Lösungshinweise für die Fälle zum Steuerstrafrecht SS 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungshinweise für die Fälle zum Steuerstrafrecht SS 2014"

Transkript

1 Lösungshinweise für die Fälle zum Steuerstrafrecht SS 2014 Fall 1a A hat nach Abgabe der ESt-Erklärung eine Nachfrage des Finanzamts zu den von ihm erklärten Renovierungskosten für eine vermietete Wohnung erhalten. Er befürchtet, dass dem Sachbearbeiter bei näherer Prüfung auffallen wird, dass A die Mieteinnahmen nur zur Hälfte angegeben hat. A sucht seinen Steuerberater auf und fragt, was zu tun sei. Im Beratungsgespräch erfährt der Berater, dass A vor 3 Jahren von seinem Vater erbte. Eine ErbSt-Erklärung gab er nicht ab. Das Geld transportierte A in die Schweiz und zahlte es auf ein neu eröffnetes Bankkonto ein. In der unvollständigen Erklärung der Mieteinkünfte liegt eine Steuerhinterziehung nach 370 Abs. 1 Nr. 1 AO. Eine Selbstanzeige nach 371 AO kommt insofern noch in Betracht, da keiner der Sperrgründe des Abs. 2 gegeben ist. Die Nachfrage des Finanzamtes nach den Renovierungskosten stellt keine (Außen-)Prüfungsanordnung nach 196 AO dar (Abs. 2 Nr. 1 lit. a), dem A wurde keine Einleitung eines Steuerstraf- oder Bußgeldverfahren bekanntgegeben (Abs. 2 Nr. 1 lit. b), es erschien auch kein Amtsträger zu einer Prüfung etc. (Abs. 2 Nr. 1 lit. c), die Nachfrage stellt noch keine Entdeckung dar (Abs. 2 Nr. 2) und die Höchstsummen nach Abs. 2 Nr. 3 sind nicht überschritten. In der Nichtanzeige (und erklärung, 30 f. ErbStG) des Erbes liegt keine Steuerhinterziehung, da wegen der Freigrenze des 16 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG zweifellos keine Erbschaftssteuer angefallen ist. Eine Anzeige nach 30 ErbStG war daher auch entgegen des zu weit gefassten Wortlautes der Norm nicht nötig (BFH v , Az. II 56/57 U, BStBl. III 1958, 339). Eine Selbstanzeige ist insofern also nicht nötig. Auch die Anlage von Geld in der Schweiz ist für sich genommen nicht verboten. Wenn A jedoch die in der Schweiz erzielten Kapitaleinkünfte in seinen Steuererklärungen bislang nicht angegeben hat, müssen sie in die Selbstanzeige mit aufgenommen werden. Anderenfalls liegt eine unwirksame Teil-Selbstanzeige vor. Dies war wenn sich der Tatverdacht bestätigt bei Alice Schwarzer der Fall. Ihre wegen unversteuerter ausländischer Kapitaleinkünfte abgegebene Selbstanzeige wurde zwar zunächst als wirksam angesehen. Wenn sie aber tatsächlich auch noch Einkünfte aus selbst-

2 ständiger Arbeit nicht versteuert hatte, wäre die Selbstanzeige wegen der Kapitaleinkünfte unwirksam. Sie würde daher bis zur Grenze der Verjährung auch insoweit bestraft werden. Fall 1b A hat in der Zeitung gelesen, dass ein Mitarbeiter seiner Schweizer Bank Kundendaten kopiert und an die deutsche Finanzverwaltung verkauft hat. Ein Presseartikel hat grundsätzlich keinen Einfluss auf die Wirksamkeit eine etwaige Selbstanzeige. Der Artikel stellt keine Bekanntgabe der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens durch die Finanzbehörden dar. Eine zufällige Kenntnisnahme des Steuerpflichtigen (hier ja sogar nur möglicherweise) eingeleiteten Ermittlungsverfahren gegen ihn genügt dem Tatbestandsmerkmal der Bekanntgabe nicht. Wenn auf der CD Angaben zu dem sich selbst anzeigenden Steuerpflichtigen vorhanden sind, neigen die Ermittlungsbehörden dazu, den Ausschlussgrund des 371 Abs. 2 Nr. 2 AO anzunehmen. Fall 1c Das Finanzamt schickt U im Februar 2014 eine Prüfungsanordnung. Geprüft werden soll die Einkommensteuer und die Umsatzsteuer für die Jahre 2010, 2011 und Die Prüfung soll am beginnen. U hat im Jahr 2013 eine größere Provisionszahlung eines Lieferanten erhalten. Auf seinen Wunsch hin hatte der Lieferant die Provision auf ein privates Konto des U überwiesen. U hat Sorge, dass dies in der Betriebsprüfung entdeckt werden wird. Er beauftragt seinen Steuerberater deshalb im März 2014, eine strafbefreiende Selbstanzeige zu erstatten. Der strafbefreienden Wirkung einer Selbstanzeige könnte der Sperrgrund des 371 Abs. 2 Nr. 1a AO entgegen stehen. Zwar bezieht sich die Prüfungsanordnung nicht auf das Jahr Der Wortlaut des 371 Abs. 2 Nr. 1a AO enthält aber keine Differenzierung nach dem Prüfungszeitraum. Es entspricht daher der herrschenden Ansicht, dass eine Prüfungsanordnung für die von ihr erfassten Steuer- - 2/15 -

3 arten eine strafbefreiende Selbstanzeige für alle nicht verjährten Jahre sperrt. U kann daher keine strafbefreiende Selbstanzeige erstatten. Allerdings kann es im Hinblick auf die Strafzumessung taktisch sinnvoll sein, die Verkürzung gleichwohl aktiv zu offenbaren, jedenfalls wenn zu erwarten ist, dass der Prüfer sie aufdecken wird. Fall 2a Die Witwe W stellt beim Zusammenstellen der Unterlagen für die ESt-Erklärung 2011 fest, dass ihr im Januar 2012 verstorbener Ehemann M in den Vorjahren die Einnahmen aus der Vermietung der Einliegerwohnung nicht angegeben hatte. Der hierzu befragte Steuerberater meint, dass die Einnahmen weiterhin nicht angegeben werden sollten. Da sie noch nie angegeben wurden, sei nicht damit zu rechnen, dass dem Finanzamt dies auffallen könnte. Der Rat des Steuerberaters ist falsch, da die Finanzverwaltung jederzeit von den verschwiegenen Einkünften Kenntnis erlangen könnte und stellt zudem eine Anstiftung zur Steuerhinterziehung dar, 370 Abs. 1 Nr. 2 AO, 26 StGB. Fall 2b Variante: Der Steuerberater meint, dass die Mieteinnahmen in der ESt- Erklärung 2011 angegeben werden müssen. Für die Vorjahre seien keine Korrekturen nötig, weil M ja zwischenzeitlich verstorben ist. Grundsätzlich haftet W als Erbin auch nach dessen Tod für die (Steuer-)Schulden des M, 1967 BGB. Auch eine etwaige Bestandskraft der vorangegangenen Steuerbescheide ändert hieran nichts, da diese bei Bekanntwerden neuer Tatsachen gemäß 173 Abs 1 Nr. 1 AO geändert werden könnten. Eine Strafe droht der W allerdings auch im Falle der Zusammenveranlagung der Ehegatten zur Einkommensteuer nicht, sofern die W nicht wusste, dass die Mieteinnahmen nicht erklärt wurden. Die bloße Mitunterzeichnung der Einkommensteuererklärung reicht nicht aus, sie zur Mittäterin zu machen. - 3/15 -

4 W ist aber gemäß 153 AO verpflichtet, die unrichtigen Steuererklärungen zu korrigieren, soweit noch keine Verjährung eingetreten ist. Unterlässt sie dies, begeht sie eine eigene Steuerhinterziehung durch Unterlassen. Zu prüfen ist aber, ob W aufgrund der falschen Auskunft des Steuerberaters unvorsätzlich handelte. Fall 3 Der Franzose F zieht nach Deutschland um, weil er vom deutschen Unternehmen U als kaufmännischer Leiter eingestellt wird. Zur Kirchensteuerpflicht befragt gibt er an, nicht Mitglied einer Kirche zu sein. Tatsächlich ist F Mitglied der katholischen Kirchengemeinde in seiner Heimatstadt in Frankreich. Aufgrund der Angaben des F wird keine Lohnkirchensteuer einbehalten und abgeführt. Der wahre Sachverhalt wird 3 Jahre später in einer Lohnsteuer-Außenprüfung bei U aufgedeckt. F ist auch als Franzose kirchensteuerpflichtig als Mitglied der katholischen Kirche, wenn er in Deutschland wohnt ( 3 Abs. 1 KiStG NRW). Der Arbeitgeber U war gemäß 10 Abs. 1 KiStG NRW zur Abführung der Kirchensteuer verpflichtet. Die Verkürzung von Kirchensteuer ist aber nicht als Steuerhinterziehung strafbar, weil die Kirchensteuergesetze nicht auf die Strafvorschriften der AO verweisen. Eine Strafbarkeit wegen Betruges scheitert am fehlenden Vorsatz des F. Es wird nicht zu widerlegen sein, dass F als Franzose nicht wusste, dass es eine Kirchensteuer geben kann. Denn in Frankreich wird eine solche Steuer nicht erhoben. Fall 4 Gegen die Witwe W wird ein steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Durch den Ankauf einer Daten-CD sei bekannt geworden, dass ihr vor 2 Jahren verstorbener Ehemann M ein Konto bei einer Schweizer Bank unterhielt. Das Guthaben am habe 3 Mio. Euro betragen. Angaben zu ausländischen Kapitaleinkünften finden sich in den Steuererklärungen nicht. W ist die Alleinerbin des M. Sie erklärt, dass sie von einem Konto in der Schweiz keine Kenntnis habe. W bestreitet den Tatvorwurf und verweigert jegliche Kooperation. - 4/15 -

5 Ein Strafverfahren ist höchstpersönlicher Natur. Selbst wenn eine Zusammenveranlagung erfolgte und sie somit selbst eine objektiv falsche Erklärung abgab, hat W nichts zu befürchten, sofern sie von den verschwiegenen Einkünften aus der Sphäre ihres Ehemanns keine Kenntnis hatte. Allerdings treffen die W als Erbin des Schweizer Kontos die erhöhten Mitwirkungspflichten gemäß 90 Abs. 2 AO. Verletzt sie diese, kann das Finanzamt die Steuernachzahlung durch Schätzungsbescheide festsetzen. Des weiteren droht der W die Einleitung eines Strafverfahrens wegen Verletzung ihrer Berichtigungspflicht aus 153 AO. Fall 5 T ist Profifußballer in der 1. Bundesliga und türkischer Nationalspieler. Steuerfahnder F liest in der Zeitung, dass der türkische Fußballverband im vergangenen Jahr jedem Nationalspieler USD pro Länderspiel gezahlt habe. Solche Einkünfte hat T in seiner ESt-Erklärung für 2011 nicht angegeben. Da T seinen Wohnsitz in Deutschland hat, ist er unbeschränkt steuerpflichtig gemäß 1 EStG. Auch seine ausländischen Einkünfte unterliegen somit der Einkommensteuer. Allerdings ist das vorrangige ( 2 AO) DBA-Recht zu prüfen: Viele Doppelbesteuerungsabkommen weisen das Besteuerungsrecht bei Sportwettkämpfen dem Staat zu, in dem das Ereignis stattfindet. Fall 6 S hat eine korrekte ESt-Erkärung für 2011 abgeben, aufgrund derer eine Steuernachforderung von festgesetzt wird. S kann diesen Betrag nicht zahlen. Damit er nicht bestraft wird, will er einen Anwalt damit beauftragen, für ihn eine strafbefreiende Selbstanzeige zu erstatten. - 5/15 -

6 Die bloße Nichtzahlung einer korrekt erklärten Steuer stellt keine Steuerhinterziehung dar, BGH v , Az. 5 StR 45/97, NStZ- RR 1997, 277 (neuerdings z.t. anders: Umsatzsteuer). Statt einer Selbstanzeige sollte sich S vielmehr um eine Ratenzahlungsvereinbarung bemühen. Fall 7 Unternehmer U1 verkauft Waren gegen Rechnung mit gesondertem Umsatzsteuerausweis an den Unternehmer U2. U2 zahlt den Kaufpreis und die Umsatzsteuer an U1. U2 lässt sich vom Finanzamt die gezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer erstatten. U1 führt die Umsatzsteuer nicht an das Finanzamt ab. U2 verkauft die Waren gegen Rechnung mit gesondertem Umsatzsteuerausweis an den Unternehmer U3 weiter. U3 zahlt den Kaufpreis und die Umsatzsteuer an U2. U2 führt die Umsatzsteuer an das Finanzamt ab. U3 lässt sich die Umsatzsteuer als Vorsteuer erstatten. U3 verkauft die Waren umsatzsteuerfrei an den Unternehmer U4 im EU-Ausland weiter. U4 zahlt den Netto-Kaufpreis an U3. U4 verkauft die Waren umsatzsteuerfrei über die Grenze an U1. U1 zahlt den Netto-Kaufpreis. U1 (Missing Trader) gibt u.u. eine USt-Voranmeldung ab, führt die Umsatzsteuer aber nicht an das Finanzamt ab, sondern leitet die von U2 gezahlten Umsatzsteuerbeträge an Hintermänner im fernen Ausland weiter. U1 ist irgendwann verschwunden bzw. war von vornherein nur eine Briefkastenfirma. Wer wissentlich Teil eines Umsatzsteuerkarussells ist, verliert die Berechtigung, hieraus Vorsteuer zu ziehen. Wer es dennoch tut (U2, U3), macht sich nach 370 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 4 S. 2 AO strafbar. Die Nichtzahlung der USt durch U1 stellt dagegen keine Steuerhinterziehung dar, wenn die Steuer korrekt angemeldet wurde. Die Tat ist aber als gewerbs- wie auch bandenmäßige Schädigung des USt- Aufkommens strafbar ( 26c UStG). Fall 8-6/15 -

7 Bei Gastwirt G findet eine Außenprüfung des Finanzamts statt. Auf Nachfrage des Betriebsprüfers teilt die Brauerei die Menge des von G bezogenen Bieres mit. Der Prüfer meint, dass G die Hälfte des bezogenen Bieres schwarz veräußert habe. G hält dies für natürlichen Schwund. Werden Getränke schwarz veräußert, liegt hinsichtlich der ESt und der USt eine Steuerhinterziehung nach 370 Abs. 1 Nr. 1 AO vor. Der Prüfer wird zumindest Umsatzzuschätzungen vornehmen, wenn G keine plausible Erklärung für die Differenz zwischen Biereinkauf und verkauf geben kann. Darüber hinaus droht bei derart hohen Differenzen, dass ein Strafrichter trotz der Unschuldsvermutung den Schuldnachweis als geführt ansieht und wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Fall 9 P ist als Pilot bei der Lufthansa angestellt und wird im internationalen Verkehr eingesetzt. P hat sich 2000 nach Dubai umgemeldet. Seitdem hat er in Deutschland keine ESt-Erklärungen mehr abgegeben. Das Finanzamt stellt 2008 fest, dass die durch P in einem Mietshaus seiner Eltern gemietete Wohnung in Deutschland erst 2006 neu vermietet wurde. Ein inländischer Wohnsitz ( 8 AO) liegt bereits dann vor, wenn dem Steuerpflichtigen eine Wohnung zur Nutzung zur Verfügung steht. Es ist unerheblich, ob und in welchem Umfang er sie tatsächlich nutzt. Sofern das Finanzamt also, z.b. durch Befragung von Nachbarn, feststellt, dass der P die Wohnung nutzen konnte, werden seine Einkünfte nachversteuert und auch ein Steuerstrafverfahren eingeleitet werden. Fall 10-7/15 -

8 Niederlassungsleiter N eines Maschinenhandelsunternehmens lässt Ende 2009 den Kaufpreisanspruch aus der Veräußerung von 2 großen Maschinen buchen. Tatsächlich wurde der Kaufvertrag für die 2. Maschine erst Anfang 2010 geschlossen. Nach dem Realisationsprinzip sind Gewinne erst zu buchen, wenn sie realisiert sind, 252 Abs. 1 Nr. 4 HGB. Eine Steuerverkürzung kommt daher nicht für 2009 in Betracht, wohl aber für 2010, wenn der Gewinn dort durch Nichtbuchung des schon in 2009 erfassten Veräußerungserlöses verkleinert wird. Eine Bestrafung wegen Steuerhinterziehung scheitert aber daran, dass der N nicht für die Abgabe der Steuererklärungen zuständig ist. Die Geschäftsführer, die die Erklärungen unterzeichnen, hatten von der Tat des N keine Kenntnis. Fall 11 Profifußballer F hat seit Jahren keine ESt-Erklärung mehr abgegeben. Die Steuerfahndung stellt fest, dass er neben seinem Gehalt im Jahr 2010 Einkünfte aus einem Werbevertrag in Höhe von bezog. In 2010 hatte F geheiratet. Die erstmalige Anwendung des Splittingtarifs bei der Änderung des ESt-Bescheids für 2010 führt trotz der Nachversteuerung der Werbeeinnahmen zu einer Steuererstattung. Die Einkommenssteuer für das Gehalt wurde durch den Arbeitgeber abgeführt ( 38, 46 EStG. Eine Einkommensteuererklärungspflicht resultiert daher (nur) aus den hinzutretenden Einkünften aus dem Werbevertrag. Diese Pflicht hat F verletzt, indem er keine Einkommensteuererklärung abgegeben hat. Auch ist der Steuerverkürzungserfolg ( 370 Abs. 1 a.e., Abs. 4 AO) eingetreten, da hierfür nicht erforderlich ist, dass bei korrekter Abgabe der Steuererklärung eine höhere Steuer angefallen wäre. Der Erfolg ist wie hier auch gegeben, wenn die verkürzte Steuer durch einen verschwiegenen Vorteil (mehr als) kompensiert würde (Kompensationsverbot, 370 Abs. 4 S. 3 AO). - 8/15 -

9 Fall 12 Die deutsche Aktiengesellschaft U wird 2004 durch den ausländischen Investor I1 gekauft. Dieser bietet Managern den Erwerb einiger Aktien zu demselben Preis an, den er auch selbst gezahlt hat. 15 Monate später meldet sich der Investor I2 bei I1 und kauft diesem und den Managern alle Aktien zu einem hohen Preis ab. Der Steuerberater der AG ist der Meinung, dass der Gewinn der Manager steuerfrei sei. Die Manager machen deshalb in ihren ESt- Erklärungen zu dem erzielten Gewinn keine Angaben. Hier ist fraglich, ob steuerlich erhebliche Tatsachen verschwiegen wurden ( 370 Abs. 1 Nr. 2 AO). Dies ist der Fall, wenn der Erlös aus dem Verkauf der Aktien durch die Manager steuerpflichtige Einkünfte darstellt. Steuerpflichtiger Arbeitslohn ist weder in dem Verkauf der Aktien an die Manager durch I2 zu sehen, da dieser Verkauf zum Marktpreis erfolgte, noch in dem überteuerten Erwerb durch I2. Letzterer Preis wurde nicht im Hinblick auf die Tätigkeit der Manager gezahlt, sondern weil I2 alle Aktien (auch von I1) erwerben wollte. Der Gewinn aus der Aktienveräußerung ist aber nach 20 Abs. 2 Nr. 1 EStG steuerpflichtig. Das Verschweigen dieser Einkünfte stellt eine Steuerhinterziehung dar. Für die Strafverteidigung kommt es darauf an, ob überzeugend dargelegt werden kann, dass die Manager wegen der falschen Auskunft des Steuerberaters unvorsätzlich handelten. Fall 13 Aufgrund des Ausbleibens einer Kundenzahlung befand sich der Unternehmer U im September 2011 in Liquiditätsschwierigkeiten. Die UStVA 09/2011 gab U deshalb 2 Wochen zu spät ab. Im Februar 2012 findet bei U eine Außenprüfung statt. Der Betriebsprüfer stellt fest, dass U das Fahrtenbuch für sein auch privat genutztes Geschäftsfahrzeug nicht ordnungsgemäß führte. Des weiteren war auch der Ehefrau des U ein Firmenfahrzeug zur Verfügung gestellt worden, obwohl sie nicht im Unternehmen tätig war. - 9/15 -

10 Liquiditätsschwierigkeiten stellen keinen Grund dar, seinen steuerlichen Erklärungspflichten nicht nachzukommen. Mit der verspäteten Abgabe der UStVA hat U die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuererhebliche Tatsachen in Unkenntnis gelassen, die Steuern wurden dadurch nicht rechtzeitig festgesetzt und somit verkürzt ( 370 Abs. 4 S. 1 AO). Das Nachreichen der Steuererklärung stellt eine Selbstanzeige dar. Diese wirkt zunächst strafbefreiend. Die in der Betriebsprüfung festgestellten weiteren Verkürzungsfälle sind auch umsatzsteuerrelevant. Sie sind daher nicht nur als solche strafbar, sondern lassen auch die strafbefreiende Wirkung der Selbstanzeige entfallen (unwirksame Teilanzeige). Hinzu kommt die Strafbarkeit wegen Hinterziehung von Einkommensteuer. Fall 14 Unternehmer U führte 2010 mit allen Mitarbeitern einen 2tägigen Betriebsausflug durch. Der Lohnsteuer-Außenprüfer sah hierin eine lohnsteuerpflichtige Zuwendung. Die hierauf entfallende Lohnsteuer wurde 2011 durch Haftungsbescheid gegen U festgesetzt. In 2012 fand wiederum ein 2tägiger Betriebsausflug statt. Die Lohnbuchhalterin des U vergaß, hierfür Lohnsteuer anzumelden und abzuführen. Die Lohnbuchhalterin ist keine taugliche Täterin einer Steuerhinterziehung des Unternehmens, denn sie ist für die Abgabe der Steuererklärungen nicht zuständig. U kann sich aber einer bedingt vorsätzlichen Steuerhinterziehung strafbar gemacht haben. Denn es ist die Aufgabe eines Geschäftsleiters, nach einer Betriebsprüfung geeignete Maßnahmen zu ergreifen, damit sich festgestellte Versäumnisse nicht wiederholen. Fall 15a Unternehmer U stellt Generatoren für Kraftwerke her. Er schließt mit dem technischen Leiter L des chinesischen EVU E einen Beratungs- - 10/15 -

11 vertrag. L verpflichtet sich, den U bei der Vermarktung seiner Produkte in China beratend zu unterstützen. U verpflichtet sich, dem L für jeden in China verkauften Generator eine Provision von 10% des Kaufpreises zu zahlen, und zwar durch Überweisung auf ein Schweizer Bankkonto. U erhält einen größeren Auftrag des E für die Lieferung von Generatoren. Die mit L vereinbarte Provision überweist U auf das Konto in der Schweiz. Die Zahlung bucht U als Betriebsausgabe. Irgendwelche Aktivitäten des L sind bei U nicht aktenkundig geworden. Jedenfalls ohne eine die Honorarzahlung rechtfertigende Leistung des L ist die Zahlung von U als Bestechung im geschäftlichen Verkehr ( 299 Abs. 2 StGB) zu werten. Der Auslandsbezug ist hierfür unschädlich, da die Tat durch das Tätigen der Überweisung in Deutschland nach deutschem Recht justiziabel ist, 3, 9 Abs. 1 StGB. Folglich ist die Zahlung auf das Schweizer Konto gemäß 4 Abs. 5 Nr. 10 EStG steuerlich nicht als Betriebsausgabe zu verbuchen. Eine darauf gründende Steuererklärung wäre somit unrichtig i.s.d. 370 Abs. 1 Nr. 1 AO. Fall 15b Variante: L ist nicht bei E angestellt, sondern Inhaber eines Ingenieurbüros in Hongkong. Da L kein Angestellter ist, ist 299 Abs. 2 StGB nicht einschlägig. Dem Abzug der Honorarzahlung als Betriebsausgabe steht also nicht 4 Abs. 5 Nr. 10 EStG entgegen. Allerdings muss U für den Abzug der Zahlung als Betriebsausgabe die betriebliche Veranlassung nachweisen. Dies ist schwierig, wenn die Tätigkeit des L zu keinen aktenkundigen Resultaten geführt hat. Fall 16 Bei Unternehmer U findet eine Außenprüfung statt. Der Prüfer P gelangt zu der Auffassung, dass die Buchführung unvollständig ist. An- - 11/15 -

12 hand der von U auf seine Anforderung hin zur Verfügung gestellten Informationen und Unterlagen erstellt P eine Nachkalkulation. Über die Höhe der von P zugeschätzten Umsätze wird in der Schlussbesprechung verhandelt. An der Schlussbesprechung nehmen auch Beamte des Finanzamts für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung teil. Diese teilen dem U mit, dass gegen ihn ein steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet worden sei. Nach der Einleitung eines Steuerstrafverfahrens besteht für U keine Mitwirkungspflicht nach 200 AO mehr ( 393 Abs. 1 AO, nemo tenetur-grundsatz). P wäre deshalb verpflichtet gewesen, die Prüfung zu unterbrechen und die Einleitung eines Steuerstrafverfahrens zu veranlassen ( 10 Abs. 1 BpO). Die Verletzung dieser Pflicht führt zu einem strafrechtlichen, aber nicht zu einem steuerlichen Verwertungsverbot für die Informationen und Unterlagen, die der U in Unkenntnis des Straftatverdachtes herbeigeschafft hat. Fall 17a Steuerberater S aus Bochum hat seine Tochter T, die in München Jura studiert, als Aushilfskraft angestellt. Für Telefondienst, Zeitschriftenrecherche und Botengänge zahlt er ihr monatlich 1.000,00. In einer bei S im September 2013 durchgeführten Betriebsprüfung (ESt und USt 2009 bis 2011) beanstandet der Prüfer den Abzug der Zahlungen als Betriebsausgaben. S will nunmehr die vom Finanzamt bereits angemahnte ESt- Erklärung für 2012 abgeben. Die Lohnzahlung an die Tochter hat er auch 2012 als Betriebsausgabe gebucht. Abgesehen von der Frage, wie T von München aus Telefondienst und Botengänge in Bochum erledigt haben könnte, hätte S einem fremden Dritten hierfür niemals 1.000,00 monatlich gezahlt. Es handelt sich augenscheinlich um den Versuch, Unterhaltsleistungen steuerlich abzugsfähig zu gestalten. Die laufende Prüfung und das Risiko, dass ein Steuerstrafverfahren gegen S eingeleitet werden wird, entbindet S nicht von der Pflicht, für 2012 pünktlich eine korrekte ESt-Erklärung einzureichen. S ist nicht verpflichtet, sich der Rechtsauffassung des Finanzamts anzuschlie- - 12/15 -

13 ßen. Da er aber nunmehr weiß, dass das Finanzamt anderer Meinung ist, muss er zur Vermeidung des Vorwurfs einer bedingt vorsätzlichen Hinterziehung von Einkommensteuer 2012 in der Erklärung deutlich auf seine abweichende Rechtsauffassung hinweisen. Fall 17b Steuerberater S aus Bochum kauft eine Eigentumswohnung in München, kurz bevor seine Tochter T dort ihr Jura-Studium aufnimmt. S vermietet die Wohnung für eine Monatsmiete von 400 an T. Ortsüblich wäre eine Miete von 600. T, die über keine sonstigen Einkünfte verfügt, zahlt die Miete aus den Unterhalt, die S ihr monatlich zur Verfügung stellt. Da die Werbungskosten für die voll fremdfinanzierte Wohnung die Mieteinnahmen übersteigen, macht S in seiner Steuererklärung Verluste aus Vermietung und Verpachtung geltend, die er mit seinen anderen positiven Einkünften steuermindernd verrechnet. S schuldet seiner volljährigen Tochter Barunterhalt. Es ist eine zulässige Gestaltung, eine ETW an das eigene Kind zu vermieten, das die Miete aus den Unterhaltsleistungen zahlt. S ist nicht verpflichtet, T die Wohnung als Naturalunterhalt unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Die Situation ist nicht anders, als würde S an einen Fremden vermieten und T bei einem Fremden eine Wohnung anmieten. Der Umstand, dass S verbilligt an T vermietet, stellt ebenfalls keine Steuerhinterziehung dar. Dieser Fall ist in 21 Abs. 2 EStG geregelt. Die Gestaltung sieht der Gesetzgeber also nicht als missbräuchlich an. Fall 18 E errichtet im August 2011 auf dem Dach seines Einfamilienhauses eine Photovoltaikanlage. Den dort produzierten Strom speist er in das öffentliche Netz ein. Der örtliche Energieversorger zahlt ihm hierfür in jedem Monat die gesetzliche Einspeisevergütung. E ist mit den monatlichen USt-Voranmeldungen völlig überfordert. Mal meldet er zu viel, mal zu wenig Umsatzsteuer an. - 13/15 -

14 Im Januar 2014 teilt die StraBu des örtlichen Finanzamts E die Einleitung eines Steuerstrafverfahrens wegen des Verdachts der Hinterziehung von Umsatzsteuer seit August 2011 mit. In den Voranmeldungszeiträumen, in denen E eine zu geringe Zahllast erklärt hat, ist der objektive Tatbestand der Steuerhinterziehung verwirklicht. Allerdings bestehen erhebliche Zweifel, ob E vorsätzlich handelte. Fall 19 F ist Finanzbeamtin. Sie fertigt für ihre steuerlich unerfahrene Tochter T die ESt-Erklärungen an. Hierbei setzt sie immer an, die angeblich für Handwerkerleistungen gezahlt worden seien. F weiß, dass die Angaben zu Handwerkerleistungen aufgrund einer Anweisung des Vorstehers nur dann geprüft werden, wenn sie über liegen. Tatsächlich gibt es bei der Veranlagung schon deshalb keine Schwierigkeiten, weil F selbst für die Veranlagung ihrer Tochter zuständig ist und diese erklärungsgemäß durchführt. F hatte die Tatherrschaft und ist daher als mittelbare Täterin einer zugunsten ihrer Tochter begangenen Steuerhinterziehung anzusehen. Dass sie davon ausgeht, der Fall werde ohnehin nicht geprüft, steht der Verwirklichung des Tatbestands nicht entgegen. 370 Abs. 1 AO setzt keine Prüfung und keinen Irrtum des sachbearbeitenden Beamten voraus. F muss mit ihrer Entlassung aus dem Beamtenverhältnis rechnen. Fall 20 A, B, C, D und E sind Bauhandwerker und haben sich zu einer ARGE zusammengeschlossen. Um die bei allen unbeliebten kaufmännischen Angelegenheiten muss sich E als jüngster Gesellschafter kümmern. Wegen Arbeitsüberlastung und aus Gleichgültigkeit gibt E die monatlichen Umsatzsteuer-Voranmeldungen immer 3 Tage bis 2 Wochen zu spät ab. Die USt-Zahllast beträgt nach Abzug der Vorsteuern von etwa jeden Monat ungefähr E zahlt - 14/15 -

15 den geschuldeten Steuerbetrag sofort mit der Abgabe der jeweiligen Voranmeldung. Die USt-Jahreserklärungen werden von einem Steuerberater korrekt gefertigt und pünktlich abgegeben. A, B, C und D sind straflos, wenn sie keinen Anlass hatten, an der ordnungsgemäßen Erfüllung der steuerlichen Pflichten durch E zu zweifeln. E begeht mit jeder verspätet abgegebenen Voranmeldung eine Steuerhinterziehung. Wegen des Kompensationsverbots ( 370 Abs. 4 S. 3 AO) beträgt der Verkürzungsbetrag nicht nur , sondern jeweils Die verspätet abgegebene Voranmeldung stellt eine Selbstanzeige der zuvor begangenen Tat dar. Sie wirkt gemäß 371 Abs. 2 Nr. 3 AO aber nicht strafbefreiend. Die Tat wird gemäß 398a AO nicht verfolgt, wenn E (als einziger Täter) zusätzlich 5% des Verkürzungsbetrages von , also pro Monat, zahlt. Die pünktlich abgegebene Jahreserklärung stellt wegen Unvollständigkeit keine strafbefreiende Selbstanzeige dar, wenn im Folgejahr weitere Taten durch verspätet abgegebene Voranmeldungen begangen wurden. - 15/15 -

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Die strafbefreiende Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige Die strafbefreiende Selbstanzeige 1. Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die Selbstanzeige einer vollzogenen Steuerhinterziehung ist ein quasi einzigartiges Mittel, bei Steuerdelikten in Deutschland

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Vortrag anlässlich der 5. Bonner Unternehmertage am 24./25.09.2010 Andreas Jahn Rechtsanwalt & Steuerberater

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Steuerstrafrecht. Illlllllllllllllllllllll 57656468. Prof. Dr. Wolfgang Joecks. 3., überarbeitete Auflage. Verlag Dr. Otto Schmidt.

Steuerstrafrecht. Illlllllllllllllllllllll 57656468. Prof. Dr. Wolfgang Joecks. 3., überarbeitete Auflage. Verlag Dr. Otto Schmidt. Steuerstrafrecht von Prof. Dr. Wolfgang Joecks Universität Greifswald 3., überarbeitete Auflage 2003 isciie Universität Darmatadf ALPMANN UND SCHMIDT Münster Verlag Dr. Otto Schmidt Köln Illlllllllllllllllllllll

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige B & K Special I 11/2014 Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige I. Einleitung Bereits mit unserem Spezial aus 05/2014 "Selbstanzeige aber richtig" hatten wir darauf hingewiesen, dass mit eine Verschärfung

Mehr

Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014

Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014 Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014 RA/StB Dr. Marcus Geuenich, Düsseldorf Ausgangspunkt - Rechtslage nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz Positive

Mehr

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer

Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Dorothee Nöhren Die Hinterziehung von Umsatzsteuer Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 25 Erster Teil: Einführung 29 I. Der Tatbestand des 370 AO und umsatzsteuerspezifische

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2009 Nr. 480 Bearbeiter: Karsten Gaede Zitiervorschlag: BGH HRRS 2009 Nr. 480, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BGH 1 StR 479/08 - Beschluss vom 17. März 2009 (LG Nürnberg-Fürth)

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 GESETZGEBUNG Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 Die Bundesregierung brachte am 24.9.2014 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Tax Compliance und Steuerstrafrecht

Tax Compliance und Steuerstrafrecht Tax Compliance und Steuerstrafrecht 53. Berliner Steuergespräch Berlin,, München Gute Unternehmensführung und Corporate Governance Effektiver Steuervollzug im Sinne der FinVerw. Tax Compliance Tax Riskmanagement

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Düsseldorf, 2 Vorstellung der Themen 371 AO Verlängerung der BerichHgungspflicht auf 10 Jahre - 371 Abs. 1 S. 2 AO Erstreckung der Sperrwirkung des 371 Abs.

Mehr

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 Dieses Infoblatt stellt eine unverbindliche und rein informative Zusammenstellung der wichtigsten Rechtsgrundlagen für Selbstanzeigen ab dem 01.01.2015 dar. Es erhebt keinen

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers

Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013 Prof. Dr. Lutz Lammers 1 Korrektur von Steuerbescheiden 2 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden 3 Wiederholung

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Serie Steuerstrafrecht Teil 2: Die Steuerhinterziehung 15.04.2014 Unter dem auch in den Medien verwandten Begriff der Steuerhinterziehung werden üblicherweise

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Einleitung. 2. Kapitel Die Selbstanzeige in der Beratungssituation: Was ist abzuklären? VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturauswahl... XXI 1. Kapitel Einleitung I. ZahlenundFakten... 1 II. Die Neuregelung der Selbstanzeige 2015........................... 3 2. Kapitel Die Selbstanzeige

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 13: Verschärfung der Selbstanzeige und Folgen daraus

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 13: Verschärfung der Selbstanzeige und Folgen daraus Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Sehr geehrte Damen und Herren, voraussichtlich noch vor Weihnachten wird am 19. Dezember 2014 das Gesetz zur Änderung der Abgabenordnung

Mehr

Aktuelles Steuerstrafrecht

Aktuelles Steuerstrafrecht Aktuelles Steuerstrafrecht Stand: Februar 2015 Referenten: Alexandra Mack Dr. Peter Talaska Rechtsanwälte und Fachanwälte für Steuerrecht Partner der Sozietät Streck Mack Schwedhelm ASW Akademie für Steuerrecht

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG Ak t u e l l e Mi t t e i l u n g e n im Zu s a m m e n h a n g m i t Se l b s t a n z e i g e n für in den USA nicht gemeldete, ausländische Bankkonten Der Internal Revenue Service hat soeben eine neue

Mehr

Von der goldenen Brücke in die Steuerehrlichkeit zum rostigen Steg? Verschärfte Anforderungen an eine strafbefreiende Selbstanzeige

Von der goldenen Brücke in die Steuerehrlichkeit zum rostigen Steg? Verschärfte Anforderungen an eine strafbefreiende Selbstanzeige Von der goldenen Brücke in die Steuerehrlichkeit zum rostigen Steg? Verschärfte Anforderungen an eine strafbefreiende Selbstanzeige Vortrag anlässlich der 6. Bonner Unternehmertage am 10./11. Oktober 2011

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 AO - KK II - 1. Wo - 01 (KNB 01) Sachverhalt: Die selbständige staatlich geprüfte Physiotherapeutin Dagmar Grobauer war nach dem 30.09.2000 vom Finanzamt

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Hinweise und häufig gestellte Fragen zu Selbstanzeigen

Hinweise und häufig gestellte Fragen zu Selbstanzeigen 01.03.2010 Hinweise und häufig gestellte Fragen zu Selbstanzeigen Seit die ominösen Daten-CDs kursieren, taucht auch das Instrument der Selbstanzeige wieder stärker in der Öffentlichkeit auf. Da dieses

Mehr

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung 138 Vortrag 1: Die Selbstanzeige nach 371 AO Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung Vortrag 1: Die Selbstanzeige nach 371 AO I. Einführende Hinweise Die Möglichkeit, sich nach einer vollendeten

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

WiJ Ausgabe 4.2014 Entscheidungskommentare 243

WiJ Ausgabe 4.2014 Entscheidungskommentare 243 WiJ Ausgabe 4.2014 Entscheidungskommentare 243 Steuerstrafrecht Rechtsanwältin Antje Klötzer-Assion, Frankfurt a.m. Anmerkung zu BGH, Beschluss vom 01.10.2013-1 StR 312/13 (Umsatz)Steuerstrafsachen, Berechtigung

Mehr

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall

Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Gemeinschaftskonten von Ehegatten Hinweise zur rechtlichen Ausgestaltung, schenkungsteuerlichen Behandlung und Auswirkungen im Erbfall von Stefan Spangenberg Rechtsanwalt

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland german tax & legal center Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland August 2010 TAX Einleitung zur Checkliste Die vorliegende Checkliste soll den Kunden die Möglichkeit geben, sich auf ein

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht

Steuerstrafrecht. Grüne Reihe Band 15. einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Grüne Reihe Band 15 Steuerstrafrecht einschl. Steuerordnungswidrigkeiten und Verfahrensrecht Von Prof. Dr. jur. Jo Lammerding Prof. Dr. jur. Rüdiger Hackenbroch Alfred Sudau, Ltd. Regierungsdirektor a.

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2005 Nr. 197 Bearbeiter: Karsten Gaede Zitiervorschlag: BGH HRRS 2005 Nr. 197, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BGH 5 StR 191/04 - Beschluss vom 12. Januar 2005 (LG

Mehr

LOHNSTEUERHILFEVEREIN ESSEN-RÜTTENSCHEID E.V.

LOHNSTEUERHILFEVEREIN ESSEN-RÜTTENSCHEID E.V. Die Veranlagung zur Einkommensteuer durch Abgabe einer Steuererklärung Grundsätzlich wird ein Steuerpflichtiger nach Ablauf des Kalenderjahres mit dem Einkommen, das er im abgelaufenen Jahr erzielt hat,

Mehr

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte,

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte, Rechtmäßigkeit der standardmäßigen Einleitung eines steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahrens nach erfolgter Selbstanzeige? von Rechtsanwalt Dr. jur. Jörg Burkhard Fachanwalt für Steuerrecht, Wiesbaden

Mehr

Beratungsanlass Steuerhinterziehung

Beratungsanlass Steuerhinterziehung Rainer Fuchs Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall alles richtig machen Kompaktwissen für Berater Diplom-Finanzwirt Rainer Fuchs, Steuerberater Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Steuern und Bilanzen Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht

Steuern und Bilanzen Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht Dr. Manfred Muhler Universität Mannheim Herbst/Wintersemester 2009 Steuern und Bilanzen im Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht 2 1. Teil: Steuerstrafrecht und Steuerordnungswidrigkeitenrecht A. Einführung

Mehr

Steuerhinterziehung ein Kavaliersdelikt?

Steuerhinterziehung ein Kavaliersdelikt? Steuerhinterziehung ein Kavaliersdelikt? vom 11. März 2000 I n f o r m a t i o n e n z u r S e n d u n g Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Der Straftatbestand der Steuerhinterziehung...2 2.1. Einführung...2

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Übungsskript 3 zur Vorlesung. Monetäre BWL

Übungsskript 3 zur Vorlesung. Monetäre BWL Übungsskript 3 zur Vorlesung Monetäre BWL Aufgabe 1: Kosten der Lebenshaltung Sachverhalt: Frau Schön, die bei Steuerberater Fuchs ausgebildet wurde, weiß nicht, wie die folgenden Ausgaben des Mandanten

Mehr

Inhaltsverzeichnis 03/2015. Künstlersozialabgabe: Änderungen seit 01.01.2015 5. Termine März 2015 2. Anerkennung von Umzugskosten 3

Inhaltsverzeichnis 03/2015. Künstlersozialabgabe: Änderungen seit 01.01.2015 5. Termine März 2015 2. Anerkennung von Umzugskosten 3 03/2015 Inhaltsverzeichnis Termine März 2015 2 Anerkennung von Umzugskosten 3 Freiberufliche Tätigkeit selbstständiger Ärzte trotz Beschäftigung angestellter Ärzte 3 Wirksame Übermittlung einer Steuererklärung

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück 7. Abkürzungen 11 Die Einkommensteuer 13. Die Steuersünden der Arbeitnehmer 27

Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück 7. Abkürzungen 11 Die Einkommensteuer 13. Die Steuersünden der Arbeitnehmer 27 Schnellübersicht Seite Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück 7 Abkürzungen 11 Die Einkommensteuer 13 Die Steuersünden der Arbeitnehmer 27 Die Steuersünden der Unternehmer 37 Die Steuersünden

Mehr

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2013 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 17.5.2013 Steuerhinterziehung Sachverhalt A. Ausgangsfall Paul Potter

Mehr

Checkliste / Selbstanzeigenberatung. Wirksamkeitsvoraussetzung nach 371 Abs. 1 AO. Für welche Selbstanzeigen gilt die neue Gesetzeslage?

Checkliste / Selbstanzeigenberatung. Wirksamkeitsvoraussetzung nach 371 Abs. 1 AO. Für welche Selbstanzeigen gilt die neue Gesetzeslage? Checkliste / Selbstanzeigenberatung Wirksamkeitsvoraussetzung nach 371 Abs. 1 AO Für welche Selbstanzeigen gilt die neue Gesetzeslage? Für alle Selbstanzeigen, die ab dem 3.5.11 (Inkrafttreten Schwarzgeldbekämpfungsgesetz)

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 08/2014

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 08/2014 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 08/2014 Serie Steuerstrafrecht Teil 3: Steuerhinterziehung und Selbstanzeige 22.04.2014 Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die aktuelle Rechtssituation stellen

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

So prüft das Finanzamt

So prüft das Finanzamt So prüft das Finanzamt Vorbereitung, Ablauf und Folgen einer steuerlichen Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung ist eines der wichtigsten Ereignisse in den Beziehungen eines Steuerpflichtigen

Mehr

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Steuerhinterzieher werden bei Selbstanzeige weiterhin privilegiert

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Steuerhinterzieher werden bei Selbstanzeige weiterhin privilegiert Prof. Dr. L. JARASS, M.S. (Stanford Univ./USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden www.jarass.com E:\\Steuern\BT-Finanzausschuss,.0., v..doc Wiesbaden,. Februar v. Finanzausschuss des Deutschen Bundestages

Mehr

Steuerhinterziehung AO 370

Steuerhinterziehung AO 370 Steuerhinterziehung AO 370 370 Bei Gewerbesteuerhinterziehung gegenüber mehreren Gemeinden ist (für den Beginn der Verjährungsfrist) der zeitlich letzte Gewerbesteuerbescheid maßgebend (vgl. 376 Rz 18;

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Die steuerliche Betriebsprüfung

Die steuerliche Betriebsprüfung Marktplatz 12 * 65824 SCHWALBACH a. Ts. Postfach 25 44 * 65818 SCHWALBACH a. Ts. Telefon (06196) 30 33 oder 50 38 20 Telefax (06196) 8 26 78 Email info@steuerberater-reimann.de August 2005 Die steuerliche

Mehr

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Lassen Sie ihr Geld in Luxemburg Steuern sparen, Diskret Geld anlegen in Österreich und der Schweiz! Mit diesen

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Geschäftsführer: Strafbarkeit wegen Untreue und Steuerhinterziehung etc. bei Schwarzlohnabrede zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Geschäftsführer: Strafbarkeit wegen Untreue und Steuerhinterziehung etc. bei Schwarzlohnabrede zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Geschäftsführer: Strafbarkeit wegen Untreue und Steuerhinterziehung etc. bei Schwarzlohnabrede zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer AO 370 Abs. 1; EStG 41a; StPO 267 Abs. 1 S. 1, Abs. 3 S. 1 Treffen Arbeitgeber

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Mustergutachten. Ablaufhemmung bei Steuerfahndungsmaßnahmen

Mustergutachten. Ablaufhemmung bei Steuerfahndungsmaßnahmen Mustergutachten Gegenstand: Ablaufhemmung bei Steuerfahndungsmaßnahmen Sachverhalt: Die Eheleute (Kl.) sind in den Streitjahren 1999 und 2000 zusammen zur Einkommensteuer veranlagt worden. Der Kl. war

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 1 GZ. RV/0805-I/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Mag. René Gsaxner, vom 31. August 2006 gegen

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Lösungshinweise zur AO/Steuerstrafrecht-Klausur ABA U28 (Die vorgesehene Bearbeitungszeit lag bei 2 Stunden)

Lösungshinweise zur AO/Steuerstrafrecht-Klausur ABA U28 (Die vorgesehene Bearbeitungszeit lag bei 2 Stunden) Lösungshinweise zur AO/Steuerstrafrecht-Klausur ABA U28 (Die vorgesehene Bearbeitungszeit lag bei 2 Stunden) Steuerstrafrecht - Steuerverkürzung Steuerhinterziehung als Täter und Mittäter Beihilfe strafbefreiende

Mehr

Merkblatt. zur Anwendung des Gesetzes über die strafbefreiende Erklärung - Strafbefreiungserklärungsgesetz (StraBEG) - Inhaltsverzeichnis

Merkblatt. zur Anwendung des Gesetzes über die strafbefreiende Erklärung - Strafbefreiungserklärungsgesetz (StraBEG) - Inhaltsverzeichnis Bundesministerium der Finanzen 3. Februar 2004 IV A 4 - S 1928-18 /04 Merkblatt zur Anwendung des Gesetzes über die strafbefreiende Erklärung - Strafbefreiungserklärungsgesetz (StraBEG) - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Die Steuerberatung > 2012 > Heft 3 (ab Seite 97) > Steuerrecht > Aufsätze > Obenhaus: Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von

Die Steuerberatung > 2012 > Heft 3 (ab Seite 97) > Steuerrecht > Aufsätze > Obenhaus: Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Stotax-Portal Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien Die Steuerberatung > 2012 > Heft 3 (ab Seite 97) > Steuerrecht > Aufsätze > Obenhaus: Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Steueranmeldungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

Schaan, 4. Juni 2013

Schaan, 4. Juni 2013 Schaan, 4. Juni 2013 SCHEITERN DES ABKOMMENS MIT DER SCHWEIZ: Was nun? - Sicht aus Deutschland A. Einführung B. Grundzüge Selbstanzeige C. Fallbeispiele D. Beihilfe und andere Delikte 2 A. Einführung Massive

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

Inhalt. Vorwort... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15. Teil I: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: neueste Maßnahmen... 17

Inhalt. Vorwort... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15. Teil I: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: neueste Maßnahmen... 17 Inhalt Vorwort................................................ 13 Abkürzungsverzeichnis............................ 15 Teil I: Bekämpfung von Steuerhinterziehung: neueste Maßnahmen...............................

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr