d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "d d d d Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse"

Transkript

1 FACHZEITSCHRIFT FÜR WIRTSCHAFTSRECHT DEZEMBER Versicherungsrecht Schlüssel-Sicherung Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Anlegerberatung Erfüllungs- statt Vertrauensinteresse Rom I un Rom II vor Schiesgerichten Altersvorsorge Fürsorge un Arbeitgeberhaftung Beihilfe zur Steuerhinterziehung Gemeinschaftsrechtskonform? Urheberrechtsabgabe Lobbying-Unternehmen un Dienstleistungsfreiheit Rsp-Nr

2 GELEITET VON J. SCHUCH PH. VONDRAK Beihilfe zur Steuerhinterziehung bei Entgegennahme von Schweizer Kapitalvermögen? Angesichts es Steuerabkommens mit er Schweiz sollen sich betroffene Personen entschieen haben, ihr Vermögen nach Österreich zu bringen. Berater haben Banken avor gewarnt, as Vermögen entgegenzunehmen. Der Beitrag geht er Frage nach, ob Bankmitarbeiter sich strafbar machen können. BENJAMIN TWARDOSZ 1106 ecolex 2012 A. Vorbemerkung un Problemstellung Am hat Österreich bekanntlich ein Steuerabkommen mit er Schweiz 1 ) abgeschlossen. Österreicher, ie seit 2010 ein Konto in er Schweiz haben, weren wenn sie ieses vor Ene es Jahres nicht auflösen einer pauschalen Einmalzahlung in Höhe von minestens 15% un maximal 38% es Kapitals unterzogen, womit Steuern für ie Vergangenheit abgegolten weren sollen. Die Vertragsparteien gehen überspitzt formuliert grunsätzlich avon aus, ass jeer Österreicher, er in er Schweiz ein Konto hat, Steuern hinterzogen hat. Darunter ürften allerings nicht nur Personen fallen, ie Schwarzgel in ie Schweiz gebracht haben. In vielen Fällen wir versteuertes Erwerbseinkommen in as vermeintlich sichere Auslan gebracht un nur ie Erträge aus iesem Vermögen nicht eklariert. Für iese Personen ist ie Mineststeuer in Höhe von 15% vom Kapital wesentlich höher als ie Steuer, ie sie bei ornungsgemäßer Erklärung hätten zahlen müssen. Sie können entweer ie freiwillige Melung nach Art 9 es Abkommens in Anspruch nehmen oer eine Selbstanzeige urchführen un as Vermögen anach zb nach Österreich transferieren. Erfolgt ein Transfer es Vermögens ohne Selbstanzeige, so treten weer ie Vergünstigungen es Abkommens noch ie strafbefreiene Wirkung ein. Wie Meienberichten 2 ) zu entnehmen war, wure von manchen Beratern nun behauptet, ass sich österr Banken bzw eren Mitarbeiter strafbar machen könnten, wenn sie Vermögen aus er Schweiz entgegennehmen. Dies soll im Folgenen einer näheren Untersuchung unterzogen weren. B. Gelwäscherei Zunächst ist zu untersuchen, ob un unter welchen Voraussetzungen ie Entgegennahme es Vermögens en Tatbestan er Gelwäscherei erfüllen würe. Wer Vermögensbestanteile, ie aus einem Verbrechen oer bestimmten aneren strafbaren Vergehen stammen, verbirgt oer ihre Herkunft verschleiert, begeht Gelwäscherei nach 165 StGB. Steuerhinterziehung zählt in aller Regel nicht zu en Verbrechen un ist auch nicht als eine er aneren strafbaren Vortaten zu 165 StGB genannt. Seit em ) zählen allerings besoners schwere Fälle von Abgabenbetrug, nämlich zum Beispiel ie vorsätzliche Hinterziehung v E , oer mehr unter Verwenung von gefälschten Urkunen oer Scheingeschäften zu en Verbrechen. In em oben genannten Fall eines Österreichers, er sein Erwerbseinkommen in ie Schweiz überwiesen un ort veranlagt hat, wir in aller Regel kein solcher schwerer Fall es Abgabenbetrugs vorliegen. Bei gefälschten Urkunen enkt er Gesetzgeber vor allem an gefälschte Rechnungen un gefälschte Verträge, währen ie unrichtige Abgabenerklärung ausrücklich ausgenommen ist. 4 ) Die Entgegennahme es Vermögens wir in solchen Fällen aher schon eshalb keine Gelwäscherei arstellen, weil as Vermögen nicht aus einem Verbrechen stammt. Objekte er Gelwäscherei sin im Übrigen nur Vermögensbestanteile, ie aus einer solchen Tat herrühren. Nach 165 Abs 4 StGB setzt ies voraus, ass er Täter einen Vermögensbestanteil urch ie Tat erlangt oer für ihre Begehung empfangen hat. Aners als zb beim Vorsteuerbetrug nach 39 Abs 2 FinStrG (Erlangung einer Gutschrift) wir man bei einer bloßen Abgabenersparnis urch Verletzung einer Anzeige-, Offenlegung oer Wahrheitspflicht izm Auslansvermögen nicht von einem Vermögensbestanteil sprechen können, er erlangt oer empfangen wure. Auch eshalb wir in em oben genannten Fall er Entgegennahme von steuerlich nicht eklariertem Vermögen Gelwäscherei in aller Regel auszuschließen sein. MMag. Dr. Benjamin Twarosz, LL. M., ist Rechtsanwalt un Steuerberater, Partner bei WOLF THEISS Rechtsanwälte sowie Mitglie es Fachsenates für Steuerrecht un unter anerem auf Finanzstrafrecht spezialisiert. 1) Abkommen zwischen er Republik Österreich un er Schweizerischen Eigenossenschaft über ie Zusammenarbeit in en Bereichen Steuern un Finanzmarkt (if StAbk ). 2) Vgl Oswal, Unerwünschtes Schwarzgel-Gutachten, Der Stanar, 14./ , 1 un 13. 3) FinStrG-Nov 2010 BGBl I 2010/104. 4) Vgl 39 Abs 1 lit a FinStrG.

3 C. Beteiligung an vorsätzlicher Abgabenhinterziehung Zeitungsberichten war insb zu entnehmen, ass Banken sich urch Entgegennahme von Vermögen aus er Schweiz uu an einer Abgabenhinterziehung beteiligen. 1. Grunlagen Der Abgabenhinterziehung macht sich schulig, wer vorsätzlich unter Verletzung einer abgabenrechtlichen Anzeige-, Offenlegungs- oer Wahrheitspflicht eine Abgabenverkürzung bewirkt ( 33 Abs 1 FinStrG). Nach 11 FinStrG begeht nicht nur er unmittelbare Täter as Finanzvergehen, sonern auch jeer, er einen aneren azu bestimmt, es auszuführen oer sonst zu seiner Ausführung beiträgt. 33 Abs 1 FinStrG setzt eine bestimmte Tathanlung (Verletzung einer abgabenrechtlichen Anzeige-, Offenlegungs- oer Wahrheitspflicht) sowie einen bestimmten Erfolg (Abgabenverkürzung) voraus. Unter Strafe stehen aher insb ie Abgabe unrichtiger Steuererklärungen sowie ie Nichtabgabe einer Steuererklärung, wenn ie Pflicht azu besteht un es zu einer Abgabenverkürzung kommt. Auch wenn es banal erscheint, soll an ieser Stelle festgehalten weren, ass ein Vermögenstransfer von er Schweiz nach Österreich urch Banküberweisung 5 ) grunsätzlich nicht strafbar ist un auch nicht Tatbestanselement einer Abgabenhinterziehung nach 33 FinStrG ist. 2. Beteiligung nur am noch nicht volleneten Delikt möglich 33 Abs 1 FinStrG ist ein sog Erfolgselikt. Zur Vollenung es Delikts bearf es aher es Eintritts es Erfolgs, nämlich er Abgabenverkürzung. Nach 33 Abs 3 FinStrG ist eine solche Abgabenverkürzung bewirkt, wenn ie Abgaben zu nierig festgesetzt wuren oer in Folge er Unkenntnis er Behöre von er Entstehung es Abgabenanspruchs mit Ablauf er Erklärungsfrist nicht festgesetzt weren konnten. Gibt er Steuerpflichtige also eine Steuererklärung ab, in er er ie Erträge aus er Schweiz nicht erklärt, un setzt ie Behöre ie Abgaben araufhin zu nierig fest, so ist as Delikt vollenet, wenn er Abgabenbeschei (mit em ie Abgaben zu nierig festgesetzt weren) zugestellt wir. Gibt er Steuerpflichtige hingegen gar keine Erklärung ab (zb weil er als Arbeitnehmer gar nicht veranlagt wir), so ist as Delikt bereits mit Ablauf er gesetzlichen Erklärungsfrist (am oer es em Zufluss er Erträge folgenen Jahres) 6 ) vollenet. Nach Zustellung es Abgabenbescheis bzw nach Ablauf er Erklärungsfrist kann es aher auch keine Beteiligung an em Delikt mehr geben. Nimmt ie Bank ann as Vermögen entgegen, so kann sich er Bankmitarbeiter amit schon eshalb nicht mehr eines Abgabenelikts hinsichtlich ieser abgelaufenen Zeiträume strafbar machen. Eine Beteiligung an einer Abgabenhinterziehung wir aher in er Regel nur mehr für 2011 oer 2012 enkbar sein, wenn entweer ie Erklärungsfrist noch nicht abgelaufen ist oer noch keine Erklärung abgegeben wure. Beispiel: Hat er Abgabepflichtige überhaupt nie Steuererklärungen abgegeben, etwa weil seine übrigen Einkünfte em Lohnsteuerabzug unterliegen, so wir ie Hinterziehung von Abgaben betreffen ie Erträge bis einschließlich 2011 am bereits vollenet sein, soass mit einer Entgegennahme es Vermögens am ogmatisch betrachtet keine Beteiligung mehr an er Abgabenhinterziehung betreffen ie Jahre 2011 un avor mehr möglich ist. Eine Beteiligung an einer Abgabenhinterziehung für ie Erträge von bis einschließlich wäre in iesem Fall theoretisch noch möglich. 3. Beteiligung im Vorbereitungsstaium Nach em Wortlaut es 11 FinStrG setzt er Tatbeitrag eine Ausführungshanlung es Täters voraus. Teile er Literatur scheinen aher ie Ansicht zu vertreten, ass ein Tatbeitrag nur ann strafbar ist, wenn er geförerte unmittelbare Täter zuminest as Versuchsstaium erreicht hat. 7 ) Der wesentliche Unterschie zwischen Vorbereitungsstaium un Versuchsstaium liegt arin, ass as Vorbereitungsstaium straflos ist, währen er Täter im Versuchsstaium bereits strafbar ist ( 13 FinStrG). Selbst wenn man aber avon ausgeht, ass ein Beitrag bereits im noch straflosen Vorbereitungsstaium geleistet weren kann un später strafbar wir, wenn er Täter as Versuchsstaium erreicht, 8 ) kommt es arauf an, ass ie Beitragshanlung zuminest bei er Ausführung (Versuch oer Vollenung) benützt wir, 9 ) weil es sich sonst um einen straflosen versuchten Beitrag hanelt. Zusammenfassen kann aher festgehalten weren: Wenn er Abgabepflichtige sich noch im straflosen Vorbereitungsstaium einer Abgabenhinterziehung befinet, ist ein Beitrag nach Auffassung von Teilen er Lehre straflos. Jeenfalls wäre er aber straflos, wenn er Täter as Versuchsstaium nie erreicht oer wenn er Beitrag aus aneren Grünen nicht wirksam wir (versuchter Beitrag). 4. Beitragshanlung Abgabenhinterziehung ist ein Sonerelikt. Als Sonerelikt bezeichnet man Delikte, bei enen nur bestimmte Personen als unmittelbare Täter in Frage kommen. So gilt zum Beispiel Amtsmissbrauch als Sonerelikt, weil unmittelbarer Täter nur ein Amtsträger sein kann. Auch ie Abgabenhinterziehung ist ein Sonerelikt, weil unmittelbarer Täter einer Ab- 5) Aneres gilt beim Vermögenstransfer im Gelkoffer, er ab E , beim Zoll angemelet weren muss. Die Verletzung er Melepflicht für Bargeltransfers ist mit einer Gelstrafe von erzeit bis zu E , strafbar. Vgl azu 48 b FinStrG. Mit em AbgÄG 2012 soll ie Strafrohung für vorsätzliche Begehung auf E , angehoben weren. 6) Vgl 134 BAO. 7) Vgl Seiler/Seiler, FinStrG 3 11 Rz 30; aa offenbar Leitner/Toifl/ Branl, Österreichisches Finanzstrafrecht 3 Rz 282; Fuchs, Österreichisches Strafrecht. Allgemeiner Teil I c) aa). 8) Beteiligung am Versuch, vgl 13 Abs 1 letzter Fall FinStrG. 9) Vgl Fuchs, Österreichisches Strafrecht. Allgemeiner Teil I ecolex

4 1108 ecolex 2012 gabenhinterziehung nur ein Abgabepflichtiger sein kann. Die Ausehnung er Strafbarkeit auf Personen, ie nicht ie persönlichen Eigenschaften es Täters aufweisen, also zb Strafbarkeit von Nicht-Beamten wegen Amtsmissbrauch sowie Strafbarkeit von Personen, ie nicht Abgabepflichtige sin, wegen Abgabenhinterziehung, ist ein grunsätzliches Problem es Strafrechts. Nach em Wortlaut es Gesetzes können Personen, ie nicht ie Eigenschaften es unmittelbaren Täters (Abgabepflichtigen) aufweisen, wie zb Bankmitarbeiter, Beitrags- oer Bestimmungstäter einer Abgabenhinterziehung sein. Damit ie Strafbarkeit nicht völlig ausufert, schränken Rsp un Lehre en Umfang er strafbaren Tatbeiträge allerings ein. Ein Beitrag soll emnach nur ann strafbar sein, wenn er ie Grenzen sozialaäquaten Verhaltens überschreitet. So hielt er OGH in en Brauereifällen 10 ) etwa fest, ass as bloße Wissen oer Dulen eines Finanzvergehens zur Annahme eines Tatbeitrags grunsätzlich nicht ausreicht, sofern arin keine Bestärkung es unmittelbaren Täters liegt. 11 ) Auch er bloße Abschluss eines Geschäfts stellt keinen strafbaren Beitrag zur Abgabenhinterziehung ar, selbst wenn man weiß, ass er Geschäftspartner as Geschäft nicht ornungsgemäß versteuern wir. 12 ) Auch in em oben genannten Fall er Entgegennahme von Gelern aus er Schweiz wir wenn überhaupt nur ein psychischer Tatbeitrag in Frage kommen. Dazu wure offenbar ie Ansicht vertreten, ass ie Entgegennahme von Mitteln aus er Schweiz geeignet sei, en Tatentschluss (zur Abgabenhinterziehung) zu bestärken. Im Hinblick auf Lehre un Rsp ist fraglich, ob ie bloße Entgegennahme von Gel ein sozial inaäquates Verhalten arstellen kann. Schließlich zählt sie nach 1 Abs 1 Z 1 BWG zu en ureigensten Geschäften einer Bank. Ob ein Verhalten sozial inaäquat ist oer nicht, sollte abstrakt nach em objektiven Erscheinungsbil es Verhaltens beurteilt weren. Würe man ie Kenntnis es Hanelnen vom Vorsatz es unmittelbaren Täters abei mitberücksichtigen, so würe ies wieerum zu einem Ausufern er Strafbarkeit führen: Eine Ehefrau wäre ann schon allein eshalb strafbar, weil sie weiß, ass ihr Ehemann Abgaben hinterzieht, un ihn trotzem liebt. Mangels Garantenstellung eines Bankmitarbeiters un sozialer Inaäquanz es Einlagengeschäfts wir eine Strafbarkeit es Bankmitarbeiters aher in aller Regel sehr schwer zu argumentieren sein. Aus prozessualer Sicht ist noch anzumerken: Der Beweis, ass er Bankmitarbeiter en Hinterziehungsvorsatz überhaupt kannte, wir kaum gelingen. Hinsichtlich es volleneten Delikts ist eine Beteiligung, wie bereits erwähnt, nicht mehr möglich. Bei einem noch nicht volleneten Delikt (zb Abgabenhinterziehung für 2012) liegen zwischen er Entgegennahme von Vermögen (zb im zweiten Halbjahr 2012) un er konkreten Ausführungshanlung (Abgabe einer unrichtigen Steuererklärung) vermutlich ein Jahr oer mehr, soass es sein kann, ass er Täter en Vorsatz, Abgaben zu hinterziehen, erst lange nach em Transfer es Vermögens nach Österreich fasst, ohne ass ie Bank arauf irgeneinen Einfluss hätte. Aners wäre es freilich zu beurteilen, wenn ein Bankmitarbeiter zusätzlich zur Entgegennahme von Gel Aussagen tätigt, ie geeignet sin, en Tatentschluss zu bekräftigen. In iesem Zusammenhang ist wieerum arauf hinzuweisen, ass Tatbestanselement er Abgabenhinterziehung nicht er Vermögenstransfer aus er Schweiz nach Österreich ist. Die Hanlung es Bankmitarbeiters müsste, um strafbar zu sein, einen Beitrag zur Verletzung einer Anzeige-, Offenlegungsoer Wahrheitspflicht arstellen. Österr Banken haben allerings, so wie as österr Finanzministerium, nicht as geringste Interesse aran, ass Österreicher ihr Vermögen in er Schweiz veranlagen. 5. Kausalität So wie bei unmittelbaren Tätern eines Erfolgselikts setzt auch bei Beitragstätern ie Strafbarkeit voraus, ass ihr Haneln kausal für en Eintritt es Erfolgs ist. Fraglich ist, ob ie Entgegennahme von Gel aus er Schweiz kausal afür sein kann, ass er Bankkune eine falsche Abgabenerklärung abgibt un Abgaben verkürzt weren. Ein Tatbeitrag ist ann kausal, wenn ie Tat ohne en Beitrag aners verlaufen wäre. 13 ) Daher gilt zb ie bloße Mitwisserschaft jeenfalls nicht als kausal. 14 ) Im konkreten Fall ist ie Frage zu stellen, ob er Bankkune eine richtige Abgabenerklärung abgegeben hätte, wenn as Gel nicht entgegengenommen woren wäre. In vielen Fällen wir as mit Nein zu beantworten sein. Aus emselben Grun kann es im Übrigen auch keinen psychischen Beitrag geben, wenn er Täter en Entschluss bereits fest gefasst hat un es keiner Beratung, Belehrung oer Bestärkung mehr bearf. 15 ) 6. Alternativverhalten/Risikoerhöhung Eng mit Kausalität steht ie Frage nach em Alternativverhalten im Zusammenhang. Würe man unterstellen, ass ein Bankmitarbeiter urch Entgegennahme von Gel aus er Schweiz einen Beitrag zur Abgabenhinterziehung leistet, so müsste man auch ie Frage stellen, was er aners oer besser machen kann. 10) Brauereiunternehmer, ie angeblich wussten, ass Wirte Bier bei ihnen schwarz einkauften (un anach schwarz verkauften), wuren vom Vorwurf es Beitrags zur Abgabenhinterziehung freigesprochen. Hingegen waren Mitarbeiter strafbar, ie em Wunsch es Wirts nachkamen, en Verkauf ohne Rechnung un in bar abzuwickeln. 11) Vgl OGH , 13 Os 100/09 v mit Anm Schmoller, Jahrbuch Wirtschaftsstrafrecht un Organverantwortlichkeit 2011, ) Vgl OGH , 12 Os 21/06 i. Die Vermittlung von Ausfuhrgeschäften, auch wenn er Exporteur ungerechtfertigt eine Ausfuhrerstattung in Anspruch nimmt, ist nicht sozial inaäquat un aher nicht strafbar. 13) Vgl Fuchs, Österreichisches Strafrecht. Allgemeiner Teil I ) Vgl Fuchs, Österreichisches Strafrecht. Allgemeiner Teil I ) Vgl Kienapfel/Höpfel, Strafrecht, Allgemeiner Teil 13 E 5 Rz 18; OGH , 13 Os 134/82.

5 Einzig enkbares Alternativverhalten (ohne Verletzung es Bankgeheimnisses) wäre ie Verweigerung er Annahme von Gel. In en meisten Fällen wir er Abgabepflichtige ann aber nicht reumütig as Vermögen in er Schweiz belassen, sonern es in einen aneren Staat transferieren, was beeutet, ass auch zukünftig ie Erträge unversteuert sein weren. Somit tritt bei Verweigerung er Annahme keine Verminerung es Risikos, sonern eine Risikoerhöhung ein. Selbst wenn es em Bankmitarbeiter gelingen sollte, en Kunen avon zu überzeugen, in er Schweiz zu bleiben, stellt sich ie Frage, ob er amit besser gehanelt hat als bei Entgegennahme es Vermögens. Es käme ann zwar uu zu einem Steuerabzug in er Schweiz mittels Einmalzahlung. Damit wäre aber weiterhin weer eine richtige Abgabenerklärung abgegeben noch ein Strafaufhebungsgrun verwirklicht. Die Einmalzahlung stellt nämlich aners als eine Selbstanzeige nach 29 FinStrG keinen Straffaufhebungsgrun ar. Art 8 StbAbk spricht leiglich avon, ass keine Verfolgung er Finanzvergehen stattfinet. Der Bankmitarbeiter in Österreich hat keine Möglichkeit, en Kunen von einem Transfer es Vermögens von er Schweiz in as Auslan abzuhalten. Er hat, wenn überhaupt, nur ie Möglichkeit, ie Überweisung nach Österreich zu einer bestimmten Bank zu verhinern. Auch bei Prüfung es möglichen Alternativverhaltens wir man aher zum Ergebnis kommen, ass er Bankmitarbeiter urch ie bloße Entgegennahme von Gel (gegebenenfalls unter Hinweis auf ie abgabenrechtlichen Erklärungspflichten) in er Regel keinen strafbaren Beitrag zur Abgabenhinterziehung leistet. D. Begünstigung Währen ie Beteiligung an einem Finanzvergehen, wie oben unter C.2. beschrieben, nur bis zur Vollenung es Delikts möglich ist, kommt eine Begünstigung nur nach Vollenung es Delikts in Frage. Zu untersuchen ist aher im Hinblick auf bereits vollenete Abgabenelikte, ob sich ein Bankmitarbeiter wegen Begünstigung strafbar machen kann. Nach 248 FinStrG bzw 299 StGB 16 ) macht sich strafbar, wer einen aneren, er ein Finanzvergehen begangen hat, er Verfolgung oer er Vollstreckung er Strafe absichtlich ganz oer zum Teil entzieht. Aners als bei er Abgabenhinterziehung kann ein Bankmitarbeiter bei er Begünstigung auch unmittelbarer Täter sein. Eine Begünstigungshanlung besteht nach em Wortlaut es Gesetzes arin, ass jeman er Verfolgung oer er Vollstreckung er Strafe entzogen wir. Da ie Einmalzahlung in er Schweiz nach Art 7 StAbk weer eine Strafe noch eine Verfolgung arstellt, sonern im Gegenteil eine Nachzahlung von Abgaben un ein Verfolgungshinernis, 17 ) wir urch en Vermögenstransfer nieman er Verfolgung oer Vollstreckung entzogen. Durch en Vermögentransfer wir vielmehr erreicht, ass as Verfolgungshinernis nach Art 8 Abs 1 StAbk nicht eintritt. Im Falle eines eingeleiteten Strafverfahrens kann außerem as Bankgeheimnis in Österreich urchbrochen weren. Eine Verfolgung es Steuerpflichtigen ist vermutlich sogar einfacher, wenn er sein Vermögen in Österreich veranlagt, als wenn er sein Vermögen in er Schweiz belässt oer etwa nach Singapur, einen aneren auslänischen Staat mit Bankgeheimnis, transferiert. Eine Begünstigung wir in em eingangs beschriebenen Fall aher in er Regel nicht vorliegen. E. Zusammenfassung un Ergebnis Wie Zeitungsberichten zu entnehmen war, haben manche Berater ie Meinung vertreten, ass ie Entgegennahme von Vermögen aus er Schweiz urch österr Banken strafbar sein könnte. Eine nähere Untersuchung hat gezeigt, ass ies von sehr vielen Faktoren abhängt un im Normalfall, also wenn ie Bank leiglich eine Überweisung bzw einen Depotübertrag empfängt, kein Tatbeitrag zur Abgabenhinterziehung vorliegen wir. Auch eine Strafbarkeit wegen Gelwäscherei oer Begünstigung ürfte im oben beschriebenen Regelfall ausscheien. Bankvertreter brachten vor, ass Berater, ie ganz generell as Gegenteil (eine Strafbarkeit er Bank) behaupten, unzumutbare Maßstäbe an Bankmitarbeiter anlegten un ihr geschäftliches Eigeninteresse an Selbstanzeigen verfolgten. Das ist ein schwerer Vorwurf, er mit Sicherheit so nicht zutrifft. Vielmehr sollten Aussagen betreffen ie Strafbarkeit von österr Bankmitarbeitern izm er Entgegennahme von Vermögen aus er Schweiz kritisch hinterfragt un jeer Fall einzeln beurteilt weren. 16) 248 FinStrG kommt nur bei behörlich strafbaren Finanzvergehen zur Anwenung. Bei gerichtlich strafbaren Finanzvergehen (as sin gem 53 Abs 1 FinStrG vorsätzlich strafbare Finanzvergehen bei einem strafbestimmenen Wertbetrag von mehr als E , ) kommt 299 StGB zur Anwenung. Inhaltlich sin ie Bestimmungen fast wortgleich. 17) Vgl Art 8 Abs 1 StAbk. SCHLUSSSTRICH Die Strafbarkeit eines österr Bankmitarbeiters wegen Entgegennahme von Kapitalvermögen aus er Schweiz hängt von sehr vielen verschieenen Faktoren ab un wir im Regelfall schwer begrünbar sein, weshalb jeer Fall einzeln zu prüfen wäre. ecolex

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

IHR SERVICE-NETZWERK. FinStrG Novelle 2010. Wesentliche Eckpunkte. Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde. ÖGWT-Dienstagsrunde, 6.

IHR SERVICE-NETZWERK. FinStrG Novelle 2010. Wesentliche Eckpunkte. Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde. ÖGWT-Dienstagsrunde, 6. IHR SERVICE-NETZWERK FinStrG Novelle 2010 Wesentliche Eckpunkte Gerald Toifl ÖGWT-Dienstagsrunde ÖGWT-Dienstagsrunde, 6. Juli 2010 Übersicht Änderungen im Sanktionensystem des FinStrG Neuer Tatbestand:

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Textgegenüberstellung Artikel I Änderung der Rechtsanwaltsordnung 8b. (1) 8b. (1) (2) (2) (4) Der Rechtsanwalt hat risikobasierte und angemessene Maßnahmen zur Feststellung und Überprüfung der Identität

Mehr

Unversteuerte Vermögen Das Netz wird enger. Private Banking

Unversteuerte Vermögen Das Netz wird enger. Private Banking Unversteuerte Vermögen Das Netz wird enger Private Banking Die österreichische Bundesregierung hat im August 2010 im Einklang mit internationalen Bestrebungen zahlreiche Beschlüsse bezüglich einer verschärften

Mehr

Die strafbefreiende Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige Die strafbefreiende Selbstanzeige 1. Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die Selbstanzeige einer vollzogenen Steuerhinterziehung ist ein quasi einzigartiges Mittel, bei Steuerdelikten in Deutschland

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 8. Juli 2014 34. Sitzung / 1 15.54 Abgeordneter MMag. DDr. Hubert Fuchs (FPÖ): Sehr geehrter Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundesregierung! Hohes Haus! Grundsätzlich sind die

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner

Steuerabkommen Ö-CH. Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken. Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner Steuerabkommen Ö-CH Bestehende und neue Handlungsalternativen in der Praxis Fallstricke und Sanierungslücken Mag. Rainer Brandl, LeitnerLeitner 16. Oktober 2012 JKU Linz Ausgangslage Welche Handlungsalternativen

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10 Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ziel des Repetitoriums Vorbemerkung Wiederholung der prüfungsrelevanten Themenschwerpunkte Effiziente Prüfungsvorbereitung

Mehr

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010)

Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) ÖGWT-Club Finanzstrafrecht (FinStrG-Novelle 2010, BBKG 2010) Dr. Johann Koller 12. und 28. April 2011 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Änderungen im Sanktionensystem: Primäre Freiheitsstrafen

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 07/2014 Serie Steuerstrafrecht Teil 2: Die Steuerhinterziehung 15.04.2014 Unter dem auch in den Medien verwandten Begriff der Steuerhinterziehung werden üblicherweise

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Symposium: Steuerabkommen mit Liechtenstein

Symposium: Steuerabkommen mit Liechtenstein Symposium: Steuerabkommen mit Liechtenstein Möglichkeiten der Legalisierung: Abgeltungssteuer oder freiwillige Meldung Hon.-Prof. Dr. Roman Leitner, LeitnerLeitner in Diskussion mit MR Dr. Franz Reger,

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter Bilungsirektion es Kantons Zürich Mittelschul- un Berufsbilungsarnt Bilungsentwicklung 25.4.2000 000425/b Bilungsentwicklung Tel. O1 347 27 71 E-Mail: bach@schulnetz ch INFO-PARTNER Amt für Jugen un Berufsberatung

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines

Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz. I. Allgemeines Information zum Steuerabkommen mit der Schweiz I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und dem Vereinigten Königreich abgeschlossenen Abkommen

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen 8. Energie, Impuls un Drehimpuls es elektromagnetischen Feles 8.1 Energie In Abschnitt.5 hatten wir em elektrostatischen Fel eine Energie zugeornet, charakterisiert urch ie Energieichte ω el ɛ 0 E. (8.1

Mehr

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein

Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Meldeverpflichtung für Kapitalzuflüsse aus der Schweiz und Liechtenstein Unsere langjährige Erfahrung bei der Offenlegung von ausländischen Kapitalvermögen Mag. Werner Leiter Gemäß den Steuerabkommen Österreichs

Mehr

B. Allgemeiner Teil. I. Vorbemerkungen, Verhältnis zum StGB. II. Einzelaspekte. 1. Finanzvergehen und sachlicher Anwendungsbereich

B. Allgemeiner Teil. I. Vorbemerkungen, Verhältnis zum StGB. II. Einzelaspekte. 1. Finanzvergehen und sachlicher Anwendungsbereich I. Vorbemerkungen, Verhältnis zum StGB Wie oben dargestellt, trifft das Finanzstrafgesetz die Regelungen des Allgemeinen Teiles eigenständig; eine Anwendung des Allgemeinen Teiles des StGB kommt nicht

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht

Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Vorbereitimgshandlung und Versuch im Steuerstrafrecht Eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung einzelner Steuerarten von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Höser Hürth juristische Gesamtbibliothek de '

Mehr

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Grenzüberschreitende Probleme der Stiftungsbesteuerung zwischen Österreich und Liechtenstein Rupert Manhart Vortrag am 29.10.2012 für die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein

Mehr

Schaan, 4. Juni 2013

Schaan, 4. Juni 2013 Schaan, 4. Juni 2013 SCHEITERN DES ABKOMMENS MIT DER SCHWEIZ: Was nun? - Sicht aus Deutschland A. Einführung B. Grundzüge Selbstanzeige C. Fallbeispiele D. Beihilfe und andere Delikte 2 A. Einführung Massive

Mehr

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2013 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 17.5.2013 Steuerhinterziehung Sachverhalt A. Ausgangsfall Paul Potter

Mehr

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl UMSATZSTEUERKARUSSELL D Ö D1 Händler im Ausland Ö1 Missing Trader Ö2 Buffer Ö3 Exporteur 2 FALLVARIANTE 1 > Ausgangsfall tatsächliche Lieferung der Waren Ö1

Mehr

Leseprobe aus "Leitfaden Finanzstrafrecht", 3. Auflage September 2014. Einleitung Kapitel 1

Leseprobe aus Leitfaden Finanzstrafrecht, 3. Auflage September 2014. Einleitung Kapitel 1 Einleitung Kapitel 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Systematik des Finanzstrafgesetzes In den 1 bis 52 des Finanzstrafgesetzes (FinStrG) wird gesetzlich festgeschrieben, wann ein Finanzvergehen und damit eine

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG Ak t u e l l e Mi t t e i l u n g e n im Zu s a m m e n h a n g m i t Se l b s t a n z e i g e n für in den USA nicht gemeldete, ausländische Bankkonten Der Internal Revenue Service hat soeben eine neue

Mehr

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte,

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte, Rechtmäßigkeit der standardmäßigen Einleitung eines steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahrens nach erfolgter Selbstanzeige? von Rechtsanwalt Dr. jur. Jörg Burkhard Fachanwalt für Steuerrecht, Wiesbaden

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung FB Außenstelle Feldkirch Senat Finanzstrafsenat I GZ. FSRV/16-F/03 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat Wien 2 GZ. FSRV/0133-W/09 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates Wien

Mehr

BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ

BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ SONDERINFO BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ What matters to you, matters to us SONDERINFO BETRUGSBEKÄMPFUNGSGESETZ UND NOVELLE ZUM FINANZSTRAFGESETZ EDITORIAL Der Ministerrat

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Linz Finanstrafsenat 2 GZ. FSRV/0023-L/07 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 2, Hofrat Dr.

Mehr

Finanzstrafrecht. Seminar 17. 10. 2013. (OLG Innsbruck Rechtsanwaltskammer Tirol)

Finanzstrafrecht. Seminar 17. 10. 2013. (OLG Innsbruck Rechtsanwaltskammer Tirol) Finanzstrafrecht Seminar 17. 10. 2013 (OLG Innsbruck Rechtsanwaltskammer Tirol) Zunächst zur Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (Inkrafttreten 1. 1. 2011): Änderungen der Selbstanzeige ( 29 FinStrG) und der

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Tina Ehrke-Rabel

Univ.-Prof. Dr. Tina Ehrke-Rabel Das Steuerabkommen Österreich-Schweiz Verfassungsrechtliche Aspekte Tina Das Steuerabkommen Ehrke-Rabel Österreich-Schweiz Verfassungsrechtliche Aspekte Univ.-Prof. Dr. Tina Ehrke-Rabel I. Einleitung II.

Mehr

Gewerbsmäßige Steuerhinterziehung von Antidumping-Zöllen

Gewerbsmäßige Steuerhinterziehung von Antidumping-Zöllen Gewerbsmäßige Steuerhinterziehung von Antidumping-Zöllen von Peter Henseler, Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht/vereidigter Buchprüfer, Düsseldorf Der folgende oder ähnliche Sachverhalt beschäftigt

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Communication Simplified Effektive Zusammenarbeit und optimale Kommunikation für Banken und Versicherungen

Communication Simplified Effektive Zusammenarbeit und optimale Kommunikation für Banken und Versicherungen Communication Simplifie Effektive Zusammenarbeit un optimale Kommunikation für Banken un Versicherungen Your business technologists. Powering progress Heutzutage reicht es nicht mehr aus, hervorragene

Mehr

D S W N E W S F I N A N Z S T R A F R E C H T

D S W N E W S F I N A N Z S T R A F R E C H T I N D I E S E R A U S G A B E : D S W D A T E N - U N D S T E U E R S E R V I C E W I R T S C H A F T S T R E U H A N D G E S M B H F I N A N Z S T R A F R E C H T F I N A N Z S T R A F N O V E L L E 2

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Fälle und Lösungshinweise

Fälle und Lösungshinweise Fälle und Lösungshinweise Lehrveranstaltung Universität Wien: 030231 PÜ aus Finanzrecht/Steuerrecht mit dem Schwerpunkt Finanzstrafrecht Mag. Rainer Brandl März 2012 LeitnerLeitner GmbH Wirtschaftsprüfer

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Steuerfahndung im Dreiländereck

Steuerfahndung im Dreiländereck Der hier veröffentlichte Band zur erfolgreichen Tagungsreihe Steuerfahndung im Dreiländereck gibt einen tiefen Einblick in die aktuelle Steuerfahndungspraxis der einzelnen Länder. Behandelt werden insbesondere

Mehr

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten

Working Paper Dualitätstheoretische Untersuchung des Einigungsbereichs von Optionsgeschäften auf unvollkommenen Märkten econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver er ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Mirschel,

Mehr

Die historischen Hintergründe. Problemstellungen. Wolfgang Schweißgut. 25.07.2012 - Arena City Hotel Salzburg

Die historischen Hintergründe. Problemstellungen. Wolfgang Schweißgut. 25.07.2012 - Arena City Hotel Salzburg Abgeltungsabkommen Österreich-Schweiz NICHTSTUN WIRD TEUER Die historischen Hintergründe und besondere Problemstellungen Wolfgang Schweißgut VERANSTALTER: - Rechtsanwaltskanzlei Eberl, Baden - KPMG Alpen-Treuhand

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

So prüft das Finanzamt

So prüft das Finanzamt So prüft das Finanzamt Vorbereitung, Ablauf und Folgen einer steuerlichen Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung ist eines der wichtigsten Ereignisse in den Beziehungen eines Steuerpflichtigen

Mehr

Beratungsanlass Steuerhinterziehung

Beratungsanlass Steuerhinterziehung Rainer Fuchs Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall alles richtig machen Kompaktwissen für Berater Diplom-Finanzwirt Rainer Fuchs, Steuerberater Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall

Mehr

F Ä L L E U N D L Ö S U N G S H I N W E I S E

F Ä L L E U N D L Ö S U N G S H I N W E I S E F Ä L L E U N D L Ö S U N G S H I N W E I S E Lehrveranstaltung: Finanzstrafrecht Mag. Rainer Brandl Leitner + Leitner, Wien Linz Salzburg >> Stand: Mai 2009

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung

Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung Der Präsident Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 18. März 2002 Az.: 22-00-026-01/02 S 7 Gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 Dieses Infoblatt stellt eine unverbindliche und rein informative Zusammenstellung der wichtigsten Rechtsgrundlagen für Selbstanzeigen ab dem 01.01.2015 dar. Es erhebt keinen

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Referat. zum Proseminar: Programmiersysteme. Thema: Serialisierung. von Benedict Fehringer. Betreuer: Guido Tack Lehrstuhl: Prof. Dr.

Referat. zum Proseminar: Programmiersysteme. Thema: Serialisierung. von Benedict Fehringer. Betreuer: Guido Tack Lehrstuhl: Prof. Dr. Referat zum Proseminar: Programmiersysteme Thema: Serialisierung von Beneict Fehringer Betreuer: Guio Tack Lehrstuhl: Prof. Dr. Gert Smolka Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 1.1 Anwenung 1.2 Umsetzung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Vortrag anlässlich der 5. Bonner Unternehmertage am 24./25.09.2010 Andreas Jahn Rechtsanwalt & Steuerberater

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Linz Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0081-L/07 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat über die Beschwerde der Mag. HD, geb. X, Adresse, vom

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Klagenfurt Finanzstrafsenat Klagenfurt 1 GZ. FSRV/0010-K/12 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Wien Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0045-W/04 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat durch das Mitglied des Finanzstrafsenates 1, HR Dr.

Mehr

Prof. Dr. Frank Schuster

Prof. Dr. Frank Schuster Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht schuster@jura.uni-wuerzburg.de Vermögensschaden VI. Schadensgleiche Vermögensgefährdung Risiko einer bestimmten Entwicklung wiegt so schwer,

Mehr

Armacell International GmbH

Armacell International GmbH Patent- un Markenstrategien in einem international agierenen Unternehmen Armacell International GmbH mae by Armacell Präsentiert von Mechthil Ruthmann Manager Intellectual Property & Risk Management mae

Mehr

Von der goldenen Brücke in die Steuerehrlichkeit zum rostigen Steg? Verschärfte Anforderungen an eine strafbefreiende Selbstanzeige

Von der goldenen Brücke in die Steuerehrlichkeit zum rostigen Steg? Verschärfte Anforderungen an eine strafbefreiende Selbstanzeige Von der goldenen Brücke in die Steuerehrlichkeit zum rostigen Steg? Verschärfte Anforderungen an eine strafbefreiende Selbstanzeige Vortrag anlässlich der 6. Bonner Unternehmertage am 10./11. Oktober 2011

Mehr

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3...

1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 21.12.2012 1 Abkürzungen... 3 2 Neukundenregelung... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Beispiele... 5 2.2.1 Beispiel 1... 5 2.2.2 Beispiel 2... 6 2.2.3 Beispiel 3... 8 2.2.4 Beispiel 4... 10 2.2.5 Beispiel 5...

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2009 Nr. 480 Bearbeiter: Karsten Gaede Zitiervorschlag: BGH HRRS 2009 Nr. 480, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BGH 1 StR 479/08 - Beschluss vom 17. März 2009 (LG Nürnberg-Fürth)

Mehr

BWG. Gesetzesbestimmungen

BWG. Gesetzesbestimmungen Gesetzesbestimmungen BWG IX. Bankgeheimnis 38. (1) Kreditinstitute, ihre Gesellschafter, Organmitglieder, Beschäftigte sowie sonst für Kreditinstitute tätige Personen dürfen Geheimnisse, die ihnen ausschließlich

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

SozietätJürgenGeiling&Partner

SozietätJürgenGeiling&Partner SozietätJürgenGeiling&Partner Steuerberater,vereid.Buchprüfer,Rechtsanwälte G Goethestraße8 DE-93413Cham Telefon09971/85190 Telefax09971/851919 cham@jgp.de Schmidstraße16 DE-94234Viechtach Telefon09942/94710

Mehr

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland german tax & legal center Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland August 2010 TAX Einleitung zur Checkliste Die vorliegende Checkliste soll den Kunden die Möglichkeit geben, sich auf ein

Mehr

der Abgeordneten Mag. Andreas Zakostelsky, Jan Krainer, Mag. Bruno Rossmann Kolleginnen und Kollegen

der Abgeordneten Mag. Andreas Zakostelsky, Jan Krainer, Mag. Bruno Rossmann Kolleginnen und Kollegen 1 von 7 Abänderungsantrag der Abgeordneten Mag. Andreas Zakostelsky, Jan Krainer, Mag. Bruno Rossmann Kolleginnen und Kollegen zur Regierungsvorlage betreffend das Bundesgesetz, mit dem das Bankwesengesetz

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung FB Außenstelle Innsbruck Finanzstrafsenat 5 GZ. FSRV/0048-I/02 Beschwerdeentscheidung Der unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat in der Finanzstrafsache gegen den Bf., vertreten

Mehr

Informationsdienst für die steuerliche Beratungspraxis

Informationsdienst für die steuerliche Beratungspraxis Informationsdienst für die steuerliche Beratungspraxis Heft 6.6.2014 Seiten 441-480 Fachbeirat Prof. Dr. Joachim Englisch Dr. Reinhard Geck Ri BFH Prof. Dr. Matthias Dr. Matthias Loose Loose Prof. Dr.

Mehr

Geldwäsche ( 261 StGB)

Geldwäsche ( 261 StGB) Geldwäsche ( 261 StGB) Lösung Fall 1 (OLG Karlsruhe NJW 2005, 767) A. Strafbarkeit der A gem. 259 I durch Annahme der Gelder (-), A war bei Annahme der Gelder gutgläubig, handelte ohne Vorsatz. B. Strafbarkeit

Mehr

Bei diesem Übertretungstatbestand muss mithin der staatliche Steueranspruch verletzt bzw. ein Vermögensabgang erfolgt sein (1).

Bei diesem Übertretungstatbestand muss mithin der staatliche Steueranspruch verletzt bzw. ein Vermögensabgang erfolgt sein (1). Steuerhinterziehung: Anstiftung, Gehilfenschaft und sonstige Mitwirkung (Erschienen in TAX PRAX THURGAU, 1/1994) von Patrik A. Häberlin, lic.iur. Rechtsanwalt, I. Einleitung Das Gesetz über die Staats-

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr