Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück 7. Abkürzungen 11 Die Einkommensteuer 13. Die Steuersünden der Arbeitnehmer 27

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück 7. Abkürzungen 11 Die Einkommensteuer 13. Die Steuersünden der Arbeitnehmer 27"

Transkript

1

2 Schnellübersicht Seite Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück 7 Abkürzungen 11 Die Einkommensteuer 13 Die Steuersünden der Arbeitnehmer 27 Die Steuersünden der Unternehmer 37 Die Steuersünden der Vermieter 85 Die Steuersünden der Kapitalanleger 95 Die Steuersünden der Erben 109 Umsatzsteuersünden 119 Das Steuerstrafverfahren 129 Welche Strafen drohen? 163 Stichwortverzeichnis

3 Abkürzungen a. a. O. am angegebenen Ort Abs. Absatz AO Abgabenordnung AStBV Anweisung für das Straf- und Bußgeldverfahren (Steuer) BFH Bundesfinanzhof BGH Bundesgerichtshof BGHZ Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen BKA Bundeskriminalamt BpO Betriebsprüfungsordnung BStBl. Bundessteuerblatt BVerfG Bundesverfassungsgericht BZRG Bundeszentralregistergesetz DStR Deutsches Steuerrecht EFG Entscheidungen der Finanzgerichte EStDV Einkommensteuerdurchführungsverordnung ErbStG Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz EStG Einkommensteuergesetz EU Europäische Union EuGH Europäischer Gerichtshof FATCA Foreign Account Tax Compliance Act FG Finanzgericht FGO Finanzgerichtsordnung FördG Fördergebietsgesetz GrEStG Grunderwerbsteuergesetz GwG Geldwäschegesetz HGB Handelsgesetzbuch 1 11

4 Abkürzungen 1 i. E. im Einzelnen i. V. m. in Verbindung mit KStG Körperschaftsteuergesetz KWG Kreditwesengesetz MDR Monatsschrift für Deutsches Recht Nr. Nummer NJW Neue Juristische Wochenschrift NStZ Neue Zeitschrift für Strafrecht OECD Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD-MA Musterabkommen für Doppelbesteuerungsabkommen nach der OECD OFD Oberfinanzdirektion OLG Oberlandesgericht StGB Strafgesetzbuch StPO Strafprozessordnung StV Der Strafverteidiger SchwarzArbG Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit UStDV Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung UStG Umsatzsteuergesetz vgl. vergleiche z. B. zum Beispiel ZPO Zivilprozessordnung zzgl. zuzüglich 12

5 So vermeiden Unternehmer Steuersünden Wir hatten gesehen, dass die Gewerbetreibenden Einkünfte aus Gewerbebetrieb haben, Freiberufler aus selbstständiger Tätigkeit und die Bauern Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft erzielen. Die Einkünfte bei diesen drei Einkunftsarten heißen Gewinn. Gewerbetreibende, Freiberufler und Bauern ermitteln den Gewinn als zentrale Größe, um die einkommensteuerliche Be las tung zu bestimmen. Sie sind Unternehmer. Ihre Steuersünden ähneln sich. Wir können sie daher gemeinsam abhandeln. Der Unternehmer vermeidet Einkommensteuersünden, indem er rechtzeitig richtige und vollständige Einkommensteuererklärungen abgibt. Spätestens bis zum des Folgejahres, für das der Unternehmer veranlagt werden soll, ist die Einkommensteuererklärung abzugeben. Fristverlängerung ist möglich und üblich bis zum , vor allem, wenn ein Steuerberater für den Unternehmer auftritt. Es ist nochmals zu betonen, dass die Gewinneinkünftler seit 2011 ihre Steuererklärung in elektronischer Form abgeben müssen, genauer nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz ( 25 Abs. EStG), was es der Finanzverwaltung erleichtert auffällige Steuererklärungen zur näheren Prüfung auszusondern. Seit 2013 müssen Gewerbetreibende, die Bücher führen, überdies ihre Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung in elektronischer Form der Finanzverwaltung übermitteln ( 5b EStG). Die Übersendung der Jahresabschlüsse der Unternehmen nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz verbessert nochmals die treffgenauere Auswahl zu prüfender Betriebe. Wir werden darauf in Kürze zurückkommen (siehe Seite 51). Unternehmensgründer könnten meinen, dass sie im Jahr der Gründung ihres Unternehmens nicht mit Einkommensteuer belastet werden, denn die Einkommensteuererklärung ist erst im Folgejahr abzugeben. Dagegen wendet sich jedoch das Finanzamt. Es will Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer. Die Unternehmer haben am , , und jeden Jahres Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer zu leisten, die sie für den laufenden Veranlagungszeitraum voraussichtlich schulden werden. Das Finanzamt setzt die Vorauszahlungen durch einen sogenannten Vorauszahlungsbescheid fest ( 37 EStG). 38

6 So vermeiden Unternehmer Steuersünden Wie erfährt das Finanzamt von Existenzgründern? Gewerbetreibende müssen ihr Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden. Landund Forstwirte haben sich ebenfalls bei der Gemeinde zu melden. Von der Anmeldung wird das Finanzamt umgehend unterrichtet. Freiberufler müssen sich zwar nicht beim Gewerbeamt anmelden, aber auch von ihnen will das Finanzamt Informationen. Sie müssen sich bei ihrem Wohnsitz-Finanzamt melden. Die Meldung muss von allen Unternehmern spätestens einen Monat nach Betriebseröffnung erfolgen ( 138 AO). Sobald das Finanzamt von den neuen Unternehmungen weiß, wird es anfragen, welche Gewinne erwartet werden. Selbstverständlich sollten Existenzgründer, jedenfalls gegenüber dem Finanzamt, nicht allzu zuversichtlich sein, wenn sie auf diese Frage antworten. Ein neues Unternehmen hat regelmäßig Anlaufverluste, was bedeutet, dass zumindest im ersten Jahr keine Einkommensteuer anfällt. Damit ist auch für Einkommensteuervorauszahlungen kein Raum. Wer sich allerdings nicht meldet und dem Finanzamt dadurch zunächst unbekannt bleibt, begeht Steuerhinterziehung, wenn das Finanzamt dadurch nicht rechtzeitig Steuern festsetzen kann. Beispiel: Tom kennt sich gut mit Computern aus. Er will sein Hobby zum Beruf machen und bietet an, in privaten Haushalten Computer zu reparieren. Er meldet sich beim Gewerbeamt zunächst nicht an, weil er abwarten will, wie das Geschäft anlaufen wird. Tatsächlich ist er schon in den ersten Wochen gut beschäftigt und macht im ersten Jahr einen Gewinn von EUR. Seine Umsatz- und Einkommensteuererklärung will er rechtzeitig bis zum des Folgejahres abgeben. Da er auch im Folgejahr gut beschäftigt ist, verzögert sich die Abgabe der Steuererklärungen weiterhin. Noch ehe er dazu kommt die Erklärungen einzureichen, gibt der Lehrer Heinrich bei seinem Finanzamt eine Rechnung von Tom über die Reparatur seines Computers ab. Er will die Reparaturkosten als Werbungskosten geltend machen. Der Sachbearbeiter im Finanzamt Heinrichs erkennt dies an, sendet jedoch eine Kontrollmitteilung an das für Tom zuständige Finanzamt. Dort möge geprüft werden, ob Tom den Rechnungsbetrag als Be triebs ein nahme 39

7 Die Steuersünden der Unternehmer angegeben hat. Dort stellt man fest, dass Tom überhaupt nicht bei seinem Finanzamt als Gewerbetreibender erfasst ist. Gegen Tom wird ein Steuerstrafverfahren eingeleitet. Der Vorwurf lautet, er habe Einkommen- und Umsatzsteuer hinterzogen. Tom trägt zu seiner Verteidigung vor, dass er entschlossen war, seine Steuererklärungen rechtzeitig abzugeben. Früher haben Strafverteidiger in vergleichbaren Fällen argumentiert, es sei dem Fiskus allenfalls ein Zinsschaden entstanden, denn der Steuerpflichtige habe Steuererklärungen abgeben wollen, nur später. Die Steuer werde demzufolge auch nur später festgesetzt. Damit konnte häufig eine Einstellung des Verfahrens wegen Geringfügigkeit erreicht werden (vgl. 398 AO). Dieser Argumentation ist der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung vom entgegengetreten (BGH NJW 2009, ). Bei einer nicht rechtzeitigen Steuerfestsetzung bestehe, so der Bundesgerichtshof, die Steuerverkürzung nicht allein im Zinsverlust des Fiskus. In unserem Beispiel wird sich Tom also vorhalten lassen müssen, dass er eine Steuer in der Höhe hinterzogen hat, wie sie bei rechtzeitiger Abgabe seiner Steuererklärungen festgesetzt worden wäre. Die vorgenannte Rechtsprechung betrifft vor allem auch Fälle, in denen sich die Steuerpflichtigen zwar beim Finanzamt anmelden, ihre Steuererklärungen aber nicht rechtzeitig abgeben, etwa weil sie nicht die Zeit gefunden haben, sie rechtzeitig zu erstellen und einzureichen. Das ist Steuerhinterziehung und zwar in Höhe der Steuer, die nicht rechtzeitig festgesetzt werden konnte. Das gilt auch dann, wenn der Steuerpflichtige fest entschlossen war, die Steuererklärung verspätet einzureichen. Die Steuerhinterziehung beschränkt sich nicht auf einen unbedeutenden Zinsschaden. Demnach ist es wichtig, Steuererklärungen rechtzeitig einzureichen, auch wenn das Finanzamt von der Geschäftstätigkeit informiert ist. Es reicht ferner nicht aus, die Fristen zur Abgabe von Steuererklärungen verstreichen zu lassen, um sich vom Finanzamt schätzen zu lassen. Genau das geschieht, wenn das Finanzamt vergeblich auf Steuererklärungen wartet. Sogar wenn die Schätzung zu hoch ausfiele, wäre die zutreffende Steuer nicht rechtzeitig 0

8 So vermeiden Unternehmer Steuersünden festgesetzt. Die Finanzämter gehen leider zunehmend dazu über, gegen Steuerpflichtige, die mit ihren Steuererklärungen Fristen deutlich versäumen, Steuerstrafverfahren einzuleiten, um ihnen die Möglichkeit der Selbstanzeige zu nehmen. Hätte Tom in unserem Beispielfall seine Steuererklärungen zwar verspätet abgegeben, aber ohne zuvor vom Finanzamt entdeckt worden zu sein, wären seine Steuererklärungen strafbefreiende Selbstanzeigen gewesen (vgl. 371 AO). Tom hätte seine Steuersünden somit geheilt. Auf die Selbstanzeige kommen wir noch ausführlich zurück (siehe Seite 167 ff.). Wichtig: Wir erinnern uns: Es muss erst dann Einkommensteuer gezahlt werden, wenn das zu versteuernde Einkommen den sogenannten Grundfreibetrag von EUR übersteigt. Bei Ehegatten, die zusammen veranlagt werden, beläuft sich der Grundfreibetrag auf EUR. Wer diese Grenzen nicht überschreitet, kann Einkommensteuer nicht hinterziehen, ganz gleich, ob er eine Steuererklärung abgibt. Mit der Umsatzsteuer, die regelmäßig monatlich beim Finanzamt anzumelden ist, werden wir uns noch gesondert beschäftigen (siehe Seite 119 ff.). Wir hatten gesehen, dass den Arbeitnehmern die Lohnsteuer von den Arbeitgebern abgezogen wird. Sie können auf der Einnahmeseite somit nur steuerlich schummeln, wenn sie einen Arbeitgeber finden, der bereit ist, die Steuer nicht einzubehalten. Das wird selten gelingen, weil der Arbeitgeber selbst für die Steuer seiner Arbeitnehmer haftet und daher ein Interesse daran hat, die Lohnsteuer abzuführen. Bei Unternehmern ist das grundsätzlich anders. Betriebseinnahmen flie ßen regelmäßig steuerlich ungekürzt zu. Damit ist das Finanzamt da rauf angewiesen, dass der Unternehmer seine Betriebseinnahmen auch in seinen Steuererklärungen zutreffend berücksichtigt. Es ist klar, dass viele es hier nicht so genau nehmen. Der Staat versucht übrigens auch bei den Unternehmern, zunehmend die Einkommensteuer von deren Geschäftspartnern einziehen zu lassen, die ein Interesse daran haben, die Steuer selbst abzuführen, weil sie dafür haftbar gemacht werden. Zu nennen ist hier der Steuerabzug bei beschränkt Steuerpflichtigen ( 50a EStG) und der Steuerabzug bei Bauleistungen ( 8 EStG). 1

9 Die Steuersünden der Unternehmer Beispiele: Der argentinische Star-Tenor Diego gibt in Deutschland ein Konzert. Die Gage beträgt EUR. Diego lebt in seinem Heimatland. Mit seiner in Deutschland verdienten Gage ist er jedoch, wenn auch beschränkt, steuerpflichtig (vgl. 9 Abs. 1 Nr. 2d EStG). Der Konzertveranstalter muss daher 15 Prozent der Gage einbehalten und an das Finanzamt abführen (vgl. 50a Abs. EStG). Er haftet für die einzubehaltende Einkommensteuer (vgl. 50a Abs. 5 Satz EStG). Ohne Diego zu nahe treten zu wollen, aber ohne diesen Steuerabzug hätte er sich wohl nicht um seine steuerlichen Pflichten in Deutschland gekümmert. Er würde seine Gage einstecken und heimreisen. Deutschland, erst recht das Finanzamt, wäre schnell vergessen. Horst ist Maurer. Er ist arbeitslos gemeldet und bekommt Hartz IV. Daneben tritt er jedoch als Subunternehmer am Bau auf, wobei er seinen Auftraggebern verschweigt, dass er beim Finanzamt nicht gemeldet ist. Da Horst keine Freistellungsbescheinigung vom Finanzamt vorlegen kann, ziehen ihm seine Auftraggeber 15 Prozent seiner Vergütung ab und überweisen die Summe an das Finanzamt, wobei die Finanzbehörde nebenbei erfährt, dass Horst am Bau als Unternehmer auftritt (vgl. 8, 8a EStG). Den Steuer ab zug kann Horst nur verhindern, wenn er eine Freistellungsbescheinigung vom Finanzamt vorlegt oder seine Vergütung grundsätzlich EUR nicht übersteigt. Die Freistellungsbescheinigung kann er als Schwarzarbeiter selbstverständlich nicht beibringen. Daher muss er den Abzug hinnehmen, wenn seine Vergütung EUR übersteigt. Seine Auftraggeber werden den Steuerabzug auch ordentlich vornehmen, denn sie haften für den einzubehaltenden Betrag (vgl. 8a Abs. 3 EStG). Schwarzarbeit ist Horst damit praktisch unmöglich geworden, sofern er es mit einem steuerehrlichen Auftraggeber zu tun hat. Wir erkennen an den Beispielen, dass Steuerabzüge durch den Leis ten den Steuerhinterziehung verhindern sollen. Steht beim Lohnsteuerabzug durch den Arbeitgeber die Vereinfachung der Arbeit für das Fi nanz amt noch im Vordergrund, tritt beim Steuerabzug für be schränkt Steuerpflichtige und bei Bauleistungen of- 2

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Bestellnummer: 3924600

Bestellnummer: 3924600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Dezember 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls bei Ihrem

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück

Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück Jagd auf Steuersünder: Der Staat holt sich sein Geld zurück Deutschland ist ein Staat, der seine Bürger vergleichsweise hoch besteuert. Im Jahr 01 wurden 600 Milliarden Euro an Steuern eingenommen. Dennoch

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

... Erstversand, 12.10.2009

... Erstversand, 12.10.2009 Erstversand Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Motive der Steuerhinterziehung... 1 A. Steuerstraftaten. 3 I. Habe ich Steuern hinterzogen? Die Tatbestände... 3 II. Wann mache

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 Dieses Infoblatt stellt eine unverbindliche und rein informative Zusammenstellung der wichtigsten Rechtsgrundlagen für Selbstanzeigen ab dem 01.01.2015 dar. Es erhebt keinen

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Die wichtigsten Steuern für Unternehmen

Die wichtigsten Steuern für Unternehmen Die wichtigsten Steuern für Unternehmen Quelle: Auszüge aus der Broschüre der IHK Hessen Steuern für Existenzgründer (IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen arge Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern)

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 AO - KK II - 1. Wo - 01 (KNB 01) Sachverhalt: Die selbständige staatlich geprüfte Physiotherapeutin Dagmar Grobauer war nach dem 30.09.2000 vom Finanzamt

Mehr

ISBN: 978-3-8366-0336-2 Druck Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2007 Zugl. Fachhochschule Niederrhein, Krefeld, Deutschland, Diplomarbeit, 2006

ISBN: 978-3-8366-0336-2 Druck Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2007 Zugl. Fachhochschule Niederrhein, Krefeld, Deutschland, Diplomarbeit, 2006 Frank Achten Vorsteueraufteilung bei Kreditinstituten - Der neue Bankenschlüssel Zweifelsfragen und Optimierungsmöglichkeiten für die Besteuerungspraxis ISBN: 978-3-8366-0336-2 Druck Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

LOHNSTEUERHILFEVEREIN ESSEN-RÜTTENSCHEID E.V.

LOHNSTEUERHILFEVEREIN ESSEN-RÜTTENSCHEID E.V. Die Veranlagung zur Einkommensteuer durch Abgabe einer Steuererklärung Grundsätzlich wird ein Steuerpflichtiger nach Ablauf des Kalenderjahres mit dem Einkommen, das er im abgelaufenen Jahr erzielt hat,

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Steuerhinterzieher werden bei Selbstanzeige weiterhin privilegiert

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Steuerhinterzieher werden bei Selbstanzeige weiterhin privilegiert Prof. Dr. L. JARASS, M.S. (Stanford Univ./USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden www.jarass.com E:\\Steuern\BT-Finanzausschuss,.0., v..doc Wiesbaden,. Februar v. Finanzausschuss des Deutschen Bundestages

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Die strafbefreiende Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige Die strafbefreiende Selbstanzeige 1. Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die Selbstanzeige einer vollzogenen Steuerhinterziehung ist ein quasi einzigartiges Mittel, bei Steuerdelikten in Deutschland

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de

12/ 2012. Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013. www.steuerberatung-gec.de 12/ 2012 Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 www.steuerberatung-gec.de Steuerliche Informationen zum Jahreswechsel 2012/2013 Zum Jahreswechsel 2012/2013 ergeben sich wieder einige steuerliche

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater?

29 Die Buchführung organisieren 30 Welche Pflichten kommen auf Sie zu? 38 Selber machen oder zum Steuerberater? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die Vorteile der einfachen Buchführung nutzen 8 Keine Angst vor den lästigen Steuern 11 Wer darf die Einnahmen-Überschussrechnung machen? 18 Welche Vorteile hat die einfache Buchführung?

Mehr

Infoblatt zum Thema Steuern

Infoblatt zum Thema Steuern Infoblatt zum Thema Steuern Als Freelancer erzielst du Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit und wirst steuerlich als Einzelunternehmer behandelt. Welche Steuerarten auf dich als Einzelunternehmer zutreffen

Mehr

auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818 -

auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818 - Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/1 870 15.08.84 Sachgebiet 610 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Krizsan und der Fraktion DIE GRÜNEN - Drucksache 10/1818

Mehr

Geschäftsführer: Strafbarkeit wegen Untreue und Steuerhinterziehung etc. bei Schwarzlohnabrede zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Geschäftsführer: Strafbarkeit wegen Untreue und Steuerhinterziehung etc. bei Schwarzlohnabrede zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Geschäftsführer: Strafbarkeit wegen Untreue und Steuerhinterziehung etc. bei Schwarzlohnabrede zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer AO 370 Abs. 1; EStG 41a; StPO 267 Abs. 1 S. 1, Abs. 3 S. 1 Treffen Arbeitgeber

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer

2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer A. Wesentliche Tatbestandsmerkmale Gemäß 6 EStG stehen Ehegatten unterschiedliche Veranlagungsformen zur Verfügung, zwischen denen sie wählen können. Voraussetzung

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 Arbeitslohnqualität von Arbeitgeberleistungen nach der Abtretung von Ansprüchen aus einer Rückdeckungsversicherung an den Arbeitnehmer - Anlaufhemmung gegenüber

Mehr

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige B & K Special I 11/2014 Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige I. Einleitung Bereits mit unserem Spezial aus 05/2014 "Selbstanzeige aber richtig" hatten wir darauf hingewiesen, dass mit eine Verschärfung

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Beratungsanlass Steuerhinterziehung

Beratungsanlass Steuerhinterziehung Rainer Fuchs Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall alles richtig machen Kompaktwissen für Berater Diplom-Finanzwirt Rainer Fuchs, Steuerberater Beratungsanlass Steuerhinterziehung Im Ernstfall

Mehr

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Lassen Sie ihr Geld in Luxemburg Steuern sparen, Diskret Geld anlegen in Österreich und der Schweiz! Mit diesen

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder

Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder www.wpk.de/stellungnahmen/stellungnahmen.asp Gemeinsame Stellungnahme BRAK, BStBK und WPK zum Entwurf eines Geldwäschebekämpfungsgesetzes gegenüber den Finanzministern der Länder Mit Schreiben vom 5. April

Mehr

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist.

Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. BEISPIEL 1: Geringfügig beschäftigte Hausfrau, die in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert ist. Maria Maier ist Hausfrau. Um die Familienkasse aufzubessern, arbeitet sie einige Stunden

Mehr

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE

H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT. I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE H I N T Z & W E B E R STEUERBERATER PARTNERSCHAFT I h r S t e u e r b e r a t e r WWW.HINTZ-WEBER.DE D i e K a n z l e i Seit 1973 bieten wir kompetente und umfassende Beratung in allen Steuerangelegenheiten.

Mehr

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte,

Sachverhalt und die vollständigen Erträge und Salden offenbaren wollte. Daß der Steuerpflichtige in diesem Fall (nur knapp) zu niedrig schätzte, Rechtmäßigkeit der standardmäßigen Einleitung eines steuerstrafrechtlichen Ermittlungsverfahrens nach erfolgter Selbstanzeige? von Rechtsanwalt Dr. jur. Jörg Burkhard Fachanwalt für Steuerrecht, Wiesbaden

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht

hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht HRRS-Nummer: HRRS 2005 Nr. 197 Bearbeiter: Karsten Gaede Zitiervorschlag: BGH HRRS 2005 Nr. 197, Rn. X hrr-strafrecht.de - Rechtsprechungsübersicht BGH 5 StR 191/04 - Beschluss vom 12. Januar 2005 (LG

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung -

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten. - Sachliche Gliederung - Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten/zur Steuerfachangestellten Anlage I (zu 4) - Sachliche Gliederung - Lfd. 1. Ausbildungspraxis ( 3 1) 1.1 Bedeutung, Stellung und

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wurde die Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG mit Wirkung vom 01. April 2004 geändert. Konsequenz: Der Rechnungsempfänger

Mehr

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD

Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Mein Geld will Berge sehen - Aktuelle steuerstrafrechtliche Entwicklungen nach der Schweiz-CD Vortrag anlässlich der 5. Bonner Unternehmertage am 24./25.09.2010 Andreas Jahn Rechtsanwalt & Steuerberater

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler

Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler Künstlerbesteuerung Steuerpflicht und Besteuerungsverfahren für im Ausland ansässige Künstler von RAin Kornelia Reinke*, Bonn, und Dipl.- Finanzw. Paul Noel, Bonn Viele Konzertveranstalter haben ausländische

Mehr

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Policy Briefing Series [PB/16/2011] Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Daniela Heitele / Thomas Otten Präsentation im Finanzministerium

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

Selbstständig als Informations-Broker interna

Selbstständig als Informations-Broker interna Selbstständig als Informations-Broker interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Tätigkeiten eines Infobrokers... 7 Persönliche Voraussetzungen... 8 Ausbildung, Fortbildung... 11 Die Selbstständigkeit...

Mehr

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen

STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER. bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen STEUERTIPP FREISTELLUNG VON DER ABGELTUNGSTEUER bei Vereinen und losen Personenzusammenschlüssen 1. ALLGEMEinES Zinserträge, d. h. Erträge aus Kapitalforderungen (z. B. Sparguthaben oder festverzinsliche

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen

Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen 02 EinkommensteueRrechtliche Fragen Der Fiskus bittet auch Rentner zur Kasse: Sie müssen weiterhin Steuern zahlen, nicht nur auf ihre Rente, sondern gegebenenfalls auch auf andere Einkünfte, wie beispielsweise

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Düsseldorf, 2 Vorstellung der Themen 371 AO Verlängerung der BerichHgungspflicht auf 10 Jahre - 371 Abs. 1 S. 2 AO Erstreckung der Sperrwirkung des 371 Abs.

Mehr

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung)

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) nehmer nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer ohne Staatsangehörigkeit zu einem EU/EWR-Mitgliedstaat, die

Mehr

Einkommensteuer für Existenzgründer

Einkommensteuer für Existenzgründer Einkommensteuer für Existenzgründer 1. Einleitung 2. Welche Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer? 3. Wie wird der Gewinn ermittelt? 4. Veranlagungszeitraum und -arten 5. Wie wird das zu versteuernde

Mehr

Literaturrecherche im Bereich der Betrieblichen Steuerlehre

Literaturrecherche im Bereich der Betrieblichen Steuerlehre Literaturrecherche im Bereich der Betrieblichen Steuerlehre WO FINDE ICH WAS? Bamberger Katalog (OPAC) Der Bamberger Katalog dient zur Recherche von Büchern und Aufsätzen, egal ob diese durch die Möglichkeit

Mehr

Die Fachabteilung Einkommensteuer

Die Fachabteilung Einkommensteuer Steuerberater I Rechtsanwalt Wir stellen uns vor: Die Fachabteilung Einkommensteuer Fachabteilung Einkommensteuer Kompetente Beratung über die Deklaration hinaus Wir betreuen im Bereich der Einkommensteuer

Mehr

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG Präsentation Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012 21.06.2012 asolco Holding AG 1 Aktuelle Herausforderungen Schnelllebige Märkte und wechselnde Rahmenbedingungen Rasante Technologieentwicklungen Wechselnde

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Steuerrechtliche Hinweise für Supervisorinnen und Supervisoren

Steuerrechtliche Hinweise für Supervisorinnen und Supervisoren DGSv 1/6 Steuerrechtliche Hinweise für Supervisor/innen Steuerrechtliche Hinweise für Supervisorinnen und Supervisoren Deutsche Gesellschaft für Supervision DGSv 2/6 Steuerrechtliche Hinweise für Supervisor/innen

Mehr

ARNOLD BETZWIESER STEUERBERATER RECHTSBEISTAND

ARNOLD BETZWIESER STEUERBERATER RECHTSBEISTAND ARNOLD BETZWIESER STEUERBERATER RECHTSBEISTAND Arnold Betzwieser - Steuerberater Setzgasse 1-63897 Miltenberg Setzgasse 1, 63897 Miltenberg Postfach 1210, 63882 Miltenberg Telefon 09371-3575 Telefax 09371-69318

Mehr

Stuttgarter Lebensversicherung a.g.

Stuttgarter Lebensversicherung a.g. Freistellungsauftrag für Kapitalerträge und Antrag auf ehegattenübergreifende Verlustverrechnung (Gilt nicht für Betriebseinnahmen und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung) (Name, abweichender Geburtsname,

Mehr

Streitig ist, ob die Übernahme von Steuerberatungskosten im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn führt.

Streitig ist, ob die Übernahme von Steuerberatungskosten im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung zu Arbeitslohn führt. Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 21.01.2010 Paragraphenkette: EStG 19 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, EStG 38 Abs. 3 S. 1, EStG 41a Abs. 1 S. 1 Nr. 2, EStG 42d Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Düsseldorf

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 54/13 Urteil des Senats vom 13.05.2014 Rechtskraft: Revision eingelegt, Az. des BFH: VI R 43/14 Normen: AO 169, AO 170 Abs. 2, AO 171 Abs. 3, EStG 1 Abs. 3, EStG 1 Abs. 4,

Mehr

Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg (vgl. Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2003, 418).

Einspruch und Klage hatten keinen Erfolg (vgl. Entscheidungen der Finanzgerichte --EFG-- 2003, 418). BFH: Umsatzsteuerfreiheit für Schönheitsoperationen Urt. v. 15.7.2004 V R 27/03 Für die Umsatzsteuerfreiheit von Schönheitsoperationen nach 4 Nr. 14 UStG 1993 reicht es nicht aus, dass die Operationen

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 3 K 119/12 Urteil des Einzelrichters 07.02.2013 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2 Satz 1 Leitsatz: Ein Steuerpflichtiger, der steuerpflichtige Einkünfte

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Die Steuerberatung > 2012 > Heft 3 (ab Seite 97) > Steuerrecht > Aufsätze > Obenhaus: Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von

Die Steuerberatung > 2012 > Heft 3 (ab Seite 97) > Steuerrecht > Aufsätze > Obenhaus: Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Stotax-Portal Ihr Online-Fachportal von Stollfuß Medien Die Steuerberatung > 2012 > Heft 3 (ab Seite 97) > Steuerrecht > Aufsätze > Obenhaus: Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Steueranmeldungen

Mehr

SozietätJürgenGeiling&Partner

SozietätJürgenGeiling&Partner SozietätJürgenGeiling&Partner Steuerberater,vereid.Buchprüfer,Rechtsanwälte G Goethestraße8 DE-93413Cham Telefon09971/85190 Telefax09971/851919 cham@jgp.de Schmidstraße16 DE-94234Viechtach Telefon09942/94710

Mehr

Prof. Dr. Heintzen SoSe 2008. Vorlesung Steuerverwaltungsrecht Montag, den 28. April 2008

Prof. Dr. Heintzen SoSe 2008. Vorlesung Steuerverwaltungsrecht Montag, den 28. April 2008 Prof. Dr. Heintzen SoSe 2008 Vorlesung Steuerverwaltungsrecht Montag, den 28. April 2008 I. Grundlagen des Steuerverfahrensrechts Steuerverfahrensrecht dient der Durchsetzung des materiellen Steuerrechts

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

STEUERTIPPS. www.sachsen-anhalt.de. Hinweise für. Existenzgründungen. Stand: Februar 2013. Oberfinanzdirektion Magdeburg. Anmerkung zur Verwendung:

STEUERTIPPS. www.sachsen-anhalt.de. Hinweise für. Existenzgründungen. Stand: Februar 2013. Oberfinanzdirektion Magdeburg. Anmerkung zur Verwendung: Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr