Handbuch Venture Capital

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch Venture Capital"

Transkript

1 Handbuch Venture Capital Von der Innovation zum Börsengang von Dr. Wolfgang Weitnauer, Matthias Guth, Martin Kraus, Rainer Kröll, Dr. Peter Mailänder, Dr. Patrick J. Missling, Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, Dr. Hans Schaefer 3., überarbeitete Auflage Handbuch Venture Capital Weitnauer / Guth / Kraus / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Finanzwirtschaft, Banken, Börse Verlag C.H. Beck München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 Revision K Seite Einleitung... 1 Teil A. Rahmenbedingungen von Venture Capital... 3 I. Grundlagen Der Begriff Venture Capital... 4 a) Definition von Venture Capital 4 b) Arten von VC-Gebern... 5 aa) Institutionelle Investoren... 5 bb) Private Investoren... 6 cc) Inkubatoren... 7 dd) Öffentliche Investoren... 7 ee) Industrielle Investoren... 7 c) Die unterschiedlichen Beteiligungsphasen Bedeutung von Venture Capital... 9 a) Gesamtwirtschaftliche Bedeutung... 9 aa) Venture Capital als Beschäftigungsmotor... 9 bb) Stimulus für Wachstum und Innovation cc) Anschubfunktion des Staats.. 11 b) Bedeutung für den VC-Nehmer. 12 aa) Selbstfinanzierung oder Big Money Modell bb) Venture Capital als Smart Money c) Bedeutung für den VC-Geber aa) Return on Investment bb) Innovation als Grundlage des Investments Qualifikationsmerkmale für eine VC-Finanzierung a) Marktpotential b) Managementteam c) Time to market d) Plausibilität des Businessplans II. Das Vorbild USA Die Anfänge von Venture Capital in den USA Rahmenbedingungen des VC-Erfolgs in den USA a) Unternehmerisches Klima b) Gesetzgebung und steuerliche Behandlung aa) Geringe Capital Gains Tax bb) Investitionsanreiz für Qualified Small Business Stock cc) Small Business Investment Program dd) Deregulierung von Investmentbeschränkungen der Pensionsfonds c) Forschung und Wirtschaft d) Die NASDAQ als VC- Treiber Weitere Entwicklung des VC-Markts in den USA XVII

3 III. Dank Venture Capital: Eine neue Gründerzeit auch in Deutschland? Entwicklung von Venture Capital in Deutschland a) Die Entwicklung bis b) Der Höhenflug von 1996 bis c) Niedergang und Konsolidierung seit Entwicklung der VC-Rahmenbedingungen a) Gesellschaftsrechtliche Rahmenbedingungen aa) Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen, 32 a GmbHG bb) Entwicklung des Aktienrechts cc) Reform des GmbH-Rechts. 38 dd) Corporate Governance ee) Rechnungslegung b) Kapitalmarktrechtliche Rahmenbedingungen aa) Die Entwicklung der Börsenlandschaft bb) Kapitalmarktrecht cc) Gesetzliche Regelungen für Kapitalbeteiligungsgesellschaften c) Steuerrechtliche Rahmenbedingungen aa) Steuerliche Behandlung von Veräußerungsgewinnen bb) Nutzung von Verlustvorträgen bei Portfoliogesellschaften Teil B. Rechtliche Rahmenbedingungen und Strukturierung von Venture Capital Fonds. 49 I. Gesetzlich geregelte Beteiligungsfonds XVIII 1. Unternehmensbeteiligungsgesellschaft a) Allgemein b) Offene und integrierte Unternehmensbeteiligungsgesellschaften c) Ausblick Kapitalanlagegesellschaft a) Allgemein b) Hedge Fonds. 53 c) Investmentaktiengesellschaft II. Freie, gesetzlich nicht typisierte Beteiligungsfonds Verhältnis zu den gesetzlich geregelten Beteiligungsgesellschaften Anwendbare Rechtsnormen des Kapitalmarktrechts a) Prospektpflicht und Prospekthaftung aa) Prospektpflicht bb) Prospekthaftung nach dem Verkaufsprospektgesetz b) Erlaubnispflicht nach dem Kreditwesengesetz aa) Erlaubnispflicht der Fondsgesellschaft i(i) Bankgeschäfte (ii) Finanzdienstleistung bb) Erlaubnispflicht einer Managementgesellschaft.. 61 i(i) Anlage-/Abschlussvermittlung (ii) Finanzportfolioverwaltung cc) Erlaubnispflicht einer Vertriebsgesellschaft Typisierung freier Beteiligungsgesellschaften a) Typisierung nach der Eigentümerstruktur b) Typisierung nach dem Grad der Risikostreuung... 63

4 K Seite 4. Struktur der freien Fondsgesellschaften a) Einzelinvestment aa) Zusammenschluss im Rahmen einer GbR bb) Steuerliche Behandlung b) Fonds aa) Vermögensverwaltende GmbH & Co. KG ii(i) Gesellschaftsrechtliche Struktur i(ii) Steuerliche Gestaltungselemente (iii) Vertragsrechtliche Gestaltung bb) Gewerbliche Kapitalgesellschaft c) Fund of Funds aa) Grundstruktur bb) Einzelne Strukturelemente Fondsmanagement a) Eigene Managementgesellschaft?. 71 aa) Institutionelle Trennung bei GmbH & Co. KG. 71 bb) Gestaltung bei Kapitalgesellschaften b) Managementvertrag Das BMF-Schreiben vom zur steuerlichen Behandlung von Venture Capital- und Private Equity-Fonds a) Ungeeignetheit der Kriterien des gewerblichen Wertpapierhandels b) Abgrenzungsmerkmale aa) Kein Einsatz von Bankkrediten bb) Keine kurzfristige Beteiligung cc) Keine Reinvestitionen von Veräußerungserlösen dd) Kein unternehmerisches Tätigwerden in Portfoliogesellschaften Steuerliche Behandlung von Investoren, Initiatoren und Managementgesellschaft a) Steuerliche Behandlung der Investoren aa) Besteuerung der Gewinnanteile i(i) Gewerbliche Qualifizierung des Fonds (ii) Qualifizierung des Fonds als private Vermögensverwaltung bb) Besteuerung der Gesellschafter-Fremdfinanzierung nach 8 a KStG 78 b) Steuerliche Behandlung der Initiatoren c) Steuerliche Behandlung der Managementgesellschaft 79 Teil C. Bausteine des VC-finanzierten Unternehmens I. Die Innovation und die unternehmerische Idee Innovation als Voraussetzung der Gründung a) Der Grad und die Qualität der Innovation b) Marktpotential der Innovation c) Zeitraum für die Investitionsrendite Schutz der Innovation a) Das Patent aa) Schutzvoraussetzungen bb) Nationales Anmeldeverfahren cc) Europäisches Patent dd) Internationale Patentanmeldung ee) Rechte aus dem Patent ff) Das Recht am Patent XIX

5 b) Das Gebrauchsmuster aa) Schutzvoraussetzungen bb) Anmeldeverfahren cc) Rechte aus dem Gebrauchsmuster c) Das Urheberrecht aa) Schutzvoraussetzungen bb) Rechte aus dem Urheberrecht d) Know-how e) Die Marke Patent- und Urheberrecht im Arbeitsverhältnis a) Arbeitnehmererfinderrecht aa) Diensterfindung bb) Freie Erfindung cc) Technische Verbesserungsvorschläge b) Der Arbeitnehmer als Urheber II. Die Erstellung des Businessplans Begriff und Bedeutung Form und Inhalt. 106 a) Zusammenfassung/Executive Summary b) Unternehmensbeschreibung und Zielsetzung c) Umsatzträger d) Markt und Wettbewerb e) Marketing f) Management g) Finanz- und Ergebnisplanung h) Anhang III. Grundfragen von Management und Organisation Allgemeines a) Begriffe b) Träger des Managements und deren interne Organisation c) Managementprinzipien d) Aufgaben des strategischen Managements Zielsetzung Planung a) Planungsteilbereiche b) Planungskonzepte c) Instrumente der strategischen Planung d) Zusammenhang der Pläne Entscheidung Realisation und Organisation a) Aufbauorganisation b) Ablauforganisation c) Der lernende Prozess d) Mitarbeiter Überwachung/Controlling Kommunikation. 135 XX

6 Teil D. VC-ergänzende Finanzierungsmittel I. Finanzierungskonzept Liquiditäts- und Finanzplanung Strukturierung der Außenfinanzierung a) Allgemeines aa) Außen- und Innenfinanzierung bb) Finanzierungsregeln b) Eigenkapital aa) Bedeutung des Eigenkapitals 140 bb) Pflicht zur angemessenen Eigenkapitalausstattung? cc) Fehlender steuerlicher Anreiz zur Bildung von Eigenkapital c) Nachrangkapital d) Fremdkapital aa) Formen der Fremdfinanzierung bb) Covenants e) Vendor Loan/Lieferantendarlehen f) Venture Leasing II. Mezzanine Finanzierungsmittel Stille Gesellschaft 145 a) Grundlagen b) Begriffsmerkmale c) Abgrenzung typisch und atypisch stille Gesellschaft Nachrangdarlehen Partiarisches Darlehen Genussrechte a) Allgemeines b) Anwendungsbereiche c) Vertragliche Gestaltung der Genussscheinbedingungen aa) Tilgung bb) Gewinn- und Verlustbeteiligungen d) Voraussetzungen der Ausgabe aa) Genussrechte bei der AG bb) Genussrechte bei der GmbH 151 cc) Genussscheine Wandelschuldverschreibungen a) Abgrenzung von Wandel- und Optionsanleihen aa) Wandelanleihen bb) Optionsanleihen b) Aktienrechtliche Bestimmungen. 152 aa) Hauptversammlungsbeschluss bb) Bezugsrechte der Aktionäre cc) Kapitalseitige Deckung, Ausübung dd) Schutz des Anleihegläubigers 155 c) Begebungsvertrag, Übertragung, Verbriefung III. Bilanzielle und steuerliche Behandlung von Mezzanine-Kapital Stille Gesellschaft 157 a) Bilanzierung XXI

7 XXII K Seite aa) Bilanzierung nach HGB i(i) Bilanzierung beim Geschäftsinhaber (ii) Bilanzierung beim stillen Gesellschafter bb) Bilanzierung nach IAS/IFRS b) Steuerrechtliche Beurteilung der typisch stillen Gesellschaft aa) Behandlung beim stillen Gesellschafter bb) Behandlung beim Geschäftsinhaber cc) Auswirkungen der Gesellschafterfremdfinanzierung nach 8 a KStG 160 dd) Ausgleichs- und Abzugsverbot c) Besteuerung der atypisch-stillen Gesellschaft aa) Sonderbetriebsvermögen bb) Verluste cc) Gewerbesteuer Nachrangdarlehen a) Bilanzierung aa) Bilanzierung nach HGB bb) Bilanzierung nach IAS/IFRS 162 b) Steuerrechtliche Beurteilung aa) Darlehensgeber bb) Darlehensnehmer Patriarisches Darlehen a) Bilanzierung aa) Bilanzierung nach HGB (i) Darlehensnehmer (ii) Darlehensgeber bb) Bilanzierung nach IAS/IFRS 165 b) Steuerrechtliche Beurteilung aa) Steuerrechtliche Behandlung beim Darlehensnehmer bb) Steuerrechtliche Behandlung beim Darlehensgeber Genussrechte a) Bilanzierung nach HGB aa) Bilanzierung beim Emittenten i(i) Bilanzierung des Genussrechts (ii) Gewinn- und Verlustrechnung bb) Bilanzierung beim Genussrechtsinhaber i(i) Bilanzierung des Genussrechts (ii) Gewinn- und Verlustrechnung b) Bilanzierung nach IAS/IFRS c) Steuerrechtliche Beurteilung aa) Steuerrechtliche Behandlung beim Emittenten bb) Steuerrechtliche Behandlung beim Genussrechtsinhaber i(i) Steuerliches Eigenkapital (ii) Steuerliches Fremdkapital Wandelschuldverschreibungen a) Bilanzierung aa) Bilanzierung nach HGB ii(i) Beim Emittenten i(ii) Beim Anleihegläubiger (iii) Abgrenzung zu anderen Anleiheformen bb) Bilanzierung nach IAS/IFRS 173

8 b) Steuerrechtliche Beurteilung aa) Besteuerung beim Mezzaninenehmer bb) Besteuerung beim Mezzaninegeber cc) Wandelanleihen im Rahmen von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen dd) Abgrenzung zu anderen Anleiheformen IV. Öffentliche Fördermittel Grundsätze öffentlicher Förderung a) Differenzierung nach Art der Förderung b) Formen der Zuwendung c) Wesentliche Rahmenbedingungen bei der Inanspruchnahme von Fördermitteln d) Praktische Hinweise e) Kostenermittlung für Förderanträge f) Die Förderlandschaft Eigenkapital/eigenkapitalähnliche Beteiligung a) EU b) Bund aa) ERP Startfonds bb) Sonderfall: ERP Startfonds Frühphase cc) ERP-Beteiligungsprogramm der KfW dd) KfW-Risikokapitalprogramm ee) Exkurs: High-Tech Gründerfonds ( HTGF ) c) Bundesländer Fremdkapital a) EU b) Bund aa) Förderung von Existenzgründungen ii(i) KfW Startgeld i(ii) ERP Unternehmerkapital (iii) ERP-Kapital für Gründung bb) Förderung der Existenzfestigung ii(i) ERP Kapital für Wachstum i(ii) ERP Innovationsprogramm (iii) KfW Unternehmerkredit Zuschüsse a) EU b) Bund aa) FuE-Zuschüsse i(i) Indirekte Programme (ii) Fachprogramme des BMBF bb) Strukturförderung (GA-Mittel) c) Bundesländer. 188 Teil E. Die Gründung 189 I. Der Inkubator Das Inkubatorkonzept Das Leistungsspektrum XXIII

9 a) Dienstleistungen b) Zugang zu Netzwerken c) VC-Finanzierung II. Technologietransfer Wege des Technologietransfers Beteiligte des Technologietransfers a) Technologieproduzenten aa) Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren bb) Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V cc) Fraunhofer-Gesellschaft dd) Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz b) Technologieanwender c) Mittler des Technologietransfers aa) Universitäre Transferstellen bb) Technologie- und Gründerzentren cc) Transferstellen der außeruniversitären Forschungseinrichtungen ii(i) Transferstelle der Max-Planck-Gesellschaft. 199 i(ii) Transferstelle der Fraunhofer-Gesellschaft (iii) Transferstelle der Wissenschaftsgemeinschaft Leibniz (iv) Transferstelle der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft dd) Konzerninterne Transferstellen ee) Patent- und Verwertungsagenturen Erleichterungen für den Technologietransfer a) Wegfall des Hochschullehrerprivilegs aa) Überblick über die gesetzliche Neuregelung bb) Besonderheiten bei Hochschulerfindungen b) Öffentliche Forschungsförderung 203 aa) Die Hightech-Strategie bb) Förderinitiativen cc) Drittmittelbestimmungen Hemmnisse für den Technologietransfer III. Ausgründung Der Begriff der Ausgründung, Ziele und Interessen Vollzug der Ausgründung a) Die Ausgründung nach dem Umwandlungsgesetz b) Die Ausgründung außerhalb der Vorschriften des Umwandlungsgesetzes Weitere Rechtsfragen der Ausgründung, insbesondere bei Spin-offs aus Forschungsinstituten 213 a) Übertragung der Technologie bzw. Einräumung ausschließlicher Verwertungsrechte b) Mitarbeiterfragen c) Kooperationsverträge d) Einrichtung eines wissenschaftlichen Beirats e) Sonstige Hilfestellungen XXIV

10 IV. Neugründung Wahl der Rechtsform a) Mögliche Rechtsformen aa) Handelsgesellschaften Gesellschaften bürgerlichen Rechts bb) Rechtsfähige Gesellschaften nicht rechtsfähige Gesellschaften cc) Personengesellschaften Kapitalgesellschaften dd) EU-Harmonisierung und ausländische Rechtsformen b) Aufkommen der einzelnen Rechtsformen c) Entscheidungskriterien bei der Rechtsformwahl Personengesellschaften a) Einzelunternehmung b) Die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR), Partnerschaftsgesellschaft c) Die offene Handelsgesellschaft (OHG) d) Die Kommanditgesellschaft (KG). 223 e) Übersicht über Charakteristika der Personengesellschaften Kapitalgesellschaften a) Allgemeine Unterschiede zu Personengesellschaften b) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) aa) Gründung bb) Geschäftsführung cc) GmbH-Reform c) Die Aktiengesellschaft (AG) aa) Gründung bb) Inhaber- und Namensaktien. 228 ii(i) Übertragung i(ii) Legitimierung (iii) Vinkulierung cc) Kompetenz der Hauptversammlung dd) Vorstand ee) Aufsichtsrat ff) Die kleine AG Mischformen a) GmbH & Co. KG b) Die Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) Synoptische Übersichten a) Gegenüberstellung ausgewählter Kapital- und Mischgesellschaften b) Aufstellung zu den Rechnungslegungs- und Publizitätspflichten von Kapitalgesellschaften Steuerrechtliche Aspekte der Rechtsformwahl a) Einkommen-/Körperschaftsteuer 236 aa) Steuersubjekt, Steuerart und Tarifbelastung bb) Vertragsbeziehungen zwischen Gesellschaft und Gesellschaftern cc) Verlustbehandlung dd) Pensionsrückstellungen b) Gewerbesteuer c) Erbschaft- und Schenkungsteuer d) Kombinierte Gesellschaftsformen 239 e) Übersicht XXV

11 7. Einzelprobleme bei der Gründung von Kapitalgesellschaften a) Haftung in der Gründungsphase b) Probleme der Sachgründung und der verdeckten Sacheinlage c) Nachgründung bei Aktiengesellschaften Verantwortung des Managements a) Verpflichtung zur ordnungsgemäßen Geschäftsführung aa) business judgement rule bb) D & O Versicherung b) Insolvenzantragspflicht aa) Die 3-Wochen-Frist bb) Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung als Insolvenzgründe cc) Folgen des Verstoßes gegen die Antragspflicht c) Eigenhaftung für Steuern und Sozialversicherungsbeiträge Sonstige Erfordernisse der Gründung a) Gewerbeerlaubnis b) Steueranmeldung Die Mantelgründung Teil F. Die VC-Beteiligung I. Die erste Finanzierungsrunde XXVI 1. Strategie der Beteiligungsverhandlungen a) Abklärung der eigenen Stärken und Schwächen b) Die Bedeutung des Leadinvestors. 256 aa) Auswahl des passenden Leadinvestors bb) Bedeutung für die Gewinnung öffentlicher Fördermittel c) Bewertung aa) Benchmarking bb) IRR-Berechnung cc) Der Bewertungshandel Vorvertragliche Vereinbarungen a) Letter of Intent (LoI) b) Vorvertrag c) Wesentliche Inhalte; insbesondere Vorfeldvereinbarungen Due Diligence a) Bedeutung der Due Diligence b) Inhalt der Due Diligence Denkbare Strukturen einer Beteiligung a) Direkte Beteiligung b) Kapitalerhöhung c) Verkauf von Anteilen gegen Zuzahlung in die Gesellschaft d) Beteiligung über Holding-Struktur II. Der Beteiligungsvertrag Allgemeines a) Satzungsergänzende Nebenabreden b) Form c) Verhältnis des Beteiligungsvertrags zu Satzung und Gesetz d) AGB-Inhaltskontrolle?

12 aa) AGB-Charakter bb) Bereichsausnahme des Gesellschaftsrechts cc) Grenze des 138 BGB e) Dauer Die Regelung des Investments (Beteiligungsvertrag im engeren Sinne) a) Höhe der Beteiligung aa) Ermittlung der Beteiligungsquote bb) Schrittweises Investment und Step-up-Modell ii(i) Verschiebung der Anteilsquote i(ii) Step up (iii) Justierter Step up cc) Justierung des ursprünglichen Bewertungsansatzes (Ratchet) dd) Schutz gegen folgende Down-Runden ( Verwässerungsschutz ) ee) Weitere Finanzierung ff) Pay to Play b) Beteiligung des Investors aa) Verpflichtung zur Kapitalerhöhung und Neufassung der Satzung bb) Bezugsrechtsverzicht und Verwässerung c) Zahlung des Investors aa) Agio und andere Zuzahlung in die Kapitalrücklage bb) Staffelung der Fälligkeit durch Meilensteine d) Zusicherungen und Garantien e) Kosten Gesellschaftervereinbarung a) Mitspracherechte aa) Informationsrechte bb) Zustimmungsrechte cc) Aufsichtsrat/Beirat b) Ausstiegsregeln aa) Vinkulierung bb) Andienungspflicht; Vorerwerbsrecht cc) Mitveräußerungsrechte (take along) c) Exit-Absprachen aa) Mitveräußerungspflicht (drag along) bb) Rücknahmerecht (Redemption) cc) Put/Call-Option dd) Börseneinführungs- oder Verwertungsrecht d) Liquidationspräferenz (liquidation preference) e) Bindung des Managements aa) Vesting bb) Wettbewerbsverbot cc) Einbringung von Patenten und Schutzrechten dd) Dienstverträge von Vorstand/Geschäftsführung ee) Mitarbeiterbeteiligung ff) Managementunterstützung III. Kombination mit Mezzanine-Kapital Ausgestaltungsmöglichkeiten a) Inhalt von Mezzanine-Kapital b) Equity Kicker. 298 XXVII

13 2. Nachrang a) Nachrang und Eigenkapitalcharakter b) Rangrücktritt und Bilanzierung aa) In der Überschuldungsbilanz. 299 bb) In der Steuerbilanz Anwendbarkeit der Regeln des Unternehmensvertrags ( 291 ff. AktG) a) Stille Beteiligung an einer AG b) Sonstige mezzanine Finanzierungsinstrumente aa) Nachrangdarlehen bb) Genussrechte cc) Stille Beteiligung an GmbH Eigenkapitalersatz Wandelung Mezzanine- in Eigenkapital Teil G. Der Beginn des operativen Geschäfts I. Die Verwertung der innovativen Idee durch Lizenz Der Lizenzvertrag a) Vorvertragliches Stadium aa) Vorvertrag bb) Optionsvertrag cc) Geheimhaltungsvereinbarung b) Rechtsnatur des Lizenzvertrags c) Arten der Lizenz aa) Ausschließliche Lizenz bb) Alleinige Lizenz cc) Einfache Lizenz d) Umfang der Lizenzeinräumung e) Lizenzgebühren aa) Höhe bb) Berechnung ii(i) Umsatzlizenz i(ii) Stücklizenz (iii) Pauschallizenz (iv) Gewinnbeteiligung f) Lizenzabrechnung g) Steuern Kartellrechtliche Aspekte a) Deutsches Kartellrecht b) EG-Kartellrecht aa) Kartellverbot und Freistellung bb) Die Technologietransfer-GruppenfreistellungsVO ii(i) Anwendungsbereich i(ii) Marktanteilsschwellen (iii) Schwarze Klauseln (iv) Graue Klauseln cc) Prüfung außerhalb der TT-GVO c) Besonderheiten des ausländischen Kartellrechts XXVIII

14 II. F & E-Vertrag und sonstige Kooperationen F & E-Vertrag a) Horizontale und vertikale Kooperation b) Partnering c) Rechtsnatur d) Wesentliche Vertragsinhalte aa) Rechte am F & E-Ergebnis bb) Vergütung Sonstige Kooperationen Aspekte des Kartellrechts a) Horizontale F & E-Vereinbarung (F& E-GVO) aa) Dauer einer Freistellung bb) Voraussetzungen der Freistellung cc) Unzulässige Vertragsbestimmungen b) Vertikale F & E-Vereinbarung (V-GVO) c) Deutsches Kartellrecht (GWB) d) F & E-Auftrag. 332 III. Mitarbeiterbeteiligung Funktion der Mitarbeiterbeteiligung 333 a) Bedeutung b) Strukturen der Mitarbeiterbeteiligung aa) Erfolgs- und/oder Kapitalbeteiligung bb) Verfügbarkeit (Sperrfristen/Kündigungen/Kapitalrückzahlung) cc) Informations-, Mitsprache- sowie Mitgliedschaftsrechte dd) Teilnahmeberechtigung ee) Durchführung der Beteiligung Indirekte Beteiligung Stock Option-Pläne a) Allgemeines b) Die Beschaffung der Aktien für die Aktienoptionspläne aa) Eigenerwerb von Aktien durch die Gesellschaft bb) Die Schaffung bedingten Kapitals ii(i) Bedingtes Kapital i(ii) Durchführung der bedingten Kapitalerhöhung (iii) Das Bezugsrecht der Altaktionäre cc) Andere Möglichkeiten der Aktienbeschaffung dd) Keine Stock Options oder Wandlungsrechte für den Aufsichtsrat c) Insiderrecht d) Die Besteuerung von stock options aa) Veranlassung aus dem Dienstverhältnis bb) Zeitpunkt der Besteuerung ii(i) Rechtsprechung des BFH i(ii) Neuere Auffassungen (iii) Stellungnahme cc) Steuerliche Behandlung von stock options bei der Gesellschaft e) Die bilanzielle Behandlung von stock options f) Ausgleich für wertlose stock options XXIX

15 4. Mitarbeiterbeteiligung außerhalb der Aktiengesellschaft. 348 a) Mitarbeiterbeteiligung in der GmbH b) Einführung eines Punktesystems Teil H. Die Fortentwicklung des operativen Geschäfts I. Restrukturierung Gebot des rechtzeitigen Handelns Bestandssichernde Restrukturierung (Sanierung) a) Erfordernis eines Sanierungsplans. 352 b) Interne Sanierung aa) Liquiditätswirksame Maßnahmen bb) Ausgliederungsmodell c) Externe Sanierung aa) Kapitalerhöhung und -herabsetzung bb) Sanierungsvergleich cc) Abkauf von Verbindlichkeiten dd) Beteiligung von wesentlichen Geschäftspartnern (Stakeholder) Bestandsverändernde Restrukturierung (Reorganisation) a) Sanierung durch Fortführungsgesellschaften aa) Betriebsübernahmegesellschaft bb) Auffanggesellschaft b) Risiken der übertragenden Sanierung aa) Haftungsrisiko aus existenzvernichtendem Eingriff der Altgesellschafter bb) Haftungsrisiken des Erwerbers cc) Betriebsübergang ( 613 a BGB) dd) Insolvenzrisiken ee) Strafrechtliche Sanktionen II. Grundlagen der Unternehmensbewertung Zukunftserfolgswertmodelle a) Allgemeines b) Ertragswertverfahren c) Discounted Cash-Flow-Methode 363 aa) Entity-Ansatz (WACC-Ansatz, Kapitalkostenansatz) bb) Equity-Ansatz cc) Adjusted Present Value (APV)-Ansatz d) Übersicht e) Sensitivität f) Anwendung gemäß IDW-Standard Marktorientierte Verfahren a) KGV-Methode mit DVFA/SG-Verfahren b) Marktwert-/Vergleichsverfahren Anwendung auf innovative Unternehmen a) Bewertungsprobleme der Verfahren b) Kombination mit anderen Methoden XXX

16 III. Weitere Kapitalzufuhr im Rahmen einer zweiten Finanzierungsrunde Expansion und Kapitalbedarfsplanung Vor-/Zwischenfinanzierung der Altgesellschafter a) Vorausleistungen auf Kapitalerhöhung b) Weitere Zuzahlungen gegen Vorzüge c) Gesellschafterdarlehen aa) Eigenkapitalersatz bb) Eigenkapitalersatz und Überschuldung cc) Besicherung des Darlehens durch die Mitgesellschafter dd) Wandlungsrecht Ablauf der zweiten Finanzierungsrunde a) Zielvorstellungen b) Auswahl des Investors c) Gestaltung der zweiten Finanzierungsrunde Verlustabzug und 8 Abs. 4 KStG a) Übertragung von mehr als 50% der Anteile an Kapitalgeber b) Zuführung von neuem Betriebsvermögen IV. Vorbereitung auf den Kapitalmarkt Umwandlung in die kleine AG/KGaA a) Die Umwandlung von der GmbH in die Aktiengesellschaft aa) Ablauf der Umwandlung bb) Der Umwandlungsbeschluss. 380 cc) Gründungsbericht und Gründungsprüfung b) Die Umwandlung von der GmbH in die Kommanditgesellschaft auf Aktien Pre IPO-Finanzierung a) Bridge -Finanzierung b) Pre IPO-Convertibles Teil I. Exit I. Exit durch Exitus Interessen an der Insolvenz a) Aus Sicht der Gründer aa) Interesse am Rückerhalt geistigen Eigentums bb) Insolvenzrechtliche Wirksamkeit einer Lösungsklausel b) Aus Sicht der Investoren c) Aus Sicht des Unternehmens Verwertungsbefugnis a) Nach Stellung des Insolvenzantrags b) Nach Ablehnung des Insolvenzantrags mangels Masse 389 c) Nach Eröffnung des Verfahrens Auffanglösung a) Übertragende Sanierung b) Vorteile gegenüber einer Sanierung außerhalb der Insolvenz aa) Reduzierte Geltung des 613 a BGB XXXI

17 bb) Ausschluss einer sonstigen gesetzlichen Erwerberhaftung cc) Kein Anfechtungsrisiko II. Trade Sale Die Transaktion a) Motive eines Unternehmensverkaufs b) Der Verkaufsprozess Rechtliche Strukturen des Trade Sale 394 a) Grundtypen der Unternehmensveräußerung b) Wahl zwischen Asset Deal und Share Deal aa) Haftungsrechtliche Aspekte bb) Steuerliche Aspekte cc) Vertragstechnische Aspekte c) Gewährungsleistungs- und Haftungsrecht aa) Gesetzliche Rechtslage bb) Vertragsgestaltung Kaufpreis a) Earn Out b) Paper Deal Zusammenschluss a) Verschmelzung b) Anteilstausch c) Steuerliche Aspekte des Zusammenschlusses aa) Bisherige Rechtslage bb) Der Entwurf des SEStEG Secondary Purchase III. Der Börsengang Going Public oder private bleiben. 405 a) Vor- und Nachteile des Börsengangs b) Börsenreife Indirekter Börsengang a) Listing-Privatplatzierung-Öffentliches Angebot b) Reverse Takeover Auswahl von Börsenmarkt und Marktsegment a) Dual Listing b) Zulassungserfordernisse aa) Das 3 Segmente-Prinzip bb) Zulassung zum amtlichen Markt cc) Zulassung zum geregelten Markt dd) Einbezug in den Freiverkehr. 412 c) Besondere Anforderungen der Standard -Teilbereiche aa) General Standard bb) Prime Standard cc) Entry Standard Frankfurt ii(i) Aufnahmevoraussetzungen i(ii) Laufende Verpflichtungen (iii) Bewertung Ablauf eines Börsengangs a) Konzeptionsphase XXXII

18 K Seite aa) Emissionskonzept und Emissionsstory bb) Gesellschaftsrechtliche Umgestaltung zum Zweck der Börsenfähigkeit ii(i) Ausgleich für Sonderrechte i(ii) Änderungen der Satzung (iii) Herstellung des geeigneten Grundkapitals b) Durchführungsphase aa) Beauty Contest bb) Der Emissionsvertrag cc) Due Diligence dd) Kapitalerhöhung ii(i) Genehmigtes Kapital i(ii) Green Shoe-Option (iii) Mitarbeiterbeteiligungsprogramm ee) Prospekt ff) Zulassungsverfahren c) Platzierungsphase aa) Pre Marketing bb) Übernahmevertrag cc) Bookbuilding und Zuteilung 426 IV. Die Post-IPO-Phase Phase der laufenden Notierung a) Publizitätsanforderungen aa) Das Transparenzrichtlinie-Umsetzungsgesetz bb) Sonstige Pflichten (i) Information über Aktien und Emittenten gemäß 39 Abs. 1 Nr. 3 BörsG (ii) Jährliches Dokument, 10 WpPG (iii) Entsprechenserklärung, 161 AktG b) Verbot von Insidergeschäften, WpHG c) Ad-hoc-Publizität, 15 WpHG Delisting PIPE Private Investments in Public Equity Teil J. Fazit Anhang Stichwortverzeichnis.. 549

19 K

Rechtsfragen der Start-Up Finanzierung

Rechtsfragen der Start-Up Finanzierung 2 Vortragsveranstaltung im Workshop Start-Up E-Mobility am 26. März 2011 Rechtsfragen der Start-Up Finanzierung RA Prof. Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. Übersicht 3 1. Finanzierungsalternativen 2.

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente

Finanzielle Restrukturierung: Instrumente Finanzielle Restrukturierung: Instrumente FREMDKAPITAL Zins- / Tilgungsmoratorium Forderungs- Darlehensverzicht Umfinanzierung und Prolongation Nachrangerklärung / Besserungsschein Fördermittel KfW sonstige

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups

Recht, Steuern, Wirtschaft. Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups Rechtsformwahl für Gründer und Start-Ups 1 Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. (J.W.v.Goethe) 2 (Verwirrender) Überblick: Rechtsformen Einzelunternehmen/ e.k. Gesellschaften

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

Kapitalbeschaffung mit Fokus auf Venture Capital rechtliche und praktische Aspekte

Kapitalbeschaffung mit Fokus auf Venture Capital rechtliche und praktische Aspekte Kapitalbeschaffung mit Fokus auf Venture Capital rechtliche und praktische Aspekte Hassan Sohbi Kompakt-Workshop: Rechtsfragen im Internet München, 28. März 2012 Agenda 01 > Venture Capital eine Einführung

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Übersicht wichtiger mezzaniner Finanzierungsquellen... 4 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Mischformen der Unternehmensfinanzierung:

Mehr

Mezzanine-Finanzierung. Ein Leitfaden für Gründer, Initiatoren und Kapitalgeber

Mezzanine-Finanzierung. Ein Leitfaden für Gründer, Initiatoren und Kapitalgeber Mezzanine-Finanzierung Ein Leitfaden für Gründer, Initiatoren und Kapitalgeber - Seite 2 - Mezzanine-Kapital ist...... wirtschaftliches Eigenkapital, ohne dass der Unternehmer Einflussnahmerechte abgeben

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage dei von Dr. Hcinrich Sudhoff begrundctcn Werkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN Dipl.-Ing Ing.. Michael Fischer http://www.investmezzanin.com Ein Partnerunternehmen der 2 Inhaltsübersicht Anlassfälle einer Finanzierung Finanzierungsinstrumente Private

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Mitarbeiterbeteiligungsmodelle Entscheidungskriterien, Erscheinungsformen und Ausgestaltungsmodelle Prof. Dr. Christoph von Einem, LL.M. Partner ARQIS Rechtsanwälte Venture Capital Club e.v. 22. Juli 2015

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Was kommt nach dem High-Tech Gründerfonds? - Fragen der Anschlussfinanzierung sowie Durchsetzbarkeit von VC-Klauseln in der Praxis -

Was kommt nach dem High-Tech Gründerfonds? - Fragen der Anschlussfinanzierung sowie Durchsetzbarkeit von VC-Klauseln in der Praxis - Was kommt nach dem High-Tech Gründerfonds? - Fragen der Anschlussfinanzierung sowie Durchsetzbarkeit von VC-Klauseln in der Praxis - Nicolas Gabrysch Rechtsanwalt / Partner HTGF Family Day 2010 08. Juni

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

Real Estate Share Deal

Real Estate Share Deal Real Estate Share Deal Rechtsanwalt und Notar Dr. Roland Steinmeyer 6. Juni 2014 Gliederung A. Einleitung B. Grundlagen des Share Deal C. Steuerliche Aspekte D. Due Diligence und Gewährleistung E. Kaufpreis

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv

Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär. dtv Beck-Rechtsberater im dtv Meine Rechte als Aktionär dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Aktionär Praktisches Know-how für Neu- und Kleinaktionäre Von Daniela A. Bergdolt, Rechtsanwältin in München

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Innovationen für neue Märkte und deren Finanzierung über Risikokapital

Innovationen für neue Märkte und deren Finanzierung über Risikokapital Innovationen für neue Märkte und deren Finanzierung über Risikokapital Dr. Dirk Bessau, KIC InnoEnergy Germany Dr. Tim Heitling, Taylor Wessing Dr. Norman Röchert, Taylor Wessing Workshop-Ablauf / Agenda

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

GLNS. Gubitz Lindner Nikoleyczik Schult Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft

GLNS. Gubitz Lindner Nikoleyczik Schult Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft GLNS Gubitz Lindner Nikoleyczik Schult Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft Über GLNS Schwerpunkte GLNS Gubitz Lindner Nikoleyczik Schult ist eine auf wirtschaftsrechtliche Beratung konzentrierte

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsübersicht... 13 A. Was verbirgt sich hinter einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung? Ein Überblick und allgemeine Grundlagen... 19 I. mit beschränkter

Mehr

GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN

GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN Dr. TORSTEN BUSCH GENUSSKAPITAL ALS EIGENMITTEL VON VERSICHERUNGS UNTERNEHMEN PETERLANG Frankfurt tun Main Berlin Bern New York Paris -Wien G L I E D E R U N G Einleitung: 1 I.Teil: Grundlagen: Der Begriff

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Fragen des Lizenzvertragsrechts bei Unternehmenskäufen

Fragen des Lizenzvertragsrechts bei Unternehmenskäufen Fragen des Lizenzvertragsrechts bei Unternehmenskäufen Dr. Kai Westerwelle April 2007 Sitzung des DGRI-Fachausschusses Vertragsrecht am 20.04.2007, Stuttgart Einleitung Es ist unmöglich, alle Konstellationen

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Die schlimmsten Fehler bei der Unternehmensgründung und -führung aus rechtlicher Sicht

Die schlimmsten Fehler bei der Unternehmensgründung und -führung aus rechtlicher Sicht Die schlimmsten Fehler bei der Unternehmensgründung und -führung aus rechtlicher Sicht Dr. Ewald Volhard Rechtsanwalt Burgplatz 7, 04109 Leipzig +49-341-2149-0 ewald.volhard@svbl.de Die schlimmsten Fehler

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen?

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Veranstaltung der IHK Cottbus am 21.10.2013 Michael Tönes, Investitionsbank des Landes Brandenburg Unternehmens- und

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-2196-5 im Tectum Verlag erschienen.)

ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-2196-5 im Tectum Verlag erschienen.) Maike Doneit Selbstständig mit einem Internet-Shop. Ein Leitfaden für die Praxis Umschlagabbildung: Susanne Kuscholke, neo.n, A.P. photocase.com Tectum Verlag Marburg, 2010 ISBN 978-3-8288-5237-2 (Dieser

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung

Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung Berichte des Vorstands an die Hauptversammlung 1. Bericht des Vorstandes an die Hauptversammlung gemäß 202, 203 Abs. 2 S. 2 AktG in Verbindung mit 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 6 der Tagesordnung

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six

Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht am Beispiel von Genussrechten von Martin Alexander Six 2007 Hybride Finanzierung im Internationalen Steuerrecht Six schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen und Stock-Option-Pläne

Mitarbeiterbeteiligungen und Stock-Option-Pläne Mitarbeiterbeteiligungen und Stock-Option-Pläne von Dipl.-Kfm. Daniel Brunner, Peter Erwe, Dr. Raimund Gmeiner, Dr. Herbert Harrer, Dipl.-Kfm. Dr. Dieter Heidemann, Carsten Hölscher, Ulli Janssen, Johannes

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland?

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Seminar Außerinsolvenzrechtliche Restrukturierung Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Annika Wolf, LL.M. Berlin, 14./15.

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

Stille Gesellschaft, Genussrecht und partiarisches Darlehen als mezzanine Kapitaltitel zur Finanzierung einer GmbH

Stille Gesellschaft, Genussrecht und partiarisches Darlehen als mezzanine Kapitaltitel zur Finanzierung einer GmbH Zivilrechtliche Schriften 59 Stille Gesellschaft, Genussrecht und partiarisches Darlehen als mezzanine Kapitaltitel zur Finanzierung einer GmbH Eine Analyse der historischen Entwicklung und Abgrenzung

Mehr

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT I.) Allgemeines Die HYPO-Wohnbaubank Aktiengesellschaft, 1040 Wien, Brucknerstraße 8, wurde im Jahr 1994 gegründet. Als

Mehr

Umsetzungswege. Rechtsfragen bei (inter-)nationalen Impact Investments. Dr. Nils Krause, LL.M. (Durham) Hamburg, 6. Oktober 2015

Umsetzungswege. Rechtsfragen bei (inter-)nationalen Impact Investments. Dr. Nils Krause, LL.M. (Durham) Hamburg, 6. Oktober 2015 Umsetzungswege Rechtsfragen bei (inter-)nationalen Impact Investments Dr. Nils Krause, LL.M. (Durham) Hamburg, 6. Oktober 2015 Stiftung als Social Impact Investor Kernfragen: Rechtsfragen der Vermögensanlage

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Rechtliche Grundlagen der Projektentwicklung Dr. jur. Torsten Grothmann

Rechtliche Grundlagen der Projektentwicklung Dr. jur. Torsten Grothmann Dr. jur. Torsten Grothmann Lehrstuhl für Bauprozessmanagement und Immobilienentwicklung Univ.-Prof. Dr.-Ing. Josef Zimmermann Kapitel 0: Immobilien im deutschen Rechtssystem 0 Immobilien im deutschen Rechtssystem

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

E-Interview zur Unternehmensfinanzierung

E-Interview zur Unternehmensfinanzierung E-Interview zur Unternehmensfinanzierung Titel des E-Interviews: Name: Unternehmensfinanzierung jenseits von Bankkredit und Private Equity Gustav Meyer zu Schwabedissen Funktion/Bereich: Rechtsanwalt Organisation:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... V. Vorwort...XI IX. Abbildungsverzeichnis... XVII... Tabellenverzeichnis... XXI... Abkürzungsverzeichnis... XXIII...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort... V. Vorwort...XI IX. Abbildungsverzeichnis... XVII... Tabellenverzeichnis... XXI... Abkürzungsverzeichnis... XXIII... Inhaltsverzeichnis Geleitwort......................................................... V. Vorwort..........................................................XI IX Abbildungsverzeichnis............................................

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr.

Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr. Publikationen Dr. Rüdiger Theiselmann, LL.M.oec. I. Kommentare Heybrock, Praxiskommentar zum GmbH-Recht, ZAP-Verlag, 2. Aufl. 2010 (Kommentierung der 41 bis 47 GmbHG, z.t. mit Prof. Dr. Ronald Moeder)

Mehr

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen

Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen C.H. Beck Familienrecht Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen von Friedrich Strohal 3., überarbeitete Auflage Unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen bei Selbständigen Strohal schnell

Mehr

Möglichkeiten der Finanzierung technologieorientierter Unternehmensgründungen (2)

Möglichkeiten der Finanzierung technologieorientierter Unternehmensgründungen (2) Möglichkeiten der Finanzierung technologieorientierter Unternehmensgründungen (2) Seminar: Entrepreneurship und die Entwicklung neuer Technologien 2 Agenda 1. Einleitende Bemerkungen 2. Bankdarlehen

Mehr

Governance International Russland

Governance International Russland Rüdiger Theiselmann (Hrsg.) Governance International Russland Rechtsleitfaden für die Management-Praxis Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank, dass Sie dieses E-Book erworben haben. Damit

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

DIE SCREENING MODULE

DIE SCREENING MODULE DIE SCREENING MODULE 1. Corporate... 2 2. Finanzierung... 2 3. Operatives Geschäft... 3 4. Bestandsimmobilien... 3 5. Öffentlich-rechtliche Beziehungen... 3 6. Individualarbeitsrecht... 3 8. Gewerbliche

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil I: Rechtsformentscheidungen Technische Studiengänge Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr