SCHWERPUNKT: BEZIEHUNGSWIRTSCHAFT _GRÜNDER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCHWERPUNKT: BEZIEHUNGSWIRTSCHAFT _GRÜNDER"

Transkript

1 SCHWERPUNKT: BEZIEHUNGSWIRTSCHAFT _GRÜNDER Herz- lich will-kom -men im KfW- Infocenter. Bitte. Haben Sie ein- en Mo- ment Ge- duld. [ ] Kon- junk- tur auf Tour. Der KfW- Infobus ist wie-der unter- wegs. Finanz- ierungs- expert- en der KfW in- for- mieren Sie in rund zwan- zig Städt- en im ge- samt- en Bund- es- ge- biet [ ] in- di- vi- duell Telefonansage Das Gründerlabyrinth Wahnsinn, diese Geschäftsidee. Doch ohne das nötige Kleingeld scheitert sie trotzdem. Falls nicht zufällig ein Engel von ihr hört. Text: Matthias Hannemann Foto: Thekla Ehling 112 BRAND EINS 07/10

2 SCHWERPUNKT: BEZIEHUNGSWIRTSCHAFT Family Day des Hightech-Gründerfonds in Bonn: Geld allein ist bekanntlich nur die halbe Miete. Bei Problemen sind gute Kontakte lebenswichtig. Aber wie finden Gründer, Investoren und Fachleute zueinander? BRAND EINS 07/10 113

3 SCHWERPUNKT: BEZIEHUNGSWIRTSCHAFT _GRÜNDER Man kann es natürlich so sehen: Selbst die Irrfahrten des Odysseus fanden irgendwann ein Ende, der Held war siegreich, der Ruhm unsterblich. Der Gründungsmonitor aber, den die Mittelstandsbank KfW im Juni 2009 vorlegte, macht nicht unbedingt Lust auf unternehmerische Abenteuer. Zwar gaben in dieser umfassenden Befragung acht von zehn Gründern an, keine Schwierigkeiten mit der Finanzierung ihrer Vorhaben erlebt zu haben, nur 17 Prozent der Gründer fiel die Finanzierung schwer. Allerdings musste der überwiegende Teil der Befragten gar keine Bankdarlehen in Anspruch nehmen. Und so kamen auf 100 Gründer, die Kapital suchten, 62, die zumindest einen angefragten Kredit nicht erhalten haben, weil sie nicht hinreichende Eigenmittel vorweisen konnten. Zudem schien es auch Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Beteiligungskapital zu geben. Das ist die Krise, na klar. Aber eben nicht nur. Denn an welche Tür man auch klopft: Überall in der Szene wird so getan, als könne eine gute Idee an der Finanzierung nicht scheitern, wenn man nur die richtigen Kontakte hat. Wie aber finde ich die? Im Telefonbuch unter I wie Investor, K wie Kreditvermittlung oder W wie Web 1.0 Millionär? I. Der Gründerberater In der Gründerberatung sieht es Furcht einflößend aus. Das Obergeschoss einer deutschen Stadtverwaltung etwa: abgewetzte Teppiche, improvisierte Wegweiser, stapelweise Broschüren an der Sitzgruppe. Fotograf und Autor geben sich als Gründer und versuchen es mit Humor: Geld werden wir bei Ihnen kaum bekommen, oder? Der Berater lächelt gequält. Er lotst uns in einen fensterlosen Konferenzraum, er nennt ihn Dark Room, und dazu sagt er: Nein, Geld nicht, aber ich kann Ihnen sagen, wo es welches gibt. Für Gründer muss das ja ein unüberschaubarer Dschungel sein. Auch auf dem Tisch liegen Broschüren, die bunt und fröhlich auf das Unternehmerdasein vorbereiten. Wir merken rasch: Die Gründerberatung zumindest dieser Stadt ist auf jene zugeschnitten, die eher notgedrungen an einem Businessplan feilen, um später eine Tragfähigkeitsbescheinigung der IHK und mit ihr einen Gründerzuschuss der Arbeitsagentur zu erhalten. Außerdem, sagt der Gründerberater, wissen wir, wie die Besuche bei den Banken ablaufen. Und das ist zur Vorbereitung wichtig. Er sucht Broschüren zusammen: Wir kennen die Förderprogramme. Wir kennen lokale Branchen- und Unternehmer - netzwerke. Wir kennen Ansprechpartner, wenn Sie auf der Suche nach Investoren sind. Und dann lächelt er uns an und sagt: Alles hier im Ordner. Oder im Netz. Ein Anknüpfungspunkt? Vielleicht. Das Problem ist: Davon gibt es viele. In der Praxis, sagt Udo Scheuer, Geschäftsführer des Business-Campus der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg, läuft das oft bloß auf einen Wander zirkus hinaus. Ich kann kaum erkennen, was wichtig ist und was dem Selbstzweck dient. Viel zu oft gibt es Gesprächssituationen, bei denen das Selbstverständnis des Beraters meilenweit von dem des Ratsuchenden entfernt ist. Auch seine Einrichtung ist ein solcher Ort für potenzielle Unternehmer, eingerichtet von Hochschule, Sparkasse und Wirtschaftsförderung. Für studentische Gründer ist sie interessant. Eine Art Benutzeroberfläche, auf der man von Businessplan- Wettbewerben erfährt. Hier kann man lernen, die richtigen Fragen zu stellen. Sie schafft auch Gelegenheiten zum informellen Austausch zwischen neuen und weiter fortgeschrittenen Gründern, zwischen Gründern und erfolgreichen Absolventen, zwischen Gleichgesinnten also und Unternehmern, die bereits über ein Netz aus Steuerberatern, Anwälten und Investoren verfügen. Und in dieser Umgebung lässt sich letztlich auch der einigermaßen ungezwungene Kontakt mit der Bankwelt herstellen. Schon weil eine Bank zu den Gesellschaftern gehört. Irgendwann muss man trotzdem den Schritt wagen, um nicht noch mehr Zeit und Energie zu verlieren, die zur eigentlichen Gründungsvorbereitung nötig sind. Irgendwann steht man doch Die Beteiligung an einem Neustart reizt: Business Angel Rolf-Christian Wentz 114

4 SCHWERPUNKT: BEZIEHUNGSWIRTSCHAFT Investoren zu Serientätern machen: Michael Brandkamp vom Gründerfonds mit feuchten Händen einmal dort, wo das Selbstverständnis des Beraters meilenweit von dem des Ratsuchenden entfernt ist. In der Bank. Oder besser noch: in gleich mehreren. II. Die Hausbank Die Hausbanken: nüchterne Empfangszimmer, ausgestattet mit Kaffeeautomat und Kunst an den Wänden. Das Szenario, das sich hier abspielt, ist stets gleich. Die Herren schütteln einem die Hand, geben sich freundlich und interessiert, auf dem Tisch liegt eine Mappe mit Checklisten, Formularen und Werbedrucken ( Im eigenen Unternehmen machen Sie schneller Karriere! ). Und doch scheint es Unterschiede zwischen den drei Instituten zu geben, bei denen wir vorstellig werden. Die Mitarbeiter öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute und Genossenschaftsbanken stecken nicht nur anders drin in ihren Anzughosen und Bügelfalten. Sie bringen offensichtlich auch eine andere Begeisterung für das Thema Gründerfinanzierung mit als die Kollegen von der Privatbank, erst recht dann, wenn eher kleine, regional und unspektakulär aus - gerichtete Geschäftsideen zur Sprache kommen. In den Gründergesprächen geht es eben selten um Gelder der Bank. Es geht um Kredite, die von der ehemaligen Kreditanstalt für Wiederaufbau, der heutigen KfW-Bankengruppe, bereitgestellt werden, vor allem um bis zu Euro KfW-Startgeld zu etwas mehr als vier Prozent Zinsen, seltener um bis zu Euro ERP-Kapital für Gründung, die noch aus Mitteln des Marshall- Planes stammen. Große Gewinne sind hier für Privatbanken nicht zu machen. Für andere, handelsübliche Kredite reichen die Sicher - heiten der Antragsteller häufig nicht aus. Jedenfalls dann nicht, wenn die Bank das Risiko im Blick behält, das mit der Finanzierung verbunden ist. Für die Banken, die Gelder der KfW vermitteln, hat die Politik immerhin eine recht umfangreiche Haftungsfreistellung vorgesehen, sodass es wenige Gründe gibt, auf diese Kunden zu verzichten. Oder mit den Worten des Sparkassen-Beraters formuliert: Bei der Gründerfinanzierung greifen wir zu 90 bis 100 Prozent auf öffentliche Fördermittel zurück. Wer die Mittel bekommt, hängt natürlich davon ab, ob uns die Geschäftsidee begeistert. Die Entscheidung für oder gegen eine Geschäftsidee bleibe eine subjektive Angelegenheit. Er macht keinen Hehl daraus, während er sein regionales Kontaktnetz rühmt. Die Idee müsse stimmen. Das Finanzierungskonzept müsse stimmen. Und es sollte Erstkontakte zu Kunden und Märkten geben. Das sagt auch der Kollege von der Volksbank: Gerade das kann viel ausmachen. Und wird trotzdem oft vergessen. Sie reden, als hätte es eine Kreditklemme nie gegeben. III. Der Eisbrecher Euro also. Das ist gut, um einen Laden einzurichten. Aber es reicht nicht, wenn die Geschäftsidee komplexer wird. Erst recht nicht im Hightech-Sektor mit seinen Computern, Softwareprogrammen, Laboren. Für die Banken ist die Gründungsphase hier heikel, da sie nur an den Risiken, aber kaum an den Chancen beteiligt werden. Andere Investoren wiederum, die Venture Capital zur Verfügung stellen, steigen erst später ein, wenn etwa Prototypen vorliegen, sagt Michael Brandkamp, Geschäftsführer des Hightech-Gründerfonds, in Bonn vor einem Fenster zum Park sitzend. Er sagt nicht Gründungsphase. Er sagt Seed-Phase und schaut wie ein Fragezeichen, das sich selbst entfesselt. Dann sagt er noch den lustigen Satz: Wir bridgen diese Seed-Capital-Gap und schaffen Venture-Capital-Readyness. Trotzdem geht es Brandkamp gut. Vor fünf Jahren, er war nach beruflichen Anfängen im Investmentgeschäft gerade Abteilungsdirektor für Innovationsfinanzierungen bei der KfW geworden, entstand in seinem Umfeld die Idee für einen Hightech- Gründerfonds. In Deutschland ist er heute neben den regionalen Seed-Fonds eine der wichtigsten Adressen bei Hightech-Gründungen, die per Portokasse nicht mehr zu finanzieren sind. Er sieht sich als Eisbrecher, in dessen Fahrwasser private Investoren folgen. Als Pionier. 3 BRAND EINS 07/10 115

5 SCHWERPUNKT: BEZIEHUNGSWIRTSCHAFT _GRÜNDER Der Fonds ist eine Reaktion auf die Jahre 2000 bis Damals brach der Wagniskapital-Markt ein, sagt Brandkamp, und wir setzten uns zu einem Arbeitskreis zusammen, bis wir ein Startup-Unternehmen der ganz eigenen Art anstießen. Dieses hier. Die KfW, das Bundeswirtschaftsministerium sowie sechs Indus triekonzerne stellten damals 272 Millionen Euro für einen Fonds zur Verfügung. Aus diesem Fonds können Neu-Unternehmer bereits für erste Schritte bis zu Euro erhalten im Gegenzug lassen sie sich auf eine Firmenbeteiligung ein, in der Regel 15 Prozent. Das Geld ist dabei nur die halbe Miete, sagt Brandkamp. Entscheidend ist auch die Unterstützung des Managements und die Vernetzung, die mit dieser Vereinbarung verbunden ist. Wir arbeiten systematisch an einem Netzwerk, zu dem Investoren für weiterreichende Finanzierungen ebenso zählen wie Unternehmen, Hochschulen, Coaches und andere Gründer. Kontakte ergeben sich per Zufall, sicher. Aber sie ergeben sich. Und wir arbeiten hart daran, die Investoren, denen wir begegnen, zu Serientätern zu machen. Der Einlass in diesen vielversprechenden Club funktioniert trotzdem nicht anders als bei den Banken auch: Ohne Business - plan geht nichts. Fast nichts. Denn sollte dieser Plan mit seinen Prognosen, Annahmen und Berechnungen das Schicksal so vieler Logo-Gestaltung erleiden und nicht fertig werden, kennt das Netzwerk des Fonds auch einen Coach, der (für ein Honorar) bei der Fertigstellung hilft und die verschiedenen Finanzierungs - modelle kennt; das ist schon deswegen entscheidend, da beim Hightech-Gründerfonds nur gefördert wird, wenn die Gründer 20 Prozent der beantragten Fördersumme mitbringen. Die Hälfte der Pläne, sagt Brandkamp, schafft es nach der Prüfung durch unsere Fachleute nicht zu einem persönlichen Gespräch. Vieles setzt bloß auf einen Hype auf und wurde übers Wochenende geschrieben. Anderes ist einfach zu alt oder nicht ganz ausgereift. 186 Gründer aber kamen in den vergangenen fünf Jahren durch. Von 2700 Bewerbungen. Wohin mit dem Rest? IV. Die Engel Der Rest landet bei Leuten wie Matthias Storch und Rolf-Chris - tian Wentz. Zumindest in der Theorie. Denn anders als in den Vereinigten Staaten, wo es eine jahrzehntelange Tradition und schätzungsweise rund Business Angel gibt, empfinden in Deutschland nur wenige Unternehmer einen gewissen Reiz dabei, Firmengründern mit eigenem Kapital und Wissen unter die Arme zu greifen. In Deutschland, heißt es beim Business Angel Netzwerk Deutschland (BAND), sind etwa 1400 Engel in Netzwerken organisiert dürfte es hier insgesamt geben. Investorensuche wird zum Wanderzirkus: Wissenschaftler Udo Scheuer Sie sprechen in diesem Netzwerk nicht von der Förderung von Gründern; Förderer, das sind öffentliche Einrichtungen, der Staat. Sie sprechen nicht von Kreditgebern, weil es nicht um Kredite geht. Sie sprechen von Finanziers, von Unternehmern, die in der Regel nicht Golfschläger schwingende Rentner sind, sondern Männer und Frauen, die alles im Griff haben, denen es nach Mount-Everest- und Schlittenhund-Touren noch einmal unternehmerisch in den Fingern kribbelt und die beides einbringen möchten Geld und Expertise: Das sind sehr unterschiedliche Typen mit sehr unterschiedlichen Interessen. Und das ist auch ein sehr informeller Markt. Deutlicher ist, was sie an Risikobereitschaft mitbringen und an Erwartungen. Als Faustformel unter Business Angels gilt: Ein Drittel der Beteiligungen wird floppen, ein Drittel wird keinen Gewinn bringen und ein Drittel bestimmt, ob und wie sich das Investment nach dem Verkauf der Firmenanteile rechnen wird. Lowtech-Ideen haben es da von vornherein schwer. Oder mit den Worten von Roland Kirchhof, dem Sprecher des Netzwerks BAND, der als Knotenpunkt regionaler Netzwerke zwischen Gründern und Finanziers zu vermitteln versucht: Das muss richtig fluppen, und zwar in den Köpfen derjenigen, die investieren, ob das nun Euro sind oder wesentlich höhere Beträge. 116 BRAND EINS 07/10

6 SCHWERPUNKT: BEZIEHUNGSWIRTSCHAFT In den Vereinigten Staaten erwarte man mehr als 20 Prozent Rendite. Im Jahr. Dabei geht es nicht nur ums Geld. Für Matthias Storch etwa, den jungen Business Angel aus Mannheim, ist Geld natürlich nicht nebensächlich. Aber vor allem reizt ihn dieses Gefühl, an einem Neustart teilzuhaben, so wie andere in eine tolle Wohnung oder in schnelle Autos investieren. Ich fühle mich einfach gut dabei. Als Student gründete Storch eine Softwareberatung, bekam bei der Auszahlung eines KfW-Darlehens Probleme mit der Hausbank. Das ernüchterte ihn, was die Banken betraf. Und stachelte ihn so an, dass er gleich wieder gründete. Erst das Nachrichtenportal Foerderland, das als Blog begann, von der KfW gespon sert wurde und heute Besucher im Monat hat. Dann 2007 den Preisvergleich Apomio. Kurz darauf begann ich, für die Verwirklichung einer weiteren Idee ein Team zu suchen, das die Aufgabe übernehmen konnte. So wurde ich zu einem Business Angel. Ich finan - zierte das Unternehmen Codingpeople gemeinsam mit anderen Engeln und Venture Capitalists. Und wurde auch für die Internetseite Carmio zum Business Angel. Es wird noch mehr geben. Diese Geschichte ist fast zu schön, um nicht in irgendeiner Werbekampagne zu landen. Aber sie deckt sich mit dem, was Rolf-Christian Wentz erzählt, ein Kaufmann aus Bonn, der sein Geld in derzeit drei Unternehmen investiert und weitere Beteiligungen auslotet. Auch ihm geht es nicht primär ums Geld, wenn er sich mit Gründern trifft, den Firmenwert aushandelt und auf diesem Weg den Prozentsatz seiner Beteiligung abschätzt. Wissen Sie, ich war 26 Jahre lang in der Konsumgüter - industrie tätig, teils im Finanzbereich, teils im Marketing, teils in der Geschäftsführung. Wentz sitzt in einem Café, in Jeans und Jackett. Dann kam dieser Reiz, meine Erfahrungen einbringen und an einem Aufbruch teilhaben zu können. Das geht natürlich nur, wenn auch menschlich die Chemie zwischen mir und den Gründern stimmt. Eine tiefe innere Befriedigung. Nicht alle verstehen das. Er habe sogar Freunde, sagt Wentz, die das nicht verstünden. Schon der Begriff: Business Angel. Dazu das Risiko! Aber das macht nichts. Ich engagiere mich ja nur dort, wo ich das Gefühl habe, mitreden und den Markt verstehen zu können. Und das geht auch den anderen so. Denn natürlich streuen wir unser Risiko, indem wir in mehrere Firmen investieren. Und indem wir andere Angel ansprechen, um gemeinsam mit ihnen einem Gründer unter die Arme zu greifen. Ist die Idee gut, ist irgendwo auch Geld vorhanden. Sagen die Engel. Okay, in der Krise sind die Bücher etwas weniger voll als gedacht. Die Investitionshöhe sinkt auf durchschnittlich Euro pro Engel und Quartal. Und laut Netzwerk BAND gibt es auch kaum Lust, Gründungen zu unterstützen, die Finanzdienstleistungen betreffen. Die Schockstarre aber habe sich überraschend schnell gelöst. Vielleicht ist es einfach besser, sein Geld in etwas zu stecken, das Spaß macht, als es blindlings an der Börse zu verbrennen? Den Rest, sagen die Engel, besorgen die Netzwerke. V. Family, Fools and Friends Tatsächlich entstehen diese Netzwerke derzeit überall. Sicher, viel zu oft landet man in Deutschland doch wieder bei den Banken, deren Hände durch die verschärften Eigenkapitalbestimmungen gebunden sind. Im Internet, dem es trotz einer Schwemme von Gründerseiten und -ratgebern an einem zentralen Gründerportal mangelt. Bei Family, Fools and Friends, wie man in der Szene sagt. Es stimmt auch leider, was Olaf Jakobi, Business Angel und Partner bei Target Partners, in einer Kolumne schilderte: Insgesamt wurden in Europa im Jahr 2008 durchschnittlich 0,05 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) als Venture Capital investiert. Spitzenreiter sind Schweden, das ,15 Prozent seines BIP inves - tierte, und England mit 0,09 Prozent. Unter diesem Durchschnitt liegt neben Belgien und Portugal auch Deutschland: Nur 0,04 Prozent des deutschen BIP flossen als Venture Capital in Startups. Was helfen Engel, wenn s bei der Anschlussfinanzierung klemmt? Die Netzwerke aber wachsen wie die Hirnverknüpfungen eines Neugeborenen, und zwar sowohl die institutionalisierten Netzwerke der Verbände wie die privaten der Unternehmer und Ex-Gründer. Die institutionalisierten Netzwerke haben dabei einen Vorteil: Sie haben Mechanismen zur Vermittlung von Ideen und Kapitalgebern entwickelt. Der Erstkontakt kann über Internetseiten wie jene des Netzwerks BAND und des Bundesverbandes für Deutsche Kapitalbeteiligungsgesellschaften erfolgen. Oder über informelle Konferenzen, Börsen oder Messen, die beim Hightech-Gründerfonds Family Day, im Schwäbischen Venture Forum Neckar und bei Veranstaltern wie Catcap in Hamburg Venture Lounge oder Angel Lounge heißen. Klar, diese Foren und Lounges sind etwas gewöhnungsbedürftig amerikanisch: Oft muss man sich einen farbigen Zettel an die Brust pappen, eine Art Warnschild und Gesprächs - filter, an dem potenzielle Investoren in der Kaffeepause zwischen den Kurzpräsentationen erkennen können, wer sie interessieren könnte. Aber sie funktionieren, sagt die Szene. Reden hilft. Überhaupt, Reden hilft. Sonst würde nicht jeder der Investoren betonen, auch über Telefon, und Xing & Co erreichbar zu sein: Einfach mal einen Unternehmer fragen. Ganz direkt. Das hier sind nicht die fünfziger Jahre. Das sagen erst recht diejenigen, die institutionalisierte Netzwerke scheuen wie der Teufel das Weihwasser. Und apropos Xing. Freeing Europe s top tech talent is my new mission, twitterte Xing-Gründer Lars Hinrichs vor kurzem. Auch er hat nun ein Unternehmen, das gegen 30 Prozent Firmen - beteiligung europäische Gründer mit Kapital, Know-how und Kontakten versorgen will. Was daraus wird, ist ungewiss. Einen passenden Namen aber hat es schon gefunden. Das Ding heißt HackFwd, als sei dies die Losung der Stunde: Hack Forward! Auf Deutsch: Kämpft euch durch. - BRAND EINS 07/10 117

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin

Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Landes Berlin Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Heinz-Joachim Mogge Investitionsbank Berlin

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung?

Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Wie unterstützt mich die Bank bei der Gründungsfinanzierung? Businessplan-Wettbewerb 2015, Investitionsbank Berlin (IBB) 02. Dezember 2014 Seite 1 Agenda 1. Finanzierung von Unternehmensgründungen 2. Finanzierungsalternativen

Mehr

Leistungsfähige Partner für. Business Angels

Leistungsfähige Partner für. Business Angels Staatsnahe Venture Capital Geber: Leistungsfähige Partner für Business Angels Januar 2015 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung. Alleingesellschafterin ist

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Öffentliche Förderprogramme für junge Unternehmen

Öffentliche Förderprogramme für junge Unternehmen Mentoring IHK Köln: Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für junge Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnik am 21. März 2011 in Köln Öffentliche Förderprogramme

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Fit für die Gründung. Wege der Finanzierung. Für-Gründer.de

Fit für die Gründung. Wege der Finanzierung. Für-Gründer.de Fit für die Gründung Für-Gründer.de Leitfaden Kapitalbedarf und Finanzierungsmix Eigenkapital Zuschüsse Business Angel Venture Capital Fremdkapital Mikrofinanzierung Hausbank und Förderdarlehen Bürgschaften

Mehr

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs

Ohne Eigenmittel finanzieren: Förderung für junge GmbHs fördermittel-katalog, teil 3 Fö 3 / 1 Ohne Eigenmittel finanieren: Förderung für junge GmbHs darum geht es: Das Förderprogramm ERP-Kapital für Wachstum ist für Sie interessant, wenn sich Ihre GmbH im 2.

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Businessplan-Aufbauseminar

Businessplan-Aufbauseminar Businessplan-Aufbauseminar A11: Wie tickt eine Bank und wie tickt Beteiligungskapital? UnternehmerTUM 12.01.2011 1 Situation der Banken Die Banken sind nach der weltweiten Existenzkrise noch nicht über

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung Klaus Nathusius Gründungsfinanzierung Wie Sie mit dem geeigneten Finanzierungsmodell Ihren Kapitalbedarf decken ranffurter Jülgemeine Buch IM F.A.Z.-INSTITUT Inhalt Vorwort I Gründungsfinanzierung: Gestern,

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen Referent: Thimo Frielinghaus Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Struktur von öffentlichen Finanzierungshilfen 3. Fördervoraussetzungen 4. ausgewählte Förderprogramme

Mehr

Eine alternative Karriere

Eine alternative Karriere Unternehmensgründung im Hightech-Bereich: Eine alternative Karriere 040430 HanseNanoTec.ppt Dr. Michael Lübbehusen, geschäftsführender Gesellschafter 2 von 14 Vom Gründer zum reichsten Mann der Welt: Aller

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Hamburger Unternehmerinnentag 2005

Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Hamburger Unternehmerinnentag 2005 Know-how, Lebenserfahrung, Stabilität, Nachfolge... Unternehmerin mit 50plus mit Stefanie Pump, Hamburger Sparkasse Angelika Caspari, Caspari & Partner (Moderation) Heide

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für Gründer ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Gründung aus eigener Kraft. Viele Unternehmensgründende, egal aus welcher Branche, haben ausgereifte und zukunftsorientierte

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren INVEST Zuschuss für Wagniskapital Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren Inhaltsverzeichnis Junge Unternehmen brauchen Wagniskapital... 2 Impressum Herausgeber Bundesministerium

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Finanzierung einer Existenzgründung

Finanzierung einer Existenzgründung Finanzierung einer Existenzgründung Daten Fakten Möglichkeiten 25.10.2007 Inhaltsverzeichnis I Einleitung Seite 3 II Wer fördert? Seite 4 III Public Capital Seite 5 IV Private Capital Seite 14 V Sonderfall:

Mehr

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge

18. September 2014. Michael Stieb. 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz. 2. Grundsätzliches zur Unternehmensnachfolge Unternehmerfrühstück 2014 Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten 18. September 2014 Michael Stieb www.isb.rlp.de AGENDA 1. Förderinstitute des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz Kreditanstalt für

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Die KfW-Mittelstandsförderung. Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008

Die KfW-Mittelstandsförderung. Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008 Die KfW-Mittelstandsförderung Kerstin Kiehl Abteilungsdirektorin der KfW Bankengruppe Berlin, 24. September 2008 Markenstruktur Förderung Mittelstand, Existenzgründer, Start-ups Förderung Wohnungswirtschaft,

Mehr

innovativer Unternehmen

innovativer Unternehmen Logo Firma innovativer Unternehmen Otto Hopfner, BayBG Kapitalforum Augsburg, 26.09.2013 BayBG im Überblick Inhaltsverzeichnis BayBG Venture Capital Beteiligungsformen Beteiligungsanlässe Venture-Investments

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erfolgreich selbstständig werden und bleiben

Erfolgreich selbstständig werden und bleiben Andreas Brünjes Sparkasse KölnBonn Jürgen Daamen KfW Bankengruppe Erfolgreich selbstständig werden und bleiben - Die optimale Finanzierung Erfolgreich selbstständig werden und bleiben - Die optimale Finanzierung

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Flüssig und flexibel starten

Flüssig und flexibel starten Süddeutsche Zeitung, 03.09.2015 Süddeutsche Zeitung Beilage 03.09.2015 München Seite 22, Bayern Seite 22, Deutschland Seite 22 Flüssig und flexibel starten Von staatlichen Förderstellen gibt es nun Minikredite

Mehr

Umfassend für die Zukunft sorgen mit der KfW-Bankengruppe in Zusammenarbeit mit

Umfassend für die Zukunft sorgen mit der KfW-Bankengruppe in Zusammenarbeit mit Zinsgünstige ERP-Kredite mit dem Umwelt- und Energieeffizienzprogramm Umfassend für die Zukunft sorgen mit der KfW-Bankengruppe in Zusammenarbeit mit Sie möchten als Unternehmer aktiv zum Umweltschutz

Mehr

SpardaBaufinanzierung. Mehr Platz für Gemütlichkeit? Mit uns schaffen Sie Platz! Denn kompetente Beratung ist mehr als eine gute Kondition.

SpardaBaufinanzierung. Mehr Platz für Gemütlichkeit? Mit uns schaffen Sie Platz! Denn kompetente Beratung ist mehr als eine gute Kondition. SpardaBaufinanzierung Mehr Platz für Gemütlichkeit? Mit uns schaffen Sie Platz! Denn kompetente Beratung ist mehr als eine gute Kondition. Faire Beratung gute Konditionen! Baufinanzierung mit über 100

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

PRÄSENTATION DER STUDIENERGEBNISSE

PRÄSENTATION DER STUDIENERGEBNISSE PRÄSENTATION DER STUDIENERGEBNISSE Das typische Startup Umsatz, Investoren und Mitarbeiter als wichtigste Faktoren Geschäftsidee steht nicht im Vordergrund Mehr als ein Unternehmen Partys und Essen als

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Sie investieren - wir finanzieren: KfW

Sie investieren - wir finanzieren: KfW Sie investieren - wir finanzieren: KfW Berlin, 31.01.2008 Finanzierungsstrategien für die Verlagsbranche Nadine Lezzaiq Unsere Leistung Wir, die KfW, sind ein wichtiger Finanzpartner für Sie als zukunftsorientierten

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag -

Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche. - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Medienkompetenz und Datenschutz für Kinder und Jugendliche - Ein Wohnzimmer-Vortrag - Zweck und Ziel Verstehen, welche Medien es gibt Welches Medium für welche Aktion gut ist Was ist Datenschutz? Welche

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel

Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel Gründen mit der KfW mehr als nur Fördermittel NUK-Forum: Viele Wege führen nach Rom Herausforderung Kapitalbeschaffung KfW Bonn, 19. März 2013 Ihr Referent: Jürgen Daamen Bank aus Verantwortung KfW Bankengruppe

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten!

IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! IHK KÖLN Unternehmensförderung. Sie sehen Märkte? Wir schaffen Möglichkeiten! www.rothersbuero.de Gründung Finanzierung Unternehmensführung Sicherung Nachfolge IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. IHK KÖLN Unternehmensförderung.

Mehr

Öffentliche Förderung für Gründer und Unternehmer in NRW einige wichtige Förderprogramme

Öffentliche Förderung für Gründer und Unternehmer in NRW einige wichtige Förderprogramme Öffentliche Förderung für Gründer und Unternehmer in NRW einige wichtige Förderprogramme 2015 Thierhoff Consulting 2015 1 Angels & Venture Capital Banken & Kredite Öffentl. Förderung Crowdfunding & Crowdinvestment

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Wann kann ein Förderkredit sinnvoll

Wann kann ein Förderkredit sinnvoll Finanzierungswege für Gründer und Start-Ups Wann kann ein Förderkredit sinnvoll sein und welche gibt es? Klaus Kessler, Stadtsparkasse Wuppertal Agenda Gründungsvoraussetzungen Vorbereitung auf das Bankengespräch

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SpardaBaufinanzierung. Mehr Platz für Gemütlichkeit? Mit uns schaffen Sie Platz! Denn kompetente Beratung ist mehr als eine gute Kondition.

SpardaBaufinanzierung. Mehr Platz für Gemütlichkeit? Mit uns schaffen Sie Platz! Denn kompetente Beratung ist mehr als eine gute Kondition. SpardaBaufinanzierung Mehr Platz für Gemütlichkeit? Mit uns schaffen Sie Platz! Denn kompetente Beratung ist mehr als eine gute Kondition. Faire Beratung gute Konditionen! Baufinanzierung mit über 100

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Unternehmerforum 2010

Unternehmerforum 2010 Unternehmerforum 2010 Unternehmensfinanzierung nach der Finanzkrise Fördermittel der KfW-Mittelstandsbank: nutzen Sie die Finanzierungsmöglichkeiten des Sonderprogramms 2010 für Investitionen und Betriebsmittel

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Gründerpersönlichkeit und Finanzierung

Gründerpersönlichkeit und Finanzierung Gründerpersönlichkeit und Finanzierung Referent: Philip Wittkamp Agenda 1. Was zeichnet eine Gründerpersönlichkeit aus? 2. Finanzierungsvoraussetzungen 3. Beratungsansatz der Stadtsparkasse Düsseldorf

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Warum Marketing in Kanzleien?

Warum Marketing in Kanzleien? Kapitel 1 Warum Marketing in Kanzleien? Die heimlichen Mitbewerber Ihre offiziellen Mitbewerber sind andere Steuerberatungs-Kanzleien, die Ihnen Ihre Klienten abspenstig machen wollen. Die gab es schon

Mehr

Soziale Netze (Web 2.0)

Soziale Netze (Web 2.0) Soziale Netze (Web 2.0) Eine immer noch ungenutzte Chance im KAM Kongress Strategisches Kundenmanagement der Zukunft 07. Oktober 2010 Version: 1.0 Seminar Professionell Präsentieren Hartmut Sieck Sieck

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr