Mandanten-Information für Einzelunternehmer Nr. 4/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mandanten-Information für Einzelunternehmer Nr. 4/2014"

Transkript

1 BLSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Lise-Meitner-Straße Heilbronn Tel.: Fax: Tullastraße Eppingen Tel.: Fax: BLSW Steuerberatungsgesellschaft mbh Lise-Meitner-Straße Heilbronn Uwe Harasko Steuerberater Achim Linek Steuerberater Klaus Schuler Steuerberater Günter Weigt Steuerberater Ulrich Geiger Prokurist Mandanten-Information für Einzelunternehmer Nr. 4/2014 Sehr geehrte Damen und Herren, in dieser Ausgabe stehen Fragen der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung (Nr. 1, Nr. 2) im Vordergrund. Weitere interessante Themen sind die Abgeltungsteuer bei Angehörigendarlehen (Nr. 3), die Umsatzsteuerpflicht bei Verkäufen über ebay (Nr. 5), das Privatnutzungsverbot bei Pkw-Überlassung (Nr. 9) und die Umsatzsteuer bei Entnahme einer steuerfreien Ausfuhrlieferung (Nr. 12). Ein aktuelles Urteil zur Abzugsfähigkeit von Geschenken an Geschäftsfreunde (Nr. 7) sowie eine neue Entscheidung zum Investitionsabzugsbetrag (Nr. 6) bieten Möglichkeiten für Steuerspar-Strategien. Mit freundlichen Grüßen Aus dem Inhalt: 1. Gesetzesinitiative: Verschärfung der Selbstanzeige 2. Lohnsteuer-Nachschau: Bis wann ist eine Selbstanzeige noch möglich? 3. Angehörigendarlehen: Keine Abgeltungsteuer auf Zinsen 4. Betriebsprüfung: Reform der Künstlersozialversicherung 5. Verkauf über ebay: Wann tritt Umsatzsteuerpflicht ein? 6. Investitionsabzugsbetrag: Durch nachträglichen Antrag Mehrergebnisse kompensieren 7. Geschenke an Geschäftsfreunde: Wann ist die Pauschalsteuer als Betriebsausgabe abzugsfähig? 8. Hochwertige Tombolapreise: Versagung des Betriebsausgabenabzugs droht 9. PKW-Überlassung: Ohne Privatnutzungsverbot immer geldwerter Vorteil 10. Private Pkw-Nutzung: Kostendeckelung und Pauschalabschlag von 20 Prozent beachten 11. Umsatzsteuer (1): Die Anwendung des europäischen Rechts hat Vorrang 12. Umsatzsteuer (2): Kann Entnahme eine steuerfreie Ausfuhrlieferung sein? 13. Gewerbesteuer: Auch künftig nicht als Betriebsausgabe abzugsfähig 14. Kleinunternehmer: Auch in Kleinbetragsrechnungen Steuerausweis vermeiden Kreissparkasse Heilbronn IBAN: DE BIC: HEISDE66XXX Volksbank im Unterland eg IBAN: DE BIC: GENODES1VLS HRB Stuttgart Geschäftsführer: Uwe Harasko, Achim Linek, Klaus Schuler, Günter Weigt

2 1 Gesetzesinitiative: Verschärfung der Selbstanzeige Die Finanzminister der Länder haben am Eckpunkte für die geplante Verschärfung der Selbstanzeige festgelegt. Das Gesetz soll zum in Kraft treten. Zu den Eckpunkten gehören folgende Änderungen: Die Berichtigungspflicht von bisher nicht erklärten Einkünften soll künftig zehn Jahre umfassen. Die Verjährung der Strafverfolgung wird generell auf zehn Jahre ausgedehnt. Bisher galt eine Strafverfolgungsverjährung von zehn Jahren nur bei besonders schwerer Steuerhinterziehung ( 376 Abs. 1 AO), in allen anderen Fällen fünf Jahre ( 369 Abs. 2 AO). In schweren Fällen der Steuerhinterziehung ( 370 Abs. 3 AO) soll von der Strafverfolgung nur noch dann abgesehen werden, wenn gleichzeitig neben den Steuerhinterziehungszinsen ein Zuschlag gezahlt wird. Der Zuschlag, der bisher ab einer Summe von Euro in Höhe von 5 Prozent zu zahlen war, soll stufenweise erhöht werden: Ab einer Steuerhinterziehung von Euro 10 Prozent, ab Euro 15 Prozent, ab Euro 20 Prozent. Die sofortige Entrichtung der Hinterziehungszinsen von sechs Prozent ist eine zusätzliche Voraussetzung für eine wirksame Selbstanzeige. Die Umsatzsteuer- und Lohnsteuer-Nachschau lösen bereits die Sperrwirkung für die Selbstanzeige aus. Im Bereich der Anmeldungssteuern soll es gesetzliche Klarstellungen zur Beseitigung bestehender praktischer und rechtlicher Verwerfungen geben. 2 Lohnsteuer-Nachschau: Bis wann ist eine Selbstanzeige noch möglich? Eine wirksame strafbefreiende Selbstanzeige ist nicht mehr möglich, wenn ein Amtsträger der Finanzbehörde zur steuerlichen Prüfung erschienen ist ( 371 Abs. 2 Nr. 1 Buchst. c AO). Die Lohnsteuer-Nachschau ( 42g EStG) fällt unter den Begriff der steuerlichen Prüfung und löst deswegen die sogenannte Sperrwirkung aus, wenn der mit der Nachschau Beauftragte zur Prüfung erscheint. Da die Lohnsteuer-Nachschau in der Regel während der üblichen Geschäfts- und Arbeitszeit ohne vorherige Ankündigung und außerhalb der eigentlichen Lohnsteuer-Außenprüfung stattfindet, gibt es auch keine verfahrensrechtlichen Möglichkeiten, eine Lohnsteuer-Nachschau zum Beispiel durch einen Einspruch im Vorhinein abzuwehren. 3 Angehörigendarlehen: Keine Abgeltungsteuer auf Zinsen Grundsätzlich werden Zinsen wie andere Kapitalerträge mit einem Steuersatz von 25 Prozent (Abgeltungsteuer) bei der Einkommensteuer versteuert. Der Abgeltungsteuersatz gilt unter anderem dann nicht, wenn Gläubiger und Schuldner einander nahe stehende Personen sind und die Zinsen beim Schuldner Betriebsausgaben oder Werbungskosten im Zusammenhang mit Einkünften darstellen ( 32d Abs. 1a EStG). Diese Regelung soll verhindern, dass Einkünfte, die dem individuellen (höheren) Steuersatz unterliegen, durch Gestaltungen zwischen nahestehenden Personen in solche umgewandelt werden, die dem Abgeltungsteuersatz von nur 25 Prozent unterliegen (vgl. dazu auch Mandanten-Information 1/2014, Nr. 10). Die Finanzverwaltung hat mit ihrem BMF-Schreiben vom die Finanzämter angewiesen zu bestimmen, unter welchen Voraussetzungen Darlehen unter Angehörigen steuerlich anzuerkennen sind. Der BFH hatte sich zum Fremdvergleich bei solchen Darlehen mit Urteil vom teilweise abweichend dazu geäußert. Dies gab der Finanzverwaltung Anlass, mit BMF-Schreiben vom , Rdnr. 4, Satz 3 das alte BMF-Schreiben wie folgt neu zu formulieren: Vergleichsmaßstab sind grundsätzlich die Vertragsgestaltungen, die zwischen Darlehensnehmern und Kreditinstituten üblich sind. Sofern Darlehensverträge zwischen Angehörigen neben dem Interesse des Schuldners an der Erlangung zusätzlicher Mittel außerhalb einer Bankfinanzierung auch dem Interesse des Gläubigers an einer gut verzinslichen Geldanlage dienen, sind ergänzend auch Vereinbarungen aus dem Bereich der Geldanlage zu berücksichtigen. In dem neuen BMF-Schreiben wird nicht erläutert, was sich nun konkret für die steuerliche Anerkennung gegenüber dem bisherigen Stand ändert; man könnte jedoch auf eine Lockerung der Anforderungen für die steuerliche Anerkennung schließen. 4 Betriebsprüfung: Reform der Künstlersozialversicherung Die Bundesregierung hat die schon lange geplante Reform der Künstlersozialversicherung (KSVG) auf den Weg gebracht und am den Gesetzentwurf verabschiedet. Die Deutsche Rentenversicherung soll strenger kontrollieren, ob Unternehmen ihrer Pflicht zur Zahlung ihrer Sozialabgaben nachkommen. Künftig werden rund Unternehmen jährlich geprüft, nicht nur wie bisher. Künftig sollen alle Arbeitgeber mit mindestens 20 Beschäftigten alle vier Jahre auch nach dem KSVG geprüft werden. Arbeitgeber mit weniger als 20 Beschäftigten sollen alle zehn Jahre geprüft werden. Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten werden von der Deutschen Rentenversicherung beraten und sind verpflichtet, diese Beratung schriftlich zu bestätigen und zu erklären, dass sie alle abgabepflichtigen Sachverhalte gemeldet haben. Unterbleibt eine solche Meldung vorsätzlich, wird bezüglich des Nachforderungsanspruchs die 30-jährige Verjährungsfrist ausgelöst. Die Künstlersozialversicherung ist die gesetzliche Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung für selbstständige 2

3 Künstler und Publizisten. Dazu gehören nicht nur Sänger und Journalisten, sondern auch Webdesigner, Werbefotografen oder Personen, die als Selbstständige die Werbung oder Verpackung für Produkte entwerfen. Abgabepflichtig sind nicht nur Werbeagenturen, Verlage oder Kunsthändler, sondern auch Betriebe, die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für das eigene Unternehmen betreiben. Voraussetzung ist, dass sie dafür nicht nur gelegentlich selbstständige Künstler, PR-Agenturen oder Werbegrafiker beauftragen. Nicht nur gelegentliche Beauftragung ist bereits gegeben, wenn die Werbemaßnahmen regelmäßig jährlich oder alle zwei Jahre erfolgen. Die Künstlersozialabgabe fällt nur für Aufträge an Selbstständige an. Dieser kann die Tätigkeit haupt- oder nebenberuflich ausführen. Das bedeutet, dass auch Aufträge an Studenten oder Rentner der Abgabepflicht unterliegen. Der Abgabesatz ist im Jahr 2014 von 4,1 Prozent (in 2013) auf 5,2 Prozent gestiegen. Bemessungsgrundlage sind die Nettoentgelte, die an selbstständige Künstler und Publizisten gezahlt werden einschließlich Auslagen und Nebenkosten wie Telefon- oder Materialkosten, die vergütet wurden. In die Berechnungsgrundlage werden nicht die gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer und steuerfreie Aufwandsentschädigungen (z.b. Reisekosten) einbezogen. Betriebe, die regelmäßig künstlerische Aufträge vergeben, müssen sich unaufgefordert bei der Künstlersozialkasse anmelden. Das Formular ist auf der Internetseite unter zu finden. Wenn der Betrieb angemeldet ist, stellt die Kasse fest, ob der Betrieb abgabepflichtig ist. Sind Sie zur Abgabe verpflichtet, müssen Sie jeweils bis zum des Folgejahrs eine Jahresmeldung über die gezahlten Entgelte abgeben. 5 Verkauf über ebay: Wann tritt Umsatzsteuerpflicht ein? Wer gelegentlich private Gegenstände über ebay oder auf dem Flohmarkt verkauft, ist nicht gewerblich tätig. Es liegen regelmäßig auch keine steuerpflichtigen privaten Veräußerungsgeschäfte (Spekulationsgeschäfte) vor, weil der Kauf und Verkauf von Gegenständen des täglichen Gebrauchs (z.b. Möbel, Hausrat) hiervon nicht erfasst werden. Bei der Umsatzsteuer ist das anders, weil jede nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen auch dann, wenn die Absicht fehlt, Gewinne zu erzielen, ( 2 Abs. 1 UStG) der Umsatzsteuer unterliegt. Wer also eine Vielzahl von Gebrauchsgegenständen über mehrere Jahre zum Beispiel über die Internet-Plattform ebay verkauft, übt eine nachhaltige, unternehmerische und damit umsatzsteuerbare Tätigkeit aus. Privatpersonen verlassen den Bereich der privaten Vermögensverwaltung, wenn sie in erheblichem Umfang laufend Gegenstände veräußern. Beim laufenden Verkauf über ebay verhält sich eine Privatperson ähnlich wie ein Händler, weil er aktive Schritte zum Vertrieb der Gegenstände unternimmt. Der BFH hat mit Urteil vom (Az. V R 2/11) ein Urteil des FG Baden-Württemberg bestätigt. Das Grundproblem der ursprünglichen Gerichtsentscheidung hat der BFH jedoch nicht gelöst, nämlich klare Kriterien dafür zu definieren, ab welchem Umfang und unter welchen Voraussetzungen ein ebay-verkäufer zum umsatzsteuerpflichtigen Unternehmer wird. So soll es nach der Auffassung des BFH keine Rolle spielen ob die verkauften Gegenstände bereits mit Verkaufsabsicht erworben wurden, ob Gewinnerzielungsabsicht vorlag oder ob der Verkäufer einen gewerblichen oder privaten ebay-account nutzt. Einen festen Grenzwert gibt es also nicht. Eine Orientierung gibt der Grenzwert für Kleinunternehmer von Euro im Jahr. Bis zu diesem Betrag sind Umsätze steuerfrei. Man sollte wissen, dass das Finanzamt regelmäßig die Verkaufsaktivitäten bei ebay kontrolliert. Falls die Finanzverwaltung umfangreiche Verkäufe feststellt, wird es sich an ebay wenden, um Detailinformationen zu erhalten. Unter diesem Gesichtspunkt kann es sinnvoll sein, den Verkauf auf verschiedene Familienmitglieder zu verteilen. 6 Investitionsabzugsbetrag: Durch nachträglichen Antrag Mehrergebnisse kompensieren Gewerbetreibende können für die künftige Anschaffung oder Herstellung eines abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsguts des Anlagevermögens bis zu 40 Prozent der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten gewinnmindernd abziehen, wenn ihr Betriebsvermögen Euro und der Gewinn Euro nicht überschreiten. Die Frage ist, ob ein Investitionsabzugsbetrag auch noch rückwirkend beantragt werden kann, um zum Beispiel ein steuerliches Mehrergebnis nach einer Betriebsprüfung abzumildern. Bei dem Einzelunternehmer G wurde im September 2012 eine Betriebsprüfung für die Jahre 2008 bis 2010 durchgeführt. Der Betriebsprüfer kommt zu dem Ergebnis, dass der erklärte Gewinn um insgesamt Euro zu erhöhen ist. Der Unternehmer G beantragt am in seiner Bilanz für 2011, die er am eingereicht hat, die Bildung eines Investitionsabzugsbetrags in Höhe von Euro für ein Wirtschaftsgut, das er am bereits angeschafft hat. Das Finanzamt lehnt dies mit der Begründung ab, dass ein Investitionsabzugsbetrag nur für künftige Anschaffungen gebildet werden darf, nicht aber für bereits getätigte Investitionen. Der Antrag vom wird daher als unzulässig verworfen. Auch nach dem BMF-Schreiben vom darf in folgenden Fällen kein Investitionsabzugsbetrag gebildet werden: 3

4 Die Investitionsfrist ist abgelaufen und es wurde keine Investition getätigt. Die Investitionsfrist läuft in Kürze aus, mit einer fristgerechten Durchführung der Investition kann nicht mehr gerechnet werden. Die Investition wurde bereits durchgeführt, der Investitionsabzugsbetrag wird jedoch erst mehr als drei Jahre nach der Durchführung beantragt. Die Investition wurde bereits durchgeführt, und die Nachholung des Investitionsabzugsbetrags dient erkennbar dem Ausgleich von nachträglichen Einkommenserhöhungen (zum Beispiel nach einer Betriebsprüfung). Anders jedoch die Rechtsprechung: Das Finanzgericht Niedersachsen widerspricht der Finanzverwaltung in seinem Urteil vom (Az. 4 K 159/13). Die Richter sehen es als unschädlich an, wenn der Investitionsabzugsbetrag nur zu dem Zweck gebildet wird, eine Gewinnerhöhung nach einer Betriebsprüfung auszugleichen. Wichtig sei nur, dass die Investition tatsächlich innerhalb der Drei-Jahres-Frist erfolgt. Es war abzusehen, dass sich die Finanzverwaltung mit diesem Ergebnis nicht zufrieden gibt. Sie hat Revision beim BFH eingelegt, die unter dem Az. IV R 9/14 anhängig ist. 7 Geschenke an Geschäftsfreunde: Wann ist die Pauschalsteuer als Betriebsausgabe abzugsfähig? Nach 37b Abs. 1 Satz 1 EStG können Steuerpflichtige die Einkommensteuer einheitlich für alle von ihnen innerhalb eines Wirtschaftsjahrs gewährten Geschenke im Sinne des 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 EStG, die nicht in Geld bestehen, mit einem Pauschsteuersatz von 30 Prozent erheben. Geschieht dies, zahlt der Beschenkte auf die Zuwendung keine Einkommensteuer. Ein Unternehmer verschenkte über mehrere Jahre hinweg Freikarten für Konzert- und Eventveranstaltungen an nicht näher benannte Empfänger. Im Rahmen einer Außenprüfung behandelte das Finanzamt einen Teil dieser Aufwendungen als nicht abzugsfähige Betriebsausgaben (Geschenke an Nicht-Arbeitnehmer über 35 Euro) nach 4 Abs. 5 Nr. 1 Satz 1 EStG. Der Unternehmer zahlte auf die nachträglich erfassten Zuwendungen die 30 Prozent Pauschsteuer und setzte diese Zahlungen als Betriebsausgaben ab. Da das Finanzamt die Pauschsteuer nicht als Betriebsausgaben anerkannte, reichte der Unternehmer Klage ein. Das Finanzgericht gab dem Finanzamt Recht. Wenn die Geschenke nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden dürfen, darf auch die Pauschalsteuer darauf nicht als Betriebsausgabe abgezogen werden. Ansonsten würde dem Beschenkten ein weiterer Vorteil zugewendet. Diese Entscheidung deckt sich mit der Auffassung der Finanzverwaltung. Die endgültige Entscheidung über den Betriebsausgabenabzug wird aber der BFH treffen, bei dem das Revisionsverfahren (Az. IV R 13/14) anhängig ist. 8 Hochwertige Tombolapreise: Versagung des Betriebsausgabenabzugs droht Nach den einschlägigen Richtlinien der Finanzverwaltung sind Preise anlässlich eines Preisausschreibens oder einer Auslobung keine Geschenke. Die Anschaffungskosten dieser Preise können also als Betriebsausgabe abgezogen werden. Doch Vorsicht: Wird ein hochwertiger Preis für eine Tombola angeschafft, an der nur eine überschaubare Zahl von Personen teilnimmt, kann daraus leicht ein steuerlich nicht abzugsfähiges Geschenk an Geschäftsfreunde werden, weil der Wert 35 Euro netto je Teilnehmer überschreitet. Eine Computerfirma veranstaltete anlässlich ihres 10-jährigen Bestehens eine Hausmesse. Sie lud dazu ihre Bestandskunden, aber auch potenzielle Neukunden ein. Die Eintrittskarten stellten zugleich Lose für die Verlosung von fünf VW Golf zum Preis von jeweils Euro netto dar. Das Finanzamt versagte den Betriebsausgabenabzug der Anschaffungskosten in Höhe von Euro, weil es sich nach seiner Auffassung um Geschenke an Geschäftsfreunde handelte ( 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 EStG), die nur steuerlich abziehbar sind, wenn sie nicht teurer als 35 Euro sind. Das Finanzgericht gab dem Finanzamt Recht. Da auf der Jubiläumsveranstaltung Personen mit gewinnberechtigten Losen teilnahmen, ergab sich je Teilnehmer eine Gewinnchance von rund 49 Euro. Nach Auffassung des Gerichts war damit die Freigrenze überschritten und die Anschaffungskosten in vollem Umfang vom Steuerabzug ausgeschlossen. 9 PKW-Überlassung: Ohne Privatnutzungsverbot immer geldwerter Vorteil Überlässt ein Unternehmer einen Dienstwagen unentgeltlich oder verbilligt einem Arbeitnehmer auch zur Privatnutzung, so führt dies immer zu einem geldwerten Vorteil für den Arbeitnehmer, der der Lohnsteuer zu unterwerfen ist unabhängig davon, ob der Arbeitnehmer den Pkw auch tatsächlich privat nutzt. Der Unternehmer K überlässt seiner im Unternehmen mitarbeitenden Ehefrau einen Dienstwagen. Nach den Angaben der Ehefrau wird dieser Pkw nur betrieblich genutzt; ein Privatnutzungsverbot war jedoch nicht vereinbart. Die Ehefrau führte eine Zeit lang ein Fahrtenbuch, das jedoch nicht ordnungsgemäß war. Der BFH bestätigte seine Rechtsprechung aus dem Jahr 2013: Wird kein ausdrückliches Privatnutzungsverbot für den Dienstwagen vereinbart, so ist die Pkw- 4

5 Überlassung als geldwerter Vorteil vom Arbeitnehmer zu versteuern. 10 Private Pkw-Nutzung: Kostendeckelung und Pauschalabschlag von 20 Prozent beachten Die Verfahren zur Ermittlung des geldwerten Vorteils bei Privatnutzung eines Firmen-Pkws sind in früheren Mandanten-Informationen schon mehrmals dargestellt worden: die 1-Prozent-Methode, die Ermittlung der privaten Aufwendungen durch ein Fahrtenbuch oder die Schätzung der privaten Aufwendungen. Der private Nutzungswert ist sofern kein Fahrtenbuch geführt wird pauschal mit monatlich 1 Prozent des inländischen Listenpreises des Kraftfahrzeugs, zzgl. Kosten für Sonderausstattung einschließlich Umsatzsteuer, anzusetzen. Weniger bekannt ist jedoch, dass der Unternehmer bei der Gewinnermittlung zwar den Nutzungswert nach der 1-Prozent-Methode ansetzen muss ( 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG), für die nicht mit Vorsteuern belasteten Kosten aber einen pauschalen Abschlag von 20 Prozent vornehmen kann. Der so ermittelte Betrag ist ein sogenannter Nettowert, auf den die Umsatzsteuer mit dem allgemeinen Steuersatz aufzuschlagen ist. Ein Firmen-Pkw mit Anschaffungskosten in Höhe von Euro wird auch privat genutzt. Die jährliche AfA beträgt Euro. Die als Betriebsausgaben abgesetzten laufenden Pkw-Kosten betragen Euro. Privater Nutzungswert: monatlich 1 Prozent von Euro = 360 Euro jährlich: 12 x 360 = Euro (Betriebseinnahme) Die Umsatzsteuer auf den Nutzungswert beträgt: 360 Euro abzgl. 20 Prozent = 288 Euro Umsatzsteuer pro Jahr: 288 Euro x 19 Prozent x 12 = 656,64 Euro. Möglicherweise liegt der Wert des Vorteils durch die Pauschalberechnung höher als die tatsächlichen Kfz-Kosten, z.b. wenn das Kfz bereits abgeschrieben ist (kein AfA- Ansatz). Hier lässt es die Finanzverwaltung zu, den geldwerten Vorteil auf den Betrag zu begrenzen, der als Kfz- Kosten in der Buchhaltung gebucht wurde, (sogenannte Kostendeckelung). Ansatzpunkt sind die Gesamtkosten des Fahrzeugs. Der Pkw ist abgeschrieben; die jährlichen Betriebskosten liegen nur noch bei Euro. Der geldwerte Vorteil der Privatnutzung nach der 1-Prozent-Methode beträgt 1 Prozent von Euro x 12 = Euro. Hier greift die Kostendeckelung, da die tatsächlichen Kosten nur noch bei Euro liegen. Macht der Unternehmer weder von der 1-Prozent-Regelung Gebrauch noch führt er ein Fahrtenbuch und will die Kostendeckelung anwenden, so ist der private Nutzungsanteil für Umsatzsteuerzwecke anhand geeigneter Unterlagen zu schätzen. Wenn keine geeigneten Unterlagen vorliegen, ist der private Nutzungsanteil mit mindestens 50 Prozent zu schätzen, soweit sich aus den besonderen Verhältnissen des Einzelfalls nichts Gegenteiliges ergibt. 11 Umsatzsteuer (1): Die Anwendung des europäischen Rechts hat Vorrang Wird einem deutschen Unternehmer von einem Ausländer ein höherer Umsatzsteuersatz in Rechnung gestellt als er beim Kauf im Inland gezahlt hätte, so kann er auch die höhere Umsatzsteuer als Vorsteuer absetzen. Ein Unternehmer erwarb von einem ausländischen Unternehmer ein Springpferd für seinen Betrieb. Der Verkäufer hatte die Umsatzsteuer auf den Nettopreis mit dem Regelsteuersatz (22 Prozent) in Rechnung gestellt. Im Inland unterliegt dagegen der Kauf von Pferden dem ermäßigten Umsatzsteuersatz (7 Prozent). Der Unternehmer in Deutschland machte die ausländische Umsatzsteuer bei seinem Finanzamt als Vorsteuer geltend. Das Finanzamt lehnte dies mit dem Hinweis ab, dass nur die gesetzlich geschuldete Steuer zum Vorsteuerabzug berechtigt. Die gesetzlich geschuldete Steuer bestimme sich aber nach nationalem Recht. Der BFH trat dem mit Urteil vom entgegen. Die Lieferung von Springpferden unterliegt nach Unionsrecht nicht dem ermäßigten, sondern dem Regelsteuersatz. Nach dem sog. Anwendungsvorrang ist Unionsrecht anzuwenden, wenn es für den Unternehmer vorteilhafter ist. Im Streitfall war es für den Kläger günstiger, den Vorsteuerabzug nach dem höheren Regelsteuersatz in Anspruch zu nehmen, statt den Vorsteuerabzug in Höhe des ermäßigten deutschen Steuersatzes geltend zu machen und den steuerlichen Differenzbetrag vom Verkäufer zurückzufordern. Daher kann der Unternehmer darauf pochen, dass sich die gesetzlich geschuldete Steuer vorrangig nach Unionsrecht bestimmt. Es kommt demgegenüber nicht darauf an, ob das nationale Recht auch für den Verkäufer vorteilhafter ist als das Unionsrecht. 12 Umsatzsteuer (2): Kann Entnahme eine steuerfreie Ausfuhrlieferung sein? Ein umsatzsteuerpflichtiger Unternehmer, der seinen Firmen-Pkw aus dem Betriebsvermögen entnimmt, muss dafür Umsatzsteuer zahlen. Nach 3 Abs. 1b Umsatzsteuergesetz (UStG) wird die Entnahme einer Lieferung gegen Entgelt gleichgestellt. Ein Unternehmer, der einen Gegenstand ins Ausland liefert, erbringt eine steuerfreie Ausfuhrlieferung ( 4 Nr. 1a i.v.m. 6 Abs. 1 UStG). 5

6 Was passiert, wenn ein entnommener Gegenstand ins Ausland geliefert wird ist der Vorgang steuerpflichtig oder steuerbefreit? Diese Frage hatte vor kurzem ein Unternehmer aufgeworfen; erst ein BFH-Urteil brachte endgültige Klarheit. Sachverhalt: Der Unternehmer K hatte im Mai 2008 für rund Euro einen Bentley dem Unternehmensvermögen seines Einzelunternehmens (Immobilienverwaltung) zugeordnet und die Vorsteuer dafür abgezogen. Im November 2008 verlegte er seinen Wohnsitz (nicht den Unternehmenssitz) in die Schweiz. Er entnahm im Februar 2009 den Pkw im sein Privatvermögen und überführte den Wagen in die Schweiz. Umsatzsteuer für die Entnahme führte er nicht ab, da nach seiner Auffassung der entnommene Gegenstand zu einer steuerbefreiten Ausfuhrlieferung verwendet worden war. Auf den ersten Blick erscheint die Steuergestaltung zu einfach, um Erfolg zu haben. Nachdem die Klage des Unternehmers in allen Instanzen gescheitert war, machte auch der Bundesfinanzhof kurzen Prozess : Die Lieferung des entnommenen Gegenstands ist nach deutschem Recht nicht umsatzsteuerfrei, da 6 Abs. 5 UStG ausdrücklich die Anwendung der Regelungen für steuerfreie Ausfuhrlieferung auf Entnahmen ausschließt. Auch nach Unionsrecht ist die Entnahme eines Gegenstands keine steuerfreie Ausfuhrlieferung im Sinne des Art. 15 Nr. 1 der EG-Richtlinie und damit nicht umsatzsteuerfrei. 13 Gewerbesteuer: Auch künftig nicht als Betriebsausgabe abzugsfähig Es gibt wohl kaum eine Steuer, bei der die betriebliche Veranlassung so offensichtlich ist wie bei der Gewerbesteuer. Ärgerlich ist zudem, dass die steuerliche Abgrenzung zwischen Freiberufler und Gewerbetreibendem, die oft willkürlich erscheint, darüber entscheidet, wer Gewerbesteuer zahlen muss und wer als Freiberufler davon befreit ist. Erst durch das Unternehmenssteuerreformgesetz aus dem Jahr 2008 wurde der 4 Abs. 5b EStG eingeführt, wonach die Gewerbesteuer als Betriebsausgabe nicht mehr abzugsfähig ist. Kein Wunder, dass seitdem die Diskussion über die Nichtabzugsfähigkeit nicht verstummt. Eine GmbH hatte geklagt, weil es ihr zweifelhaft erschien, dass das Verbot, die Gewerbesteuer als Betriebsausgabe abzuziehen, verfassungskonform sei. Der BFH sah darin jedoch keinen Verstoß gegen das Gleichbehandlungsgebot oder die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes (Urteil vom ). Nach seiner Auffassung lässt sich das Abzugsverbot vielmehr im Gesamtzusammenhang mit den steuerlichen Entlastungen durch das Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 (z.b. die Senkung des Körperschaftsteuer-Satzes von 25 Prozent auf 15 Prozent) hinreichend sachlich begründen. Die Frage ist aber ebenso für alle Gewerbetreibenden von Bedeutung: Auch für sie gilt das steuerliche Abzugsverbot. Sie haben nur zum Trost die Anrechnungsmöglichkeit ( 35 Abs. 1 Nr. 1 EStG). So können Einzelunternehmer das 3,8-fache des Gewerbesteuer-Messbetrags von der Einkommensteuer absetzen. Bei kommunalen Gewerbesteuer-Hebesätzen von etwa 400 Prozent und darüber verbleibt auch hier eine definitive Belastung durch die Gewerbesteuer. Im Streitfall sah der BFH weniger ein Problem in dem gewerbesteuerlichen Abzugsverbot als vielmehr in den Hinzurechnungsvorschriften. Da der I. Senat wiederholt geäußert hat, dass er keine Bedenken bezüglich der Verfassungsmäßigkeit dieser Hinzurechnungsvorschriften hat, darf mit Spannung die noch für dieses Jahr angekündigte Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts erwartet werden. 14 Kleinunternehmer: Auch in Kleinbetragsrechnungen Steuerausweis vermeiden Wer im vorangegangenen Kalenderjahr einen Umsatz von Euro nicht überschritten hat und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich Euro nicht überschreiten wird, ist ein sog. Kleinunternehmer. Dieser braucht keine Umsatzsteuer zu zahlen; die Vorschriften über Steuerbefreiungen und über die gesonderten Angaben in Rechnungen finden keine Anwendung. Er kann aber auch auf die Anwendung dieser Vorschrift verzichten, d.h. für die Umsatzsteuer optieren. Andererseits schuldet derjenige die Umsatzsteuer, der einen Steuerbetrag in einer Rechnung irrtümlich ausweist ( 14c Abs. 2 UStG). Die Frage stellt sich, ob diese Vorschrift auch für Kleinbetragsrechnungen eines Kleinunternehmers gilt. Kleinbetragsrechnungen sind Rechnungen, deren Gesamtbetrag 150 Euro nicht übersteigt; die Anforderungen an die Pflichtangaben auf der Rechnung sind deutlich geringer ( 33 UStDV). Ein Einzelunternehmer betrieb eine Reparaturwerkstatt. Er machte von der Kleinunternehmerregelung des 19 UStG Gebrauch. Für die Abrechnungen mit seinen Kunden nutzte er einen Quittungsblock, in dem er in der Zeile Gesamt in Euro einen Bruttobetrag eintrug. In der Zeile + Prozent MWSt./Euro ergänzte er handschriftlich inkl. 16. Einen Steuerbetrag trug er dort allerdings nicht ein. Die Zeile netto in Euro füllte er nicht aus. Folge: Da diese Quittungen die Empfänger zum Vorsteuerabzug berechtigen, legte der BFH in einem solchen Streitfall den 14c UStG gegen den Wortlaut des Gesetzes aus (Ausweis des Steuerbetrags) und bestätigte die Auffassung des Finanzamts. Nach dem BFH-Urteil vom (Az. XI R 41/12) schuldet auch ein Kleinunternehmer die Umsatzsteuer aus Kleinbetragsrechnungen, wenn diese das Entgelt und den darauf entfallenden Steuerbetrag in einer Summe sowie den anzuwendenden Steuersatz enthalten. 6

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt:

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Erfassung beim Empfänger 6. Pauschalversteuerung 7. Werbungskosten beim Arbeitnehmer

Mehr

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Merkblatt Geschenke I. Einkommensteuer 1. Übersicht Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Dem Grunde nach müssen sie betrieblich bzw. beruflich veranlasst sein. der Höhe nach dürfen selbst

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 Geschenke Inhaltsverzeichnis I. Einkommensteuer Seite 1. Übersicht 01 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 01 3. Betriebliche Veranlassung 02 4. Abzugsbeschränkung 02 5. Erfassung beim Empfänger

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012 Newsletter Steuerrecht Oktober 2012 Umsatzsteuer: Entstehung der Steuer bei unrichtigem Steuerausweis Bilanzierung doppelt ausgewiesener Umsatzsteuer Betriebsaufgabe: Ermittlung nachträglicher Gewinneinkünfte

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern

steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern steuertipps zum Firmenwagen bei Einzelunternehmern Einzelunternehmer, die sich für den Kauf eines Firmenwagens entscheiden, müssen zahlreiche steuerliche Pflichten beachten, haben aber auch die eine oder

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Mandanten-Information für Freiberufler Nr. 3/2015

Mandanten-Information für Freiberufler Nr. 3/2015 BLSW Steuerberatungsgesellschaft mbh E-Mail: info@blsw-stb.de www.blsw-stb.de Lise-Meitner-Straße 7 74074 Heilbronn Tel.: 07131 7872-0 Fax: 07131 7872-70 Tullastraße 10 75031 Eppingen Tel.: 07262 9173-0

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht Schere Grundrecht auf steueroptimierende Gestaltung. Art 2 Abs.1 Grundgesetz BVerfG 1 BvL 23/57 und BFH Rechtsprechung Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG GmbH Wahl der Gewinnermittlungsart - solange

Mehr

März 2005. Umsatzsteuer 4 14. 3. 3 Die Schonfrist bei Überweisungen beträgt 3 Tage; bei Zahlung per Scheck (bar) entfällt die Schonfrist.

März 2005. Umsatzsteuer 4 14. 3. 3 Die Schonfrist bei Überweisungen beträgt 3 Tage; bei Zahlung per Scheck (bar) entfällt die Schonfrist. GGV Partnerschaft Broßstraße 6 D-60487 Frankfurt am Main INFORMATIONSBRIEF März 2005 I N H A L T 01. Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Seebeben-Opfer 02. Ab 1. April 2005 Umsatzsteuer-Voranmeldungen

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. I. Einkommensteuer 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. I. Einkommensteuer 1. Übersicht MERKBLATT Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Oberfinanzdirektionen Rheinland und Münster Kurzinformation Lohnsteuer-Außendienst Nr. 02/2012 vom 28.03.2012 Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Aktualisiert

Mehr

02/ Geschenke. Inhalt

02/ Geschenke. Inhalt Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 1. Übersicht 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Page 1 of 7 Sachzuwendungen nach 37b EStG DStR 2012, 1085 Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG OFD Rheinland Kurzinformation vom 28. 3. 2012 OFD Münster

Mehr

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung IN KOOPERATION MIT DER RECHTSANWALTSKANZLEI HAYDN, DEUERLEIN & KOLLEGEN PRAGER STR. 14 91217 HERSBRUCK Informations brief Nr: 4 / 2009 Inhalt 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle?

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde beziehungsweise Nichtarbeitnehmer 1 a) Auf der Seite des Zuwendenden 1 aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht. Fragen an den Steuerberater I Notizen

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht. Fragen an den Steuerberater I Notizen Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Inhalt. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

Mandanten-Info. Geschenke. Merkblatt: Geschenke. Fragen an steueragenten.de I Notizen

Mandanten-Info. Geschenke. Merkblatt: Geschenke. Fragen an steueragenten.de I Notizen Mandanten-Info Geschenke Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht. www.steuerconsult.com

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht. www.steuerconsult.com www.steuerconsult.com Telefon 030. 29 34 99 0 Telefax 030. 29 34 99 99 steuerconsult@datevnet.de Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4.

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Geschenke. Inhalt. Seite - 1 - II. Umsatzsteuer

Geschenke. Inhalt. Seite - 1 - II. Umsatzsteuer Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 1. Übersicht 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung

Mehr

Infoblatt zum Thema Steuern

Infoblatt zum Thema Steuern Infoblatt zum Thema Steuern Als Freelancer erzielst du Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit und wirst steuerlich als Einzelunternehmer behandelt. Welche Steuerarten auf dich als Einzelunternehmer zutreffen

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG Merkblatt Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG 1. Grundsätzliches Der mit der Unternehmenssteuerreform 2008 beschlossene Investitionsabzugsbetrag löst die bis dahin geltende Ansparabschreibung

Mehr

Geschenke und Bewirtungskosten

Geschenke und Bewirtungskosten Geschenke und Bewirtungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Aufwendungen für Geschenke... 2 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor?... 2 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein?... 2 1.3 Welche Aufzeichnungen

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Geschenke. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

Geschenke. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und stärken die Kundenbeziehungen. Damit sich auch tatsächlich Ihre Kunden freuen und nicht auch der Fiskus, erfahren Sie in diesem Mandanten-Merkblatt,

Mehr

Merkblatt Geschenke. CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb

Merkblatt Geschenke. CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb Merkblatt Geschenke CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb Dr. Horst Garbe Christina Haß Gerhard Kühl Hans-Böckler-Allee 26 30173 Hannover Telefon +49 511 300 35 0 Telefax

Mehr

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de

Auto Steuern Recht INHALT. Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe. Ausgabe 3 März 2014. Ihr Plus im Netz: asr.iww.de Auto Steuern Recht Der aktuelle Informationsdienst für das Kfz-Gewerbe Ausgabe 3 März 2014 INHALT Kurz informiert 1 Fahrzeugverkauf an der Grenze von neu zu gebraucht Mehrarbeit eines Angehörigen ist steuerlich

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. WP / StB Dr. Anton Gaal. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. WP / StB Dr. Anton Gaal. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht WP / StB Dr. Anton Gaal Moosbauerweg 4 82515 Wolfratshausen Tel.: 08171/1696-0 www.kanzlei-gaal.de info@kanzlei-gaal.de Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft

Gemeinsam. für Ihre Zukunft. GHPersonal. Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft GHPersonal Künstlersozialabgabe: Prüfungen werden ab 2015 deutlich verschärft Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren keine Abgaben zur Künstlersozialkasse (KSK) gezahlt. Die Prüfungen bei den

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht. Januar 2014 Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Abgabefrist der Jahresmeldungen wird vorverlegt 2. Neue Auslandsreisekosten ab 01.01.2014 3. Kein ermäßigter Umsatzsteuersatz für Frühstücksleistungen

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Merkblatt Geschenke und Bewirtungskosten Inhalt 1 Aufwendungen für Geschenke 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor? 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein? 1.3 Welche Aufzeichnungen sind in der

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis Tatbestand 1 I. Die Beteiligten streiten über die gewinnmindernde Berücksichtigung von Verlusten

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe

Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Merkblatt Mindestbuchführung für handwerkliche Kleinbetriebe Die steuerliche Gewinnermittlung erfolgt bei Gewerbetreibenden meist auf Basis der sog. doppelten Buchführung, d.h. durch Erstellung einer Bilanz

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Steuerhinweise Juli 2011. Der Bundesfinanzhof in München hat entschieden, dass Zivilprozesskosten steuerlich absetzbar sein können.

Steuerhinweise Juli 2011. Der Bundesfinanzhof in München hat entschieden, dass Zivilprozesskosten steuerlich absetzbar sein können. Steuerhinweise Juli 2011 A. Einkommensteuer 1. Zivilprozesskosten steuerlich absetzbar Der Bundesfinanzhof in München hat entschieden, dass Zivilprozesskosten steuerlich absetzbar sein können. Zivilprozesskosten

Mehr