Kampf gegen Steuerhinterziehung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kampf gegen Steuerhinterziehung"

Transkript

1 sommer 2013 Steuernews Kampf gegen Steuerhinterziehung Bundesländer registrieren stark steigende Zahl an Selbstanzeigen mehr dazu auf seite 2. olegd - Fotolia.com Gesetzentwürfe der Bundesregierung und der Länder konkurrieren gegeneinander Steuergesetzgebung: Bundesregierung und Bundesländer im wettlauf! Gesetzgebung In der aktuellen steuergesetzgebung dreht sich derzeit alles um das ende letzten Jahres im Vermittlungsausschuss gescheiterte Jahressteuergesetz Gesetzentwurf der Bundesregierung Der vom Bundestag am angenommene Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (BT-Drucks. 17/13082) enthält u.a. eine Verkürzung der Aufbewahrungsfristen für steuerrelevante Unterlagen rückwirkend zum von 10 auf 8 Jahre und ab auf 7 Jahre. Außerdem sollen die Lohnsteuer-Freibeträge künftig 2 Jahre lang gelten. Cash Gmbh mit dem Gesetzentwurf soll das beliebte schenkungsteuersparmodell der Cash GmbH erneut abgeschafft werden. Dies soll durch einbeziehung von Zahlungsmitteln, Geschäftsguthaben und Geldforderungen über dem normalen Bestand in das nicht begünstigte Verwaltungsvermögen erfolgen. Jahressteuergesetz 2013 der länder Zeitgleich haben die Bundesländer einen Gesetzentwurf für ein Jahressteuergesetz 2013 (BT-Drucks. 17/13033 v ) eingebracht. Die Länder schlagen hierbei in puncto Cash GmbH in dieselbe Kerbe, jedoch unter unterschiedlichen Bedingungen. Während der Gesetzentwurf der Bundesregierung den normalen Bestand als Durchschnitt der Bestände am schluss der letzten 5 Wirtschaftsjahre definiert, wollen die Länder Geldforderungen und andere Finanzmittel in den Katalog des nicht begünstigten Verwaltungsvermögens aufnehmen, soweit diese nicht betriebsnotwendig sind. Bei der Definition der Betriebsnotwendigkeit gehen die Länder von 10 % des gemeinen Werts des Unternehmens aus. Aus diesem Grund und weil die Länder eine Verkürzung der Aufbewahrungsfristen nicht wollen, wurde der Gesetzentwurf der Bundesregierung am in den Vermittlungsausschuss verwiesen. T: +49 (0) /

2 2 sommer 2013 BetrIeBSwIrtSChAFt: DeN CASh Flow verbessern CASh Flow Der Cash Flow ist eine Kennzahl für die durch die laufende Betriebstätigkeit erwirtschaftete Finanzkraft. sie zeigt den Finanzmittelüberschuss in einer Periode auf und ist daher besonders für die Bank interessant. Der Cash Flow wird vereinfacht ermittelt aus dem Jahresüberschuss, zuzüglich der Abschreibungen, abzüglich der Zuschreibungen auf Vermögensgegenstände des Anlage- und Umlaufvermögens sowie den positiven oder negativen Veränderungen bei den rückstellungen. GeZIelte MASSNAhMeN Zur CASh Flow-erhöhuNG Den Cash Flow beeinflussen alle Vorgänge, die zu einer Abnahme des Zahlungsmittelbestandes bzw. zu dessen erhöhung führen (Auszahlungen und einzahlungen). ein hoher Cash Flow drückt eine hohe Finanzkraft des Unternehmens aus und ist damit auch ein Indiz für die Fähigkeit der schuldentilgung. Zur erhöhung des Cash Flows empfehlen sich u.a. folgende maßnahmen: Lagerbestände mindern: ein überhöhter Lagerbestand beeinträchtigt zwar nicht den Jahresüberschuss, aber den Cash Flow. Denn der Teil der flüssigen mittel, der in Waren und rohstoffen steckt, fehlt beim Cash Flow. Barkauf von Anlagevermögen: Die Barmittel fehlen im Cash Flow. Leasen oder Finanzieren verbessert den Cash Flow. Lieferantenkredite in Anspruch nehmen: Der Aufbau von schulden beim Lieferanten entspannt die Liquidität und erhöht damit den Cash Flow. Allerdings gehen skontoabzugsrechte verloren und in der Bilanz sind höhere kurzfristige Verbindlichkeiten auszuweisen. Forderungen: steigen die Forderungen an Kunden stärker als der Umsatz, sinkt der Cash Flow entsprechend. Daher sollte darauf geachtet werden, dass alle Kunden pünktlich zahlen. luther2k - Fotolia.com Zahl der selbstanzeigen steigt deutlich, BAFIN kontrolliert Bankgeschäfte in steueroasen Kampf gegen Steuerhinterziehung Selbstanzeige: Bereits Personen haben sich in den ersten drei monaten 2013 selbst angezeigt. Hohe Zuwächse verzeichnete Baden Württemberg ( selbstanzeigen). Geradezu verdoppelt hat sich die Zahl der selbstanzeigen in Nordrhein-Westfalen (538 Anzeigen gegenüber 210 aus dem Vorjahr). In Bayern zeigten sich nach Angaben des Bundesfinanzministeriums 534 Personen an, in Niedersachsen 480 und in rheinland- Pfalz 328. Selbstanzeige keine Anzeige eine selbstanzeige ist keine Anzeige. Der selbstanzeigeerstatter muss also weder vor seinem Finanzamt oder einer anderen öffentlichen Behörde erscheinen oder eine Anzeige gegenüber der Polizei aufgeben und sich als reumütiger Zuzahlungen bei der Anschaffung Zuzahlungen bei der Anschaffung mindern den zu versteuernden geldwerten Vorteil des Arbeitnehmers und werden von der Bemessungsgrundlage für die 1 %- methode vollumfänglich abgezogen. Zuzahlungen bei den laufenden Kosten steuersünder bekennen. Der selbstanzeigeerstatter hat einfach seine bisher in seinen steuererklärungen unvollständigen und unrichtigen Angaben nachzumelden. Die Nacherklärung erfolgt kommentarlos ohne Angabe irgendwelcher Gründe. Auch BAFIN kontrolliert Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFIN) plant eine erhebung unter Banken zu ihren Geschäften in steueroasen. Die Behörde interessiert sich dabei besonders für Geschäfte, die die Banken als Vermögensverwaltung bezeichnen. Deutschlands Banken müssen erklären, was genau sie in der steueroase machen und mit wem sie Geschäfte tätigen. Nach Bundesbankstatistik haben deutsche Geschäftsbanken in steueroasen Forderungen von 152 mrd.. Zahlt der mitarbeiter mit, kommt es auf die richtige Vereinbarung an Kostenbeteiligungen beim Dienstwagen Zuzahlungen zu den laufenden Kosten berücksichtigt die Finanzverwaltung nur dann bei dem zu versteuernden 1 %-Anteil, wenn die Zuzahlung in Form vereinbarter Nutzungsentgelte erfolgt. Die Nutzungsentgelte können pauschal oder nach der tatsächlichen Nutzung bemessen werden. Die Übernahme einzelner Fahrzeugkosten (z.b. einzelner Tankrechnungen, Versicherungsprämien usw.) mindern den zu versteuernden 1 %-Anteil hingegen nicht (BmF v , IV C 5 - s 2334/11/10004).

3 sommer eigener Hausstand auch bei gemeinsamem Haushalt mit den eltern Doppelte haushaltsführung Doppelte haushaltsführung Arbeitnehmer können mehraufwendungen, die ihnen dadurch entstehen, dass sie aus beruflichen Gründen am Beschäftigungsort eine Zweitwohnung unterhalten, als Werbungskosten geltend machen. Voraussetzung hierfür ist nach Auffassung der Finanzverwaltung, dass der Arbeitnehmer an seinem hauptsächlichen Wohnort einen eigenen Hausstand unterhält. eigener hausstand Die Finanzverwaltung sieht als eigenen Hausstand regelmäßig eine den Lebensbedürfnissen des Arbeitnehmers entsprechende abgeschlossene Wohnung an. Der Arbeitnehmer muss die Wohnung aus eigenem recht, z. B. als eigentümer oder mieter nutzen. Demnach verneint die Finanzverwaltung einen eigenen Hausstand, wenn der Arbeitnehmer im Haushalt der eltern eingegliedert ist, dort also nur ein Zimmer hat, ohne dabei die Haushaltsführung wesentlich mitzubestimmen. Dies entsprach auch der bisherigen rechtsprechung des Bundesfinanzhofes. Änderung der BFh-rechtsprechung Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entgegen der bisherigen Auffassung in einem aktuell veröffentlichten Urteil entschieden, dass Aufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung als Werbungskosten geltend gemacht werden können, wenn die Zweitwohnung am Beschäftigungsort nur als schlafstätte dient (Urt. v , VI r 46/12). Das ist dann der Fall, wenn sich der steuerpflichtige im Haupthaushalt im Wesentlichen nur unterbrochen durch die arbeits- und urlaubsbedingte Abwesenheit aufhält. In dem betreffenden Fall hatte ein 43jähriger Chemiker am Beschäftigungsort einen Zweitwohnsitz begründet und behielt bei seiner mutter ein schlaf- und Arbeitszimmer sowie ein Badezimmer bei. Der Bundesfinanzhof betonte auch, dass älteren wirtschaftlich selbstständigen Kindern der elterliche Hausstand stets als m. schuppich - Fotolia.com eigener zugerechnet werden kann. reform des steuerlichen reisekostenrechts Für das BFH-Urteil maßgeblich war die rechtslage vor der reform des steuerlichen reisekostenrechts. Der Gesetzgeber hat darin den Begriff des eigenen Hausstandes gesetzlich normiert. Danach setzt das Vorliegen eines eigenen Hausstands... das Innehaben einer Wohnung sowie eine finanzielle Beteiligung an den Kosten der Lebensführung voraus ( 9 Abs. 1 satz 3 Nr. 5 estg n. F). KeINe ZINSeN BeI AuFlöSuNG eines INveStItIoNSABZuGSBetrAGeS INveStItIoNSABZuGSBetrAG Freiberufler, Klein- und mittelbetriebe, die bestimmte Gewinngrenzen nicht überschreiten, können für geplante betriebliche Investitionen schon drei Jahre vor der geplanten Anschaffung eine rücklage bilden. möglich ist dies für die geplante Anschaffung abnutzbarer beweglicher Wirtschaftsgüter in Höhe von 40 % der voraussichtlichen Anschaffungskosten. Der Abzugsbetrag wird außerhalb der Bilanz in der steuererklärung berücksichtigt. Kommt es letztlich nicht zu der geplanten Anschaffung, ist die gesparte steuer nachzuzahlen. Das Finanzamt verlangte auf die nachzuzahlenden steuern zusätzlich noch Zinsen. Diese sollten steuerpflichtige aber nicht akzeptieren. SteuerZAhlerFreuNDlICheS FGurteIl Das Niedersächsische Finanzgericht hat nämlich entschieden, dass die Aufgabe der Investitionsabsicht nach erlass des steuerbescheides, in dem der Investitionsabzugsbetrag berücksichtigt wurde, ein rückwirkendes ereignis darstellt, für welches der Zinslauf erst 15 monate nach Ablauf des Kalenderjahres beginnt, in dem das rückwirkende ereignis eingetreten ist. Der erkennende senat wendete sich damit gegen die Auffassung der Finanzverwaltung, BmF-schreiben vom (IV C 6 - s b/07/ / ), welche die erhebung von Zinsen auf die steuernachzahlungen u.a. damit begründet, dass der Gesetzgeber eine eigenständige Korrekturnorm geschaffen habe. Nach Auffassung des Finanzgerichts ist aber für die Festsetzung von Zinsen kein raum (Urt. v , 1 K 266/10). ANhÄNGIGeS BFh-verFAhreN Gegen das FG-Urteil ist ein revisionsverfahren vor dem Bundesfinanzhof anhängig (rev. Az. BFH IV r 9/12). Geänderte steuer- oder Feststellungsbescheide sollten hinsichtlich erhobener Zinsen offen gehalten werden.

4 4 sommer 2013 BeKÄMpFuNG Der SteuerhINter- ZIehuNG öffentliche KoNSultAtIoNeN Als ob die europäische Kommission eine Vorahnung hatte: Kurze Zeit vor Veröffentlichung der offshoreleaks durch die Tagespresse kündigte die Kommission weitere maßnahmen gegen die steuerhinterziehung an. In zwei öffentlichen Konsultationen wurden konkrete maßnahmen eingeleitet, mit denen steuererhebung und steuerdisziplin eu-weit verbessert werden könnten, wie aus einer Pressemitteilung vom Februar des Jahres hervorgeht. Steuer-KoDex Die erste Konsultation befasst sich mit der Ausgestaltung eines europäischen Kodexes für steuerpflichtige. Darin sollen die rechte und Pflichten sowohl der steuerpflichtigen als auch der steuerbehörden klar geregelt werden. eu-steueridentifikations- NuMMerN Die zweite Konsultation betrifft die einführung einer europäischen steueridentifikationsnummer (eu- TIN). Diese soll zu den bestehenden steuer-identifikationsnummern hinzukommen und die Identifizierung von steuerpflichtigen in der eu erleichtern. Die eu-kommission sieht dabei angesichts der zunehmenden mobilität der menschen und einer verstärkt grenzüberschreitenden Wirtschaftstätigkeit zunehmende schwierigkeiten, steuerpflichtige zu identifizieren, was die einzelstaatliche steuererhebung beeinträchtigen kann und steuerhinterziehung erleichtert. dreamer - Fotolia.com BFH billigt Werbungskostenabzug für PKW-stellplatz Garagenkosten Doppelte haushaltsführung: Ist ein steuerpflichtiger außerhalb des ortes seines eigenen Hausstandes beschäftigt und unterhält er am Beschäftigungsort eine Zweitwohnung, kann er die miet- und mietnebenkosten für die Wohnung als Werbungskosten geltend machen. strittig war bisher, ob dies auch für einen separat angemieteten PKW-stellplatz gilt. Die Finanzverwaltung lehnte einen Werbungskostenabzug im regelfall ab bzw. argumentierte, dass diese zu den Unterhaltskosten für den PKW gehören und mit der entfernungspauschale für Familienheimfahrten abgegolten wären. urteil des Bundesfinanzhofs Gutschrift stellt ein Leistungsempfänger dem leistenden Unternehmer eine Gutschrift über erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen aus, kann der Leistungsempfänger daraus die Vorsteuer abziehen, wenn er die übrigen Voraussetzungen erfüllt. Dies setzt allerdings voraus, dass der leistende Unternehmer der Gutschrift nicht widerspricht ( 14 Abs. 2 satz 3 des Umsatzsteuergesetzes). treu und Glauben Der Bundesfinanzhof (BFH) rechnete hingegen die stellplatzkosten zu den notwendigen mehraufwendungen im rahmen der doppelten Haushaltsführung. stellplatzkosten würden zwangsläufig entstehen, wenn der stellplatz zum schutz des Fahrzeugs oder wegen der angespannten Parkplatzsituation am Beschäftigungsort angemietet wird. Berufliche veranlassung nicht relevant Der BFH betonte, dass es für den Werbungskostenabzug unerheblich sei, ob der steuerpflichtige seinen Privat-PKW für berufliche Zwecke nutzt oder nicht. Denn der Werbungskostenabzug im rahmen der doppelten Haushaltsführung würde gerade auch solche Kosten erfassen, die - ohne den aus beruflichem Anlass begründeten doppelten Haushalt regelmäßig zu den Lebensführungskosten gehören (BFH Urt. v , VI r 50/11). Bei Widerspruch des Gutschriftsempfängers geht Vorsteuerabzugsberechtigung verloren widerspruch gegen eine Gutschrift eine Gutschrift verliert mit dem Widerspruch ihre Wirkung als rechnung. Die Gründe für den Widerspruch, ob ganz oder teilweise, spielen keine rolle, wie der Bundesfinanzhof festgestellt hat (Urt. v , XI r 25/11). Fazit Die Leistungsabrechnung gegen Gutschrift birgt für den Unternehmer risiken und kann unter Umständen auch zu Liquiditätsproblemen führen, wenn der Gutschriftsempfänger, wie in dem BFH-Fall, allen ausgestellten Gutschriften widerspricht.

5 sommer FG Baden-Württemberg lockert Werbungskostenabzugsverbot werbungskosten bei Kapitalvermögen in begründeten Ausnahmefällen ErbschaftstEuEr: VErtrauEnsschutz bis zum bverfg-entscheid werbungskosten seit einführung der Abgeltungsteuer gelten Werbungskosten im Zusammenhang mit den einkünften aus Kapitalvermögen (z.b. Depotgebühren usw.) mit dem sparer-freibetrag als abgegolten. ein weiterer Werbungskostenabzug ist ausgeschlossen. FG-urteil Das Finanzgericht Baden-Württemberg kam jetzt mit Urteil vom , Az.: 9 K 1637/10, zu dem entschluss, dass ein Abzug von Werbungskosten in tatsächlicher Höhe bei den einkünften aus Kapitalvermögen in den Fällen auf Antrag möglich ist, in denen der tarifliche einkommensteuersatz bereits unter Berücksichtigung des sparer-pauschbetrags unter dem Abgeltungsteuersatz von 25 % liegt. Nach dem Urteil müssen im Wege verfassungskonformer Auslegung die einkünfte aus Kapitalvermögen im rahmen der Günstigerprüfung unter Abzug der tatsächlich angefallenen Werbungskosten ermittelt werden. Hinweis Nicht entschieden hat der senat die Frage, ob der Ausschluss des Werbungskostenabzugs in den Fällen verfassungsmäßig ist, in denen der tarifliche steuersatz des steuerpflichtigen höher ist als der Abgeltungssteuersatz von 25 %. BFh-BeSChluSS mit Beschluss vom II, r 9/11 hat der Bundesfinanzhof (BFH) das gegenwärtige erbschaftsteuergesetz wieder einmal ins Visier genommen und dem Bundesverfassungsgericht zur erneuten Prüfung vorgelegt. Die Finanzverwaltung hat daraufhin mittels Verfügung bestimmt, sämtliche erbschaft- und schenkungsteuerfestsetzungen für Fälle, in denen die steuer nach dem entstanden ist, nur noch vorläufig gemäß 165 Abs. 1 satz 2 Nr. 3 der Abgabenordnung festzusetzen. mit anderen Worten: Die Finanzverwaltung behält sich nachträgliche Berichtigungen der Bescheide vor. gena96 - Fotolia.com Neues Informationsaustauschabkommen mit usa beschlossen us-abkommen Am haben die UsA und Deutschland ein Abkommen zur Förderung der steuerehrlichkeit bei grenzüberschreitenden sachverhalten paraphiert. Grundlage dieses Abkommens bildet die mit Frankreich, Großbritannien, Italien und spanien abgegebene gemeinsame erklärung zur bilateralen Zusammenarbeit in der Bekämpfung der steuerhinterziehung bzw. zur Umsetzung des Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA). FATCA mit FATCA haben die UsA unzweifelhaft ein neues steuer-informationssystem geschaffen. sie bedienen sich dabei der ausländischen Banken und Finanzinstitute. Letztere müssen für die UsA Informationen über ihre für Us-Kunden geführten Konten erheben und der Us- Behörde zur Verfügung stellen. Betroffen sind Konten, die am ein Kontoguthaben von mehr als Us-$ aufweisen. mitzuteilen sind u.a. die persönlichen Daten des Kontoinhabers sowie der Us-Geburtsort (an den sich die steuerpflicht knüpft). Im Abkommen mit Deutschland ist vorgesehen, dass sich die UsA im Gegenzug verpflichtet, den deutschen Finanzbehörden Informationen über Zins- und Dividendeneinkünfte zur Verfügung zu stellen, die die Us-steuerbehörde von Us-Finanzinstituten erhebt. Das Inkrafttreten des Abkommens sowie die Umsetzung von FATCA sind ab dem geplant. vertrauensschutz Nachträgliche Berichtigungen der steuerbescheide zuungunsten der steuerpflichtigen sind allerdings auszuschließen. Dies gilt zumindest bis zur Veröffentlichung des neuen Beschlusses durch das BVerfG. Denn nachträgliche steuererhöhungen würden auf eine echte rückwirkung hinauslaufen. einer solchen widerspricht der Vertrauensschutz nach 176 Abs. 1 satz 1 Nr. 1 der Abgabenordnung. Die Vorschrift bestimmt, dass bei der Aufhebung oder Änderung eines steuerbescheids nicht zuungunsten des steuerpflichtigen berücksichtigt werden darf, wenn das Bundesverfassungsgericht die Nichtigkeit eines Gesetzes feststellt, auf dem die bisherige steuerfestsetzung beruht. erbschaftsteuerreform wurde das erbschaftsteuergesetz in der damaligen Fassung bereits vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt (BVerfG, Beschluss vom , 1 BvL 10/02). Das BVerfG ließ auch diesmal wie damals die Weitergeltung des alten rechts bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu. Bereits erfüllte steuertatbestände wurden nicht mehr aufgegriffen. entsprechendes dürfte auch für das anhängige Verfahren zu erwarten sein.

6 6 sommer 2013 SteuerKlASSeNweChSel NICht IMMer rechtmässig Der FAll ein steuerpflichtiger musste für die Kosten seines in einer Jugendhilfeeinrichtung untergebrachten Kindes einen Kostenbeitrag leisten, der sich aus seinem Netto-Durchschnittseinkommen bemisst. Durch Wechsel der steuerklasse von III nach V wollte er seinen Kostenbeitrag senken. Die ehefrau wechselte im Gegenzug von V nach III. rechtsmissbräuchliche SteuerKlASSeNwAhl Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass der steuerklassenwechsel nicht zu einer Herabsetzung des Kostenbeitrags führt. Zwar stehe dem Bürger generell ein steuerklassenwahlrecht zu. Dieses kann aber nach dem Grundsatz von Treu und Glauben rechtsmissbräuchlich sein, wenn keine schutzwürdigen Gründe vorliegen (BVerwG, Urteil v , 5 C 22.11). Das Bundessozialgericht hatte in zwei anderen Fällen, in denen es um die Bemessung des elterngeldes ging, entschieden, dass der von den verheirateten Klägerinnen während ihrer jeweiligen schwangerschaft veranlasste steuerklassenwechsel bei der Bemessung des elterngeldes zu berücksichtigen ist (BsG, Urt. v , B 10 eg 3/08 r und B 10 eg 4/08 r). Deutschland setzt eu-richtlinie zum um SepA - der neue bargeldlose Zahlungsverkehr ab SepA sepa steht für single euro Payment Area und bedeutet einheitlicher europäischer Zahlungsraum. Vereinheitlicht werden u.a. die Datenformate für Zahlungen im euro-raum. Dadurch soll der Zahlungsverkehr erleichtert werden. Die neuen regelungen basieren auf der am in Kraft getretenen eu-verordnung 260/2012. Gemäß dieser Verordnung werden die neuen Vorschriften zum verbindlich. Dem separaum gehören insgesamt 32 staaten an. lastschriften und Gläubiger-ID Änderung der umsatzsteuer-durchführungsverordnung Der Bundesrat hat im märz 2013 die elfte Verordnung zur Änderung der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung beschlossen. Damit kann diese planmäßig am in Kraft treten. Neue Gelangensbestätigung Die neue Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung führt u.a. die Gelangensbestätigung als neuen und alternativen Nachweis für umsatzsteuerfreie Lieferungen in das übrige eu-gemeinschaftsgebiet ein. Verbindlich festgelegt wurden auch die mindestangaben, die in der Bestätigung vorhanden sein müssen. pflichtangaben Gemäß 17a der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung muss eine Gelangensbestätigung u.a. den Namen und die Anschrift des Abnehmers sowie die menge des Gegenstands der Lieferung und seine handelsübliche Bezeichnung enthalten. Werden Fahrzeuge in das übrige Gemeinschaftsgebiet versendet, ist auch die Fahrzeug-Identifikationsnummer zu notieren. Bei Beförderung oder Versendung durch den Unternehmer oder Versendung sepa unterscheidet zwischen Basis- und Firmenlastschriftverfahren. Je nach Verfahren gelten unterschiedliche Vorlagefristen. Während es bei Basislastschriften bei der bisherigen achtwöchigen Widerspruchsfrist bleibt, gibt es im Firmenlastschriftverfahren kein Widerspruchsrecht. Für das sepa-lastschriftverfahren wird künftig eine Gläubiger-Identifikationsnummer erforderlich. Diese kann kostenfrei über Internet/ bei der Deutschen Bundesbank beantragt werden. Änderung der Bankverbindungsdaten sepa erfordert die Umstellung der bisherigen Kontodaten. Kontonummer und Bankleitzahl sind durch IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Bank Identifier Code) zu ersetzen. Auch das Datenaustausch-Format ändert sich: statt dem einfachen DTA-Format ist das komplexe Iso20022-XmL-Format anzuwenden. Dieses erfordert auch entsprechende Umstellungen in der betriebsinternen edv bis Für das elektronische Lastschriftverfahren (per Kreditkarte) gelten Übergangsregelungen bis Gelangensbestätigung kommt durch den Abnehmer ist ort und monat des erhalts des Gegenstands anzugeben. Bei Beförderung des Gegenstands durch den Abnehmer ist die Bestätigung mit ort und monat des endes der Beförderung des Gegenstands zu ergänzen. Außerdem ist das Ausstellungsdatum der Bestätigung anzugeben und diese ist zu unterschreiben. weitere Nachweismöglichkeiten Neu für den Unternehmer ist, dass er die Nachweisführung für eine innergemeinschaftliche Lieferung auch nach dem nicht zwingend mit einer Gelangensbestätigung erbringen muss, wie das ursprünglich vorgesehen war. Der Nachweis kann auch mittels anderweitiger Versendungsbelege erfolgen, z.b. durch Frachtbrief, Konnossement oder einer Bescheinigung des beauftragten spediteurs. Bei Kurierdienstleistungen ist ein lückenloses tracking-and-tracing-protokoll ausreichend. Versendet der Abnehmer den Liefergegenstand, kann der Nachweis über die Bezahlung des Liefergegenstandes von einem Bankkonto des Abnehmers geführt werden, zusammen mit einer vollständigen Bescheinigung des beauftragten spediteurs. Zusätzlich erforderlich ist hier eine Versicherung des spediteurs, dass er den Gegenstand an den maßgeblichen ort tatsächlich befördern wird.

7 sommer BFH gibt in 2013 zu erwartende schwerpunktentscheidungen bekannt wichtige Bundesfinanzhof-entscheidungen in 2013 Jahresbericht Der Bundesfinanzhof veröffentlichte vor Kurzem seinen Jahresbericht In Teil e weist das Gericht auf folgende schwerpunktentscheidungen hin, mit denen voraussichtlich noch in diesem Jahr zu rechnen ist. einige davon sind: Arbeitsecke Zum Thema Arbeitsecke sind derzeit zwei Verfahren anhängig (III r 62/11 und X r 32/11). Darin geht es um die Frage, ob Aufwendungen für räume, die betrieblich und privat genutzt werden, anteilig als Betriebsausgaben für ein häusliches Arbeitszimmer abgezogen werden können. Abfärbewirkung bei geringfügiger gewerblicher tätigkeit In den Verfahren VIII r 16/11, VIII r 41/11 und VIII r 6/12 wird der VIII. senat zu entscheiden haben, wann die Umqualifizierung selbständiger einkünfte einer Personengesellschaft aufgrund geringer gewerblicher einkünfte in einkünfte aus Gewerbebetrieb unverhältnismäßig ist und ob es dafür auf eine absolute Höhe der schädlichen einkünfte ankommt. Die Abfärbewirkung ( 15 Abs. 3 Nr. 1 des einkommensteuergesetzes-estg) führt dazu, dass auch andere einkünfte des steuerpflichtigen als einkünfte aus Gewerbebetrieb erfasst werden müssen. Nach Auffassung der Finanzverwaltung dürfen die Nebeneinkünfte hierfür 1,25 % der Gesamteinkünfte nicht übersteigen (H 15.8 (5) der einkommensteuer-hinweise). Familienheimfahrten und Firmenwagen alphaspirit - Fotolia.com In insgesamt 3 Verfahren geht es um das Thema Firmenwagen. In dem Verfahren VI r 33/11 wird der VI. senat prüfen, ob Familienheimfahrten, die mit einem vom Arbeitgeber überlassenen Firmenwagen durchgeführt werden, steuerlich absetzbar sind. In den Verfahren VI r 26/10 und VI r 31/10 wird der BFH entscheiden, ob die 1 %-regelung auch anzuwenden ist, wenn der Firmenwagen nachweislich nicht privat genutzt wird. Hinweis Weitere anhängige Verfahren können auf den Internetseiten des BFH unter der rubrik anhängige Verfahren/entscheidungsvorschau eingesehen werden. BüroMöBel Clever ABSChreIBeN optimale Nutzung der Abschreibungen für GwG, Poolabschreibung und Investitionsabzugsbetrag: GerINGwertIGe wirtschaftsgüter Als geringwertige Wirtschaftsgüter (GwG) gelten selbstständig nutzbare Wirtschaftsgüter, deren Anschaffungskosten (netto) 410 nicht übersteigen. so gilt z.b. eine Kombination aus schreibtisch und rollcontainer als jeweils selbstständiges Wirtschaftsgut, wenn der Container lediglich unter den schreibtisch geschoben wird. Kostet der schreibtisch 400 und der Container 300, lassen sich beide möbelstücke als GwG sofort abschreiben. Dasselbe gilt für eine schrankwand, die z.b. aus 5 einzelnen elementen besteht, wenn jedes element weniger als netto 410 kostet und jedes element selbstständig nutzbar ist (keine Verbindung, jeweils frei aufstellbar). poolabschreibung Kostet die schrankwand oder der schreibtisch nicht mehr als (netto), kann die Poolabschreibung genutzt werden. Dadurch verkürzt sich die Abschreibungsdauer von 13 auf 5 Jahre. Allerdings müssen in diesem Fall alle anderen GwGs desselben Kaufjahres und mit Anschaffungskosten zwischen 150 und in die Poolabschreibung und über 5 Jahre verteilt abgeschrieben werden. Wird z.b. ein PC zu 800 netto angeschafft müsste dieser ebenfalls in den Pool und kann dann nur auf 5 Jahre, anstatt auf 3 Jahre abgeschrieben werden. INveStItIoNSABZuGSBetrAG einen Investitionsabzugsbetrag können Unternehmen mit einem Betriebsvermögen von maximal bilden. Bei den selbstständig Tätigen einnahmen-überschussrechnern kommt es allein auf den Gewinn an. Dieser darf (ohne Berücksichtigung des Investitionsabzugsbetrages) im betreffenden Kalenderjahr nicht überschreiten. Unter den gegebenen Voraussetzungen können bis zu 40 % der gesamten möblierungskosten vorweg abgezogen werden und im Jahr des Kaufs (nach maximal 3 Jahren) noch einmal 20 %.

8 8 sommer 2013 Steuernews wichtige ZAhluNGSterMINe Th.eisert - Fotolia.com Anleger erhalten Quellensteuern anteilig zurück rückerstattung ausländischer Quellensteuern Quellensteuern Bezieht ein Kapitalanleger Dividenden von einer ausländischen Kapitalgesellschaft, wird ihm im regelfall die dortige Quellensteuer gleich einbehalten. Die deutschen depotführenden Banken rechnen ausländische Quellensteuern nur insoweit auf die Abgeltungsteuer an, als diese nach dem jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen anrechenbar ist. online-rückerstattungsverfahren Der nicht anrechenbare Teil muss vom Kapitalanleger zurückverlangt werden. Das hierzu notwendige rückerstattungsverfahren erledigt im regelfall der steuerberater oder auch die betreffende ausländische Bank. Doch auch ein selbstantrag ist möglich. Hierzu stellt das Bundeszentralamt für steuern unter eine Vielzahl von erstattungsformularen bereit. Benötigte Daten Die zum Ausfüllen der Formulare notwendigen Daten befinden sich auf den erträgnisaufstellungen der Bank. Die wesentlichen Daten sind der Name und Adresse des empfängers, der Name und die IsIN-Nummer der Aktie, die stückanzahl, die Dividende je Aktie sowie der Zahltag. Darüber hinaus ist die abzurechnende stelle der Dividenden anzugeben. Wichtig ist auch das Kaufdatum der Aktie. Bei mehreren Käufen ist immer das letzte Datum vor der Dividendenabrechnung zu verwenden. Antragsfristen Für die rückerstattung sind bestimmte Antrags- bzw. Verjährungsfristen zu beachten. Im regelfall gilt eine Antragsfrist von 3 Jahren. Stand: JulI Grundsteuer bei jährlicher Fälligkeit ende der schonfrist für Grundsteuer Umsatzsteuer mtl. für Juni bzw. mai mit Dauer-Fristverlängerung bei sondervorauszahlung 1/11 Abschlag. Lohnsteuer, solidaritätszuschlag-, Kirchenlohnsteuer ev. und röm.- kath. für Juni Ablauf der Zahlungsschonfristen für Umsatzsteuer, Lohn- und Kirchensteuer, solidaritätszuschlag. Dies gilt nicht bei Barzahlung und Zahlung per scheck Zusammenfassende meldung (Umsatzsteuer), sozialversicherungsbeiträge Juli (Anmeldung) sozialversicherungsbeiträge Juli (Zahlung) AuGuSt Umsatzsteuer mtl. für Juli bzw. Juni mit Dauer-Fristverlängerung bei sondervorauszahlung 1/11 Abschlag. Lohnsteuer, solidaritätszuschlag-, Kirchenlohnsteuer ev. und röm.- kath. für Juli /16.08 *.2013 Ablauf der Zahlungsschonfrist für Umsatzsteuer, Lohn- und Kirchenlohnsteuer, solidaritätszuschlag. Dies gilt nicht bei Barzahlung und Zahlung per scheck. Gewerbesteuer-Vorauszahlung, Grundsteuer Ablauf der Zahlungsschonfrist für Gewerbesteuer, Grundsteuer Zusammenfassende meldung, sozialversicherungsbeiträge August (Anmeldung) sozialversicherungsbeiträge August (Zahlung) SepteMBer Umsatzsteuer mtl. für August bzw. Juli mit Dauer-Fristverlängerung bei sondervorauszahlung 1/11 Abschlag, Lohnsteuer, Kirchenlohnsteuer ev. und röm.-kath. für August, einkommensteuer, Kirchensteuer, Körperschaftsteuer mit jew. solidaritätszuschlag Ablauf der Zahlungsschonfrist für Umsatzsteuer, Lohn- und Kirchenlohnsteuer, einkommensteuer, Körperschaftsteuer, solidaritätszuschlag. Dies gilt nicht bei Barzahlung und Zahlung per scheck sozialversicherungsbeiträge september (Anmeldung) Zusammenfassende meldung sozialversicherungsbeiträge september (Zahlung) Anmerkung für Scheckzahler: Zahlungen per scheck gelten erst drei Tage nach eingang des schecks als geleistet. *Verschiebung des Termins in Gemeinden mit überwiegender katholischer Bevölkerung (mariä Himmelfahrt) Impressum Impressum: Medieninhaber/Herausgeber: Angele & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbh & Co.KG Irsinger Strasse 3 D Türkheim Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) / Internet: Layout und grafische Gestaltung: Atikon Marketing & Werbung GmbH, Internet: Grundlegende Richtung: Dieser Newsletter beinhaltet unpolitische News, die sich mit dem Steuer-, Sozial- und Wirtschaftsrecht beschäftigen Haftungsausschluss: Es wird darauf hingewiesen, dass alle Angaben in dieser Zeitschrift trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und die Kanzlei von Haftung ausgeschlossen ist Copyright: Die veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Für Detailinformationen kontaktieren Sie bitte unsere Berater.

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Mandanten- Rundschreiben 01/2014

Mandanten- Rundschreiben 01/2014 Mandanten- Rundschreiben 01/2014 Steuertermine Steuertermine im im November Januar 2014 2010 Fälligkeit Fälligkeit 10.11. 10.01. Ende Ende Zahlungsschonfrist Zahlungsschonfrist 15.11. 13.01. Lohnsteuer:

Mehr

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin

Verbr.-Preisi für den Termin 13.5.2008 = 13.5.2008 (UStVA, LStAnm) für den Termin 15.5.2008 = 15.5.2008 (GewStVz, GrundStVz) Zahlungstermin Haben Sie Probleme mit der Darstellung dieses Newsletters, verwenden Sie bitte diesen Link: http://www.steuerberater-matheis.com/storage/news/newsletter-aktuell.html Sehr geehrte[anrede-herr], die Nachrichten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Mandanten- Rundschreiben 01/2011 Steuertermine Steuertermine im im November Januar 2011 2010 Fälligkeit

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Elfriede Schuster Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberaterin Rothenburger Str. 241 90439 Nürnberg Mandanten- Informationsbrief zum 1. Mai 2013 Inhalt 1. Allgemeines 9. Fahrten eines Selbständigen zum einzigen

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Ausfertigung Az: 15 V 2930/12 Finanzgericht München Beschluss ln der Streitsache gegen Finanzamt Iogoistadt vertreten durch den Amtsleiter Esplanade 38 85049 I ngolstagt StNrJAz: Antragsteller Antragsgegner

Mehr

Alles zur SEPA Umstellung

Alles zur SEPA Umstellung Europaweit gilt gemäß der EU Verordnung 260/2012 ab 01. Februar 2014 das SEPA Verfahren! Es ersetzt das bisher bekannte deutsche Lastschriftverfahren. Das neue SEPA Verfahren wird europaweit eingeführt

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Mandanten- Rundschreiben 11/2011 Steuertermine im November 2011 Fälligkeit 10.11. Ende Zahlungsschonfrist

Mehr

Das Aktuelle Nr. 3/2009

Das Aktuelle Nr. 3/2009 Hier könnte Ihr Logo stehen! (Dies ist nur ein Beispiel, Gestaltung nach Ihren Vorgaben möglich) Diplom-Kaufmann Dr. Herbert Rechtslage Steuerberater Königsallee 437/1 40215 Düsseldorf Telefon 02 11/12

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

ZWD Zahnärzte Wirtschaftsdienst

ZWD Zahnärzte Wirtschaftsdienst 1 von 4 28.12.2014 13:13 ZWD Zahnärzte Wirtschaftsdienst Praxisführung Recht Steuern Finanzen 09.12.2014 STEUERGESTALTUNG Steuertipps zum Jahresende: Was Sie bis zum 31.12. unbedingt noch veranlassen sollten!

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis Tatbestand 1 I. Die Beteiligten streiten über die gewinnmindernde Berücksichtigung von Verlusten

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Wegfall des Betriebsausgabenabzugs der Gewerbesteuer infrage gestellt 2. Nachweis der Zwangsläufigkeit von bestimmten Aufwendungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2564-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch Senat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des FA, betreffend Einkommensteuer 2005, entschieden:

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Zielsetzung und begünstigte Betriebe Mit dem Investitionsabzugsbetrag und der Sonderabschreibung

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung IN KOOPERATION MIT DER RECHTSANWALTSKANZLEI HAYDN, DEUERLEIN & KOLLEGEN PRAGER STR. 14 91217 HERSBRUCK Informations brief Nr: 4 / 2009 Inhalt 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle?

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Beil, Baumgart & Kollegen Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Eckardt Beil Diplom-Kaufmann Wirtschaftsprüfer Heiko Baumgart Diplom-Finanzwirt (FH) Steuerberater Das Wichtigste aus dem Steuerrecht Mai 2010

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris Inhalt 1 Entfernungspauschale: Reparatur- bzw. Unfallkosten abgegolten 2 Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen auch außerhalb der Grundstücksgrenze 3 Abzug von Beiträgen zu

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012 Newsletter Steuerrecht Oktober 2012 Umsatzsteuer: Entstehung der Steuer bei unrichtigem Steuerausweis Bilanzierung doppelt ausgewiesener Umsatzsteuer Betriebsaufgabe: Ermittlung nachträglicher Gewinneinkünfte

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014

Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Aktueller Sachstand zur Gelangensbestätigung Nachweise für innergemeinschaftliche Lieferungen ab 1. Januar 2014 Die Informationen dieses Merkblattes geben einen Überblick über die Nachweispflichten für

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen?

Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Gründen und Finanzamt - was muss ich wissen? Freiberuflich oder gewerblich? Am Anfang steht die Frage: Welcher Einkunftsart unterliege ich? Einkommensteuerrecht (EStG): 7 Einkunftsarten. Merkmal einer

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien

BFH zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung von Miet- und Pachtzinsen für (weitervermietete) Immobilien NEWSLETTER 1/2015 Teilwertabschreibung auf Grund und Boden zulässig Eine GmbH schrieb unter Berufung auf gesunkene Bodenrichtwerte des Gutachterauschusses ein gewerblich genutztes Grundstück auf den niedrigen

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Die Neusten Steuertipps für Mediziner

Die Neusten Steuertipps für Mediziner IN DIESER AUSGABE Fahrtkosten: Sind Sie auch außerhalb Ihrer regelmäßigen Betriebsstätte tätig? Investitionsabzugsbetrag: Keine rückwirkende Verzinsung bei Wegfall der Investitionsabsicht Nachlassverbindlichkeit:

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG Merkblatt Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG 1. Grundsätzliches Der mit der Unternehmenssteuerreform 2008 beschlossene Investitionsabzugsbetrag löst die bis dahin geltende Ansparabschreibung

Mehr

A CTIV T R E U H A N D C H E M N I T Z S T E U E R B E R A T U N G S G E S E L L S C H A F T M B H

A CTIV T R E U H A N D C H E M N I T Z S T E U E R B E R A T U N G S G E S E L L S C H A F T M B H A CTIV T R E U H A N D C H E M N I T Z S T E U E R B E R A T U N G S G E S E L L S C H A F T M B H A N D E R M A R K T H A L L E 6 D -09111 CHEMNITZ FON: +49 (0) 371/ 666 07-0 FAX: +49 (0) 371/ 666 07-266

Mehr

Antrag auf Einbehalt von Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer (Abgeltungsteuer) im Steuerabzugsverfahren

Antrag auf Einbehalt von Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer (Abgeltungsteuer) im Steuerabzugsverfahren Bitte zurück an: IDEAL Versicherungen Service- und Kompetenzcenter Kochstr. 26 10969 Berlin IDEAL Lebensversicherung a.g. Kochstraße 26 D-10969 Berlin Telefon 030/ 25 87-0 Telefax 030/ 25 87-80 info@ideal-versicherung.de

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

GmbH: GmbH als zweites Standbein : Liebhaberei versus Einkünfteerzielungsabsicht

GmbH: GmbH als zweites Standbein : Liebhaberei versus Einkünfteerzielungsabsicht Newsletter Wirtschaftsrecht Oktober 2015 Versicherungsrecht: Änderung des Begünstigten in der Lebensversicherung ist nur schriftlich möglich Will man nach Scheidung die begünstigte Person in der Lebensversicherung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/0714-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit

Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Auswirkungen des neuen Zahlungsverkehrsrechts auf Ihre tägliche Arbeit Verabschiedung der EU-Verordnung im Europäischen Parlament am 14.02.2012 Für welche Bereiche

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag Inhalt 1 Zahlungen des Arbeitnehmers bei PKW-Überlassung für Privatfahrten 2 Kursverluste bei Aktien in der Steuerbilanz zu berücksichtigen 3 Kosten für Diät keine außergewöhnliche Belastung 4 Verdeckte

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt:

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Erfassung beim Empfänger 6. Pauschalversteuerung 7. Werbungskosten beim Arbeitnehmer

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

1 Gebührenpflicht für verbindliche Auskunft nicht verfassungswidrig 2 Betriebsveranstaltung: Berechnung der 110 Euro-Freigrenze

1 Gebührenpflicht für verbindliche Auskunft nicht verfassungswidrig 2 Betriebsveranstaltung: Berechnung der 110 Euro-Freigrenze Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt

Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Beitlich - Geißler - Wagner Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft Reichartstraße 15 99094 Erfurt Steuertermine im Januar 2010 Mandanten-Rundschreiben 1/2010 Fälligkeit 11.01. Ende Zahlungsschonfrist

Mehr

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs...

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4 Vorgeschriebene Inhalte im SEPA-Mandat... 5 Basis- und Firmenlastschrift im Vergleich...

Mehr

Newsletter #03 / August 2013

Newsletter #03 / August 2013 Inhalt Gesetzesänderungen 1 Aufbewahrung von elektronischen Rechnungen 2 Ausstellung mehrerer Rechnungen 3 Elektronische Lohnsteuerkarte 3 FATCA (Foreign Account Tax Compliance Act) 4 Gesetzesänderungen

Mehr

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 AO - KK II - 1. Wo - 01 (KNB 01) Sachverhalt: Die selbständige staatlich geprüfte Physiotherapeutin Dagmar Grobauer war nach dem 30.09.2000 vom Finanzamt

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Agenda Hintergründe und Ziele Der SEPA-Raum im Überblick IBAN, BIC und Gläubiger-ID SEPA-Überweisung SEPA-Mandate SEPA-Basislastschrift SEPA-Firmenlastschrift

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Merkblatt Geschenke I. Einkommensteuer 1. Übersicht Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Dem Grunde nach müssen sie betrieblich bzw. beruflich veranlasst sein. der Höhe nach dürfen selbst

Mehr