Neues Thema: Inversion am Kreis (Kreisspiegelung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues Thema: Inversion am Kreis (Kreisspiegelung)"

Transkript

1 Neues Thema: Inversion am Kreis (Kreisspiegelung) Wir arbeiten in ( R 2,, standard ). Def. Betrachte einen Kreis um O vom Radius r > 0. Inversion (bzgl. des Kreises) ist eine Abbildung I O,r : R 2 \ {O} R 2 \ {O}, die Punkt X auf den Punkt Y abbildet, s.d. OY = O Bemerkung OY = X Y r2 OX OX. 2 Koordinatendarstellung: Für O = x 0 y 0, X = x y. Dann ist Y = O + OY = x 0 r y x x 0 (x x 0) 2 +(y y 0) y y 0 r2 OX OX = r2 2 OX. Also, OY OX = r2

2 Geometrische Beschreibung der Lage von Y : O, X, Y liegen auf einem Strahl mit Anfangspunkt O. OY OX = r 2 Bemerkung Inversion ist eine Bijektion (als Abbildung des R 2 \ {O} auf sich selbst. )

3

4 Einfachste Eigenschaften und komplexe Zahlen Einfachste Eigenschaften: 1. Liegt X auf dem Kreis um O vom Radius r, so ist I O,r (X) = X. 2. I ist eine Involution: I I = Id. 3. I bildet innere Punkte des Kreises auf äussere ab und umgekehrt. 4. I kommutiert mit Isometrien: Ist F : R 2 R 2 eine Isometrie, so ist I F(O),r (F(X)) = F (I O,r (X)) Falls O = 0 0 ist, und r = 1, so ist die Inversion gegeben durch I x y = 1 x 2 +y 2 x y. Falls wir z = x + i y setzen, wird die Inversion wie folgt gegeben: I(z) = z 1 z, wobei z die komplexe Konjugation ist (da := z 2 1 Ana I z = x i y x+i y und deswegen x 2 +y 1 z =. ) 2 x 2 +y 2 Man bedenke auch, dass die Konjugation, also die Abbildung z = x + iy z = x iy die Spiegelung bzgl. der Geraden L 0, 1 ist. 0

5 Inversion als Bijektion von R 2 Betrachte verallgemeinerte Ebene R 2 := R 2 definiere die Inversion I : R 2 R 2 wie folgt: Y s.d. OY = r2 OX 2 OX für X O, I(X) = falls X = O O falls X = }{{}. Dann ein formaler Punkt Inversion ist eine bijektive Abbildung der verallgemeinerten Ebene auf sich selbst. Frage Warum die Bezeichnung? Antwort: Wir brauchen einen künstlichen Punkt, um I(O) zu definieren. Je näher X an O ist, je weiter ist I(X) von O entfernt. (Weil OY = r 2 OX ). Man kann sich I(O) als unendlichen Punkt vorstellen, daher die Bezeichnung.

6 Def. Ein verallgemeinerter Kreis ist ein Kreis (vom Radius > 0), oder die Vereinigung G } {{ }, wobei G eine Gerade ist. verallgemeinerte Gerade Lemma 19. Inversion bildet verallgemeinerte Kreise auf verallgemeinerte Kreise ab. Ferner gilt: Inversion IO,r überführt alle verallgemeinerten Geraden, die O enthalten, in sich selbst, und andere verallgemeinerte Geraden in Kreise, die O enthalten. Inversion überführt die Kreise, die O enthalten, in verallgemeinerte Geraden, und andere Kreise in Kreise.

7 ßÞÐ Def. Ein verallgemeinerter Kreis ist ein Kreis (vom Radius > 0), oder die Vereinigung G, verallgemeinerte Gerade wobei G eine Gerade ist. Lemma 19. Inversion bildet verallgemeinerte Kreise auf verallgemeinerte Kreise ab. Ferner gilt: Inversion IO,r überführt alle verallgemeinerten Geraden, die O enthalten, in sich selbst, und andere verallgemeinerte Geraden in Kreise, die O enthalten. Inversion überführt die Kreise, die O enthalten, in verallgemeinerte Geraden, und andere Kreise in Kreise. Beweis Betrachten eine Inversion I O,r und einen Kreis K. Da Inversion mit Isometrien kommutiert, genügt es die Aussage des Lemmas für I F(O),r und den Kreis Bild F (K) zu beweisen, wobei F eine Isometrie ist. Nach Isometrie O O

8 Also sei O = 0 0 (und deswegen ist I x y = r2 2 x x 2 +y y,) und der zu untersuchende Kreis sei K := { x y s.d.(x x c ) 2 + y 2 R 2 = 0}. Da I I = Id, besteht Bild I (K) aus allen Punkten, die auf Punkte von K abgebildet werden, also aus allen Lösungen der Gleichung ( ) 2 ( 2 r 2 x 2 +y x x 2 c + r 2 x 2 +y y) R 2 = 0. Multiplizieren mit (x 2 + y 2 ) 2 ergibt (x 2 + y 2 )(R 2 xc 2 ) } {{ } (x y) R 2 xc 2 c x R 2 x 2 y +2r 2 x } {{ } c x = r 4 ( ) a 1 Ist R 2 xc 2, so hat R 2 xc 2 gleiche Eigenwerte, und ist ( ) R 2 xc zwei 2 die Gleichung eines Kreises. ( und Punkt sind ausgeschlossen, weil K mehr als einen Punkt hat.) Ist R 2 = xc 2, was bedeutet, das K durch O geht, O so ist ( ) 2x c x = r 2, und dies ist die Gleichung der Gerade. Beweis für die Geraden, die durch O gehen ist ähnlich.

9 Glatte Kurven und deren Tangenten Def. Eine (glatte ebene) Kurve ist das Bild einer Abbildung C : [α,β] R 2, d.h., C(t) = C 1 C 2 (t) wobei C 1,C 2 stetig differenzierbar sind, und (C 1 )2 + (C 2 )2 > 0. Physikalisch kann man eine Kurve als die Bahn eines Teilchens verstehen. Bsp. Strecke C u t C 2 (t) = x y 0 + v t, t [α,β], ist eine Kurve. Bsp. Kreis ist eine Kurve. Z.B. C 1 C 2 (t) = cos(t) sin(t), t [0,2π], ist die Abbildung deren Bild der Kreis mit der Gleichung x 2 + y 2 = 1 ist. Bsp. Ellipse ist eine Kurve. Z.B. C 1 λ C 2 (t) =¼cos(t) µ½, sin(t) t [0,2π], ist die Abbildung, deren Bild die Ellipse mit der Gleichung λx 2 + µy 2 = 1 ist.

10 Sei C : [α,β] R 2, ( C(t) = C 1 (t) C 2 (t) ) eine Kurve. Was ist deren Tangente im Punkt P = C(t 0 )? Geometrische Definition: Nehme die Folge von Sekanten (=Geraden die durch C(t 0 ) und C(t i ) gehen,) wobei t i t 0. Dann heißt deren Grenzwert die Tangente. (Jede Gerade ist gegeben durch eine Gleichung der Form ax + by + c = 0, wobei ( ) a 2 + b 2 = 1 (Hessische Normalform). OBdA ist c 0, also können wir die Gleichung so wählen, dass ( ) c > 0. Die Bedingungen ( ), ( ) bestimmen die Gleichung einer gegebenen Geraden eindeutig. Also bekommen wir die Folgen a i, b i, c i. Die Folgen konvergieren, siehe Beweis von Lemma 20. Seien ā, b, c die Grenzwerte. Dann ist die Gerade mit der Gleichung āx + by + c = 0 die Tangente. ) Analytische Definition: Die Tangente einer Kurve C(t) = C 1 (t) C 2 (t) in t 0 ist { } die Gerade C(t 0 ) + C 1 (t wobei s R. C 2 0) s (t Lemma 20. Die analytische und geometrische Definition stimmen überein.

11 Beweis OBdA ist t 0 = 0. Betrachte die Taylor-Reihe von C 1 (t), C 2 (t) im Punkt t = 0: C 1 (t) = C 1 (0) + C 1 (0)t + Rest 1(t) C 2 (t) = C 2 (0) + C 2 (0)t + Rest 2(t), Rest wobei lim 1(t) Rest t 0 t = lim 2(t) t 0 t = 0. Dann ist die Gleichung der Sekantedurch C(0), C(t) gleich (LAAG1, Vorl. 25) det C 1 (0) x C 2 (0) y C 1 (0) C 1 (t) C 2 (0) C 2 (t) =0 C ßÞ Ð 1 ßÞ Ð (0) x C 2 (0) y C 1 (0) (C 1 (0) + C 1 (0)t + Rest 1(t)) C 2 (0) (C 2 (0) + C 2 (0)t + Rest 2(t)) =0 det C 1 (0) x C 2 (0) y C 1 (0) + 1 t Rest 1(t) C 2 (0) + 1 t Rest 2(t) =0 x (C 2 (0) + 1 t Rest(t)) y (C 1 (0) + 1 t Rest(t)) = det ßÞ C 1 (0) C 2 (0) C 1 (0) + 1 t Rest 1(t) C 2 (0) + 1 t 2(t) (0) Ð Rest a(t) b(t) OBdA ist Vorzeichen von c(t) konstant in der nähe von 0 Da die Normalisierung a a, b b, c c a 2 +b 2 a 2 +b 2 a 2 +b a bzgl. a,b,c, ist der Grenzwert von, b und a 2 +b 2 a 2 +b 2 Wert in t = 0, und damit gleich C x 2 ÕC (0) 1 (0)2 +C 2 y C 1 ÕC (0) (0)2 1 (0)2 +C 2 = 1 ÕC det C 1 (0) C 2 (0)2 1 (0)2 +C 2 (0)2 C 1 (0) C 2 stetig ist 2 c a gleich dem 2 +b2 Also ( ist) der Richtungsvektor der Grenzwertgeraden (proportional zu) C 1 (0) C 2 (0), und die Gerade geht durch C(0). Damit ist die Gerade wie in der analytischen Definition.

12 Winkeltreuesatz Bsp. Tangente an Kreis { cos(t) sin(t), t [0,2π]} in t 0 ist } die Gerade { cos(t 0 ) sin(t 0 ) sin(t 0 ) + cos(t 0 ) s, wobei s R. Def. Seien C(t) und C(t) zwei Kurven, die einander im Punkt P = C(t 0 ) = C( t alpha 0 ) schneiden. Der Winkel zwischen den Kurven im Schnittpunkt, ist der Winkel (alpha [0, π 2 ]) zwischen deren Tangenten im Schnittpunkt. Ist der Winkel = 0, so berühren die Kurven einander Satz. Seien C(t),C(t) glatte ebene Kurven, die im Punkt P O einander schneiden. Dann gilt: Der Winkel zwischen C und C im Punkt P ist gleich dem Winkel zwischen I O,r (C(t)), I O,r (C(t)) im Punkt I O,r (P). In Worten: Inversion ist winkeltreu.

13 Diese Information genügt oft, qualitative Bilder zu machen. Z.B.

14 Beweis OBdA ist r = 1 und O = 0 0. Dann ist I x y = 1 deswegen I ( C 1 C 2 (t) ) von I(C(t)) gleich ( d dt 1 2 C 1 C 1(t) 2 +C 2(t) C 2 (t) ) x 2 +y 2 x y, und = 1 C 1(t) 2 +C 2(t) 2 C 1 (t) C 2 (t). Dann ist der Richtungvektor =¼ C 1 2 C 2 (t) 2 C 1 (t) 2 2C 1 (t)c 2 (t) 2 C (C 1(t) 2 +C 2(t) 2 ) 2C 1 (t)c 2 (t) C 1 (t) 2 C 2 (t) 1 (t) C 1 (t) 2 +C 2 (t) 2 2C 1(t) C 1 (t)c 1 (t)+c 2 (t)c 2 (t) (C 1 (t) 2 +C 2 (t) 2 ) 2 2½ = C 2 (t) C 1 (t) 2 +C 2 (t) 2 2C 2(t) C 1 (t)c 1 (t)+c 2 (t)c 2 (t) (C 1 (t) 2 +C 2 (t) 2 ) ( 1 α β (t) (t) = 1 C 2 γ β α ) C 1 (t) C 2 (t), wobei α,β,γ nur von C(t) abhängen. Also werden wir ( für die Kurve C, s.d. C(t) = C(t), die Formel d α β ) C dt I(C(t) = 1 1 γ β α (t) mit denselben α,β,γ haben. C 2 ( ) α β Wir wissen aber, dass 1 γ zu einer orthogonalen Matrix β α ( ) α β proportional ist. Also ist v 1 γ v eine Verkettung von einer β α orthogonalen Abbildung und einer Streckung. ( Dann ist) der Winkel α β zwischen u,v gleich dem Winkel zwischen 1 γ v, β α ( ) 1 α β γ u, also ist der Winkel zwischen C β α (t),c (t) gleich dem Winkel zwischen (I(C(t))), (I(C(t))).

15 Diese Information genügt oft, schulgeometrische Aufgaben zu lösen Aufgabe Der Kreis S berührt S 1 und S 2. Man beweise: Die folgenden 3 Geraden 1. durch Berührungspunkte. 2. durch Mittelpunkte von S 1 und S die Gerade, die beide Kreise berührt haben einen gemeinsamen Schnittpunkt.

16 HA: Winkel zwischen Kreis und Gerade fallen in beiden Schnittpunkten zusammen. B C A Beweis: ACB ist gleichschenklig, und deswegen CAB = CBA. Da CAO = CBO = π 2, gilt BAO = ABO. Folgerung Betrachte ein O auf der Geraden und eine Inversion, die A in B und B in A B A überführt (d.h. AO BO = r 2 O ). Dann führt sie den Kreis in sich selbst über. Beweis. Die Gerade enthält O und wird deswegen auf sich selbst abgebildet. Der Kreis wird auf einen Kreis abgebildet (Lemma 19). Da der Kreis die Punkte A und B enthält, und da A auf B, B auf A abgebildet wird, wird das Bild des Kreises die Punkte A und B enthalten. Da Inversion winkeltreu ist, erhält sie Winkel zwischen Bild des Kreises und der Geraden, also wird der Kreis auf sich selbst abgebildet.

17 S2 A B S 1 O Lösung der Aufgabe Betrachte die Gerade durch Berührungspunkte, und die Gerade durch Mittelpunkte von S 1 und S 2. Sei O deren Schnittpunkt. Nehme die Inversion mit Zentrum in O, die A in B und B in A überführt (r = OA OB ). Nach HA wird Kreis auf sich selbst abgebildet. Dann wird S 1 auf einen Kreis abgebildet, der Kreis in A berührt. Aber da Gerade auf sich selbst abgebildet wird, und da sie durch Mittelpunkt des Kreises S 1 geht (s.d. Winkel zwischen S 1 und Gerade gleich π/2 ist), muss nach Winkeltreuesatz die Gerade durch Bild des Kreises S 1 gehen. Also ist das Bild von S 1 gleich S 2. Ähnlich zeigt man, dass das Bild von S 2 der Kreis S 1 ist. S2 S 1 O Dann wird die Gerade durch O, die S 1 berührt, auf sich selbst abgebildet (Lemma 19) S 2 berühren (Winkeltreuesatz) Also haben alle 3 Geraden durch Berührungspunkte, durch Mittelpunkte von S 1 und S 2, die Gerade, die beide Kreise berührt, einen gemeinsamen Schnittpunkt O.

18 C O B A Aufgabe Betrachte die geschlossene Kette aus 4 Kreisen: S 1 berührt S 2, S 2 berührt S 3, S 3 berührt S 4, und S 4 berührt S 1. Man zeige: die Berührungspunkte der Kreise liegen auf einem Kreis. Beweis. Betrachte die Inversion mit Zentrum in O. Nach der Inversion werden die Kreise wie rechts aussehen. Der Kreis durch OCA wird in eine Gerade durch C und A überführt. Man zeige: die Gerade enthält B. C B A P alpha C B A N alpha Wir betrachten die gemeinsame Tangente in B. Es gilt: CPB = ANB = alpha. Nach HA ist BAN = ABN. Da alpha + BAN = ABN = π, ist ABN = π alpha 2. Ähnlich, ist CBP = π alpha 2. Also ist CBP = ABN,und die Segmente CB und BA liegen auf einer Geraden.

19 Kreise, die zum Inversionskreis orthogonal sind Folgerung A Betrachte einen Kreis, der zum Kreis mit Zentrum in O und Radius r orthogonal ist. Dann gilt: die Inversion I O,r bildet den Kreis auf sich selbst ab. O A B I(A) O Beweis. Die Tangenten zum Kreis sind in den Schnittpunkten orthogonal zu den Tangenten des Inversionskreises, und gehen deswegen durch O.Der Kreis, dessen Tangenten OA und OB, und die Punkte A und B haben die folgenden Eigenschaften: = A, I(B) = B Bild I (OA) = (OA) Bild I (OB) = (OB) Kreis berührt OA in A und OB in B. Dann berührt das Bild des Kreises OA in A und OB in B, und deswegen fällt es mit dem Kreis zusammen.

20 Sekantensatz Folgerung B (Sekantensatz) OB OC = OA 2 O B A C Beweis Betrachte den Kreis mit Mittelpunkt O und Radius r = OA. O B A C Er ist orthogonal zum Kreis. Dann bildet I O,r den Kreis auf sich ab. Da I O,r die Gerade erhält, ist I O,r (B) = C. Dann ist OB OC = r 2 = OA 2. Folgerung C Jeder Kreis, der durch A und I O,r (A) geht, ist zum Kreis um O vom Radius r orthogonal.

21 Warum heißt Inversion auch Kreisspiegelung? Folgerung D Alle Kreise, die zum Kreis um O vom Radius r orthogonal sindund Punkt A enthalten (angenommen, A liegt nicht auf dem Kreis um O vom Radius r), haben genau 2 gemeinsame Schnittpunkte (z.b. A und B). Ferner gilt: I O,r (A) = B und I O,r (B) = A. O O A B A B Bemerkung Betrachte die Spiegelung S bzgl. einer Geraden G. Dann sind alle Kreise, die durch A G und B := S(A) gehen, zur Geraden orthogonal. Bemerkung Inversion von O vom Bild oben gibt das Bild links.

22 Frage Was macht eine Inversion mit dem Abstand zwischen Punkten? Lemma 21 Sei A,B R 2 \ O.Dann gilt: I O,r (A)I O,r (B) = AB r 2 O I(A) B A OA OB. Beweis. Die Dreiecke OAB und O I(A)I(B) sind ähnlich, weil Winkel O gleich ist, und, weil OA OI(A) = OA OA OB = OI(B) OI(A) OI(B) = r 2. Dann AB I(A)I(B) = OA OI(B). Dann I(B) I(A)I(B) = AB OI(B) OA OB OI(B) =r = 2 r AB 2 OB OA, Def. Doppelverhältnis (A, B; C, D) ist die Zahl AC BC : AD BD = AC BD BC AD. ( ) Lemma 22 (A,B;C,D) = (I(A),I(B);I(C),I(D)) (falls es definiert ist) (In Worten: Inversion erhält das Doppelverhältnis.) Beweis. Nach Lemma 21 ist r 2 I O,r (A)I O,r (C) = AC OA OC, I r 2 O,r(B)I O,r (C) = BC OB OC r 2 I O,r (A)I O,r (D) = AD OA OD, I r 2 O,r(B)I O,r (D) = BD OB OD. Einsetzen in ( ) ergibt die Aussage.

23 Satz von Ptolemäus B A C D Satz von Ptolemäus. Ecken eines Vierecks ABCD liegen auf einem Kreis. Dann gilt: AC BD = AB CD + AD BC. Beweis.Z.z.: 1 = AB CD + AD BC. Aber AC BD AB CD + AD BC = AB CD AC BD AC BD + AD BC = (A,D;B,C) + (D,C;A,B) und das AC BD ändert sich nicht nach einer Inversion (Lemma 22). Nach geeigneter Inversion (s. Bild) wird das Bild wie folgt verändert: B C Nach Inversion I I(B) I(D) A D I(A) a b c I(C) O Man bezeichne I(A)I(B) = a, I(B)I(C) = b, I(C)I(D) = c. Dann ist I(A)I(C) = a + b, I(B)I(D) = b + c, I(A)I(D) = a + b + c. Es folgt I(A)I(B) I(C)I(D) + I(A)I(D) I(B)I(C) I(A)I(C) I(B)I(D) = ac+(a+b+c)b (a+b)(b+c) = ac+ab+b2 +bc ab+b 2 +ac+bc = 1,

24 Kreistreu Transformationen. Def. Wir sagen, dass eine bijektive Abbildung F : R 2 R 2 ist Kreistreu, wenn für jeden verallg. Kreis K gilt: das Bild F(K) ist auch ein verallg. Kreis. Konvention. Wir werden die Isometrien und Ähnlichkeitstransformations als Abbildungen von R 2 R 2 wie folgt verstehen: für jede Isometrie oder Ähnlichkeitstransformation F wir erweitern den Definitionsbereich bis R 2 = R 2 { }: wir setzen F( ) =.

25 Jede Kreistreu Transformation ist eine Ähnlichkeitstransformation, oder die Verkettung einer Inversion und einer Isometrie. Def. Wir sagen, dass eine bijektive Abbildung F : R 2 R 2 ist Kreistreu, wenn für jeden verallg. Kreis K gilt: das bild F(K) ist auch ein verallg. Kreis.Konvention. Wir werden die Isometrien und Ähnlichkeitstransformations als Abbildungen von R 2 R 2 wie folgt verstehen: für jede Isometrie oder Ähnlichkeitstransformation F wir erweitern den Definitionsbereich bis R 2 = R 2 { }: wir setzen F( ) =. Bsp. Jede Isometrie und jede Ähnlichkeittransformation ist kreistreu: sie sind bijektiv auf R 2 und deswegen auch auf R 2. Sie bilden Kreise Kreise, Geraden Geraden, also veralg. Kreise auf veralg Kreise. Bsp. Inversion ist auch kreistreu (Lemma 19). Bsp. Verkettungen von Ähnlichkeittransformationen und Isometrien sind kreistreu: sie sind bijektiv als Verkettungen von bijektiven Abbildungen. Offensichtlich, wenn F 1 und F 2 kreistreu sind, ist auch F 1 F 2 kreistreu: in der Tat, für einen veralg. Kreis K haben wir dass F 1 F 2 (K) = F 1 (F 2 (K)) ein veralg. Kreis ist, weil F 2 (K) ein veralg. Kreis ist. Satz. Eine kreistreu Abbildung F : R 2 R 2 ist eine Ähnlichkeittransformation oder die Verkettung von einer Inversion und einer Isometrie.

26 Beweis. Sei F : R 2 R 2 eine kreistreu Abbildung. Fall 1. F( ) =. Dann gilt: Bild von jede Gerade ist Gerade. Also, die Abbildung F beschränkt auf R 2 = R 2 \ { } ist dann eine geradentreu Abbildung, also eine Kollinearität (siehe matveev/lehre/la10/vorlesung9.pdf) Dann ist die eine bijektive affine Abbildung nach Fundamentalsatz der reellen affinen Geometrie, siehe Satz 17 aus matveev/lehre/la10/vorlesung9.pdf, also hat das Aussehen F(x) = Ax + b. Wenn A nicht zu einer Orthogonalmatrix proportional ist, ist Bild des Einheitkreises kein Kreis. Also, F (beschränkt auf R 2 ) hat das Aussehen F(x) = k Ox + b für eine Orhtogonalmatrix O; dann ist sie eine Ähnlichkeitsabbildung.

27 Fall 2. F( ) = Z. Wir betrachten dann eine Inversion I Z,r mit Zentrum Z und Radius r. Radius r können wir zuerst beliebig wählen, später werden wir aber den Radius r eichen. Die Abbildung I Z,r F ist eine kreistreu bijektive Abbildung und erfüllt die Bedingung F( ) =. Dann ist sie I Z,r F eine Ähnlichkeitsabbildung, wie wir es oben in Fall 1 bewiesen haben, also ist I Z,r F(x) = k Ox + b.

28 Man merke jetzt, dass die zwei Inversionen mit einem Zentrum und verschieden Radien I Z,r und I Z,R unterscheiden sich durch eine zentrische Streckung mit Koeffizient R 2 /r 2 : z.b. direkt ausrechnen: die Formel für I Z,r und I Z,R sind I Z,r (X) = Z + r2 ZX, IZ,R XZ 2 (X) = Z + R2 ZX. XZ 2 Die Formel für die Streckung mit dem Koeffizient k und Zentrum Z ist Dann gilt für k = R 2 /r 2 : S Z,k (X) = Z + k(x Z). ) S Z,k I Z,r (X) = Z + k (Z + r2 ZX Z XZ 2 = Z + R2 ZX = IZ,R XZ 2. Dann aus I Z,r F(x) = k Ox + b bekommen wir I Z,R F(x) = Ox + 1 k b, wobei R so gewählt ist dass k = R 2 /r 2. Wir wenden die Inversion I Z,R auf beiden Seiten der letzten Gleichung und bekommen F(x) = I Z,R (Ox + 1 k b),

29 Verkettung von Inversionen Folgerung. Verkettung von Isometrien und Ähnlichkeitabbildungen (in beliebiger Reihenfolge) ist eine Ähnlichkeitsabbildung oder eine Verkettung von Inversion und Isometrie. Beweis. Die Verkettung von Isometries und Ähnlichkeitabbildungen ist eine kreistreu Abbildung und daher eine Ähnlichkeittransformation oder die Verkettung von einer Inversion und einer Isometrie.

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Amina Duganhodzic Proseminar: Mathematisches Problemlösen Unter der Leitung von Privat Dozentin Dr. Natalia Grinberg 26. Juni

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

a' c' Aufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und Anti-Steinersche Punkte Darij Grinberg

a' c' Aufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und Anti-Steinersche Punkte Darij Grinberg ufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und nti-steinersche Punkte Darij Grinberg Eine durch den Höhenschnittpunkt H eines Dreiecks B gehende Gerade g werde an den Dreiecksseiten B; und B gespiegelt;

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Geometrische Mannigfaltigkeiten

Geometrische Mannigfaltigkeiten Geometrische Mannigfaltigkeiten Thilo Kuessner Abstract Kurzfassung der Vorlesung: Definitionen, Beispiele und Sätze, keine Beweise. Definition 1. Ein topologischer Raum ist eine Menge X mit einer Familie

Mehr

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V

Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = Definition 27 Affiner Raum über Vektorraum V ist die Menge A = mit einer Abbildung + : A V A,

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

A(3/1/2) B(6/2/2) C(5/9/4) D(1/4/3)

A(3/1/2) B(6/2/2) C(5/9/4) D(1/4/3) Ein Raumviereck ABCD kann eben sein oder aus zwei gegeneinander geneigten Dreiecken bestehen. In einem ebenen Viereck schneiden sich die Diagonalen. Überprüfen Sie, ob die gegebenen Vierecke eben sind.

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte März 2008 Zusammenfassung IB 1. Lagebeziehungen zwischen geometrischen Objekten 1.1 Punkt-Gerade Ein Punkt kann entweder auf einer gegebenen

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist?

Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? Wie kann man beweisen, dass (H, ) eine Gruppe ist? (zb wenn die Multiplikation mit Hilfe einer Tabelle gegeben ist) Wie kann man beweisen, dass (H, )

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns!

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns! Aufgaben und Lösungen. Runde 04 Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen n freuen wir uns!» KORREKTURKOMMISSION KARL FEGERT» BUNDESWETTBEWERB MATHEMATIK Kortrijker Straße, 577 Bonn Postfach 0 0 0, 5 Bonn

Mehr

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*)

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*) Um den Flächeninhalt eines Dreieckes zu bestimmen, das keinen rechten Winkel besitzt, muss man bekanntlich die Längen einer Seite mit der dazugehörigen Höhe kennen Wir setzen voraus, dass uns alle 3 Seitenlängen

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K

Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K Satz 25 Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K mit paarweise verschiedenen Eigenwerten λ 1,...,λ m. Satz 25 A sei eine (n n)-matrix über K mit paarweise verschiedenen

Mehr

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014

Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 2014 Beispielaufgaben zum Pflichtteil im Abitur Mathematik ab 04 Schwerpunkt: grundlegendes Anforderungsniveau 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkungen... Aufgabenvariationen und Ergänzungen

Mehr

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen)

Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiele zur Kurvendiskussion (Gebrochen rationale Funktionen) Beispiel 1 Diskutiere die durch f(x) = x2 3x 4 x + 2 gegebene Funktion f. a) Definitionsbereich: Der Nenner eines Bruches darf nicht gleich

Mehr

Quelle/Referenz für dieses Kapitel: Springborn [2, Lectures 28/29] hx a,vi

Quelle/Referenz für dieses Kapitel: Springborn [2, Lectures 28/29] hx a,vi 8 Möbiusgeometrie Quelle/Referenz für dieses Kapitel: Springborn [2, Lectures 28/29] 17.+21. Juni 2013 8.1 Spiegelung an einer Sphäre Jede Hyperebene H R n kann in der Form H = {x 2 R n : hx werden, wobei

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 20. Mai 2009 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 150 Minuten.

Mehr

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat.

Definition:Eine meromorphe Modulform vom Gewicht k Z ist eine meromorphe. f : H C. (ii) C > 0, so daß f(z) im Bereich Im z > C keine Singularität hat. Die k/2 - Formel von Renate Vistorin Zentrales Thema dieses Vortrages ist die k/2 - Formel für meromorphe Modulformen als eine Konsequenz des Residuensatzes. Als Folgerungen werden danach einige Eigenschaften

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Leseprobe. Monika Noack, Alexander Unger, Robert Geretschläger, Hansjürg Stocker. Mathe mit dem Känguru 3. Die schönsten Aufgaben von 2009 bis 2011

Leseprobe. Monika Noack, Alexander Unger, Robert Geretschläger, Hansjürg Stocker. Mathe mit dem Känguru 3. Die schönsten Aufgaben von 2009 bis 2011 Leseprobe Monika Noack, lexander Unger, Robert Geretschläger, Hansjürg Stocker Mathe mit dem Känguru 3 Die schönsten ufgaben von 009 bis 011 ISN: 978-3-446-480-1 Weitere Informationen oder estellungen

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also

2 3 x3 17. x k dx = x k x k+1 k +1. Mit jeder weiteren partiellen Integration reduziert sich der Grad des Faktors x n, induktiv erhalten wir also Universität Konstanz Fachbereich Mathematik und Statistik Repetitorium Analysis 0 Dr DK Huynh Blatt 8 Aufgabe 6 Bestimmen Sie (a) (x + x 7x+)dx (c) (f) x n exp(x)dx (n N fest) sin (x)dx (g) (b) (d) ln(x)dx

Mehr

Beispielaufgaben. für einen hilfsmittelfreien Prüfungsteil in der. schriftlichen Abiturprüfung Mathematik. grundlegendes Niveau

Beispielaufgaben. für einen hilfsmittelfreien Prüfungsteil in der. schriftlichen Abiturprüfung Mathematik. grundlegendes Niveau Beispielaufgaben für einen hilfsmittelfreien Prüfungsteil in der schriftlichen Abiturprüfung Mathematik grundlegendes Niveau Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Impressum

Mehr

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung

Musterlösungen zu Prüfungsaufgaben über gewöhnliche Differentialgleichungen Prüfungsaufgabe a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung Musterlösungen zu n über gewöhnliche Differentialgleichungen a) Gegeben sei die lineare Differentialgleichung y + - y = e - ln, > 0 Man gebe die allgemeine Lösung der homogenen Gleichung an Wie lautet

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Vektorgeometrie. mathenachhilfe.ch. Version: 28. Dezember 2007 (Bitte nur für den Eigengebrauch verwenden) 1. Mathematische Operationen für Vektoren

Vektorgeometrie. mathenachhilfe.ch. Version: 28. Dezember 2007 (Bitte nur für den Eigengebrauch verwenden) 1. Mathematische Operationen für Vektoren Vektorgeometrie Version: 28. Dezemer 2007 Bitte nur für den Eigengerauch verwenden) mathenachhilfe.ch. Mathematische Operationen für Vektoren Addition + a + 3 = a + + + 3 + Sutraktion a 3 = a 3 Skalare

Mehr

Die Weierstraßsche Funktion

Die Weierstraßsche Funktion Die Weierstraßsche Funktion Nicolas Weisskopf 7. September 0 Zusammenfassung In dieser Arbeit führen wir die Weierstraßsche Funktion ein und untersuchen einige ihrer Eigenschaften. Wir zeigen, dass jede

Mehr

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7

Lösungen zu delta 11. Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7 Lösungen zu delta Fit für die Oberstufe Lösungen zu den Seiten 6 und 7. a) 4 = ; 9 = 4; = 6 X G; L = { 6} b) ( 4) + 8 = ( + 4); 8 + 8 = 4; + 0 = ; 4 = ; = =, X G; L = {,} 4 c) + 7 = 0; + 7 = 0; = 7 G;

Mehr

(PRO-)SEMINAR ZUR ALGEBRA

(PRO-)SEMINAR ZUR ALGEBRA (PRO-)SEMINAR ZUR ALGEBRA U. GÖRTZ, C. KAPPEN, WS 200/ Einführung Kettenbrüche sind Ausdrücke der Form a 0 + a + a 2+... (beziehungsweise gewisse Varianten davon). Kettenbrüche sind ein klassisches und

Mehr

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Mathematik von 1200 bis 2004 Stefan Kühling, Fachbereich Mathematik skuehling @ fsmath.mathematik.uni-dortmund.de Schnupper Uni 26. August 2004 1 1 Goldener

Mehr

Definition und Eigenschaften Finiter Elemente

Definition und Eigenschaften Finiter Elemente Definition und Eigenschaften Finiter Elemente 1 Das letzte Mal Im letzten Vortrag haben wir zum Schluss das Lemma von Lax Milgram präsentiert bekommen, dass ich hier nocheinmal in Erinnerung rufen möchte:

Mehr

Entwurf robuster Regelungen

Entwurf robuster Regelungen Entwurf robuster Regelungen Kai Müller Hochschule Bremerhaven Institut für Automatisierungs- und Elektrotechnik z P v K Juni 25 76 5 OPTIMALE ZUSTANDSREGELUNG 5 Optimale Zustandsregelung Ein optimaler

Mehr

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf

Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf 7. Formaler Datenbankentwurf Seite 1 Kapitel 7: Formaler Datenbankentwurf Die Schwierigkeiten der konzeptuellen Modellierung sind zu einem großen Teil dadurch begründet, dass sich die relevanten Strukturen

Mehr

1.Schularbeit aus MATHEMATIK: Klasse 7D 24.Oktober 1997. 1.) Eine in D definierte Funktion y=f(x) heißt linksgekrümmt, wenn gilt: <

1.Schularbeit aus MATHEMATIK: Klasse 7D 24.Oktober 1997. 1.) Eine in D definierte Funktion y=f(x) heißt linksgekrümmt, wenn gilt: < 1.Schularbeit aus MATHEMATIK: Klasse 7D 24.Oktober 1997 1.) Eine in D definierte Funktion y=f(x) heißt linksgekrümmt, wenn gilt: x1 + x2 f( x1) + f( x2) x1, x2 D, x1 < x2: f < 2 2 Zeige, daß f(x) = x²

Mehr

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0.

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0. 1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem Folg. 2 Sei (Ω, E, P) W.-raum. Seien A, B,A 1,...,A n Ereignisse. Es gelten die folgenden Aussagen: 1. P(A) = 1 P(A). 2. Für das unmögliche Ereignis gilt:

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen

Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Seminar Analysis Konvexe Funktionen und einige wichtige Ungleichungen Michael Schaeer 3.04.03 Abstract This seminar is about convex functions and several imortant ineualities. At the beginning the term

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 3 Freie Waldorfschule Mitte März 8 Aufgaben zur analytischen Geometrie Musterlösung Gegeben sind die Ebenen E und E sowie die Punkte A und B: E : 4x + y + 3z = 3 E : x

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Stochastische Analysis für Zufallsmatrizen Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Was ist eine Zufallsmatrix? Zufallsmatrix = Matrix mit zufälligen Einträgen A : Ω M N (C) Was ist eine Zufallsmatrix?

Mehr

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.1 Sinus und Cosinus 22.3 Definition von 22.6 Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems 22.7 Tangens

Mehr

17. Penalty- und Barriere-Methoden

17. Penalty- und Barriere-Methoden H.J. Oberle Optimierung SoSe 01 17. Penalty- und Barriere-Methoden Penalty- und Barriere Methoden gehören zu den ältesten Ansätzen zur Lösung allgemeiner restringierter Optimierungsaufgaben. Die grundlegende

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012

SO(2) und SO(3) Martin Schlederer. 06. Dezember 2012 SO(2) und SO(3) Martin Schlederer 06. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Motivation 2 2 Wiederholung 2 2.1 Spezielle Orthogonale Gruppe SO(n)..................... 2 2.2 Erzeuger.....................................

Mehr

Kernel, Perceptron, Regression. Erich Schubert, Arthur Zimek. 2014-07-20 KDD Übung

Kernel, Perceptron, Regression. Erich Schubert, Arthur Zimek. 2014-07-20 KDD Übung Kernel, Perceptron, Regression Erich Schubert, Arthur Zimek Ludwig-Maximilians-Universität München 2014-07-20 KDD Übung Kernel-Fukctionen Kernel kann mehrdeutig sein! Unterscheidet zwischen: Kernel function

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013

Reelle Analysis. Vorlesungsskript. Enno Lenzmann, Universität Basel. 7. November 2013 Reelle Analysis Vorlesungsskript Enno Lenzmann, Universität Basel 7. November 2013 6 L p -Räume Mit Hilfe der Masstheorie können wir nun die sog. L p -Räume einführen. Diese Räume sind wichtig in vielen

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee L4: Funktionaler Zusammenhang: Terme und Gleichungen 1.1 Terme mit mehreren Variablen

1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee L4: Funktionaler Zusammenhang: Terme und Gleichungen 1.1 Terme mit mehreren Variablen Stoffverteilungsplan EdM 8RhPf Abfolge in EdM 8 Bleib fit im Umgang mit rationalen Zahlen Kompetenzen und Inhalte Umgang mit rationalen Zahlenim Zusammenhang 1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee

Mehr

Mathematik III für Ingenieure

Mathematik III für Ingenieure Mathematik III für Ingenieure im Bachelor-Studiengang Maschinenbau Vorlesung Wintersemester 21/211 B. Schuster aktualisert am 27. Januar 211 Inhalt I. Eigenwerte und Eigenvektoren 1 1. Komplexe Matrizen

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

3 Konvexe Analysis. 3.1 Grundlagen

3 Konvexe Analysis. 3.1 Grundlagen 25 3 Konvee Analsis 3.1 Grundlagen Die konvee Analsis auch Konveitätstheorie genannt untersucht geometrische Eigenschaften von konveen Mengen, Funktionen und Funktionalen in linearen Räumen. Eine tpische

Mehr

1 Aussagenlogik und Mengenlehre

1 Aussagenlogik und Mengenlehre 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres

Mehr

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom?

Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Wie viele Nullstellen hat ein Polynom? Verena Pölzl 0812265 Sabine Prettner 8930280 Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Warum will man wissen, wie viele Nullstellen ein Polynom hat? 3 2 Oligonome 4 3 Die

Mehr

Berechnung von Eigenwerten und Eigenvektoren

Berechnung von Eigenwerten und Eigenvektoren Kapitel 5 Berechnung von Eigenwerten und Eigenvektoren 5.1 Einführung Bemerkung 5.1 Aufgabenstellung. Diese Kapitel behandelt numerische Verfahren zur Lösung des Eigenwertproblems. Gegeben sei A R n n.

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

Transformation und Darstellung funktionaler Daten

Transformation und Darstellung funktionaler Daten Transformation und Darstellung funktionaler Daten Seminar - Statistik funktionaler Daten Jakob Bossek Fakultät für Statistik 7. Mai 2012 Übersicht Einleitung Einordnung im Seminar Motivation am Beispiel

Mehr

Klausur Analysis II (SS 2005)

Klausur Analysis II (SS 2005) Klausur Analysis II (SS 5) Prof. Dr. J. Franke Abschlußklausur vom. Juli 5 Name, Vorname: Matrikelnummer: Gruppe, Tutor: Pseudonym: ir wünschen Ihnen viel Erfolg! Mit 5 Punkten oder mehr von 5 ist die

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

GNS-Konstruktion und normale Zustände. 1 Rückblick. 2 Beispiel für einen Typ-II 1 -Faktor

GNS-Konstruktion und normale Zustände. 1 Rückblick. 2 Beispiel für einen Typ-II 1 -Faktor GNS-Konstruktion und normale Zustände 1 Rückblick Wir betrachten von-neumann-algebren M B(H), d.h. Unteralgebren mit 1 H M, die in der schwachen Operatortopologie (und damit in jeder der anderen) abgeschlossen

Mehr

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten. Aufgabe 1.1: (4 Punkte) Der Planet Og wird von zwei verschiedenen Rassen bewohnt - dem grünen und dem roten Volk. Desweiteren sind die Leute, die auf der nördlichen Halbkugel geboren wurden von denen auf

Mehr

Stabilität mittels Ljapunov Funktion

Stabilität mittels Ljapunov Funktion Stabilität mittels Ljapunov Funktion Definition Eine C 1 Funktion V : D R, D R, heißt eine Ljapunov Funktion auf K r (0) D für f(y), falls gilt: 1) V(0) = 0, V(y) > 0 für y 0 2) V,f(y) 0 ( y, y r) Gilt

Mehr

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren.

Basis und Dimension. Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Basis und Dimension Als nächstes wollen wir die wichtigen Begriffe Erzeugendensystem und Basis eines Vektorraums definieren. Definition. Sei V ein K-Vektorraum und (v i ) i I eine Familie von Vektoren

Mehr

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen!

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen! Zwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn 105%

Mehr

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung

Folgen. Kapitel 3. 3.1 Zinsrechnung Kapitel 3 Folgen Eine Folge reeller Zahlen ordnet natürlichen Zahlen jeweils eine reelle Zahl zu. Liegen beispielsweise volkswirtschaftliche Daten quartalsweise vor, so kann man diese als Folge interpretieren.

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner. KANTON AARGAU Abschlussprüfung der Bezirksschule Aargau 2013 Mathematik 1. Serie Bestimmungen: Die Prüfungsdauer beträgt 120 Minuten. Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Mehr

4. Abbildung / Funktion

4. Abbildung / Funktion 4. Abbildung / Funktion In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Eingangsgröße, Funktionsargument, unabhängige Variable,

Mehr