Der DAAD und der akademische Austausch mit. Bulgarien (Stand: Juli 2013)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der DAAD und der akademische Austausch mit. Bulgarien (Stand: Juli 2013)"

Transkript

1 DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst German Academic Exchange Service Der DAAD und der akademische Austausch mit Bulgarien (Stand: Juli 2013) Quelle: CIA. The World Factbook Der Akademische Austausch mit Bulgarien Entwicklung der Zusammenarbeit Der deutsch-bulgarische akademische Austausch hat eine lange Tradition, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht, als zahlreiche junge Bulgaren an deutschen Hochschulen, v.a. an den Universitäten München und Leipzig, studierten In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelte sich eine intensive Hochschulzusammenarbeit und ein reger Studierendenaustausch zwischen Bulgarien und der DDR. Seit den 60er Jahren kamen auch vereinzelt bulgarische Wissenschaftler mit einer DAAD-Förderung in die Bundesrepublik Deutschland. Mit dem Kulturabkommen von 1975 zwischen Bulgarien und der Bundesrepublik Deutschland erhielt die bulgarisch-westdeutsche Hochschulkooperation neuen Schub. Ausdruck waren u.a. die auch heute noch bestehenden Hochschulkooperationen zwischen der Universität Hamburg und der Universität Sofia (seit 1978) und der Universität Saarbrücken und der Universität Sofia (seit 1979). Heute sind die Hochschulbeziehungen zwischen Deutschland und Bulgarien eng und gut. Sie werden auf deutscher Seite durch den DAAD, aber auch durch andere Wissenschaftsorganisationen, wie z.b. die Alexander-von-Humboldt-Stiftung oder die DFG, unterstützt. Auf

2 2 bulgarischer Seite fördert vor allem das Ministerium für Bildung, Jugend und Wissenschaft gemeinsame Projekte. Einen bedeutenden Beitrag zur Förderung des Studierenden- und Dozentenaustauschs leisten auch die EU-Programme, z.b. das Programm ERASMUS. Der DAAD ist in Deutschland die nationale ERASMUS-Agentur. Laut Wissenschaft Weltoffen 2013 studierten im Jahr 2012 insgesamt 7486 bulgarische Staatsbürger an deutschen Hochschulen. Die Studierenden aus Bulgarien bilden damit nach ihren Kommilitonen aus China, Russland und Österreich die viertstärkste ausländische Studierendengruppe, noch vor den Studierenden aus Polen und der Türkei 1. DAAD-Förderung: Das Wichtigste im Überblick Von 1994 bis 2012 wurden durch den DAAD Studierende, Graduierte sowie Wissenschaftler und andere Hochschulangehörige beider Länder gefördert; davon aus Bulgarien und aus Deutschland. Im Jahr 2012 förderte der DAAD insgesamt 666 Personen, davon 540 Bulgaren und 126 Deutsche. (zur Verteilung der einzelnen Stipendien s. Anlage 2, DAAD-Länderstatistik Bulgarien 2012 ). Der Mitteleinsatz für Bulgarien betrug im Jahr 2012 insgesamt ,00. Neben den Individualstipendienprogrammen 2 spielt die Förderung von Mobilität im Rahmen von Kooperationen eine große Rolle im deutsch-bulgarischen Austausch. Wichtige Programme sind vor allem: Das PPP-Programm Bulgarien : Es sieht die Förderung von Mobilität in Forschungsprojekten vor. Partner des DAAD ist das Ministerium für Bildung, Jugend und Wissenschaft Bulgariens Das Programm Ostpartnerschaften : Hier erfolgt die Förderung von Mobilität im Rahmen von deutsch-bulgarischen Hochschulkooperationen. Das Programm Deutschsprachige Studiengänge : Ziel dieses Programms ist die Festigung der deutschen Sprache als Verkehrs- und Wissenschaftssprache in der Region MOE/GUS und die Ausbildung von Absolventen, die neben ihrer guten Fachausbildung auch gute Deutschkenntnisse erworben haben und die in der Region MOE/GUS kompetente Ansprechpartner für deutsche Hochschulen, Firmen und Organisationen sind. Das Programm Germanistische Institutspartnerschaften : Das GIP -Programm zielt darauf ab, die örtliche Germanistik in Lehre und Forschung zu unterstützen und in ihrem spezifischen Potential zu fördern. Ein Schwerpunkt liegt auf der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Detailliertere Informationen zu diesen Programmen finden Sie im weiteren Text. 1 Berücksichtigt werden in dieser Statistik nur Bildungsausländer d.h. nicht dauerhaft in Deutschland lebende Bulgaren. 2 Hier ist eine individuelle Bewerbung beim bulgarischen Partner des DAAD, der Hl.-Kyrill-und- Method-Stiftung in Sofia, erforderlich

3 3 Allgemeine Stipendienprogramme für Bulgarien (Individualstipendien) Studienstipendien und Forschungsstipendien Der DAAD bietet für Graduierte aller Fachrichtungen Studien- und Forschungsstipendien an einer staatlichen oder staatlich anerkannten deutschen Hochschule oder an einem Forschungsinstitut an (Masterstudium, Forschungsaufenthalt, Promotion oder Vertiefung). Eine Verlängerung der Stipendien ist auf Antrag in einigen Fällen möglich (z.b. bei 2-jährigen Masterstudien). Forschungsstipendien (bis 6 Monate) Durchführung eines zeitlich begrenzten Forschungsvorhabens (1-6 Monate), insbesondere im Zusammenhang mit einer Promotion im Heimatland für sehr gut qualifizierte Hochschulabsolventen und Nachwuchswissenschaftler aller Fachrichtungen. ERP-Sonderprogramm Die Stipendien werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aus Mitteln des European Recovery Program (ERP) gefördert. Sie bieten bulgarischen Graduierten der Wirtschaftswissenschaften die Möglichkeit, an deutschen Hochschulen ein Master- oder Aufbaustudium im Bereich Wirtschaft zu absolvieren und einen Hochschulabschluss (i.d.r. Master) zu erwerben. Hochschulsommerkursstipendien Teilnahme am Sommerkurs einer deutschen Hochschule in den Fachgebieten Deutsche Sprache und Literatur, Deutsche Landeskunde, sowie Fachsprache Deutsch. Das Programm richtet sich an Studierende aller Fächer mit guten Deutschkenntnissen. Forschungsaufenthalte (einschl. Wiedereinladungen ehemaliger Jahresstipendiaten, Teilnehmer am Programm "Hochschullehreraustausch ). Durchführung eines Studien- oder Forschungsaufenthalts an

4 4 einer deutschen Hochschule oder einem Forschungsinstitut durch promovierte Wissenschaftler aller Fachrichtungen. Studienreisen / Studienpraktika Die Reisen (Studentengruppen unter Leitung eines Hochschullehrers).dienen der Anbahnung fachbezogener Kontakte bzw. der Vertiefung der Beziehungen zu deutschen Hochschulen, der Begegnung mit deutschen Studenten sowie der Ermöglichung eines Einblicks in das wirtschaftliche, politische und kulturelle Leben in Deutschland durch Besuche, Besichtigungen und Informationsgespräche. Von den deutschen Hochschulen für die bulgarische Gruppe organisierte Studienpraktika können an den Hochschulen, aber auch in Unternehmen stattfinden. Praktikantenvermittlung (IAESTE) Vermittelt werden Praktika an ausländische Studierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie der Land- und Forstwirtschaft, in der Regel für 1 bis 3 Monate Dauer. Förderung von Bulgaren in den Jahren (Neuvergabe in den jeweiligen Jahren) * Stipendienprogramm Studienstipendien (inkl. Künstler) Forschungsstipendium > 6 Monate Forschungsstipendium < 6 Monate ERP Abschlussstipendien (Germanistik) HSK Forschungsaufenthalte und Wiedereinladungen, Studienreisen und -praktika Praktikantenvermittlung (IAESTE) Summe * Diese Tabelle enthält nur die Stipendien in den DAAD-Standardprogrammen mit individuellem Antragsverfahren. Ein Großteil der Stipendien für Bulgarien wird allerdings auch über Kooperationsprogramme vergeben. Die Gesamtübersicht über alle vergebenen Stipendien ist in Anlage 2 zu finden. Weitere Fördermöglichkeiten durch den DAAD STIBET Stipendien- und Betreuungsprogramm Das kombinierte Stipendien- und Betreuungsprogramm (STIBET) dient der verbesserten Betreuung ausländischer Studierender und Doktoranden und stellt gleichzeitig Stipendien für ausländische Studierende und Doktoranden bereit, die von den Hochschulen im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategien, z.b. zur Stärkung ihrer internationalen Partnerschaften eingesetzt werden können. Durch das Programm STIBET soll eine signifikante Verbesserung der Betreuungsleistungen für ausländische Studierende und Doktoranden erreicht und damit die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit des Studienstandortes Deutschland erhöht werden wurden 63 Studenten aus Bulgarien im Rahmen dieses Programms an deutschen Hochschulen gefördert. Stipendien für Absolventen deutscher Auslandsschulen Aus Mitteln des Auswärtigen Amts vergibt der DAAD weltweit alljährlich Stipendien an Absolventen/innen von deutschen Auslands- und Sprachdiplomschulen. Das Stipendienangebot richtet sich an besonders begabte nichtdeutsche Absolventen/innen der deutschen Auslandsschulen, der Spezialgymnasien (in MOE), der IB-Schulen und der DSD-II Schwerpunktschulen, die ein Vollstudium in der Bundesrepublik Deutschland planen und die entweder zur unmittelbaren Studienaufnahme an einer deutschen Universität oder zum Besuch

5 5 eines Studienkollegs berechtigt sind. Die Bewerber/innen sollten zu den besten 10 Prozent des Absolventenjahrgangs gehören. Zu den Auswahlkriterien zählt neben der schulischen Leistung auch die persönliche Eignung. Das Programm ist offen für alle Fachrichtungen wurden 36 bulgarische Stipendiaten/innen in diesem Programms gefördert. Sonderprogramm: Akademischer Neuaufbau Südosteuropa Das DAAD-Programm Akademischer Neuaufbau Südosteuropa wird seit dem Jahr 1999 vom Auswärtigen Amt im Rahmen des deutschen Beitrags zum Stabilitätspakt für Südosteuropa gefördert. Der bisherige Förderumfang ( ) beträgt rund 31,6 Mio. Im Jahr 2012 wurden für das Programm 2,1 Mio eingesetzt. Im Jahr 2012 wurden 19 projektbezogene Netzwerke deutscher und südosteuropäischer Hochschulen gefördert, an denen 107 südosteuropäische Projektpartner teilnehmen (7 aus Bulgarien). Das Programm fördert Projekte zur Verbesserung der Lehre und Forschung sowie zur Internationalisierung des akademischen Nachwuchses, die einen erheblichen fachlichen Beitrag zur Entwicklung und zur Stabilisierung der Region leisten. Beteiligte Länder in SOE sind Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien. Kooperationen mit Bulgarien, Kroatien, Moldau, Rumänien, Slowenien und Ungarn werden nur im Verbund mit Partnerinstitutionen aus den erstgenannten Ländern gefördert. Allgemeine Stipendienprogramme für Deutsche Jahresstipendien für Studierende und Graduierte Jahresstipendien können für Studierende zum Studium an einer staatlich anerkannten Hochschule in Bulgarien vergeben werden. Außerdem können Graduierte für fortbildende Studienaufenthalte (Ergänzungs,- Vertiefungs- und Aufbaustudien) an Hochschulen in Bulgarien ein Jahresstipendium beantragen. Jahresstipendien für Doktoranden/innen Die Stipendien sind zu weiterqualifizierenden Studien- und Forschungsaufenthalten in Bulgarien bestimmt. Sie stehen Bewerberinnen und Bewerbern aller Fachrichtungen offen und wenden sich an Doktorandinnen und Doktoranden sowohl an Hochschulen als auch an außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Kurzstipendien für Doktoranden/innen Promovierende können in diesem Programm einen Kurzaufenthalt von 1 6 Monaten zur Materialsammlung für ihre Dissertation bzw. Feldforschung in Bulgarien beantragen. Praktikantenvermittlung (IAESTE) Hier werden Praktika an deutsche Studierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie der Land- und Forstwirtschaft, mit einer Laufzeit zwischen 1 bis 3 Monate, vermittelt. Jahresstipendien für Sprachassistenten/innen Der DAAD vergibt Jahresstipendien für DAAD-Sprachassistentinnen und Sprachassistenten an ausländischen Hochschulen. Die Sprachassistenten übernehmen an den ausländischen Hochschulen sprachpraktische und deutschlandkundliche Lehrveranstaltungen (in der Regel 8 bis 12 Wochenstunden) im Rahmen eines Germanistik-Studiums, einer Übersetzer- und Dolmetscherausbildung oder des studienbegleitenden Deutschunterrichts. Die DAAD- Lektoren übernehmen die Betreuung der Sprachassistenten vor Ort.

6 6 Vermittlung deutscher Hochschullehrer und Lektoren an bulgarische Universitäten Deutsche Hochschullehrer können als Kurzzeitdozenten an ausländische Hochschulen vermittelt werden, um dort das Lehrangebot zu ergänzen (in einigen Fällen auch als Langzeitdozenten). DAAD-Lektoren sind in den Bereichen Deutsche Sprache, Literatur und Landeskunde sowie Fachsprache Deutsch oder als sogenannte Fachlektoren in wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Fächern tätig. Neben den unten genannten individuell vermittelten Dozenten gehen auch innerhalb der Partnerschaftsprogramme (siehe unten und Anlage 4) Dozenten zu kurzfristigen Aufenthalten nach Bulgarien Förderung von Deutschen nach Bulgarien Stipendienprogramm Jahresstipendien Kurzstipendien siehe siehe Fach-, und Sprachkurse PROMOS PROMOS siehe siehe Studienreisen und praktika PROMOS PROMOS Praktikantenvermittlung (IAESTE) Kurzzeitdozenturen Langzeitdozenturen Lektorate Sprachassistenten Summe * Diese Tabelle enthält nur die Stipendien in den DAAD-Standardprogrammen mit individuellem Antragsverfahren. Die Gesamtübersicht über alle vergebenen Stipendien ist in Anlage 2 zu finden. Weitere Fördermöglichkeiten durch den DAAD für Deutsche nach Bulgarien PROMOS Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden Die Steigerung der Mobilität von Studierenden ist eine der zentralen Forderungen aller Akteure im Hochschulwesen und das Mobilitätsprogramm soll dazu mit Stipendien für kürzere Auslandsaufenthalte (bis zu sechs Monaten) einen wichtigen Beitrag leisten und deutlich mehr Mobilität von Studierenden ermöglichen. Das Programm soll die deutschen Hochschulen in die Lage versetzen, eigene Schwerpunkte bei der Auslandsmobilität von deutschen Studierenden zu setzen und diesen aus einem Bündel von verschiedenen Förderinstrumenten passende Mobilitätsmaßnahmen anzubieten. Das Mobilitätsprogramm soll solchen Studierenden die Chance zu einem Auslandsaufenthalt bieten, deren Vorhaben oder Zielort in keinem der strukturierten DAAD-Programme förderbar ist. Die Stipendien werden von den deutschen Hochschulen selbst in einem qualitätsorientieren und leistungsbezogenen Auswahlverfahren vergeben. Im Rahmen von PROMOS wurden 9 deutsche Studierende im Jahr 2012 nach Bulgarien gefördert. Deutsch-bulgarisches Hochschulprojekt Fakultät für deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung (FDIBA), TU Sofia Seit dem Jahr 1990 unterstützt der DAAD den Aufbau und die Weiterentwicklung der Fakultät für deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung (FDIBA) an der TU Sofia. Der Aufbau der Fakultät erfolgte in enger Zusammenarbeit mit deutschen Partnerhochschulen

7 7 (Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Technische Universität Braunschweig und Fachhochschule für Ökonomie und Management (FOM) Essen ist die Universität Magdeburg als weitere Partnerhochschule hinzugekommen. Gemeinsame Curricula (Maschinenbau, Informatik, BWL), ständige Qualifizierungsangebote an bulgarische Hochschullehrer, der regelmäßige Einsatz deutscher Kurzzeitdozenten und der Austausch von Diplomanden bilden die Grundlage für die Vergabe von deutsch-bulgarischen Diplomen. Die Studiengänge in Maschinenbau und Informatik sind sowohl im Bachelor- als auch Masterbereich inzwischen aufgebaut. Das BWL-Studium wird als zweijähriges Masterstudium, alternativ als MBA-Studiengang Business Administration oder Industrielles Management, angeboten. Insgesamt waren im Jahr 2012 an der FDIBA 377 Studierende eingeschrieben. 4 Studierende absolvierten 2012 mit einer Förderung durch den DAAD ein mehrmonatiges Praktikum in Deutschland. Außerdem förderte der DAAD den Deutschlandaufenthalt von 6 Studierenden der FDIBA zur Anfertigung ihrer Abschlussarbeit (Bachelor- und Masterarbeit). Im Berichtsjahr kamen insgesamt 23 bulgarische Dozenten zu Forschungsaufenthalten nach Deutschland. Von Hochschullehrern und jüngeren Wissenschaftlern deutscher Hochschulen konnten 31 Aufenthalte in Sofia zur Durchführung von Lehrveranstaltungen, Expertengesprächen und Lehrplanberatungen realisiert werden Vom DAAD geförderte Partnerschaftsaktivitäten deutscher und bulgarischer Hochschulen Ostpartnerschaften Das Programm fördert den Austausch im Rahmen von bestehenden Partnerschaften zwischen Hochschulen oder Fakultäten / Lehrstühlen aus Deutschland und Osteuropa, Mittelosteuropa und Südosteuropa. Die DAAD-Förderung zielt vor allem auf den eher kurzfristigen partnerschaftsbezogenen Austausch von Hochschullehrern und Studenten. Längerfristige Aufenthalte (über 3 Monate) können innerhalb dieses Programms nicht finanziert werden. Jahr Anzahl der Ostpartnerschaften mit Bulgarien Sonderprogramm MOE Schwerpunkte des Sonderprogramms Deutsche Sprache in Mittel- und Osteuropa liegen bei der Förderung von deutschsprachigen Studiengängen (DSG) und germanistischen Institutspartnerschaften (GIP), die von deutschen Hochschulen betreut werden. Das DSG-Programm fördert v.a. die Mobilität von Studierenden, Graduierten und Hochschullehrern in deutschsprachigen Studiengängen (z.b. in den Ingenieur-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, aber auch anderen Fächern), die von ausländischen und deutschen Hochschulen gemeinsam durchgeführt werden und in der Regel zu von beiden Seiten anerkannten Abschlüssen führen. Deutsche Germanistische Institute können im Programm GIP an Partnerinstitute in Bulgarien u.a. Hochschullehrer und Studierende entsenden, sowie bulgarische Hochschullehrer und Studierende zur Weiterbildung für mehrere Monate aufnehmen. Im Jahr 2012 wurden in Bulgarien eine Germanistische Institutspartnerschaft (zwischen den Universitäten Potsdam und Schumen) und ein Deutschsprachiger Studiengang gefördert: Der DSG zwischen der UCTM (Universität für Chemietechnologie und Metallurgie)

8 8 Sofia und der TU Hamburg-Harburg, in den u.a. auch die Universitäten Magdeburg und Hannover intensiv eingebunden sind, wird seit 1993 vom DAAD gefördert. Programm des Projektbezogenen Personenaustausches (PPP) Ziel dieses Programms, dessen Ausschreibung erstmals 2004 erfolgte, ist die Intensivierung der Kooperation zwischen bulgarischen und deutschen Forschergruppen, die gemeinsam an einem spezifischen wissenschaftlichen Vorhaben arbeiten. Gefördert wird die Mobilität. Ein besonderes Gewicht liegt dabei auf der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die Dauer der Projekte liegt bei maximal 2 Jahren. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 7 Projekte gefördert. Das Programm wird auf bulgarischer Seite vom Ministerium für Bildung, Jugend und Wissenschaft gefördert, auf deutscher Seite vom DAAD. Zusammenarbeit mit Bulgarien in den EU-Programmen Sokrates/Erasmus Bulgarien ist seit 1999 an den EU-Programmen SOKRATES/ERASMUS beteiligt. Hier die Angaben zur Studierenden- und Dozentenmobilität seit 2000 Studierendenmobilität Hochschuljahr Bulgaren Deutsche 1999/ / / / / / / / / / / / / Dozentenmobilität Hochschuljahr Bulgaren Deutsche 2000/ / / / / / / / / / / / Der DAAD ist in Deutschland die Nationale Agentur für das ERASMUS-Programm.

9 9 Anlage 1: Entwicklung des vom DAAD geförderten Austausches Land: Bulgarien Berichtsjahr Bulgarien Deutschland Geförderte insgesamt

10 10 Anlage 2: Länderstatistik Bulgarien 2012 A Individualförderung dem Ausland Deutschland 1. nach Status gesamt neu gesamt neu grundständig Studierende Studierende mit einem ersten Abschluss (Graduierte) davon Doktoranden Wissenschaftler und Hochschullehrer (inkl. Postdocs) nach Förderdauer unter 1 Monat Monate über 6 Monate (Langzeitförderung) Auswahl wichtiger Programme DAAD-Jahresstipendien für Forschung und Studium Stipendien im Rahmen von Kooperationsprogrammen Sur-Place und Drittlandstipendien Langzeitdozenten, Gastdozenten, Lehrstühle Kongress- und Vortragsreisen Lektoren 4 Fach- und Sprachkurse Praktikanten Forschungsaufenthalten von Hochschullehrern Summe der Individualgeförderten B Projektförderung (Personen, die über dritte in Projekten des DAAD gefördert werden) dem Ausland Deutschland 1. nach Status gesamt neu gesamt Neu grundständig Studierende Studierende mit einem ersten Abschluss (Graduierte) davon Doktoranden Wissenschaftler und Hochschullehrer (inkl. Postdocs) nach Förderdauer unter 1 Monat Monate über 6 Monate (Langzeitförderung) Auswahl wichtiger Programme PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität 9 9 Strukturprogramme für das Auslandsstudium(ISAP, Doppelabschluss, Bachelor-Plus) Stipendien- und Betreuungsprogramme (STIBET) Programme des Projektbezogenen Personenaustauschs (PPP) Summe der Geförderten im Projektbereich DAAD-Förderung gesamt (A+B)

11 11 Anlage 4: Hochschulpartnerschaften Deutschland-Bulgarien Germanistische Institutspartnerschaften 2012 Deutschland Bulgarien Zeitraum Uni Potsdam Uni Schumen seit 2010 Deutschsprachige Studiengänge 2012 Deutschland Bulgarien Fachbereich TU Hamburg-Harburg Uni für Chem. Technologie u. Metallurgie Verfahrens- / Umwelttechnik Sofia Ostpartnerschaften 2012 Deutschland Bulgarien Fachbereich TU Freiberg U f. Bergbau u. Geologie "St. Ivan Rilski" Sofia Geowissenschaft/Bauingenieurwesen Uni Freiburg Uni Veliko Tarnovo Germanistik/ Philosophie/ Geschichtswissenschaft/Slawistik Uni Hamburg Uni Sofia Germanistik/Philosophie/Wirtschaftswissenschaften/Archäologie/Rechts- Archäologie/Rechts- Wissenschaften TU Ilmenau TU Sofia Elektrotechnik/ Allgemeines Ingenieurwesen/Maschinenbau Uni Jena Kliment-Ochridski-Uni Sofia Erziehungswissenschaften/Pädagogik/Slawistik/Theologie /Germanistik/Chemie Uni Köln Kliment-Ochridski-Uni Sofia Allgemeine und vergleichende Sprachwisseschaft/ Naturwissenschaften/ Geschichswissenschaften/Philosophie/Medizin/Rechtswisseschaft/Sozilogie/Wirtschaftswissenschaften Uni Leipzig Kliment-Ochridski-Uni Sofia Germanistik/DaF/Informationsund Kommunikationswissen- Schaften/Wirtschaftswissenschaften FH Ludwigsburg TU Gabrovo Verwaltungswissenschaft/ Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaft Uni Saarbrücken Uni Sofia Chemie/Informatik, BWL Wismar FHT TU Varna Wirtschaftswissenschaften

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Falls nicht anders vermerkt, müssen alle Anträge in dreifacher, vollständiger Ausfertigung (ein Original, zwei Kopien) mit jeweils drei Passbildern

Mehr

Studienland Europa. Studieren und Forschen in Südosteuropa und Ungarn. Bonn, 6. November 2013 DAAD, Ref. Südosteuropa, Ungarn Thomas Zettler

Studienland Europa. Studieren und Forschen in Südosteuropa und Ungarn. Bonn, 6. November 2013 DAAD, Ref. Südosteuropa, Ungarn Thomas Zettler Studienland Europa Studieren und Forschen in Südosteuropa und Ungarn Bonn, 6. November 2013 DAAD, Ref. Südosteuropa, Ungarn Thomas Zettler 1 Südosteuropa, Ungarn 2 Südosteuropa, Ungarn 3 Südosteuropa,

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

Siegener Studierenden-Mobilitätsprogramm (SiSMo)

Siegener Studierenden-Mobilitätsprogramm (SiSMo) Siegener Studierenden-Mobilitätsprogramm (SiSMo) Ausschreibung für das Jahr 2015 - vorbehaltlich der Mittelbereitstellung durch den Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD) im Programm zur Steigerung

Mehr

A New Passage to India Programmlinie I: Flexible Studien- und Forschungsaufenthalte Ausschreibung für das Hochschuljahr 2009/2010

A New Passage to India Programmlinie I: Flexible Studien- und Forschungsaufenthalte Ausschreibung für das Hochschuljahr 2009/2010 DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Welche Ziele hat das Programm? Wer kann sich bewerben? Was wird gefördert? A New Passage to India Programmlinie I: Flexible

Mehr

STUDIUM, PRAKTIKUM UND AUSBILDUNG IM AUSLAND

STUDIUM, PRAKTIKUM UND AUSBILDUNG IM AUSLAND STUDIUM, PRAKTIKUM UND AUSBILDUNG IM AUSLAND Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld Akademisches Auslandsamt Daniela Haubrich Geb. 9924, Zimmer 037 Tel.: (06782) 17 1843 Fax: (06782) 17 1691 E-Mail:

Mehr

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden Hinweise für die PROMOS-Stipendienbewerbung Der FernUniversität in Hagen stehen im Rahmen des BMBF / DAAD-geförderten PROMOS- Stipendienprogramms

Mehr

Studienführer China, Japan. China. FB Mathematik TU Darmstadt. Mathematik-Bibliothek TU Darmstadt / FB 4. DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer China, Japan. China. FB Mathematik TU Darmstadt. Mathematik-Bibliothek TU Darmstadt / FB 4. DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer China, Japan China oo FB Mathematik TU Darmstadt 58381314 Mathematik-Bibliothek TU Darmstadt / FB 4 DAAD Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG 11 I JAPAN 13 1 Bildungswesen

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Donnerstag, 16. Oktober 2014 Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Donnerstag, 16. Oktober 2014 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für Internationale

Mehr

DAAD/OSI-Programm Balkan

DAAD/OSI-Programm Balkan DAAD/OSI-Programm Balkan Ziel Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Open Society Foundations (OSF) führen ein gemeinsames Stipendienprogramm für Graduierte der Fachbereiche Geistes-,

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

PROMOVIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes während der Promotion

PROMOVIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes während der Promotion PROMOVIEREN IM AUSLAND Organisation und Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes während der Promotion A U S L A N D S A U F E N T H A L T WARUM INS AUSLAND? DURCH EINEN AUSLANDSAUFENTHALT KÖNNEN SIE Frühzeitige

Mehr

Kurzbeschreibungen regulärer DAAD-Programme Auswahl für die Zentren für Deutschland- und Europastudien und German-Studies- Dozenten in Nordamerika

Kurzbeschreibungen regulärer DAAD-Programme Auswahl für die Zentren für Deutschland- und Europastudien und German-Studies- Dozenten in Nordamerika Kurzbeschreibungen regulärer DAAD-Programme Auswahl für die Zentren für Deutschland- und Europastudien und German-Studies- Dozenten in Nordamerika In den folgenden Kurzbeschreibungen sind für Sie reguläre

Mehr

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf

PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf PROMOS 2015 Hinweise zur Bewerbung an der Fachhochschule Düsseldorf Seit 2011 bietet der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) ein neues Stipendienprogramm an: PROMOS - Programm zur Steigerung

Mehr

Mitarbeiterinformation International Office

Mitarbeiterinformation International Office Mitarbeiterinformation International Office (http://www.hs21.de/hochschule/international-office.html) Überblick Das International Office ist im Bereich Organisation und Förderung von Auslandsaufenthalten

Mehr

Tickets and Check-In:

Tickets and Check-In: Vorbereiten auf Internationale Aufgaben? Starten ab Karlsruhe! Tickets and Check-In: Akademisches Auslandsamt Adenauerring 2 (ehem. Kinderklinik) 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-608 - 4911 email: info@aaa.kit.edu

Mehr

Internationale Studiengänge:

Internationale Studiengänge: Internationale Studiengänge: Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften (ISAP) Bachelor Plus Integrierte internationale Studiengänge mit Doppelabschluss Almut Lemke Referat 511 - Internationalisierung

Mehr

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS)

Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS) Informationen zur Förderung von Praktika im Ausland (Erasmus+, PROMOS) Ref. IVC Internationale Studierendenmobilität und Welcome Services Gesa Heym-Halayqa Stand: Januar 2015 Übersicht 1. Praktikumssuche:

Mehr

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung

UAS Landshut. Internationalisierung an der HaW Landshut. Ziele: Strukturvoraussetzung: Umsetzungsvarianten: Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Ziele: Qualifizierung von Studierenden für den internationalen Einsatz Ausbildung von Fachkräften für einheimische Unternehmen und Institutionen Vernetzung von Wissenschaft und Forschung Strukturvoraussetzung:

Mehr

Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf. Ziele und Richtlinien für die Verwendung

Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf. Ziele und Richtlinien für die Verwendung Internationalisierungsfonds der Hochschule Düsseldorf Ziele und Richtlinien für die Verwendung 1. Ziel der Mittelverwendung Eines der strategischen Ziele für die Hochschule Düsseldorf ist es, ihre internationale

Mehr

Universität Leipzig International

Universität Leipzig International Personen Personen Stand: April 211 Bildungsausländer an der Universität Leipzig 3 Eingeschriebene ausländische Studierende mit HZB* im Ausland 25 2 15 1 5 Ausländer insgesamt Abschlussabsicht (ohne Promovenden)

Mehr

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien An der htw saar werden besonders begabte und leistungsfähige

Mehr

International Office www.international-office.fh-koeln.de

International Office www.international-office.fh-koeln.de International Office www.international-office.fh-koeln.de Praktische Auslandsaufenthalt für Studierende Was muss ich tun, um ins Ausland zu kommen? Der Vorteile bewusst werden Erweiterung des Horizonts

Mehr

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses

Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Erfolgsfaktor Internationalität Studiengänge im Zeitalter des Bologna-Prozesses Marina Steinmann DAAD Der DAAD steht für... Deutscher Akademischer Austausch Dienst Der DAAD ist... eine Selbstverwaltungsorganisation

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

BREMER STUDIEN- FONDS e.v.

BREMER STUDIEN- FONDS e.v. BREMER STUDIEN- FONDS e.v. Förderverein für studienbedingte Auslandsaufenthalte Flughafen Bremen Der Bremer Studien-Fonds e.v. fördert Auslandsaufenthalte von Studierenden der Universität Bremen Hochschule

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Universität zu Köln Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Herzlich Willkommen! Abteilung 93 Internationale Mobilität Matthias Kirste 09.07.2015 1. Was wird gefördert? Semesteraufenthalte zum SS 2016 (i.d.r.

Mehr

A. Zu den Voraussetzungen für eine Stipendienbewerbung / Allgemeine Hinweise 1. Wer kann sich für ein Stipendium bewerben?

A. Zu den Voraussetzungen für eine Stipendienbewerbung / Allgemeine Hinweise 1. Wer kann sich für ein Stipendium bewerben? FAQs Sie möchten sich für ein Stipendium bewerben? Informationen und Antworten auf Fragen zu Bewerbungsvoraussetzungen und -anforderungen, zur Vorbereitung und Erstellung Ihrer Bewerbung und dem anschließenden

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

... in die weite Welt hinaus!

... in die weite Welt hinaus! ... in die weite Welt hinaus! Studieren & Forschen weltweit! www.oead.at Studieren & Forschen weltweit Planen Sie Ihren Auslandsaufenthalt sorgfältig! Damit legen Sie den Grundstein für dauerhaften persönlichen

Mehr

Akademischer Austausch mit Japan - Sachstand Juni 2012 - Japan. Deutsch-Japan.

Akademischer Austausch mit Japan - Sachstand Juni 2012 - Japan. Deutsch-Japan. DAAD Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Referat 424 Japan, Korea, Australien, Neuseeland, Ozeanien Akademischer Austausch mit Japan - Sachstand Juni 2012 - Deutschland

Mehr

DAAD-Gruppenversicherungen

DAAD-Gruppenversicherungen DAAD-Gruppenversicherungen Kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung über den Gruppenvertrag des DAAD mit der Continentalen Krankenversicherung ag Dortmund und der Generali Versicherung

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Dr. Christian Takoff LL.M.

Dr. Christian Takoff LL.M. +359 88 851 7291 (BG Mobil) +359 2 987 3886 (BG privat) christian_takoff@yahoo.com http://geocities.com/christian_takoff Dr. Christian Takoff LL.M. Persönliche Angaben: Familienstand: verheiratet, mit

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte

Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. für IHK-Wirtschaftsfach- und Betriebswirte Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Studium und Praktikum im Ausland. Ein Vortrag von Maria Campuzano International Office

Studium und Praktikum im Ausland. Ein Vortrag von Maria Campuzano International Office Studium und Praktikum im Ausland Ein Vortrag von Maria Campuzano International Office Information Auf den Webseiten der Universitäten oder Fachhochschulen kann man sich vorab über Partnerhochschulen und

Mehr

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule. Zittau/Görlitz. (FH) - University. of Applied. Sciences. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00095232. Bereich. Studienangebot Hochschule Mechatronik (Master) in Zittau Angebot-Nr. 00095232 Bereich Angebot-Nr. 00095232 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Hochschule Zittau/Görlitz 3 Semester Tageszeit Ganztags Ort

Mehr

Der DAAD Mobilitätsstipendien für Doktoranden/-innen und Nachwuchswissenschaftler/-innen

Der DAAD Mobilitätsstipendien für Doktoranden/-innen und Nachwuchswissenschaftler/-innen Der DAAD Mobilitätsstipendien für Doktoranden/-innen und Nachwuchswissenschaftler/-innen Apéro Doc Wissenschaft und Wirtschaft treffen sich! 27. Januar 2010 Daniel Zimmerman, DAAD Leiter Verbindungsbüro

Mehr

ERASMUS-Studium und -Praktikum. Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A

ERASMUS-Studium und -Praktikum. Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A ERASMUS-Studium und -Praktikum Gruppenberatung für Studierende der Fakultäten N und A ERASMUS Studium und Praktikum Bildungsprogramm der EU: Lifelong Learning Programme Förderung von 1.) Studienaufenthalten

Mehr

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de

ZIB Med. Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. http://zibmed.uni-koeln.de ZIB Med Zentrum für Internationale Beziehungen der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln Stabsstelle des Dekanats Fakultätsbeauftragter: Univ.-Prof. Dr. H. Pfister Leitung: Dr. Benjamin Köckemann

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin

Abt. I - Studierendenservice. Dual Degree Programme an der TU Berlin Dual Degree Programme an der TU Berlin Inhalt 1. Definition: Dual Degree vs. Joint Degree 2. Statistik 3. Voraussetzungen für den Aufbau von DD 4. Vertragsbestandteile und Klärungsbedarf 5. Gestaltung

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

STUDIUM & PRAKTIKUM IM AUSLAND. Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität

STUDIUM & PRAKTIKUM IM AUSLAND. Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität STUDIUM & PRAKTIKUM IM AUSLAND Abteilung Internationales Johannes Gutenberg Universität ABTEILUNG INTERNATIONALES INT Information und Beratung zu Auslandsaufenthalten weltweit: Studium / Praktikum / Sprachkurse

Mehr

Merkblatt PROMOS 2012. Inhalt

Merkblatt PROMOS 2012. Inhalt Merkblatt PROMOS 2012 Inhalt Regelungen zur Stipendienvergabe... 2 I. Bewerbungsvoraussetzungen... 2 II. Fördermöglichkeiten... 3 III. Fördersätze... 4 IV. DAAD-Gruppenversicherung... 4 V. Kombinations-

Mehr

Sprache und Praxis in der VR China 2009 bis 2010

Sprache und Praxis in der VR China 2009 bis 2010 Deutscher Akademischer Austausch Dienst German Academic Exchange Service Referat 423 China, Mongolei Kennedyallee 50, 53175 Bonn Sprache und Praxis in der VR China 2009 bis 2010 Das Programm Sprache und

Mehr

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst

Studienführer Frankreich. Frankreich oo n. FB Mathematik TU Darmstadt. TU Darmstadt / FB 4. Deutscher Akademischer Austauschdienst Studienführer Frankreich Frankreich oo n FB Mathematik TU Darmstadt TU Darmstadt / FB 4 Deutscher Akademischer Austauschdienst INHALT EINLEITUNG I AUSLANDSSTUDIUM: WANN, WO, WIE LANGE? 9 1 Voll-oder Teilstudium

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien

Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien Teasertext Ziel des Programms Studienstipendien für Flüchtlinge aus Syrien in Baden-Württemberg für ein Bachelor- oder Master-Studium

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Punktlandung Credits from abroad

Punktlandung Credits from abroad Punktlandung Credits from abroad Hochschulwettbewerb: MINTernational Digital Prof. Dr. Hans-Ulrich Heiß, 16. April 2015 1 Status Quo Internationalisierung Auslandsaufenthalt bei TU-Studierenden: 8% 2%

Mehr

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme ERASMUS+: Was ist das? - Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union - mehr als vier Millionen Menschen sollen

Mehr

Infoveranstaltung Studium und Praktikum im Ausland

Infoveranstaltung Studium und Praktikum im Ausland Infoveranstaltung Studium und Praktikum im Ausland Ablauf Vor dem Auslandsaufenthalt: Gründe & Vorausplanung Programme & Bewerbung Finanzierungsmöglichkeiten Information & Beratung 2 Gründe für studienbezogene

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014

Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Wege an die Uni ohne Abitur Dr. Petra König Study World 2014, 23.05.2014 Studium ohne Abitur was steckt dahinter? Studierende ohne Abitur oder Fachhochschulreife qualifizieren sich in der Regel durch ihre

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studium

Wortschatz zum Thema: Studium 1 Rzeczowniki: das Studium das Fernstudium das Auslandsstudium die Hochschule, -n die Gasthochschule, -n die Fachrichtung, -en die Fakultät, -en die Ausbildung die Hochschulausbildung der Student, -en

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Lehrstuhl Professor Dr. Schank

Lehrstuhl Professor Dr. Schank Auslandsaufenthalte an chinesischen Partnerhochschulen Lehrstuhl Professor Dr. Schank Studium und Voraussetzungen für eine Bewerbung an der DUFE Bachelor und Masterstudierende der VWL und der BWL Vor der

Mehr

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen

Außeruniversitäre Wissenschaftseinrichtungen Außeruniversitäre Oeckl, Handbuch des Öffentlichen Lebens :www.oeckl.de Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD): www.daad.de 2 Außeruniversitäre Fraunhofer-Gesellschaft: www.fraunhofer.de, Hauptsitz

Mehr

Akademisches Auslandsamt AAA. Fördermöglichkeiten im Ausland für Doktoranden und Postdoktoranden

Akademisches Auslandsamt AAA. Fördermöglichkeiten im Ausland für Doktoranden und Postdoktoranden Fördermöglichkeiten im Ausland für Doktoranden und Postdoktoranden Als Doktorand/PostDoc ins Ausland? Erweiterung von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen Schärfung des wissenschaftlichen Profils/

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten von Masterstudien im Ausland

Finanzierungsmöglichkeiten von Masterstudien im Ausland Finanzierungsmöglichkeiten von Masterstudien im Ausland Herzlich Willkommen! Folie: 1 Wer berät Sie an der Universität zu Köln? Mehrstufiges Beratungssystem: - Abteilung 93 Internationale Mobilität des

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007

Zielvereinbarung: Kurzbericht zum Stand der Umsetzung 06/2007 vereinbarung: zum Stand der Umsetzung 06/2007 Der folgende orientiert sich in der Grundstruktur und der Nummerierung an der vereinbarung vom 21.07.2006. Im Überblick: 1 2.1 Ressourcenerschließung durch

Mehr

Zentrales Handlungsfeld Internationalisierung

Zentrales Handlungsfeld Internationalisierung IV. Zentrales Handlungsfeld Internationalisierung 1. Status Quo Die Pädagogische Hochschule Heidelberg versteht sich als international ausgerichtete bildungswissenschaftliche Hochschule. Sie leistet Forschung

Mehr

Akademisches Auslandsamt AAA...RAUS GEHT. Wege in die Welt mit Universitätspartnerschaften

Akademisches Auslandsamt AAA...RAUS GEHT. Wege in die Welt mit Universitätspartnerschaften 1 Akademisches Auslandsamt AAA...RAUS GEHT Wege in die Welt mit Universitätspartnerschaften 2 Inhaltsverzeichnis Seite Wussten Sie schon, dass... 3 Die bilateralen Vereinbarungen der Universität Leipzig

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Internationalisierung von Lehre und Forschung

Internationalisierung von Lehre und Forschung Internationalisierung von Lehre und Forschung - Integrales Konzept einer zukunftsorientierten Universität - Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Paul J. Kühn Studiendekan Internationale Studienprogramme der

Mehr

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September.

Studiengang. Steckbrief. Staatlich Anerkannte Hochschule. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. im Mai oder September. Studiengang Marketingmanagement, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Standard-Trimesterablauf Standort Lehrsprachen Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Mai

Mehr

Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts

Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts Auslandsstudium während w des Mannheimer Masters? Eine Einführungsveranstaltung des Akademischen Auslandsamts Inhalte: Grundsätzliche Überlegungen Optionen und Alternativen Bewerbungstermine Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes

Finanzierungsmöglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes Finanzierungsmöglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes Pia Kettmann Referentin für Auslandsstudienberatung Akademisches Auslandsamt Universität Potsdam Worüber sprechen wir heute? Auslands-BAföG Stipendienprogramme

Mehr