Site Master File. Version 03. Gültig ab Gültig bis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Site Master File. Version 03. Gültig ab 01.02.2015. Gültig bis 31.01.2016"

Transkript

1 Version 03 Gültig ab Gültig bis L-A-W Services GmbH, Leipziger Arzneimittelwerk Elisabeth-Schumacher-Str. 54/56 D Leipzig

2 Version: 03 gültig ab: Seite 1 von 1 Freigabe des Site Master Files Das Site Master File der L-A-W Services GmbH Leipziger Arzneimittelwerk wurde erstellt gemäß den Explanatory Notes on the preparation of a Site Master File (EudraLex Volume 4 Good Manufacturing Practice, SANCO/C8/AM/sl/ares(2010) ), basierend auf dem PIC/S PE 008-4/EU Site Master File. Das Site Master File wird mit der Unterzeichnung in Kraft gesetzt und ist für ein Jahr gültig. Danach ist eine Revision erforderlich. Die Aktualisierung von Anlagen zieht nicht zwingend eine Versionsänderung nach sich. Das Site Master File besteht in den Anlagen aus einem open part sowie einem closed part, der prinzipiell nur Behörden zugänglich gemacht wird. Die Einstufung der Anlagen ist im Inhaltsverzeichnis gekennzeichnet. Die Version 03 des Site Master Files wird hiermit in Kraft gesetzt und ist ab gültig. gez. Susann Frei Susann Frei Leiter QS / Sachkundige Person gez. Susann Frei Susann Frei Geschäftsleitung

3 Version: 03 gültig ab: Seite 1 von 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Informationen zum Hersteller Kontaktdaten des Herstellers Genehmigte pharmazeutische Herstellungstätigkeiten der Betriebsstätte Andere in der Betriebsstätte durchgeführte Herstellungsaktivitäten 1 2 Qualitätsmanagementsystem des Herstellers Das Qualitätsmanagementsystem des Herstellers Freigabeverfahren für Fertigprodukte Management von Lieferanten und Dienstleistern Qualitätsrisikomanagement (QRM) Produktqualitätsüberprüfungen (PQR) 9 3. Personal 9 4. Räumlichkeiten und Ausrüstung Räumlichkeiten Kurze Beschreibung der Heiz- und Belüftungsanlagen sowie der Klimaanlage (HVAC) kurze Beschreibung der Wassersysteme kurze Beschreibung anderer Systeme, wie zum Beispiel Dampf, Druckluft, N2 etc Ausrüstung Liste der wesentlichen Ausrüstung für die Produktion und das Kontrolllabor Reinigung und Hygiene GMP-kritische Computersysteme Dokumentation Produktion Art der Produkte Prozessvalidierung Materialmanagement und Lagerhaltung Qualitätskontrolle (QK) Vertrieb, Reklamationen, Produktmängel und Rückrufe Vertrieb (für den Teil im Verantwortungsbereich des Herstellers) Reklamationen, Produktmängel und Rückrufe Selbstinspektion 27

4 Version: 03 gültig ab: Seite 2 von 2 Anlage Nr. Anlage Open part/ closed part 1 Kopie der gültigen Herstellungserlaubnis open part mit Präparateliste 2 Liste der hergestellten Darreichungsformen einschließlich INN-Bezeichnungen oder der gebräuchlichen Bezeichnung (sofern vorhanden) des verwendeten Wirkstoffes (API) closed part Entfällt als separate Anlage: siehe Anlagen 1 und 4 3 Kopie des gültigen GMP-Zertifikates open part 4 Liste der hergestellten Darreichungsformen einschließlich des verwendeten Wirkstoffes (API) mit Angabe der Lieferketten von ausgelagerten Tätigkeiten sowie Liste der Lohnhersteller und Lohnauftragslabore einschließlich der Adressen und Kontaktinformationen closed part open part 5a Organigramm open part 5b Anzahl der Mitarbeiter in der Qualitätssicherung, der Produktion, der Qualitätskontrolle und der Lagerhaltung open part 6 Pläne der Produktionsbereiche einschließlich Material- und Personalfluss, allgemeine Flussdiagramme der Herstellungsabläufe für jeden Produkttyp (Darreichungsform) open part - Lageplan Betriebsgelände open part - Raumpläne closed part - Zonenkonzept mit Maschinenaufstellung open part - Personal- und Materialfluss open part - Darstellung der Lüftungstechnik closed part - Darstellung der Labore open part 7 Gereinigtes Wasser (Schema der Wasseranlage) open part 8a Liste der wesentlichen Ausrüstung für die Produktion open part 8b Liste der wesentlichen Ausrüstung für das Kontrolllabor open part 9 Tätigkeiten, für die L-A-W Services GmbH Leipziger Arzneimittelwerk zertifiziert ist open part 10 Liste behördlicher GMP-Inspektionen der vergangenen 5 Jahre open part

5 Version: 03 gültig ab: Seite 1 von Allgemeine Informationen zum Hersteller 1.1 Kontaktdaten des Herstellers Die L-A-W Services GmbH, Leipziger Arzneimittelwerk, Elisabeth-Schumacher Str. 54/56, Leipzig, geht hervor aus der 1866 gegründeten Homöopathischen Centralofficin Dr. Willmar Schwabe und ist beheimatet in dem 1926 zum Zwecke der industriellen Fertigung homöopathischer Erzeugnisse errichteten Manufakturbetrieb in Leipzig Paunsdorf. Nach Durchlaufen unterschiedlicher juristischer Formen in der DDR, eigenständiger Existenz als Leipziger Arzneimittelwerk GmbH in der Bundesrepublik Deutschland (1990) und Übernahme durch die Wyeth-Gruppe (1992) gehörte das Leipziger Arzneimittelwerk seit März 2000 als Betriebsstätte zur RIEMSER Pharma GmbH. Seit firmiert der Standort als eigenständiges Unternehmen nach Eigentümerwechsel der Betriebsstätte Leipzig und damit verbunden der Übergang des Betriebes und der Belegschaft gemäß 613a BGB in die L-A-W Services GmbH, Leipziger Arzneimittelwerk. Die L-A-W Services GmbH, Leipziger Arzneimittelwerk stellt im Lohnauftrag feste, halbfeste und flüssige Arzneimittel, Medizinprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Kosmetika und Chemikalien her. Es werden sowohl human- als auch veterinärmedizinische Produkte produziert. Kontaktdaten: L-A-W Services GmbH, Leipziger Arzneimittelwerk Elisabeth-Schumacher-Str. 54/56 D Leipzig Telefon: (06:00 Uhr bis 20:00 Uhr) Telefax: GPS-Daten der Betriebsstätte: Länge: E Breite: N 1.2. Genehmigte pharmazeutische Herstellungstätigkeiten der Betriebsstätte Es werden ausschließlich die in der Herstellungserlaubnis genannten pharmazeutischen Tätigkeiten ausgeführt. Kopie der gültigen Herstellungserlaubnis (siehe Anlage 1) Art der derzeit in der Betriebsstätte hergestellten Produkte (siehe Anlage 1 bzw. 4 (closed part) Liste der behördlichen GMP-Inspektionen der Betriebsstätte (siehe Anlage 10) 1.3 Andere in der Betriebsstätte durchgeführte Herstellungsaktivitäten Nicht-pharmazeutische Herstellungstätigkeiten: Herstellung von Kosmetika, Nahrungsergänzungs-mitteln, Medizinprodukten und Chemikalien.

6 Version: 03 gültig ab: Seite 2 von Qualitätsmanagementsystem des Herstellers 2.1 Das Qualitätsmanagementsystem des Herstellers Die L-A-W Services GmbH, Leipziger Arzneimittelwerk, unterhält ein Qualitätssicherungssystem auf der Basis des EU-GMP-Leitfadens einer Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel. Das Qualitätssicherungssystem dient übergreifend in allen Unternehmensbereichen der Sicherung der von den Kunden erwarteten Qualität der pharmazeutischen Produkte sowie der Durchsetzung der Qualitätsziele des Unternehmens. Grundsatz der Qualitätspolitik ist, dass jeder Arbeitsschritt ein Beitrag zur Qualität des Endproduktes ist und daher selbst die erforderliche Qualität besitzen muss. Diese Zielstellung wird durch entsprechende Rahmenbedingungen, wie geeignete technische und organisatorische Ausstattungen, qualifiziertes Personal usw., abgesichert. Das Qualitätssicherungssystem umfasst alle betrieblichen Bereiche. Es ist in SOPs, Arbeitsanweisungen und anderen Dokumenten festgelegt und besteht unter anderem aus folgenden Elementen: Aktuelles Dokumentationssystem (siehe Kapitel 5) Personalschulung, Stellenbeschreibungen Hygiene Selbstinspektionen Lieferantenqualifizierung incl. Lohnauftragnehmer Qualifizierung von Anlagen, Ausrüstungen und Räumen Kalibrierung von Messgeräten Wartung von Räumen, Anlagen, Ausrüstungen Monitoring von Umgebungsbedingungen Validierung der Herstellungs-, Reinigungs- und Prüfprozesse Change Control-, Abweichungs-, OOS- und CAPA-Management PQR Prüfung und Herstellung entsprechend genehmigter Anweisungen Freigabeprozedere Reklamationsbearbeitung Verantwortlich ist der Bereich Qualitätssicherung. Die Leitung des Bereiches hat in Personalunion die Sachkundige Person gem. 14 AMG inne (siehe Organigramm Anlage 5a). Der Bereich Qualitätssicherung ist der Geschäftsleitung direkt unterstellt. Die Geschäftsleitung ist auf vielfältige Art in das Qualitätsmanagement eingebunden und wird kontinuierlich über die Einbindung in QS-Gremien, ein strukturiertes Berichtswesen sowie durch die in der Regel jährlichen Inspektionen der Qualitätssicherung informiert. Weitere Möglichkeiten der Information sind die Protokolle der regelmäßig, ein bis zweimal pro Monat stattfindenden Qualitätssicherungs-Beratungen sowie die Protokolle von Audits und Selbstinspektionen sowie Monatsberichte gegenüber der Geschäftsleitung. Verantwortung für die Aufrechterhaltung und Pflege des QM-Systems liegt auch in den anderen Bereichen des Betriebes. Diese sind in den jeweiligen Stellenbeschreibungen sowie in den geltenden SOPs und Anweisungen dargelegt. Ein wichtiges Gremium zur Förderung und Sicherstellung der diesbezüglichen Zusammenarbeit aller Bereiche ist die regelmäßig, ein bis zweimal pro Monat stattfindende QS-Beratung.

7 Version: 03 gültig ab: Seite 3 von 27 Für folgende Tätigkeiten ist die L-A-W Services GmbH, Leipziger Arzneimittelwerk zertifiziert: Herstellung und Prüfung von Humanarzneimitteln, Überwachung durch Landesdirektion Sachsen Herstellung und Prüfung von Veterinärarzneimitteln, Überwachung durch Landesdirektion Sachsen Herstellung und Prüfung von Klinischen Prüfpräparaten, Überwachung durch Landesdirektion Sachsen Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln für den Export nach Brasilien, Überwachung durch ANVISA (Weitere Informationen siehe Anlage 9) Weiterhin: Für die Herstellung und Prüfung von Medizinprodukten der Klasse I und IIa werden die einschlägigen Vorgaben nach DIN EN ISO 13485:2012 berücksichtigt. Eine Zertifizierung liegt aktuell nicht vor. Die Herstellung und Prüfung von Nahrungsergänzungsmitteln, diätetischen / bilanzierten Lebensmitteln und Kosmetika wird durch die Landesdirektion Sachsen überwacht. Die Herstellung und Prüfung von Kosmetika erfolgt unter Berücksichtigung der DIN EN ISO Kosmetik Gute Herstellungspraxis (GMP) Leitfaden zur Guten Herstellungspraxis. 2.2 Freigabeverfahren für Fertigprodukte Für die Freigabe von Arzneimitteln zum Inverkehrbringen und Klinischen Prüfpräparaten ist eine Sachkundige Person gemäß 14 AMG mit der nach 15 AMG erforderlichen Sachkenntnis verantwortlich. Sie berichtet direkt an die Geschäftsleitung und ist mit allen notwendigen Befugnissen für die Durchführung dieser Arbeit ausgestattet. Die Aufgaben und Verantwortlichkeiten sind schriftlich in einer entsprechenden Stellenbeschreibung des Leiters Qualitätssicherung / Sachkundige Person festgelegt. Für die L-A-W Services GmbH, Leipziger Arzneimittelwerk sind mehrere Sachkundige Personen gemäß 14 AMG benannt. Im Organigramm Anlage 5a sind die Sachkundigen Personen vollzählig namentlich erfasst und gelistet. Die Erstbenannte verantwortet die Aufgaben des Stelleninhabers hauptamtlich. Im Falle ihrer Verhinderung sind die in der Auflistung folgenden Personen vertretungsweise dafür verantwortlich und werden entsprechend tätig. Das QM-System ist auf die Belange der Chargenfreigabe abgestimmt. Alle Fertigwaren befinden sich bis zur Versandfreigabe, Freigabe zum Inverkehrbringen oder anderweitigen Entscheidung im Quarantänestatus. Dieser Status ist gesichert sowohl durch die Kennzeichnungen und Konfigurationen in der EDV (ERP-System) als auch durch körperliche Kennzeichnung mittels Palettenbegleitscheinen. Herstellung und Prüfung sind gemäß Herstellungsanweisung bzw. Prüfanweisung durchzuführen und zu protokollieren. Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung in der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. Nach der Prüfung der Herstelldokumentation ist vom Leiter der Herstellung gem. 12 AMWHV die ordnungsgemäße Herstellung und Kennzeichnung der Charge entsprechend der Herstellungsanweisung zu bestätigen. Vom Leiter der Qualitätskontrolle gem. 12 AMWHV ist zu bestätigen, dass die Prüfung entsprechend der Prüfanweisung erfolgte und die Charge die ordnungsgemäße Qualität besitzt. Die Sachkundige Person ist dafür verantwortlich, dass jede Charge des Arzneimittels entsprechend des Verkehrs mit Arzneimitteln hergestellt und geprüft wurde. Sie bescheinigt die Einhaltung der Vorschriften für jede Arzneimittelcharge in einem fortlaufenden Register vor deren Inverkehrbringen. Zur Wahrnehmung ihrer Verantwortung als Sachkundige Person nach AMG 14 stützt sich der Stelleninhaber auf die Fachkompetenz und die Informationen der Funktionsträger Leiter der Herstellung sowie Leiter der Qualitätskontrolle ( 12 Abs. 1 AMWHV Leitung der Herstellung und Leitung der Qualitätskontrolle).

8 Version: 03 gültig ab: Seite 4 von 27 Sie kann sich weiterhin auf Zertifikate stützen, die von anderen Sachkundigen Personen ausgestellt wurden, falls die Charge unterschiedliche Schritte der Herstellung und Prüfung oder Teile dieser an unterschiedlichen Orten oder bei unterschiedlichen Herstellern durchlaufen hat. Die Sachkundige Person nimmt aktiv Einsicht in die Chargendokumentation und den Batch Record Review und berücksichtigt diese. Weiterhin berücksichtigt sie essentielle Informationen, insbesondere auch solche, die über die Herstellungs- und Prüfdokumente hinausgehen, und wertet diese aus. U. U. zieht sie Zertifikate anderer Sachkundigen Personen zur Entscheidung für die Freigabe der Fertigproduktcharge heran. Sie zertifiziert, dass das Arzneimittel entsprechend GMP und den Zulassungsunterlagen hergestellt worden ist. Danach erfolgen die Freigabe und der Eintrag ins Freigaberegister oder unter Umständen eine anderweitige Entscheidung. Die Freigabe oder anderweitige Entscheidung wird an der Ware und in der EDV kenntlich gemacht. Gesperrte Ware wird abgesondert und mit entsprechender körperlicher Kennzeichnung separat und unter Verschluss aufbewahrt. Die Sperrung wird ebenfalls im EDV-System hinterlegt. Die Freigabeprozedur ist in der SOP zur Chargenfreigabe von Fertigprodukten festgelegt. Dort sind die Freigabe zum Inverkehrbringen von Arzneimittelchargen und Klinischen Prüfpräparaten und ergänzend dazu die Variante der Versandfreigabe von vorgenannten Fertigprodukten sowie die Freigaben zum Versand für Nicht-Arzneimittel beschrieben. Weiterhin gibt es SOPs, die den Umgang mit Abweichungen und Out of Specification-Ergebnissen beschreiben. Das System für Tätigkeiten im Auftrag ist ebenfalls in SOPs niedergelegt. Eine weitere SOP beschreibt den Umgang mit gesperrter Ware. Quarantäne und Freigabe der Fertigprodukte, Zulassungskonformität Die Freigabe wird im zugrundeliegenden Vertrag zur Abgrenzung der pharmazeutischen Verantwortung zwischen dem Auftraggeber und der L-A-W Services GmbH Leipziger Arzneimittelwerk als Auftragnehmer geregelt. Die Freigabe von Fertigwaren erfolgt gemäß der entsprechenden SOP. Alle Fertigprodukte verbleiben bis zu ihrer Freigabe in Quarantäne. Es werden folgende Prozesse unterschieden: Freigabe von Fertigarzneimitteln und klinischen Prüfpräparaten zum Inverkehrbringen gem. 16 AMWHV sowie gem. Annex 16, 2001/83/EG sowie 2001/82/EG für Fertigarzneimittel und gem. Annex /83/EG für klinische Prüfpräparate. Die Freigabe durch die Sachkundige Person erfolgt nach Durchsicht der kompletten, abgeschlossenen und von den verantwortlichen Mitarbeitern genehmigten Dokumentation über die Herstellung und Qualitätskontrolle. Dazu gehören ordnungsgemäß unterzeichnete Herstellungs- und Verpackungsprotokolle, Prüfprotokolle und der Batch Record Review. Sofern einzelne Schritte im Auftrag bei Dritten durchgeführt wurden, dienen die Herstellungs- und Prüfprotokolle und ggf. Konformitätsbescheinigungen der Lohnhersteller oder labore als Grundlage der Freigabeentscheidung. In diesem Rahmen ist auch der Rückgriff auf andere QPs möglich Auf Basis dessen und der Berücksichtigung und Bewertung anderer essentieller und relevanter Faktoren und Informationen Berücksichtigung essentieller Informationen, - erfolgt eine Aussage der Sachkundigen Person zur Freigabe (oder einer anderen Entscheidung hinsichtlich des Status) mit Datum und Unterschrift. Die Prüfung und Bestätigung der Zulassungskonformität ist ebenfalls Teil der Freigabeentscheidung der Sachkundigen Person. Die Freigabeentscheidung wird durch die Sachkundige Person in einem fortlaufenden Register und auf dem entsprechenden, der Chargendokumentation zugehörigen Formblatt dokumentiert. Freigabe zum Versand Liegt die pharmazeutische Verantwortung für die Chargenfreigabe zum Inverkehrbringen im Falle von Auftragsfertigungen durch die L-A-W Services GmbH (Auftragnehmer) in der Verantwortung des Auftraggebers, wird ein Certificate of Compliance (CoC) gem. Annex 16 EU-GMP durch die Sachkundige Person ausgestellt und die Freigabe zum Versand bestätigt.

9 Risikomanagementsystem Site Master File Version: 03 gültig ab: Seite 5 von 27 Chargenrückruf Sofern anschließend vom LAWS für das Inverkehrbringen freigegebene Arzneimittelchargen zurückgerufen werden, ist dies gemäß Forderung des 17 Abs. 5 AMWHV in dem fortlaufenden Register zu vermerken. Das bedeutet eine Bestandserfassung dessen, was sich im Handel befinden könnte, und eine Erfassung des Chargenrückrufs im Register durch die Sachkundige Person. Stellungnahme zu Kontrollstrategien Es wird bestätigt, dass Prozessanalytische Technologien (PAT) und / oder Echtzeitfreigaben oder parametrische Freigaben keine Rolle im Rahmen der Kontrollstrategien spielen. 2.3 Management von Lieferanten und Dienstleistern Ein System zur Qualifizierung der GMP-relevanten Lieferanten / Dienstleister ist installiert und in SOPs beschrieben, das die Identifizierung der Lieferkette sowie auch ein Auditsystem einschließt. Es umfasst den gesamten Lebenszyklus der Lieferanten: Planung / Auswahl Risikobewertung Erstqualifizierung / Freigabe Belieferung / Monitoring Periodische Bewertung / Re-Qualifizierung Sperrung Basierend auf einer Risikoanalyse werden die Lieferanten unter Berücksichtigung der folgenden Schutzziele pharmazeutische bzw. GMP-Ziele, Arbeits- und Umweltschutz sowie unternehmerische bzw. ökonomische Ziele einer Risikoklasse zugeordnet sowie Umfang und Inhalt der Qualifizierung detailliert festgelegt. Vor Auftragserteilung an GMP-relevante Auftragnehmer oder Lieferanten muss die Qualifizierung mit einer Freigabe abgeschlossen worden sein.

10 Version: 03 gültig ab: Seite 6 von 27 Nach einer Phase des Monitorings erfolgt eine Requalifizierung / Bewertung, die auch in einer Sperrung enden kann. Listen der freigegebenen Auftragnehmer, Lieferanten von Ausgangsmaterial sowie sonstigen Lieferanten und Dienstleistern werden in der Abteilung QS geführt und stehen den Bereichen insbesondere auch dem Bereich Einkauf / Beschaffung zur Berücksichtigung und Befolgung zur Verfügung. Auf Grund ihrer Bedeutung für die Qualität der hergestellten Produkte sind die Lohnhersteller / Lohnauftragslabore sowie die Lieferanten von Ausgangsmaterialien (Wirkstoffe, Hilfsstoffe und Packmittel) dabei besonders herausgehoben. Die Freigabe von Lohnherstellern / Lohnauftragslaboren bedarf im Wesentlichen folgender Voraus-setzungen: Vorhandensein der Voraussetzungen zur Erbringung der geforderten Leistung Vorhandensein einer gültigen Herstellungserlaubnis / GMP-Zertifikat Vorliegen eines Auditberichtes Vorliegen eines Vertrages über die Abgrenzung der pharmazeutischen Verantwortung. Der Verantwortungsabgrenzungsvertrag umfasst detaillierte Regelungen zur Zuständigkeit für die Beschaffung der Ausgangsmaterialien, die Herstellung, Prüfung und / oder Freigabe des betreffenden Erzeugnisses. Weiterhin enthält der Vertrag Regelungen zur Bearbeitung von Reklamationen, der Qualifizierung von Lieferanten, der Erstellung des PQR, der Durchführung von Stabilitätsprüfungen sowie der Informationsweitergabe bei Änderungen und Abweichungen. Die Herstellungs- und Prüfvorschriften des Auftragnehmers werden von den verantwortlichen Personen der L-A-W Services GmbH gegen die Zulassung oder gegen vom Auftraggeber überlassene in der Zulassung grundgelegte Mastervorschriften geprüft und genehmigt. Die Genehmigung wird zusätzlich vom Auftraggeber der L-A-W Services GmbH eingeholt. Der Auftragnehmer verpflichtet sich zur Beachtung und Einhaltung der GMP-Regeln und zertifiziert dies durch die zuständige Sachkundige Person (CoC). Der Auftragnehmer verpflichtet sich, Unteraufträge nur nach einer Genehmigung durch die L-A-W Services GmbH zu vergeben, so dass stets aktuelle Kenntnisse zur Lieferkette vorliegen. Die Lohnhersteller und Lohnauftragslabore sind in Anlage 4 (closed part) aufgeführt. Die Qualifizierung von Lieferanten von Ausgangsmaterialien verläuft über mehrere Etappen und umfasst alle Beteiligten der Lieferkette (Hersteller und Händler). Vor einer Erstbestellung muss der Lieferant durch die Qualitätssicherung freigegeben sein. Basis der Freigabeentscheidung sind das Vorliegen von Musterprüfbefunden, Lieferantenzertifikaten, anderen Produktinformationen (Spezifikationen, Zertifikate, Statements zu TSE / BSE, Lösungsmittelrückständen, REACH u.a. nach Bedarf) sowie Informationen, Zertifikate und Unterlagen vom Lieferanten und Hersteller wie Fragebögen, Nachweise und Informationen zum QM-System und ggf. bzw. wenn als erforderlich ausgewiesen Auditberichte. An dem Freigabeverfahren sind außer der Qualitätssicherung der Auftraggeber und die internen Bereiche Einkauf / Beschaffung, Herstellung und Qualitätskontrolle fachlich und inhaltlich beteiligt. Nach frühestens drei Wareneingängen erfolgt eine Lieferantenbewertung in deren Ergebnis der Lieferant (die Bezugsquelle) einer Lieferantenklasse zugeordnet wird. In Abhängigkeit von der Zuordnung kann dann die Wareneingangsprüfung nach definierten Vorgaben reduziert werden, wobei entsprechend der Vorgaben regelmäßig eine Vollprüfung erfolgen muss. Audits bei Auftragnehmern und Lieferanten von Ausgangsmaterialien werden jährlich geplant. Die Durchführung und Dokumentation von Audits sowie deren Häufigkeit sind in einer SOP festgelegt.

11 Version: 03 gültig ab: Seite 7 von 27 Audits von Lohnherstellern und Auftragslaboren sind vor der Freigabe und dann in der Regel aller drei Jahre erforderlich. Audits von Ausgangsmaterial-Lieferanten werden risikobasiert durchgeführt, wobei unter anderem das Vorliegen von GMP-Zertifikaten bzw. anderer Zertifizierungen des QM-Systems, die Art des Materials (API) sowie die Vielfalt und Mengen der von diesem Lieferanten bezogenen Materialien berücksichtigt werden. Auf Audits durch Dritte kann zurückgegriffen werden. Bei der Lieferung von Ausgangsmaterialien werden im Rahmen der Wareneingangsprüfung Hersteller und Lieferant auf Entsprechung mit den Vorgaben und den freigegebenen Bezugsquellen geprüft. Bei Verdacht auf nachgemachte / gefälschte Ware erfolgt eine sofortige Sperrung der Lieferung, die Lieferkette wird geprüft und informiert, ebenso werden die zuständigen Behörden informiert. Nachgemachte / gefälschte Waren können mit Hilfe der im Betrieb etablierten Maßnahmen erkannt werden. Die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten währt teilweise bereits viele Jahre und ist durch ein gutes Vertrauensverhältnis gekennzeichnet. Der Einkauf steht im engen Kontakt mit unseren Lieferanten, so dass auch auf diesem Weg Unstimmigkeiten bei einer Lieferung erkannt werden könnten, die durch Einschleusung gefälschter Ware in die Lieferkette entstehen würden. Alle Wareneingänge von Ausgangsmaterialien (Packmittel, Wirkstoffe, Hilfsstoffe, Bulkwaren) werden von der Qualitätskontrolle je nach Vorgaben zu Art und Umfang der Wareneingangsprüfung mindestens auf Identität geprüft. In diesem Zusammenhang werden ebenfalls die Unversehrtheit der Gebinde, bei Vorhandensein die ordnungsgemäße und intakte Verplombung sowie die Übereinstimmung der Angaben auf Etiketten und Lieferschein mit dem freigegebenen Lieferanten / Hersteller überprüft. Werden die Ausgangsmaterialien durch die L-A-W Services GmbH beschafft, ist und wird auch die Qualität entsprechend der Vorgaben der Wareneingangsprüfung geprüft und sichergestellt. Werden Ausgangsmaterialen vom Auftragnehmer beigestellt, gilt die Qualität als zugesichert. Bei Wareneingang wird die Identität wie oben beschrieben durch die Qualitätskontrolle geprüft und sichergestellt. Abweichende Regelungen sind nach Vorgabe und in Vereinbarung mit dem Auftraggeber möglich. Nutzung externer wissenschaftlicher, analytischer oder anderer technischer Unterstützung für Herstellung und Analyse (siehe Anlage 4 closed part). Liste der hergestellten Darreichungsformen einschließlich des verwendeten Wirkstoffes (API) mit Angabe der Lieferketten von ausgelagerten Tätigkeiten sowie der Liste der Lohnhersteller und Lohnlabors einschließlich der Adressen und Kontaktinformationen (siehe Anlage 4 closed part). Die Verantwortung für die Übereinstimmung mit den Zulassungsunterlagen wird im Verantwortungsabgrenzungsvertrag festgelegt. Sie liegt beim Auftraggeber. Die Sicherstellung erfolgt durch die Genehmigung von Prüf- und Herstellanweisungen seitens des Auftraggebers sowie die kontinuierliche Information unserer Sachkundigen Person über den aktuellen Zulassungsstatus und über entsprechende Änderungen bzw. in vereinbarter Art und Umfang entsprechend der vertraglichen Regelungen und pharmazeutischen Verantwortungsabgrenzung 2.4 Qualitätsrisikomanagement (QRM) Das Risikomanagementsystem, das im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems installiert ist, erfasst alle Bereiche der Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln und anderen Produktklassen und dient der Sicherstellung sowohl der Qualität der hergestellten Arzneimittel und anderen Produktklassen als auch der termingerechten Lieferfähigkeit.

12 Version: 03 gültig ab: Seite 8 von 27 Risikoanalysen werden vorwiegend in Form von formlosen Risikobetrachtungen, Fischgrätdiagrammen und FMEA-basiert durchgeführt. Die Durchführung der FMEA-basierten Risikoanalysen ist in einer SOP festgelegt. Dabei werden insbesondere GMP-Risiken und damit im Zusammenhang Risiken für die Qualität der Arzneimittel bzw. für den Patienten betrachtet, jedoch auch technologische, finanzielle, zeitliche und wirtschaftliche Risiken mit Auswirkung auf das Unternehmen oder die Lieferfähigkeit sowie gesundheitliche Risiken für die Mitarbeiter des Unternehmens. Neben QS, QP, LH, LQK sind die Leiter bzw. Mitarbeiter der betroffenen Bereiche einbezogen. Die Geschäftsleitung wird je nach Erfordernis entweder direkt einbezogen oder in Beratungen bzw. über Beratungsprotokolle informiert. Bei der Festlegung der Prozesse in SOPs werden auch die anzuwendenden Elemente des Risikomanagementsystems inklusive Verantwortlichkeit und einzubeziehender / zu informierender Mitarbeiterkreis festgelegt und beschrieben: Risiken bei der Herstellung und Prüfung werden durch folgende Tätigkeiten berücksichtigt und minimiert: Qualifizierung der Ausrüstung in Herstellung und Qualitätskontrolle einschließlich Versorgungssystemen, Qualifizierung der Herstellungs- und Lagerräume unter Berücksichtigung der geforderten Klimabedingungen, Validierung der Prozesse zur Herstellung, Prüfung und Reinigung, Qualifizierung von Lieferanten und Dienstleistern, Einsatz von qualifiziertem und geschultem Personal. Die durchzuführenden Tests werden risikobasiert in Art und Umfang festgelegt. Risikoanalysen werden entsprechend Vorgaben durchgeführt. Das Temperatur- und ggf. Feuchte-Monitoring in Lager- und Herstellungsräumen basiert auf einem Temperatur-Mapping zur Festlegung der kritischen Messstellen. Das Monitoring wird realisiert durch ein zentrales Klimamonitoringsystem mit integrierter Aufzeichnung und Alarmsystem. Umgebungskontrollen werden ebenfalls risikobasiert durchgeführt, die Messstellen werden im Rahmen der Qualifizierung festgelegt. Um Risiken frühzeitig zu erkennen, wurden Eingreifgrenzen in Form von Warn- und Alarmgrenzen sowie Spezifikationsgrenzen festgelegt und werden Trend- und andere Datenanalysen erstellt. Die Zuordnung, auf welcher Linie feste Präparate zu konfektionieren sind, erfolgt mittels Risikoanalyse. Die Erstellung des Auditprogramms für Lieferanten und Lohnauftragnehmer erfolgt risikobasiert. Die Bearbeitung von Änderungen, Abweichungen, OOS und Reklamationen erfolgt unter Einbeziehung von Risikobetrachtungen. Die Prüfung von Wareneingängen erfolgt risikobasiert. In Abhängigkeit vom Qualifizierungsstatus des Lieferanten wird der Prüfumfang festgelegt. Die Festlegung von Stabilitätsprüfungen erfolgt unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften risikobasiert (Matrixing, Bracketing). Die Festlegung des Schulungsprogramms erfolgt risikobasiert. Die Entscheidungen der QP basieren auf den Informationen über die Herstellung und Prüfung sowie damit in Zusammenhang stehenden Informationen und sind ebenfalls risikobasiert. Die in der Risikoanalyse festgelegten Maßnahmen werden entweder im Prozess, zu dem die RA gehört, bearbeitet oder in das CAPA-System der L-A-W Services GmbH überführt. Risiken werden auch bei der Festlegung von Prozessen berücksichtigt, die selbst keine Risikobetrachtungen enthalten müssen.

13 Version: 03 gültig ab: Seite 9 von Produktqualitätsüberprüfungen (PQR) Für alle im Unternehmen hergestellten / geprüften / freigegebenen Arzneimittel erfolgen nach Beauftragung durch den jeweiligen Auftraggeber und im beidseitig vereinbarten Art und Umfang regelmäßige Produktqualitätsüberprüfungen (PQR). Diese werden durch die Qualitätssicherung gemäß den Festlegungen der geltenden SOP erstellt. Weiterhin werden die Anforderungen der Auftraggeber berücksichtigt. Der PQR wird produktbezogen für einen definierten Zeitraum in der Regel ein Jahr durchgeführt, soll jedoch mindestens fünf Bulkwarenchargen umfassen. Werden innerhalb eines Jahres weniger als fünf Bulkwarenchargen hergestellt, kann der Berichtszeitraum entsprechend erweitert werden, um die geforderte Mindestchargenzahl zur Verfügung zu haben. Ist ein Zeitraum von 3 Jahren seit dem letzten Berichtszeitraum vergangen, soll prinzipiell unabhängig vom Erreichen der 5 Bulkwarenchargen ein PQR erstellt werden. Bei einer Minderanzahl von Chargen (< 3 Chargen im Betrachtungszeitraum von 3 Jahren) sind Umfang und Inhalte des PQRs risiko- und zweckorientiert anzupassen. Nicht zutreffende Abschnitte oder Teile können begründet ganz oder teilweise entfallen. Der Bericht bezieht alle hergestellten Chargen, also auch solche, die gesperrt und vernichtet wurden, mit ein. Im Rahmen des PQRs werden die Informationen, Änderungen und Abhängigkeiten, die während des Berichtszeitraumes bei der Herstellung und Prüfung des Produktes aufgetreten sind, erfasst, bewertet und dokumentiert. Ziel des PQR ist es, die Konsistenz des Prozesses und die Angemessenheit der Spezifikationen sowohl für die Ausgangsstoffe und Verpackungsmaterialien als auch für das Fertigprodukt zu überprüfen. Mit dem PQR wird der Sachkundigen Person ein weiteres Instrument zur Verfügung gestellt, um die pharmazeutischen Qualität des Produktes im Rahmen der Freigabe sicherzustellen. 3. Personal Organigramm (siehe Anlage 5a) Anzahl der Mitarbeiter in den Bereichen (siehe Anlage 5b)

14 Version: 03 gültig ab: Seite 10 von Räumlichkeiten und Ausrüstung 4.1 Räumlichkeiten Das Betriebsgelände liegt in Leipzig-Paunsdorf im Gewerbegebiet Hohentichelnstraße / Permoserstraße. Begrenzt wird das Betriebsgelände im Süden und Westen von der Permoserstraße bzw. der Hohentichelnstraße, im Norden und Osten vom Betriebsgelände anderer Firmen (Imbiss bzw. Lagerhallen). Betriebsgröße: ca. 3,85 ha Hauptgebäude: Baujahr 1926 Anbau 1938 Aufstockung Südflügel 1990 Modernisierung Laborausbau 2007 Teil-Modernisierung zur GMP-gerechten Umgestaltung inkl. Lüftungstechnik 2009 bis 2014 bebaute Fläche: 5110 m², 1- bis 4-geschossig Produktion und / bzw. Konfektionierung fester, halbfester und flüssiger Produkte; Lager, Labor, Verwaltung, Werkstatt, Haustechnik, Kantine, Sanitärbereiche Nebengebäude: Baujahr 1985 bebaute Fläche: 561 m², 2-geschossig zur Zeit ungenutzt Lagerhalle: Baujahr 1983, neuer Fußboden 2008 bebaute Fläche: 1779 m² Einbauten: Regallager, Bürocontainer Gefahrstofflager: Baujahr 1996 bebaute Fläche: 58 m² Lager / Staplergarage: Baujahr 1984 bebaute Fläche: 266 m² Sperrlager für Packmittel und Fertigware Lagerschuppen: Baujahr 1981/83 bebaute Fläche: 298 m² Trafostation: Baujahr 1990 bebaute Fläche: 38 m² Gartenhaus: Baujahr 1915 bebaute Fläche: 44 m² überdachte Lagerfläche: Baujahr 1981 bebaute Fläche: 553 m 2

15 Version: 03 gültig ab: Seite 11 von 27 Heizöltanklager: Baujahr 1992 Kapazität: 4x24 m³ Die Produktion für verschiedene Märkte findet nicht in unterschiedlichen Gebäuden statt. Die Lage der Gebäude im Gelände ist in der Anlage 6 dargestellt. Lage, Größe und Nutzung der Räume im Herstellungsbereich einschließlich Lagerräume, Material- und Personalflüsse sowie die Klassifizierung der Räume sind in der Anlage 6 dargestellt. Die L-A-W Services GmbH Leipziger Arzneimittelwerk stellt Produkte her, die Stoffe, die den Rubriken toxisch und gefährlich zugeordnet werden, enthalten (siehe Kapitel 6.1). Bereiche zur Lagerung und Handhabung von hochgiftigen, gefährdenden und allergisierenden Stoffen: Mikrobiologisches Labor Gefahrstofflager Lager für Wirkstoffe mit Gefährdungspotential Sicherheitswägeplatz Bulkherstellung Blisterraum 1 Referenzstämme der Risikoklasse 2 nach IfSG Lagerung der gefährlichen Materialien nach VbF Lagerung von Wirkstoffen mit Gefährdungspotential Einwaage und Suspendierung von Stoffen, die als toxisch und / oder gefährlich eingestuft werden Verarbeitung von Wirkstoffen und anderen Stoffen mit o.g. Gefährdungspotential (vorsuspendiert; s.o.) Verblisterung von festen Formen mit geringer therapeutischer Breite (ungeschützte Formulierungen, deren niedrigste therapeutische Dosierung 10 mg beträgt) (Siehe auch Kapitel 6.1) Spezielle Lagerbedingungen existieren in der Kühlzelle mit zwei Bereichen bei 2 C bis 8 C sowie 8 C bis 15 C Kurze Beschreibung der Heiz- und Belüftungsanlagen sowie der Klimaanlage (HVAC) Es werden separate Lüftungsanlagen für die verschiedenen Produktionsbereiche sowie für die Sanitärbereiche betrieben. Die Lüftungsanlagen sind in ihren Merkmalen auf die speziellen Anforderungen abgestimmt. Im Folgenden werden nur die Besonderheiten einzelner Lüftungsanlagen für die Produktions- und Qualitätskontrollbereiche beschrieben.

16 Version: 03 gültig ab: Seite 12 von 27 Hauptgebäude Sockelgeschoss: Lüftungsanlage 1 siehe Anlage 6 Bulkherstellung1 (R1033), Bulkherstellung 3 (R1034), Wägekabinen (R ): siehe Anlage 6 beheizt, gekühlt Realisierung der Reinheitsklasse E Außenluftanteil: mindestens 30 % Luftwechselzahl 5-10 Zuluft über H13 Absaugung Gelherstellung (bei Bedarf zuschaltbar) Druckgefälle LTA 1: - R1027, R1028, R118B als Clean Corridor im Überdruck zu schwarzem Bereich - Clean Corridor druckgleich zu angrenzendem Gang R188 (LTA 37) - Druckabfall von Clean Corridor zu Bulkherstellung 1 und 3 von 5 Pa - Druckabfall von Clean Corridor zu Personalschleuse 118A von 5 Pa - Druckabfall von Clean Corridor zu Wägekabinen 1-3 und Sicherheitswägeplatz von 10 Pa Sicherheitswägeplatz Zwei Arbeitsplätze Realisierung der Reinheitsklasse E Luftgeschwindigkeit am Wägeplatz (rechts) 0,15 m/s 100 % Zuluft H14 Luftgeschwindigkeit in der Wägekabine (links) 0,45 m/s Umluft über H14 Lüftungsanlage 26 siehe Anlage 6 Bulkherstellung 2 beheizt, gekühlt Realisierung der Reinheitsklasse E Außenluftanteil: 100 % Luftwechselzahl in den Teilbereichen: 5-10 Überdruck zu schwarzem Bereich Druckgefälle zu vorgelagertem Clean Corridor (LTA 37) Zuluft über H13 Lüftungsanlage 21 siehe Anlage 6 Bulkherstellung 4 beheizt, gekühlt Realisierung der Reinheitsklasse E Außenluftanteil: 100 % Luftwechselzahl in den Teilbereichen: Überdruck zu schwarzem Bereich Druckgefälle zu vorgelagertem Clean Corridor (LTA 37) Zuluft über H13

17 Version: 03 gültig ab: Seite 13 von 27 Lüftungsanlage 22: siehe Anlage 6 Behälterwäsche / Behältertrockenplatz beheizt Umluft-Entfeuchtungsgerät im Raum Realisierung der Reinheitsklasse E Luftwechselzahl in den Teilbereichen: 10 Außenluftanteil: 100 % Druckgefälle als gerichtete Überströmung vom Behältertrockenplatz in Richtung Behälterwäsche Zuluft über F9 Kühlzelle im Rohstofflager zweistufig: 2 C bis 8 C und 8 C bis 15 C Realisierung keiner Reinheitsklasse Wärmezelle im Anbruchlager bis 60 C Lüftungsanlage 36: siehe Anlage 6 Probenahmekabine Qualitätskontrolle Realisierung der Reinheitsklasse E Außenluftanteil: 100 % Luftwechselzahl in den Teilbereichen: 5 10 Überdruckbarriere in den Schleusen ggü. dem schwarzen Bereich von +10 Pa und ggü. dem Probenahmeraum von +5 Pa Zuluft über H14 Staubsauger in Probenahmekabine für Punktabsaugung über H13 Lüftungsanlage 37: siehe Anlage 6 Anbruchlager, Bulkwarenlager, zentrale Materialschleuse, Reinigungsmittelbereich und angrenzende Bereiche (R1010 bis 1025): beheizt, gekühlt Realisierung der Reinheitsklasse E Außenluftanteil: 100 % Zuluft über H13, zusätzliche Filter-Fan-Units zur Umluftfiltrierung mit H14 in R1010, R1020, R1024, R1025 Zusätzliche Staubabsaugungen in der zentralen Materialschleuse und Abreinigung Anbruchlager Druckgefälle LTA 37: - Bulkwarenlager, Gang Verwiegung, Vorräume Bulkherstellungen 2 und 4, Gang Behälterreinigung als Clean Corridor im Überdruck zu schwarzem Bereich; stufenweiser Druckabbau über die zentrale Materialschleuse, Personalschleuse R189 und Reinigungsmittellager zwei mal 5 Pa - Clean Corridor druckgleich zu angrenzender LTA 1 - Druckabfall von Clean Corridor zu: Bulkherstellung 2 von 5 Pa Bulkherstellung 4 von 5 Pa Waschbecken- und ZBV-Raum von je 10 Pa - Gerichtete Überströmung von Clean Corridor über Bereitstellung Behälterreinigung und Behälterlager in Richtung Behälterreinigung (LTA 22) - Abluftrealisierung für Vertikalförderer; gerichtete Überströmung von Bulkwarenlager und Bereitstellung Behälterreinigung sowie von Konfektionierung 1 in Richtung Vertikalförderer

18 Version: 03 gültig ab: Seite 14 von 27 Lüftungsanlage 2: siehe Anlage 6 Zentrale Personalschleuse beheizt, gekühlt Schleusenbereich zur Reinheitsklasse E Außenluftanteil: 100 % Druckgefälle vom Reinraum über die Schleusenräume zu schwarzem Bereich von zwei mal 5 Pa Zuluft über F9 Hauptgebäude Erdgeschoss: Lüftungsanlage 6: siehe Anlage 6 Konfektionierung 1 und Schleusen beheizt, gekühlt, befeuchtet Realisierung der Reinheitsklasse F Außenluftanteil: 70 % Luftwechselzahl: 6 Überdruck mind. 5 Pa, Überströmung in den schwarzen Bereich Zuluft über F9 unabhängige Laminarflowboxen über den Füll- und Verschließmaschinen für halbfeste Produkte (mind. H13) Lüftungsanlage 25 siehe Anlage 6 Blisterraum 1 (eingehauste Blisterlinie) beheizt, gekühlt, befeuchtet, entfeuchtet Realisierung der Reinheitsklasse F Außenluftanteil: 100 % Luftwechselrate mind. 15-fach im Blisterraum 1, mind. 10-fach in den Material- und Personalschleusen Unterdruck gegenüber Konfektionierung zweistufig über Schleusen von 15 Pa Zuluft über F9 zusätzliches lokales Absaugsystem an der Blistermaschine über H14 mehrstufiges Schleusungsprocedere (physikalische Barrieren und Luftdusche) Lüftungsanlage 33 siehe Anlage 6 Blisterraum 2 (eingehauste Blisterlinie) beheizt, gekühlt, befeuchtet, entfeuchtet Realisierung der Reinheitsklasse F Außenluftanteil: 100 % Luftwechselrate mind. 15-fach im Blisterraum 2, mind. 10-fach in den Material- und Personalschleusen Unterdruck gegenüber Konfektionierung zweistufig über Schleusen von 15 Pa Zuluft über F9 zusätzliches lokales Absaugsystem an der Blistermaschine über H13 einstufiges Schleusungsprocedere Lüftungsanlage 34 siehe Anlage 6 Abfüllräume flüssig / halbfest 1 und 2 beheizt, gekühlt Realisierung Reinheitsklasse E Zuluft 100 % aus Konfektionierung 1 (Raum 236) über H14 Luftwechselrate mind. 10-fach im Abfüllraum 1 und 2 Überdruck in den Abfüllräumen 1 und 2 mind. 10 Pa Druckabbau über Material- und Personalschleuse, Überdruck in den Schleusen mind. 5 Pa

19 Version: 03 gültig ab: Seite 15 von 27 Lüftungsanlage 35: siehe Anlage 6 Reinigungsbereich beheizt, gekühlt Realisierung Reinheitsklasse F Zuluft 100 % aus Konfektionierung 1 (Raum 236) über F9 Luftwechselrate mind. 10 im Raum Reinigung (Raum 265) Strömungsrichtung von Lagerung (Raum 276) in die Räume Reinigung und Konfektionierung 1 sowie von Konfektionierung 1 über Bereitstellung (Raum 289) in Reinigung Lüftungsanlage 7 siehe Anlage 6 Konfektionierung 2 und 3 beheizt, gekühlt Realisierung der Reinheitsklasse F Außenluftanteil 100 % Luftwechselzahl: 15 (Schleusen 5) Überdruck in den Schleusen gegenüber Produktionsraum sowie Schwarzbereich von 5-15 Pa Zuluft über F9 Lokale Absaugung (H13) Labor Galenik beheizt, gekühlt Außenluftanteil 100% Zuluft über F9 Laborabzug unabhängig von der Lüftungsanlage Lüftungsanlage 5 siehe Anlage 6 Labor Qualitätskontrolle beheizt, gekühlt Temperaturregelung für jeden Raum separat Außenluftanteil: 100 % Zuluft über F9 2 Laborabzüge, unabhängig von der Lüftungsanlage Mikrobiologielabor Versorgung über Lüftungsanlage Labor Qualitätskontrolle in Anlehnung an Reinheitsklasse E Außenluftanteil: 100 % Zuluft über H14 Mikrobiologische Sicherheitswerkbank Klasse 2 nach DIN 12950; unabhängig von der Lüftungsanlage Hauptgebäude Dachgeschoss Lüftungsanlage 24 siehe Anlage 6 Labor Dachgeschoss beheizt, gekühlt Außenluftanteil: 100 % Zuluft über F9 Laborabzug, unabhängig von der Lüftungsanlage

20 Version: 03 gültig ab: Seite 16 von 27 Die Einhaltung der vorab festgelegten Parameter bezüglich Luftzufuhr, Luftrückführung, Temperatur, Feuchtigkeit, Druckdifferenzen und Luftwechselraten wird im Rahmen der Qualifizierung der Lüftungsanlage und des Raumes überprüft und sichergestellt. Die weitere Überwachung der Parameter erfolgt im Rahmen des Monitorings, von Wartungen und Requalifizierungen kurze Beschreibung der Wassersysteme Für die Produktion wird Gereinigtes Wasser eingesetzt, welches mittels Umkehrosmose hergestellt wird (siehe Anlage 7). Zur Reinigung werden Trinkwasser sowie gereinigtes Wasser eingesetzt. Die Trinkwasserentnahme erfolgt aus dem öffentlichen Trinkwassernetz der Kommunalen Wasserwerke Leipzig GmbH. Außerdem existieren weitere Wasseraufbereitungsanlagen für die Galenik (nur für Entwicklungszwecke) und in den Labors der Qualitätskontrolle. Die Laborwasserbereitung aus Trinkwasser erfolgt über Ionenaustauscher mit speziellen Aufbereitungssystemen. Die HPLC-Wasserbereitung erfolgt über Umkehrosmose mit nachgeschalteter Hochreinigungssäule und Sterilfilter. Die Anlage zur Produktion von Gereinigtem Wasser (Umkehrosmoseanlage) ist in der Anlage 7 schematisch dargestellt. Sie hat eine Leistung von 1000 l/h. Das Trinkwasser wird über Vorfilter der Porengröße 0,5 µm und 0,45 µm und UV-Lampe vorbehandelt. Anschließend wird in der zweistufigen Umkehrosmoseanlage die Qualität Gereinigtes Wasser erreicht. Es erfolgt eine online-überwachung der Leitfähigkeit. Bei Überschreitung des Grenzwertes wird das Wasser nicht in den Entnahmekreislauf geführt. Die Ringleitung ist mit Behälter, Pumpe, Kühler und Heizer ausgestattet und stellt das Gereinigte Wasser an 6 Zapfstellen für Produktion und Reinigung zur Verfügung. Durch Kühlung und ständige Umwälzung wird die Speicherung des Wassers ohne Qualitätsverlust realisiert. Die Ringleitung mit allen Einbauten wird entsprechend SOP durch Erhitzen regelmäßig sanitisiert. Die Qualität des produzierten Wassers ist zum einen durch die erfolgte Qualifizierung der Anlage und zum anderen durch das kontinuierliche Monitoring sichergestellt. Die Probenahmestellen für das Monitoring und die Untersuchungshäufigkeit sind in SOPs festgelegt. Das in der Produktion einzusetzende Gereinigte Wasser wird durch Prüfung chemischer und mikrobiologischer Kriterien durch die Qualitätskontrolle überwacht kurze Beschreibung anderer Systeme, wie zum Beispiel Dampf, Druckluft, N 2 etc. Es wird ein Druckluftsystem betrieben, das Druckluft für den Laborbereich sowie für den Produktionsbereich sowohl nicht produktberührende Druckluft (Steuerung von Anlagen) als auch produktberührende Druckluft zur Verfügung stellt. Weitere Systeme werden in der Betriebsstätte nicht betrieben. Benötigte Gase werden direkt aus Flaschen entnommen. Die benötigte Druckluft wird für den gesamten Produktionsbereich und die Laborbereiche zentral erzeugt und über ein Hausnetz verteilt.

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom 18. Juli 2008 (BAnz. S. 2798) Kapitel 1 des Teils 1 EG-GMP Leitfaden,

Mehr

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Nadja Panzilius, Klinik-Apotheke Universitätsklinikum (AöR) der TU Dresden Frankfurt/ Main, 28.02.2015 Organigramm

Mehr

Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien

Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien Dr. A. Terhechte, BR-Münster Status Quo Kapitel 1 Juli 2003 Entwurf Oktober 2005 Endversion gültig ab 01. Januar 2006 der erste

Mehr

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern. Be- und Verarbeitung von Gewebe und Gewebezubereitungen gem. 20c AMG; Anforderungen an Reinräume Dr., Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.de Rechtliche Rahmenbedingungen (1) Rechtliche

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG)

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG) Die EU-GDP-Leitlinien und ihre Umsetzung in der Praxis Dr. Dieter Starke Leiter der Expertenfachgruppe 09 - Großhandel/Arzneimittelvertrieb - der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln

Mehr

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION L 262/22 RICHTLINIE 2003/94/EG R KOMMISSION vom 8. Oktober 2003 zur Festlegung der Grundsätze und Leitlinien der Guten Herstellungspraxis für Humanarzneimittel und für zur Anwendung beim Menschen bestimmte

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem

Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung des Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel und Artikel

Mehr

Ihr Partner in der Pharmaindustrie

Ihr Partner in der Pharmaindustrie Deutsch Micronisierungs- und Vermahlungsservice Micronisiert durch GfM Ihr Produkt Partikelgröße (µm) Ihr Partner in der Pharmaindustrie Die... immer eine Feinheit besser. Wir sind ein Familienunternehmen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Caelo-Info 403. Lieferantenbewertung: CAELO-Selbstauskunft

Caelo-Info 403. Lieferantenbewertung: CAELO-Selbstauskunft Caelo-Info 403 Lieferantenbewertung: CAELO-Selbstauskunft Die Firma Caelo (Caesar & Loretz GmbH, gegr. 1886) ist seit vielen Jahren bekannt als kompetenter und leistungsstarker Lieferant von Drogen (Heilkräutern),

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Abweichungen Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften AMWHV [...] Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. [...]

Mehr

EU-GMP-LEITFADEN. Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung

EU-GMP-LEITFADEN. Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung EU-GMP-LEITFADEN Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung Inhalt Inhalt Stichworter Gesamtglossar CD-ROM 1 Vorwort 2 Installationsvorgehen 3 Start des EU-GMP-LEITFADENS 1 Vorwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 Inhaltsverzeichnis Johann Harer Anforderungen an Medizinprodukte Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43290-1 Weitere Informationen oder

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannten Produktlinien für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinien:

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN Binnenmarkt : Durchführung und Rechtsvorschriften für Verbrauchsgüter Arzneimittel : Rechtsrahment und Genehmigungen für die Markteinführung Arbeitsgruppe

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis. Kapitel 4 Dokumentation

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis. Kapitel 4 Dokumentation Anlage 1 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung vom 8. August 2011 (BAnz. Nr. 125, S. 2901-2906) EG-Leitfaden der Guten

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis pharmind serie dokumentation EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel und Wirkstoffe / mit Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) von Gert Auterhoff Neuausgabe EG-Leitfaden

Mehr

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Stand

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen?

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Inhalt Aus der Historie Rechtliche Grundlagen Gegenstand und Ziel der Richtlinien Qualitätssicherungssystem

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Vorstellung des Entwurfs der Guideline Good Distribution Practice. Was erwartet uns in der Praxis?

Vorstellung des Entwurfs der Guideline Good Distribution Practice. Was erwartet uns in der Praxis? 4. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Hannover Vorstellung des Entwurfs der Guideline Good Distribution Practice Was erwartet uns in der Praxis? Dr. Peter Nold AG 4 GDP/Transport im GMP-Gesprächskreis Niedersachsen

Mehr

Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen. Lagerwesen

Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen. Lagerwesen Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen Lagerwesen Aufgaben Gruppenarbeit 1: 1. Bereits im Lager können GMP-Abweichungen vorkommen. Auf der nächsten Seiten sind einige Situationen aus dem Bereich Lagerwesen

Mehr

Site Master File. Version 1,DE (Stand vom 19.10.2010) Inhaltsverzeichnis

Site Master File. Version 1,DE (Stand vom 19.10.2010) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Information... 4 1.1 Abkürzungen... 4 1.2 Einleitung... 4 1.3 Firmendaten... 6 1.4 Ortsbeschreibung und Lageplan... 6 1.5 Mitarbeiter... 8 1.6 Herstellungsaktivitäten...

Mehr

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis 14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis Dr. Sebastian Herbig Apotheke des Universitätsklinikum Essen sebastian.herbig@uk-essen.de ADKA-Ausschuss

Mehr

Inspektion pharmazeutischer Betriebe

Inspektion pharmazeutischer Betriebe Inspektion pharmazeutischer Betriebe Drittlandinspektionen - PMF, Wirkstoffe, Fertigarzneimittel DI Alexander Szivak www.basg.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH INS/PHAR

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe 1. Anwendungsbereich 1.1 Dieser Anhang zum Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis

Mehr

Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde)

Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde) Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde) Dr. Verena Plattner Austrian Qualified Person Forum 2013 INS/PHAR Wien, 25.06.2013 Hinweis: Der Inhalt des Vortrages gibt die Sichtweisen der Vortragenden wieder

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015)

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015 Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) 8. Swiss Cleanroom Community Event Veranstaltungsort: Muttenz Veranstaltungsdatum: 16. April 2015 SwissCCS

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015. Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015)

Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015. Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015) Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015 Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015) 8. Swiss Cleanroom Community Event Veranstaltungsort: Muttenz Veranstaltungsdatum: 16. April 2015 Veranstalter:

Mehr

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 2010 AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 3. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen 01. Februar 2011 Vorstellung der Ergebnisse: Change Control Dr. Andrea Behrenswerth, Gerresheimer Bünde GmbH Vorbereitung:

Mehr

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Computergestützte Systeme 1 Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung dieses detaillierten Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung

Mehr

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme...

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme... FEICA - LEITFADEN Brüssel, 1. März, 2015 FEICA-Leitfaden zur Guten Herstellungspraxis für Klebstoffe, die für Lebensmittelverpackungen vorgesehen sind unter Bezugnahme auf Verordnung (EG) Nr. 2023/2006

Mehr

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Programmiert für Ihren Erfolg D DIE VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN AUF

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren?

Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren? Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren? Peter Bappert, gempex GmbH, Mannheim 1. Einführung Um eine GMP gerechte Herstellung von Arzneimitteln

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Cleanroom Solutions. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Sicherheit und Compliance für Ihre Reinräume. www.testotis.

Cleanroom Solutions. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Sicherheit und Compliance für Ihre Reinräume. www.testotis. Cleanroom Solutions Sicherheit und Compliance fr Ihre Reinräume Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit www.testotis.de Cleanroom Solutions GMP-Fokus: Reinraum Full-Service nach Maß Mit

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Leitfaden Gute Herstellungspraxis

Leitfaden Gute Herstellungspraxis TKPV-Merkblatt 3 Leitfaden Gute Herstellungspraxis für Klebstoffe zur Herstellung von Materialien und Gegenständen, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen Stand: Juni 2015 Rechtliche

Mehr

GMP. Was Sie über GMP wissen sollten!

GMP. Was Sie über GMP wissen sollten! Seminar von der BAK anerkannt GMP Was Sie über GMP wissen sollten! Umfassende dreitägige Aus- und Weiterbildung zu Verständnis und Umsetzung der aktuellen Good Manufacturing Practices: Arzneimittel, Wirkstoffe

Mehr

BRUNIE ERP.qms. Qualitätsmanagement / Qualitätssicherungs-System. Qualitätsmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Meddy Popcorn - Fotolia.

BRUNIE ERP.qms. Qualitätsmanagement / Qualitätssicherungs-System. Qualitätsmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Meddy Popcorn - Fotolia. Qualitätsmanagement für BRUNIE ERP Systeme Qualitätsmanagement / Qualitätssicherungs-System Meddy Popcorn - Fotolia.com Reklamationsbearbeitung / C.A.P.A. - System Reklamationsbearbeitung Das Reklamationsmodul,

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Vom 12. August 2014

Bundesministerium für Gesundheit. Vom 12. August 2014 Seite 1 von 24 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Bundesministerium für Gesundheit Amtlicher Teil Bekanntmachung zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom: 12.08.2014

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 16

Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Zertifizierung von OEM-Produkten Häufig werden identische Medizinprodukte unter verschiedenen Herstellernamen auf den Markt gebracht,

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z R H I R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z Inspektionscheckliste für Praxisapotheken von Ärzten und Ärztinnen Arztpraxis: Fachtechnisch verantwortliche/r

Mehr

Fragen & Antworten-Papier Pflichten und behördliche Überwachung von pharmazeutischen Unternehmern

Fragen & Antworten-Papier Pflichten und behördliche Überwachung von pharmazeutischen Unternehmern Fragen & Antworten-Papier Pflichten und behördliche Überwachung von pharmazeutischen Unternehmern Inhaltsverzeichnis: Einleitung: Was ist der Zweck des Fragen & Antworten Dokumentes?... 2 Frage 1: Wer

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Handbuch. zur Selbstinspektion von. Transfusionsmedizinischen Einrichtungen

Handbuch. zur Selbstinspektion von. Transfusionsmedizinischen Einrichtungen Handbuch zur Selbstinspektion von Transfusionsmedizinischen Einrichtungen Version 2 Stand: Oktober 2004 Überarbeitet von Dr. W. F. Böcker (Zentraler Herstellungsleiter DRK-BSD West) 1/31 Einleitung Die

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Fragebogen zur Selbstauskunft

Fragebogen zur Selbstauskunft Index: 2 Seite: 1 von 5 1) Firmenanschrift: Firma:... Strasse:... PLZ/Ort:... Land:... Telefon:... Fax:... e-mail:... Internet:... 2) Unternehmensdaten: Rechtsform:... Handels-Register-Nr. / Eintragungsort:...

Mehr

Lagerung - Transport - Handel

Lagerung - Transport - Handel www.pcs-gmp.com Supply Chain Management Lagerung - Transport - Handel Moderne Compliance bei Einfuhr, Distribution, Lagerung und 2-tägiges Intensivseminar zu allen Good Practices bei Transport von Arzneimitteln

Mehr

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08.

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08. FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke Dr. Martin Klingmüller, 08. September 2011 Agenda Aseptische Fertigung Kritische Punkte finden FMEA-Analyse am Beispiel

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance Experience responsibility Pharma & Biotechnologie GMP Compliance Alles für Ihre GMP Compliance! Anlagen, Prozesse, Personal und Dokumentation, welche die Produktqualität und Produktsicherheit von Arzneimitteln,

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18. Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software)

Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18. Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software) Antworten und Beschlüsse des EK-Med Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18 Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software) 1 Einleitung Die Validierung

Mehr

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken.

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken. Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke Mehr wissen. Weiter denken. Historie der Zytostatikaherstellung 1996 Eröffnung der Kiliani Apotheke Höxter 1998 Beginn der

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Lieferantenselbstauskunft

Lieferantenselbstauskunft Seite 1 von 7 Lieferant: Adresse: Homepage: Verantwortlicher für Qualitätsmanagement Verantwortlicher für Umweltmanagement Verantwortlicher für Arbeits- und Gesundheitsschutz Beantworter Fragebogen Funktion:

Mehr

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Komplettlösungen für Apotheken Höchste Kompetenz für optimale Sicherheit Für Reinräume in Apotheken und Laboren bestehen hohe qualitative Anforderungen.

Mehr

http://www.umwelt-online.de/cgi-bin/listen/drucken.cgi

http://www.umwelt-online.de/cgi-bin/listen/drucken.cgi umwelt-online: Bekanntmachung zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherste... Seite 1 von 85 Bekanntmachung zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung Vom 27. Oktober 2006 (BAnz.

Mehr

Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten. Inspektionen von Wirkstoffherstellern im Ausland

Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten. Inspektionen von Wirkstoffherstellern im Ausland Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten Inspektionen von Wirkstoffherstellern im Ausland Inspektion von Wirkstoffbetrieben Rechtsgrundlagen Vorbereitung Schwerpunkte der Besichtigung Hauptbeanstandungspunkte

Mehr

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME MÖGLICHKEIT, KONTAMINATION DURCH LUFTGETRAGENE PARTIKEL BIS ZU EINEM GEWISSEN, ANGEMESSENEN GRAD ZU ÜBERWACHEN KLASSIFIZIERUNG Mit einem Reinraum wird ein definierter

Mehr

EU GMP-Leitfaden Annex 1 am 22.11.2011 in CH-Olten

EU GMP-Leitfaden Annex 1 am 22.11.2011 in CH-Olten EU GMP-Leitfaden Annex 1 am 22.11.2011 in CH-Olten Anforderungen an die Produktion von Sterilen Produkten Zielsetzung Überblick über die Anforderungen Grundlage für die betriebsinterne Festlegung von Abläufen

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Inspektionen im Bereich GMP

Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Inspektionen im Bereich GMP Seite 2 von 12 1 Zweck Zweck dieser Verfahrensanweisung ist die Erstellung von Kriterien für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von -Inspektionen um ein einheitliches Handeln durch die zuständigen

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Christiane Aichholzer. Good Manufacturing Practice in der pharmazeutischen Industrie. Ein Vergleich zwischen Europa und Amerika.

Christiane Aichholzer. Good Manufacturing Practice in der pharmazeutischen Industrie. Ein Vergleich zwischen Europa und Amerika. Christiane Aichholzer Good Manufacturing Practice in der pharmazeutischen Industrie Ein Vergleich zwischen Europa und Amerika eingereicht als DIPLOMARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Thomas Ritzengruber-Marlovits

Thomas Ritzengruber-Marlovits Personalprofil Thomas Ritzengruber-Marlovits Consultant E-Mail: thomas.ritzengruber-marlovits@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1994 Technologisches Gewerbemuseum Wien, Abitur in

Mehr

Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis

Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis 1. GMP - Definition und Ziel 2. Gesetze, Verordnungen,

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr