Übergang Schule Beruf in Remscheid

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übergang Schule Beruf in Remscheid"

Transkript

1 Übergang Schule Beruf in Remscheid Möglichkeiten nach Klasse 10 Erläuterungen für Beratende Der Wegweiser stellt Angebote aus unterschiedlichen Bereichen mit verschiedenen Zielsetzungen zusammen. Um den Wegweiser für den individuellen Beratungsprozess von Jugendlichen durch Eltern oder Lehrerinnen und Lehrer besser nutzbar zu machen, wurden die folgenden Informationen zusammengestellt. Die farbliche Gestaltung der Erläuterungen vollzieht die inhaltliche Gliederung des Wegweisers nach. Sachstand: September 2015

2 Duale betriebliche Ausbildung (inkl. Beamtenausbildung) Außerbetriebliche Ausbildung bei einem Bildungsträger (BaE kooperativ/integrativ oder 3. Weg NRW) Assistierte Ausbildung Duale Ausbildung Überbetriebliche Ausbildung Förderformen Betriebliche Ausbildungen im Dualen System (Betrieb und Berufsschule) in anerkannten Ausbildungsberufen setzen formal keine bestimmten Bildungsabschlüsse voraus; Zusage/Ausbildungsvertrag sollte vorliegen; Beispiele: Bürokauffrau/- mann, KFZ-Mechatroniker/in, Medizinische/r Fachangestellte/r, Schreiner/in, Verkäufer/in; Voraussetzung für eine Ausbildung bzw. ein Studium im Bereich des öffentlichen mittleren oder gehobenen Dienstes (Beamtenausbildung) ist die Fachoberschulreife bzw. für den gehobenen Dienst die Fachhochschulreife, da der theoretische Unterricht an Fachhochschulen erfolgt. Diese Ausbildungen werden von der Agentur für Arbeit oder vom Jobcenter vermittelt und finanziert und bei einem Bildungsträger durchgeführt; sie richten sich an ausbildungswillige, aber noch nicht ausbildungsfähige Jugendliche; integrative BaE und Ausbildung 3. Weg finden i.d.r. über zwei Jahre in den Lehrwerkstätten des Trägers und in der Berufsschule statt; kooperative BaE findet in einem kooperierenden Betrieb und in der Berufsschule statt ein Träger begleitet die Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr zusätzlich sozialpädagogisch und mit Förderunterricht - für das zweite Ausbildungsjahr ist der Übergang in ein reguläres Ausbildungsverhältnis vorgesehen Assistierte Ausbildung ist ein Modell einer kooperativen Ausbildung. Ein Bildungsträger bietet als dritter Partner in der Ausbildung allen Seiten passende Dienstleistungen. Berufsvorbereitung und Ausbildung werden verknüpft, die Ausbildung wird flexibilisiert und individualisiert. Die Assistierte Ausbildung ist im SGB III 130 SGB III verankert. Das Gesetz ist am 01. Mai 2015 in Kraft getreten). 2

3 Verbundausbildung TEP (Teilzeitausbildung für Eltern) Duale Ausbildung Überbetriebliche Ausbildung Förderformen Das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium unterstützt Unternehmen mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds bei der Bereitstellung von betrieblichen Ausbildungsplätzen im Verbundmodell. In kleinen und mittleren Unternehmen, die ohne den Ausbildungsverbund nicht ausbilden dürften, wird die Ausbildungsvergütung mit einmalig bis zu Euro pro Ausbildungsplatz gefördert. In der Verbundausbildung schließt sich ein Betrieb, der nicht alle Ausbildungsinhalte anbieten kann, mit einem oder mehreren Partnerbetrieben zusammen, um gemeinsam einen Jugendlichen auszubilden. Die Gesamtverantwortung für die Ausbildung liegt beim koordinierenden Betrieb, der mit dem Jugendlichen den Vertrag abschließt und auch die Ausbildungsvergütung zahlt. Mindestens sechs Monate der Ausbildungszeit muss der Jugendliche im Partnerbetrieb arbeiten und lernen. Verbünde können nicht nur zwischen Betrieben, sondern auch zwischen einem Betrieb und einem Bildungsdienstleister geschlossen werden. Fragen beantworten die Regionalen Koordinierungsstellen des Ausbildungskonsenses bei den Industrie- und Handelskammern. Das Landesprogramm ist eine Förderlinie im Rahmen des Handlungsprogramms Brücken bauen in den Beruf. Seit 2009 unterstützt TEP Menschen mit Familienverantwortung, vor allem junge Mütter (und Väter), bei der Suche nach einem betrieblichen Ausbildungsplatz in Teilzeit und gibt Hilfestellung, um Familie und Ausbildung zu vereinbaren. Die Teilnehmenden werden gecoacht, qualifiziert und beruflich vorbereitet und während der ersten Ausbildungsmonate individuell begleitet. Parallel zur Bildungsbegleitung der TEP-Teilnehmenden werden Unternehmen über die Möglichkeiten der Berufsausbildung in Teilzeit informiert und bei der Umsetzung unterstützt. Zum Programm TEP informieren die Regionalagenturen des Landes. Sie halten Kontakt zu den Projektträgern vor Ort und helfen interessierten Ausbildungssuchenden und Betrieben weiter. Im Ausbildungsjahr 2015/16 wird das Programm TEP zum siebten Mal durchgeführt. 3

4 Ausbildungsbegleitung Ausbildungsbegleitende Hilfen gemäß 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. 240ff SGB III Ausbildung in gesondert geregelten Berufen im Betrieb - betriebliche Fachpraktikerausbildung/Werkerausbildung (Behindertenspezifische Ausbildungen gemäß 66 BBiG bzw. 42m HwO - "Werker-/Helferberufe") Duale Ausbildung Überbetriebliche Ausbildung Förderformen Es gibt verschiedene Formen der Unterstützung von Jugendlichen und Ausbildungsbetrieben, so z. B. das Lotsenprojekt VerA, bei dem Ruheständler ihre Erfahrungen an Jugendliche bzw. Unternehmen weitergeben. Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende im 2. oder 3. Lehrjahr, die bei unentschlossenen Jugendlichen für ihren Beruf werben. Derzeit beschäftigt sich die IHK W SG RS mit den Umsetzungsmöglichkeiten. Benachteiligte Jugendliche können ausbildungsbegleitende Hilfen erhalten, wenn sie zusätzliche Unterstützung benötigen, ohne die der Ausbildungserfolg gefährdet wäre. Unterstützt werden Maßnahmen, die über betriebs- und ausbildungsübliche Inhalte hinausgehen, z.b. Abbau von Sprach- und Bildungsdefiziten, Förderung der Fachpraxis und Fachtheorie sowie sozialpädagogische Begleitung. Kontakt über die Berufsberatung Neben den regulären anerkannten Ausbildungsberufen können behinderte Menschen in einem Betrieb auch eine Ausbildung in Berufen für Fachpraktiker nach dem Berufsbildungsgesetz ( 66 BBiG) und der Handwerksordnung ( 42 m HwO) absolvieren; die Ausbildungsinhalte der Fachpraktikerberufe werden aus den Inhalten der anerkannten Ausbildungsberufe entwickelt, dabei werden z.b. für Menschen mit Lernschwierigkeiten fachpraktische Inhalte und Prüfungsanforderungen im Vergleich zur Fachtheorie stärker gewichtet oder auch fachpraktische Anteile ausgeklammert, die aufgrund einer körperlichen Behinderung nicht absolviert werden können; z.b. Metallbearbeiter/Metallbearbeiterin, Metallfeinbearbeiter/Metallfeinbearbeiterin, Fachpraktiker/Fachpraktikerin für Zerspanungsmechanik, Fachpraktiker/Fachpraktikerin für Bürokommunikation, Fachpraktiker/Fachpraktikerin für Holzverarbeitung, Gartenbauwerker 4

5 Nachholen oder Verbessern schulischer Abschlüsse ohne berufliche Elemente Nachträglicher Erwerb eines Schulabschlusses an der VHS Weiterbildungskolleg / Abendrealschule Volkshochschulen bieten nach 6 Weiterbildungsgesetz anerkannte Abschlüsse des Zweiten Bildungsweges an. Schulabgänger/innen, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, können an einer Volkshochschule einen allgemeinbildenden Schulabschluss (Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife) nachholen. Sie nehmen an einer internen Abschlussprüfung teil. Weiterbildungskollegs sind Einrichtungen des schulischen Zweiten Bildungsweges in NRW; sie umfassen die Bildungsgänge der Abendrealschule, des Abendgymnasiums und des Kollegs. Die Abendrealschule führt Studierende, die die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, 18 Jahre alt sind und mindestens 6 Monate berufliche Vorerfahrungen einbringen zum nachträglichen Erwerb von Abschlüssen der Sekundarstufe I. Beim Erwerb der Fachoberschulreife nehmen die Studierenden an einer internen Prüfung teil. 5

6 Nachholen oder Verbessern schulischer Abschlüsse mit beruflichen Elemente Einjährige Berufsfachschule (BFS 1) Einjährige Berufsfachschule (BFS 2) Zweijährige Berufsfachschule Bildungsgang für ausbildungsreife Jugendliche, die aufgrund noch nicht erlangter Berufseignung (z.b. bisher erworbener schulischer Abschluss, Alter) noch nicht in der Lage sind, die beabsichtigte Ausbildung zu beginnen - Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 10 - Aufnahme einer beruflichen Erstausbildung oder einer Erwerbstätigkeit Zugangsvoraussetzung: Hauptschulabschluss nach Klasse 9 - Schulpflicht Sek. I erfüllt (In Ausnahmefällen kann das 10. Pflichtschuljahr an einem Berufskolleg absolviert werden.) Bildungsgang für ausbildungsreife Jugendliche, die aufgrund noch nicht erlangter Berufseignung (z.b. bisher erworbener schulischer Abschluss, Alter) noch nicht in der Lage sind, die beabsichtigte Ausbildung zu beginnen - Erwerb der Fachoberschulreife, ggf. mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe - Aufnahme einer beruflichen Erstausbildung oder einer Erwerbstätigkeit Zugangsvoraussetzung: Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder Gymnasium Klasse 9 mit Versetzung in die Oberstufe Bildungsgang für ausbildungsreife Jugendliche, die aufgrund noch nicht erlangter Berufseignung (z.b. bisher erworbener schulischer Abschluss, Alter) noch nicht in der Lage sind, die beabsichtigte Ausbildung zu beginnen - Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 10 oder der Fachoberschulreife (je nach bereits erworbenem Abschluss) - Erwerb eines Berufsabschusses nach Landesrecht (Assistentenausbildung) Zugangsvoraussetzung: Hauptschulabschluss nach Klasse 9 - Schulpflicht Sek. I erfüllt (In Ausnahmefällen kann das 10. Pflichtschuljahr an einem Berufskolleg absolviert werden.) 6

7 Nachholen oder Verbessern schulischer Abschlüsse mit beruflichen Elemente Zweijährige Höhere Berufsfachschule (HöBFS) Zweijährige Fachoberschule (FOS) Bildungsgang für ausbildungsreife Jugendliche, die aufgrund noch nicht erlangter Berufseignung (z.b. bisher erworbener schulischer Abschluss, Alter) noch nicht in der Lage sind, die beabsichtigte Ausbildung zu beginnen - Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife - Aufnahme einer beruflichen Erstausbildung oder einer Erwerbstätigkeit Zugangsvoraussetzung: Fachoberschulreife oder Gymnasium Klasse 9 mit Versetzung in die Oberstufe Bildungsgang für ausbildungsreife Jugendliche, die aufgrund noch nicht erlangter Berufseignung (z.b. bisher erworbener schulischer Abschluss, Alter) noch nicht in der Lage sind, die beabsichtigte Ausbildung bzw. das beabsichtigte Studium zu beginnen - Erwerb der vollen Fachhochschulreife - Aufnahme einer Berufsausbildung bzw. eines Studiums - 1. Jahr: Teilzeit-Unterricht und fachbezogenes Praktikum - 2. Jahr: Vollzeit-Unterricht Zugangsvoraussetzung: Fachoberschulreife oder Gymnasium Klasse 9 mit Versetzung in die Oberstufe Die Zweijährige Fachoberschule ist Zugangsvoraussetzung - für die Ausbildung als Staatlich anerkannte/r Erzieher/in - für die Ausbildung in den Berufen Ergotherapie, Logopädie, MTA, MFA, Gesundheits- und Krankenpflege - für eine Ausbildung im gehobenen Verwaltungsdienst Berufliches Gymnasium Bildungsgang für Jugendliche, die eine studien- und berufsbezogene Qualifikation über eine berufsfachliche Schwerpunktsetzung anstreben - Erwerb der allgemeinen Hochschulreife - Aufnahme einer Berufsausbildung bzw. eines Studiums Zugangsvoraussetzung: Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe 7

8 Ausbildungsvorbereitende Angebote in Berufskollegs Ausbildungsvorbereitung Vollzeit Ausbildungsvorbereitung Teilzeit Vollzeit-Unterricht in Verbindung mit schulisch begleitetem betrieblichen Praktikum für Jugendliche, die aufgrund noch nicht abgeschlossener beruflicher Orientierung und noch nicht erlangter Ausbildungsreife nicht in der Lage sind, eine Ausbildung zu beginnen, bzw. die trotz abgeschlossener beruflicher Orientierung aufgrund noch nicht erlangter Ausbildungsreife nicht in der Lage sind, eine Ausbildung zu beginnen. - Jugendliche ohne Schulabschluss können Orientierung in einem bestimmten Berufsfeld erfahren und den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 bei mindestens 80 Stunden Englisch und Mathematik erwerben - Aufnahme einer beruflichen Erstausbildung oder einer Erwerbstätigkeit Zugangsvoraussetzungen: - Schulpflicht Sek. I erfüllt (In Ausnahmefällen kann das 10. Pflichtschuljahr an einem Berufskolleg absolviert werden.) - Berufsschulpflicht nicht erfüllt - kein bestehendes Berufsausbildungsverhältnis nach dem BBiG oder der HwO - keine Anmeldung in einem anderen Bildungsgang der Sekundarstufe II Für Schülerinnen und Schüler in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis oder in einer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB); Hauptschulabschluss möglich bei mindestens 80 Stunden Englisch und Mathematik Zugangsvoraussetzungen: - Schulpflicht Sek. I erfüllt (In Ausnahmefällen kann das 10. Pflichtschuljahr an einem Berufskolleg absolviert werden.) - Berufsschulpflicht nicht erfüllt - kein bestehendes Berufsausbildungsverhältnis nach dem BBiG oder der HwO - keine Anmeldung in einem anderen Bildungsgang der Sekundarstufe II 8

9 Berufsvorbereitende Angebote bei Trägern Einstiegsqualifizierung (EQ und EQ plus) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme der Agentur für Arbeit (BvB) BvB-Pro Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme der Agentur für Arbeit (BvB) mit produktionsorientiertem Ansatz Eine Einstiegsqualifizierung (EQ) ist ein Langzeitpraktikum, das von der Agentur für Arbeit oder durch das Jobcenter vermittelt und finanziert wird. Ziel ist die Heranführung Jugendlicher an eine Ausbildung. Zielgruppe sind Ausbildungsbewerberinnen und -bewerber, die bis zum 30. September keine Ausbildungsstelle finden konnten sowie junge Menschen, die aktuell noch nicht in vollem Umfang für eine Ausbildung geeignet, lernbeeinträchtigt und/oder sozial benachteiligt sind. Die Einstiegsqualifizierung ist praktisch mit dem ersten Ausbildungsjahr einer betrieblichen Ausbildung gleichzusetzen und wird entsprechend ebenfalls in einem Betrieb und in der Berufsschule absolviert. Dauer: zwischen 6 und 10 Monaten. Die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme wird von der Agentur für Arbeit vermittelt und finanziert wird. Ziel ist der Übergang in eine Ausbildung oder Arbeit. Zielgruppe sind Jugendliche, die noch nicht über die erforderliche Ausbildungsreife oder Berufseignung verfügen, auch mit komplexem Förderbedarf, die aber vor Maßnahmebeginn ausreichend motiviert und stabilisiert sind, um eine regelmäßige Teilnahme sicherzustellen. Die Teilnehmer/innen erhalten in Werkstätten eines Bildungsträgers Einblicke in die Fachpraxis sowie Fachkundeunterricht, allgemeinbildenden Unterricht, Bewerbungstraining und betriebliche Praktika in unterschiedlichen Berufen. Im Rahmen der Maßnahme kann in Kooperation mit einem Berufskolleg der Hauptschulabschluss nach Klasse 9 nachgeholt werden. Dauer: i.d.r. 10 Monate Die BvB-Pro unterscheidet sich von der Standard-BvB insbesondere durch das Grundprinzip des produktionsorientierten Ansatzes, d.h. in den betrieblich strukturierten Werkstätten und Dienstleistungsbereichen des Trägers werden für reale Kunden marktfähige Produkte und/oder Dienstleistungen hergestellt. Maßnahmen nach diesem Fachkonzept sind für nicht ausbildungsreife oder berufsgeeignete junge Menschen vorgesehen, die für eine Förderung im Rahmen einer Einstiegsqualifizierung ( 54 SGB III) (noch) nicht in Betracht kommen, bei denen aufgrund vielfältiger und schwerwiegender Hemmnisse insbesondere im Bereich von Schlüsselqualifikationen oder auf Grund einer ausgeprägten Schulmüdigkeit eine Förderung nach dem pädagogischen Prinzip des produktionsorientierten Lernens nach diesem Fachkonzept erfolgsversprechender erscheint als eine Teilnahme an der Standard-BvB. 9

10 Berufsvorbereitende Angebote bei Trägern Aktivierungshilfen für Jüngere (AhfJ), Maßnahmen der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters (SGB II) Produktionsschule. NRW (in Remscheid ab 2016 geplant) Behindertenspezifische Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme der Agentur für Arbeit (BvB- Reha) Ziel ist die Motivierung für eine berufliche Qualifizierung und die schrittweise Heranführung. Zielgruppe der Aktivierungshilfen für Jüngere sind Jugendliche und junge Erwachsene, die aufgrund vielfältiger und schwerwiegender Hemmnisse, insbesondere im Bereich Motivation/ Einstellungen/ Schlüsselqualifikationen und sozialer Kompetenzen eine regelmäßige Teilnahme an berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen noch nicht erwarten lassen und deshalb eine vorgelagerte Stabilisierungsmaßnahme benötigen. Zugangsvoraussetzungen: - die allgemeine Schulpflicht erfüllt haben, - über keine berufliche Erstausbildung verfügen und - wegen der in ihrer Person liegenden Gründe ohne diese Förderung nicht bzw. noch nicht eingegliedert werden können Produktionsschule. NRW ist ein niedrigschwelliges Angebot, das berufliche Qualifizierung mit praktischer, produktiver Arbeit verbindet. Als integraler Bestandteil des Übergangssystems Schule Beruf bietet diese Maßnahmen eine Alternative zur Ausbildungsvorbereitung an berufsbildenden Schulen. Das Förderangebot der Produktionsschule. NRW wendet sich an Jugendliche, die eine allgemeinbildende Schule ohne ausreichende Betriebs- und Ausbildungsreife verlassen haben und bei denen davon auszugehen ist, dass die Regelangebote der Berufsvorbereitung nicht zum Integrationserfolg führen würden. Zielgruppe sind Jugendliche mit mehrfachen arbeitsmarktlichen Vermittlungshemmnissen. Die Behindertenspezifische Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme wird von der Agentur für Arbeit vermittelt und finanziert. Ziel ist die Orientierung bei der Berufswahl und die Vorbereitung für eine betriebliche Ausbildung bzw. die Integration auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Zielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene, bei denen die Berufswahlentscheidung und die berufliche Integration primär oder zusätzlich durch eine Behinderung erschwert sind. Die Maßnahme findet an 3 Tage pro Woche bei einem Bildungsträger oder in einem Berufsbildungswerk statt, an 2 Tagen pro Woche wird an einem entsprechenden Berufskolleg Unterricht erteilt. Der Hauptschulabschluss nach Klasse 9 kann ggf. nachträglich erworben werden. Dauer: 11 bis 18 Monate 10

11 Schulische Ausbildung Vollzeitschulische Ausbildung nach Landesrecht am Berufskolleg oder einer privaten Berufsfachschule Vollzeitschulische Ausbildung nach Landesrecht an einer Schule des Gesundheitswesens Zur vollzeitschulischen Ausbildung nach Landesrecht zählen die schulischen Berufsausbildungen im Rahmen der Zweijährigen Berufsfachschule, der Dreijährigen Höheren Berufsfachschule und des Drei-/Vierjährigen Beruflichen Gymnasiums an Berufskollegs (Voraussetzung HA 9 bzw. FOR bzw. Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe); Beispiele (Angebote in Remscheid fett gedruckt): Staatlich geprüfte/r Sozialassistent/in (auch mit Schwerpunkt Heilerziehung), Kinderpfleger/in, Assistent/in für Ernährung und Versorgung; Chemisch-technische/r Assistent/in, Gestaltungstechnische/ Assistent/in, Kosmetiker/in; Fremdsprachenkorrespondent/in, Gymnastiklehrer/in, Staatlich geprüfte/r Erzieher/in, IT- Assistent/in Beispiele (Angebote in Remscheid fett gedruckt): Altenpflegehelfer/in, Altenpfleger/in,, Desinfektor/in, Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Ergotherapeut/in, Gesundheitsaufseher/in, Lebensmittelkontrolleur/in, Physiotherapeut/in. Vollzeitschulische Ausbildung nach BKAZVO am Berufskolleg (Berufskolleganrechnungs- und zulassungsverordnung) Es handelt sich um die Verknüpfung einer vollzeitschulischen Ausbildung nach Landesrecht mit einer IHK-Abschlussprüfung. In Remscheid z.z. nicht möglich. Typ A: Vollzeitschulische Bildungsgänge für anerkannte Ausbildungsberufe gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) und Handwerkerordnung (HwO). Beispiele Typ A: Kaufmann/-frau für Bürokommunikation, Hauswirtschafter/in, Bürokaufmann/-frau. Typ B: mindestens dreijährige vollzeitschulische Bildungsgänge, die auf einen Berufsabschluss nach Landesrecht und auf die Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach BBiG und HwO vorbereiten (Assistentenausbildung) - gilt auch für zweijährige Sonderformen, die für Jugendliche mit Hochschulreife angeboten werden Beispiele Typ B: Industriemechaniker/in, Fachinformatiker/in,. Mediengestalter/in Digital und Fachinformatiker/in Systemintegration, Bürokaufmann/-frau - Gemeinsames Projekt, etc. 11

12 sonstige Anschlusslösungen Betriebliche Langzeitpraktika (ohne EQ) (z.b. zum Erwerb der vollen FHR) Freiwilligendienste Freiwilliger Wehrdienst/Laufbahn Bundeswehr Schulabgänger/innen mit schulischem Teil der Fachhochschulreife können über ein gelenktes Praktikum die volle Fachhochschulreife erlangen (Schüler/innen, die die zweijährige Höhere Berufsfachschule am Berufskolleg besucht haben, müssen dazu ein halbjähriges einschlägiges Praktikum, d.h. 24 Wochen nachweisen; Schüler/innen der 3-jährigen Assistentenbildungsgänge können trotz nicht bestandener Berufsabschlussprüfung mit einem ebenfalls halbjährigen einschlägigen Praktikum die Studienberechtigung an FHs erwerben; Schüler/innen, die erfolgreich das erste Jahr der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe absolviert haben, erhalten die volle FHR in Verbindung mit einem einjährigen gelenkten Praktikum) dazu gehören: Bundesfreiwilligendienst, Europäischer Freiwilligendienst, Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr, Internationaler Jugendfreiwilligendienst, Kulturweit, Weltwärts; die Unterschiede der Dienste liegen u.a. in der Altersgrenze, in der Arbeitszeit, im Einsatzbereich u. -land, im Träger, in der Vergütung. Schulabgänger/innen können zum 1.7. oder des laufenden Jahres einen Freiwilligen Wehrdienst ableisten (Voraussetzungen: mindestens 18 Jahre alt, Deutsche/r, Dauer: zwischen 7 und 23 Monaten) oder eine Laufbahn bei der Bundeswehr (Voraussetzung: Vollzeitschulpflicht erfüllt; es sind diverse Laufbahnen mit HA, FOR oder auch Abitur möglich) beginnen 12

13 Beratungsangebote Beratung zur Berufswahl Beratung und Begleitung im Rahmen der Jugendsozialarbeit Beratung in besonderen Lebenslagen In allen Fragen der Berufsberatung ist die Agentur für Arbeit mit ihrer Berufsberatung federführend. In Remscheid hat das Jobcenter, das für Menschen in Bedarfsgemeinschaften zuständig ist, die Berufsberatung im engeren Sinne an die Arbeitsagentur abgegeben. Gleichwohl gibt es im Jobcenter 2 Berater/innen gezielt für Schülerinnen und Schüler. Angestrebt wird eine Jugendberufsagentur, die Beratung und Hilfen für Jugendliche aus einer Hand anbietet. Jugendsozialarbeit hat einen eigenständigen Bildungsauftrag für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf. Der Auftrag zielt sowohl auf die berufliche Bildung, fördert und entwickelt jedoch ebenfalls die Persönlichkeit benachteiligter junger Menschen und arbeitet damit an der sozialen und beruflichen Eingliederung in die Gesellschaft. So ist es im 13 des SGB VIII festgelegt. Jugendsozialarbeit ist begründet durch die Tatsache, dass es in einer individualisierten und pluralisierten Gesellschaft soziale Ungleichheiten und individuelle Benachteiligungen gibt. Es soll deshalb versucht werden, diese benachteiligten Jugendlichen sozial, beruflich und gesellschaftlich zu integrieren. Jugendsozialarbeit arbeitet dabei immer mindestens zweigleisig: Sie setzt sowohl in der Lebensrealität des jungen Menschen als auch im beruflichen Bereich an und bietet Beratung, Erziehung, Bildung, Qualifizierung und Beschäftigung. Die Perspektive individuell beeinträchtigter und sozial benachteiligter Jugendlicher ist nach Beendigung der Schulzeit oftmals vorbestimmt. Auf Grund fehlender oder schlechter Schulabschlüsse benötigen sie in verstärktem Maße umfangreiche und differenzierte Angebote zur beruflichen Orientierung und Qualifizierung. Bei der Beratung von Jugendlichen werden immer wieder multifaktorielle Problemlagen deutlich, die eine gezielte berufliche Orientierung (noch) nicht zulassen. In solchen Fällen können Fachberatungen sinnvoll sein. Der Wegweiser erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern führt nur eine Auswahl von Adressen an. Weitere Angeboten finden sich unter tml/ 13

Übergang Schule Beruf in Remscheid

Übergang Schule Beruf in Remscheid Übergang Schule Beruf in Remscheid Möglichkeiten nach Klasse 10 Erläuterungen für Beratende Der Wegweiser stellt Angebote aus unterschiedlichen Bereichen mit verschiedenen Zielsetzungen zusammen. Um den

Mehr

Bildungsgänge am Berufskolleg

Bildungsgänge am Berufskolleg Bildungsgänge am Berufskolleg unter Berücksichtigung der Neuordnung der APO-BK vereinfachte schematische Darstellung, (weitere Übergangsmöglichkeiten sind z. T. vorhanden) mit Bezügen zu KAoA insb. zum

Mehr

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE)

Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Berufsausbildung in außerbetriebliche Einrichtungen (BaE) ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) Einstiegsqualifizierung(EQ) Berufsvorbereitungsjahr

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Von der Schule ins Berufsleben

Von der Schule ins Berufsleben 01.12.2010 30.09.2013 Regionales Übergangsmanagement im Kreis Steinburg Ergänzung zum Abschlussbericht Von der Schule ins Berufsleben Bildungs- und Qualifizierungswege im Kreis Steinburg Inhalt Einleitung...

Mehr

Einstiegsqualifizierungen (EQ)

Einstiegsqualifizierungen (EQ) Einstiegsqualifizierungen (EQ) keine berufliche Erstausbildung jünger als 25 Jahre bisher keinen Ausbildungsplatz Überleitung in eine Berufsausbildung mit Verkürzung der Ausbildungsdauer (Anrechnung) Berufsberatung

Mehr

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt

Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt BWK Fö Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorinnen/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 Stefan Gimbel, Ingrid Jung Modul V Übergang Schule Beruf und Arbeitswelt Ingrid Jung V.1 Schulische

Mehr

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten:

Folgende Bildungsgänge werden im kommenden Schuljahr angeboten: Öffentliche Bekanntmachung des Kreises Siegen-Wittgenstein Anmeldungen zu den Berufskollegs des Kreises Siegen-Wittgenstein für das Schuljahr 2016/2017 Anmeldungen zu Voll- und Teilzeitbildungsgängen der

Mehr

Wege in die berufliche Bildung Neue APO-BK

Wege in die berufliche Bildung Neue APO-BK Wege in die berufliche Bildung Neue APO-BK Stand: 11/2015 Wege in die berufliche Bildung Sekundarstufe I Klassen 5-9/10 Ziele Hauptschulabschluss (nach 9) Hauptschulabschluss nach Klasse 10 Mittlerer Schulabschluss

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1

Bildung ist Zukunft. Berufskolleg Viersen. Berufskolleg Viersen 1 Bildung ist Zukunft 1 Bildung ist Zukunft Unser Berufskolleg Unsere Gebäude und Räume Unsere Ausstattung Unsere Bildungsangebote 2 Wir sind ein Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Unser Berufskolleg

Mehr

Der Bildungsauftrag. Vermittlung umfassender Handlungskompetenz (Fach-/Sozial/Methodenkompetenz)

Der Bildungsauftrag. Vermittlung umfassender Handlungskompetenz (Fach-/Sozial/Methodenkompetenz) Der Bildungsauftrag Vermittlung umfassender Handlungskompetenz (Fach-/Sozial/Methodenkompetenz) Verzahnung berufsbezogener und berufsübergreifender Lernbereiche Gleichwertigkeit beruflicher und allgemeiner

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Bildungswegübersichten. Schulpflicht

Bildungswegübersichten. Schulpflicht Bildungswegübersichten Für Jugendliche mit Schulpflicht Gliederung 1. Ohne Schulabschluss 2. Mit Hauptschulabschluss 3. Mit Realschulabschluss 4B 4.Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen 5.Einstiegsqualifizerungsjahr

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail Brückenangebote für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Inhalte en für Lehrer en für Schüler Brückenangebote im Überblick Brückenangebote im Detail Methodische Umsetzungsmöglichkeiten Brückenangebote für

Mehr

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln

Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln 01.10.2014, Agentur für Arbeit Köln, Sabrina Reichler Nachqualifizierung Jugendlicher und junger Erwachsener Sabrina Reichler Agentur für Arbeit Köln Warum eine Ausbildung so wichtig ist. Jüngere Menschen

Mehr

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen:

Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Unterstützungsangebote von Ausbildungssuchenden mit Flucht- und Migrationshintergrund (IST) Erste Anlaufstellen: Beteiligte Organisationen: Maßnahmen: Status: Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltstitel, Duldung

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Übergänge von der Sek. I auf Berufskollegs SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung

Übergänge von der Sek. I auf Berufskollegs SPOTLIGHT. Übergangsgestaltung Übergänge von der Sek. I auf Berufskollegs Marcus Michael StuBO Max-Weber-BK Frank Potthast StuBO Elly-Heuss-Knapp-BK SPOTLIGHT Übergangsgestaltung Inhalte 1. Darstellung beruflicher Qualifizierung und

Mehr

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen

Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Andere Wege zu Schul- und Berufsabschlüssen Auf den folgenden Seiten findest du Informationen zu folgenden Abschlüssen bzw. Möglichkeiten zur Überbrückung und Neu-Orientierung: A.) Hauptschulabschluss

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014

Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin. zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 2014 Daten zum Übergangsgeschehen Schule/Beruf in Berlin zusammen gestellt von der Projektstelle Jugendberufsagentur Berlin Stand September 214 Grundproblem Eine Analyse für den Verbleib der Schulabgänger/innen

Mehr

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. Dr. Beate Scheffler

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. Dr. Beate Scheffler Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen Dr. Beate Scheffler Schülerinnen und Schüler in der Sek. II im SJ 2010/2011 Die BKs haben doppelt

Mehr

Die neue APO-BK Umsetzung der Vorgaben am Beispiel der acht Dortmunder Berufskollegs (Projekt: Regionales Berufsbildungszentrum) Klaus Manegold

Die neue APO-BK Umsetzung der Vorgaben am Beispiel der acht Dortmunder Berufskollegs (Projekt: Regionales Berufsbildungszentrum) Klaus Manegold Die neue APO-BK Umsetzung der Vorgaben am Beispiel der acht Dortmunder Berufskollegs (Projekt: Regionales Berufsbildungszentrum) Klaus Manegold GEW am Berufskolleg 21.04.2015 Gliederung - Fachklassen des

Mehr

» Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten

» Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten » Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten «Jetzt starten! Gemeinnützige Gesellschaft für Behindertenarbeit www.gfb-hachenburg.de » Alessa «In der Tagesförderstätte werden Menschen individuell gefördert -

Mehr

Wege in der. beruflichen Schule. Tipps für Eltern. Wege und Möglichkeiten in der beruflichen Schule sind abhängig vom Schulabschluss!

Wege in der. beruflichen Schule. Tipps für Eltern. Wege und Möglichkeiten in der beruflichen Schule sind abhängig vom Schulabschluss! Tipps für Eltern Wege in der beruflichen Schule Mit diesem Flyer wollen wir Sie über das breit gefächerte Angebot beruflicher Schulen in Offen bach in verschiedenen Berufsfeldern informieren. Hier kann

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven

Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Stadt Wilhelmshaven Der Oberbürgermeister Anmeldung zu den Vollzeitklassen der Berufsbildenden Schulen Friedenstraße Wilhelmshaven Alle Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahresende 2011/2012 den Sekundarbereich

Mehr

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen

Angebote für Jugendliche nach der Schule. Kreis Dithmarschen Angebote für Jugendliche nach der Schule Kreis Dithmarschen x Berufliche Weiterbildung berufliche Tätigkeit der Studium FH Uni Außerbetriebliche (BaE) Betriebliche Schulische Fachschule (FS) Berufsfachschul

Mehr

Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt:

Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt: Effektive Nutzung aller Ressourcen auf dem Ausbildungsmarkt: Berufsbildungsreformgesetz umsetzen Norbert Gudlat Fortführung bestehender Regelungen: Abkürzung der Ausbildungszeit Zulassung zur Berufsabschlussprüfung

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Was ist eine Einstiegsqualifizierung? Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) beinhaltet ein

Mehr

StuBO-Sek. II-Newsletter Sonderausgabe Ohne Abitur und mit Perspektiven. Inhaltsübersicht: Seite

StuBO-Sek. II-Newsletter Sonderausgabe Ohne Abitur und mit Perspektiven. Inhaltsübersicht: Seite Gemeinsame Geschäftsführung: An die Koordinatorinnen und Koordinatoren für Berufs- und Studienorientierung der Sekundarstufe II in Köln StuBO-Sek. II-Newsletter Sonderausgabe Ohne Abitur und mit Perspektiven

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt.

Mehr

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM

BERUFSBILDENDE SCHULE PRÜM Die Berufsbildende Schule Prüm ist eine Bündelschule in ländlich strukturierter Region am Rande des Aufsichtsbezirkes Trier mit großer Nähe zur deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und zu Luxemburg.

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht:

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht: Gemeinsame Geschäftsführung: Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht Elke Ott Fon: 0221 /9429-1719 E-Mail: elke.ott@arbeitsagentur.de und Steffi Adam-Bott Fon:

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG

BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG BERUFSKOLLEG WITTGENSTEIN des Kreises Siegen-Wittgenstein BAD BERLEBURG BERUFSSCHULE BILDUNGSGÄNGE: - FACHKLASSEN DES DUALEN SYSTEMS DER BERUFSAUSBILDUNG Berufsfelder: - Metall-, Elektrotechnik - Wirtschaft

Mehr

Tina Hartmann, Dipl. Med.Päd., MTRA Annette Wippich, Lehrerin für Pflegeberufe, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Tina Hartmann, Dipl. Med.Päd., MTRA Annette Wippich, Lehrerin für Pflegeberufe, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Tina Hartmann, Dipl. Med.Päd., MTRA Annette Wippich, Lehrerin für Pflegeberufe, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin 1. Klinikum Dortmund ggmbh Krankenhaus der Maximalversorgung Zweitgrößtes kommunales

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2807 15. Wahlperiode 03-07-22

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2807 15. Wahlperiode 03-07-22 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/287 15. Wahlperiode 3-7-22 Kleine Anfrage des Abgeordneten Jost de Jager (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife

Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife Berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife, Zuerkennung der Fachhochschulreife RdErl. des MK vom 11.7.2015 22-83204 Bezug: RdErl. des MK vom 25.1.2006 (SVBl. LSA S. 24), zuletzt geändert durch RdErl.

Mehr

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand

Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 24. November 2014/bsb24 Schulabgänger 2014: Zahl der Ausbildungsanfänger steigt auf bisherigen Höchststand 1.893 Schulabgängerinnen und -abgänger von Stadtteilschulen und Förderschulen beginnen direkt

Mehr

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland

Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen. Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Chancen überbetrieblicher Ausbildung für Jugendliche und Unternehmen Projektvorstellung Frauenpower im Vogtland Frank Lammer Leiter Berufsbildungszentrum Fördergesellschaft für berufliche Bildung Dobenaustraße

Mehr

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss

Name der Ausbildungsstätte. 1. Wenn Sie diese Ausbildung beginnen: Welchen höchsten Schulabschluss haben Sie dann? a) ohne Hauptschulabschluss Sehr geehrte Ausbilderin, sehr geehrter Ausbilder, die Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt ist als zuständige Stelle nach 88 Abs. 2 BBiG verpflichtet, Daten zur Berufsbildungsstatistik im Bereich der Freien

Mehr

Wo geht s lang? Ausbildungsplatz? weiter auf die Schule? Schulabschluss verbessern? Arbeiten gehen?

Wo geht s lang? Ausbildungsplatz? weiter auf die Schule? Schulabschluss verbessern? Arbeiten gehen? Wo geht s lang? splatz? weiter auf die Schule? Schulabschluss verbessern? Arbeiten gehen? Einführung Berufliche Orientierung in der Schule Beratungs- und Unterstützungsangebote in Offenbach Das Schul-

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Herzlich willkommen zum Informationsabend über die berufsbildenden Schulen im Landkreis Goslar - 2011 Ausgangsbedingungen der Schülerinnen und Schüler nach Beendigung der allgemeinbildenden Schulen Wir

Mehr

Abendrealschule der Stadt Gelsenkirchen

Abendrealschule der Stadt Gelsenkirchen Abendrealschule der Stadt Gelsenkirchen Kontakt: Telefon: 0209 92584583 Adresse: Mail: Web: Mechthild Benter (Schulleitung) Mario DiSerio (Schulsozialarbeit) Grenzstraße 3, 45881 Gelsenkirchen m.diserio@ars-ge.de

Mehr

Jede und jeder wird gebraucht!

Jede und jeder wird gebraucht! Jede und jeder wird gebraucht! Peter Gorzkulla-Lüdemann, Projektleiter Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg Verbleib der rund 8.000 Schulentlassenen, die 2010 eine allgemeinbildende Schule

Mehr

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht: Seite. Köln, den 22.

Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht. Inhaltsübersicht: Seite. Köln, den 22. Gemeinsame Geschäftsführung: Ohne Abitur und mit Perspektiven Wenn die Schulkarriere nicht wie geplant weitergeht Elke Ott Fon: 0221 /9429-1719 E-Mail: elke.ott@arbeitsagentur.de und Steffi Adam-Bott Fon:

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N W I R B I E T E N C H A N C E N. . Ca. 110 Lehrerinnen und Lehrer BILDUNGSGÄNGE IM DUALEN BREICH Ausbildungsbetrieb BILDUNGSGÄNGE IM VOLLZEITBEREICH Berufskolleg/Berufsfachschule Berufsschule ca. 2000

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN KLICKEN SIE HIER! KLICKEN SIE HIER! KLICKEN SIE HIER! 1 2 5 6 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft mit beschränkter Haftung Zentrales Informations- und Beratungsbüro

Mehr

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr.

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr. Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen Schülerinnen und Schüler in der Sek. II im SJ 2010/2011 Die BKs hatten doppelt so viele Schülerinnen

Mehr

Schule beendet und keine. Ausbildungsstelle? Hier erfährst du, wie es. weitergehen kann. Home. Maßnahmen der Berufsschulen. Maßnahmen Jobcenter

Schule beendet und keine. Ausbildungsstelle? Hier erfährst du, wie es. weitergehen kann. Home. Maßnahmen der Berufsschulen. Maßnahmen Jobcenter Schule beendet und keine Ausbildungsstelle? Hier erfährst du, wie es weitergehen kann Bist Du oder sind Deine Eltern Empfänger von Grundsicherung (Hartz IV)? ja nein Hast Du die Berufsschulpflicht erfüllt?

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10

Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10 Informationen für Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 9 und 10 und was kommt danach? Informationen und Voraussetzungen für weiterführende Schulen 0 Informationen und Voraussetzungen für weiterführende

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer

Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland. Bundesländer Berufsschulpflicht und Befreiungsregeln in Deutschland Vergleich der Regelungen der Vergleich der Regelungen der Bundesländer Gliederung Deutschland Bundesländer Zusammenfassung Gemeinsamkeiten Unterschiede

Mehr

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60

Cäcilienschule, Peterstr. 69, 26382 Wilhelmshaven, Tel.: (0 44 21) 2 17 60 Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 Die Anmeldung für den Jahrgang 10 des Schuljahres 2015/2016 erfolgt an den allgemein bildenden Gymnasien am Donnerstag, 12. Februar 2015 und am Freitag,

Mehr

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen

www.rdl-bs.de Niedersächsisches Kultusministerium Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen www.rdl-bs.de Berufsbildende Schulen in Braunschweig haben sich zu einer AG zusammen geschlossen in Kooperation mit der Berufsberatung und der Fachberatung Berufsorientierung der Landesschulbehörde BS,

Mehr

Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz und Fachschule für Sozialpädagogik

Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz und Fachschule für Sozialpädagogik Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz und I. Allgemeine Informationen über unsere Schule Wir sind eine staatlich anerkannte Schule in freier Trägerschaft der Stiftung Marienschule Fulda und sehen

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

Die BbS Syke. Elternabend KGS Kirchweyhe

Die BbS Syke. Elternabend KGS Kirchweyhe Die BbS Syke Elternabend KGS Kirchweyhe Syke, den 18.06.2012 Aufbau der berufsbildenden Schulen Berufseinstiegsschule BEK Fachrichtungen en BVJ Fachrichtungen Berufsschule 3 3,5 Jahre Berufsfachschulen

Mehr

Materialien für Kommunale Koordinierungsstellen Nr. 1. Systematisierung des Übergangs HANDLUNGSFELD. Angebote zur Berufsvorbereitung junger Menschen

Materialien für Kommunale Koordinierungsstellen Nr. 1. Systematisierung des Übergangs HANDLUNGSFELD. Angebote zur Berufsvorbereitung junger Menschen Materialien für Kommunale Koordinierungsstellen Nr. 1 HANDLUNGSFELD Systematisierung des Übergangs Angebote zur Berufsvorbereitung junger Menschen Achtung! Das Dokument ist für eine Nutzung in der PDF-Version

Mehr

Unsere Schularten. Ein kurzer Überblick. für Hauptschüler. S1 (me)

Unsere Schularten. Ein kurzer Überblick. für Hauptschüler. S1 (me) Unsere Schularten Ein kurzer Überblick für Hauptschüler S1 (me) Wie geht s weiter? Duale Ausbildung: Schule und Betrieb im Wechsel. 2-jährige Schule: Labortechnik oder Elektrotechnik. 1. Jahr in der Schule.

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN

PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN PRAKTIKANTENAMT DER FACHOBERSCHULEN DER STADT BREMERHAVEN Walter-Kolb-Weg 2-27568 Bremerhaven Tel. 0471/3000 120, FAX 0471/3000 123 Öffnungszeiten: in der Schulzeit montags freitags von 07.30 Uhr bis 13.00

Mehr

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12. ICONET E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.2007 Förderangebote für Jugendliche mit Benachteiligungen in Deutschland Ulrike

Mehr

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1 Herzlich Willkommen zum heutigen Elternabend Berufsberaterin Sonja Weigl Seite 1 http://www.youtube.com/watch?v=az7ljfnisas 2011, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Überblick Top 1 Rolle der Eltern bei der

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen Bildungsgänge und Abschlüsse

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen Bildungsgänge und Abschlüsse Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen Bildungsgänge und Abschlüsse Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Vorwort 4 Lernen im Berufskolleg 5

Mehr

Wege nach dem Abitur 19.05.2014. Inhalt

Wege nach dem Abitur 19.05.2014. Inhalt Astrid Hahn 14. Mai 2014 Wege nach dem Abitur BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen und RDn: Menüreiter: Bild/Logo

Mehr

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Richard

Mehr

FACHOBERSCHULE ORGANISATIONSFORM A BZW. B

FACHOBERSCHULE ORGANISATIONSFORM A BZW. B Ich will in die FACHOBERSCHULE ORGANISATIONSFORM A BZW. B Welche Voraussetzungen benötige ich? Was wird in der FOS unterrichtet? Was kann ich mit der FACHHOCHSCHULREIFE anfangen? Organisationsformen an

Mehr

W I R B I E T E N C H A N C E N

W I R B I E T E N C H A N C E N Bündnis für Fachkräfte Internationale Förderklassen am Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg und Friedrich-List-Berufskolleg Internationale Förderklassen (IFK) am FLB und Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg

Mehr

Übergang aus Klasse 9 in die Oberstufe. Eltern-Informationsabend für die Klassen 9 des SG am 23. November 2011

Übergang aus Klasse 9 in die Oberstufe. Eltern-Informationsabend für die Klassen 9 des SG am 23. November 2011 Übergang aus Klasse 9 in die Oberstufe Eltern-Informationsabend für die Klassen 9 des SG am 23. November 2011 Tagesordnung Abschlüsse Nicht-Versetzung 9 Übergangsmöglichkeiten nach 9 Anforderungen GO Organisation

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Antrag auf Zuerkennung der Fachhochschulreife

Antrag auf Zuerkennung der Fachhochschulreife Referat I F Bernhard-Weiß-Str. 6 D-10178 Berlin - Mitte Antrag auf Zuerkennung der Fachhochschulreife Bitte reichen Sie die vollständigen Unterlagen persönlich bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend

Mehr

Vollzeitschulpflicht

Vollzeitschulpflicht Schulpflicht Die Schulpflicht wird in die Vollzeitschulpflicht und in die Berufsschulpflicht unterteilt. In Nordrhein-Westfalen dauert die Schulpflicht in der Primarstufe und der Sekundarstufe I gemäß

Mehr

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen.

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen. von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen in Nordrhein-Westfalen. 1 www.mais.nrw Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 4 2 der Abschlussvermerke 6 2.1 Abschlussvermerke der Hauptschule 8 2.2 Abschlussvermerke

Mehr

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen

Hauptschulabschluss an beruflichen Schulen Seite 1 Erwerb eines dem Hauptschulabschluss oder dem Realschulabschluss gleichwertigen Bildungsstandes an beruflichen Schulen Verwaltungsvorschrift vom 7. Dezember 2001 (K.u.U. 2002 S. 185) A. Erwerb

Mehr

Ein wichtiger Hinweis vorab:

Ein wichtiger Hinweis vorab: Informationen zur Externenprüfung in Bildungsgängen der Fachschulen des Fachbereichs Sozialwesen Fachrichtungen: Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege, Heilpädagogik Dieses Merkblatt informiert Sie über

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

Ihre Privatschule. Lernen Sie uns kennen! Verbessern Sie Ihre beruflichen Chancen. Nutzen Sie die anspruchsvollen. Ausbildungsmöglichkeiten der

Ihre Privatschule. Lernen Sie uns kennen! Verbessern Sie Ihre beruflichen Chancen. Nutzen Sie die anspruchsvollen. Ausbildungsmöglichkeiten der Ihre Privatschule Private Höhere Handelsschule Middendorf Private Handelsschule Middendorf Wirtschaftsgymnasium Berufskolleg Verbessern Sie Ihre beruflichen Chancen Nutzen Sie die anspruchsvollen Lernen

Mehr

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E

I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Bildelement: Jugendliche auf der Strasse Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen (BaE) I N F O R M A T I O N F Ü R J U G E N D L I C H E Deine alternative Berufsausbildung Bildelement: Logo

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Anmeldungen für die Schulzweige der Berufsbildenden Schulen des Landkreises Hameln-Pyrmont - HANDELSLEHRANSTALT- Europaschule Für das am 1. August 2016 beginnende Schuljahr werden

Mehr

Wenn die Schulzeit in Aschau zu Ende geht

Wenn die Schulzeit in Aschau zu Ende geht Wenn die Schulzeit in Aschau zu Ende geht Schulische und berufliche Wege für Jugendliche mit einer Körperbehinderung Berufliche Schlüsselqualifikationen Persönlichkeitsmerkmale Lernverhalten (Auffassungsvermögen,

Mehr

Junge Zuwanderer zwischen 16 und 25 Jahren Beschulungsmöglichkeiten in den Bildungsgängen des Berufskollegs und die Möglichkeiten an

Junge Zuwanderer zwischen 16 und 25 Jahren Beschulungsmöglichkeiten in den Bildungsgängen des Berufskollegs und die Möglichkeiten an Junge Zuwanderer zwischen 16 und 25 Jahren Beschulungsmöglichkeiten in den Bildungsgängen des Berufskollegs und die Möglichkeiten an Weiterbildungskollegs Frau MR in Ute Wohlgemuth, Köln 29. Juni 2017

Mehr

Bildung braucht Perspektive gemeinsam - regional - zukunftsorientiert

Bildung braucht Perspektive gemeinsam - regional - zukunftsorientiert Bildung braucht Perspektive gemeinsam - regional - zukunftsorientiert www.bs-eutin.de GEMEINSAM. REGIONAL. ZUKUNFTSORIENTIERT. Bildung schafft Perspektiven für die berufliche genauso wie für die persönliche

Mehr

SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II

SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II SCHULSTRUKTUREN IN DER SEKUNDARSTUFE I UND II SCHULÜBERGÄNGE UND ABSCHLÜSSE IN DEN BILDUNGSEINRICHTUNGEN DES KREISES KLEVE SCHULSTRUKTUR SEKUNDARSTUFE I UND II 13 12 11 Weiterbildungseinrichtungen z.b.

Mehr

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012

Die Ausbildungsplatzsituation. Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Ausbildungsplatzsituation Analyse der Zahlen der BA im April 2012 Die Situation im April 2012 Überblick 436.102 junge Menschen suchen einen Ausbildungsplatz und haben die Bundesagentur für Arbeit (BA)

Mehr