Die mobile Revolution am POS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die mobile Revolution am POS"

Transkript

1 Mit digitalen Retail-Lösungen Marktvorteile gewinnen. Vera Brannen Sellerate Patrick Minder Sellerate Beat Fischer LINK Institut

2 Inhaltsverzeichnis 2 Die mobile Revolution am POS Mit digitalen Retail-Lösungen Marktvorteile gewinnen. Die mobile Revolution am POS 2 Abstract 3 Einleitung 4 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten 7 2. Mobile Lösungen für den POS Ihr Weg zum Erfolg Key Success Factors für den POS Literaturverzeichnis 23 Autoren und Kontakt 24

3 Abstract 3 Abstract Der heutige Konsument kann dank digitaler Lösungen permanent über umfassende Informationen verfügen. Showrooming 1, Personalisierung und eine einheitliche Brand Experience über alle On- und Offline Kanäle sind daher die aktuellen Herausforderungen im Retail. In Zusammenarbeit mit dem LINK Institut wurde eine Grundlagenstudie zum Thema Online und Mobile Retail in der Schweiz durchgeführt. Durch die Studie wurden aktuelle Zahlen für die mobile Internetnutzung sowie das Online und Mobile Shopping Verhalten der Schweizer Bevölkerung erhoben. Wir zeigen Ihnen anschliessend, wie Sie mit gezielten, digitalen Retail-Lösungen Marktvorteile gewinnen und stellen Ihnen drei konkrete Lösungsansätze vor: Digital Customer Solutions Konsistente App- und Weblösungen für den Endkunden, als Informations- Verkaufs- und Kundenbindungskanal (z.b. Coupons). Digital Sales Solutions Einsatz von mobilen Endgeräten zur Unterstützung des Verkäufers für personalisierte Beratungsprozesse, Vereinfachung der Logistikprozesse (z.b. Check-out,) und die Integration der unterschiedlichen Verkaufskanäle (z.b. Lagerinformationen, Webshop). In-Store Experience Solutions Stärkung der Markenbindung und der Interaktion im Ladengeschäft durch die Integration von Digital Signage, Kiosklösungen und multimedialer Installationen. 1. Showrooming bezeichnet das Phänomen, dass der klassische Point of Sale durch den Konsumenten primär als Showroom in der Entscheidungsfindung genutzt wird. Das Produkt selbst wird dann im Anschluss zu Hause oder unterwegs im Internet gekauft.

4 Einleitung 4 Einleitung Unsere Studie legt dar, was der heutige Konsument erwartet und wie er sich verhält [2]. Wir zeigen Ihnen, wie der vernetzte Kunde zahlreiche Chancen für die digitale Zukunft Ihres Unternehmens bietet. Und wie Sie Ihren POS kundenbedürfnisgerecht stärken. «Der online Weihnachtsumsatz hat sich in Deutschland in 2013 dank Mobile Shopping fast verdreifacht.» Smartphones und Tablets erlauben Konsumenten mehr denn je, ihre persönlichen Kaufprozesse individueller auszugestalten. Heute entscheidet der Kunde wann, wo und zu welchen Konditionen er sich informiert und einkauft. Konsumenten erwarten immer mehr ein nahtloses Einkaufserlebnis über alle On- und Offline- Kanäle. Die rasant steigende Verbreitung von mobilen Endgeräten beschleunigt diese Entwicklung. Daraus resultieren die nachfolgenden Herausforderungen für die Retail-Branche, wie auch der E-Commerce Report 2013 [3] bestätigt: Quelle: Deals.com [1] Konvergenz zwischen On- und Offlinekanälen - Die Kunden müssen an allen Kommunikationsschnittstellen mit einer konsistenten und auf das Medium abgestimmten User Experience bedient werden. Kundenloyalität & Showrooming - Die steigende Preistransparenz durch Online-Vergleichsportale senkt die Kundentreue, fördert das Showrooming und macht die Umsätze volatiler. Personalisierung - Die Konsumenten erwarten einen personalisierten Verkaufs- und Beratungsprozess, Online ebenso wie Offline. Brand Experience und Usability - Das Verständnis der spezifischen Kundenbedürfnisse je Kommunikationskanal und markenstärkende Umsetzung der Lösungen sind von zentraler Bedeutung..

5 Einleitung 5 Die Omnipräsenz von Smartphones in unserem Alltag schafft aber nicht nur Herausforderungen sondern auch die Chance, kontextsensitive, personalisierte und innovative Lösungen anzubieten. Wichtig für den klassischen Einzelhandel ist, die Kunden im gesamten Verkaufsprozess enger an die eigene Marke zu binden und sich somit den Herausforderungen zu stellen. Mit mobilen Dienstleistungen kann der Retailer das Einkaufserlebnis des Konsumenten proaktiv mitgestalten, egal ob zu Hause, unterwegs oder am Point of Sale sowie sein Verkaufspersonal gezielt schulen und informieren. Wir sehen insbesondere folgende drei Chancen: Digital Customer Solutions Dank Digital Customer Solutions können Konsumenten mit personalisierten und umfassenden Informationen bessere Kaufentscheidungen treffen. Neueste Studien zeigen, dass Konsumenten, welche über mehrere Channels mit einem Retailer- Brand in Kontakt sind, für den Retailer signifikant [4] profitabler sind als solche, die nur über einen Channel einkaufen. Digital Sales Solutions Mobile Applikationen unterstützen das Verkaufspersonal bei der personalisierten Verkaufsberatung, indem die Kundendaten der verschiedenen Absatzkanäle aggregiert werden. Vereinfachte Logistikprozesse und ein übergreifendes CRM steigern die Effizienz und Qualität der Beratung. Diese Lösungen stärken die personalisierte Beratungsqualität und steigern das Up- und Cross-Selling-Potential. In den USA verzeichnen Autohändler mit Hilfe von Apps, die in den gesamten Verkaufsprozess integriert sind, bis zu 35% [5] mehr Umsatz. In-Store Experience Solutions Das Involvement des Konsumenten kann am POS mit In-Store Experience Solutions verstärkt werden. Diese helfen durch unterhaltende, spielerische oder lehrreiche Inhalte, die Markenbindung und Loyalität zu verstärken. Dies ist wichtig, da 90% der Konsumenten nach einer positiven Erfahrung in einem Shop bereit sind, diesen weiterzuempfehlen [6]. Die wachsenden Herausforderungen der Retailbranche im mobilen Zeitalter lassen sich nur mit einer gezielten Kombination dieser Ansätze lösen. Noch sind erst wenige Retailer eingstiegen; der Zeitpunkt ist ideal, als First Mover den Mitbewerbern einen Schritt voraus zu sein. Dabei ist der Aufbau eines Verständnisses für die Kundenbedürfnisse an den einzelnen Schnittstellen unerlässlich. Eine unternehmensweite Omni-Channel Strategie bildet die Basis für die zukunftsorientierte Entwicklung des digitalen POS [7]. Mit individualisierten und medienspezifischen Lösungen lässt sich das Einkaufserlebnis übergreifend perfektionieren und auf diese Weise ein Wettbewerbsvorsprung erzielen. Ganz nach unserem Motto: «creating smarter sales decisions».

6 Einleitung 6 Das Whitepaper ist wie folgt aufgebaut: In Kapitel 1 erfahren Sie, wie der mobile Wandel das Kunden- und somit auch das Kaufverhalten beeinflusst und welche Auswirkungen dies auf Ihr Unternehmen haben kann. In Kapitel 2 stellen wir Ihnen drei Lösungsansätze als Antwort auf die aktuellen Entwicklungen im Mobile Retail vor. Und in Kapitel 3 finden Sie eine Checkliste sowie Anregungen zur erfolgreichen Realisierung digitaler Projekte. Die Umfrage Die Zahlen wurden vom LINK Institut, einem der führenden Marktforschungsinstitute der Schweiz, erhoben. Feldzeit: 21. Nov Dez Interviews in der Deutsch- und Westschweiz Online Interviews im LINK Internet-Panel. Sprachassimilierte Personen zwischen 15 und 74 Jahren in der D-CH und W-CH, die mindestens einmal pro Woche zu privaten Zwecken online sind. Detailergebnisse der Umfrage finden Sie unter

7 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten 7 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten Mobile Endgeräte sind nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken. Drei Viertel aller 25- bis 29-jährigen Amerikaner schlafen neben ihrem Smartphone, eine von vier Personen schaut mindestens alle 30 Minuten auf ihr Smartphone, und ein Drittel der befragten gibt zu, sich ängstlich zu fühlen, wenn sie selbst für kurze Zeit ohne Smartphone unterwegs sind [8]. Auch in der Schweiz konsumieren über 76% aller Smartphonenutzer mehrmals täglich Online-Inhalte, wie unsere Studie zeigt - mehr als mit jedem anderen Endgerät. Insbesondere junge Konsumenten zwischen 15 und 29 Jahren (81%) und solche mit einem monatlichen Einkommen von über CHF (78%) nutzen das Smartphone zumindest gelegentlich. Das Tablet wird von den konsumstarken 30 bis 49 Jährigen (49%) am häufigsten genutzt. Von den Personen, die das Internet mit dem Smartphone nutzen, nutzen 66% das Internet von unterwegs (z.b. auf dem Arbeitsweg), 58% an öffentlichen Orten (z.b. Restaurant) und bereits 22% beim Einkaufen. Bemerkenswert ist, dass die mobile Internetnutzung bei der Altersgruppe der 15- bis 29- Jährigen signifikant höher als bei den anderen Altersgruppen ausfällt. Diese steigende mobile Internetnutzung hat weitreichende Implikationen sowohl für den Onlinehandel, als auch für das klassische Ladengeschäft. Die nachfolgende Grafik verdeutlicht dies. Ort der mobilen Internetnutzung. n = Personen, die mit dem Smartphone mindestens gelegentlich das Internet nutzen Zu Hause Unterwegs 82% 66% Öffentliche Orte 58% Beim Einkaufen 22%

8 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten 8 «In der Schweiz kommen ( ) über 20 Prozent aller Bestellungen von mobilen Endgeräten. Das ist der höchste Wert von allen unseren Märkten.» Dominik Rief, Country Manager Zalando Österreich und Schweiz [9] Mobile Endgeräte tragen massgeblich zur Umsatzsteigerung bei 86% Der Umsatz über mobile Endgeräte (Smartphones und Tablets) ist in Europa im Jahresvergleich um 126 Prozent gestiegen; die Anzahl der Transaktionen über mobile Endgeräte stieg im Vorjahresvergleich um 81 Prozent, womit im Juli 2013 [10] nahezu 10 Prozent aller getätigten Transaktionen mobil erfolgten. Auch in der nutzen das Internet Schweiz erfolgt bei leshop.ch bereits jeder Dritte [11] und bei Zalando Schweiz um jeder nach fünfte Einkauf Informationen über ein Smartphone oder Tablet [9]. zu Produkten zu suchen, Die Werte von leshop.ch und Zalando Schweiz werden auch durch unsere Studie bestätigt. sie 37% diese aller Online-Konsumenten Kaufen haben im letzten Jahr mindestens bevor einmal via Tablet oder Smartphone eingekauft. Ähnlich wie bei der mobilen Internetnutzung weist die Altersgruppe der 15- bis 29-Jährigen eine signifikant höhere Smartphone-, und die Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen eine höhere Tablet-Nutzung bei Online-Einkäufen auf. Während die Einkäufe über Tablets geschlechterunspezifisch sind, kaufen Männer (18%) signifikant häufiger über das Smartphone ein als Frauen (11%). Die am häufigsten mit einem Smartphone eingekauften bzw. konsumierten Dienstleistungen und Produkte sind Reisen wie z.b. Zugtickets (31%), Kleider (27%), Bücher (25%) und Elektronik (20%). Ladengeschäft immer stärker unter Druck Die Produktrecherche verlagert sich zusehends. 86% aller Befragten haben im letzten Jahr mindestens einmal Produktinformationen im Internet recherchiert. Bei gewissen Produktgruppen gibt es geschlechtsspezifisch deutliche Unterschiede. Während Männer signifikant häufiger nach Informationen zu Elektronik im Internet suchen als Frauen (m 83% vs. w 61%), recherchieren Frauen signifikant häufiger nach Kleidern (w 63% vs. m 36%), Möbeln (w 45% vs. m 37%) und Schuhen (w 39% vs. m 25%). Bei der Suche nach Informationen im Internet nutzen 60% die Webseite oder App des Produktanbieters. 39% der Konsumenten nutzten dafür auch schon Smartphones und 31% das Tablet. 86% nutzen das Internet zur Suche nach Produktinformationen n = Die mobile Internetnutzung verlagert auch den Ort des Kaufentscheides. Beispielsweise erfolgt bei Elektronikgütern bereits jeder zweite Kaufentscheid während einer Recherche im Internet; bei Schuhen ist es zum Vergleich nur jeder zehnte. Fast drei Viertel der Frauen nutzen das Smartphone im Ladengeschäft, um Fotos von Produkten zu machen; ein Drittel der Konsumenten, insbesondere junge Männer, vergleicht online Preise oder recherchiert Produktinformationen. Ein Drittel der Konsumenten, insbesondere junge Männer, um Preise online zu vergleichen oder um Produktinformationen zu recherchieren. Dies zeigt, dass das Ladengeschäft seine traditionelle Rolle als zentraler Zugang zu Informationen zunehmend verliert.

9 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten 9 Konvergenz Onlinehandel und Ladengeschäft Die verschiedenen Schritte des klassischen Verkaufspfades Information - Auswahl - Bezahlung Lieferung After Sales entkoppeln sich immer weiter über alle Onund Offline Kanäle hinweg. Eine ganzheitliche Sicht von POS, Onlineshop sowie aller unternehmensweiten On- und Offline Kommunikationskanäle ist heute ein Muss. Es ist entscheidend, das branchenspezifische Kaufverhalten der Konsumenten zu kennen. Dass sich Online- und Offline-Absatzkanäle eines Unternehmens heute konkurrenzieren, ist eine Tatsache. Heute entscheidet der Kunde wann, wo und zu welchen Konditionen er sich informiert und einkauft. Die Unterschiede zwischen Online-, Mobile- und In-Store-Einkäufen werden somit immer fliessender, wie der Media Use Index 2013[12 eindrücklich aufzeigt. Bevorzugtes Online-Einkaufsverhalten Vor dem Kauf wird online recherchiert und immer mehr auch online gekauft, ausser bei teureren Anschaffungen Abbildung basierend auf dem Media Use Index 2013 [12] 35% Bücher, Musik & Filme 24% Unterhaltungselektronik & Computer 35% Kleidung & Mode 27% Unterhaltungselektronik & Computer 25% Haushaltsgeräte & Elektrogeräte 12% Uhren & Schmuck 5% Bücher, Musik & Filme 4% Unterhaltungselektronik & Computer 4% Haushaltsgeräte & Elektrogeräte Zukünftig müssen alle Verkaufsaktivitäten (Marketing, Branding, Logistik und Verkaufsprozesse) strategisch aufeinander ausgerichtet werden und zwar so, dass sich die physischen und digitalen Kanäle gegenseitig fördern.

10 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten 10 Aktuelle Herausforderungen für die Retail-Branche Unstimmigkeiten bei Angebot, Service und Brandkommunikation sind für den Konsumenten aufgrund der rasanten mobilen Entwicklung klarer erkennbar denn je. Neben dem Aufbau eines überzeugenden Omni-Channel-Konzeptes, um alle Kommunikationskanäle einheitlich zu bespielen, sehen wir insbesondere die folgenden drei Herausforderungen für die Schweizer Retailbranche, die auch der E-Commerce Report Schweiz 2013 [3] bestätigt: Kundenloyalität & Showrooming Personalisierte Kundenberatung und -ansprache Brand Experience und Usability

11 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten 11 Kundenloyalität und Showrooming Grund für Nicht-Kauf in einem Geschäft n = Showrooming bedeutet, dass die Kunden den POS primär als Showroom zur Beratung oder zum Ausprobieren eines Produktes nutzen, der Kauf dann aber On- oder Offline bei der günstigsten Bezugsquelle erfolgt. Unsere Studie hat gezeigt, dass bei Marken- Trekkingschuhen bereits eine Preisdifferenz von 8% bei mehr als 61% der Konsumenten zum Verlassen des Ladengeschäfts führt, um die Schuhe in einem anderen zu kaufen 1. Capgemini prognostiziert sogar, dass eine Mehrheit der Early Adopters unter den Konsumenten den POS im Jahre 2016 nur noch als Showroom sieht [13]. Negative Beurteilung im Internet Online günstiger Günstiger in anderem Geschäft 46% 57% 78% Der Kunde findet nicht nur die billigsten Onlineangebote, sondern kann auch die Verfügbarkeit und Preise eines Produktes in umliegenden Shops jederzeit mit seinem Smartphone prüfen. Unsere Studie zeigt klar, dass Showrooming auch für die Schweizer Retailbranche eine Herausforderung ist. So nutzten bereits 28% der Befragten mindestens einmal ihr Smartphone, um direkt im Ladengeschäft die angebotenen Produktpreise mit den Preisen vonvon Onlineshops und anderen Geschäften zu vergleichen. 35% der Kunden nutzten es, um zusätzliche Produktinformationen zu recherchieren. So haben die befragten Konsumenten ein Produkt nicht im Geschäft gekauft, weil Sie es in einem anderen Geschäft (78%) oder in einem Onlineshop (57%) günstiger gefunden haben. Die starke Nutzung der Smartphones im Ladengeschäft reduziert die Kundenloyalität zusätzlich und schwächt den POS. Negative Beurteilung im Internet Online günstiger Günstiger in anderem Geschäft 46% 57% 78% 1. Die Befragten sollten sich vorstellen, sie seien in einem Schuhgeschäft und möchten Schuhe für CHF 195. kaufen. Dann würden sie herausfinden, z.b. mittels einer Internetrecherche mit einem Smartphone, dass derselbe Schuh bei einem nahegelegenen Schuhhändler für CHF 190 / CHF 180 /CHF 170 oder CHF 160 zu haben wäre (den Befragten wurde willkürlich einer der vier Preise eingeblendet). Bei CHF 5 Preisersparnis würden 18% das Geschäft verlassen, bei CHF 15 sind es 61%, bei CHF 25 72% und bei CHF 35 81%.

12 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten Kundenloyalität und Showrooming / Preisreduktion Kauf bei günstigerem Schuhhändler n = % 61% % 81% Die Retailer können versuchen, auf diese Entwicklung auf verschiedene Arten reagieren: Einzelne versuchen die Konnektivität von Smartphones am POS zu reduzieren. Der Kunde stellt im Ladengeschäft fest, dass er sein Handy nicht benutzen kann. Eine defensive Reaktion seitens Retailern, die Kunden häufig verärgert [15]. Andere versuchen, das In-Store-Kundenerlebnis gezielt zu gestalten, sei es mit digitalen Treuekarten, QR-Codes oder Rabatt-SMS am POS 1. Parallel wird die Anzahl reiner Showrooms steigen. Vermehrt muss auch mit Aktivitäten von traditionellen Onlineanbietern gerechnet werden. So versuchen in den USA bereits vereinzelte Onlineanbieter mit dieser Methode die Nachteile des traditionellen Onlinegeschäftes zu reduzieren, wie der erste reine Showroom von Amazon in Seattle zeigt [14] % % % % % 1. Ein Beispiel für so eine Lösung wäre z.b. das Schweizer Startup Poinz 5

13 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten 13 Personalisierung von Marketing und Verkaufsberatung Dank Internet sind die Konsumenten heute häufig besser informiert als das Verkaufspersonal. Gemäss unserer Studie recherchierten 86% der Konsumenten mindestens einmal in den letzten 12 Monaten Informationen im Internet, bevor sie ein Produkt kauften. Dies stellt die Retail-Branche vor drei zentrale Herausforderungen: das Verkaufspersonal muss exzellent geschult werden, um den Konsumenten fundiert und umfassend beraten zu können; das Verkaufspersonal benötigt in Echtzeit die richtigen Produktinformationen sowie Daten zur Produktverfügbarkeit; das Verkaufspersonal sollte alle kanalübergreifenden Kundendaten zur Verfügung haben, wie z.b. Kaufhistorie. Die Personalisierung der Verkaufsberatung erlaubt, auch Cross- und Upselling- Möglichkeiten gezielter zu nutzen und basierend auf der Kundenhistorie besser auf die Bedürfnisse des Kunden einzugehen oder Premium-Dienstleistungen anzubieten. Persönliche Eins-zu-Eins - Beratung und ein exzellenter Service im Ladengeschäft werden dem reinen Onlineverkauf immer überlegen sein [15].

14 1. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten 14 Brand Experience und Usability Der E-Commerce Report Schweiz 2013 zeigt, dass Omni-Channel- Konzepte und die Intensivierung von mobilen Angeboten die beiden führenden Treiber im Retail sind [3]. Gemäss dem Report sind die beiden Top-Aktivitäten zur Verbesserung der Erfolgsaussichten die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit sowie die bessere Unterstützung mobiler Endgeräte. Die Kunden erwarten heute, dass sie auf mehreren Kanälen bedient werden und dass die Inhalte und Funktionalitäten mit Top Usability auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Unsere Studie zeigt ganz klar, dass schlechte Erfahrungen mit einer App zur Reduzierung der Gesamtwahrnehmung eines Unternehmens durch den Kunden führen. Die Reaktionen auf schlechte Erfahrungen mit Apps sind eindeutig: Reaktionen auf schlechte Erfahrungen mit Apps n = Personen, die mit dem Smartphone mindestens gelegentlich das Internet nutzen. Haben sie einen schlechten Eindruck des Unternehmens? Ja 50% Würden Sie bei einem anderen Unternehmen kaufen? Ja 54% Würden sie die App künftig nicht mehr nutzen? Ja 88% Entsprechend wichtig für den Erfolg einer Omni-Channel-Strategie ist es, die Kundenbedürfnisse pro Kanal zu kennen. So hat der Kunde, wenn er unterwegs ist, meist wenig Zeit und konkrete Anliegen - geobasierte Informationen sind wichtig. Sitzt der Kunde entspannt zu Hause auf der Couch, hat er mehr Zeit zum Stöbern, vertiefende Informationen zu studieren und multimediale Inhalte in Ruhe zu konsumieren. Heute sind die unterschiedlichen Kanäle für den Konsumenten transparenter und vergleichbarer denn je. Eine konsistente User Experience ist daher von zentraler Bedeutung. Konzepte müssen Kundenbedürfnisse kontextspezifisch berücksichtigen und den Konsumenten immer wieder mit innovativen Lösungen überraschen, sei es zu Hause, unterwegs oder im Ladengeschäft.

15 2. Mobile Lösungen für den POS Mobile Lösungen für den POS Das klassische Einkaufsverhalten hat sich durch das Internet stark verändert. «Mobile» ist nicht einfach ein weiterer Verkaufskanal, sondern durchbricht die gesamte Prozesskette. Die Allgegenwärtigkeit von mobilen Endgeräten schafft die Möglichkeit, kontextsensitive, personalisierte und proaktive Dienstleistungen anzubieten. Das Einkaufserlebnis des Konsumenten wird aktiv gestaltet, sei es zu Hause, unterwegs oder im Ladengeschäft. Wir sehen drei Ansätze, die Bedürfnisse der Konsumenten besser zu erfüllen, das Problem des Showroomings zu reduzieren und langfristig die Kundenbindung durch eine bessere Brand Experience zu steigern. Diese werden in den folgenden Kapiteln detailliert vorgestellt.

16 2. Mobile Lösungen für den POS 16 Digital Customer Solutions Digital Customer Solutions schaffen durch die Bereitstellung kontextsensitiver und personalisierter Informationen einen einzigartigen 1:1 Kommunikations- und Verkaufskanal. Dadurch erhöhen sich die Interaktionsintensität mit dem Retailer und die Kundenbindung. Auch in der Schweiz gibt es dafür bereits einige gute Beispiele. Die App von PKZ erlaubt dem Konsumenten, den aktuellen Produktkatalog auf dem Smartphone durchzulesen, Coupons aus dem Loyalitätsprogramm zu nutzen sowie das nächste Geschäft zu finden, während mit der Genius Bar App von Apple Beratungstermine direkt im nächsten Ladengeschäft gebucht und dadurch die Wartezeiten für den Konsumenten verkürzt werden können. Bei Ikea kann die Shoppingliste bequem mobil im Laden geführt werden. Das höchste Potential liegt in der ganzheitlichen digitalen Kommunikation mit dem Konsumenten über die ganze Kundenerlebniskette. Zu oft sieht man noch Landing Pages, Microsites, Apps und Webseiten, welche den Kunden nicht konsistent bedienen und das Potential des mobilen Kanals nicht ausschöpfen. Zukunftsführend sind Lösungen, die den Kunden mit den richtigen Informationen zur richtigen Zeit bedienen. So sollte zum Beispiel die mobile Webseite oder App fürs Tablet einen Fokus auf die Emotionalisierung der Produkte legen (z.b. mit grossen Bildgalerien), da das Tablet meistens für die Produkterecherche zu Hause eingesetzt wird. Hingegen müssen auf dem Smartphone praktische, relevante und persönliche Funktionalitäten (z.b. Coupons, Shopfinder) zur Verfügung stehen. Der Retailer muss die effektiven Bedürfnisse seiner Kunden kennen und sich in der Konzeption darauf fokussieren.

17 2. Mobile Lösungen für den POS 17 Konsumenten, welche über mehrere Channels mit einem Retailer-Brand in Kontakt stehen, sind über 20% profitabler als solche, die nur über einen Channel einkaufen. Wie untenstehende Illustration zeigt, kann so auf die ganz persönlichen Ansprüche der verschiedenen Konsumentengruppen eingegangen werden. Unsere Studie zeigt, dass viele Konsumenten eine klare Vorstellung davon haben, was eine Retail-App können muss und was nicht. Wir sind überzeugt, dass Konsumenten mit personalisierten und umfassenden Informationen dank Digital Customer Solutions bessere Kaufententscheidungen treffen können. Für die Retailbranche schafft Mobile somit auch höhere Kundenzufriedenheit und loyalität. IDC Community [16] Funktionalität genannt 91 2 Anforderungen an die Smartphone-App eines Produktanbieters = zwingende Funktionalität = wünschenswerte Funktionalität n = Personen, die mindestens gelegentlich das Internet mit dem Smartphone nutzen Produktinformationen Verfügbarkeit der Produkte Lokalisierung von Shops Preisvergünstigungen Möglichkeit, Online einzukaufen Produktvergleichsoptionen Slideshows der Produkte Merklisten 9 21 Unternehmensinformationen 6 12 Videos der Produkte 5 12 Social Media Funktionen 1 3

18 2. Mobile Lösungen für den POS 18 Digital Sales Solutions Der vernetzte und informierte Kunde ist eine Herausforderung für den Verkäufer. Digital Sales Solutions liefern dem Verkäufer personalisierte Produktinformationen, unterstützen ihn in der Verkaufsberatung und machen das Ladengeschäft dank digitaler Produktkonfiguratoren zum Vollsortimentsanbieter. Sowohl O2- als auch Mercedes Benz-Verkäufer in Deutschland verfügen über Tablets, welche sie gezielt dabei unterstützen, Produkte digital vorzuführen und zentrale Produktinformationen zu präsentieren. Die Swisscom versorgte ihre Verkäufer mit einer Informations-App. Jeder nun besser informierte Verkäufer konnte zudem Bonuspunkte sammeln. Die Verkaufsmotivation stieg, und damit stiegen auch die Umsätze. In den USA verkaufen Autohändler dank in den gesamten Sales Prozess integrierter Apps bis zu 35 % [5] mehr. Und bei Apple kennt der Verkäufer die Historie des Kunden, direkte Bezahlung beim Verkäufer ist möglich und die Rechnung wird gleich digital nach Hause geschickt. Q x Wer seine Kunden personalisiert und mit gut geschultem Personal überrascht, ist der Konkurrenz einen Schritt voraus. y

19 2. Mobile Lösungen für den POS 19 Mit einer medien gerechten, konsistenten Umsetzung der unterschiedlichen Kundenbedürfnisse kann durch gute Usability und Brand Experience ein Marktvorsprung erzielt werden. Unter Sales Solutions verstehen wir darüber hinaus Lösungen, die den Verkäufer beim personalisierten Verkauf unterstützen, Logistikprozesse vereinfachen und die verschiedenen Verkaufskanäle integrieren. Sie können dem Verkaufspersonal die Arbeit in vier zentralen Bereichen erleichtern: 1. Unterstützung bei der Bedürfnisanalyse des Kunden durch interaktive Fragenkataloge unter Einbezug der Kundenhistorie. 2. Bereitstellung umfassender Produktinformationen, um dem Verkaufspersonal eine kenntnisreiche Vermittlung von Produktvorteilen zu ermöglichen. 3. Komplexe Produkte, die möglicherweise nicht alle auf Lager sind, können live mit einem Konfigurator erlebbar gemacht und Bestellungen direkt auf dem Tablet ausgelöst werden. 4. Das Verkaufspersonal kann auf Cross- und Upselling-Möglichkeiten aufmerksam gemacht werden. Aus Unternehmenssicht können mit mobilen Lösungen folgende Vorteile erreicht werden: 1. Die Schulung des Verkaufspersonals kann durch die Bereitstellung von digitalen Inhalten vereinfacht werden. So wird effizienter auf die schnellen Produktlebenszyklen reagiert. Weiter können Lerneinheiten und deren Absolvierung sowie die erreichten Punktzahlen überprüft werden. 2. Mobile Sales-Lösungen erlauben es, Konsumentendaten während des Verkaufsprozesses zu erheben. Dies wiederum erleichtert zielgruppenspezifische Marketingaktivitäten. 3. Durch ein Bonussystem kann das Verkaufspersonal dazu angeregt werden, die eigenen Marken präferiert zu verkaufen. 4. Der Kunde kann mittels Mobile CRM enger an die Marke gebunden werden.

20 2. Mobile Lösungen für den POS 20 In-Store Experience Solutions 4 Ever Unter In-Store Experience Solutions verstehen wir alle Lösungen, welche die Markenbindung und das Engagement im Ladengeschäft verstärken. Ziel ist es, den Aufenthalt im Laden zu verlängern und dem Showrooming entgegenzuwirken. Durch unterhaltenden, spielerischen oder lehrreichen Charakter verstärken sie die Markenbildung und loyalität. Dies ist besonders wichtig, da gemäss Studien 70% der Kaufentscheidungen direkt am POS getroffen werden. So schaffen im Londoner Burberry-Flagship Store Stimmungsbilder emotionale Erlebniswelten. Interaktive Spiegel zeigen Zusatzinformationen zu den gespiegelten Produkten wie Taschen oder Mänteln. Im Kopenhagener LEGO Store können die LEGO-Verpackungen vor einen aufgestellten Screen gehalten werden. Darauf wird das fertige zusammengebaute Produkt in den Händen des Nutzers 3D-visusalisiert. Tesla lässt den Konsumenten beim Besuch seiner Showrooms die ganze Vielfalt des Autos interaktiv erleben. So können verschiedene Bestandteile exploriert und die Besonderheiten eines Elektromotors erklärt werden. Weiter kann der Konsument seinen persönlichen Tesla an einem Touchscreen konfigurieren. Der neue Davidoff Flagship Store am Flughafen Zürich bietet seinen Kunden eine ipad App, über welche diese ihre Lieblingszigarre evaluieren können. Die App führt auch zur nächsten Zigarren Lounge, bringt die Welt des Tabaks in Videos näher und liefert zahlreiche Hintergrundinformationen. Das US-amerikanische Kaufhaus Neimann Marcus bietet den Kunden eine App, die sie während dem Einkaufen bei der Orientierung im Laden unterstützt. Wird ein Produkt gescannt, zeigt die App auf, wo sich im Laden dazu möglicherweise passende Produkte befinden. Wie diese Beispiele zeigen, erlauben neue Technologien wie Touchscreens, interaktive Spiegel, Digital Signage (Video), RFID, Augmented Reality und Social Media am POS komplexe und eindrückliche Erlebniswelten zu erschaffen. Daraus ergeben sich aus Retailer-Sicht folgende Anwendungsmöglichkeiten: Eine In-Store Dashboard App fördert die Autonomie des Konsumenten im Laden. Die App empfiehlt ihm ähnliche Produkte, zeigt ihm individualisierte Aktionen basierend auf seiner Kaufhistorie und führt ihn effizient durch den Laden. Interaktive Spiegel in Kombination mit RFID-Chips zeigen dem Konsumenten produktrelevante Informationen zusätzlich zum Spiegelbild des Produktes. Der Überraschungseffekt ist garantiert. Interaktive Screens, welche auch hinter 3-fach-verglasten Schaufenstern reagieren, ermöglichen eine 24/7-Interaktion mit den Konsumenten. Der Einbau von Spielelementen erhöht den Spassfaktor durch ungezwungene Interaktion mit dem Konsumenten und führt zu höherer Verweildauer im Laden.

21 2. Mobile Lösungen für den POS Ihr Weg zum Erfolg Lernen Sie, die Bedürfnisse Ihrer Konsumenten an allen Kommunikationsschnittstellen zu verstehen. Schaffen Sie ein ganzheitliches Konzept. Drei Eckpfeiler bilden die Grundlage für erfolgreiche digitale Projekte. 1. Die Kenntnis der Konsumentenerlebniskette sowie der jeweiligen kanalspezifischen Bedürfnisse des Konsumenten. Die Definition der angestrebten User Experience im Projekt. 2. Die Erarbeitung einer übergeordneten Brand Strategie, welche die Potentiale neuer Technologien zielgruppenfokussiert verstärkend nutzt. 3. Eine digitale Strategie, welche zeitnah die wichtigsten Innovationen neuer Geschäftsmodelle messbar einführt und alle relevanten Aspekte wie Content Provisioning, Prozessdesign und Technologiematurität berücksichtigt. Onmi-Channel- und mobile Strategien sind nur erfolgreich, wenn sie für den Konsumenten Nutzen schaffen. Und Kunden können keine Innovationen formulieren, sondern nur entwickelte Prototypen auf ihren Nutzen, ihre Usability und Experience hin bewerten. Daher setzen wir im gesamten Entwicklungsprozess auf den User Centered Design Prozess, bei dem der Konsument im Mittelpunkt der Entwicklung steht.

22 2. Der digitale Wandel verändert das Kundenverhalten Key Success Factors für den POS 2020 Omni-Channel Strategie und Usability Haben Sie eine Omni-Channel Strategie, d.h. die Integration aller Channels und eine einheitliche Verwaltung von Kundendaten werden vorangetrieben? Kennen Sie die Bedürfnisse des Konsumenten für jeden einzelnen Kanal? Bedienen Sie den Konsumenten mit kanalspezifischen Informationen, Funktionalitäten und Dienstleistungen? Nutzen Sie die speziellen Eigenschaften von mobilen Technologien? Brand Strategie Ist die Erfahrung des Unternehmens durch den Konsumenten auf allen Kanälen einheitlich? Werden die kanalspezifischen Vorteile des Brands ausgenutzt? Sind die Brand Experience sowie die Interaktionsmodelle auf allen Kanälen konsistent? Fördern die angebotenen Dienstleistungen und Funktionalitäten die definierte Brand Experience? Technology Strategie Wird die Technologienutzung auf der Basis von Kundenrelevanz betrieben? Werden Technologien zur Entwicklung neuartiger Prozesse eingesetzt oder nur, um bestehende zu verbessern? Werden neue Technologien gezielt eingesetzt, um die Brand Experience zu fördern?

23 Literaturverzeichnis 23 Literaturverzeichnis 1 PR-Agentur Deals.com, Studie: Online-Weihnachtsumsatz 2013 fast 10 Milliarden Euro - Umsatz durch Mobile Shopping fast verdreifacht, (2013), URL: Stand: Oglesby, Stefan/Fischer Beat, LINK Institut: Grundlagenstudie Online und Mobile Retail, Wölfle, Ralf/Leimstoll, Uwe (2013). E-Commerce-Report Schweiz 2013: Der Schweizer Onlinehandel aus Anbietersicht. Institut für Wirtschaftsinformatik, Hochschule für Wirtschaft, Fachhochschule Nordwestschweiz, Basel. URL: 4 Rosenblum P, und Kilcourse B (2013) Omni-Channel 2013: The Long Road To Adoption Benchmark Report, Retail Systems Research Url: 5 Georgann Y, (2011) ipad helps longtime car dealer streamline, boost sales URL: business/articles/ ipad-car-sales-rc-auto-corp.html#ixzz2zvoyj9pdhttp://www.azcentral.com/business/ articles/ ipad-car-sales-rc-auto-corp.html 6 McPartlin S und Feigen Ducall S, (2013), Understanding how US online shoppers are reshaping the retail experience, PwC 7 Hannich F., Crowden C.B., Wüthrich A., Der Vernetzte Laden. (2013) ZHAW School of Management & Law / BSI Business Systems Integration AG, Base-URL: der-vernetzte-laden.html 8 TIME Magazin, Nancy Gibbs, Your Life Is Fully Mobile, (2012), URL: your-life-is-fully-mobile/ Stand: Carpathia, Thomas Lang, Zalando in Zahlen: Schweiz mit höchstem mobilen Umsatzanteil aller Länder, (2013), Stand: Lammers H, xanox.com, zanox Mobile Performance Barometer 2013: M-Commerce in Europa weiter im Aufwind, (2013), URL: Stand: Leshop.ch, Der Online-Supermarkt LeShop.ch liefert neu auch tagsüber, (2013), URL: BusinessLeShop.php?LeShopMenuId=159&lge=de# Stand Y&R Group Switzerland, Media Use Index 2013 (2013), Base-URL: 13 Capgemini, Digital Shopper Relevancy, (2012), URL: Stand: Metro, Amazon set to move offline with first bricks and mortar shop, (2012), URL: amazon-set-to-move-offline-with-first-bricks-and-mortar-shop / Stand: BloombergBusinessWeek, Klein K.E., Don t Let Showrooming Sabotage Your Shop, (2012), URL: businessweek.com/articles/ /dont-let-showrooming-sabotage-your-shop, Stand: IDC Community, Ivano Ortis, Five Steps to Profitable Multichannel Retailing, (2010), URL: https://idc-community. com/retail/retailomnichannelstrategies/fivestepstoprofitablemultichannelretailing Stand

24 Firmen und Personen 24 Autoren und Kontakt Kontakt Sellerate Feldstrasse Zürich Sellerate Sellerate ist ein Team aus Experten, das sich schon seit vielen Jahren mit der Entwicklung web- und mobile-basierter Produkte beschäftigt. Sellerate besteht aus einer Kooperation der MONS Consulting GmbH und der Usable Brands AG, die Kunden wie Comparis, AUDI AG, SECO und die Swisscom betreut. Vera Brannen Geschäftsführerin, Strategie Usability & Consulting Sellerate Patrick Minder Geschäftsführer, Mobile Innovation Sellerate LINK Institut Spannortstrasse 7/ Luzern LINK Institut Das LINK Institut wurde 1981 gegründet und ist Schweizer Marktführer in der Umfrageforschung. Die Kernkompetenz bilden massgeschneiderte Ad-Hoc- Erhebungsprojekte in der Sozial-, Markt- und Medienforschung. Beat Fischer Senior Projektleiter LINK Institut

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Mobile Shopping 2014. Die Geburt des Immer-online-Nutzers. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Mobile Shopping 2014 Die Geburt des Immer-online-Nutzers Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler 1 2 Mobile Geräte sind unsere ständigen Begleiter und verändern die Art, wie wir shoppen 91%

Mehr

Wie der digitale Konsument zukünftig das Einkaufen neu definiert und wie sich die Wirtschaft darauf einstellen muss

Wie der digitale Konsument zukünftig das Einkaufen neu definiert und wie sich die Wirtschaft darauf einstellen muss Wie der digitale Konsument zukünftig das Einkaufen neu definiert und wie sich die Wirtschaft darauf einstellen muss 49. Kongress der Deutschen Marktforschung Berlin, 20. Mai 2014 Nora S. Stampfl www.f-21.de

Mehr

SOCIAL. LOCAL. MOBILE.

SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SOCIAL. LOCAL. MOBILE. SWISS CRM FORUM 2014 Copyr i g ht 2012, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. ROBERT SCHUMACHER SAS INSTITUTE AG CUSTOMER INTELLIGENCE SOLUTIONS MANAGER JUNI 2014 INHALT SOCIAL.

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

Digitalisierung Praxistag 4.0 Die Chancen der Digitalisierung für den Einzelhandel nutzen

Digitalisierung Praxistag 4.0 Die Chancen der Digitalisierung für den Einzelhandel nutzen Digitalisierung Praxistag 4.0 Die Chancen der Digitalisierung für den Einzelhandel nutzen 4. November 2015 Unternehmensprofil Wir identifizieren Wachstumspotentiale für Handelsunternehmen - durch die Anwendung

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC

DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC DIGITALISIERUNG DES POINT OF SALES 1 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC LARS RABE Director European Retail Practice >200 Kunden >820 Seiten 2 COPYRIGHT 2014 DEMANDWARE, INC GESCHLECHTS- UND ALTERSVERTEILUNG

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Erfolgsfaktoren im E-Commerce Top Online-Shops in Österreich und der Schweiz Zentrale Ergebnisse Dr. Kai Hudetz IFH Institut für Handelsforschung GmbH 1 AGENDA 1. Zielsetzung 2. Studiensteckbrief und Methodik

Mehr

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden 17. Juni 2015 Infotag für Unternehmen Birgit Kötter ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie machen Nutzung

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert SWISS CRM FORUM 2013 Christian Palm Swisscom (Schweiz) AG Next Generation Customer Dialogue Solutions 2 Smart Interaction Simple

Mehr

- Umsatzoptimierung mittels intelligentem POS-Marketing - Was Kunden am POS wirklich wollen - Multi Channel als Erfolgsfaktor - POS Trends 2013

- Umsatzoptimierung mittels intelligentem POS-Marketing - Was Kunden am POS wirklich wollen - Multi Channel als Erfolgsfaktor - POS Trends 2013 Generating success Tourismus Salzburg Tourismus Salzburg Erfolgsfaktor POS - Umsatzoptimierung mittels intelligentem POS-Marketing - Was Kunden am POS wirklich wollen - Multi Channel als Erfolgsfaktor

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Interaktive 360 Produktfotos

Interaktive 360 Produktfotos Interaktive 360 Produktfotos «Der Schweizer Online-Handel macht mehr als 10 Milliarden Umsatz pro Jahr» Wieso 360 Produktfotos? Der Online-Markt Der Einzelhandel ist seit Jahren einem erheblichen Wandel

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis

Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis Strategische Begleitung komplexer Multi-Channel Projekte in der Praxis DI Helmut Mader Country Manager AT/DE Netconomy GmbH Graz Wien Zürich NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, A-8010 Graz

Mehr

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce 29.02.2012 24.02.2012 München 1 Acando Acando 29.02.2012 GmbH Ihre Gastgeber Dr. Manfred Mucha Vice Business Area Manager Süd

Mehr

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Die durch den Online-Handel generierten Einnahmen betragen 109 Milliarden Euro Es mangelt nicht an Superlativen, um den Online-Handel im Vereinigten

Mehr

GfK FutureBuy 2015. Ergebnisse für die Schweiz

GfK FutureBuy 2015. Ergebnisse für die Schweiz GfK FutureBuy 2015 Ergebnisse für die Schweiz 1 GfK FutureBuy, eine globale Befragung über die Einstellungen und Verhalten der Shopper, ist nun erstmals für die Schweiz erhältlich! 17 Kategorien & 25 Länder

Mehr

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich

Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Country factsheet - Januar 2014 Vereinigtes Königreich Country factsheet I Vereinigtes Königreich Die durch den Online-Handel generierten Einnahmen betragen 109 Milliarden Euro Es mangelt nicht an Superlativen,

Mehr

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons)

Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) Customer Journey 2015: Tracking von der Online-Recherche bis zum Kauf im stationären Handel (Beacons) München, 24.03.2015 Thilo Heller, CMO bei intelliad Media GmbH Über intelliad» Neutraler Technologieanbieter

Mehr

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht

Trend: Mobiles Internet. Eine aktuelle Übersicht Trend: Mobiles Internet Eine aktuelle Übersicht Computer verändern sich Kommunikation verändert sich Fotografie verändert sich Drei Erfolgsfaktoren 1 Seien Sie auf allen Bildschirmen präsent 2 Seien Sie

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 2011 netz98 new media gmbh Inhalt 1. Einleitung 2. Die Befragung 3. Fazit 4. Über

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe Online2Store Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011 David Liversidge Online2Store, Google Europe 1 Verändertes Kaufverhalten Online goes Offlline Insight Online2Store

Mehr

Alle Wege führen ins Web

Alle Wege führen ins Web Alle Wege führen ins Web Kauf von Smartphone, Tablet & Co. im digitalen Zeitalter Februar 2012 Quelle: Flickr.com; kevin dooley Die Reise des Kunden: Der Weg zur Kaufentscheidung Produkt-/ Kaufinteresse

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Management Summary: Digitaler Aufholbedarf bei Schweizer Top-Detailhändlern in Marketing und Sales Stand der digitalen

Mehr

Online Software AG zieht überaus positive Bilanz der EuroShop 2014

Online Software AG zieht überaus positive Bilanz der EuroShop 2014 Online Software AG PRESSEINFORMATION Online Software AG zieht überaus positive Bilanz der EuroShop 2014 Starkes Interesse an Multichannel-Lösungen // ESL-Integration wird wichtiges Thema 2014 // Anhaltend

Mehr

The Connected Consumer shapes the future

The Connected Consumer shapes the future The Connected Consumer shapes the future Bedürfnisse und Verhaltensweisen im Wandel und ihre Implikationen für die Markenführung Best Brands College 2016 Robert Wucher, Head of Technology and Digital Client

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1

E-Commerce Stationärer Handel Herausforderung und versus Chance Onlinehandel für den Handel 1 E-Commerce Herausforderung Stationärer Handel und Chance versus für Onlinehandel den Handel 1 3 17% Wo kommen wir her? Rasantes Wachstum der Online-Umsätze 38,7 Mrd Euro Veränderung zu Vorjahr 33,1 29,5

Mehr

shoperience the omnichannel platform

shoperience the omnichannel platform DE shoperience the omnichannel platform 01 Ihre Herausforderungen... >65% >70%... der Einzelhändler erfüllen die Kundenerwartungen an ein Filialeinkaufserlebnis nicht.... der Kunden denken, dass sie besser

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Seamless Shopping Experience

Seamless Shopping Experience Seamless Shopping Experience Die Aperto Gruppe CREATIVE AGENCY SOCIAL MEDIA, PR BRAND STRATEGY LEAN SERVICE INNOVATION ONLINE PERFORMANCE MARKETING DIGITAL COMMUNICATION, TECHNICAL AND EDITORIAL SERVICES

Mehr

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich.

www.iq-mobile.ch Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Marketing on Tour, 25.10.2011, Zürich. Eva Mader Director Sales & Creative Technologist. 5 Jahre Erfahrung im Marketing (Telco, Finanz). 3 Jahre Erfahrung in einer Werbeagentur. Expertin für Crossmedia

Mehr

Aktuelle Trends des E-Commerce

Aktuelle Trends des E-Commerce Aktuelle Trends des E-Commerce IGZ Bamberg 25. April 2012 E-Commerce ist Einkaufen Trend 1: Menschen & Emotionen im Webshop Das Gesichtsareal fester Bereich im Gehirn erkennt jede Art von Gesicht reagiert

Mehr

CRM-Trends in der Schweiz

CRM-Trends in der Schweiz CRM-Trends in der Schweiz Was Sie nicht verpassen sollten und wo noch Chancen liegen Building Competence. Crossing Borders. Prof. Dr. Frank Hannich frank.hannich@zhaw.ch CRM-Trends in der Schweiz Zentrale

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning 1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011 e-commerce 2.0 dem Kunden? Und was bringt es Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning Mai 2011 e-commerce 2.0 Und was bringt

Mehr

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Aussitzen funktioniert nicht! Handelsunternehmen tun gut daran,

Mehr

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Finance 2.0 Konferenz - 05. Mai 2015 Dr. Luca Graf, Senior Director, Head of Online & Direct Sales SWISS ist die Airline der Schweiz

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Erfolgsfaktoren im E-Commerce Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 12. Juni 2013 Südwestfälische Industrie- und Handelskammer Judith Halbach ebusiness-lotse Köln IFH Köln Über 80 Jahre Tradition im

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Mobile Sales Rep. App. Effizient. Verkaufsprozess. Namics. Dr. Thomas Sammer. Senior Consultant.

Mobile Sales Rep. App. Effizient. Verkaufsprozess. Namics. Dr. Thomas Sammer. Senior Consultant. Mobile Sales Rep. App. Effizient. Verkaufsprozess. Namics. Dr. Thomas Sammer. Senior Consultant. Technologieforum Zug, 3. Nov. 2014 Introducing Namics. Namics. In a Nutshell. 463 St.Gallen Zurich Frankfurt

Mehr

27. Mai 2015, itelligence AG, Königsbreede 1, 33605 Bielefeld Fokustag E-Commerce Neue IT-Chancen für Geschäftsmodelle im B2B und B2C

27. Mai 2015, itelligence AG, Königsbreede 1, 33605 Bielefeld Fokustag E-Commerce Neue IT-Chancen für Geschäftsmodelle im B2B und B2C Persönliche Einladung 27. Mai 2015, itelligence AG, Königsbreede 1, 33605 Bielefeld Fokustag E-Commerce Neue IT-Chancen für Geschäftsmodelle im B2B und B2C Mit Kundenerfahrungsbericht DÜRKOPP ADLER AG

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Umsatz-Steigerung im Online-Shop

Umsatz-Steigerung im Online-Shop Umsatz-Steigerung im Online-Shop Gerhard Maier 1.400 Mitarbeiter weltweit Mehr als 10.000 Kunden in über 50 Ländern Der Hauptsitz ist Atlanta; daneben gibt es Standorte auf der ganzen Welt. ist eine 100%ige

Mehr

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels

Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Multi-Channel Retailing am Beispiel des Buchhandels Konsumenten im Jahr 2010 Chancen für den Buchhandel Andreas Duscha www.ecc-handel.de Kurzprofil: Institut für Handelsforschung GmbH Ausgewählte Referenzen:

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full Service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Halle H2 Stand H.07 #Contentserv #PIM

Halle H2 Stand H.07 #Contentserv #PIM Halle H2 Stand H.07 #Contentserv #PIM Sharing Awareness Use The 7 Steps of a Customer Journey Research Set-Up Decision Purchase An jedem Punkt der Reise gibt es heute ein Touchpoints Damit steigen Ihre

Mehr

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?

«Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten? «Wie bezahlen wir in Zukunft und welchen Einfluss haben neue Zahlungsmittel wie Apple Pay, PayPal oder Bitcoin auf das Einkaufsverhalten?» procure-anlass der Sektion Zürich vom 19.05.2015, Thomas Ifanger,

Mehr

Leuchtfeuer der Smartphone Nutzung

Leuchtfeuer der Smartphone Nutzung Beacons, die neuen und vielversprechenden Leuchtfeuer der Smartphone Nutzung Frankfurt, 14.01.2015 Die Serviceplan Gruppe Das Haus der Kommunikation building best brands Strategie: Markenentwicklung -

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Effizient durch Omni-Channel - Paralleler Vertrieb u ber Absatzkana le dank einheitlicher Datenpflege

Effizient durch Omni-Channel - Paralleler Vertrieb u ber Absatzkana le dank einheitlicher Datenpflege Effizient durch Omni-Channel - Paralleler Vertrieb u ber Absatzkana le dank einheitlicher Datenpflege Auf Latein bedeutet der Begriff omni so viel wie ganz, jeder oder auch alles. Im Bereich des Marketings

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Locafox! Online finden. Im Geschäft kaufen.

Locafox! Online finden. Im Geschäft kaufen. Locafox! Online finden. Im Geschäft kaufen. ! 41 Prozent! aller Konsumenten informieren sich zunächst online, bevor sie stationär kaufen.! (ROPO: Research Online, Purchase Offline)*! *Quelle: GfK ROPO-Studie,

Mehr

MARKTPLATZ 2.0 & REGIONAL-SHOP

MARKTPLATZ 2.0 & REGIONAL-SHOP www.topq1.com CROSSMEDIA SOLUTIONS die fußgängerzone im internet: MARKTPLATZ 2.0 & REGIONAL-SHOP Anzeigenblätter bringen mit dem MARKTPLATZ 2.0 und REGIONAL-SHOP Kunden und Werbende direkt zusammen! Achim

Mehr

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend

5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend 5.1 Positive Entwicklung des Online-Handels Ein eindeutiger Trend Ein Mega-Trend, der so eindeutig ist, dass er wohl nicht lange begründet werden muss, ist die zunehmende Bedeutung des Online-Handels.

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Digitale Kundenbindung

Digitale Kundenbindung Digitale Kundenbindung die für 100% Ihrer Kunden funktioniert Gutschein- und Stempelkartenfunktion Einfache Kassenanbindung Flexible und individuelle Gestaltung Karte und App Mehr Umsatz generieren Weniger

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert.

Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert. Welche Bedeutung das Thema mobile hat und ob diese Welt wirklich neu und schön ist, wird derzeit fast überall debattiert und analysiert. Ich möchte versuchen, in der Kürze der Zeit ein paar Ansätze zu

Mehr

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce

5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce 5. Schweizer E-Commerce Summit Verkauf von Touristikleistungen im E-Commerce Andreas Bärtsch Weisse Arena Gruppe Marketing und Sales Mitglied der Geschäftsleitung _ Dipl. Phil II, Universität Zürich _

Mehr