Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen im Fortgeschrittenenpraktikum des Physikstudiums

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen im Fortgeschrittenenpraktikum des Physikstudiums"

Transkript

1 Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen im Fortgeschrittenenpraktikum des Physikstudiums Staatsexamensarbeit in Physik von Matthias Klaus Sickmüller Referent: Prof. Dr. Hilbert νοn Löhneysen Physikalisches Institut Universität Karlsruhe (TH) März 1999

2 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 GRUNDLAGEN ELEKTRISCHER WIDERSTAND VON METALLEN SUPRALEITUNG LEITFÄHIGKEIT VON HALBLEITERN... 1 Leitfähigkeit intrinsischer Halbleiter... 1 Leitfähigkeit extrinsischer Halbleiter VERSUCHSABLAUF AUFGABENSTELLUNG VERSUCHSAUFBAU He-Kryostat Die Proben Heizer Thermometer Supraleitende Spule Die Meßmethode VERSUCHSDURCHFÜHRUNG Abkühlen des Kryostaten Messungen AUSWERTUNG LITERATURVERZEICHNIS ANHANG WIDERSTANDSVERLAUF DES PLATINTHERMOMETERS PT100: WIDERSTANDSVERLAUF DES KOHLETHERMOMETERS: STROM-MAGNETFELDSTÄRKE ZUSAMMENHANG DER SUPRALEITENDEN SPULE:... 34

3 1 Einleitung Die Messung der Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit bzw. des elektrischen Widerstands ist eine der am häufigsten verwendeten Methoden zur Charakterisierung der elektrischen Eigenschaften von Festkörpern. Obwohl sie zu den experimentell einfachsten Methoden gehört, erlaubt sie eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Ermittlung von Materialeigenschaften. In Metallen gibt zum Beispiel der Restwiderstand bei tiefen Temperaturen Aufschluß über Probenreinheit oder das mögliche Vorliegen magnetischer Störstellen. In Supraleitern läßt sich die supraleitende Übergangstemperatur und durch Anlegen eines äußeren Magnetfeldes der Verlauf des oberen kritischen Magnetfeldes bestimmen. In Halbleitern schließlich läßt sich in Verbindung mit der Messung des Hall-Effekts die Mobilität und Konzentration der Ladungsträger, sowie die Energielücke zwischen Valenz- und Leitungsband bestimmen. Der hier beschriebene Versuch soll nicht nur den Aspekt der Ermittlung der supraleitenden Übergangstemperatur Τ c behandeln, sondern außerdem den Einfluß äußerer Magnetfelder auf die Stabilität der supraleitenden Phase. Damit wird zugleich durch die im Versuchsaufbau verwendete supraleitende Magnetspule ein praktisches Anwendungsbeispiel von Supraleitern zur Erzeugung von hohen Magnetfeldern geliefert. Überdies wird die elektrische Leitfähigkeit eines Halbleiters bestimmt. Zur Einführung in die Tieftemperaturphysik wurde im Rahmen dieser Arbeit ein Versuchsaufbau im Fortgeschrittenenpraktikum aufgebaut. Den Studierenden werden praktische Grundlagen zur Erzeugung und Handhabung tiefer Temperaturen vermittelt. Somit entstand ein Versuch mit dem Titel: Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen". In dieser Arbeit wird der experimentelle Aufbau sowie die im Praktikum durchzuführenden Messungen und deren Auswertung beschrieben. Als weiteres wird ein Überblick über die Theorien der elektrischen Leitfähigkeit von Metallen und Halbleitern und des Phänomens der Supraleitung gegeben. 3

4 Grundlagen.1 Elektrischer Widerstand von Metallen Die elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern, insbesondere von Metallen, stellte schon sehr früh eine ihrer wichtigsten und interessantesten Eigenschaften dar. So ist es durch die experimentell leicht zu bestimmende Größe des elektrischen Widerstandes möglich, Leiter bzw. Isolatoren quantitativ zu charakterisieren. Dies in einem derart weiten Bereich von 10-8 Ω bis 10 0 Ω, wie es für keinen anderen physikalischen Parameter der Fall ist" [1]. Die Theorien hierzu wurden, wie alle physikalischen Theorien, immer wieder weiterentwickelt. Auf eine klassische Beschreibung folgten quantenmechanische Modelle (freies Elektronengas, Bloch-Welle, Bändertheorie) und die Theorien zur Supraleitung. Der elektrische Widerstand kann bereits klassisch aus einfachen Annahmen hergeleitet werden. Drude ging davon aus, daß die Elektronen in einem elektrischen Feld Ε beschleunigt werden und nach einer mittleren freien Weglänge, die vom Abstand der Gitteratome abhängig ist, an den Atomrümpfen gestreut werden. Dabei verlieren die Elektronen die aus dem elektrischen Feld aufgenommene Energie. Es stellt sich eine konstante Driftgeschwindigkeit V D ein. Aus der Bewegungsgleichung m ν τ D = ee folgt mit j = enν D e τ n = E = σe m ne τ σ = m Hierbei bezeichnet τ die Relaxationszeit und m die Masse des Elektrons. Somit konnte das Ohmsche Gesetz sehr einfach auf mikroskopischer Ebene erklärt werden. Um nun den Einfluß der Temperatur auf das Verhalten der Leitfähigkeit zu beschreiben, benötigt man eine allgemeinere Sichtweise. Da bei Metallen die Ladungsträgerkonzentration n temperaturunabhängig ist, muß man, um die Temperaturabhängigkeit des Widerstands zu erklären, lediglich das Temperaturverhalten der Relaxationszeit τ bzw. der Beweglichkeit der Elektronen µ betrachten. τ ist die Zeit, die benötigt wird, damit nach einem Abschalten des elektrischen Feldes die Impulsverteilung wieder in den Gleichgewichtszustand übergegangen ist. Ein Leitungselektron kann sowohl an den lonenrümpfen der Metallatome gestreut werden, als auch an den Gitterschwingungen (Phononenstreuung). Ein weiterer Einfluß sind Stöße an unmagnetischen Fremdatomen und strukturellen Gitterfehlern (Störstellenstreuung). Diese 4

5 Beiträge sind oft in guter Näherung voneinander unabhängig, so daß für die Gesamtstreurate τ -1 gilt: = + τ τ Ph τ St 1 1 mit τ Ph der mittleren Streurate für Phononenstreuung bzw. τ St der Streurate für Störstellenstreuung. Nicht betrachtet werden hier Streuprozesse an magnetischen Verunreinigungen, die z.b. zum Kondo-Effekt führen. In isotropen Medien kann der spezifische Widerstand ρ aus der Leitfähigkeit mit ρ=1/σ geschrieben werden als ρ = ρ ( ) + ρ st Ph T geschrieben werden. Dieser zuerst experimentell gefundene Zusammenhang ist als Matthiesensche Regel bekannt. Da die Störstellenstreuung temperaturunabhängig ist, führt dies zu einem ebenfalls temperaturunabhängigen Anteil am spezifischen Widerstand ρ st, dem sog. spezifischen Restwiderstand. Dieser temperaturunabhängige Beitrag ist bei sehr niedrigen Temperaturen, bei denen der Anteil der Phononenstreuung näherungsweise Null ist, zu erkennen. Wie sieht nun die Temperaturabhängigkeit der Streuung an Phononen aus? Für die Phononenstreuung kann man den Streuquerschnitt für Streuung an einem Phonon als proportional r s q des betreffenden Phonons mit zum mittleren Quadrat der Schwingungsamplitude ( ) Wellenvektor q r ansetzen []. Im klassischen Grenzfall höherer Temperaturen, d.h. Τ» Θ ergibt sich: r Mω q s = ( q) k T B Hierbei bezeichnet Μ die Masse der Atomrümpfe, ω ρ die Phononenfrequenz und Θ die Debye- Temperatur. (Die Debye-Temperatur Θ bezeichnet diejenige Temperatur, ab der alle möglichen Zustände gerade besetzt sind). Somit folgt 1 τ Ph ~ s r kt ( q) ~ Mω q Ersetzt man die Phononenfrequenz ω q durch die Debyesche Abschneidefrequenz ω D = k B Θ / ћ, so folgt für Τ» Θ: τ Ph ~ MΘ T bzw. ρ ~ T. 5

6 Für Temperaturen Τ < Θ nimmt die Anregung von Phononen stark ab. In einer exakten Theorie konnte Grüneisen [3] einen für alle Metalle universellen Ausdruck für den spezifischen Widerstand p Ph infolge von Phononenstreuung angeben ρ Ph ( T ) = A( T Θ ) Θ T 5 0 x 5 dx x x ( e 1)( 1 e ) der für tiefe Temperaturen (Θ/Τ -> ) wie Τ 5 mit der Temperatur geht. Die drei wesentlichen Temperaturbereiche des Restwiderstands, des T 5 -Zusammenhangs sowie den linearen Anstieg des Widerstands bei höheren Temperaturen sind sehr gut im Experiment zu beobachten (siehe dazu Kapitel 5). Aus der Matthiesenschen Regel folgt für den gemessenen Widerstand R: R = R Rest + R T (Τ) wobei bei Supraleitern derjenige Wert als Restwiderstand angesehen wird, der direkt oberhalb der Sprungtemperatur gemessen wird. Für R T gilt nach Grüneisen-Borelius [3] folgender Zusammenhang: R T R Θ Θ = 1,17 T 0, 17 R Θ wobei Θ die Debye-Temperatur bezeichnet. Damit erlaubt eine Messung von R T die Bestimmung der Debye-Temperatur Θ. 6

7 . Supraleitung Bei der Supraleitung, die experimentell 1908 von Heike Kamerlingh Onnes ( ) an Quecksilber entdeckt wurde, vermutete man schon sehr bald, daß es sich aufgrund der auffallenden Änderung der elektrischen Leitfähigkeit, um einen Ordnungsvorgang im System der Leitungselektronen handelt. Es mußte also eine Wechselwirkung gefunden werden, die ungeachtet der hohen Energien der Elektronen (einige ev, was einer mittleren thermischen Energie k B T von etwa Grad entspricht) zu einer Ordnung im System führen konnte" [4]. Eine anziehende Wechselwirkung der Elektronen wurde 1950/51 von Fröhlich und Bardeen theoretisch beschrieben, als eine indirekte Wechselwirkung der Leitungselektronen über die Gitterschwingungen des Atomgitters, d.h. eine Elektron-Phonon-Wechselwirkung. Hieraus formulierten Bardeen, Cooper und Schrieffer 1957 eine mikroskopische Theorie der Supraleitung. Bekannt ist diese unter der Abkürzung BCS-Theorie". Betrachtet man vereinfacht zwei Elektronen im Atomgitter, deren Atomrümpfe aus ihrer Ruhelage ausgelenkt werden können und bei endlichen Temperaturen Schwingungen ausführen, so werden diese positiven Rümpfe durch das erste Elektron angezogen. Man sagt: Das Gitter wird durch die negative Ladung polarisiert [4]. Das zweite Elektron kann die durch das erste hervorgerufene Polarisation spüren und erfährt somit eine Anziehung in Richtung des Ersten. Somit kann eine indirekte anziehende Wechselwirkung zwischen zwei Elektronen stattfinden. Abb. 0. Zur Polarisation des Gitters der Atomrümpfe durch die Elektronen. Cooper konnte als erster zeigen, daß die Korrelation zweier solcher Elektronen mit entgegengesetzten, gleich großen Impulsen und entgegengesetzten Eigendrehimpulsen (Spin) zu einer Absenkung der Gesamtenergie führen. Ein sogenanntes Cooper-Paar" läßt sich schreiben als: r r Cooper-Paar: { p, p } 7

8 Der Gesamtimpuls eines solchen Paares ist selbstverständlich gleich Null. Betrachtet man diesen Vorgang der Anziehung als Austauschwechselwirkung, so stellen die Phononen (elementare Schwingungsformen des Atomgitters) die Austauschteilchen dar. Diese haben eine wohl definierte Energie. Ihr Impuls beträgt p r r r = hk, wobei k = π / λ, h = h / π. Man spricht auch von einer Elektron-Elektron-Wechselwirkung via Phononen [4], wobei diese auch als virtuelle Phononen" bezeichnet werden, da sie lediglich während des Austauschs von einem Elektron zum anderen existieren. Dadurch ist natürlich noch nicht das Phänomen der Supraleitung erklärt. Der entscheidende Schritt zum Verständnis des vollständig veränderten Leitungsverhaltens beim Eintritt in die supraleitende Phase ist die Forderung, daß alle die oben beschriebenen Cooper- Paare nicht unabhängig voneinander, sonder starr korreliert sind. Und zwar in der Weise, daß alle Paare einen einzigen quantenmechanischen Zustand besetzten. Da jedes einzelne Cooper-Paar den Impuls p = 0 hat, ist somit auch der Gesamtimpuls gleich Null. Diese Korrelation geschieht über Abstände der sog. BCS-Korrelationslänge ξ BCS, typisch einige 100Å. Legt man nun an ein so beschaffenes System von Ladungsträgern ein äußeres elektrisches Feld an, so werden diese beschleunigt und erhalten somit einen Impuls, der, da alle Paare im gleichen Zustand sein müssen, für alle Paare gleich ist. Unsere Forderung verbietet also, daß ein Cooper- Paar allein durch Wechselwirkung mit dem Gitter Impuls austauscht. Dies bedeutet aber nichts anderes als die Existenz eines widerstandslosen Ladungstransports durch das Gitter [4]. Die Forderung, nach der alle Cooper-Paare den gleichen Zustand besetzen, erscheint zunächst willkürlich und widerspricht sogar dem sog. Pauliprinzip, nach dem Teilchen mit halbzahligen Spin (Fermionen, wozu auch Elektronen zählen) der Fermi-Statistik gehorchen und jeden Quantenzustand nur einmal besetzen dürfen. Jedoch handelt es sich bei den Cooper-Paaren nicht mehr um einzelne Elektronen, sondern um Elektronenpaare. Diese besitzen einen Gesamtimpuls von Null (geradzahlig), sind somit also Bosonen und unterliegen der sog. Bose-Einstein-Statistik, was zur Folge hat, daß ein bereits besetzter Zustand wieder besetzt wird, und zwar um so wahrscheinlicher, je häufiger er bereits besetzt ist. Die Stabilität dieses Teilchens ist natürlich nicht unbegrenzt. Soll ein einzelnes Paar aufgebrochen werden, so ist hierfür die Bindungsenergie der Paarkorrelation erforderlich. Wird der gemeinsame Impuls der Cooper-Paare gesteigert, erreicht man einen kritischen Wert, bei dem die aus dem elektrischen Feld aufgenommene Energie dieser Bindungsenergie entspricht. Oberhalb dieses kritischen Impulses (der gleichbedeutend mit einer kritischen Stromdichte ist) setzt die Wechselwirkung mit dem Gitter wieder ein - der Supraleiter geht in den normalleitenden Zustand über. Der hier gegebene Überblick über die BCS-Theorie ist natürlich unvollständig. Für eine weitergehende Behandlung wird auf die angegebene Literatur verwiesen. Aus der oben erwähnten Existenz einer kritischen Stromdichte folgt unmittelbar die eines kritischen Magnetfeldes. Da durch Anlegen eines äußeren Magnetfeldes im Supraleiter (R=0!) 8

9 Dauerströme induziert werden, kann auch bei einer Erhöhung der Magnetfeldstärke ein kritischer Strom erreicht werden, der den supraleitenden Zustand zerstört. Diese Dauerströme bewirken, daß das äußere Feld nicht in das Innere der Probe eindringen kann, dieser Effekt wird Meissner- Ochsenfeld-Effekt genannt, bzw. Meissner-Phase. Von der Meissner-Phase sprechen wir immer dann, wenn das Magnetfeld aus einem Supraleiter bis auf eine dünne Oberflächenschicht der Dicke λ verdrängt wird. Bei manchen Supraleitern gibt es bei höheren Feldern eine zusätzliche Phase, die sogenannte Shubnikov-Phase. In diesem Zustand dringt das Feld in Flußschläuchen, sog. Vortices ein. Man unterscheidet daher die folgenden zwei Arten von Supraleitern: [4] 1. Supraleiter 1. Art" zeigen bis zu einem kritischem Feld B cth den Meissner-Effekt.. Supraleiter. Art" zeigen bei genügend kleinen Feldern Β < Β c1 den Meissner-Effekt, gehen aber für Felder Β c1 < Β < Β c (Β c >Β cth ) in die Shubnikov-Phase über. Um dies besser zu verstehen, soll folgendes betrachtet werden: Die Dauer- oder Abschirmströme, die das äußere Magnetfeld im Innern des Supraleiters kompensieren, geben dem Leiter ein magnetisches Moment m r r (bzw. eine Magnetisierung M m r = V, V ist dabei das Volumen der Probe). Diese Magnetisierung entspricht der eines idealen Diamagneten mit der Suszeptibilität μ0m χ = = 1 B. Der Unterschied der oben beschriebenen Supraleiterarten 1 und wird besonders deutlich, betrachtet man die jeweiligen Magnetisierungen als Funktion eines äußeren Magnetfeldes B a. Eine gleichwertige Aussage liefert selbstverständlich die Betrachtung des Magnetfeldes im Inneren des Supraleiters in Abhängigkeit von B a. So kann aus dem oben abgebildeten Verlauf (Abb.l-1) ersehen werden, daß bei einem Supraleiter 1. Art das Magnetfeld im Inneren durch den Abschirmstrom bis zum Erreichen eines kritischen 9

10 Feldes Β c gleich Null ist. Dies gilt natürlich nicht exakt bis zur Oberfläche der Probe, was bedeuten würde, daß das Magnetfeld an dieser Stelle unstetig vom Wert Β a auf Null springen würde. Die Abschirmströme fließen in einer dünnen Oberflächenschicht der Dicke λ (Londonsche Eindringtiefe). Anders verhalten sich Supraleiter. Art. Bei steigendem Magnetfeld zeigt auch dieser zuerst eine völlige Verdrängung im Inneren. Bei einem Wert Β c1 beginnt allerdings das äußere Feld einzudringen, wodurch die Magnetisierung des Supraleiters bei weiterer Erhöhung der Feldstärke monoton abfällt, bis sie bei einem Wert Β c schließlich gleich Null ist. Hierbei werden B c1 und Β c auch als das obere und untere kritische Feld bezeichnet. Eine phänomenologische Beschreibung der Beziehungen zwischen den Feldern Β c1, Β c und Β cth liefert die sogenannte GLAG-Theorie (benannt nach den Wissenschaftlern, die diese Theorie entwickelten: Ginsburg, Landau, Abrikosov und Gorkov). Hierbei spielen die Begriffe der Eindringtiefe λ und der Kohärenzlänge ξ GL, eine wesentliche Rolle. Wie oben bereits erwähnt kann das Magnetfeld nicht unstetig an der Probenoberfläche auf Null abfallen, da sonst eine unendlich hohe Stromdichte an der Oberfläche erforderlich wäre. Als Eindringtiefe λ wird nun die Länge bezeichnet, bei der das Magnetfeld auf den e-ten Teil abfällt. Die experimentell beobachtete Temperaturabhängigkeit wird sehr gut angenähert durch: [4] λ λ ( T ) ( 0) = 1 T T c 4 1 Die sog. Ginsburg-Landau Kohärenzlänge ξ GL hingegen beschreibt eine charakteristische Länge, die als minimale Länge auf der die Cooper-Paar-Dichte räumlich variieren kann, betrachtet werden kann. Das obere kritische Feld Β c läßt sich dadurch schreiben als B ( T ) = 0 c GL πξ Hierbei kann πξ ( T ) als minimale Kreisfläche mit dem Radius ( T ) Gl durch die ein Flußquant Φ 0 =, Vs [5] fließt. Weiter folgt aus ξ GL ( T ) Φ ( T ) 0 ξgl = 1 T T c ξ GL betrachtet werden, eine lineare Temperaturabhängigkeit B c Φ 0 ( T ) = ( 1 T T ) πξ (0) GL c 10

11 Nahe der Sprungtemperatur ergibt sich aus der Steigung db dt c Tc Φ = πξ 0 ( ) = : S 0 GL T c die Kohärenzlänge ξ ( ) Φ [ ] GL = π S T c ( 0) Die Kohärenzlänge ξ ist mit der mittleren freien Weglänge l für Niob im Grenzfall l«ξ BCS verknüpft. [1] GL ξ ( 0) = 39nm l GL Der Zusammenhang zwischen dem oberen kritischen Feld eines Supraleiters. Art mit dem thermodynamischen kritischen Feld des entsprechenden Supraleiters (siehe Abbildung 1-1 oben) stellt sich in der GLAG-Theorie folgendermaßen dar: B = κ c B cth Mann nennt den Parameter κ den Ginsburg-Landau-Parameter. λ κ = ξ GL Er charakterisiert somit den Typ des Supraleiters, 1. Art κ < 1,. Art κ > 1. Stellt man die kritischen Felder als Funktion der Temperatur dar ergibt sich folgendes typisches Phasendiagramm eines Supraleiters. Art (siehe z.b. [4]). Den Eintritt in die supraleitende Phase, der mit der im Versuch angewandten Widerstandsmessung beobachtet wird, entspricht dem in die Shubnikov-Phase beim oberen kritischen Feld Β c, da der Widerstand Null wird, sobald sich ein supraleitender Pfad in der Probe ausgebildet hat. Das untere kritische Feld Β c1 kann z.b. durch Magnetisierungsmessungen bestimmt werden. ξ GL kann durch eine große Störstellenstreuung, d.h. Verkleinerung der mittleren freien Weglänge, verkürzt werden. Deshalb sind Supraleiter aus Legierungen meist Typ. Art, wohingegen die meisten Elemente (Pb, In, Α1) 1. Art sind. Eine Ausnahme bildet z.b. Nb, daß an der Grenze zum 1 Typ. Art steht, κ 1 in wenig gestörten Proben. 11

12 Außer acht gelassen wird bei diesen Überlegungen, daß eine Bewegung der Flußschläuche zu Dissipation führen kann, wodurch sich ein Widerstand R 0 auch im supraleitenden Zustand ergibt..3 Leitfähigkeit von Halbleitern Das Verhalten der elektrischen Leitfähigkeit eines Halbleiters unterscheidet sich wesentlich von dem eines Metalls. Bei einer Betrachtung der elektronischen Eigenschaften von Halbleitern müssen diese jedoch zuerst genauer spezifiziert werden. Als intrinsisch werden reine Halbleiter bezeichnet (z.b. reines Silizium), im Unterschied zu extrinsischen, die größere Mengen von Fremdatomen enthalten. Eine solche Verschmutzung" beeinflußt das elektrische Verhalten wie wir sehen werden sehr stark. Leitfähigkeit intrinsischer Halbleiter Das Bänderschema eines intrinsischen Halbleiters ist (bei Τ=0) durch ein vollbesetztes Valenzband und ein leeres Leitungsband charakterisiert. Die dazwischen liegende Bandlücke beträgt bei Silizium ca. 1,1 ev. Bei endlichen Temperaturen besteht immer eine nichtverschwindende Wahrscheinlichkeit, daß einige Elektronen aufgrund ihrer thermischen Energie k B T ins Leitungsband springen" [1]. Die dafür notwendige Energie kann auch durch Absorption eines Photons erbracht werden (optische Eigenschaften von Halbleitern, siehe z.b. [1]). Die angeregten Elektronen, die sich dadurch im Leitungsband befinden, hinterlassen sog. Löcher" im Valenzband. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Elektron-Loch-Paaren. Wird nun ein äußeres elektrisches Feld angelegt, so werden Elektronen und Löcher in entgegengesetzter Richtung beschleunigt. Somit liefern beide Ladungsträgerarten einen Beitrag 1

13 zur Leitfähigkeit, wobei sich die unterschiedlichen Ladungen und die entgegengesetzten Richtungen kompensieren, so daß beide zum Stromfluß beitragen [1]. Die gesamte Leitfähigkeit kann somit als Produkt der Einzelleitfähigkeiten der Elektronen (e) und der Löcher (h hole") aufgefaßt werden. σ = σ + σ ges e h bzw. ges i ( μ μ ) σ = n e + e h wobei n i ; die Dichte der Elektronen bzw. Löcher pro Einheitsvolumen und μ i ; die entsprechenden Beweglichkeiten bezeichnet. Die Dichte der Elektronen erhält man aus der Fermi-Dirac- Verteilung, die unter der Annahme kleiner Dichte und Ε C - Ε F» k B in die Bolzmann-Verteilung übergeht: 3 n = Const T exp [ ( E E ) kt ] c F wobei Ε F die Fermienergie und Ε C die obere Leitungsbandkante bezeichnet. Mit der Beziehung Ε C - Ε F Ε g / für einen intrinsischen Halbleiter (Ε g : Bandlücke siehe oben) d.h. Ε F liegt etwa in der Mitte der Lücke, ergibt sich für die Ladungsträgerdichte bzw. die Leitfähigkeit aufgrund der Elektron-Loch-Paare: n i = Const T 3 Eg exp kt σ = Const e i ( + ) 3 g μ μ T exp e h E kt Somit resultiert die Temperaturabhängigkeit von σ i ; aus den Temperaturabhängigkeiten der Übergänge von Elektronen ins Leitungsband und der temperaturabhängigen Beweglichkeiten. Für letztere erwartet man einen Zusammenhang der Form µ ~ T -3/, für Phononenstreuung. Diese Temperaturabhängigkeit wird aber bei intrinsischen Halbleitern von iner expotentiellen n(t)- Abhängigkeit überlagert. Dies führt schließlich zu der folgenden Form der Leitfähigkeit intrinsischer Halbleiter: Eg σ i = Ci exp kt Das bedeutet, daß sich σ i ; bei steigenden Temperaturen asymptotisch an C i ; annähert. 13

14 Leitfähigkeit extrinsischer Halbleiter Durch Zugabe kleiner Mengen geeigneter Fremdatome kann die Leitfähigkeit eines Halbleiters stark erhöht werden. Dabei werden zu den Halbleiterelementen der IV. Hauptgruppe (Silizium und Germanium) entweder Elemente der ΙΙΙ. Hauptgruppe (z.b. Bor, Indium) oder Elemente der V. Hauptgruppe (z.b. Arsen, Phosphor) beigegeben. Als n-dotierte oder n-leitende Halbleiter werden hierbei jene benannt, bei denen fünfwertige Elemente ( Donatoren") eingebaut wurden. Dabei nehmen vier der Außenelektronen an der kovalenten Bindung des Siliziumkristalls teil und das fünfte bleibt schwach am Fremdatom gebunden. Diese schwach gebundenen Elektronen liegen im Bandschema sehr dicht unterhalb des Leitungsbands (in den sogenannten Donatoren-Niveaus). Durch Zuführung der Energie Ε α kann ein solches Elektron an das Leitungsband abgegeben werden. Dies geschieht bereits bei geringer thermischer Anregung (bei Si:P Ε d 0,045eV). Bei sogenannten p-dotierten (oder p-leitenden) Halbleitern werden dreiwertige Fremdatome ( Akzeptoren") eingebaut, was dazu führt, daß bei der Bindung im Kristall eine Leerstelle entsteht. Diese ist an den Akzeptor gebunden und darf somit nicht mit einem Loch (siehe oben) verwechselt werden. Die Akzeptoren-Niveaus liegen nun im Bandschema sehr dicht oberhalb des Valenzbandes. Durch Aufbringung der Energie Ε a kann nun das Akzeptorniveau Elektronen aus dem Valenzband aufnehmen, wodurch das Fremdatom ionisiert wird und als negative Störstelle zurückbleibt. Dies geschieht ebenfalls bereits durch geringe thermische Anregung (für Bor in Silizium ist Ε a = 0, 036 ev). Daher muß nun bei der Beschreibung der Leitfähigkeit im Gegensatz zum intrinsischen Halbleiter noch der Einfluß angeregter Ladungsträger aus den Störstellen hinzukommen. Für die Beweglichkeit gilt zum einen μ ~ T 3 als Beitrag durch Phononenstreuung bei hohen Temperaturen, sowie 3 μ ~ T als Beitrag durch Streuung an geladenen Störstellen bei niedrigen Temperaturen. Insgesamt ergibt sich für σ = enµ ein kompliziertes Temperaturverhalten. 14

15 Die vollständige Temperaturabhängigkeit der Ladungsträgerdichte soll hier am Beispiel eines n-dotierten Halbleiters erläutert werden. Das folgende Bild zeigt die Elektronendichte im Leitungsband und die Lage des Fermi-Niveaus als Funktion der reziproken Temperatur [8, 11]: Abb. : Elektronendichte im Leitungsband eines n-halbleiter (oben) und Lage des Fermi-Niveaus (unten) als Funktion der reziproken Temperatur. α- Bereich sehr tiefer Temperaturen: Lage des Fermi-Niveaus durch Störstellen (Donatoren) bestimmt, Ladungsträgerdichte nimmt exponentiell mit steigender Temperatur, d.h. abnehmender T -1, zu. β Bereich tiefer Temperaturen: Fermi-Niveau etwa in der Mitte zwischen Leitungsband und Donatoren-Niveau (E D ), Anstieg der Leitungselektronendichte verringert sich um den Faktor. γ Raumtemperatur Bereich: Man spricht hier vom Erschöpfungszustand, da alle Störstellen ionisiert sind. δ Bereich hoher Temperaturen: Verhalten wie ein intrinsischer Halbleiter (Eigenleitung). 15

16 3 Versuchsablauf 3.1 Aufgabenstellung In diesem Versuch soll sowohl das Temperaturverhalten des elektrischen Widerstandes von Metallen und Halbleitern als auch der Einfluß eines äußeren Magnetfelds auf den Widerstand eines Normalleiters und auf die supraleitende Phase untersucht werden. 1. Messung der Temperaturabhängigkeit der elektrischen Widerstände von Kupfer, Niob und Silizium im Bereich 4Κ - 300Κ.. Messung des supraleitenden Übergangs von Nb. Bestimmung der Sprungtemperatur Τ C ohne äußeres Magnetfeld und in Abhängigkeit des äußeren Feldes. 16

17 3. Versuchsaufbau Der Aufbau besteht aus den Komponenten Kryostat mit Pumpsystem, Probentank mit Thermometern, Proben, supraleitendem Magnet und elektronischer Meßeinheit (Stromquellen, Voltmeter) He-Kryostat Der Kryostat (Abb. 3, 4) setzt sich aus einem doppelwandigen äußeren Glasdewar zur Aufnahme von flüssigem Stickstoff und einem doppelwandigen, inneren Glasdewar zusammen. Der innere Dewar wird mit flüssigem Helium gefüllt und enthält die Probenkammer mit Magnetspule. Den oberen Abschluß des Heliumdewars bildet ein Glas-Metallübergang (Firma Larson) an den ein Edelstahldeckel angeschweißt ist. Von diesem aus verzweigt sich die Heliumrückleitung, der Anschluß der Spulenzuleitung, das Ventil zur Probenkammer, ein Pirani-Meßröhre für den Probenkammerdruck sowie die Buchse für die elektrischen Meßleitungen. Hier befindet sich auch der Einlaß für den Helium-Heber. Zur Evakuierung und Spülung des inneren Dewars, sowie zum Pumpen am Heliumbad und zur Verbindung mit dem Helium-Rückgewinnungssystem ist der Kryostat mit dem schematisch dargestellten Pumpenstand verbunden. 17

18 18

19 19

20 0

21 Im inneren Dewar befindet sich der Edelstahl-Probenbecher. Dieser ist mit einer Indium- Drahtdichtung He-dicht verschlossen und kann zur thermischen Entkopplung des Probenhalters vom Heliumbad (Τ = 4,Κ) über das Edelstahlrohr evakuiert werden. Um die Wärmeeinstrahlung über das Edelstahlrohr in den Probenbecher möglichst gering zu halten wurde das Rohr am unteren Ende mit einem Knick versehen. Zusätzlich sind am Rohr zwei Kupfer-Wärmeschilde angebracht. Die Zuleitungsdrähte für die Proben, die Thermometer sowie den Heizer befinden sich im Inneren des Edelstahlrohrs. Dabei handelt es sich um Manganindrähte mit einem Durchmesser von 80 μm. Μanganin wurde wegen seiner, im Vergleich zu Kupfer, schlechten Wärmeleitung verwendet, was wiederum den Wärmeeintrag in die Probenkammer vermindert. Die Zuleitung der Spule liegt außerhalb des Rohrs und besteht bis zum Anschluß an den NbTi- Draht, der sich ca. 10 cm oberhalb des Probenkammerdeckels befindet, aus flexiblen Kupferleitungen mit einer Querschnittsfläche von,5 mm. Der Probenhalter (Abb. 5 und 6) besteht aus Cu-Vollmaterial, was ein thermisches Gleichgewicht zwischen Probe, Heizer und Thermometer gewährleistet. Um eine schwache thermische Ankopplung an den Probenbecher und damit an das Heliumbad zu haben wurde zwischen dem Edelstahldeckel des Probenbechers und dem Probenhalter ein Kupferbügel als sog. weak-link" angebracht (siehe Abb. 5). Der Durchmesser des Kupferbügels beträgt 1 mm. 1

22 3.. Die Proben Verwendet werden folgende drei Proben: a) Die Kupferprobe wurde aus einem isolierten Draht mit 0,1 mm Durchmesser angefertigt, der auf einen 3 mm dicken Kupferzylinder aufgewickelt wurde. Der spezifische Widerstand bei 91 Κ wird in der Literatur [6] mit ρ = 0, Ωm angegeben. Die Kontakte für die 4-Punkt-Messung (siehe 3.6) wurden an den Drahtenden angelötet. b) Die in Abb. 6 gezeigte Niobprobe besteht aus einem ca. 13,5 cm langen isolierten Nb- Draht. Laut Herstellerangaben (Alfa, Karlsruhe) beträgt der Kerndurchmesser 0,05 mm und die Dicke der Isolierschicht 0,03 mm. Der Draht wurde auf einen 3 mm dicken Kupferträger aufgewickelt. Die Kontakte für die 4-Punkt-Messung (siehe 3.6) wurden an den Drahtenden gelötet. Folgende Angaben über Sprungtemperatur und kritisches Magnetfeld sind Literaturwerte [7]: Sprungtemperatur: Τ c = 9, Κ Oberes kritisches Magnetfeld bei Τ = 0 Κ: Β c (0) = 0,198 Τ WICHTIG: Die in Abb. 6 gezeigte Niobprobe wurde zwischenzeitlich ausgetauscht gegen eine aufgedampfte Niobschicht mit den Abmessungen: BxLxD = 0,9 mm x 8 mm x 40 nm c) Bei der Halbleiterprobe handelt es sich um Ρ-dotiertes (n-leitendes) Silizium (Si:P). Die Konzentration beträgt n, cm -3. Die Kontakte bestehen aus Golddrähten, die an die Probe mit Leitsilber geklebt wurden. Anordnung der Kontakte und Abmessungen siehe Abb. 7. Die Siliziumprobe wurde auf Kaptonfolie aufgeklebt, um sie gegen den Probenhalter elektrisch zu isolieren Heizer Für den Heizer (siehe Abb. 5) wird ein Dehnungsmessstreifen verwendet. Der Widerstand des Heizers beträgt bei Raumtemperatur 350 Ω. Er wird mit Hilfe eines Heizreglers betrieben, der speziell hierfür in der elektrischen Werkstatt angefertigt wurde. Dieser Heizregler besteht aus

23 einem Proportionalregler und einem vorgeschalteten Kompensator, der die Spannung des Kohlethermometers mit einem vorgegebenen Sollwert vergleich (siehe Abb. 8) Thermometer Bei der Temperaturmessung kommt, wie bei der supraleitenden Spule, eine Eigenschaft zum tragen, die selbst Gegenstand des Versuches ist: Die Temperaturabhängigkeit des elektrischen Widerstandes. Nach Messung des Temperaturverlaufs R(Τ) kann demnach aus der Bestimmung des Widerstands die zugehörige Temperatur bestimmt werden. Diese Kalibrierung ist an den vorhandenen Widerstandsthermometern vorgenommen worden. Die Tabelle der Eichpunkte ist im Anhang wiedergegeben. Zur Messung über Κ werden die unten beschriebenen Platin- bzw. Kohlethermometer verwendet. Das Platinthermometer (Pt100) besitzt bei Raumtemperatur einen Widerstand von ungefähr 100 Ω und verhält sich im Wesentlichen bis ungefähr 50 Κ linear (siehe Abb. 9, vgl. Widerstandsverlauf von Metallen, Kapitel.1). Um beliebige Zwischenwerte auszuwerten, empfiehlt sich folgende lineare Interpolation. Im linearen Bereich (Τ > 60 Κ) Werte der linearen Regression: A B 1 1 = = ( K ) = A B ( Ω) T + 1 1R ( ± ) K (. 353± ) K Ω Im Bereich von 30 Κ - 60 Κ: 3 ( K ) = A + B R + C R D R R Ω T + in 3

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum. Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen

Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum. Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen Gruppe 22 Tobias Großmann Marc Ganzhorn Durchführung: 07.01.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Eigenleitung von Germanium

Eigenleitung von Germanium Eigenleitung von Germanium Fortgeschrittenen Praktikum I Zusammenfassung In diesem Versuch wird an einem undotierten Halbleiter die Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit bestimmt. Im Gegensatz

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern - C01.1 - Versuch C1: Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern 1. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik, Bd. II Bergmann-Schaefer, Experimentalphysik, Bd. II Walcher, Praktikum der Physik

Mehr

6. Transporteigenschaften von Metallen

6. Transporteigenschaften von Metallen 6. Transporteigenschaften von Metallen 6. llgemeine Transportgleichung a) elektrische Leitung b) Wärmeleitung c) Diffusion llgemeine Transportgleichung: j C Φ j : C : Φ : Stromdichte Proportionalitätskonstante

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

Supraleiter. mit der großen Halbachse a und der kleinen Halbachse b. Dann ist der Entmagnetisierungsfaktor. gegeben durch. n = (e 2 1) 2e 2 ln 1 + e )

Supraleiter. mit der großen Halbachse a und der kleinen Halbachse b. Dann ist der Entmagnetisierungsfaktor. gegeben durch. n = (e 2 1) 2e 2 ln 1 + e ) F-Praktikum Supraleiter Moritz Lenz and Stefan Uebelacker (Dated: 31. März 26) Ziel des Versuchs war es, durch Messung des Widerstands einer Zinnprobe in Abhängigkeit der Temperatur und eines von außen

Mehr

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Solarzellen INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Abb. 1: Aufbau einer Silizium-Solarzelle 1 Warum geben

Mehr

Elektronen in Festkörpern

Elektronen in Festkörpern 6 Elektronen in Festkörpern Anhand des Modells des fast freien Elektronengases kann eine Anzahl wichtiger physikalischer Eigenschaften von Metallen erklärt werden. Nach diesem Modell bewegen sich die am

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Vorbereitung: Elektrische Bauelemente. Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012

Vorbereitung: Elektrische Bauelemente. Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012 Vorbereitung: Elektrische Bauelemente Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 0 Allgemeines 3 0.1 Bändermodell..............................................

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern V7_4Leit_Fest-1.DOC 1 7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern Die entscheidende Eigenschaft elektrisch interessanter Festkörper ist ihr kristalliner Aufbau. In der Naturwissenschaft steht kristallin,

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen

Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen Strom Wird an ein Metall (z.b. Draht) ein Spannung angelegt, dann befinden sich beide Enden auf unterschiedlichem Potential und im Metall ergibt sich ein elektrisches Feld. In dem Feld werden die Elektronen

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

505 Widerstand bei tiefen Temperaturen

505 Widerstand bei tiefen Temperaturen Versuchsprotokoll zum F-Praktikum an der Ruhr-Universität Bochum 6.1.29 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 Einführung 1 2 Elektrischer Ladungstransport

Mehr

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also Aufgabe 1 Ein reines Material habe sc-struktur und eine Dichte von 10 g/cm ; in (1,1,1) Richtung messen Sie eine Schallgeschwindigkeit (für große Wellenlängen) von 000 m/s. Außerdem messen Sie bei nicht

Mehr

2 Metallische Werkstoffe

2 Metallische Werkstoffe Metallische Werkstoffe Mehr als drei Viertel aller Elemente liegen bei Raumtemperatur im metallischen Zustand vor. Metalle und metallische Legierungen zeichnen sich durch eine Reihe von günstigen Eigenschaften

Mehr

Die Physik der Solarzelle

Die Physik der Solarzelle Die Physik der Solarzelle Bedingungen für die direkte Umwandlung von Strahlung in elektrische Energie: 1) Die Strahlung muß eingefangen werden (Absorption) 2) Die Lichtabsorption muß zur Anregung beweglicher

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie

Inelastische Lichtstreuung. Ramanspektroskopie Inelastische Lichtstreuung Ramanspektroskopie Geschichte / Historisches 1920er Forschung von Wechselwirkung der Materie mit Elektromagnetischer-Strahlung 1923 Compton Effekt (Röntgen Photonen) Hypothese

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit Technische Universität Dresden Fachrichtung Physik P. Eckstein, T. Schwieger 03/2003 bearbeitet: P. Eckstein, K. Richter 03/2009 Physikalisches Praktikum Grundpraktikum Versuch: EL Elektrische Leitfähigkeit

Mehr

Halbleitergrundlagen

Halbleitergrundlagen Halbleitergrundlagen Energie W Leiter Halbleiter Isolator Leitungsband Verbotenes Band bzw. Bandlücke VB und LB überlappen sich oder LB nur teilweise mit Elektronen gefüllt Anzahl der Elektronen im LB

Mehr

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung

Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Von Philipp Assum Physikalische Grundlagen Herstellung, verschiedene Typen Ökonomische und ökologische Betrachtung Bandlücke Elementare Festkörperphysik und Halbleiterelektronik Elementare Festkörperphysik

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Supraleitung. eine Einführung. von. Michael Kathke. Seminarleitung: Prof. Dr. rer. Nat. Samm. Eine Ausarbeitung zum Seminarvortrag im

Supraleitung. eine Einführung. von. Michael Kathke. Seminarleitung: Prof. Dr. rer. Nat. Samm. Eine Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Supraleitung eine Einführung von Michael Kathke Seminarleitung: Prof. Dr. rer. Nat. Samm Eine Ausarbeitung zum Seminarvortrag im Seminar Festkörperphysik Veranstaltet im WS 97/98 vom Fachbereich 5 Elektrotechnik

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Es soll die Temperaturverteilung an Metallstäben in ihrer zeitlichen Entwicklung untersucht werden. Damit kann die zeitliche und räumliche Abhängigkeit

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Versuch 42: Photovoltaik

Versuch 42: Photovoltaik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Physik Fortgeschrittenen- Praktikum Versuch 42: Photovoltaik An einer Silizium-Solarzelle sind folgende Messungen durchzuführen: 1) Messen Sie die

Mehr

5. Freie Elektronen. 5.1. Das klassische Drude-Modell. 5.1.1. Freies Elektronengas

5. Freie Elektronen. 5.1. Das klassische Drude-Modell. 5.1.1. Freies Elektronengas Prof. Dieter Suter Festkörperphysik WS 05 / 06 5.1. Das klassische Drude-Modell 5.1.1. Freies Elektronengas 5. Freie Elektronen In diesem Kapitel soll in erster Linie der Versuch unternommen werden, das

Mehr

5 Freie Elektronen. 5.1 Klassische Beschreibung. 5.1.1 Metalle und ihre Eigenschaften. 5.1.2 Das Drude-Modell. Abbildung 5.1: Metallische Bindung.

5 Freie Elektronen. 5.1 Klassische Beschreibung. 5.1.1 Metalle und ihre Eigenschaften. 5.1.2 Das Drude-Modell. Abbildung 5.1: Metallische Bindung. 5. Klassische Beschreibung 5.. Metalle und ihre Eigenschaften Elektrische Leitfähigkeit Metallglanz 9+ 9+ 9+ 9+ 8-8- 8-8- 9+ 9+ 9+ 9+ 8-8- 8-8- Wärmeleitfähigkeit Pyrit (FeS) Abbildung 5.: Metallische

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

W10. Wärmeleitung. Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität

W10. Wärmeleitung. Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität W10 Wärmeleitung Es werden die Wärme- und die elektrische Leitfähigkeit zweier Metalle bestimmt und die Proportionalität dieser Größen nachgewiesen. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Wärmeleitung Mikroskopisch

Mehr

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 21 Der Transistor Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann Graphen Kristin Kliemt, Carsten Neumann 18.01.2012 1 Gliederung Kohlenstoffmodifikationen (Diamant, Graphit, Graphen) Stabilität und Struktur Dispersionsrelation Eigenschaften und Herstellung von Graphen

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Versuch 21: Der Transistor Protokoll Namen: Christina Thiede Datum der Durchführung: 18.10.2004 Martin Creutziger Assistent: Alexander Weismann Gruppe: A6 testiert: 1 Einleitung Neben dem Vermitteln eines

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum Elektronik I

Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum Elektronik I Fachbereich Elektrotechnik u. Informatik Praktikum Elektronik I Fachhochschule Münster niversity of Applied Sciences Versuch: 1 Gruppe: Datum: Antestat: Teilnehmer: Abtestat: (Name) (Vorname) Versuch 1:

Mehr

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches In diesem Versuch soll der Taupunkt bestimmt und daraus die absolute und relative Luftfeuchtigkeit berechnet werden. Ziel dieses Versuches ist nicht nur die eigentliche

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Lass die Sonne in Dein Haus Sauberer Strom mittels Fotovoltaik

Lass die Sonne in Dein Haus Sauberer Strom mittels Fotovoltaik Quanten.de Newsletter Mai/Juni 2002, ISSN 1618-3770 Lass die Sonne in Dein Haus Sauberer Strom mittels Fotovoltaik Birgit Bomfleur, ScienceUp Sturm und Bomfleur GbR Camerloherstraße 19, 85737 Ismaning

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 Schließt man eine handelsübliche Glühlampe (Betriebsdaten: ) an eine lektrizitätsquelle mit der Spannung an, so fließt ein Strom der Stärke Beim Anschluss derselben

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Bestimmung des elektrischen Bandabstandes eines Halbleiters aus der Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit

Bestimmung des elektrischen Bandabstandes eines Halbleiters aus der Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit Bestimmung des elektrischen Bandabstandes eines Halbleiters aus der Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit 29. März 2007 Bericht zum Laborversuch σ(t ) Timo Christ, Andreas Meier FH-Wiesbaden,

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Versuch 21 Transistor

Versuch 21 Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Transistor Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 27.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Die Metallbindung Hartstoffe 75% aller chemischen Elemente sind. Typische Eigenschaften: 1. Die Absorption für sichtbares Licht ist hoch. Hieraus folgt das große Spiegelreflexionsvermögen. Das ist die

Mehr

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Teil I : Historie, erste Pionierarbeiten und neueste technische Anwendungen Hauptseminar 07/08 1 Ultraschnelle Demagnetisierung 2 Gliederung statischer Ferromagnetismus

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing

Si-Solarzellen. Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Si-Solarzellen Präsentation von: Frank Hokamp & Fabian Rüthing Inhaltsverzeichnis Vorteile / Nachteile Anwendungsgebiete / Potential Geschichte Silicium Wirkungsweise / Funktionsprinzip Typen / Herstellungsverfahren

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 4. Geoelektrik und Elektromagnetik 4.1 Literatur, Allgemeines 4.1.1 Literatur Literaturliste im Skript, Allgemeine Lehrbücher der

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Warum gibt es Isolatoren?

Warum gibt es Isolatoren? Warum gibt es Isolatoren? Florian Gebhard arbeitsgruppe vielteilchentheorie fachbereich physik philipps-universität marburg Gliederung Florian Gebhard : Warum gibt es Isolatoren? p. 2/40 Gliederung I.

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2014 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 1. Vorlesung, 6. 3. 2014 Wie groß sind Atome? Atomare Einheiten, Welle / Teilchen

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007 1 Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de durchgeführt am 22. Juni 2007 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Versuch 17 Elektronik Der Transistor

Versuch 17 Elektronik Der Transistor Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 17 Elektronik Der Transistor Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 18.09.2012

Mehr

2. Diamant. 2.1 Das Diamantgitter. 2.2 Klassifizierung von Diamanten

2. Diamant. 2.1 Das Diamantgitter. 2.2 Klassifizierung von Diamanten 2. Diamant 2.1 Das Diamantgitter Diamant ist ein metastabiler Zustand des Kohlenstoffes. Das Diamantgitter ist ein kubischer, aus zwei fcc-gittern zusammengesetzter Kristall. Die zwei fcc-gitter sind um

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN Der Transistor - Anschlussermittlung und Kennlinienaufnahme

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie

2 Grundlagen der Rasterkraftmikroskopie 7 1 Einleitung Mit der Entwicklung des Rastertunnelmikroskops im Jahr 1982 durch Binnig und Rohrer [1], die 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wurde eine neue Klasse von Mikroskopen zur

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM)

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) Inhaltsverzeichnis 1. Motivation 2. Entwickler des AFM 3. Aufbau des AFM 3.1 Spitze und Cantilever 3.2 Mechanische Rasterung 3.3 Optische Detektion

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr