Forschungs agenda Logistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungs agenda Logistik"

Transkript

1 DEUTSCHE VERKEHRS-ZEITUNG DEUTSCHE LOGISTIK-ZEITUNG Forschungs agenda Logistik 16 Green Logistics Das erste Carbon Footprint- Zertifikat für die Logistik 34 Weiterbildung Kaderschmiede für Logistiker: EBS Fraunhofer School 38 EffizienzCluster LogistikRuhr kompakt Alle Projekte, Produkte und Partner Europas größte Logistikforschung 131 Partner, 30 Projekte und 100 Millionen Euro für mehr Effizienz in der Logistik Seite 7

2 Delivering solutions. CO 2 ist CO nicht im 2 Lieferumfang Jetzt Angebot anforde enthalten. ent Eco Plus von Eco DB Schenker Rail. Plus Das Plus für Das die Umwelt. Plus Wir bringen Ökologie und Ökonomie in Einklang. Mit 100% C0 2 -freiem Jetzt Angebot anfordern! Schienengüterverkehr, der nicht nur geografische Ziele erreicht, sond auch in kürzester Zeit Ihre Klimaziele: mit Strom aus regenerativen Energiequellen und zwar ausschließlich. Wir bringen Ökologie und Ökonomie in Einklang. Mit 100% C0 2 -freiem Schienengüterverkehr, der nicht nur geografische Ziele erreicht, sondern auch in kürzester Zeit Ihre Klimaziele: mit Strom aus regenerativen Energiequellen und zwar ausschließlich.

3 Editorial Die Zukunft in der Hand behalten Ohne den Logistikweltmeister Deutschland ist der Exportvizeweltmeister nicht denkbar. Nur engagierte Forschung und Ausbildung sichern unserem Land den Spitzenplatz in der Logistik und damit unseren Wohlstand. Von Björn Helmke Chefredakteur von DVZ und LOG.Kompass Deutschland ist doch ohnehin Logistikweltmeister warum also 100 Millionen Euro Forschungsgelder und davon 40 Millionen Fördermittel aus dem Spitzencluster-Programm des Bundesforschungsministeriums in einen ohnehin wettbewerbsfähigen Wirtschaftszweig stecken? Auf den ersten Blick mag diese Frage verständlich sein. Sie verrät jedoch, dass der Frager noch nicht ganz im Zeitalter der Globalisierung angekommen ist. Im internationalen Wettbewerb zählen nur Spitzenpositionen. Deutschland kann sich glücklich schätzen, in einigen Branchen eine solche Position einzunehmen. Dazu zählen unter anderem Automobilindustrie, Maschinen- und Anlagenbau sowie eben die Logistik. Die Hoffnungen, Deutschland als Industrie- und Technologiestandort in der Spitze zu halten, ruhen auf diesen und vielleicht einer Handvoll anderer Branchen. Von dem Gelingen hängen unser Wohlstand und unsere Zukunftsfähigkeit ab. Es lohnt sich also, sich um die eigenen Stärken zu bemühen und die besten Wege dazu sind Forschung, Entwicklung und Ausbildung. Die Logistik hat es etwas schwerer als die Industrie, ihre Bedeutung einer breiteren Bevölkerung zu erklären. Während der Maschinenbau beispielsweise auf Exporterfolge verweisen kann, steht die Logistik mit leeren Händen da. Dienstleistungen werden dort erbracht, wo sie benötigt werden sie lassen sich nicht exportieren. Und trotzdem ist die Logistik für den Erfolg des Standorts Deutschland enorm wichtig. Erstens, weil eine perfekte Logistik der Industrie Effizienzund damit Kostenvorteile verschafft. Zweitens, weil sie erst ermöglicht, globale Beschaffung und Absatz zu organisieren. Und Drittens: Weil sich in vielen Branchen die Produkte immer mehr angleichen und stattdessen Logistik sowie Service den Unterschied ausmachen. Anders formuliert: Ohne den Logistikweltmeister Deutschland wäre der Exportvizeweltmeister Deutschland nicht möglich. Und ohne Forschung wäre der Logistikweltmeister bald von der Konkurrenz eingeholt. Es ist ein Verdienst der Politik, dies erkannt zu haben und entsprechend in die Logistikforschung zu investieren. Und es ist gut, dass die Wissenschaft diesen Ball aufgenommen hat Natürlich beobachten Bürger und die Logistikwirtschaft neugierig, wie das Geld verwendet wird. Dieses zu erklären, hilft die vorliegende Sonderbeilage Forschungsagenda Logistik. Sie gibt einen Überblick, informiert in der Tiefe über ausgewählte Forschungsprojekte und lässt die Macher zu Wort kommen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen. Sie halten mit diesem Heft ein Stück Zukunft in den Händen. Forschungsagenda Logistik 3

4 Logistik und IT Standort Dortmund Dortmund ist Kompetenzzentrum für Beratung, Forschung und Entwicklung im Bereich Logistik und IT Aus Dortmund kommt ein großer Anteil weltweit eingesetzter Logistiksoftware Das dortmund-project unterstützt Sie bei Ansiedlung oder Unternehmensgründung im Bereich Logistik und IT Innovationen. Das neue Dortmund

5 06 Inhalt 03 Editorial Überschrift Editorial Logistikforschung 100 Millionen Euro für mehr Effizienz 12 Interview Michael ten Hompel: Logistik kann Effizienz 16 Green Logistics Die Vermessung der Logistikwelt 20 Verpackung Waren bringen sich selbst ans Ziel 24 Zellulare Intralogistik 24 Mehr als eine Schwärmerei Multimodal Promotion Die Verlagerungsbörse Logistics Mall Lego für Computer 28 Fotos: Jettainer, Fotolia, Fraunhofer IML 30 Navigation Telefonieren gegen den Stau Urbane Versorgung 32 Nachtschicht in der Stadt EBS Fraunhofer School 34 Die Weiterbildungsgiganten 38 EffizienzCluster LogistikRuhr kompakt Projekte, Produkte, Partner Forschungsagenda Logistik 5

6 Logistikforschung 6 Forschungsagenda Logistik

7 100 Millionen Euro für mehr Effizienz 131 Partner, 30 Projekte, 100 Millionen Euro, 100 Produkte und Patente. Stein für Stein greift Europas größtes Forschungsvorhaben in der Logistik ineinander. Das Ziel: die Logistik von morgen mit 75 Prozent der Ressourcen von heute zu meistern. Von Anita Würmser Wirtschafts- und Logistikjournalistin Den Ritterschlag erhielt die deutsche Logistikforschung am 25. Januar 2010 in der Charlottenstr. 47, Berlin,den Räumen des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Als Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan die heißbegehrte Trophäe für den Gewinn des Spitzencluster- Wettbewerbes an den Initiator des EffizienzCluster LogistikRuhr und Geschäftsführenden Institutsleiter des Fraunhofer-Institutes für Materialfluss und Logisik (IML), Prof. Dr. Michael ten Hompel, und den stellvertretenden Vorsitzenden des Cluster- Boards und Vorstandvorsitzenden des Duisburger Hafens, Erich Staake, überreichte, katapultierte sie die Logistik auf das Niveau von Nanotechnologie, Luft- und Raumfahrt, Gesundheit, Pharma und Automobil. Begehrt wie der Oskar Damit sicherte sich das Konsortium für die kommenden fünf Jahre BMBF-Fördermittel in Höhe von rund 40 Millionen Euro. Mehr noch: Wer bis dahin daran gezweifelt hatte, dass die Logistik eine eigene Wissenschaft ist, wurde an diesem Tag eines besseren belehrt. Plötzlich war Logistikforschung sichtbar. Die Spitzencluster-Trophäe ist in Wissenschaftskreisen so begehrt wie der Oskar, entsprechend hart ist die Konkurrenz. Im ersten Anlauf war man bereits knapp gescheitert und angesichts der zahlreichen Mitbewerber aus Nanotechnologie, Biotechnologie oder Luft- und Raumfahrt wurden einem Logistikforschungsvorhaben von Anfang an sowieso nur Außenseiterchancen eingeräumt obwohl das Forschungsvorhaben weltweit einzigartig sein dürfte. 120 Partnerunternehmen und elf Forschungseinrichtungen sind gemeinsam angetreten, um die Logistik von morgen mit 75 Prozent der Ressourcen von heute zu erledigen. Mehr als 100 innovative Produkte und Patente sollen aus dem Megaprojekt hervorgehen sowie 4000 neue qualifizierte Arbeitsplätze. Logistik inhaltlich neu positioniert Argumente, denen sich auch die ausgesprochen hochkarätig besetzte Spitzencluster-Jury nicht mehr entziehen konnte. Die attestiert dem EffizienzCluster LogistikRuhr nämlich nicht nur überzeugende Forschungsstrategien und marktnahe Technologieentwicklung. Besonders faszinierend ist die Ausrichtung auf Zukunftsfelder von hoher gesellschaftlicher Relevanz, wie demografischer Wandel und persönliche Individualität, Ökonomie und Ökologie, betont Andreas Barner, Vorsitzender der Spitzencluster-Jury und Vorstandsvorsitzender von Boehringer Ingelheim. Als Resultat wird die Logistik inhaltlich neu positioniert, indem der effiziente Umgang mit Ressourcen in den Mittelpunkt gerückt wird. Foto: BMBF Kurz Gefragt Professor Dr. Annette Schavan, Bundesforschungsministerin Frau Professor Schavan, warum wurde inmitten von Biotechnologie, Nanotechnologie, Luft- und Raumfahrt ein Logistikprojekt im Spitzencluster-Wettbewerb ausgewählt? Der Spitzencluster-Wettbewerb ist ein Flaggschiff der Hightech-Strategie und ganz bewusst themenoffen angelegt. Das Konzept hat überzeugt und gezeigt, dass auch Dienstleistungsbranchen und -innovationen Hightech und Spitze sein können. Welchen Stellenwert hat Logistikforschung für die Bundesregierung? Die Logistik muss sich großen Veränderungen stellen: Steigende Energie- und Transportkosten, stärkere Integration der Logistik in die Produktions- und Distributionsprozesse der Auftraggeber, komplexere Dienstleistungen. Ohne intensive Forschung und Entwicklung sind sowohl unsere Logistik als auch unsere Logistikanbieter von der Zukunft abgekoppelt. Das kann ein Logistiker nicht allein leisten, dazu müssen große und kleine Unternehmen an einem gemeinsamen Ziel arbeiten. Das ist auch das besondere Interesse für eine Bundesförderung. Wie wichtig ist Logistik für den Standort Deutschland? Deutschland ist zum Glück ein Land, in dem eine international überaus konkurrenzfähige Industrie ihre Produkte herstellt. In einem Hochlohnland ist das nur möglich durch Arbeitsteilung und effiziente Prozesse. Ohne eine leistungs- und zukunftsfähige Logistik wären die Erfolge der deutschen Wirtschaft undenkbar. Forschungsagenda Logistik 7

8 Modernes Clustermanagement Die EffizienzCluster Management (ECM) GmbH ist die neutrale Koordinierungsstelle für die Wirtschafts- und Wissenschaftspartner des Clusternetzwerkes und Geschäftsstelle des Clusters mit Sitz in Mülheim/Ruhr. Sie ist ein Public Private Partnership des Initiativkreises Ruhr, einem Zusammenschluss von 61 führenden Unternehmen in der Rhein-Ruhr-Region, der Fraunhofer-Gesellschaft und der im Clustermanagement erfahrenen agiplan GmbH. Unterstützt wird das Netzwerk durch das Land Nordrhein- Westfalen, die Wirtschaftsförderung Dortmund, die Wirtschaftsförderung metropole-ruhr und das last-mile-logistik-netzwerk. Die ECM ist der Kristallisationspunkt des Clusters, alle Fäden laufen hier zusammen, skizziert Dr. Christian Jacobi, Vorsitzender ECM-Geschäftsführer, die zentrale Stellung der Gesellschaft. Das professionelle Clustermanagement, so Jacobi, sei zudem ein wesentlicher Grund für den Gewinn des Spitzencluster-Wettbewerbs gewesen. Zu den Kernaufgaben gehören das übergeordnete Projektmanagement, die Schnittstellenfunktion zu den 30 Verbundprojekten und dem Projektträger BMBF, das Netzwerkmanagement und die Kommunikation sowie die nachhaltige Entwicklung des Clusters. So begleitet die ECM zum Beispiel alle Forschungsprojekte strategisch und inhaltlich, sie verantwortet gegenüber dem BMBF die Verwendung der Fördermittel und vertritt den Effizienz- Cluster nach innen und außen. Ein besonderer Fokus liege auf der Vermarktung der Produkte und Dienstleistungen aus den Forschungsprojekten, betont Lars Nagel, als Mitglied der ECM-Geschäftsleitung für das Innovationsmanagement des Clusters zuständig. Wir werden Forschungsmarketing auf eine neue Stufe heben. Zugang zu diesem Netzwerk erhalten Unternehmen durch die Mitgliedschaft im LogistikRuhr e.v. Der Verein ist die Wirtschaftsplattform des EffizienzClusters, in dem auch die an den Forschungsprojekten beteiligten 120 Unternehmen organisiert sind. Die Mitglieder profitieren durch die Plattform direkt von den Forschungsergebnissen und haben darüber hinaus die Möglichkeit, weitere Forschungsprojekte zu initiieren, sagt Jacobi. Das EffizienzCluster Management (vlnr.): Dr. Christian Jacobi, Thorsten Hülsmann und Lars Nagel. Foto: Oliver Tamagnini Ein Netzwerk geschmiedet Individualität und Effizienz waren freilich schon immer zwei ungleiche Geschwister. Die Notwendigkeit nach mehr Effizienz wirtschaftlichen Agierens verträgt sich selten mit dem Wunsch der Menschen nach Individualität in allen Lebenslagen. Nur die Logistik sei in der Lage, diesen Widerspruch ökologisch und ökonomisch sinnvoll aufzulösen, proklamiert das ambitionierte Forschungsprojekt für sich. Keine Individualität ohne effiziente Logistik, also. Effizienz schaffen wer könnte das besser als die Logistik. Dass das gemeinsam besser geht, ist ein wesentliches Merkmal des Vorhabens. Forschung und Wissenschaft machten den ersten Schritt und lösten damit geradezu einen Forschungsboom in der Logistik aus, der vom Kleinunternehmer bis zum weltgrößten Logistikdienstleister reicht. Kern des Forschungs- und Bildungsdreiecks sind die Standorte Dortmund, mit den Fraunhofer-Instituten IML und ISST sowie der Technischen Universität, Duisburg mit dem Zentrum für Logistik und Verkehr der Universität Duisburg-Essen und Wiesbaden mit der EBS 8 Forschungsagenda Logistik

9 Universität. Ein Strategieteam hat zunächst die Forschungsfragen formuliert und ein Netz aus Wirtschaft und Forschung geschmiedet, das sich gemeinsam der Aufgabe verschrieben hat, in den nächsten fünf Jahren Lösungen für die drängendsten Logistikprobleme zu erforschen und Innovationen auf den Weg zu bringen. Dann ging es Schlag auf Schlag und am Ende habe man sogar 80 Unternehmen absagen müssen, erzählt das Clustermanagement (Seite 8). Heute arbeiten mehr als 1000 Menschen vor und hinter den Kulissen in sieben Leitthemen und insgesamt 30 Einzelprojekten an dem gemeinsamen Vorhaben, die Logistik von morgen mit 75 Prozent der Ressourcen von heute zu meistern. Schon mal Über den eigenen Schatten springen Einzelkämpfer war gestern, Forschung im Team ist angesagt. Die Betonung liegt nicht mehr auf forschen, gemeinsam forschen lautet das Credo. Das fordert selbst bei unerbittlichen Wettbewerbern ein gewisses Maß an Kooperationswillen ab, was Rewe-Logistik-Vorstand und aktives Clustermitglied Frank Wiemer schon mal als über den eigenen Schatten springen bezeichnet. Man müsse sich auch von der Vorstellung verabschieden, die Logistik von morgen sei mit dem Taschenrechner zu bewältigen, sagt Clusterinitiator ten Hompel im Interview (siehe Seite 12), der nach der Prämisse forscht Technologie nutzbar Effizienter Umgang mit Ressourcen in den MIttelpunkt gerückt. Andreas Barner, Vorsitzender der Spitzencluster-Jury Foto: Boehringer Ingelheim GmbH EffizienzCluster LogistikRuhr auf einen Blick Volumen: 120 Unternehmen und elf Forschungsund Bildungseinrichtungen 100 Millionen Euro Forschungsvolumen, davon 40 Millionen Fördermittel aus dem BMBF-Spitzencluster-Programm Assoziierte Projekte mit einem Volumen von 20 Millionen Euro Ziele: Individualität wahren, Ressourcen schonen und urbane Versorgung sichern Effizienzsteigerung und Ressourceneinsparung von 25 Prozent in der Logistik 100 Produkte, Patente und Innovationen mit rund zwei Milliarden Euro Marktpotenzial 4000 neue, qualifizierte Arbeitsplätze 30 Verbundprojekte in sieben Leitthemen: Wandelbare Logistiksysteme Logistics-as-a-Service Green Logistics urbane Versorgung Güterverkehrsmanagement Logistische Gestaltungskompetenz: Aus- und Weiterbildung Aktivierung von Clusterpotenzialen sie sind gut. werden sie hervorragend! Gebündelte logistik-kompetenz Gebündelte logistik-kompetenz auf basis der fraunhofer forschung auf basis der fraunhofer forschung Profitieren Sie Sie von von der der logistischen Fachkompetenz des des Fraunhofer-Instituts für für Profitieren Materialfluss Sie und von und Logistik der logistischen IML IML in in enger Fachkompetenz Zusammenarbeit des Fraunhofer-Instituts mit mit für Materialfluss und Logistik IML in enger Zusammenarbeit mit der der Universität St. St. Gallen im im berufsbegleitenden Diplom-Studiengang Logistikmanagement der Universität St. Gallen im berufsbegleitenden Diplom-Studiengang Logistikmanagement der der Euro-FH Hamburg im im Fernstudium Logistikmanagement (Bachelor of of Science) der Euro-FH Hamburg im Fernstudium Logistikmanagement (Bachelor of Science)

10 Schneller die letzte Forschungs meile überwinden. Dr. Karl-Friedrich Rausch, Logistik-Vorstand der DB Mobility Logistics Foto: DB AG machen, um Effizienz zu schaffen. Doch was hilft die modernste Technologie, wenn sie schon wieder veraltet ist, bevor man sie richtig genutzt hat. Zu wenig Nutzer, zu teuer, zu wenig Nutzer, eine Endlosschleife. Schon der Barcode und seine Nachfolgetechnologie RFID konnten sich deshalb jahrzehntelang nicht am Markt durchsetzen. Entscheidend für das Gelingen ist am Ende die kritische Masse der Anwender. Da haben Cluster eben Vorteile, was offenbar auch Jury-Chef Barner so sieht, indem er dem Cluster eine hervorragende Wettbewerbsposition, insbesondere durch die starke Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft bescheinigt. Entscheidend ist, wie man das Geld nutzt Tatsächlich hapert es bei der Umsetzung der Forschung in Produktinnovationen noch gewaltig, moniert auch eine Studie der Unternehmensberatung Booz & Company Booz-Studie, und mahnt sowohl ein höheres staatliches Engagement als auch eine bessere Zusammenarbeit zwischen Forschung und Wirtschaft an. Laut Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft geben alle deutschen Unternehmen zusammen in diesem Jahr fast 60 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus, wieviel davon Deutschlands Spitzencluster- Wettbewerb Der Spitzencluster-Wettbewerb wurde im August 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufen. Unter dem Motto Mehr Innovation. Mehr Wachstum. Mehr Beschäftigung geht es darum, für die Zukunft relevante Forschungsfragen zu formulieren, Lösungen zu erarbeiten und in Produkte umzusetzen. Der Fokus liegt dabei auf der gesellschaftlichen Relevanz des Themas sowie auf angewandter Forschung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. In drei Wettbewerbsrunden wählt eine hochkarätig besetzte Jury im Abstand von eineinhalb Jahren jeweils bis zu fünf Spitzencluster aus, die über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren jeweils 40 Millionen Euro Förderzuschüsse erhalten. Wirtschaft und private Investoren beteiligen sich in mindestens der gleichen Höhe. Nach Abschluss der zweiten Runde sind bisher 61 Bewerbungen eingegangen, zehn Cluster wurden ausgewählt und 400 Millionen Euro Fördermittel vergeben. Ende 2010 startet die dritte und letzte Runde. Alle Informationen zum Spitzencluster unter auf die Logistik entfallen, darüber gibt es im Land der Statistikerfinder aber keine gesicherten Erkenntnisse. Angesichts solcher Summen machen sich 80 Millionen Euro, davon 40 Millionen BMBF-Zuschuss, auf den ersten Blick wie der Tropfen auf dem heißen Stein, was nicht viel heißen will. Mehr Geld bedeutet schließlich nicht zwangsläufig mehr Innovation. Entscheidend ist, wie man das Geld nutzt. Im EffizienzCluster LogistikRuhr stand von Anfang an fest, dass die Produktentwicklung im Fokus stehen würde. Mehr als 100 Produkte und Patente sollen aus dem Forschungsvorhaben entstehen und den Wirtschaftspartnern ein Marktpotenzial von zwei Milliarden Euro bescheren. Ein CO 2 -Zertifikat für Logistikdienstleister etwa, ein neues Güterverkehrs- Navigationssystem, eine Halle zum Mitnehmen oder ein Lager in dem winzige Shuttles dieselbe Arbeit machen, für die heute noch tonnenschwere Regalbediengeräte und hunderte Meter Fördertechnik nötig sind. Alle Produkte haben einen konkreten Nutzen sowohl für die Unternehmen, als auch für die Gesellschaft, bringt es Thorsten Hülsmann, Geschäftsführer der Effizienz Cluster Management GmbH, auf den Punkt. Dass der am Markt tatsächlich ankommt, dafür sorgt die ECM als neutrale Koordinierungsstelle für das Clusternetzwerk (siehe Seite 8). Ein wichtiges Argument im Übrigen für Clusterpartner wie die Deutsche Bahn und ihre Tochter DB Schenker, hängen doch die Wettbewerbsfähigkeit und nicht zuletzt auch das Image gerade in der Logistikbranche zunehmend von umweltfreundlichen Produkten und Dienstleistungen ab. Forschungsergebnisse sind erst dann Innovationen und damit Wettbewerbsvorteile, wenn sie am Markt erfolgreich sind. Je schneller wir die letzte Forschungsmeile überwinden und erfolgreiche Produkte entwickeln, desto früher entstehen Wettbewerbsvorteile, begründet Dr. Karl-Friedrich Rausch, Vorstand Transport und Logistik der DB Mobility Logistics AG sein Forschungsengagement im EffizienzCluster. EffizienzCluster wächst weiter Nicht nur weil Erfolg anzieht, ist der EffizienzCluster LogistikRuhr längst über die Grenzen Nordrhein-Westfalens hinaus gewachsen und eine weltweit sichtbare Logistikforschung geworden. Assoziierte Forschungsprojekte mit einem Volumen von mehr als 20 Millionen Euro sind hinzugekommen, darunter der LogistikCampus als neues Forschungszentrum der TU Dortmund mit acht neuen Logistiklehrstühlen, die Zellulare Intralogistik (Seite 24), die Logistics Mall (Seite 28) und haben das Forschungsvolumen bereits auf mehr als 100 Millionen Euro anwachsen lassen. Logistikforschung spielt jetzt in einer anderen Liga, sagt ten Hompel: Hätten wir den Spitzencluster heute nicht gewonnen, würden wir wahrscheinlich morgen nach Singapur, Shanghai oder Atlanta fliegen, um mit unseren internationalen Kollegen an den Themen zu arbeiten. Mit dem Spitzencluster werden die Kollegen aus Shanghai, Singapur und Atlanta in Zukunft zu uns kommen. 10 Forschungsagenda Logistik

11 UNSERE KUNDEN BEWEGEN MEHR ALS IHREN EINKAUFSWAGEN Setzen auch Sie ein Zeichen für den Erhalt der Wälder. Mit dem Kauf unserer PRO PLANET-Produkte. Mit PRO PLANET-Produkten können Sie ab sofort Gutes für Mensch und Umwelt tun. Die REWE Group vergibt das Label in enger Zusammenarbeit mit Experten aus Umweltschutz-, Verbraucher- und Sozialorganisationen. Gemeinsam wird der gesamte Weg eines Produkts untersucht vom Rohstoff bis ins Regal. Es werden nur solche Produkte mit PRO PLANET gekennzeichnet, die einen maßgeblichen Beitrag für Umwelt oder Gesellschaft leisten. Wie z. B. das PRO PLANET-Papier: Es wird aus Recycling-Material hergestellt oder stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Kontrollieren Sie selbst: Durch die Eingabe der Kennziffer auf der PRO PLANET-Website erhalten Sie alle wichtigen Informationen zum Produkt: PRO PLANET. Das Label für verantwortungsvollen Einkauf.

12 Interview»Logistik kann Effizienz«Der Initiator des EffizienzCluster LogistikRuhr, Professor Michael ten Hompel, über das Megaprojekt, mehr Selbstbewusstsein und das, was die Logistik am besten kann: Effizienz schaffen. Von Anita Würmser Wirtschafts- und Logistikjournalistin Professor ten Hompel, 100 Millionen Euro Forschungsvolumen, 120 Partnerunternehmen, elf Forschungsinstitute. Um was geht es in diesem Vorhaben? Wir müssen unsere Welt individuell und gleichzeitig effizient gestalten. Die Logistik von morgen mit 75 Prozent der Ressourcen von heute zu erledigen, das ist das gemeinsame Ziel von Wirtschaft und Wissenschaft in diesem Cluster. Es soll sexy werden, effizient und nachhaltig zu handeln. EffizienzCluster LogistikRuhr hört sich nach einem nordrhein-westfälischen Vorhaben an? Ja natürlich. Nordrhein-Westfalen ist der stärkste Logistikstandort, wir haben allein im Clustergebiet 5700 Logistikunternehmen. Aber alle Wirtschaftspartner sind international tätig, die Kooperationen gehen weit über das Clustergebiet hinaus und die Ergebnisse werden Ausstrahlung auf die gesamte Logistik haben. Ich würde sagen, die neue Hauptstadt der deutschen Logistikforschung ist die Metropole Ruhr. Die Liste der Cluster-Partner liest sich wie das Who-is-Who der Logistik. Wie schwer war die Überzeugungsarbeit? 100 waren ganz einfach, die ersten zehn waren schwierig. Danach entwickelte sich der Cluster so stürmisch, dass wir sogar Projekte in hoher zweistelliger Millionenhöhe absagen mussten. Logistikforschung erschöpft sich oft in neuen Studien zu alten Themen. Unterscheidet sich der EffizienzCluster LogistikRuhr? Als ich Unternehmen für unser Projekt gewinnen wollte, war ich bei einem typisch westfälischen Mittelständler, der mir die gleiche Frage gestellt hat. Ihn hat am Ende die angewandte Forschung überzeugt, dass tatsächlich mehr als 100 Produkte und Patente für die tägliche Praxis entstehen. Nennen Sie uns einige Beispiele Hochaktuell ist das Carbon-Footprint-Zertifikat. Hier ist es uns gelungen, die wichtigen Player an einen Tisch zu bekommen, um an einem gemeinsamen CO 2 -Zertifikat zu arbeiten, das künftig den Standard für Messgrößen, Verfahren und verursachergerechte Zuordnung von CO 2 -Emmissionen über die gesamte Supply Chain setzen soll. Besonders am Herzen liegt mir persönlich die zellulare Intralogistik, eine Technologie, die stationäre Fördertechnik und Regalbediengeräte für viele 12 Forschungsagenda Logistik

13 Foto: Oliver Tamagnini Anwendungsfälle überflüssig machen wird. An dem Projekt arbeiten wir schon länger, jetzt wird der größte Versuch künstlicher Intelligenz daraus, der jemals in der Logistik unternommen wurde (siehe Seite 24). Und ganz wichtig: Ein Großteil unserer Arbeit im Cluster wird in Software umgesetzt werden. Dafür schaffen wir eine neue Softwareumgebung, die Logistics Mall (siehe Seite 28). Was hat ein Mittelständler von so viel High- Tech-Forschung? Zukunftssicherheit, mehr Effizienz und weniger Kosten. Stellen Sie sich vor, wir senken die Einstiegskosten für Softwareinvestitionen um ein Vielfaches oder Stromkosten für den Betrieb einer Intralogistik- Anlage um 20 oder 25 Prozent. Das ist es, was ein Mittelständler will. Sie wollen mehr Effzienz schaffen. Arbeiten die Logistikabteilungen nicht effizient genug? Keine andere Unternehmensdisziplin kann besser Effizienz schaffen als die Logistik. Trotzdem ist sie an vielen Stellen ausgesprochen ineffizient. Wie das? Glaubt man der Weltbank, ist Deutschland Logistikweltmeister unter 155 Nationen. Das große Problem ist ihr Dienstleisterstatus. Die Logistik ist deshalb ineffizient, weil sie Paradigmen folgt, die von Nichtlogistikern vorgegeben werden, und alles, was an Forderungen auf sie zukommt, erfüllt. Wieso muss ich ein Buch in 24 Stunden in Händen halten? Oft wäre ein kleines Lager vor Ort zum Bündeln von Warenströmen wirtschaftlich sehr viel sinnvoller, als alles just in time und just in sequence zu liefern. In Zukunft müssen die Logistiker sagen, wann sie welche Ware wie wohin bringen werden, damit es effizient ist. Alle Macht den Logistikern? (lacht) Was nicht heißt, dass wir nicht die Forderungen des Marktes berücksichtigen werden. Aber Benzin und Energie werden teurer und wir werden uns Individualität ohne Effizienz nicht mehr lange leisten können. Logistiker sollten selbstbewusster sein. Es wird Zeit, Führungsanspruch zu entwickeln. Welchen wirtschaftlichen Vorteil hätte es, ein Unternehmen logistisch zu führen? Genau diese Frage werden wir im Cluster beantworten. Erste Berechnungen zeigen, dass sich sofort 20 Prozent der Kosten einsparen ließen, wenn man nur nach logistischen Grundsätzen arbeiten würde. Die Politik konnten Sie offenbar von der Bedeutung der Logistik überzeugen. Immerhin kommen 40 Millionen Euro aus der Spitzencluster- Förderung......auf den Gewinn des Spitzencluster-Wettbewerbes sind wir besonders stolz. Natürlich sind Forschungsgelder wichtig, aber vielleicht werden wir in der Rückschau sagen, dass ein anderer Aspekt noch SCHNELL UND PRÄZISE AUTOMATISIERTE MATERIALFLUSS-SYSTEME WIRTSCHAFTLICH, FORTSCHRITTLICH UND IN JEDER GRÖSSE Die schnelle und korrekte Abwicklung von Kundenaufträgen hat einen direkten Einfluss auf die Kundenzufriedenheit und bestimmt somit Ihren Erfolg. Entdecken Sie unsere Möglichkeiten unter:

14 viel wichtiger war. Wir haben es erstmals geschafft, das Thema Logistik neben Medizin, Biotechnologie oder Nanotechnologie als gleichrangigen Spitzencluster thematisch in der Politik zu verankern. Sagt einer, der in Medizin promoviert und ein erfolgreicher IT-Unternehmer war jedenfalls kein klassischer Logistiker. Trotzdem haben Sie Deutschlands bedeutendste Logistikforschung auf die Beine gestellt. Wie sind Sie auf diese Idee gekommen? Als klassischer Logistiker habe ich mich in der Tat nie betrachtet, ich stehe an der Schnittstelle zwischen Informatik, Management und dem klassischen Maschinenbau. Aber das Fachgebiet hat mich immer fasziniert, weil man viel bewegen kann, und es ist noch lange nicht alles erfunden. Viele grundlegende mathematische Methoden, wie wir sie in den Naturwissenschaften kennen, sind noch im Entwicklungsstadium. Hier sehe ich großes Potenzial. Wir werden uns aber von der landläufigen Meinung verabschieden müssen, die Logistik wäre mit dem Taschenrechner zu bewältigen. Prof. Dr. Michael ten Hompel, Inhaber des Lehrstuhls für Förderund Lagerwesen an der TU Dortmund, geschäftsführender Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik in Dortmund und Initiator von Deutschlands größter Logistikforschung. Einige Logistikprofessoren haben die Bewerbung bei der Spitzencluster-Initiative als chancenlos belächelt. Wie fühlt man sich jetzt nach diesem Erfolg? (lacht) Unendlich erleichtert. Nachdem wir beim ersten Anlauf durchgefallen waren, haben mir alle gesagt, dass ich mit einer zweiten Bewerbung meine Karriere auf 's Spiel setze. Trotzdem haben Sie sich noch einmal beworben? (lacht) Es hätte ja sonst keiner gemacht. Ich bin überzeugt von dem was wir tun und es ist höchste Zeit, dass wir uns in Berlin und Brüssel nicht nur über Transport und Straßenbau unterhalten, wenn das Wort Logistik fällt. Logistik soll als führende wirtschaftliche und wissenschaftliche Disziplin anerkannt werden und nicht als dritte Ableitung der Produktion. Wann werden die ersten Cluster-Produkte auf den Markt kommen? Zum Logistik-Kongress in Berlin startet die EBS- Fraunhofer School of Supply Chain Management. Hier bieten wir gemeinsam mit der EBS Universität in Wiesbaden berufliche Weiterbildung auf Spitzenniveau an. Auch ein Prototyp der Logistics Mall wird dort zu sehen sein, und die ersten Produkte zum Anfassen gibt es spätestens zur CeMat 2011 in Hannover. Fotos: Oliver Tamagnini Wie kann man bei Ihnen mitforschen? Das Spitzencluster-Projekt ist vollständig, aber beim EffizienzCluster LogistikRuhr sind alle eingeladen, an der Logistik von morgen mitzuarbeiten. Vielen Dank für das Interview. 14 Forschungsagenda Logistik

15 Das grünste Argument für nachhaltige Immobilienlösungen Unabhängig davon, ob Ihr Logistikzentrum an Ihre Bedürfnisse angepasst werden soll oder ob Sie an einer Bestandsimmobilie interessiert sind: Wir sind spezialisiert auf ökologisch optimierte Immobilien, die mit niedrigen Betriebskosten und einer transparenten CO 2 -Bilanz glänzen sowie Ihnen als Mehrwert ein Öko-Zertifizierungssystem bieten. Goodman hält mehr als Quadratmeter grüne Zukunft für Sie bereit, z.b. das mit DGNB Gold vorzertifizierte Quadratmeter umfassende Logistikzentrum in Herten. Global experts in logistics space Profitieren Sie von + verkehrsgünstigen Lagen + kurzen Realisierungszeiten + einer qualitativ hochwertigen Ausführung + sowie von äußerst flexiblen Vertragskonditionen, die ihresgleichen suchen. Nachhaltige Immobilienlösungen haben einen Namen: Goodman + Mehr Informationen unter oder telefonisch unter

16 Green Logistics Foto: Zuerlein / Fotolia Die Vermessung der Logistikwelt Im Verbundprojekt Green Logistics wollen elf Partner aus Industrie und Wissenschaft ein Öko-Zertifizierungssystem für Logistikdienstleister entwickeln und international etablieren. Von Uta Fuchs Fachjournalistin Wer wüsste es besser als Logistiker: Auf der Weltkarte leuchten längst keine weißen Flecken mehr. Selbst der letzte Zipfel der Erde ist sorgsam vermessen und verzeichnet, aber trotzdem gibt es für Forscher und Entdecker noch genug zu tun. Allen voran treibt die Experten seit Jahren die Frage um, inwieweit Logistik diese Welt tatsächlich belastet und was man tun kann, um diese Belastung zu reduzieren. Große Zahlen stehen im Raum: Zwischen 14 und 23 Prozent der CO 2 -Emissionen würden heute weltweit durch Logistik verursacht, heißt es. Die Ressourcen werden knapper, das Bewusstsein für Umweltfragen wächst. Kunden verlangen immer häufiger nach sozial und ökologisch nachhaltigen Produkten und Dienstleistungen. Nachhaltiges, effizientes Wirtschaften ist nicht nur aus Kostengründen immer attraktiver, verantwortungsvolles Handeln prägt das Image. Doch was heißt nachhaltig? Und wie demonstriert man sein Engagement möglichst plakativ und wirkungsvoll? Die Suche nach den Daten You Can t Manage What You Don t Measure, erklärt eine alte Managerweisheit. Also müssen Daten her, Umweltdaten. Zuverlässig und vergleichbar. Für Produkte können solche Daten seit einiger Zeit mit dem sogenannten Carbon Footprint ermittelt werden. Dazu werden Emissionen, die sich auf das Klima auswirken, entlang eines Produktlebensweges von der Rohstoffgewinnung bis zum Abfallrecycling gemessen. Die Normen der ISO-14000er-Serie beschreiben methodische Standards, mit deren Hilfe Umweltmanagementsysteme in Unternehmen installiert werden. Das Green House Gas (GHG) Protocol, zu deutsch Treibhausgas-Protokoll, gibt Methoden vor, auf deren Basis zuverlässig ermittelt werden Foto: Oliver Tamagnini Kurz gefragt Prof. Uwe Clausen, Leiter des Fraunhofer- Instituts für Materialfluss und Logistik und Lehrstuhl für Verkehrssysteme und -logistik an der TU Dortmund Warum wollen Sie den vorhandenen Öko- Zertifikaten ein weiteres hinzufügen? Es gibt Beispiele für die Ermittlung von CO 2 - Bilanzen, jedoch keine einheitliche über die gesamte Kette integrierte Methodik. Wir wollen ein Zertifikat schaffen, um alle Funktionen eines Logistiksystems integriert zu erfassen und Logistikdienstleister vergleichbar bewerten zu können. Wie groß wird der Aufwand für die Logistikbranche? Wir wollen Lösungen erarbeiten, die die Branche nicht überstrapazieren. Ohnehin zu erfassende Daten müssen bestmöglich genutzt werden, und eine zusätzliche Ökobürokratie darf nicht entstehen. Werden die Kunden bereit sein, die zusätzlichen Informationen auch zu bezahlen? Wir schätzen die Zahlungsbereitschaft eher gering ein. Die Hauptaufgabe sehen wir darin, möglichst effizient zu aussagekräftigen Ergebnissen zu gelangen und zu zeigen, wie ökologische Logistik hilft, Kosten zu senken. 16 Forschungsagenda Logistik

17 kann, wie viel Treibhausgas bei der Herstellung von Gütern oder ihrer Beförderung tatsächlich freigesetzt wird. Das ist ein Anfang. Auch die Umweltwirkung speziell von Transporten können wir schon seit mehr als zehn Jahren berechnen, erklärt Prof. Uwe Clausen, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) und wissenschaftlicher Leiter des Verbundprojektes Green Logistics. Im Konsortium dieses Projekts arbeiten elf Unternehmen, Organisationen und Forschungsinstitute mit. Für sie ist das bisher erreichte Niveau der Umweltdaten längst nicht ausreichend. Denn um Emissionen wirkungsvoll in den Griff zu bekommen und wirklich Grüne Produkte am Markt zu platzieren, reicht es nicht, das Produkt oder den Transport separat zu betrachten. Der Blick fürs Ganze Das Projekt Green Logistics verfolgt das ehrgeizige Ziel, die Logistikprozesse in ihrer Gesamtheit zu erfassen, also zum Beispiel stationäre Prozesse wie Lagerarbeiten einzubeziehen. Das ist ein völlig neuer Ansatz, unterstreicht Clausen. Die Projektpartner werden in den nächsten Monaten die Bereiche Logistikimmobilie, Intralogistik und Transport in acht Einzelprojekten von ecohub bis econetz abbilden, vermessen und analysieren. Aus der Summe dieser Fallstudien will das Verbundprojekt erstmalig die ökologische Wirkung kompletter logistischer Prozesse und Systeme ermitteln. Ein ambitioniertes Vorhaben, räumt Clausen ein. Wer zögert, wird die Mehrkosten tragen. Felix Fiege, Fiege Stiftung Foto: Fiege Doch die beteiligten Unternehmen bringen jede Menge praktischer Erfahrung mit: So verfügt beispielsweise DB Schenker über reichlich Know-how bei der Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsträger innerhalb der eigenen Netzwerke nach ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten sowie der Bewertung des Carbon Footprints. UPS erweitert seit Jahren den Anteil von Fahrzeugen mit alternativen Antriebstechniken und setzt heute die weltweit größte Flotte von Erdgas-, Flüssiggas-, Propangas-, Brennstoffzellen-, Elektro- und hybridelektrischen sowie hybrid-hydraulischen Fahrzeugen ein. Vanderlande Industries arbeitet seit langem an ökoeffizienten Systemen und hat unter anderem die eigenständige Fördererserie Vanderlande GreenVeyor entwickelt. Fiege Deutschland hat Öko-Erfahrung mit Vorläuferprojekten wie dem Einsatz von Fotovoltaik, regenerativen Energien, sowie Blockheizkraftwerken gesammelt, und die Goodman-Group hat in den letzten Jahren mehrere Immobilien mit unterschiedlichen Systemen zertifiziert, außerdem Gebäudetechnologien weiterentwickelt und optimiert. Jetzt kommt es darauf an, diese Kompetenzen im Projekt Green Logistics zu bündeln. Die Zeit der Einzelkämpfer ist endgültig vorbei: Wer ganze Prozessketten betrachten und beeinflussen will, muss alle Beteiligten ins Boot holen und eine Atmosphäre schaffen, in der auch aus möglichen Konkurrenten Partner werden. Stellvertretend für die Partner unterstreicht Matthias Kramm, Geschäftsführer von Vanderlande Industries: Wir sind der Meinung, dass die Möglichkeit zum

18 Unser Ziel ist Das Öko-Zertifikat für Logistikketten. Rene Schöbel, DB Mobility Logistics Chance, die Intralogistik effizienter zu gestalten. Matthias Kramm, Vanderlande Industries durchsetzen wird sich Ökologie im Einklang mit Ökonomie. Dirk Molter, Goodman Foto: DB Schenker Foto: Goodman Foto: Vanderlande Austausch mit allen Teilnehmern des Verbundprojektes Green Logistics eine große Chance bietet, die intralogistische Welt effizienter zu gestalten. Mittelstandstauglicher Standard Parallel zu diesen ecoprojekten verschaffen sich die Projektpartner einen Überblick über die vorhandenen Bewertungswerkzeuge. René Schöbel, Projektleiter Green Logistics im Strategiebereich DB Schenker, betont: Es gibt heute eine Vielzahl von Audits, Ratings und Zertifikaten. Damit sind Unternehmen schnell überfordert. Ergebnis der Projektarbeit soll deshalb ein Öko-Zertifikat für Logistikketten sein: Vorhandene Daten und Erkenntnisse aus den Fallstudien sollen zu einer standardisierten und vor allem international anerkannten Bewertung führen. Doch was lässt die Partner hoffen, dass sich dieser Standard durchsetzen kann? Und warum fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) dieses Projekt mit 6,6 Millionen Euro? Da ist zum einen die Tatsache, dass allein die großen am Projekt beteiligten Unternehmen eine kritische Masse einbringen, die zu einem Netzwerk effekt führen kann: Ist die Ausgangsbasis groß genug, wächst die Zahl der Teilnehmer an einem Netzwerk exponentiell. Zum anderen sollen so früh wie möglich auch weitere Akteure beteiligt werden. Projektleiter und IML-Abteilungsleiter Umwelt- und Ressourcenlogistik Dr. Marc Schneider betont: Wir werden die ersten Ergebnisse auch anderen interessierten Unternehmen zur Verfügung stellen und mit ihnen diskutieren. So soll das neue Zertifikat auf einer möglichst breiten Plattform von Praxiserfahrungen stehen. Und aller guten Dinge sind drei: Die Öko- Logistiker wollen das Rad nicht neu erfinden. Möglichst viele Daten, die Unternehmen bisher schon erheben, sollen in die neue Zertifizierung einfließen. Auch dies kann dazu beitragen, zusätzlichen Aufwand für Zertifizierungswillige zu vermeiden. Zwei Seiten einer Medaille Die Partner investieren Zeit und Know-how in das Cluster-Projekt nicht nur, um Logistikprozesse nachhaltiger im Sinne von umweltverträglicher zu gestalten. Sie haben auch einen nachhaltigen wirtschaftlichen Nutzen im Auge den eigenen, aber auch den Vorteil für ihre Kunden. So erklärt zum Beispiel Felix Fiege, Fiege Stiftung & Co. KG: Die hier entwickelten Methoden und Konzepte werden auf Standorte der Fiege Logistik übertragen und neue Produkte und Dienstleistungen in der Kontraktlogistik geschaffen. Und bei UPS heißt es: Umweltverträgliche Praktiken sind, da sie Ressourcen im täglichen Betrieb schonend und bewusst einsetzen, auch betriebswirtschaftlich sinnvolle Verhaltensweisen. Effizienz und Nachhaltigkeit sind zwei Seiten einer Medaille. Uwe Detering, Director Public Affairs UPS Deutschland, unterstreicht: Zunächst einmal wollen wir durch das Forschungsprojekt Beiträge zur Steigerung der Umwelteffizienz in der Paketzustellung untersuchen. Dass ökoeffiziente Systeme nicht unbedingt teurer sein müssen, glaubt auch Vanderlande-Deutschland-Chef Kramm: Der Verbundprojekt: Green Logistics Ziel: ein international anerkanntes Carbon- Footprint-Zertifikat soll ein Vorschlag für das Zertifikat vorliegen, etwa 2015 soll das Zertifikat allgemein anerkannt sein. Partner: DB Mobility Logistics, Deutsche Post, Fiege, Fraunhofer IML, Goodman, Lufthansa Cargo, Schmidt-Gevelsberg, Tüv Rheinland, UPS Deutschland, URS Deutschland, Vanderlande Industries, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, Projektvolumen: 6,6 Millionen Euro Vorgehen: Vorhandene Emissionsdaten werden ergänzt durch die Ergebnisse aus acht Forschungsprojekten Ressourceneffiziente Logistikimmobilie Ökoeffiziente Last-Mile-Logistik Optimiertes Konsolidierungsnetzwerk für Wechselbrücken CO2-Rechner Luftfrachttransport Software zum Emissionsranking Analysesystematik zur gezielten ökoeffizienten Gestaltung intralogistischer Systeme und Konzepte zur Spitzenlastvermeidung Sammlung möglicher Gestaltungsalternativen einer ökoeffizienten Logistik Ökologischer Bewertungsbaukasten für logistische Systeme und Prozesse Einsatz ökoeffizienter Systeme reduziert unmittelbar die Betriebskosten. Daher sind wir davon überzeugt, dass sich langfristig auch bei unseren Kunden ein wirtschaftlicher Nutzen durch den Einsatz effizienter Systeme einstellen wird. Auch im Bereich der Logistikimmobilien, davon ist Dirk Mölter, verantwortlich für Nachhaltigkeit bei Goodman Europa, überzeugt, werden sich die Technologien und Konzepte durchsetzen, bei denen Ökologie im Einklang mit Ökonomie steht. Die Konsequenz der Forschungs- und Projektarbeit liegt auf der Hand: Wer die weißen Flecken auf der Logistiklandkarte verkleinern will und dazu die Logistik-Dienstleistungskette durchgehend betrachtet, wer am Ende Emissionen wirkungsvoll reduzieren will, wird auch Produktion und nachgelagerte Prozesse anpassen müssen. Mit einem Kostenanstieg für Kunden rechnen die Projektpartner jedoch nicht, dafür sei der Wettbewerbsdruck zu groß. Das Nachsehen werden allerdings die Unternehmen haben, die heute gar nichts tun. Felix Fiege unterstreicht: In vielen Unternehmen werden Maßnahmen, die Grundlage für ein Öko-Zertifikat sind, ja bereits heute gelebt. Diejenigen, die zögern und abwarten, werden am Ende die Mehrkosten tragen müssen. 18 Forschungsagenda Logistik

19 Alles frisch? Aber sicher! Egal, ob Milch, Fleisch, Obst oder Gemüse frisch muss es sein! Das stellt höchste Anforderungen an die Logistik. Aber mehr noch als Schnelligkeit ist Qualität gefordert. Die richtige Charge mit dem richtigen Haltbarkeitsdatum zur richtigen Zeit an der richtigen Adresse. GUS-OS Lösungen helfen dabei, die Produktion und die Logistik im Food-Sektor zu optimieren. Frischeprodukte, Tiefkühlwaren, Getränke oder Packaged Goods die Branchenkompetenz von GUS-OS bringt Sie ans Ziel. Übrigens: GUS-OS Lösungen gibt s auch für Gefahrgut- oder Pharma-Logistik. GUS Group AG & Co. KG Bonner Straße D Köln GUS-OS: Software für die Chargenlogistik.

20 Verpackung Foto: Drury / Getty Images Waren bringen sich selbst ans Ziel Transportbehälter steuern sich in Zukunft selbst durch globale Logistiknetze. Intelligenter Materialfluss ist das Ziel der Smarti-Forschung. Von Robert Kümmerlen Redaktionsleiter Logistik Wer mit Smarti eine bunte Schokolinse verbindet, liegt zwar nicht ganz falsch. Doch hinter dem Begriff verbirgt sich auch eine logistische Innovation, welche die Prozesssteuerung in globalen Netzen grundlegend ändern könnte. Denn Smarti steht für Smart reusable transport items. Es geht dabei um intelligente Ladungsträger, die unter anderem im Handel zum Einsatz kommen sollen. Durchaus möglich, dass damit demnächst auch die bunten Schokoladenbonbons in die Supermarktregale kommen. Das Projekt des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) hat ein Volumen von 8,5 Millionen Euro. Einsatzgebiete der intelligenten Ladungsträger sind außer im Handel, bei der Briefpost und in der Luftfracht. Neben dem Fraunhofer IML und der Technischen Universität Dortmund sind als Projektpartner beteiligt: Chep Deutschland, Deutsche Post DHL, Infineon Technologies Lufthansa Cargo, Mars Services und Rewe-Informations-Systeme. Bei der Handelskette Rewe sollen Handelspaletten mittels Radiofrequenzidentifikation (RFID), Barcode und Klarschrift sowie die spezielle IT- Infrastruktur den Materialfluss über die gesamte Supply Chain steuern. Der intelligente Materialfluss, in dem sich Gegenstände durch Kommunikation und Interaktion untereinander und mit den Logistiksystemen ereignisgesteuert selbstständig navigieren, schafft eine neue Qualität logistischer Dienstleistung, sagt Jörg Sandlöhken, Funktionsbereichsleiter bei Rewe-Informationssysteme in Köln. Die Erfassung der Ladungsträger geschieht dabei über die gesamte Supply Chain mittels des elektronischen Produktcodes (EPC). Stellplätze im Lager lassen sich mit RFID orten. Exakt nach Bedarf beliefern Die technische Ausstattung erstreckt sich allerdings nicht nur auf die Ladungsträger. Darüber hinaus sollen auch Lkw in das Zusammenspiel von RFID, Sensorik, Telematik und Navigation einbezogen werden. So ließen sich Lkw mit den Systemen des Lagers verbinden. Das ermöglicht einen Datenabgleich beim Be- und Entladen. Der Lkw registriert, was auf die Ladefläche rein- und rausgeht. Diese 20 Forschungsagenda Logistik

FORSCHUNGS AGENDA Logistik

FORSCHUNGS AGENDA Logistik DEUTSCHE VERKEHRS-ZEITUNG DEUTSCHE LOGISTIK-ZEITUNG FORSCHUNGS AGENDA Logistik 16 GREEN LOGISTICS Das erste Carbon Footprint- Zertifikat für die Logistik 34 WEITERBILDUNG Kaderschmiede für Logistiker:

Mehr

Logistik schafft Effizienz

Logistik schafft Effizienz Logistik schafft Effizienz Logistik baut keine Autos, aber ohne die Logistik gäbe es keine Autoproduktion, die tausende individuell gefertigter Teile für ein Fahrzeug benötigt. Logistik melkt keine Kühe,

Mehr

Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS

Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS Effizienzsteigerungen in der Logistik - dank CPS Wenn die Dinge wissen was sie tun... Cyber Physical Systems in der Logistik Dortmund, 25. April 2013 Dipl.-Inform. Martin Fiedler Fraunhofer IML Agenda

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik. Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn

Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik. Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn Zellulare Transportsysteme neue Wege für die Intralogistik Dipl.-Ing. Andreas Kamagaew Forum Junge Spitzenforscher und Mittelstand 9. November, Petersberg bei Bonn Folie 0 Übersicht Aktuelle Anforderungen

Mehr

BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER

BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER CeBIT 2014 Fraunhofer-Pressekonferenz This presentation contains copyrighted material and is not for further distribution. Fraunhofer 2014 Fraunhofer-Allianz Big Data

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft.

The Future Value Chain 2025. Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. The Future Value Chain 2025 Der Blick in die Zukunft ein Strategie-Szenario der Wertschöpfungskette in der deutschen Konsumgüterwirtschaft. Der Blick nach vorne zeigt uns, wohin wir die Schritte lenken

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Früher Kistenschieber heute Meister der Komplexitätsbeherrschung: Was hat den Imagewechsel der Logistikbranche ausgelöst?

Früher Kistenschieber heute Meister der Komplexitätsbeherrschung: Was hat den Imagewechsel der Logistikbranche ausgelöst? Früher Kistenschieber heute Meister der Komplexitätsbeherrschung: Was hat den Imagewechsel der Logistikbranche ausgelöst? Und wie wird der Facility Manager den Hausmeisterkittel ein für allemal los? Hartmut

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Technologische Innovationen in der Handelslogistik und ihre Auswirkungen auf die Dienstleistungswelt. Dipl. Betriebsw. (FH) Christiane Auffermann MBA

Technologische Innovationen in der Handelslogistik und ihre Auswirkungen auf die Dienstleistungswelt. Dipl. Betriebsw. (FH) Christiane Auffermann MBA Expertengespräch Soziale Innovationen als Prozess der Gestaltung Technologische Innovationen in der Handelslogistik und ihre Auswirkungen auf die Dienstleistungswelt Dipl. Betriebsw. (FH) Christiane Auffermann

Mehr

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015

ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 ZUKUNFTSPREIS LOGISTIK 2015 Innovationsbereiche: Technologische Innovationen Organisatorische Innovationen Schul- und Ausbildungsprojekte Infrastrukturinnovationen Kundenorientierte Prozess- und Produktinnovationen

Mehr

House of Logistics & Mobility. Vorstellung erster Konzepte. Klaus-Peter Güttler Staatssekretär

House of Logistics & Mobility. Vorstellung erster Konzepte. Klaus-Peter Güttler Staatssekretär House of Logistics & Mobility Vorstellung erster Konzepte Klaus-Peter Güttler Staatssekretär Wiesbaden, den Logistik und Mobilität verbinden Wirtschaft Umwelt Infrastruktur Gesellschaft Personen Mobilität

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Find your cloud! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Find your cloud! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Find your cloud! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Wer braucht Logistik aus der Wolke? Was sind die neuen Ziele? Welche Wege sind interessant? Wo sind neue Ansätze?

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Christof Kandel, M. Sc. Dipl.-Kfm. (FH) Thomas Keuschen (Moderation) FOM First Tuesday Logistik 07.02.2012 Duisburg Agenda 1. Grundlagen 2. Green Supply

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Der RFID Rollout in der METRO Group

Der RFID Rollout in der METRO Group Der RFID Rollout in der METRO Group Matthias Robeck Strategy, Architecture and Standards MGI METRO Group Information Technology GmbH München, 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Die METRO Group Future Store

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE

DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE DIE LOGISTIK-APP FÜR STATUSERFASSUNG UND -ABGABE EURO-LOG Mobile Track www.eurolog.com/mobiletrack Mobile Track von EURO-LOG bietet uns die Möglichkeit, neueste Technologie kostengünstig umzusetzen, bei

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Unsere Stromprodukte

Unsere Stromprodukte Unsere Stromprodukte Strom muss jederzeit und auf Knopfdruck verfügbar sein. Was immer Sie antreiben oder betreiben die richtige Energie finden Sie bei uns: Strom für leistungsgemessene Unternehmen ebenso

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

Go green mit Bulung!

Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Go green mit Bulung! Hauptsitz in Wien Niederlassung in Istanbul Alle Transportmittel Über 5.000 Fahrzeuge Spezialisierung auf LKW- und 45 -ISO-Container-Transporte Weltweit aktiv

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

BVÖ Bundesvereinigung Logistik

BVÖ Bundesvereinigung Logistik BVÖ Bundesvereinigung Logistik Global Logistics - Umweltschutz und Ressourceneffizienz Herausgegeben von Frank Sträube Arnfried Nagel DVV Media Group Deutscher Verkehrs-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Mit Cloud Computing zu flexibler Logistik-IT

Mit Cloud Computing zu flexibler Logistik-IT LogisticsMall: Mit Cloud Computing zu flexibler Logistik-IT Fraunhofer- Innovationscluster Cloud Computing für die Logistik Prof. Dr. Jakob Rehof IHK-Fraunhofer: Logistik produziert Effizienz Chancen für

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Quality Controlled Supply Chain

Quality Controlled Supply Chain Clustertreff Milch Kempten, 29.4.2010 Quality Controlled Supply Chain Ansätze zur Qualitätssicherung in der Supply Chain Dipl.- Betriebswirt (FH) Kevin Unrath Institut für angewandte Logistik, FHWS Projektleiter

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Dortmunder Dialog Fraunhofer IML Dortmund 21. Juni 2005. Prof. Dr. Michael ten Hompel. Fraunhofer IML. Das Internet der Dinge.

Dortmunder Dialog Fraunhofer IML Dortmund 21. Juni 2005. Prof. Dr. Michael ten Hompel. Fraunhofer IML. Das Internet der Dinge. Dortmunder Dialog Fraunhofer IML Dortmund 21. Juni 2005 Prof. Dr. Michael ten Hompel Fraunhofer IML Page 2 1 Fraunhofer IML 1981 gegründet 178 Mitarbeiter, ca. 250 Studenten ca. 17 Mio. Umsatz ca. 60%

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes

Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Intelligente Transportverpackung Tracking & Tracing von Mehrwegbehältern auf der Basis von Image Codes Wolfgang Orgeldinger Mitglied des Vorstandes Chief Operating Officer Ifco Systems N.V. Überblick Ifco

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil

Wer wir sind. Qualität ist das Ergebnis gewissenhafter Arbeit. Denn nur die setzt sich durch. Unser Profil Wer wir sind Unser Profil Die Geschichte der CORYX Software GmbH begann im Jahr 2001 im fränkischen Coburg. Ein kleines Team rund um Unternehmensgründer Uwe Schenk übernahm den Support für das Reuters

Mehr

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS

11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS 11/2014 Krinke FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR INTEGRIERTE SCHALTUNGEN IIS ZIEL: FRAUNHOFER IIS Liebe Studierende, liebe Absolventinnen und Absolventen, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

MIT UNS FAHREN SIE BESSER!

MIT UNS FAHREN SIE BESSER! MIT UNS FAHREN SIE BESSER! PANOPA Fleet management Sie möchten einzelne Fahrzeuge oder einen ganzen Fuhrpark professionell verwalten lassen, mieten, leasen oder kaufen? Sie wünschen die volle Kostenkontrolle

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.)

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.) Wenn die Waschmaschine mit dem Kraftwerk spricht Peer Energy Cloud gewinnt Trusted Cloud-Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums. Projektgewinn stellt bahnbrechende Entwicklung von Cloud Enabled Smart

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE

INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE INDUSTRIE 4.0 HERAUSFORDERUNGEN FÜR LOGISTIKPROZESSE IAA-Fachveranstaltung Neue Logistikkonzepte im Kontext von Industrie 4.0 CongressCenter Messe Frankfurt, 21. Sept. 2015 Dr. Volker Lange Fraunhofer

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Nachhaltigkeit bei Logistikern Marketing oder mehr?

Nachhaltigkeit bei Logistikern Marketing oder mehr? Nachhaltigkeit bei Logistikern Marketing oder mehr? Grüne Logistik was Spediteure und Verlader wissen müssen IHK Region Stuttgart, 08. Juli 2010 Alexander Nehm, Projektleiter Fraunhofer SCS Agenda Fraunhofer

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

PTV SMARTOUR. Wie gewinnt man gegen die Zeit?

PTV SMARTOUR. Wie gewinnt man gegen die Zeit? 7 Wie gewinnt man gegen die Zeit? 8 PTV. The Mind of Movement Die PTV Group bietet Software und Consulting für Verkehr, Transportlogistik und Geomarketing. Ob Transportrouten, Vertriebsstrukturen, Individualverkehr

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

ZOLLER BUSINESS SOLUTIONS -2% +5% Messbar wirtschaftlicher produzieren. Effizienz

ZOLLER BUSINESS SOLUTIONS -2% +5% Messbar wirtschaftlicher produzieren. Effizienz ZOLLER BUSINESS SOLUTIONS -2% +5% Messbar wirtschaftlicher produzieren Effizienz Kosten senken Produktivität steigern Rundum profitabel Optimieren Sie Ihre Fertigung und maximieren Sie Ihren Gewinn: Mit

Mehr

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen)

Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Spielregeln (die Vollversion mit den Optionen) Ziel des Spiels Plyt Herausforderungen Spieler richtig multiplizieren (oder hinzufügen) eine Anzahl von Würfeln zusammen und Rennen entlang der Strecke der

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr