9. Elektrolyte, Elektrolytgleichgewichte, Elektrochemie 9.1 Definitionen, Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9. Elektrolyte, Elektrolytgleichgewichte, Elektrochemie 9.1 Definitionen, Grundlagen"

Transkript

1 30 9. Elektrolyte, Elektrolytgleichgewichte, Elektrochemie 9.1 Definitionen, Grundlagen Zu den Elektrolyten zählen alle Substanzen, die im festen, geschmolzenem oder gelösten Zustand den elektrischen Strom infolge des Existenz von Ionen leiten., z.b. in Ionengittern kristallisierenden Salze, viele Metalloxide, (besonders bei hohen Temperauren, Festelektrolyte), aber auch als Molekülkristall vorliegende Festkörper, wenn diese in Lösung in Kationen und Anionen dissoziieren. (Keine Elektronenleitung!) Elektrolytische Dissoziation: AB solv A solv B solv Starke und schwache Elektrolyte : vollständige und teilweise Dissoziation Dissoziatinsgrad, hängt von T und Gesamtkonzentration ab Anzahl dissoziierter Moleküle Gesamtzahl der Moleküle Dissoziationskonstante K D < 10 schwache K D > 10 starke Elektrolyte Ostwaldsches Verdünnungsgesetz: Bestimmung von : Messung des osmotischen Druckes Siedepunktserhöhung Dampfdruckerniedrigung wenn elektrische Leitfähigkeit (s.u.) elektrochemische Potentialmessung (s.u.) 9. Elektrische Leitfähigkeit von Elektrolytlösungen Bewegung von Ionen im elektrischen Feld K D [A ] eq [B ] eq [AB] eq ; [A ] eq [B ] eq C ges ; [AB] eq (1 )C ges K D C ges (1 ) «1 K D C ges Kationen bewegen sich zur Kathode (Minuspol), Anionen bewegen sich zur Anode (Pluspol). Jedes Ion (Kation und Anion) ist von Ionenwolke umgeben, bestehend aus Solvathülle solvatisierten Gegenionen. Kathode Kat m An n Anode Im elektrischen Feld wirken elektrostatische Anziehungsund Abstossungkräfte auf Ionen ein: Migrationsbewegung. Entgegen wirkt die Stokesche eibungskraft. Im stationären Zustand gilt: Ionenwolke

2 31 Geschwindigkeit: F elektr F eibung ; z i ee 6%r i v i ui v i v i z i ee Ionenbeweglichkeit: E Widerstand U I 6%r i 1 Leitfähigkeit I U spezifischer Widerstand ' ' l A Spezifische Leitfähigkeit 1 ' Für Elektrolyten Leitfähigkeit bei: A z B z : Sowohl Anionen als auch Kationen tragen zur FC( z u z u ); F N A e As F : FaradayKonstante,, : Stöchiometrische Koeffizienten von Kation und Anion, e : Elementarladung Molare Ionenleitfähigkeit : C ; ; Fz u ; Fz u Das KohlrauschQuadratwurzelgesetz : molare Grenzleitfähigkeit extrapoliert auf unendliche Verdünnung 0 C 0 k C ; Tabelle: Molare Ionengrenzleitfähigkeiten bei 5 C in Wasser Ion 0 Ion cm mol cm mol 1 H 39. OH 19.6 Li 3.7 F 55. Na 50.1 Cl 76. K 73.5 Br 7.1 Ag 61.9 NO NH 73.6

3 3 Molare Leitfähigkeiten als Funktion der Konzentration 9.3 Nutzung von Leitfähigkeitsmessungen: Konzentrationsbestimmungen: Konduktometrische Titration Bestimmung von Gleichgewichtskonstanten Bestimmung mittler Aktivitätskoeffizienten Ursache der Konzentrationsabhängigkeit von, für starke Elektrolyte Mit steigender Konzentration steigt Anzahl der Ladungsträger Anstieg von und, aber: mit steigender Konzentration auch gegenseitige Behinderung der Beweglichkeit, also Abnahme von. Quantitative Beschreibung: DebyeHückelTheorie Die Ionenstärke I 1 M i z i C i Beispiel : 0.1 m MgCl Lösung : I m (Mg ) 1 0. m (Cl ) DebyeHückel : logf i 0.5z i I (C < 0.01 mol/l) logf i 0.5z i 1 I I (0.01 < C < 0.1) Abweichungen der Aktivitätskoeffizienten von Idealwert Eins, um so größer, je höher die Ionen geladen sind und je höher die Konzentration (mithin auch die Ionenstärke) wird! Für schwache Elektrolyte gilt zusätzlich das Ostwaldsche Verdünnungsgesetz. 9. Elektrolytgleichgewichte 9..1 SäureBasen Gleichgewichte SäureBasen Definition nach Brœnsted und Lowry:

4 33 Säure = Protonendonator: Neutralsäuren (HCl, HNO 3,...), Kationensäuren (NH ), Anionensäuren (HSO ) Oxosäuren (XO m(oh) n); ein und mehrbasige Säuren; Base = Protonenakzeptor. Neutralbasen (NH 3), Kationenbasen ([Al(OH)(HO) 5] ), Anionenbasen (CO 3 ) Allen Basen gemeinsam ist ein freies Elektronenpaar zur Bindung eines Protons. HA B : BH A Säure Base : korresp. Säure korresp. Base Korrespondierendes (konjugiertes) SäureBasePaar Protonenaustausch (Prototropie) nur möglich, wenn zwei korrespondierende SäureBasenPaare vorhanden sind; SäureBaseGleichgewicht (Protolysegleichgewicht): HA 1 ; A 1 H A H ; HA HA 1 A ; A 1 HA In wässriger Lösung existieren keine freien Protonen, sondern nur solvatisierte! Mit H ist stets gemeint: H O oder H O oder (H ) 3 9 aq 9.. Ampholyte, amphiprotische Lösungsmittel H O H O OH H S H S : H 3 S SH NH 3 NH 3 : NH NH H 3 PO H 3 PO : H PO H PO 3 allgemein: Ampholyt : LyoniumIon LyatIon LH : LH L CH 3 COOH : CH 3 COOH CH 3 COO Beispiele: HNO 3 : H NO 3 NO 3 H SO : H 3 SO HSO CH 3 CH OH : CH 3 CH OH CH 3 CH O In einem amphiprotischen Lösungsmittel sind die Lyonium und die LyatIonen die in diesem LM stärksten, existenzfähigen Säuren bzw. Basen, d.h. in Wasser H und OH ; in NH 3NH und NH. Autoprotolyse des Wassers H O H O OH H kj/mol G kj/mol K [H 3 O ][OH ] [H O]

5 Da die Konzentration des Wasser praktisch konstant ist, ist auch das Ionenprodukt des Wassers eine Konstante: K W [H 3 O ][OH ] (mol/l) ( C) pk W logk W 1 ph poh Wenn [H 3 O ] [OH ] [H 3 O ] K W 3 Definition des phwert: ph log[h 3 O ] genauer: ph loga H3 O Bei C: ph = poh = log a OH = 7 und ph poh = 1. phskala in Wasser (1) 0 < ph < 1 (15). Da Protolyse des Wassers endotherm ist, ist phwert temperaturabhängig! 1 1 K (0 C) = ; K (50 C) = (mol/l). w w HA H O A ; K S [H 3 O ][A ] [HA] B H O : BH OH ; K S [BH ][OH ] [B] ; pk s logk s ; pk B logk B, pk S pk B pk W 9..3 Säure und Basenstärke Sowohl Säuren als auch Basen protolysieren in Wasser: Sehr starke Säuren: Starke Säuren: schwache Säuren: sehr schwache Säuren: extrem schwache Säuren: pk S <0 pk S pk S pk S pk S >1 Sehr starke Säure hat sehr schwache Korrespondierende Base, und umgekehrt. Beispiele für Säuren und Basen unterschiedlicher Stärke sehr stark pk schwach pk sehr stark pk schwach pk S HClO 9 CH COOH.75 H.6 CN.6 HI H CO " 6.6 CH 0 NH.75 H SO 3 H S 6.9 O 10 HS 7.0 H O 1.7 NH 9 3 HClO 0 OH S 3 B S B

6 35 Da der Dissoziationsgrad starker Säuren 1 ph log[säure] (ideal!) Für schwache Säuren gilt wegen K S C 0 1 für «1 K S C 0 : ph pk s 1 logc 0 Neutralisationsenthalpie: H aq OH aq : H O : neutr H 55. kj mol 1 (exotherm!) Mehrwertige Säuren und Basen: 9.. Hydrolyse von Salzen H 3 PO H O H PO pk S H PO H O HPO pk S 6.6 HPO H O PO 3 pk S3 1.3 Salz aus eaktion der Säure Base wässrigen Lösung stark stark neutral ph 7 stark schwach sauer ph < 7 schwach stark alkalisch ph > 7 schwach schwach phvariabel ph 1 pk S 1 log[kationensäure] ph 1 1 pk B 1 log[anionenbase] ph 1 (pk S pk S ) (pk* S: pk swert der zum Anion konjugierten Säure) Beispiele: NH Cl H O Cl NH 3 H 3 CCOO Na H COOH OH Na 9..5 Nichtwässrige Lösungsmittel (LH) Autoprotolyse LH LH : LH L eaktion mit Säuren HA LH : LH A eaktion mit Basen LH B : BH L Anwendung in Pharmazeutischer Analytik: Titration schwacher Basen (9<pK b<1) in Eisessig (Autoprotolysekonstante pk=1.) mit HClO

7 9.5 Puffersysteme sind Lösungen, in denen der phwert (nahezu) konstant bleibt, wenn nicht zu große Mengen an Säuren oder Basen zugefügt werden. Pufferlösungen bestehen aus Lösungen schwacher Säuren deren Salz. Beschreibung durch die Die Henderson Hasselbalch Gleichung ph pk S log [A ] [HA] wenn [A ] [HA] ph pk S 9.5. Wichtige Puffersysteme: Die Pufferkapazität HA/A ph Bereich pks CH3COOH/CH3COO (K ) HPO / HPO NH (Cl )/NH H0CO /HCO 3 ca HCO 3/CO Citronensäure/Citrat H BO /Na B O Definition: [B] ph [A ] ph oder [HA] ph.303 [A ][HA] [HA][A ].303 [A ](C tot [A ]) C tot [A ] ph.303 C tot (1 ) 36 Pufferkapazität hängt ab von Totalkonzentration C tot des Puffergemisches (= Dissoziationsgrad): Die maximale Pufferkapazität wird erreicht bei =1/, d. äquivalente Mengen an HA und A! 9.6 Elektrochemie; Elektrochemische Gleichgewichte Grundlagen Definitionen Elektrochemische Vorgänge: Alle Prozesse, bei denen Ladungsübertragung, also auch Elektronenübertragung (=eduktions Oxidationsprozesse = edox ~) stattfinden und bei denen Freie Enthalpie in Form elektrischer Energie (Arbeit) umgesetzt wird. (W el. = Ladung Spannung; [VAs]). Voraussetzung : Existenz beweglicher Ladungsträger. Oxidation eduktion edoxvorgang Elektronenabgabe Elektronenaufnahme Elektronenübertragung Erhöhung der Oxidationszahl Erniedrigung der Oxidationszahl gekoppelte Oxidation und Wasserstoffabgabe Wasserstoffaufnahme eduktion (=Dehydrierung) (=Hydrierung) Ox 1 ed : ed 1 Ox 1 Oxidationsmittel (1) eduktionsmittel () eduktionsmittel (1) Oxidationsmittel ()

8 37 Teilprozesse (korrespondierenende edoxpaare) Ox 1 ne : ed 1 ; ed : Ox ne Gesamtedoxvorgang erfordert stets zwei korrespondierende edoxpaare! In Lösung spontan, es wird keine elektrische Arbeit gewonnen, nur Wärme produziert. äumlichetrennung von Oxidation und eduktion in elektrischen Zellen (zwei Halbzellen, getrennt durch Diaphragma) erlaubt Gewinnung elektrischer Arbeit (der maximalen Arbeit). Stromfluss in der Zelle durch Ionen, außerhalb durch Elektronen, Durchtritt von Elektronen durch Phasengrenze! Zellarten: Galvanische Zellen, G < 0, liefern elektrischen Strom, Energiequellen; Kathode : Minuspol; Anode: Pluspol Elektrolysezellen, G > 0 :Strom (Energie) Zufuhr von äußerer Quelle; Anode: Auf positives Potential legen: Oxidation; Kathode: auf negatives Potential legen : eduktion Zwischen den Elektroden anliegende Spannung ist die Differenz der Elektrodenpotentiale. Elektrisches Potential ist grundsätzlich nicht einzeln messbar! Messbar sind ausschließlich Potentialdifferenzen. Benötigt wird folglich stets ein eferenzpotential, (das für absolute Angaben willkürlich auf den Wert gesetzt wird.) Elektrodenpotential einer Metallelektrode bildet sich aus infolge der Tendenz der Metallatome, unter Zurücklassung von Elektronen in Lösung zu gehen und der umgekehrten Tendenz der Metallionen aus der Lösung unter Aufnahme von Elektronen sich an der Elektrode abzuscheiden (Gleichgewichtseinstellung!). (Elektrodenpotial kann auch als Differenz zwischen Metall und Lösung aufgefasst werden, das el.potential der Lösung ist aber ebenfalls nicht messbar!) Konvention Symbolik: : Phasengrenze. Me z aq M s z.b.: Zn Zn ; Cu Cu 9.6. Die Nernstsche Gleichung für das Potential einer Elektrode 1 1 T F ln a Ox a ed ; oder 1 1 T F lna Ox Falls ed ein Feststoff ist (a = 1); : Anzahl der ausgetauschten Elektronen ed Arten von Elektroden Verschiedene Klassifizierungsmöglichkeiten: Nach Art der durch die Phasengrenze tretenden Ladungsträger (Durchtrittsreaktion): edoxelektroden (Elektronen) Ionenelektroden (Kationen, Anionen) Der Durchtrittsreaktion vor oder nachgelagerte Prozesse, z.b. chemische eaktionen, heißen Folgereaktionen; Elektrodenprozess = Durchtrittsreaktion Folgereaktion.

9 3 Nach Art der potentialbestimmenden eaktion: Art, Symbol Metallelektroden Gaselektroden G ½ G Me H ½ H Pt G ½ G Me Cl ½ Cl Pt OH ½ O Pt Elektrodenprozess: (Me z ) solv ze : Me s (G ) solv e : 1 G H solv e solv : 1 H 1 G e : G solv 1 Cl e : Cl solv 1 O H O e : OH Elektroden. Art X MX s M edoxelektroden Ox solv, ed solv M MeX s e : Me s X solv Ox e : ed Ox e ; ed Nach Art der Teilnahme am edoxvorgang: differente, reversible Elektroden : aktive Teilnahme am edoxprozess indifferente, irreversible Elektroden: dienen lediglich dem Elektronentransport Nach ihrem Einsatzzweck: Messelektroden: Konzentrationsbestimmung, z.b. phwert Messung, Titrimetrie Arbeitselektroden: Elektrochemische eaktion durch äußere angelegte Spannung eferenz oder Bezugselektroden Wichtigste eferenzelektrode (für die Definition der Elektrodenpotentiale, nicht für praktische Verwendung ist die NormalWasserstoffelektrode (auch StandardWasserstoffelektrode) 1 eq 1ȩq 0 1 eq T 1ȩq F ln a H a H a H 1; (a H C H C f 1) a H 1; (a H f p H p H Damit lassen sich andere eferenzelektroden kalibrieren. Wichtig: Ag AgCl und Hg Hg Cl Elektroden. 1)

10 Die Nernstsche Gleichung für eine Elektrochemische Zelle, die Elektromotorische Kraft EMK E E E echts E Links E EŖ T zf ln a ox a red E E NWE linke Elektrode rechte Elektrod Ox ed 1 : ed Ox 1 E E T zf ln a Ox a ed 1 a ed a Ox1 G G Tln a Ox a ed1 a ed a Ox1 G TlnK ; K a Ox a ed1 a ed a Ox1 eq G zfe E = EMK, wenn Zelle stromlos! Wichtige Beziehung zur Thermodynamik! EMKMessungen führen zu thermodynamischen Gleichgewichtskonstanten! Bestimmung der maximalen Nutzarbeit aus edoxreaktion. E < E [Ox] <[ed] E E [Ox] [ed] E > E [Ox] >[ed] Achtung Vorzeichen! Normalpotential E charakterisiert Oxidations bzw. eduktionskraft eines korrespondierenden edoxpaares. Je positiver E ist, um so stärker oxidierend wirkt die oxidierte Form. Je negativer E, desto stärker reduzierend wirkt die reduzierte Form. ed Ox E [V] ed Ox E [V] Li Li e 3.03 Sn Sn e 0.15 Na Na e.71 Cu Cu e 0.17 Mg Mg e.0 Cu Cu e Al Al 3e 1.69 I I e 0.5 Mn Mn e 1.1 H AsO H O H AsO H e Zn Zn e 0.76 Fe Fe e 0.75 S S e 0.51 Ag Ag e 0.1 Fe Fe e 0. Hg Hg e 0.6

11 0 Ni Ni e 0.5 Br Br e Sn Sn e 0.1 Cr H O Cr0 H 3 e 1.36 Pb Pb e 0.13 Cl Cl e Ti H O TiO H e 0.0 Br 3 H O BrO 6H 6 e H HO H3O e 0.00 Ce Ce e 1. NO H O NO H e 0.01 Mn H O MnO H e SO H O SO H e 0.1 F F e.5 Unedle Metalle (E < 0 V) reduzieren Wasserstoff Wasserstoff reduziert edle Metalle (E > 0 V) M 0 nh O : M n noh n H Anwendungen Bau Galvanischer Elemente: Kombination von Halbzellen so, dass G < 0, d.h. E >0. Das Daniell Element Das Leclanche Element Zn Cu Cu 0 Zn E E E Cu/Cu Zn/Zn E V Der BleiAkkumulator Kathode: Pb PbSO Pb SO entladen PbSO laden e Anode: Pb PbO PbO H SO e Gesamt: Pb PbO H SO Elektrolysezellen entladen laden entladen laden PbSO H O PbSO H O E Pb PbSO SO E PbSO PbO SO V V E.06 V E E T a F ln a H SO a H O Technische Prozesse: ChloralkaliElektrolyse, Aluminiumgewinnung aus Kryolith, Galvanisches Verchromen, Vernickeln,... Analytische Chemie: Elektrogravimetrie

12 1 Prinzip der Chloralkalielektrolyse nach dem Quecksilberverfahren. Eisenanode Graphitkathode Cl H Kathode: H e H Anode: Cl Cl e Na Cl Na OH Summe: H Cl H Cl Hg Kathode: Na e Hg(l) NaHg Hg Anode: NaHg Na Hg(l) e Hg/Na Ursache für die Abscheidung von Na anstelle von H an der Hg Kathode: Überspannung des Wasserstoffes; wichtig für elektroanalytisches Verfahren Polarographie! phabhängigkeit von edoxpotentialen in wässriger Lösung Beispiel: MnO H 3 O 5e Mn 1 H O E E a 5 log MnO a a Mn H 3 O ; loga lna ln10 Algemein zum phwerteinfluss: ed : Ox ze mh m H E E T zf ln a Ox a E a ed z E E z E E z log [Ox][H ] m [ed] m log[h ] log [Ox] z [ed] mph log [Ox] z [ed] Die ChinhydronElektrode O O OH H e 3 O H O E E log [Ch][H 3 O ] [HCh] OH mit [Ch] [HCh] E E log [H 3 O ] E ph (phwert Messung!)

13 6.6.7 edoxgleichgewichte und Gleichgewichtskonstante nox 1 n ed : ned 1 n Ox eduktor: EŖed (ed /Ox ); Oxidans: E Ox (Ox 1 /ed 1 ) E T F lnk lnk ln [ed 1 ]n [Ox 1 ] n lnk F T E F (ne Ox n EŖed) T [Ox ]n [ed ] n pk logk F (n EŖed ne Ox ).303 T G TlnK ; G zfe 9.6. Temperaturabhängigkeit der EMK: d G dt p S ; d G dt p S de dt p S ichtung von edoxprozessen und ihre Vorhersage Wegen ihrer negativen Ladung bewegen sich Elektronen stets von niedrigerem (negativerem) Potential zu höherem (positiverem). Freiwilliger Ablauf nur wenn E > 0, d.h. eine oxidierbare Species (ed 1) kann nur dann von einem Oxidationsmittel Ox oxidiert werden, wenn dessen edoxpotential positiver ist als das des korrespondierenden Paares ed 1/Ox Beispiel: Fe kann nur solche Metalle aus Lösung abscheiden, die edler als Fe sind, d.h. deren E > 0. mv ist, z.b. Cu /Cu; Ag /Ag; Hg /Hg. Die Hydroniumionen einer Säure können nur solche Metalle oxidieren, deren edoxpotential < 0 ist. Wegen der Konzentrations und phabhängigkeit kann edoxpotential in Grenzen variiert werden! 9.7 Membranpotentiale, Diffusionspotential Bei Kontakt von Elektrolytlösungen unterschiedlicher Konzentration erfolgt Diffusion der Ionen in ichtung niedrigerer Konzentration (niedrigere freier Enthalpie). Infolge unterschiedlicher Ionenbeweglichkeiten enstehen Potentialunterschiede: Diffusionspotentiale. 1 Dif 1 II 1 I u u T u u zf ln a II ± a I ± a ± f ± C ± Zur Vermeidung von Diffusionspotentialen werden in galvanischen Zellen Salzbrücken

14 eingesetzt, d.h. die beiden Halbzellen werden durch Stromschlüssel zusammengeschaltet. Meist wird gesättigte KClLösung verwendet, da u(k ) = u(cl ). Das Donnanpotential: 3 1 Membran,eq (1 II 1 i ) eq T z A F ln a II A a I A T z K F ln a II K a I K K D a II A a I A 1 z A a II K a I K 1 z K (T const.) K : DonnanKonstante D Bedeutung für Biomembranen, Erregungsfortleitung in Nerven, u.a Anwendungsbeispiel Glaselektrode: E E E aussen E innen T F ln a H E const ph,aussen a H,innen

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum Seminar zum Praktikum Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfsund Schadstoffen im 2. Fachsemester Pharmazie VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie Di, 27.05.2008 1 Elektrochemie

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten 1 Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Die elektromotorische Kraft (EMK) verschiedener galvanischer Ketten soll gemessen werden, um die Gültigkeit der

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3 Themenblock: 1 A. Differenzierte quantitative Betrachtung chemischer Reaktionen Baustein: 1 A. I. Betrachtungen zum Verlauf chemischer Reaktionen (8) 2 3 Der unterschiedliche Verlauf chemischer Reaktionen

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Elektrolyse Galvanische Elemente Normalpotential, die Spannungsreihe Konzentrationsabhängigkeit von Potentialen, Nernstsche Gleichung Zersetzungsspannung, Überspannung Elektrochemische Spannungsquellen

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Universität zu Köln Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Wahlpflichtmodul Physikalische Chemie Sommersemester 2013 Betreuer: Yvonne Pütz Raum:

Mehr

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe) Lernprogramms Elektrochemer 1/12 Vorher sollten die Übungsaufgaben Nr. 1 bis 4 zum Lernprogramm Oxidaser bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Kapitel 5 Elektrodenpotentiale. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie)

Kapitel 5 Elektrodenpotentiale. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie) Kapitel 5 Elektrodenpotentiale 5.1. Grundlegende Überlegungen Bis jetzt: rein ionischer Aspekt der Elektrochemie jetzt: wie sind die Gegebenheiten an einer Grenzfläche Elektrode-Elektrolyt? es sind zu

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH Elektrolytische Dissoziation Quelle: LH Leitwert und Leitfähigkeit Leitwert: G = I/U = 1/R [S, 1/Ω, mho] A A d G~A G ~ 1/d G = κ*a/d => κ = G*d/A [S/cm] Leitfähigkeit ~ Konzentration z.b. NaCl, 1g/L: κ

Mehr

2.5 Die Säuren und Basen

2.5 Die Säuren und Basen Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht Die Säuren und Basen 57 Die Unterschiede in der Löslichkeit verschiedener Salze sind über die Lösungswärme nicht zu verstehen, sondern nur über die freie

Mehr

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Umkehrbarkeit chemischer Reaktionen: Chemische Reaktionen sind i.d.r. umkehrbar. Dabei wird die exoenergetische Reaktion als Hinreaktion, die endoenergetische Reaktion

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

10 Redoxgleichgewichte Elektrochemie...3. 10.1 Wiederholung...3. 10.2 Galvanische Zellen...3

10 Redoxgleichgewichte Elektrochemie...3. 10.1 Wiederholung...3. 10.2 Galvanische Zellen...3 10 Redoxgleichgewichte Elektrochemie...3 10.1 Wiederholung...3 10.2 Galvanische Zellen...3 10.2.1 Elektrolytische Verbindung zwischen Anoden- u. Kathoden-Raum..4 10.3 Normalpotential...6 10.4 Normal-Wasserstoff-Elektrode...6

Mehr

Leitfähigkeit und Überführungszahl

Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen In Elektrolytlösungen wird die Leitung des elektrischen Stromes von den hydratisierten Ionen übernommen. Sie können entsprechend ihrer Ladungszahl

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien

Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien Elektrochemie Elektrolyse, Galvanische Zellen und Batterien Im Kapitel 5, Ionen, wurden die Ionen in einer Salzlösung eingeführt, die einerseits für die Leitfähigkeit der Lösung verantwortlich sind, andererseits

Mehr

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator

Die Autobatterie. der Bleiakkumulator Die Autobatterie der Bleiakkumulator Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische Vorgänge Begriffserklärungen Autobatterie David Klein 2 Übersicht Definition Geschichte Aufbau Elektrochemische

Mehr

Abitur 2001 Chemie Lk Seite 1

Abitur 2001 Chemie Lk Seite 1 Abitur 2001 Chemie Lk Seite 1 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Bearbeitungszeit: Die Arbeitszeit beträgt 300 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Enthält Übungen. Björn Schulz, Berlin, 26.07.2003 www.lernmaus.de Inhalt - Arten und Wertigkeiten von Ionen - Wichtige Aussagen über Moleküle

Mehr

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen

Plasma-elektrolytisches Polieren von Metallen Plasmaelektrolytisches Polieren von Metallen Meyer, W.; Adamitzki, W.; Unger, M. Einführung in die Elektrochemie Technologiepark Lauta 2. Dezember 2005 BECKMANNINSTITUT für Technologieentwicklung e.v.

Mehr

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators

Messungen zum Laden und Entladen eines Modell-Bleiakkumulators Messungen zum und eines Modell-Bleiakkumulators Von Peter Keusch, Jörg Baran und Jürgen P. Pohl Die Messung des zeitlichen Ablaufs chemischer oder physikalischer Vorgänge mit Hilfe von Messdaten-Erfassungssystemen

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen.

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Abitur 2002 Chemie Lk Seite 2 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Bearbeitungszeit: Die Arbeitszeit beträgt 300 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene. FP 27: Elektrochemie

Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene. FP 27: Elektrochemie Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene FP 27: Elektrochemie Daniell-Element, Faradaysche Gesetze, Konduktometrische Titration, Deckschichtdiagramm und Cyclovoltametrie Universität Augsburg Lehrstuhl

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Batterien und Akkumulatoren

Batterien und Akkumulatoren Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsversuche im Wintersemester 2007/08 07.12.2007 Leitung: Dr. M. Andratschke Referenten: Boxhorn, Klaus

Mehr

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle)

Hinweise für Lehrer. NaT-Working Projekt. 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) 1. Beispiele für Messergebnisse: Abb. 4 (unterschiedliche Salzkristalle) Hinweise für Lehrer Deutlich ist zu erkennen, dass die Geschwindigkeit des Lösevorganges bei dreimaliger Wiederholung des Beschichtungsvorganges

Mehr

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt!

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt! U13 Übungsklausur 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* Σ (*nur für Lehramt) Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie nicht vertieft Biologie Pharmaceutical

Mehr

I N H A L T S Ü B E R S I C H T

I N H A L T S Ü B E R S I C H T ELEKTRISCHE METHODEN 1 I N H A L T S Ü B E R S I C H T Überblick 3 Elektrische Bestimmungsverfahren 3 Elektrische Indikationsverfahren 4 Theoretische Grundlagen 5 Elektrochemische Spannungsreihe 5 Standardbedingungen,

Mehr

Elektrochemie. Grundlagen und analytische Anwendungen. Jens Petersen S. 1/ 11

Elektrochemie. Grundlagen und analytische Anwendungen. Jens Petersen S. 1/ 11 lektrochemie Grundlagen und analytische Anwendungen Jens Petersen S. / Überblick lektrochemie im Gleichgewicht - lektrochemisches Potenzial - Messbarkeit der Potenzialdifferenz - Referenzmessung, Standardisierung

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen.

Hinweis: Bitte bearbeiten Sie die Aufgaben auf einem zusätzlichen Bearbeitungsbogen. Thema: Klasse: Q 12 / 12-2 Verfasser: Rechte Dritter sind zu beachten: Bearbeitungszeit: Schulaufgabe aus dem Fach Chemie am 15. März 2014 Elektrochemie - Redoxgleichgewichte in Alltag und Technik Philipp

Mehr

Galvanische Zellen II

Galvanische Zellen II 1. Was versteht man unter einer Oxidation? Unter einer Oxidation versteht man Elektronenabgabe. Diese findet an der Anode der galvanischen Zelle statt. Bei der Oxidation wird die Oxidationszahl des jeweiligen

Mehr

Ionenbindung tritt bei den Verbindungen von Metallen mit Nichtmetallen auf.

Ionenbindung tritt bei den Verbindungen von Metallen mit Nichtmetallen auf. Übungen zur Allgemeinen Chemie 1. Atombindung 1.1 In welchen der folgenden Stoffe tritt überwiegend a) Ionenbindung b) Atombindung auf: LiF, C(Diamant), C 2 H 6, CO 2, NH 3, Al 2 O 3, SiH 4, SO 2, BaO,

Mehr

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions:

Oxidationszahlen. Bei Elementen ist die Oxidationszahl stets = 0: Bei einfachen Ionen entspricht die Oxidationszahl der Ladung des Ions: 32 Oxidation und Reduktion (Redox-Reaktion) Redox-Reaktionen bilden die Grundlage für die chemische Energiespeicherung und -umwandlung: In der Technik, bei Batterien, Brennstoffzellen und der Verbrennung,

Mehr

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1

Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Q1 Unterrichtsvorhaben II Elektrochemie Umfang: Jgst.: Q1 Schwerpunkte / Inhalt / Basiskonzepte Elektrochemische Gewinnung von Stoffen Mobile Energiequellen [Quantitative Aspekte elektrochemischer Prozesse]

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Bei der Verbrennung bestimmter Nichtmetalle wie z. B. Schwefel bilden sich Verbindungen, deren wässrige Lösungen sauer sind. Der französische Chemiker LAVOISIER,

Mehr

NWA-Tag 2013 Modelle

NWA-Tag 2013 Modelle Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Reutlingen (RS) NWA-Tag 2013 Modelle Thema: Das Galvanische Element erstellt von Claudia Engel Carolin Brodbeck Sarah Huber 1 Inhalt 1. Sachanalyse...

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Vorlesung Elektrochemische Speicher

Vorlesung Elektrochemische Speicher Vorlesung Dr. Jens Tübke Folien-Download: http://folien.tuebke.de/ User: echemie Passwort: lithium Mobile Energieversorgung Ziel Verständnis der spezifischen Eigenschaften von Batterien, Akkumulatoren

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID

ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AUF DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON FLUORID Thermodynamik Anwendung einer ionenselektiven Elektrode auf LUORID die potentiometrische Bestimmung von luorid ANWENDUNG EINER IONENSELEKTIVEN ELEKTRODE AU DIE POTENTIOMETRISCHE BESTIMMUNG VON LUORID 1.

Mehr

3.4. Fragen zur Elektrochemie

3.4. Fragen zur Elektrochemie 3.4. Fragen zur Elektrochemie Redoxreaktionen und Redoxreihe () Welche Reaktion ist zu erwarten, wenn man Chlorgas Cl in eine von Zinkiodid ZnI leitet? Begründe mit Hilfe der Redoxreihe und formuliere

Mehr

Gymnasium Bruckmühl. In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Gymnasium Bruckmühl. In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Fachschaft Chemie Lerninhalte Chemie 9. Klasse (NTG) Lehrplan: In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Die Schüler können einfache Nachweisverfahren durchführen. Sie beherrschen

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Das Massenwirkungsgesetz Verschiebung von Gleichgewichtslagen Metastabile Systeme/Katalysatoren Löslichkeitsprodukt Das Massenwirkungsgesetz Wenn Substanzen miteinander eine reversible chemische Reaktion

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Chemie Kursstufe (2-stündig)

Chemie Kursstufe (2-stündig) Chemie Kursstufe (2-stündig) VORBEMERKUNG Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche Welt. Sie liefert Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten über die Eigenschaften, den Aufbau und die Umwandlungen

Mehr

Grundlagen der Korrosion

Grundlagen der Korrosion Grundlagen der Korrosion 1. Elektrochemische Vorgänge Die Korrosion der Metalle ist wie die Verbrennung oder die Bruttoreaktion der Photosynthese ein Redoxprozess, der mit dem Austausch von Elektronen

Mehr

Wässrige Lösungen. Them en. Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte

Wässrige Lösungen. Them en. Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte Folie 1 Wässrige Lösungen Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte Folie 2 Them en 1. Konzentrationsangaben 2. Mischungskreuz 3. Löslichkeitsprodukt 4. ph-werte abschätzen 5. CSB-Werte abschätzen Folie 3 1.

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen Raphael Sigrist, Lars Müller D-CHAB 5. Februar 2004 larseric@student.ethz.ch rsigrist@student.ethz.ch Zusammenfassung Ziel dieses Versuches war es, sich mit der spezifischen

Mehr

Analytische Chemie 1. W. R. Thiel Nadja Löb, Timo Kochems (Videos)

Analytische Chemie 1. W. R. Thiel Nadja Löb, Timo Kochems (Videos) Analytische Chemie 1 W. R. Thiel Nadja Löb, Timo Kochems (Videos) physikalische Eigenschaften Materialeigenschaften Toxikologie Umweltverhalten Stoffeigenschaften Stoffdynamik Transportphänomene chemische

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

Thermodynamische Grössen einer Batterie

Thermodynamische Grössen einer Batterie Franziska Hofmann, Stephan Steinmann 17. Februar 2007 hermodynamische Grössen einer Batterie 1 inleitung Batterie ist der alltägliche Ausdruck für ein galvanisches lement und ein Überbegri für einfache

Mehr

Grundwissen Chemie 9 (NTG)

Grundwissen Chemie 9 (NTG) Grundwissen Chemie 9 (NTG) Asam-Gymnasium München Fachschaft Chemie 2013 (manche Abbildungen wurden erstellt von Yaroun Kieser) Lehrplan: Die Schüler können einfache Nachweisverfahren durchführen. Sie

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Quantitative Analytik -142- Elektroanalytische Methoden

Quantitative Analytik -142- Elektroanalytische Methoden Quantitative Analytik -142- Elektroanalytische Methoden 7 Elektroanalytische Methoden 7.1 Einführung Elektroanalytische Methoden umfassen einen weiten, recht diversen Bereich. Einige Methoden sind sehr

Mehr

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9

Umsetzung des Kernlehrplans Chemie am Kreisgymnasium Halle Jahrgangsstufe 9 a) kk b) pk à bei diesem Themenfeld Übergang aus Jahrgangsstufe 8 Freiwillige und erzwungene Elektronenübertragungen - Oxidationen als Elektronenübertragungsreaktionen Reaktionen zwischen Metallatomen

Mehr

Grundwissen 8. Klasse Chemie

Grundwissen 8. Klasse Chemie Grundwissen 8. Klasse Chemie 1. Gefahrstoffkennzeichnung 2. Wie werden naturwissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen? 1. Beobachtung von Umwelterscheinungen => Problem => Hypothese (Vermutung) zur Problemlösung

Mehr

Stöchiometrische Berechnungen Beispiel: Wie viel Gramm Kohlenstoff werden zur Reduktion von 20 Gramm Bleioxid benötigt?

Stöchiometrische Berechnungen Beispiel: Wie viel Gramm Kohlenstoff werden zur Reduktion von 20 Gramm Bleioxid benötigt? 2. Chemische Reaktion 2.1. Quantitative Beziehungen Stöchiometrische Berechnungen Beispiel: Wie viel Gramm Kohlenstoff werden zur Reduktion von 20 Gramm Bleioxid benötigt? 1. Reaktionsgleichung richtig

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie

Didaktische FWU-DVD. Elektrochemie 55 11021 Didaktische FWU-DVD Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern und mit der OK-Taste bzw. Mausklick starten.

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Oxidation: Cu Cu 2+ + 2 e Reduktion: Br 2 + 2 e 2 Br Redoxreaktion: Cu + Br 2 CuBr 2 [Cu 2+ + 2 Br ] Hinweis: Die Ionen der beiden bezüglich Elektronenzahlen

Mehr

Stoffchemie 2. Semester

Stoffchemie 2. Semester A Hauptgruppen 1. Halogene Reaktionen von Fluor mit Wasser: F2(g) + H2O(s) HOF(g) + HF(g) [bei T=-40 C] F2(g) + H2O(s) O2(g) + HF(g) [bei T=+20 C] F2(g) + 2H2O(l) 2 HF + H2O2 [ph

Mehr

Thermodynamik: Definition von System und Prozess

Thermodynamik: Definition von System und Prozess Thermodynamik: Definition von System und Prozess Unter dem System verstehen wir den Teil der elt, an dem wir interessiert sind. Den Rest bezeichnen wir als Umgebung. Ein System ist: abgeschlossen oder

Mehr

Chemie Curriculum Kursstufe 4-stündig

Chemie Curriculum Kursstufe 4-stündig Chemie Curriculum Kursstufe 4-stündig Die Schülerinnen und Schüler erwerben ein Verständnis von chemischen Prozessen in Natur, Umwelt, Technik und Alltag. Sie lernen logisches Denken und erwerben Transferdenken.

Mehr

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg)

GRUNDWISSEN CHEMIE 9. KLASSE (sg) GRUDWISSE CEMIE 9. KLASSE (sg) (LS Marquartstein Juli 2009) 2009 Zannantonio/Wagner LS Marquartstein 1 I. Stoffe und Reaktionen: Physikalische Vorgänge sind begleitet von Energieumwandlungen (Wärme- Licht-

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Al 3+ + 3 OH Al(OH) 3 Al(OH) 3 + OH - [Al(OH) 4 ] - Hydrate Amphoteres Verhalten von Hydroxiden (z.b. Al 3+, Sn 2+, Pb 2+, Zn 2+ ): löslich

Mehr

Theoretische Prüfung 6. Juni, 2014 07.45 10.45 Uhr Prüfungssaal Lehrperson: L. Meier

Theoretische Prüfung 6. Juni, 2014 07.45 10.45 Uhr Prüfungssaal Lehrperson: L. Meier Theoretische Prüfung 6. Juni, 2014 07.45 10.45 Uhr Prüfungssaal Lehrperson: L. Meier Gymnasium St. Antonius Appenzell MATURA 2014 5. PRÜFUNGSFACH CHEMIE Name: Punkte: Note: Hinweise: Prüfungszeit: 3 h

Mehr

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015 1. Welche Aussage betreffend die Besetzung der Energieniveaus mit Elektronen ist wahr? A. Die 3. Schale kann höchstens 8 Elektronen enthalten B. Die 3d-Unterschale wird mit Elektronen ausgefüllt vor der

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt

Chemie. Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik. Ein technischer Prozess Stoffkreislauf in Natur und Umwelt Chemie Jahrgangsstufe 11 Leitthema: Ablauf und Steuerung chemischer Reaktionen in Natur und Technik Themenfeld A Themenfeld B Themenfeld C Reaktionsfolge aus der organischen Ein technischer Prozess Stoffkreislauf

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Lösungen Konzentrationsmaße Wasser als Lösungsmittel Solvatation, ydratation Entropie, freie Enthalpie, freie Standardbildungsenthalpie Beeinflussung der Löslichkeit durch Temperatur und Druck Lösungen

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Säuren und Basen Die Wanderung eines Wasserstoff-Ions (Protolyse)

Säuren und Basen Die Wanderung eines Wasserstoff-Ions (Protolyse) Säuren und Basen Die Wanderung eines Wasserstoff-Ions (Protolyse) Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Material- & Medienbedarf

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Zur Historie und Bedeutung der Elektrochemie schreibt Jansen [40]: 7.2 Vorstellung der Arbeitsmethode Stationenarbeit

Zur Historie und Bedeutung der Elektrochemie schreibt Jansen [40]: 7.2 Vorstellung der Arbeitsmethode Stationenarbeit 7 Elektrochemie 7.1 Einführung Der letzte Abschnitt des Semesters beschäftigt sich mit elektrochemischen Reaktionen. Diese stellen einen Spezialfall der Redoxreaktionen dar. Hier werden die Reaktionspartner

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

Kapitel 2 Chemische Grundlagen der anorganischen Wasserchemie

Kapitel 2 Chemische Grundlagen der anorganischen Wasserchemie Kapitel 2 Chemische Grundlagen der anorganischen Wasserchemie In diesem Abschnitt werden die chemischen Grundlagen der anorganischen Hydrochemie in Grundwasserleitern und bei der Wasseraufbereitung dargestellt.

Mehr

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Von Karl T r o b a s Zahlreiche Routineuntersuchungen und ph-wertmessungen an Beständen des Steiermärkischen Landesarchivs aus dem 16., 17., 18. und 19. Jahrhundert

Mehr