9. Elektrolyte, Elektrolytgleichgewichte, Elektrochemie 9.1 Definitionen, Grundlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9. Elektrolyte, Elektrolytgleichgewichte, Elektrochemie 9.1 Definitionen, Grundlagen"

Transkript

1 30 9. Elektrolyte, Elektrolytgleichgewichte, Elektrochemie 9.1 Definitionen, Grundlagen Zu den Elektrolyten zählen alle Substanzen, die im festen, geschmolzenem oder gelösten Zustand den elektrischen Strom infolge des Existenz von Ionen leiten., z.b. in Ionengittern kristallisierenden Salze, viele Metalloxide, (besonders bei hohen Temperauren, Festelektrolyte), aber auch als Molekülkristall vorliegende Festkörper, wenn diese in Lösung in Kationen und Anionen dissoziieren. (Keine Elektronenleitung!) Elektrolytische Dissoziation: AB solv A solv B solv Starke und schwache Elektrolyte : vollständige und teilweise Dissoziation Dissoziatinsgrad, hängt von T und Gesamtkonzentration ab Anzahl dissoziierter Moleküle Gesamtzahl der Moleküle Dissoziationskonstante K D < 10 schwache K D > 10 starke Elektrolyte Ostwaldsches Verdünnungsgesetz: Bestimmung von : Messung des osmotischen Druckes Siedepunktserhöhung Dampfdruckerniedrigung wenn elektrische Leitfähigkeit (s.u.) elektrochemische Potentialmessung (s.u.) 9. Elektrische Leitfähigkeit von Elektrolytlösungen Bewegung von Ionen im elektrischen Feld K D [A ] eq [B ] eq [AB] eq ; [A ] eq [B ] eq C ges ; [AB] eq (1 )C ges K D C ges (1 ) «1 K D C ges Kationen bewegen sich zur Kathode (Minuspol), Anionen bewegen sich zur Anode (Pluspol). Jedes Ion (Kation und Anion) ist von Ionenwolke umgeben, bestehend aus Solvathülle solvatisierten Gegenionen. Kathode Kat m An n Anode Im elektrischen Feld wirken elektrostatische Anziehungsund Abstossungkräfte auf Ionen ein: Migrationsbewegung. Entgegen wirkt die Stokesche eibungskraft. Im stationären Zustand gilt: Ionenwolke

2 31 Geschwindigkeit: F elektr F eibung ; z i ee 6%r i v i ui v i v i z i ee Ionenbeweglichkeit: E Widerstand U I 6%r i 1 Leitfähigkeit I U spezifischer Widerstand ' ' l A Spezifische Leitfähigkeit 1 ' Für Elektrolyten Leitfähigkeit bei: A z B z : Sowohl Anionen als auch Kationen tragen zur FC( z u z u ); F N A e As F : FaradayKonstante,, : Stöchiometrische Koeffizienten von Kation und Anion, e : Elementarladung Molare Ionenleitfähigkeit : C ; ; Fz u ; Fz u Das KohlrauschQuadratwurzelgesetz : molare Grenzleitfähigkeit extrapoliert auf unendliche Verdünnung 0 C 0 k C ; Tabelle: Molare Ionengrenzleitfähigkeiten bei 5 C in Wasser Ion 0 Ion cm mol cm mol 1 H 39. OH 19.6 Li 3.7 F 55. Na 50.1 Cl 76. K 73.5 Br 7.1 Ag 61.9 NO NH 73.6

3 3 Molare Leitfähigkeiten als Funktion der Konzentration 9.3 Nutzung von Leitfähigkeitsmessungen: Konzentrationsbestimmungen: Konduktometrische Titration Bestimmung von Gleichgewichtskonstanten Bestimmung mittler Aktivitätskoeffizienten Ursache der Konzentrationsabhängigkeit von, für starke Elektrolyte Mit steigender Konzentration steigt Anzahl der Ladungsträger Anstieg von und, aber: mit steigender Konzentration auch gegenseitige Behinderung der Beweglichkeit, also Abnahme von. Quantitative Beschreibung: DebyeHückelTheorie Die Ionenstärke I 1 M i z i C i Beispiel : 0.1 m MgCl Lösung : I m (Mg ) 1 0. m (Cl ) DebyeHückel : logf i 0.5z i I (C < 0.01 mol/l) logf i 0.5z i 1 I I (0.01 < C < 0.1) Abweichungen der Aktivitätskoeffizienten von Idealwert Eins, um so größer, je höher die Ionen geladen sind und je höher die Konzentration (mithin auch die Ionenstärke) wird! Für schwache Elektrolyte gilt zusätzlich das Ostwaldsche Verdünnungsgesetz. 9. Elektrolytgleichgewichte 9..1 SäureBasen Gleichgewichte SäureBasen Definition nach Brœnsted und Lowry:

4 33 Säure = Protonendonator: Neutralsäuren (HCl, HNO 3,...), Kationensäuren (NH ), Anionensäuren (HSO ) Oxosäuren (XO m(oh) n); ein und mehrbasige Säuren; Base = Protonenakzeptor. Neutralbasen (NH 3), Kationenbasen ([Al(OH)(HO) 5] ), Anionenbasen (CO 3 ) Allen Basen gemeinsam ist ein freies Elektronenpaar zur Bindung eines Protons. HA B : BH A Säure Base : korresp. Säure korresp. Base Korrespondierendes (konjugiertes) SäureBasePaar Protonenaustausch (Prototropie) nur möglich, wenn zwei korrespondierende SäureBasenPaare vorhanden sind; SäureBaseGleichgewicht (Protolysegleichgewicht): HA 1 ; A 1 H A H ; HA HA 1 A ; A 1 HA In wässriger Lösung existieren keine freien Protonen, sondern nur solvatisierte! Mit H ist stets gemeint: H O oder H O oder (H ) 3 9 aq 9.. Ampholyte, amphiprotische Lösungsmittel H O H O OH H S H S : H 3 S SH NH 3 NH 3 : NH NH H 3 PO H 3 PO : H PO H PO 3 allgemein: Ampholyt : LyoniumIon LyatIon LH : LH L CH 3 COOH : CH 3 COOH CH 3 COO Beispiele: HNO 3 : H NO 3 NO 3 H SO : H 3 SO HSO CH 3 CH OH : CH 3 CH OH CH 3 CH O In einem amphiprotischen Lösungsmittel sind die Lyonium und die LyatIonen die in diesem LM stärksten, existenzfähigen Säuren bzw. Basen, d.h. in Wasser H und OH ; in NH 3NH und NH. Autoprotolyse des Wassers H O H O OH H kj/mol G kj/mol K [H 3 O ][OH ] [H O]

5 Da die Konzentration des Wasser praktisch konstant ist, ist auch das Ionenprodukt des Wassers eine Konstante: K W [H 3 O ][OH ] (mol/l) ( C) pk W logk W 1 ph poh Wenn [H 3 O ] [OH ] [H 3 O ] K W 3 Definition des phwert: ph log[h 3 O ] genauer: ph loga H3 O Bei C: ph = poh = log a OH = 7 und ph poh = 1. phskala in Wasser (1) 0 < ph < 1 (15). Da Protolyse des Wassers endotherm ist, ist phwert temperaturabhängig! 1 1 K (0 C) = ; K (50 C) = (mol/l). w w HA H O A ; K S [H 3 O ][A ] [HA] B H O : BH OH ; K S [BH ][OH ] [B] ; pk s logk s ; pk B logk B, pk S pk B pk W 9..3 Säure und Basenstärke Sowohl Säuren als auch Basen protolysieren in Wasser: Sehr starke Säuren: Starke Säuren: schwache Säuren: sehr schwache Säuren: extrem schwache Säuren: pk S <0 pk S pk S pk S pk S >1 Sehr starke Säure hat sehr schwache Korrespondierende Base, und umgekehrt. Beispiele für Säuren und Basen unterschiedlicher Stärke sehr stark pk schwach pk sehr stark pk schwach pk S HClO 9 CH COOH.75 H.6 CN.6 HI H CO " 6.6 CH 0 NH.75 H SO 3 H S 6.9 O 10 HS 7.0 H O 1.7 NH 9 3 HClO 0 OH S 3 B S B

6 35 Da der Dissoziationsgrad starker Säuren 1 ph log[säure] (ideal!) Für schwache Säuren gilt wegen K S C 0 1 für «1 K S C 0 : ph pk s 1 logc 0 Neutralisationsenthalpie: H aq OH aq : H O : neutr H 55. kj mol 1 (exotherm!) Mehrwertige Säuren und Basen: 9.. Hydrolyse von Salzen H 3 PO H O H PO pk S H PO H O HPO pk S 6.6 HPO H O PO 3 pk S3 1.3 Salz aus eaktion der Säure Base wässrigen Lösung stark stark neutral ph 7 stark schwach sauer ph < 7 schwach stark alkalisch ph > 7 schwach schwach phvariabel ph 1 pk S 1 log[kationensäure] ph 1 1 pk B 1 log[anionenbase] ph 1 (pk S pk S ) (pk* S: pk swert der zum Anion konjugierten Säure) Beispiele: NH Cl H O Cl NH 3 H 3 CCOO Na H COOH OH Na 9..5 Nichtwässrige Lösungsmittel (LH) Autoprotolyse LH LH : LH L eaktion mit Säuren HA LH : LH A eaktion mit Basen LH B : BH L Anwendung in Pharmazeutischer Analytik: Titration schwacher Basen (9<pK b<1) in Eisessig (Autoprotolysekonstante pk=1.) mit HClO

7 9.5 Puffersysteme sind Lösungen, in denen der phwert (nahezu) konstant bleibt, wenn nicht zu große Mengen an Säuren oder Basen zugefügt werden. Pufferlösungen bestehen aus Lösungen schwacher Säuren deren Salz. Beschreibung durch die Die Henderson Hasselbalch Gleichung ph pk S log [A ] [HA] wenn [A ] [HA] ph pk S 9.5. Wichtige Puffersysteme: Die Pufferkapazität HA/A ph Bereich pks CH3COOH/CH3COO (K ) HPO / HPO NH (Cl )/NH H0CO /HCO 3 ca HCO 3/CO Citronensäure/Citrat H BO /Na B O Definition: [B] ph [A ] ph oder [HA] ph.303 [A ][HA] [HA][A ].303 [A ](C tot [A ]) C tot [A ] ph.303 C tot (1 ) 36 Pufferkapazität hängt ab von Totalkonzentration C tot des Puffergemisches (= Dissoziationsgrad): Die maximale Pufferkapazität wird erreicht bei =1/, d. äquivalente Mengen an HA und A! 9.6 Elektrochemie; Elektrochemische Gleichgewichte Grundlagen Definitionen Elektrochemische Vorgänge: Alle Prozesse, bei denen Ladungsübertragung, also auch Elektronenübertragung (=eduktions Oxidationsprozesse = edox ~) stattfinden und bei denen Freie Enthalpie in Form elektrischer Energie (Arbeit) umgesetzt wird. (W el. = Ladung Spannung; [VAs]). Voraussetzung : Existenz beweglicher Ladungsträger. Oxidation eduktion edoxvorgang Elektronenabgabe Elektronenaufnahme Elektronenübertragung Erhöhung der Oxidationszahl Erniedrigung der Oxidationszahl gekoppelte Oxidation und Wasserstoffabgabe Wasserstoffaufnahme eduktion (=Dehydrierung) (=Hydrierung) Ox 1 ed : ed 1 Ox 1 Oxidationsmittel (1) eduktionsmittel () eduktionsmittel (1) Oxidationsmittel ()

8 37 Teilprozesse (korrespondierenende edoxpaare) Ox 1 ne : ed 1 ; ed : Ox ne Gesamtedoxvorgang erfordert stets zwei korrespondierende edoxpaare! In Lösung spontan, es wird keine elektrische Arbeit gewonnen, nur Wärme produziert. äumlichetrennung von Oxidation und eduktion in elektrischen Zellen (zwei Halbzellen, getrennt durch Diaphragma) erlaubt Gewinnung elektrischer Arbeit (der maximalen Arbeit). Stromfluss in der Zelle durch Ionen, außerhalb durch Elektronen, Durchtritt von Elektronen durch Phasengrenze! Zellarten: Galvanische Zellen, G < 0, liefern elektrischen Strom, Energiequellen; Kathode : Minuspol; Anode: Pluspol Elektrolysezellen, G > 0 :Strom (Energie) Zufuhr von äußerer Quelle; Anode: Auf positives Potential legen: Oxidation; Kathode: auf negatives Potential legen : eduktion Zwischen den Elektroden anliegende Spannung ist die Differenz der Elektrodenpotentiale. Elektrisches Potential ist grundsätzlich nicht einzeln messbar! Messbar sind ausschließlich Potentialdifferenzen. Benötigt wird folglich stets ein eferenzpotential, (das für absolute Angaben willkürlich auf den Wert gesetzt wird.) Elektrodenpotential einer Metallelektrode bildet sich aus infolge der Tendenz der Metallatome, unter Zurücklassung von Elektronen in Lösung zu gehen und der umgekehrten Tendenz der Metallionen aus der Lösung unter Aufnahme von Elektronen sich an der Elektrode abzuscheiden (Gleichgewichtseinstellung!). (Elektrodenpotial kann auch als Differenz zwischen Metall und Lösung aufgefasst werden, das el.potential der Lösung ist aber ebenfalls nicht messbar!) Konvention Symbolik: : Phasengrenze. Me z aq M s z.b.: Zn Zn ; Cu Cu 9.6. Die Nernstsche Gleichung für das Potential einer Elektrode 1 1 T F ln a Ox a ed ; oder 1 1 T F lna Ox Falls ed ein Feststoff ist (a = 1); : Anzahl der ausgetauschten Elektronen ed Arten von Elektroden Verschiedene Klassifizierungsmöglichkeiten: Nach Art der durch die Phasengrenze tretenden Ladungsträger (Durchtrittsreaktion): edoxelektroden (Elektronen) Ionenelektroden (Kationen, Anionen) Der Durchtrittsreaktion vor oder nachgelagerte Prozesse, z.b. chemische eaktionen, heißen Folgereaktionen; Elektrodenprozess = Durchtrittsreaktion Folgereaktion.

9 3 Nach Art der potentialbestimmenden eaktion: Art, Symbol Metallelektroden Gaselektroden G ½ G Me H ½ H Pt G ½ G Me Cl ½ Cl Pt OH ½ O Pt Elektrodenprozess: (Me z ) solv ze : Me s (G ) solv e : 1 G H solv e solv : 1 H 1 G e : G solv 1 Cl e : Cl solv 1 O H O e : OH Elektroden. Art X MX s M edoxelektroden Ox solv, ed solv M MeX s e : Me s X solv Ox e : ed Ox e ; ed Nach Art der Teilnahme am edoxvorgang: differente, reversible Elektroden : aktive Teilnahme am edoxprozess indifferente, irreversible Elektroden: dienen lediglich dem Elektronentransport Nach ihrem Einsatzzweck: Messelektroden: Konzentrationsbestimmung, z.b. phwert Messung, Titrimetrie Arbeitselektroden: Elektrochemische eaktion durch äußere angelegte Spannung eferenz oder Bezugselektroden Wichtigste eferenzelektrode (für die Definition der Elektrodenpotentiale, nicht für praktische Verwendung ist die NormalWasserstoffelektrode (auch StandardWasserstoffelektrode) 1 eq 1ȩq 0 1 eq T 1ȩq F ln a H a H a H 1; (a H C H C f 1) a H 1; (a H f p H p H Damit lassen sich andere eferenzelektroden kalibrieren. Wichtig: Ag AgCl und Hg Hg Cl Elektroden. 1)

10 Die Nernstsche Gleichung für eine Elektrochemische Zelle, die Elektromotorische Kraft EMK E E E echts E Links E EŖ T zf ln a ox a red E E NWE linke Elektrode rechte Elektrod Ox ed 1 : ed Ox 1 E E T zf ln a Ox a ed 1 a ed a Ox1 G G Tln a Ox a ed1 a ed a Ox1 G TlnK ; K a Ox a ed1 a ed a Ox1 eq G zfe E = EMK, wenn Zelle stromlos! Wichtige Beziehung zur Thermodynamik! EMKMessungen führen zu thermodynamischen Gleichgewichtskonstanten! Bestimmung der maximalen Nutzarbeit aus edoxreaktion. E < E [Ox] <[ed] E E [Ox] [ed] E > E [Ox] >[ed] Achtung Vorzeichen! Normalpotential E charakterisiert Oxidations bzw. eduktionskraft eines korrespondierenden edoxpaares. Je positiver E ist, um so stärker oxidierend wirkt die oxidierte Form. Je negativer E, desto stärker reduzierend wirkt die reduzierte Form. ed Ox E [V] ed Ox E [V] Li Li e 3.03 Sn Sn e 0.15 Na Na e.71 Cu Cu e 0.17 Mg Mg e.0 Cu Cu e Al Al 3e 1.69 I I e 0.5 Mn Mn e 1.1 H AsO H O H AsO H e Zn Zn e 0.76 Fe Fe e 0.75 S S e 0.51 Ag Ag e 0.1 Fe Fe e 0. Hg Hg e 0.6

11 0 Ni Ni e 0.5 Br Br e Sn Sn e 0.1 Cr H O Cr0 H 3 e 1.36 Pb Pb e 0.13 Cl Cl e Ti H O TiO H e 0.0 Br 3 H O BrO 6H 6 e H HO H3O e 0.00 Ce Ce e 1. NO H O NO H e 0.01 Mn H O MnO H e SO H O SO H e 0.1 F F e.5 Unedle Metalle (E < 0 V) reduzieren Wasserstoff Wasserstoff reduziert edle Metalle (E > 0 V) M 0 nh O : M n noh n H Anwendungen Bau Galvanischer Elemente: Kombination von Halbzellen so, dass G < 0, d.h. E >0. Das Daniell Element Das Leclanche Element Zn Cu Cu 0 Zn E E E Cu/Cu Zn/Zn E V Der BleiAkkumulator Kathode: Pb PbSO Pb SO entladen PbSO laden e Anode: Pb PbO PbO H SO e Gesamt: Pb PbO H SO Elektrolysezellen entladen laden entladen laden PbSO H O PbSO H O E Pb PbSO SO E PbSO PbO SO V V E.06 V E E T a F ln a H SO a H O Technische Prozesse: ChloralkaliElektrolyse, Aluminiumgewinnung aus Kryolith, Galvanisches Verchromen, Vernickeln,... Analytische Chemie: Elektrogravimetrie

12 1 Prinzip der Chloralkalielektrolyse nach dem Quecksilberverfahren. Eisenanode Graphitkathode Cl H Kathode: H e H Anode: Cl Cl e Na Cl Na OH Summe: H Cl H Cl Hg Kathode: Na e Hg(l) NaHg Hg Anode: NaHg Na Hg(l) e Hg/Na Ursache für die Abscheidung von Na anstelle von H an der Hg Kathode: Überspannung des Wasserstoffes; wichtig für elektroanalytisches Verfahren Polarographie! phabhängigkeit von edoxpotentialen in wässriger Lösung Beispiel: MnO H 3 O 5e Mn 1 H O E E a 5 log MnO a a Mn H 3 O ; loga lna ln10 Algemein zum phwerteinfluss: ed : Ox ze mh m H E E T zf ln a Ox a E a ed z E E z E E z log [Ox][H ] m [ed] m log[h ] log [Ox] z [ed] mph log [Ox] z [ed] Die ChinhydronElektrode O O OH H e 3 O H O E E log [Ch][H 3 O ] [HCh] OH mit [Ch] [HCh] E E log [H 3 O ] E ph (phwert Messung!)

13 6.6.7 edoxgleichgewichte und Gleichgewichtskonstante nox 1 n ed : ned 1 n Ox eduktor: EŖed (ed /Ox ); Oxidans: E Ox (Ox 1 /ed 1 ) E T F lnk lnk ln [ed 1 ]n [Ox 1 ] n lnk F T E F (ne Ox n EŖed) T [Ox ]n [ed ] n pk logk F (n EŖed ne Ox ).303 T G TlnK ; G zfe 9.6. Temperaturabhängigkeit der EMK: d G dt p S ; d G dt p S de dt p S ichtung von edoxprozessen und ihre Vorhersage Wegen ihrer negativen Ladung bewegen sich Elektronen stets von niedrigerem (negativerem) Potential zu höherem (positiverem). Freiwilliger Ablauf nur wenn E > 0, d.h. eine oxidierbare Species (ed 1) kann nur dann von einem Oxidationsmittel Ox oxidiert werden, wenn dessen edoxpotential positiver ist als das des korrespondierenden Paares ed 1/Ox Beispiel: Fe kann nur solche Metalle aus Lösung abscheiden, die edler als Fe sind, d.h. deren E > 0. mv ist, z.b. Cu /Cu; Ag /Ag; Hg /Hg. Die Hydroniumionen einer Säure können nur solche Metalle oxidieren, deren edoxpotential < 0 ist. Wegen der Konzentrations und phabhängigkeit kann edoxpotential in Grenzen variiert werden! 9.7 Membranpotentiale, Diffusionspotential Bei Kontakt von Elektrolytlösungen unterschiedlicher Konzentration erfolgt Diffusion der Ionen in ichtung niedrigerer Konzentration (niedrigere freier Enthalpie). Infolge unterschiedlicher Ionenbeweglichkeiten enstehen Potentialunterschiede: Diffusionspotentiale. 1 Dif 1 II 1 I u u T u u zf ln a II ± a I ± a ± f ± C ± Zur Vermeidung von Diffusionspotentialen werden in galvanischen Zellen Salzbrücken

14 eingesetzt, d.h. die beiden Halbzellen werden durch Stromschlüssel zusammengeschaltet. Meist wird gesättigte KClLösung verwendet, da u(k ) = u(cl ). Das Donnanpotential: 3 1 Membran,eq (1 II 1 i ) eq T z A F ln a II A a I A T z K F ln a II K a I K K D a II A a I A 1 z A a II K a I K 1 z K (T const.) K : DonnanKonstante D Bedeutung für Biomembranen, Erregungsfortleitung in Nerven, u.a Anwendungsbeispiel Glaselektrode: E E E aussen E innen T F ln a H E const ph,aussen a H,innen

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7.3 Redox - Reaktionen

Mehr

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie.

ELEKTROCHEMIE. Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung. elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie. ELEKTROCHEMIE Elektrischer Strom: Fluß von elektrischer Ladung Elektrische Leitung: metallische (Elektronen) elektrolytische (Ionen) Zwei Haupthemen der Elektrochemie Galvanische Zellen Elektrolyse Die

Mehr

Allgemeine Chemie für r Studierende der Zahnmedizin

Allgemeine Chemie für r Studierende der Zahnmedizin Allgemeine Chemie für r Studierende der Zahnmedizin Allgemeine und Anorganische Chemie Teil 6 Dr. Ulrich Schatzschneider Institut für Anorganische und Angewandte Chemie, Universität Hamburg Lehrstuhl für

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

Chemie Formelsammlung. 2003 Niklaus Burren

Chemie Formelsammlung. 2003 Niklaus Burren Chemie Formelsammlung 2003 Niklaus Burren Formelsammlung Chemie 2 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen...3 1.1. Definitionen...3 1.2. ph-wert...4 2. Gasgesetze...5 2.1. Gasgleichung...5 2.2. Gasmischungen...5

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrochemie

Grundlagen der Chemie Elektrochemie Elektrochemie Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrischer Strom Ein elektrischer Strom ist ein

Mehr

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum

Standard. VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie. Seminar zum Praktikum Seminar zum Praktikum Quantitative Bestimmung von anorganischen Arznei-, Hilfsund Schadstoffen im 2. Fachsemester Pharmazie VII. Potentiometrie, Elektrogravimetrie, Konduktometrie Di, 27.05.2008 1 Elektrochemie

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie

Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN Lerninhalte CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 12.1 Chemisches Gleichgewicht Umkehrbare / Reversible Reaktionen Bei einer

Mehr

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen 0.1 mol/l HCl: HCl + H 2 O H 3 O + + Cl starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 0.1 mol/l NaOH: NaOH + H 2 O Na + aq + OH starke

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten 1 Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Die elektromotorische Kraft (EMK) verschiedener galvanischer Ketten soll gemessen werden, um die Gültigkeit der

Mehr

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte)

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Definition Säure/Base Konjugierte Säure/Base-Paare Konjugierte

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Vorlesung Anorganische Chemie

Vorlesung Anorganische Chemie Vorlesung Anorganische Chemie Prof. Ingo Krossing WS 2007/08 B.Sc. Chemie Lernziele Block 6 Entropie und Gibbs Enthalpie Gibbs-elmholtz-Gleichung Absolute Entropien Gibbs Standardbildungsenthalpien Kinetik

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 Elektrochemische Kinetik FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 2 Elektrochemische Kinetik Was war: Die NernstGleichung beschreibt das thermodynamische

Mehr

Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte

Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte Vorlesung Allgemeine Chemie: Kinetik I, Chemisches Gleichgewicht und Säure- Base-Gleichgewichte Inhalte Reaktionsgeschwindigkeit, Faktoren, die diese beeinflussen, Geschwindigkeits-gesetz, Reaktionsordnung,

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Chemie für Studierende der Biologie I

Chemie für Studierende der Biologie I SäureBaseGleichgewichte Es gibt verschiedene Definitionen für SäureBaseReaktionen, an dieser Stelle ist die Definition nach BrønstedLowry, die Übertragung eines H + Ions ( Proton ), gemeint. Nach BrønstedLowry

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Vergleich Protochemische und Elektrochemische Spannungsreihe. Protochemische Spannungsreihe. Korrespondierende Säure-Base-Paare

Vergleich Protochemische und Elektrochemische Spannungsreihe. Protochemische Spannungsreihe. Korrespondierende Säure-Base-Paare 165 19 Redoxgleichgewichte (Elektronenübertragungsreaktionen) Vergleich Protochemische und Elektrochemische Spannungsreihe Protochemische Spannungsreihe Korrespondierende SäureBasePaare Säure korrespondierende

Mehr

Oxidation und Reduktion

Oxidation und Reduktion I. Definitionen Alte Definition nach Lavoisier: Oxidation: Aufnahme von Sauerstoff Reduktion: Abgabe von Sauerstoff Moderne, elektronische Deutung: 2 Mg(f) + O 2 (g) 2 MgO(f) Teilschritte: a) Mg(f) b)

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK

Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit der EMK V7 Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen Temperaturabhängigkeit der EMK Versuch 7: Bestimmung von thermodynamischen Daten aus elektrochemischen Messungen. Temperaturabhängigkeit

Mehr

Formelsammlung Chemie

Formelsammlung Chemie 1 Formelsammlung Chemie Joachim Jakob, Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg chemie-lernprogramme.de/daten/programme/js/formelsammlung/ Inhaltsverzeichnis 1 Avogadro Konstante N A 2 2 Molare Masse M 2 3 Molares

Mehr

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3

Gliederung Thema Buch Heft 1. 1.1 1.2 1.3 Themenblock: 1 A. Differenzierte quantitative Betrachtung chemischer Reaktionen Baustein: 1 A. I. Betrachtungen zum Verlauf chemischer Reaktionen (8) 2 3 Der unterschiedliche Verlauf chemischer Reaktionen

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Elektrodenpotenziale im Gleichgewicht

Elektrodenpotenziale im Gleichgewicht Elektrodenpotenziale im Gleichgewicht Zn e - e - e - Cu e - e - Zn 2+ e - Zn 2+ e - Cu 2+ Zn 2+ Zn 2+ Cu 2+ Wenn ein Metallstab in die Lösung seiner Ionen taucht, stellt sich definiertes Gleichgewichtspotential

Mehr

Grundlagen der Chemie Säuren und Basen

Grundlagen der Chemie Säuren und Basen Säuren und Basen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Säure-Base-Theorien Die Begriffe Säure und Base

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Elektrolyse Galvanische Elemente Normalpotential, die Spannungsreihe Konzentrationsabhängigkeit von Potentialen, Nernstsche Gleichung Zersetzungsspannung, Überspannung Elektrochemische Spannungsquellen

Mehr

Formelsammlung physikalische Chemie Seite 1

Formelsammlung physikalische Chemie Seite 1 Formelsammlung physikalische Chemie Seite 1 Mengenangaben: Masse m [g] Volumen V [L] (laut Norm l, wegen Verwechslung mit 1 hier groß geschrieben) Molzahl n [mol] Teilchenzahl N Multiplikatoren: *10 *100

Mehr

Säuren und Basen - Definition

Säuren und Basen - Definition Säuren und Basen - Definition Säuren: Substanzen, die mit Wasser unter Bildung von Wasserstoffionen (Proton H +, Oxoniumion H 3 O + ) reagieren (Protonenspender): z.b. HCl(g) + H 2 O H 3 O + (aq)+ Cl -

Mehr

6. Salze (starke Säure / starke Base) z.b. NaCl In Wasser, ph 7; stets ph = 7

6. Salze (starke Säure / starke Base) z.b. NaCl In Wasser, ph 7; stets ph = 7 6. Salze (starke Säure / starke Base) z.b. NaCl In Wasser, ph 7; stets ph = 7 (Wenn das benutzte Wasser sauer reagiert, dann ph dieses Wassers.) Qualitative Argumentation 1: (Betrachtung der Ionen) NaCl

Mehr

FRAGEN ZUR ANALYTISCHEN GRUNDVORLESUNG 2: TEIL 1: ELEKTROCHEMISCHE ANALYSENVERFAHREN

FRAGEN ZUR ANALYTISCHEN GRUNDVORLESUNG 2: TEIL 1: ELEKTROCHEMISCHE ANALYSENVERFAHREN FRAGEN ZUR ANALYTISCHEN GRUNDVORLESUNG 2: TEIL 1: ELEKTROCHEMISCHE ANALYSENVERFAHREN 1 GRUNDLAGEN 1. Beschreibe den Aufbau einer elektrochemischen Zelle. Welche Zelltypen gibt es? 2. Was versteht man unter

Mehr

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 MNG)

Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 MNG) Grundwissen Chemie Mittelstufe (9 MNG) Marie-Therese-Gymnasium Erlangen Einzeldateien: GW8 Grundwissen für die 8. Jahrgangsstufe GW9 Grundwissen für die 9. Jahrgangsstufe (MNG) GW9a Grundwissen für die

Mehr

Grundwissen 9. Klasse NTG

Grundwissen 9. Klasse NTG Grundwissen 9. Klasse NTG 9.1 Qualitative Analysemethoden gibt Antwort auf Fragen nach der stofflichen Zusammensetzung Sauerstoff: Glimmspanprobe Wasserstoff: Knallgasprobe: 2 2 + O 2 2 2 O AlkalimetallKationen:

Mehr

ε 0 = Normalpotential Potentiometrie

ε 0 = Normalpotential Potentiometrie Potentiometrie Unter dem Name Potentiometrie werden diejenige analytische Methoden zusammengefasst, die auf der Messung des Elektrodenpotentials zurückzuführen sind (siehe dazu auch Mortimer, Kapitel 21,

Mehr

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode

Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Dieses Werk steht unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 1 Physikalische Chemie I Versuchsprotokoll E11 Potentiometrische ph-messungen mit der Wasserstoffelektrode und der Glaselektrode Inhaltsverzeichnis

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

NH 4 [Fe(H 2O) 6] 3+

NH 4 [Fe(H 2O) 6] 3+ 141 17 SäureBaseGleichgewichte (SäureBaseKonzept von Brönsted) Säuren Stoffe die Protonen abgeben können (Protonendonatoren) Basen Stoffe die Protonen aufnehmen können (Protonenakzeptoren) Korrespondierendes

Mehr

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen

Universität zu Köln. Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum. Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Universität zu Köln Department Chemie Physikalisch-Chemisches Praktikum Elektromotorische Kraft Galvanischer Zellen Wahlpflichtmodul Physikalische Chemie Sommersemester 2013 Betreuer: Yvonne Pütz Raum:

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht II. Gleichgewichte von Säuren S und Basen 13 Puffer-Lösungen Definition: Lösungen, die einen definierten ph-wert haben, der konstant bleibt, auch wenn Säuren S oder Basen in begrenzten Mengen zugesetzt

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 03. Februar 2010 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Säuren und Basen nach Brönsted

Säuren und Basen nach Brönsted Säuren und Basen nach Brönsted Es gibt versch. Definitionen von Säuren und Basen. Nach Brönsted ist eine Säure (HA) ein Protonendonator und eine Base (B) ein Protonenakzeptor, d.h. eine Säure reagiert

Mehr

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe) Lernprogramms Elektrochemer 1/12 Vorher sollten die Übungsaufgaben Nr. 1 bis 4 zum Lernprogramm Oxidaser bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Elektronendruckreihe (= Spannungsreihe)

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Hochschule Emden / Leer Physikalische Chemie Praktikum Vers.Nr.9 A / B Dez. 2015 Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Allgemeine Grundlagen NERNST`sche Gleichung, Standard-Elektrodenpotentiale,

Mehr

Kapitel 5 Elektrodenpotentiale. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie)

Kapitel 5 Elektrodenpotentiale. Physikalische Chemie III/2 (Elektrochemie) Kapitel 5 Elektrodenpotentiale 5.1. Grundlegende Überlegungen Bis jetzt: rein ionischer Aspekt der Elektrochemie jetzt: wie sind die Gegebenheiten an einer Grenzfläche Elektrode-Elektrolyt? es sind zu

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen verzichtet; Reaktionsgleichungen sollten den üblichen

Mehr

b) Berechnen Sie den Verbrauch an Maßlösung und den Massenanteil der Essigsäure.

b) Berechnen Sie den Verbrauch an Maßlösung und den Massenanteil der Essigsäure. Prüfungsvorbereitung Säure-Base-Titrationen und ph-werte 1. ph-werte und Puffer 1.1 Eine Natronlauge hat die Dichte ρ = 1,7 g/m und einen Massenanteil von w(naoh) = %. Berechnen Sie den ph-wert der ösung.

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

Wasser- und Elektrolythaushalt

Wasser- und Elektrolythaushalt Wasser- und Elektrolythaushalt Der Säure-Basenhaushalt Historie: Säuren: Die älteste bekannte Säure (lat. acidum) ist Essig (lat. acetum), eine 5% wässrige Lösung der Verbindung Essigsäure. Säuren waren

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Erkläre die Bedeutung der negativen Blindprobe. Erkläre die Bedeutung der positiven Blindprobe. Erkläre das Prinzip der Flammenfärbung.

Erkläre die Bedeutung der negativen Blindprobe. Erkläre die Bedeutung der positiven Blindprobe. Erkläre das Prinzip der Flammenfärbung. Erkläre die Bedeutung der negativen Blindprobe. Durchführung einer Nachweisreaktion ohne Beteiligung der zu analysierenden Substanz. Ziel: Überprüfen der Reinheit der verwendeten Nachweisreagenzien. Erkläre

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt

Elektrochemie. C 11 EuG Inhalt 1 C 11 EuG Inhalt Elektrochemie 1 Stromerzeugung 1.1 Vorüberlegung: Zink-Kupfer-Lokal-Element a) xidation von Metallen mit Nichtmetallen b) xidation von Nichtmetallanionen mit Nichtmetallen c) xidation

Mehr

Magnesium + Sauerstoff + Aktivierungsenergie 2 Mg + O 2 + E A. Oxidation = Reaktion mit Sauerstoff. Magnesiumoxid + Energie 2 MgO + E

Magnesium + Sauerstoff + Aktivierungsenergie 2 Mg + O 2 + E A. Oxidation = Reaktion mit Sauerstoff. Magnesiumoxid + Energie 2 MgO + E Chemie. Redoxreaktionen 1. Redoxreaktionen 1. Definition der Redoxbegriffe Versuch: Verbrennung eines Stücks Magnesiumband Es entsteht ein weißes Pulver mit Namen Magnesiumoxid Magnesium Sauerstoff Aktivierungsenergie

Mehr

Mehrprotonige Säuren (z.b. H 2 SO 4 )

Mehrprotonige Säuren (z.b. H 2 SO 4 ) Mehrprotonige Säuren (z.b. H SO 4 ) Mehrprotonige Säuren protolysieren stufenweise. Jede Stufe hat eine eigene Säurekonstante, deren Werte von Stufe zu Stufe kleiner werden (die Protolyse wird immer unvollständiger).

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganischchemisches Praktikum für Human und Molekularbiologen 3. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes EMail: a.rammo@mx.unisaarland.de RedoxReaktionen

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Elektrodenreaktion [electrode reaction] Die an einer Elektrode ablaufende elektrochemische Reaktion (siehe auch: Zellreaktion).

Elektrodenreaktion [electrode reaction] Die an einer Elektrode ablaufende elektrochemische Reaktion (siehe auch: Zellreaktion). Glossar In diesem Glossar, das keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, werden einige Grundbegriffe der Elektrochemie erläutert. [In Klammern sind die englischen Begriffe angegeben.] Autor: Klaus-Michael

Mehr

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH

Elektrolytische Dissoziation. Quelle: LH Elektrolytische Dissoziation Quelle: LH Leitwert und Leitfähigkeit Leitwert: G = I/U = 1/R [S, 1/Ω, mho] A A d G~A G ~ 1/d G = κ*a/d => κ = G*d/A [S/cm] Leitfähigkeit ~ Konzentration z.b. NaCl, 1g/L: κ

Mehr

Säure- und Base-Reaktion mit Wasser

Säure- und Base-Reaktion mit Wasser Säure- und Base-Reaktion mit Wasser K. Molt Fachgebiet Instrumentelle Analytik 15. Juni 2007 K. Molt (IAC) Säure/Base 15. Juni 2007 1 / 61 1 Anwendung des Massenwirkungsgesetzes Säure-/Baseexponent 2 Ostwaldsches

Mehr

Das chemische Gleichgewicht

Das chemische Gleichgewicht 1 Grundlagen Viele Substanzen sind in Wasser praktisch nicht löslich, l d.h. sie sind nur sehr geringfügig gig löslich. (Tatsächlich nicht lösliche Stoffe gibt es nicht! Schwerlösliche Verbindungen In

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

-Homogene Gelichgewichte -Heterogene Gleichgewichte. Homogen: Die im Gleichgewicht stehenden Substanzen liegen in der gleichen Phase vor

-Homogene Gelichgewichte -Heterogene Gleichgewichte. Homogen: Die im Gleichgewicht stehenden Substanzen liegen in der gleichen Phase vor Heterogene Gleichgewichte Man unterscheidet: -Homogene Gelichgewichte -Heterogene Gleichgewichte Homogen: Die im Gleichgewicht stehenden Substanzen liegen in der gleichen Phase vor Heterogen: Die sich

Mehr

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015 Wasserchemie und Wasseranalytik SS 015 Übung zum Vorlesungsblock II Wasserchemie Dr.-Ing. Katrin Bauerfeld 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 11,5 1,5 13,5 Anteile [%] Übungsaufgaben zu Block II Wasserchemie 1.

Mehr

Kurstag 2 Maßanalyse 2. Teil

Kurstag 2 Maßanalyse 2. Teil Kurstag 2 Maßanalyse 2. Teil Titration von starken und schwachen Säuren Stichworte zur Vorbereitung: Massenwirkungsgesetz, Prinzip von Le Chatelier, Broenstedt, korrespondierendes Säure-Base-Paar, ph-wert-berechnung

Mehr

Formelsammlung - Chemie

Formelsammlung - Chemie Formelsammlung - Chemie www.lernort-mint.de Stoffaufbau, Bindungstypen, Chem. Rechnen 2 Inhaltsverzeichnis 1. Wichtige physikalische Größen in der Chemie.... 3 2. Atomaufbau (Bohrsches Atommodell).....

Mehr

2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten

2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten. 2.5 Strom in Flüssigkeiten Leitungsversuche: Destilliertes Wasser Leitungswasser NaCl i Wasser Abhängigkeiten: Vorhandensein von Ladungsträgern Beweglichkeit der Ladungsträger ("Häufigkeit von Stößen", " Reibung") Anode + Kathode

Mehr

Film der Einheit DA-Prinzip

Film der Einheit DA-Prinzip 3.Teil DA-Prinzip Film der Einheit DA-Prinzip Säuren und Basen im Alltag Eigenschaften Unterschiedliche Definitionen des Säurebegriffs Säure-Base Konzept nach Brönsted DA-Prinzip bei Protolysen und Redoxreaktionen

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr

Säure-Base-Gleichgewichte

Säure-Base-Gleichgewichte Säure-Base-Gleichgewichte Inhaltsverzeichnis Vorwort iii 1. Entwicklung des Säure-Base-Begriffs 1 2. Ionenprodukt des Wassers 3 3. Protolysegleichgewicht 7 3.1. Säurekonstanten starker Säuren.........................

Mehr

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht

Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Grundwissen: Das chemische Gleichgewicht Umkehrbarkeit chemischer Reaktionen: Chemische Reaktionen sind i.d.r. umkehrbar. Dabei wird die exoenergetische Reaktion als Hinreaktion, die endoenergetische Reaktion

Mehr

Fachsemester: Studiengang: Biologie Molekulare Zellbiologie Andere

Fachsemester: Studiengang: Biologie Molekulare Zellbiologie Andere Klausur zur Grundvorlesung Allg. und Anorg. Chemie vom 18.01.2008 Seite 1 von 9 Punkte: von 91 Matrikelnummer: Name: Vorname: Bitte eintragen: Bitte ankreuzen: Fachsemester: Studiengang: Biologie Molekulare

Mehr

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen

0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen 0.3 Formeln, Gleichungen, Reaktionen Aussage von chemischen Formeln Formeln von ionischen Verbindungen - Metallkation, ein- oder mehratomiges Anion - Formel entsteht durch Ausgleich der Ladungen - Bildung

Mehr

-2- zu einer neuen Konstant K W, dem Ionenprodukt des Wassers, zusammenfassen: + W 10 11

-2- zu einer neuen Konstant K W, dem Ionenprodukt des Wassers, zusammenfassen: + W 10 11 -1-17 ELETROCHEMIE 3: SÄUREN UND SEN 17.1 Säuren, asen, ph 17.1.1 Definition Definition 193 vom dänischen Chemiker Johannes Nicolaus rønsted (1879-1947): Säure ist Protonendonor ase ist Protonenakzeptor

Mehr

2.5 Die Säuren und Basen

2.5 Die Säuren und Basen Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht Die Säuren und Basen 57 Die Unterschiede in der Löslichkeit verschiedener Salze sind über die Lösungswärme nicht zu verstehen, sondern nur über die freie

Mehr

Skript zum Seminar: Grundlagen der Anorganischen Chemie I (AC I) SS 2006

Skript zum Seminar: Grundlagen der Anorganischen Chemie I (AC I) SS 2006 Skript zum Seminar: Grundlagen der Anorganischen Chemie I (AC I) SS 006 gehalten von Dr. W. Benzmann Mitschrieb von Nils Middendorf 9. Dezember 006 Kapitel 1 Stöchiometrische Berechnungen 1.1 Einführung

Mehr

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+

[Co(NH 3 ) 2 (H 2 O) 2 ] 3+ Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Frage 121 Kap. 7.3 Das Massenwirkungsgesetz Antwort 121 Schreiben Sie das Massenwirkungsgesetz (MWG) für die folgende Reaktion auf: Fe 3+ (aq) + 3 SCN - (aq) Fe(SCN) 3

Mehr

Tabellen und Formelsammlung Chemie

Tabellen und Formelsammlung Chemie Tabellen und Forelsalung Cheie Fakultät Maschinenbau Stand SS 2015 Nachfolgende Tabellen und Inforationen staen aus de Lehrbuch G. Kickelbick, Cheie für Ingenieure, Pearson-Verlag, 2008 soweit nicht anderweitig

Mehr

Grundlagen der Chemie Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen

Grundlagen der Chemie Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Elektrolyt- und Nichtelektrolytlösungen

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Elektrochemie II: Potentiometrie

Elektrochemie II: Potentiometrie ersuchsprotokoll ersuchsdatum: 25.10.04 Zweitabgabe: Sttempell Durchgeführt von: Elektrochemie II: Potentiometrie 1. Inhaltsangabe 1..Inhaltsangabe---------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Roland Heynkes. 29.7.2005, Aachen

Roland Heynkes. 29.7.2005, Aachen Säuren und Basen Roland Heynkes 29.7.2005, Aachen Säuren und Basen sind ein schwieriges, aber unvermeidliches Kapitel der Chemie, beim dem man um das Auswendiglernen, aber auch um die Mathematik nicht

Mehr

Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie. Musterlösungen

Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie. Musterlösungen 1 Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie Mo. 21.02.11 : 08.30 11.30 Uhr Musterlösungen 1. Zeichnen Sie je eine Lewis-Formel (mit allen Formalladungen und freien Elektronenpaaren) für folgende Moleküle/Ionen:

Mehr

Fakultät Chemie Physikalische Chemie I

Fakultät Chemie Physikalische Chemie I Fakultät Chemie Physikalische Chemie I Einstiegstraining für die Chemie-Olympiade 013 in Russland Physikalische Chemie Einheiten und Größen Ableiten und Integrieren Ideale Gase Thermodynamik chemischer

Mehr