EU-FÖRDERUNGEN IN TIROL Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EU-FÖRDERUNGEN IN TIROL Leitfaden"

Transkript

1 EU-FÖRDERUNGEN IN TIROL Leitfaden April 2008

2 Vorwort Dieser Leitfaden soll Ihnen einen schnellen und einfachen Überblick über die für Unternehmen relevanten Förderungen der Europäischen Union ermöglichen. Unser Ziel ist es, Ihnen den Weg durch den Förderdschungel etwas zu erleichtern, um so die angebotenen Fördermittel optimal ausschöpfen zu können. Das Team des Enterprise Europe Network Innsbruck Impressum: Enterprise Europe Network Wirtschaftskammer Tirol Meinhardstraße 14 A 6020 Innsbruck T F M W Autor: MMag. Peter Wachter T E Seite 2

3 Inhaltsverzeichnis I) Kurzdarstellung der wichtigsten Programme für KMU... 4 II) Europäische Förderprogramme... 8 a) Strukturfonds...9 Programm Regionale Wettbewerbsfähigkeit...9 Europäischer Sozialfonds Programm INTERREG IV Österreich-Deutschland Programm INTERREG IV Österreich-Italien b) Aktionsprogramme der EU Rahmenprogramm für Forschung und Technologische Entwicklung Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) Integriertes Aktionsprogramm für lebenslanges Lernen Marco Polo II EUREKA Beschäftigung, soziale Angelegenheiten & Chancengleichheit MEDIA Life c) EU-Außenhilfsprogramme Heranführungsinstrument IPA Instrument für Nachbarschaftspolitik ENPI d) Finanzierungsinstrumente Europäische Investitionsbank Europäischer Ivestitionsfonds Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation III) Informations- und Beratungsdienste Information Beratung IV) Förderfakten V) Fördertipps VI) Quellenverzeichnis Seite 3

4 I) Kurzdarstellung der wichtigsten Programme für KMU Mit folgenden Symbolen soll bei den einzelnen Förderungen schnell beurteilt werden können, ob eine Förderung für ein konkretes Vorhaben in Frage kommt oder nicht. Direkter Zuschuss zu Investitionskosten Förderung, die über eine nationale Stelle abgewickelt wird Regionale, überregionale oder transnationale Projektpartnerschaften erforderlich Programm Regionale Wettbewerbsfähigkeit Was wird gefördert? Beispiele Ausbau von Netzwerken, Kooperationen und Wissenstransfer Einzelbetriebliche Innovation, Forschung & Entwicklung Innovationsorientierte Schlüsselinvestitionen Innovative, impulsgebende touristische Projekte Präventivmaßnahmen zur Abwehr von Naturkatastrophen Energieeinsparung und Nutzung alternativer Energie Förderung von gemeinschaftlichen Forschungsprojekten Förderung des Aufbaus von Vernetzungsstrukturen Entwicklung, Adaptierung oder Einführung neuer oder verbesserter Produkte Unterstützungsdienstleistungen wie z.b. Machbarkeitsstudien Pilotprojekte in Bereichen wie Wellness, Gesundheit, Life Science usw. Detailinfos Seite 9 Europäischer Sozialfond (ESF) Was wird gefördert? Beispiele Anpassungsfähigkeit von ArbeitnehmerInnen und Unternehmen Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Soziale Eingliederung Verbesserung der Personalplanung und Personalentwicklung in Unternehmen Projekte mit dem Schwerpunkt ältere und gering qualifizierte Menschen dauerhaft in den Arbeitsprozess zu integrieren Berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung Projekte zur Schaffung von Chancengleichheit im weitesten Sinn Detailinfos Seite 13 Seite 4

5 Interreg IV Österreich-Deutschland Was wird gefördert? Beispiele Förderung der unternehmerischen Initiative durch Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wirtschaft Förderung der Innovationstätigkeit in der regionalen und lokalen Tourismus- und Freizeitwirtschaft durch Unterstützung und Einführung neuer Produkte, Prozesse und Dienstleistungen sowie durch Unterstützung von Kooperationen Stärkung der Humanressourcen durch Qualifizierung und Lernen Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen im Bereich Forschung, Entwicklung, Technologie und Innovation Aufbau von Netzwerken Entwicklung und Bewerbung von zielgruppenorientierten Produkten Entwicklung und Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen mit touristischem Schwerpunkt Entwicklung von ökologischen Tourismuskonzepten Schaffung zielgruppenorientierter Fortbildungsangebote Detailinfos Seite 14 Interreg IV Österreich-Italien Was wird gefördert? Beispiele Unterstützung der Mittel- und Kleinunternehmen Touristische Maßnahmen im Bereich Marketing und Kooperation Forschung und Entwicklung Humanressourcen und Arbeitsmarkt Erneuerbare Energien, Wasserressourcen, Versorgungs- und Entsorgungssysteme Produktions- und Prozessinnovation Promotions- und Vermarktungstätigkeiten Bereitstellung von Beratungsdiensten für KMU Veranstaltung von Messen, Kooperationsbörsen und Meetings Entwicklung und Realisierung grenzüberschreitender touristischer Angebote Unterstützung, Förderung, Erneuerung und Vervollständigung tourismusrelevanter Infrastrukturen und Bauten Aufbau von Netzwerken Entwicklung und Durchführung von Qualifizierungsmaßnahmen Entwicklung von Betriebskonsortien für Berufs- und Weiterbildung Förderung von Maßnahmen zur effizienten Bewirtschaftung der Wasserressourcen, der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energieträger Detailinfos Seite 16 Seite 5

6 7. Rahmenprogramm für Forschung und Technologische Entwicklung Was wird gefördert? Beispiele Alle Arten von Forschungsaktivitäten im Rahmen von transnationalen Kooperationen Entwicklung des Humanpotentials in der Forschung Förderung von Pionierforschung Aufbau und verbesserte Nutzung von Forschungsinfrastruktur Forschung im Gesundheitsbereich Forschung im Bereich Lebensmittel, Landwirtschaft und Biotechnologie Forschung im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien Forschung im Bereich Nanowissenschaften, Nanotechnologien, Werkstoffen und neuen Produktionstechnologien Forschung im Energie und Umweltbereich Hoch innovative und risikofreudige Forschungsprojekte aus nicht etablierten Disziplinen, Forschung an den Grenzen des Wissens, Themen ohne kommerzielle Versprechungen, Multi und interdisziplinäre Forschungsthemen, Themen mit hohem Pionierfaktor und hohem wissenschaftlichen Risiko Ausbildungs- und Trainingsaktivitäten von Forschern Auslagerung von Forschungsprojekten an Hochschulen und Forschungszentren für KMU Detailinfos Seite 18 Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) Unterprogramm für unternehmerische Initiative und Innovation Was wird gefördert? Beispiele Finanzierung von KMU in der Gründungs- und Wachstumsphase und von Innovationen Mobilisierung von Fremdfinanzierungsmitteln für KMU Verbesserung der finanziellen Rahmenbedingungen für KMU Bürgschaften für KMU mit Wachstumspotential Kredite für Kleinst-Unternehmen in der Gründungsphase Risikokapital für KMU Detailinfos Seite 20 Seite 6

7 Integriertes Aktionsprogramm für lebenslanges Lernen Unterprogramm Leonardo da Vinci Was wird gefördert? Beispiele Unterstützung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen Qualitative Verbesserungen bei beruflicher Aus- und Weiterbildung Erhöhung der Attraktivität von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen Förderung berufsbildender Praktika im Ausland für Personen in Erstausbildung, Personen auf dem Arbeitsmarkt wie auch Fachkräfte in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Förderung von Partnerschaften in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Anpassung und Übertragung bestehender und erprobter innovativer Lösungen und Verfahren Detailinfos Seite 22 Europäische Investitionsbank (EIB) Europäischer Investitionsfonds (EIF) Was wird gefördert? Darlehen, Garantien und Risikokapital für KMU Darlehen für Projekte, die mit den Finanzierungszielen der EIB in Einklang stehen Beispiele Risikokapital für KMU insbesondere bei Neugründungen und Technologie-Unternehmen Detailinfos Seite 28 bzw. 29 Seite 7

8 II) Europäische Förderprogramme Die Programme der Europäischen Union haben das Ziel die so genannte Lissabon-Strategie umzusetzen. Es stehen dabei Finanzmittel in der Höhe von 975 Mrd. Euro zur Verfügung. Diese Strategie soll Europa zu einem wettbewerbsfähigen, wissensbasierten Wirtschaftsraum machen, der in der Lage ist, Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze zu schaffen und dabei gleichzeitig Europas Sozialmodell bewahrt und die Umwelt schützt. Die Europäische Union bietet Unterstützung für europäische kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Sie wird in verschiedenen Formen wie Zuschüssen, Darlehen und in einigen Fällen auch als Bürgschaften angeboten. Die Gewährung der Unterstützung erfolgt entweder direkt oder über Programme, die wie die Strukturfonds der Europäischen Union national oder regional verwaltet werden. KMU können ebenfalls verschiedene nicht finanzielle Unterstützungsmaßnahmen in Form von Information und Beratung in Anspruch nehmen. In diesem Leitfaden wollen wir die wichtigsten europäischen Förderprogramme für KMU vorstellen. Er enthält Informationen sowie zahlreiche Links zu Hintergrundinformationen über die einzelnen Förderprogramme. Die Förderprogramme der EU können wie folgt eingeteilt werden: Strukturfonds Die Strukturfonds (der Europäische Fonds für regionale Entwicklung - EFRE - und der Europäische Sozialfonds - ESF) sind mit ihren verschiedenen themenbezogenen Programmen und Gemeinschaftsinitiativen, die in den Regionen durchgeführt werden, die bedeutendsten Gemeinschaftsinstrumente zur KMU-Förderung. Die Begünstigten der Strukturfonds erhalten einen direkten Beitrag zur Finanzierung ihrer Projekte. Bitte beachten Sie, dass die Verwaltung der Programme und die Auswahl der Projekte auf nationaler und regionaler Ebene erfolgen. Aktionsprogramme der EU Diese Finanzierungsmöglichkeiten unterteilen sich auf verschiedene Themenbereiche und Ziele wie Umwelt, Forschung oder Bildung. Sie werden von verschiedenen Dienststellen der Europäischen Kommission entworfen und durchgeführt. KMU oder andere Organisationen können sich für die Programme in der Regel direkt und im Allgemeinen unter der Voraussetzung bewerben, dass sie nachhaltige, transnationale Projekte vorlegen, mit denen zusätzlicher Nutzen verbunden ist. Je nach Programm können sich ebenfalls Industrievereinigungen, Unternehmensverbände, Unternehmensdienstleister und/oder Beratungsdienstleister bewerben. Kofinanzierung ist die allgemeine Regel: Die Unterstützung der Europäischen Union besteht in der Regel aus Zuschüssen, die lediglich einen Teil der Kosten eines Projekts decken. EU-Außenhilfe-Programme Mit Beginn der Finanzperiode hat die EU die rechtlichen Grundlagen ihrer Außenhilfe vereinfacht. Um die Transparenz und Effizienz der Außenhilfe-Programme zu steigern, gibt es nunmehr lediglich neun Instrumente der Gemeinschaftsaußenhilfe. Parallel dazu bleibt der Europäische Entwicklungsfond (EEF) bestehen. Finanzierungsinstrumente Die meisten Finanzierungsinstrumente stehen nur indirekt, also über nationale Finanzintermediäre, zur Verfügung. Viele davon werden vom Europäischen Investmentfonds verwaltet. Seite 8

9 a) Strukturfonds Mit den Strukturfonds sollen Unterschiede in der regionalen Entwicklung vermindert und der wirtschaftliche und soziale Zusammenhalt innerhalb der Europäischen Union gefördert werden. Die Europäische Kommission kofinanziert deshalb regionale Projekte in den Mitgliedstaaten. Es wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass direkte Hilfe für KMU zur Kofinanzierung ihrer Investitionen nur in den wirtschaftlich schwächer entwickelten Regionen (den so genannten Konvergenz -Regionen) möglich ist. In anderen Regionen wurde, im Gegensatz zu direkten Förderungen für einzelne KMU, Maßnahmen Priorität eingeräumt, von denen eine starke Hebelwirkung ausgeht (z.b. Schulung in Unternehmensführung, Unterstützungsleistungen, Gründerzentren, Technologietransfermechanismen, Netzwerkarbeit usw.). Bitte beachten Sie, dass die Verwaltung der Programme und die Auswahl der Projekte auf nationaler und/oder regionaler Ebene erfolgen. Programm Regionale Wettbewerbsfähigkeit Der Fokus des Programms liegt auf der Unterstützung von innovativen Projekten mit regionalen Impuls- und Synergiewirkungen. Inhaltlich werden dabei zwei wesentliche Förderbereiche unterschieden: Einen inhaltlichen Schwerpunkt bilden Kooperationen, Netzwerkbildungen, Forschungsund Entwicklungsaktivitäten und innovative Schlüsselinvestitionen. Dabei sollen mögliche Innovations- und Kooperationsbarrieren für Unternehmen dadurch reduziert werden, indem zum einen das Angebot an (Service-) Dienstleistungen in diesen Bereichen verbessert wird und zum anderen konkrete (innovative) Projekte unterstützt werden. Ein zweiter Förderschwerpunkt wird auf die Verbesserung der Standortbedingungen gelegt. Hier werden beispielsweise Aktivitäten zur Forcierung erneuerbarer Energieträger, zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Sicherung des Lebens- und Wirtschaftsraums vor Naturgefahren unterstützt. Weiters werden hier (innovative) Projekte zur Schaffung eines qualitätsvollen Umfeldes für eine integrierte Regionalentwicklung gefördert. Insbesondere gilt es Pilotprojekten, die zur Lösung regionaltypischer Probleme (z.b. Erreichbarkeit, Mobilität) beitragen, zur Umsetzung zu verhelfen. Seite 9

10 Die einzelnen wirtschaftsrelevanten Aktionsfelder im Detail Prioritätsachse 1 Aktionsfeld 1 - Kooperationsprojekte Zielsetzung: Initiierung von Kooperationen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit der Tiroler Unternehmen Gegenstand: Kooperationsprojekte von mindestens 3 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft zur Entwicklung gemeinsamer innovativer Produkte und Prozesse bzw. zur Anwendung neuer Technologien durch Technologietransfer. Wissenswertes: Laufende Einreichung möglich, Zuschuss von max. 40% der förderbaren Kosten; Abwicklung: Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Wirtschaftsförderung Aktionsfeld 1 - Innovationsassistent Zielsetzung: Steigerung der Innovationskraft von Tiroler Unternehmen durch Aufbau echter Schnittstellen zwischen Unternehmen, Forschung &Entwicklung sowie Bildungseinrichtungen. Gegenstand: Förderung der Kosten für die Anstellung eines Innovationsassistenten (Absolvent einer Uni, Fachhochschule oder HTL) (inkl. Qualifizierung) für die Durchführung eines Innovationsprojektes im Bereich Forschung &Entwicklung, Management, Organisation sowie Kommunikation und Information. Wissenswertes: Antrag im Wege jährlicher Ausschreibungen, Laufzeit: 2 Jahre - 1. Jahr: 50% der Personalkosten 2. Jahr: 25% der Personalkosten; Abwicklung: Tiroler Zukunftsstiftung Aktionsfeld 1 - Überbetriebliche Vernetzungsaktivitäten Zielsetzung: Steigerung der Kooperationsfähigkeit- und Innovationskraft von Tiroler Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen; Gegenstand: Unterstützung des Aufbaus und der Entwicklung von Vernetzungsstrukturen wie Clusterinitiativen, Plattformen und Netzwerke. Über diese Aktivitäten sollen insbesondere auch Kooperationsprojekte initiiert und unterstützt werden. Wissenswertes: Keine Antragstellung! Service für Unternehmen mit direkter Nutzenstiftung aus den Vernetzungsaktivitäten; Abwicklung: Tiroler Zukunftsstiftung Aktionsfeld 2 - Einzelbetriebliche Innovation, Forschung & Entwicklung Zielsetzung: Stärkung des technischen Know-Hows der Unternehmen und des Innovationspotentials. Gegenstand: Projekte der industriellen Forschung und der experimentellen Entwicklung; Projekte zur Entwicklung, Adaptierung bzw. Einführung neuer und verbesserter Produkte, Verfahren und Dienstleistungen. Die Förderung erfasst sämtliche technologische Bereiche, die wirtschaftlich verwertet werden können. Wissenswertes: Laufende Einreichung möglich, erhöhte Förderungen für erstmalige oder unregelmäßige Anträge; Abwicklung: Forschungsförderungsgesellschaft mbh (FFG), Wien Seite 10

11 Aktionsfeld 3 - Innovationsorientierte Schlüsselinvestitionen ERP-Fonds Zielsetzung: Strukturverbesserung in regional benachteiligten Gebieten; Erleichterung der Unternehmensentwicklung in risikoreichen Phasen (Erweiterung, Ansiedlung). Gegenstand: Produkt- und Verfahrensinnovationen (inkl. Dienstleistungen) durch Umsetzung eigener Forschungs- & Entwicklungsresultate oder durch Zukauf und Adaption von neuen Technologien und Know-How; Modernisierungs- und Erweiterungsinvestitionen bei wesentlichen Arbeitsplatzeffekten; Neugründungen und Betriebsansiedelungen. Wissenswertes: Regionale Fokussierung, Schaffung von Arbeitsplätzen wichtiges Beurteilungskriterium, Vergabe von ERP-Krediten; Abwicklung: ERP-Fonds, Wien Aktionsfeld 3 - Innovationsorientierte Schlüsselinvestitionen AWSG Zielsetzung: Stärkung des Wachstums- und Innovationspotentials von bestehenden und neu gegründeten, wirtschaftlich selbständigen, gewerblichen KMU aller Branchen (mit Ausnahme Tourismus und Freizeitwirtschaft). Gegenstand: Innovationsprojekte von KMU in folgenden Schwerpunktbereichen: Erzeugung/Erbringung neuer, innovativer bzw. qualitativ höherwertiger Produkte / Dienstleistungen Anwendung/Einsatz neuer Technologien Wissenswertes: Regionale Fokussierung, Mindestprojektgröße: EUR ,-, Erhöhte Förderung bei Projekten mit außerordentlich hohem Innovationspotential; Abwicklung: Austria Wirtschaftsservice GmbH, Wien Prioritätsachse 2 Aktionsfeld 4 - Innovationsorientierte, impulsgebende touristische Entwicklung Zielsetzung: Verbesserung der Innovationskraft des Tiroler Tourismus und Optimierung des regionalen Angebotes im Tourismus (Qualität und Struktur). Gegenstand: Innovative Schlüsselprojekte mit regionalem Impuls; wesentliche Qualitätsverbesserungen im Angebot; themenorientierte Infrastrukturentwicklung; Wissenswertes: Regionale Fokussierung, Schaffung von Arbeitsplätzen wichtiges Beurteilungskriterium, Förderform Zuschuss (in der Regel Projekte unter EUR 1 Mio.) oder Kredit; Abwicklung: Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT), Wien Aktionsfeld 6 - Energieeinsparung und Nutzung alternativer Energie Zielsetzung: Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz und Forcierung erneuerbarer Energieformen; Gegenstand: Energierelevante Investitionen zur Vermeidung und Verringerung von Umweltbelastung durch klimarelevante Gase durch Energieeinsparungen und erneuerbare Energieformen Pilot- und Demonstrationsanlagen: Investitionen in Anlagen mit besonders fortschrittlichen Technologien (z.b. Güssing) Wissenswertes: Regionale Fokussierung, Mindestprojektgröße: EUR ; Abwicklung: Kommunalkredit Public Consulting (KPC), Wien Seite 11

12 Regionales Schwerpunktgebiet Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Raumordnung-Statistik Seite 12 Ausmaß der Unterstützung: Die Grundlage für die EU-Förderung bildet in der Regel eine nationale Förderung einer (Förder-)Stelle auf Bundes- oder Landesebene. Die Förderhöhe richtet sich nach der Qualität des jeweiligen Projektes und hängt auch vom jeweiligen Aktionsfeld ab. Vorgehensweise: Die Vergabe der Förderungen erfolgt anhand bestimmter zur Umsetzung des Programms festgelegter Richtlinien. Wenn FörderwerberInnen die jeweiligen Kriterien erfüllen, können sie grundsätzlich eine Unterstützung erhalten. Die Antragstellung für die EU- Förderung ist ident mit der Antragstellung für die nationale Förderung. Für eine Förderung mit EU-Mitteln aus diesem Programm wird an die Projekte ein besonders hoher Qualitätsanspruch gesetzt. Die Abwicklung der Richtlinien obliegt dabei ausgewählten Förderstellen, die als Partner in der Umsetzung des Programms fungieren. Laufzeit: Einreichstelle: Hängt vom jeweiligen Aktionsfeld ab: Aktionsfeld 1) Kooperationen: Amt der Tiroler Landesregierung - Sachgebiet Wirtschaftsförderung Aktionsfeld 1b) Cluster: Tiroler Zukunftsstiftung Aktionsfeld 1c) Innovationsassistent: Tiroler Zukunftsstiftung Aktionsfeld 2) Einzelbetriebliche Innovation und Forschung & Entwicklung: Forschungsförderungsgesellschaft mbh Aktionsfeld 3) Innovationsorientierte Schlüsselinvestitionen: ERP-Fonds, Austria Wirtschaftsservice GmbH, Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Wirtschaftsförderung Aktionsfeld 4): Innovationsorientierte, impulsgebende touristische Entwicklung:

13 Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH, Amt der Tiroler Landesregierung Sachgebiet Wirtschaftsförderung Aktionsfeld 5) Präventivmaßnahmen zur Abwehr von Naturkatastrophen: Amt der Tiroler Landesregierung Gruppe Forst Aktionsfeld 6) Energieeinsparung und Nutzung alternativer Energien: Kommunalkredit Public Consulting Aktionsfeld 7) Aktivierung endogener regionaler Potenziale: Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Raumordnung-Statistik Europäischer Sozialfond ESF Prioritätsachse 1: Anpassungsfähigkeit von ArbeitnehmerInnen und Unternehmen Ziele sind die Verbesserung der Personalplanung und Personalentwicklung in Unternehmen, sowie die Stabilisierung und Verbesserung der beruflichen Situation von älteren und gering qualifizierten Beschäftigten sowie von WiedereinsteigerInnen. Prioritätsachse 2: Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Hauptziel ist hier die dauerhafte Integration der von Arbeitslosigkeit betroffenen Zielgruppen in den Regelarbeitsmarkt. Insbesondere ältere und gering qualifizierte Menschen sowie benachteiligte Gruppen, wie etwa MigrantInnen und Frauen, die in das Berufsleben zurückkehren möchten, sollen in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden. Prioritätsachse 3: Soziale Eingliederung Ziele dieses Schwerpunkts sind die berufliche Eingliederung und die Sicherung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung sowie die Schaffung von Chancengleichheit im weitesten Sinne. Ein weiteres Ziel ist die Integration von arbeitsmarktfernen Personen in stabile Beschäftigungsverhältnisse. Maßnahmen bestehen in der Erprobung und Umsetzung innovativer Konzepte und Strukturen, die auf eine dauerhafte Integration dieser spezifischen Zielgruppen in den Regelarbeitsmarkt abzielen. Prioritätsachse 4: Lebensbegleitendes Lernen Dieser Schwerpunkt beinhaltet die Verbesserung des Zugangs zu über die Pflichtschule hinausgehender Schulbildung, Erhöhung der Qualität im Bildungswesen, die Ermöglichung der Teilnahme an lebensbegleitendem Lernen für benachteiligte Erwachsene sowie Hilfe beim Studienabschluss für Studierende mit Kinderbetreuungspflichten. Spezifische Zielsetzungen bestehen zudem in der Vermittlung von Basisqualifikationen, der Verbesserung der Deutschkenntnisse von MigrantInnenkindern, der Flexibilisierung von Aus- und Weiterbildungsprogrammen sowie der Einführung von Qualitätsstandards in der Erwachsenenbildung. Prioritätsachse 5: Territoriale Beschäftigungspakte Verbesserte Koordination auf regionaler und lokaler Ebene im Rahmen von territorialen Beschäftigungspakten soll zur Erreichung der beschäftigungspolitischen Ziele beitragen. Dadurch wird die Integration von arbeitsmarktfernen Gruppen gefördert. Regionale und lokale Partnerschaften ermöglichen es, arbeitspolitische Probleme besser zu erkennen und eine integrierte Strategie zu entwickeln, die den tatsächlichen Bedürfnissen entspricht. Seite 13

14 Ausmaß der Unterstützung: Je nach den sozialen und wirtschaftlichen Faktoren beträgt der Anteil der Kofinanzierung zwischen 50 % und 85 % der gesamten Interventionskosten. Vorgehensweise: Das Projekt muss den Förderrichtlinien des ESF (Europäischer Sozialfonds) entsprechen und sich inhaltlich einem der fünf ESF-Schwerpunkte widmen. Die Verwaltungsbehörde und die zwischengeschalteten Stellen sind für die konkrete Umsetzung, die Abwicklung der Förderungen und die Mittelvergabe an MaßnahmenträgerInnen (ESF-Projekte) verantwortlich. Ein ESF-Projekt ist durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert und wird von einer TrägerInnenorganisation verwaltet. Als Verwaltungsbehörde gilt das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit. Zwischengeschaltete Stellen: AMS, BMSK, Bundessozialamt, das BMUKK, BMWF und die Territorialen Beschäftigungspakte bzw. deren Mitgliederorganisationen. Laufzeit: Einreichstelle: Je nach Maßnahme Programm INTERREG IV Österreich-Deutschland Ziel dieses Programms ist es, durch grenzüberschreitende Projekte und Strategien eine ausgewogene Entwicklung und Integration des europäischen Raumes zu bewirken. Durch die Festigung der Zusammenarbeit sollen die grenzbezogenen Barrieren (z.b. institutionelle, infrastrukturelle, ökonomische und gesetzliche) reduziert werden. Im Konkreten wurden folgende Schwerpunkte und Prioritäten festgelegt: Priorität 1 - Wissensbasierte und wettbewerbsfähige Gesellschaft durch Innovation und Kooperation: Förderung der unternehmerischen Initiativen durch Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Wirtschaft, u.a. F&E, Förderung der Innovationsfähigkeit in der regionalen und lokalen Tourismus- und Freizeitwirtschaft durch Unterstützung der Einführung neuer oder verbesserter Produkte, Prozesse und Dienstleistungen sowie durch Unterstützung von Kooperationen, Stärkung der Humanressourcen durch Qualifizierung und lebenslanges Lernen, Stärkung der gemeinsamen regionalen Identität durch Unterstützung kleinregionaler und lokaler Initiativen. Priorität 2 - Attraktiver Lebensraum durch nachhaltige Entwicklung der Regionen und Integration: Territoriale Grenzraumentwicklung durch nachhaltige Netzwerke und Kooperationsstrukturen (regional governance), Erhalt der natürlichen und kulturellen Ressourcen durch Umweltschutz und weitere Präventivmassnahmen sowie durch nachhaltige Regionalentwicklung, Verringerung der Isolation durch verbesserten Zugang und Erreichbarkeit, optimierte Aktivitäten in den Bereichen Gesundheit und Soziales durch den Ausbau der Zusammenarbeit, der Kapazitäten und der gemeinsamen Nutzung von Infrastruktur. Seite 14

15 Programmgebiete: Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Raumordnung-Statistik Ausmaß der Unterstützung: 40 % für Investitionsprojekte, 50 % für Netzwerkprojekte - es sind jeweils Zuschläge für die Erfüllung eines 3. und/oder 4. Qualitätskriteriums möglich (insgesamt max. 50 % bzw. 60 % Förderung) Vorgehensweise: Projekteinreichung jederzeit möglich (kein Call-Verfahren) Kontaktaufnahme des Lead-Partners mit der möglichen regionalen Koordinierungsstelle (RK) des Lead-Partners (in Tirol = Amt der Tiroler Landesregierung) Kurzbeschreibung der Projektidee mittels Formular (max Zeichen = ca. 1/2 Seite) Beurteilung der Projektidee durch die Lead-Partner-RK (mit dem Ergebnis Freigabe oder Ablehnung) Information an den Lead-Partner über das Beurteilungsergebnis Bei Freigabe erhält der Lead-Partner die Zugangsdaten, welche ihn zum Ausfüllen des Antragsformulars berechtigen. Ausfüllen des Antragsformulars und Einreichung des Antrags Laufzeit: Einreichstelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Abt. Raumordnung und Statistik - EU-Regionalpolitik Seite 15

16 Programm INTERREG IV Österreich-Italien Ziel dieses Programmes ist es, durch grenzüberschreitende Projekte und Strategien eine ausgewogene Entwicklung und Integration des europäischen Raumes zu bewirken. Durch die Festigung der Zusammenarbeit sollen die grenzbezogenen Barrieren (z.b. institutionelle, infrastrukturelle, ökonomische und gesetzliche) reduziert werden. Spezifische Ziele: Verbesserung der wirtschaftlichen Beziehungen und der Wettbewerbsfähigkeit, Umweltschutz und nachhaltige Raumentwicklung, Unterstützung der Bewertungen und Verbesserung der administrativen Kapazität Im Konkreten wurden folgende Schwerpunkte und Prioritäten festgelegt: Priorität 1 - Wirtschaftliche Beziehungen, Wettbewerbsfähigkeit und Diversifizierung: Unterstützung der Mittel- und Kleinunternehmen, touristische Maßnahmen im Bereich Marketing und Kooperation, Forschung, Innovation und Informationsgesellschaft, Humanressourcen und Arbeitsmarkt Priorität 2 - Raum und Nachhaltigkeit: Schutzgebiete, Natur- und Kulturlandschaft, Umweltschutz und Schutz der Artenvielfalt, Vorbeugung gegen natürliche und technologische Gefahren und Zivilschutz, erneuerbare Energien, Wasserressourcen, Versorgungs- und Entsorgungssysteme, Organisation der grenzüberschreitenden Entwicklung, Partnerschaften, Netzwerke, städtisches und ländliches System, Zugänglichkeit zu Transport- und Telekommunikationsdienstleistungen und anderen Dienstleistungen Ausmaß der Unterstützung: Den Begünstigten können öffentliche Fördermittel im Ausmaß von höchstens 85 % der genehmigten zuschussfähigen Kostensumme gewährt werden. Die verbleibenden Projektkosten (mind. 15 %) müssen durch zusätzliche Mittel finanziert werden. Vorgehensweise: Der Aufruf zur Projekteinreichung, welcher die Zeiträume und Modalitäten der Antragstellung zum Gegenstand hat, wird in diversen Zeitungen und auf der offiziellen Programmwebsite unter Aktuelles veröffentlicht. Der eigentliche Projektantrag kann nun im Internet als zweisprachiges Online-Antragsformular mittels Benutzerregistrierung aufgerufen und ausgefüllt werden. Zur Vervollständigung der Antragstellung muss der Projektantrag von allen Teilnehmern unterzeichnet und per Einschreiben weitergeleitet werden. Programmgebiet: Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung, Abteilung Raumordnung-Statistik Seite 16

17 Laufzeit: Einreichstelle: Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Amt für Europäische Integration, GTS - Interreg IV Italien- Österreich Seite 17

18 b ) Aktionsprogramme der EU 7. Rahmenprogramm für Forschung und Technologische Entwicklung Inhalt: Das 7. EU Rahmenprogramm für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration ist das größte transnationale Forschungsprogramm weltweit. Innovative, zukunftsfähige Technologiebereiche von Energie bis Verkehr werden ebenso gefördert wie Humanressourcen und Mobilität, KMU oder Forschungsinfrastrukturen. Das 7. EU-Rahmenprogramm wird in 4 Spezifische Unterprogramme gegliedert: Zusammenarbeit Ideen Menschen Kapazitäten Unterprogramm Zusammenarbeit Das spezifische Programm "Zusammenarbeit" unterstützt alle Arten von Forschungsaktivitäten im Rahmen transnationaler Kooperationen. Das Spektrum geförderter Aktivitäten reicht dabei von gemeinschaftlichen Forschungsprojekten (Collaborative Research Projects) und dem Aufbau von Netzwerken bis hin zur Errichtung Europäischer Technologieplattformen und der Koordination nationaler Forschungsprogramme. Ebenfalls eingeschlossen ist die internationale Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Ländern. Das Programm ist in zehn verschiedene Themenbereiche unterteilt: Gesundheit Lebensmittel, Landwirtschaft und Biotechnologie Informations- und Kommunikationstechnologien Nanowissenschaften und -technologien, Materialien und Produktion Energie Umwelt (inkl. Klimawandel) Verkehr (inkl. Luftfahrt) Wirtschafts-, Sozial- und Geisteswissenschaften Weltraum Sicherheit Unterprogramm Menschen Das Programm "Menschen" ist Teil eines integrierten Ansatzes zur Entwicklung des Humanpotenzials in der Forschung auf europäischer Ebene mit dem Ziel, motivierte und hoch qualifizierte WissenschaftlerInnen und ForscherInnen für den europäischen Forschungsraum zu gewinnen. Das Programm stellt die Weiterführung des Programms "Humanressourcen und Mobilität" aus dem 6. Rahmenprogramm dar, setzt jedoch vermehrt auf strukturierende Effekte sowie die Stärkung der internationalen Dimension. Wie auch bisher steht die transnationale Mobilität der ForscherInnen im Vordergrund und der generelle "bottomup" Ansatz des Programms erlaubt die uneingeschränkte Wahl der zu fördernden Forschungsthemen. Seite 18

19 Unterprogramm Ideen Ideen ist eine im 7. Rahmenprogramm (RP7) neu eingeführte Programmkategorie, um die grundlagenorientierte Pionierforschung zu fördern. Die Pionierforschung steht bei der Gewinnung neuer Erkenntnisse in vorderster Linie und ist äußerst wichtig, um fundamentale Fortschritte in Wissenschaft, Technik und Ingenieurwesen zu erzielen, ohne auf nationale oder etablierte Grenzen zwischen Disziplinen Rücksicht zu nehmen. Zu diesem Zweck schuf die Europäische Kommission den Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC). Das Programm IDEEN verfolgt einen forschergetriebenen Ansatz, der es den Forschern erlaubt, eigene Themen vorzuschlagen und ist für die Laufzeit des RP7 ( ) mit einem Budget von 7,51 Mrd. ausgestattet. Individuelle Projekte aus sämtlichen Forschungsbereichen und zu allen Forschungsthemen können vom Antragsteller (= Principal Investigator, PI) beim ERC eingereicht werden. Eingereichte Projektvorschläge werden von unabhängigen externen Begutachtern des ERC bewertet, wobei das einzige Evaluationskriterium Exzellenz ist. Die Finanzmittel sind sowohl für einzelne Forscher als auch für Forschungsgruppen bestehend aus nationalen oder internationalen Teams zugänglich. Unterprogramm Kapazitäten Das spezifische Programm "Kapazitäten" soll die Forschungs- und Innovationskapazitäten in Europa verbessern und ihre optimale Nutzung sicherstellen. Im Rahmen des strategischen Ansatzes des Programms werden sowohl der Aufbau neuer, als auch Maßnahmen zur verbesserten Nutzung bestehender Forschungsinfrastrukturen gefördert. Das Programm umfasst sechs Bereiche: Forschungsinfrastrukturen Forschung zugunsten von KMU Wissensorientierte Regionen Forschungspotential Wissenschaft in der Gesellschaft Internationale Zusammenarbeit Ausmaß der Unterstützung (gilt für alle Unterprogramme): Die Höhe der Förderung bemisst sich nach der Projektart (Förderform) und der Tätigkeiten zur Erreichung der Ziele des Projekts. Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten werden bis zu 50% gefördert. KMU, öffentliche Einrichtungen, Universitäten und Forschungsorganisationen werden bis zu 75% gefördert. Demonstrationsaktivitäten werden bis zu 50% gefördert. Maßnahmen zur Unterstutzung der Pionierforschung (ERC), Marie-Curie-Maßnahmen sowie Koordinierungs- und Unterstützungsmaßnahmen werden für alle Rechtspersonen mit bis zu 100% gefördert. Tätigkeiten zum Management des Konsortiums (z.b. Verwaltungstätigkeiten, Zertifizierung von Prüfbescheinigungen) sowie sonstige Tätigkeiten werden bis zu 100% gefördert. Vorgehensweise (gilt für alle Unterprogramme): Projektvorschläge können im Rahmen von öffentlichen Ausschreibungen ( Calls for Proposals ) eingebracht werden (eine Einreichung ist ausschließlich in elektronischer Form möglich!!) Jede Ausschreibung legt fest, zu welchen Forschungsthemen Anträge gestellt werden können und welche Kriterien bzgl. Projektart, Größe des Konsortiums etc. vorgesehen sind Ausschreibungen zu den Themenbereichen gibt es in der Regel ein- bis zweimal jährlich. Die Einreichfrist nach Veröffentlichung der Ausschreibung beträgt etwa 3 Monate. Seite 19

20 Laufzeit (gilt für alle Unterprogramme): Einreichstelle (gilt für alle Unterprogramme): Europäische Kommission Europäischer Forschungsrat (ERC) für Projekte aus dem Programm Ideen Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) Programm: Mit dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) soll die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen gefördert werden. Es richtet sich hauptsächlich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), unterstützt innovative Aktivitäten (auch im Ökobereich), sorgt für einen besseren Zugang zu Finanzmitteln und bietet Dienstleistungen zur Unterstützung von Unternehmen. Hemmschwellen bei der Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sollen beseitigt und so zur Entwicklung der Informationsgesellschaft beigetragen werden. Auch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien und die Energieeffizienz sollen im Rahmen des CIP gefördert werden. Dieses Rahmenprogramm besteht aus drei Unterprogrammen: Unterprogramm für unternehmerische Initiative und Innovation Finanzierung von KMU in der Gründungs- und Wachstumsphase und von Innovationen; Erhöhung des Investitionsvolumens von Risikokapitalfonds und von Investitionsinstrumenten, die durch Business Angels angeboten werden; Mobilisierung von Fremdfinanzierungsmitteln für KMU; Verbesserung der finanziellen Rahmenbedingungen für KMU; Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen KMU; Förderung von Diensten zur Unterstützung von KMU; Beteiligung an Maßnahmen zur Unterstützung von KMU bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit anderen KMU, u. a. zur Mitwirkung von KMU an der europäischen Normung; Förderung der internationalen Unternehmenszusammenarbeit Ausmaß der Unterstützung: Die Unterstützung erfolgt größtenteils durch Bereitstellung von Risikokapital, Bürgschaften und Garantien durch den Europäischen Investitionsfonds (EIF), aber auch durch Calls for Proposals. Vorgehensweise: Da der EIF nicht direkt Kredite oder auch Beihilfen und Zuschüsse an Unternehmen vergeben darf, arbeitet er mit Banken und anderen Finanzintermediären zusammen. Anträge auf Unterstützung können bei diesen Banken oder Finanzintermediären gestellt werden. Laufzeit: Seite 20

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel 1 Die Gesellschaft Wer wir sind Germany Trade and Invest (GTAI) ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen 8 Februar 2013, Bozen Georg Raab Europäische Kommission Generaldirektion Unternehmen und Industrie Abteilung D3 KMU Zugang zu Finanzierungsmitteln

Mehr

Finanzinstrumentein H2020 ( Access to risk finance ) und COSME

Finanzinstrumentein H2020 ( Access to risk finance ) und COSME Finanzinstrumentein H2020 ( Access to risk finance ) und COSME Marcus Bidmon 03.02.2014 COSME: UNTERSTÜTZUNG IN ENGER VERBINDUNG MIT HORIZON 2020 COSME = Programm zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Gerhard Schiefer Wirtschaftskammer Steiermark, März 2009 INHALT - Tourismusförderung ÖHT -

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung

Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Fördermöglichkeiten zur Innovationsgewinnung Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH Dipl.-Ing. Wilhelm Coprian Dipl.-Kfm. Holger Gebauer Wirtschaftsförderung Lippstadt GmbH I. Einführung ÜBERSICHT 1. Innovationsbegriff

Mehr

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich 1 Inhaltsverzeichnis 1. Wie kann Wettbewerbsfähigkeit definiert werden? 2. Ist Wettbewerbsfähigkeit für alle Regionen überhaupt erreichbar?

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

Erasmus Zentrale Aktionen

Erasmus Zentrale Aktionen Gudrun Leitzenberger 19. November 2012 www.lebenslanges-lernen.at/erasmus Erasmus Zentrale Aktionen Multilaterale Projekte (Fünf thematische Prioritäten) Akademische Netzwerke Flankierende Maßnahmen 2

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

aws erp-kredit Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws erp-kredit Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws erp-kredit Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Mit guten Investitionen zu besseren Konditionen Sie wollen in die Zukunft investieren und für einen Investitionskredit

Mehr

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes

Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Neue Technologien umsetzen: Fördermöglichkeiten des Bundes Ursula Kotschi Effektive Produktionsprozesse mit IT - KMU auf dem Weg zu Industrie 4.0 29.08.2013 Förderberatung Forschung und Innovation des

Mehr

Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen

Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen Industrial Leadership neue Impulse für Unternehmen Dr Bernd Reichert Unit "Horizon 2020: Small and Medium-Sized Enterprises" European Agency for SMEs (EASME) Research and Innovation Der Beitrag von Forschung

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007

NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft. Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Engagement für Niedersachsens Wirtschaft Jens Chr. Schröder, heute in Uelzen 11.07.2007 NBank Ausrichtung Beratung und Förderung aus einer Hand Regionale Verankerung Günstige Refinanzierung Einbindung

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Franz Hartl INHALT - Tourismusförderung ÖHT - die Tourismusbank Finanzierungs- und Förderprogramm TOP-Tourismus-Förderung ERP-Tourismus-Programm Jungunternehmerförderung

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

KMU im Fokus der europäischen Forschungsförderung

KMU im Fokus der europäischen Forschungsförderung 1 MONATSBERICHT 5-2014 KMU im Fokus der europäischen Forschungsförderung Die Europäische Union hat die Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) für die Wettbewerbsfähigkeit Europas erneut

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Heimo Thaler Wirtschaftskammer Niederösterreich, Februar 2009 Das Konjunkturpaket Aufstockung

Mehr

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank Die österreichische Förderbank AWS die neue Fördereinrichtung des Bundes Mag. Matthias Bischof Inhaltsübersicht Ausgangssituation Ziele der Reform Involvierte Organisationen Eckpunkte der Reform Neuausrichtung

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte RLB als Bankpartner für KMU Das Unternehmer Jahresgespräch Was steckt im Konjunkturpaket? Information Kommunikation Motivation

Mehr

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung Rolle der aws im Bereich Umwelt Ansprechpartner für alle Partnerorganisationen (KPC, FFG, ÖGUT, ADA, Klimafonds usw.) und Ministerien

Mehr

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81

18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 18.3.2008 Amtsblatt der Europäischen Union L 75/81 GEMEINSAME AKTION 2008/230/GASP DES RATES vom 17. März 2008 zur Unterstützung der Maßnahmen der Europäischen Union zur Förderung der Waffenausfuhrkontrolle

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013

Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen. Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Unterstützungsangebote für KMU in Sachsen Dr. Roland Billing, AGIL GmbH Leipzig Chemnitz, 21. November 2013 Warum? Was? Wie? Zentrale Frage Wie können wir dies umwandeln... in das? und das? Warum? Was?

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr Aktionstag Kombinierter Verkehr 2 KV-FÖRDERMASSNAHMEN der EU - 1. MARCO POLO-FÖRDERPROGRAMM und NACHFOLGE - 2. TRANSNATIONALE ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes.

Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes. Die aws Über die aws Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes. Durch die Vergabe von zinsengünstigen Krediten, Zuschüssen und Garantien werden Unternehmen bei

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen

Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Leitmarktpolitik in Nordrhein-Westfalen Cluster und Clusterorganisationen Cluster sind geografische Konzentrationen miteinander verbundener Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten

Mehr

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Salzburg, 25. Jänner 2012 Mag. Heimo Thaler TOURISMUSFÖRDERUNG RDERUNG 1. TOP-Tourismus-Aktion (Jungunternehmer, TOP-Tourismus-Aktion Investitionsförderung) 2. ERP-Aktionen

Mehr

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 8.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung 2014 2020 mit

Mehr

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 www.lebenslanges-lernen.at Infotag zentrale Projekte, 6.12.2011 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT

Mehr

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Lernmobilität ERASMUS+ KA1 KA2 KA3 Lernmobilität von Einzelpersonen Strategische Partnerschaften Wissensallianzen

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Neuerungen bei den Förderungen der aws Inhalt

Neuerungen bei den Förderungen der aws Inhalt Neuerungen bei den Förderungen der aws Inhalt aws - Schwerpunktsetzungen Neuerungen seit 1.7.2014 bei Garantien und Zuschüssen ERP-Kredite Die aws-eigenkapitalinitiativen Tipps 2 Eigentümer Auftraggeber

Mehr

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 Bad Gastein, 14.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

Fördermittel für Ansiedlungen in Sachsen. Februar 2007

Fördermittel für Ansiedlungen in Sachsen. Februar 2007 Fördermittel für Ansiedlungen in Sachsen Februar 2007 Die Ansiedlungsfördermittel gliedern sich im Wesentlichen in drei Kategorien Fördermittel Unterstützung bei Investitionen Förderung in Forschung und

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ECO Förderungsupdate/ aws-förderungen Umwelt, Klima und Energie UKE Graz 21.09.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Austria Wirtschaftsservice (aws) - Wer wir sind 2. Leistungsdaten 3.

Mehr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr Mangelware Geld, Unternehmer sowieso 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr KMU-Maßnahmenpaket Burgenland Die WiBAG präsentiert gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Burgenland

Mehr

19.11.2013 Die aws 1

19.11.2013 Die aws 1 Die aws 1 Über die aws Die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) ist die Förderbank des Bundes. Durch die Vergabe von zinsengünstigen Krediten, Zuschüssen und Garantien werden Unternehmen bei

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus

Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus Ideenwettbewerb für die Durchführung von Projekten zur Förderung der Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit heraus 1. Anlass der Aufforderung Die Landesregierung Schleswig-Holstein unterstützt im Rahmen

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

ERP-Förderungen im Überblick. Dr. Georg Silber

ERP-Förderungen im Überblick. Dr. Georg Silber ERP-Förderungen im Überblick Dr. Georg Silber ERP-Förderungen im Überblick Programme, Fallbeispiele, Verfahren Dr. Georg Silber Leiter Investitionsförderungen ERP-Fonds stv. Leiter KMU und Gründer aws

Mehr

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Andrea Stockinger 16.4.2013 1 Inhalt Rückblick erste Ausschreibung Projektkategorien unter NER300 Bestimmung der

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen?

Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen? Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen? 2. Oktober 2012 Dr. Heike Müller, Förderservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg Der Förderdschungel ist groß Land AMS EU Bund

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013 Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds (Auszug) Investitionsförderung

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Themen Das aws-konjunkturpaket Die wichtigsten Förderungen für KMU Seite 2 Das Konjunkturpaket aws Teil 1. Mehr erp-kredite

Mehr

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 EU-Strukturfonds Polen fällt vollständig unter das Ziel Konvergenz der europäischen Kohäsionspolitik. Mit etwa 67 Mrd EU-Fördermitteln

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

ERP-Regionalprogramm. erp-richtlinie 1. Jänner 2008. Wachstum und zur Sicherung der Beschäftigung in der Region wesentliche Bewertungskriterien.

ERP-Regionalprogramm. erp-richtlinie 1. Jänner 2008. Wachstum und zur Sicherung der Beschäftigung in der Region wesentliche Bewertungskriterien. erp-richtlinie 1. Jänner 2008 ERP-Regionalprogramm Ziele Der Schwerpunkt der Förderung liegt bei der Unterstützung von technologisch anspruchsvollen, strukturverbessernden Projekten in benachteiligten

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Ergebnis der Verhandlungen 1. BESCHREIBUNG DER MASSNAHME: Das Bundesministerium

Mehr

Bulgarien. Förder- und Finanzierungsinstrumente

Bulgarien. Förder- und Finanzierungsinstrumente Förder- und Finanzierungsinstrumente Stand: März 2011 Bulgarien EU-Strukturfonds Bulgarien erhält aus dem EU-Strukturfonds bis zum Jahr 2013 6,7 Mrd.. Diese Mittel fließen in sieben Operationelle Programme

Mehr

Tourismusförderung in der Steiermark. Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport

Tourismusförderung in der Steiermark. Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport Tourismusförderung in der Steiermark Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport Förderprogramme Verstärkung der Bundesförderungen Eigenständige Förderaktionen des Landes Verstärkung der Bundesförderungen

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Dr. Siegbert Wuttig, Bonn, 29.01.2014 Erasmus+: Die Programmstruktur Bisherige

Mehr

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung impuls 36 L E O N A R D O D A V I N C I Projektergebnisse QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung M aterialien Tagungen Dokumente Requirements for a

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015

Unternehmensförderung in Brandenburg. IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Unternehmensförderung in Brandenburg IHK Potsdam RC Teltow-Fläming Dietmar Koske, Luckenwalde, 19. Februar 2015 Die Förderbereiche der ILB Zentrale Förderbereiche Wirtschaft Arbeit Infrastruktur Wohnungsbau

Mehr

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Mag.a Michaela Petz-Michez, M.E.S. MBA Fachabteilungsleiterin a.i. Landes-Europabüro Leiterin Verbindungsbüro des Landes Salzburg zur EU Woher das

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Fast Forward for you. Wie Banken denken. Dr. Manfred Seyringer, Export- und Investitionsfinanzierung

Fast Forward for you. Wie Banken denken. Dr. Manfred Seyringer, Export- und Investitionsfinanzierung Fast Forward for you Wie Banken denken Dr. Manfred Seyringer, Export- und Investitionsfinanzierung Graz, 28.9.2011 Ökologische Nachhaltigkeit in der Bank Austria Am 25.5.2011 wurde die Bank Austria als

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Attraktive Förderungen für Unternehmen

Attraktive Förderungen für Unternehmen Attraktive Förderungen für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Finanzierung für Hightech Unternehmen in Österreich. auftraggeber. leistungen der aws. Bildung, Wissenschaft, Kultur. Austrian Business Agency

Finanzierung für Hightech Unternehmen in Österreich. auftraggeber. leistungen der aws. Bildung, Wissenschaft, Kultur. Austrian Business Agency Finanzierung für Hightech Unternehmen in Österreich w-fforte Im Fokus: Förderprogramme 4.10.2006 auftraggeber Bundeskanzleramt & Ministerien Bildung, Wissenschaft, Kultur Finanzen Landesverteidigung Land-

Mehr