Transportphänomene Diffusion, elektrische Leitfähigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Transportphänomene Diffusion, elektrische Leitfähigkeit"

Transkript

1 Elektrocheme Transportphänomene Dffuson, elektrsche Letfähgket Vorlesung Elektrocheme 65

2 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Fluss J von Telchen n enem homogenen Medum durch ene (belebg klene) Fläche A Nur der zu A senkrechte Antel des Flusses wrd berückschtgt Volumen V blebt konstant 1 n r J = = c( r, t) v A t r v lokale Geschwndgket der lokalen Konzentraton c (r, t) A J v = v + v nt ext erzwungene (externe) Geschwndgket durch Rühren o.a. Interne Geschwndgket durch Felder (elektrsch, Gravtaton) und durch Konzentratonsgradenten ext v nt v Vorlesung Elektrocheme 66

3 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Materefluss n homogenen dchten Meden D z F J = D gradc + c E+ c v RT ext Nernst-Planck-Glechung Erster Term: Dffuson n enem Konzentratonsgradenten Zweter Term: Mgraton m äußeren Feld (elektrsch, magnetsch, Gravtaton) Drtter Term: Konvekton durch ene von außen erzwungene Geschwndgket der Lösung. 1. Dffuson. Mgraton 3. Konvekton Dc J = grad μ RT J = cv ext Vorlesung Elektrocheme 67

4 Kraft auf de Komponente durch elektrochemsches Potental μ K = grad μ Elektrocheme Elektrochemsches Potental ener Ionensorte : c μ ln μ nf Ø = + e ϕ = μ + RT + nf e ϕ Ø E = gradϕ c Chemsches Potental geladener Komponenten n enem äußeren elektrschen Feld Her kene Berückschtgung des Aktvtätskoeffzenten μ Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket elektrochemsches Potental der Komponente Statonärer Zustand: K nt Konstante nterne Geschwndgket: v = const nt grad μ = v N R Gegenkraft durch nnere Rebung der Telchen K ω = v N R R R A nt A Rebungskoeffzent des Telchens = 1 ω ω : Generalserte Geschwndgket μ ω + K = Vorlesung Elektrocheme 68

5 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Das elektrochemsche Potental Gradent des elektrochemschen Potentals RT grad μ = RT gradln ( c) + z F gradϕ = gradc + z F gradϕ c Interne Geschwndgket ω RT ω v = c z F gradϕ nt grad Nc A NA Materefluss D ω RT = = k Tω B N A D : Dffusonskoeffzent D z F J = D gradc c gradϕ + c v RT D z F ext J = D gradc + c E+ c v RT ext E : elektrsches Feld Vorlesung Elektrocheme 69

6 J = D gradc Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Modell 1 ext Kene erzwungene Strömung v = Ken elektrsches Feld E = Nur Dffuson 1. Fcksches Gesetz Kene Kraft durch rgenden Feld notwendg Dffuson als molekularer Prozess Bewegung von Telchen auch n homogenen Meden durch lokale Dchtegradenten Wechsel des Ortes ene Telchens zu enem anderen über ene charakterstsche Strecke l nnerhalb ener Zet τ Bewegungsrchtung st zufällg Vorlesung Elektrocheme 7

7 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Dffuson als molekularer Prozess Schrttwese ungerchtete Bewegung x = l l cosθ x = l + x lx cosθ 3 3 = 3l l cosθ l cosθ cosθ 3 n n = cos = x nl a θ θ θ 3 Mttelwertbldung Integraton über alle Wnkel von bs π cosθdθ = snθ = x = nl n Mttleres Abstandsquadrat proportonal der Anzahl n Sprünge Gesamtdauer t der Bewegung: t = n τ π π x n l = t τ Vorlesung Elektrocheme 71

8 Mttlere Stecke enes Telchens nnerhalb t x Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Dffuson Menge von Telchen n lnkem Kompartment, de sch durch Fläche T n der Zet t von lnks nach rechts bewegen nl = 1cLA x nl 1 J L = = cl x At t Menge von Telchen rechts nach lnks n = 1c A x R R nr 1 J R = = cr x At t J L c L J R L T R < x > c R Resulterender Fluss 1 J = J J = x c c t ( ) L R L R Vorlesung Elektrocheme 7

9 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Dffuson Konzentratonsgradent dc c c c c = dx x x R L L R c c = x L R Ensetzen n Flussglechung Fcksches Gesetz Dffusonskoeffzent 1 dc dc x J = x J = D D = t dx dx t Glechung von Ensten-Smoluchowsk x = td dc dx Redukton auf enen enzgen Platzwechsel mt mttlerer Sprunglänge l l = Dτ k = τ 1 : Mttlere Sprungfrequenz enes Dffusonsschrttes D cm s -1 l cm τ s Dffuson über makroskopsche Strecken : sehr langsamer Prozess Vorlesung Elektrocheme 73

10 ( J out J n ) Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Dffuson Ncht-statonäre Bedngungen für Fluss, wenn c ortsabhängg lnks rechts d dc dc J out = D Jn = D c Δx dx dx dx J n A J out dc d c = D + D Δx c Δx c-(dc/dx)δx dx dx dc J out J n dj x dj x A dn dc J out Jn = D Δx = = = dx Δx dx A dx dt V dt Wenn >, st Konzentratonsänderung n Volumen V negatv dc dj dj x y dj z Erweterung auf 3 Koordnaten x, y, z = + + = dv J dt dx dy dz Netto-Änderung der Menge m Volumen dv = Ergebgket = Dvergenz des Flusses J Vorlesung Elektrocheme 74

11 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Dffuson Verallgemenerung auf belebges 3-dmensonales Koordnatensystem Lokale Konzentraton als Funkton von Ort und Zet. Fcksches Gesetz c ( r, t) = dv J = dv Dgrad c( rt, ) = Ddvgrad c( rt, ) = DΔc( rt, ) t dvgrad =Δ ; Δ= Laplace-Operator Gerchteter Materefluss ändert de Konzentratonen. Fcksches Gesetz Grundlage aller Modelle, be denen n homogener Lösung Komponenten verbraucht oder gebldet werden c = DΔc( r, t) t Wrd später be Untersuchung von Prozessen an Elektroden gebraucht Vorlesung Elektrocheme 75

12 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Geometre Laplace-Operator Geometre Laplace-Operator Kartessche Koordnaten: x, y, z Zylnderkoordnaten: ρ, φ, z y z x Δ= + + x y z 1 Δ= ρ ρ ρ z ρ φ Kartessche Koordnaten, 1 Rchtung: x Kugelkoordnaten: r, θ, φ Δ= x Kugelkoordnaten, kene Wnkelabhänggket, nur Abhänggket n r Δ= + r r r φ θ r 1 1 Δ= r sn + θ r r r r snθ θ θ + r 1 (sn θ) φ Vorlesung Elektrocheme 76

13 Dffuson: Selbst-Dffuson oder Tracer Dffuson Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Dffuson Mkroskopscher Prozess, Dffuson enes markerten Telchens n ener Lösung konstanter Konzentraton Radoaktve Markerung Chemsche Dffuson Phasenegenschaft ener Lösung; Erzeugung enes Konzentratonsgradenten Free Dffuson be Konzentratonsgradent n räumlch unbeschränkten Volumen Beschränkte Dffuson mt defnerten Konzentratons-Bedngungen an Volumengrenzen Steady-State Dffuson durch Daphragma Dffuson durch Konzentratonsfluktuatonen δc n der Lösung ( = + oder -) ez [ δ c] = dv δ J ; J = Dgrad c + Dc E t k T B Vorlesung Elektrocheme 77

14 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Dffuson Dffuson: ε εdv E = en z c c eq ( δ ) A Lösung des Glechungssystems lefert Debye-Relaxatonszet τ D : Posson-Glechung Zet zur Enstellung der lokalen Elektroneutraltät: τ D 1 bs 1 ns Dffusonskoeffzent D des Elektrolyten (Nernst-Hartley) exakt nur für unendlch klene Konzentraton D Gekoppelte Dffuson Kopplung beder Prozesse Kopplung von Dffuson mt chemscher Reakton 1 eq D = ( qd qd ) ; q = Nc A εε kt Erzeugung von Konzentratonsquellen und Senken durch chemsche Reaktonen τ ez ( + ) DD q q = = qd + + D NH qd Vorlesung Elektrocheme 78

15 Elektrocheme Laplace-Transformaton (Zusatz) Lösung der partellen Dfferentalglechung c = D (, ) Abletungen nach Zet und Ort Δc r t t Laplace-Transformaton dann, wenn Zetabhänggket zwschen und + L f() t f () s f() t e st dt { } Bespele: = = st a f() t = a: L{ f() t } = a e dt = s { } n n st f() t = t : L f() t = t e dt = { } f( x): L f( x) = f( x) e st dt = n! s n+ 1 f ( x) s { } st f() t = t: L f() t = t e dt = bτ bt ( τ) bt ( τ) st f t = a e L f t = a e e t = a s b { } 1 s () : () d e Vorlesung Elektrocheme 79

16 1 λ Elektrocheme Laplace-Transformaton (Zusatz) f () t ( ) { } = ( ) L f x f s 1 s λ s 1 πt e ωt 1 sn t ω cos ( ω ) ( ωt) 1 k exp πt 4t 1 s 1 ( s ω) ( + ) 1 s ω ( + ) s s ω 1 exp k s ; k > s ( ) t k k exp k erfc π 4t t ( ) s 3 exp k s ; k > Vorlesung Elektrocheme 8

17 Laplace-Transformaton der Zet-Abletung f() t t Elektrocheme Laplace-Transformaton (Zusatz) st st st L f () t = f () t e d t = f() t e + s f() t e d t = f() + s f () s { } Partelle Integraton Umwandlung der Dfferentalglechung n analytsche Glechung, aber Enbezug der Anfangsbedngung! Lnke Sete der Dffusonsglechung mt 1 Translatonskoordnate: cxt (, ) t { } c = globale Konzentraton vor s c( x, s) c( x,) = s c( x, s) c Rechte Sete der Dffusonsglechung: L D Δ c( x, t) = D Δ c( x, t). Fcksche Glechung m Laplace-Raum Dffusonsprozess = s c( x, s) c D cxs (, ) x Totale DGL n ener Ortskoordnate Vorlesung Elektrocheme 81

18 c1( x, s) s = c 1 x s x D (, ) Elektrocheme Laplace-Transformaton (Zusatz) Transformaton auf Störung gegenüber der globalen Konzentraton c f(x,t) cxt (, ) c1( xt, ) cxt (, ) c1( xt, ) cxt (, ) = c1( xt, ) + c = ; = ; c 1 = t t x x Allgemene Lösung s s c 1 ( x, s) = A( s)exp x + B( s)exp x D D Laplace-Transformaton der Randbedngungen: 1..1 c (, ) 1 x s blebt endlch für große x (, ) ( )exp s c 1 x s = A s x D Vorlesung Elektrocheme 8

19 Elektrocheme Laplace-Transformaton (Zusatz) 1.. Be x = werde en konstanter Telchenfluss J erzeugt J c ( x, t) c ( x, t) J D x x D 1 1 = = x= x= c1( x, t) c 1( x, t) 1 1 J L = = L J = x x= x x= D D s Es glt aber auch: x= { } c 1( x, t) s s s = A exp x = A x x= D D D J t Für A glt dann: s J J A = A= D s D s D Vorlesung Elektrocheme 83

20 Lösung der Dfferentalglechung m Zet-Raum Rücktransformaton Elektrocheme Laplace-Transformaton (Zusatz) Damt glt: J s 1 s c ( x, s) = exp x = exp x J s D D s D D { } L f() s = f() t m komplexen Laplace-Raum oder mt Tabelle Damt muss gelten mt k = x D : J t x x x c1 ( x, t) = exp erfc D π 4Dt D Dt J t x x x c( x, t) = c c1( x, t) = c exp erfc D π 4Dt D Dt Vorlesung Elektrocheme 84

21 Elektrocheme Laplace-Transformaton (Zusatz) Allgemen kann man schreben: c ( x, s) = y( s) J 1 1 s ys () = exp x 1 1 s D D y(s) = ncht-lneare Übertragungsfunkton m Laplace-Raum Puls enes Konzentratonsflusses J ( x) Puls = dj Step dt J J Step J L{ JPuls} = J Puls = L = sj Step = s = J t s 1 s c ( x, s) = y( s) J = exp x J s D D 1 puls x c1( x, t) = J exp πt 4Dt t Verschmeren der Konzentraton mt Gausskurve Absnken des Maxmums und Verbreterung mt wachsender Zet Vorlesung Elektrocheme 85

22 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Modell : Ionen-Mgraton n elektrschem Feld (Dffuson von gerngerer Bedeutung) Kugelförmge Ionen n enem homogenen Medum Elektrsches Feld E (postve und negatve Elektrode) erzeugt Kraft K = ze E el K el auf de Ionen Medum (Lösungsmttel) hat de DK ε und de Vskostät η v E + + v ε η A Rebungskraft n vskosem Medum 1 KR = v ω ω : generalserte Geschwndgket wrkt der Kraft des elektrschen Feldes entgegen v : Wanderungsgeschwndgket des Ions Vorlesung Elektrocheme 86

23 R el Elektrocheme Letfähgket Statonäre Bewegung mt konstanter Geschwndgket K + K = ze E = v 1 ω Stokessches Gesetz: Rebung bedngt durch Vskostät der Lösung ω = 1 6πη Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket R R : Radus des Ions η : Vskostät der Lösung Lamnare Strömung der nkompressblen Flüssgket um starre Kugeln Zusammenhang zwschen Dffusonskoeffzent und Vskostät Stokes-Ensten-Bezehung D 1 kbt ω = = D = kt 6πηR 6πηR B Vorlesung Elektrocheme 87

24 konstante Wanderungsgeschwndgket ze v = ze ω E = E 6πηR Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Sowohl Katonen (N + ) als auch Anonen (N - ) tragen zu Strom be. j = Stromdchte j = I A= e ( N+ z+ v+ + N z v ) N : Telchendchte N = cν N Stromdchte j = κ E st proportonal zu elektrschem Feld v der Ionen n elektrschem Feld Konstante Mgratonsgeschwndgket führt zu enem elektrschen Strom durch Lösung Spezfsche Letfähgket κ, spezfscher Wderstand ρ = 1/κ Ohmsches Gesetz E A E U l I = j A = A E l l R ρ ρ = ρl = R = R = A Y A Vorlesung Elektrocheme 88

25 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Kopplung mt Stromdchte v κ = Fc Y ν z + ν z E v E Elektrochemsche Wertgket Ionen-Beweglchket u κ EA= eanc ν z v + ν z v e A Y n = ν z = ν z u + + v = ; u = E ( ) v E + + Ionen-Letfähgket λ Äquvalentletfähgket des Elektrolyten Λ e Y( + ) ( λ λ ) κ = Fn c u + u = cn + = cnλ Y e + Y e λ = F u Λ = λ + λ + Ionen tragen unabhängg vonenander zur Letfähgket be Vorlesung Elektrocheme 89

26 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Enzelonen-Letfähgket Waldensche Regel z e z e λ = F = 6πηR 6 NA πηr z e λη = N A konstant 6π R Probleme: Produkt λη sollte für selben Elektrolyt be konstanter Temperatur konstant sen: Aber! NaCl be 98 K Lösungsmttel Λ η Λη Wasser Methanol Ethanol Äquvalentletfähgket sollte unabhängg von Konzentraton sen Aber: Kohlrausch fand emprsche Abhänggket für klene Konzentratonen Λ=Λ A c Vorlesung Elektrocheme 9

27 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Bsherge Abletungen gelten nur für verschwndende Konzentraton Λ als Grenzwert verschwndender Konzentraton: lm Λ=Λ (bzw. Λ ) Kene Ion-Ion-Wechselwrkungen Endlche Konzentratonen (c > ) c feldfreer Zustand: Ionenwolke kugelsymmetrsch, postves und negatves Ladungszentrum fallen zusammen Elektrsches Feld: Verzerrung der Ladungsvertelung Ladungszentren fallen ncht mehr zusammen Abstand d zwschen beden Zentren Bewegung des Zentralons und der Ionenwolke n entgegengesetzte Rchtung Internes Feld ΔE dem äußeren E entgegengesetzt E δ+ δ- + ΔE Vorlesung Elektrocheme 91

28 Relaxaton Ionenwolke muss sch be Verzerrung der Ladungsvertelung neu aufbauen Relaxatonszet der Ionenwolke = Zet zur Bldung oder zum Zerfall der Ionenwolke Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Effekte beenflussen de Letfähgket Modfkaton des elektrschen Feldes am Ort des Ions Bede Effekte verrngern de Letfähgket Modfkaton der Letfähgket Elektrophorese Ionenwolke bewegt sch gegen Rchtung des Zentralons Bewegung enes Telchens mt dem Radus κ -1 n dchtem Medum mt Vskostät η Statonäre Geschwndgket enes Telchens mt Radus κ -1 E eff = E 1 ΔE E λ = λ Δλ Δλ relax elpho relax elpho Λ=Λ ΔΛ ΔΛ Vorlesung Elektrocheme 9

29 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Relaxaton (Onsager) Relaxatonszet: Zet für de Bewegung von Telchen über den Abstand κ -1 τ relax relax E E Δ λ = λ Δ 1 1 ( κ ) ( κ ) = = D ω k T B Verzerrung der Ladungsvertelung um Abstand d n glecher Zet 1 ( κ ) d = τ v = v relax ωkt B Elektrophorese (Debye-Hückel) Elektrophoretsche Geschwndgket z eκ ΔE 1. 6πη E z e κ ΔE E 1 6πη 1+ κ R E elpho v = E bzw v elpho = Elektrophoretscher Letfähgketsantel mt κr elpho z e Δ λ = κ 1 6πη ΔE E Vorlesung Elektrocheme 93

30 Relaxaton Elektrocheme Letfähgket Ladungstrennung erzeugt Kraft zwschen Ladungszentren: Proportonal der Ladungstrennung Antel d/κ -1 der maxmalen Kraft be r = κ -1 relax ze d ze κv K = = 1 1 4πεε ( κ ) κ 8πεε kt B ω v = zeω E Korrekturterm von Onsager: Bewegung der Ionen zum Wederaufbau der Ionenwolke st telwese zufällg Beweglchket aller Ionen maßgebend: Veltelchen-Wechselwrkung f o v = zeω ΔE f relax 1 o corr corr Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket zz p = mt p= z 31 z+ + z z+ λ+ + z λ ( + p ) zz Δ E v = f E λ + λ v relax v relax = 8πεε B corr zevκ kt Elektrophorese von Relaxaton abhängg p =.5 für symmetrsche Elektrolyte Vorlesung Elektrocheme 94

31 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Relaxatonsantel des elektrschen Feldes Δ E zz eκ p = + E 4πεε kbt 31 ( + p ) Letfähgketsglechung ΔE ze ΔE z e ΔE λ = λ λ κ 1 λ κ 1 E 6πη E = 6πη E z e z+ z eκ p = λ κ 1 6πη 4πεεkT B 31 ( + p ) Ausmultplzeren zz e z e zz e z e λ λ λ κ κ + p + p = + + 4πεεkT B 31 6πη 4πεε 31 6πη ( + p) kt B ( + p) Vernachlässgung des drtten Terms (be klenen Konzentratonen) zz e p z e λ λ + = 4πεεkT B 31 ( p ) λ + + 6πη κ Vorlesung Elektrocheme 95

32 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Äquvalentletfähgket Λ zz + e p e Λ=Λ Λ + + 4πεε kt B 31 ( + p ) 6πη ( z+ z ) κ Symmetrsche Elektrolyte: z = z + = z - ze ze Λ=Λ Λ + κ 8πεε kt B 31 ( + ) 3πη Grenzglechung der Äquvalentletfähgket von Onsager ( 1 ) Λ=Λ S Λ + S c =Λ S c Entsprcht dem Gesetz von Kohlrausch S 1 ze = 8πεε kt31 A ( + ) zne εε kt B B S ze = 3πη z N e εε kt A Glt für punktförmge Ionen be sehr klenen Konzentratonen B Vorlesung Elektrocheme 96

33 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Onsager-Grenzgesetz Erweterte Letfähgketsglechung aus verbesserten Modellen bs hohe Konzentratonen Berückschtgung der Ionengröße und detallerter hydrodynamscher Effekte 3 Λ=Λ S c + Ecln c+ J1( R) c+ J( R) c J 1 und J enthalten Anpassungsparameter! Äquvalentletfähgket von Pr 4 NI n EtOH von -45 C bs 5 C Vorlesung Elektrocheme 97

34 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Unvollständge Dssozaton oder Assozaton + - HA + - H + A M + A MA 1 a (1 ) (1 ) ca = α c; cm = α c cma = (1 α) c MA α c yma α KA = KD = = = a a α c y α c y A M ± ± Nur Ionen tragen zur Letfähgket be, Aktvtätskoeffzent des Moleküls/Ionenpaars = 1 Messung von κ be der Elektrolytkonzentraton c κ = Λ c Aber: Nur free Ionen leten Strom κ = Λ α c Λ= α Λ ( ) ln ( ) ( ) ( )( ) 3 S αc E αc αc J R αc J R αc Λ=Λ ( 3 ( ) ( ) ( ) ) S c E c ln c J ( ) ( ) 1 R c J R c Λ= α Λ α + α α + α + α Letfähgket der freen Ionen Bestmmung von Assozatons-/Dssozatonsgraden aus Letfähgketsmessungen Vorlesung Elektrocheme 98

35 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Bestmmung von Assozatons-/Dssozatonsgraden aus Letfähgketsmessungen Sehr klene Konzentratonen: Λ = Λ und y ± = 1 Λ κ = Λ c = Λ α c Λ= α Λ ; α = Λ ( ) K = ΛΛ Λ D c= c 1 ΛΛ Λ Λ Λ ( ) ( ) Sehr hohe Konzentratonen: Bldung von Ionenpaaren, Ionentrpeln und höheren Assozaten: Ansteg und Abfall der Äquvalentletfähgket Äquvalentletfähgket von LBF 4 n 1,-Dmethoxyethan be -45 C und 5 C Vorlesung Elektrocheme 99

36 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Messung der elektrschen Letfähgket: Kohlrauschbrücke Wechselspannung zwschen 5 und 5 Hz, Extrapolaton auf 1/f U~ U~ C Z 3 Z 4 I Z 1 Z Z Z = Z Z A Z 3 Z I 4 D Z 1 Z E B Z 5 Z 6 Stromdurchgang m Galvanometer = Kapaztver Abglech notwendg, da Elektrolytlösungen kene renen Ohmschen Wderstände Hochpräzse Messungen möglch: Fehler <.1% Wagner-Hlfszweg (Z 5 und Z 6 ) um Punkt C auf Erdpotental zu brngen Vorlesung Elektrocheme 1

37 Elektrocheme Transportphänomene, Dffuson, elektrsche Letfähgket Letfähgket Messzelle für Letfähgketsmessungen Platnerte Platnelektroden Vermnderung der Polarsaton Dreelektroden-Anordnung ken Streufeld außerhalb der Elektroden Effektve Durchmschung Messung unter Schutzgas Großes Temperaturntervall Genaue Thermostatserung nötg Begnn der Messung mt renem Lösungsmttel Dskrete Zugaben genau bekannter Elektrolytmengen Berückschtgung der Frequenzabhänggket der Impedanzen Bestmmung der Zellkonstante mt KCl-Lösung Letfähgket von KCl-Wasser sehr genau n Abhänggket von c und T bekannt Vorlesung Elektrocheme 11

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

Komplex: Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit und des ph-wertes von Elektrolytlösungen und Wässern

Komplex: Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit und des ph-wertes von Elektrolytlösungen und Wässern Hochschule für Technk, Wrtschaft und Kultur Lepzg (FH) Fb Informatk, Mathematk und Naturwssenschaften - Cheme - Chemsches Praktkum: Energetechnk Komplex: Bestmmung der elektrschen Letfähgket und des ph-wertes

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Mechanismus und Charakteristik der elektrischen Leitung

Mechanismus und Charakteristik der elektrischen Leitung Ergänzungen zu Physk II Elektrsche Ströme bestehen n der Bewegung elektrscher Ladungsträger. Damt Materalen Leter snd, müssen se beweglche elektrsche Ladungsträger enthalten; en angelegtes elektrsches

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Numerische Methoden der Thermo- und Fluiddynamik

Numerische Methoden der Thermo- und Fluiddynamik Technsche Unverstät Berln HERMANN FÖTTINGER INSTITUT FÜR STRÖMUNGSMECHANIK Numersche Methoden der Thermo- und Fluddynamk von T. Rung, L. Xue, J. Yan, M. Schatz, F. Thele vorläufge Verson 2002 Redakton:

Mehr

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie Kaptel 6, Sete 6 Enge physkalsche Grundlagen der optschen Spektroskope Mt optschen Verfahren lassen sch de Rotatonsspektren klener Moleküle, alle Raman- Rotatonsspektren, de Schwngungsspektren enschleßlch

Mehr

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1 Kaptel 6, Sete 1 6 Makromoleküle Klene Moleküle bestehen aus zwe oder zumndest wenger als zehn Atomen. Bekannte Vertreter der großen Moleküle snd de Chlorophylle, deren Molmasse noch unter 1000 legt. Makromoleküle

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Analytische Chemie I

Analytische Chemie I Aufzechnungen und Mtschrften zur Vorlesung Analytsche Cheme I be Prof. Schuhmann x n n [ ] A n m mb n aq c m m n n an der Ruhr-Unverstät Bochum m SoSe 8 Bearbeter: Gunnar Schmtz Gunnar.Schmtz@rub.de Inhaltsverzechns.

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Fachlabor Wärmeübertrager

Fachlabor Wärmeübertrager Fachlabor Wärmeübertrager RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Fachlabor Wärmeübertrager Wasser Wasser Wärmeübertragung Lehrstuhl für Verfahrenstechnsche Transportprozesse Insttut für Thermo und Fluddynamk Inhaltsverzechns

Mehr

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D. Keynesianische Konsumtheorie 5. IS LM - Modell Lteratur: Blanchard / Illng, Kap. 4-5 Kromphardt, Tel D 1 Keynesansche Konsumtheore De Keynesansche Konsumtheore beschrebt en Glechgewcht auf dem Gütermarkt unter folgenden Annahmen:

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Simulation von Naseninnenströmungen. mit Lattice-BGK Methoden

Simulation von Naseninnenströmungen. mit Lattice-BGK Methoden Smulaton von Nasennnenströmungen mt Lattce-BGK Methoden Von der Fakultät für Ingeneurwssenschaften, Abtelung Maschnenbau der Unverstät Dusburg-Essen zur Erlangung des akademschen Grades DOKTOR-INGENIEUR

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung:

Wärmeübertragung. Grundsätzlich sind drei verschiedene Möglichkeiten der Wärmeübertragung möglich: Wärmeleitung, Konvektion und Strahlung: ämeübetgung Unte ämeübetgung vesteht mn sämtlche Eschenungen, e enen äumlchen nspot von äme umfssen. De ämeübegng efolgt mme ufgun enes empetugefälles, un zw mme von e höheen zu neeen empetu (.Huptstz).

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen

Bewertung von Derivaten mit finiten Differenzen Bewertung von Dervaten mt fnten Dfferenzen Lutz Kruschwtz und Rolf Ketzler 22 Jul 2002 Inhaltsverzechns 1 Enführung 2 2 Rekaptulaton des Black Scholes Modells 2 3 Fnte Dfferenzen 3 31 Gtter und Dfferenzenbldung

Mehr

"Physikalische Chemie für Verfahrenstechniker (Fernstudium) WS 2012/2013 Sammlung von Fundamentalkonstanten 2

Physikalische Chemie für Verfahrenstechniker (Fernstudium) WS 2012/2013 Sammlung von Fundamentalkonstanten 2 Prof. Dr. Thomas Wolff Phskalsche Cheme "Phskalsche Cheme für Verfahrenstechnker (Fernstudum) WS 01/013 Sammlung von Fundamentalkonstanten Ka. 1: Enletung 3 Was st Phskalsche Cheme Begrffe Zustandsgrößen

Mehr

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Selbstlokalisierung. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Enführung n de Robotk Selbstlokalserung Mohamed Oubbat Insttut für Neuronformatk Tel.: (+49) 731 / 50 4153 mohamed.oubbat@un-ulm.de 08. 01. 013 Dr. Oubbat, Enführung n de Robotk (Neuronformatk, Un-Ulm)

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Dampfdruckdiagramme binärer Mischungen

Dampfdruckdiagramme binärer Mischungen Stand: 08/009 I.5. Damfdruckdagramme bnärer Mschungen Ze des Versuches st es, Grundagen der Thermodynamk bnärer Mschhasen am ese enes -v- Gechgewchts zu studeren. Dabe werden aus Messungen des Gesamtdamfdruckes

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

Messtechnik (Modul B09)

Messtechnik (Modul B09) - /9 - Messtechnk (Modul B09) Prof. Dr.-Ing. h. eck Stand WS 0/3 Messtechnk B09 Prof. Dr.-Ing. h. eck - /9 - Inhaltsverzechns Lteratur 4 Begrffe 6 3 Maßenheten 7 3. SI-Enheten 7 4 Messfehler 9 4. Fehlerarten

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Thema Einführung in Teilchenbeschleuniger

Thema Einführung in Teilchenbeschleuniger emnar W 1/ RWTH Moderne Methoden/Expermente der Telchen- und Astrotelchenphysk Thema Enführung n Telchenbeschleunger precher Chrstoph Gehlen Enletung Bedeutung hoher Telchenenergen Kräfte zur Beschleungung

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Formelsammlung Bauphysik. Wärme - Feuchte

Formelsammlung Bauphysik. Wärme - Feuchte Unverstät Dusburg-Essen Insttut für Bauphysk und Materalwssenschaft Unv. Prof. Dr. Max J. Setzer Formelsammlung Bauphysk Wärme - Feuchte De vorlegende Formelsammlung kann n der Klausur Materalwssenschaft

Mehr

Energie, Masse und Information

Energie, Masse und Information Energe, Masse und Informaton Professor Dr. Klaus Hofer De Beschrebung unserer Welt mt Hlfe der ver Naturelemente Feuer, Wasser, Erde, und Luft geht auf den grechschen Naturphlosophen Empedokles (473 v.ch.)

Mehr

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4

Serie: Bestimmung von Ausfallwahrscheinlichkeiten - Teil 4 45 www.rsknews.de 11.2002 Kredtrsko Sere: Bestmmung von Ausfallwahrschenlchketen - Tel 4 Ausfallwahrschenlchketen m Konjunkturzyklus Credt Portfolo Vew En Betrag von Uwe Wehrspohn Wr haben n unserer Sere

Mehr

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz?

Wie beeinflußt das Umfeld einer Bank die Effizienz? Betrag 215, Volkswrtschaftlche Dskussonsrehe, Unverstät Augsburg We beenflußt das Umfeld ener Bank de Effzenz? Ene DEA-Analyse für de Bayerschen Genossenschaftsbanken Andreas Wutz Unverstät Augsburg* Januar

Mehr

Produkt-Moment-Korrelation (1) - Einführung I -

Produkt-Moment-Korrelation (1) - Einführung I - Produkt-Moment-Korrelaton - Enführung I - Kennffer ur Bechreung de lnearen Zuammenhang wchen we Varalen X und Y. Bechret de Rchtung und de Enge de Zuammenhang m Snne von je... deto... oder wenn... dann...

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006

Seminar über Algorithmen. Load Balancing. Slawa Belousow Freie Universität Berlin, Institut für Informatik SS 2006 Semna übe Algothmen Load Balancng Slawa Belousow Fee Unvestät Beln, Insttut fü Infomatk SS 2006 1. Load Balancng was st das? Mt Load Balancng ode Lastvetelung weden Vefahen bescheben, um be de Specheung,

Mehr

Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem

Beispiele: Scheduling 6.1EinfŸhrung. Beispiel: Gang Scheduling. Ein Klassisches Scheduling-Problem Schedulng 6.EnfŸhrung Schedulng (zu deutsch etwa ãablaufplanungò) bedeutet de Zuordnung von AktvtŠten zu Instanzen, welche dese AktvtŠten durchfÿhren kšnnen, n Raum und Zet. In der Systemprogrammerung

Mehr

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg.

Credit Analyzer RISK CONSULTING GROUP. Technische Dokumentation. Methode und Implementierung des Kreditrisiko-Modells. Release 5.0. www.rcg. Credt Analyzer Release 5.0 Technsche Dokumentaton Methode und Implementerung des Kredtrsko-Modells RISK CONSTING GROU www.rcg.ch Release 1.0: 08/1999 Release.0: 10/001 Release 3.0: 01/005 Release 4.0:

Mehr

Rotation in kartesischen Koordinaten

Rotation in kartesischen Koordinaten Rotaton n kartesschen Koordnaten Generell gbt es dre Frehetsgrade für de Orenterung m Raum und es werden mest zwe Verfahren zur Beschrebung der Orenterung angewandt: Euler-Wnkel (Mechank, ) Roll, Ptch,

Mehr

Elektrotechnik Formelsammlung. 2002 Niklaus Burren

Elektrotechnik Formelsammlung. 2002 Niklaus Burren Elektrotechnk Formelsammlung 00 Nklaus Burren Formelsammlung Elektrotechnk Inhaltsverzechns. Grundlagen...6.. Elementarladung...6.. Elektronengeschwndgket...6.3. Impulsgeschwndgket...6.4. Stromstärke...6.5.

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation

Aerodynamik des Flugzeugs Numerische Strömungssimulation Aerodnamk des Flgzegs Nmersche Srömngssmlaon Enleng Srömngssmlaon n Wndkanälen 3 Nmersche Srömngssmlaon 4 Poenalsrömngen 5 Tragflügel nendlcher Sreckng n nkompressbler Srömng 6 Tragflügel endlcher Sreckng

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Reale Außenwirtschaft

Reale Außenwirtschaft Vorlesungsskrpt Reale Außenwrtschaft. Auflage (erwetert und verbessert), 007 Mchael Rauscher Glederung. Vorbemerkungen. Gegenstand der realen Außenwrtschaftstheore?. En emprsches Bld der nternatonalen

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale

Numerische Klassifikation (Cluster Analyse) anhand nominaler, ordinaler oder gemischter Merkmale 2 Schrften aus der Fakultät Sozal- und Wrtschaftswssenschaften der Otto-Fredrch-Unverstät Bamberg Numersche lassfkaton (Cluster Analyse) anhand nomnaler, ordnaler oder gemschter Merkmale Theore und Praxs

Mehr

Grundlagen der Wärme- und Stoffübertragung

Grundlagen der Wärme- und Stoffübertragung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fkultät für Verfhrens- und Systemtechnk Insttut für Strömungstechnk und Thermodynmk Prof Dr-Ing E Specht Vorlesungsmnuskrpt Grundlgen der Wärme- und Stoffübertrgung

Mehr

Einführung in die VWL 3

Einführung in die VWL 3 Dr. Burkhard Utecht Free Unverstät Berln Insttut ür Wrtschatstheore Fachberech Wrtschatswssenschat Sommersemester 2002 Enührung n de VWL 3 Vorlesungsbegletendes Skrpt: IS/LM-Analyse der oenen Volkswrtschat

Mehr

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte

Erweiterung des Anlageuniversums für deutsche Investoren: Rendite- und Risikopotenzial österreichischer und ungarischer Aktien- und Rentenmärkte rof. Dr. Thomas Zmmerer* Erweterung des Anlageunversums für deutsche Investoren: Rendte- und Rskopotenzal österrechscher und ungarscher Akten- und Rentenmärkte Fachhochschule Ansbach Fachberech Wrtschafts-

Mehr

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken

Einführungsaufwand von Filesystemen für virtualisierte parallele Datenbanken Enführungsaufwand von Flesystemen für vrtualserte parallele Datenbanken best Systeme GmbH, Unterföhrng Wolfgang Stef stef@best.de Dpl.-Ing. (FH) Systemngeneur Unx 2004-07-08 GIMS Zugsptze 1/17 P Agenda

Mehr

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit

Spezifizierung des Kano-Modells zur Messung von Kundenzufriedenheit Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-142 Spezfzerung

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Ditec E2H. Installationshandbuch für zweimotorige Torsteuerung 24 V mit integriertem Funkempfänger. IP1967DE AUX 24V ANT JR5 TRF. Speichermodul BATK1

Ditec E2H. Installationshandbuch für zweimotorige Torsteuerung 24 V mit integriertem Funkempfänger. IP1967DE AUX 24V ANT JR5 TRF. Speichermodul BATK1 IP1967DE Dtec E2H Installatonshandbuch für zwemotorge Torsteuerung 24 V mt ntegrertem Funkempfänger. Transformator BATK1 TRF 24V AUX COM Spechermodul ANT JR5 POWER GOL4 FUSE ESC ENTER DOWN UP F1 L N 36

Mehr