Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013"

Transkript

1 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Berlin Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom bis zum A. Wirtschaftsbericht Lagebericht Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH, Berlin (DAkkS), hat am ihre Tätigkeit als Nationale Akkreditierungsstelle gemäß der EU-Verordnung (EG) Nr. 765/2008 sowie auf der Grundlage des Akkreditierungsstellengesetzes (AkkStelleG) aufgenommen. Gesellschafter sind die Bundesrepublik Deutschland (33,33 %), der Bundesverband der Deutschen Industrie e.v., Berlin (BDI; 33,33 %), sowie die Bundesländer Freistaat Bayern, Freie und Hansestadt Hamburg, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt (jeweils 6,67 %). Die DAkkS wurde von der Bundesrepublik Deutschland beliehen, um Akkreditierungstätigkeiten hoheitlich durchzuführen (Verordnung über die Beleihung der Akkreditierungsstelle nach dem Akkreditierungsstellengesetz (AkkStelleG Beleihungsverordnung - AkkStelleGBV). Gemäß der AkkStelleGBV unterliegt die DAkkS der Aufsicht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie 6 weiterer Fachministerien. Im Rahmen ihrer hoheitlichen Tätigkeit wendet die DAkkS deutsches Verwaltungsrecht an. Sie erhebt für ihre Amtshandlungen Gebühren. Die von den Konformitätsbewertungsstellen für die jeweilige Amtshandlung zu entrichtenden Gebühren ergeben sich aus der durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) erlassenen Kostenverordnung der Akkreditierungsstelle (AkkStelleKostV, BGBl Teil I Nr. 81, S. 3964). Im Einklang mit der Verordnung (EG) Nr. 765/2008 arbeitet die DAkkS nicht gewinnorientiert. Laut Gesellschaftsvertrag ist die DAkkS des Weiteren berechtigt, auch andere Tätigkeiten außerhalb des Anwendungsbereichs des AkkStelleG auszuüben. Zu diesen Tätigkeiten gehören aktuell Akkreditierungstätigkeiten außerhalb des Geltungsbereiches der Verordnung (EG) Nr. 765/2008 (sogenanntes Drittlandgeschäft) und die Zulassung von Prüfstellen im Bereich Bodenschutz für das Land Berlin. Von einer Gebührenerhebung ausgenommen sind Tätigkeiten, die nicht unmittelbar mit einer konkreten Akkreditierungs- und/ oder Begutachtungstätigkeit einhergehen und durch Zuwendungen des Bundes gedeckt werden.

2 I. Darstellung und Analyse des Geschäftsverlaufs 2013 Geschäftsverlauf Die Auftragslage der DAkkS war im Geschäftsjahr 2013 stabil. Im Berichtszeitraum sind insgesamt Anträge auf Erstakkreditierung, Reakkreditierung und Erweiterung/Änderung (Vorjahr 1.854) bei der DAkkS eingegangen. Im Rahmen ihrer Akkreditierungsverfahren hat die DAkkS im Berichtsjahr Begutachtungen durchgeführt, davon Systembegutachtungen. Durch DAkkS-Mitarbeiter wurden 926 dieser Systembegutachtungen realisiert. Der Anteil selbstdurchgeführter Systembegutachtungen liegt so mit 48 % in etwa auf dem Vorjahresniveau. Darüber hinaus hat die DAkkS 219 sonstige eigene Begutachtungen, Witness Audits und Fachbegutachtungen vollführt. Der Bestand an Akkreditierungen hat sich gegenüber dem Vorjahr um 152 Akkreditierungen leicht verringert. Dies ist u. a. auf das Auslaufen sogenannter Alt-Akkreditierungen bzw. die Aussetzung von Akkreditierungen zurückzuführen. Zudem haben größere Stellen vor ihre 2010 separat akkreditierten Aktivitäten nunmehr zu einer Akkreditierungen zusammen führen können. Zum Ende des Jahres 2013 hat die DAkkS insgesamt Akkreditierungen betreut. Akkreditierungsaktivitäten ( ) ( ) Prüflaboratorien Anbieter von Eignungsprüfungen Referenzmaterialhersteller 6 3 Medizinische Laboratorien Kalibrierlaboratorien Inspektionsstellen Zertifizierungsstellen für Produkte Zertifizierungsstellen Managementsysteme Zertifizierungsstellen Personen Verifizierungsstellen 1 0 Gesamtanzahl der Akkreditierungen Abbildung: Anzahl der Akkreditierungen im Bestand

3 Die DAkkS hat im Berichtszeitraum ihre Akkreditierungsaktivitäten in verschiedenen Bereichen weiter ausbauen können. Erstmalig von den Wirtschaftsteilnehmern in Anspruch genommen wurden Akkreditierungsdienstleistungen in folgenden Bereichen: - im Rahmen der neuen Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) - bei der Prüfung von Treibhausgasemissionsberichten - für musterzulassungspflichtiges Luftsportgerät - bei Prüfstellen für Trichinen-Untersuchungen bei Fleisch - bei Herstellern von Schweiß- und Klebeverbindungen an Schienenfahrzeugen Wie im Prognose-, Chancen- und Risikobericht dargestellt, ist für den Prognosezeitraum der Aufbau weiterer Akkreditierungsgebiete vorgesehen. Wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen Die rechtlichen Rahmenbedingungen der Gebührenerhebung haben sich teilweise geändert, denn am wurde das Verwaltungskostengesetz (VwKostG) durch das Gesetz über Gebühren und Auslagen des Bundes (kurz: Bundesgebührengesetz, BGebG) in weiten Teilen ersetzt. Das neue Gesetz bringt praxisrelevante Änderungen mit sich, die u.a. die Entstehung der Gebührenschuld und ihre Verjährung betreffen. Nach dem BGebG entsteht die Gebührenschuld stets erst zu dem Zeitpunkt, in dem die individuell zurechenbare öffentliche Leistung beendet ist. Dies hat zur Folge, dass Gebühren nicht mehr jeweils nach den einzelnen Bearbeitungsschritten des Akkreditierungsverfahrens festgesetzt werden können. Stattdessen muss eine einheitliche Gebührenfestsetzung nach dem Ende der vollständigen Leistungserbringung erfolgen. Die DAkkS tritt bei ihrer hoheitlichen Tätigkeit in hohem Maße in Vorleistung, da sie bereits vor Beendigung des Verfahrens Zahlungsverpflichtungen gegenüber externe Begutachter und Fachexperten eingeht. Zur Absicherung eines Zahlungsausfallrisikos greift die DAkkS daher verstärkt auf Vorschusszahlungen zurück, die das BGebG ausdrücklich zulässt. Arbeitnehmerbelange Zum beschäftigte die DAkkS 144 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (137,44 Vollzeitäquivalente). Damit waren die 140 Vollzeitstellen im Durchschnitt besser ausgelastet als im Vorjahr. Tariferhöhungen erfolgen seit dem gemäß einer Gesamtbetriebsvereinbarung auf Basis der Tarifabschlüsse des öffentlichen Dienstes (TVÖD Bund). Die DAkkS verfolgt das Ziel der beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Der Anteil weiblicher Beschäftigter liegt in der DAkkS bei über 50 %. Anerkannt schwer behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die personellen Ressourcen der DAkkS wurden durch diverse IT-Projekte und die damit verbundenen Schulungstätigkeiten weiterhin überproportional beansprucht. Trotz dieser zusätzlichen Belastungen konnte die Mehrarbeit geringfügig reduziert werden. Die dafür vorzunehmenden Rückstellungen betragen TEUR 154. Der durchschnittliche Krankenstand lag 2013 mit Berücksichtigung der Langzeitkranken bei 5,7 % und ohne Berücksichtigung der Langzeitkranken bei 4,2 %.

4 Im Jahr 2013 wurden drei Betriebsvereinbarungen ( Telearbeit, Künftige Gehaltsentwicklung, Anwendung technischer Einrichtungen ) neu geschlossen und zwei bestehende ( Betriebliche Altersversorgung und Urlaub ) angepasst. Notwendige Investitionen Die im Geschäftsjahr 2013 getätigten Investitionen in Höhe von TEUR 436 lagen insbesondere im IT-Bereich. Sie dienten der Weiterentwicklung der bei der DAkkS eingesetzten zentralen ERP-Systemumgebung PRISMA sowie dem weiteren Ausbau der IT-Infrastruktur. Die Investitionen in das PRISMA-System sollen vor allem die effiziente Durchführung der Akkreditierungsverfahren unterstützen. Die verbesserte IT-Unterstützung richtet sich vor allem auf die implementierten Kernprozesse bei der Antrags- und Auftragsverwaltung. Gleichzeitig wurden die Funktionalitäten zur Berichterstattung erweitert, die Prozesstransparenz erhöht und die Steuerungsmöglichkeiten der Kernprozesse verbessert. Diese umfassenden Änderungen wurden im Rahmen des Major Release zum Ende des Jahres 2013 eingeführt. Die Investitionen in die IT-Infrastruktur betrafen insbesondere Maßnahmen zur Erhöhung der IT-Sicherheit, zum Aufbau der Kapazitäten zur Datenspeicherung, zur Verbesserung der Netzwerksystemumgebung sowie zur Virtualisierung der Serverlandschaft. Extern bezogene Leistungen Die DAkkS kann nicht für den gesamten Akkreditierungsaufwand eigene Personalkapazitäten vorhalten. Sie greift daher vor allem für Fachbegutachtungen auf externe Begutachter und Experten (Fremdleistungen) zurück. Die Aufwendungen für diese extern bezogenen Leistungen stellen die größte Kostenposition der Gesellschaft dar. Die Ausgaben hierfür lagen in 2013 bei TEUR gegenüber TEUR im Vorjahr und stiegen damit leicht an. Erhöhte Arbeitsbelastungen in den Fachabteilungen und Konsolidierungsmaßnahmen im Bereich Haushalt und Finanzen machten auch in 2013 den Einsatz von überlassenen Arbeitnehmern erforderlich. Zur Vergütung ihrer Arbeitsleistung wurden TEUR 278 aufgewandt. Der Aufwand ist gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen. II. Lage des Unternehmens Die Steuerung der DAkkS erfolgt über ein umfassendes Reportingsystem, das Monatsabschlüsse, Quartalsabschlüsse und -berichte, Liquiditätsprognosen sowie anlassbezogene Auswertungen umfasst. Für das Reporting werden verschiedene betriebswirtschaftliche Schlüsselkennzahlen sowie weitere unternehmensindividuelle Kenngrößen verwandt. Bei den betriebswirtschaftlichen Schlüsselkennzahlen handelt es sich u.a. um die zur unternehmens- und abteilungsbezogen Leistungsbewertung dienende Kennzahl der DAkkS [(Gesamtleistung abzüglich Fremdleistung) geteilt durch die Personalkosten], den Umsatz im hoheitlichen Bereich, die Betrachtung des Cash Flows, die Liquiditätsgrade 1 bis 3 sowie die Investitionstätigkeit. In der Vergangenheit war die Liquidität 1. und 2. Grades maßgeblich für die Steuerung. Mit dem Inkrafttreten des Bundesgebührengesetzes zum liegt nun der Fokus auf der Liquidität 3. Grades, um die Bewertung der Bestandsveränderungen/Vorräte sowie die erhaltenen Anzahlungen zu würdigen. Aus diesem Grund wird die DAkkS zukünftig ihre Liquiditätsprognose verändern. Zu den unternehmensindividuellen Kennziffern zählen die Anzahl der Akkreditierungsanträge sowie der erteilten Akkreditierungen, der Anteil der Zuwendung für Gremientätigkeit an der Gesamtleistung, die Widerspruchsquote aber auch Krankenstands- und Überstundenquote.

5 Ertragslage Die Ertragslage hat sich im Geschäftsjahr 2013 gegenüber dem Vorjahr unwesentlich verändert. Die Akkreditierungsleistung konnte gegenüber dem Vergleichszeitraum geringfügig gesteigert werden. Die Summe aus Umsatz, in Arbeit befindlichen Aufträge und sonstigen betrieblichen Erträgen ist mit TEUR nahezu identisch zum Vorjahr (TEUR ). Im Berichtsjahr wird eine Bestandsveränderung an unfertigen Leistungen von TEUR (Vorjahr TEUR 847) ausgewiesen. Die bereits eingangs erläuterten Änderungen des Gebührenrechts haben dazu geführt, dass lediglich am Ende des Verfahrens ein Schlussbescheid erstellt wird. Deshalb bleiben Akkreditierungsverfahren bis zur Bescheidung komplett im Bestand. Die sonstigen betrieblichen Erträge bestehen vor allem aus den Zuwendungen des Bundes für Gremientätigkeiten in Höhe von TEUR (Vorjahr TEUR 1.156). In 2012 hatte die Auflösung von Rückstellungen für eine etwaige Steuerbarkeit der DAkkS zu einem einmaligen Sondereffekt geführt. Den Umsatzerlösen und sonstigen betrieblichen Erträgen stehen Aufwendungen für bezogene Leistungen in Höhe von TEUR (Vorjahr TEUR ) gegenüber, die im Wesentlichen auf den Einsatz externer Begutachter entfallen. Das Rohergebnis liegt damit im Geschäftsjahr 2013 bei TEUR gegenüber TEUR im Vorjahr. Die Personalaufwendungen in 2013 beliefen sich auf TEUR (Vorjahr TEUR 7.645) zuzüglich TEUR 730 (Vorjahr TEUR 789) für zugewiesenes Personal. Der Anstieg der Personalkosten ist auf die Tariferhöhungen, auf planmäßige Höherstufungen und Höhergruppierungen gemäß einer Gesamtbetriebsvereinbarung sowie auf eine bessere Auslastung der 140 Vollzeitstellen zurückzuführen. Mit der Optimierung und Verbesserung der bei der DAkkS eingesetzten zentralen ERP-Systemumgebung war ein Aufwand in Höhe von TEUR 230 verbunden. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt TEUR -127 und bleibt damit hinter der Prognose für das Geschäftsjahr zurück. Ursächlich hierfür sind im Wesentlichen die neu eingestellten Einzelwertberichtigungen i.h.v. saldiert TEUR 150, die nicht prognostiziert werden konnten und das Ergebnis entsprechend belasten (in EUR) 2012 (in EUR) Umsatzerlöse Bestandsveränderungen sonstige betriebliche Erträge Materialaufwand Personalaufwand Abschreibungen sonstige betriebliche Aufwendungen

6 sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Aufwendungen/Erträge aus der Erstattung von Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Aufwendungen/Erträge aus der Erstattung von sonstigen Steuern (i. Vj. sonstige Steuern) Jahresergebnis Vermögenslage Die Bilanzsumme der DAkkS übertraf am mit TEUR den Vergleichswert des Vorjahres um 2,5 %. Die Eigenkapitalquote beträgt ca. 23,6 % und erreicht damit den selbst bestimmten Zielwert. AKTIVA TEUR in % Immaterielle Vermögensgegenstände 624,08 5,16 Geleistete Anzahlungen immaterielle Vermögensgegenstände 72,61 0,60 Sachanlagen 345,61 2,86 Vorräte 5.269,16 43,59 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 3.576,67 29,59 Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 2.132,70 17,64 Rechnungsabgrenzungsposten 67,8 0,56 SUMME Aktiva ,64 100

7 PASSIVA TEUR in % Eigenkapital 2.854,58 23,61 Sonderposten für Zuwendungen 242,22 2 Rückstellungen 1.915,55 15,85 Verbindlichkeiten 7.074,83 58,52 Rechnungsabgrenzungsposten 1,46 0,01 SUMME Passiva , Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Vermögenslage wie folgt verändert: AKTIVA Bewegung TEUR TEUR TEUR Immaterielle Vermögensgegenstände 624,08 314,85 309,23 Geleistete Anzahlungen immaterielle Vermögensgegenstände 72,61 143,79-71,18 Sachanlagen 345,61 386,96-41,35 Vorräte 5.269, , ,14 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 3.576, , ,60 Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 2.132, ,36-825,66 Rechnungsabgrenzungsposten 67,8 58 9,8 SUMME Aktiva , ,26 296,38

8 PASSIVA Bewegung TEUR TEUR TEUR Eigenkapital 2.854, ,25-384,67 Sonderposten für Zuwendungen 242,22 291,02-48,8 Rückstellungen 1.915, ,88-229,33 Verbindlichkeiten 7.074, ,11 957,74 Rechnungsabgrenzungsposten 1,46 0 1,46 SUMME Passiva , ,26 296,38 Im Geschäftsjahr 2013 mussten Forderungen in Höhe von TEUR 33,4 ausgebucht werden. Es handelt sich u.a. um Kunden, die Insolvenz anmelden mussten und um kleinere Konformitätsbewertungsstellen, für die die Akkreditierung nicht realisierbar war. Darüber hinaus wurden in 2013 vergleichbar zu den Vorjahren Einzelwertberichtigungen im Wert von TEUR 258 vorgenommen. In der Mehrheit handelt es sich um Drittlandforderungen. Dem gegenüber stehen Erträge aus der Herabsetzung von Einzelwertberichtigungen auf Forderungen von TEUR 108. Finanzlage Für das Geschäftsjahr 2013 ist ein negativer Cash-Flow aus Geschäftstätigkeit in Höhe von TEUR 165 (Vorjahr positiver Cash-Flow in Höhe von TEUR 1.610) zu verzeichnen. Aus der Investitionstätigkeit resultiert ein negativer Cash-Flow in Höhe von TEUR 435 (Vorjahr negativer Cash-Flow in Höhe von TEUR 472), der vorrangig auf die mit dem System PRISMA verbundene Investitionstätigkeit sowie die Abschreibung von Betriebs- und Geschäftsausstattung zurückzuführen ist. Der Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit beträgt aufgrund der Rückzahlung eines Anteils der Anschubfinanzierung an den Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. (BDI) TEUR 225. Der Finanzmittelfonds hat einen Bestand von TEUR gegenüber einem Bestand von TEUR im Vorjahr. Bisher war für die DAkkS der Liquiditätspuffer in Höhe von TEUR das maßgebliche Frühwarninstrument. Dieser Puffer wurde im Betrachtungszeitraum kurzzeitig unterschritten, konnte jedoch durch ein gezieltes Forderungsmanagement und die Verstetigung der Abrechnung von Verfahren dauerhaft auf das erforderliche Niveau gehoben werden. Insbesondere mit dem Inkrafttreten des Bundesgebührengesetzes (BGebG) und der damit einhergehenden Änderung des Verfahrens der Leistungsabrechnung hat sich gezeigt, dass den Bilanzpositionen erhaltene Anzahlungen und Summe der in Arbeit befindlichen Verfahren (Vorräte) vorrangige Bedeutung zukommt. Die Gebührenschuld entsteht nun erst mit Beendigung der Amtshandlung. Bisher waren Zwischenabrechnungen in bestimmten Akkreditierungsvorgängen erlaubt. Diese Umstellung der Rechnungslegung wird sich bilanziell in sukzessive steigenden Vorräten und in einer weiteren Erhöhung der erhaltenen Anzahlungen äußern. Daher bietet sich aus Sicht der DAkkS zur Bewertung und Steuerung der vorgenannten Zusammenhänge künftig als Frühwarnsystem die Liquidität 3. Grades an, die bisher schon Teil des Standardberichtswesens der DAkkS ist.

9 B. Bericht über den Prognosezeitraum sowie die Chancen und Risiken des Unternehmens I. Voraussichtliche Entwicklung des Unternehmens Rechtliche und sonstige Rahmenbedingungen Es ist auch mittelfristig nicht damit zu rechnen, dass sich der Status der DAkkS als eine durch den Bund beliehene Kapitalgesellschaft mit hoheitlichen Aufgaben ändern wird. Insofern ist auch nicht von einer Änderung ihrer rechtlichen und sonstigen Rahmenbedingungen auszugehen. Zu den rechtlichen Rahmenbedingungen gehört auch, dass nach der Verordnung (EG) Nr. 765/2008 sämtliche Akkreditierungsvorgänge (Erst- und Reakkreditierungen, Überwachungen und Änderungen/ Erweiterungen) in Deutschland seit dem ausschließlich von der DAkkS als nationaler Akkreditierungsstelle vorgenommen werden dürfen. Damit sind gemäß 13 AkkStelleG auch die Überwachungspflichten für Akkreditierungen, die vor diesem Datum erteilt wurden, auf die DAkkS übergegangen. Bis spätestens werden diese Stellen entweder eine Reakkreditierung bei der DAkkS erfolgreich durchlaufen haben oder aus dem System akkreditierter Stellen ausscheiden. Dieses Monopol wurde der DAkkS Anfang 2013 durch die Europäische Kommission bestätigt. Geschäftsentwicklung Der Businessplan der DAkkS sieht im Geschäftsjahr 2014 eine weitere positive Entwicklung der Akkreditierungsaktivitäten vor. Diese Prognose wird durch die sehr gute Auftragslage per manifestiert. So liegen 685 Anträge auf Erst- und Reakkreditierung sowie Änderung und Erweiterung vor. Damit liegt der Antragseingang 62 % über dem Vergleichsquartal in Insbesondere bei Reakkreditierungen rechnet die DAkkS weiter mit einer deutlichen Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig sind in 2014 hauptsächlich im IT-Bereich weitere Investitionen zu tätigen und wichtige Projekte umzusetzen. Am Standort Frankfurt ist der Umzug der Geschäftsstelle geplant. Die DAkkS erwartet für das Jahr 2014 eine weitere Effizienzsteigerung. Gründe dafür sind die seit Januar 2014 erfolgende vollständige Auftragsbearbeitung im ERP-System PRISMA und die für Mai 2014 vorgesehene Produktivsetzung des Dokumentenmanagementsystems ELO für alle Mitarbeiter. Insgesamt wird mit einem positiven Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit für 2014 gerechnet, welches deutlich über dem für 2013 geplanten Ergebnis liegen wird Die DAkkS geht von einem weiteren Wachstum ihrer hoheitlichen Akkreditierungstätigkeit aus. Wachstumsschwerpunkte sind u.a. folgende Bereiche: - Revision der Deponieverordnung, Akkreditierung der fremdprüfenden Stellen (Prüf-und Inspektionsstellen) - Lebensmittelüberwachung, Akkreditierung von amtlichen Laboratorien - EU-Emissionshandel (EU-ETS), Akkreditierung von Verifizierungs-/Prüfstellen - Flugvermessungsdienste, Akkreditierung nach Flugvermessungsdiensteverordnung - Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchV), Akkreditierung von Messstellen nach 26 BImSchG - Gesundheitsversorgung, Akkreditierung von Zertifizierungsstellen für Managementsysteme in

10 der Gesundheitsversorgung - Eisenbahnbereich, Akkreditierungen von Inspektionsstellen nach Interoperabilitätsrichtlinie, CSM- und ECM-Verordnung - Biobanken, Akkreditierung von Stellen, die medizinisches Material einlagern - Liquordiagnostik, Akkreditierung von medizinischen Laboratorien - Organtransplantationen, Akkreditierung von Laboratorien die Typisierungen für Transplantationen durchführen - Akkreditierungen im Bereich des neuen Mess- und Eichgesetzes Bei den zuvor genannten Wachstumsschwerpunkten handelt es sich überwiegend um neue Akkreditierungsgebiete (Immungenetik, Biobanken, Deponieverordnung, Schienenfahrzeuge, Eisenbahnbereich und Flugvermessungsdienste). Insgesamt wird mit ca. 800 neuen Anträgen auf Erstakkreditierungen und Erweiterungen in 2014 gerechnet. Die DAkkS erwartet neben dem o.g. Umsatzwachstum für 2014 umfangreiche Reakkreditierungen. Viele Erst- oder Reakkreditierungen wurden aufgrund der unsicheren Situation bei der Neuordnung des deutschen Akkreditierungswesens vorgezogen und bereits in 2009 erteilt. Dadurch hat die DAkkS derzeit Akkreditierungen (Stand ) im Bestand, deren Gültig keit im Jahr 2014 abläuft. Um der voraussichtlichen überproportionalen Häufung von Reakkreditierungen gerecht zu werden, hat die DAkkS einen Maßnahmenplan entwickelt, der mit dem Beirat der DAkkS abgestimmt ist. Die Erlöse aus der nichthoheitlichen Tätigkeit werden in 2014 erneut leicht rückläufig sein. Diverse Anfragen aus Schwellenländern und ehemaligen GUS-Staaten wurden aus Ressourcengründen abschlägig behandelt. Das Drittlandgeschäft könnte jedoch gegebenenfalls zur Kompensation von Erlösausfällen im hoheitlichen Bereich ausgeweitet werden. Im Geschäftsjahr 2013 wurde durch das Finanzamt Körperschaften II von Berlin eine Betriebsprüfung für die Jahre 2008 bis 2011 begonnen. Bis zum Zeitpunkt der Jahresabschlusserstellung zum sind für die Jahre 2010 und 2011 keine abschließenden Prüfungsergebnisse hervorgegangen, die eine Auswirkung auf die Ertragslage haben werden. Die aus den Jahren 2008 und 2009 rechtskräftig beschiedenen Steuernachzahlungen in Höhe von TEUR 33 sind bereits im Jahresabschluss 2013 berücksichtigt. Weiterhin ist die Steuerbarkeit der erhaltenen Zuwendungen für Gremientätigkeiten aus 2011 und 2012 noch nicht abschließend geklärt. Allerdings stellt auch dieser Sachverhalt kein Risiko für die Ertragslage der DAkkS dar, da zum einen Verlustvorträge in entsprechender Höhe vorhanden sind und zum anderen eine unwiderrufliche Erklärung des BMWi zur Übernahme etwaiger Steuerschulden aus den Bundeszuwendungen für Gremientätigkeiten 2011 und 2012 vorliegt. Somit müsste die DAkkS eventuelle Steuernachforderungen nicht aus eigenen Mitteln bestreiten. Investitionen Das Geschäftsjahr 2014 wird von einer weiterhin hohen Investitionstätigkeit geprägt sein. Insgesamt sind Neu- und Ersatzinvestitionen i. H. v. TEUR 516 vorgesehen. Bei den Neuinvestitionen i. H. v. insgesamt TEUR 379 sind Anschaffungen bei der Büroausstattung (TEUR 40), bedingt durch den geplanten Umzug des Standorts Frankfurt, sowie im Bereich der Hardware (TEUR 35,5) für den Umbau der IT-Infrastruktur (Server- und Netzwerk) und die Beschaffung von IT-Technik in Zusammenhang mit der Einführung des neuen Dokumentenmanagementsystems ELO geplant. Für EDV-Software sind in 2014 Neuinvestitionen in Höhe von TEUR 274,9 vorgesehen. Diese erklären sich zu einem großen Teil durch Investitionen in das ERP-System PRISMA

11 in Höhe von TEUR 94,5, mit denen insbesondere der Grad der IT-Unterstützung für die Akkreditierungsprozesse im Bereich der Begutachterverwaltung erhöht werden soll. Darüber hinaus sollen Neuinvestitionen in die Einführung einer Personalwirtschaftssoftware (TEUR 48,0)1, die Einführung eines Business Intelligence-Tools für den Bereich Controlling (TEUR 48,4), die Weiterentwicklung des Dokumentenmanagementsystems ELO (TEUR 15,0) sowie die Einführung von Softwarefunktionalitäten zur Ermittlung von Durchlaufzeiten der Verfahrensbearbeitung (TEUR 15,0) getätigt werden. In den Ersatzinvestitionen i. H. v. insgesamt TEUR 137 sind insbesondere die notwendige Modernisierung der Telefonanlage (TEUR 35) als Bestandteil der Betriebs- und Geschäftsausstattung, der Ersatz überholter Hardware (rd. TEUR 34) und die Aktualisierung veralteter Versionen von Software zur Bürokommunikation (TEUR TEUR 39,4) enthalten. II. Prognose-, Risiko- und Chancenbericht Allgemeiner Prognose-, Risiko- und Chancenbericht Die DAkkS benötigt umfassend und gut ausgebildetes Personal aus verschiedenen Wirtschafts- und Dienstleistungsbereichen und einen qualifizierten Begutachterpool, um allen qualitativen und fachlichen Anforderungen an ihre Akkreditierungstätigkeit gerecht zu werden. Die Erschließung ausreichender Personalressourcen stellt eine permanente Herausforderung dar. Andererseits ist eben dieser hohe Qualifikationsgrad der Mitarbeiter/innen der DAkkS sowie die breite Aufstellung über viele Wirtschafts- und Dienstleistungsbereiche im Verbund mit der Arbeit der Begutachter Garant für eine nachhaltige und stetig effizientere Arbeit der DAkkS. Gleichzeitig wird der DAkkS hierdurch die Erschließung immer neuer Akkreditierungsbereiche ermöglicht. Mit Urteil vom hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden, dass die DAkkS ihre Akkreditierungen nicht ohne weiteres befristen darf. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass es für die Befristung an der notwendigen Rechtsgrundlage fehle. Die Frage der Befristung von Akkreditierungen ist für die Arbeitsweise der DAkkS von grundlegender Bedeutung. Es soll daher ein Berufungsverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg angestrengt werden. Bis zur endgültigen Bescheidung besteht die Möglichkeit, dass die DAkkS ihre Akkreditierungspraxis umstellt und gegebenenfalls unbefristete Akkreditierungen erteilt. Da derzeit die Kostenverordnung der Akkreditierungsstelle darauf ausgerichtet ist, dass Akkreditierungen nur befristet erteilt werden, kann es zu Einnahmeausfällen kommen. Dieser Gefahr kann durch die vom BMWi in Aussicht genommene Änderung der Kostenverordnung der DAkkS begegnet werden. Würde die DAkkS tatsächlich unbefristete Akkreditierungen erteilen, wären so genannte Wiederholungsbegutachtungen durchzuführen. Für diese wäre eine entsprechende Tarifstelle in der Kostenverordnung zu schaffen. Finanzielle Auswirkungen dieser Problematik sind frühestens ab 2015 zu erwarten. Unterschrift der Geschäftsführung Berlin, den Norbert Barz

12 Bilanz Aktiva EUR EUR A. Anlagevermögen , ,48 I. Immaterielle Vermögensgegenstände , ,31 1. sonstige immaterielle Vermögensgegenstände , ,31 II. Sachanlagen , ,17 1. andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung , ,17 B. Umlaufvermögen , ,03 I. Vorräte , ,48 II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände , ,68 1. sonstige Vermögensgegenstände , ,68 III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks , ,87 C. Rechnungsabgrenzungsposten , ,44 Bilanzsumme, Summe Aktiva , ,95 Passiva EUR EUR A. Eigenkapital , ,83 I. gezeichnetes Kapital , ,00 II. Kapitalrücklage , ,08 III. Verlustvortrag , ,96 IV. Jahresfehlbetrag , ,71 B. Sonderposten für Zuschüsse und Zulagen , ,92 C. Rückstellungen , ,26 D. Verbindlichkeiten , ,94 1. sonstige Verbindlichkeiten , ,94 E. Rechnungsabgrenzungsposten 1.461,79 0,00 Bilanzsumme, Summe Passiva , ,95

13 Gewinn- und Verlustrechnung EUR EUR 1. Rohergebnis , ,37 2. Personalaufwand , ,90 a) Löhne und Gehälter , ,15 b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , ,75 davon für Altersversorgung , ,09 3. Abschreibungen , ,48 a) Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen , ,48 4. sonstige betriebliche Aufwendungen , ,65 davon Aufwendungen aus Währungsumrechnung 1.259,96 427,88 5. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 5.897, ,11 6. Zinsen und ähnliche Aufwendungen , ,51 7. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit , ,94 8. Steuern vom Einkommen und Ertrag , ,99 9. sonstige Steuern 8.226, , Jahresfehlbetrag , ,71 Anhang Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss der Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH, Berlin (DAkkS) wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt. Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des GmbH-Gesetzes und des Gesellschaftsvertrages zu beachten. Angaben, die wahlweise in der Bilanz, in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt. Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt. Nach den in 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine mittelgroße Kapitalgesellschaft. Gemäß Gesellschaftsvertrag sind für den Jahresabschluss die handelsrechtlichen Vorschriften für große Kapitalgesellschaften anzuwenden. Die Aufstellung des Jahresabschlusses erfolgte unter der Annahme der Fortführung der Unternehmenstätigkeit.

14 Die Gesellschaft ist seit eine beliehene Stelle. Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Entgeltlich erworbene immaterielle Vermögensgegenstände werden zu Anschaffungskosten abzüglich Abschreibungen bewertet. Die planmäßigen Abschreibungen erfolgen, sofern die immateriellen Vermögensgegenstände der Abnutzung unterliegen, entsprechend ihrer Nutzungsdauer (drei bis fünf Jahre) linear. Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungskosten abzüglich Abschreibungen bewertet. Die planmäßigen Abschreibungen erfolgen linear. Bewegliche Vermögensgegenstände des Anlagevermögens mit einem Wert von bis zu EUR 410 werden im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben. Bewegliche Vermögensgegenstände des Anlagevermögens mit einem Wert von EUR 150 bis EUR 1.000, die für die Geschäftsjahre 2008 und 2009 gemäß den steuerlichen Vorschriften in einem Sammelposten erfasst und abgeschrieben wurden, werden bis zur vollständigen Abschreibung fortgeführt. Die in Arbeit befindlichen Aufträge werden als unfertige Leistungen mit ihren Anschaffungskosten bzw. zu Herstellungskosten gemäß 255 HGB aktiviert. Die Bewertung erfolgt an Hand des Fertigstellungsgrades. Die Bewertung der unfertigen Erzeugnisse wird anhand von pauschalisierten Abarbeitungsgraden und der geplanten Standardkosten der Begutachtungen vorgenommen. Für den so ermittelten Betrag wird ein Abschlag von 14% abgezogen, der als Erfahrungswert die nach HGB vorgeschriebene verlustfreie Bewertung des Vorratsvermögens sicherstellt. Die Berücksichtigung der Änderung des Bundesgebührengesetzes zum 15. August 2013 wurde anhand der Anpassung der pauschalisierten Abarbeitungsgrade für Verfahren, die nach dem Stichtag beantragt wurden, vorgenommen. Der pauschalisierte Abarbeitungsgrad für vor dem beantragte Verfahren wird für die abrechenbaren Begutachtungsleistungen wie folgt verwendet: 25%, wenn die Begutachtung bis zum Stichtag beauftragt wurde 75%, wenn die Begutachtung vor dem Stichtag durchgeführt wurde 90%, wenn alle Berichte der Begutachtung vorliegen 100%, wenn bis zum Stichtag die Unterlagen dem Akkreditierungsausschuss vorgelegt wurden Für nach dem beantragte Verfahren wird der pauschalisierte Abarbeitungsgrad für die Gesamtleistung wie folgt verwendet: 25%, wenn die Antragsprüfung bis zum Stichtag abgeschlossen ist 40%, wenn die Begutachter bis zum Stichtag beauftragt wurden

15 75%, wenn die Begutachtung vor dem Stichtag durchgeführt wurde 85%, wenn alle Berichte der Begutachtung vorliegen 90%, wenn bis zum Stichtag die Unterlagen dem Akkreditierungsausschuss vorgelegt wurden 100%, wenn das Verfahren abgeschlossen wurde, die Rechnungsverfügung jedoch noch aussteht. Die Gesellschaft hat vor dem Hintergrund im Geschäftsjahr 2013 eine Korrektur der Bewertung der in Arbeit befindlichen Projekte in Höhe von TEUR 162 in laufender Rechnung vorgenommen. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden zum Nominalwert abzüglich Wertberichtigungen bewertet. Das allgemeine Kreditrisiko ist durch pauschale Abschläge in Höhe von 1% (wie im Vorjahr auch) berücksichtigt. Die Bewertung des Kassenbestandes und der Guthaben bei Kreditinstituten erfolgt zum Nennwert. Das Stammkapital und die Kapitalrücklage sind mit dem Nennbetrag angesetzt. Zuwendungen zur Finanzierung von Gegenständen des Anlagevermögens werden in einem Sonderposten für Zuwendungen zum Anlagevermögen ausgewiesen, der Sonderposten wird entsprechend dem Abschreibungsverlauf der geförderten Vermögensgegenstände aufgelöst. Für ungewisse Verbindlichkeiten aus Pensionszusagen werden Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen auf der Basis versicherungsmathematischer Berechnungen entsprechend der handelsrechtlichen Vorschriften gebildet. Die sonstigen Rückstellungen werden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten und drohende Verluste gebildet. Die Rückstellungen berücksichtigten alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen und werden in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags angesetzt. Zukünftige Preisund Kostensteigerungen werden berücksichtigt, sofern ausreichende objektive Hinweise für deren Eintritt vorliegen. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr werden mit einem ihrer Restlaufzeit entsprechenden, durchschnittlichen Marktzinssatz abgezinst. Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt. Latente Steuern Aufgrund des Wahlrechts nach 274 Abs. 1 HGB werden aktive latente Steuern auf Verlustvorträge nicht angesetzt. Passive latente Steuern werden in Übereinstimmung mit 274 Abs. 2 HGB auf Abweichungen zwischen Handels- und Steuerbilanz gebildet. Die Bewertung erfolgt auf Basis eines Steuersatzes von rund 30,18%.

16 Angaben und Erläuterungen zu einzelnen Posten der Bilanz Anlagevermögen Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens unter Angabe der Abschreibung des Geschäftsjahres ist dem Anlagenspiegel (Anlage zur Bilanz) zu entnehmen. Sonstige Vermögensgegenstände Sonstige Vermögensgegenstände mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr betragen EUR , die sonstigen Vermögensgegenstände mit einer Restlaufzeit von über einem Jahr betragen EUR Eigenkapital Das Stammkapitel der Gesellschaft beträgt EUR Im Geschäftsjahr 2013 erfolgt eine Entnahme aus der frei verfügbaren Kapitalrücklage nach 272 Abs.2 Nr. 4 HGB in Höhe von TEUR 225. Gemäß 268 Abs. 8 HGB ist der die ursprünglichen Anschaffungskosten übersteigende beizulegende Wert des Deckungsvermögens, der für die Bewertung nach 246 Abs. 2 S 2 HGB herangezogen wurde, ausschüttungsgesperrt. Zum 31. Dezember 2013 beträgt der ausschüttungsgesperrte Betrag TEUR 60. Sonderposten für Zuwendungen zum Anlagevermögen Die Gesellschaft hat vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Zuwendungen u.a. zur Deckung von Ausgaben für die Anschaffung von Anlagevermögen erhalten. Die Auflösung des Sonderpostens in Höhe von TEUR 49 erfolgt analog dem Abschreibungsverlauf der damit finanzierten Vermögensgegenstände des Anlagevermögens. Pensionsrückstellungen Zur Ermittlung der Pensionsrückstellung wurde die Projected Unit Credit-Methode (PUCM) angewendet. Für die Berechnungen wurden folgende Annahmen getroffen: Pensionsverpflichtungen bestehen für sechs Mitarbeiter. Das finanzmathematische Gutachten wurde in diesem Jahr von IWV Institut für Wirtschaftsmathematik und betriebliche Versorgungssysteme AG vorgenommen. Das Institut hatte im Laufe des Jahres eine Überprüfung der Versorgungszusagen vorgenommen. IWV wendet für die Berechnung der Pensionsrückstellung die Projected Unit Credit-Methode (PUCM) an, wobei ein Zinssatz von 4,88% (Zinssatz nach 253 Abs. 2 Satz 2 HGB) sowie ein Rententrend und Lohnund Gehaltstrend von 2% p.a. berücksichtigt wird. Die für die Berechnungen zugrunde gelegten Sterbetafeln waren die Richttafeln 2005 G von Prof. Dr. Klaus Heubeck. Aus der Aufzinsung der Pensionsrückstellungen sind Zinsaufwendungen in Höhe von TEUR 14 im Berichtsjahr entstanden. Eine handelsrechtlich zulässige Saldierung des Erfüllungsbetrages der Rückstellung für Pensionen und ähnli-

17 che Verpflichtungen mit dem Deckungsvermögen, das mit dem Zeitwert bewertet wurde, wurde in Höhe von TEUR 177 vorgenommen. Die Anschaffungskosten des saldierten Vermögens betragen TEUR 117. Der Erfüllungsbetrag der Pensionsrückstellungen vor Saldierung beträgt TEUR 372. Steuerrückstellungen In den Jahren 2010 und 2011 wurden Verluste erwirtschaftet. Da Verlustvorträge in ausreichender Höhe bestehen, sind für das Jahr 2013 keine Steuerrückstellungen gebildet worden. Die Mindestgewinnbesteuerung gemäß 10d Absatz 2 EStG in Verbindung mit 8 Absatz 1 KStG kommt nicht zur Anwendung, da in 2013 ein Verlust erwirtschaftet wurde. Angaben und Erläuterungen zu den sonstigen Rückstellungen Die sonstigen Rückstellungen bestehen im Wesentlichen aus Rückstellungen für ausstehende Rechnungen (TEUR 574; i. Vj. TEUR 1,215), Personalrückstellungen (TEUR 439; i. Vj. TEUR 505), sowie aus sonstigen Rückstellungen (TEUR 580; i. Vj. TEUR 180). Die sonstigen Rückstellungen haben vollständig eine Laufzeit <1 Jahr. Verbindlichkeiten Der nachfolgende Verbindlichkeitenspiegel stellt die Zusammensetzung der Verbindlichkeiten und ihre Restlaufzeit dar. Art der Verbindlichkeit Gesamtbetrag davon mit einer Restlaufzeit von kleiner 1J 1 bis 5J größer 5J EUR EUR EUR EUR erhaltene Anzahlungen aus Lieferungen und Leistungen sonstige Verbindlichkeiten Summe Die sonstigen Verbindlichkeiten beinhalten Steuerverbindlichkeiten in Höhe von EUR ,58 (i. Vj. EUR ,46). Verbindlichkeiten, die durch Grundpfandrechte oder ähnliche Rechte gesichert sind, bestanden am Bilanzstichtag nicht.

18 Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung Aufgliederung der Umsatzerlöse Die Umsatzerlöse werden gemäß 285 Nr. 4 HGB wie folgt aufgegliedert: Umsatzerlöse nach Tätigkeitsbereich Umsatz EUR Erlöse aus Akkreditierungen Erlöse hoheitliches Geschäft Erlöse nicht hoheitliches Geschäft Summe Erlöse aus Begutachterschulungen Sonstige Erlöse Gesamt Geographisch bestimmter Markt (nur aus Akkreditierungen) Umsatz EUR Erlöse Ausland Erlöse Inland Gesamt

19 Sonstige betriebliche Erträge In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind im Wesentlichen die Erträge für Zuwendungen des BMWi in Höhe von TEUR enthalten sowie Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen in Höhe von TEUR 151. Ein weiterer Posten sind die Erlöse aus Informations- und Erfahrungsaustauschveranstaltungen von TEUR 184. In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind periodenfremde Erträge in Höhe von TEUR 232, die im Wesentliche aus der Auflösung von Rückstellungen resultieren. Sonstige betriebliche Aufwendungen In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind periodenfremde Aufwendungen in Höhe von TEUR 109 enthalten, die hauptsächlich aus nachlaufenden Rechnungen aus 2011 und 2012 resultieren. Die übrigen sonstigen betrieblichen Aufwendungen betreffen im Wesentlichen Fremdarbeiten (TEUR 1.008), Wartungskosten der Hard- und Software (TEUR 334), Mieten für Gewerberäume (TEUR 510), Reisekosten (TEUR 520), Forderungsverluste und Zuführung zu den Wertberichtigungen auf Forderungen (TEUR 292), Rechts- und Beratungskosten sowie Kosten für Buchführung, Erstellung und Prüfung des Jahresabschlusses (TEUR 451). Haftungsverhältnisse und sonstige finanzielle Verpflichtungen/ Sonstige Angaben Haftungsverhältnisse bestanden zum Bilanzstichtag nicht. Sonstige finanzielle Verpflichtungen bestehen zum Bilanzstichtag aus Mietverträgen über Büroräume in Berlin mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2020 bzw in Höhe von insgesamt TEUR 2.998, aus Dienst- und Infrastrukturleistungen für Büroausstattung und IT-Geräte mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2019 in Höhe von TEUR 386 und aus Mietverträgen über Büroräume in Frankfurt mit einer Laufzeit bis zum Jahr 2014 in Höhe von insgesamt TEUR 160. Darüber hinaus besteht ein Anspruch des Gesellschafters Bundesverband der Deutschen Industrie e.v., Berlin (BDI), sich 48% der gewährten Anschubfinanzierung in maximaler Höhe von TEUR (somit maximal TEUR 1.200) spätestens Ende 2014 rückerstatten zu lassen. Diese Rückerstattung steht allerdings unter dem Vorbehalt, dass der Gesellschafter "Bund" den doppelten Betrag der geforderten Summe erhält. Zudem sind die gesetzlichen Vorschriften zur Kapitalerhaltung einzuhalten. Im Jahr 2013 wurde ein Anteil von TEUR 225 an den BDI ausgezahlt. Damit wurde ein Teil der die vertragliche Anschubfinanzierung der Wirtschaft übersteigenden Summe von ca. TEUR 900 zurückgezahlt. Im Geschäftsjahr 2014 ist vorgesehen, einen weiteren Teil von TEUR 450 (gemäß Businessplanung 2014) zurückzuzahlen, sofern die Voraussetzungen hierfür bestehen. Der übrige Betrag der insgesamt dem BDI zustehenden Mittel soll frühestens ab dem im Verhältnis 2:1 (Bund : BDI) ausgezahlt werden. Spätester Zeitpunkt für eine vollständige Rückführung des BDI soll der sein. Eine Ausschüttung an den Gesellschafter BDI oder Bund setzt voraus, daß die gesetzlichen Vorschriften zur Kapitalerhaltung eingehalten werden und der DAkkS eine ausreichende Liquiditätsreserve verbleibt.

20 Durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahrs beschäftigten Arbeitnehmer Die nachfolgenden Arbeitnehmergruppen (ohne Geschäftsführer) waren während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigt: Arbeitnehmergruppen Anzahl Angestellte 136 leitende Angestellte 8 Die Gesamtzahl der durchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmer beträgt damit 144 vollzeitbeschäftigte Mitarbeiter 120 teilzeitbeschäftigte Mitarbeiter 24 Namen der Geschäftsführer Während des abgelaufenen Geschäftsjahrs wurden die Geschäfte des Unternehmens durch folgende Personen geführt: Geschäftsführer: Norbert Barz Geschäftsführer: Dr. Frank Salchow (bis ) Geschäftsführer: Dr. Andreas Steinhorst (bis )

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887

auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 J AHRESAB SCHLUSS auf den 31. Dezember 2010 der Firma KNALLHART Marketing GmbH Voltastraße 5 13355 Berlin Steuernummer 27/267/00887 I N H AL T I. Bilanz... 1 II. Gewinn- und Verlustrechnung... 3 III. Anhang

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen)

HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen. (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) HOCHTIEF Property Management GmbH, Essen (bis zum 11. Juni 2007: HTFM Beteiligungsgesellschaft mit beschränkter Haftung, Essen) Lagebericht und Jahresabschluss zum 31. Juli 2007 Lagebericht 2007 für das

Mehr

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle

Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle Public Corporate Governance Bericht 2014 des Aufsichtsrates und der Geschäftsführung der Deutschen Akkreditierungsstelle GmbH 1. Public Corporate Governance Kodex des Bundes Die Bundesregierung hat am

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts -

Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - Anhang zum Jahresabschluss 2010 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein - Anstalt des öffentlichen Rechts - I. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss Der Jahresabschluss wurde entsprechend

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011

German Brokers AG. Frankfurt am Main. Halbjahresfinanzbericht. Zum 30. Juni 2011 German Brokers AG Frankfurt am Main Halbjahresfinanzbericht Zum 30. Juni 2011 Ernst-Böckel-Str. 17, 99817 Eisenach Tel.: +49 36920 70 7 45, Fax: + 49 36920 70 7 45 E-Mail: info@germanbrokers-ag.de, http://www.germanbrokers-ag.de

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015

AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 AGRARIUS AG Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom 1. Januar bis 30. Juni 2015 Pfefferoni der AGRARIUS AG, August 2015 AGRARIUS AG Ungeprüfter Halbjahresabschluss nach HGB für den Zeitraum vom

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2012 action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2012 thp treuhandpartner gmbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zahlen des Geschäftsjahres 2013 1. Lage der ZPÜ Grundlagen Bei der ZPÜ handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Da sie keine

Mehr

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar -

Marenave Schiffahrts AG Hamburg. Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005. - Testatsexemplar - Marenave Schiffahrts AG Hamburg Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 1. Dezember bis zum 31. Dezember 2005 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die Marenave Schiffahrts AG, Hamburg Wir

Mehr

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2014

action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T 31. Dezember 2014 action medeor International Healthcare ggmbh Tönisvorst B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2014 RSM Verhülsdonk GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011

INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft mbh Leipzig Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum 31.12.2011 Lagebericht Geschäftsjahr 01. Januar 31. Dezember 2011 der INVERS Versicherungsvermittlungsgesellschaft

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Gebr. Sanders GmbH & Co. KG, Bramsche Bilanz zum 31. Dezember 2011 Aktiva 31.12.2011 31.12.2010 A. Anlagevermögen I. Immaterielle

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT

MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Geschäftsbericht 2002 MASCHINENFABRIK HEID AKTIENGESELLSCHAFT Inhaltsverzeichnis Seite Einladung zur Hauptversammlung 5 Organe der Gesellschaft 5 Bericht des Aufsichtsrates

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin

Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2008. des Eltern für Kinder e.v. Berlin Diplom-Kaufmann Manfred Lechner Wirtschaftsprüfer Steuerberater Südliche Münchner Straße 4. 82031 Grünwald. Telefon 089 / 64168-0. Telefax 089 / 64168-2 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 des Eltern

Mehr

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar

Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar Drittes Buch. Handelsbücher Erster Abschnitt. Vorschriften für alle Kaufleute Erster Unterabschnitt. Buchführung. Inventar 238 Buchführungspflicht. (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro

Informatik-Betrieb Bielefeld Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro Erfolgsplan 2015 Planung Ansatz Rechg. Erg. 2015 2014 2013 T-Euro T Euro T Euro 1. Umsatzerlöse 16.719,0 15.442,0 16.332,0 4. Sonstige betriebliche Erträge 4.a erhaltene Investitionszuschüsse 4.b Auflösung

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30

Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 nach BilMoG unter Einbeziehung von IDW RS HFA 30 Andreas Thierer, Leben Zentral- und Osteuropa 2 Agenda Allgemeiner Bewertungsansatz Bewertung verpfändeter Rückdeckungsversicherungen Bewertung kongruenter

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

238 HGB: Buchführungspflicht

238 HGB: Buchführungspflicht 238 HGB: Buchführungspflicht (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet, Bücher zu führen und in diesen seine Handelsgeschäfte und die Lage seines Vermögens nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung ersichtlich

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs AG GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs Aktiengesellschaft Jahresabschluss 2011 Einzelabschluss www.gieag.de GIEAG Gewerbe Immobilien Entwicklungs Aktiengesellschaft,

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr