Elektrische Leitfähigkeit Elektrische Leiter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrische Leitfähigkeit Elektrische Leiter"

Transkript

1 Hinweis Bei dieser Datei handelt es sich um ein Protokoll, das einen Vortrag im Rahmen des Chemielehramtsstudiums an der Uni Marburg referiert. Zur besseren Durchsuchbarkeit wurde zudem eine Texterkennung durchgeführt und hinter das eingescannte Bild gelegt, so dass Copy & Paste möglich ist aber Vorsicht, die Texterkennung wurde nicht korrigiert und ist gerade bei schlecht leserlichen Dateien mit Fehlern behaftet. Alle mehr als 700 Protokolle (Anfang 2007) können auf der Seite eingesehen und heruntergeladen werden. Zudem stehen auf der Seite weitere Versuche, Lernzirkel und Staatsexamensarbeiten bereit. Dr. Ph. Reiß, im Juli 2007

2 Philipps-Universität Marburg Fachbereich Chemie-Lehramt Experimentalvorträge Protokoll zum Vortrag Elektrische Leitfähigkeit Elektrische Leiter Silvia Kaletsch Bahnhofstr Weimar

3 Inhalt A GRUNDLAGEN 1 DEFINITION "ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT" 2 LEITER - NICHTLEITER - HALBLEITER V 1 Elektrische Leitfähigkeiten von Kupfer, Schwefel undsilicium 3 DAS ENERGIEBÄNDERMODELL 4 ELEKTRONENLEITER - IONENLEITER V 2 Wanderung von OH-- undh Iollen im elektrischen Feld V 3 Ladungstransport in Ionenkristallen - Feste Elektrolyte B TECHNISCHE ANWENDUNGEN V 4 Keramische Leiter: NTC - Widerstand (Heißleiter) 15 5 ELEKTRISCH LEITFÄHIGE POLYMERE 16 V 5 Synthese von Polypyrrol 17 V 6 Demonstration der Leitfähigkeit von Polypyrrol 20 6 HOCHTEMPERATUR - SUPRALEITUNG: KERAMISCHE SUPRALEITER 22 V 7 Supraleitung - Ideale Leitfähigkeit 23 LITERATURVERZEICHNIS 27 2

4 A Grundlagen 1 Definition "Elektrische Leitfähigkeit" Die elektrische Leitfähigkeit gehört neben Festigkeit, Verformbarkeit und Magnetismus zu den wichtigsten Festkörpereigenschaften.[17] Allgemein versteht man unter elektrischer Leitfähigkeit die Eigenschaft bestimmter Stoffe, elektrischen Strom zu leiten. Diese Stoffe bezeichnet man als elektrische Leiter. In der Physik ist die elektrische Leitfähigkeit eine exakt definierte physikalische Größe. Um sie besser veranschaulichen zu können, sollen in diesem Zusammenhang noch einmal kurz verschiedene physikalische Größen vorgestellt werden.[l] (1) Der Widerstand Reines stromdurchflossenen Leiters ist der Quotient aus der angelegten SpannungU und der Stromstärke I. Man mißt den Widerstand in Ohm. Es gilt: R = U / 1, ( R] = 112 (Ohm) (2) Der spezifische Widerstand p (eines zylindrischen Leiters) ist das Produkt aus Widerstand R und dem Quotienten A / 1. A ist die Querschnittsfläche, I die Länge des zylindrischen Leiters. Es gilt: p = R A / I, {pi = 1 [1. m Durch die Einführung des Quotienten wird der Widerstand unabhängig von der Ausdehnung des Leiters: Der spezifische Widerstand ist demnach nur noch eine materialabhängige Größe. (3) Unter der elektrischen Leitfähigkeit 'Y versteht man den Kehrwert des spezifischen Widerstandes. Es gilt: r = J / p Somit ist auch die elektrische Leitfähigkeit eine vom Material abhängige Größe. Hat ein Material also eine hohe elektrische Leitfähigkeit, so ist sein spezifischer Widerstand gering und es fließt (unter konstanten Versuchsbedingungen) bei einer konstanten Stromstärke vergleichsweise viel Strom. 3

5 Abb.1: Elektrische Leitfähigkeiten bestimmter Stoffe [14] Elektrische Anorganische Stoffe Organische Stoffe Leitfähigkeit (al. cml) Metalle 10 6 Kupfer Eisen 10 4 Leitfähige Polymere Halbleiter Germanium Isolatoren Silicium Glas Diamant Schwefel Quarz Teflon, PVC, Polystyrol Wie man aufdiesem Schaubild erkennen kann, liegen die Werte für die elektrische Leitfähigkeit zwischen für einen sehr guten Isolator wie Teflon und 10 6 für einen sehr guten Leiter wie Kupfer. Supraleiter zeigen sogar eine unendlich große Leitfähigkeit. Die elektrische Leitfähigkeit umfaßt damit einen derart weiten Wertebereich wie keine andere Materialeigenschaft. Um sich dies erklären zu können, ist es notwendig, sich die Vorgänge der Leitung elektrischen Stroms im atomaren Bereich zu verdeutlichen. 4

6 2 Leiter - Nichtleiter - Halbleiter V 1 Elektrische Leitfähigkeiten von Kupfer, Schwefelund Silicium Dieser Versuch soll zeigen, welche Elemente in der Lage sind, elektrischen Strom zu leiten und welche nicht. Untersucht werden Kupfer, Schwefel und Silicium. Substanzen 1 Kupfer-Blech 1 Stück Silicium (Polybruch) 1 Stück Schwefel (vulkanischer Herkunft) Geräte 1 Voltmeter (Meßbereich 10 V - ) ] Amperemeter (Meßbereich 0,3 A) 1 Glühbirne (6 V) mit Fassung 1 Trafo (angelegte Spannung: 5 V) 3 x 2 Krokodilklemmen (2 x mit, 1 x ohne Isolierung) 1 Bunsenbrenner 4 Verbindungskabel 2 Plattenstative 6 Doppelmuffen 6 Stativklammern Versuchsaufbau / Schaltskizze Probe Amperemeter Glühbirne Trafo (SV-) Voltmeter In einem Stromkreis sind ein Amperemeter, die Probe und eine Glühbirne in Reihe geschaltet. Parallel dazu geschaltet ist ein Voltmeter, welches die angelegte Spannung mißt. Zur besseren Demonstration werden die drei Proben untereinander angeordnet jeweils über Krokodilklemme (bei Silicium ohne Isolierung), Doppelmuffe und Stativklammer rechts und links an einem Plat- 5

7 tenstativ befestigt, so daß bei der Versuchsdurchführung nur noch die Verbindungskabel umgesteckt werden müssen. Versuchsdurchjührung Man legt eine Spannung von 5 V an. Ist der Stoff in der Lage den elektrischen Strom zu leiten, so sollte das Amperemeter einen Zeigerausschlag zeigen und das Glühbirnchen aufleuchten. Versuchsauswertung Kupfer leitet elektrischen Strom, da sowohl ein Zeigerausschlag zu sehen ist als auch die Glühbirne hell aufleuchtet. Bei Schwefel kann man weder Zeigerausschlag, noch ein Aufleuchten der Glühbirne beobachten: Schwefel ist ein Isolator. Bei Raumtemperatur zeigt auch Silicium keine Leitfähigkeit. [11 ] Erhitzt man jedoch mit dem Bunsenbrenner, so zeigt das Aufleuchten der Glühbirne und der Zeigerausschlag des Amperemeters einen Stromfluß an. Wie läßt sich dies auf atomarer Ebene erklären? 3 Das Energiebändermodell Zur Erklärung dieses Phänomens wurde das Energiebändermodell entwickelt: Zunächst stellt man sich vor, daß ein Metallkristall aus vielen einzelnen Metallatomen gebildet WÜrde. Nähern sich die Metallatome einander an, so treten zwischen den energetisch äquivalenten Atomorbitalen der einzelnen Atome Wechselwirkungen auf. Aus den energetisch äquivalenten Atomorbitalen entstehen im Metallkristall ebenso viele Molekülorbitale[15]. Da das Pauli Prinzip nun nicht mehr für das einzelne Atom, sondern für den gesamten Atomverband gilt, ist es zwingend notwendig, daß sich die Molekülorbitale energetisch voneinander unterscheiden. So entsteht eine dichte Folge von Energiezuständen, ein sogenanntes Energieband [17]. 6

8 Abb. 2 (n. Riedel, 166) cl Metalldampf Metall kristall Energie <: b) Äq uivalenle Atomorbitale der Atom e des Melalldampfes Energieband des Metallkrislalls Abbildung 2.94 a) Au s isolierten At om en eines MetaIJdampfes bildet sich ein MetalIkristall. b) A ufspaltung von Atom orbitalen zu einem Energieband im Me ta llkrista ll. Aus äquivalent en Ato morbita len von isolierten Atomen eines Metalldampfes entsteht im festen Metall ein Energieba nd mit Energiezustände n unterschiedli cher Energie (vgl. Bildung von Molek ülorbitalen, Abschn ). Abb. 3 (n. Stroppe, 420 ) QI ~ QI c: QI c: QI c: o '-~ QI Gj I I I Krista//atom 2p!!llII!II_ ~~------~ 1s Einze/atom w Gitterkonstan ie Aiomatisiond Ortskoordinate X Bild Zum Energiebändermodell : a) Aufspaltung der diskreten Energieniveaus isolierter Atome zu qu asikontinuierlichen Energiebändern im Festkörper; b) Bändermodell In dem zweiten Sc ha ubild ist der Übergang von di skreten E ne rg ie niveaus in quasikontinuierlich e E nergiebänder nochmal darg est ellt. M an kann dab ei folgendes erkennen: 7

9 Die in Kernnähe sehr stark gebundenen Elektronen ergeben relativ schmale Bänder, die weiter außen liegenden Valenzelektronen treten stärker miteinander in Wechselwirkung und bilden daher breitere Bänder. Das aus 1s Atomorbitalen gebildete Energieband ist von dem aus 2s-Atomorbitalen gebildeten Energieband durch einen Energiebereich getrennt, in dem keine Energieniveaus liegen. Man bezeichnet diesen Energiebereich als verbotene Zone, da für Metallelektronen Energien dieses Bereichs verboten sind. Bei einer starken Aufspaltung von Energiebänder kann es auch zu Überlappungen zwischen diesen Bändern kommen. Für die Leitung von elektrischem Strom müssen freie Quantenzustände vorhanden sein, in die die Elektronen bei Zuführung elektrischer Energie gelangen können. Die Elektronen können sich dann quasi frei über den ganzen Kristall bewegen und damit fließt Strom. Anwendung des Energiebändermodells auf die im Versuch gezeigten Elemente : (1) Kupfer Kupfer hat die Elektronenkonfiguration 3 d 10 4 Si. Aus den 4 s - Atomorbitalen wird das Valenzband gebildet. Da das 4 s - Atomorbital eines Kupfer Atoms nur einfach besetzt ist, ist auch das Valenzband des Kup fers nur zur Hälfte gefüllt. Ein halb gefülltes Band würde schon ausreichen, um zu erklären, warum Kupfer Strom leitet. Die besonders hohe Leitfähigkeit von Kupfer erklärt sich jedoch nur dadurch, daß das Valenzband zusätzlich mit dem Leitungsband überlappt, welches aus den 4 p - Atomorbitalen der Kupfer-Atome gebildet wurde. Abb. 4: Energiebändermodell für Cu E Leitungsband Überlappungsberieh Valenzband (halb besetzt) 8

10 (2) Schwefel Schwefel hat die Elektronenkonfiguration 3 S2 p". Theoretisch müßte Schwefel leitend sein, da das p-band nicht voll besetzt ist. Dies ist aber nicht der Fall. Betrachten wir dazu die Struktur eines Schwefel-Moleküls. Schwefel besteht aus gewinkelt gebauten Schwefel-Ketten oder Molekülen, das heißt, die bindenden und nichtbindenden Elektronenpaare sind tetraedrisch angeordnet. Daraus kann man folgern, daß bei Schwefel eine Sp3 - Hybridisierung vorliegt. Es gibt also 4 Hybridorbitale, wovon 2 vollbesetzt und 2 nur mit je einem Elektron besetzt sind. Durch die Elektronen der benachbarten Schwefel-Atome werden aber auch diese Orbitale gefüllt und daraus resultiert ein vollständig besetztes Valenzband, das durch eine breite verbotene Zone vom Leitungsband getrennt ist. Abb. 5: Energiebändermodell für S E [TILeitungsband Verbotene Zone (breit) Valenzband (voll besetzt) (3) Silicium Silicium hat die Elektronenkonfiguration 3 S2 p2. Auch hier liegt eine Sp3 Hybridisierung vor. Die vier je einfach besetzten Hybridorbitale werden durch die benachbarten Si-Atome aufgefüllt. Das Valenzband ist damit auch hier voll besetzt. Allerdings ist es vom Leitungsband nur durch eine schmale verbotene Zone getrennt. Durch Zufuhr thermischer Energie können Elektronen ins Leitungsband gelangen, wodurch "Löcher" im Valenzband zurückbleiben. Sowohl Löcher-, als auch Elektronenleitung tragen zur Leitfähigkeit bei. Während bei Halbleitern mit zunehmender Temperatur der Widerstand abnimmt, nimmt er bei Metallen zu, da durch Zusammenstöße elektrische Energie in Form von Wärme verlorengeht. 9

11 Abb. 6: Energiebändermodell für Si E Leitungsband Verbotene Zone (schmal) Valenzband (voll besetzt) 4 Elektronenleiter - Ionenleiter Man unterscheidet bei der Leitung von elektrischem Strom zwischen Elektronen- und Ionenleitung. Bei Elektronenleitern sind freie oder locker gebundene Elektronen für die Stromleitung verantwortlich. Bei Ionenleitern, auch Leiter 2. Ordnung genannt, sind Verschiebungen von Ionen für den Stromfluß entscheidend. V 2 Wanderung von OH-- und H30+-Ionen im elektrischen Feld In diesem Versuch soll ein solcher Ionenleiter vorgestellt werden.[3] Substanzen Schwefelsäure, c = 0,05 mol/l Natronlauge, c = 0,1 molll 10 %-ige Kaliumnitrat-Lösung Universalindikatorpapier Haushaltswatte Geräte 1 Voltmeter (Meßbereich 100 V - ) 1 Hochspannungstrafo (angelegte Spannung 60 V) 4 Verbindungskabel 2 Plattenstative 4 x 50ml-Bechergläser 4 Reagenzgläser 4 Stativklammern 4 Doppelmuffen 1 x 100ml-Erlenmeyerkolben 10

12 Versuchsaufbau / Schaltskizze Voltmeter 60 V- Platin-Kathode (-) Platin- Anode(+) Natronlauge (c ~ 0,1 mol/i) Schwefelsäure(c == 0,05 mol/i) Watte getränkt mit 10%-iger Kaliumnitratlsg. + Mischindikator Versuchsdurchführung Man füllt ein V-Rohr möglichst gleichmäßig zu zwei Dritteln mit Watte, die man nicht zu fest zusammenpreßt. In einem 100ml-Erlenmeyerkolben wird ein etwa 30 cm langes Band Universalindikatorpapier mit 50 ml 10%-iger Kaliumnitratlösung übergossen und mehrmals geschüttelt, bis sich die Lösung gelb färbt. Man gießt soviel der Lösung in das V-Rohr, bis die Watte vollständig getränkt ist. Anschließend legt man in jeden Schenkel auf die Watte ein kreisförmiges Scheibchen Filterpapier. Genauso befüllt man die beiden Reagenzgläser, die als Vergleich dienen sollen. In je zwei der 50ml Bechergläser gibt man 5 ml der Schwefelsäure bzw. der Natronlauge. Aus den Bechergläsern läßt man gleichzeitig und mit der gleichen Geschwindigkeit die Schwefelsäure auf der Seite der Anode und die Natronlauge auf der Seite der Kathode in das V-Rohr laufen. An den Platinelektroden legt man eine Spannung von 60 V an, dabei mißt man eine Stromstärke von etwa 0,3 bis 0,4 A. Die Reagenzgläser werden ebenso mit Schwefelsäure bzw. Natronlauge gefüllt, allerdings ohne anschließend eine Spannung anzulegen. Sie sollen zeigen, inwieweit bei diesem Versuch Diffusionsvorgänge eine Rolle spielen. 11

13 Versuchsbeobachtung Die Schicht unter der Natronlauge färbt sich allmählich blau, die unter der Schwefelsäure rot. Dagegen sind die angefärbten Schichten in den Reagenzgläsern wesentlich schmaler. Versuchsauswertung Zunächst kann man anhand der unterschiedlichen Schichtdicken im V-Rohr bzw. Reagenzglas erkennen, daß bei der Wanderung der Ionen Diffusionsvorgänge nur eine untergeordnete Rolle spielen. Die positiv H 30+-Ionen wandern zur negativ geladenen Kathode, man bezeichnet sie daher als Kationen. Die negativ geladenen Hydroxid-Ionen wandern dagegen zur positiv geladenen Anode und werden daher als Anionen bezeichnet. Die besonders hohe Wanderungsgeschwindigkeit von OH-- und H 30+-Ionen kommt durch Bindungsaustausch zwischen Wassermolekülen zustande, ohne daß wirklich eine Ionenwanderung stattgefunden hat. An beiden Elektroden kann man eine Gasbildung beobachten. Hier findet eine elektrolytische Zersetzung von Wasser statt. Vorgänge an den Elektroden: Anode (== Ort der Oxidation): 3 H 20 ~ 1/2 O 2 t + 2 H e Kathode (== Ort der Reduktion): H 20 + e- ~ 1/2 H 2 t + OH- Daß auch Ionenkristalle Ionenleiter sem können, zeigt der nächste Versuch.[5] V 3 Ladungstransport in Ionenkristallen - Feste Elektrolyte Substanzen Ein mit CaCl 2-dotierter KCL-Einkristall Geräte 1 Röhrenofen mit Regeltrafo 1 Temperaturfühler 1 digitale Temperaturanzeige 1 Ohmmeter Verbindungskabel 12

14 Versuchsaufbau / Schaltskizze Röhrenofen mit Regeltrafo TemperaturfuWeF.. ~ -.._ --- I _ \ KCI-Einkristall mit r----,'---"':-+ei,r (; J ' i. ~ ""' ~.---~~-_. _.- -~:....:.. Calciumchlorid dotiert Ohmmeter Ein mit Calciumchlorid dotierter KCI-Kristall wird an zwei gegenüberliegenden Flächen zwischen zwei Platinbleche eingeklemmt, so daß eine leitende Verbindung entsteht. Die Platinbleche sind mit einem Ohmmeter verbunden, das den Widerstand zwischen den Platinblechen mißt. Versuchsdurchführung Ein elektrisch beheizbarer Röhrenofen wird vorgeheizt und dann der Kristall hineingeschoben. Über ein NiCr-Ni-Thermoelement wird die Temperatur gemessen. Versuchsbeobachtung Bei ca C, also weit unterhalb des Schmelzpunktes von KCI (Smp.(KCI) ::= C), sinkt der Widerstand plötzlich stark ab. Der Kristall leitet elektrischen Strom. Versuchsauswertung In Ionengittern kann Ionenleitfähigkeit auftreten, wenn die Ionen klein genug sind, um zwischen den Gitterplätzen hindurch laufen zu können (Beispiel: Ag+-Ionen in AgBr). Häufiger ist jedoch der Fall, daß durch unbesetzte Gitterplätze (Gitterlücken) Leitfähigkeit hervorgerufen wird. Man unterscheidet zwischen thermischen Gitterlücken und Zusatzgitterlücken. Thermische Gitterlücken entstehen durch die Wärmebewegung im Kristall, wenn Gitterbausteine aus dem Innern an die Kristalloberfläche gedrängt werden. Die Anzahl der thermischen Lücken ist temperaturabhängig. Die durch thermische L ükken ermöglichte Leitfähigkeit bezeichnet man als Eigenleitung. 13

15 000 o o o o o o o o 000 Zusatzgitterlücken treten durch den Einbau mehrwertiger, gitterfremder Ionen (hier: Calcium-Ionen) auf. Besetzt ein Ca 2 +-Ion den Gitterplatz eines K+ Ions, so wird ein anderer Kr-Platz nicht besetzt, da nur so die Elektroneutralität erhalten bleibt. Diese Form der Leitfähigkeit bezeichnet man als Zusatzleitung, sie ist temperaturunabhängig und wird von der Anzahl der Zusatzionen bestimmt. K+ CI- K+ CI- CI- Ca 2+ CI- K+ K+ CI- Cl- CI- K+ CI- K+ 14

16 B Technische Anwendungen V 4 Keramische Leiter: NTC - Widerstand (Heißleiter) Substanzen 1 NTC - Widerstand (Heißleiter) Geräte 1 Taschenbatterie (4,5 V) 1 Glühbirnchen mit Fassung Kupferkabel Versuchsaufbau / Schaltskizze Taschenbatterie Glühbirnchen NTC-Widerstand (Heißleiter) ~ Feuerzeug Der NTC-Widerstand und die Glühbirne werden in Reihe geschaltet und mit der Spannungsquelle (hier: Taschenbatterie) verbunden. Versuchsdurchführung Der NTC-Widerstand wird mit einem Feuerzeug vorsichtig erwämt. Versuchsbeobachtung Schon nach kurzem Erwärmen beginnt das Glühbirnchen hell aufzuleuchten. Es fließt also Strom. Versuchsauswertung Bei dem hier vorliegenden Schaltelement handelt es sich um einen Heißleiter oder NTC (= Negativer Temperaturkoeffizient)-Widerstand. Bei hohen Temperaturen besitzt er einen niedrigen Widerstand. Es handelt sich hierbei um eine Keramik. Unt er keramischen Erzeugnissen verst eht man allgemeinen te chnische Produkte, die durch Brennen von Tonen bei C entste- 15

17 hen. Speziell diese Keramik wird hergestellt durch Sintern bei C. Die Sintertemperatur ist maßgeblich für das spätere Leitfähigkeitsverhalten: Die Zuordnung von Temperatur und Widerstand wird durch Tempern bei der Herstellung erreicht. Die NIC-Elemente bestehen aus Mischoxidspinellen oder dotierten Oxiden (Cu 2 0, Al 203 mit Cr ).[2] 5 Elektrisch leitfähige Polymere Unter Normalbedingungen sind Polymere ausgesprochene elektrische Isolatoren. So liegt zum Beispiel die elektrische Leitfähigkeit von Teflon noch unter der des Schwefels (vgl. Abb. 1). Durch gezielte Maßnahmen können jedoch Polymere in elektrisch leitfähige Stoffe überführt werden: (1) Gefüllte elektrisch leitfähige Polymere Der klassische Weg zur Vermittlung elektrischer Leitfähigkeit ist die Zumischung leitfähiger Füllstoffe. Dazu gehören Ruß, Kohlenstoff Fasern, Nickel-beschichteter Glimmmer, Stahlfasern oder Aluminiumplättchen. Die dadurch erzielte elektrische Leitfähigkeit ist jedoch meist nur gering. (2) Intrinsische elektrisch leitfähige Polymere Ein anderer Weg führt über eine Modifizierung von geeigneten Polymeren, durch die sogenannte Dotierung, zu elektrisch leitfähigen Polymeren. Der In diesem Zusammenhang gebrauchte Begriff "Dotierung" ist keinesfalls mit dem aus der Halbleitertechnik gebräuchlichen Begriff gleichzusetzen, ist aber aus diesem Gebiet entlehnt worden, da in beiden Fällen die Leitfähigkeit stark verbessert wird. Was heißt hier Dotierung? Unter Dotierung versteht man Oxidations- und Reduktionsreaktionen, die Polymere in Charge-Transfer Komplexe überführen, die eine metallische elektrische Leitfähigkeitscharakteristik besitzen. Als Ausgangspolymere verwendet man solche mit einem ausgedehnten 1t - e'- System. Beispiele: (1) Polyacetylen (2) (hetero)aromatische Polymere Poly-(para-)phenylen Polypyrrol ]6

18 Dotierungsverfahren (1) chemisch Beim Dotieren dieser Polymere mit starken Oxidations- oder Reduktionsmitteln entstehen in Redoxreaktionen Polymere mit delokalisierten ionischen Zentren und den sich aus den Dotierungsmitteln bildenden Gegenionen. Als Dotierungsmittelwerden eingesetzt: Brom, Iod, Silberperchlorat, Bortrifluorid, etc. (2) elektrochemisch Andere elektrisch leitfähige Polymere werden durch elektrochemische Polymerisation hergestellt. Ein Beispiel für diese Verfahren ist die Synthese von Polypyrrol. [4] V 5 Synthese von Polypyrrol Substanzen 3 ml Pyrrol (Monomer) 200 ml Methanol (LM) 5 g NaCI0 4 Geräte 1 400ml-Becherglas 2 V4A-Stahlbleche (2 x 7 cm) 1 Trafo (angelegte Spannung 6V) 1 Voltmeter (10 V -) 1 Amperemeter (0,3 A -) 5 Verbindungskabel 1 Magnetrührer mit Rührfisch 2 Krokodilklemmen 17

19 Versuchaufbau / Schaltskizze Voltmeter , Trafo (6V) V4A-Stahlbleche Lösung : Methanol Pyrrol Natriumperchlorat Versuchsdurchführung In einem 400ml-Becherglas wiegt man 5g Natriumperchlorat ab und löst das Leitsalz in 200 ml Methanol (Abzug!). Nun gibt man 3 ml Pyrrol hinzu, stellt die beiden V4A-Stahlbleche weit voneinander entfernt in die Lösung und elektrolysiert bei etwa 6 V Minuten lang. An der positiven Elektrode scheidet sich zunächst auf der Vorderseite ein schwarzer Film ab. Man dreht nach etwa 1-2 Minuten die positive Elektrode um und elektrolysiert weiter. Nach Minuten nimmt man die Elektroden aus der Lösung, wäscht die Anode mit etwas Methanol und zieht mit Hilfe einer Rasierklinge den gebildeten schwarzen Kunststoff-Film von der Elektrode ab. 18

20 Versuchsauswertung Als organsiches Lösungsmittel wird Methanol eingesetzt, als Leitsalz Natriumperchlorat. Reaktionsmechanismus: Anode: (1) Bildung eines Radikal-Kations H H HJO-H J H H H HV-H +e I H (2) Dimerisierung H H H H H H H H H~H... + H H H H I HH H (3) Deprotonierung H H H H H H H H H H H H +2 H+ (4) Bildung eines Radikal-Kations H H H H H HH H H H H H Zum Ladungsausgleich werden negativ geladene Perchlorat-Ionen in das Gitter miteingebaut. Sie stammen aus dem Leitsalz. Kathode: (1) Reduktion CH 30H + e -) (2) Oxidation CH H]O+ 19

21 V 6 Demonstration der Leitfähigkeit von Polypyrrol Substanzen selbsthergestellte Polypyrrol-Folie Geräte 1 Ohmmeter 2 Verbindungskabel 2 Krokodilklemmen Versuchsaufbau / Schaltskizze Polypyrrolfolie t _I~~ Ohmmeter Versuchsdurchführung Die selbsthergestellte Polypyrrolfolie wird zwischen zwei Krokodilklemmen eingespannt, die wiederum über Verbindungskabel mit dem Ohmmeter verbunden sind. Versuchsbeobachtung Der Widerstand der Polypyrrolfolie liegt im Ohm-Bereich. Versuchsauswertung Die in Laboratorien technisch einwandfrei hergestellten Folien zeigen eine noch wesentlich bessere Leitfähigkeit. Zu begründen ist es damit, daß die Qualität nicht unerheblich durch Verunreinigungen, Elektrodenmaterial, Druck, Konzentration, Temperatur und Comonomere beeinflußt wird. 20

22 Worauf beruht die elektrische Leitfähigkeit von Polypyrrol? (1 ) Elektrische Leitfähigkeit entlang der Kette Die Leitfähigkeit von Polypyrrol beruht zum einen auf dem Vorhandensein sogenannter Bipolaronen; in der Chemie würde man von dimerisierten Radikal-Kationen sprechen. Diese Bipolaronen sind längs der Kette beweglich und sorgen so für einen Ladungstransport. (2) Elektrische Leitfähigkeit quer zur Kette Die Struktur von dotiertem, metallisch leitfähigem Polypyrrol ist mit "molekularen Bretterstapeln" vergleichbar, zwischen denen die Gegenionen eingebettet sind. Zwischen den planaren Molekülketten kann es durch die Dotierung zu einer so weiten Annäherung kommen, daß Charge-Transfer-Wechselwirkungen auftreten. 21

23 6 Hochtemperatur - Supraleitung: Keramische Supraleiter Um das Phänomen der Supraleitung zu verstehen, soll an dieser Stelle kurz der Vorgang der Stromleitung in einem Metall wiederholt werden. Der metallische Festkörper stellt ein Kristallgitter dar. Die Atome eines solchen Kristallgitters sind regelmäßig angeordnet. Genauer betrachtet stellt das Kristallgitter ein Gitter aus Atomkernen dar, die von einem Elektronengas umgeben sind. Unter elektrischem Strom versteht man nun fließende Elektronen, die sich in einem Potentialfeld bewegen. Da die Atomrümpfe durch Zufuhr thermischer Energie immer um ihre Ruhelage schwingen, können sich die Elektronen nicht ungehindert bewegen. Sie stoßen mit den Atomkernen zusammen und verlieren Energie. Das ist die atomare Ursache des elektrischen Widerstandes. Daraus folgt zum einen, daß sich der elektrische Widerstand mit der Temperatur ändert: Bei metallischen Leitern nimmt er mit steigender Temperatur zu. Zum anderen dürfte ein widerstandsloser Strom nur am absoluten Nullpunkt (0 K oder -273,15 C) fließen, da nur dann die Atome still stehen und die Elektronen sich ungehindert bewegen können. Entdeckung der Supraleitung /86 entdeckt der holländische Wissenschaftler Kammerlingh Onnes, der sich eigentlich mit der Verflüssigung von Helium und der Frage beschäftigt, wie sich die Eigenschaften von Stoffen bei diesen tiefen Temperaturen verhalten, daß der elektrische Widerstand von metallischem Quecksilber bei einer Temperatur von etwa 4 K plötzlich auf Null abfallt. Damit ist er auf das Phänomen der Supraleitung gestoßen. stellen die amerikanischen Physiker Bardeen, Cooper und Schriefer die nach ihnen benannte, bis heute gültige BCS-Theorie auf, die dieses Phänomen zu erklären versucht. erhalten diese drei Wissenschaftler dafür den Nobel-Preis. liegt die bis dahin höchste Sprungtemperatur noch bei 23 K (für Nb.Ge-Legierungen). Da man, von der Theorie ausgehend, eine Sprungtemperatur von über 30 K für unmöglich hält, stellen einige große Firmen Anfang der achtziger Jahre ihre Supraleitungsforschung ein. 22

24 1986 Karl Alex Müller und Johannes Georg Bednorz vom Schweizer IBM-Laboratorium Rüschlikon beschreiten mit ihrer Supraleitungsforschung einen wenig erfolgversprechenden Weg. Sie setzen sich mit keramischen Supraleitern auseinander. Durch Kombination unterschiedlicher Metalloxide unter Zusatz kleiner Mengen an Fremdmetallen gelingt ihnen im März 1986, eine Verbindung mit einer Sprungtemperatur von 35 K herzustellen. Sie hat die Zusammensetzung La1,8SBaO,SCu04. Damit haben sie es geschafft, die Grenze von 30 K zu überwinden. Als sie im Dezember des gleichen Jahres ihre Ergebnisse veröffentlichen, nachdem sie auf ihre Reproduzierbarkeit überprüft worden sind, lösen sie damit eine Forschungswelle auf dem Gebiet der keramischen Supraleiter aus. Man arbeitet zum einen an der Zusammensetzung des "Züricher Oxids" und zum anderen an den Reaktionsbedingungen bei der Herstellung (Sintertemperatur, Sinterdauer, Sinteratmosphäre) Der technische Durchbruch kommt mit der Entdeckung von YBa 2Cu307, wegen dem Verhältnis Y:Ba: Cu auch als Supraleiter bezeichnet, mit einer Sprungtemperatur von 90 K, so daß man statt in flüssigem Helium in flüssigem Stickstoff arbeiten kann. Im gleichen Jahr erhalten Müller und Bednorz für die Entdeckung der "Züricher Oxide" den Nobel-Preis. V 7 Supraleitung - Ideale Leitfähigkeit Substanzen Supraleiter-Element aus dem lnteratom-baukasten (bezogen über die Firma Siemens) flüssiger Stickstoff Geräte 1 Trafo (1 0 V - ) 1 Voltmeter (30 V - ) 1 Voltmeter (200 mv - ) 1 Amperemeter (30 ma - ) 1 Widerstand (1 kd) Verbindungskabel 1 Dewar 23

25 Versuchsaufbau / Schaltskizze Voltmeter (30 V) _----I ~ t-----_ Amperemeter (30 rna) Trafo (10 V -) Widerstand Voltmeter (200 mv) Versuchsdurchj1lhrung Man baut die Versuchapparatur wie oben angegeben auf. Das Supraleiter Element wird in einen mit flüssigem Stickstoffgefüllten Dewar gehalten. Versuchsbeobachtung Man kann an dem Voltmeter (mit dem Meßbereich bis 200 mv) einen Spannungsabfall beobachten. Versuchsauswertung Es gilt: R==U/I R I==U Im supraleitenden Zustand: R => wird Null U => geht gegen Null 24

26 Kristallstruktur von YBa 2 CU Die Kristallstruktur des Struktur ab (Calcium-Titanat). I-2-3-Supraleiters leitet sich von der Perowskit o Yttrium-, Barium- ~ CuO-Band () Kupfer-, GD Sauerstoff-Ionen ~ CuO-Band Man erkennt, daß sich Kupferoxid-Bänder und -Ebenen ausbilden. Diese sollen maßgeblich am supraleitenden Zustand beteiligt sein. Bardeen, Cooper, Schriefer (1957): BCS-Theorie In einem normalleitenden Metall driften die Elektronen In unkontrollierter Bewegung in Richtung der treibenden Kraft des elektrischen Feldes. Im Supraleiter wird die Bewegung der Elektronen durch Gitterschwingungen koordiniert. Die Elektronen paaren sich zu sogenannten Cooper-Paaren und bewegen sich ohne Energieverlust durch das Kristallgitter. Wie kommt es zur Bildung von Cooper-Paaren? Zwei Elektronen mit entgegengesetztem Spin und Impuls koppeln zu einem Quasiteilchen. Die zwischen den beiden Elektronen wirkende Anziehungskraft muß größer sein als die abstoßende Coulomb-Kraft aufgrund ihrer negativen Ladungen. Sie beruht auf einer schwachen Wechselwirkung mit der positiven 25

27 Literaturverzeichnis [1] Joachim Berber: Physik in Formel und Tabellen, Teubner Verlag, Stuttgart ,72 f [2] Bergmann, Schäfer: Lehrbuch der Experimentalphysik, Band 6 Festkörper, Walter de Gruyter & Co, Berlin 1992,440. [3] Franz Bukatsch, Wolfgang Glöckner: Experimentelle Schulchemie (Studienausgabe in 9 Bänden): Physikalische Chemie I (Band 5), Aulis Verlag Deubner und Co KG, Köln 1977, 10f [4] B. Flintjer, W. Jansen: Polypyrrol und Polypyrrol-Batterien, in: Praxis der Naturwissenschaften- Chemie, 3/38,7-11, [5] Horst-Dieter Försterling: Praxis der physikalischen Chemie, VCH Verlagsgesellschaft mbh, Weinheim , 240 ff (6] Michael Hanack, Georg Pawlowski: OrganischeLeiter, in: Naturwissenschaften69, , [7] Harald Heimgärtner Kunststoffeals elektrischeleiter, in: Praxis der Naturwissenschaften Chemie, 6/37, 27-29, [8] Hollemann, Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie, de Gruyter, Berlin , 731 ff [9] R Holze, J. Lippe: Leitfähige Polymere - neuartige vielversprechende Werkstoffe, in: Praxis dernaturwissenschaften- Chemie, 6/41, 38-43,1992. [10] Richard B. Kaner, Alan G. MacDiarmid: Elektrisch leitende Kunststoffe, in: Spektrum der Wissenschaft, 54-59, April [11] Friedhelm Kober: Die Stellung des Siliciums in der IV. Hauptgruppe, in: Praxis der Naturwissenschaften - Chemie, 5/37, 8-10,1988. [12] Klaus Menke, Sigmar Roth: Metallisch leitfähige Polymere I, in: Chemie in unserer Zeit, 1/20, 1-10, (13] Klaus Menke, Sigmar Roth: Metallischleitfähige Polymere II, in: Chemiein unserer Zeit, 2/20, 33-43, [14] Herbert Naarmann: Polymers,Electrically Conducting, in: UllmannsEncyclopedia of Industrial Chemistry, Vol. A21, [15] Erwin Riedel: Anorganische Chemie, de Gruyter, Berlin , 164 ff [16] Lothar Schuh: Keramische Supraleiter, Markt & Technik Verlag, München [17] Heribert Stroppe: Physik für Studenten der Natur- und Technikwissenschaften, Carl Hanser Verlag, München , 418 f [ 18] W. Waleher: Praktikum der Physik, B.G. Teubner Verlag, Stuttgart , 221 f [19] R G. Weißenhorn: Zur Eingliederung oxidischer Supraleiter in den Chemieuntenicht, in: Praxis der Naturwissenschaften-Chemie, 6/38, 22-31,

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Eigenleitung von Germanium

Eigenleitung von Germanium Eigenleitung von Germanium Fortgeschrittenen Praktikum I Zusammenfassung In diesem Versuch wird an einem undotierten Halbleiter die Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit bestimmt. Im Gegensatz

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem

Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Fortsetzung der Erkundungen im Periodensystem Wiederholung Für die chemischen Eigenschaften der Elemente sind die Elektronen der äußersten Schale verantwortlich Valenzorbitale Valenz- oder Außenelektronen

Mehr

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen,

Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte Packung, Raumausfüllung, Ionenstrukturen - abgeleitet von Ionendichtestpackungen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Metallbindung / Salzstrukturen Der metallische Zustand, Dichtestpackung von Kugeln, hexagonal-, kubischdichte Packung, Oktaeder-, Tetraederlücken, kubisch-innenzentrierte

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. homogenes Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann und dessen Teilchen(Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (d.h. Teilchen mit gleicher Ordnungszahl) besteht. Verbindung Reinstoff,

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern

7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern V7_4Leit_Fest-1.DOC 1 7.4 Elektrische Leitfähigkeit in Festkörpern Die entscheidende Eigenschaft elektrisch interessanter Festkörper ist ihr kristalliner Aufbau. In der Naturwissenschaft steht kristallin,

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112

Allotrope Kohlenstoffmodifikationen. Ein Vortrag von Patrick Knicknie. Datum: 04.05.06 Raum:112 Allotrope Kohlenstoffmodifikationen Ein Vortrag von Patrick Knicknie Datum: 04.05.06 Raum:112 Themen: 1. Was ist Allotrop? 2. Unterschiedliche Kohlenstoffmodifikationen 3. Der Graphit 4. Der Diamant 5.

Mehr

B II 7 Leitfähigkeit in lonenkristallen

B II 7 Leitfähigkeit in lonenkristallen B II 7 Leitfähigkeit in lonenkristallen Die elektrische Leitfähigkeit von festen Stoffen ist von den Metallen (1 6 Ohm -1 cm -1 ) bis zum Quarz (1-18 Ohm -1 cm -1 ) bei Zimmertemperatur über 24 bis 25

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen

Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Das wellenmechanische h Atommodell (Orbitalmodell) ll) Zustände der Elektronen sind Orbitale, die durch 4 Quantenzahlen beschrieben werden, Hauptquantenzahl

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG)

Grundwissen der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) der Jahrgangsstufe 8 (nur NTG) Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen. Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut. Sie können chemische Formeln und Reaktionsgleichungen

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

Elektronen in Festkörpern

Elektronen in Festkörpern 6 Elektronen in Festkörpern Anhand des Modells des fast freien Elektronengases kann eine Anzahl wichtiger physikalischer Eigenschaften von Metallen erklärt werden. Nach diesem Modell bewegen sich die am

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik

E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 22.11.01 4. Geoelektrik und Elektromagnetik E:\VORL\VORL_MUC\WSPOT\ws01_02\vorl12\ELEK_01_12.docBibliothek Seite 1 4. Geoelektrik und Elektromagnetik 4.1 Literatur, Allgemeines 4.1.1 Literatur Literaturliste im Skript, Allgemeine Lehrbücher der

Mehr

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8

Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 Grundwissen Chemie 8. Jahrgangsstufe G8 1. Stoffeigenschaften und Teilchenmodell - Teilchenmodell: Alle Stoffe bestehen aus kleinsten Teilchen, am einfachsten aus Kugeln (Kugelteilchenmodell). Die Teilchen

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Die Metallbindung Hartstoffe 75% aller chemischen Elemente sind. Typische Eigenschaften: 1. Die Absorption für sichtbares Licht ist hoch. Hieraus folgt das große Spiegelreflexionsvermögen. Das ist die

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. Arno Pfitzner Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Mehr

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie

Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest. 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie Welche Eigenschaften haben Werkstoffe? --> alle Werkstoffe sind fest 1) Festkörperphysik 2) physikalische Chemie 3) Festkörperchemie --> beschäftigen sich mit Bildung/Aufbau/Eigenschaften fester Stoffe

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-4 (BPH) Bindungstheorie und Physikalische Eigenschaften Versuchs Datum: 25. April 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

Vorbereitung: Elektrische Bauelemente. Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012

Vorbereitung: Elektrische Bauelemente. Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012 Vorbereitung: Elektrische Bauelemente Christine Dörflinger und Frederik Mayer, Gruppe Do-9 27. Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 0 Allgemeines 3 0.1 Bändermodell..............................................

Mehr

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern - C01.1 - Versuch C1: Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern 1. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik, Bd. II Bergmann-Schaefer, Experimentalphysik, Bd. II Walcher, Praktikum der Physik

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Schulversuchspraktikum. Anna Hille. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Salz und Salzbildung

Schulversuchspraktikum. Anna Hille. Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. Salz und Salzbildung Schulversuchspraktikum Anna Hille Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 Salz und Salzbildung 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick: Dieses Protokoll enthält verschiedene

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen)

Verbindungen zwischen Nichtmetallatomen. Verbindungen zwischen Metallen und Nichtmetallen (in Form ihrer Ionen) Grundwissen Chemie 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Halbleitergrundlagen

Halbleitergrundlagen Halbleitergrundlagen Energie W Leiter Halbleiter Isolator Leitungsband Verbotenes Band bzw. Bandlücke VB und LB überlappen sich oder LB nur teilweise mit Elektronen gefüllt Anzahl der Elektronen im LB

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Einführung in die Materialwissenschaft

Einführung in die Materialwissenschaft 3. Bindungen 3.1 Motivation 3.2 Lernziele 3.4 Die Ionenbindung 3.5 Die Metallische Bindung 3.6 Die van der Waals Bindung und Wasserstoffbrücken 3.7 Zusammenfassung 1 3.1 Motivation Die Bindungsart in einem

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen 4 Chemische Bindung Elemente ohne Edelgaszustand sind energetisch instabil und versuchen, diesen Zustand durch das Eingehen einer Bindung zu erreichen. Dies geschieht grundsätzlich auf drei Arten. Lesen

Mehr

OPPHY Elektrische Leitfähigkeit 8TE KLASSE: DATUM: NAMEN:

OPPHY Elektrische Leitfähigkeit 8TE KLASSE: DATUM: NAMEN: KLASSE: DATUM: NAMEN: 1) VERSUCHSZIEL Die elektrische Leitfähigkeit von Stoffen soll untersucht werden. Es soll analysiert werden welche Stoffe den elektrischen Strom leiten, wie gut oder schlecht diese

Mehr

Grundwissen Chemie 9. Klasse

Grundwissen Chemie 9. Klasse Grundwissen Chemie 9. Klasse 1. Stoffe 1.1. Reinstoffe können durch physikalische Trennverfahren nicht zerlegt werden. Sie sind gekennzeichnet durch charakteristische Kenneigenschaften (Siedepunkt, Schmelzpunkt,

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 21. Der Transistor. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 21 Der Transistor Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Strom Fachlicher Hintergrund

Strom Fachlicher Hintergrund Aspekte des fachlichen Hintergrunds dieser Versuchsreihe Was wäre unsere zivilisierte Welt ohne Elektrizität? Sie spielt in unserem Dasein eine so wesentliche Rolle, dass wir uns ein Leben ohne elektrischen

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Die Physik der Solarzelle

Die Physik der Solarzelle Die Physik der Solarzelle Bedingungen für die direkte Umwandlung von Strahlung in elektrische Energie: 1) Die Strahlung muß eingefangen werden (Absorption) 2) Die Lichtabsorption muß zur Anregung beweglicher

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Chemische Bindung ÜBERBLICK

Chemische Bindung ÜBERBLICK Chemische Bindung 3.1 Die Basis aller Materialeigenschaften............ 68 3.2 Die kovalente Bindung........................... 69 3.3 Die Ionenbindung................................ 80 3.4 Metallische

Mehr

3.3. Das Periodensystem

3.3. Das Periodensystem 3.3. Das Periodensystem Nachdem wir nun mit dem Wasserstoff das einfachste aller Atome behandelt haben, wollen wir uns mit den weiteren Atomen beschäftigen. Da das Wasserstoffatom uns schon einiges Kopfzerbrechen

Mehr

Versuch 17 Elektronik Der Transistor

Versuch 17 Elektronik Der Transistor Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 17 Elektronik Der Transistor Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 18.09.2012

Mehr

Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum. Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen

Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum. Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen Physikalisches Fortgeschrittenenpraktikum Elektrische Leitfähigkeit von Festkörpern bei tiefen Temperaturen Gruppe 22 Tobias Großmann Marc Ganzhorn Durchführung: 07.01.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel

Mehr

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u

Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m(h) = 1 u Analytische Chemie Stöchiometrie Absolute Atommasse Die Einheit der Atommasse m ist u. Das ist der 12. Teil der Masse eines Kohlenstoffatoms. 1 u = 1,6608 * 10-27 kg m() = 1 u Stoffmenge n Die Stoffmenge

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also Aufgabe 1 Ein reines Material habe sc-struktur und eine Dichte von 10 g/cm ; in (1,1,1) Richtung messen Sie eine Schallgeschwindigkeit (für große Wellenlängen) von 000 m/s. Außerdem messen Sie bei nicht

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1. Schulversuchspraktikum. Till Beuermann. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8.

1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1. Schulversuchspraktikum. Till Beuermann. Sommersemester 2013. Klassenstufen 7 & 8. 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Schulversuchspraktikum Till Beuermann Sommersemester 2013 Klassenstufen 7 & 8 Strom aus Obst 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 2 Auf

Mehr

Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen

Mikroskopische Beschreibung des elektrischen Stroms in Metallen Strom Wird an ein Metall (z.b. Draht) ein Spannung angelegt, dann befinden sich beide Enden auf unterschiedlichem Potential und im Metall ergibt sich ein elektrisches Feld. In dem Feld werden die Elektronen

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß

Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Elektrochemische Entsäuerung bei Tintenfraß Von Karl T r o b a s Zahlreiche Routineuntersuchungen und ph-wertmessungen an Beständen des Steiermärkischen Landesarchivs aus dem 16., 17., 18. und 19. Jahrhundert

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG

Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Grundkenntnisse und Grundfertigkeiten im Fach Chemie 8. Jgst. NTG Fachbegriffe Erklärung Beispiele Teilchenmodell (Atome und Moleküle) Alle Stoffe bestehen aus kleinen, sich bewegenden Teilchen. Es handelt

Mehr

Batterie; Aufbau der Bleibatterie

Batterie; Aufbau der Bleibatterie 3. Aufbau der Bleibatterie am Beispiel einer Starterbatterie mit Gitterplatten Bild 1: Aufbau einer Starterbatterie 1 Anschlusspol 7 Batteriegehäuse (Polypropylen PP) 2 Verschlusszapfen 8 Schlammraum 3

Mehr

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ]

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Andreas J. Wagner 29. Juli 2004 1 Theorie Die Elemente der 17.Gruppe, die Halogene, treten in organischen und vielen anorganischen Verbindungen fast

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Chemische Bindungsarten

Chemische Bindungsarten Die Chemie unterscheidet zwischen zwei verschiedenen Bindungsarten: I) Primärbindungen und II) Sekundärbindungen I. Primärbindungen II. Sekundärbindungen 1. Ionenbindung 4. Wasserstoffbrückenbindung 2.

Mehr

1. Einteilung von Stoffen

1. Einteilung von Stoffen 1. Einteilung von Stoffen Reinstoffe Stoffe Trennverfahren (physikalisch) Stoffgemische Verbindungen Analyse Synthese Element e homogene Gemische heterogene Gemische Molekulare Stoffe; z.b. Wasser Moleküle:

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit Technische Universität Dresden Fachrichtung Physik P. Eckstein, T. Schwieger 03/2003 bearbeitet: P. Eckstein, K. Richter 03/2009 Physikalisches Praktikum Grundpraktikum Versuch: EL Elektrische Leitfähigkeit

Mehr

Viel Spaß und Erfolg!!!

Viel Spaß und Erfolg!!! In der Jahrgangsstufe 9 erwerben die Schüler folgendes : o Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen o Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut o Sie können

Mehr

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR

Nichtmetalle, Chemische Bindung, VSEPR Nichtmetalle, hemische Bindung, VEPR Periodensystem chwefel Gelb,.P. 119.6 º, Dichte: 2.06 g/cm 3 ; EN: 2.5, Elektronenaffinität: 200 kj/mol; Ionisierungsenergie: 1000 kj/mol, Kovalenter Radius: 100 pm;

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

2. Der elektrische Strom

2. Der elektrische Strom Grundlagen der Elektrotechnik GET 1 119 2. Der elektrische Stro [Buch Seite 103142] Einteilung der Materialien Ladungsbewegung i Vakuu Ladungsbewegung i leitenden Festkörper Elektrische Strostärke und

Mehr

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Solarzellen INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Abb. 1: Aufbau einer Silizium-Solarzelle 1 Warum geben

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015 1. Welche Aussage betreffend die Besetzung der Energieniveaus mit Elektronen ist wahr? A. Die 3. Schale kann höchstens 8 Elektronen enthalten B. Die 3d-Unterschale wird mit Elektronen ausgefüllt vor der

Mehr