5. Elektrische Eigenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. Elektrische Eigenschaften"

Transkript

1 5. Elektrische Eigenschaften 5.1 Leitfähigkeit von Polymeren Polymere sind meistens gute Isolatoren! Leitfähigkeit setzt eine Beweglichkeit der Elektronen voraus (entlang der Kette und von einer Kette zur nächsten) Vergleich der Leitfähigkeiten: Teflon (PTFE) 1-16 S/m Polyacetylen, undotiert 1-1 S/m Silber, Kupfer 1 8 S/m Polyacetylen schon bei Raumtemperatur geringe Leitfähigkeit Grund: Peierls Übergang (Theorem: 1-dim Metalle sind instabil durch die Bildung einer Energielücke am Fermi-Niveau) trans-struktur des Polyacetylen = 2-fach entarteter Grundzustand A und B Einzel- und Doppelbindungen können ohne Energieänderung austauschen Bildung von freien-radikalen wo Zustand A und B zusammentreffen (dieser Defekt wird neutrales Soliton genannt) stabil: Ladung des freien Elektrons wird über alle Monomereinheiten verteilt 1

2 5.2 Photoleitfähige Polymere In Isolatoren kann durch Lichteinstrahlung ein Strom in einem elektrischen Feld erzeugt werden. Lichteinstrahlung produziert also freie Ladungsträger. Historisches Beispiel NaCl mit Farbzentren: NaCl-Kristallen die 1 16 Farbzentren/cm³ enthalten. Bei höheren Temperaturen treten höhere Dunkelströme auf. Photoströme können nach Anregung mit Blaulicht durch Rotlicht wieder reaktiviert werden. Elektronen, die lose an eine Anionenleerstelle gebunden sind, absorbieren Licht Lose gebundenes Elektron wird ins Leitungsband angeregt Dort bewegt es sich so lange bis es wieder eingefangen wird Gemessener Strom entspricht der Verschiebung der Elektronen im elektrischen Feld. Beispiele für photoleitfähige Polymere: a) Poly-N-vinyl-carbazol (PVK) Polymer mit Seitengruppen Schematische Darstellung eines Ladungsträgers (Lochzustand) In PVK ist das Elektron-Loch Paar an einer Carbazol-Einheit lokalisiert. Polymer-Rückgrat trägt nicht zur Leitung bei. Loch-Zustand ist ein Radikalkation: Elektronen eingebunden, Löcher sind beweglich typische effektive Beweglichkeiten μ = 1-6 cm²/vs 2

3 b) Polysilan quasikonjugierte Polymere Schematische Darstellung eines Ladungsträgers (Lochzustand) konjugierte Polymere (= eine Einfachbindung zwischen zwei Doppelbindungen): Photoleitfähigkeit auch längst der Polymerhauptkette typische effektive Beweglichkeiten μ = 1 cm²/vs Anwendungen: Antistatische Beschichtungen für photografische Filme Strahlungsschutz an Computerbildschirmen Selbsttönende Fenster, die im Sommer das Sonnenlicht abfangen Hier: Bandlücke im UV-Bereich. Die Fallen sind jedoch flach, so daß IR Licht genügt, um Elektronen wieder zu reaktivieren. Farbzentren sind nicht nur Quellen freier Elektronen sondern auch effiziente Fallen ("traps"). Mechanismus der Photoleitfähigkeit: Excitonen Einfallendes Licht hebt Elektron aus dem Valenzband ins freie Leitungsband: Schaffung eines Elektron-Loch Paares Schwingungsanregung dieses Zustandes Exciton Wegen van-der-waals WW nur geringe Überlappung der Wellenfunktionen Starke Lokalisierung der excitonischen Anregung sogenannte Frenkel Excitonen Gegensatz: Excitonen im Halbleitern sind wegen starker Überlappung der Elektronen-Wellenfunktionen 3-dim. bis zu 1 Å ausgedehnt (Mott- Wannier Excitonen) Ladungsträger sind also über das ganze Gitter verteilt. Bewegung der Ladungsträger ist also ein Hüpfprozeß 3

4 Genauer: Ladungsträger-Erzeugung als Folge eines hochangeregten Excitonen- Zustandes geschieht im Picosekunden Bereich Quantenausbeute wird am stärksten durch Rekombination des Elektron-Loch Paares auf Grund der eigenen gegenseitigen Coulomb WW reduziert. Diese Rekombination kann durch Anlegen hoher Felder teilweise unterdrückt werden. Sind Elektron und Loch aus ihrem gegenseitigen Coulombpotential befreit, können sie sich frei im elektrischen Feld bewegen. Einer der beiden Ladungsträger wird an der dem Licht ausgesetzten Oberfläche rekombiniert, die andere Ladungsspezies drifted durch Probe (Folie) zur Gegenoberfläche. Deren Beweglichkeit μ(cm²/vs) im elektrostat. Feld E v wird gemessen. v Driftgeschwindigkeit v = μ E Bandabstand ist im allgemeinen bei ca. 4 ev (für Anwendung sehr hoch) Erniedrigung dieses Bandabstandes durch Charge-Transfer WW. Beispiel: In unmittelbarer Nähe des Donatormoleküls Carbazol wird ein starker Elektronenakzeptor wie Trinitrolfluorenon (TNF) gebracht. Dies erniedrigt die Gesamtenergie für Elektron-Loch Paar Erzeugung hν charge transfer = I I donator akzeptor ΔΕ { Coulomabsenkung Vergleich eines Elektron-Loch-Zustandes in PVK (links) und eines 'Charge-transfer'-Zustandes im Donator-Akzeptor-Komplex PVK- TNF (rechts) Resultat: Übergänge werden vom UV-Bereich in den IR-Bereich verschoben DOTIERUNG! 4

5 Anwendung: Elektrophotographie (Xerokopie) Photoleitende Schichten früher Chalkogenid-Gläser (Se), heute photoleitende Polymere. a) Gleichförmiges Besprühen der photoleitenden Schicht mit Ladungen durch Corona-Entladung. Draht in der Nähe der photoleitenden Schicht auf hoher Spannung bis zur Durchschlagsfeldstärke der Luft. b) Positiv-Bild wird auf photoleitfähige Schicht projektiert. An hellen Flächen wird durch Photoleitfähigkeit Ladung abgebaut. Optisches Bild wird in elektrostatisches Bild umgewandelt. c) Gegensinnig (hier negativ) geladene Tonerteilchen haften an den geladenen Stellen. d) Übertragung der Tonerteilchen auf gegensinnig aufgeladenes Papier. e) Einschmelzen der Tonerteilchen auf Papieroberfläche durch IR-Bestrahlung (Toner = leichtschmelzendes organisches Harz) f) Fertige Kopie des Originalbildes. Der Laserdrucker basiert auf gleichem Prinzip, lediglich die anfängliche Optik ist durch abtastenden Laserstrahl ersetzt. 5

6 Theoretische Beschreibung: a) Onsager Ansatz zur Beschreibung des Elektron-Loch Trennungsvorgang f Trennungswahrscheinlichkeit φ (Quantenausbeute) U gegenseitiges Coulombpotential v E Feldstärke θ Winkel zwischen Dipolaxe und E v f t b) Modelle zur Beschreibung der Beweglichkeit einfacher Ansatz: τ = t l μ E 2 l = Vμ kt = μ div e e u kt grad V angelegte = E l und v d = μ E Spannung Sind also l (Schichtdicke des photoleitenden Polymers), V (angelegte Spannung) bekannt, läßt sich über die Messung von τ t die Beweglichkeit μ bestimmen. Die Quantenausbeute φ ist dann proportional der insgesamt abgeflossenen Ladung Q = I () t dt Typisch für ungeordnete Strukturen ist der Zeitverlauf I(t) durch komplexe Relaxationsgesetze gekennzeichnet f u kt Beispiel: Polysiloxan Transientzeit τ t aus Lage des Abknickpunkt Bereiche konstanter Steigerung in der log I - gegen - log t Kurve legen die Gültigkeit von Skalengesetzen nahe. 6

7 Transport im amorphem Körper durch breite Verteilung g(ε) einfachexponentieller Hüpfraten zu beschreiben ψ(t) = Wahrscheinlichkeit, daß Ladungstäger der zur Zeit t = an einem bestimmten Platz angekommen ist, diesen zur Zeit t wieder verläßt W ε ψ ( )t () t = g( ε ) W ( ε ) e ε Zustandsdichte entsprechender ψ(ε) Beiträge Hüpfwahrscheinlichkeit Wichtig: Einfach exponentiell abfallende Hüpfzeitkorrelation ψ(t) = r e -rt ergibt konstante Driftgeschwindigkeit v d (t) = const. ( + α ) Aber: Langzeitverhalten ψ () t 1 t t für Polymer realistischer. Modellierung eines solchen Langzeitverhaltens durch Fallenmodell: Landungsträger werden mit Wahrscheinlichkeit 1 eingefangen wenn sie an einer Falle vorbeikommen Eingefangene Ladungsträger entkommen durch Boltzmann-Aktivierung den Fallen ε/ kt W( ε) = W e Versuchsfrequenz Zur Vereinfachung exponentielle Fallenverteilung in Energieraum g ε / kt ( ε ) = e Einsetzen in Gleichung für ψ(t) (siehe vorher) ergibt ε / kt ε / kt ε / kt ψ () t e e exp { Wte } ε Mathematisch kann diese Gleichung in n n n b t ψ () t = a b e umgeschrieben werden n Diese Gleichung hat Langzeitverhalten ψ(t) t -(1+α) mit α = T/T Der Exponent n kann physikalisch durch hierachisches Modell erklärt werden ij W = e kt = e = b mit b= e ij ΔΕ nδ Δ kt n Beispiele: Polyvenylcarbazol, Polysilan, amorphes Silizium kt 7

8 Messung der Photoströme in amorphen Materialien: Halbdurchlässige Al-Elektrode Phozoleitendes Polymer Halbdurchlässige Al-Elektrode Polyesterträgerfilm a) Siloxan-Polymere mit Carbazoleinheiten als photoleitende Spezies b) Polysilan-Polymere c) Amorphes Silizium Als Konsequenz des Potenzgesetzes für die Hüpfwahrscheinlichkeit wird die makroskopische Beweglichkeit μ zeitabhängig. Dies unterscheidet amorphe Polymere von kristallinen Photoleitern. Anschauliche Erklärung dieser zeitabhängigen Beweglichkeit: Zunächst Ladungsträgererzeugung; dann Einfangen in statistisch verteilte Fallen; auf Grund der Boltzmann-Aktivierung verweilen Ladungsträger in den tieferen Fallen länger, dies entspricht einem Abfall des "Schwerpunkts" der Ladungsträger in tiefere Fallen mit der Zeit; dies wiederum bedeutet effektive Verlangsamung der Beweglichkeit. Deshalb Korrektur der Annahme: (Beispiel: Polysiloxan α =.58±.4) τ Ε t τ l t 1 α 1 α Ε l 1 8

9 5.3 Dotierung 1977: A. J. Heeger, A. G. Mac Diarmind, H. Shirakawa: Leitfähigkeit von dünnen Polyacetylen Filmen um Faktor 1 9 erhöht durch Dotierung mit Halogenen (Polyacetylen mit Cl, Br und J bedampft) 2 Nobelpreis für Chemie Vergleich der Leitfähigkeiten: Polyacetylen, undotiert 1-1 S/m Polyacetylen, dotiert 1 5 S/m Silber, Kupfer 1 8 S/m Leitfähigkeit durch Dotierung: 1) Oxidation: analog zu Entfernung von Elektron aus Valenzband (Schaffung von Akzeptorzustand) keine p-dotierung im eigentlichen Sinne durch AsF 5, Br 2, I 2, HclO 4 2) Reduktion: analog zu Hinzufügung von Elektron ins Leitungsband (Schaffung von Donorzustand) keine n-dotierung im eigentlichen Sinne durch elektrochemische Methoden oder Alkalimetallnaphthalide Polyacetylen stabil: freie Ladung wird über alle Monomereinheiten verteilt hohe Dotierungs-Level: Solitonregionen überlappen Zusammenführung von Valenz- und Leitungsband metallische Leitfähigkeit 9

10 5.4 Elektroluminiszenz Seit ca. 199 sind einige konjugierte Polymere bekannt, die unter Anlegung einer Spannung Licht ausstrahlen. Hier eröffnet sich prinzipiell die Möglichkeit großflächige, flexibel, zweidimensional adressierbare und in der Farbe durchstimmbare LED's herzustellen. Polymer LEDs Beispiele für Polymere mit Elektroliminiszenz: a) Poly-para-phenylen-vinylen (PPV) Herstellung von PPV über Precursor-Polymer - Precursor Polymer aus Lösung zu beliebigen mechanischen Formen herstellbar - Thermische Konvertierung des Precursor-Polymers bei T>25 C - Degradation ab T>4 C Schema der Synthese von Poly-para-phenyl-vinylen: α, α ' -dichloro-p-xylene wird polymerisiert zu einem Sulphonium-Salz-Intermediat. Dieses Präpolymer wird zu Filmen verarbeitet und unter UV-Einstrahlung oder Temperung bei T 32 C und unter Abspaltung von Tetrahydrothiophen und HCl zu dem konjugierten PPV konvertiert. 1

11 Eigenschaften von PPV Devices: Negative Deckschicht PPV Film Positiv leitender Kontakt Träger negative Deckschicht: Al, Mg, Ag-Legierung, a-si-h, C niedrige Austrittsarbeit, Elektroneninjektor positiver Kontakt: Al 2 O 3, Au, InO, InZnO (ITO), Polianilin (PANI) hohe Austrittsarbeit, Lochinjektor Träger: Glasplatte oder flexibeles PET (durchsichtig) 1) Strom-Spannungskennlinien haben Schottky-Dioden Charakter Strom-Spannungs-Charakteristik für 7nm PPV-Film mit einer aktiven Fläche von 2mm², positive InO und negative Al- Elektrode Kennlinien der Al/PPV/ITO bzw. Ca/PPV/ITO Dioden sowie die Intensität der Elektrolumineszenz. Die aktive Fläche betrug 25mm.² 11

12 2) Proportional zum Strom Lumineszenz im gelb-grünen Bereich Elektrolumineszenz (Lichtausbeute) in Abhängigkeit des Stromes für 7nm PPV-Film mit einer aktiven Fläche von 2mm², positive InO und negative Al- Elektrode 3) Spektrale Intensität hängt stark von der Temperatur ab (heute gute Quantenausbeute (1%) bei RT Spektrale Intensität der Elektrolumineszenz bei verschiedenen Temperaturen Stromes für 7nm PPV-Film mit einer aktiven Fläche von 2mm², positive InO und negative Al-Elektrode 4) Durchschaltungspannungen der Diode von anfangs (199) 14 Volt auf jetzt (1994) 2-4 Volt abgesenkt Lumineszenz setzt stets bei Durchbruchspannung an. Welcher Mechanismus führt zur Lumineszenz? a) Strom-Spannungskennlinien können mit der Shockley-Gleichung für Halbleiter-Diode beschrieben werden. I = I (e qv/nkt - 1) Trotzdem ist Dioden -Ersatzschaltbild noch fraglich. b) Elektron und Loch werden von den beiden Seiten des Polymers emittiert und rekombinieren im Inneren. Hierbei Excitonen-Erzeugung, welche durch Lumineszenz abregen. Der viel häufiger vorkommende Konkurrenzprozess (99%) ist strahlungslose Rekombination in Fehlstellen 12

13 b) Poly-para-phenylen (PPP) kein entarteter Grundzustand, Grundzustand ist die Benzenoidform A erster angeregter Zustand ist die Quininoidform B mit leicht höherer Energie also keine Soliton-Defekte die zur Leitfähigkeit führen Lokalisierte Elektron-Lochpaare polarisieren lokal die Umgebung Relaxation in neuen Grundzustand: Polaron (Stabilisierung der Quininoidform) Polaron kann nur durch Überwindung von Energiebarriere bewegt werden Paar von Polaronen heißt Bipolaron Bewegung der Ladungsträger ist also ein Hüpfprozeß 13

14 Eigenschaften von PPP Devices: Al PPP ITO Glas wird ebenfalls über Precursor-Polymer als Lösung hergestellt PPP hat ein Band-gap von 2.7 ev, Filmdicken von.5 μm wie bei PPV großer Unterschied zu PPV: a) Elektrolumineszenz (und Photolumineszenz) wird ab einer Sperrspannung ±1V beobachtet b) Betrieb des Devices unter Anlegung einer Wechselspannung Beschreibung als Schottky-Diode inadequat. Lumineszenz wird wie vorher als Strahlungszufall von Excitonen beschrieben. Besonderheit von PPP: Es leuchtet im blauen Bereich technisch attraktiv Anwendungen: Optoelektronik Stimulierte Emission Laserlichtemission nach optischem Pumpen Beispiel: Poly-phenyl-phenylen-vinylen/PMMA Laser nach optischem Pumpen und resultierende Interferenzen nach Durchgang durch Michelson Interferrometer (zeigt Kohärenz der Strahlung) 14

15 Geometrien von optischen Devices, die mit herkömmlichen Feststofflasern nicht realisierbar sind: Zukunft: Verbesserung der Eigenschaften durch Synthese von Polymeren mit einer geänderten Kettenarchitektur Lineares PPP oder neuer Polymere Chirales PPP Poly-(3,9-di-t-buthylindeno[1,2- b]fluoren) (PIF) 15

16 5.5 Dielektrisches Verhalten von Polymeren Polymere sind meistens gute Isolatoren. Isolator in einen Plattenkondensators ändert die Kapazität gegenüber Vakuum: Q = C vac U vac = C U = ε C vac U Bei Stoffen, in denen beim Anlagen eines elektrischen Feldes Dipole durch Ladungsverschiebung entstehen bzw. vorhandene Dipole durch Polarisation in Feldrichtung gedreht werden, ist ε größer als ε vac = x 1-12 A s V -1 m -1 ε rel = ε/ε vac = relative Dielektrizitätskonstante Gegen die Ladungsverschiebung bzw. das Ausrichten der Dipole in Feldrichtung wirken Reibungskräfte. Dadurch entstehen im elektrischen Wechselfeld, d.h. bei periodischer Bewegung der Ladungen bzw. Dipole, Verluste. Als Folge dieser dielektrischen Verluste beträgt die Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung einer realen Kondensatoranordnung bei Speisung mit Wechselstrom nicht 9 sondern 9 -δ. Dabei ist δ der Verlustwinkel und ist ein Maß für die Dämpfung oder den Verlust und führt zur Aufheizung. Messung von ε und tan δ erfolgt mit Brückenschaltung. Der zu untersuchende Stoff wird in einen Brückenkondensator mit bekannter Abmessung eingebracht. Zusammenfassung beider Anteile in komplexe Dielektrizitätskonstante ε ( ν ) ε(ν) = ε'(ν) i ε"(ν) mit tan δ = ε ( ν ) ε'(ν) zeigt Dispersion, Abfall mit steigender Frequenz ε"(ν) zeigt ein Absorptionsmaximum bei Resonanzfrequenz Anstatt im Frequenzraum kann Dielektrizitätskonstante auch im Zeitraum durch Einschalten oder Abschalten eines Feldes und Beobachtung der zeitabhängigen Größe gemessen werden. φ () t ε () t ε = ε, ε ε = ε beiν = bzw. Verbindung von Zeit zu Frequenzraum durch Fouriertransformation iωt ε ( ν ) ε = 1 iω φ() t e dt ε ε Trennung von Real und Imaginärteil ε ( ν ) ε = 1 ω φ() t sinωtdt ε ε ε ( ν ) = ω φ() t cosωtdt ε ε 16

17 Zunächst Annahme, das φ(t) e (-t/τ), ) = eine Relaxationszeit ε ( ν ) ε ε ( ν ) ε ε ε ε 1 = ω τ ωτ = ω τ (Lorentzkurve) Exponentielle Relaxation in der Zeit entspricht Lorentzkurve im Energieraum Halbwertsbreite der Verlustkurve bei einer Anregung = 1.14 (log ωτ) und sym. Form um log ωτ = Real: Polymeren zeigen breitere Verlustkurve meistens asymmetrisch mit längeren Schwanz zu ωτ > empirische Erweiterung im Frequenzraum ε ( ν ) ε 1 = ε ε 1 + ( iωτ ) a [ ] b a = b = 1 wie gehabt, eine einzige Anregung < a 1, b = 1 Cole-Cole Funktion a = 1, < b 1 Cole-Davidson Funktion < a 1, < b 1 Havriliak-Negami Funktion alternativ Einführung einer gestreckten Exponentialfunktion für Relaxation φ(t) im Zeitraum ( t / ) () e τ β φ t mit < β 1 Kohlrausch-Williams-Watt Funktion Diese verschiedenen nicht exponentiellen Relaxationsfunktionen haben allgemeine Anwendungen!!! 17

18 Beispiel: amorphes Polymer Polyethylmethacrylate bei 272 K für Drücke von 1(1), 34(2), 69(3),und 12(4) bar zeigt starke Druckabhängigkeit. Sehr gute Beschreibung durch KWW Funktion Hier wird α-prozeß, d.h. langreichweitige strukturelle Relaxation beobachtet. Alle amorphen Polymere zeigen zwei Relaxationsprozesse, α-prozeß für Bewegungen auf großer Skala β-prozeß für lokalisierte Bewegung (höhere Frequenzen als α-prozeß) 18

19 a) α-prozeß B τ α folgt Vogel-Fulcher-Tamman (VFT)-Gesetz τ α = A exp T T α-prozeß folgt Temperatur-Zeit-Superpositionsprinzip: Normierungsgröße folgt Williams-Landel-Ferry (WLF)-Gleichung lnτ 2 C1( T1 T2 ) = lnτ 1 C2 + ( T2 T1 ) C = B / T T ; C = T T 1 ( 1 ) 2 1 b) β-prozeß τ β ist einfach aktiviert (Arrhenius Gerade) mit schwacher T-Abhängigkeit mündet bei hohen Temperaturen in den α-prozeß normalerweise ist Relaxationsstärke Δε α > Δε β (Ausnahmen möglich) Was ist die Natur des β-prozesses? Mikroskopisch nicht eindeutig identifiziert In Polymeren teilweise Seitenarmbewegungen, lokale Bewegungen der Hauptkette, partielle Reorientierung der Hauptkette Anregungsmaxima zu höheren Frequenzen hin werden als γ, δ Relaxationen bezeichnet: Beispiel für eine molekulare Zuordnung: α und β Relaxation sehr verschieden für verschiedene Polymere 19

20 Superpositionsprinzipien: Temperatur - Druck - Zeit Zeit - Superpositionsprinzip beide beobachtet - Superpositionsprinzip Normalisierte Meisterkurve für ε' und ε" für Polyethylacrylate,, entspricht Daten gemessen mit 1, 34 und 69 bar α-prozeß am häufigsten mit Kohlrauschgesetz (KWW) angepaßt: β ~ Wo kommt Kohlrausch Relaxationsgesetz her? Superposition von vielen Relaxationszeiten, inhomogenes Modell Modenkopplung bietet Potenzgesetze, die im α-bereich gut mit Kohlrausch übereinstimmen Kopplungsmodell von Ngai Relaxationsrate dh dt = W () t h für W(t) = konst. folgt exponentielle Relaxation für W(t) = W (ω c t) -n, d.h. zeitabhängige Relaxationsrate folgt h(t) = exp [ (t/τ) 1-n ] und τ = [ (1-n) ω n c τ o ] (1-n) -1 2

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II

Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Versuch 33: Photovoltaik - Optische und elektrische Charakterisierung von Solarzellen Institut für Technische Physik II Photovoltaik:Direkte Umwandlung von Strahlungsenergie in elektrische Energie Anregung

Mehr

h- Bestimmung mit LEDs

h- Bestimmung mit LEDs h- Bestimmung mit LEDs GFS im Fach Physik Nicolas Bellm 11. März - 12. März 2006 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden 2. Halbleiter-Bauelemente 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden Zu 2.1: Fermi-Energie Fermi-Energie E F : das am absoluten Nullpunkt oberste besetzte

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Die Physik der Solarzelle

Die Physik der Solarzelle Die Physik der Solarzelle Bedingungen für die direkte Umwandlung von Strahlung in elektrische Energie: 1) Die Strahlung muß eingefangen werden (Absorption) 2) Die Lichtabsorption muß zur Anregung beweglicher

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Organische Solarzellen auf der Basis von Polymer-Fulleren- Kompositabsorbern

Organische Solarzellen auf der Basis von Polymer-Fulleren- Kompositabsorbern Organische Solarzellen auf der Basis von Polymer-Fulleren- Kompositabsorbern I. Riedel J. Parisi V. Dyakonov Universität Oldenburg ingo.riedel@ uni-oldenburg.de Flüssigkeitsprozessierbare, halbleitende

Mehr

3. Halbleiter und Elektronik

3. Halbleiter und Elektronik 3. Halbleiter und Elektronik Halbleiter sind Stoe, welche die Eigenschaften von Leitern sowie Nichtleitern miteinander vereinen. Prinzipiell sind die Elektronen in einem Kristallgitter fest eingebunden

Mehr

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom Wichtiger Begriff: Strom als Ladungs Transport Jeder Art: - in ioniziertem Gas - in Elektrolytlösung - im Metall - im Festkörper Enstehet wenn elektrisches

Mehr

8. Halbleiter-Bauelemente

8. Halbleiter-Bauelemente 8. Halbleiter-Bauelemente 8.1 Reine und dotierte Halbleiter 8.2 der pn-übergang 8.3 Die Diode 8.4 Schaltungen mit Dioden 8.5 Der bipolare Transistor 8.6 Transistorschaltungen Zweidimensionale Veranschaulichung

Mehr

Bandabstand von Germanium

Bandabstand von Germanium von Germanium Stichworte: Leitfähigkeit, Bändermodell der Halbleiter, Eigenleitung, Störstellenleitung, Dotierung Einführung und Themenstellung Sehr reine, undotierte Halbleiter verhalten sich bei sehr

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

2 Diode. 2.1 Formelsammlung. Diffusionsspannung Φ i = kt q ln N AN D n 2 i (2.1) Überschussladungsträgerdichten an den Rändern der Raumladungszone

2 Diode. 2.1 Formelsammlung. Diffusionsspannung Φ i = kt q ln N AN D n 2 i (2.1) Überschussladungsträgerdichten an den Rändern der Raumladungszone 2 Diode 2.1 Formelsammlung Diffusionsspannung Φ i = kt q ln N AN D n 2 i (2.1) Überschussladungsträgerdichten an den Rändern der Raumladungszone ( q ) ] p n( n )=p n0 [ep kt U pn 1 bzw. (2.2) ( q ) ] n

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Leistungsbauelemente

Leistungsbauelemente II (Kurs-Nr. 21646), apl. Prof. Dr. rer. nat. Fakultät für Mathematik und Informatik Fachgebiet Elektrotechnik und Informationstechnik ( ) D-58084 Hagen 1 Gliederung Einleitung Physikalische Grundlagen

Mehr

HANDOUT. Vorlesung: Glasanwendungen. Überblick optische Eigenschaften

HANDOUT. Vorlesung: Glasanwendungen. Überblick optische Eigenschaften Materialwissenschaft und Werkstofftechnik an der Universität des Saarlandes HANDOUT Vorlesung: Glasanwendungen Überblick optische Eigenschaften Leitsatz: 21.04.2016 Die Ausbreitung von Licht durch ein

Mehr

Halbleitergrundlagen

Halbleitergrundlagen Halbleitergrundlagen Energie W Leiter Halbleiter Isolator Leitungsband Verbotenes Band bzw. Bandlücke VB und LB überlappen sich oder LB nur teilweise mit Elektronen gefüllt Anzahl der Elektronen im LB

Mehr

q : Ladung v : Geschwindigkeit n : Dichte der Ladungsträger

q : Ladung v : Geschwindigkeit n : Dichte der Ladungsträger D07 Fotoeffekt D07 1. ZIELE Beim Fotoeffekt werden frei bewegliche Ladungsträger durch die Absorption von Licht erzeugt. Man nutzt den Effekt, um Beleuchtungsstärken elektrisch zu messen. Im Versuch werden

Mehr

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Physik-nstitut der Universität Zürich nhaltsverzeichnis 10 Kennlinien elektrischer Leiter

Mehr

Versuch 42: Photovoltaik

Versuch 42: Photovoltaik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Institut für Physik Fortgeschrittenen- Praktikum Versuch 42: Photovoltaik An einer Silizium-Solarzelle sind folgende Messungen durchzuführen: 1) Messen Sie die

Mehr

Eigenleitung von Germanium

Eigenleitung von Germanium Eigenleitung von Germanium Fortgeschrittenen Praktikum I Zusammenfassung In diesem Versuch wird an einem undotierten Halbleiter die Temperaturabhängigkeit der elektrischen Leitfähigkeit bestimmt. Im Gegensatz

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer:

Physikalisches Praktikum I. PTC und NTC Widerstände. Fachbereich Physik. Energielücke. E g. Valenzband. Matrikelnummer: Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: PTC und NTC Widerstände Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Der elektrische Strom

Der elektrische Strom Der elektrische Strom Bisher: Ruhende Ladungen Jetzt: Abweichungen vom elektrostatischen Gleichgewicht Elektrischer Strom Transport von Ladungsträgern Damit Ladungen einen Strom bilden, müssen sie frei

Mehr

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Marcel Köpke & Axel Müller 15.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 3 2 Aufgaben 7 2.1 Temperaturabhängigkeit............................ 7 2.2 Kennlinien....................................

Mehr

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren Sitzung des AK-Thermophysik am 24./25. März 211 Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren M. Manara, M. Arduini-Schuster, N. Wolf, M.H. Keller, M. Rydzek Bayerisches Zentrum

Mehr

Physik 2 (B.Sc. EIT) 7. Übungsblatt

Physik 2 (B.Sc. EIT) 7. Übungsblatt Institut für Physik Werner-Heisenberg-Weg 9 Fakultät für Elektrotechnik 85577 München / Neubiberg Universität der Bundeswehr München / Neubiberg Prof. Dr. H. Baugärtner Übungen: Dr.-Ing. Tanja Stipel-Lindner,

Mehr

Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht Ansatz: Ansatz der Bachelorarbeit:

Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht Ansatz: Ansatz der Bachelorarbeit: Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren Konventionelles Design: Projekt: Herstellung sensitiver Gas- und Flüssigkeitsdetektoren auf GaN-Basis. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 01.12.01 [PRTM] Seite1

Inhaltsverzeichnis. 01.12.01 [PRTM] Seite1 Inhaltsverzeichnis Dioden...2 Allgemein...2 Kenngrößen...2 Anlaufstrom...2 Bahnwiderstand...2 Sperrschichtkapazität...2 Stromkapazität...3 Durchbruchspannung...3 Rückerholungszeit...3 Diodenarten...3 Backward-Diode...3

Mehr

Möglichkeiten im Siebdruck bezogen auf die Solarzellentechnologie

Möglichkeiten im Siebdruck bezogen auf die Solarzellentechnologie Zukunft braucht Erfahrung Möglichkeiten im Siebdruck bezogen auf die Solarzellentechnologie THIEME GmbH & Co. KG Robert-Bosch-Straße 1 79331 Teningen info@thieme.eu Agenda + Vorstellung der Firma + Siebdruck

Mehr

E 2 Temperaturabhängigkeit elektrischer Widerstände

E 2 Temperaturabhängigkeit elektrischer Widerstände E 2 Temperaturabhängigkeit elektrischer Widerstände 1. Aufgaben 1. Für die Stoffe - Metall (Kupfer) - Legierung (Konstantan) - Halbleiter (Silizium, Galliumarsenid) ist die Temperaturabhängigkeit des elektr.

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Entstehung der Diffusionsspannung beim pn-übergang

Entstehung der Diffusionsspannung beim pn-übergang 2. Halbleiterdiode 2.1 pn-übergang Die elementare Struktur für den Aufbau elektronischer Schaltungen sind aneinander grenzende komplementär dotierte Halbleitermaterialien. Beim Übergang eines n-dotierten

Mehr

1 Elektrostatik 1.1 Ladung 1.1.1 Eigenschaften

1 Elektrostatik 1.1 Ladung 1.1.1 Eigenschaften 1 Elektrostatik 1.1 Ladung 1.1.1 Eigenschaften 1 Das heutige Bild vom Aufbau eines Atoms Größe < 10-18 m Größe 10-14 m Größe < 10-18 m Größe 10-15 m Größe 10-10 m 2 Ausblick: Ladung der Quarks & Hadronen

Mehr

1 Schottky-Dioden. Hochfrequenztechnik I Halbleiterdioden HLD/1

1 Schottky-Dioden. Hochfrequenztechnik I Halbleiterdioden HLD/1 Hochfrequenztechnik I Halbleiterdioden HLD/1 Aus der Vorlesung Werkstoe und Bauelemente der Elektrotechnik sind pn- und pin-dioden bekannt. Daneben sind für die Hochfrequenztechnik auch Schottky-Dioden

Mehr

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation

6.4. Polarisation und Doppelbrechung. Exp. 51: Doppelbrechung am Kalkspat. Dieter Suter - 389 - Physik B2. 6.4.1. Polarisation Dieter Suter - 389 - Physik B2 6.4. Polarisation und Doppelbrechung 6.4.1. Polarisation Wie andere elektromagnetische Wellen ist Licht eine Transversalwelle. Es existieren deshalb zwei orthogonale Polarisationsrichtungen.

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser 32. Lektion Laser 40. Röntgenstrahlen und Laser Lernziel: Kohärentes und monochromatisches Licht kann durch stimulierte Emission erzeugt werden Begriffe Begriffe: Kohärente und inkohärente Strahlung Thermische

Mehr

Fragen zur Vorlesung Licht und Materie

Fragen zur Vorlesung Licht und Materie Fragen zur Vorlesung Licht und Materie SoSe 2014 Mögliche Prüfungsfragen, mit denen man das Verständnis des Vorlesungsstoffes abfragen könnte Themenkomplex Lorentz-Modell : Vorlesung 1: Lorentz-Modell

Mehr

3. Stromtransport in Gasen i) Erzeugung von Ladungsträgern ii) Unselbständige Entladung iii) Selbständige Entladung

3. Stromtransport in Gasen i) Erzeugung von Ladungsträgern ii) Unselbständige Entladung iii) Selbständige Entladung Netz Hochspannung 0 1 0 20 Elektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) Eigen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport

Mehr

Energieumsatz bei Phasenübergang

Energieumsatz bei Phasenübergang Energieumsatz bei Phasenübergang wenn E Vib > E Bindung schmelzen verdampfen Q Aufbrechen von Bindungen Kondensation: Bildung von Bindungen E Bindung Q E Transl. E Bindung für System A B durch Stöße auf

Mehr

Elektrische Ladung und elektrischer Strom

Elektrische Ladung und elektrischer Strom Elektrische Ladung und elektrischer Strom Es gibt positive und negative elektrische Ladungen. Elektron Atomhülle Atomkern Der Aufbau eines Atoms Alle Körper sind aus Atomen aufgebaut. Ein Atom besteht

Mehr

...vorab eine Einladung... Noch ein paar Bemerkungen zur Temperaturabhängigkeit des Halbleiters...

...vorab eine Einladung... Noch ein paar Bemerkungen zur Temperaturabhängigkeit des Halbleiters... ...vorab eine Einladung... Noch ein paar Bemerkungen zur Temperaturabhängigkeit des Halbleiters... 1 Temperaturerhöhung Je größer die Gitterkonstante, desto kleiner die Bandlücke. Temperaturerhöhung führt

Mehr

Elektrostatik. Elektrische Ladung. Reiben von verschiedenen Materialien: Kräfte treten auf, die auf Umgebung wirken

Elektrostatik. Elektrische Ladung. Reiben von verschiedenen Materialien: Kräfte treten auf, die auf Umgebung wirken Elektrostatik 1. Ladungen Phänomenologie 2. Eigenschaften von Ladungen i. Arten ii. Quantisierung iii. Ladungserhaltung iv.ladungstrennung v. Ladungstransport 3. Kräfte zwischen Ladungen, quantitativ 4.

Mehr

Zusammenfassung Diodenlaser

Zusammenfassung Diodenlaser Zusammenfassung Diodenlaser von Simon Stützer Stand: 12. November 2008 Grundlagen zu Halbleitern Abgrenzung von Leitern, Halbleitern, Isolatoren Halbleiter sind wie elektrische Isolatoren bei T = 0 K nichtleitend

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I E24 Name: Halbleiterdioden Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

I = I 0 exp. t + U R

I = I 0 exp. t + U R Betrachten wir einen Stromkreis bestehend aus einer Spannungsquelle, einer Spule und einem ohmschen Widerstand, so können wir auf diesen Stromkreis die Maschenregel anwenden: U L di dt = IR 141 Dies ist

Mehr

Der elektropneumatische Feinstaubfilter

Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektronische Feinstaubfilter ist ein Feinstaubabscheider, der ins besondere Feinstaubartikel im Bereich von 0,05 0,5 µm aus Gasen entfernt und der vorzugsweise

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Dieter Suter Physik B3

Dieter Suter Physik B3 Dieter Suter - 421 - Physik B3 9.2 Radioaktivität 9.2.1 Historisches, Grundlagen Die Radioaktivität wurde im Jahre 1896 entdeckt, als Becquerel feststellte, dass Uransalze Strahlen aussenden, welche den

Mehr

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann

Graphen. Kristin Kliemt, Carsten Neumann Graphen Kristin Kliemt, Carsten Neumann 18.01.2012 1 Gliederung Kohlenstoffmodifikationen (Diamant, Graphit, Graphen) Stabilität und Struktur Dispersionsrelation Eigenschaften und Herstellung von Graphen

Mehr

3 Grundlagen der Halbleitertechnik

3 Grundlagen der Halbleitertechnik 12 3 Grundlagen der Halbleitertechnik Um die Funktionsweise von Halbleitern verstehen zu können, ist ein gewisses Grundverständnis vom Aufbau der Elemente, insbesondere vom Atomaufbau erforderlich. Hierbei

Mehr

4.2 Wärmeleitung 4.2.1. Isolatoren 180

4.2 Wärmeleitung 4.2.1. Isolatoren 180 4. Wärmeleitung 4..1. Isolatoren 180 4. Wärmeleitung 4..1 Isolatoren Allgemein gilt für die Wärmeleitfähigkeit (vgl. Kap. 3..5): 1 κ = Cvl 3 dabei ist: C: Wärmekapazität v: Teilchengeschwindigkeit ( Schallgeschwindigkeit

Mehr

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Solarzellen INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Abb. 1: Aufbau einer Silizium-Solarzelle 1 Warum geben

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Versuchsprotokoll. Die Röhrendiode. zu Versuch 25. (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II)

Versuchsprotokoll. Die Röhrendiode. zu Versuch 25. (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II) Donnerstag, 8.1.1998 Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer Versuchsprotokoll (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II) zu Versuch 25 Die Röhrendiode 1 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung 3 2 Physikalische

Mehr

Versuch 4.6: Laserdioden-gepumpter Nd:YAG-Laser und Frequenzverdopplung

Versuch 4.6: Laserdioden-gepumpter Nd:YAG-Laser und Frequenzverdopplung Versuch 4.6: Laserdioden-gepumpter Nd:YAG-Laser und Frequenzverdopplung Nicole Martin und Cathrin Wälzlein February 18, 2008 Praktikumsbetreuer: Dominik Blömer Durchführungsdatum: 17.12.2007 1 1 Einleitung

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Versuch EL1 Die Diode

Versuch EL1 Die Diode BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL Versuch EL1 Die Diode I. Zielsetzung des Versuchs 10.04/(1.07) In diesem Versuch lernen Sie die grundlegenden Eigenschaften eines pn-halbleiterübergangs kennen. Dazu werden

Mehr

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E )

Comenius Schulprojekt The sun and the Danube. Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Blatt 2 von 12 Versuch 1: Spannung U und Stom I in Abhängigkeit der Beleuchtungsstärke E U 0, I k = f ( E ) Solar-Zellen bestehen prinzipiell aus zwei Schichten mit unterschiedlichem elektrischen Verhalten.

Mehr

Elektrischer Strom. Strommessung

Elektrischer Strom. Strommessung Elektrischer Strom. Elektrischer Strom als Ladungstransport. Wirkungen des elektrischen Stromes 3. Mikroskopische Betrachtung des Stroms, elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz 4. Elektrische Netzwerke

Mehr

Strahlenschäden bei Silizium-Halbleiterdetektoren

Strahlenschäden bei Silizium-Halbleiterdetektoren Unai Fischer Abaigar Betreuer: Markus Gabrysch, Michael Moll Strahlenschäden bei lizium-halbleiterdetektoren Projektwochen Netzwerk Teilchenwelt CERN 7. - 19. Oktober 2012 LHC : Beispiel CMS CMS Innerer

Mehr

3. Elektrische Felder

3. Elektrische Felder 3. Elektrische Felder Das dem Menschen wohl am längsten bekannte elektrische Phänomen ist der Blitz. Aufgrund der Urgewalt von Blitzen wurden diese in der Antike Gottheiten wie dem Donnergott Thor zugeschrieben.

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Übung zum Elektronikpraktikum Lösung 1 - Diode

Übung zum Elektronikpraktikum Lösung 1 - Diode Universität Göttingen Sommersemester 2010 Prof. Dr. Arnulf Quadt aum D1.119 aquadt@uni-goettingen.de Übung zum Elektronikpraktikum Lösung 1 - Diode 13. September - 1. Oktober 2010 1. Können die Elektronen

Mehr

Übungen zu Materialwissenschaften II Prof. Alexander Holleitner Übungsleiter: Sandra Diefenbach Musterlösung zu Blatt 2

Übungen zu Materialwissenschaften II Prof. Alexander Holleitner Übungsleiter: Sandra Diefenbach Musterlösung zu Blatt 2 Übungen zu Materialwissenschaften II Prof. Alexander Holleitner Übungsleiter: Sandra Diefenbach Musterlösung zu Blatt 2 Aufgabe 3: Hagen- Rubens- Gesetz Das Hagen- Rubens Gesetz beschreibt das Reflektionsvermögen

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Formelsammlung Baugruppen

Formelsammlung Baugruppen Formelsammlung Baugruppen RCL-Schaltungen. Kondensator Das Ersatzschaltbild eines Kondensators C besteht aus einem Widerstand R p parallel zu C, einem Serienwiderstand R s und einer Induktivität L s in

Mehr

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik

Atom-, Molekül- und Festkörperphysik Atom-, Molekül- und Festkörperphysik für LAK, SS 2013 Peter Puschnig basierend auf Unterlagen von Prof. Ulrich Hohenester 9. Vorlesung, 20. 6. 2013 Transport, von 1D zu 2 & 3D, Bandstruktur Fermienergie,

Mehr

Optische Spektroskopie und Laserphysik

Optische Spektroskopie und Laserphysik Optische Spektroskopie und Laserphysik Dr. Cedrik Meier Institut für Experimentalphysik Was Euch in der nächste Stunde erwartet... Der Laser Was ist ein Laser? Geschichte des Lasers Eigenschaften von Laserlicht

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Aufgabe 1: a) Was ist die Referenz für die Mohs Härteskala? b) Ordnen Sie die folgenden Festkörper nach ihrer Härte auf der Skala: Korund, Graphit, CaF

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

MOS-Kapazität als Speicher freier Ladungsträger

MOS-Kapazität als Speicher freier Ladungsträger MOS-Kapazität als Speicher freier Ladungsträger Werden freie Elektronen der Grenzschicht zugeführt, z.b. durch inneren Photoeffekt, kompensieren diese teilweise die positive Ladung auf dem Gate es sind

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

WALTER SCHOTTKY INSTITUT

WALTER SCHOTTKY INSTITUT WALTER SHOTTKY ISTITUT Lehrstuhl für Halbleitertechnologie Prof. Dr.-Ing. M.-. Aann Probeklausur WERKSTOFFE DER ELEKTROTEHIK - Musterlösung 6. Februar 1 AME MATRIKELUMMER HIWEISE: Alle Physikalischen Konstanten

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Fortgeschrittene Photonik Technische Nutzung von Licht

Fortgeschrittene Photonik Technische Nutzung von Licht Fortgeschrittene Photonik Technische Nutzung von Licht Fresnel Formeln Fresnel sche Formeln Anschaulich Fresnel sche Formeln Formeln Fresnel schen Formeln R k = r 2 k = R? = r 2? = Energieerhaltung:

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Rastersonden-Mikroskopie (SPM)

Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Der Rastersonden-Mikroskopie (SPM) liegt eine geregelte rasternde Bewegung einer spitz zulaufenden Messsonde in unmittelbarer Nähe zur Probenoberfläche zugrunde. Die erhaltenen

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Magnetostatik. Magnetfelder

Magnetostatik. Magnetfelder Magnetostatik 1. Permanentmagnete i. Phänomenologie ii. Kräfte im Magnetfeld iii. Magnetische Feldstärke iv.erdmagnetfeld 2. Magnetfeld stationärer Ströme 3. Kräfte auf bewegte Ladungen im Magnetfeld 4.

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik Versuch 5 Untersuchungen an Halbleiterdioden Teilnehmer: Name Vorname Matr.-Nr. Datum der

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse

4.2 Metallkristalle. 4.2.1 Bindungsverhältnisse 4.2 Metallkristalle - 75 % aller Elemente sind Metalle - hohe thermische und elektrische Leitfähigkeit - metallischer Glanz - Duktilität (Zähigkeit, Verformungsvermögen): Fähigkeit eines Werkstoffs, sich

Mehr

Versuchsvorbereitung P1-51

Versuchsvorbereitung P1-51 Versuchsvorbereitung P1-51 Tobias Volkenandt 22. Januar 2006 Im Versuch zu TRANSISTOREN soll weniger die Physik dieses Bauteils erläutern, sondern eher Einblicke in die Anwendung von Transistoren bieten.

Mehr

GDOES-Treffen Berlin 2008. Sputterprozess und Kristallorientierung

GDOES-Treffen Berlin 2008. Sputterprozess und Kristallorientierung GDOES-Treffen Berlin 2008 Sputterprozess und Kristallorientierung Die folgenden drei Folien zeigen, daß bei polykristallinen Materialien kein mehr oder weniger gleichmäßiger Sputterangriff beobachtet werden

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr