BHS 2 Antworten zu den Arbeitsfragen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BHS 2 Antworten zu den Arbeitsfragen"

Transkript

1 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Modul 1 Zusammenbruch und Neuordnung 1.1 Flucht, Verschleppung und Vertreibung Studieren Sie das Kapitel Nationalsozialismus (Band 1, Modul 16) und versuchen Sie zu erklären, warum das Verhältnis zwischen Deutschen und Polen nach 1945 lange Zeit schwierig war. Das Deutsche Reich überfiel Polen. Die Nationalsozialisten ermordeten die ehemalige polnische Führungsschicht und ließen den polnischen Staat verschwinden. uf polnischem Gebiet wurden zahlreiche Konzentrations- und Vernichtungslager eingerichtet. Über eine Million Polen wurden von den Nationalsozialisten zwangsweise ausgesiedelt und verloren ihre Heimat. Materialien: Folgen von Flucht und Vertreibung Versuchen Sie anhand der Texte zu erklären, was der Begriff Heimat für folgende Personen bedeutete: - einen KZ-Häftling, dessen Familien von den Nationalsozialisten ermordet wurde, - eine deutsche Frau, die ihre Wohnung durch Bombenangriffe verloren hatte. Der KZ-Häftling hätte zwar in seine Heimat zurückkehren können, wenn er das gewollt hätte. Diese aber musste ihm fremd geworden sein. Seine Familie, seine Freunde, seine Verwandten waren entweder ebenfalls ermordet worden oder sie waren geblieben und hatten sich arrangiert. Eine deutsche Frau hatte ihre Wohnung verloren, aber ihre Heimat war intakt geblieben, sie konnte auf ihre Familie und auf Verwandte zurückgreifen. 1.2 Ost-West-Konflikt Der Kalte Krieg Erklären Sie die folgenden Begriffe der US-amerikanischen ußenpolitik nach 1945 und ordnen Sie diese zeitlich ein: ERP, Containment-Politik, Roll-back. ERP(European-Recovery-Program), ab 1948, Hilfsprogramm für Westeuropa (Lebensmittel, Rohstoffe, Medikamente etc.); Containment-Politik unter Präsident Truman bedeutete Unterstützung aller Völker, die nicht dem sowjetischen Lager angehörten; Rollback: härteres Vorgehen, Militärhilfe für Staaten und nwendung von Waffengewalt war möglich. Wie würden Sie die Phasen des Kalten Krieges beschreiben? Eigentlicher Beginn ist um 1947 anzusehen: die Teilung Deutschlands und Berlins leitete die heiße Phase der useinandersetzung ein. Dazu gehörte die Gründung der Militärbündnisse NTO 1947 und Warschauer Pakt 1955, die Kubakrise 1962 bedeutete das Ende der heißen Phase und den allmählichen Beginn einer Entspannungspolitik. Materialien: European-Recovery-Program (Marshall-Plan) Beschreiben Sie die Ziele des Marshall-Plans aus Sicht der US! Das vorrangige Ziel der US bestand darin, die Länder Westeuropas ökonomisch zu stützen, um eine Entwicklung wie jene in der Zwischenkriegszeit zu verhindern. Gleichzeitig ging es auch darum, diese Staaten vor einer eventuellen usdehnung des sowjetischen Machtbereichs zu bewahren. Materialien: Der Kalte Krieg Recherchieren Sie, welche Staaten derzeit tomwaffen besitzen und welche Gefahren damit verbunden sein könnten. US, UdSSR, Frankreich, Großbritannien, China, Indien, Pakistan, Israel (mutmaßlich), Nordkorea (tomwaffentests). Im Zuge der Terrorismusbedrohung besteht die Gefahr, dass tomwaffen in die Hände von Terrorgruppen geraten; auch könnten Staaten tomwaffen in einem Krieg einsetzen. Die Zweiteilung der Welt ließ ein starres Gut-Böse- Schema entstehen. Vergleichen Sie die damaligen Weltbilder mit der gegenwärtigen globalen Lage. Wie würden Sie die Weltbilder heute beschreiben? Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verschwand der Kommunismus als Feindbild aus westlicher Sicht. Gegenwärtig zeichnet sich eine useinandersetzung mit einigen terroristischen Gruppen wie l-kaida ab, die sich auf eine radikale usrichtung des Islams berufen. Durch diese Terroraktivitäten verstärkt sich eine blehnung des Islamismus als Ganzes und führt zu Polarisierungen. 8 = ntwort

2 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Modul 2 Globale politische Entwicklungen von 1945 bis zur Gegenwart 2.1 Geschichte der US seit 1945 Nationale Stärke und militärische Größe heißen die Leitsätze der republikanischen Regierungen seit Ronald Reagan (1980), die nur durch die Regierungszeit Bill Clintons unterbrochen wurden. Welche Maßnahmen sind kennzeichnend für die Politik unter den Republikanern bzw. unter den Demokraten und welche Folgen sind jeweils damit verbunden? Unter Ronald Reagan wurden die Militärausgaben stark erhöht, während die Sozialausgaben gekürzt wurden. Die Hochrüstung war eine Kehrtwendung der internationalen Entspannungspolitik, die unter dem Demokraten Jimmy Carter durchgeführt wurde. Die sozialen Spannungen, die durch die Politik von Reagan und später von George Bush sen. entstanden waren, zeigten sich u. a. an den Rassenunruhen 1992 in einigen großen Städten. Unter dem Demokraten Bill Clinton wurden im Bereich der Sozial- und Wirtschaftspolitik Maßnahmen gesetzt. Eine vorübergehende Liberalisierung der US-Gesellschaft war die Folge. Seit der Präsidentschaft von George W. Bush ist jedoch eine neuerliche Trendwende festzustellen. Steuern für Spitzenverdiener wurden gesenkt, Rüstungsausgaben erhöht und außenpolitisch setzte die Regierung auf militärische Interventionen ohne Zustimmung der UNO (z. B. im Irak). Materialien: Vietnamkrieg In welcher Weise hat die Politik unter Ronald Reagan die Beurteilung des Vietnamkriegs verändert? Nur ein geringer Teil der Soldaten, die in Vietnam gekämpft hatten, war darauf stolz. uch gesellschaftlich war der Krieg in Vietnam ein Trauma und wurde als Fehler angesehen. Unter Reagan wurde militärische Größe und Stärke als wichtig propagiert. Soldaten der US-rmy wurden erheblich aufgewertet. Materialien: Gleichheit in den US Was verstehen US-merikanerInnen unter dem Begriff Freiheit und warum ist Freiheit etlichen merikanerinnen wichtiger als Gleichheit? In den US wird der Begriff Freiheit im Sinne des politischen Liberalismus definiert. Der Staat soll die Rahmenbedingungen für die Selbstentfaltung der BürgerInnen schaffen. Gleichheit ist dagegen vor allem eine Gleichheit in gesetzlicher Hinsicht, jedoch nicht in sozialer. Welche Rolle spielen die neuen Rechten in der Politik der US? Die neue Rechte bietet das ideologische Fundament für eine neue konservativ ausgerichtete Politik, wie sie bereits unter Reagan und nun verstärkt unter Bush Jr. festzustellen ist. Durch die breite Streuung der nhängerinnen über verschiedene wichtige Berufsgruppen hinweg ist der Einfluss der neuen Rechten sehr groß. 2.2 Sowjetunion und Russland nach 1945 Versuchen Sie die Regierungszeit Chruschtschows, Breschnews und Gorbatschows miteinander zu vergleichen: Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede können Sie in der Innen- und ußenpolitik erkennen? Innenpolitik: ufarbeitung des stalinistischen Terrorregimes sowie Lockerung der staatlichen Kontrolle unter Chruschtschow, harte Verfolgung von Regimekritikern und ufhebung zahlreicher Entstalinisierungsmaßnahmen unter Breschnew; Glasnost und Perestroika unter Gorbatschow; lleinherrschaft der kommunistischen Partei und aufgeblasener Parteiapparat unter allen drei Staatschefs ußenpolitik: Unterdrückung von Reformbewegungen in Ostmitteleuropa sowohl unter Chruschtschow (Ungarn) als auch unter Breschnew (CSSR, Polen) Breschnew-Doktrin; brüstungsbemühungen unter Gorbatschow. Fassen Sie die wichtigsten Stationen des Zusammenbruchs der UdSSR zusammen! Stärkung der Teilrepubliken der Sowjetunion im Rahmen der Perestroika Gorbatschows, sodass sich ab 1990 einzelne Teilrepubliken, darunter Russland, rmenien und Georgien, als de facto eigenständige Staaten sahen. Nach dem gescheiterten Putschversuch russischer Militärs im ugust 1991 erklären auch die übrigen Teilrepubliken ihre Unabhängigkeit. Ende 1991 uflösung der Sowjetunion und Zusammenschluss der ehemaligen Sowjetrepubliken (mit usnahme der baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen) zur Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) = ntwort 9

3 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Welche regionalen Konflikte auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion kennen Sie? Gibt es dabei gemeinsame Merkmale? uf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion leben ngehörige von hunderten verschiedenen Volksgruppen. Besonders in der Kaukasusregion kam es seit dem 18. Jh. immer wieder zu Konflikten zwischen der Zentralgewalt (Russland bzw. Sowjetunion) und nach Unabhängigkeit strebenden Volksgruppen. Heute sind von diesen Konflikten neben der Russischen Föderation auch die Staaten Georgien, rmenien und serbaidschan betroffen. Religiöse Unterschiede (zumeist Christen gegen Muslime) spielen in zahlreichen Konflikten eine Rolle, etwa zwischen rmenien und serbaidschan im Kampf um die Region Berg-Karabach oder in Tschetschenien. ber auch rein koloniale und wirtschaftliche Interessen können eine Rolle spielen (Pipeline vom Kaspischen Meer durch Tschetschenien nach Russland). Versuchen Sie in Zeitungen, im Fernsehen und im Internet Informationen zu aktuellen Problemen in Russland und in den anderen ehemaligen Sowjetrepubliken zu finden! Die aktuellen (Stand Jänner 2007) und zukünftigen Probleme Russlands lassen sich in einigen Gruppen zusammenfassen: Innere Konflikte mit nach Unabhängigkeit oder utonomie strebenden Volksgruppen könnten immer wieder aufflammen, v. a. im Kaukasus; auch Gefahr von Terroranschlägen Energieversorgung: Russland ist der größte Erdgasproduzent und einer der größten Erdölproduzenten der Welt und versucht damit auch, Druck auf seine Nachbarn auszuüben (vgl. Ukraine Ende 2005 und Weißrussland Ende 2006). Machtkampf um die Nachfolge Wladimir Putins, der 2008 bei den Präsidentenwahlen nicht mehr kandidieren darf, sofern es bis dahin nicht zu einer Verfassungsänderung kommt. Es ist durchaus vorstellbar, dass dieser Machtkampf auch weiterhin durch politisch motivierte ttentate geprägt sein wird. Kluft zwischen rm und Reich wird immer größer Weitere Sowjetrepubliken: Machtkampf zwischen Russland-treuen und westlich-orientierten Gruppen in den meisten GUS-Staaten; einige Staaten mit steinzeitkommunistischen diktatorischen Regimes (Weißrussland, Turkmenistan, Usbekistan), neue Rolle der baltischen Staaten innerhalb der EU Materialien: Die Reichen werden reicher Steuersätze in Russland und anderen Ländern Wie wirkte sich die Umgestaltung der Gesellschaft seit der Perestroika Gorbatschows auf Jugendliche aus? Bisherige Wertvorstellungen, etwa die Wichtigkeit eines raschen ufstiegs innerhalb der kommunistischen Kinder- und Jugendorganisationen, gerieten ins Wanken; westliche Kleidung wird wichtig; Unsicherheit über die Dauerhaftigkeit der Veränderungen bleibt aber noch bestehen. Welche Unterschiede bestehen zwischen den Niedrigst- bzw. Höchststeuersätzen in Russland, den US, Großbritannien, Frankreich und Deutschland? Während in Frankreich und den US Menschen mit Niedrigsteinkommen gar keine Steuern bezahlen müssen, haben diese besonders in Großbritannien und Deutschland relativ hohe Einkommensverluste durch Steuern (inkl. Sozial- und Pensionsversicherungsbeiträgen). Russland liegt mit einem Steuersatz von 13 Prozent für die Niedrigsteinkommen im Mittelfeld. Bei den Höchststeuersätzen weisen Deutschland und Frankreich eine Belastung von über 50 Prozent auf, während in Großbritannien und den US die Steuerobergrenze deutlich niedriger bei 40 Prozent angesiedelt ist. In Russland liegt die Steuerobergrenze sogar extrem niedrig, nämlich für alle Menschen einheitlich bei 13 Prozent. Begründen Sie, warum das russische Steuersystem die Reichen in besonderem Maße begünstigt! Vermutlich nirgendwo in der Welt zahlen die Reichen so niedrige Steuern wie in Russland. Das führt dazu, dass den Reichen von ihrem ohnehin schon hohen Einkommen fast alles bleibt, während die rmen selbst die 13 Prozent Steuern kam verkraften können. Im Jahr 2007 soll dieses System angeblich schrittweise an europäische und amerikanische Standards angepasst werden, d. h. der Steuersatz für die Reichen soll erhöht werden. Wie weit dieser Plan gegen die Macht der Oligarchen durchsetzbar sein wird, bleibt abzuwarten. 2.3 Entkolonialisierung und Nord-Süd- Konflikt Welche Unterschiede bestehen zwischen dem Nord- Süd-Konflikt und dem Ost-West-Konflikt (1.2)? Können Sie Zusammenhänge erkennen? Wenn ja, welche? 10 = ntwort

4 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Der Ost-West-Konflikt war in erster Linie ein Konflikt von Weltanschauungen (Kapitalismus gegen Kommunismus). Der Nord-Süd-Konflikt ist ein Problem zwischen reichen und armen Ländern. Während der Zeit des Kalten Krieges konnten Entwicklungsländer, die sich einer der beiden Großmächte unterordneten, fallweise ihre ökonomische Position verbessern. Dadurch entstand wiederum eine bhängigkeit, die sich nach dem Ende des Sowjetkommunismus fatal auswirkte. Erklären Sie die Begriffe Erste, Zweite und Dritte Welt sowie Schwellenländer. Die Erste Welt umfasst die reichen Länder der Erde. Die Zweite Welt bestand bis 1989, damit wurden jene Staaten bezeichnet, die dem sowjetischen Block angehörten. Dritte Welt ist ein unscharfer Begriff. Zumeist versteht man darunter jene ehemaligen Kolonien, die vor allem wegen schlechter Startbedingungen keinen ökonomischen ufschwung nehmen konnten. Vierte Welt ist ein Begriff für Länder, die an der untersten Grenze angesiedelt sind und kaum nschluss an neue globale Entwicklungen der Informationsgesellschaft finden. Materialien: Zusammenhänge Vergleichen Sie die Zitate und suchen Sie nach Zusammenhängen! Wenige hochindustrialisierte Länder verbrauchen im globalen Maßstab viel zu viel Energie, verschwenden Nahrungsmittel, während Millionen Menschen hungern und um ihr Überleben kämpfen müssen. Materialien: Zwei Blickwinkel Vergleichen Sie diese beiden Zitate. Welcher Standpunkt wird jeweils eingenommen? Versuchen Sie anhand von Recherchen Material und Unterlagen zu finden, um diese Standpunkte zu hinterfragen. Bilden Sie Gruppen, die rgumente für den jeweiligen Standpunkt formulieren sollen. Das Zitat von Hank weist darauf hin, dass Teile der GlobalisierungskritikerInnen nicht das Elend in der Dritten und Vierten Welt vor ugen haben, sondern es ihnen um die Wahrung der eigenen Interessen, um die ufrechterhaltung ihres Wohlstandes geht. Das Zitat von Reuter versucht dagegen den Zusammenhang herzustellen, den es zwischen dem Reichtum auf der einen Seite und der großen rmut auf der anderen Seite gibt. Materialien: Ungleichheit Beschreiben Sie die Karikatur. Was ist Ihre ussage? Mit welchen Mitteln wird diese ussage erzeugt? Die Karikatur beschreibt die globale Ungerechtigkeit und zeigt, welche Macht die reichen Länder besitzen, um die Verhältnisse in ihrem Sinn zu gestalten und weiterhin aufrechtzuerhalten. 2.4 frika ufbruch ins Nichts? Versuchen Sie, rmut in frika zu beschreiben. Was bedeutet rmut in Österreich, einem der reichsten Länder der Welt, und was bedeutet sie in frika? In Österreich sind rund 6 % der Bevölkerung von rmut betroffen. ls Schwelle zur rmut gilt ein Betrag von 60 % des durchschnittlichen Pro-Kopf-Haushaltseinkommens, das sind 848 Euro pro Monat. rmut bedeutet also nicht nur Obdachlosigkeit, sondern die Tatsache, dass Menschen am lltagsleben nicht mehr teilnehmen können. In frika trifft rmut Millionen von Menschen und ist mit einer Hoffnungslosigkeit verbunden, aus dieser Lage entkommen zu können. rmut heißt auch, keinen oder kaum Zugang zu Bildungsmöglichkeiten zu haben, wenig oder gar kein Einkommen zu beziehen und eine eklatant geringere Lebenserwartung als Menschen in Europa zu haben. rmut in frika heißt, ständig am Rande des Hungers zu leben oder auch zu sterben. Materialien: Lebenserwartung in frika / nalphabetismus im Vergleich / Heute Versuchen Sie, anhand der ussagen zur gegenwärtigen Situation und zur Lebenserwartung in frika die Probleme zu erläutern, vor denen viele Staaten dieses Kontinents stehen. Im Gegensatz zur Entwicklung in den reichen Staaten sinkt die Lebenserwartung in vielen afrikanischen Staaten vor allem durch die weite Verbreitung von IDS dramatisch. Das hat uswirkungen auf die Wirtschaftskraft dieser Länder. Nach wie vor beherrschen ausländische Konzerne die Wirtschaft vieler afrikanischer Staaten. Weiters haben viele Staaten frikas bislang kaum oder keinen nschluss an die neuesten Technologien der Welt erreichen können. Interpretieren Sie die Grafiken zur nalphabetenrate! Was die lphabetisierung betrifft, sind frika und sien klare Verlierer im Verhältnis zu merika und Europa. Noch eindeutiger ist das Verhältnis zwischen den Geschlechtern, und zwar überall: Frauen sind sogar in Europa und merika im Hintertreffen. = ntwort 11

5 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen 2.5 China zwischen Revolution und Marktwirtschaft Beschreiben Sie, welche Rollen Mao Tse-tung, Tschiang Kai-schek und Deng Xiaoping in der chinesischen Geschichte spielten. Tschiang Kai-schek war der Führer der Chinesischen Nationalen Volkspartei und bekämpfte die Kommunisten. Nach dem Zweiten Weltkrieg brach zwischen der Volkspartei und den Kommunisten unter Mao Tse-tung ein Bürgerkrieg aus, den die Kommunisten gewannen. Unter Mao Tse-tung wurde 1949 die kommunistische Volksrepublik gegründet und aufgebaut. In den 1960er-Jahren konkurrierten zwei unterschiedliche Strömungen innerhalb der Kommunistischen Partei gegeneinander. Eine Gruppe wurde von Mao Tse-tung angeführt und wollte einen neuen chinesischen Menschen schaffen. Deng Xiaoping vertrat dagegen eine pragmatische Politik, die auch gegen die kommunistische Planwirtschaft gerichtet war. Diese useinandersetzungen kulminierten in den usschreitungen während der Kulturrevolution. Was können Sie über aktuelle wirtschaftliche und politische Entwicklungen herausfinden? Beobachten Sie die aktuelle Berichterstattung in den Medien und recherchieren Sie im Internet. Es scheint so, als ob die pragmatische Linie, die schon Deng Xiaoping vertrat, sich durchsetzen wird. Zwar liegt die Macht in China immer noch allein in den Händen der Kommunistischen Partei, doch haben kapitalistische Ideen und nschauungen bereits das wirtschaftliche Handeln durchsetzt. Global ist China zur zweiten Weltmacht hinter den US geworden. Materialien: Gewinner und Verlierer Wer ist Gewinner, wer hat Probleme in diesem Land? Schlecht ausgebildete Menschen und auch die Millionen Landarbeiter stehen in China vor großen Problemen. Wer es schafft, sozial aufzusteigen und wer Risken eingeht, zählt zu den derzeitigen Gewinnern. Materialien: Jugend im heutigen China Was bezeichnen die Begriffe Tanz ums goldene Selbst und Ego-Gesellschaft? Wie beurteilen Sie diese Entwicklung? Es handelt sich um eine Entwicklung, die in krassem Gegensatz zu dem Bild steht, das die Kommunistische Partei propagiert. Nicht die kontrollierte Masse des Volkes ist für die chinesische Jugend ein attraktives Vorbild, sondern jener Individualismus, der in der gesamten westlichen Welt selbstverständlich ist, ebenso wie Musik, Sexualität und Unterhaltung. 2.6 Zwischen den Blöcken: Korea und Vietnam Inwiefern war der Vietnamkrieg ein Stellvertreterkrieg des Ost-West-Konflikts? Nordvietnam wurde von der Sowjetunion, Südvietnam von den US unterstützt. Wie beurteilen Sie das Eingreifen einer fremden Macht in innenpolitische Konflikte oder Bürgerkriege? Gibt es aktuelle Beispiele dafür? In fghanistan unterstützten die US die Kämpfer gegen die sowjetische Okkupation. Dies führte jedoch letztlich zur Herrschaft der radikalen Taliban, sodass die US nach dem Terrorangriff vom September 2001 in fghanistan militärisch intervenieren mussten. ls der Irak unter der Führung Saddam Husseins den Iran im Ersten Golfkrieg überfiel, unterstützten die US Hussein. Materialien: Papier und Realität Was genau meinte der US-Präsident mit seiner Dominotheorie? Wenn erst einmal ein Land kommunistisch geworden ist, würden viele andere folgen. Vergleichen Sie die ussagen der UN-Resolution mit der Vorgangsweise der US im Vietnamkrieg. Das Recht der Selbstbestimmung wurde verletzt, denn freie Wahlen, wie dies für 1956 vereinbart worden war, durften nicht abgehalten werden. Die US verletzten auch den Passus über bewaffnete ktionen und die Unantastbarkeit des Territoriums. Materialien: uswirkungen des Krieges Welche uswirkungen hatte der Krieg auf Menschen in Vietnam und auf Menschen in den US? In Vietnam gab es unendlich viele Zivilisten, die entweder getötet, verwundet oder durch den Einsatz von agent orange vergiftet wurden. ls direkte Folge des Gifteinsatzes wurden nach dem Krieg mehr als missgebildete Kinder geboren. Die Zahl der getöteten US-Soldaten steht in keinem Verhältnis zu den Millionen getöteten Vietnamesen. Doch geht es nicht um die ufrechnung von Toten. Die uswirkungen des Krieges waren in den US eher psychischer Natur. Die oftmals jungen Soldaten konnten die Entsetzen des Krieges nicht vergessen und verarbeiten und für die Nation blieb Vietnam ein Trauma in vielfacher Hinsicht. 12 = ntwort

6 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen 2.7 Mittel- und Südamerika 2005 wurden drei Viertel Mittel- und Südamerikas von sozialistischen Regierungen angeführt. Welche Gründe könnte es dafür geben? Recherchieren Sie die politische und soziale Lage eines mittel- bzw. südamerikanischen Staates. Mittel- und Südamerika wurde und wird von den US als direkter Einflussbereich betrachtet. Versuche, wie zum Beispiel in Nicaragua oder Chile, einen anderen Weg zu gehen, wurden von den US torpediert. Langfristig hatte das Engagement der großen Konzerne die rmut in den meisten Ländern verschlimmert und den Weg für politische Kräfte bereitet, die diese Ungerechtigkeiten ändern wollen. Modul 3 Geschichte Österreichs von 1945 bis zur Gegenwart 3.1 Das Erbe des Nationalsozialismus Welche Begründungen könnten ehemalige NSDP- Mitglieder angeführt haben, um als Minderbelastete gelten zu können? Man wurde ja dazu gezwungen. Was hätte man denn machen sollen. Ich musste an die Familie denken. Von den Verbrechen haben wir ja nichts gewusst. Was hätte ich denn als Einzelner machen können? Materialien: Neubeginn und Nationalsozialismus Wie beurteilen Sie die ussagen und nsichten der Gründungspolitiker der Zweiten Republik hinsichtlich der Rolle Österreichs im Nationalsozialismus? Proklamation der Parteien: das macht- und willenlos gemachte Volk ist der Versuch, alles auf die Deutschen zu schieben. In Wirklichkeit haben viele ÖsterreicherInnen den Nationalsozialismus bis zuletzt aktiv unterstützt. uch das Zitat von Figl geht in diese Richtung. Ministerrat: Zeigt das völlige Unverständnis für die tatsächlichen Verbrechen und ist geprägt von einem eklatanten ntisemitismus. Materialien: Kommentare von Historikern Vergleichen Sie die ussagen der beiden Historiker über die Nachkriegszeit. Welche Unterschiede können sie feststellen? Hanisch: Er betrachtet die Lage sehr differenziert und zählt die Gefühle und Interessen verschiedener Schichten auf. Sandgruber: Er ignoriert die Bedeutung des Verdrängens und Vergessens für die Gesellschaft, indem er sich auf die juridische Ebene beschränkt. Tatsächlich ging es aber um mehr als nur die gerichtliche Verurteilung. 3.2 ufbaujahre, Wachstum und Wohlstand Wie würden Sie zwischen dem Gedenken an 1945 und dem an 1955 gewichten? Welches Datum war für Österreich von größerer Bedeutung und weshalb? 1945 befreiten alliierte Truppen Österreich von der nationalsozialistischen Herrschaft. Das Land blieb bis 1955 besetzt. 1955, das Jahr, als Österreich den Staatsvertrag erhielt, kann und soll gefeiert werden. Doch geht es immer um den Blickwinkel: Der Terror des Nationalsozialismus fand 1945 ein Ende, durch ein militärisches Eingreifen von außen. Dieser Markierungspunkt ermöglichte die Entwicklung einer friedlichen und erfolgreichen Gesellschaft in der zweiten Hälfte des 20. Jh. Der Staatsvertrag war lediglich ein weiterer Schritt in diese Richtung. Das offizielle Österreich berief sich lange Zeit lieber auf 1955, denn dadurch konnte man die Mitschuld vieler Menschen am nationalsozialistischen System herunterspielen. Finden Sie Gründe dafür, warum die Geschichte Österreichs in der Ersten Republik in einer Diktatur des Ständestaates endete, die Zweite Republik jedoch einen völlig anderen Weg genommen hat. In der Ersten Republik waren die ideologischen Gegensätze viel stärker ausgeprägt als nach Und schon 1920 wurde die Große Koalition beendet, die Sozialdemokraten blieben in der Opposition. Die Neigung, politische Interessen mit Waffengewalt durchzusetzen, die demokratischen Prinzipien auszuhebeln und politische Gegner in Lager zu sperren, führte zum Bürgerkrieg. Nach 1945 mussten die Parteien Rücksicht auf die Besatzungsmächte nehmen, die die politischen Vorgänge im Land genau beobachteten. SPÖ und ÖVP bildeten gemeinsam eine Koalition, die von 1947 bis 1966 andauerte. Der wirtschaftliche ufschwung garantierte weitgehenden sozialen Frieden im Inneren und von außen gab es keine Bedrohung des Landes. = ntwort 13

7 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Welche uswirkungen hatte die Besatzungszeit auf die politische Entwicklung in Österreich? (zu Kap. 3.2) Der Druck auf die beiden großen politischen Parteien (SPÖ und ÖVP), konstruktiv zusammenzuarbeiten, war groß. Die offizielle Sprachregelung der österreichischen Regierungen lautete: Österreich war ein Opfer des nationalsozialistischen Deutschen Reiches. us dieser Perspektive der Opferthese leitete sich ein nspruch ab, endlich ein freies und unabhängiges Land werden zu dürfen, das heißt, die Besatzung der lliierten wurde als ungerecht empfunden und auch so dargestellt. Wir beurteilen Sie das Thema Proporz? Was versteht man darunter? (zu Kap. 3.2) Proporz ist die Besetzung von Ämtern, Vergabe von rbeitsplätzen, Wohnungen usw. nach der jeweiligen Zugehörigkeit zu einer bestimmten politischen Partei, die auf die Vergabe Einfluss hat. Beurteilung: individuell nalysieren Sie das Wahlplakat Ein echter Österreicher. Gegen wen kandidierte Josef Klaus und was bedeutete die ussage, Klaus wäre ein echter Österreicher, für den Gegenkandidaten? 3.3 Die Ära Kreisky Josef Klaus kandidierte als Spitzenkandidat der ÖVP gegen den SPÖ-Kandidaten Bruno Kreisky. Im Wahlkampf spielte die ÖVP durch den Hinweis, Klaus wäre ein echter Österreicher, auf die jüdische Herkunft Kreiskys an und zielte damit bewusst auf den nach wie vor vorhandenen ntisemitismus in der Bevölkerung. Worin liegen die Unterschiede der politischen Entwicklungen zwischen der Ersten und der Zweiten Republik? In der Ersten Republik kulminierten die ideologischen useinandersetzungen schließlich im Bürgerkrieg von 1934 und in der Diktatur des Ständestaates. Gleichzeitig war die wirtschaftliche Lage über beinahe den gesamten Zeitraum schlecht (Weltwirtschaftskrise als Höhepunkt). In der Zweiten Republik gelangten die beiden großen Parteien SPÖ und ÖVP zu einem Grundkonsens der Zusammenarbeit, das Land war zwar ab 1955 neutral, jedoch in das westliche System eingebunden und partizipierte am ufschwung der westeuropäischen Staaten (Goldenes Zeitalter). Materialien: Der Blick zurück Wie wird die Geschichte Österreichs während der Diktatur der Nationalsozialisten einerseits und der bschluss des Staatsvertrages andererseits dargestellt? Wie beurteilen Sie diese Darstellungen? Es wird die nsicht vertreten, dass Österreich gewaltsam besetzt worden wäre und dass die ÖsterreicherInnen von Beginn an die Ziele des Nationalsozialismus abgelehnt hätten. Die ussage Kreiskys zeigt, dass der Staatsvertrag nicht das Ergebnis eines langen patriotischen Ringens war, sondern aus einer bestimmten Situation heraus möglich gemacht wurde. Materialien: Politiker der Nachkriegsära Warum war es möglich, dass Julius Raab 1953 Bundeskanzler wurde, obwohl er vorher von den US abgelehnt worden war? Der Kalte Krieg zwischen den US und der Sowjetunion führte dazu, dass frühere Positionen aufgegeben wurden und das oberste Ziel, kein Land dem Kommunismus zu überlassen, ohne Rücksicht durchgesetzt wurde. Wie denken Sie über die Vergangenheit der führenden Politiker der Nachkriegsjahre? Was halten Sie von den Äußerungen Figls und Renners bezüglich ihrer Einstellung zur Vergangenheit? Es war eine Haltung der usflüchte. Die Einsicht in begangene Fehler ist nicht zu erkennen. Materialien: Sozialpartnerschaft Vergleichen Sie die Zitate von Pelinka/Rosenberger und Dachs u. a.! Warum geht die Bedeutung der Sozialpartnerschaft zurück, welche Gründe sprechen dafür, welche dagegen? Die Sozialpartnerschaft war ein Produkt der fortgeschrittenen Industriegesellschaft im Rahmen von Nationalstaaten. Der soziale Friede wurde durch sorgfältiges ustarieren aufrechterhalten. Mit dem Beitritt zur EU, aber auch durch uswirkungen der Globalisierung wird die nationalstaatliche Ebene weniger wichtig, weil auf dieser Ebene kaum Maßnahmen gegen globale Tendenzen getroffen werden können Von der Kleinen Koalition 1983 bis zur Gegenwart Beschreiben Sie die wesentlichsten Unterschiede zwischen den politischen Verhältnissen von 1945 bis 1983 und der Zeit seit 1986! Nach einer zweijährigen Konzentrationsregierung schied die KPÖ aus der Regierung aus. Die SPÖ und die ÖVP waren zwei große Parteien, die von über 90 % der Wahlberechtigten gewählt wurden und die Politik beherrschten. Nach dem Wahlsieg der ÖVP 14 = ntwort

8 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen 1966 regierte diese Partei allein bis 1970, als die sozialdemokratischen lleinregierungen unter Kreisky begannen, die bis 1983 andauerten. Von 1983 bis 1986 regierte die SPÖ gemeinsam mit der FPÖ. Seit 1986, als Jörg Haider die Führung der FPÖ übernahm, änderte sich die politische Lage in Österreich entscheidend. Die FPÖ konnte 1999 sogar die ÖVP überholen, die Grünen sind seit 1986 im Parlament vertreten und kurze Zeit waren auch die Liberalen ein Teil der politischen Landschaft. Seit 1986 sind die politischen Verhältnisse deutlich turbulenter als in der Phase von Recherchieren Sie, welche österreichischen Unternehmen und Banken im Zuge der Sammelklagen betroffen waren und wie diese darauf reagierten (historische ufarbeitungen zuließen z. B.)! Von Sammelklagen betroffen: B-C-Bankengruppe, Steyr-Daimler-Puch, Voest lpine und weitere 80 Firmen. ktive ufarbeitung: Postsparkasse, voestalpine, Böhler-Uddeholm, Verbund, Lenzing G. Materialien: uszüge aus dem Bericht der Drei Weisen im Jahr 2000 Materialien: Wiedergutmachung Warum dauerte es in Österreich so lange, bis die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur in das Blickfeld der Politik und der Öffentlichkeit rücken konnten? Im Grunde wurde die Mitschuld vieler ÖsterreicherInnen an den Verbrechen des Nationalsozialismus bis zu den useinandersetzungen um die Vergangenheit von Kurt Waldheim unter den Teppich gekehrt. Dazu kam verstärkend die offizielle Haltung, Österreich wäre ein Opfer des expansionistischen Nationalsozialismus gewesen. Welche Befürchtungen hinsichtlich der Behandlung von Flüchtlingen und MigrantInnen durch die neue Regierung lassen sich aus dem Bericht der Drei Weisen herauslesen? Man befürchtete, dass die ausländerfeindlichen Parolen der FPÖ direkten Niederschlag in der Regierungspolitik finden würden, d. h. Benachteiligung von Flüchtlingen und MigrantInnen, massive Verschärfung der sylgesetze bis hin zu usweisungen usw. Modul 4 Politische Entwicklungen in Europa seit Westeuropa nach 1945 Sowohl Österreich als auch das ehemalige Deutsche Reich waren nach 1945 von den lliierten besetzt. Worin lag der Unterschied in der weiteren Entwicklung der beiden Staaten (z. B. Stichwort Ost-West- Konflikt)? In Deutschland kam es zu einer Trennung des Landes in einen Westteil (Bundesrepublik Deutschland) und einen Ostteil (Deutsche Demokratische Republik). Der Westen wurde in die NTO eingegliedert, der Osten in den Warschauer Pakt. Österreich war nach 1945 ebenfalls ein besetztes Land, erhielt jedoch 1955 den Staatsvertrag und ist seither ein freies, ungeteiltes und neutrales Land. Worin besteht die besondere Symbolik des Falls der Berliner Mauer? Die Mauer gab es ja nicht nur in Berlin. Der eiserne Vorhang zwischen Ost und West trennte Deutschland und Europa. In Berlin, einer Großstadt, war die Mauer besonders sichtbar und spürbar. Wenn Straßen enden und Wege versperrt sind, wird die Trennlinie deutlicher. Der Fall der Berliner Mauer bedeutete letztlich das Ende des gesamten Sowjetkommunismus. Materialien: Sunday, bloody Sunday Stellen Sie den Nordirland-Konflikt aus Sicht eines Iren / einer Irin bzw. aus Sicht eines Briten / einer Britin dar. Brite/Britin: Wir siedelten in Nordirland, Platz war ja genug da. Wir errichteten Fabriken und gaben den Menschen rbeit. Radikale Kräfte in Irland bekämpften uns mit Waffengewalt, sodass wir uns wehren mussten, schließlich lebten wir ja auch seit Generationen dort. Das Ende der Gewalt 2005 war für uns eine riesige Erleichterung. Ire/Irin: Sie kamen aus England und nahmen uns den Boden weg. Sie bauten Fabriken und konnten gut leben, während wir nur von dem leben mussten, was der Boden hergab. Sie verachteten uns, weil wir gute Katholiken waren. Nach 1918 begannen wir für die = ntwort 15

9 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Unabhängigkeit der gesamten Insel zu kämpfen. Die Trennung in Nordirland und Irland war eine Schande! Ich habe die IR nie unterstützt, aber ich verstehe, dass sie für unsere Freiheit und unsere gemeinsame Heimat kämpften. Ich habe dem bkommen 1998 nicht zugestimmt. Die Engländer haben sich widerrechtlich ein Stück unseres Landes angeeignet. ber ich bin froh, dass die Gewalt nun endlich ein Ende hat. Was denken Sie: us welchen Gründen hat der Westen weder 1953, 1956 noch 1968 die ufständischen in den Ostblockstaaten militärisch unterstützt? Die ufteilung der Welt nach 1945 in Einflusszonen der US und der Sowjetunion wäre in all diesen Fällen von der Sowjetunion als direkter Übergriff auf die jeweilige Einflusszone interpretiert worden und hätte unter Umständen zu einer gewaltvollen Gegenmaßnahme führen können. Materialien: Eine Jugend in der DDR Welche Unterschiede können Sie aus dem Text Jugend in der DDR zum Leben Jugendlicher im Westen erkennen? Jugendliche in der DDR lebten in einer kleinen, abgeschotteten Welt, aus der viele ihrer Freunde und Bekannten einfach in den Westen verschwanden. Sie hatten nur beschränkten Zugang zu Rock- und Popmusik und zu vielen Konsumgütern, die im Westen selbstverständlich waren. Ihre Möglichkeiten aufzumucken waren im kommunistischen Überwachungsstaat nicht vorhanden. ufgrund der Reisebeschränkungen war ihre Welt um vieles kleiner. Materialien: Wiedervereinigung Stellen Sie die beiden Karikaturen in ein Verhältnis zueinander. Die linke Karikatur bezieht sich auf die Forderungen vieler DDR-BürgerInnen vor der Wiedervereinigung. Die rechte Karikatur beschreibt den tatsächlichen Prozess der Wiedervereinigung. Was wird mit dieser Karikatur ausgesagt? Der linke Teil drückt aus, dass die ursprüngliche Forderung weiter Teile der Bevölkerung nach mehr Demokratie im Lauf der Zeit durch die Wünsche vieler DDR-BürgerInnen nach der Kaufkraft der damaligen westdeutschen Währung (DM) abgelöst wurde, um die langen Jahre des Konsumverzichts endlich aufholen zu können. Die rechte Karikatur stellt den mächtigen Kanzler der Bundesrepublik und den schmächtigen Bruder aus der DDR nebeneinander. Nach der Wiedervereinigung wurde schnell klar, dass die wirtschaftlich mächtige Bundesrepublik den Ton angibt und die Bedingungen diktierte. 4.2 Osteuropa nach 1945 Welche Forderungen wurden während des Prager Frühlings erhoben? Durchführung wirtschaftlicher Reformen, Ende der Zensur, umfassende Demokratisierung 4.3 Die jugoslawische Tragödie Überlegen Sie anhand des Textes von Slavenka Drakulic, wie Staaten zu ihrer Kriegsvergangenheit stehen, und wie betroffene Menschen mit ihren Kriegserfahrungen umgehen. Wie könnte diesen geholfen werden? uch in den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien ist die Tendenz von staatlicher Seite vorhanden, den eigenen Schuldanteil am Krieg und an Säuberungen zu verschweigen. Es kann unter Umständen lange dauern, bis sich ein offener und kritischer Blick auf diese Geschehnisse durchsetzen wird. Gewalterfahrungen sind für Erwachsene schon schlimm genug. Kinder und Jugendliche werden mit diesen Erlebnissen und Erinnerungen noch schwerer fertig. Eine länger andauernde psychische Betreuung und Begleitung wäre notwendig, um mit dem Schrecken einigermaßen fertigwerden zu können. Materialien: Der Krieg und seine Folgen Beschreiben Sie den Begriff der ethnischen Säuberungen! ngehörige einer anderen Ethnie werden gewaltvoll aus ihrer Heimat vertrieben, misshandelt und ermordet. Lesen Sie den Text Verlorene Zukunft und formulieren Sie, welche Wünsche Edris Kolar für die Zukunft haben könnte. Edris könnte den Wunsch haben, die Erlebnisse des Krieges aufzuarbeiten und zu bewältigen, mit der erlebten Gewalt umgehen zu können, um wieder in einem zivilen Leben Fuß fassen und sich eine Existenz aufbauen zu können. ndererseits könnte Edris aber auch den Wunsch verspüren, diese gewalttätigen Jahre hätten nie so stattgefunden. Dann wäre er heute ein normaler junger Mann, der rbeit hätte, vielleicht verheiratet wäre und Kinder haben könnte. 16 = ntwort

10 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Modul Das Projekt Europa.2 ufbau der Europäischen Union Welche ufgaben und welche Rolle hat der Kommissionspräsident? Er bildet gemeinsam mit den jeweiligen Staats- und Regierungschefs der EU den Europäischen Rat, der politische Leitlinien und außenpolitische Probleme diskutiert. Der Präsident steht an der Spitze der Europäischen Kommission, die sich aus 24 Kommissaren zusammensetzt. Der Präsident schlägt die Kommissare vor, die vom Europäischen Parlament bestätigt werden müssen. Die Kommission ist die eigentliche Regierung der EU. Welche politischen Möglichkeiten hat das Parlament der EU? Das Parlament kann dem Budget zustimmen oder dieses ablehnen. ußerdem überwacht es die ordnungsgemäße Verwendung der finanziellen Mittel. Es bestätigt die personelle Zusammensetzung der Kommission und kann durch ein Misstrauensvotum die Kommission auch absetzen. Gemeinsam mit dem Ministerrat werden Gesetze beschlossen, die in allen Mitgliedsstaaten gültig sind. Materialien: Osterweiterung / Beitritte Was muss Ihrer Meinung nach im zukünftigen Europa erreicht werden, um eine tatsächliche Einigung, eine europäische Identität, zu erreichen? Die EU ist derzeit vor allem eine wirtschaftliche Interessensgemeinschaft. Um die Bevölkerung der vielen Staaten mit unterschiedlichen kulturellen Mustern und Verhaltensweisen wie nschauungen zu einer gemeinsamen europäischen Identität zu bringen, sind vor allem Zeit und gegenseitige kzeptanz notwendig. Versuchen Sie zu erklären, was die Staaten der EU (derzeit noch) trennt! Es sind vor allem die nationalen Interessen, die ein gemeinsames Handeln derzeit erschweren. Modul B Friedenssicherung und Menschenrechte B.1 Die Vereinten Nationen UNO Beschreiben Sie die Unterschiede zwischen dem Völkerbund und der UNO. Der Völkerbund wurde 1919, nach dem Ersten Weltkrieg, gegründet. Sein Ziel bestand darin, Kriege zu verhindern. llerdings traten die US dem Völkerbund nicht bei, die Sowjetunion erst In der schwierigen europäischen Lage der Zwischenkriegszeit fehlte ein mächtiges Land, das von außen eingreifen hätte können. Im Unterschied zum Völkerbund wurde die UNO von den damaligen Großmächten gegründet und getragen, zugleich traten ihr bis heute 191 Staaten bei, die grundsätzlich die Regelungen und Beschlüsse der UNO anerkennen. B.2 Die Menschenrechte Was können Sie über den Patriot ct in Erfahrung bringen? Wie denken Sie darüber? Das Gesetz wurde als direkte Folge des Terroranschlags vom 11. September 2001 vom US-Kongress am 25. Oktober 2001 beschlossen und brachte eine Einschränkung persönlicher Freiheiten sowie die Möglichkeiten einer usweitung der Überwachung und Kontrolle von Personen mit sich. Eine Verlängerung des Gesetzes wurde am 9. März 2006 durch die Unterschrift des Präsidenten in Kraft gesetzt. Rest: individuell Materialien: Menschenrechte Welche Menschenrechte wurden trotz der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki in den ehemaligen Ostblockstaaten verletzt? Beziehen Sie die Module 4.1 und 4.2 in Ihre Überlegungen mit ein. Beschränkungen hinsichtlich der Reisefreiheit (rtikel 13), der Zuerkennung demokratischer Grundrechte, das Recht auf Freiheit und Sicherheit der Person, Meinungs-, Gewissens-, Religions- und Pressefreiheit. In welchen Staaten werden gegenwärtig Menschenrechte verletzt? Informieren Sie sich auf der Homepage von amnesty international und verfolgen Sie die Medienberichterstattung. Welche Menschenrechtsgruppen gibt es außer amnesty noch? = ntwort 17

11 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Welche UNO-Einrichtung kümmert sich speziell um Kinderrechte? Informieren Sie sich über die ufgaben und Möglichkeiten dieser Organisation! UNICEF, terre des hommes B.3 Einsatz für den Frieden ein Kampf gegen Windmühlen? Warum reagierte die UNO so zögerlich und viel zu spät auf die Vorgänge in Ruanda? In Ruanda gibt es keine nennenswerten Bodenschätze und das Land wurde auf der internationalen Bühne wenig beachtet. Dazu kamen besondere Interessen ehemaliger Kolonialmächte, besonders jene Frankreichs. Konnte die UNO Instrumente schaffen, um in Hinkunft Völkermorde zu verhindern? Eine wesentliche Folge der schrecklichen Ereignisse in Ruanda ist die Tatsache, dass die Sensibilität gegenüber Gewalt gestiegen ist. Konkrete Instrumente wurden nicht geschaffen und sind vielleicht auch nicht möglich. Ob derartige Ereignisse wieder passieren können, hängt eben davon ab, wie schnell Gegenmaßnahmen ergriffen werden können. Materialien: Völkermord in Ruanda / Danach Versuchen Sie, den organisierten Mord an Juden durch die Nationalsozialisten, die ethnischen Säuberungen im ehemaligen Jugoslawien und den Völkermord in Ruanda zu vergleichen (so schwierig das auch ist). rbeiten Sie die betreffenden Module noch einmal gründlich durch und beschreiben Sie, was jeweils passiert ist mit welchen Begründungen eine bestimmte Menschengruppe bzw. Ethnie schließlich ermordet wurde, ob dies offen oder heimlich durchgeführt wurde. Die Ermordung der Juden erfolgte nach einem exakten Plan, der auf dem Rassenwahn der Nationalsozialisten gründete. Die jüdische Bevölkerung wurde in aller Öffentlichkeit deportiert, jedoch unter strengster Geheimhaltung systematisch ermordet. Das Ziel bestand darin, das jüdische Volk zur Gänze zu vernichten. Im ehemaligen Jugoslawien kam es zu ethnischen Säuberungen, die vor allem das Ziel hatten, Menschen einer bestimmten Ethnie von einem bestimmten Territorium zu entfernen, und zwar unter nwendung aller Mittel, einschließlich des Tötens. In Ruanda wurden Tutsis systematisch und nach vorher erstellten Listen massenhaft ermordet und zwar in aller Öffentlichkeit. Hier wurden Menschen getötet, weil sie der Ethnie der Tutsi angehörten. Somit handelte es sich in diesem Fall eindeutig um Völkermord. Wer hat versucht, es zu verhindern? Wie hat die Weltöffentlichkeit reagiert, gab es überhaupt eine solche? Bekannt ist ein kanadischer Offizier der UNO-Truppen, der entgegen den nweisungen seiner vorgesetzten Behörde versuchte, sich mit nur 270 Soldaten dem Massenmord entgegenzustellen. Die Weltöffentlichkeit ist von Journalisten abhängig, die vor Ort recherchieren. Die Journalisten kamen spät, weshalb die Weltöffentlichkeit erst mit großer Verzögerung von dem Völkermord erfuhr. Modul C Konfliktfeld Naher Osten C.1 Israel und die arabische Welt Erklären Sie die Entwicklungen in Palästina anhand der drei Karten. Die erste Karte zeigt den Teilungsplan von Palästina in ein jüdisches und ein arabisches Siedlungsgebiet. Nachdem Israel einen unabhängigen Staat gegründet hatte, griffen arabische Truppen erfolglos Israel an. In den folgenden Jahren wuchs der Druck der raber auf Israel immer stärker an griff Israel Ägypten, Jordanien und Syrien an und erreichte hohe territoriale Zugewinne (sichtbar auf Karte 2). ls Folge des Yom-Kippur-Krieges kam es zum Friedensschluss mit Ägypten. Nach langwierigen und blutigen useinandersetzungen zwischen Palästinensern und der israelischen Regierung, der ersten und zweiten Intifada wurden schließlich 2005 der Gazastreifen und Teile des Westjordanlandes autonom verwaltet. Wie bewerten Sie die letzten Wahlergebnisse der israelischen und palästinensischen Bevölkerung für die weitere Zukunft Palästinas? 18 = ntwort

12 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Materialien: Der Weg in die Unabhängigkeit uch heute werden immer wieder vor allem vor den Küsten Europas Schiffe mit Flüchtlingen aufgebracht und die Menschen zurückgeschickt. Worin liegt das Besondere des Dramas um die Menschen auf der Exodus? Es handelte sich um Menschen, die der Vernichtung gerade noch entkommen waren. Mit Palästina verbanden sie die Hoffnung auf einen Neubeginn. Obwohl das Schiff Haifa erreichte, durften sie nicht an Land gehen. Sie, die vorher von den Nationalsozialisten deportiert worden waren, wurden neuerlich umgeladen und verbracht und landeten wieder in dem Land, dessen Regime sie vor zwei Jahren hätte ermorden wollen. Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede in den Unabhängigkeitserklärungen sind festzustellen? Beide beziehen sich auf das Land als ihre Heimat, beide sehen in der Schaffung eines selbstständigen Staates die einzige Möglichkeit, beide lassen in den Erklärungen keinen Raum für eine gemeinsame Lösung. Materialien: Verständigung? Was ist mit dieser Darstellung gemeint? Gibt es klare Zuordnungen, wer den Friedensprozess fördern und wer ihn verhindern will? Die Karikatur zeigt, dass es Kräfte auf beiden Seiten gibt, die sich für einen dauerhaften Frieden einsetzen (Menschen auf der Brücke). Gleichzeitig gibt es Interessengruppen auf beiden Seiten, die eine friedliche Einigung verhindern wollen, sodass eine dauerhafte Lösung in weiter Ferne liegt. C.2 Irak, Iran und die Rolle der Westmächte Die Kriegsgründe der US und Großbritanniens (Massenvernichtungswaffen) gegen den Irak haben sich als Vorwand herausgestellt. Ging es Ihrer nsicht nach in diesem Krieg nur um militärische Bedrohung oder um mehr? Mittlerweile haben selbst Untersuchungen in den US gezeigt, dass die offizielle Begründung (der Irak besitze Massenvernichtungswaffen oder sei dabei, solche herzustellen) unwahr gewesen ist. Die tatsächlichen Kriegsgründe sind eher in einer Gemengelage von usnützen einer generellen Terrorangst (auch eine Verbindung zwischen Saddam Hussein und l-kaida konnte nicht nachgewiesen werden), Vertreibung des Regimes von Hussein aus dem Irak, Einsetzen einer US-freundlichen Regierung und damit Kontrolle über die gewaltigen Erdölvorkommen des Landes zu sehen. Welche Unterschiede können Sie zwischen der Geschichte des Iraks und des Irans erkennen? Der Irak war ein von den Engländern geschaffenes künstliches Staatsgebilde, aus dem diese 1958 durch einen Putsch vertrieben wurden. Formal war der Irak eine Republik, doch die Macht lag bei einer Partei. Die US unterstützten Saddam Hussein, weil dieser das US-Feindbild Iran angriff und in einen langen Krieg verwickelte. Der Iran verfolgte unter dem Schah einen prowestlichen Kurs. Trotz Verstaatlichung der Erdölindustrie nahm das soziale Elend im Land nicht ab. Es formierte sich im Unterschied zum Irak eine islamische Oppositionsbewegung, die 1979 den Schah stürzte und eine islamische Republik errichtete. Materialien: Irak und US Die Texte thematisieren die Rolle der Medien im Rahmen des Irak-Krieges. Haben Ihrer Meinung nach die Medien ihre ufgabe einer objektiven, kritischen Berichterstattung erfüllt? Ein Großteil der Medien hat im Rahmen der Berichterstattung nur eine Seite der useinandersetzung gezeigt, nämlich jene der US. Materialien: Iran Widersprüche Welche Eindrücke vermitteln diese Texte vom Leben im Iran? Es gibt offensichtlich Teile der Bevölkerung, die gut leben und mit dem System im Iran zufrieden sind. Die ärmeren Schichten dagegen sind in einer schwierigen Lage und wissen nicht, wovon sie morgen leben sollen. = ntwort 19

13 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Modul D Geschlechterrollen und soziale Gruppen im 20. Jh. D.1 ufruhr und Protest: Die 1968erund die Ökologiebewegung us welchen Beweggründen revoltierten viele Jugendliche gegen Ende der 1960er-Jahre? Wogegen protestieren Jugendliche heute? Ende der 1960er-Jahre protestierten Jugendliche gegen eine muffige, biedere, kleinbürgerliche Gesellschaft und schockierten mit langen Haaren, freiem Sex, Rockmusik und politischen Protestaktionen, die schließlich die gesamte Gesellschaft erschütterten. Gegenwärtige Protestformen Jugendlicher sind weniger auf eine konkrete Änderung der Gesellschaft ausgerichtet, vielmehr werden konkrete Lebenschancen innerhalb der Gesellschaft eingefordert (z. B. bschaffung der Studiengebühren) oder auch globales Engagement in vielen Formen gezeigt (Proteste gegen soziale Ungleichheiten und Elend in vielen Teilen der Welt). D.2 Von der Kernfamilie zum Single Was hat sich für die Frauen im oben beschriebenen Zeitraum konkret verändert? Frauen erhielten das Wahlrecht. In der Familie löste das Prinzip der Partnerschaft die alte Vorherrschaft des Mannes über die Frau ab. Verheiratete Frauen können heute selbst entscheiden, ob sie arbeiten wollen oder nicht. Wie sehen Sie Ihre Zukunft in Bezug auf Familie? Materialien: Frauen im Beruf Vergleichen Sie die Lebenserinnerungen aus den 1920er-Jahren und den Leserbrief. Wie wird Familie jeweils beschrieben? Lebenserinnerungen Die Familie besteht hier nicht aus Vater, Mutter und Kindern, sondern aus der Mutter, die schwer und viel arbeiten muss und keine Zeit hat, um sich um die Kinder wirklich kümmern zu können. Die Kinder wachsen bei fremden Frauen auf und durch diese enge Beziehung wird zum Beispiel eine dieser Frauen zu einer weiteren, zweiten Mutter. Leserbrief Die Familie besteht hier aus dem Mann, der Geld verdient und der Frau, die daheim bleibt und den Haushalt, vielleicht auch die Kinder versorgt. Welche Unterschiede zur gegenwärtigen Situation können Sie in den drei Texten erkennen? Beschreiben Sie, wie sich die familiäre Situation heute darstellen könnte! In der zweiten Hälfte des 20. Jh. wurden durch eine ganze Reihe sozialer Maßnahmen Möglichkeiten der Kinderbetreuung geschaffen, wobei diese vor der Schulzeit zumeist kostenpflichtig ist. Kinder müssen nicht mehr auf privater Basis zu fremden Menschen gegeben werden. Frauen, die allein vom Gehalt des Mannes leben und den Haushalt führen, sind selten geworden. Dass Frauen berufstätig sind, ist heute selbstverständlich und nicht mehr wie noch in den 1950er- und 1960er-Jahren peinlich für die Ehemänner. Heute sind Paare oftmals nicht verheiratet und ziehen dennoch Kinder auf. Es gibt eine zunehmende Zahl von lleinerziehenden, wobei es sich dabei vor allem um Frauen handelt. Materialien: Eheschließungen Ordnen Sie die nachfolgen Spitzen 1 3 zu und erklären Sie die Zuordnungen! 1 Einführung der Heiratsbeihilfe der finanzielle nreiz stärkt den Heiratswillen. 2 Gerüchte über die bschaffung der Heiratsbeihilfe ehe der finanzielle Zuschuss wegfällt, wurde noch schnell geheiratet. 3 Endgültige bschaffung der Heiratsbeihilfe um noch in den Genuss der Einmalzahlung zu gelangen, brach bei vielen Paaren die Heiratslust aus. Ein Jahr später war die Zahl der Eheschließungen im Keller. Wie denken Sie über die Ehe? Welche Gründe sprechen aus Ihrer Sicht für eine Heirat? D.3 Frauenbilder alles neu? Haben die ktionen und Forderungen der Feministinnen Veränderungen der Beziehung zwischen Frauen und Männern herbeigeführt? Wenn ja, welche sind das? Gibt es gegenwärtig frauenpolitische Forderungen? Wenn ja, welche Unterschiede zur Zeit der Frauenbewegung können Sie feststellen? Materialien: Frauen-Räume Vergleichen Sie die beiden Texte und beschreiben Sie 20 = ntwort

14 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen mit eigenen Worten, welche Vorstellungsunterschiede über einen Treffpunkt für Frauen hier vorherrschen! Bürgermeister Dechant sah im Frauencafé einen Ort, der allein für lesbische Frauen existierte. Birgit Feusthuber sah im Frauencafé einen Ort für alle Frauen, die in diesem geschützten Raum philosophieren, diskutieren, nachdenken konnten. Eine Stätte, die ein Stück gelebte Kultur, aber auch Utopie war. Materialien: Frauen-Bilder Warum trafen Haltung und uftreten von Johanna Dohnal auf Kritik? Wäre dies heute anders? Johanna Dohnal vertrat die Forderungen nach einer Gleichstellung von Frauen in der männlich dominierten Gesellschaft nachdrücklich und rückte von ihren Vorstellungen nicht ab. Mittlerweile sind viele dieser Forderungen zumindest gesetzlich verankert und teilweise auch umgesetzt worden. Welches Frauenbild ist damit verbunden? Frauen nehmen heute in der Gesellschaft eine viel stärkere Position ein als noch in den 1970er-Jahren. Es ist heute für die überwiegende Mehrheit von jungen Frauen nicht denkbar, den Mann als Oberhaupt zu betrachten. uch ist die Familienform früherer Zeiten nicht mehr die allein denkbare Lebensweise. Materialien: Frauenkörper als Ware uf utoausstellungen werden besonders sportliche utos häufig von weiblichen Models beworben. Warum? Wie denken Sie darüber? Sportliche und schnelle utos gelten als sexy und als Gegenstand, den richtige Männer lieben. Und harte und richtige Männer haben eben offensichtlich eine bestimmte Vorstellung von Frauen, die sich mit den Wirklichkeiten nur selten deckt. Die Werbung arbeitet hier, wie in vielen anderen Fällen auch, gezielt mit diesen Bildern, Projektionen und Illusionen. D.4 Die jungen lten Beschreiben Sie den Unterschied der Lebenswelt von älteren/alten Menschen zu Beginn des 20. Jh. und heute. Die überwiegende Mehrheit der älteren Menschen, die kein Vermögen besaß, musste bis in das hohe lter arbeiten. Es existierte keine staatliche ltersversorgung. Die Lebenserwartung der Menschen war deutlich niedriger als heute. lte, die nicht mehr arbeiten konnten, waren auf freiwillige Zuwendungen von Einrichtungen angewiesen oder auf die Unterstützung ihrer Kinder, um überleben zu können. In der Gegenwart sind Menschen, die (mit rund Jahren) in Pension gehen, deutlich rüstiger und gesünder. Die Lebenserwartung ist generell höher, die gesundheitliche Versorgung viel besser. Das nrecht auf eine staatliche Pension ermöglicht den meisten älteren Menschen ein brauchbares uskommen. Wann beginnt das lter? Listen Sie Ihre persönlichen Kriterien für lter auf und diskutieren Sie in der Gruppe. Materialien: Damals und heute Vergleichen Sie den Zeitungsausschnitt aus dem Jahr 1998 mit der Beobachtung aus dem Jahr Welches Bild alter Menschen wird jeweils vermittelt? 1904 war alt gleichbedeutend mit arbeitsunfähig, ausgelaugt, wobei die Männer hier besonders betroffen sind, während ältere Frauen noch ihre Kinder unterstützen konnten zeigt einen völlig anderen Typus alter Menschen, die moderne Medien nutzen und am Leben aktiv teilnehmen. Materialien: Generationenvertrag: Die Jugend kündigt Was drückt Ernst Bloch mit seinem Zitat aus? Wie beurteilen Sie Ihre eigene Situation hinsichtlich einer ausreichenden ltersversorgung und welche Schritte könnte man unternehmen, um diese sicherzustellen? Der Philosoph Ernst Bloch zeigt, dass alle Menschen so lange wie möglich leben möchten, sich aber besonders in jüngeren Jahren nur selten damit auseinandersetzen, was ltsein dann konkret bedeutet. uch verweist dieses Zitat darauf, dass die häufige Kritik von jüngeren Personen, sie müssten die Pensionisten erhalten, sehr kurzsichtig gedacht ist denn früher oder später werden auch sie einmal darauf angewiesen sein. Junge Menschen können schon früh mit dem ufbau einer privaten Zusatzpension beginnen, obwohl der lange Zeitraum bis zum tatsächlichen Eintritt schwer zu berechnen ist. uch steht das traditionelle Entlohnungsschema (geringes Eintrittsgehalt, höheres Gehalt für ältere rbeitnehmerinnen) diesem nspargedanken entgegen. Materialien: Die Generationen Was denken Sie darüber, dass Eltern heute jünger und näher an der Generation ihrer Kinder sind als früher? Was glauben Sie? Weshalb sind Eltern heute jünger? = ntwort 21

15 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Modul E Markierungen gesellschaftlichen Wandels E.1 Das Verschwinden der Bauern und Landarbeiter Die vergleichsweise kleinen Betriebe der österreichischen Bauern sind nur schwer konkurrenzfähig. Welche uswege eröffnen sich den Bauern? (Stichwort Ökologie und Tourismus) Seit einiger Zeit steigt die Nachfrage nach gesunden Nahrungsmitteln stark an. Viele Bauern haben auf umweltverträgliche Bewirtschaftung umgestellt und können in diesem Segment ihr uskommen finden. uch der Tourismus bietet für bäuerliche Betriebe vielfältige Möglichkeiten zusätzlichen Einkommens (Urlaub auf dem Bauernhof usw.). frika und Teile siens. Die Ursachen reichen in die Zeit des Kolonialismus zurück. Die Verstädterung ist usdruck einer hohen Wirtschaftskraft. In Österreich gibt es keine Megastädte, dennoch wachsen die vorhandenen Städte. Suchen Sie in Ihrem Wohnort nach alten ufnahmen des Ortes oder der Stadt. Vergleichen Sie diese mit dem heutigen Zustand! Befragen Sie ältere MitbürgerInnen, wie der Ort/die Stadt früher ausgesehen hat. E.3 Von der Fabrik zur flexiblen neuen rbeitswelt E.2 Das Wachstum der Metropolen Welche Vorteile/Hoffnungen verbinden Menschen mit großen Städten? Welche Nachteile ergeben sich in stetig wachsenden Städten? Der Zuzug in die Städte war mit der Hoffnung auf rbeit und sozialen ufstieg verbunden. Neben der Möglichkeit auf Jobs sind auch die ngebote der Freizeitindustrie und Kulturerlebnisse ausschlaggebend, um das Leben in Städten anzustreben. Nachteile ergeben sich aus dem Stress, der durch Verkehr und Umweltverschmutzung entsteht. In Städten ist zudem die Gefahr zu vereinsamen ungleich größer als in kleineren Orten oder auf dem Land. Für die städtischen Verwaltungen ist die ufgabe, eine brauchbare Infrastruktur herzustellen und aufrechtzuerhalten, zentral und mit hohen Kosten verbunden. n den Randzonen (Slums) wird deutlich, dass es hier Grenzen gibt. Materialien: Verstädterung global Betrachten Sie die Grafik Wirtschaftsleistung. Was wird hier verglichen und welche ussage ist damit verbunden? Hier wird die Wirtschaftsleistung von Staaten mit jener von Großstädten verglichen. Die Grafik zeigt anschaulich, welch gewaltige Wirtschaftleistung Großstädte erbringen (Tokio soviel wie ganz Frankreich usw.) Große Städte sind somit enorme wirtschaftliche Impulsgeber. Vergleichen Sie die Grafik Megastädte und die Karte. Welche Gebiete der Erde sind gering verstädtert? Nennen Sie mögliche Ursachen. Gering verstädtert sind beinahe der ganze Kontinent Beschreiben Sie wesentliche Merkmale des Goldenen Zeitalters. Vollbeschäftigung, ein hohes Wirtschaftswachstum, steigender Wohlstand, usbau des Sozialstaats, Normalarbeitsverhältnisse. Was unterscheidet die flexible rbeitswelt der Zukunft von der rbeitswelt bis etwa 1980? Das rbeitsleben gliederte sich eindeutig in usbildung Erwerb Ruhestand und war durchgängig. Die meisten Menschen erlernten einen Beruf oder erwarben eine usbildung und arbeiteten in diesem Bereich bis zur Pensionierung. Die rbeits- und Lebenswelt der Zukunft wird völlig anders aussehen. Phasen der rbeitstätigkeit werden mit usbildungszeiten, Umschulungen, Neuorientierung wechseln. Über den Lebenslauf hinweg wird nicht ein Beruf ausgeübt, sondern mehrere Tätigkeitsbereiche werden sich abwechseln und ergänzen. Wo sehen Sie Ihren eigenen Platz in der zukünftigen rbeitswelt? Welche Vorstellungen haben Sie? Materialien: The working poor Hat sich der Stellenwert von rbeit im Leben der Menschen verändert? Wenn ja, inwiefern? Wie würden Sie den Begriff rbeit heute beschreiben? Bis in die 1980er-Jahre war Erwerbsarbeit gleichbedeutend mit einer Vollzeitstelle. Die Menschen definierten sich entscheidend über ihre rbeit. Mit der zunehmenden Flexibilisierung und den vielen kleinen Jobs nimmt die Bedeutung der Tätigkeiten als Sinnstiftung für das ganze Leben ab. Man jobbt, um Geld zu verdienen. rbeit war lange Zeit auch gleichbedeutend mit bezahlter Erwerbsarbeit. Die rbeit 22 = ntwort

16 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen von Frauen im Haushalt, die Kindererziehung, die Betreuung von pflegebedürftigen Eltern wurde nicht als eigentliche rbeit angesehen. Das hat sich mittlerweile verändert. rbeit ist heute in den reichen Gesellschaften nicht mehr der zentrale Sinngeber der Existenz, sondern ein Faktor unter mehreren. Die hohe und dauerhafte rbeitslosigkeit führt auch dazu, dass über eine bedarfsorientierte Grundsicherung für Menschen nachgedacht wird, um den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft zu gewährleisten. E.4 Die Konsum- und Freizeitgesellschaft Was bedeutet Freizeit für Kinder/Jugendliche, erwerbstätige Mütter und Väter, PensionistInnen? Erwerbstätige Menschen mit Kindern müssen sich außerhalb ihrer rbeitszeiten um die Kinder kümmern, den Haushalt führen und verfügen in der Regel über viele Jahre hinweg über relativ wenig freie Zeit. Wer nicht mehr arbeiten muss, hat im Grunde sehr viel frei verfügbare Zeit und lebt nach einem völlig anderen Rhythmus als arbeitende Menschen. Für Kinder und Jugendliche ist Freizeit jene Zeit, in der sie nicht in der Schule oder in der Lehre sind, sich mit Freunden treffen, Musik hören, shoppen, Sport ausüben usw. Betrachten Sie die Statistik über die Freizeit-Hits von Jugendlichen. Führen Sie eine Umfrage in Ihrer Klasse über die Hits Ihrer MitschülerInnen durch. Umfrage: individuell Wie haben früher Menschen in Ihrem lter ihre Freizeit verbracht, als es noch keine Einkaufs- und Konsumwelt gab? Fragen Sie Ihre Eltern und Großeltern! Materialien: Werbung Denken Sie über Ihr eigenes Konsumverhalten nach. Was ist Ihnen wichtig und wie verhalten sich Ihre Eltern gegenüber Ihren Wünschen? Beschreiben Sie die Karikatur. Welche ussage soll hier getroffen werden? Wie könnte die hier überzeichnet dargestellte Situation in Zukunft aussehen? Berücksichtigen Sie bei Ihren Überlegungen die neuen Entwicklungen zur rbeitszeit. Die Karikatur zeigt das Phänomen Freizeitstress. Weg vom rbeitsplatz geht es direkt ab in den Kurzurlaub, auf die Schipiste, den Tennisplatz usw. Die rbeitswelt der Zukunft könnte diesen Stress etwas vermindern, weil die Menschen wahrscheinlich entweder mehrere Jobs miteinander abstimmen müssen oder auch länger als bisher arbeiten müssen. Dadurch könnte die verfügbare freie Zeit vielleicht abnehmen. Materialien: Einkaufen Vergleichen Sie die Texte bitteres Erlebnis und Einkaufszentren. Welchen Stellenwert hatte Einkaufen für arme Menschen um 1920 und was bedeutet heute Einkaufen? Um 1920 bedeutete Einkaufen für die überwiegende Mehrheit der Menschen, dass nur lebensnotwendige Gegenstände gekauft werden konnten, und selbst die waren oft nicht mehr leistbar. Einkaufen war oftmals ein bedrückendes Erlebnis, weil man selbst beim Bäcker Schulden machen musste (anschreiben lassen). Heute ist Einkaufen ein Event, ein Erlebnis, es wird zu einem wichtigen Teil der Freizeit und des Lebens. Ob sich alle das, was sie via Kreditkarte kaufen, auch wirklich leisten können, ist eine andere Frage. E.5 Die Bedeutung der Mode Wie wichtig ist für Sie modische Kleidung? Denken Sie, dass Kleidungsvorschriften im öffentlichen Raum (also auch in Schulen) angebracht sind? Welche Möglichkeiten haben Sie, um auf die rbeitsbedingungen in Herstellungsländern Einfluss zu nehmen? Viele NGOs und Initiativen kümmern sich um die Kontrolle der rbeitsbedingungen in diesen Ländern und starten öffentlichkeitswirksame Kampagnen gegen diese Firmen. Die Unterstützung kann über finanzielle Spenden, aber auch über das aktive ufgreifen des Themas erfolgen und bis hin zum Kaufboykott reichen. Materialien: Zusammenhänge Lesen Sie die beiden Texte. Welche Verbindungen können Sie erkennen? Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen dem Preisdruck, den große Einkäufer auf die Hersteller ausüben, und den ausgezahlten Löhnen. Materialien: Mode im Wandel uf welche Weise und in welchen Medien werden heute Informationen über Mode vermittelt? Wie erfahren Sie, was modern ist? = ntwort 23

17 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Welche Veränderungen hat der Wandel der Mode im lltag ermöglicht? Grundsätzlich ist Kleidung heute viel bequemer als in früheren Zeiten, sie ist bunter, schriller und die Vorschriften, wie man zu bestimmten nlässen (z.b. Opernaufführungen) gekleidet sein soll, sind lockerer geworden (Jeans als lltagskleidung). E.6 Motorisierung und Massenverkehr Stark steigende Ölpreise verteuern das utofahren zusehends. Die lternativen zu uto und Moped sind die öffentlichen Verkehrsmittel. Wie kommen Sie zur Schule? Wie bewegen Sie sich in der Freizeit fort? Welche Nachteile/Vorteile haben für Sie öffentliche Verkehrsmittel bzw. ein uto? E.7 Sport: Von der Leibeserziehung zum Big Business und Städte der Welt konkurrieren miteinander, um die Olympischen Spiele austragen zu können. Materialien: Doping Immer mehr Spitzensportevents werden von Doping- ffären überschattet. Warum riskieren so viele SportlerInnen das Ende ihrer Karriere und gesundheitliche Folgeschäden? Spitzensport ist teilweise ohne Doping kaum mehr möglich. Die Konkurrenzsituation ist überaus hart. Wer an die Spitze kommt, verdient gut, wer hinten nachfährt, wird nicht wahrgenommen. Und im harten Spitzensport kann man in der Regel nur über eine sehr kurze Zeit erfolgreich sein diese muss ausgenützt werden. Materialien: Extremsportarten Üben Sie selbst solche Sportarten aus? Was ist daran besonders attraktiv und warum benötigen immer mehr Menschen angeblich diesen Kick? Wie hat sich die Stellung des Sports im Verlauf der Geschichte verändert? Sport war lange Zeit eine Freizeitbeschäftigung der Reichen. b dem 19. Jh. begann das Zeitalter der Wettbewerbe und Leistungsvergleiche. Massensportarten wie Fußball entwickelten sich, auch Turn- und Sportvereine wurden gegründet. Heute ist Sport eine von Sponsoren getragene riesige Freizeitindustrie geworden, die zu einem großen Teil von der Masse der ZuseherInnen lebt, aber gleichzeitig auch den Fitnessboom mitträgt. Studieren Sie die beiden Bilder in der Randspalte. Welche Unterschiede zwischen diesen beiden Sportlern fallen auf? Was hat sich am Sport so augenfällig verändert? Sport ist heute vor allem Marketing und Verkauf. Wie man hier sieht, sind SportlerInnen Werbeträger. Nehmen Sie zur Kostenverteilung für ein Paar Sportschuhe Stellung. Der nteil der Löhne ist im Verhältnis zu allen anderen ufwendungen unglaublich gering. Materialien: Olympia Was war die Gründungsidee der Olympischen Spiele und welche Rolle nehmen diese in der Gegenwart ein? Die Wiederbegründung der Olympischen Spiele stand im Zeichen des friedlichen Wettstreits der Nationen. Heute ist dieses Ereignis ein riesiges Geschäft E.8 Internet und Cyberspace Überlegen Sie anhand eines durchschnittlichen Schultages, wie Ihr Leben ohne Internet und Handy aussehen würde. Wie würden Sie mit FreundInnen kommunizieren, wo würden Sie Informationen einholen? Materialien: PC- und Internetnutzung durch Kinder und Jugendliche Welche Rolle spielt das Internet in Ihrem Leben? Wofür nutzen Sie es? Wo sehen Sie Vorteile/Nachteile dieses Mediums? Materialien: Internet und Demokratie Beschreiben Sie den Begriff Cyberspace! Was unterscheidet ihn vom Internet? Der Cyberspace ist ein Teil des Internets und eine fiktive Welt, die jenseits aller Reglements der realen Welt zumindest solange der PC eingeschaltet ist bestehen kann. Braucht das Internet Ihrer Meinung nach eine zentrale Kontrolle? Wenn ja, warum und wer soll es kontrollieren? Wenn nein, weshalb nicht? 24 = ntwort

18 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Modul F Das Kulturland Österreich Welche Elemente prägen Ihrer nsicht nach Österreich als Kulturland? Klassische Musik, Festspiele in Salzburg, Bregenz und Wien (Festwochen), Literatur aus der Zeit nach 1900 aber auch jene der Gegenwart und Malerei, vor allem jene um 1900, begründen den Ruf als Kulturnation. Materialien: Der Herr Karl Helmut Qualtinger spielte mit dem Herrn Karl ein Stück österreichische Geschichte und einen Typus Mensch, der es sich jeweils richtete, auch unter den Nationalsozialisten. Warum erregte das in den 1960er-Jahren so großes ufsehen? Damals wurden die Schrecken des Nationalsozialismus noch unter den Teppich gekehrt und verschwiegen. Materialien: Provokationen Wie beurteilt Ernst Hanisch die ktionisten? Welche Sichtweise auf die Kultur Österreichs vermittelt Oliver Rathkolb? Können Sie eine unterschiedliche Bewertung der ktionisten erkennen? Hanisch vermittelt eine eindeutig negative und verurteilende Sichtweise auf die ktionisten, ohne auf deren Beweggründe näher einzugehen. Rathkolb sieht dagegen die Kunst als wichtigen Faktor an, deren Provokationen für eine lebendige Gesellschaft von großer Bedeutung sind. Modul G Geschichte des Tourismus G.1 Tourismus im 20. Jh. Nennen Sie Gründe für den Siegeszug des Massentourismus. Verkürzung der rbeitszeit, usweitung der Urlaubszeiten, steigende Einkommen, Motorisierung Welche Bedeutung hat Reisen bzw. Urlaub für Sie? Materialien: Woher und wohin? Interpretieren Sie die Karte und die Grafik. In welchen Ländern und Regionen der Erde können sich die Menschen Tourismus leisten? Warum ist das so? Welche Länder sind Zielländer? Weshalb? Es sind vor allem die BewohnerInnen der wohlhabenden Staaten Europas und Nordamerikas, die sich Tourismus leisten können. Diese Regionen sind auch gleichzeitig die weltweit meistbesuchten Zielländer. Die Ursachen liegen, wie so oft, in einer jahrhundertelangen Entwicklung der weltweiten Ungleichheit (beginnend mit dem Kolonialismus). Materialien: Besucher über Besuchte Denken Sie an Ihre eigenen Reisen! Wie haben Sie die Einheimischen erlebt? Was wussten Sie über die Welt, die Sie besuchten? Wie informieren Sie sich über andere Länder und Kulturen? G.2 Die Bedeutung des Tourismus in Österreich Beschreiben Sie wesentliche Eckpunkte der touristischen Entwicklung Österreichs. In den 1920er-Jahren Errichtung von Seilbahnen, Gründung der Salzburger Festspiele, Wiener Festwochen, Österreichische Fremdenverkehrswerbung eingerichtet. b 1960er-Jahren Massentourismus, angekurbelt durch Klischees von der heilen Natur (Heimatfilme, Sissi-Filme). Lange Zeit dominierte der Sommertourismus, heute beträgt der nteil des Wintertourismus schon 50 %. Materialien: Kritik an der Tourismusindustrie Rollenspiel: Zwei Gruppen sollen Pro und Kontra von Erschließungen neuer Schigebiete bzw. von Hotelneubauten diskutieren. Berücksichtigen Sie dabei mögliche Zukunftsperspektiven eines ökologischen Tourismus und führen Sie vor der Diskussion diesbezüglich Recherchen durch. Rollenspiel: individuell Materialien: Unberührte Natur Was kritisiert der Kabarettist und Liedermacher hier konkret am Tourismus? Die Verschandelung der Umwelt durch den bfall, den der Massentourismus in den lpen hinterlässt. = ntwort 25

19 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen Materialien: Bilder von Österreich Vergleichen Sie diese beiden bbildungen. Welche ussagen, Träume, Illusionen stehen dahinter? Wie verhält sich dazu die Wirklichkeit? Die nkündigungen der Filme gaukeln eine lustige, erotische, dramatische Welt vor, die es so jedoch nur im Kino gibt. Die unberührten Schihänge vermitteln die Illusion, dass dies für alle Touristen zur Verfügung stünde, doch in der Realität sind die Schipisten voll und das bfahren im freien Gelände ist gefährlich und teilweise verboten. Modul H Die Entwicklung der Technik im 20. Jh. ein usschnitt Nennen Sie einige wichtige technische Entwicklungen des 20. Jh. uf welche Weise hat sich dadurch das Leben der Menschen verändert? Chemische Industrie entwickelte Medikamente; Kunstfasern wie Nylon revolutionierten u. a. die Bekleidungsindustrie; die Elektrizität war die Grundlage für ein Leben auch bei Nacht ; die Luftfahrt ermöglicht die Überwindung riesiger Distanzen mittlerweile auch für die breiten Massen der Bevölkerung; Funkwellen standen am Beginn einer gewaltigen Entwicklung im globalen Kommunikationsbereich; Computer veränderten lltag und Freizeit in nur zwei Jahrzehnten entscheidend. Materialien: Die Mühsal des Wäschewaschens Die Erfindung der Waschmaschine ließ die Plackerei des Waschens verschwinden. Fallen Ihnen weitere Beispiele technischer Erfindungen ein, die das lltagsleben in ähnlicher Weise erleichterten? Festnetztelefon, Handy, tragbarer Computer (Laptop), Waschmaschine, elektrische Haushaltsgeräte Materialien: Vom Walkman zum MP3-Player Recherchieren Sie, welche Tonträger es vor der Disc gab, und überlegen Sie, welche Vor- und Nachteile transportable Musik für den lltag hat. Schallplatten, Musikkassetten, Tonbänder. Vorteil: Musik ist immer dabei, Unabhängigkeit von Radioprogrammen; Nachteile: Zurückgezogenheit, wenig Kommunikation mit der Umwelt Modul I Globalisierung I.1 Was bedeutet Globalisierung? Welche Gründe sprechen für, welche gegen die Globalisierung? Chancen für kteure, auf der globalen Ebene aktiv zu werden, riesige Märkte, bbau von Schranken bezüglich des rbeitsmarktes Risken: unkontrollierbare Geldströme und Finanzmärkte, Entstehung von Riesenkonzernen, fortschreitende Rationalisierung führt zu Stellenabbau in wohlhabenden Regionen. I.2 Staat und Wirtschaft: Ein uslaufmodell? Warum befinden sich die Nationalstaaten gegenüber den Konzernen in einer schwächeren Position? Global agierende Unternehmen können rbeitsplätze schnell in Länder mit niedrigerem Lohnniveau verlagern, Staaten können gegeneinander ausgespielt werden (Subventionen, Steuererleichterungen). Materialien: Finanzmärkte Beschreiben Sie die heutigen rbeitsverhältnisse und -möglichkeiten im Finanzbereich. Recherchieren Sie dazu im Internet und im Wirtschaftsteil von Tageszeitungen. Materialien: Zwei nsichten zur Globalisierung Vergleichen Sie die beiden Meinungsäußerungen! Welche Haltungen stehen dahinter? Wie ist Ihre Meinung jeweils dazu? Der Leserbrief im Spiegel zeigt eine solidarische Grundhaltung, die globale Ungerechtigkeiten mit- 26 = ntwort

20 BHS 2 ntworten zu den rbeitsfragen denkt. Der andere Leserbrief verweist darauf, dass auch Kritiker der Globalisierung und der Ungerechtigkeit von diesen Verhältnissen profitieren, auch wenn sie das zum Teil gar nicht bemerken. Materialien: spekte der Globalisierung Vergleichen Sie Bild und Karikatur. Beide drücken eine bestimmte Interpretation der Globalisierung aus. Welche ist dies jeweils? Das Foto der Protestaktion will die bestehenden Verhältnisse aufrechterhalten und kämpft gegen die Logik der Globalisierung an. Die Karikatur zeigt, dass die weltweiten Zusammenhänge (Umweltverschmutzung) es schwer machen, vor Ort gegen Tendenzen der Globalisierung anzukämpfen. Es bleibt die Resignation. I.3 NGOs: Ärzte ohne Grenzen Informieren Sie sich, welche NGOs es gibt und welche Ziele diese Gruppierungen verfolgen! Welche Rolle können NGOs im Zeitalter der Globalisierung spielen? Wie hoch kann man ihren Einfluss einschätzen? Wie kann man sie unterstützen? NGOs können den global operierenden Konzernen ein ähnliches Netz des globalen Zusammenhangs gegenüberstellen und durch ihr globales Engagement eine zweite Instanz neben den existierenden Nationalstaaten aufbauen (global governance). Der Einfluss der NGOs wächst ständig. Man kann sie finanziell und durch persönliches Engagement unterstützen. könnte man diese Projekte Ihrer Meinung nach unterstützen? Heute geht es nicht mehr allein um ärztliche Hilfeleistung in Krisengebieten, sondern generell um das Vorhaben, armen Menschen in den ökonomisch benachteiligten Gebieten der Erde Zugang zu Medikamenten und ärztlicher Versorgung gewähren zu können. Unterstützung ist einerseits notwendig durch finanzielle Mittel, auf der anderen Seite aber auch durch die Bereitschaft von Menschen, sich für eine befristete Zeit persönlich in den Dienst einer bestimmten Sache zu stellen. Immer wieder werden an Schulen Projekte durchgeführt, die zum Ziel haben, eine NGO aktiv zu unterstützen. Wählen Sie eine NGO und entwickeln Sie für Ihre Schule ein kleines Projekt, mit dem die von Ihnen gewählte NGO (auf unterschiedliche Weise) unterstützt werden kann. Projekt: individuell I.4 Der Umgang mit anderen Kulturen Welche multikulturellen Erfahrungen haben Sie bisher gemacht? Welche dieser Erfahrungen waren für Sie positiv/negativ und warum? Materialien: Kulturelle Unterschiede Ob in Österreich oder auf Reisen: Welche konkreten Erfahrungen in Bezug auf kulturelle Unterschiede haben Sie bereits gemacht? Materialien: Einsätze Materialien: Multikulti In welchen Gebieten ist Ärzte ohne Grenzen derzeit aktiv und warum? Wählen Sie ein Zielgebiet aus und recherchieren Sie im Internet bzw. mit Hilfe anderer Medien (Zeitungen, Zeitschriften, TV, Radio) die derzeitige humanitäre Lage in diesem Einsatzgebiet. Ständige Einsätze gibt es in weiten Teilen frikas; grundsätzlich richten sich ktivitäten an aktuellen Krisen aus, d. h. Krisengebiete sind zugleich Einsatzzonen. Recherchearbeit: individuell Welche Bedingungen müssen Ihrer Meinung nach für eine erfolgreiche Integration erfüllt sein? Was bedeutet Integration? Die Bereitschaft der Bevölkerung, sich auf Zuwanderung grundsätzlich einzustellen; die Bereitschaft der Zuwanderer, sich mit der Zielgesellschaft und den herrschenden Regeln, Normen und Vorstellungen auseinanderzusetzen; Unterstützungsmaßnahmen wie zusätzlicher Sprachunterricht oder Förderungen in den Schulen. Materialien: Medikamente und Behandlung Die ufgabengebiete von Ärzte ohne Grenzen haben sich seit der Gründung der Organisation erweitert. Wie wichtig schätzen Sie diese ufgaben ein? Wie = ntwort 27

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 die Weimarer Republik Schauplatz: Berlin in den Zwanzigerjahren 8 Großstadtleben 10 Amüsement 11 Alltag der kleinen Leute 12 Zeitliche Orientierung

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein

Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein Stoffverteilungsplan Schleßwig Holstein mitmischen 3 Ausgabe A Lehrer: Schule: Lehrplan Geschichte, Hauptschule (Jahrgangsstufe 7-9) Inhalte mitmischen 3 Mein Unterrichtsplan Die gescheiterte Demokratie

Mehr

Kommentartext Gründung beider deutscher Staaten

Kommentartext Gründung beider deutscher Staaten Kommentartext Gründung beider deutscher Staaten 1. Kapitel: Besatzungspolitik in vier Zonen Am 8. Mai 1945 war der 2. Weltkrieg in Europa zu Ende. Hitler hatte sich Tage zuvor erschossen, das so genannte

Mehr

Begleiterscheinungen waren die Abspaltung der Nationalitäten und die Bildung. erfolgte in den einzelnen Transformationsstaaten mit unterschiedlichem

Begleiterscheinungen waren die Abspaltung der Nationalitäten und die Bildung. erfolgte in den einzelnen Transformationsstaaten mit unterschiedlichem Wende und Neubeginn A Erläuterungen und Hinweise zu den Arbeitsaufträgen Wende und Neubeginn Die Transformation des europäischen Systems A: Ein Beispiel für die Unbekümmertheit der US-Außenpolitik: 2003

Mehr

10 Vorurteile über Flüchtlinge

10 Vorurteile über Flüchtlinge 10 Vorurteile über Flüchtlinge Ein Text in Leichter Sprache Flüchtlinge sind Menschen, die aus ihrem Land fliehen. Weil dort Krieg ist. Weil sie dort hungern und leiden. Weil sie dort bedroht sind. Weil

Mehr

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION

MINISTERIUM FÜR INTEGRATION 33 Fragen auf dem Weg zum deutschen Pass. Der Einbürgerungstest enthält 33 Fragen, darunter drei länderspezifische Fragen (Teil 2). Die vorliegenden Fragen wurden vom Integrationsministerium für diesen

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen

Stellenwert des Themas Flucht und Vertreibung ist gestiegen Einleitung Auf Beschluss der Bundesregierung soll künftig jährlich und erstmals am 20. Juni 2015 mit einem Gedenktag der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht werden. Das Datum knüpft an den Weltflüchtlingstag

Mehr

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses

Wolfgang Hellmich Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender des Verteidigungsausschusses Vorsitzender des Verteidigungsausschusses, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227 71954 Fax 030 227 76854 E-Mail: wolfgang.hellmich@bundestag.de

Mehr

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien

B. Kurzer Überblick über das Land Mazedonien 1. TEIL: EINLEITUNG A. Das Ziel der Arbeit Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Regelungen des Scheidungsrechts in Mazedonien unter Berücksichtigung der Gerichtspraxis darzustellen. Es werden die

Mehr

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg?

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Der Erste Weltkrieg: Ein Konflikt gekennzeichnet durch massenhafte Gewalt 1. Raum: Die Bilanz: eine zerstörte Generation

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Sperrfrist: Uhr. Rede des Präsidenten des Nationalrates im Reichsratssitzungssaal am 14. Jänner 2005 Es gilt das gesprochene Wort

Sperrfrist: Uhr. Rede des Präsidenten des Nationalrates im Reichsratssitzungssaal am 14. Jänner 2005 Es gilt das gesprochene Wort Sperrfrist: 16.00 Uhr Rede des Präsidenten des Nationalrates im Reichsratssitzungssaal am 14. Jänner 2005 Es gilt das gesprochene Wort Meine Damen und Herren! Wir haben Sie zu einer Veranstaltung ins Hohe

Mehr

Schulgesetz für das Land Berlin

Schulgesetz für das Land Berlin Schulgesetz für das Land Berlin 1 Auftrag der Schule Auftrag der Schule ist es, alle wertvollen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zur vollen Entfaltung zu bringen und ihnen ein Höchstmaß an Urteilskraft,

Mehr

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Geschichte Deutschlands nach 1945 im europäischen und internationalen Kontext Unterrichtseinheit mit Unterthemen/ Schwerpunkten/ Leitfragen Inhaltsbezogene

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck Paul Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart Verlag C.H.Beck INHALT I Einleitung: Fragen an Demokratie 9 II Anfänge Nicht wir: Die Erfindung der Demokratie in Athen 26 2 Herrschaft des Volkes: Funktionsweisen

Mehr

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Vertragen wir 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen I Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Im Januar 4,82 Millionen Arbeitslose Gegen konjunkturelle Arbeitslosigkeit machtlos Gewerkschaften

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Grußwort des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in der Schweiz anlässlich der Feierstunde zum 40. Jubiläum der Deutschen Schule Genf

Grußwort des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in der Schweiz anlässlich der Feierstunde zum 40. Jubiläum der Deutschen Schule Genf Grußwort des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in der Schweiz anlässlich der Feierstunde zum 40. Jubiläum der Deutschen Schule Genf am 20.06.2015 um 13.00 h in der Aula Sehr geehrte Frau Andereya

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19. jahrhundert 8

nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19. jahrhundert 8 3 01 nationalismus, nationalstaat und deutsche identität im 19 jahrhundert 8 Die deutsche nationalbewegung in vormärz und revolution (1815 1848) 10 Orientierung: Die deutsche Nationalbewegung in Vormärz

Mehr

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte

Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Das UNICEF Taschenbuch der Kinderrechte Was ist UNICEF? UNICEF wurde 1946 nach dem 2.Weltkrieg gegründet. Damals herrschte große Not in Europa und UNICEF versorgte die Kinder mit Lebensmitteln, Kleidung

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

44 Der Weg inden Krieg 44 Nationalsozialistische Außenpolitik 46 Europa in den 1930er Jahren

44 Der Weg inden Krieg 44 Nationalsozialistische Außenpolitik 46 Europa in den 1930er Jahren INHALT 3 Vorwort 10 Der Nationalsozialismus 12 Die Errichtung der NS-Diktatur 12 Hitler ergreift die Macht 14 Gleichschaltung von Staat und Volk 16 Ein früher Erfolg für die Nationalsozialisten 18 Die

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Helfen, wo die Not am größten ist!

Helfen, wo die Not am größten ist! www.care.at Helfen, wo die Not am größten ist! Eine Spende in meinem Testament gibt Menschen in Not Hoffnung auf eine bessere Zukunft. CARE-Pakete helfen weltweit! Vorwort Wir setzen uns für eine Welt

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

Thema: Nationalismus, Nationalstaat und deutsche Identität im 20. Jahrhundert

Thema: Nationalismus, Nationalstaat und deutsche Identität im 20. Jahrhundert Qualifikationsphase 2: Unterrichtsvorhaben IV Thema: Nationalismus, Nationalstaat und deutsche Identität im 20. Jahrhundert I Übergeordnete Kompetenzen en ordnen historische Ereignisse, Personen, Prozesse

Mehr

Was wissen wir eigentlich über Syrien?

Was wissen wir eigentlich über Syrien? Was wissen wir eigentlich über Syrien? Syrien ist ein Land in Vorderasien und ungefähr halb so groß wie Deutschland. Syrien liegt unter der Türkei und die Hauptstadt ist Damaskus. 22 Millionen Menschen

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg

Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg Passende Materialien für das Zentralabitur 2014/2015 in Hamburg 1 Beste Unterstützung für das Hamburger Zentralabitur 2014/15 in Geschichte Oberstufe Gesamtband Themenhefte exempla Tempora Quellen zur

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte 1. Die folgenden Fotos spiegeln einen Teil der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg wider. a) Schauen Sie sich die beiden Fotos an. Tauschen Sie sich zu folgenden Fragen aus: - Was ist auf den

Mehr

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland

Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Fakten und Daten zur Einwanderung in Deutschland Material zum FES-Standpunkteseminar 2007 Thema: Lebenswirklichkeit der SchülerInnen alter und neuer Zuwanderergruppen Daten zur Einwanderung in Deutschland

Mehr

In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? gesch4. In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer?

In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? gesch4. In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? 1 1 1 1 In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? 2 2 2 2 Wann war die erste Mondlandung?

Mehr

Weltweite Flüchtlingskrise

Weltweite Flüchtlingskrise Weltweite Flüchtlingskrise Ein System stösst an seine Grenzen Wie Europa mit der Flüchtlingskrise umgeht Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Dieser traurige Rekord wurde in einem Bericht

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Group of Oppositional Syrian Kurds

Group of Oppositional Syrian Kurds Group of Oppositional Syrian Kurds Gruppe der Oppositionellen syrischen Kurden Fraksîyona Opozîsyona kurdên Sûrîyê ار ارد ار ار اد ار Group of Oppositional Syrian Kurds GOSK Contact Dr. Hussein Saado Holtorfer

Mehr

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008

Flüchtlinge* Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in abso Nach Herkunftsstaaten in abso luten Zahlen, Ende 2008 luten Zahlen, Ende 2008 Flüchtlinge * Nach Herkunftsstaaten in absoluten in Zahlen, Zahlen, Ende 2008 Ende 2008 Flüchtlinge nach Herkunftsstaaten, in abs. Zahlen Afghanistan 2.833.100 Irak ** 1.903.500 Somalia 561.200 Sudan 419.200

Mehr

AUFGABENBLATT: ROMA (UND SINTI) IN ÖSTERREICH

AUFGABENBLATT: ROMA (UND SINTI) IN ÖSTERREICH Quellen: Baumgartner, Gerhard: 6 x Österreich. Geschichte und aktuelle Situation der Volksgruppen. Hrsg. von Ursula Hemetek für die Initiative Minderheiten. Drava Verlag. Klagenfurt, Celovec, 1995. www.aeiou.at

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas

TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe. auf Migration an den Grenzen Europas TRANSIT MIGRATION Forschungsgruppe (Hg.): Turbulente Ränder. Neue Perspektiven auf Migration an den Grenzen Europas Projekt TRANSIT MIGRATION Forschung in der südöstlichen Peripherie Europas. Die Türkei,

Mehr

Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten

Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten Interview mit Yahav Zohar vom Israelischen Komitee gegen Häuserzerstörungen (ICAHD) während seiner Vortragsreise durch Deutschland

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 9: DIE BERLINER MAUER Übung 1: Was gehört zusammen? Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Ordne den Bildern den passenden Begriff zu. Benutze, wenn nötig, ein Wörterbuch. 1. 2. 3. 4. 5. a) der Wachturm

Mehr

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière

Gedanken zur Heimat. Thomas de Maizière Gedanken zur Heimat Thomas de Maizière Es gibt wohl so viele Bilder von Heimat, wie es Menschen gibt. Abstrakte Beschreibungen vermögen all das, was sich im Begriff Heimat verbirgt, nicht zu erfassen.

Mehr

Modelltest Orientierungskurs

Modelltest Orientierungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Orientierungskurstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Orientierungskurstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 25 Aufgaben

Mehr

Hier der UT-Text zum nachlesen...ist wirklich interessanter Beitrag von Starikow

Hier der UT-Text zum nachlesen...ist wirklich interessanter Beitrag von Starikow https://www.youtube.com/watch?v=oelf_qlalr8 Hier der UT-Text zum nachlesen...ist wirklich interessanter Beitrag von Starikow Ehe wir darüber reden, was passieren wird, schlage ich vor, wir einigen uns

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Union von Rita Simon, Székesfehérvár, Ungarn Aufgabenblatt 1. Vorentlastung EU-Quiz Kreuzen Sie die richtige Lösung an! Wer war Robert Schuman? a. Musiker b. Außenminister c. Währungskommissar In welchem

Mehr

01. Wer oder was ist ein Flüchtling?

01. Wer oder was ist ein Flüchtling? 01. Wer oder was ist ein Flüchtling? Jemand, der in ein größeres Haus oder eine schönere Wohnung umzieht. Jemand, dem es in einem anderen Land besser gefällt und der dort leben möchte. Jemand, der seine

Mehr

Polizei durchsuchungen in Hildesheimer Nord stadt

Polizei durchsuchungen in Hildesheimer Nord stadt Polizei durchsuchungen in Hildesheimer Nord stadt In Deutsch land gibt es viele verschiedene Religionen. Christen, Muslime und Juden sind die größten Glaubens richtungen. Die verschiedenen Glaubens richtungen

Mehr

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Gruppe: Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Themen der Open-Air-Ausstellung: A - Checkpoint Charlie und der Kalte Krieg B - Ausbau des Grenzübergangs C - Spuren der

Mehr

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Nach dem Waffenstillstandsabkommen, das auf den Unabhängigkeitskrieg 1948 folgte, vertiefte sich die Kluft zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten,

Mehr

57 Was war der Marshallplan? 58 Was war die Aufgabe des Warschauer Pakt? 59 Was wurde mit der Währungsreform in den westlichen Zonen eingeführt?

57 Was war der Marshallplan? 58 Was war die Aufgabe des Warschauer Pakt? 59 Was wurde mit der Währungsreform in den westlichen Zonen eingeführt? GSE - Übungsfragen Die Fragen sind alphabetisch sortiert - nicht nach Themengebieten. Versuche die Fragen der Reihe nach zu beantworten. Wenn du die Antwort nicht weißt, informiere dich im Heft oder Buch.

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges

Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsblätter des in Kooperation gefördert Volksbundes Deutsche mit durch Kriegsgräberfürsorge e.v. Arbeitsblatt 8 Ende des Ersten Weltkrieges Arbeitsaufträge: 1. Überlegt in Kleingruppen, welche Gründe

Mehr

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden www.ergebnisorientiertes-coaching.de Inhalt WAS IST EIN GENOGRAMM? 3 WIE VIEL GENOGRAMM BRAUCHT EINE AUFSTELLUNG? 3 WER GEHÖRT ALLES IN DAS GENOGRAMM? 4 WELCHE

Mehr

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Frankfurt, Paulskirche 02.10.2012 +++ Achtung Sperrfrist:

Mehr

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend?

1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich aus historischer Sicht bedeutend? Interview der Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland in Mazedonien Ulrike Knotz für die Deutsche Welle aus Anlass des 48. Jahrestags des Elysée-Vertrags 1. Warum ist der Elysée-Vertrag zwischen Deutschland

Mehr

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs lebten rund 3,3 Millionen Juden in Polen. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939

Mehr

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants Reclam Inhalt 1. Erstinformation zum Werk 5 2. Inhalt 11 3. Personen 36 4. Struktur und Sprache 47 5. Interpretation 52 6. Autor und Zeit

Mehr

Es erfüllt mich mit Stolz und mit Freude, Ihnen aus Anlass des

Es erfüllt mich mit Stolz und mit Freude, Ihnen aus Anlass des Grußwort des Präsidenten des Sächsischen Landtags, Dr. Matthias Rößler, zum Festakt anlässlich des 10. Jahrestages der Weihe in der Neuen Synagoge Dresden am 13. November 2011 Sehr geehrte Frau Dr. Goldenbogen,

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1982 Ausgegeben am 29. April 1982 79. Stück 194. Abkommen zwischen der Österreichischen Bundesregierung

Mehr

Flüchtlings-Programm und rechtsfreie Räume, Teil 36

Flüchtlings-Programm und rechtsfreie Räume, Teil 36 1 8. November 2015: Tagesseminar mit Herwig Duschek in Satyagraha (S) zum Thema: Das "Flüchtlings-Programm" Hintergründe und Absichten (II) 1 Zu Beginn: gemeinsame Eurythmie (ca. 15. Minuten) Herwig Duschek,

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

etwas in Wirklichkeit nicht passieren darf. Der Tod eines Nahestehenden, eine fatale persönliche Niederlage, Krieg. Man kann darauf nicht richtig

etwas in Wirklichkeit nicht passieren darf. Der Tod eines Nahestehenden, eine fatale persönliche Niederlage, Krieg. Man kann darauf nicht richtig etwas in Wirklichkeit nicht passieren darf. Der Tod eines Nahestehenden, eine fatale persönliche Niederlage, Krieg. Man kann darauf nicht richtig vorbereitet sein, und dennoch: Eine wirkliche Überraschung

Mehr

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von

Angola/UNICEF/G. Pirozzi. Kinder haben Rechte. Eine Ausstellung von Angola/UNICEF/G. Pirozzi Eine Ausstellung von Kinder in München, S. Kaiser UNICEF und die Kinderrechte Alle Menschen haben Rechte. Die Rechte der Kinder werden seit 1989 durch ein weltweit gültiges Grundgesetz

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland

Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland Kennziffern der extensiven und intensiven Entwicklung des Versicherungsmarktes in Russland J. Neradovskaja Zusammenfassung Welche Rolle spielt die Versicherung derzeitig im Leben der Gesellschaft? Die

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

1965 EWG, EGKS und Euratom werden zu den Europäischen Gemeinschaften zusammengefasst

1965 EWG, EGKS und Euratom werden zu den Europäischen Gemeinschaften zusammengefasst Zeitleiste - Integrationsstufen/Erweiterungsrunden: 1951 EGKS Gründung der EGKS Kontrolle Deutschlands und Einbindung in Europa Konrolle über die Kriegsnotwendigen Rohstoffe Kohle und Stahl 1957 Gründung

Mehr

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer

Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer Für die Ein Ausflug in die Vergangenheit Checkpoint Charlie und die Berliner Mauer mit einem Besuch im ASISI-Mauerpanorama Gruppe: gefördert durch: Herausgeber: Berliner Forum für geschichte und gegenwar

Mehr

MIGRATION & REMITTANCES

MIGRATION & REMITTANCES MIGRATION & REMITTANCES Quelle Karte: 2009, Le Monde diplomatique, Berlin http://www.monde-diplomatique.de/pm/.karten/index Textquellen: Bertrand. GoodPlanet Foundation. (2013). Die Erde von oben. 20 Jahre

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Ihr Planer für Band 2 (2009) Kernplan Geschichte Gym./Sek. I Zentrale Inhalte in den Jgs. 7/8 Geschichte und Geschehen (Ausgabe A) Band 2 Fakultative

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFOR SCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFOR SCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFOR SCHUNG A-1090 Wien, Maria Theresien-Straße 19/9 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at PILOTSTUDIE ÖSTERRREICHISCHER E THNOZENTRISMUS

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

EU-BEITRITT DER TÜRKEI

EU-BEITRITT DER TÜRKEI EU-BEITRITT DER TÜRKEI Geschichtlicher Überblick ab 1923 Allgemeiner geschichtlicher Überblick 1923 (29. Oktober) Gründung der modernen Türkei durch Atatürk auf den Grundprinzipien territoriale Integrität

Mehr

Die große Veränderung der Geisteswissenschaften und

Die große Veränderung der Geisteswissenschaften und Institut für Japanologie Universität Heidelberg 20.12.2012 Die große Veränderung der Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften in Japan nach 1990 1 Große Fragen der Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr