Rechtliche & steuerliche Rahmenbedingungen in Kasachstan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche & steuerliche Rahmenbedingungen in Kasachstan"

Transkript

1 Rechtliche & steuerliche Rahmenbedingungen in Kasachstan Ulf Schneider Geschäftsführer RUSSIA CONSULTING Group Forum Außenwirtschaft 2012 Mainz, 23. August 2012

2 Inhalt 2 Grundlagen des kasachischen Steuerrechts Vergleich von Repräsentanz / Niederlassung / Tochtergesellschaft Unternehmensbesteuerung Mitarbeiterbesteuerung Arbeitsrecht Exkurs: Zollunion Kasachstan Russland Belarus

3 Steuern in Kasachstan 3 Buchhalter sind i.d.r. Steuerexperten Die Buchhaltung orientiert sich eher am Steuerrecht, auch wenn theoretisch häufig IFRS gilt Der Dokumentenaufwand übertrifft westliches Vorstellungsvermögen

4 Steuern in Kasachstan 4 Grundlage ist der Steuerkodex aus 2009 Steuergesetzbuch eine Art kompakte Zusammenfassung Steuerperiode = Kalenderjahr Abweichendes Steuerjahr wie in Deutschland ausgeschlossen

5 Dokumentenaufwand 5 Typische GUS-Dokumente Rechnung ist nur eine Einladung zur Zahlung AKT / NAKLADNAJA: Übergabeprotokoll SCHET-FAKTURA: Umsatzsteuerrechnung

6 6 Gewinnsteuer KASACHSTAN 20% +15% (5%) für ausl. U. RUSSLAND 20% Umsatzsteuer 12% 18% Einkommenssteuer 10% Steuer-Resident 20% nicht-resident 10% nicht-resident mit lokalem Arbeitsvertrag 13% 30% einige nicht-residenten Sozialversicherung - Inländer - Ausländer 21% 11% 30 % - 10% Häufig 0%

7 Gewinnsteuer 7 Sehr formeller Ansatz um Ausgaben steuerlich abzugsfähig zu gestalten Wer sich verschätzt zahlt hohe Strafen deutsches Wort Strafe Meistens Ordnungsgelder außerhalb des Strafrechts

8 Gewinnsteuer 8 Steuerzahlungen beruhen unterjährig auf einer Selbsteinschätzung Finale Selbsteinschätzung am 20. Dezember laufenden Jahres Wenn Schätzung deutlich unter faktischen Zahlen Ordnungsgelder in Höhe von 40% der Steuernachzahlung

9 Vergleich von Repräsentanz, Niederlassung und Tochtergesellschaft

10 10 Export Repräsentanz Niederlassung Tochtergesellschaft

11 Abgrenzung 11 Repräsentanz Keine eigene Rechtspersönlichkeit Normalerweise keine Geschäftstätigkeit, z.b. keine ausgehenden Rechnungen Nur Kontaktanbahnung Keine Gewinnsteuer Niederlassung (steuerliche Betriebsstätte): Keine eigene Rechtspersönlichkeit Geschäftstätigkeit Gewinnsteuerpflichtig Tochtergesellschaft Separate Gesellschaft Separate Handelsbilanz

12 Vergleichskriterien 12 Geldüberweisung vom HQ Rückerstattung der MwSt Buchführungspflicht Zahlungsverkehr mit Kunden Steuerregime Haftung der Zentrale

13 Besteuerung einer Niederlassung/Tochtergesellschaft 13 Deutscher Investor in Kasachstan 1 Mio erwirtschaftet Gewinn vor Steuern: Gesamt Köperschaftsteuer (20%) Gewinn nach Körperschaftsteuer: ohne DBA mit DBA Steuer auf Nettogewinn (15%) / Dividendensteuer (15%) Netto nach allen Steuern Effektiver Steuersatz 32% Steuer auf Nettogewinn (5%) / Dividendensteuer (5%) Netto nach allen Steuern Effektiver Steuersatz 24%

14 Umsatzsteuer 14 System ähnlich wie in der EU Probleme mit Auszahlung von Vorsteuerguthaben Reverse Charge Verfahren beachten

15 Umsatzsteuer 15 Einfuhr-USt an Zollamt vor Verzollung Bei grenzüberschreitenden Leistungen aus Kasachstan häufig keine Umsatzsteuerneutralität

16 Besteuerung lokale Mitarbeiter 16 Kasachstan Russland Nettogehalt Lohnsteuer Sozialversicherung MA Bruttogehalt Sozialversicherung Arbeitgeber* Gesamtkosten Arbeitgeber Aufschlag auf Netto 37 % 50 % 27% in Russland 30% bis p.a., danach 10% Max. Min.

17 Besteuerung ausländische Mitarbeiter 17 Kasachstan Russland Nettogehalt Lohnsteuer (Steuerresident) Sozialversicherung MA 0 0 Bruttogehalt Sozialversicherung Arbeitgeber 12 0* Gesamtkosten Arbeitgeber Aufschlag auf Netto 23 % 15 % *sofern hochqualifiziert

18 Lohnbuchhaltung 18 Brutto ist nicht gleich Brutto Bei Urlaub (auch nur 1 Tag) ändert sich Bruttogehalt Durchschnitt der letzten 12 Monate (wie in Russland) Unechter Geldwerter Vorteil lohnsteuerpflichtig Vorsicht bei Schichtarbeit und flexibler Arbeitszeit

19 Personaldokumentation 19 Steuerliche Risiken lauern auch bei der HR-Dokumentation Steuerbehörden machen aus arbeitsrechtlichen Fragen steuerliche Probleme Wichtige Dokumente: Arbeitsbuch Zeiterfassungsbogen Prikaz Frage der kasachischen Sprache

20 Arbeitszeit-Regulierungen 20 Arbeitszeiten I.d.R. 5 Tage/Woche, 40 Std. Überstunden bis zu max. 2 Std./Tag, 12 Std./Monat, 120 Std./Jahr erlaubt Überstunden werden mit 150% des Gehaltes vergütet, am Wochenende getätigte mit 200% Urlaub Berechtigt zu min. 24 Kalendertagen Urlaub Bestimmte Regelungen für spezielle Mitarbeiterkategorien (Schwangerschaftsurlaub)

21 Probezeit 21 Dauer: Bis zu 3 Monaten Beendigung: Nicht eher als 7 Tage vor Ablauf der Probezeit Unter Angabe der Gründe

22 Exkurs: Zollunion KAZ-RUS-BY 22 Warenimport nach Kasachstan Erleichterung Einfuhr aus RUS/BY EUSt im Rahmen monatlicher Steuererklärung, nicht vorab Zahlung an Finanzamt, nicht Zollbehörden Verrechnung von Dienstleistungen innerhalb der Zollunion z.t. nicht umsatzsteuerneutral

23 Fazit 23 Steuersätze sind attraktiv Drakonische Strafzahlungen Steuerbuchhaltung nicht auf die leichte Schulter nehmen

24 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 24 Buchhaltungs-Outsourcing Steuerberatung IT-Anbindung / ERP Interim Management Büroräume mit Service Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter +49 / (0)40 / Personalsuche Outstaffing Visum, Arbeitsgenehmigung NEU: Büro in Aktau!

25 Unsere Büros Almaty Ulf Schneider, Kirill Afanasyev ul. Zheltoksan 111 A Almaty, Kasachstan T +7 / 727 / Aktau Kirill Afanasyev Mangistauskaya oblast, Region 14, Gebäude Aktau, Kasachstan T +7 / 7292 / Hamburg Knut Seidel Burchardstraße Hamburg Deutschland T +49 / (0)40 / Moskau Ulf Schneider, Lars Flottrong, Mike Allen ul. Bakhrushina 32/ Moskau, Russland T +7 / 495 / St. Petersburg Andreas Bitzi Finlyandskiy pr. 4a St. Petersburg, Russland T +7 / 812 / Kiew Sven Henniger vul. Shovkovychna Kiew, Ukraine T +380 / 44 / Minsk Polina Meleshko ul.surganova Minsk, Belarus T +375 / 17 / Warschau Piotr Linke Al. Jerozolimskie Warschau, Polen T +48 / 22 /

Steuern, ERP-Systeme und IT-Center in Belarus. Ulf Schneider Geschäftsführer BELARUS CONSULITNG / GERMANY CONSULTING Berlin, 22.

Steuern, ERP-Systeme und IT-Center in Belarus. Ulf Schneider Geschäftsführer BELARUS CONSULITNG / GERMANY CONSULTING Berlin, 22. Steuern, ERP-Systeme und IT-Center in Belarus Ulf Schneider Geschäftsführer BELARUS CONSULITNG / GERMANY CONSULTING Berlin, 22. Oktober 2012 Inhalt Steuerrecht Belarus Buchhaltungsprogramm 1C ERP-Programme

Mehr

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft

Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Der Beitrag deutscher Unternehmen bei Modernisierung der russischen Wirtschaft und Gesellschaft Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter RUSSIA CONSULTING Gruppe Potsdam, 30. August 2012 Inhalt

Mehr

Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, BELARUS CONSULTING Buchhalter- und IT-Ausbildung: Belarus auf dem Weg zu einem globalen Outsourcer?

Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, BELARUS CONSULTING Buchhalter- und IT-Ausbildung: Belarus auf dem Weg zu einem globalen Outsourcer? 7. Tag der Deutschen Wirtschaft in Belarus, 8. Oktober 2013 7-й День немецкой экономики в РБ, 8 октября 2013 г. Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, BELARUS CONSULTING Buchhalter- und IT-Ausbildung:

Mehr

Neuerungen im Steuerrecht und Rechnungswesen

Neuerungen im Steuerrecht und Rechnungswesen Neuerungen im Steuerrecht und Rechnungswesen Ulf Schneider Geschäftsführender Gesellschafter, RUSSIA CONSULTING Rechts- und Steuerupdate zur Jahresmitte 2014 St. Petersburg, 25. Juni 2014 Agenda 2 Interne

Mehr

1C Programmstruktur, Versionen und Module

1C Programmstruktur, Versionen und Module Seminar: 1C bis SAP: welche Programme wie in Russland nutzen 1C Programmstruktur, Versionen und Module Moskau, 22. September 2010 Lars Flottrong Direktor & Partner RUSSIA CONSULTING Was ist 1С? 1/2 Programm

Mehr

50% MEHR EFFIZIENZ IN DER BUCHHALTUNG. B2B e-dokumente für Akt, Nakladnaja und Schet-Faktura. Einfache Strukturen. Einfach Erfolg

50% MEHR EFFIZIENZ IN DER BUCHHALTUNG. B2B e-dokumente für Akt, Nakladnaja und Schet-Faktura. Einfache Strukturen. Einfach Erfolg 50% MEHR EFFIZIENZ IN DER BUCHHALTUNG B2B e-dokumente für Akt, Nakladnaja und Schet-Faktura Einfache Strukturen Einfach Erfolg 2 Elektronischer Dokumentenaustausch B2B 3 Vorteile 4 Prozessablauf 5 Projektaufbau

Mehr

Praktische Auswirkungen der EU- und US-Sanktionen. Lars Flottrong Partner, RUSSIA CONSULTING Dresden 02.12.2014

Praktische Auswirkungen der EU- und US-Sanktionen. Lars Flottrong Partner, RUSSIA CONSULTING Dresden 02.12.2014 1 Praktische Auswirkungen der EU- und US-Sanktionen Lars Flottrong Partner, RUSSIA CONSULTING Dresden 02.12.2014 Sanktionen: Was ist verboten? 2 Inhalt 3 Die Welt der Sanktionen Was ist verboten? Wer ist

Mehr

Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland

Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland Steuerliche Aspekte bei Montage-, Bauund anderen Dienstleistungen in Russland IHK Gera, 26.11.2013 Betriebsstättenproblematik - weshalb wichtig im Zusammenhang mit Verträgen? (I) relevant im Zusammenhang

Mehr

BUCHHALTUNG und STEUERN. in RUSSLAND. Einfache Strukturen. Februar 2014. Einfach Erfolg

BUCHHALTUNG und STEUERN. in RUSSLAND. Einfache Strukturen. Februar 2014. Einfach Erfolg BUCHHALTUNG und STEUERN in RUSSLAND Einfache Strukturen Februar 2014 Einfach Erfolg 2 3 Inhalt Buchführung 4 99Wichtige Punkte der russischen Buchhaltung 4 992013 Wendepunkt mit dem neuen Gesetz über die

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Thomas Titsch Director ERP, SCHNEIDER GROUP Sankt-Petersburg, 04.06.2015

Thomas Titsch Director ERP, SCHNEIDER GROUP Sankt-Petersburg, 04.06.2015 Auswirkungen der Gesetze FZ 152/242 auf die tägliche Arbeit Thomas Titsch Director ERP, SCHNEIDER GROUP Sankt-Petersburg, 04.06.2015 Inhalt Was sind persönliche Daten Wo werden persönliche Daten in Ihrem

Mehr

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Zukunft Personal Zukunftsmärkte in Asien Entsendung nach China und Südostasien als Beispiel für neue Herausforderungen der Personalarbeit Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick

Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Steuerrecht im Russlandgeschäft wichtigste Themen 2012 im Überblick Investitionskonferenz Recht in Russland 2012 Patrick Pohlit, Alexander Yudovich Berlin, 11. Oktober 2012 Rödl & Partner 27.09.2011 Erfolg

Mehr

BUCHFÜHRUNG UND STEUERN IN DER UKRAINE

BUCHFÜHRUNG UND STEUERN IN DER UKRAINE BUCHFÜHRUNG UND STEUERN IN DER UKRAINE Juni 2008 Inhalt Seite DIE UKRAINISCHE BUCHFÜHRUNG...3 STEUERN...6 STEUERSÄTZE...6 GEWINNSTEUER...7 UMSATZSTEUER (MEHRWERTSTEUER)...8 SOZIALVERSICHERUNGSSTEUERN...9

Mehr

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Roland Wetzel Vereid. Buchprüfer, Steuerberater Geschäftsführer I.N.T. Treuhand GmbH I.N.T. Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft Wiesentalstrasse 74a 79539 Lörrach

Mehr

Produktionsstandorten

Produktionsstandorten Steuerliche Aspekte beim Aufbau von Vertriebs- und Produktionsstandorten IHK Potsdam, 18. Mai 2011 PROSPEKT GAZETY PRAVDA 11 220116 MINSK BELARUS TEL.: +375 296 619 717 FAX: +375 172 70 72 89 WWW.BBPARTNERS.BY

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND 0 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Buchhaltung in Russland... 3 Allgemeines... 3 Dokumente der russischen Buchhaltung... 4 Barzahlungen und Kassenhaltung... 6 Personalverwaltung

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Die neue Buchhaltung/ Rechnungslegung und Finanz-IT in Russland

Die neue Buchhaltung/ Rechnungslegung und Finanz-IT in Russland +++ Management Circle Praxis-Seminar +++ Die neue Buchhaltung/ Rechnungslegung und Finanz-IT in Russland Die neuen Bestimmungen und der erfolgreiche Einsatz von 1C Zahlungsströme und Ergebnisse Ihrer russischen

Mehr

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014

Einführung von CFC-Regeln in Russland. 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Einführung von CFC-Regeln in Russland 1. CFO Konferenz der Deutsch-Russischen AHK in Krasnodar, 10. Oktober 2014 Was sind CFC-Regeln? CFC-Gesetzgebung dient dem Ziel Steuerhinterziehung, und zwar die Speicherung

Mehr

Februar 2009. RUFIL CONSULTING Accounting & Management in Russia Februar 2009 www.rufil-consulting.com 1

Februar 2009. RUFIL CONSULTING Accounting & Management in Russia Februar 2009 www.rufil-consulting.com 1 Februar 2009 RUFIL CONSULTING Accounting & Management in Russia Februar 2009 www.rufil-consulting.com 1 Inhalt Mission und Ziel unserer Arbeit Über uns Buchhaltung Managementberatung und Geschäftsaufbau

Mehr

www.pwc.co.nz Standort Neuseeland Mai 2015

www.pwc.co.nz Standort Neuseeland Mai 2015 www.pwc.co.nz Mai 2015 Einfache Steuerstruktur Steuersysteme für Unternehmen ausgerichtet Breite Grundlage für eine niedrige Steuerlast - niedrige individuelle Einkommenssteuer - Mehrwertsteuer 15% (einheitlicher

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen

Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Zentrale Auslandsund Fachvermittlung (ZAV) Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Trotz Pflegebedürftigkeit zu Hause alt werden, das ist der Wunsch vieler

Mehr

Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Erneuerbare Energien

Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Rechtssystem in Iran RA Dr. Christian Schultze, LL.M. Rechtsanwalt SES Berlin Rechtsanwälte und Notare Berlin, 09.10.2015 Inhalt 1. Rechtssysteme

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Your Gateway to Central and Eastern Europe

Your Gateway to Central and Eastern Europe Your Gateway to Central and Eastern Europe Profil Einrichtung der Außenwirtschaftsförderung des Landes Rheinland-Pfalz Unterstützung rheinland-pfälzischer Unternehmen beim Markteintritt in MOE Erste Anlaufstelle

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR...

WIR STELLEN UNS VOR... WIR STELLEN UNS VOR... AXALO Steuerberatung AG KONTAKT Urs Schnider eidg. dipl. Steuerexperte, eidg. dipl Treuhandexperte Geschäftsführer Seit 20 Jahren im Bereich Treuhand und Steuerberatung tätig Mehrjährige

Mehr

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND Moskau, Januar 2014 0 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Buchhaltung in Russland... 3 Allgemeines... 3 Dokumente der russischen Buchhaltung... 4 Barzahlungen und Kassenhaltung...

Mehr

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater

Umsatzsteuer & mehr. Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Daniel Ziska Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Umsatzsteuer & mehr Steuerliche Aspekte im internationalen Onlinehandel (EU) Diplom-Kaufmann (FH) Steuerberater Berlin, 10. Februar 2009 ÜbersichtTitel Themen Kurze Vorstellung der MERIDIUM Die Basics

Mehr

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss

Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Fragen und Antworten zum Kinderbetreuungskostenzuschuss Der Kinderbetreuungskostenzuschuss auf einen Blick: Kinderbetreuungskostenzuschüsse sind gemäß 3 Nr. 33 EStG steuerfrei, wenn diese eine zusätzlich

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen 2 8 Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen Für Einwohner von Deutschland 1 Warum dieses Faltblatt? Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und in den Niederlanden eine Beschäftigung

Mehr

STEUERLEITFADEN RUSSLAND

STEUERLEITFADEN RUSSLAND POKROVSKIJ BUL. 4/17 101000 MOSKAU RUSSISCHE FÖDERATION TEL.: +7 495 662 33 65 FAX: +7 963 966 33 66 www.bbpartners.de STEUERLEITFADEN RUSSLAND JUNI 2011 INHALT: ÜBERBLICK: STEUERN UND STEUERSYSTEM IN

Mehr

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND

BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND BUCHHALTUNG & STEUERN IN RUSSLAND Moskau, Juni 2014 0 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Buchhaltung in Russland... 3 Allgemeines... 3 Dokumente der russischen Buchhaltung... 4 Barzahlungen und Kassenhaltung...

Mehr

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen

Das rechnet sich für Arbeitgeber. Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Das rechnet sich für Arbeitgeber Betriebsrente statt Vermögenswirksame Leistungen Davon profitieren Sie und Ihre Arbeitnehmer VL belasten das Nettogehalt Ihrer Mitarbeiter Wenn Sie Ihren Mitarbeitern Vermögenswirksame

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Global Expatriate Services

Global Expatriate Services Global Expatriate Services Kontakte... Heidi Mennen Thomas-Wimmer-Ring 1-3 80539 München Tel. +49 (0) 89-286 46-126 Fax +49 (0) 89-286 46-110 heidi.mennen@wts.de Dirk Keppler Peter-Müller-Straße 18 40468

Mehr

Verlagerung der Buchführung ins Ausland

Verlagerung der Buchführung ins Ausland Verlagerung der Buchführung ins Ausland Praktische Fragen 9.3.2011 -- IFA 1 Verlagerung der Buchführung Thomas Schönbrunn 9.3.2011 Zuständigkeit Zu einem umsatzsteuerlichen Organkreis bei dem dem Organträger

Mehr

Internationaler Vertrieb - internationale Haftung?

Internationaler Vertrieb - internationale Haftung? Vortrag auf der Suppliers Convention - Industrial Supply Internationaler Vertrieb - internationale Haftung? Prof. Dr. Thomas Klindt, Rechtsanwalt, Partner Drei Säulen des Produktrechts behördliches Produktsicherheitsrecht

Mehr

Steuerfreie Zukunftssicherung. für die DienstnehmerInnen der Universität Wien. gemäß 3 (1) Zr 15 lit a EStG. Wien, September 2010

Steuerfreie Zukunftssicherung. für die DienstnehmerInnen der Universität Wien. gemäß 3 (1) Zr 15 lit a EStG. Wien, September 2010 Steuerfreie Zukunftssicherung gemäß 3 (1) Zr 15 lit a EStG für die DienstnehmerInnen der Universität Wien Wien, September 2010 Wie hole ich mir tausende Euro vom Finanzamt? keine Lohnsteuer Zukunfts-Vorsorge

Mehr

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät

Leitfaden für die Anwaltspraxis. Die Anwaltssozietät Leitfaden für die Anwaltspraxis Die Anwaltssozietät Gesellschaftsvertrag Begründung - Durchführung Auflösung - Besteuerungsgrundsätze Mit Vertragsmustern und Formulierungsbeispielen Von Rechtsanwalt Dr.

Mehr

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien

Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Berichte aus der Rechtswissenschaft Michael Lorenz Hongkong - Wirtschaftsstandort für Unternehmen in Asien Das Steuer- und Rechtshandbuch Shaker Verlag Aachen 2008 INHALTSVERZEICHNIS Kapitel 1: Einführung

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

Newsletter Quartal 1 2015

Newsletter Quartal 1 2015 Anbei erhalten Sie den digitalen KroeseWevers Newsletter. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen! Falls Sie bezüglich dieses Newsletters Fragen haben sollten, melden Sie sich bitte. Sie können hierzu Kontakt

Mehr

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen)

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Vergleichende Übersicht (Schmitt Treuhand) Personengesellschaft (Einzelunternehmung /Kollektivgesellschaft und Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) Exkurs - Indirekte

Mehr

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusage Analyse: attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer Betriebliche Altersversorgung Pensionszusage Attraktivste Nachsteuerrendite für Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr

Steuerliche Meldepflichten des Arbeitgebers

Steuerliche Meldepflichten des Arbeitgebers Steuerliche Meldepflichten des Arbeitgebers bei Anstellungsverhältnissen KONTAKT Wichtiges in Kürze Claus Schürmann Partner claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz Partner michael.lorenz@wts.com.hk

Mehr

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Jour Fixe 18. April 2013 Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referenten: WP, StB Andreas

Mehr

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt

Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wie umgehe ich Steuerfallen? So starten Sie ohne Ärger mit dem Finanzamt Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims

Mehr

Wer sind wir. Wie können wir Ihnen helfen

Wer sind wir. Wie können wir Ihnen helfen Wer sind wir Wie können wir Ihnen helfen Was ist unsere Motivation? Wir sind von Innovation getrieben und wir genießen das Erforschen intelligenter BPO-Lösungen, die unseren Kunden helfen, den Erfolg zu

Mehr

Nordrheinischer Praxisbörsentag

Nordrheinischer Praxisbörsentag Nordrheinischer Praxisbörsentag Betriebswirtschaftliche und steuerliche Grundlagen für die Arztpraxis RA/StB Richard Blume Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt Heerdter Sandberg

Mehr

Sicherheit schaffen. Betriebsstätte in Russland. Steuerliche und buchhalterische Aspekte

Sicherheit schaffen. Betriebsstätte in Russland. Steuerliche und buchhalterische Aspekte Sicherheit schaffen Betriebsstätte in Russland Steuerliche und buchhalterische Aspekte Sicherheit schaffen Steuern, Finanzen, Recht unsere Mandanten haben das Vertrauen zu uns, dass wir Ihre Angelegenheiten

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

GN 461. Einheit 3: Arbeitsverhältnis und Arbeitsrecht. 3.1 Bezahlung für Arbeit. OiB 45

GN 461. Einheit 3: Arbeitsverhältnis und Arbeitsrecht. 3.1 Bezahlung für Arbeit. OiB 45 Einheit 3: Arbeitsverhältnis und Arbeitsrecht 3.1 Bezahlung für Arbeit OiB 45 21 Neben Arbeitsentgelt sind weitere Begriffe in Verwendung. Ordnen Sie bitte zu. 1) Diäten a) Geld, das ein Soldat für seinen

Mehr

Honorare & Konditionen

Honorare & Konditionen R e c r u i t m e n t, C o n s u l t i n g u n d I n t e r i m M a n a g e m e n t Leistungen Die Beratungsleistungen von allcruitment consulting richten sich an Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern.

Mehr

Investieren in Russland. Inhalt:

Investieren in Russland. Inhalt: Investieren in Russland Inhalt: Gesellschaftsrecht - Niederlassungen: Repräsentanz und Betriebstätte - Tochtergesellschaft Steuern - Körperschaftsteuer - Gewerblich Vermögenssteuer - Mehrwertsteuer - Einkommensteuer

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Vergleich der Durchführungswege aus Sicht der Unternehmen Unter den Flügeln des Löwen. 1 19.12.2005 Mag. Wilhelm Rost / Betriebliche Vorsorge Inhalt Titel der Präsentation (Ändern

Mehr

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Unterschrift Dienstsiegel Gre- 3 a Bescheinigung des Arbeitgebers 08.2002 10 000 2. Ausfertigung für den Arbeitgeber Unterschrift

Mehr

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer

Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Seminar Veranstalter Datum Teilnehmer Aktuelles Steuerrecht für Mitarbeiter III/2015 H.a.a.S. GmbH 12.11.2015 Aktuelles Steuerrecht IV/2015 Steuerberaterverband 11.11.2015 Ulf-Erwin Heinemann Aktuelles

Mehr

Arbeitsrecht in Russland

Arbeitsrecht in Russland Arbeitsrecht in Russland Auch in Russland hängt wirtschaftlicher Erfolg ganz entscheidend davon ab, qualifiziertes Personal zu finden und zu binden. Das Arbeitsrecht ist eine der ersten Rechtsmaterien,

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Inhalt. 1 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 DER FILMGESCHÄFTSFÜHRER

Inhalt. 1 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 DER FILMGESCHÄFTSFÜHRER 1 Vorwort zur zweiten Auflage................................... 15 DER FILMGESCHÄFTSFÜHRER 2 Berufsbild Filmgeschäftsführer............................... 19 Der Filmgeschäftsführer.............................................

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Deutsch Russische Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren. Peter Knoch Real Estate Advisory Services 10 Juli 2009

Deutsch Russische Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren. Peter Knoch Real Estate Advisory Services 10 Juli 2009 Deutsch Russische Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren Peter Knoch Real Estate Advisory Services 10 Juli 2009 Inhalt Zur Person Beispiele Hindernisse Empfehlungen Ausblick Juli 2009 2 Deutsch

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Internationales Steuerpolitikbarometer Wenn der Arbeitgeber mit Firmenanteilen lockt Berlin, 04. Oktober 2011 In Katar ist alles ganz einfach: Weil Vergütungen in Form von

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung

3.3.1 Die Lohn- und Gehaltsabrechnung 3.3 PERSONALWIRTSCHAFT 3.3 Personalwirtschaft Personalkosten ist der Oberbegriff für sämtliche das Personal betreffende Aufwendungen. Löhne sind das Arbeitsentgelt von Arbeitern. Gehälter erhalten kaufmännische

Mehr

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen.

BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG. Direkt- versicherung. Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. BELEGSCHAFT VERSORGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Direkt- versicherung Es geht auch leichter, für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Sehr guten Mitarbeitern sollten Sie auch etwas mehr bieten. Besonderes

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010

Dr. Georg Renner. Tätigkeitsschwerpunkte. Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Dr. Georg Renner Rechtsanwalt seit 1995 Steuerberater seit 2001 Partner bei SCHIEDERMAIR Rechtsanwälte seit 2010 Tätigkeitsschwerpunkte Steuerliche Strukturierung und Begleitung von grenzüberschreitenden

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

OST-WEST-FORUM BAYERN FOKUS: RUMÄNIEN RECHT & INVESTITIONEN

OST-WEST-FORUM BAYERN FOKUS: RUMÄNIEN RECHT & INVESTITIONEN Regensburg, 8. Oktober 2013 OST-WEST-FORUM BAYERN FOKUS: RUMÄNIEN RECHT & INVESTITIONEN Andreea Suciu, Senior Associate Führende europäische Wirtschaftskanzlei Eine der führenden europäischen Wirtschaftskanzleien

Mehr

DAGMAR LORENZ Legal & Tax. Aufbau einer eigenen Präsenz in Russland

DAGMAR LORENZ Legal & Tax. Aufbau einer eigenen Präsenz in Russland Aufbau einer eigenen Präsenz in Russland Workshop Russland Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera Gera, den 26.11.2013 Formen des Markteintritts in Russland: Handels- und sonstige Verträge

Mehr

Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland

Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland Stand: 27.07.2012 Merkblatt über den Bezug von Waren aus dem Ausland 1. Bezug von Waren aus EU-Ländern Diese Vorschriften treffen für alle Warenlieferungen zu, die aus einem EU-Land bezogen werden. Es

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Vom Urheberrecht bis Dual-Use was Sie zum Cloud Computing noch berücksichtigen

Vom Urheberrecht bis Dual-Use was Sie zum Cloud Computing noch berücksichtigen Vom Urheberrecht bis Dual-Use was Sie zum Cloud Computing noch berücksichtigen müssen Frankfurt am Main, 15. März 2011 Jörg-Alexander Paul, Dr. Fabian Niemann & Prof. Dr. Patrick Sinewe Bird & Bird LLP,

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Willkommen in der Welt der Logistik.

Willkommen in der Welt der Logistik. 1 Willkommen in der Welt der Logistik. Unsere Stärken sind Ihr Gewinn. Wo unkomplizierte Lösungen auf hohe Ansprüche treffen. Seit 1945 Erfahrung in Logistik, Spedition und Transport Gegründet als Schweizer

Mehr

Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA

Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA Arbeitsrecht bei Personalentsendung und Personaleinstellung in den USA IHK Nürnberg/American Chamber of Commerce 10. Juli 2008 Dr. Paul Melot de Beauregard, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

PwC Steuerforum 2014. Besteuerung von natürlichen Personen. Frédéric Zloczower Senior Manager PwC

PwC Steuerforum 2014. Besteuerung von natürlichen Personen. Frédéric Zloczower Senior Manager PwC www.pwc.com Besteuerung von natürlichen Personen Frédéric Zloczower Senior Manager Besteuerung von natürlichen Personen Themen Grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse Grenzen bei der privaten Steuerplanung

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG

BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG Als deutsches Unternehmen verfügen Sie über eine Niederlassung oder ein eigenes Unternehmen in Portugal und benötigen eine organisierte Buchhaltung wir bieten Ihnen unseren

Mehr

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Steuern. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Steuern anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Sachbearbeiter/-in Steuern weisen gründliche und umfassende Kenntnisse im

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE

LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE LEITFADEN RECHNUNGEN AN DIE GEMEINWOHL-ÖKONOMIE INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE RECHNUNGSSTELLUNG HONORARNOTE... 2 UMSATZSTEUERBEFREIUNG... 3 UMSATZSTEUERIDENTIFIKATIONSNUMMER (UID-NR./UST-ID.NR)... 3 REVERSE

Mehr

INHALT. Noerr in Rumänien. Finanzberatung. Steuerberatung. Ansprechpartner. Über Noerr. Standorte

INHALT. Noerr in Rumänien. Finanzberatung. Steuerberatung. Ansprechpartner. Über Noerr. Standorte INHALT Noerr in Rumänien Finanzberatung Steuerberatung Ansprechpartner Über Noerr Standorte 3 5 6 7 8 9 2 NOERR IN RUMÄNIEN Noerr steht für hervorragende Kenntnis der wirtschaftlichen und rechtlichen Gegebenheiten

Mehr

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe:

Programm. Arbeitsrecht in Polen. Ziel der Schulung: 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr. Zielgruppe: Programm Arbeitsrecht in Polen 1 Tag/18.04.2013 10.00 17.00 Uhr Unsere Partner: Ziel der Schulung: Das Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse in wesentliche Gebiete des polnischen Arbeitsrechts, insbesondere

Mehr

Ausschreibung go east Sommerschulen 2011

Ausschreibung go east Sommerschulen 2011 Ausschreibung go east Sommerschulen 2011 Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vergibt Stipendien an deutsche Studierende (in Ausnahmen auch an Doktoranden) zur Teilnahme an Sommerschulen an

Mehr

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt)

Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) (im folgenden Arbeitgeber genannt) Ohne Sachgrund befristeter Arbeitsvertrag (erleichterte Befristung) Zwischen der Firma und (im folgenden Arbeitgeber genannt) Herrn/Frau, wohnhaft in, geb. am, (im folgenden Arbeitnehmer genannt) wird

Mehr