Phasing Out Programm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Phasing Out Programm 2007-2013"

Transkript

1 TOURISMUS Roadshow KMU Phasing Out Förderungen für das Burgenland Phasing Out Programm Katharina Kaitan Regionalmanagement Burgenland 1

2 Phasing Out Programm Förderschwerpunkte Forschung, Entwicklung und Innovation Investitionen von Unternehmen Tourismus und Kultur Aus- und Weiterbildung für ArbeitnehmerInnen, UnternehmerInnen, Arbeitssuchende Finanzielle Mittel 444 Mio Mio EU (EFRE und ESF) Mio Bund Mio Land Phasing Out Programm Zentrale Anlaufstelle: Regionalmanagement Burgenland Verwaltungsbehörde Phasing Out Wichtigste Förderstellen im Burgenland: Unternehmensförderungen: WiBAG Aus- und Weiterbildung: AMS, Abt. 6 - Amt d. Bgld. Landesregierung Tourismus: WiBAG, Abt. 5 - Amt d. Bgld. Landesregierung Kultur + Erwachsenenbildung: Abt. 7 - Amt d. Bgld. Landesregierung Bundesförderstellen: AWS ERP-Fonds, FFG, KPC 2

3 Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Zwischen Hoffen und Bangen Tourismus in Österreich 2009 Helmut Zolles Zolles & Edinger GmbH Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Es wird nicht nichts passieren Wer allerdings jetzt vorgibt, zu wissen, was genau passieren wird, lügt oder ist einfach nur tollkühn 3

4 Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Sicher scheint nur: Die Wirtschaftskrise dauert noch 1 bis 2 Jahre Der damit verbundene Wertewandel bleibt uns lange erhalten: Stellenwert des Staates steigt Ansehen der EU steigt (falls sie geschlossen und kraftvoll agiert) Steuerschlupflöcher werden gestopft In den Finanzmärkten werden Kontrollmechanismen verstärkt Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Die Drehbücher müssen neu geschrieben werden: Es könnte leicht sein, dass die bisher von den Tourismus- Marketingleuten so gehätschelten postmateriellen Hedonisten gerade zu knausrigen Sparbuch Fetischisten mutieren und die LOHAS, die den LIFESTYLE of HEALTH and SUSTAINABILITY pflegen, jetzt wieder mehr auf der Jagd nach dem billigsten Sonderangebot sind, egal wie gesund und nachhaltig es ist. 4

5 Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Ein Blick zurück: Österreichweit sind 2008 die Nächtigungen um fast 5 % gestiegen, es gab Zuwächse in den großen Märkten Deutschland, Österreich Niederlande usw. Märkte mit schwachen Währung im Vergleich zum EURO, mit stark abfallender Wirtschaftsleistung und Überseemärkte haben zu schwächeln begonnen (Großbritannien; Italien; Japan; USA) Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Das Burgenland zeigt eine ähnliche Entwicklung, allerdings sind hier Rückgänge aus weiteren Märkten wie Spanien und Schweden unübersehbar. 5

6 Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Prognosen haben Hochkonjunktur Carson Wagon Lits: Sparsamkeit bei Geschäftsreisen ist 2009 angesagt Österreichische Tourismusanalyse: Reiselust der Österreicher ist gedämpft ÖHV Prognose für Februar bis April Die Hoteliers erwarten Rückgänge an Nächtigungen und rechnen bei der Preisdurchsetzung mit schlechteren Ergebnissen als im Vorjahr Horwath HTL: Frostige Stimmung unter Hoteliers Die Branche will der Krise trotzen (Tourismusgipfel Hohe Mut) Deutsche Reiseveranstalter melden Ende Februar, dass die Reiselust der Deutschen ungebrochen sei und Buchungen für den den Sommer wieder steigen würden. Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Das WIFO rechnet damit, dass ein Überblick über die voraussichtliche Entwicklung der Sommersaison 2009 frühestens Ende April / Anfang Mai möglich sein wird. Es gilt also: Weitermachen - noch umsichtiger und konsequenter als bisher Panik ist kein guter Ratgeber 6

7 Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Von folgenden Voraussetzungen kann dabei ausgegangen werden: Es wird weniger weit weggefahren Es wird mehr mit dem PKW gefahren Es wird genauer gerechnet als bisher Pauschalangebote boomen Der Urlaub wird noch kürzer Der Urlaub wird noch kurzfristiger gebucht Zweit- und Dritturlaube gefährdet Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Was spricht vor diesen Hintergrund für / gegen Österreich Pro Österreich Es wollen weiterhin alle wegfahren (im Gegensatz zu früheren Krisen wie 9/11, sie können es sich aber nicht mehr in gewohnter Weise leisten) Kombination von Bergen, Seen, Wellness und Kultur ist nach wie vor attraktiv und könnte noch attraktiver werden (Umweltbewusstsein steigt) Große Märkte im Inland und im Nahbereich Kontra Österreich Krise weltweit, nicht nur in einzelnen Märkten Preisdruck Einige wichtige Märkte werden für einige Zeit weiter nachgeben (USA, Japan, Großbritannien, einige Ostländer) Urlaubsangebot für die Ansprüche kurzfristig buchender Kurzurlauber noch nicht flexibel genug 7

8 Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Was spricht vor diesen Hintergrund für / gegen Österreich Pro Österreich Österreich ist von dort mit dem PKW leicht erreichbar Ideal für Kurzurlaub und für kurzfristige Buchungen Gut im Web vertreten Mehr und mehr gut organisierte, starke Destinationen (ÖHV Destinations-Studie) Aufstockung des ÖW Budgets um zusätzliche 4 Millionen Euro für kurzfristige Sonderaktionen Kongresse werden nicht storniert Kontra Österreich Anfragebeantwortung online bzw. am Telefon noch nicht durchgehend zufrieden stellend (Geschwindigkeit, Eingehen auf Kundenwünsche, Online-Buchungsmöglichkeiten) Geschäftsreiseverkehr geht zurück (nur mehr Kundenbesuche, interne Meetings werden abgesagt, 3 Stern statt 4 Stern Hotels, Economy Class statt Business Class) Aufstockung des Budgets von Schweiz-Tourismus um 10 Millionen Euro für kurzfristige Sonderaktionen Zahl der Teilnehmer von Kongressen könnte zurückgehen Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Speziell für das Burgenland Pro Burgenland Kontra Burgenland Nähe zu großen Märkten Kontinuierliche Weiterentwicklung des Angebots (Thermen, Radfahren) Neusiedler See Wein als das Tourismus affinste Produkt schlechthin Destinationsentwicklung wird konsequent weitergetrieben Saisonalität Billigkonkurrenz vor der Haustür (Hotelkampagne in Ungarn bis Ende März: 1 Nacht gratis, 2 = 3, 3 = 4) 8

9 Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Diese Erfolgsfaktoren werden auch weiterhin wirken: Unbeirrt weiter werben (das hat kurz- und auf jeden Fall mittelfristige Effekte) Flexibel sein, was Buchungstermine, gebuchte Tage und Sonderwünsche betrifft Auf Preiswürdigkeit achten und Angebote pauschalieren Gratistipps sammeln und veröffentlichen Simple Preissenkungen helfen dabei höchsten kurzfristig, haben jedoch langfristig höchst negative Effekte: Laut einer amerikanischen Studie waren Hotels in der Region Orlando im Jänner trotz massiver Preissenkungen schlechter gebucht als im Jänner des Vorjahres. Was aber noch schlimmer ist: Als die Hotelpreise während der Rezession 2001 und der nachfolgenden Katastrophe von 9/11 um 5 % fielen, brauchte die Branche fast 4 Jahre um wieder auf ihr Preisniveau von zuvor zu kommen. Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Professionelle Vermarktung im Internet Gutes Destinationsmanagement (Stärken bündeln, effizient arbeitende Strukturen aufbauen, auf mehrere Märkte setzen) Möglichst ganzjährigen Tourismus oder zumindest eine Dehnung der Saisonen anstreben Wetterunabhängiger werden (Alternativen im gedeckten Bereich, Veranstaltungen mit Innen- und Außenbereich) Jetzt Investitionen vor allem auch in nachhaltig kostensenkenden Bereichen vornehmen: z. B. Energieeffizienz 9

10 Zolles & Edinger GmbH Helmut Zolles Und nie vergessen: Die Leute wollen reisen. Wir müssen es ihnen nur leichter machen. Hotelverlosung ist keine wirklich gute Alternative Diskussion & Fragen 10

11 Fördercafé - Diskussionsrunden Betriebliche Förderungen 1 Franz Kain WiBAG 2 Reinhard Mücke, Martin Hofstetter Österr. Hotel- und Tourismusbank Touristische Infrastruktur 3 Hans Artner Land Burgenland, Abt. 5 Tourismus 4 Franz Perner Wirtschaftskammer Burgenland 5 Humanressoucen Manfred Breithofer AMS Burgenland Beratung zur Tourismusstrategie Burgenland Ulrike Tschach-Sauerzopf Burgenland Tourismus Förderungen Tourismusförderungen WiBAG Zuständigkeiten Betriebliche Tourismusförderungen national Abwicklung Phasing-Out-Programm Aktivität: Einzelbetriebliche Investitionen, Innovationen und touristische Leitprojekte Zur Verfügung stehende Mittel insges. rd. 100 Mio. Aktuelle Förderaktionen Tourismus Schwerpunktförderung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft Privatzimmer-Förderungsaktion Burgenland Anschlussförderung zur TOP-Tourismus-Förderung (ÖHT) 11

12 Förderungen Tourismusförderungen - WiBAG Branchenübergreifende Förderaktionen ELER-Kleinstunternehmerförderung Förderung von Aus- und Weiterbildung von UnternehmerInnen, Fach- und Führungskräften Förderung von Beratungsleistungen Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung von burgenländischen Betrieben (Haftungen) Förderkriterien Struktur-, Qualitätsverbesserung bgld. Tourismusbetriebe Antragstellung VOR Investitionsbeginn Förderungen Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH TOP-Tourismus-Zuschuss Projekte mit Kosten bis 1 Mio. Zuschuss max. 5% bzw. 7,5% bei Infrastruktur (Bund + Land) TOP-Tourismus-Kredite Projekte ab förderbaren Kosten von 1 Mio. Finanzierungsanteil 70% (50% bei Neubauten) Kreditobergrenze 2 Mio. Zinsenzuschuss 2% (3% bei Infrastruktur) auf 10 Jahre Jungunternehmer-Richtlinie Beratungsleistungen: Zuschuss 25% (ev. + 25% Land) Startkapital (ERP-Mittel mit ÖHT-Haftung) bis

13 Förderungen Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH ERP-Stammkredit Zinssatz 2,25% (idr 12 Jahre), tilgungsfeie Zeit 1,75% auch für GUs in nationalen Regionalfördergebieten Eigenmittelanteil 10% (25% bei Neubauten) ERP-Kleinkredite Projektgröße max Kredithöhe bis ,5% p.a. fix, Laufzeit 6 Jahre (1 Jahr tilgungsfrei) Haftungen Haftungssumme bis 2 Mio. Laufzeit max. 20 Jahre Förderungen Touristische Infrastruktur Ausbau und Erweiterungen touristischer Infrastruktur und wertschöpfungsstarken Qualitätstourismus durch Angebote und Themenschwerpunkte zu forcieren durch: Ausbau und Erweiterung der Sport-, Freizeit- und Erlebnisinfrastruktur im Hinblick auf zielgruppenadäquate Angebote Ausbau einer strategischen Infrastruktur zur Stärkung von Themenschwerpunkten Förderungsempfänger Tourismusorganisationen Tourismusverbände und Tourismusvereine sowie Naturparke 13

14 Förderungen Tourismusmarketing und -organisationen Abdeckung von zielgruppen- und themenbezogenen Nischen und internat. Auftritten zur Imagebildung, Unterstützung von Kooperationen und Bildung von Netzwerken zur Synergienbildung zwischen AnbieterInnen und AkteurInnen (u.a. durch Beratung, überbetriebliche Marketingsunterstützung und Internationalisierungsmaßnahmen) durch: Verstärkung des Marketings in Übereinstimmung mit den Strategien des Landes und seiner Marke Kooperationen, Vernetzungen und Synergienbildung der Angebots-faktoren Aufbau, Weiterentwicklung und Vernetzung von Informations-, Kommunikationsund Reservierungssystemen Organisation und Koordination von Veranstaltungen und Präsentationen zielgruppenaffines und themenbezogenes Marketing Innenmarketing durch bewusstseinsbildende Maßnahmen und Marktforschung Förderempfänger: Landesverband Burgenland Tourismus Tourismusorganisationen, Tourismusverbände, Tourismusvereine sowie Naturparke Förderungen Wirtschaftskammer Burgenland Direkte und indirekte Förderungen Gemeinsame Kreditaktion Förderungsbedingungen: Zinsenzuschuss zu einem zu gewährenden Investitionskredit (Kredithöhe max ,--, Laufzeit: max. 3 Jahre) Förderintensität: 2 % Zinsenzuschuss Lehrlingsförderung Basisförderung: gefördert wird die Ausbildung eines Lehrlings über 1 Lehrjahr Förderintensität: 1. Lehrjahr 3 KV-Brutto-Lehrlingsentschädigungen 2. Lehrjahr 2 KV-Brutto-Lehrlingsentschädigungen 3. bzw. 4. Lehrjahr je 1 KV-Brutto-Lehrlingsentschädigung Neue Lehrstellen Blum Bonus II : gefördert wird erstmalige Lehrlingsausbildung bzw. Wiederaufnahme der Lehrlingsausbildung nach mindestens 3 Jahren Förderintensität: Einmalig 2.000,-- pro Lehrverhältnis 14

15 Förderungen Wirtschaftskammer Burgenland Direkte und indirekte Förderungen Ausbildungsnachweis zur Mitte der Lehrzeit: gefördert wird die positive Absolvierung eines Praxistests zur Mitte der Lehrzeit Förderintensität: 3.000,-- pro Lehrling und erfolgreich absolviertem Praxistest Zwischen- und überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen: gefördert werden freiwillige und vorgeschriebene Ausbildungsmaßnahmen sowie Vorbereitungskurse Förderintensität: 75 % der Kurskosten exkl. USt. bis max ,-- pro Kalenderjahr Weiterbildung der AusbilderInnen: gefördert werden Weiterbildungsmaßnahmen für AusbilderInnen Förderintensität: 75 % der Kurskosten exkl. USt. bis max ,-- pro AusbilderIn und Jahr Förderungen Wirtschaftskammer Burgenland Direkte und indirekte Förderungen Ausgezeichnete und gute Lehrabschlussprüfungen: gefördert wird Lehrabschlussprüfung mit Auszeichnung bzw. gutem Erfolg Förderintensität: Lehrabschlussprüfung mit Auszeichnung - 250,-- Lehrabschlussprüfung mit gutem Erfolg - 200,-- Maßnahmen für Lehrlinge mit Lernschwierigkeiten: gefördert wird Wiederholung einer Berufschulklasse, Vorbereitungskurse, Nachhilfekurse Förderintensität: KV-Bruttolehrlingsentschädigung für die Zeit des zusätzlichen Berufschulunterrichtes bei Wiederholung, 100 % der Kosten für Nachhilfe und Vorbereitungskurse bis max ,-- pro Lehrling für die gesamte Lehrzeit 15

16 Förderungen Wirtschaftskammer Burgenland Direkte und indirekte Förderungen Beratungsaktion Gastronomie und Hotellerie Förderungsbedingungen: Konzepterstellung für Umstrukturierung, Neupositionierung, Betriebsoptimierung Förderintensität: 10 % der Kosten, max. 320,-- Beratung und Unterstützung bei Liquiditätsproblemen Förderungsbedingungen: Mitglied der Wirtschaftskammer Förderintensität: Konzepterstellung für Bewältigung der Finanzierungsproblematik und Unterstützung der Umsetzungsmaßnahmen für Beschäftigungsalternativen Förderungen Angebote für Unternehmen Qualifizierungsförderung für Beschäftigte (QfB) Qualifizierungsverbünde (QVB) Qualifizierungsberatung (QBB) Qualifizierungsberatung zum Aufbau von Qualifizierungsverbünden Flexibilitätsberatung für Betriebe 16

17 Förderungen phasing out - AMS Burgenland für Qualifizierungsförderung für Qualifizierungsberatung für Flexibiltätsberatung Förderungen Angebote für Arbeitsuchende bedarfsorientierte Qualifizierungsmaßnahmen Beschäftigungsmaßnahmen SÖB und GBP Orientierungs- und Trainingsmaßnahmen für Zielgruppenpersonen Berufsorientierung- und Qualifizierung für Frauen arbeitsmarktbezogene Beratungs- und Betreuungsmassnahmen für Frauen 17

18 Abschlussinterviews Buffet & Networking 18

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Heimo Thaler Wirtschaftskammer Niederösterreich, Februar 2009 Das Konjunkturpaket Aufstockung

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Gerhard Schiefer Wirtschaftskammer Steiermark, März 2009 INHALT - Tourismusförderung ÖHT -

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Franz Hartl INHALT - Tourismusförderung ÖHT - die Tourismusbank Finanzierungs- und Förderprogramm TOP-Tourismus-Förderung ERP-Tourismus-Programm Jungunternehmerförderung

Mehr

FÖRDERINFO BURGENLAND. GastgeberInnen, ReferentInnen und ExpertInnen

FÖRDERINFO BURGENLAND. GastgeberInnen, ReferentInnen und ExpertInnen FÖRDERINFO BURGENLAND GastgeberInnen, ReferentInnen und ExpertInnen Regionalmanagement Burgenland Technologiezentrum Eisenstadt, Marktstraße 3 7000 Eisenstadt URL: www.rmb.at Koordination der EU-Regionalförderung

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013 Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds (Auszug) Investitionsförderung

Mehr

Tourismusförderungen in Österreich

Tourismusförderungen in Österreich Tourismusförderungen in Österreich Franz Hartl Teil 1 Die ÖHT - ein erfolgreiches PPP-Modell 1 ÖHT - die Tourismusbank ERP-Fonds BMWFJ BMF Länder (Haftungen) Tourismusförderung des Bundes BUND Österreich

Mehr

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 8.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung 2014 2020 mit

Mehr

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt Jahrestreffen der deutschsprachigen Verbände des Gastgewerbes Sylt, 13. bis 15. Juni 2010 Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt 1 Übersicht Neue Spielregeln bei der Kreditvergabe Kreditklemme

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT

Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Tourismus-Förderung BMWFJ/ÖHT Salzburg, 25. Jänner 2012 Mag. Heimo Thaler TOURISMUSFÖRDERUNG RDERUNG 1. TOP-Tourismus-Aktion (Jungunternehmer, TOP-Tourismus-Aktion Investitionsförderung) 2. ERP-Aktionen

Mehr

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 Bad Gastein, 14.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung

Mehr

Tourismusförderung in der Steiermark. Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport

Tourismusförderung in der Steiermark. Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport Tourismusförderung in der Steiermark Zuständigkeit Abteilung 12 Wirtschaft, Tourismus, Sport Förderprogramme Verstärkung der Bundesförderungen Eigenständige Förderaktionen des Landes Verstärkung der Bundesförderungen

Mehr

www.bmwfj.gv.at Neue Wege im Tourismus

www.bmwfj.gv.at Neue Wege im Tourismus www.bmwfj.gv.at Neue Wege im Tourismus Dr. Reinhold Mitterlehner, 26. Februar 2010 Tourismus in der globalen Krise Schwieriges Umfeld Wel Weltweiter Wachstumsrückgang Steigende Arbeitslosenzahlen Weniger

Mehr

Förderungen Für Mechatroniker

Förderungen Für Mechatroniker Förderungen Für Mechatroniker Sehr geehrte Damen und Herren! Auf den folgenden Seiten dieses Folders finden Sie einen Überblick über Förderungen für Mechatroniker durch die Landesinnung der Mechatroniker

Mehr

Fachverband Hotellerie. Information zur Lehrlingsförderung NEU

Fachverband Hotellerie. Information zur Lehrlingsförderung NEU Fachverband Hotellerie Information zur Lehrlingsförderung NEU Stand 23. Juli 2008 Information zur Lehrlingsförderung NEU 1 Lehrlingsförderung NEU Mit 28.6.2007 ist im Berufsausbildungsgesetz die neue Förderung

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

FÖRDERINFO BURGENLAND. KMU Roadshow Phasing Out Frühjahr 2009

FÖRDERINFO BURGENLAND. KMU Roadshow Phasing Out Frühjahr 2009 FÖRDERINFO BURGENLAND KMU Roadshow Phasing Out Frühjahr 2009 POLITIK & PRESSE Roadshow KMU Phasing Out Eisenstadt 26.02.2009 Agenda Begrüßung Die großen Herausforderungen für die Beschäftigungspolitik

Mehr

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Wien, 7. Jänner 2014 Mit ihren Förderinstrumenten bietet die Tourismusbank den KMU's der Tourismus- und Freizeitwirtschaft auch heuer optimale

Mehr

FÖRDERUNGEN FÜR LEHRBETRIEBE UND LEHRLINGE

FÖRDERUNGEN FÜR LEHRBETRIEBE UND LEHRLINGE INFOBLATT FÖRDERUNGEN FÜR LEHRBETRIEBE UND LEHRLINGE () Technisches AusbildungsZentrum TAZ Mitterberghütten Werksgelände 30, 5500 Mitterberghütten Tel. 0 64 62 / 21 5 12, Fax -15 office@taz-mitterberghuetten.at

Mehr

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS

Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus. 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Pressekonferenz Vorarlberg Tourismus 5. Juni 2008, 10 Uhr, im Vorarlberg-Treff beim Festspielhaus Bregenz VORARLBERG TOURISMUS Ihre Gesprächspartner > Landesrat Manfred Rein, Aufsichtsrat Vorarlberg Tourismus

Mehr

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Themen Das aws-konjunkturpaket Die wichtigsten Förderungen für KMU Seite 2 Das Konjunkturpaket aws Teil 1. Mehr erp-kredite

Mehr

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011

Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Budapest Wien Prag Mag. (FH) Martin Schaffer Budapest, 04. Mai 2011 Wer wir sind Unabhängiges und international tätiges Beratungsunternehmen, spezialisiert auf die Hotel- und Tourismuswirtschaft Führendes

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Förderperiode 2007 2013 Irma Priedl 13. März 2007 Inhalte NÖ Schwerpunkte Ziel 2 neu Nationale Fördergebiete Antragstellung Förderrichtlinien KMU-Definition

Mehr

AMS Burgenland: Arbeitsmarktpolitische Förderungsmöglichkeiten für die Tourismuswirtschaft

AMS Burgenland: Arbeitsmarktpolitische Förderungsmöglichkeiten für die Tourismuswirtschaft AMS Burgenland: Arbeitsmarktpolitische Förderungsmöglichkeiten für die Tourismuswirtschaft Es informiert: Mag. Helene SENGSTBRATL, LGF des AMS Burgenland Präsentation am 15.10.2008 bei der Veranstaltung

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Dr. Reinhard Mücke Generaldirektor Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH Dr. Franz Hartl Direktor

Mehr

ECA Beratertag 17.6.2011

ECA Beratertag 17.6.2011 Tourismus-Förderung Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.h. (ÖHT) ECA Beratertag 17.6.2011 Wolfgang Kleemann Was hat sich geändert Auswirkungen auf die Förderpraxis Auslegungen Spruchpraxis

Mehr

Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008

Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008 Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008 Herzlich Willkommen! Erste Bank in jeder Beziehung zählen die Menschen Überblick über die heutige Präsentation - Ablauf - Wie komme

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen?

Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen? Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen? 2. Oktober 2012 Dr. Heike Müller, Förderservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg Der Förderdschungel ist groß Land AMS EU Bund

Mehr

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel Die Dr. Markus Schröcksnadel CEO feratel media technologies AG 1978 Unternehmensgründung Heute International tätiges Unternehmen mit Sitz in Österreich und Tochtergesellschaften in ganz Europa sowie USA

Mehr

ÖHV-Hotelierkongress 2015

ÖHV-Hotelierkongress 2015 ÖHV-Hotelierkongress 2015 Wolfgang Kleemann Kitzbühel, 13. Jänner 2015 Foto: Johannes Felsch Förderbilanz 2014 - EUR 229 Mio. Kredite und Haftungen - Höchstes jemals vergebenes Volumen an ERP- Krediten

Mehr

Förderungen für Hotellerie, Gastronomie & Freizeitwirtschaft

Förderungen für Hotellerie, Gastronomie & Freizeitwirtschaft WIRTSCHAFTSKAMMER KÄRNTNEN INFO HOUR Reden wir übers Geld Förderungen für Hotellerie, Gastronomie & Freizeitwirtschaft Velden 1.3.2016 Wolfgang Kleemann Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH ÖHT

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr Mangelware Geld, Unternehmer sowieso 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr KMU-Maßnahmenpaket Burgenland Die WiBAG präsentiert gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Burgenland

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

Tourismusstrategie 2020

Tourismusstrategie 2020 Pressefoyer Dienstag, 8. Mai 2012 Tourismusstrategie 2020 Mit Gastfreundschaft, Regionalität und Nachhaltigkeit Vorarlberg zur Nummer eins für die Gäste machen mit Landeshauptmann Mag. Markus Wallner Landesstatthalter

Mehr

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt

Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt www.ib-sachsen-anhalt.de Die Investitionsbank - Zentraler Ansprechpartner für Förderfragen in Sachsen-Anhalt Thomas Kühne 17. März 2009 Investitionsbank Sachsen-Anhalt zentraler Ansprechpartner für Förderfragen

Mehr

Neue Impulse für den Tourismus

Neue Impulse für den Tourismus Pressekonferenz am 8. Jänner 2015 mit Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner EIB-Vizepräsident Wilhelm Molterer ÖHT-Geschäftsführer Wolfgang Kleemann Neue Impulse für den Tourismus Durch

Mehr

Förderungen für Tourismusbetriebe

Förderungen für Tourismusbetriebe BANKEN INFO HOUR FÖRDERUNGEN VERSTÄNDLICH ERKLÄRT Förderungen für Tourismusbetriebe 13.01.2016 Wolfgang Kleemann Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH Tourismusförderungen des Bundes RICHTLINIENSTRUKTUR

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

Wirtschafts- und Tourismusförderungsprogramm

Wirtschafts- und Tourismusförderungsprogramm Wirtschafts- und Tourismusförderungsprogramm Förderschwerpunkte: Kleingewerbeförderung Aktion zur Stärkung der Wirtschaftsstruktur Jungunternehmerförderung Förderung von Internationalisierungsaktivitäten

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte RLB als Bankpartner für KMU Das Unternehmer Jahresgespräch Was steckt im Konjunkturpaket? Information Kommunikation Motivation

Mehr

Tourismuskonferenz Erfolgreicher im Wettbewerb durch Innovation

Tourismuskonferenz Erfolgreicher im Wettbewerb durch Innovation Tourismuskonferenz 2011 Erfolgreicher im Wettbewerb durch Innovation Dr. Reinhold Mitterlehner, 31.3.2011 Tourismus im Wandel Tourismusstrategie als ständiger Prozess Oktober 2009 in Wien: Auftakt für

Mehr

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs Heinz Millonig, Förderungsberater Wien Mai 2011 Inhaltsverzeichnis wer wir sind / warum gibt es die aws warum Wirtschaftsförderung Förderungsinstrumente

Mehr

Oberösterreichische Strategie für KMU und

Oberösterreichische Strategie für KMU und KRAFTVOLL. MUTIG. UNABHÄNGIG. Oberösterreichische Strategie für KMU und Familienunternehmen 2030 Landesrat Dr. Michael Strugl, MBA Um dafür Sorge zu tragen, dass wir uns in eine erfolgreiche, florierende,

Mehr

Förderungen für Jungunternehmer. 23. April 2015 Dr. Heike Müller, Förderservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Förderungen für Jungunternehmer. 23. April 2015 Dr. Heike Müller, Förderservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg Förderungen für Jungunternehmer 23. April 2015 Dr. Heike Müller, Förderservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg Gründerzahlen 2014 23. April 2015-2 Förderungen? Wo beginnen? 23. April 2015-3 Hilfe im Förderdschungel

Mehr

das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz nimmt zu dem Antrag wie folgt Stellung:

das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz nimmt zu dem Antrag wie folgt Stellung: MINISTERIUM FÜR L ÄND LICHEN RAUM UND VERBRAUCHERSCHUTZ B ADEN-WÜRTTEMBERG Postfach 10 34 44 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mlr.bwl.de FAX: 0711/126-2255 oder 2379 (Presse) An den Präsidenten des Landtags

Mehr

KWF Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds

KWF Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds KWF Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds GRÜNDUNG DES KWF VORSTAND KURATORIUM AUFSICHTS- KOMMISSÄR AUFGABEN April 1993 auf Basis des Kärntner Wirtschaftsförderungsgesetzes - K-WFG Mag. Erhard Juritsch Mag.

Mehr

MAG. WOLFGANG KLEEMANN

MAG. WOLFGANG KLEEMANN MAG. WOLFGANG KLEEMANN ( G E S C H Ä F T S F Ü H R E R D E R Ö S T E R R E I C H I S C H E N H O T E L - U N D T O U R I S M U S B A N K ) Finanzierungsformen am Weg zur Selbstständigkeit in der Gastronomie

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat Dr. Roman Obrovski Leiter AMS Oberösterreich am 14. Mai 2009 zum Thema Ausbau der Offensive Jugendbeschäftigung Kooperation

Mehr

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Wirtschaft, Tourismus, Technologie Mag. Florian Riess, MBA, M.E.S. 09. September 2013 Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Mehr

Tourist-Information Lutherstadt Wittenberg schafft 24 % Buchungsplus zum Vorjahr nach Hochwasser

Tourist-Information Lutherstadt Wittenberg schafft 24 % Buchungsplus zum Vorjahr nach Hochwasser P R E S S E M I T T E I L U N G Tourist-Information Lutherstadt Wittenberg schafft 24 % Buchungsplus zum Vorjahr nach Hochwasser Steigerung der Übernachtungszahlen für 2014 wieder zweistellig erwartet

Mehr

fotolia.de sponsored by

fotolia.de sponsored by fotolia.de sponsored by Jugendreferent Franz Steindl Bildung und Beschäftigung sind wichtige Themen unserer Gesellschaft. Eine der größten Herausforderung dabei ist die Integration junger Menschen in den

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Ergebnis der Verhandlungen 1. BESCHREIBUNG DER MASSNAHME: Das Bundesministerium

Mehr

Von Europa nach Kärnten

Von Europa nach Kärnten radl-rebernig consulting e.u. Von Europa nach Kärnten Mag. Dr. Patricia Radl-Rebernig, MBA 22.10.2011 Roadmap Was ist eine Beihilfe/Förderung? Das Labyrinth Überblick zum Thema Förderungen Wer kann Förderungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor Sigl Wirtschafts-Landesrat und Harald Leitner Bakk.tech. Geschäftsführer FAV OÖ am 8. Mai 2007 zum Thema Firmenausbildungsverbund OÖ Erfolgsstory

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Mag. Karl PRAMENDORFER Vorstand OÖ. Tourismus KommR Robert SEEBER Obmann Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, WKOÖ

Mehr

Von Europa nach Kärnten

Von Europa nach Kärnten Förderungen Von Europa nach Kärnten Was ist eine Beihilfe? Folgende Maßnahmen können Beihilfen darstellen: o Zuführung von Kapital o Gewährung von Darlehen o Übernahme von Bürgschaften oder Garantien o

Mehr

Österreich Werbung. Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche. Services und Leistungen für Sie.

Österreich Werbung. Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche. Services und Leistungen für Sie. Österreich Werbung Services und Leistungen für die österreichische Tourismusbranche Services und Leistungen für Sie. Österreich Werbung Kompetenter Partner der österreichischen Tourismusbranche Für Tourismusorganisationen

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Richtlinien. für das. Tourismus-Impulsprogramm (TIP) für Marketing- und Infrastrukturmaßnahmen. des Landes OÖ.

Richtlinien. für das. Tourismus-Impulsprogramm (TIP) für Marketing- und Infrastrukturmaßnahmen. des Landes OÖ. Beilage zu Wi(Ge)-508776/1-2007/WWin/Lo/See/Kai 1.1.2007 Richtlinien für das Tourismus-Impulsprogramm (TIP) für Marketing- und Infrastrukturmaßnahmen des Landes OÖ. für den Zeitraum 2007 2013 2 1. Allgemeines

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Die Wachstums- und Innovationsförderungen der aws Mag. Christine Micheler Grambach, 10.11.2009 Forschung ist nicht alles.. Nur rund 4% der Unternehmen der Sachgüterproduktion

Mehr

erp-fonds Neuigkeiten von aws und ERP-Fonds

erp-fonds Neuigkeiten von aws und ERP-Fonds erp-fonds Neuigkeiten von aws und ERP-Fonds Mag. Ines C.M. Paska 21. Mai 2015 Wachstum und Innovation konsequent fördern 2 Finanzierungsleistung 2014 1-12M Gesamt: 740 Mio. aws-garantien 157 Mio. [21 %]

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber erp-kredite und aws-garantien Wirksame Förderungen für Ihre Investitionen Die Herausforderungen aus Kundensicht Die Anforderungen für Kredite

Mehr

Förderungen für Privatzahler

Förderungen für Privatzahler Förderungen Stand November 2015 ACHTUNG: Förderungsrichtlinien können sich während des Kursjahres ändern! Förderinformationen unbedingt mit der zuständigen Förderstelle abklären! Die BAUAkademie OÖ stellt

Mehr

Tourismussystem Vorarlberg

Tourismussystem Vorarlberg Tourismussystem Vorarlberg /Prof. Beritelli 14.5.2012, Hotel Martinspark Dir. Mag. Christian Schützinger, Geschäftsführer Vorarlberg Tourismus GmbH Zur Orientierung È la filosofia delle vallate: "Schaffa,

Mehr

Finanzierung mit Eigenkapital i2 Die Börse für Business Angels

Finanzierung mit Eigenkapital i2 Die Börse für Business Angels Eigenkapitalförderungen Finanzierung mit Eigenkapital i2 Die Börse für Business Angels www.business-angels.at App für Investoren http://i2.awsg.at Basis für Fremdkapital aws Double Equity Haftung Alternative

Mehr

Tourismusförderungen

Tourismusförderungen Tourismusförderungen Möglichkeiten und Kriterien Mag. Dr. Patricia Radl-Rebernig, MBA Allgemeines Förderstellen Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH KWF Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds Kommunalkredit

Mehr

Maßnahmen zur Krisenprävention

Maßnahmen zur Krisenprävention Pressekonferenz am 27. 10. 2011 mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Sozialminister Rudolf Hundstorfer Maßnahmen zur Krisenprävention Wirtschaftsministerium unterstützt Investitionen und Innovationen

Mehr

www.investkredit.at UNTERNEHMENSFÖRDERUNGEN FÜR INVESTITIONEN IM INLAND

www.investkredit.at UNTERNEHMENSFÖRDERUNGEN FÜR INVESTITIONEN IM INLAND www.investkredit.at UNTERNEHMENSFÖRDERUNGEN FÜR INVESTITIONEN IM INLAND Robert Polster Dr. Reinhard Hönig, Leiter Produktsteuerung, und Mag. Stefan Tauchner, Leiter Unternehmensförderungen und Exportfinanzierungen

Mehr

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode -

Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Innovationsförderung als Schwerpunkt der EU-Förderung nach 2014 - Ein Ausblick auf die neue EU-Förderperiode - Fachkongress der ARTIE am 15. März 2012 Günter Kristian, MW - Referat 14 EFRE/ESF-Verwaltungsbehörde

Mehr

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Vorstellung Kooperationsmöglichkeiten für Beherbergungsbetriebe Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Die Marktkooperationen sind Kooperationen zwischen Tourismusverbänden

Mehr

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft

Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft Ökocluster - Generalversammlung Impulsvortrag: Aktuelle Entwicklungen in der Förderungslandschaft 05.03.2012 Austin, Pock + Partners GmbH Herbersteinstraße 60, 8020 Graz Firmenprofil Austin, Pock + Partners

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Kulturelles Erbe als Wertschöpfung für die Regionen

Kulturelles Erbe als Wertschöpfung für die Regionen Kulturelles Erbe als Wertschöpfung für die Regionen Ergebnisse aus den INTERREG Projekten Villas-stately homes and castles Burgen&Schlösser und Baukultur und Ausblick auf CULTH:EX CAR-GOR Dr. Kurt Rakobitsch

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian Inhaltsverzeichnis h i Wer wir sind Leistungsdaten Was und wie fördert die aws? Ausgewählte Produkte der aws für Kleine und Mittlere Unternehmen

Mehr

Inside. Wien, im Jänner 2016

Inside. Wien, im Jänner 2016 Inside Prognose für Wien Einschätzung der Nächtigungsentwicklung und Zimmerpreise für die Monate Jänner, Februar und März 2016 sowie für das gesamte Jahr 2016 Wien, im Jänner 2016 Der WienTourismus stellt

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Willy Scharnow-Stiftung für Touristik: Seit 1953 engagiert für die Aus- und Weiterbildung in der Tourismuswirtschaft

Willy Scharnow-Stiftung für Touristik: Seit 1953 engagiert für die Aus- und Weiterbildung in der Tourismuswirtschaft Willy Scharnow-Stiftung für Touristik: Seit 1953 engagiert für die Aus- und Weiterbildung in der Tourismuswirtschaft Willy Scharnow (1897-1985) 1925 Aufbau einer Spedition mit Reisebüro in Bremen 1950

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Deutscher Tourismusverband e.v.

Deutscher Tourismusverband e.v. Deutscher Tourismusverband e.v. Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz Urlaub Made in Germany Moderation Claudia Gilles Hauptgeschäftsführerin Deutscher Tourismusverband e.v. Urlaub Made in Germany Reinhard

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Existenzgründung finanzieren:

Existenzgründung finanzieren: Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Freistaats Sachsen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Kristina Fröhlich Bundesamt für Wirtschaft

Mehr

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Über mich und meinen Input Über mich Betriebswirt Seit ca. 12 Jahren im Geschäft Mitarbeiter

Mehr

Partnerschaftliches themenübergreifendes Netzwerken auf regionaler Ebene: Die Rolle der TEPs

Partnerschaftliches themenübergreifendes Netzwerken auf regionaler Ebene: Die Rolle der TEPs Partnerschaftliches themenübergreifendes Netzwerken auf regionaler Ebene: Die Rolle der TEPs Pakte Treffen 2011 "Innovation und nachhaltige Entwicklung in den TEPs ein Spannungsfeld? Klagenfurt, 04. -

Mehr

Projekt Lehrstellenakquise Wien in Kooperation mit WAFF

Projekt Lehrstellenakquise Wien in Kooperation mit WAFF Projekt Lehrstellenakquise Wien in Kooperation mit WAFF Stand Februar 2012 Projekt Das Projekt LehrstellenberaterInnen ist eine gemeinsame Initiative von Wirtschaftskammer Wien und WAFF. Ziel des Projekts

Mehr

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV DAS BLAUE PARADIES Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin Antje Hansch TMV Das Gebiet Herzstück ist die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz Die größeren Seen durch

Mehr

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung Rolle der aws im Bereich Umwelt Ansprechpartner für alle Partnerorganisationen (KPC, FFG, ÖGUT, ADA, Klimafonds usw.) und Ministerien

Mehr

Weniger Arbeit im Tourismus, Hoteliers unter Druck - BILD

Weniger Arbeit im Tourismus, Hoteliers unter Druck - BILD TPT0004 5 WI 0742 TPK0007 Di, 06.Apr 2010 Tourismus/Wirtschaft/Unternehmen/Arbeitsmarkt/Studie/Hotelgewerbe Weniger Arbeit im Tourismus, Hoteliers unter Druck - BILD Utl.: Lohnbenchmark: Tourismusjobs

Mehr

Tourismusoffensive 2015-2016

Tourismusoffensive 2015-2016 Wirtschaft Tourismus Gemeinden Tourismusoffensive 2015-2016 Richtlinie Projekte zur nachhaltigen Qualitätsverbesserung Stand 1. April 2015 Abteilung 1 Wirtschaft, Tourismus und Gemeinden Referat 1/02 Wirtschafts-

Mehr

ÜBERFACHLICHE KOMPETENZEN

ÜBERFACHLICHE KOMPETENZEN KURSPROGRAMM September 2014 bis August 2015 ÜBERFACHLICHE KOMPETENZEN Ausbildungsmodule für Ausbilder/-innen und Lehrlinge Eine Bildungseinrichtung von Wirtschaftskammer Salzburg und Arbeiterkammer Salzburg

Mehr

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,...

Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Die Arbeitsmarktlage im Fremdenverkehr 2001 Beschäftigung, Arbeitslosigkeit, Stellenangebot,... Arbeitsmarktbeobachtung und Statistik Arbeitsmarktservice Österreich Mag. Barbara Zajic Wien, Jänner 2002

Mehr