Tourismus in Österreich 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tourismus in Österreich 2011"

Transkript

1 Tourismus in Österreich 2011 Ein Überblick in Zahlen

2 IMPRESSUM Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Stubenring Wien Österreich Sektion Tourismus und Historische Objekte Layout: Herbert Stadler, 1060 Wien Foto: Österreich Werbung / Diejun STATISTIK AUSTRIA/WKÖ/BMWFJ/ÖHT Das Produkt und die darin enthaltenen Daten sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung und Verbreitung der Daten sowie deren kommerzielle Nutzung ist ohne deren vorherige schriftliche Zustimmung nicht gestattet. Eine zulässige Weiterverwendung ist nur mit korrekter Quellenangabe gestattet.

3 Österreich Werbung Tourismus in Österreich 2011 Ein Überblick in Zahlen

4 Vorwort Österreich zählt im internationalen Vergleich zu den tourismusintensivsten Ländern. Dies belegt auch die Tourismusbilanz 2011: Mit 34,6 Millionen Gästen kamen so viele Gäste wie noch nie zuvor nach Österreich. Rekorde wurden sowohl bei den Inländer- (plus 2 Prozent auf 11,6 Millionen) als auch bei den Ausländerankünften (plus 4,6 Prozent auf 23 Millionen) verzeichnet. Auch bei den Nächtigungen liegen wir mit 126 Millionen im vergangenen Jahr wieder annähernd auf dem Vorkrisenniveau von Die Tourismuswirtschaft bleibt ein wirtschaftlicher Schlüsselfaktor und hat 2011 mit rund 7,4 Prozent erneut wesentlich zum österreichischen Bruttoinlandsprodukt beigetragen. Mit durchschnittlich unselbstständig Beschäftigten das sind 5,4 Prozent aller unselbstständig Beschäftigten in Österreich zählt der Tourismus zudem zu den wichtigsten Beschäftigungsmotoren. Erfreulich ist auch, dass im vergangenen Jahr Lehrlinge in der Branche ausgebildet wurden. Dennoch sind die Herausforderungen für den österreichischen Tourismus vielfältig. Mit der rasant fortschreitenden Globalisierung steigt der Wettbewerbsdruck auf die einzelnen Destinationen. Dazu kommt die demografische Entwicklung, ein verändertes Reiseverhalten sowie ein zunehmendes Umweltbewusstsein. All diese Faktoren machen ein koordiniertes Agieren und eine bessere Abstimmung der heimischen Tourismuspartner notwendig, wie es im Rahmen der neuen Tourismusstrategie forciert wird. Damit sichern wir die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Tourismusstandortes Österreich. In der vorliegenden Broschüre dokumentiert das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend in Kooperation mit der Statistik Austria und der Wirtschaftskammer Österreich die Entwicklung des österreichischen Tourismus. Statistiken und Analysen wichtiger Kennziffern wie Ankünfte, Nächtigungen und Wertschöpfungsentwicklung sollen allen Verantwortlichen im österreichischen Tourismus eine zusätzliche Informationsquelle und Entscheidungshilfe bieten. Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend Tourismus in Österreich 2011

5 Vorwort Information ist heute für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einer der zentralen Faktoren. In allen Bereichen setzen Prozesse der Planung, Entscheidung und Kontrolle die Verfügbarkeit der relevanten Informationen voraus. STATISTIK AUSTRIA ist in Österreich der führende Anbieter von Information. Die statistischen Produkte der STATISTIK AUSTRIA werden mit Verfahren erstellt, die den modernsten, in internationalen Normen abgesicherten Standards entsprechen; die von der STATISTIK AUSTRIA angebotenen Ergebnisse und Kenngrößen decken alle Bereiche des Wirtschafts- und Soziallebens ab. STATISTIK AUSTRIA zählt auch im Bereich des Tourismus zu den führenden Statistikanbietern. Die detaillierten, nachfrage- und angebotsspezifischen Ergebnisse der Tourismusstatistik sind Grundlage für alle wesentlichen Entscheidungen in Tourismuspolitik und Tourismuswirtschaft. Das gilt sowohl für die nationale als auch für die regionale Ebene, bis hin zu den Gemeinden. Ergebnisse der Tourismusstatistik sind darüber hinaus eine wichtige Basis für weiterführende Analysen. Die vorliegende Broschüre ist wie bereits in den Vorjahren das Ergebnis der Kooperation zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, der Wirtschaftskammer Österreich und STATISTIK AUSTRIA. Der Band ist als Nachschlagewerk konzipiert und bietet alle grundlegenden und aktuellen statistischen Informationen über Bedeutung, Struktur und Entwicklung des Tourismus in Österreich. Die Broschüre gibt Aufschluss über die Gästeströme aus dem In- und Ausland, über die Struktur der Beherbergungsindustrie, über die makroökonomische Bedeutung des Tourismus im Hinblick auf Wertschöpfung und Beschäftigung. Dargestellt werden auch die Reisegewohnheiten der Österreicher im Wandel der Zeit. Schließlich wird, basierend auf international vergleichbaren Indikatoren, die Stellung des österreichischen Tourismus im internationalen Kontext veranschaulicht, sodass eine globale Einschätzung der Wettbewerbssituation mit anderen Destinationen ermöglicht wird. Mit der Auswahl der Inhalte und Art der Präsentation hoffen wir, den Bedürfnissen des Leserkreises dieser Broschüre bestmöglich zu entsprechen. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor der STATISTIK AUSTRIA Tourismus in Österreich 2011

6 Vorwort Die Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft haben im Vorjahr wieder Hervorragendes geleistet. In wirtschaftlich angespannten Zeiten, wo jeder Urlaubsentscheidungen genau überlegt und Destinationen kritisch vergleicht, hat unser Angebot noch mehr Zustimmung gefunden als bisher! Der Gast hat erkannt, dass er in Österreich am Meisten für sein Geld erhält am meisten Natur, am meisten Erholung, am meisten Tradition, am meisten persönliche Betreuung. Die labile Weltwirtschaftslage hat bei vielen Gästen auch zu einem neuen Werte-Bewusstsein geführt. Sie wollen keine Leistungspakete oder Tourismusprodukte, sondern die persönliche Auseinandersetzung mit der Natur und anderen Menschen. Sie wollen in Einklang mit sich selbst leben und der Weg dazu führt nur über das konstruktive Miteinander egal ob in kleiner oder größerer Gesellschaft. Die regionale Kultur, das regionale Denken und Wirtschaften, das Österreich immer schon ausgezeichnet hat, findet unter dem Begriff Nachhaltigkeit neue Anerkennung. Von unserer Natur, von unserer Geschichte und von unseren Süßspeisen schwärmt die ganze Welt. Dass wir auch im Bereich nachhaltiger Tourismus der führende Anbieter sind, wird vielen jetzt bewusst. Wir haben uns daher entschlossen, das, was wir so gut aus dem Bauch heraus all die Jahre praktiziert haben, auch in die Ausbildung künftiger Generationen einfließen zu lassen. Die jüngste Tourismusschule der Wirtschaftskammerorganisation in Bramberg am Wildkogel hat sich dieser Schwerpunktsetzung verschrieben. Der Tourismus sichert Arbeitsplätze im Land, in der Region, ja sogar im einzelnen Unternehmen, wie unsere genaueren Analysen in Zusammenarbeit mit unabhängigen Instituten ergeben haben. Wir haben unser Arbeitsplatzangebot in den vergangenen sechs Jahren um 25 % ausgebaut! Das war kein Auf- und Ab, sondern ein stetiges Wachstum. Auch innerhalb des Jahres dominiert die Stabilität die Beschäftigung in unseren Unternehmen. Der Stand an MitarbeiterInnen bleibt unabhängig von Zeiten geringerer Auslastung bemerkenswert konstant. Genauso wie uns Stammgäste die Treue halten, so halten wir unser Stammpersonal! Komm.Rat Hans Schenner Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Tourismus in Österreich 2011

7 Inhalt Ankünfte und Übernachtungen 1 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen Übernachtungen nach Herkunftsländern und Verteilung nach Bundesländern 2 Aufenthaltsdauer in- und ausländischer Gäste in Österreich 3 Nächtigungsverteilung nach Monaten 3 Ankünfte und Übernachtungen nach Bundes- und Herkunftsländern im Jahr Übernachtungen von in- und ausländischen Gästen seit Ankünfte und Übernachtungen von Gästen aus Zentral- und Osteuropa 7 Übernachtungen in den Winter- und Sommersaisonen seit Top-10-Tourismusgemeinden 9 Beherbergungsbetriebe und Betten 10 Betriebe, Betten und Auslastung in Wintersaison 2010/11 und Sommersaison 2011 nach Bundesländern und Unterkunftsarten 10 Entwicklung der Betten in Hotels und ähnlichen Betrieben seit Aufteilung der Betten nach Unterkunftsarten und Bundesländern 13 Tourismus als Arbeitsplatzmotor 14 Unselbstständig Beschäftigte im Beherbergungs- und Gaststättenwesen 14 Lehrlinge im Tourismus 15 Saisoniers in Winter und Sommer 15 Volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus 16 Beitrag des Tourismus zum BIP und zur Beschäftigung 16 Struktur der getätigten Aufwendungen Touristischer Konsum nach Produkten 18 Pro-Kopf-Einnahmen der Bevölkerung 19 Tourismus in Österreich 2011

8 Inhalt Ausgewählte Indikatoren aus dem Förderungsbereich 20 Budgetmittel Tourismus in den Bundesrechnungsabschlüssen 20 Entwicklung des geförderten Investitionsvolumens bei der ÖHT 21 Verteilung der Förderbarwerte des Bundes auf Bundesländer 22 Tourismusförderungen bezogen auf Nächtigungen 23 Urlaubs- und Geschäftsreisen der österreichischen Bevölkerung 24 Urlaubsreisen der österreichischen Bevölkerung im Jahr 2011 nach Zielländern 24 Geschäftsreisen der österreichischen Bevölkerung im Jahr 2011 nach Zielländern 25 Haupturlaubsreisen der österreichischen Bevölkerung seit Tourismus im internationalen Vergleich 28 Weltweite Entwicklung 28 Europäische Entwicklung 29 Tourismus im europäischen Vergleich 30 Die Kaufkraft des österreichischen Euro im Urlaub Internationaler Reiseverkehr Einnahmen und Ausgaben 33 Zivilluftfahrt 34 Kommerzieller Luftverkehr auf österreichischen Flughäfen 34 Internet 35 Nutzung des Internets für Informationssuche und Kauf von touristischen Produkten 35 Wirtschaftskammer Österreich Branchenzahlen 36 Mitglieder der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft 37 Die beliebtesten Lehrberufe in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 38 Unselbstständig Beschäftigte in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 39 Stabile Arbeitsplätze auch in der Zwischensaison 41 Tourismus in Österreich 2011

9 Ankünfte und Übernachtungen Die Zahl der Gäste aus dem In- und Ausland sowie die Struktur der österreichischen Beherbergungsbetriebe bilden wichtige Grundlagen für Planung und Analyse der Entwicklung für diesen strategischen Bereich der österreichischen Wirtschaft. Im Kalenderjahr 2011 besuchten rund 34,6 Millionen Gäste unser Land und nächtigten über 126 Mio. mal in rund österreichischen Beherbergungsbetrieben. Entwicklung der Ankünfte ,6 in Mio , , Q: Statistik Austria Entwicklung der Übernachtungen , ,6 126,0 in Mio , Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

10 28 % von den rund 126 Mio. Nächtigungen im Kalenderjahr 2011 entfallen auf inländische Gäste und 72 % auf Gäste aus dem Ausland. 52 % der ausländischen Gäste kommen aus unserem benachbarten Deutschland. Bei Gästen aus den wichtigsten Herkunftsländern Deutschland und den Niederlanden waren Nächtigungsrückgänge festzustellen: Deutschland -1,6 % auf 47,4 Mio., Niederlande -1,9 % auf 8,9 Mio. Diese Nächtigungseinbußen konnten jedoch von Gästen anderer wichtiger Herkunftsmärkte kompensiert werden, so von Gästen aus der Schweiz (+12,6 %), aus Frankreich (+2,7 %) oder aus Belgien (+4,1 %). Überdurchschnittliche Zuwächse erreichten die Nächtigungen von Gästen aus Ländern des zentral- und osteuropäischen Raums (CEE): Russland (+25,6 %), Tschechische Republik (+5,4 %), Polen (+6,7 %) oder Ungarn (+5,8 %). Übernachtungen in Österreich nach Herkunftsländern im Jahr 2011 Schweiz und Liechtenstein 3 % Niederlande 7 % Vereinigtes Königreich 3 % Italien 2 % Belgien 2 % Frankreich (einschl. Monaco) 1 % Zentral- u. Osteuropa 8 % Sonstige 8 % Deutschland 38 % Übernachtungen insgesamt: 126,0 Mio. Österreich 28 % Q: Statistik Austria Verteilung der Übernachtungen nach Bundesländern im Jahr 2011 Vorarlberg 6% Oberösterreich 6 % Niederösterreich 5 % Burgenland 2 % Tirol 34 % Wien 9% Steiermark 9 % Kärnten 10 % Salzburg 19 % Übernachtungen insgesamt: 126,0 Mio. Q: Statistik Austria 2 Ankünfte und Übernachtungen

11 Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer nahm in den letzten 30 Jahren kontinuierlich ab, nämlich von 6,2 Nächten im Kalenderjahr 1980 auf nunmehr 3,6 Nächte (ausländische Gäste: 3,9 Nächte; inländische Gäste: 3 Nächte). Aufenthaltsdauer in- und ausländischer Gäste in Österreich 7 Ausländische Gäste 6 5 Inländische Gäste in Nächten Q: Statistik Austria Analysiert man die monatliche Verteilung der Übernachtungen während des Jahres 2011, so sind die Übernachtungsspitzen deutlich im Juli und August zu erkennen, während Mai und November die nächtigungsschwächsten Monate sind. Nächtigungsverteilung nach Monaten in den Kalenderjahren 1981 und Übernachtungen insgesamt 2011 in Mio Übernachtungen insgesamt Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

12 Ankünfte und Übernachtungen nach Bundesländern und ausgewählten Herkunftsländern ANKÜNFTE Österreich Burgenland Kärnten NÖ INSGESAMT ÖSTERREICH Ausland insgesamt Deutschland Niederlande Schweiz und Liechtenstein Vereinigtes Königreich Italien Belgien Tschechische Republik Frankreich Ungarn Polen Russland Dänemark USA Rumänien Schweden Spanien Slowakei Japan China übriges Ausland ÜBERNACHTUNGEN Österreich Burgenland Kärnten NÖ INSGESAMT ÖSTERREICH AUSLAND gesamt Deutschland Niederlande Schweiz und Liechtenstein Vereinigtes Königreich Italien Belgien Tschechische Republik Frankreich Ungarn Polen Russland Dänemark USA Rumänien Schweden Spanien Slowakei Japan China übriges Ausland Ankünfte und Übernachtungen

13 in Österreich im Kalenderjahr 2011 (sortiert nach Übernachtungen) OÖ Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien OÖ Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

14 Übernachtungen von in- und ausländischen Gästen seit 1980 Insgesamt Österreich Ausland Deutschland Niederlande Q: Statistik Austria Übernachtungsentwicklung in- und ausländischer Gäste seit 1980 (in Mio.) ,2 85,1 94,8 87,0 82,5 87,7 89,9 90, ,6 in Mio ,4 56,8 58,4 52,3 51,0 48,2 47, ,5 27,5 28,8 30,1 31,2 31,5 35,0 35, Inland Ausland Deutschland Q: Statistik Austria 6 Ankünfte und Übernachtungen

15 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen von Gästen aus Zentral- und Osteuropa 1) ANKÜNFTE ÜBERNACHTUNGEN Insgesamt Zentral- und Osteuropa Insgesamt Zentral- und Osteuropa ) Bulgarien, Estland, übrige GUS, ehem. Jugoslawien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn. Q: Statistik Austria Entwicklung der Übernachtungen aus Zentral- und Osteuropa 1) (in Mio.) ,8 10 8,8 8,6 9, ,0 7 6,0 in Mio , ) Bulgarien, Estland, übrige GUS, ehem. Jugoslawien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ukraine, Ungarn. Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

16 Saisonen In der Sommersaison 2011 wurden rund 64 Mio. Übernachtungen gezählt, was im Vergleich zur Vorjahressommersaison einer Zunahme von 2,4 % entspricht. Die Bedeutung der Wintersaison hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, so waren die Übernachtungen in der Wintersaison 2005/06 zum ersten Mal höher als jene der Übernachtungen in der Sommersaison In der Wintersaison 2010/11 wurden 62 Mio. Nächtigungen verzeichnet, um Übernachtungen weniger als im Vergleich zur Vorjahreswintersaison. Übernachtungen in den Winter- und Sommersaisonen seit 1980 (in Mio.) WINTERSAISON SOMMERSAISON ,80 78, ,10 78, ,42 74, ,42 72, ,43 69, ,31 67, ,13 67, ,99 66, ,08 68, ,45 72, ,85 73, ,39 78, ,07 77, ,05 73, ,90 69, ,41 65,57 WINTERSAISON SOMMERSAISON ,50 61, ,81 60, ,54 61, ,12 61, ,42 59, ,27 59, ,30 60, ,83 61, ,10 59, ,19 59, ,94 58, ,38 60, ,30 62, ,90 61, ,70 62, ,06 64,01 Q: Statistik Austria Übernachtungsentwicklung in den Winter- und Sommersaisonen seit Sommersaison in Mio Wintersaison Q: Statistik Austria 8 Ankünfte und Übernachtungen

17 Top-10-Tourismusgemeinden Der Tourismus in Österreich ist sowohl zeitlich als auch räumlich stark konzentriert. Im Winterhalbjahr 2010/11 wurden 16,6 % aller Nächtigungen (ohne Landeshauptstädte) von nur zehn Tourismusgemeinden generiert; in der Sommersaison 2011 waren es 9,7 % der Übernachtungen. Mehr als 90 % der Übernachtungen in diesen Gemeinden entfallen auf ausländische Gäste, wobei der höchste Anteil von ausländischen Gästen in Mittelberg (99,6 % in der Wintersaison 2010/11; 99,2 % in der Sommersaison 2011) liegt. Im Kalenderjahr 2011 waren 14 % der Übernachtungen auf den Tourismus in den Landeshauptstädten (17,6 Mio.) zurückzuführen. Die Übernachtungsergebnisse der Top-10-Tourismusgemeinden (ohne Landeshauptstädte) WINTERSAISON 2010/11 Insgesamt Anteile von inländischen Gästenächtigungen in % Anteile von ausländischen Gästenächtigungen in % 1 Sölden ,0 96,0 2 Saalbach-Hinterglemm ,4 81,6 3 Ischgl ,0 95,0 4 Sankt Anton am Arlberg ,5 91,5 5 Obertauern ,5 71,5 6 Mayrhofen ,8 96,2 7 Lech ,1 84,9 8 Neustift im Stubaital ,9 98,1 9 Mittelberg ,4 99,6 10 Zell am See ,2 87,8 SOMMERSAISON 2011 Insgesamt Anteile von inländischen Gästenächtigungen in % Anteile von ausländischen Gästenächtigungen in % 1 Mittelberg ,8 99,2 2 Sankt Kanzian am Klopeiner See ,1 34,9 3 Zell am See ,4 86,6 4 Villach ,4 63,6 5 Eben am Achensee ,9 92,1 6 Mayrhofen ,4 88,6 7 Saalbach-Hinterglemm ,6 83,4 8 Seefeld in Tirol ,8 96,2 9 Bad Gastein ,2 64,8 10 Hermagor-Pressegger See ,4 78,6 Q: Statistik Austria Die Übernachtungsergebnisse in den Landeshauptstädten im Kalenderjahr 2011 Insgesamt Inländer Ausländer Eisenstadt Klagenfurt St. Pölten Linz Salzburg Graz Innsbruck Bregenz Wien Österreich insgesamt Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

18 Beherbergungsbetriebe, Betten und Auslastung in Winter und Sommer WINTERSAISON 2010/11 Betriebe Österreich Burgenland Kärnten NÖ 5/4-Stern Hotels Stern Hotels /1-Stern Hotels gewerbl. Ferienwohnungen Privatquartiere 1) Sonstige 2) Insgesamt 3) Betten 5/4-Stern Hotels Stern Hotels /1-Stern Hotels gewerbl. Ferienwohnungen Privatquartiere 1) Sonstige 2) Insgesamt 3) Auslastung 5/4-Stern Hotels 49,1 39,6 37,9 33,9 3-Stern Hotels 34,9 16,5 18,8 16,9 2/1-Stern Hotels 27,2 11,7 12,4 11,8 gewerbl. Ferienwohnungen 34,2 2,5 22,7 7,8 Privatquartiere 1) 23,1 4,6 11,6 10,2 Sonstige 2) 31,6 39,4 23,9 31,9 Insgesamt 3) 33,9 21,9 21,4 21,5 SOMMERSAISON 2011 Betriebe Österreich Burgenland Kärnten NÖ 5/4-Stern Hotels Stern Hotels /1-Stern Hotels gewerbl. Ferienwohnungen Privatquartiere 1) Sonstige 2) Insgesamt 3) Betten 5/4-Stern Hotels Stern Hotels /1-Stern Hotels gewerbl. Ferienwohnungen Privatquartiere 1) Sonstige 2) Insgesamt 3) Auslastung 5/4-Stern Hotels 52,0 51,5 55,4 47,1 3-Stern Hotels 36,3 41,0 32,8 30,4 2/1-Stern Hotels 23,5 31,4 23,4 18,7 gewerbl. Ferienwohnungen 21,3 27,2 27,4 13,5 Privatquartiere 1) 16,2 27,7 16,9 20,4 Sonstige 2) 29,8 45,8 27,6 34,2 Insgesamt 3) 31,0 39,8 29,8 31,5 1) Privatquartiere auf und nicht auf Bauernhof, Ferienwohnungen auf und nicht auf Bauernhof. 2) Kurheime der SV bzw. privat, Kinder- u. Jugenderholungsheime, 10 Beherbergungsbetriebe und Betten

19 OÖ Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien ,5 50,6 44,7 57,7 51,8 50,8 21,4 39,8 26,1 45,7 42,8 48,7 14,8 33,4 19,0 35,8 31,4 40,0 14,7 35,5 25,8 41,5 34,0 9,7 10,1 25,5 15,5 28,7 25,1 10,1 33,2 42,1 25,3 24,4 22,1 46,2 22,6 37,3 26,5 40,0 34,8 48,7 OÖ Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien ,5 50,7 51,2 51,0 44,7 62,5 36,1 33,2 30,9 36,6 35,4 63,5 23,3 21,9 18,3 22,1 24,1 50,2 23,6 19,3 18,8 19,8 21,5 46,0 20,9 14,3 17,6 14,9 16,5 24,0 39,5 26,9 28,1 20,5 22,4 68,6 32,6 28,3 29,2 28,0 26,7 61,7 Jugendherbergen, bewirtschaftete Schutzhütten. 3) ohne Camping Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

20 Betriebe und Betten In Österreich stehen in rund Betrieben knapp 1,1 Mio. Betten zur Verfügung. Betten in Hotels der gehobenen Kategorien werden seit vielen Jahren bevorzugt genutzt. 65,3 % der Nächtigungen (82,3 Mio. Übernachtungen) fanden in rund Hotelbetten (54,4 % Anteil am Gesamtbettenangebot) statt. Die Betten in Privatquartieren und privaten Ferienwohnungen (28,6 % Anteil am Gesamtbettenangebot) wurden weniger oft genutzt (20,7 Mio. Übernachtungen). Insgesamt ging die Bettenauslastung in der Wintersaison 2010/2011 im Vergleich zur Vorjahressaison mit 33,9 % leicht zurück (-0,3 Prozentpunkte), wobei in allen Beherbergungskategorien rückläufige Auslastungszahlen beobachtet wurden. Wie zu erwarten erreichten im Winter 2010/11 die 5/4-Stern-Betriebe (49,1 %) die deutlich höchste Auslastung, gefolgt von den 3-Stern-Betrieben (34,9 %) und den gewerblichen Ferienwohnungen/-häusern (34,2 %). Private Beherbergungsbetriebe wiesen die geringsten Auslastungszahlen auf (Privatquartiere: 18,3 %; private Ferienwohnungen/-häuser: 25,8 %). Am häufigsten wurden die Tourismusbetten in Wien genutzt (insgesamt: 48,7 %), gefolgt von Tirol (40 %) und Salzburg (37,3 %). In der Sommersaison 2011 nahm die Bettenauslastung mit insgesamt 31 % im Vergleich zur Vorjahressaison um 0,7 Prozentpunkte zu, womit die höchste Bettenauslastung seit zehn Jahren verzeichnet wurde. Es wurden in allen Kategorien abgesehen von den 5/4-Stern-Hotels (-0,1 Prozentpunkte) zunehmende Bettenauslastungen beobachtet. Alle Unterkunftsarten mit Ausnahme der 5/4-Stern-Hotels und 3-Stern-Hotels erfreuen sich im Winter einer höheren Auslastung als im Sommer. Entwicklung der Betten in Hotels und ähnlichen Betrieben seit Hotels gesamt 600 in Tausend /1-Stern 3-Stern 5/4-Stern Q: Statistik Austria 12 Beherbergungsbetriebe und Betten

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007. Zahlen Daten Fakten

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007. Zahlen Daten Fakten 2 9 1 53 4 TOURISMUS IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at Bundessparte

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer August 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +50 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org

Quelle: UNWTO World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Welttourismus 2013 World Tourism Barometer April 2014, Ankünfte von ausländischen Gästen UNWTO, www.unwto.org Weltweit rd. 1,09 Mrd. Ankünfte (+5% bzw. +52 Mio.) Die Nachfrage in Europa verlief besser

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Tourismus in Österreich

Tourismus in Österreich Österreich Werbung/Popp Hackner Dave Long istockphoto.com Österreich Werbung/Popp Hackner Tourismus in Österreich EINE GESAMTWIRTSCHAFTLICHE BETRACHTUNG 2004 Tirol Werbung Liebe Leserinnen! Liebe Leser!

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8

Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 2015 Seite 1 von 8 Pressemitteilung Nr. 31 vom 18. Februar 215 Seite 1 von 8 Tourismus in Berlin auch Mit 28,7 igen Rekord, der um 6,5 des Vorjahres lag. Die Zahl der gleichen Zeitraum auf 11,8 Millionen bzw. um 4,8 Prozent.

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN 2 9 1 53 4 TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 51. Ausgabe, Juni 2015 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at

Mehr

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN

TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN 2 9 1 53 4 TOURISMUS UND FREIZEITWIRTSCHAFT IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 49. Ausgabe, Juni 2013 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at

Mehr

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Foto Radisson Blu Hotels +Übernachtung_13 Titel:KS 21.02.14 11:06 Seite 1 - und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 1995-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016

Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Tabelle 1: Vorläufige Ankunftsergebnisse der Beherbergungsstatistik von Mai bis August 2016 Absolut Absolut Absolut In % In % In % In Österreich sgesamt 10.965,5 2,7 288,3 5.452,4 4,8 249,7 16.417,9 3,4

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

Intelligente Energie Europa 2007-2013

Intelligente Energie Europa 2007-2013 PTJ Intelligente Energie Europa 2007-2013 Ergebnisse der Projektförderung Ute Roewer Mai 2015 Beteiligung deutscher Partner an IEE An den Aufrufen des Programms Intelligente Energie Europa (IEE) einem

Mehr

Asylgeschäftsstatistik

Asylgeschäftsstatistik Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Seite 2 von 10 Asylgeschäftsstatistik für den Monat August Überblick Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Geschäftsstatistik des Berichtsjahres.

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart

Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart Der Genderaspekt in der Berufswahl von Menschen mit Migrationshintergrund in Österreich Katharina Paulhart 18.09.2014 Zahlen, Daten, Fakten Quellen Statistik Austria BMASK/ balinet Arbeitsmarktdaten des

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Dienstleistungen 2014

Dienstleistungen 2014 Dienstleistungen 2014 www.bmwfw.gv.at Inhalt Überblick.... 1 Regionale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen.. 5 Dienstleistungsbilanz..... 6 Sektorale Verteilung des Handels mit Dienstleistungen

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 212* zu Kaufkraftstandards EU-27 = 1 Luxemburg 267 Niederlande 13 Österreich 13 Irland 128 Schweden 128 Dänemark 125 Deutschland

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr

Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr Dipl.-Volkswirt Ulrich Spörel, Statistisches Amt der Europäischen Gemeinschaften Grenzüberschreitender Tourismus in Europa: Einreise- und Ausreiseverkehr Nach dem Beitrag Regionaltourismus in der Europäischen

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien

Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien Binnenmarktanzeiger Leistung nach Mitgliedstaat Rumänien (Berichtszeitraum: 2013-2014) Umsetzung des EU-Rechts Mit einem Umsetzungsdefizit in Bezug auf den Binnenmarkt von 1,1 % (14 Richtlinien) zählt

Mehr

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2015 Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0%

Arbeitslose Personen ,4% Frauen ,1% Männer ,0% Juli August September Oktober November Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt

Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im Kulturbereich beschäftigt STAT/07/146 29. Oktober 2007 Kulturstatistik Die Kulturwirtschaft und kulturelle Aktivitäten in der EU27 In der EU27 fast fünf Millionen Menschen im beschäftigt Die Kultur spielt im Alltag der EU-Bürger

Mehr

Statistik November 2014 bis Jänner 2015

Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Erstelldatum: März 2015 / Version: 1 Statistik November 2014 bis Jänner 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016

Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Tourismusanalyse: November 2015 bis Jänner 2016 Oliver Fritz 29. Februar 2016 Erholung der Einnahmen nach einem geringfügigen Rückgang im ersten Winterdrittel In der ersten Hälfte der der Wintersaison

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2013

Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2013 Eckdaten zum Tourismus in Österreich 2013 Quelle: Statistik Austria Entwicklung Ankünfte/Nächtigungen Herkunftsländer Bundesländerverteilung der Nächtigungen Unterkunftsverteilung der Nächtigungen Monatliche

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Statistik November 2013 bis Jänner 2014

Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Erstelldatum: April 2014 / Version: 1 Statistik November 2013 bis Jänner 2014 Mafo-News 08/2014 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011

Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik. Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik 2012 Tourismus Winter 2011/2012 Kalenderjahr 2011 Amt der Vorarlberger Landesregierung Landesstelle für Statistik Tourismus Winter 2011/2012

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

UrlaubsEuro Sommer 2013. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Die Kaufkraft des Euro im Ausland

UrlaubsEuro Sommer 2013. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Die Kaufkraft des Euro im Ausland UrlaubsEuro Sommer 2013 Analysen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Die Kaufkraft des Euro im Ausland Juni 2013 Der Überblick UrlaubsEuro ist im Sommer 2013 mehr wert Stärkerer Euro und niedrigere

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik

Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Beherbergungsstatistik (HESTA) Richtlinien und Wegleitung zum Ausfüllen des Formulars der Beherbergungsstatistik Richtlinien Wer ist in der Tourismusstatistik zu erfassen? Alle in Ihrem Betrieb gegen Entgelt

Mehr

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Projekt EMAH Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Zusammenfassung der Ergebnisse Sowohl die Erhebung des Bahnverkehrs als auch die Untersuchung des Straßenverkehrs

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information

Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand. Investment-Information Investment-Information Offene Immobilienfonds haben Auslandsanteil weiter ausgebaut Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Breites Spektrum unterschiedlicher Größen im Objektbestand Frankfurt

Mehr

Statistik November 2012 bis Februar 2013

Statistik November 2012 bis Februar 2013 Erstelldatum: 07.05.13 / Version: 1 Statistik November 2012 bis Februar 2013 Mafo-News 08/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr