Tourismus in Österreich 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tourismus in Österreich 2011"

Transkript

1 Tourismus in Österreich 2011 Ein Überblick in Zahlen

2 IMPRESSUM Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend Stubenring Wien Österreich Sektion Tourismus und Historische Objekte Layout: Herbert Stadler, 1060 Wien Foto: Österreich Werbung / Diejun STATISTIK AUSTRIA/WKÖ/BMWFJ/ÖHT Das Produkt und die darin enthaltenen Daten sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung und Verbreitung der Daten sowie deren kommerzielle Nutzung ist ohne deren vorherige schriftliche Zustimmung nicht gestattet. Eine zulässige Weiterverwendung ist nur mit korrekter Quellenangabe gestattet.

3 Österreich Werbung Tourismus in Österreich 2011 Ein Überblick in Zahlen

4 Vorwort Österreich zählt im internationalen Vergleich zu den tourismusintensivsten Ländern. Dies belegt auch die Tourismusbilanz 2011: Mit 34,6 Millionen Gästen kamen so viele Gäste wie noch nie zuvor nach Österreich. Rekorde wurden sowohl bei den Inländer- (plus 2 Prozent auf 11,6 Millionen) als auch bei den Ausländerankünften (plus 4,6 Prozent auf 23 Millionen) verzeichnet. Auch bei den Nächtigungen liegen wir mit 126 Millionen im vergangenen Jahr wieder annähernd auf dem Vorkrisenniveau von Die Tourismuswirtschaft bleibt ein wirtschaftlicher Schlüsselfaktor und hat 2011 mit rund 7,4 Prozent erneut wesentlich zum österreichischen Bruttoinlandsprodukt beigetragen. Mit durchschnittlich unselbstständig Beschäftigten das sind 5,4 Prozent aller unselbstständig Beschäftigten in Österreich zählt der Tourismus zudem zu den wichtigsten Beschäftigungsmotoren. Erfreulich ist auch, dass im vergangenen Jahr Lehrlinge in der Branche ausgebildet wurden. Dennoch sind die Herausforderungen für den österreichischen Tourismus vielfältig. Mit der rasant fortschreitenden Globalisierung steigt der Wettbewerbsdruck auf die einzelnen Destinationen. Dazu kommt die demografische Entwicklung, ein verändertes Reiseverhalten sowie ein zunehmendes Umweltbewusstsein. All diese Faktoren machen ein koordiniertes Agieren und eine bessere Abstimmung der heimischen Tourismuspartner notwendig, wie es im Rahmen der neuen Tourismusstrategie forciert wird. Damit sichern wir die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Tourismusstandortes Österreich. In der vorliegenden Broschüre dokumentiert das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend in Kooperation mit der Statistik Austria und der Wirtschaftskammer Österreich die Entwicklung des österreichischen Tourismus. Statistiken und Analysen wichtiger Kennziffern wie Ankünfte, Nächtigungen und Wertschöpfungsentwicklung sollen allen Verantwortlichen im österreichischen Tourismus eine zusätzliche Informationsquelle und Entscheidungshilfe bieten. Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend Tourismus in Österreich 2011

5 Vorwort Information ist heute für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft einer der zentralen Faktoren. In allen Bereichen setzen Prozesse der Planung, Entscheidung und Kontrolle die Verfügbarkeit der relevanten Informationen voraus. STATISTIK AUSTRIA ist in Österreich der führende Anbieter von Information. Die statistischen Produkte der STATISTIK AUSTRIA werden mit Verfahren erstellt, die den modernsten, in internationalen Normen abgesicherten Standards entsprechen; die von der STATISTIK AUSTRIA angebotenen Ergebnisse und Kenngrößen decken alle Bereiche des Wirtschafts- und Soziallebens ab. STATISTIK AUSTRIA zählt auch im Bereich des Tourismus zu den führenden Statistikanbietern. Die detaillierten, nachfrage- und angebotsspezifischen Ergebnisse der Tourismusstatistik sind Grundlage für alle wesentlichen Entscheidungen in Tourismuspolitik und Tourismuswirtschaft. Das gilt sowohl für die nationale als auch für die regionale Ebene, bis hin zu den Gemeinden. Ergebnisse der Tourismusstatistik sind darüber hinaus eine wichtige Basis für weiterführende Analysen. Die vorliegende Broschüre ist wie bereits in den Vorjahren das Ergebnis der Kooperation zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend, der Wirtschaftskammer Österreich und STATISTIK AUSTRIA. Der Band ist als Nachschlagewerk konzipiert und bietet alle grundlegenden und aktuellen statistischen Informationen über Bedeutung, Struktur und Entwicklung des Tourismus in Österreich. Die Broschüre gibt Aufschluss über die Gästeströme aus dem In- und Ausland, über die Struktur der Beherbergungsindustrie, über die makroökonomische Bedeutung des Tourismus im Hinblick auf Wertschöpfung und Beschäftigung. Dargestellt werden auch die Reisegewohnheiten der Österreicher im Wandel der Zeit. Schließlich wird, basierend auf international vergleichbaren Indikatoren, die Stellung des österreichischen Tourismus im internationalen Kontext veranschaulicht, sodass eine globale Einschätzung der Wettbewerbssituation mit anderen Destinationen ermöglicht wird. Mit der Auswahl der Inhalte und Art der Präsentation hoffen wir, den Bedürfnissen des Leserkreises dieser Broschüre bestmöglich zu entsprechen. Dr. Konrad Pesendorfer Fachstatistischer Generaldirektor der STATISTIK AUSTRIA Tourismus in Österreich 2011

6 Vorwort Die Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft haben im Vorjahr wieder Hervorragendes geleistet. In wirtschaftlich angespannten Zeiten, wo jeder Urlaubsentscheidungen genau überlegt und Destinationen kritisch vergleicht, hat unser Angebot noch mehr Zustimmung gefunden als bisher! Der Gast hat erkannt, dass er in Österreich am Meisten für sein Geld erhält am meisten Natur, am meisten Erholung, am meisten Tradition, am meisten persönliche Betreuung. Die labile Weltwirtschaftslage hat bei vielen Gästen auch zu einem neuen Werte-Bewusstsein geführt. Sie wollen keine Leistungspakete oder Tourismusprodukte, sondern die persönliche Auseinandersetzung mit der Natur und anderen Menschen. Sie wollen in Einklang mit sich selbst leben und der Weg dazu führt nur über das konstruktive Miteinander egal ob in kleiner oder größerer Gesellschaft. Die regionale Kultur, das regionale Denken und Wirtschaften, das Österreich immer schon ausgezeichnet hat, findet unter dem Begriff Nachhaltigkeit neue Anerkennung. Von unserer Natur, von unserer Geschichte und von unseren Süßspeisen schwärmt die ganze Welt. Dass wir auch im Bereich nachhaltiger Tourismus der führende Anbieter sind, wird vielen jetzt bewusst. Wir haben uns daher entschlossen, das, was wir so gut aus dem Bauch heraus all die Jahre praktiziert haben, auch in die Ausbildung künftiger Generationen einfließen zu lassen. Die jüngste Tourismusschule der Wirtschaftskammerorganisation in Bramberg am Wildkogel hat sich dieser Schwerpunktsetzung verschrieben. Der Tourismus sichert Arbeitsplätze im Land, in der Region, ja sogar im einzelnen Unternehmen, wie unsere genaueren Analysen in Zusammenarbeit mit unabhängigen Instituten ergeben haben. Wir haben unser Arbeitsplatzangebot in den vergangenen sechs Jahren um 25 % ausgebaut! Das war kein Auf- und Ab, sondern ein stetiges Wachstum. Auch innerhalb des Jahres dominiert die Stabilität die Beschäftigung in unseren Unternehmen. Der Stand an MitarbeiterInnen bleibt unabhängig von Zeiten geringerer Auslastung bemerkenswert konstant. Genauso wie uns Stammgäste die Treue halten, so halten wir unser Stammpersonal! Komm.Rat Hans Schenner Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Tourismus in Österreich 2011

7 Inhalt Ankünfte und Übernachtungen 1 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen Übernachtungen nach Herkunftsländern und Verteilung nach Bundesländern 2 Aufenthaltsdauer in- und ausländischer Gäste in Österreich 3 Nächtigungsverteilung nach Monaten 3 Ankünfte und Übernachtungen nach Bundes- und Herkunftsländern im Jahr Übernachtungen von in- und ausländischen Gästen seit Ankünfte und Übernachtungen von Gästen aus Zentral- und Osteuropa 7 Übernachtungen in den Winter- und Sommersaisonen seit Top-10-Tourismusgemeinden 9 Beherbergungsbetriebe und Betten 10 Betriebe, Betten und Auslastung in Wintersaison 2010/11 und Sommersaison 2011 nach Bundesländern und Unterkunftsarten 10 Entwicklung der Betten in Hotels und ähnlichen Betrieben seit Aufteilung der Betten nach Unterkunftsarten und Bundesländern 13 Tourismus als Arbeitsplatzmotor 14 Unselbstständig Beschäftigte im Beherbergungs- und Gaststättenwesen 14 Lehrlinge im Tourismus 15 Saisoniers in Winter und Sommer 15 Volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus 16 Beitrag des Tourismus zum BIP und zur Beschäftigung 16 Struktur der getätigten Aufwendungen Touristischer Konsum nach Produkten 18 Pro-Kopf-Einnahmen der Bevölkerung 19 Tourismus in Österreich 2011

8 Inhalt Ausgewählte Indikatoren aus dem Förderungsbereich 20 Budgetmittel Tourismus in den Bundesrechnungsabschlüssen 20 Entwicklung des geförderten Investitionsvolumens bei der ÖHT 21 Verteilung der Förderbarwerte des Bundes auf Bundesländer 22 Tourismusförderungen bezogen auf Nächtigungen 23 Urlaubs- und Geschäftsreisen der österreichischen Bevölkerung 24 Urlaubsreisen der österreichischen Bevölkerung im Jahr 2011 nach Zielländern 24 Geschäftsreisen der österreichischen Bevölkerung im Jahr 2011 nach Zielländern 25 Haupturlaubsreisen der österreichischen Bevölkerung seit Tourismus im internationalen Vergleich 28 Weltweite Entwicklung 28 Europäische Entwicklung 29 Tourismus im europäischen Vergleich 30 Die Kaufkraft des österreichischen Euro im Urlaub Internationaler Reiseverkehr Einnahmen und Ausgaben 33 Zivilluftfahrt 34 Kommerzieller Luftverkehr auf österreichischen Flughäfen 34 Internet 35 Nutzung des Internets für Informationssuche und Kauf von touristischen Produkten 35 Wirtschaftskammer Österreich Branchenzahlen 36 Mitglieder der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft 37 Die beliebtesten Lehrberufe in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 38 Unselbstständig Beschäftigte in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft 39 Stabile Arbeitsplätze auch in der Zwischensaison 41 Tourismus in Österreich 2011

9 Ankünfte und Übernachtungen Die Zahl der Gäste aus dem In- und Ausland sowie die Struktur der österreichischen Beherbergungsbetriebe bilden wichtige Grundlagen für Planung und Analyse der Entwicklung für diesen strategischen Bereich der österreichischen Wirtschaft. Im Kalenderjahr 2011 besuchten rund 34,6 Millionen Gäste unser Land und nächtigten über 126 Mio. mal in rund österreichischen Beherbergungsbetrieben. Entwicklung der Ankünfte ,6 in Mio , , Q: Statistik Austria Entwicklung der Übernachtungen , ,6 126,0 in Mio , Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

10 28 % von den rund 126 Mio. Nächtigungen im Kalenderjahr 2011 entfallen auf inländische Gäste und 72 % auf Gäste aus dem Ausland. 52 % der ausländischen Gäste kommen aus unserem benachbarten Deutschland. Bei Gästen aus den wichtigsten Herkunftsländern Deutschland und den Niederlanden waren Nächtigungsrückgänge festzustellen: Deutschland -1,6 % auf 47,4 Mio., Niederlande -1,9 % auf 8,9 Mio. Diese Nächtigungseinbußen konnten jedoch von Gästen anderer wichtiger Herkunftsmärkte kompensiert werden, so von Gästen aus der Schweiz (+12,6 %), aus Frankreich (+2,7 %) oder aus Belgien (+4,1 %). Überdurchschnittliche Zuwächse erreichten die Nächtigungen von Gästen aus Ländern des zentral- und osteuropäischen Raums (CEE): Russland (+25,6 %), Tschechische Republik (+5,4 %), Polen (+6,7 %) oder Ungarn (+5,8 %). Übernachtungen in Österreich nach Herkunftsländern im Jahr 2011 Schweiz und Liechtenstein 3 % Niederlande 7 % Vereinigtes Königreich 3 % Italien 2 % Belgien 2 % Frankreich (einschl. Monaco) 1 % Zentral- u. Osteuropa 8 % Sonstige 8 % Deutschland 38 % Übernachtungen insgesamt: 126,0 Mio. Österreich 28 % Q: Statistik Austria Verteilung der Übernachtungen nach Bundesländern im Jahr 2011 Vorarlberg 6% Oberösterreich 6 % Niederösterreich 5 % Burgenland 2 % Tirol 34 % Wien 9% Steiermark 9 % Kärnten 10 % Salzburg 19 % Übernachtungen insgesamt: 126,0 Mio. Q: Statistik Austria 2 Ankünfte und Übernachtungen

11 Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer nahm in den letzten 30 Jahren kontinuierlich ab, nämlich von 6,2 Nächten im Kalenderjahr 1980 auf nunmehr 3,6 Nächte (ausländische Gäste: 3,9 Nächte; inländische Gäste: 3 Nächte). Aufenthaltsdauer in- und ausländischer Gäste in Österreich 7 Ausländische Gäste 6 5 Inländische Gäste in Nächten Q: Statistik Austria Analysiert man die monatliche Verteilung der Übernachtungen während des Jahres 2011, so sind die Übernachtungsspitzen deutlich im Juli und August zu erkennen, während Mai und November die nächtigungsschwächsten Monate sind. Nächtigungsverteilung nach Monaten in den Kalenderjahren 1981 und Übernachtungen insgesamt 2011 in Mio Übernachtungen insgesamt Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

12 Ankünfte und Übernachtungen nach Bundesländern und ausgewählten Herkunftsländern ANKÜNFTE Österreich Burgenland Kärnten NÖ INSGESAMT ÖSTERREICH Ausland insgesamt Deutschland Niederlande Schweiz und Liechtenstein Vereinigtes Königreich Italien Belgien Tschechische Republik Frankreich Ungarn Polen Russland Dänemark USA Rumänien Schweden Spanien Slowakei Japan China übriges Ausland ÜBERNACHTUNGEN Österreich Burgenland Kärnten NÖ INSGESAMT ÖSTERREICH AUSLAND gesamt Deutschland Niederlande Schweiz und Liechtenstein Vereinigtes Königreich Italien Belgien Tschechische Republik Frankreich Ungarn Polen Russland Dänemark USA Rumänien Schweden Spanien Slowakei Japan China übriges Ausland Ankünfte und Übernachtungen

13 in Österreich im Kalenderjahr 2011 (sortiert nach Übernachtungen) OÖ Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien OÖ Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

14 Übernachtungen von in- und ausländischen Gästen seit 1980 Insgesamt Österreich Ausland Deutschland Niederlande Q: Statistik Austria Übernachtungsentwicklung in- und ausländischer Gäste seit 1980 (in Mio.) ,2 85,1 94,8 87,0 82,5 87,7 89,9 90, ,6 in Mio ,4 56,8 58,4 52,3 51,0 48,2 47, ,5 27,5 28,8 30,1 31,2 31,5 35,0 35, Inland Ausland Deutschland Q: Statistik Austria 6 Ankünfte und Übernachtungen

15 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen von Gästen aus Zentral- und Osteuropa 1) ANKÜNFTE ÜBERNACHTUNGEN Insgesamt Zentral- und Osteuropa Insgesamt Zentral- und Osteuropa ) Bulgarien, Estland, übrige GUS, ehem. Jugoslawien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ukraine, Ungarn. Q: Statistik Austria Entwicklung der Übernachtungen aus Zentral- und Osteuropa 1) (in Mio.) ,8 10 8,8 8,6 9, ,0 7 6,0 in Mio , ) Bulgarien, Estland, übrige GUS, ehem. Jugoslawien, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ukraine, Ungarn. Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

16 Saisonen In der Sommersaison 2011 wurden rund 64 Mio. Übernachtungen gezählt, was im Vergleich zur Vorjahressommersaison einer Zunahme von 2,4 % entspricht. Die Bedeutung der Wintersaison hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, so waren die Übernachtungen in der Wintersaison 2005/06 zum ersten Mal höher als jene der Übernachtungen in der Sommersaison In der Wintersaison 2010/11 wurden 62 Mio. Nächtigungen verzeichnet, um Übernachtungen weniger als im Vergleich zur Vorjahreswintersaison. Übernachtungen in den Winter- und Sommersaisonen seit 1980 (in Mio.) WINTERSAISON SOMMERSAISON ,80 78, ,10 78, ,42 74, ,42 72, ,43 69, ,31 67, ,13 67, ,99 66, ,08 68, ,45 72, ,85 73, ,39 78, ,07 77, ,05 73, ,90 69, ,41 65,57 WINTERSAISON SOMMERSAISON ,50 61, ,81 60, ,54 61, ,12 61, ,42 59, ,27 59, ,30 60, ,83 61, ,10 59, ,19 59, ,94 58, ,38 60, ,30 62, ,90 61, ,70 62, ,06 64,01 Q: Statistik Austria Übernachtungsentwicklung in den Winter- und Sommersaisonen seit Sommersaison in Mio Wintersaison Q: Statistik Austria 8 Ankünfte und Übernachtungen

17 Top-10-Tourismusgemeinden Der Tourismus in Österreich ist sowohl zeitlich als auch räumlich stark konzentriert. Im Winterhalbjahr 2010/11 wurden 16,6 % aller Nächtigungen (ohne Landeshauptstädte) von nur zehn Tourismusgemeinden generiert; in der Sommersaison 2011 waren es 9,7 % der Übernachtungen. Mehr als 90 % der Übernachtungen in diesen Gemeinden entfallen auf ausländische Gäste, wobei der höchste Anteil von ausländischen Gästen in Mittelberg (99,6 % in der Wintersaison 2010/11; 99,2 % in der Sommersaison 2011) liegt. Im Kalenderjahr 2011 waren 14 % der Übernachtungen auf den Tourismus in den Landeshauptstädten (17,6 Mio.) zurückzuführen. Die Übernachtungsergebnisse der Top-10-Tourismusgemeinden (ohne Landeshauptstädte) WINTERSAISON 2010/11 Insgesamt Anteile von inländischen Gästenächtigungen in % Anteile von ausländischen Gästenächtigungen in % 1 Sölden ,0 96,0 2 Saalbach-Hinterglemm ,4 81,6 3 Ischgl ,0 95,0 4 Sankt Anton am Arlberg ,5 91,5 5 Obertauern ,5 71,5 6 Mayrhofen ,8 96,2 7 Lech ,1 84,9 8 Neustift im Stubaital ,9 98,1 9 Mittelberg ,4 99,6 10 Zell am See ,2 87,8 SOMMERSAISON 2011 Insgesamt Anteile von inländischen Gästenächtigungen in % Anteile von ausländischen Gästenächtigungen in % 1 Mittelberg ,8 99,2 2 Sankt Kanzian am Klopeiner See ,1 34,9 3 Zell am See ,4 86,6 4 Villach ,4 63,6 5 Eben am Achensee ,9 92,1 6 Mayrhofen ,4 88,6 7 Saalbach-Hinterglemm ,6 83,4 8 Seefeld in Tirol ,8 96,2 9 Bad Gastein ,2 64,8 10 Hermagor-Pressegger See ,4 78,6 Q: Statistik Austria Die Übernachtungsergebnisse in den Landeshauptstädten im Kalenderjahr 2011 Insgesamt Inländer Ausländer Eisenstadt Klagenfurt St. Pölten Linz Salzburg Graz Innsbruck Bregenz Wien Österreich insgesamt Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

18 Beherbergungsbetriebe, Betten und Auslastung in Winter und Sommer WINTERSAISON 2010/11 Betriebe Österreich Burgenland Kärnten NÖ 5/4-Stern Hotels Stern Hotels /1-Stern Hotels gewerbl. Ferienwohnungen Privatquartiere 1) Sonstige 2) Insgesamt 3) Betten 5/4-Stern Hotels Stern Hotels /1-Stern Hotels gewerbl. Ferienwohnungen Privatquartiere 1) Sonstige 2) Insgesamt 3) Auslastung 5/4-Stern Hotels 49,1 39,6 37,9 33,9 3-Stern Hotels 34,9 16,5 18,8 16,9 2/1-Stern Hotels 27,2 11,7 12,4 11,8 gewerbl. Ferienwohnungen 34,2 2,5 22,7 7,8 Privatquartiere 1) 23,1 4,6 11,6 10,2 Sonstige 2) 31,6 39,4 23,9 31,9 Insgesamt 3) 33,9 21,9 21,4 21,5 SOMMERSAISON 2011 Betriebe Österreich Burgenland Kärnten NÖ 5/4-Stern Hotels Stern Hotels /1-Stern Hotels gewerbl. Ferienwohnungen Privatquartiere 1) Sonstige 2) Insgesamt 3) Betten 5/4-Stern Hotels Stern Hotels /1-Stern Hotels gewerbl. Ferienwohnungen Privatquartiere 1) Sonstige 2) Insgesamt 3) Auslastung 5/4-Stern Hotels 52,0 51,5 55,4 47,1 3-Stern Hotels 36,3 41,0 32,8 30,4 2/1-Stern Hotels 23,5 31,4 23,4 18,7 gewerbl. Ferienwohnungen 21,3 27,2 27,4 13,5 Privatquartiere 1) 16,2 27,7 16,9 20,4 Sonstige 2) 29,8 45,8 27,6 34,2 Insgesamt 3) 31,0 39,8 29,8 31,5 1) Privatquartiere auf und nicht auf Bauernhof, Ferienwohnungen auf und nicht auf Bauernhof. 2) Kurheime der SV bzw. privat, Kinder- u. Jugenderholungsheime, 10 Beherbergungsbetriebe und Betten

19 OÖ Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien ,5 50,6 44,7 57,7 51,8 50,8 21,4 39,8 26,1 45,7 42,8 48,7 14,8 33,4 19,0 35,8 31,4 40,0 14,7 35,5 25,8 41,5 34,0 9,7 10,1 25,5 15,5 28,7 25,1 10,1 33,2 42,1 25,3 24,4 22,1 46,2 22,6 37,3 26,5 40,0 34,8 48,7 OÖ Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien ,5 50,7 51,2 51,0 44,7 62,5 36,1 33,2 30,9 36,6 35,4 63,5 23,3 21,9 18,3 22,1 24,1 50,2 23,6 19,3 18,8 19,8 21,5 46,0 20,9 14,3 17,6 14,9 16,5 24,0 39,5 26,9 28,1 20,5 22,4 68,6 32,6 28,3 29,2 28,0 26,7 61,7 Jugendherbergen, bewirtschaftete Schutzhütten. 3) ohne Camping Q: Statistik Austria Tourismus in Österreich

20 Betriebe und Betten In Österreich stehen in rund Betrieben knapp 1,1 Mio. Betten zur Verfügung. Betten in Hotels der gehobenen Kategorien werden seit vielen Jahren bevorzugt genutzt. 65,3 % der Nächtigungen (82,3 Mio. Übernachtungen) fanden in rund Hotelbetten (54,4 % Anteil am Gesamtbettenangebot) statt. Die Betten in Privatquartieren und privaten Ferienwohnungen (28,6 % Anteil am Gesamtbettenangebot) wurden weniger oft genutzt (20,7 Mio. Übernachtungen). Insgesamt ging die Bettenauslastung in der Wintersaison 2010/2011 im Vergleich zur Vorjahressaison mit 33,9 % leicht zurück (-0,3 Prozentpunkte), wobei in allen Beherbergungskategorien rückläufige Auslastungszahlen beobachtet wurden. Wie zu erwarten erreichten im Winter 2010/11 die 5/4-Stern-Betriebe (49,1 %) die deutlich höchste Auslastung, gefolgt von den 3-Stern-Betrieben (34,9 %) und den gewerblichen Ferienwohnungen/-häusern (34,2 %). Private Beherbergungsbetriebe wiesen die geringsten Auslastungszahlen auf (Privatquartiere: 18,3 %; private Ferienwohnungen/-häuser: 25,8 %). Am häufigsten wurden die Tourismusbetten in Wien genutzt (insgesamt: 48,7 %), gefolgt von Tirol (40 %) und Salzburg (37,3 %). In der Sommersaison 2011 nahm die Bettenauslastung mit insgesamt 31 % im Vergleich zur Vorjahressaison um 0,7 Prozentpunkte zu, womit die höchste Bettenauslastung seit zehn Jahren verzeichnet wurde. Es wurden in allen Kategorien abgesehen von den 5/4-Stern-Hotels (-0,1 Prozentpunkte) zunehmende Bettenauslastungen beobachtet. Alle Unterkunftsarten mit Ausnahme der 5/4-Stern-Hotels und 3-Stern-Hotels erfreuen sich im Winter einer höheren Auslastung als im Sommer. Entwicklung der Betten in Hotels und ähnlichen Betrieben seit Hotels gesamt 600 in Tausend /1-Stern 3-Stern 5/4-Stern Q: Statistik Austria 12 Beherbergungsbetriebe und Betten

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Der Tourismus im Jahr 2013

Der Tourismus im Jahr 2013 Stadtarchiv und Statistik Der Tourismus im Jahr 2013 Salzburg in Zahlen 1/2014 Beiträge zur Stadtforschung, www.stadt-salzburg.at/statistik 1/2014 Der Tourismus im Jahr 2013 Februar 2014 Salzburg in Zahlen

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

STAT/06/101 25. Juli 2006

STAT/06/101 25. Juli 2006 STAT//101 25. Juli 20 Erstes Quartal 20 EU25 verzeichnet Leistungsbilanzdefizit von 36,7 Mrd. Euro Überschuss von 11,5 Mrd. Euro in der Dienstleistungsbilanz Nach den jüngsten Revisionen 1 verzeichnet

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies

Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche. The Vienna Institute for International Economic Studies Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 2. Juli 215 Aufwind im Westen Mittel-, Ost- und Südosteuropas:

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Spanische Tourismusbilanz 2012

Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanische Tourismusbilanz 2012 Spanien gesamt 2012 ist nach 2006 und 2007 das dritterfolgreichste Jahr überhaupt für den Tourismus in Spanien gewesen. Nach Angaben des spanischen Instituts für Touristische

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung

Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und Verteidigung From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Ausgaben für Recht, öffentliche Ordnung und

Mehr

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen:

Für die Abrechnung der Reisekosten ab 01.09.2005 gelten z.b. die folgenden Regelungen: Ansatz und Abrechnung von Reisekosten Änderungen zum 01.09.2005 Für den Ansatz und die Abrechnung von Reisekosten sind bei Inlandsreisen das Bundesreisekostengesetz (BRKG) und bei Auslandsreisen die Auslandsreisekostenverordnung

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why

SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why SEO & SMO für Tourismus What s Working & Why ... braucht jeder Tourismusbetrieb ein eigenes SEO & Social Media Konzept? oberhauser.com 2 theoretisch, nein! Tourismusbetriebe, Hotels, Pensionen, etc. die

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005

Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 2005 Zinssätze Kredite Einlagen: Entwicklungen im Jahr 25 Pressekonferenz 29. März 26 Mag.Dr.Peter Zöllner Mitglied des Direktoriums Mag.Dr.Aurel Schubert Direktor der Hauptabteilung Statistik 1 Zusammenfassung

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket

1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 ISDN-Internet Komplett-Paket 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur Dezember 2004 Komponenten des 1&1 Angebots *Im ISDN-Internet Komplett-Paket: Neuanmeldung bzw. Upgrade zu T- ISDN

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2

1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1. Überweisungen innerhalb Deutschlands und in andere Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) 1 in Euro oder in anderen EWR- Währungen 2 1.1. Überweisungsauftrag 1.1.1. Annahmefrist für Überweisungen

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich

Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich Tourismus- und Freizeitfaktor Pferd in Österreich Die Plattform für das Pferd in Österreich www.pferdaustria.info Mit Unterstützung von Bund & LÄndern Mit freundlicher Unterstützung von TIPP Die Vollversion

Mehr

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN

RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL II. ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN STAND 15.05.2013 DER INHALT AUF EINEN BLICK. 1. ALLGEMEINES... 2 2. AUSLANDSOPTIONEN... 3 3. DATENVERBINDUNGEN, SMS & TV...

Mehr

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008

Medienservice. Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin. WKO-Sprachangebote rund um Linz09. Linz, am 3. Oktober 2008 Medienservice Die Linzer Wirtschaft als Gastgeberin Europas WKO-Sprachangebote rund um Linz09 Linz, am 3. Oktober 2008 Als Gesprächspartner stehen zur Verfügung: Heinz Hofmann Obmann der WKO Linz-Stadt

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken

Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Merkblatt für ERASMUS+Dozentenmobilität zu Lehr- und Unterrichtszwecken Das neue ERASMUS+Programm 2014-2020 stellt Mittel für Reisen zu Lehr- und Unterrichtszwecken an ERASMUS-Partnerhochschulen in EU-

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH 2015 STATISTISCHES JAHRBUCH 2015 Mai 2015 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

72/2015-21. April 2015

72/2015-21. April 2015 72/2015-21. April 2015 Bereitstellung der Daten zu Defizit und Schuldenstand 2014 - erste Meldung Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU28 bei 2,4% bzw. 2,9% des BIP Öffentlicher Schuldenstand

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

S Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. S Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC.

Sparkasse. Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sparkasse Der Standard in Europa: IBAN und BIC. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, im neuen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA Single Euro Payments Area) sollen Ihre grenzüberschreitenden

Mehr

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Servicepreise. Stand 07.2012 Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Servicepreise Rufnummernmitnahme eingehend kostenlos 1 Mitnahme einer Mobilrufnummer zu einem anderen Anbieter 29,95 Ersatzkarte je Kartenzusendung 20,47 Kartensperrung auf Kundenwunsch je Sperrung 18,41

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Bankgeschäfte. Online-Banking

Bankgeschäfte. Online-Banking Bankgeschäfte über Online-Banking Norbert Knauber, Electronic Banking 47 % der deutschen Bankkunden nutzen Onlinebanking (Stand 12/2012) 89 % des Zahlungsverkehrs in der Sparkasse Germersheim-Kandel wird

Mehr

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich *

*) Wo Unternehmer willkommen sind. Österreich * *) Wo Unternehmer willkommen sind Österreich * Wirtschaftsstandort Österreich ABA-Invest in Austria September 2014 Folie 2 Österreich ist ein Industriestaat Anteil des Produktionssektors am BIP, 2013 Deutschland

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Mecklenburg-Vorpommern Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 10/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Vorblatt, Wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 von 7 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Erleichterung der Kapitalaufbringung für Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Mehr

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis

Servicepreise. Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis Servicepreise Serviceleistungen online in der Servicewelt Einheit Preis PIN- und PUK-Auskunft je Vorgang kostenlos Rechnung Online als PDF-Datei (gilt bei Zahlweise per Rechnung) je Vorgang kostenlos Einzelverbindungsnachweis

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

www.alfacel.ch info@alfacel.ch

www.alfacel.ch info@alfacel.ch 04.08.2008 / Seite 1 04.08.2008 / Seite 2 Wohn- und Gewerbebauten verursachen in Europa über 40 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs. Um einerseits wichtige umweltpolitische Zielsetzungen erfüllen

Mehr

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan 82/2015-12. Mai 2015 Asylentscheidungen in der EU EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2014 über 185 000 Asylbewerber als schutzberechtigt an. Syrer waren nach wie vor die größte Personengruppe Die 27

Mehr

Preise & Tarife Mobilfunk

Preise & Tarife Mobilfunk Gültig ab 01.01.2015 Seite 1/5 Diese Preisliste ist gültig ab: 01.01.2015. Alle früheren Preise für die unten aufgeführten Produkte verlieren hiermit ihre Gültigkeit. Modul Allnet-Flatrate Konditionen

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr