IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IV. Dielektrische Werkstoffe. 1. Klassifizierung"

Transkript

1 IV. Dielektrische Werkstoffe 1. Klassifizierung Dielektrische Werkstoffe, oer kurz Dielektrika genannt, begegnen uns, ob gewollt oer ungewollt, in allen elektrischen Bauelementen, Baugruppen un Geräten. Wir wollen zunächst versuchen, ie Vielfalt er nwenungen urch eine grobe Klassifizierung übersichtlicher arzustellen: Bei passiven Dielektrika wir vor allem ie Eigenschaft er elektrischen Isolation ausgenutzt. Wir unterscheien abei genauer - Dielektrika ohne zusätzliche tragene Eigenschaften wie Luft, Öl, Lack usw. un - Dielektrika mit zusätzlichen tragenen Eigenschaften wie Substrate für Schaltungen, Hochspannungsisolatoren usw. Bei aktiven Dielektrika weren Polarisationserscheinungen ausgenutzt. Genauer sin ies - Konensatorielektrika, bei enen eine möglichst hohe Dielektrizitätskonstante ε angestrebt wir, - ferroelektrische Werkstoffe, ie als Informationsspeicher verwenet weren un - Piezoelektrische Werkstoffe zur mwanlung mechanischer in elektrische Signale. Für ie Vielzahl von nwenungen sin natürlich sehr unterschieliche Eigenschaften er Dielektrika von Beeutung. Den wichtigsten wollen wir uns nun zunächst aus makroskopischer Sicht zuwenen. 2. Makroskopische Eigenschaften 2.1. Elektrische Leitfähigkeit Die grunlegene Eigenschaft er Dielektrika ist ihre äußerst geringe elektrische Leitfähigkeit. Die spezifische Leitfähigkeit κ bewegt sich abei in einem Bereich von etwa S cm -1 bis zu S cm -1, wobei ie kleinsten Werte mit Polytetraflouräthylen, auch PTFE oer Teflon genannt, erreicht weren. Derartig kleine Leitfähigkeitswerte lassen sich nur mit speziellen Messanornungen bestimmen, wobei insbesonere ie Volumenleitfähigkeit, ie wir bisher ausschließlich betrachtet haben, sorgfältig von er a L Bil IV.1: Messanornung zur Bestimmung er Volumenleitfähigkeit Bil IV.2: Messanornung zur Bestimmung er Oberflächenleitfähigkeit 85

2 ann bereits in gleicher Größenornung auftretenen Oberflächenleitfähigkeit getrennt weren muss. Die Biler IV.1 un 2 zeigen Messanornungen zur getrennten Bestimmung er blau markierten, über as Volumen un grün markierten, über ie Oberfläche fließenen Ströme. Bei er Messung es Volumenstromes weren ie Oberflächenströme über eine Ringelektroe abgeleitet un nicht in ie Messung einbezogen. Sowohl ie Fläche als auch ie Spannung müssen sehr groß gewählt weren, um signifikante Ströme zu erhalten. us em gleichen Grun sollte as Substrat sehr ünn sein. Selbst für =100 cm 2, =1000 V, =10-2 cm un κ=10-16 S cm -1 ergäbe sich jeoch z.b. nur ein Volumenstrom von I V =10-9. Bei er Messung er Oberflächenleitfähigkeit kann er Volumenstrom agegen vernachlässigt weren, wenn ein großer Elektroenabstan a un eine kleine Substraticke gewählt weren. Für L=a=10 cm, =1 mm un =1000 V ergäben sich z.b. für eine spezifische Leitfähigkeit von wieer κ=10-16 S cm -1 un eine Oberflächenleitfähigkeit von κ S =10-12 S ein Oberflächenstrom I S =10-9 un ein Volumenstrom I V = Dabei erklärt sich ie Einheit S er Oberflächenleitfähigkeit aus er Tatsache, ass er Wierstan eines rechteckigen Flächenelementes irekt proportional zur Länge es Elementes un inirekt proportional zu seiner Breite ist, so ass ie Längeneinheiten gekürzt weren können. Zur Vereutlichung wir aher oft auch S ٱ geschrieben. a) Dielektrizitätskonstante ε (Permittivität): 2.2. Polarisation Die Proportionalität er auf einem Konensator gespeicherten Laung zu er an ihn angelegten Spannung Q (IV.1) führt auf ie Definition es Proportionalitätsfaktors als Kapazität Q C = (IV.2) Die Kapazität eines Plattenkonensators mit er Plattenfläche un em Plattenabstan ist C = ε0 (IV.3) wobei wir zunächst avon ausgehen, ass sich zwischen en Platten leiglich ein Vakuum befinet. Die Konstante 12 s 12 F ε0 = = (IV.4) V m m ist ann also ie Permittivität es Vakuums. Bringt man nun ein Material zwischen ie beien Konensatorplatten, so erhöht sich ie Kapazität C = ε0 εr (IV.3) um en Faktor ε r, er als relative Permittivität ieses Materials bezeichnet wir. Entsprechen erhöht sich ie Verschiebungsstromichte von D = ε0 E (IV.4) auf D = ε0 εr E (IV.5) Die in Gleichung IV.5 urch ie relative Permittivität ausgerückte Erhöhung er Verschiebungsstromichte kann man alternativ auch mit Hilfe er Polarisation P oer er Elektrisierung E i beschreiben: D = ε0 εr E = ε0 E+ P= ε0 ( E+ Ei) (IV.6) Die Polarisation ist also P = ε E ε 1 = ε E χ (IV.7) ( ) 0 r 0 86

3 Die Konstante χ (griech., Chi) heisst Suszeptibilität (t. Empfänglichkeit) un rückt ie Polarisierbarkeit eines Materials aus. b) Verlustwinkel δ: Legt man an einen iealen Konensator ie Spannung u an, so fließt im stationären Fall er Strom Im[i] i= jωc u (IV.8) Bei realen Konensatoren C i C wir man aber immer eine δ zusätzliche Stromkomponente finen, ie mit er angelegten Spannung in Phase ist,.h. G i G Re[i] er Strom enthält auch einen Realteil: Bil IV.3: Ersatzschaltbil eines Bil IV.4: Zur Erläuterung es i= G u+ jωc u (IV.9) realen Konensators Verlustwinkels δ Dieser Effekt wir im Ersatzschaltbil entsprechen Bil IV.3 als parallel geschalteter Wierstan bzw. Leitwert G berücksichtigt. Ebenso kann entsprechen Bil IV.4 über as Verhältnis es Imaginär- un es Realteils aus Gleichung IV.8 er Verlustwinkel δ mit Hilfe er Tangensfunktion als Re[ i] ig 1 tan δ= = = (IV.10) Im[] i ic Q efiniert weren, wobei Q als ie Güte bezeichnet wir. Für nierige Frequenzen wir er Leitwert G urch en über as Dielektrikum fließenen Strom bestimmt, so ass κ G tan κ δ= = = (IV.11) ω C ωε ωε0 εr 0 ε r Für höhere Frequenzen, praktisch bereits ab etwa nur 100 Hz, weren jeoch anere Verlustmechanismen ominant, über ie noch zu sprechen sein wir. Tabelle IV.1 fasst ie mit gebräuchlichen Materialien erreichbaren relativen Dielektrizitätskonstanten un Verlustwinkel zusammen. Keramik Kunstharz Teflon ε r tan δ < Tabelle IV.1: Wertebereiche für ε r un tan δ gebräuchlicher Dielektrika c) Komplexe Dielektrizitätskonstante: Dielektrische Verluste können, alternativ zur Verwenung es Verlustwinkels δ, auch mit Hilfe einer komplexen Permittivität ε = ε ' j ε '' (IV.12) r r r beschrieben weren. Damit ergibt sich er Strom im stationären Fall zu 87

4 i= u j ω ε0 εr = u j ω ε0 ( εr' j εr'' ) = u ω ε0 εr'' + j ω ε0 εr' G C (IV.13) un er Zusammenhang mit em Verlustwinkel ist entsprechen Gleichung IV.10 tan ε '' ε ' r δ= (IV.14) r 2.3. Durchschlagfestigkeit Jees Dielektrikum verliert bei einer bestimmten Felstärke seine isolierene Wirkung, sei es bereits bei einigen Volt im Fall von mikroelektronischen Bauelementen oer bei einigen 100 kv im Fall von Hochspannungsisolatoren. Die maximale Felstärke E Br, bei er ie isolierene Wirkung gerae noch aufrecht erhalten weren kann, wir Durchschlagfestigkeit genannt. I Br nur noch urch Messanornung begrenzt Bil IV.5: Bestimmung er Durchbruchspannung Br Sie lässt sich messtechnisch, wie in Bil IV.5 angeeutet, aurch bestimmen, ass eine Spannung an eine Probe angelegt un er Strom gemessen wir. Im Fall es Durchbruchs wir er Strom praktisch nur noch vom Messaufbau begrenzt, im einfachsten Fall also urch en Innenwierstan er Spannungsquelle. Da hierbei jeoch ie Gefahr besteht, ie Probe nachhaltig zu schäigen, weren für erartige Messungen zusätzlich hochohmige Wierstäne zur Strombegrenzung in Reihe zum Messobjekt geschaltet. Die Durchbruchfelstärke bzw. spannung lässt sich nur sehr schwer vorhersagen un auch messtechnisch bestimmte Werte streuen sehr stark. Dies resultiert aus Inhomogenitäten un Verunreinigungen im Material, ie ie Durchbruchfestigkeit stark reuzieren, em Einfluss äußerer Faktoren wie Feuchtigkeit, mechanischer Spannung oer chemischer Einwirkung, er Temperaturabhängigkeit, wobei steigene Temperaturen ie Durchbruchfestigkeit reuzieren, er Frequenzabhängigkeit, wobei steigene Frequenzen ie Durchbruchspannung ebenfalls reuzieren un em Verhalten er Oberfläche, was auf en Begriff er Kriechstromfestigkeit führt. Tabelle IV.2 fasst ie mit gebräuchlichen Materialien erreichbaren Durchbruchfelstärken zusammen. Keramik Kunstharz Teflon E Br * in kv/cm * gemessen bei 50 Hz, angegeben ist er Effektivwert Tabelle IV.2: Wertebereiche für ie Durchbruchfelstärke gebräuchlicher Dielektrika 88

5 3. Mikroskopische Eigenschaften Nachem wir ie wichtigsten makroskopischen Eigenschaften er Dielektrika beschrieben haben, wollen wir uns nun um eine atomare Erklärung für iese Eigenschaften bemühen Elektrische Leitfähigkeit Bei Dielektrika sin verschieene Leitungsmechanismen möglich, ie wir getrennt betrachten wollen. a) Elektronen- un Löcherleitung: Die große energetisch verbotene Zone zwischen em Valenz- un em Leitban eines Isolators von mehr als 3 ev führt entsprechen Gleichung III.37 zu sehr kleinen Elektronen- un Löcherichten. Diese steigen jeoch mit er Temperatur exponentiell an. Zwar sinkt gleichzeitig bei einer Temperaturerhöhung ie Beweglichkeit er Elektronen un Löcher, insgesamt ergibt sich jeoch für en spezifischen Wierstan ρ ein negativer Temperaturkoeffizient,.h. er spezifische Wierstan sinkt bei Erhöhung er Temperatur. Die Beweglichkeit wir zusätzlich entsprechen bschnitt III.7.b urch Haftstellen, auch Traps genannt, reuziert. uch ieser Effekt verliert sich bei Erhöhung er Temperatur, so ass für en spezifischen Wierstan wieerum ein negativer Temperaturkoeffizient resultiert. b) Ionenleitung: In Flüssigkeiten ist ie Ionenleitung für en Stromtransport verantwortlich. Die Zähigkeit er Flüssigkeit nimmt bei Temperaturerhöhung ab, so ass ie Beweglichkeit steigt un sich wieerum für en spezifischen Wierstan ein negativer Temperaturkoeffizient ergibt. c) Polykristalline Isolatoren: Bei polykristallinen Isolatoren, wie z.b. Keramiken, tritt eine Frequenzabhängigkeit es spezifischen Wierstanes auf. Dieser Effekt entsteht aurch, ass er Wierstan an en Korngrenzen sehr viel größer als innerhalb eines Kornes ist. Bei hohen Frequenzen weren ie Korngrenzen jeoch, wie in Bil IV.6 anhan eines Ersatzschaltbiles gezeigt, kapazitiv überbrückt, so ass er Gesamtwierstan er nornung un R V R K R V R K R V R K R V R K R V amit er spezifische Wierstan Bil IV.6: Ersatzschaltbil eines polykristallinen Isolators sinken Polarisation Befinet sich ein beliebiges Material im elektrischen Fel z.b. wie in Bil IV.7 gezeigt zwischen en Platten eines Konensators, so richten sich in iesem Material vorhanene, mehr oer weniger starke Dipole aus un vergrößern somit ie Laung auf en Platten es Konensators. Dies erklärt ie Zunahme er Kapazität bzw. er Verschiebungsstromichte um en Faktor ε r. Woher kommen aber in einem nach außen elektrisch neutralen Material elektrische Dipole? Hierfür können je nach Stoffklasse bis zu rei 89

6 verschieene Polarisationsmechanismen verantwortlich sein, ie anhan von Bil IV.8 erläutert weren sollen. Bei er elektronischen Polarisation weren ie Elektronenhüllen gegen ie tomkerne verschoben. Dieser Polarisationsmechanismus tritt immer auf un ist aufgrun er geringen, zu verschiebenen Massen sehr schnell. Die ionische Polarisation ist auf ie elastische Verschiebung von Ionen im Ionengitter zurückzuführen. ufgrun er wesentlich größeren Masse Bil IV.7: Dipolausrichtung im Dielektrikum eines Ion ist ieser Polarisationsmechanismus langsamer un verschwinet bei höheren Frequenzen. nter er Orientierungspolarisation versteht man ie usrichtung zunächst statistisch verteilter permanenter Dipole. Populärstes Beispiel hierfür ist es H 2 0-Molekül. Sie ist ebenfalls aufgrun er großen Massen langsam un zusätzlich temperaturabhängig, a eine Temperaturerhöhung er usrichtung er Dipole entgegenwirkt. E=0 E E=0 E Elektronische Polarisation Ionische Polarisation Bil IV.8: Polarisationsmechanismen E=0 E Orientierungspolarisation Die Gesamtsuszeptibilität ergibt sich als ie Summe er Suszeptibilitäten er genannten Polarisationsmechanismen χ=χ el +χ ion +χ orient (IV.15) Bil IV.9 zeigt ie Permittivität als Funktion er Frequenz. Wie bereits erwähnt, verschwinen mit zunehmener Frequenz zuerst ie Orientierungspolarisation un anach ie ionische Polarisation. Dabei kann es zu en argestellten Resonanzüberhöhungen kommen. Bei sehr hohen Frequenzen kann ie elektronische Polarisation gegenüber er nregung bis zur Gegenphasigkeit verzögert weren, so ass sich zunächst ein Wert <1 ergibt un anach jee Polarisation verschwinet. ε r 1 I Resonanzen II III nregung gegenphasig zur Polarisation I Orientierungspolarisation II ionische Polarisation III elektronische Polarisation f Bil IV.9: Frequenzabhängigkeit er Polarisation 90

7 3.3. Ferroelektrizität nter Ferroelektrizität versteht man eine in begrenzten Bereichen, sogenannten Domänen, auftretene spontane Polarisation. Bil IV.10 zeigt rei Domänen, innerhalb erer sich alle Dipole spontan in jeweils eine Richtung ausgerichtet haben. Eine spontane Polarisation tritt nur bis zu einer bestimmten Temperatur auf, ie als Curie-Temperatur bezeichnet wir. Bil IV.11 zeigt qualittativ ie Temperaturabhängigkeit er spontanen Polarisation. Die entsprechene Permittivität sinkt ebenfalls mit er Temperatur, urchläuft aber, wie in Bil IV.12 argestellt, bei er Curie-Temperatur ein Maximum. P S T C T Bil IV.11: Temperaturabhängigkeit er spontanen Polarisation bei Ferroelektrika ε r Domänen Bil IV.10: Spontane Polarisation in Domänen Maximalwerte er Permittivität bis 10 4 sin möglich. Der Frequenzbereich erstreckt sich bis zu etwa 100 MHz. Ein Beispiel für ferroelektrische Werkist ie Keramik Bariumtitanat BaTiO 3. Die Curie-Temperatur es Materials beträgt 393 K, also 120 C. bschließen sei bemerkt, ass ie Namensgebung Ferroelektrizität analog zum Ferromagnetismus erfolgte, mit em wir uns in Kapitel V noch beschäftigen weren, hier jeoch kein irekter Bezug zu Eisen besteht. T C T Bil IV.12: Temperaturabhängigkeit er Permittivität bei Ferroelektrika 3.4. Piezoelektrizität nter Piezoelektrizität versteht man eine Polarisation infolge einer mechanischen Längenänerung urch Druck. mgekehrt bezeichnet man eine mechanische Längenänerung infolge einer angelegten Spannung als Elektrostriktion. F F Bil IV.13: Nicht piezoelektrisches Ionengitter mit gleichwertigen chsenrichtungen Bil IV.14: Piezoelektrisches Ionengitter mit polarer chse Bil IV.15: Verschiebung er Laungsschwerpunkte urch Einwirken einer äußeren Kraft 91

8 Beie Effekte treten nur bei Ionengittern auf, ie eine polare chse besitzen,.h. bei enen ie beien möglichen Orientierungen einer geachten chse nicht gleichwertig sin. Dies ist in en Bilern IV.13 un 14 illustriert. Bil IV.15 zeigt schließlich, wie bei einem Gitter mit polarer chse eine äußere Kraft ie Laungsschwerpunkte verschiebt un somit zur usbilung von Dipolen führt. Obwohl iese einzelnen Dipole sehr schwach sin, entstehen urch ie Reihenschaltung er Dipole einer sehr großen Zahl von tomlagen erhebliche Spannungen. Die Stärke es so entstehenen Feles ist er relativen Längenänerung proportional: x E =δ (IV.16) x Damit ergibt sich wegen E = (IV.17) x für ie erzeugte Spannung =δ x (IV.18) Die Proportionalitätskonstante δ heißt piezoelektrischer Koeffizient. Sie liegt typisch in einem Bereich von 10 9 V/m bis zu V/m. lle ferroelektrischen Werkstoffe, z.b. BaTiO 3, sin stets auch piezoelektrisch. mgekehrt gibt es aber piezoelektrischen Stoffe, wie z.b. Quarz, ie nicht ferroelektrisch sin. ngewenet weren piezoelektrische Werkstoffe zur mwanlung mechanischer Signale in elektrische Signale z.b. in Sensoren, Tasten, Tonabnehmern oer Mikrofonen, zur mwanlung elektrischer Signale in mechanische Signale z.b. in ltraschallreinigungsbäern, zum ltraschallschweißen, in er meizinischen ltraschalltherapie oer für ltraschallbiler un zur Kopplung elektrischer un mechanischer Systeme z.b. bei Filtern oer Resonatoren von Oszillatoren. 92

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Ruolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemester 00 4. 8. Juni 00 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 9 Gruppenübungen. Konensator Zwei quaratische Metallplatten mit

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

4. Zusammenhang von elektrischer Feldstärke und Spannung eines Kondensators; Kapazität eines Kondensators

4. Zusammenhang von elektrischer Feldstärke und Spannung eines Kondensators; Kapazität eines Kondensators 4. Zusammenhang von elektrischer Felstärke un Spannung eines Konensators; Kapazität eines Konensators Zusammenhang von elektrischer Felstärke un Spannung eines Plattenkonensators Überlegung: Eine positive

Mehr

da U E d W. Stark; Berufliche Oberschule Freising W12 U12

da U E d W. Stark; Berufliche Oberschule Freising  W12 U12 .4 Zusammenhang von elektrischer Felstärke un Spannung eines Plattenkonensators n ie positive Platte eins Konensators, er mit einer Stromquelle er Spannung verbunen ist, wir ein zunächst elektrisch neutrales

Mehr

= 1 und der Ladung Q aufgefasst. Die elektrische Feldstärke beträgt 1, N/C, so dass die Entladung durch einen Blitz unmittelbar bevorsteht.

= 1 und der Ladung Q aufgefasst. Die elektrische Feldstärke beträgt 1, N/C, so dass die Entladung durch einen Blitz unmittelbar bevorsteht. Aufgaben Konensator 57. Zwei kreisförmige Metallplatten mit em Raius 0 cm, ie parallel im Abstan von 0 cm angeornet sin, bilen einen Plattenkonensator. In er Mitte zwischen en Platten hängt an einem ünnen

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

2.5 Kondensatoren und Feldenergie

2.5 Kondensatoren und Feldenergie 30 KAPITEL 2. ELEKTOSTATIK 2.5 Konensatoren un Felenergie Aus en echnungen für eine unenlich ausgeehnte Platte mit homogener Laungsichte, ie wir in en Abschnitten 2.2 un 2.4 vorgenommen haben, können wir

Mehr

Physik II Übung 10 - Lösungshinweise

Physik II Übung 10 - Lösungshinweise Physik II Übung 0 - Lösungshinweise Stefan Reutter SoSe 202 Moritz Kütt Stan: 04.07.202 Franz Fujara Aufgabe Lolli Die kleine Carla hat von einem netten Onkel einen großen, runen Lolli geschenkt bekommen.

Mehr

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen

8. Energie, Impuls und Drehimpuls des elektromagnetischen 8. Energie, Impuls un Drehimpuls es elektromagnetischen Feles 8.1 Energie In Abschnitt.5 hatten wir em elektrostatischen Fel eine Energie zugeornet, charakterisiert urch ie Energieichte ω el ɛ 0 E. (8.1

Mehr

Q C U C U Q C U C U. gilt dann: Q Q Q Q C U C U C U C C C U C U. Ges Ges. Ges n

Q C U C U Q C U C U. gilt dann: Q Q Q Q C U C U C U C C C U C U. Ges Ges. Ges n .6 chaltung von Konensatoren. Parallelschaltung von Konensatoren Bei er Parallelschaltung ist ie an en Konensatoren anliegene pannung konstant. s gilt: Die Konensatorgleichung Q C liefert ie sich auf en

Mehr

1 Grundlagen der Impedanzmessung

1 Grundlagen der Impedanzmessung 1 Grundlagen der Impedanzmessung Die Impedanz ist ein wichtiger Parameter, die der Charakterisierung von elektronischen Komponenten, Schaltkreisen und Materialien die zur Herstellung von Komponenten verwendet

Mehr

Eigene Farbskala erstellen

Eigene Farbskala erstellen Farben er Präsentation bestimmen 210 Eigene Farbskala erstellen Im vorigen Kapitel haben Sie gesehen, wie Sie einer gesamten Präsentation oer einzelnen Folien einer Präsentation eine anere Farbskala zuweisen.

Mehr

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung

Dispersion DADOS. Problemstellung. Technische Daten, DADOS. Rechnung Dispersion DADOS Problemstellung Für ie Auswertung von Spektren ist es notwenig, ie Nichtlinearität er Wellenlängenskala auf em CCD Chip zu berücksichtigen. Dies wir hier am Beispiel es DADOS urchgerechnet,

Mehr

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen)

Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Der Kondensator Kondensatoren ( Verdichter, von lat.: condensus: dichtgedrängt, bezogen auf die elektrischen Ladungen) Kondensatoren sind Bauelemente, welche elektrische Ladungen bzw. elektrische Energie

Mehr

Lehrbrief 1 Technik Seite 1 von 7

Lehrbrief 1 Technik Seite 1 von 7 Lehrbrief 1 Technik Seite 1 von 7 Mathematische Kenntnisse Mathematik? Eigentlich sollte es och um Amateurfunk gehen. Es ist nunmal ein technisches Hobby, einige grunlegene mathematische Kenntnisse sin

Mehr

Implementierung einer aktiven Dämpfung bei einem Gleichstrommotor zur Untersuchung der haptischen Wahrnehmung von viskoser Reibung

Implementierung einer aktiven Dämpfung bei einem Gleichstrommotor zur Untersuchung der haptischen Wahrnehmung von viskoser Reibung Hefei Heilbronn Workshop on Research an Eucation in Mechatronics June 17 th 18 th 2010, Heilbronn, Germany Implementierung einer aktiven Dämpfung bei einem Gleichstrommotor zur Untersuchung er haptischen

Mehr

Beispiel für die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten eines zusammengesetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946

Beispiel für die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten eines zusammengesetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946 Pro Dr-Ing hena Krawietz Beispiel ür ie Berechnung es Wärmeurchgangskoeizienten eines zusammengetzten Bauteiles nach DIN EN ISO 6946 DIN EN ISO 6946: Bauteile - Wärmeurchlasswierstan un Wärmeurchgangskoeizient

Mehr

Einführung in die Chaostheorie

Einführung in die Chaostheorie Einführung in ie Chaostheorie Die sogenannte Chaostheorie befasst sich mit er Erforschung nichtlinearer ynamischer Systeme, ie chaotisches Verhalten zeigen können. Chaotisches Verhalten liegt u.a. ann

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

6 Messung der relativen Permittivität ε r und des Verlustfaktors tan δ von Isolierstoffen bzw. Dielektrika

6 Messung der relativen Permittivität ε r und des Verlustfaktors tan δ von Isolierstoffen bzw. Dielektrika 63 6 Messung der relativen Permittivität ε r und des Verlustfaktors tan δ von Isolierstoffen bzw. Dielektrika 6.1 Einführung Die relative Permittivität ε r bestimmt die Erhöhung des Kapazitätswertes von

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v.

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v. Leicht Leicht Leicht Branschutz ist och ganz leicht Leichteton mit esten Werten Bunesveran Leichteton e.v. 1 Der Branschutz Die für en Branschutz zustänige Norm ist ie DIN 4102. Die gültige Ausgae atiert

Mehr

Der Bauablauf bei freistehenden Trockenmauern Version Januar 2008

Der Bauablauf bei freistehenden Trockenmauern Version Januar 2008 Der Bauablauf bei freistehenen Trockenmauern Version Januar 2008 2008 Gerhar Stoll Trockenmaurer / Dipl. Arch. ETH/SIA Hüeblistrasse 28 8636 Wal / Switzerlan +41/55/246'34'55 +41/78/761'38'18 info@stonewalls.ch

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

Misst man die Ladung in Abhängigkeit von der angelegten Spannung, so ergibt sich ein proportionaler Zusammenhang zwischen Ladung und Spannung:

Misst man die Ladung in Abhängigkeit von der angelegten Spannung, so ergibt sich ein proportionaler Zusammenhang zwischen Ladung und Spannung: 3.11 Der Kondensator In den vorangegangenen Kapiteln wurden die physikalischen Eigenschaften von elektrischen Ladungen und Feldern näher untersucht. In vielen Experimenten kamen dabei bereits Kondensatoren

Mehr

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 187 0,7...6... 188 1,0...9... 189 1,25... 10...

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 187 0,7...6... 188 1,0...9... 189 1,25... 10... Stirnzahnräer, gerae verzahnt, Üersicht Stirnzahnräer: Azetalharz gespritzt gerae verzahnt, mit Nae Stirnzahnräer: POM gefräst gerae verzahnt, mit Nae Stirnzahnräer: Kunststoff mit Kern aus Stahl un Eelstahl,

Mehr

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

S u p l u e un u d n d Tr T ans n for o mator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Spule und Transformator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T301 n eine Spule wird über einen Widerstand eine Gleichspannung angelegt. Welches der nachfolgenden iagramme zeigt den

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

1. Kann Glas Elektrizität leiten?

1. Kann Glas Elektrizität leiten? Die Antworten sind auf den ersten Blick kinderleicht. Wenn Sie oder Ihre Kommilitonen verschiedene Antworten haben, dann fragen Sie mich. Schicken Sie mir bitte Ihre Fragen. alexander.akselrod@hs-bochum.de

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

Verkleinerung bei der Abbildung mit einer Sammelli n- reelles Bild. identische Abbildung mit einer Sammellinse, reelles Bild

Verkleinerung bei der Abbildung mit einer Sammelli n- reelles Bild. identische Abbildung mit einer Sammellinse, reelles Bild 1 Messungen am Mikroskop Wie gut sich Einzelheiten an einem Gegenstan erkennen lassen, hängt avon ab, unter welchem Sehwinkel sie em Auge erscheinen. Für ie Angabe er Vergrößerung wure eine eutliche Sehweite

Mehr

Braggsche Reflexion am Einkristall

Braggsche Reflexion am Einkristall Fachhochschule Bielefel Fachbereich Elektrotechnik Physikalisches Praktikum Kurzanleitung Internet: Braggsche Reflexion am Einkristall 1. Physikalische Grunlagen: In er Röntgenröhre weren ie an er Kathoe

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n

2.1 Ele kt rom agnetis c he. Sc hwingunge n und We lle n. Sc hwingunge n 2 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n und We lle n 2.1 Ele kt rom agnetis c he Sc hwingunge n 2.1.1 Kapazit ive r und indukt ive r Wide rs t and In einem Gleichstromkreis hängt die Stromstärke, sieht

Mehr

D Sequentielle Logik. D Sequentielle Logik. 1 Schaltwerke (2) 1 Schaltwerke. Einordnung in das Schichtenmodell:

D Sequentielle Logik. D Sequentielle Logik. 1 Schaltwerke (2) 1 Schaltwerke. Einordnung in das Schichtenmodell: inornung in as Schichtenmoell:. Schaltwerke 2. RS Flip-Flop 3. Weitere Flip-Flops 4. Typische Schaltwerke 5. ntwurf eines Schaltwerks Technische Informatik I, SS 23-2 Schaltwerke in er kombinatorischen

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

Probeklausur Sommersemester 2000

Probeklausur Sommersemester 2000 Probeklausur Sommersemester 2000 1. in Mensch, der 50 kg wiegt, schwimmt im Freibad. Wie viel Wasser verdrängt er? 500 l 7,5 m³ 75 l 150 l 50 l 2. urch ein lutgefäß der Länge 1 cm fließt bei einer ruckdifferenz

Mehr

Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS) Technik

Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS) Technik Einführung in die Dehnungsmessstreifen- (DMS Technik Stand: 26.06.07, kb-straingage-1 ME-Meßsysteme GmbH Neuendorfstr. 18a Tel.: +49 3302 559 282 D-16761Hennigsdorf Fax: +49 3302 559 141 Inhaltsverzeichnis

Mehr

6 Lineare Kongruenzen

6 Lineare Kongruenzen 6 Lineare Kongruenzen Sei m > 0 un a, b beliebig. Wir wollen ie Frage untersuchen, unter welchen Beingungen an a, b un m eine Zahl x 0 existiert, so aß ax 0 b mo m. Wenn ein solches x 0 existiert, sagen

Mehr

Elektrik Grundlagen 1

Elektrik Grundlagen 1 Elektrik Grundlagen. Was versteht man unter einem Stromlaufplan? Er ist die ausführliche Darstellung einer Schaltung in ihren Einzelheiten. Er zeigt den Stromverlauf der Elektronen im Verbraucher an. Er

Mehr

Kraft zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 / Coulomb'sches Gesetz

Kraft zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 / Coulomb'sches Gesetz KRG NW, Physik Klasse 10, Kräfte auf Ladungen, Kondensator, Fachlehrer Stahl Seite 1 Kraft zwischen zwei Ladungen Q 1 und Q 2 / Coulomb'sches Gesetz Kraft auf eine Probeladung q im elektrischen Feld (homogen,

Mehr

Übungsaufgaben z. Th. Plattenkondensator

Übungsaufgaben z. Th. Plattenkondensator Übungsaufgaben z. Th. Plattenkondensator Aufgabe 1 Die Platten eines Kondensators haben den Radius r 18 cm. Der Abstand zwischen den Platten beträgt d 1,5 cm. An den Kondensator wird die Spannung U 8,

Mehr

Abituraufgaben: Statische elektrische Felder. 1 Aus Abiturprüfung 1990, Grundkurs - Plattenkondensator im Vakuum. Aufgabe

Abituraufgaben: Statische elektrische Felder. 1 Aus Abiturprüfung 1990, Grundkurs - Plattenkondensator im Vakuum. Aufgabe Abituraufgaben: Statische elektrische Feler 1 Aus Abiturprüfung 1990, Grunkurs - Plattenkonensator im Vakuum Aufgabe An einem Plattenkonensator mit er Plattenfläche A = 80cm 2 un em Plattenabstan = 25mm

Mehr

IIE2. Modul Elektrizitätslehre II. Dielektrika

IIE2. Modul Elektrizitätslehre II. Dielektrika IIE2 Modul Elektrizitätslehre II Dielektrika Ziel dieses Versuches ist, die Funktionsweise eines Kondensators mit Dielektrikum zu verstehen. Des weiteren soll die Kapazität des Kondensators und die relative

Mehr

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 INSIU FÜR NGENDE HYSI hysikalisches rakikum für Suierene er Ingenieurswissenschafen Universiä Hamburg, Jungiussraße 11 elier-ärmepumpe 1 Ziel äleleisung, ärmeleisung un ie Leisungsziffer einer elier-ärmepumpe

Mehr

5.5 Elektrisches Zentralfeld, Coulombsches Gesetz

5.5 Elektrisches Zentralfeld, Coulombsches Gesetz 5 Elektrizität und Magnetismus 5.5 Elektrisches Zentralfeld, Coulombsches Gesetz Elektrisches Zentralfeld Kugel mit Radius r um eine Punktladung = ǫ 0 Ed A = ǫ 0 E E d A Kugel da = ǫ 0 E(4πr 2 ) (5.26)

Mehr

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker 4. Vorlesung 9.5.08 Evelyn Plötz, Thomas Schmierer, Gunnar Spieß, Peter Gilch Lehrstuhl für BioMolekulare Optik Department für Physik Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

4.2 Messung von Länge, Weg, Winkel. Resistiver Sensor. Wheatstone-Brücke. Potentiometer

4.2 Messung von Länge, Weg, Winkel. Resistiver Sensor. Wheatstone-Brücke. Potentiometer 4. Messung von Länge, Weg, Winkel Resistiver Sensor Resistive Sensoren (Potentiometrisch) Kapazitive Sensoren Inuktive Sensoren Ultraschall-Systeme Optische Abtastung Laser-Interferometer Triangulation

Mehr

Stellungnahme der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v.

Stellungnahme der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Stellungnahme er Bunesvereinigung City- un Statmarketing Deutschlan e.v. im Rahmen er Anhörung es Ausschusses für Wirtschaft, Arbeit un Verkehr es Nieersächsischen Lantags Vorbemerkung: Die Bunesvereinigung

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R =

Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 R = Grundlagen der Elektrotechnik: Wechselstromwiderstand Xc Seite 1 Versuch zur Ermittlung der Formel für X C In der Erklärung des Ohmschen Gesetzes ergab sich die Formel: R = Durch die Versuche mit einem

Mehr

Aufgabe 1: Interferenz von Teilchen und Wellen

Aufgabe 1: Interferenz von Teilchen und Wellen Lösungsvorschlag Übung 6 Aufgabe 1: Interferenz von Teilchen un Wellen a) Konstruktive bzw. estruktive Interferenz beschreibt ie Tatsache, ass sich überlagerne Wellen gegenseitig verstärken bzw. auslöschen

Mehr

Schwarz Herwig herwig.schwarz@htl-kapfenberg.ac.at Florian Grabner florian.grabner@gmx.at Druckverlust in Rohrleitungen

Schwarz Herwig herwig.schwarz@htl-kapfenberg.ac.at Florian Grabner florian.grabner@gmx.at Druckverlust in Rohrleitungen HTBL-Kapfenberg Drucverlust in Rohrleitungen Seite von 8 Schwarz Herwig herwig.schwarz@htl-apfenberg.ac.at Florian Grabner florian.grabner@gmx.at Drucverlust in Rohrleitungen Mathematische / Fachliche

Mehr

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik

Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Aufgabenstellung für den 1. Laborbeleg im Fach Messtechnik: Oszilloskopmesstechnik Untersuchen Sie das Übertragungsverhalten eines RC-Tiefpasses mit Hilfe der Oszilloskopmesstechnik 1.Es ist das Wechselstromverhalten

Mehr

Zentralabitur 2011 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min

Zentralabitur 2011 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min Thema: Eigenschaften von Licht Gegenstand der Aufgabe 1 ist die Untersuchung von Licht nach Durchlaufen von Luft bzw. Wasser mit Hilfe eines optischen Gitters. Während in der Aufgabe 2 der äußere lichtelektrische

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Querschnittsaufgabe: Messung des Magnetfeldes unterhalb einer Hochspannungsfreileitung

Querschnittsaufgabe: Messung des Magnetfeldes unterhalb einer Hochspannungsfreileitung orlesung "Grunlagen er Elektrotechnik" Seite von 5 Querschnittsaufgabe: Messung es Magnetfeles unterhalb einer Hochspannungsfreileitung. Ziel Die folgene Aufgabe soll azu ienen, einige Methoen un Kenntnisse

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme

Elektrisch ableitfähige Fußbodensysteme Elektrostatische Grundlagen Maßgebliche Größen im Bereich der Elektrostatik sind elektrische Ladungen. Alle Gegenstände und Personen enthalten positive und negative elektrische Ladungen, die sich normalerweise

Mehr

Superförster. Deutschland sucht den. Spieldauer: etwa 20 Minuten. 2 bis 4 Spieler ab 9 Jahren. Ein Kartenspiel für. Begeisterung wecken

Superförster. Deutschland sucht den. Spieldauer: etwa 20 Minuten. 2 bis 4 Spieler ab 9 Jahren. Ein Kartenspiel für. Begeisterung wecken Ein Kartenspiel für 2 bis 4 Spieler ab 9 Jahren Spielauer: etwa 20 Minuten Worum geht s? Ihr sei Förster un versucht, le eure Aufgaben im W zu erleigen. Für Klimaschutz un Nachhtigkeit gibt es Pluspunkte;

Mehr

Messung des Strömungswiderstandes in Rohrbögen

Messung des Strömungswiderstandes in Rohrbögen Messung 6 Messung es Strömungswierstanes in Rohrbögen 1. EINLEITUNG In er Ingenieurpraxis ist er Großteil er vorkommenen Strömungen Rohrströmung - man enke z.b. an Wasserleitungen, Abwasserkanäle, Eröl-

Mehr

SINAMICS S120. Nachweis des Performance Levels e gemäß EN ISO 13849-1

SINAMICS S120. Nachweis des Performance Levels e gemäß EN ISO 13849-1 I DT MC Anwenerbeschreibung SINAMICS S20 Nachweis es Performance Levels e gemäß EN ISO 3849- Dokument Projekt Status: release Organisation: I DT MC Baseline:.2 Ort: Erl F80 Datum: 24.09.2009 Copyright

Mehr

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF

Kon o d n e d ns n ator Klasse A Klasse A (Ergänzung) Norbert - DK6NF Kondensator Klasse (Ergänzung) Norbert - K6NF usgewählte Prüfungsfragen T202 Welchen zeitlichen Verlauf hat die Spannung an einem entladenen Kondensator, wenn dieser über einen Widerstand an eine Gleichspannungsquelle

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Determinanten. a e b f a c b d. b) x = , y = c) zu einem Spaltenvektor das Vielfache des anderen Spaltenvektors addiert wird,

Determinanten. a e b f a c b d. b) x = , y = c) zu einem Spaltenvektor das Vielfache des anderen Spaltenvektors addiert wird, Determinanten Wir entwickeln eine Lösungsformel für Gleichungssysteme mit zwei Variablen. ax + cy = e b bx + y = f a } abx bcy = be + abx + ay = af ya bc = af be Man schreibt y = af be a bc = a e b f analog

Mehr

Klausur 4 Kurs 12Ph2 Physik-e

Klausur 4 Kurs 12Ph2 Physik-e 007-06-1 Kausur 4 Kurs 1Ph Physik-e Lösung Version 007-07-03 1 Eräutern Sie, warum bei er Wehsespannung ie Sheitespannung immer größer as ie effektive Spannung ist un berehnen Sie ie Sheitespannung für

Mehr

8. Uninformierte Suche

8. Uninformierte Suche 8. Uninformierte Suche Prof. Dr. Ruolf Kruse University of Mageurg Faculty of Computer Science Mageurg, Germany ruolf.kruse@cs.uni-mageurg.e S otationen () otationen: Graph Vorgänger (ancestor) von Knoten

Mehr

Übungen zu Materialwissenschaften II Prof. Alexander Holleitner Übungsleiter: Sandra Diefenbach Musterlösung zu Blatt 2

Übungen zu Materialwissenschaften II Prof. Alexander Holleitner Übungsleiter: Sandra Diefenbach Musterlösung zu Blatt 2 Übungen zu Materialwissenschaften II Prof. Alexander Holleitner Übungsleiter: Sandra Diefenbach Musterlösung zu Blatt 2 Aufgabe 3: Hagen- Rubens- Gesetz Das Hagen- Rubens Gesetz beschreibt das Reflektionsvermögen

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Thermosensoren Sensoren

Thermosensoren Sensoren Thermosensoren Sensoren (Fühler, Wandler) sind Einrichtungen, die eine physikalische Grösse normalerweise in ein elektrisches Signal umformen. Die Messung der Temperatur gehört wohl zu den häufigsten Aufgaben

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Trainingsblatt 04a (freiwillig)

Trainingsblatt 04a (freiwillig) Trainingsblatt 04a (freiwillig) Elektrizitätslehre un Magnetismus Bachelor Physik Bachelor Wirtschaftsphysik Lehramt Physik 5.05.2008 Aufgaben. Ein Konensator, zwischen essen Platten sich Eis befinet,

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Facharbeit der Kollegstufe

Facharbeit der Kollegstufe Facharbeit er Kollegstufe Abiturjahrgang 008 / 009 Kurs: Kursleiter: Verfasser: Thema: Physik Herr Claus Hübl Aufbau un Funktionsweise von Abgabetermin: 30.0.009 Note: Punkte: Dem Direktorat vorgelegt

Mehr

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472

Rohr-In-Line-Widerstandsthermometer Typ TR472 Elektrische Temperaturmesstechnik Rohr-In-Line-Wierstansthermometer Typ TR472 WIKA Datenblatt TE 60.28 Anwenungen T Nahrungs- un Genussmittelinustrie, Molkereien, Schank- un Abfüllanlagen, Brauereien T

Mehr

Erhöhung der Datenkapazität bei DAB durch hierarchische Modulation

Erhöhung der Datenkapazität bei DAB durch hierarchische Modulation Erhöhung er Datenkapazität bei DAB urch hierarchische Moulation Michael J. Ruf Robert Bosch GmbH, FV/SLM, P.O. Box 77 77 77 31132 Hilesheim, Germany Michael.Ruf@fr.bosch.e Übersicht Der mobile Multimeiaempfang

Mehr

FT-IR-Spektroskopie. Jean-Pierre Lindner Thies Nolte

FT-IR-Spektroskopie. Jean-Pierre Lindner Thies Nolte FT-IR-Spektroskopie Jean-Pierre Lindner Thies Nolte Übersicht - Aufbau und Funktionsweise eines FT-IR- Spektrometers - Beispiele verschiedener Anwendungen - Apparativer Versuch Aufbau eines FT-IR-Spektrometers

Mehr

Seite 1 von 8 FK 03. W. Rehm. Name, Vorname: Taschenrechner, Unterschrift I 1 U 1. U d U 3 I 3 R 4. die Ströme. I 1 und I

Seite 1 von 8 FK 03. W. Rehm. Name, Vorname: Taschenrechner, Unterschrift I 1 U 1. U d U 3 I 3 R 4. die Ströme. I 1 und I Diplomvorprüfung GET Seite 1 von 8 Hochschule München FK 03 Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner, zwei Blatt DIN A4 eigene Aufzeichnungen Diplomvorprüfung SS 2011 Fach: Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R.

Amateurfunkkurs. Erstellt: 2010-2011. Landesverband Wien im ÖVSV. Passive Bauelemente. R. Schwarz OE1RSA. Übersicht. Widerstand R. Amateurfunkkurs Landesverband Wien im ÖVSV Erstellt: 2010-2011 Letzte Bearbeitung: 11. Mai 2012 Themen 1 2 3 4 5 6 Zusammenhang zw. Strom und Spannung am Widerstand Ohmsches Gesetz sformen Ein Widerstand......

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

7. Teile, und beherrsche den Rest

7. Teile, und beherrsche den Rest 7. Teile, un beherrsche en Rest 7.1. Division mit Rest Nicht alle natürlichen Zahlen sin urch 3 teilbar: Es lässt 17 en Rest 2 [17 = 5 3+2] 18 geht auf 1 lässt Rest 1 20 lässt Rest 2 21 geht auf 22 lässt

Mehr

Einführung in die Kristallographie

Einführung in die Kristallographie Einführung in die Kristallographie Gerhard Heide Institut für Mineralogie Professur für Allgemeine und Angewandte Mineralogie Brennhausgasse 14 03731-39-2665 oder -2628 gerhard.heide@mineral.tu-freiberg.de

Mehr

Aufgaben zum Kondensator - ausgegeben am

Aufgaben zum Kondensator - ausgegeben am Aufgaben zum Kondensator - ausgegeben am 17.09.2012 konden2_17_09_2012.doc 1.Aufgabe: Ein Kondensator hat die Plattenfläche A 1,2 10-2 m 2, den Plattenabstand d 0,5 mm und die Ladung Q 2,6 10-7 C. Berechnen

Mehr

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007 Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise Sven E Tobias F Abgabedatum: 24. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Physikalischer Zusammenhang 3 2.1 Wechselstromwiderstände (Impedanz)...............

Mehr

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente

Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Vorbereitung: Eigenschaften elektrischer Bauelemente Marcel Köpke & Axel Müller 15.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 3 2 Aufgaben 7 2.1 Temperaturabhängigkeit............................ 7 2.2 Kennlinien....................................

Mehr

I = I 0 exp. t + U R

I = I 0 exp. t + U R Betrachten wir einen Stromkreis bestehend aus einer Spannungsquelle, einer Spule und einem ohmschen Widerstand, so können wir auf diesen Stromkreis die Maschenregel anwenden: U L di dt = IR 141 Dies ist

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Vorlesung 3: Elektrodynamik

Vorlesung 3: Elektrodynamik Vorlesung 3: Elektrodynamik, georg.steinbrueck@desy.de Folien/Material zur Vorlesung auf: www.desy.de/~steinbru/physikzahnmed georg.steinbrueck@desy.de 1 WS 2015/16 Der elektrische Strom Elektrodynamik:

Mehr

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Ein Generator ist eine Maschine, die kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Generatoren erzeugen durch Induktion Strom (z.b. Fahrraddynamo). Benötigt

Mehr

Eigenschaftsvergleich verschiedener Materialien

Eigenschaftsvergleich verschiedener Materialien Eigenschaftsvergleich verschiedener Materialien Metalle, Keramiken, Polymere, Faserverbundwerkstoffe Prof. Dr. Dr. hab. Günther Hartwig 1. Auflage mit 124 Abbildungen und 42 Tabellen Fachverlag für > Oberflächentechnik

Mehr

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter

Anfrage aus dem Kantonsrat KR-Nr. 11 U2000 betreffend schulische und berufliche Förderung jugendlicher Mütter Bilungsirektion es Kantons Zürich Mittelschul- un Berufsbilungsarnt Bilungsentwicklung 25.4.2000 000425/b Bilungsentwicklung Tel. O1 347 27 71 E-Mail: bach@schulnetz ch INFO-PARTNER Amt für Jugen un Berufsberatung

Mehr

Elektrischer Strom. Strommessung

Elektrischer Strom. Strommessung Elektrischer Strom. Elektrischer Strom als Ladungstransport. Wirkungen des elektrischen Stromes 3. Mikroskopische Betrachtung des Stroms, elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz 4. Elektrische Netzwerke

Mehr

Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen

Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen Vortrag über die Bachelor Arbeit Experimentelle Bestimmung der Ersatzschaltbilder von SMD- Bauelementen von Ouajdi Ochi Fachgebiet Hochfrequenztechnik Prof. Dr-Ing. K.Solbach Freitag, 28. Mai 2010 Universität

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

FP16 /BP 2.3: Elektrische Messungen an einem Ferroelektrikum

FP16 /BP 2.3: Elektrische Messungen an einem Ferroelektrikum Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene / Praktikum B II. Physikalischen Institut, Universität zu Köln FP16 /BP 2.3: Elektrische Messungen an einem Ferroelektrikum Versuchsbetreuer: Thomas Willers

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Der 270 MHz- Oszillator

Der 270 MHz- Oszillator Der 270 MHz- Oszillator Von Sascha Laue und Henry Westphal Seite 5-1 Die Idee. Deutlichere Sichtbarkeit hochfrequenter Effekte durch weitere Erhöhung der Oszillatorfrequenz. Im Wintersemester 2005/6 wurde

Mehr

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241

kapazitive sensoren www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren Highlights: ü Metall- oder Kunststoffgehäuse ü 4- oder 2-Draht-Geräte ü Schaltabstände einstellbar ü Erfassung von verschiedensten Materialien www.contrinex.com 241 kapazitive sensoren

Mehr