Förderkooperation FFG Land OÖ Jahresbericht 2014 Jahresvergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Förderkooperation FFG Land OÖ Jahresbericht 2014 Jahresvergleich 2006-2014"

Transkript

1 Subbeilage zu Beilage 1449/2015 Förderkooperation FFG Land OÖ Jahresbericht 2014 Jahresvergleich Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 1 von 23

2 Inhaltsverzeichnis Die Förderkooperation: Land Oberösterreich und FFG Jahresbericht Gesamtförderung FFG-Basisprogramm Bundesländervergleich Antrags- und Förderstruktur in der Förderkooperation OÖ Antragssituation und Beiratsentscheidungen Förderungsmittelverteilung in den Projekten Fördermittelvergabe Barwertentwicklung Entwicklung der Verteilung der Förderinstrumente und des Barwertes Förderinstrument Darlehen und Kreditkostenzuschüsse (KKZ) Förderung durch Bonifizierung Förderinstrument Ökobonus Förderinstrument Start Up-Bonus Förderinstrument Kooperationsbonus Analyse der geförderten Unternehmen nach Größeneinteilung 13 2 Jahresvergleich im Rahmen der Kooperation Projektzahlen Entwicklung der Bonifizierungen Firmengröße der Antragsteller in Zusammenhang mit Barwert, Projektanzahl und Projektgröße Gesamtförderung und Barwertentwicklung Barwertentwicklung in den FFG-Basisprogrammen Förderzahlen der Kooperation OÖ-FFG in den Kooperationsjahren Treuhandvertrag FFG-OÖ Landesbank Ergebnis der Evaluierung der Förderkooperation FFG-Land Oberösterreich Anhang Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 2 von 23

3 Die Förderkooperation: Land Oberösterreich und FFG Als wesentliche Maßnahme für die Umsetzung des neuen Wirtschaftsprogramms des Landes Innovatives Oberösterreich 2010 wurde mit Beginn 2006 die Förderkooperation zwischen dem Land Oberösterreich und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) gestartet. Nach vier äußerst erfolgreichen Jahren wurde die Kooperation mit dem Land Oberösterreich Anfang 2010 bis Ende 2014 verlängert. Die gezielte Ergänzung der Bundesförderung mittels seitens des Landes Oberösterreich finanzierten Zusatzdarlehen, Kreditkostenzuschüssen und Boni-Förderungen (Öko-Bonus, Start Up-Bonus, Kooperations-Bonus) blieb gegenüber der ersten Kooperationsphase ( ) unverändert. Der branchenspezifische IKT-Bonus wurde ab 2010 nicht mehr vergeben. Vergabe und Abwicklung werden weiterhin durch den Bereich Basisprogramme der FFG in Abstimmung mit den Landesverantwortlichen durchgeführt. Im Jahr 2014 wurde auf Basis der neuen geltenden Richtlinien sowie des Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogrammes Innovatives Oberösterreich 2020 unter Berücksichtigung der Evaluierungsergebnisse durch die Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbh eine neuerliche Verlängerung der bestehenden Kooperation von beschlossen. Das Fördermodell wird grundsätzlich beibehalten, neue Akzente werden bei den Bonifizierungen gesetzt. 1 Jahresbericht Gesamtförderung FFG-Basisprogramm Bundesländervergleich Im Berichtsjahr 2014 eingereicht. wurden 258 Projekte von 201 oberösterreichischen Unternehmen Die Gesamtförderung konnte auf dem hohen Niveau von 77,34 Mio. gehalten werden. Diese Zahlen inkludieren alle Förderungsschwerpunkte des Bereichs Basisprogramme wie Frontrunner, Competence Headquarters, Feasibility Studie, BRIDGE und Begleitmaßnahmen bzw. Bonifikationen, die Förderkooperation mit dem Land Oberösterreich, sowie die Dienstleistungsinitiative und das seit 2012 laufende Programm Markt.Start in der FFG. (siehe Tabelle 1 - BP-Basis BP, Antrags- und Förderungsstruktur 2014 im Anhang). Oberösterreichische Projekte, die in Sonderprogrammen im Basisprogramm aus Bundesmitteln mit dem höchstmöglichen Fördersatz gefördert werden, werden vereinbarungsgemäß im Rahmen der Kooperation OÖ nicht zusätzlich unterstützt. Von den 258 beantragten Projekten wurden 187 Projekte positiv beurteilt und gefördert. Bezogen auf die Gesamtförderung im Bereich Basisprogramme in allen Bundesländern hält Oberösterreich den höchsten Förderungsmittelanteil in Höhe von 25,3%, gefolgt von der Steiermark mit 23,1% und Wien mit 16,3%. Die 2014 insgesamt für Oberösterreich beantragten Fördermittel beliefen sich auf 82,36 Mio. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 3 von 23

4 2014 wurden 187 Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 77,3 Mio. und einem Barwert von 34,7 Mio. gefördert, was in Bezug auf den Barwert einem leichten Rückgang von 3,9% entspricht. Das liegt hauptsächlich daran, dass im vergangenen Jahr wesentlich mehr Haftungen vergeben wurden. Der durchschnittlich vergebene Barwert (= Barwertsumme /genehmigte Kosten) lag bei 27,7%, der österreichweite Durchschnitt lag bei 28,3%. Österreichweit wurde vom Bereich Basisprogramme 2014 ein Barwert von 166,67 Mio. vergeben, wovon 20,8%, das sind 34,7 Mio., an Fördernehmer in Oberösterreich geflossen sind. Die Gesamtförderung für alle Bundesländer lag 2014 bei 305,5 Mio., wovon OÖ mit 77,34 Mio. einen Anteil von 25,3% hält. Die Grafik 1 stellt die jährliche durchschnittliche Gesamtförderung in den Bundesländern im Gesamtzeitraum 2006 bis 2014 dar. Grafik 1: Durchschnittliche Gesamtförderung pro Jahr im Bundesländervergleich von Das Bundesland Oberösterreich ist 2014 laut Vergleichsstatistik FFG-Basisprogramme, die Gesamtförderung und die Förderungen betreffend, wieder stärkstes österreichisches Bundesland bei den Basisprogrammförderungen (siehe Tabelle 5 - BP-Basis BP, Förderübersicht 2014 nach Bundesländern im Anhang). Neben der Zusammenarbeit mit dem Land Oberösterreich kooperiert die FFG im Bereich Basisprogramme auch mit den Ländern Niederösterreich, Steiermark, Salzburg und Tirol. Die Kooperation mit der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) besteht seit 2004 und beruht auf einer reinen Zuschussförderung. Das Land Salzburg finanziert seit Mitte 2008 ein erhöhtes FFG-Darlehen auf 70 %-Projektfinanzierung sowie seit 2015 auch mittels KMU Bonus in Höhe von 5% der Projektkosten mit. Seit 2014 gibt es auch mit dem Ländern Tirol und Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 4 von 23

5 Niederösterreich eine Kooperation. Nachfolgende Tabelle 2 zeigt das Bundesländerranking nach Gesamtförderung und Förderungen. Tabelle 2: Bundesländerranking Gesamtförderung in TEUR Bundesland Ø Oberösterreich Steiermark Wien Kärnten Niederösterreich Tirol Salzburg Vorarlberg Burgenland Geförderte Projekte Bundesland Ø Oberösterreich Steiermark Wien Kärnten Niederösterreich Tirol Salzburg Vorarlberg Burgenland Antrags- und Förderstruktur in der Förderkooperation OÖ Antragssituation und Beiratsentscheidungen Im Berichtsjahr 2014 wurden, gleich wie in den vergangenen zwei Jahren, 160 F&E Projektanträge für die oberösterreichische Förderkooperation eingereicht. Diese Projektanträge werden nach dem Beurteilungsschema der FFG-Basisprogramme von den Experten der FFG geprüft und nach einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von etwa 10 Wochen dem Beirat zur Förderentscheidung vorgelegt. Über die Förderung der Projekte entscheidet der Beirat im Rahmen von regelmäßig stattfindenden Vergabesitzungen. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 5 von 23

6 Nachfolgende Grafik zeigt die Verteilung der im Rahmen der Förderkooperation FFG Land OÖ geförderten und abgelehnten Projekte in den jeweiligen Beiratssitzungen über das gesamte Jahr Grafik 2: Verteilung der abgelehnten und geförderten Projekte in den Beiratssitzungen Von insgesamt 160 beantragten Projekten konnte für 131 Projekte neben der FFG- Basisprogrammförderung eine zusätzliche Förderung durch das Land Oberösterreich vergeben werden, was einer Akzeptanzquote von 82 % entspricht und um 13 % über dem Österreichschnitt (69 %) liegt (siehe hierzu nachfolgende Grafik 3). Die genehmigten Gesamtkosten (siehe Tabelle 4) der Projekte der Förderkooperation beliefen sich insgesamt auf 91,91 Mio., was einer Steigerung von 11,89 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das liegt zum einen daran, dass im Förderjahr 2014 weniger Projekte als nicht förderbar eingestuft wurden als im Jahr zuvor. Weiters handelt es sich dabei auch um einen Indikator, der Rückschlüsse auf die hohe Antragsqualität und Akzeptanz der beantragten Projektkosten zulässt. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 6 von 23

7 Grafik3: Akzeptanzquote Basisprogramme 69% Oberösterreichische Akzeptanzquote 82% (österreichweit) Förderungsmittelverteilung in den Projekten Wie in den Vorjahren wurde der Anteil der Fördermittel der FFG und des Landes Oberösterreich in der Projektfinanzierung analysiert, um die Umsetzung der Modellangaben zu überprüfen. Insgesamt wurde bei allen Projekten der Förderkooperation eine Finanzierung der Projektkosten von 70% realisiert. Durchschnittlich lag der FFG-Zuschussanteil (inklusive EFRE-Zuschüsse) bei rund 21% der Projektgesamtkosten, was den üblichen Werten in den Basisprogrammen entspricht Fördermittelvergabe Folgende Tabelle 3 gibt einen Überblick über die Fördermittelvergabe im Rahmen der Kooperation mit dem Land Oberösterreich in 2014: Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 7 von 23

8 Tabelle 3: Fördermittelvergabe Förderkooperation OÖ 2014 FFG Förderung: Mittelvergabe FFG Haftungen FFG Zuschüsse Darlehensanteil FFG Summe Land OÖ Förderung: Mittelvergabe Darlehensanteil Land OÖ KKZ Öko-Bonus Start up-bonus Kooperations-Bonus Summe Gesamtförderung Förderkooperation Barwert d. Förderung Im Rahmen der Förderkooperation mit dem Land Oberösterreich wurde durch die FFG- Basisprogramme im Jahr 2014 eine Gesamtförderung von 65,6 Mio. mit einem Barwert von 24,1 Mio. direkt an oberösterreichische Projekte vergeben Barwertentwicklung Tabelle 4 gibt einen Überblick über die Barwertentwicklung der einzelnen Förderinstrumente in der Förderkooperation Land Oberösterreich FFG in Eine Gesamtbetrachtung der Barwertentwicklung in der Förderkooperation ist im Abschnitt Jahresvergleich in Tabelle 5 zu finden. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 8 von 23

9 1.2.5 Entwicklung der Verteilung der Förderinstrumente und des Barwertes Tabelle 4: Barwertentwicklung Förderkooperation OÖ Vergleich 2013/ Insgesamt Barwert Entwicklung Insgesamt Barwert Summe Bonifizierungen ,56% ,12% Summe Darlehensanteil ,88% ,97% Land OÖ Summe KKZ ,91% ,50% Summe OÖ Förderung ,35% ,60% Summe FFG Zuschüsse inkl. EFRE Summe FFG Haftungen Summe Darlehensanteil FFG ,07% ,70% ,72% ,02% ,26% ,52% Summe FFG Förderung ,05% ,24% Gesamtförderung ,41% 0,57% ,83% Barwert d. Förderung ,25% 0,16% ,10% Beantragte Gesamtkosten Genehmigte Gesamtkosten Es wurden insgesamt (Bonifizierungen, OÖ Darlehen und OÖ KKZ) ,- an Förderungsmittel vergeben, welche durch das Land Oberösterreich finanziert wurden. Die Steigerung der Fördersumme wurde über Haftungsvergaben bei großen Projektvolumina erzielt, womit der bemerkenswerte Anstieg des OÖ KKZ erklärt wird. Weiters nahm auch der FFG-Zuschuss-Anteil zu. Der durchschnittliche Förderbarwert i.h.v. 26% liegt auf Vorjahresniveau. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 9 von 23

10 1.2.6 Förderinstrument Darlehen und Kreditkostenzuschüsse (KKZ) Insgesamt wurden von 131 Projekten 91 durch seitens des Landes Oberösterreich und der FFG finanzierte erhöhte Darlehen in Höhe von 18,5 Mio. gefördert. 7 Start Up-Projekte wurden aus Mitteln des Bereichs Basisprogramme gefördert. Dies entspricht einem Darlehensanteil von ca. 75% der geförderten Vorhaben. 33 Projekte bzw. ca. 25% von 131 Projekten wurden entsprechend der Vergabekriterien mittels FFG-Haftung und KKZ des Landes Oberösterreich in Höhe von 1,7 Mio. finanziert. Grafik 4 stellt die Relation der mittels Darlehen (inkl. Basisprogramm-Start-Up-Darlehen) bzw. KKZ geförderten Projekte den anerkannten Gesamtkosten gegenüber. Hierdurch wird ersichtlich, dass geförderte KKZ-Projekte insgesamt ein höheres Projektvolumen aufweisen als die Darlehens-Projekte. Grafik 4: Relation Darlehen & KKZ geförderter Projekte zu den anerkannten Gesamtkosten Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 10 von 23

11 1.2.7 Förderung durch Bonifizierung Ein wesentliches Element der oberösterreichischen Förderkooperation ist die Unterstützung der Projekte durch Bonifizierungen. Im Budgetjahr 2014 wurden 55 Boni in 3 Kategorien (Öko-, Kooperations- sowie Startup-Bonus) vergeben, d.s. 42% von 131 oberösterreichischen Projekten. Die Grafik 5 zeigt den Anteil der einzelnen Boni an den geförderten 131 oberösterreichischen Projekten. Grafik 5: Bonifizierungen Förderinstrument Ökobonus 2014 wurden 37 Projekte, das sind 28 % der oberösterreichischen Projekte, mit einem oberösterreichischen Öko-Bonus unterstützt. Die Vergabe des Bonus erfolgte bei Vorhandensein eines positiven Umweltaspektes im Projekt. Grafik 6 stellt die Verteilung der Umwelteffekte in diesen Öko-Bonus-Projekten dar, wobei eine Mehrfachnennung der Effekte durch die Bewertung der FFG-Experten möglich war. Forschungsprojekte, deren Ergebnisse sich positiv auf die Reduktion von Umweltbelastungen auswirken können, bilden hier den Schwerpunkt. Weiters zeigt die Grafik den Vergleich zu den Vorjahren Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 11 von 23

12 Grafik 6: Verteilung nach Umwelteffekten in den geförderten Ökobonus-Projekten Förderinstrument Start Up-Bonus Seit werden Projekte oberösterreichischer Start Up-Unternehmen im Zuge der bundesweiten Start Up-Förderung im Basisprogramm der FFG nicht mehr mit oberösterreichischen Darlehen sondern mittels Basisprogramm-Darlehen gefördert, aber weiterhin durch das Land Oberösterreich mit Bonifizierungen unterstützt. Die Projektfinanzierung bleibt somit für Start Ups auf gleichem Niveau (70 % der Gesamtkosten), zusätzlich wird ein Bonus bis zur maximal möglichen Barwerthöhe vergeben. Im Berichtsjahr 2014 wurden 7 Start Up- Unternehmen zusätzlich zu den BP-Mitteln mit oberösterreichischen Bonifizierungen unterstützt. Es wurden 7 Start Up-Boni ihv ,- vergeben. Seit 2008 werden besonders innovative und risikoreiche Projekte durch die High Tech-Start Up-Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) im Wege der FFG gefördert. Diese Projekte scheinen in der Statistik der Oberösterreichischen Förderkooperation nicht mehr auf Förderinstrument Kooperationsbonus Im Förderjahr 2014 konnten 11 Projekte mit dem Bonus für Kooperationen von oberösterreichischen Unternehmen mit einem oder mehreren österreichischen Forschungsinstituten unterstützt werden. Es wurden ,- für Kooperations-Boni vergeben. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 12 von 23

13 Analyse der geförderten Unternehmen nach Größeneinteilung Erklärtes Ziel der Förderkooperation ist die verstärkte Unterstützung der Projekte von Kleinund Mittelunternehmen. Bei der Förderberechnung der FFG-Basisprogramme werden diese Unternehmen auf Grund der Zuschuss-Darlehensformel barwertmäßig gegenüber den Großunternehmen bevorteilt. Mit Beginn 2007 wurde in den FFG-Basisprogrammen die Förderintensität durch die Einteilung nach Start Up-Unternehmen (STA), Kleine Unternehmen (KU), Mittlere Unternehmen (MU) und Großunternehmen (GU) nochmalig differenziert und verstärkt. Wie bereits im Vorjahresbericht wurde für 2014 eine detaillierte Auswertung nach dem Kriterium Unternehmensgröße vorgenommen. Das Berichtsjahr 2014 weist 131 geförderte Projektbeteiligungen (aufgrund von Arbeitsgemeinschaften) von insgesamt 93 oberösterreichischen Unternehmen auf. Wie Grafik 7 zeigt, kommen im Berichtsjahr 27 % der Projektbeteiligungen von Klein- und Mittelbetrieben. Hier ist darauf hinzuweisen, dass ein Unternehmen ab 250 MitarbeiterInnen nach EU-Kriterien bereits als Großunternehmen eingestuft wird. Es werden daher Unternehmen, die konzernweit weniger als MitarbeiterInnen haben, gesondert ausgewiesen. Zusammen mit den KMUs lt. EU Definition sorgen diese für etwa die Hälfte der Projektbeteiligungen. Die Adaptierung des Bewertungsmusters wurde aus forschungs- und standortpolitischer Sicht vorgenommen und deckt sich mit marktüblichen Definitionen im Kontext europäischer Regionen. Grafik 7: Projektbeteiligungen nach Unternehmensgröße 2014 Wie in Grafik 8 ersichtlich, gingen 25% des Barwertes an kleine und mittlere Unternehmen sowie kleine Großunternehmen mit konzernweit weniger als Mitarbeitern. Das Ergebnis der Auswertung der Projektkosten nach den Kategorien Start Up, KU, MU und GU in Grafik 9 demonstriert, dass, wie in den Vorjahren, der Großteil der volumenmäßig umfangreichen Projekte von Großunternehmen beantragt wurden. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 13 von 23

14 Grafik 8: Barwert nach Unternehmensgröße 2014 Grafik 9: Projektkosten nach Unternehmensgröße 2014 Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 14 von 23

15 2 Jahresvergleich im Rahmen der Kooperation 2.1 Projektzahlen In den vergangenen 9 Jahren der Förderkooperation konnten insgesamt Projekte mit einer kombinierten Förderung aus Mitteln des Landes Oberösterreich und der FFG- Basisprogramme unterstützt werden. Die Antrags- und Förderzahlen haben sich seit Beginn der Kooperation bis 2014 äußerst positiv entwickelt. Dass die Zahl der im Rahmen der Kooperation förderbaren Projekte abnimmt, hängt damit zusammen, dass bei den Basisprogrammen jährlich neue Initiativen dazukamen, welche von gesonderten Maßnahmenfonds finanziert werden und daher nicht im Rahmen der Kooperation förderbar sind. Dazu zählen Instrumente wie die Dienstleistungsinitiative, Frontrunner, Competence Headquarters, Bridge Frühphase. Pro Jahr wurden durchschnittlich 143 Projekte im Rahmen der Kooperation gefördert. Die Akzeptanzquote liegt im Jahresdurchschnitt bei ca. 78 %, was merklich über der österreichweiten Quote von 70 % liegt. Tabelle 6: Projektzahlentwicklung (Kooperation) Jahres ø Gesamt Eingereichte Projekte Geförderte Projekte Abgelehnte Projekte BP Darlehens-Startup Entwicklung der Bonifizierungen Seit Start der Kooperation zwischen FFG und Land Oberösterreich konnten bare Zuschüsse in Form von Bonifizierungen an insgesamt 518 Projekte vergeben werden. Damit wurden 40 % der Projekte der Förderkooperation mittels einer Bonifizierung unterstützt. Dies entspricht einer Gesamtfördersumme von ,- (siehe Grafik 10). Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 15 von 23

16 Grafik 10: Anzahl der vergebenen Boni in Tabelle 7 zeigt die vergebenen Bonisummen der letzten neun Förderjahre. Der IKT Bonus ist 2009 ausgelaufen. Der Start Up-Bonus wurde ab 2011 überwiegend durch FFG-Initiativen ersetzt. Tabelle 7: Entwicklung der Bonifizierungen in Jahres ø Gesamt Ökobonus Startupbonus Kooperationsbonus IKT-Bonus Firmengröße der Antragsteller in Zusammenhang mit Barwert, Projektanzahl und Projektgröße Im Folgenden wird die Firmengröße der Antragsteller (Großunternehmen GU> 999 MA, GU< 999 MA, Mittlere Unternehmen MU, Kleine Unternehmen KU und Startup-Unternehmen STA) in Zusammenhang mit dem vergebenen Barwert, den geförderten Projekten (Projektanzahl) und der Projektgröße (genehmigte Gesamtkosten) im Jahresvergleich analysiert. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 16 von 23

17 Grafik 11: Barwert und Firmengröße im Jahresvergleich 2006 bis 2014 Grafik 11 stellt den vergebenen Barwert der geförderten Firmen im Jahresvergleich 2006 bis 2014 dar. Hier wird deutlich, dass Großunternehmen (GUs) in allen Vergleichsjahren den größten Anteil an Barwert erhalten haben. Grafik 12: Projektanzahl und Firmengröße im Jahresvergleich verzeichneten die Großunternehmen einen merklichen Anstieg bei den eingereichten Projekten, während die mittleren Unternehmen fast auf das Level von 2010 zurückfielen. Die Kleinunternehmen konnten das hohe Niveau von 2013 auch 2014 halten. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 17 von 23

18 Grafik 13: Projektanzahl von GUs und KMUs im Jahresvergleich Die Darstellung des Zusammenhangs zwischen genehmigten Projektgesamtkosten (Projektgröße) und Firmengrößen in Grafik 14 zeigt, dass bei GUs über 999 Mitarbeitern 2014 eine starke Zunahme der Projektgesamtkosten zu verzeichnen war. Eine Detailanalyse ergibt, dass dies auf einige wenige sehr große Projekte zurückzuführen ist, welche den Durchschnitt stark anheben. Bei den Mittleren Unternehmen gab es 2014 einen Rückgang. Die Kleinunternehmen führten wieder größere Projekte, als in den Jahren zuvor, durch. Grafik 14: Projektgröße und Firmengröße im Jahresvergleich Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 18 von 23

19 2.4 Gesamtförderung und Barwertentwicklung Barwertentwicklung in den FFG-Basisprogrammen Der Förderbarwert der Basisprogramme (siehe Tabelle 8) ist seit 2005 auf einem Niveau von etwa 24 % geblieben, 2011 sogar auf 26,48 % angestiegen. Dies lässt sich einerseits auf neue Aktionslinien in den Basisprogrammen, wie die Dienstleistungsinitiative und Automobil-Headquarter, andererseits auf das neue Modell der Förderkooperation zurückführen. Tabelle 8: Barwertentwicklung in den FFG-Basisprogrammen Budgetjahr Fond Gesamtkosten Barwert Gesamtförderung FFG BW OÖE BW BW % BW FFG % BW OÖE% inkl. HQ, Bridge, 2005 EFRE, ua ,83% 24,83% inkl. HQ, Bridge, 2006 EFRE, ua ,80% 24,02% 3,78% inkl. HQ, Bridge, 2007 EFRE, ua ,41% 23,48% 3,94% 2008 inkl. HQ, Bridge ,96% 24,44% 4,53% inkl. HQ, Bridge, 2009 EFRE, ua ,82% 24,54% 3,28% inkl. HQ, Bridge, 2010 EFRE, ua ,07% 24,59% 3,48% inkl. HQ, Bridge, 2011 EFRE, ua ,54% 26,48% 3,06% inkl. HQ, Bridge, 2012 EFRE, ua ,24% 24,49% 3,75% inkl. HQ, Bridge, 2013 EFRE, ua ,28% 25,55% 2,73% inkl. HQ, Bridge, 2014 EFRE, ua ,60% 25,25% 3,35% Förderzahlen der Kooperation OÖ FFG in den Kooperationsjahren Tabelle 9 zeigt die Entwicklung der Förderung im Rahmen der Kooperation Land Oberösterreich und FFG-Basisprogramme von 2006 bis In den vergangenen neun Kooperationsjahren konnten oberösterreichische Projekte mit einer Gesamtfördersumme von 584,95 Mio. unterstützt werden. Dabei wurden Darlehen ihv. 160,8 Mio. sowie Bonifizierungen ihv. 15,5 Mio. und Kreditkostenzuschüsse ihv. 15,69 Mio., finanziert durch Mittel des Landes Oberösterreich, vergeben. Seitens der FFG wurden die Projekte der Förderkooperation mit baren Zuschüssen ihv. 173,33 Mio. und Haftungen ihv. 219,6 Mio. unterstützt. Insgesamt erhielten oberösterreichische Fördernehmer einen Barwert von rund 223 Mio. Im Jahresvergleich, wie in Tabelle 8 abgebildet, wird der stetige Anstieg des prozentuellen Förderbarwertes deutlich war er mit 27,77% auf seinem Höchstniveau. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 19 von 23

20 Tabelle 9: Förderzahlen der Kooperation OÖ FFG in den Kooperationsjahren Gesamt 2006 Barwert % 2007 Barwert % 2008 Barwert % 2009 Barwert % Summe Ökobonus Summe Startupbonus Summe Kooperationsbonus Summe IKT-Bonus Summe Bonifizierungen ,56% ,11% ,26% ,90% Summe Darlehen ,29% ,05% ,07% ,96% Summe KKZ ,98% ,02% ,91% ,07% Summe FFG Zuschüsse inkl. EFRE ,75% ,14% ,27% ,10% Summe FFG Haftungen ,78% ,30% ,73% ,02% Summe OÖ Förderung ,84% ,19% ,24% ,94% Summe FFG Förderung ,53% ,44% ,00% ,12% Gesamtförderung ,37% ,62% ,24% ,06% Barwert d. Förderung ,58% ,21% ,69% ,50% 2010 Barwert % 2011 Barwert % 2012 Barwert % 2013 Barwert % 2014 Barwert % Summe Ökobonus Summe Startupbonus Summe Kooperationsbonus Summe IKT-Bonus Summe Bonifizierungen ,78% ,87% ,70% ,12% ,56% Summe Darlehen ,98% ,10% ,19% ,49% ,14% Summe KKZ ,75% ,84% ,93% ,50% ,91% Summe FFG Zuschüsse inkl. EFRE ,06% ,96% ,04% ,70% ,07% Summe FFG Haftungen ,52% ,74% ,02% ,02% ,72% Summe OÖ Förderung ,89% ,34% ,22% ,60% ,35% Summe FFG Förderung ,20% ,17% ,66% ,24% ,05% Gesamtförderung ,09% ,51% ,88% ,83% ,41% Barwert d. Förderung ,14% ,77% ,54% ,10% ,25% 2.5 Treuhandvertrag FFG-OÖ Landesbank Als Teil der Kooperation werden die Zinsen für die Treuhandmittel, die der FFG zur Vergabe der OÖ-Darlehen im Wege der Hypo Landesbank OÖ zur Verfügung gestellt werden, durch das Land Oberösterreich getragen. Die hierfür aufgewendeten Landesmittel sind in der nachfolgenden Tabelle 10 (Quelle: Land OÖ) dargestellt: Tabelle 10: Zinsen für Treuhandmittel (OÖ Darlehensanteile im Wege der OÖ Landesbank), Beträge in Der Rückgang des Zinsaufwandes begründet sich durch vorzeitige Tilgungen sowie ein gesunkenes Zinsniveau (vgl. 3 Monats Euribor per : 4,947%, per : 0,313%). Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 20 von 23

21 2.6 Ergebnis der Evaluierung der Förderkooperation FFG- Land Oberösterreich Die Evaluierung der oberösterreichischen Förderkooperation wurde im 2. Halbjahr 2012 vom Joanneum Research durchgeführt. Der gewählte Ansatz hat sich nach mehrjähriger Laufzeit als zielgruppenadäquat und stimmig erwiesen und stellt ein Good-Practice-Beispiel im Bundesländervergleich dar. Die F&E-Intensität und Dynamik der oberösterreichischen Schlüsselbranchen liegen durchwegs über dem österreichischen Schnitt. Das primäre Ziel, die Erhöhung der F&E-Quote in Oberösterreich, wurde während der untersuchten Laufzeit erreicht. Diese Evaluierung und die daraus resultierenden Empfehlungen sowie die F&E Strategie des Landes Oberösterreich wurden berücksichtigt und die Kooperation zwischen dem Land Oberösterreich und der FFG-Basisprogramme konnte im Herbst 2014 um weitere 6 Jahre, d.h. bis 2020 verlängert werden. Das Finanzierungsmodell bleibt auch in der dritten Phase gleich, d.h. die 50% Finanzierung der FFG wird weiterhin auf 70% aufgestockt, auch das Haftungsmodell bleibt bestehen. Bei den Bonifizierungen wird der Kooperationsbonus weiterhin vergeben, der Öko-Bonus und der Start Up-Bonus werden durch den KMU-Bonus und den KMU-plus-Bonus ersetzt, um den Fokus auf die besondere Unterstützung kleinerer und mittlerer Betriebe legen zu können. 2.7 Anhang Im Anhang sind u.a. Statistiken zu folgenden Schwerpunkten enthalten: Tabelle 1 - BP-Basis BP, Antrags- und Förderungsstruktur 2014 Tabelle 5 - BP-Basis BP, Förderübersicht 2014 nach Bundesländern Alle Daten beziehen sich auf die Gesamtförderung der FFG-Basisprogramme 2012/2013 bis 2014 in Oberösterreich. Jahresbericht 2014 FFG/OÖ Seite 21 von 23

Regionale Wettbewerbsfähigkeit Steiermark Förderungen für Unternehmen

Regionale Wettbewerbsfähigkeit Steiermark Förderungen für Unternehmen Regionale Wettbewerbsfähigkeit Steiermark Förderungen für Unternehmen FFG-Förderungen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte Mag. Harald Polak 11. Juni 2008 Entwicklung der F&E Quote in Österreich %

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Mag. (FH) Harald Horvath, RMB HERZLICH WILLKOMMEN

Mag. (FH) Harald Horvath, RMB HERZLICH WILLKOMMEN Mag. (FH) Harald Horvath, RMB HERZLICH WILLKOMMEN Europainformation & Koordination Das Regionalmanagement Burgenland Programmverantwortliche Landesstelle Monitoring Europainformation Mag. (FH) Harald Horvath,

Mehr

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung Rolle der aws im Bereich Umwelt Ansprechpartner für alle Partnerorganisationen (KPC, FFG, ÖGUT, ADA, Klimafonds usw.) und Ministerien

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

FFG. Förderungen und Unterschiede zur Forschungsprämie

FFG. Förderungen und Unterschiede zur Forschungsprämie FFG Förderungen und Unterschiede zur Forschungsprämie 17 Folien 10 Minuten Inhalt Allgemeines Basisprogramm Bewertungskriterien Art der Förderung Ablauf KMU-Paket Subprogramme Aktuelle Ausschreibungen

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Der Fahrplan zum innovativen Unternehmen. Karin Ruzak 25. Juni 2014

Der Fahrplan zum innovativen Unternehmen. Karin Ruzak 25. Juni 2014 Der Fahrplan zum innovativen Unternehmen Karin Ruzak 25. Juni 2014 INSTRUMENTE IM ÜBERBLICK BRIDGE Frühphase BRIDGE 1 Basisprogramm F&E-Einzelprojekt Markteinführungsprojekt Feasibility Projektvorbereitung

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen Analyse des Budgetdienstes Bericht gemäß 78 (5) BHG 2013 über das Eingehen, die Prolongierung und die Konvertierung von Finanzschulden und Währungstauschverträgen im Finanzjahr 2015 (92/BA) Zusammenfassende

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte RLB als Bankpartner für KMU Das Unternehmer Jahresgespräch Was steckt im Konjunkturpaket? Information Kommunikation Motivation

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrätin Mag.ª Doris Hummer Dr. in Henrietta Egerth Geschäftsführerin Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbh (per Videokonferenz) Dr. Thomas

Mehr

Risk-Sharing-Modelle - Ansätze zur Finanzierung European Investment Fund (EIF) RSI Garantie

Risk-Sharing-Modelle - Ansätze zur Finanzierung European Investment Fund (EIF) RSI Garantie Risk-Sharing-Modelle - Ansätze zur Finanzierung European Investment Fund (EIF) RSI Garantie Förderung von innovativen Investitionsprojekten wirtschaftlich erfolgreicher Unternehmen Bernd Meister, MBA -

Mehr

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann)

13:45-14:30 Fördermöglichkeiten für EUREKA Cluster-Projekte in Österreich (K. Ruzak, G. Niklfeld, O. Hartmann) AGENDA 11:00 11:15 Begrüßung (K. Zimmermann, A. Höglinger) 11:15-11:30 Einführung (O. Hartmann) 11:30-12:00 EUREKA Cluster ITEA3 (R. Haggenmüller) 12:00-12:45 Überblick: Weitere EUREKA IKT-Aktivitäten

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

Know-how Gewinn durch Kooperation mit F&E - Einrichtungen

Know-how Gewinn durch Kooperation mit F&E - Einrichtungen Know-how Gewinn durch Kooperation mit F&E - Einrichtungen Kooperationsformen Förderinstrumente - TIM-Expertenrunden Alois Keplinger, TIM WKOÖ 01.10.2013 I TIM Praxisforum ZERSPANUNG TIM ist eine gemeinsame

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian Inhaltsverzeichnis h i Wer wir sind Leistungsdaten Was und wie fördert die aws? Ausgewählte Produkte der aws für Kleine und Mittlere Unternehmen

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

FÖRDERUNG FÜR UNTERNEHMENSPROJEKTE CASH ODER CRASH. 24. Oktober 2013 / Karin Ruzak

FÖRDERUNG FÜR UNTERNEHMENSPROJEKTE CASH ODER CRASH. 24. Oktober 2013 / Karin Ruzak FÖRDERUNG FÜR UNTERNEHMENSPROJEKTE CASH ODER CRASH 24. Oktober 2013 / Karin Ruzak BASISPROGRAMME DER FFG Förderungsangebote KU KMU GU Förderungshintergrund Innovationsscheck Projekteinstieg www.ffg.at/innovationsscheck

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V NÖ K Ö 19,8% 15,1% 14,3% 25,5% 31,1% Anstieg der Arbeitslosigkeit

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Patententwicklungsprogramm De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Presseunterlage Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Spartenobmann Mag. Christian Knill, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Gerhard Schiefer Wirtschaftskammer Steiermark, März 2009 INHALT - Tourismusförderung ÖHT -

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013 Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds (Auszug) Investitionsförderung

Mehr

Forschung im Bereich der Physiotherapie an Fachhochschulen in Österreich. Emil Igelsböck, MAS

Forschung im Bereich der Physiotherapie an Fachhochschulen in Österreich. Emil Igelsböck, MAS Forschung im Bereich der Physiotherapie an Fachhochschulen in Emil Igelsböck, MAS Forschung im Bereich der Physiotherapie an Fachhochschulen in Fachhochschulen für Gesundheitsberufe in Forschungsumfeld,

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Regionales BIP 2013 nach Bundesländern 1/2013 Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Regionales BIP 213 nach Bundesländern 1/213 7/215 Regionales BIP 213 (vorläufige Daten) nach Bundesländern In diesem Bericht

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Gesetz über die Förderung der Landwirtschaft in Wien (Wiener Landwirtschaftsgesetz), LGBl. für Wien Nr. 15/2000

Gesetz über die Förderung der Landwirtschaft in Wien (Wiener Landwirtschaftsgesetz), LGBl. für Wien Nr. 15/2000 R I C H T L I N I E F Ü R D I E G E W Ä H R U N G E I N E S Z U S C H U S S E S Z U D E N V E R S I C H E R U N G S P R Ä M I E N F Ü R V E R S I C H E R B A R E R I S I K E N I N D E R L A N D W I R T

Mehr

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions

Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Focus Session 8: Durch Innovation zum Hidden Champion Innovationsmanagement bei österreichischen Hidden Champions Eine qualitative Untersuchung der Studienrichtung International Marketing & Sales Management

Mehr

Kooperationsförderprogramme der aws

Kooperationsförderprogramme der aws Kooperationsförderprogramme der aws Arbeitsgruppentreffen der Nationalen Clusterplattform Salzburg, 20.11.2008 aws-förderinstrumente im Unternehmenslebenszyklus Grundlagenforschung Angewandte F & E Forschungsüberleitung

Mehr

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs Heinz Millonig, Förderungsberater Wien Mai 2011 Inhaltsverzeichnis wer wir sind / warum gibt es die aws warum Wirtschaftsförderung Förderungsinstrumente

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

Aktuelle Ausschreibungen FFG. Strukturprogramme

Aktuelle Ausschreibungen FFG. Strukturprogramme Aktuelle Ausschreibungen FFG Strukturprogramme KURZVORSTELLUNG DER FFG e-newsletter: https://www2.ffg.at/enewsletter 1 KURZVORSTELLUNG DER FFG Qualitätsmanagement und Interne Audits Geschäftsführung Strategie

Mehr

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Vorlage der Oberösterreichischen Landesregierung für eine Vereinbarung gemäß Art.

Mehr

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Themen Das aws-konjunkturpaket Die wichtigsten Förderungen für KMU Seite 2 Das Konjunkturpaket aws Teil 1. Mehr erp-kredite

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Förderperiode 2007 2013 Irma Priedl 13. März 2007 Inhalte NÖ Schwerpunkte Ziel 2 neu Nationale Fördergebiete Antragstellung Förderrichtlinien KMU-Definition

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse) Niederösterreich Salzburg Burgenland Steiermark Österreich Wien Oberösterreich Tirol Kärnten Vorarlberg Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 Steiermark: Regionaler Außenhandel 2014 (endgültige Ergebnisse)

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Treibstoff-Newsletter 01/2012

Treibstoff-Newsletter 01/2012 Treibstoff-Newsletter 01/2012 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2012 Liebe Leserinnen und Leser, in der Februar - Ausgabe unseres Newsletters möchten wir Ihnen einen Überblick über die Entwicklungen am österreichischen

Mehr

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds

EIF RSI. Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds EIF RSI Förderungen für innovative Unternehmen Risk Sharing Instrument des Europäischen Investitionsfonds Mag. Susanne Götz- Hollweger, UniCredit Bank Austria AG, Export- und Investitionsfinanzierung Kooperation

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber

austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber austria wirtschaftsservice 2013 03 21 Wien Dr. Georg Silber erp-kredite und aws-garantien Wirksame Förderungen für Ihre Investitionen Die Herausforderungen aus Kundensicht Die Anforderungen für Kredite

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007

Fördergeschäft in der ILB. Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Fördergeschäft in der ILB Fachkonferenz Zukunftsbranchen und Wirtschaftsförderung in Brandenburg Potsdam, 2.7.2007 Themen Förder-/Eigengeschäft 2006 Aktuelle Entwicklungen Bausteine für Unternehmensförderung

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 ENERGIEWIRTSCHAFT UND ALLGEMEINE TECHNISCHE ANGELEGENHEITEN AUSSCHREIBUNG GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 Auf Grund des 7 der am 24. April 2010 beschlossenen Richtlinien der Steiermärkischen Landesregierung

Mehr

erp-fonds Neuigkeiten von aws und ERP-Fonds

erp-fonds Neuigkeiten von aws und ERP-Fonds erp-fonds Neuigkeiten von aws und ERP-Fonds Mag. Ines C.M. Paska 21. Mai 2015 Wachstum und Innovation konsequent fördern 2 Finanzierungsleistung 2014 1-12M Gesamt: 740 Mio. aws-garantien 157 Mio. [21 %]

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Workshop Lukrieren von Forschungsförderungsgeldern. Alois Keplinger (TIM) Eine Initiative von WKO Oberösterreich und Land OÖ.

Workshop Lukrieren von Forschungsförderungsgeldern. Alois Keplinger (TIM) Eine Initiative von WKO Oberösterreich und Land OÖ. Workshop Lukrieren von Forschungsförderungsgeldern Alois Keplinger (TIM) Workshopinhalte TIM - Kooperation Unternehmen - Forscher F&E Förderprogramme Hilfestellung durch TIM 1 TIM unterstützt oö. Unternehmen

Mehr

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013

Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus. Siegfried Loicht 12.12.2013 Unternehmen in Horizon 2020 und darüber hinaus Siegfried Loicht 12.12.2013 Fördersummen für die Wirtschaft In den hauptsächlich für Wirtschaftsunternehmen interessanten Säulen 2 (LEIT und KETS) und 3 (Societal

Mehr

Bäder-Monitor 2010. Ergebnisse der Befragung für Freibäder

Bäder-Monitor 2010. Ergebnisse der Befragung für Freibäder Bäder-Monitor 2010 Ergebnisse der Befragung für Freibäder Ausarbeitung: Kohl & Partner Tourismusberatung GesmbH Bahnhofstraße 8 9500 Villach Tel. 0043 (0)4242 21123 Fax 0043 (0)4242 29553 E-Mail: office@kohl.at

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe

INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe INFO HOUR Förderungen für Tourismusbetriebe Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 8.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung 2014 2020 mit

Mehr

Eurostars 2014-2020. Olaf Hartmann, FFG Eurostars National Project Coordinator

Eurostars 2014-2020. Olaf Hartmann, FFG Eurostars National Project Coordinator Eurostars 2014-2020 Olaf Hartmann, FFG Eurostars National Project Coordinator EUROSTARS Eurostars ist ein gemeinsames Programm mehrerer EUREKA-Mitgliedsländer und der Europäischen Union (gemäß Artikel

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ECO Förderungsupdate/ aws-förderungen Umwelt, Klima und Energie UKE Graz 21.09.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Austria Wirtschaftsservice (aws) - Wer wir sind 2. Leistungsdaten 3.

Mehr

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Ergebnis der Verhandlungen 1. BESCHREIBUNG DER MASSNAHME: Das Bundesministerium

Mehr

Neuerungen bei den Förderungen der aws Inhalt

Neuerungen bei den Förderungen der aws Inhalt Neuerungen bei den Förderungen der aws Inhalt aws - Schwerpunktsetzungen Neuerungen seit 1.7.2014 bei Garantien und Zuschüssen ERP-Kredite Die aws-eigenkapitalinitiativen Tipps 2 Eigentümer Auftraggeber

Mehr

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank

Austria Wirtschaftsservice Die österreichische Förderbank Die österreichische Förderbank Vorstellung der neuen Förderbank AWS Mag. Matthias Bischof Stockerau, 25. März 2003 Inhaltsübersicht Reform der unternehmensbezogenen Wirtschaftsförderung und Hintergründe

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

EU-geförderte Projekte der Stadt Nürnberg im Jahr 2014

EU-geförderte Projekte der Stadt Nürnberg im Jahr 2014 Herausgeber: Europabüro Stadt Nürnberg Wirtschaftsrathaus Theresienstraße 9, 90403 Nürnberg eu-buero@stadt.nuernberg.de www.europa.nuernberg.de EU-geförderte Projekte der Stadt Nürnberg im Jahr 2014 Nürnberg

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Gesundes und selbstbestimmtes Leben mit Familie, Partnerschaft und Sexualität

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014

Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Verwaltungshandbuch Richtlinie für den Forschungspool Vom 25. November 2014 Das Präsidium der TU Clausthal hat nach Anhörung des Senates in seiner Sitzung am 2. Dezember 2014 folgende Richtlinie über den

Mehr

Immobilientrends 2014

Immobilientrends 2014 Immobilientrends 2014 Bevölkerungsentwicklung (bis 2050) Bevölkerungsentwicklung Bundesländer 130 125 Wien 120 115 110 105 100 95 90 2004 2006 2008 2010 2012 2014 2016 2018 2020 2022 2024 2026 2028 2030

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

kwf-richtlinie»finanzierung«

kwf-richtlinie»finanzierung« kwf-richtlinie»finanzierung«im Rahmen des Kärntner Wirtschaftsförderungsgesetzes, lgbl. Nr. 6 1993, in der geltenden Fassung, sowie im Rahmen von Richtlinien und Programmen von Förderungsaktionen des Bundes

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus

INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus INFO HOUR Förderungen für investive Maßnahmen im Tourismus Neue Richtlinien seit 1.Juli 2014 Bad Gastein, 14.10.2014 / Wolfgang Kleemann Tourismusförderung des Bundes Richtlinienstruktur TOP-Tourismus-Impuls-Förderung

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Aufbau und ausgewählte Feldinhalte der Geothermiedatenbank:

Aufbau und ausgewählte Feldinhalte der Geothermiedatenbank: Geothermie-Datenbank Die Geothermie-Datenbank ist eine MS-Access Datenbank, welche aus zahlreichen Tabellen für die Analyse und Darstellung des geothermischen Potenzials und des Wärmebedarfes aufgebaut

Mehr

Investitionen TOP. Basis. Basis & TOP. Geänderte Modalitäten und Höchstgrenzen. Kredite bis 400.000 Max. 40% der förderbaren Kosten

Investitionen TOP. Basis. Basis & TOP. Geänderte Modalitäten und Höchstgrenzen. Kredite bis 400.000 Max. 40% der förderbaren Kosten Investitionen Basis & TOP Geänderte Modalitäten und Höchstgrenzen Basis TOP Kredite bis 400.000 Max. 40% der förderbaren Kosten Laufzeiten: Bis 100.000 6 Jahre (5+1) Bis 400.000 Maschinen >75% 6 Jahre

Mehr

OÖ. Strategien der FTI-Politik

OÖ. Strategien der FTI-Politik OÖ. Strategien der FTI-Politik ÖROK, Wien, 09. April 2008 HR Mag. Eva Zsigo Dipl.-Ing. Dr. Wilfried Enzenhofer, MBA Auszug FTI-Netzwerk Oberösterreich Bildung, Forschung und Technologietransfer K-Zentren,

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Exportfinanzierung für KMU

Exportfinanzierung für KMU Exportfinanzierung für KMU ECO Förderungsupdate 28. September 2011 Carl de Colle Die OeKB-Gruppe OeKB AG (Muttergesellschaft) (v.a. Mandatsgeschäft, i.e. Versicherung von nichtmarktfähigen Risiken, Finanzierungen)

Mehr

Beteiligungs- und Haftungsprogramme der Steirischen Wirtschaftsförderung

Beteiligungs- und Haftungsprogramme der Steirischen Wirtschaftsförderung Beteiligungs- und Haftungsprogramme der Steirischen Wirtschaftsförderung 29. April 2010 Steiermärkische Sparkasse Programme Teil!Haben Viel!Versprechend Stille Beteiligung für Innovationsprojekte Venture

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich

Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich Elizabeth Bachmann, Markus Hameter 1 Die Großkreditvergabe der österreichischen Kredit- und Finanzinstitute an inländische nichtfinanzielle

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrundinformation zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrund Fremdwährungskredite sind Kredite, die in einer anderen Währung in diesem Fall

Mehr