Handbuch zur Gewässeruntersuchung Klassen 7-10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zur Gewässeruntersuchung Klassen 7-10"

Transkript

1 zur Gewässeruntersuchung Impressum Studentisches Projekt der Hochschule Anhalt, 2008 Projektbetreuung: Bearbeiter: Prof. Dr. Erik Arndt (HS Anhalt) Frau Ines Wittig (Deutsche Umwelthilfe) Sandra Aermes Claudia Hubatsch Stefanie Kahnt Andreas Knoth

2 1. Ökologische Gewässerstruktur Die ökologische Gewässerstrukturgüte wird auf einem ca. 100 m langen Abschnitt des Gewässers erfasst, die biologischen Parameter aber nur punktuell (auf einem 10 m Abschnitt innerhalb dieser 100 m). Die hier nachfolgend aufgezählten Parameter erklären einige Begriffe aus dem Protokoll und tragen zur Auswertung mit bei. Es soll überprüft werden, welche Gewässerstrukturgüte (von sehr gut bis schlecht) vorherrscht, um Aussagen über den allgemeinen Gewässerzustand treffen zu können. Eine entsprechende Auswertungstabelle befindet sich im Protokoll. NUTZUNG DER GEWÄSSERUMGEBUNG Bei der Gewässerumgebung wird bewertet, wie die Umgebung genutzt ist, ob sie beispielsweise bewaldet oder bebaut ist. GEWÄSSERRANDSTREIFEN - naturbelassener, nicht genutzter Uferstreifen entlang des Gewässers - keine Wege - nicht gemäht - nicht als Weide genutzt - keine Kulturpflanzen oder standortfremden Bäume - natürliche Uferabbrüche und Verlaufsänderungen des Gewässers sind innerhalb des Gewässerrandstreifens möglich Ist der Gewässerrandstreifen in dem zu bewertenden 100-m-Abschnitt unterschiedlich breit, so ist die auf diesem Abschnitt überwiegende Mindestbreite (d. h. die zu über 50 % vorherrschende) für die Bewertung ausschlaggebend. Anfangs sollte die Breite des Gewässerrandstreifens (ab der Uferkante!) ausgemessen werden. GEWÄSSERVERLAUF - richtet sich nach den geographischen Verhältnissen (Talform, Gefälle, Untergrund, Abfluss) - ein natürliches Gewässer verläuft niemals schnurgerade Bei der Bewertung ist entscheidend, inwieweit der Gewässerverlauf vom Menschen verändert wurde. UFERBEWUCHS Bewertet wird der Bewuchs des Uferbereiches mit Bäumen, Stauden und Krautpflanzen. Ausschlaggebend ist, welcher Bewuchs zu mehr als 50 % im Abschnitt vorhanden ist. UFERSTRUKTUR Für die Bewertung der Uferstruktur entscheidend ist das Ausmaß der künstlichen Uferbefestigungen. Diese sind häufig auf den ersten Blick nicht zu erkennen, wenn sie überwachsen oder verfallen sind. Deshalb sollte an einzelnen Stellen ggf. mit einem Stock nachgeprüft werden, ob das Ufer mit eingebrachten großen Steinen, Mauerwerk, Beton, Faschinen (Ufersicherung aus Holz) o.ä. befestigt wurde. Ein wichtiger Anhaltspunkt ist die Frage, ob sich das Gewässer bei höherem Wasserstand ungehindert in die Breite ausdehnen kann. 2

3 GEWÄSSERQUERSCHNITT Entscheidend ist die Ausformung des Gewässerbettes (Querprofil), unabhängig vom aktuellen Wasserstand. Als Bezugspunkt für das Ausmessen von Breite und Tiefe gilt daher die Uferböschung. D. h., wie tief liegt die Gewässersohle unterhalb der Erdoberfläche des Gewässerumfeldes? Sind die beiden Uferseiten unterschiedlich hoch, wird gemittelt. STRÖMUNGSBILD Die Wasserströmung ruft unterschiedliche Strukturen an der Wasseroberfläche hervor, zum Beispiel Wirbel, Wellen oder Ähnliches. Diese bezeichnet man als Strömungsbild. Dazu muss man den Fluss in seiner ganzen Breite betrachten. Bei natürlichen Flussläufen ist die Strömung nie einheitlich. GEWÄSSERSOHLE Zu bewerten ist das Vorkommen unterschiedlicher Substrattypen im Gewässer. Die Gewässersohle kann aus unterschiedlichstem Substrat bestehen (z.b. Schlamm, Sand, Kies, Steine, Holz und Pflanzen) und sehr vielgestaltig sein. DURCHGÄNGIGKEIT Es gilt, alle Hindernisse zu erfassen, die Tiere (Wirbellose, Fische, Amphibien, Säugetiere) daran hindern, im Gewässer und entlang des Ufers zu wandern. Entscheidend für die Bewertung ist die Länge einer Verrohrung bzw. die Höhe und Beschaffenheit eines Querbauwerkes (Staustufe, Wehr etc.). Reicht eine Verrohrung in zwei nebeneinander liegende 100-m-Abschnitte hinein, dann wird sie nur in dem Abschnitt erfasst, in dem sie sich überwiegend befindet. AUSWERTUNG Strukturgüteklasse Grad der Belastung 1 Unbelastet 2 Gering belastet 3 Deutlich belastet 4 Merklich verschmutzt 5 Stark verschmutzt 3

4 2. Chemisch / physikalische Gewässeruntersuchung 2.1 Begriffserklärungen WASSERTEMPERATUR Die Temperatur des Wassers ist eine wichtige Größe. Sie wirkt sich unter anderem auf die Abbauleistung der Mikroorganismen sowie die Photosyntheseleistung der grünen Pflanzen aus und bestimmt den Sauerstoffbedarf der im Wasser lebenden Tiere. Außerdem hat die Wassertemperatur Auswirkungen auf die Löslichkeit von Gasen, wie Sauerstoff und Kohlendioxid. Mit steigender Temperatur sinkt die Löslichkeit von Sauerstoff im Wasser. In stark erwärmten Gewässern kann es daher schnell zu Sauerstoffmangel kommen. Die Entwicklung des Lebens beschleunigt sich mit dem Anstieg der Temperatur. Bakterien und Algen wachsen und vermehren sich besonders stark bei hohen Wassertemperaturen. SAUERSTOFFGEHALT Der Sauerstoffgehalt des Wassers sollte möglichst nah am Sättigungswert liegen, da ein hoher Sauerstoffgehalt eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Organismen ist. So führt zum Beispiel Sauerstoffmangel bei Fischen zu Verhaltensstörungen oder zum Absterben. Auch eine geringere Fitness ist möglich, wodurch die Fische geschwächt sind und häufiger von Parasiten befallen werden. Für die meisten Fischarten liegt der kritische Sauerstoffgehalt bei 2-5 mg/l. Alle Lebewesen, auch die Pflanzen, sind auf Sauerstoff für ihre Zellatmung angewiesen. Sauerstoffmangel wird insbesondere durch den bakteriellen Abbau organischer Substanz (die z.b. mit Abwasser in den Fluss eingeleitet wird) verursacht. BIOCHEMISCHER SAUERSTOFFBEDARF Der biologische Sauerstoffbedarf (BSB 5, auch biochemischer Sauerstoffbedarf genannt) gibt die Menge an Sauerstoff an, die zum biologischen Abbau der im Wasser vorhandenen organischen Stoffe unter bestimmten Bedingungen und innerhalb einer bestimmten Zeit benötigt wird. Das heißt mit dem BSB kann man den Verschmutzungsgrad eines Gewässers abschätzen. Die Ermittlung des BSB läuft wie folgt ab: Es werden zwei Probefläschchen mit Wasser gefüllt. Von der ersten Probe wird der Sauerstoffgehalt direkt bestimmt, von der Zweiten nach Ablauf einer Frist von 5 Tagen. Innerhalb dieser Zeit muss die Probe gut verschlossen an einem dunklen Ort bei ca. 20 C aufbewahrt werden. Ist der Sauerstoffverbrauch hoch, so muss die Belastung mit Bakterien groß gewesen sein, da durch die Abbautätigkeit der Bakterien viel Sauerstoff entzogen wurde. Ist dagegen der Sauerstoffverbrauch gering, so ist die Belastung mit Bakterien bzw. mit organischen Stoffen gering. PH-WERT Der ph-wert gibt den Säuregrad eines Gewässers an. Wasser enthält positiv geladene Hydronium-Ionen (H 3 O + ) und negativ geladene Hydroxid-Ionen (OH - ). Sind mehr H 3 O + -Ionen als OH - -Ionen im Wasser vorhanden, sinkt der ph-wert unter den Neutralpunkt 7. Das Wasser wird saurer. PH-Werte oberhalb 7 führen zu einer basischen Reaktion. Sauer ist beispielsweise Wasser, das aus Mooren oder Fichtenwäldern im Gebirge kommt (Mulde, Flüsse im Harz). Basisch ist Wasser aus Kalkquellen oder Bächen und Flüssen, die durch Kalksteingebiete fließen (Saale südlich von Halle). Die meisten Wasserbewohner können Werte zwischen ph 5 und ph 9 tolerieren. 4

5 STICKSTOFF Nitrat ist das Endprodukt des Eiweißabbaus im Wasser. Eingeleitetes oder vorhandenes + Ammonium (NH 4 ) wird unter Sauerstoffverbrauch von den Mikroorganismen zu Nitrit und Nitrat oxidiert. Der Stickstoff ist ein wichtiger Nährstoff und gelangt in Form von Ammonium (NH + 4 )über das Grundwasser ins Fließgewässer. Ein großer Teil kommt jedoch über Luft und Oberflächenwasser als Nitrat (NO 3 ) direkt in die Flüsse. Beide Ionen werden auch beim Abbau von organischer Materie im Wasser frei gesetzt. ELEKTROLYTISCHE LEITFÄHIGKEIT Die elektrolytische Leitfähigkeit ist ein Maß für die Menge der gelösten Ionen im Wasser. Salzbelastungen treten bei Einleitungen von häuslichen Abwässern, bei Abwässern aus industriellem Salzabbau und Einschwemmungen nach Winterstreuungen auf. Gemessen wird der Salzgehalt mit einer Elektrode in der Einheit µs/cm (Mikro-Siemens pro cm). Als optimal können Werte von 100 bis 300 µs/cm angenommen werden. 2.2 Protokoll Es werden zunächst 6 Größen gemessen und in der Tabelle notiert: Temperatur [ C], Sauerstoffgehalt [mg/l], Biologischer Sauerstoffbedarf ph-wert, Nitrat [mg/l], Elektrische Leitfähigkeit [µs/cm]. Der gemessene Sauerstoffgehalt [ mg/l ] muss unter Berücksichtigung der Wassertemperatur und mit Hilfe der nachfolgenden Tabelle in die Sauerstoffsättigung S [%] umgerechnet werden. Dafür gilt folgend Formel: S = C 100 Cs C = gemessener Sauerstoffgehalt Cs = Sauerstoffgehalt bei 100% iger Sättigung ( Die 100% ige Sauerstoffsättigung Cs kann mit der folgenden Tabelle ermittelt werden) 100%ige Sauerstoffsättigung (Cs in mg O 2 /l) in Abhängigkeit von der Temperatur (t in C): t Cs 14,64 14,23 13,83 13,45 13,09 12,75 12,42 12,11 11,81 11,53 11,25 10,99 10,75 t Cs 10,51 10,28 10,06 9,85 9,64 9,45 9,26 9,08 8,90 8,73 8,57 8,41 8,25 t Cs 8,11 7,96 7,82 7,69 5

6 DIE BERECHNUNG DER GEWÄSSERGÜTE Die Berechnung der Gewässergüte erfolgt in zwei Schritten. Die gemessenen Werte werden in Indexwerte, umgerechnet. Dies geschieht mit Hilfe der Tabelle der Indexe. Im zweiten Schritt werden die Werte dann miteinander verrechnet. Zur Berechnung dient folgende Formel: Index x Wichtung Die erhaltenen Produkte (Index x Wichtung) werden summiert. Daraus ergibt sich ein Wert zwischen 2 und 100. Mittels der Skala der Gewässergüte kann dieser Wert der Güte des gemessenen Gewässers zugeordnet werden. Die Messung der Parameter und Berechnung der Gewässergüte soll insgesamt dreimal durchgeführt werden, um Messfehler auszuschließen. Indexe für BSB 5 (O 2 -Zehrung in mg/l) O 2 0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 4,00 4,50 5,00 5,50 6,00 Indexe 100,00 99,50 98,00 95,00 90,00 84,00 76,00 68,00 61,00 54,00 48,00 42,00 37,00 O 2 7,00 8,00 9,00 10,00 15,00 >15 Indexe 28,00 20,50 14,50 10,00 4,00 3,00 für elektrische Leitfähigkeit (in µs/cm)) µs/cm Indexe ,5 99, ,5 98, , µs/cm Indexe µs/cm Indexe für Nitrat (NO in mg/l) NO Indexe ,5 64,5 58,5 52,5 46,5 40,5 35,5 30 NO Indexe

7 für ph-wert ph 3 3,5 4 4,5 5 5,5 6 6,5 6,6 6,7 6,8 6,9 7 7,1 Indexe 1 2, ,5 56,5 78, , ,5 99,5 ph 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 7,8 7,9 8 8,5 9 9,5 10 Indexe ,5 98, ,5 83,5 78,5 55, ,5 Temperatur in C t < Indexe , , , ,5 t >29 Indexe 3 1,5 1 für Sauerstoffsättigung (S in %) S Indexe 2 3 4, S Indexe , Auswertungen Die Gewässergüte kann in folgender Tabelle abgelesen werden. Die Gewässergüte wird entweder in 4 Klassen und 3 Zwischenstufen nach der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) angegeben oder nach einem 5 - stufigen System der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Indexzahl Nach LAWA EU- Wasserrahmenrichtlinie 1 (sehr gut) 2 (gut) 3 (mäßig) 4 (unbefriedigend) 5 (schlecht) 7

8 3. Biologische Gewässeruntersuchung 3.1 Entnahme von kleinen Wassertieren NOTWENDIGES MATERIAL Ein oder zwei Haushaltssiebe zum Fangen der Tiere und für das Aussieben der Bodenproben. Ein Kescher zum Fangen von Tieren in Wasserpflanzen. Ein oder zwei Eimer für die Steine und Äste. Ein oder zwei Untersuchungsschalen, am besten geeignet sind weiße Fotoschalen (Größe etwa 20x30cm). Gläschen zum Sortieren der gefangenen Tiere. Lupen, am besten Becherlupen, (3 bis 5fache Vergrößerung) Pipetten, Pinsel, Federstahlpinzette Papier und Bleistift SO WIRD S GEMACHT Um die Qualität des Lebensraumes für Kleintiere zu untersuchen, wird folgendermaßen vorgegangen: 1. Sammeln Sie im Uferbereich und im seichten Wasser 10 handgroße Steine und sieben Sie fünfmal etwas Bodengrund. Legen Sie die Steine schnell in einen Eimer, damit flinke Kleintiere nicht flüchten können. Sind keine Steine vorhanden, können stattdessen auch Wasserpflanzen oder kleine Äste und Zweige gesammelt werden. 2. Führen Sie 5 Schläge mit den Keschern die Bestände von Wasser- und Sumpfpflanzen, und durch das freie Wasser. 3. Weitere 5 Kescherproben werden aus dem Sediment entnommen. Bevor Sie die Kescher in die Sammelschale oder den Eimer entleeren, versuchen Sie, den Kescher so weit wie möglich vorsichtig auszuwaschen. 4. Die Steine und Zweige werden ab gesammelt und alle Fänge in das Sammelgefäß gegeben. 5. Nun werden die Tiere bestimmt. 6. Nach der Bestimmung und Beobachtung werden alle Tiere wieder vorsichtig in das Wasser zurückgesetzt. Alle Individuen werden beim Auszählen vorsichtig mit einer flachen Federstahlpinzette oder einem breiten Tuschepinsel (die Tiere sind fast durchweg sehr zerbrechlich) in einen mit Wasser gefüllten Eimer überführt, um sie nach beendeter Untersuchung wieder auszusetzen. Als noch günstiger für diese Arbeit hat sich ein kleiner Sieblöffel (Natriumlöffel) erwiesen, wie er im Fachhandel für den chemischen Laborbedarf erhältlich ist. Falls Steine oder Holz im Wasser liegen, sollten auch diese hochgenommen werden, um die auf der Unterseite befindlichen Tiere mit dem Pinsel in die weiße Schale abzustreifen. Hierbei muss man möglichst schnell den hochgenommenen Stein über die Auszählschale halten, da sich einige Arten bei Beunruhigung sofort fallen lassen. 8

9 3.2 Auswertung Quelle: Barndt, G. und Bohn, B. (1985): Biologische und chemische Gütebestimmung von Fließgewässern. Mit Zeichnungen von W.Roloff, Berlin (Pädagogisches Zentrum) 9

10 ZUM AUSWERTUNGSPROTOKOLL Tiergruppe Spalte 1 gefunden Spalte 2 Formenzahl Spalte 3 Entscheidungsklasse Steinfliegenlarven A (2 oder mehr), B (1) Eintagsfliegenlarven B (ab 3), C (2), weiter (2 oder 1) Köcherfliegenlarven B (4), C (1-3) Flohkrebse C (2), weiter (1) Schlammfliegenlarven Immer D Wasserasseln Immer D Egel Immer D Schlammröhrenwürmer Muscheln Schnecken Plattwürmer Mückenlarven Wassermilben Käfer, Käferlarven Anzahl der Arten: Immer E Ohne Einfluss auf die Entscheidungsklasse Entscheidungsklasse: 10

11 4. Zusätzliche Information Handbuch 4.1 Fischregionen Quelle: Uwe Wegener, Naturschutz in der Kulturlandschaft, 1998 Jeder Fluss kann in verschiedene Abschnitte, von nahe der Quelle bis zur Mündung eingeteilt werden. Diese Abschnitte heißen Flussregionen. In jedem Flussabschnitt leben ganz bestimmte Fische. Die Flussregionen tragen deshalb Namen der Fische. 11

12 FORELLENREGION Die Forellenregion befindet sich am Oberlauf eines Flusses. flaches Bachbett sehr starke Strömung Wassertemperatur steigt selten über 10 C Boden: mit Geröll und Kies bedeckt Leitfisch: Bachforelle Begleitfische: Groppe, Elritze und Bachneuauge ÄSCHENREGION Die Äschenregion befindet sich unterhalb der Forellenregion am Bach. mehr Pflanzen als in der Forellenregion Wassertemperatur steigt im Sommer bis auf 15 C Boden: mit Kies bedeckt Leitfisch: Äsche Begleitfische: Nase, Döbel, Gründling, Schneider, vereinzelt Bachforelle BARBENREGION Die Barbenregion ist dem Unterlauf des Flusses zugeordnet. Wassertemperatur beträgt im Sommer mehr als 15 C Boden: aus grobem Sand, teilweise Kies Flussbett wird breiter schwache Strömung am Ufer oft Schilf Leitfische: Barbe Begleitfische: Hecht, Rotfeder, Döbel und Rotauge BLEIREGION Die Bleiregion ist die größte der vier Fischregionen und liegt am Unterlauf eines Flusses. Temperaturen steigen im Sommer bis 20 C im Winter friert der Fluss hier manchmal zu Pflanzenbewuchs ist sehr üppig Boden: sandig, teilweise lagert sich Schlamm ab Leitfisch: Blei (Brachse) Begleitfische: Flussbarsch, Rotfeder, Rotauge, Schleie, Aal, Wels und Hecht KAULBARSCH-FLUNDER-REGION (auch Brackwasser-Region) Die Brackwasserregion umfasst die Mündung des Flusses ins Meer. Der Wasserstand an der Mündung der Elbe ist abhängig von Ebbe und Flut. Wassertemperatur beträgt im Sommer 20 C und mehr Leitfische: Kaulbarsch und Flunder Begleitfische: Stichlinge, Zander, Hecht, Finte, Aal, Stint 12

13 4.2 Wasserpflanzen als Zeigerorganismen Neben chemischen und physikalischen Daten sowie Kleintieren lässt sich auch mit dem Auftreten von Wasserpflanzen die Güte von Gewässern bestimmen. Allerdings ist dieses Verfahren unvollständig und kann nur als grobe Orientierung dienen Auswertung Vergleichen Sie die gefunden Pflanzen mit den Abbildungen! Die Spalte, in der die meisten Pflanzen gefunden wurden, entspricht der Gewässergüteklasse. 13

14 Gewässergüteklasse 2 Handbuch Haken- Wasserstern Armleuchteralge Kleine Wasserlinse Teichrose Glänzendes Laichkraut Durchwachsenes Laichkraut Kleines Laichkrau Seerose Ähriges Tausendblatt Wasserknöterich Flutender Wasserhahnenfuß Einfacher Igelkolben Gemeiner Wasserschlauch Gewässergüteklasse 3 Zwerglinse Kanadische Wasserpest Krauses Laichkraut Schwimmendes Laichkraut Teichlinse Teichfaden Gewässergüteklasse 4 Nutall`s Wasserpest Spreizender Hahnenfuß Gewässergüteklasse 5 Büschelwasserlinse Kammförmiges Laichkraut Gemeines Hornblatt 14

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

allgemeine Aussagen zum Wasser Aufgaben des Wassers Aggregatzustände Aufbau des Wassermoleküls

allgemeine Aussagen zum Wasser Aufgaben des Wassers Aggregatzustände Aufbau des Wassermoleküls Gliederung allgemeine Aussagen zum Wasser Aufgaben des Wassers Aggregatzustände Aufbau des Wassermoleküls physikalische Eigenschaften Lichtdurchlässigkeit Wassertemperatur, Wärmespeichervermögen Dichte,

Mehr

Informations- und Fortbildungsveranstaltung zur schonenden Gewässerunterhaltung in Schleswig-Holstein

Informations- und Fortbildungsveranstaltung zur schonenden Gewässerunterhaltung in Schleswig-Holstein 3.3 Gewässerökologie - Fauna Informations- und Fortbildungsveranstaltung zur schonenden Gewässerunterhaltung in Schleswig-Holstein Referentin: Dipl.-Biol. Friederike Eggers, EGGERS BIOLOGISCHE GUTACHTEN,

Mehr

Auszug. Problemfälle lle der Abwasserbeseitigung. Aktualisierungstage für Geschäftsführer von Abwasserzweckverbänden des Landes Sachsen-Anhalt

Auszug. Problemfälle lle der Abwasserbeseitigung. Aktualisierungstage für Geschäftsführer von Abwasserzweckverbänden des Landes Sachsen-Anhalt Aktualisierungstage für Geschäftsführer von Abwasserzweckverbänden des Landes Sachsen-Anhalt Auszug 2006 Problemfälle lle der Abwasserbeseitigung Uwe Halbach Diplomvolkswirt; Dipl.-Ing. (FH) für Wasserwirtschaft

Mehr

Die Hase in Osnabrück zentrales Schnittstellengewässer in der Region

Die Hase in Osnabrück zentrales Schnittstellengewässer in der Region Büro für Gewässerökologie, Fischereiliche Studien & Landschaftsplanung GFL Die Hase in Osnabrück zentrales Schnittstellengewässer in der Region Auszug aus dem Fließgewässerprogramm der Stadt Osnabrück

Mehr

Der Kreislauf des Wassers 1/24 2/24 Fließende und stehende Gewässer Zu den fließenden Gewässern zählen der Bach, der Fluss und der Strom. Das größte, durch Österreich fließende Gewässer ist die Donau (der

Mehr

2 Wasser als Lebensraum

2 Wasser als Lebensraum 2 Wasser als Lebensraum Hier wird das Thema Wasser so richtig lebendig. Die Schülerinnen und Schüler lernen, dass Bäche und Flüsse sich ständig verändern und zum Beispiel Mäander bilden, dass Fließgewässer

Mehr

Fischaufstiegskontrollen bei den Aarekraftwerken, FIPA.2005

Fischaufstiegskontrollen bei den Aarekraftwerken, FIPA.2005 Bestimmung der in der Aare vorkommenden Fischarten Die hier zusammengestellten Bestimmungsunterlagen sollen es den Verantwortlichen für die Aufstiegskontrollen ermöglichen, die Arten der vorgefundenen

Mehr

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie

Orisbach. Wasserqualität und Äusserer Aspekt 2009/2010. und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft. Amt für Umweltschutz und Energie 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Orisbach Wasserqualität und Äusserer Aspekt

Mehr

6-10 LEBENSRAUM FLIEßGEWÄSSER SACH INFORMATION WASSERQUALITÄT

6-10 LEBENSRAUM FLIEßGEWÄSSER SACH INFORMATION WASSERQUALITÄT SACH INFORMATION Unsere Zivilisation ist mit Fließgewässern nicht besonders sorgsam umgegangen: Flussbegradigungen,Verbauungen und Regulierungen zerstören die natürliche Struktur der Gewässer. Einleitungen

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME

Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME Einführung in die Produktwelt der Aqua Design Amano Naturaquaristik FILTER- SYSTEME Was ist das ADA Filtersystem? Ein Filtersystem zur Reinigung des Wassers ist das Herzstück eines jeden Aquariums. Es

Mehr

Ökologische Bestimmung der Güte von Fliessgewässern mit Bioindikatoren

Ökologische Bestimmung der Güte von Fliessgewässern mit Bioindikatoren Ökologische Bestimmung der Güte von Fliessgewässern mit Bioindikatoren Lektüre / Hintergrund Paul Lassleben: "Gewässerdiagnose für jedermann." Kosmos 1983, Heft 6, S. 40-46. Abrufbar von: http://lernen.ksh.edu/bd/leitformen_fliessgewaesser_dburkhard/web-content/seite05_druckmat.html.

Mehr

Empfehlungen für die Beschaffung von Chemikalien zur Ermittlung der chemischen Gewässergüte

Empfehlungen für die Beschaffung von Chemikalien zur Ermittlung der chemischen Gewässergüte Empfehlungen für die Beschaffung von Chemikalien zur Ermittlung der chemischen Gewässergüte Am Anfang der Tabelle sind die für die Ermittlung der chemischen Gewässergüte nach G.R.E.E.N. und BACH relevanten

Mehr

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Der ph-wert Das Karbonathärte-Puffersystem Algen verstehen und bekämpfen Phosphatfrachten Der Teich Symbiose aller Lebewesen In einem

Mehr

Sinn der Bepflanzung. In einem durchwurzelten Boden sind stets mehr Mikroorganismen

Sinn der Bepflanzung. In einem durchwurzelten Boden sind stets mehr Mikroorganismen Pflanzenkläranlage Sh Als "Pflanzenkläranlage" werden verschiedene naturnahe Abwasser-Reinigungsverfahren bezeichnet. Bei diesen Verfahren bauen Mikroorganismen einen Teil der Schadstoffe ab. Gemeinsam

Mehr

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 Flüchtige organische Säuren Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 201409_V1_#1 Schlammfaulung allgemein Die Schlammfaulung dient der Stabilisierung von Klärschlämmen Dazu wird eine anaerobe (sauerstofffreie)

Mehr

Der biologische Kreislauf im Aquarium

Der biologische Kreislauf im Aquarium Der biologische Kreislauf im Aquarium Einleitung Wie versuchen mit unseren Aquarien ein kleines Stück Natur in unseren Lebensbereich zu holen, also sind unsere Aquarien quasi ein kleiner Ausschnitt aus

Mehr

Fisch gleich Fisch? Lösungen

Fisch gleich Fisch? Lösungen Schul- und Arbeitsmaterial: Arbeitsblatt Seite 1/1 Fische beobachten (Hinweise & Lösungen für Lehrpersonen) Fische werden von vielen Schülern als langweilig empfunden. Wir haben aber die Erfahrung gemacht,

Mehr

12. Erläuterungen zu den Bewertungsbögen

12. Erläuterungen zu den Bewertungsbögen 12. Sachinformationen zum Thema Gewässerstruktur und Gewässerumfeld 204 Wasserqualität Vereinfachte Untersuchung 226 Wasserqualität Chemischer und physikalische Parameter 231 Biologische Gewässergüte 243

Mehr

STATION Gewässeruntersuchung

STATION Gewässeruntersuchung STATION und Temperatur Material Stationen-Karte digitale ph-elektrode Flasche mit Leitungswasser Lagerungsflüssigkeit Präsenzmaterial Auswertung STATION der Geis Der gibt Auskunft darüber, ob das Gewässer

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Band 2, Thema 3 Perpetual Preservation System Karbonathärte, Kraft des Wasserstoffs und Kohlendioxid Das KH, ph und CO2 Verhältnis.

Band 2, Thema 3 Perpetual Preservation System Karbonathärte, Kraft des Wasserstoffs und Kohlendioxid Das KH, ph und CO2 Verhältnis. Band 2, Thema 3 Nachdem wir uns in den vorherigen Artikeln dem Nitrat, Phosphat, Calcium, Magnesium und der Gesamthärte zugewendet haben, wollen wir nun die Karbonathärte (KH), Kohlendioxid (CO2) und die

Mehr

Bund Naturschutz in Bayern e.v. Kreisgruppe Weilheim-Schongau

Bund Naturschutz in Bayern e.v. Kreisgruppe Weilheim-Schongau Bund Naturschutz in Bayern e.v. Kreisgruppe Weilheim-Schongau Wildnis!Bach Leitfaden zur Durchführung einer Bachuntersuchung mit Kindern und Jugendlichen der Primär- und Sekundarstufe Angeleitet durch

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr. Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.: 0100) Titel 1 BGBl. II 292/2001 2001-08 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Bezirksregierung Münster. Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine

Bezirksregierung Münster. Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine Bezirksregierung Münster Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine Bezirksregierung Münster Eine Veröffentlichung der Bezirksregierung Münster Dezernat 53.9 (Umweltüberwachung) und Dezernat für Presse-

Mehr

Interpretation der chemischen und physikalischen Untersuchungen

Interpretation der chemischen und physikalischen Untersuchungen Interpretation der chemischen und physikalischen Untersuchungen in Fliessgewässern Für die Interpretation der chemischen (ph, Nitrat, Sauerstoff, Alkalinität), physikalischen (Temperatur, Transparenz,

Mehr

Kapitel 04.12: Ökosystem Bach und Fluss. Die Fulda im Winter

Kapitel 04.12: Ökosystem Bach und Fluss. Die Fulda im Winter Die Fulda im Winter 2 Inhalt Kapitel 04.12: Ökosystem Bach und Fluss...1 Inhalt...2 Lebenslauf eines Bachs...3 Tiere und Pflanzen im und am Bach...4 a) Tierarten:...4 b) Pflanzenarten:...4 Flüsse...5 Geomorphologische

Mehr

NECKAR-SCHATZSUCHE GEOCACHING IM NECKARBIOTOP ZUGWIESEN / LUDWIGSBURG

NECKAR-SCHATZSUCHE GEOCACHING IM NECKARBIOTOP ZUGWIESEN / LUDWIGSBURG NECKAR-SCHATZSUCHE GEOCACHING IM NECKARBIOTOP ZUGWIESEN / LUDWIGSBURG Einführung zur Neckar-Schatzsuche im Neckarbiotop Zugwiesen in Ludwigsburg CACHE ME IF YOU CAN! 1. Hintergrund www.unser-neckar.de

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Ökologie der Wanderfische - mehr als Lachs

Ökologie der Wanderfische - mehr als Lachs Ökologie der Wanderfische - mehr als Lachs Dr. Jörg Schneider, BFS Frankfurt am Main Gliederung 1. Migration - warum wandern Fische? 2. Artensteckbriefe der Wanderfische im Oberrhein - Flußneunauge - Meerneunauge

Mehr

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag

Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 2.1.1 Aufbau der Materie (Arbeitsaufträge) Empfohlene Hilfsmittel zum Lösen der Arbeitsaufträge: Arbeitsblätter, Theorieblätter, Fachbuch, Tabellenbuch und Ihr Wissen aus dem Praxisalltag 1. Beim Bearbeiten

Mehr

Sauerstoff im Aquarium Von Frank Gottschalk

Sauerstoff im Aquarium Von Frank Gottschalk Sauerstoff im Aquarium Von Frank Gottschalk Sauerstoff ist mit Sicherheit ein absolut lebensnotwendiges Element. Darüber sind sich uneingeschränkt alle einig. Sauerstoff wird von den Fischen benötigt,

Mehr

Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde

Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde Schülerversuch, ca. 25 Minuten Experiment Teil 1 Material und Chemikalien: Ofentrockene Erde Kaliumchloridlösung (c = 2 mol/l) Flasche (250 ml) Trichter Filterpapier

Mehr

Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010

Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010 1 Musterprüfung Chemie Klassen: MPL 09 Datum: 14. 16. April 2010 Themen: Metallische Bindungen (Skript S. 51 53, inkl. Arbeitsblatt) Reaktionsverlauf (Skript S. 54 59, inkl. Arbeitsblatt, Merke, Fig. 7.2.1

Mehr

Identifizierung, Typisierung, Qualitätszustand und -ziele der Fließgewässer

Identifizierung, Typisierung, Qualitätszustand und -ziele der Fließgewässer Abteilung 20 Landesagentur für Umwelt Amt 29.4 Amt für Gewässerschutz Ripartizione 29 Agenzia provinciale per l ambiente Ufficio 29.4 Ufficio Tutela acque Identifizierung, Typisierung, Qualitätszustand

Mehr

axbergerschwall Überrückweg 14 Tel: +49 (7251) 966737 76698 Ubstadt- Weiher Fax: +49 (7251) 966738 email: Info@daxbergerschwall.de Gebrauchsanweisung

axbergerschwall Überrückweg 14 Tel: +49 (7251) 966737 76698 Ubstadt- Weiher Fax: +49 (7251) 966738 email: Info@daxbergerschwall.de Gebrauchsanweisung axbergerschwall Überrückweg 14 Tel: +49 (7251) 966737 76698 Ubstadt- Weiher Fax: +49 (7251) 966738 email: Info@daxbergerschwall.de Gebrauchsanweisung Allgemeine Information RST-5 wird als Konzentrat geliefert,

Mehr

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert Seite 14 1.5 Säuren und Basen und der ph-wert 1.5.1 Säuren Geschichtlich bedingte Definition: Eine Säure ist ein Stoff, dessen wässrige Lösung sauer schmeckt oder ätzend wirkt, bzw. andere Stoffe angreift.

Mehr

Seite 30-31: Übersicht weiterer Themen und Projektvorschläge

Seite 30-31: Übersicht weiterer Themen und Projektvorschläge I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite Seite 1: Wichtige Regeln 2: Anmeldung zum Projekttag Arbeitsmaterial Seite 3: Übersicht Biozönose Seite 4-5: Ökosystem Teich Seite 6: Wasserkreislauf Seite 7:

Mehr

Koi Juwelen im Gartenteich. Tipps für die richtige Haltung von Koi

Koi Juwelen im Gartenteich. Tipps für die richtige Haltung von Koi Koi Juwelen im Gartenteich Tipps für die richtige Haltung von Koi Koi Tipps für die Pflege der Juwelen im Gartenteich Harry Laux Harry s Koi, Bad Dürkheim - japanische Koi - Teichtechnik - Teichplanung

Mehr

Fischerprüfung. Das gilt im Kanton Zürich. 3. Auflage

Fischerprüfung. Das gilt im Kanton Zürich. 3. Auflage Fischerprüfung Das gilt im Kanton Zürich 3. Auflage Rechtliches zur Zürcher Fischerei Gesetzesgrundlagen Mit wenigen Ausnahmen gehört das Fischereirecht an den zürcherischen Gewässern dem Staat. Dieser

Mehr

Kühler Kopf dank dichtem Laub

Kühler Kopf dank dichtem Laub Kühler Kopf dank dichtem Laub Michel Roggo Schatten kann für Fische und Kleinlebewesen überlebenswichtig sein. Vor allem in den warmen Sommern ist es wichtig, dass die Bäume und Sträucher entlang von natürlichen

Mehr

Anleitung. www.tatortgewaesser.de

Anleitung. www.tatortgewaesser.de Anleitung www.tatortgewaesser.de Einmalige Probenahme im Zeitraum vom 2.11. bis 15.11.2015 Zeitplan mindestens ein Tag vor der Probenahme: Bereiten Sie sich zu Hause vor. Phase 1-2 Arbeitsaufwand circa

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

NACHHALTIGKEIT PHILOSOPHISCH HINTERFRAGT

NACHHALTIGKEIT PHILOSOPHISCH HINTERFRAGT NACHHALTIGKEIT PHILOSOPHISCH HINTERFRAGT Wasser Eine Ressource in Gefahr Daniela G. Camhy, Anja Lindbichler WASSER - EINE RESSOURCE IN GEFAHR KURZINFORMATION Wasser ist ein Naturprodukt. Es begegnet uns

Mehr

Die Wasserfibel. Copyright by Dr. Hans Pisch - 1 -

Die Wasserfibel. Copyright by Dr. Hans Pisch - 1 - Die Wasserfibel Copyright by Dr. Hans Pisch - 1 - Algen Algen sind im Teich unverzichtbar und leisten einen wichtigen Beitrag zur Verminderung von Ammoniak und Nitrit sowie zum Biologischen Gleichgewicht.

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien

Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal. Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Sofortmaßnahmen bei kritischen Stoffen im Kläranlagen-Zulauf Karl Svardal Institut für Wassergüte und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Schadstoffgruppen Leicht brennbare und explosive Gase

Mehr

Chemische Reaktionen ergeben neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Chemische Reaktionen ergeben neue Stoffe mit neuen Eigenschaften 1 Grundbegriffe 1.1 Die Entwicklung der Chemie Im Vergleich zu anderen Naturwissenschaften wie der Physik oder der Biologie ist die Chemie eine junge Wissenschaft. Denn erst vor etwa 200 Jahren gelangten

Mehr

Nährstoff-Bilanzen. Nährstoff-Bilanzen Der Schlüssel zum Erfolg im Schwimmteich

Nährstoff-Bilanzen. Nährstoff-Bilanzen Der Schlüssel zum Erfolg im Schwimmteich Nährstoff-Bilanzen Der Schlüssel zum Erfolg im Schwimmteich. Das Wesen und die Funktion der Bilanz. Berechnen der Bilanz. Konsequenzen für Planung und Pflege Wolfgang Wesner DI Mag., Studium technische

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Gegenüberstellung Reversosmose, Filteranlagen, UV-Desinfektion zum Oxidationsreaktor NIQ-Reihe (Helion 45)

Gegenüberstellung Reversosmose, Filteranlagen, UV-Desinfektion zum Oxidationsreaktor NIQ-Reihe (Helion 45) Gegenüberstellung Reversosmose, Filteranlagen, UV-Desinfektion zum Oxidationsreaktor NIQ-Reihe (Helion 45) Reversosmose: Das Verfahren drückt Wasser durch eine feine Membrane die nur von H 2 O Molekülen

Mehr

Che1 P / CheU P Praktikum Allgemeine und Anorganische Chemie. Gasmessung. 15. September 2008

Che1 P / CheU P Praktikum Allgemeine und Anorganische Chemie. Gasmessung. 15. September 2008 15. September 2008 1 1 Aufgabe und Lernziele... 3 2 Vorbereitung... 3 3 Einführung... 4 3.1 Grundlagen... 4 3.1.1Kohlenstoffdioxid... 4 3.2.2 Luftuntersuchungen mit Prüfröhrchen... 4 4 Praxis... 5 4.1

Mehr

Informationen und Tipps. zu tierfreund Teichpflegeprodukten. Das hilft natürlich. für lebendige Teiche.

Informationen und Tipps. zu tierfreund Teichpflegeprodukten. Das hilft natürlich. für lebendige Teiche. Informationen und Tipps zu tierfreund Teichpflegeprodukten Das hilft natürlich. für lebendige Teiche. Einführung Der Gartenteich ist ein Blickfang für jeden Garten und genießt eine immer größer werdende

Mehr

Chemische Evolution. Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007

Chemische Evolution. Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007 Chemische Evolution Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007 Aristoteles lehrte, aus Schlamm entstünden Würmer, und aus Würmern Aale. Omne vivum ex vivo. (Alles Leben entsteht aus Leben.) Pasteur

Mehr

Wasseraufbereitung mit System

Wasseraufbereitung mit System Wasseraufbereitung mit System Auch das beste Trinkwasser ist noch lange kein gutes Aquarienwasser. Chlor, Schwermetalle und organische Belastungen in unserem Leitungswasser sind oft die Ursache vielfältigster

Mehr

Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO. Der gelöste Sauerstoff

Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO. Der gelöste Sauerstoff Elektrochemie und Sauerstoffmessung mit LDO Der gelöste Sauerstoff 2 Was ist gelöster Sauerstoff? Gelöster Sauerstoff beschreibt die Konzentration von freiem (nicht chemisch gebundenem) molekularem Sauerstoff

Mehr

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

Alles für Ihren gesunden Teich Teich-Apotheke

Alles für Ihren gesunden Teich Teich-Apotheke Alles für Ihren gesunden Teich Teich-Apotheke Der Garten lebt ...alles...alles für für Ihren Teich-Ökologie Umweltfaktoren 4 Nährstoffhaushalt im Wasser 5 Teichwasseranalyse Teich-Gesundheit 8 Teichwasserqualität

Mehr

Der Meniskus Ausdruck der Benetzbarkeit von festen Oberflächen

Der Meniskus Ausdruck der Benetzbarkeit von festen Oberflächen Der Meniskus Ausdruck der Benetzbarkeit von festen Oberflächen Wohl jeder wird schon einmal bemerkt haben, wie das Wasser in einem sauberen Glas an der Glaswand etwas aufsteigt (Abb. 13) oder in einem

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

7HWUDWHVW$QDO\6HW *HEUDXFKVDQOHLWXQJ :DUXP$TXDULXPZDVVHUWHVWHQ"

7HWUDWHVW$QDO\6HW *HEUDXFKVDQOHLWXQJ :DUXP$TXDULXPZDVVHUWHVWHQ *HEUDXFKVDQOHLWXQJ 7HWUDWHVW$QDO\6HW :DUXP$TXDULXPZDVVHUWHVWHQ" Wasser wird von seiner Umwelt geprägt. Reines Regenwasser nimmt schon in der Atmosphäre Umweltschadstoffe auf. Beim Versickern in den Boden

Mehr

Abschnitt 10 - Grundwasserprobenahme

Abschnitt 10 - Grundwasserprobenahme Seite 10-1 Abschnitt 10 - Grundwasserprobenahme Grundwasserprobenahme - Grundregeln Grundwasserprobenahme im Gelände [10-1]. Grundwasserprobenahme an einem Förderbrunnen [10-2]. Grundwasserprobenahme an

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

14 - ALGEN UND DIE WIEDERAUFBEREITUNG EINES GRÜNEN SCHWIMMBADES

14 - ALGEN UND DIE WIEDERAUFBEREITUNG EINES GRÜNEN SCHWIMMBADES 14 - ALGEN UND DIE WIEDERAUFBEREITUNG EINES GRÜNEN SCHWIMMBADES 14.1 Die Ursache Algen bilden sich in Freibädern vor allem an schattigen Stellen, wo wenig oder gar keine Sonneneinstrahlung erfolgt. Hier

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

DER GARTENTEICH. Biologische Grundlagen

DER GARTENTEICH. Biologische Grundlagen DER GARTENTEICH Biologische Grundlagen Einführung Der Sauerstoffgehalt Der ph-wert Der Kohlendioxidund Kalkgehalt Nährstoffhaushalt Ammonium und Ammoniak Nitrit Nitrat Der Kohlenstoffkreislauf Die Photosynthese

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Bedienungsanleitung. Nitratreduktor. Denitrifikationsfilter für Süß- und Meerwasseraquarien für Aquarien von 200 bis 600 l.

Bedienungsanleitung. Nitratreduktor. Denitrifikationsfilter für Süß- und Meerwasseraquarien für Aquarien von 200 bis 600 l. Bedienungsanleitung Nitratreduktor Denitrifikationsfilter für Süß- und Meerwasseraquarien für Aquarien von 200 bis 600 l. Mit dem Kauf dieses Nitratreduktors haben Sie sich für ein Qualitätsgerät entschieden.

Mehr

Teil 2 Montagen (Rigs) für Karpfenangler von Andreas Glock

Teil 2 Montagen (Rigs) für Karpfenangler von Andreas Glock Grundangelmontagen Teil 2 Montagen (Rigs) für Karpfenangler von Andreas Glock Ausgabe: März 2010 Inhalt: Einleitung 03 Confidence-Rig Standard 04 Confidence-Rig mit Stopper 05 Confidence-Rig mit Miniboom

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Seegraben bei Osterfingen Makrozoobenthos - Lebensgemeinschaft

Seegraben bei Osterfingen Makrozoobenthos - Lebensgemeinschaft Seegraben bei Osterfingen Makrozoobenthos - Lebensgemeinschaft Erfolgskontrolle vom 29. Mai 2009 beauftragt durch Auftrag und Ziel der Untersuchung Im Auftrag des Kantons Schaffhausen (Amt für Lebensmittelkontrolle

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Qualitätsansprüche von Komposten

Qualitätsansprüche von Komposten Forschungsinstitut für biologischen Landbau Institut de recherche de l'agriculture biologique Istituto di ricerche dell'agricoltura biologica Research Institute of Organic Agriculture Qualitätsansprüche

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

WasserKreuzworträtsel

WasserKreuzworträtsel Wasser als Lösungsmittel ARBEITSBLATT WasserKreuzworträtsel Teste dein WasserWissen! Um dir etwas zu helfen, haben wir dir ein paar Buchstaben bereits richtig eingesetzt. Tipp: Bei der WasserWerkstatt

Mehr

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1

Kalkung. Stand: 01.02.2015 1 Kalkung Eine ausreichende Kalkversorgung des Bodens ist wichtig für die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit. Hierbei kann man drei Wirkungsweisen des Kalkes unterscheiden: Die chemische Wirkung des Kalkes

Mehr

Bodentests selber machen Univ.Lek.DI Hans Unterfrauner. Download. www.landschaftsoekologie.at. Bodentests einfach durchführbar (im Feld und im Haus)

Bodentests selber machen Univ.Lek.DI Hans Unterfrauner. Download. www.landschaftsoekologie.at. Bodentests einfach durchführbar (im Feld und im Haus) Bodentests selber machen Univ.Lek.DI Hans Unterfrauner Download www.landschaftsoekologie.at Bodentests selber machen Bodentests einfach durchführbar (im Feld und im Haus) Materialien sind kostengünstig

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für chemisch-analytische Untersuchungen von Umweltproben (Boden, Abfall, Wasser) sowie ökotoxikologische Untersuchungen von chemischen Produkten und Gebrauchsgegenständen BMG Engineering

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen Checkliste nach Sektoren (Sektorenspezifische Fragen) (Petro-) Chemische Industrie Inhaltsverzeichnis Chemische Industrie Petrochemische Industrie Chemische Industrie Düngerherstellung Phosphatdünger einzelnen

Mehr

Renaturierung der Schunteraue im Flurbereinigungsgebiet Hondelage / Dibbesdorf Stadt Braunschweig Statusseminar 28.04.2009

Renaturierung der Schunteraue im Flurbereinigungsgebiet Hondelage / Dibbesdorf Stadt Braunschweig Statusseminar 28.04.2009 im Flurbereinigungsgebiet Hondelage / Dibbesdorf Stadt Braunschweig Statusseminar 28.04.2009 Dipl.-Ing. Georg Grobmeyer Landschaftsarchitekt BDLA Inhalt 1 Ausgangssituation 2 Einstufung nach WRRL 3 Zielerreichung

Mehr

3. Verpackungskünstler. Berechnungen am Quader, Umgang mit Termen, räumliche Vorstellung

3. Verpackungskünstler. Berechnungen am Quader, Umgang mit Termen, räumliche Vorstellung Berechnungen am Quader, Umgang mit Termen, räumliche Vorstellung Päckchen, die man verschenken möchte, werden gerne mit Geschenkband verschnürt. Dazu wird das Päckchen auf seine größte Seite gelegt, wie

Mehr

Vorschlag einer Jahresplanung zu BioTOP 2

Vorschlag einer Jahresplanung zu BioTOP 2 Vorschlag einer Jahresplanung zu BioTOP 2 Monat Std. Kapitel Seite Lehrplanbezug Die Zelle 2 Das Mikroskop Die Lupe Die Stereolupe Das Lichtmikroskop Das Elektronenmikroskop Ein mikroskopisches Präparat

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

WASSER. Station 1. com. N Arbeitsblatt

WASSER. Station 1. com. N Arbeitsblatt Station 1 Du brauchst einen Kübel gefüllt mit etwas Wasser und die verschiedenen Materialien aus der Liste. Lege die Gegenstände einzeln ins Wasser und überprüfe, do sie auf der Oberfläche schwimmen oder

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER FLÜSSE ALS LEBENSADERN Ein Fluss ist mehr als Wasser Arbeitsblatt 1 Flüsse die Lebensadern der Menschen. Schon seit Jahrtausenden siedelten die Menschen überall auf der Welt

Mehr

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Netzwerk-Lernen, 56072 Koblenz Internet: www.netzwerk-lernen.de Kontakt: Service@netzwerk-lernen.de Steckbrief Natur und Umwelt Die Nordsee Unterrichtsmaterial für

Mehr

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES

VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES VERSTEHEN UND VERARBEITEN EINES LESETEXTES Die moderne Biotechnik 1 2 3 4 5 6 Unter Biotechnik versteht man eine Disziplin, die biologische Vorgänge wie z.b. die Gärung technisch nutzbar macht, um ein

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1

Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 2006 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 1 Überwachung des Alten Rheins: Auswertung der Daten 1996 - August 26 Beilage 2 Messprogramm (angepasste Version, gültig ab 1.

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr