Handbuch zur Gewässeruntersuchung Klassen 7-10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch zur Gewässeruntersuchung Klassen 7-10"

Transkript

1 zur Gewässeruntersuchung Impressum Studentisches Projekt der Hochschule Anhalt, 2008 Projektbetreuung: Bearbeiter: Prof. Dr. Erik Arndt (HS Anhalt) Frau Ines Wittig (Deutsche Umwelthilfe) Sandra Aermes Claudia Hubatsch Stefanie Kahnt Andreas Knoth

2 1. Ökologische Gewässerstruktur Die ökologische Gewässerstrukturgüte wird auf einem ca. 100 m langen Abschnitt des Gewässers erfasst, die biologischen Parameter aber nur punktuell (auf einem 10 m Abschnitt innerhalb dieser 100 m). Die hier nachfolgend aufgezählten Parameter erklären einige Begriffe aus dem Protokoll und tragen zur Auswertung mit bei. Es soll überprüft werden, welche Gewässerstrukturgüte (von sehr gut bis schlecht) vorherrscht, um Aussagen über den allgemeinen Gewässerzustand treffen zu können. Eine entsprechende Auswertungstabelle befindet sich im Protokoll. NUTZUNG DER GEWÄSSERUMGEBUNG Bei der Gewässerumgebung wird bewertet, wie die Umgebung genutzt ist, ob sie beispielsweise bewaldet oder bebaut ist. GEWÄSSERRANDSTREIFEN - naturbelassener, nicht genutzter Uferstreifen entlang des Gewässers - keine Wege - nicht gemäht - nicht als Weide genutzt - keine Kulturpflanzen oder standortfremden Bäume - natürliche Uferabbrüche und Verlaufsänderungen des Gewässers sind innerhalb des Gewässerrandstreifens möglich Ist der Gewässerrandstreifen in dem zu bewertenden 100-m-Abschnitt unterschiedlich breit, so ist die auf diesem Abschnitt überwiegende Mindestbreite (d. h. die zu über 50 % vorherrschende) für die Bewertung ausschlaggebend. Anfangs sollte die Breite des Gewässerrandstreifens (ab der Uferkante!) ausgemessen werden. GEWÄSSERVERLAUF - richtet sich nach den geographischen Verhältnissen (Talform, Gefälle, Untergrund, Abfluss) - ein natürliches Gewässer verläuft niemals schnurgerade Bei der Bewertung ist entscheidend, inwieweit der Gewässerverlauf vom Menschen verändert wurde. UFERBEWUCHS Bewertet wird der Bewuchs des Uferbereiches mit Bäumen, Stauden und Krautpflanzen. Ausschlaggebend ist, welcher Bewuchs zu mehr als 50 % im Abschnitt vorhanden ist. UFERSTRUKTUR Für die Bewertung der Uferstruktur entscheidend ist das Ausmaß der künstlichen Uferbefestigungen. Diese sind häufig auf den ersten Blick nicht zu erkennen, wenn sie überwachsen oder verfallen sind. Deshalb sollte an einzelnen Stellen ggf. mit einem Stock nachgeprüft werden, ob das Ufer mit eingebrachten großen Steinen, Mauerwerk, Beton, Faschinen (Ufersicherung aus Holz) o.ä. befestigt wurde. Ein wichtiger Anhaltspunkt ist die Frage, ob sich das Gewässer bei höherem Wasserstand ungehindert in die Breite ausdehnen kann. 2

3 GEWÄSSERQUERSCHNITT Entscheidend ist die Ausformung des Gewässerbettes (Querprofil), unabhängig vom aktuellen Wasserstand. Als Bezugspunkt für das Ausmessen von Breite und Tiefe gilt daher die Uferböschung. D. h., wie tief liegt die Gewässersohle unterhalb der Erdoberfläche des Gewässerumfeldes? Sind die beiden Uferseiten unterschiedlich hoch, wird gemittelt. STRÖMUNGSBILD Die Wasserströmung ruft unterschiedliche Strukturen an der Wasseroberfläche hervor, zum Beispiel Wirbel, Wellen oder Ähnliches. Diese bezeichnet man als Strömungsbild. Dazu muss man den Fluss in seiner ganzen Breite betrachten. Bei natürlichen Flussläufen ist die Strömung nie einheitlich. GEWÄSSERSOHLE Zu bewerten ist das Vorkommen unterschiedlicher Substrattypen im Gewässer. Die Gewässersohle kann aus unterschiedlichstem Substrat bestehen (z.b. Schlamm, Sand, Kies, Steine, Holz und Pflanzen) und sehr vielgestaltig sein. DURCHGÄNGIGKEIT Es gilt, alle Hindernisse zu erfassen, die Tiere (Wirbellose, Fische, Amphibien, Säugetiere) daran hindern, im Gewässer und entlang des Ufers zu wandern. Entscheidend für die Bewertung ist die Länge einer Verrohrung bzw. die Höhe und Beschaffenheit eines Querbauwerkes (Staustufe, Wehr etc.). Reicht eine Verrohrung in zwei nebeneinander liegende 100-m-Abschnitte hinein, dann wird sie nur in dem Abschnitt erfasst, in dem sie sich überwiegend befindet. AUSWERTUNG Strukturgüteklasse Grad der Belastung 1 Unbelastet 2 Gering belastet 3 Deutlich belastet 4 Merklich verschmutzt 5 Stark verschmutzt 3

4 2. Chemisch / physikalische Gewässeruntersuchung 2.1 Begriffserklärungen WASSERTEMPERATUR Die Temperatur des Wassers ist eine wichtige Größe. Sie wirkt sich unter anderem auf die Abbauleistung der Mikroorganismen sowie die Photosyntheseleistung der grünen Pflanzen aus und bestimmt den Sauerstoffbedarf der im Wasser lebenden Tiere. Außerdem hat die Wassertemperatur Auswirkungen auf die Löslichkeit von Gasen, wie Sauerstoff und Kohlendioxid. Mit steigender Temperatur sinkt die Löslichkeit von Sauerstoff im Wasser. In stark erwärmten Gewässern kann es daher schnell zu Sauerstoffmangel kommen. Die Entwicklung des Lebens beschleunigt sich mit dem Anstieg der Temperatur. Bakterien und Algen wachsen und vermehren sich besonders stark bei hohen Wassertemperaturen. SAUERSTOFFGEHALT Der Sauerstoffgehalt des Wassers sollte möglichst nah am Sättigungswert liegen, da ein hoher Sauerstoffgehalt eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Organismen ist. So führt zum Beispiel Sauerstoffmangel bei Fischen zu Verhaltensstörungen oder zum Absterben. Auch eine geringere Fitness ist möglich, wodurch die Fische geschwächt sind und häufiger von Parasiten befallen werden. Für die meisten Fischarten liegt der kritische Sauerstoffgehalt bei 2-5 mg/l. Alle Lebewesen, auch die Pflanzen, sind auf Sauerstoff für ihre Zellatmung angewiesen. Sauerstoffmangel wird insbesondere durch den bakteriellen Abbau organischer Substanz (die z.b. mit Abwasser in den Fluss eingeleitet wird) verursacht. BIOCHEMISCHER SAUERSTOFFBEDARF Der biologische Sauerstoffbedarf (BSB 5, auch biochemischer Sauerstoffbedarf genannt) gibt die Menge an Sauerstoff an, die zum biologischen Abbau der im Wasser vorhandenen organischen Stoffe unter bestimmten Bedingungen und innerhalb einer bestimmten Zeit benötigt wird. Das heißt mit dem BSB kann man den Verschmutzungsgrad eines Gewässers abschätzen. Die Ermittlung des BSB läuft wie folgt ab: Es werden zwei Probefläschchen mit Wasser gefüllt. Von der ersten Probe wird der Sauerstoffgehalt direkt bestimmt, von der Zweiten nach Ablauf einer Frist von 5 Tagen. Innerhalb dieser Zeit muss die Probe gut verschlossen an einem dunklen Ort bei ca. 20 C aufbewahrt werden. Ist der Sauerstoffverbrauch hoch, so muss die Belastung mit Bakterien groß gewesen sein, da durch die Abbautätigkeit der Bakterien viel Sauerstoff entzogen wurde. Ist dagegen der Sauerstoffverbrauch gering, so ist die Belastung mit Bakterien bzw. mit organischen Stoffen gering. PH-WERT Der ph-wert gibt den Säuregrad eines Gewässers an. Wasser enthält positiv geladene Hydronium-Ionen (H 3 O + ) und negativ geladene Hydroxid-Ionen (OH - ). Sind mehr H 3 O + -Ionen als OH - -Ionen im Wasser vorhanden, sinkt der ph-wert unter den Neutralpunkt 7. Das Wasser wird saurer. PH-Werte oberhalb 7 führen zu einer basischen Reaktion. Sauer ist beispielsweise Wasser, das aus Mooren oder Fichtenwäldern im Gebirge kommt (Mulde, Flüsse im Harz). Basisch ist Wasser aus Kalkquellen oder Bächen und Flüssen, die durch Kalksteingebiete fließen (Saale südlich von Halle). Die meisten Wasserbewohner können Werte zwischen ph 5 und ph 9 tolerieren. 4

5 STICKSTOFF Nitrat ist das Endprodukt des Eiweißabbaus im Wasser. Eingeleitetes oder vorhandenes + Ammonium (NH 4 ) wird unter Sauerstoffverbrauch von den Mikroorganismen zu Nitrit und Nitrat oxidiert. Der Stickstoff ist ein wichtiger Nährstoff und gelangt in Form von Ammonium (NH + 4 )über das Grundwasser ins Fließgewässer. Ein großer Teil kommt jedoch über Luft und Oberflächenwasser als Nitrat (NO 3 ) direkt in die Flüsse. Beide Ionen werden auch beim Abbau von organischer Materie im Wasser frei gesetzt. ELEKTROLYTISCHE LEITFÄHIGKEIT Die elektrolytische Leitfähigkeit ist ein Maß für die Menge der gelösten Ionen im Wasser. Salzbelastungen treten bei Einleitungen von häuslichen Abwässern, bei Abwässern aus industriellem Salzabbau und Einschwemmungen nach Winterstreuungen auf. Gemessen wird der Salzgehalt mit einer Elektrode in der Einheit µs/cm (Mikro-Siemens pro cm). Als optimal können Werte von 100 bis 300 µs/cm angenommen werden. 2.2 Protokoll Es werden zunächst 6 Größen gemessen und in der Tabelle notiert: Temperatur [ C], Sauerstoffgehalt [mg/l], Biologischer Sauerstoffbedarf ph-wert, Nitrat [mg/l], Elektrische Leitfähigkeit [µs/cm]. Der gemessene Sauerstoffgehalt [ mg/l ] muss unter Berücksichtigung der Wassertemperatur und mit Hilfe der nachfolgenden Tabelle in die Sauerstoffsättigung S [%] umgerechnet werden. Dafür gilt folgend Formel: S = C 100 Cs C = gemessener Sauerstoffgehalt Cs = Sauerstoffgehalt bei 100% iger Sättigung ( Die 100% ige Sauerstoffsättigung Cs kann mit der folgenden Tabelle ermittelt werden) 100%ige Sauerstoffsättigung (Cs in mg O 2 /l) in Abhängigkeit von der Temperatur (t in C): t Cs 14,64 14,23 13,83 13,45 13,09 12,75 12,42 12,11 11,81 11,53 11,25 10,99 10,75 t Cs 10,51 10,28 10,06 9,85 9,64 9,45 9,26 9,08 8,90 8,73 8,57 8,41 8,25 t Cs 8,11 7,96 7,82 7,69 5

6 DIE BERECHNUNG DER GEWÄSSERGÜTE Die Berechnung der Gewässergüte erfolgt in zwei Schritten. Die gemessenen Werte werden in Indexwerte, umgerechnet. Dies geschieht mit Hilfe der Tabelle der Indexe. Im zweiten Schritt werden die Werte dann miteinander verrechnet. Zur Berechnung dient folgende Formel: Index x Wichtung Die erhaltenen Produkte (Index x Wichtung) werden summiert. Daraus ergibt sich ein Wert zwischen 2 und 100. Mittels der Skala der Gewässergüte kann dieser Wert der Güte des gemessenen Gewässers zugeordnet werden. Die Messung der Parameter und Berechnung der Gewässergüte soll insgesamt dreimal durchgeführt werden, um Messfehler auszuschließen. Indexe für BSB 5 (O 2 -Zehrung in mg/l) O 2 0,00 0,50 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 4,00 4,50 5,00 5,50 6,00 Indexe 100,00 99,50 98,00 95,00 90,00 84,00 76,00 68,00 61,00 54,00 48,00 42,00 37,00 O 2 7,00 8,00 9,00 10,00 15,00 >15 Indexe 28,00 20,50 14,50 10,00 4,00 3,00 für elektrische Leitfähigkeit (in µs/cm)) µs/cm Indexe ,5 99, ,5 98, , µs/cm Indexe µs/cm Indexe für Nitrat (NO in mg/l) NO Indexe ,5 64,5 58,5 52,5 46,5 40,5 35,5 30 NO Indexe

7 für ph-wert ph 3 3,5 4 4,5 5 5,5 6 6,5 6,6 6,7 6,8 6,9 7 7,1 Indexe 1 2, ,5 56,5 78, , ,5 99,5 ph 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 7,8 7,9 8 8,5 9 9,5 10 Indexe ,5 98, ,5 83,5 78,5 55, ,5 Temperatur in C t < Indexe , , , ,5 t >29 Indexe 3 1,5 1 für Sauerstoffsättigung (S in %) S Indexe 2 3 4, S Indexe , Auswertungen Die Gewässergüte kann in folgender Tabelle abgelesen werden. Die Gewässergüte wird entweder in 4 Klassen und 3 Zwischenstufen nach der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) angegeben oder nach einem 5 - stufigen System der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Indexzahl Nach LAWA EU- Wasserrahmenrichtlinie 1 (sehr gut) 2 (gut) 3 (mäßig) 4 (unbefriedigend) 5 (schlecht) 7

8 3. Biologische Gewässeruntersuchung 3.1 Entnahme von kleinen Wassertieren NOTWENDIGES MATERIAL Ein oder zwei Haushaltssiebe zum Fangen der Tiere und für das Aussieben der Bodenproben. Ein Kescher zum Fangen von Tieren in Wasserpflanzen. Ein oder zwei Eimer für die Steine und Äste. Ein oder zwei Untersuchungsschalen, am besten geeignet sind weiße Fotoschalen (Größe etwa 20x30cm). Gläschen zum Sortieren der gefangenen Tiere. Lupen, am besten Becherlupen, (3 bis 5fache Vergrößerung) Pipetten, Pinsel, Federstahlpinzette Papier und Bleistift SO WIRD S GEMACHT Um die Qualität des Lebensraumes für Kleintiere zu untersuchen, wird folgendermaßen vorgegangen: 1. Sammeln Sie im Uferbereich und im seichten Wasser 10 handgroße Steine und sieben Sie fünfmal etwas Bodengrund. Legen Sie die Steine schnell in einen Eimer, damit flinke Kleintiere nicht flüchten können. Sind keine Steine vorhanden, können stattdessen auch Wasserpflanzen oder kleine Äste und Zweige gesammelt werden. 2. Führen Sie 5 Schläge mit den Keschern die Bestände von Wasser- und Sumpfpflanzen, und durch das freie Wasser. 3. Weitere 5 Kescherproben werden aus dem Sediment entnommen. Bevor Sie die Kescher in die Sammelschale oder den Eimer entleeren, versuchen Sie, den Kescher so weit wie möglich vorsichtig auszuwaschen. 4. Die Steine und Zweige werden ab gesammelt und alle Fänge in das Sammelgefäß gegeben. 5. Nun werden die Tiere bestimmt. 6. Nach der Bestimmung und Beobachtung werden alle Tiere wieder vorsichtig in das Wasser zurückgesetzt. Alle Individuen werden beim Auszählen vorsichtig mit einer flachen Federstahlpinzette oder einem breiten Tuschepinsel (die Tiere sind fast durchweg sehr zerbrechlich) in einen mit Wasser gefüllten Eimer überführt, um sie nach beendeter Untersuchung wieder auszusetzen. Als noch günstiger für diese Arbeit hat sich ein kleiner Sieblöffel (Natriumlöffel) erwiesen, wie er im Fachhandel für den chemischen Laborbedarf erhältlich ist. Falls Steine oder Holz im Wasser liegen, sollten auch diese hochgenommen werden, um die auf der Unterseite befindlichen Tiere mit dem Pinsel in die weiße Schale abzustreifen. Hierbei muss man möglichst schnell den hochgenommenen Stein über die Auszählschale halten, da sich einige Arten bei Beunruhigung sofort fallen lassen. 8

9 3.2 Auswertung Quelle: Barndt, G. und Bohn, B. (1985): Biologische und chemische Gütebestimmung von Fließgewässern. Mit Zeichnungen von W.Roloff, Berlin (Pädagogisches Zentrum) 9

10 ZUM AUSWERTUNGSPROTOKOLL Tiergruppe Spalte 1 gefunden Spalte 2 Formenzahl Spalte 3 Entscheidungsklasse Steinfliegenlarven A (2 oder mehr), B (1) Eintagsfliegenlarven B (ab 3), C (2), weiter (2 oder 1) Köcherfliegenlarven B (4), C (1-3) Flohkrebse C (2), weiter (1) Schlammfliegenlarven Immer D Wasserasseln Immer D Egel Immer D Schlammröhrenwürmer Muscheln Schnecken Plattwürmer Mückenlarven Wassermilben Käfer, Käferlarven Anzahl der Arten: Immer E Ohne Einfluss auf die Entscheidungsklasse Entscheidungsklasse: 10

11 4. Zusätzliche Information Handbuch 4.1 Fischregionen Quelle: Uwe Wegener, Naturschutz in der Kulturlandschaft, 1998 Jeder Fluss kann in verschiedene Abschnitte, von nahe der Quelle bis zur Mündung eingeteilt werden. Diese Abschnitte heißen Flussregionen. In jedem Flussabschnitt leben ganz bestimmte Fische. Die Flussregionen tragen deshalb Namen der Fische. 11

12 FORELLENREGION Die Forellenregion befindet sich am Oberlauf eines Flusses. flaches Bachbett sehr starke Strömung Wassertemperatur steigt selten über 10 C Boden: mit Geröll und Kies bedeckt Leitfisch: Bachforelle Begleitfische: Groppe, Elritze und Bachneuauge ÄSCHENREGION Die Äschenregion befindet sich unterhalb der Forellenregion am Bach. mehr Pflanzen als in der Forellenregion Wassertemperatur steigt im Sommer bis auf 15 C Boden: mit Kies bedeckt Leitfisch: Äsche Begleitfische: Nase, Döbel, Gründling, Schneider, vereinzelt Bachforelle BARBENREGION Die Barbenregion ist dem Unterlauf des Flusses zugeordnet. Wassertemperatur beträgt im Sommer mehr als 15 C Boden: aus grobem Sand, teilweise Kies Flussbett wird breiter schwache Strömung am Ufer oft Schilf Leitfische: Barbe Begleitfische: Hecht, Rotfeder, Döbel und Rotauge BLEIREGION Die Bleiregion ist die größte der vier Fischregionen und liegt am Unterlauf eines Flusses. Temperaturen steigen im Sommer bis 20 C im Winter friert der Fluss hier manchmal zu Pflanzenbewuchs ist sehr üppig Boden: sandig, teilweise lagert sich Schlamm ab Leitfisch: Blei (Brachse) Begleitfische: Flussbarsch, Rotfeder, Rotauge, Schleie, Aal, Wels und Hecht KAULBARSCH-FLUNDER-REGION (auch Brackwasser-Region) Die Brackwasserregion umfasst die Mündung des Flusses ins Meer. Der Wasserstand an der Mündung der Elbe ist abhängig von Ebbe und Flut. Wassertemperatur beträgt im Sommer 20 C und mehr Leitfische: Kaulbarsch und Flunder Begleitfische: Stichlinge, Zander, Hecht, Finte, Aal, Stint 12

13 4.2 Wasserpflanzen als Zeigerorganismen Neben chemischen und physikalischen Daten sowie Kleintieren lässt sich auch mit dem Auftreten von Wasserpflanzen die Güte von Gewässern bestimmen. Allerdings ist dieses Verfahren unvollständig und kann nur als grobe Orientierung dienen Auswertung Vergleichen Sie die gefunden Pflanzen mit den Abbildungen! Die Spalte, in der die meisten Pflanzen gefunden wurden, entspricht der Gewässergüteklasse. 13

14 Gewässergüteklasse 2 Handbuch Haken- Wasserstern Armleuchteralge Kleine Wasserlinse Teichrose Glänzendes Laichkraut Durchwachsenes Laichkraut Kleines Laichkrau Seerose Ähriges Tausendblatt Wasserknöterich Flutender Wasserhahnenfuß Einfacher Igelkolben Gemeiner Wasserschlauch Gewässergüteklasse 3 Zwerglinse Kanadische Wasserpest Krauses Laichkraut Schwimmendes Laichkraut Teichlinse Teichfaden Gewässergüteklasse 4 Nutall`s Wasserpest Spreizender Hahnenfuß Gewässergüteklasse 5 Büschelwasserlinse Kammförmiges Laichkraut Gemeines Hornblatt 14

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer

Biologische und chemische Vorgänge in stehenden Gewässern. Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Eine zusammenfassende Betrachtung der Zusammenhänge in einem Gewässer Der ph-wert Das Karbonathärte-Puffersystem Algen verstehen und bekämpfen Phosphatfrachten Der Teich Symbiose aller Lebewesen In einem

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr. Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.: 0100) Titel 1 BGBl. II 292/2001 2001-08 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Bezirksregierung Münster. Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine

Bezirksregierung Münster. Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine Bezirksregierung Münster Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine Bezirksregierung Münster Eine Veröffentlichung der Bezirksregierung Münster Dezernat 53.9 (Umweltüberwachung) und Dezernat für Presse-

Mehr

Koi Juwelen im Gartenteich. Tipps für die richtige Haltung von Koi

Koi Juwelen im Gartenteich. Tipps für die richtige Haltung von Koi Koi Juwelen im Gartenteich Tipps für die richtige Haltung von Koi Koi Tipps für die Pflege der Juwelen im Gartenteich Harry Laux Harry s Koi, Bad Dürkheim - japanische Koi - Teichtechnik - Teichplanung

Mehr

Kühler Kopf dank dichtem Laub

Kühler Kopf dank dichtem Laub Kühler Kopf dank dichtem Laub Michel Roggo Schatten kann für Fische und Kleinlebewesen überlebenswichtig sein. Vor allem in den warmen Sommern ist es wichtig, dass die Bäume und Sträucher entlang von natürlichen

Mehr

Teil 2 Montagen (Rigs) für Karpfenangler von Andreas Glock

Teil 2 Montagen (Rigs) für Karpfenangler von Andreas Glock Grundangelmontagen Teil 2 Montagen (Rigs) für Karpfenangler von Andreas Glock Ausgabe: März 2010 Inhalt: Einleitung 03 Confidence-Rig Standard 04 Confidence-Rig mit Stopper 05 Confidence-Rig mit Miniboom

Mehr

Seegraben bei Osterfingen Makrozoobenthos - Lebensgemeinschaft

Seegraben bei Osterfingen Makrozoobenthos - Lebensgemeinschaft Seegraben bei Osterfingen Makrozoobenthos - Lebensgemeinschaft Erfolgskontrolle vom 29. Mai 2009 beauftragt durch Auftrag und Ziel der Untersuchung Im Auftrag des Kantons Schaffhausen (Amt für Lebensmittelkontrolle

Mehr

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER

EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER EIN FLUSS IST MEHR ALS WASSER FLÜSSE ALS LEBENSADERN Ein Fluss ist mehr als Wasser Arbeitsblatt 1 Flüsse die Lebensadern der Menschen. Schon seit Jahrtausenden siedelten die Menschen überall auf der Welt

Mehr

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für chemisch-analytische Untersuchungen von Umweltproben (Boden, Abfall, Wasser) sowie ökotoxikologische Untersuchungen von chemischen Produkten und Gebrauchsgegenständen BMG Engineering

Mehr

Überwachung der Gewässer (Monitoring)

Überwachung der Gewässer (Monitoring) Regierung von Überwachung der Gewässer (Monitoring) Dr. Andreas Schrimpf Wasserwirtschaftsamt Rosenheim Rosenheim, den 14. Juni 2007 Inhalt Ziele und Zeitplan Gewässerüberwachung Überwachungsprogramme

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Projekt für die rasche Wiederherstellung. Fischwanderung

Projekt für die rasche Wiederherstellung. Fischwanderung Der provisorische Fischpass Projekt für die rasche Wiederherstellung der freien Fischwanderung Foto: Eva Baier ~ Eines der über 100 000 Hindernisse in der Schweiz, hier am Beispiel der Lütschine, Kanton

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Wasser. Erlebnisbogen. Umweltdetektive

Wasser. Erlebnisbogen. Umweltdetektive Erlebnisbogen Umweltdetektive Information Impressum Umweltdetektive Erlebnisbogen Herausgeber und Verlag: Naturfreundejugend Deutschlands Warschauer Straße 59a 10243 Berlin Telefon 030-29 77 32 71 Telefax

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment

Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment Programm Probenehmerschulung Wasser, Abwasser und Sediment 08.05. 11.05.2007 Informatik Center Roggentin (ICR) - Konferenzraum Dienstag, 08.05.2007 9.00 Uhr Begrüßung Einführung in den Ablauf der Schulung

Mehr

Ausbildungsunterlage

Ausbildungsunterlage Ausbildungsunterlage Gefahrenabwehr (Ölsperren) für Gewässer im Abschnitt Neulengbach ASBWD FT Gruber R. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Aufbau einer Ölsperre 2.1. Sperren auf großen

Mehr

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig.

Abfall. Altöle. Bei Altölen ist eine sortenreine Trennung besonders wichtig. Altöle Abfall Auch Altöle sind dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz unterworfen. Eine Altölverordnung enthält die Bestimmungen der aufarbeitbaren Altöle und der Aufbereitungsverfahren. Altöle Bei

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors

Wie viel Fläche braucht ein Bach? Festlegung eines Entwicklungskorridors WRRL - Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Mecklenburg-Vorpommern Seminar am 08. Mai 2012 Im Natur- und Umweltpark, Güstrow Festlegung Entwicklungskorridors Dipl.-Ing. (FH) Sebastian

Mehr

1.1 Darstellung von Phosphor

1.1 Darstellung von Phosphor Biochemie der Phosphate 1.Industrielle Phosphatgewinnung 1.1 Darstellung von Phosphor 12Darstellung 1.2 von Phosphorsäure 1.3 Herstellung von Phosphatdüngern 2.Biologischer Aspekt 2.1 Phosphat als Energiespeicher

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

LEBENSRAUM. Fließgewässer

LEBENSRAUM. Fließgewässer LEBENSRAUM Fließgewässer Impressum Herausgeber: 2010, NABU-Bundesverband Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.v. www.nabu.de Charitéstraße 3 10117 Berlin Tel.: 030. 28 49 84-0 Fax: 030. 28 49 84-20 00

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Altlast W 3 Himmelteich

Altlast W 3 Himmelteich 5. Juli 2002 Anlage zu Zl. 113-776/02 Altlast W 3 Himmelteich Beurteilung der Sanierungsmaßnahmen 1 Lage der Altlast Bundesland: Wien Bezirk: 22. Donaustadt Gemeinde: Wien Katastralgemeinde: Eßling Grundstücksnr.:

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Chemischer Index und Gewässergüte

Chemischer Index und Gewässergüte Seite 1 von 26 Chemischer Index und Gewässergüte Die Bestimmung eines Chemischen Indexes zur Ermittlung der Gewässergüteklasse von Fließgewässern Inhalt: Allgemeine Vorbemerkungen Anmerkungen zu den zu

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser

Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Chemie der Dünger---Zusammenhänge der Rohstoffe mit dem Wasser Vorbemerkung: Die Wahl eines Düngers hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von der Kulturweise. Ich greife jetzt nur die in modernen

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Innovative Druckhaltung und Entgasung effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien

Innovative Druckhaltung und Entgasung effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien Innovative Druckhaltung und Entgasung effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien 1 Innovative Druckhaltung und Entgasung Effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien PNEUMATEX AG Produktübersicht Hauptsitz

Mehr

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland

EG-Wasserrahmenrichtlinie. Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland EG-Wasserrahmenrichtlinie Inhalt und Stand der Umsetzung in Deutschland Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hans-Peter Ewens Bundesumweltministerium, Bonn Mitwitz, 21. Oktober 2005 Ziele der Richtlinie Gesamtheitliche

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Patenschaften. Bach- Andrea Franke. Projekte mit Kindern und Jugendlichen

Patenschaften. Bach- Andrea Franke. Projekte mit Kindern und Jugendlichen Eine Initiative des Bayerischen Roten Kreuzes und der Landesverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe Bach- Andrea Franke Patenschaften Projekte mit Kindern und Jugendlichen Arbeitshilfe für Gruppenleiter/-innen,

Mehr

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere?

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere? Aufgabe 1 BERG Wie verständigen sich Tiere? Auf der Seite: http://luchs.boehmerwaldnatur.at/08_luchsquiz/werruftdennda.html finden die SchülerInnen ein Spiel: Wer ruft denn da. Finden Sie gemeinsam heraus,

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035

Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035 Anforderungen an die Heizwasserqualität / VDI 2035 Inhalt 1. Die Technische Regel VDI 2035... 3 1.1. Kernziele der VDI 2035... 3 1.2. Wasserbehandlung nach VDI 2035... 3 1.3. Vorteile von VE-Heizwasser:...

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

KOMBINIERTES ZENTRIFUGAL-MAGNETISCHES VERFAHREN DER WASSERREINIGUNG FÜR ZIRKULIERENDE SYSTEME DER WASSERZULIEFERUNG, WASSERWÄRMUNGSANLAGEN UND

KOMBINIERTES ZENTRIFUGAL-MAGNETISCHES VERFAHREN DER WASSERREINIGUNG FÜR ZIRKULIERENDE SYSTEME DER WASSERZULIEFERUNG, WASSERWÄRMUNGSANLAGEN UND KOMBINIERTES ZENTRIFUGAL-MAGNETISCHES VERFAHREN DER WASSERREINIGUNG FÜR ZIRKULIERENDE SYSTEME DER WASSERZULIEFERUNG, WASSERWÄRMUNGSANLAGEN UND WASSERHEIZKESSEL PROBLEMAUFRISS Generelles Problem der effizienten

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium

Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium FIA Methodenliste Stand: 21.03.2012 Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium 0,01 mg/l 0,05... 0,5 mg/l Al-T Wasser / Abwasser / 0,2... 2 mg/l Al-T Bodenextrakt Ammonium Gasdiffusion

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG

Erläutere den CO 2 -Nachweis. Definiere den Begriff exotherme Reaktion und zeichne ein passendes Energiediagramm. Grundwissenskatalog Chemie 8 NTG Erläutere den CO 2 -Nachweis. Wird das Gas in Kalkwasser (Ca(OH) 2 ) eingeleitet bildet sich ein schwerlöslicher Niederschlag von Calciumcarbonat (CaCO 3 ). Abgabe von innerer Energie (Wärme, Knall,...)

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Einerseits reflektieren die Eiswolken die von der Erde abgehende Infrarotstrahlung; dadurch erhöht sich der Treibhauseffekt. Andererseits reflektieren die

Mehr

Der Egelsee, ein ganz besonderer Wasser-Lebensraum

Der Egelsee, ein ganz besonderer Wasser-Lebensraum Der Egelsee, ein ganz besonderer Wasser-Lebensraum von Prof. Dr. Ferdinand Schanz, Universität Zürich, Institut für Pfl anzenbiologie. Limnologische Station, Seestr. 187, 8802 Kilchberg; e-mail fschanz@limnol.uzh.ch

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Finanzierungsmöglichkeiten für Renaturierungsmaßnahmen Dr. Claudia Gallikowski anlässlich der WRRL Qualifizierungsoffensive

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung

Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung Elektrochemische Wasserdesinfektion: Hocheffektiv ohne Chemikalienzugabe und mit Depotwirkung Alexander Kraft, Dieter Kreysig und Maja Wünsche Wasser ist nicht nur die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Beurteilung der Eutergesundheit von Milchkühen anhand der Leitfähig- keitsmessungen mit dem Mastitron Gerät Clausberg, Juli 06 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,

Mehr

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor

Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage Bad Segeberg stellt sich vor Die Kläranlage hat sich in den letzten vier Jahrzehnten von einer einfachen Anlage zur Reinigung von Abwasser zu einem High-Tech Betrieb gewandelt. Derzeit müssen

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

SACHKUNDE FISCHEREI. Netzwerk Anglerausbildung Sachkundenachweis Fischerei SaNa

SACHKUNDE FISCHEREI. Netzwerk Anglerausbildung Sachkundenachweis Fischerei SaNa SACHKUNDE FISCHEREI Netzwerk Anglerausbildung Sachkundenachweis Fischerei SaNa Lernbroschüre Sachkundenachweis Fischerei 1. Auflage, 2008 Autoren Hansjörg Dietiker, Ruedi Hauser, Daniel Luther, Pascale

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Glysofor ELP - Spezifikation

Glysofor ELP - Spezifikation Glysofor ELP - Spezifikation Produkteigenschaften Glysofor ELP ist ein hochreines Propylenglykol (high purity grade), das in jeder Konzentration lieferbar ist. Das Produkt kommt in Anwendungen zum Einsatz

Mehr

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher

Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher 329 Wärmesee Untersuchung zur Nutzung des Erdreichs unter einer Sporthalle als Wärmespeicher Manfred Mevenkamp 1 & Wilfried Zapke 2 1 Hochschule Bremen, Institut für Informatik und Automation 2 Fachhochschule

Mehr

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe Schulausgabe Dieses Heft wurde von FSJlern erstellt. (Freiwilliges Soziales Jahr in Wissenschaft, Technik und Nachhaltigkeit) Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur

Mehr

Zukunftsstrategien für die Aquakultur. - Fokusgebiet Kieler Förde. RADOST Jahreskonferenz, 24.-25.03 2010 in Schwerin

Zukunftsstrategien für die Aquakultur. - Fokusgebiet Kieler Förde. RADOST Jahreskonferenz, 24.-25.03 2010 in Schwerin Zukunftsstrategien für die Aquakultur - Fokusgebiet Kieler Förde CRM: 1995 OceanBasis: 2001 Umweltgutachten Meeresökologische Studien IKZM Aquakultur (Algen, Miesmuscheln) Produkte aus nachhaltigen marinen

Mehr

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP)

CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) KSO CHEMISCHE REAKTIONEN (SEKP) Skript Chemische Reaktionen (SekP) V1.0 01/15 Bor 2 INHALTSVERZEICHNIS "CHEMISCHE REAKTIONEN" 1. Einleitung...03 2. Stoffe wandeln sich um... 04 2.1 Kupfer reagiert mit

Mehr

2. Hj.: Alsterökologie

2. Hj.: Alsterökologie 2. Hj.: Alsterökologie mit der Oberstufe an die Oberalster das Sportprofil der Irena Sendler Schule Dr. Gerlind Berghahn 2. Hj.: Alsterökologie ISS-Sportprofil: mit der Oberstufe an die Oberalster produkt-

Mehr

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA)

Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Moderne Methoden der Chemie - die Differenz-Thermo- Analyse (DTA) Einleitung Moderne Anaylsemethoden haben die Chemie - insbesondere in den letzten 50 Jahren - stark verändert. Sie ermöglichen völlig neue

Mehr

Flussregion Lavant. Karmasin Motivforschung im Auftrag von tatwort Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement

Flussregion Lavant. Karmasin Motivforschung im Auftrag von tatwort Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement Flussregion Lavant Karmasin Motivforschung im Auftrag von tatwort Gesellschaft für Kommunikation und Projektmanagement 1 Ergebnisse 2 Statistik Basis In Prozent Total 610 100 GESCHLECHT Männer 391 64 Frauen

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen

Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Monitoring zum Einsatz der WAVE-Methode in der Unkrautbeseitigung im Stadtgebiet Recklinghausen Abschlussbericht Ahlen, im November 2010 INFA - Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande)

Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Zielstellung, Methoden und Ergebnisse der Baggerung des Ketelmeeres (Niederlande) Koos Spelt, Siegmund Schlie Einleitung Viele Jahre entsorgten große Teile der europäischen Industrie ihre Abwässer in den

Mehr

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut.

Münze auf Wasser: Resultierende F gegen Münze: Wegrdrängen der. der Moleküle aus Oberfl. analog zu Gummihaut. 5.3 Oberflächenspannung mewae/aktscr/kap5_3_oberflsp/kap5_3_s4.tex 20031214 Anziehende Molekularkräfte (ànm) zwischen Molekülen des gleichen Stoffes: Kohäsionskräfte,...verschiedene Stoffe: Adhäsionskräfte

Mehr

muss es von organischen Belastungen und Nährstoffen Technik nach dem Vorbild der Natur.

muss es von organischen Belastungen und Nährstoffen Technik nach dem Vorbild der Natur. Abwasserreinigung Bevor Abwasser in natürliche Gewässer eingeleitet werden kann, muss es von organischen Belastungen und Nährstoffen befreit sein: Technik nach dem Vorbild der Natur. Die Abwasserreinigungsanlage

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division génie civil Chimie appliquée Classe de T3GC Nombre de leçons: 0 Nombre minimal de devoirs: 2 Langue véhiculaire: Allemand

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Messung der Radioaktivität von Oberflächenwässern mit dem Gammaspektrometer

Messung der Radioaktivität von Oberflächenwässern mit dem Gammaspektrometer 125 Messung der Radioaktivität von Oberflächenwässern mit dem Gammaspektrometer K. Liebscher (Vortragender) und T. S chönfeld Die Überwachung des Gehaltes an radioaktiven Stoffen in Gewässern als Sicherheitsmaßnahme

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden)

P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 Stunden) SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 9 P1 Säuren und Laugen aus Erde, Feuer, Luft und Wasser (ca. 25 ) Sicherheitsbelehrung Wdh. PSE Atombau Säuren und

Mehr

Grundlagen der Elektronik

Grundlagen der Elektronik Grundlagen der Elektronik Wiederholung: Elektrische Größen Die elektrische Stromstärke I in A gibt an,... wie viele Elektronen sich pro Sekunde durch den Querschnitt eines Leiters bewegen. Die elektrische

Mehr

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. Arno Pfitzner Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr