Bilanzmedienkonferenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanzmedienkonferenz"

Transkript

1 Bilanzmedienkonfeenz 4. Febua 2004 William M. Buns Leite de Division Phama

2 Seh gute opeative Leistung Wachstumstäge Pipeline sichet künftiges Wachstum

3 2003: Ein efolgeiches Jah Umsatzwachstum (+23 % 1 ) in allen Geschäften und in wichtigen Regionen übe dem Weltmakt 9 %-Punkte des Wachstums duch Übenahme von gai Wachstum des Onkologiepotfolios +30 % 1 Vebessete Betiebsgewinnmage totz zusätzliche Investitionen in Foschung und Entwicklung (F+E) sowie Aufkommen von Geneika fü Roaccutan/Accutane und Rocephin Gute Leistungsausweis fü F+E Integation von gai abgeschlossen; Wachstum übe dem Makt im Q4/03 (estes vegleichbaes Quatal) 1 in Lokalwähung

4 Vekäufe Phama 2003 Veändeung Veänd. zu 2002 Mio. CHF vs in CHF in Lokalwähung Roche ezeptpflichtige Medikamente weltweit % 23 % OTC % 17 % Phama % 23 % gai seit 1. Oktobe 2002 konsolidiet 1 Roche, Genentech und gai 2 Roche und gai

5 Wachstum übe dem Makt in den USA, Japan und de EU sowie in wichtigen Theapiegebieten Nodameika 37 % 20 % 11 % Japan 16 % 113 % 4 % Westeuopa 29 % 10 % 8 % Gesamt 82 % % de Vekäufe Wachstum Maktwachstum ezeptpfl. Med. (lokal) (IMS) Onkologie 31 % 30 % 14 % Tansplantation 8 % 22 % 9 % 1 Viologie 10 % 140 % 24 % 2 Anämie 9 % 30 % 3 / 88 % 16 % 4 Gesamt 58 % 42 % Alle IMS Daten YTD Okt Immunsuppessiva + CMV 2 HIV, HCV, Gippe 3 Ohne gai 4 Weltweite Makt fü Anämiepäpaate

6 Betiebsgewinn: Stakes zweistelliges Wachstum Magenansteig in Richtung Zielvogabe Mio. CHF 23,0% % 21,9% % 6' % lokal +20 % CHF 5'000 4'965 4'000 4'140 3'000 22,5% % 3'894 23,8% % +29 % +21 % 4'698 15,6% % 15,1% % In % de Vekäufe 2'000 1' % +9 % 267 Phama Rezeptpfl.Med. OTC

7 2003: Alle Zulassungsgesuche wie geplant eingeeicht MRA Castleman's Kankheit Zulassungsgesuche Avastin metastasieende Dickdamkebs Epogin Anämie bei Fühgeboenen; Eigenbluttansfusion Heceptin metastas. Bustkebs, Estbehandlung Kombo. (Taxotee) NeoRecomon IU vogefüllte Spitzen, Anämie Nutopin / Nutopin AQ idiopathische Kleinwüchsigkeit (ISS) Pegasys vogefüllte Spitzen, Hepatitis C Tamiflu Gippepävention bei Ewachsenen Viacept 625 mg Fomulieung, HIV Xenical Anwendung bei Jugendlichen Xenical Pävention (XENDOS Studie) Regionen EU, USA Japan EU Japan EU, CH USA USA Japan EU, CH USA EU, USA

8 2003: Alle Zulassungen wie ewatet ehalten Zulassungen Bondonat Pävention skelettbezogene Eeignisse bei Bustkebs (i.v. und oal) Bonviva/Boniva Behandl. u. Pävention postmenopausale Osteopoose (oal tägl.) Fuzeon HIV Inviase/ Fotovase HIV (1000 / 100 boosted) MabThea/Rituxan aggessives Non-Hodgkin-Lymphom NeoRecomon Veabeichung alle zwei Wochen bei enale Anämie (30,000 iv PPS) Raptiva chonische mittlee bis schwee Schuppenflechte Renagel Hypephosphatämie Valcyte Pävention CMV bei Tansplantationspatienten Valcyte Pävention CMV bei Tansplantation (Niee, Hez, Niee/Bauchspeicheldüse) Xeloda Bustkebs (Monotheapie) Xenical Anwendung bei Jugendlichen Pegasys Hepatitis C (Monotheapie) Xolai mittlees bis schwees Asthma bei Ewachsenen und Jugendlichen Regionen EU USA, EU (e) EU, USA, CH USA Japan EU USA * Japan * EU USA Japan USA Japan USA * * Beteiligung duch Patne (e) Empfehlung

9 Seh gute opeative Leistung Wachstumstäge Pipeline sichet künftiges Wachstum

10 Die 10 umsatzstäksten ezeptpflichtigen Podukte Total MabThea/Rituxan NeoRecomon, Epogin Rocephin CellCept Heceptin Pegasys + Copegus Xenical Xeloda Roaccutan Nutopin, Potopin Mio. CHF % lokal 34 % 77 % 0 % 27 % 27 % 1010 % -13 % 29 % -37 % 8 %

11 Rezeptpflichtige Medikamente Wachstumstäge Rund CHF 2,6 Md. zusätzliche Vekäufe 1 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% % de Vekäufe ezeptpfl. Medikamente weltweit 2 % 1% 6 % 7 % 7 % 3 % 5 % 6 % 7 % 10 % 13 % 14 % bei konstanten Wechselkusen: 3,3 Md zusätzliche Vekäufe 3'000 2'500 2'000 1'500 1' Mio. CHF Wachstum vs Xeloda Pegasys + Copegus Heceptin CellCept NeoRecomon, Epogin MabThea/ Rituxan

12 Onkologie - Roche ist Numme 1 Weitee Zunahme auf 7-10 Md. CHF ewatet (2005) MabThea/R. Heceptin Xeloda Neupogen, Neutogin Kytil NeoRec (25 %) Futulon Rofeon-A (60 %) Bondonat '000 2'000 3'000 Mio. CHF Umsatzwachstum +30 % 1 Lange Patentschutz Avastin Zulassungsantag USA im Septembe '03 eingeeicht Zulassungsgesuch in de EU im Dezembe '03 eingeeicht Laufende klinische Entwicklung Zweittheapie metastasieende Dickdamkebs Esttheapie metastas. Bustkebs Esttheapie nichtkleinzell. Lungenkebs Nieenzellkebs Pemtumomab: Resultate ewatet pe Q1/04 Taceva: Resulte ewatet pe Ende Q2/04 Omnitag: Resultate zu Eiestockkebs ewatet H1/04 1 in Lokalwähung

13 Pegasys / Copegus Unse Ziel: Maktfüheschaft 100% 80% 60% 40% 20% 0% Maktanteil an den pegylieten Intefeonen in den USA 1 J F M A M J J A S O N D 52,0 % 1 48,0 % 1 Vekäufe: 942 Mio. CHF (+1010 % 2 ) Wichtige Resultate im Jah 2003 Wichtige Studie übe Hepatitis C (HCV) / nomale ALT-Wete Phase-III-Studie übe Hepatitis B (HBV) Fü 2004 ewatete Resultate APRICOT-Studie bei Patienten mit Doppelinfektion (HIV / HCV) HBV / HBeAg-positive Patienten Laufende klinische Entwicklung REPEAT-Studie (Patienten, die nicht auf Peg-Inton angespochen haben) Pegasys Peg-Inton 1 IMS Dez Wachstum in Lokalwähung

14 Seh gute opeative Leistung Wachstumstäge Pipeline sichet künftiges Wachstum

15 Roche F+E-Pipeline heute Insgesamt 61 NMEs *, inkl. 5 Optionen auf Poduktechte Phase 0 Phase I Phase ll Phase III / Zulassung R547 Solide Tumoen R448 COPD R411 Asthma R435 (Avastin) Onkologie R873 R1454 R1496 R1497 R1498 R1499 Eektile Dysfunktion Solide Tumoen Adipositas Depession R1204 R1295 R1438 R1439 R1440 R1479 Depession/Angst Rheumatoide Athitis HCV R450 R483 R667 R673 R744 R1273 (Alpha-1-Agonist) Stessinkontinenz (Insulin-Sensitize) Emphysem (NK1) Depession/Angst (Anämiebhehandlung de neuen Geneation) (Omnitag) Solide Tumoen R484 R1415 R1549 (Bonviva/Boniva) Osteopoose (Taceva) Onkologie (Pemtumomab) Eiestockkebs (Antevas) Subaachnoidalblutung R1541 Entzündl. Damek. R1484 Stessinkontinenz R1492 Solide Tumoen R1559 Solide Tumoen R1485 Alzheimekankheit R1524 Nieentansplantation R1577 Alzheimekankheit R1500 Alzheimekankheit R1536 Solide Tumoen R1594 R1628 Rheumatoide Athitis Rheumatoide Athitis R1503 R1516 Rheumatoide Athitis Anämie R1569 Gen Rheumatoide Athitis Entzündl. Damek. Roche R1630 Gen Solide Tumoen Wundheilung HIV (Me) R1533 R1550 R1558 Gen Alzheimekankheit Bustkebs Bakt. Infektionen Akutes Koonasynd. Multiples Myelom Osteopoose Bustkebs Antimyotikum (Bs) Gen Makuladegeneation Knochenmetastasen Osteopoose Koonae Hezkankh. Magenatonie Nach Hepatektomie Antibiotikum (Bs) Beteiligung duch Genentech Beteiligung duch gai Optionen auf Poduktechte Antisoma (At) Basilea (Bs) Ipsen (Ip) Medivi (Me) (Ip) Solide Tumoen (At) * Neue phamazeutische Wikstoffe (New Molecula Entities) Stand: 31. Dezembe 2003

16 Geplante Zulassungsgesuche 1 fü die nächsten 5 Jahe Ausgewogenes Potfolio aussichtseiche Podukte R1492 solide Tumoen Hauptindikationen Wichtige neue Indikationen Phase III / Zul. eingeeicht Phase III beschlossen Phase II Phase I Taceva nichtkleinzellige Lungenkebs, EU MabThea* Esttheapie, indolent NHL, EU Pegasys Hepatitis-B-Infektion Boniva Osteopoose, monatlich oal Xeloda Begleittheapie bei Dickdamkebs R1549 Eiestockkebs MabThea heumatoide Athitis, Vesagen von TNF, EU Bonviva Osteopoose intemittieend i.v. R744 enale + kebsbedingte Anämie R450 Stessinkontinenz R483 R1273 solide Tumoen, EU MabThea chonische lymphozytäe Leukämie, EU Heceptin metastasieende Bustkebs, homonell, EU 1 Nu ezeptpflichtige Medikamente Roche * Am 15. Janua 2004 eingeeicht R1569/MRA heumatoide Athitis R411 Asthma R673 Depession R1479 Hepatitis C Xeloda Est- und Zweittheapie von metastasieendem Dickdamkebs, Komb theapie Heceptin Begleittheapie bei Bustkebs, EU R1295 heumatoide Athitis R1533 Alzheimekankheit R1438 R1439 R Xeloda Begleittheapie bei metastasieendem Dickdamkebs (Komb theapie) MabThea Symptomatik de heumatoiden Athitis, Stuktuschäden, EU

17 Wachstumsziele Phama 2004 Lokales Umsatzwachstum übe dem Maktduchschnitt Betiebsgewinnmage (vo Sondefaktoen) in Richtung 26 % bis Ende 2004

Bilanz-Medienkonferenz

Bilanz-Medienkonferenz Bilanz-Medienkonfeenz 27. Febua 2002 William M. Buns Leite de Division Phama Phama-Vekäufe 2001 Stäkee Pefomance hält an Phama OTC 9 % Genentech Rx 15 % Roche Rx 76 % Zunahme in 2001 Wachstum in lokalen

Mehr

Halbjahres-Medienkonferenz Bill Burns Leiter der Division Pharma

Halbjahres-Medienkonferenz Bill Burns Leiter der Division Pharma Halbjahes-Medienkonfeenz 2004 Bill Buns Leite de Division Phama H1 '04: Meilensteine bei Phama Anhaltendes Wachstum und zahleiche Neuigkeiten Vekaufswachstum (+16% 1 ) übe dem Weltmakt Geschäftsbeeich

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003 Genealvesammlung de Roche Holding AG 1. Apil 2003 Anspache von Fanz B. Hume (es gilt das gespochene Wot) Anspache F.B. Hume Seite 2/13 Seh geehte Aktionäinnen und Aktionäe, meine seh veehten Damen und

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 10. Oktober 2002 Roche: Divisionen Pharma und Diagnostics auf Kurs Umsatz der Kerngeschäfte in den ersten neun Monaten in lokalen Währungen um 7% gesteigert Division Pharma:

Mehr

Halbjahresbericht 2005. Roche mit sehr gutem erstem Halbjahr

Halbjahresbericht 2005. Roche mit sehr gutem erstem Halbjahr Halbjahresbericht 2005 Roche mit sehr gutem erstem Halbjahr Innovative Lösungen für das gesamte Gesundheitsspektrum. Mit unserem diagnostischen und pharmazeutischen Know-how decken wir das gesamte Gesundheitsspektrum

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 19. Oktober 2005 Roche setzt hohes Wachstum im dritten Quartal fort Roche-Gruppe Hohe Wachstumsrate von 17%* im dritten Quartal gehalten, trotz Rocephin-Patentablauf in

Mehr

Roche in der Schweiz 25. Mai 2005. Matthias M. Baltisberger Leiter Standort Basel

Roche in der Schweiz 25. Mai 2005. Matthias M. Baltisberger Leiter Standort Basel Roche in de Schweiz 25. Mai 2005 Matthias M. Baltisbege Leite Standot Basel Roche in de Schweiz Die Standote Basel und Kaiseaugst, F.Hoffmann-La Roche AG Reinach, Roche Phama (Schweiz) AG Rotkeuz, Roche

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Teil 1 Roche Geschäftsbericht 2007 Jahresbericht Innovation für die Gesundheit Innovation für die Gesundheit Roche, ein forschungsorientiertes Gesundheitsunternehmen, stellt die Entdeckung und Entwicklung

Mehr

Bilanzmedienkonferenz

Bilanzmedienkonferenz Bilanzmedienkonfeenz 4. Febua 2004 Heino von Pondzynski Leite de Division Diagnostics 1 Stakes opeatives Wachstum Konzentation auf Kenbeeiche Ausblick 2003: Ein efolg- und eeigniseiches Jah fü die Division

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007 Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics 2006: Wachstum über dem Marktdurchschnitt Erfolg dank neuer Produkte Operatives Ergebnis Verkaufszuwachs um 5%, Beschleunigung

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Teil 1 Roche Geschäftsbericht 2006 Jahresbericht Innovation für die Gesundheit Innovative Lösungen für das gesamte Gesundheitsspektrum Die Fokussierung auf Pharma und Diagnostika gestattet es Roche, innovative

Mehr

Starkes Verkaufswachstum von Roche im ersten Quartal 2007 Ausblick für Gewinnwachstum pro Titel erhöht

Starkes Verkaufswachstum von Roche im ersten Quartal 2007 Ausblick für Gewinnwachstum pro Titel erhöht Medienmitteilung Basel, 18. April 2007 Starkes Verkaufswachstum von Roche im ersten Quartal 2007 Ausblick für Gewinnwachstum pro Titel erhöht Roche-Gruppe Konzernumsatz steigt um 17% in lokalen Währungen

Mehr

Geschäftsbericht 2003

Geschäftsbericht 2003 Geschäftsbericht 2003 Roche-Konzern Jahresbericht und Konzernrechung 2003 Roche Holding AG, Basel Jahresrechung 2003 Kennzahlen in Millionen CHF Roche-Konzern Weitergeführte Geschäfte a) Veränderung in

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 21 April 2004 Erstes Quartal über den Erwartungen: Umsatzsteigerung von 15% führt zu weiteren Marktanteilsgewinnen Avastin in den USA erfolgreich eingeführt Roche-Gruppe:

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH...

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH... Responsibility fo a sunny futue. 1 Wetschöpfungskette Wettbewebeanalyse SWOT - 2 Roth & Rau stellt sich vo... Gündungsjah 1990 Kenmäkte Euopa Asien USA Hauptsitz Hohenstein- Enstthal Wetschöpfungskette

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien 6h Basel, 30. Mai 2009 Vollständige Ergebnisse aus der ersten Phase-III-Studie mit Avastin in der adjuvanten Therapie des Dickdarmkrebses Resultate geben Hoffnung, dass in künftigen

Mehr

Roche Finanzbericht Roche

Roche Finanzbericht Roche 2010 Roche Finanzbericht Inhaltsverzeichnis Roche-Konzern 2 Finanzen in Kürze 2 Finanzen das Jahr 2010 in Kürze 3 Finanzieller Überblick 4 Konsolidierte Jahresrechnung des Roche-Konzerns 38 Anhang zur

Mehr

Halbjahresbericht Marktposition und Ertragskraft gestärkt

Halbjahresbericht Marktposition und Ertragskraft gestärkt Halbjahresbericht 2004 Marktposition und Ertragskraft gestärkt Inhaltsverzeichnis Halbjahresbericht Kennzahlen 2 Das 1. Halbjahr 2004 in Kürze 3 Aktionärsbrief des Verwaltungsratspräsidenten 4 Konzern-

Mehr

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose?

Consulting & Private Equity eine strategische Symbiose? Matin Fanssen Inteim Management Consulting & Pivate Equity eine stategische Symbiose? Untenehmen: Ot: Name: Funktion: Telefon: Bitte schicken Sie uns den ausgefüllten Fagebogen pe Fax ode Post zuück an:

Mehr

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro 01-U4-JB-2009-Umschlag-Y:01-U4-JB-2008-Umschlag-A 11.03.2010 9:51 Uh Seite 1 JAHRBUCH 2010 29. Euo s unte o f n I Meh sikoi e i d www..de e manag Union Investment Wi optimieen Risikobudgets Union Investment

Mehr

Internistisch-onkologische Behandlung

Internistisch-onkologische Behandlung Internistisch-onkologische Behandlung Henning Schulze-Bergkamen Abt. für Medizinische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitätsklinik Heidelberg Studienprotokoll Die systemische

Mehr

Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten Wechselkursen,

Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten Wechselkursen, Medienmitteilung Basel, 15. April 2014 Roche mit gutem Start in das Jahr 2014 Anhaltendes Wachstum dank neu eingeführter Medikamente Verkäufe der Roche-Gruppe wachsen im ersten Quartal um 5% zu konstanten

Mehr

Medienmitteilung. Roche mit starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2015

Medienmitteilung. Roche mit starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2015 Medienmitteilung Basel, 23. Juli 2015 Roche mit starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2015 Konzernverkäufe steigen um 6% zu konstanten Wechselkursen 1, +3% in Schweizer Franken Verkäufe der Division Pharma

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Geschäftsbericht 2004 Innovation für die Gesundheit Umschlag: Gudrun Schindler leidet an Typ-1-Diabetes und weiss daher eine unkomplizierte und zuverlässige Blutzuckerkontrolle zu schätzen. Sie führt nicht

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Roche in der Onkologie: Neue Ansätze bei der Behandlung von Krebs Die Krebsrate wird bis 2020 schätzungsweise auf 15 Millionen Fälle pro Jahr weltweit ansteigen Krebs ist für rund

Mehr

Pharmamarkt Schweiz 2007

Pharmamarkt Schweiz 2007 Pharmamarkt Schweiz 2007 IMS HEALTH GMBH Bern, 29. Januar 2008 Thomas Binder Datum manuell eingeben [siehe>kopf- und Fusszeile] Definitionen Pharmamarkt: Heilmittel (Swissmedic Listen A, B, C, D sowie

Mehr

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012

Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Jahresergebnis 2011 & Ausblick 2012 Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse könnten aufgrund verschiedener Risiken und Unsicherheiten wie

Mehr

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva

Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Europäische Arzneimittelbehörde empfiehlt Aussetzung der Marktzulassung für Raptiva Darmstadt (19. Februar 2009) Die Merck KGaA hat heute bekannt gegeben, dass die europäische Arzneimittelbehörde EMEA

Mehr

EACS 2013 Brüssel. 28.10.2013 Barbara Bertisch Kantonsspital St. Gallen

EACS 2013 Brüssel. 28.10.2013 Barbara Bertisch Kantonsspital St. Gallen EACS 2013 Brüssel 28.10.2013 Barbara Bertisch Kantonsspital St. Gallen HIV IN OSTEUROPA HIV-Pos. bei IVDU IV Russland 20%-40% Ukraine 40% Mathers, Lancet 2008 TB und HIV in Osteuropa TB: HIV Projekt (Kopenhagen

Mehr

Moderne Applikationsgeräte für biologische Wirkstoffe Was braucht die BioPharma? Dr. Marc Rohrschneider

Moderne Applikationsgeräte für biologische Wirkstoffe Was braucht die BioPharma? Dr. Marc Rohrschneider Moderne Applikationsgeräte für biologische Wirkstoffe Was braucht die BioPharma? Dr. Marc Rohrschneider Boehringer Ingelheim im Kurzüberblick Boehringer Ingelheim Center Unsere Unternehmenszentrale in

Mehr

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden.

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden. M u s t e v o l a g e fü Fodeungsklage aus Abeitsecht (Steitwet bis maximal 30'000.--, das Vefahen ist kostenlos) HINWEIS: Vo Eineichung de Klage beim Geicht, muss das Schlichtungsvefahen vo de zentalen

Mehr

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen

Hepatitis C. Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur. Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Dr. med. Carl M. Oneta Schaffhauserstrasse 7 8400 Winterthur Aerztefortbildung im April 2006 in Horgen Risikofaktoren Transfusion oder Organtransplantation Transfusion von Spendern, die später als HCV-infiziert

Mehr

+0,1 +3,9 +5,9 +4,5 +1,4

+0,1 +3,9 +5,9 +4,5 +1,4 Finanzbericht Finanzen in Kürze Wichtige Kennzahlen Verkaufswachstum in % (CER) Kernbetriebsgewinnmarge in % der Verkäufe Pharma 2012 +4,7 2011 +0,1 44,0 40,9 Diagnostics 2012 2011 +3,9 +5,9 21,3 22,4

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Evaluation, Innovation, Versorgung Wie kommt Neues ins System?

Evaluation, Innovation, Versorgung Wie kommt Neues ins System? Evaluation, Innovation, Versorgung Wie kommt Neues ins System? Bernd Mühlbauer Institut für Pharmakologie Klinikum Bremen-Mitte ggmbh Evaluation, Innovation, Versorgung Wie kommt Neues ins System? Ab 2011:

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 30. Januar 2014 Roche mit starkem Jahresergebnis 2013 Konzernverkäufe steigen um 6% 1 auf 46,8 Milliarden Franken Verkäufe der Division Pharma wachsen um 7%; Hauptwachstumsträger

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Teil 2 Roche Geschäftsbericht 2005 Finanzbericht Innovation für die Gesundheit Innovative Lösungen für das gesamte Gesundheitsspektrum Mit unserer kombinierten Diagnostik- und Pharma-Kompetenz können wir

Mehr

Innovation für die Gesundheit

Innovation für die Gesundheit Teil 1 Roche Geschäftsbericht 2005 Jahresbericht Innovation für die Gesundheit Innovative Lösungen für das gesamte Gesundheitsspektrum Mit unserer kombinierten Diagnostik- und Pharma-Kompetenz können wir

Mehr

Roche in Deutschland Strategie in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass, Leiter Translational Research Office

Roche in Deutschland Strategie in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass, Leiter Translational Research Office Roche in Deutschland Strategie in der Zusammenarbeit mit Forschern und Kliniken Gerd Maass, Leiter Translational Research Office München, 17. Juni 2013 Roche Ansatz zur Pharma Innovation Diversität in

Mehr

Roche Finanzbericht 2008

Roche Finanzbericht 2008 Roche Finanzbericht 2008 Inhaltsverzeichnis Roche-Konzern 2 Finanzen in Kürze 2 Finanzen das Jahr 2008 in Kürze 3 Finanzieller Überblick 4 Konsolidierte Jahresrechnung des Roche-Konzerns 32 Anmerkungen

Mehr

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder

GbR Fahrschulzentrum Frank Ruder GbR Fahschulzentum Fank Rude Beufliche Voaussetzungen geinge Baieen fü eine Untenehmensgündung Gundvoaussetzungen Hauptschulabschluss Abgeschlossene Beufsausbildung ode Abitu Besitz de Fühescheinklassen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb 9 26.01.2015 15:20:42 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2015...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Definition der Hauptdiagnose...15 1.2 Definition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...20 1.5

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Staat und privat? Session III Berlin, Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff

Staat und privat? Session III Berlin, Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff Staat und privat? Session III Berlin, 7.7.2015 Prof. Dr. Helga Rübsamen-Schaeff Altestadt 2 40213 Düsseldorf Tel.: +49 0151 1176 1891 Fax: +49 202 317 63 1177 3 unterschiedliche Erfahrungen: Arbeiten im

Mehr

Klinik für Innere Medizin

Klinik für Innere Medizin Wi suchen engagiete Kollegen Klinik fü Innee Medizin www.kankenhaus-eisenbeg.de Klinik fü Innee Medizin Chefazt D. med. Mathias Nitsch leitet seit 2002 die Klinik fü Innee Medizin. E vefügt übe langjähige

Mehr

Backgrounder. Die Roche-Gruppe ein weltweit führendes Biotechnologieunternehmen. Basel, 23. November 2004

Backgrounder. Die Roche-Gruppe ein weltweit führendes Biotechnologieunternehmen. Basel, 23. November 2004 Backgrounder Basel, 23. November 2004 Die Roche-Gruppe ein weltweit führendes Biotechnologieunternehmen Die Biotechnologie ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in der Healthcare-Branche Der weltweite

Mehr

Definition des akuten Leberversagens

Definition des akuten Leberversagens Definition des akuten Leberversagens Plötzlicher Beginn eines Leberversagens bei einem Patienten ohne Hinweis für eine chronische Lebererkrankung Ursachen des akuten Leberversagens virale Hepatitis A,

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 17. April 2008 Roche setzt Verkaufsdynamik im ersten Quartal 2008 fort beide Divisionen 1 wachsen signifikant schneller als der Markt Zweistellige Zuwächse bei Schlüsselprodukten

Mehr

Roche in Österreich. Doing now what patients need next

Roche in Österreich. Doing now what patients need next Roche in Österreich Doing now what patients need next Roche Unsere Mission Wer wir sind Roche wurde am 1. Oktober 1896 von Fritz Hoffmann-La Roche in Basel gegründet. Er hat als einer der ersten erkannt,

Mehr

Zugang zur Gesundheitsversorgung

Zugang zur Gesundheitsversorgung Zugang zur Gesundheitsversorgung Unseren wichtigsten Beitrag für die Gesellschaft leisten wir mit unseren Produkten sie helfen vielen Menschen, Krankheiten zu verhüten und zu heilen, die Genesung voranzutreiben

Mehr

Finanzen in Kürze. Wichtige Kennzahlen 35,5 31,7 +11,4 +21,3. Pharma 17,6 16,3 +5,6 +4,7. Diagnostics +10,2 +17,4 31,4 27,9.

Finanzen in Kürze. Wichtige Kennzahlen 35,5 31,7 +11,4 +21,3. Pharma 17,6 16,3 +5,6 +4,7. Diagnostics +10,2 +17,4 31,4 27,9. Finanzen in Kürze Wichtige Kennzahlen Lokales Umsatzwachstum in % Betriebsgewinnmarge in % der Verkäufe Pharma 2007 2006 +11,4 +21,3 35,5 31,7 Diagnostics 2007 2006 +5,6 +4,7 17,6 16,3 Konzern 2007 2006

Mehr

Medikamentenmarkt Schweiz 2010

Medikamentenmarkt Schweiz 2010 Medikamentenmarkt Schweiz 2010 IMS Health GmbH Bern, 24. Januar 2011 Gregor Pfister 20.01.11 / Folie 1 Medikamentenmarkt 2010 Inhalte Medikamentenmarkt, Definition und Struktur Gesamtmarkt (Menge und Wert)

Mehr

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer Medienmitteilung Basel, 25. Juli 2013 Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr Konzernverkäufe steigen um 5% 1 auf 23,3 Milliarden Franken Kerngewinn je Titel steigt um 12% auf 7,58 Franken;

Mehr

Aktive nicht interventionelle Studien (NIS) am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Mutlangen aktive NIS

Aktive nicht interventionelle Studien (NIS) am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Mutlangen aktive NIS Seite 1 Aktive nicht interventionelle Studien (NIS) am Zentrum für Innere Medizin - Stauferklinikum Mutlangen aktive NIS Stand 16.07.2014/ap Erkrankung Name der Studie Ziele Medikation LKP/Sponsor Metastasiertes

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer

Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr. 22 423 17 409 5 014 Kernbetriebsgewinn 9 488 8 641 10 10 Freier Geldfluss aus operativer Medienmitteilung Basel, 25. Juli 2013 Roche-Gruppe mit starkem Ergebnis im ersten Halbjahr Konzernverkäufe steigen um 5% 1 auf 23,3 Milliarden Franken Kerngewinn je Titel steigt um 12% auf 7,58 Franken;

Mehr

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016

Donnerstag, 25. Februar 2016 KREBSFORUM DER INDUSTRIE - LUNCH-/SATELLITENSYMPOSIUM. Donnerstag, 25. Februar 2016 Seite 1 von 10 09:15-10:15 Janssen-Cilag GmbH Multiples Myelom 12:30-13:30 Roche Pharma AG Ovarialkarzinom 2016 - Status quo und aktuelle Herausforderungen in der systemischen Therapie 12:30-13:30 Teva

Mehr

Mitteilung an die Medien

Mitteilung an die Medien Mitteilung an die Medien Basel, 20. Oktober 2016 Roche mit gutem Verkaufswachstum in den ersten neun Monaten 2016 Konzernverkäufe steigen um 4% 1 zu konstanten Wechselkursen, 6% in Schweizer Franken Verkäufe

Mehr

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen

Integration von Ortsgrößen zu Bereichsgrößen Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen 1 Integation von Otsgößen zu Beeichsgößen Stömungen sind Bewegungen von Teilchen innehalb von Stoffen. Ihe wesentlichen Gesetzmäßigkeiten gehen aus Zusammenhängen

Mehr

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage 8.2 Nominale Zinssatz und die Geldnachfage Die Geldnachfage ist die Menge an monetäen Vemögensweten welche die Leute in ihen Potfolios halten wollen Die Geldnachfage hängt vom ewateten Etag, Risiko und

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2014 IMS Health GmbH 2015, IMS HEALTH Definitionen Pharmamarkt Menge Wert Absatzkanäle Märkte Heilmittel: Swissmedic Listen A, B, C, D Sowie Z: Impfstoffe, die bei Swissmedic

Mehr

Roche Geschäftsbericht Innovation für die Gesundheit. Weil jedes Leben zählt.

Roche Geschäftsbericht Innovation für die Gesundheit. Weil jedes Leben zählt. Roche Geschäftsbericht 2008 Innovation für die Gesundheit. Weil jedes Leben zählt. Kennzahlen Roche-Gruppe Index 2006 = 100 2008 2007 2006 Verkäufe Mio. CHF 45 617 46 133 42 041 Eigenkapitalanteil % 70,7

Mehr

Fight Cancer! Eine Initiative der Deutschen Biotechnologie

Fight Cancer! Eine Initiative der Deutschen Biotechnologie Fight Cancer! Eine Initiative der Deutschen Biotechnologie Optimierte Antikörper zur Bekämpfung von Krebs: MOR208 als neuer Ansatz bei Blutkrebs Dr. Arndt Schottelius Entwicklungsvorstand MorphoSys Eine

Mehr

Finanzbericht. Roche Geschäftsbericht. Spitzenleistungen in Wissenschaft und Forschung. Roche

Finanzbericht. Roche Geschäftsbericht. Spitzenleistungen in Wissenschaft und Forschung. Roche 09 Roche Roche Geschäftsbericht Finanzbericht Spitzenleistungen in Wissenschaft und Forschung Kennzahlen 1 Kennzahlen indexiert auf das Jahr 2007 = 100. 2 Vor Sonderpositionen. 3 Vorschlag des Verwaltungsrates.

Mehr

Sauna, Sex und Piercing und die innocent bystanders. Pietro Vernazza Infektiologie / Spitalhygiene KSSG

Sauna, Sex und Piercing und die innocent bystanders. Pietro Vernazza Infektiologie / Spitalhygiene KSSG Sauna, Sex und Piercing und die innocent bystanders Pietro Vernazza Infektiologie / Spitalhygiene KSSG Was hat Sauna mit Sex zu tun? Hepatitis A Epidemie Dänemark 2004 Fall-Kontrol-Studie 18 Fälle, 64

Mehr

Denosumab zeigt Überlegenheit gegenüber Zometa( hinsichtlich der Verzögerung von Komplikationen a

Denosumab zeigt Überlegenheit gegenüber Zometa( hinsichtlich der Verzögerung von Komplikationen a Denosumab zeigt Überlegenheit gegenüber Zometa( hinsichtlich der Verzögerung von Komplikationen aufgrund von Knochenmetastasen bei Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs Dies ist die dritte der

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

REFERAT BILANZMEDIENKONFERENZ Es gilt das gesprochene Wort. Meine Damen und Herren

REFERAT BILANZMEDIENKONFERENZ Es gilt das gesprochene Wort. Meine Damen und Herren REFERAT BILANZMEDIENKONFERENZ 26 Datum 11. April 26 Kontakt Dr. Barbara von Eisenhart Rothe, Verantwortliche Medizinische Sicherheit, Vifor (International) AG Thema Klinisches Entwicklungsprogramm Ferinject

Mehr

Mitarbeitende Personalbestand am 31. Dezember 64 758 67 695 4 64 758 62 788 +3

Mitarbeitende Personalbestand am 31. Dezember 64 758 67 695 4 64 758 62 788 +3 Ergebnisse gemäss konsolidierter Ergebnisse auf Jahresrechnung adjustierter Basis a) Veränderung Veränderung 2000 1999 in % 2000 1999 in % Verkäufe 28 672 27 567 +4 27 543 25 496 +8 EBITDA b) 11 126 8

Mehr

... als Teil der Finanzplanung

... als Teil der Finanzplanung Liquiditätsplan ... als Teil de Finanzplanung Liquiditätsstatus Kuzfistig 1 Woche bis 1 Monat Planungseinheit: Tag Finanzplan i.e.s. mittelfistig 1 Jah Planungseinheit: Woche o. Monat Kapitalbedafsplan

Mehr

Mikrotechnologie für die inhalative Therapie von Asthma und COPD. Dr. Herbert Wachtel Analytical Development

Mikrotechnologie für die inhalative Therapie von Asthma und COPD. Dr. Herbert Wachtel Analytical Development Mikrotechnologie für die inhalative Therapie von Asthma und COPD Dr. Herbert Wachtel Analytical Development Unternehmen Boehringer Ingelheim stellt sich vor: Boehringer Ingelheim Center Die Firmenzentrale

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen HER2-positives Mammakarzinom Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen Grenzach-Wyhlen (31. Juli 2015) - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Perjeta (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin

Mehr

Roche Halbjahresbericht 2009

Roche Halbjahresbericht 2009 Roche Halbjahresbericht 2009 Führend in Biotechnologie. Zum Wohle der Patienten. Finanzen in Kürze Wichtige Kennzahlen 1. Halbjahr 2009 Lokales Umsatzwachstum in % Pharma 2009 2008 +10,7 +2,8 Betriebsgewinnmarge

Mehr

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1

Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 1: Bild Nummer 2: Seite B 1 Bild Nummer 3: Bild Nummer 4: Seite B 2 Bild Nummer 5: Bild Nummer 6: Seite B 3 Bild Nummer 7: Bild Nummer 8: Seite B 4 Bild Nummer 9: Bild Nummer 10: Seite B 5

Mehr

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit

Virologie 2.0 von Roche Diagnostics. Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Die neue Dimension an Sicherheit und Zuverlässigkeit Das ist Virologie 2.0 von Roche Diagnostics Sicherheit Die neuen Technologie-Designs (Dual-Probe und Dual-Target)

Mehr

Roche Finanzbericht 09

Roche Finanzbericht 09 09 Roche Finanzbericht Inhaltsverzeichnis Roche-Konzern 2 Finanzen in Kürze 2 Finanzen das Jahr 2009 in Kürze 3 Finanzieller Überblick 4 Konsolidierte Jahresrechnung des Roche-Konzerns 34 Anhang zur konsolidierten

Mehr

Workshop Off-Label-Use Zugangsgerechtigkeit bei Krebsmedikamenten. 2. Forderung: Vereinheitlichung der Nutzenbewertung

Workshop Off-Label-Use Zugangsgerechtigkeit bei Krebsmedikamenten. 2. Forderung: Vereinheitlichung der Nutzenbewertung Workshop Off-Label-Use Zugangsgerechtigkeit bei Krebsmedikamenten 2. Forderung: Vereinheitlichung der Nutzenbewertung Prof. Daniel Betticher Chefarzt Medizinische Klinik, Kantonsspital Freiburg Mitglied

Mehr

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering KOMPONENTENTAUSCH Komponententausch Beim Komponententausch weden nacheinande einzelne Komponenten zweie Einheiten vetauscht und ih Einfluss auf das Qualitätsmekmal untesucht. Ziele und Anwendungsbeeiche:

Mehr

GESCHÄFTSVERLAUF. Roche Halbjahresbericht 2013 Geschäftsverlauf

GESCHÄFTSVERLAUF. Roche Halbjahresbericht 2013 Geschäftsverlauf GESCHÄFTSVERLAUF 4 Geschäftsverlauf Verkäufe Wachstumsdynamik hält an Aufgrund der anhaltenden Nachfrage nach wichtigen Krebsmedikamenten und diagnostischen Produkten für klinische Labors erhöhten sich

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. April 2012 Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden April 2012 Gesundheitswesen Personalisierte Medizin bei Roche Vorteile für Patienten, Ärzte und Kostenträger Einzigartige Positionierung

Mehr

Antivirale Prophylaxe Leitlinie

Antivirale Prophylaxe Leitlinie Antivirale Prophylaxe Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen)

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) Antrag auf Ausweitung der Ausnahme von der Verschreibungspflicht auch für flüssige Darreichungsformen 1 Historie und aktuell: Seit 1993 D. h. folgende Darreichungsformen

Mehr

Hepatitis B HBV-DNA. DNA-Polymerase. Äussere Lipidhülle (mit HBs-Ag) Innere Protein-Hülle (HBc-Ag) Sezerniertes HBe-Ag. Sezerniertes HBs-Ag

Hepatitis B HBV-DNA. DNA-Polymerase. Äussere Lipidhülle (mit HBs-Ag) Innere Protein-Hülle (HBc-Ag) Sezerniertes HBe-Ag. Sezerniertes HBs-Ag Hepatitis B DNA-Polymerase HBV-DNA Äussere Lipidhülle (mit HBs-Ag) Innere Protein-Hülle (HBc-Ag) Sezerniertes HBe-Ag Sezerniertes HBs-Ag Hepatitis B Infektion Replikation HBs-Ag, Anti-HBc, Anti-HBe HBe-Ag,

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015 Medienmitteilung Basel, 14. Mai 2015 Roche-Immuntherapeutikum 3280A verdoppelte die Überlebenswahrscheinlichkeit verglichen mit Chemotherapie bei Patienten mit einer bestimmten Art von Lungenkrebs Resultate

Mehr

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION

AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION AUTOLOGE STAMMZELL- TRANSPLANTATION Hochdosischemotherapie mit Stammzellsupport 18.03.2007 LKH-Klagenfurt, 1. Med., E. Isak 1 Stammzelle: Überblick Stammzell-Technologie HD-Chemotherapie mit Stammzellsupport

Mehr

Europäischen Aids Konferenz (EACS)

Europäischen Aids Konferenz (EACS) 20. bis 24.10.2015 Barcelona Marianne Rademacher Referentin für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV,STI und Hepatitis der DAH BAH 29.10.2015 WAVE (Women Against Viruses in Europe) Workshop Überblick

Mehr

Hausärzte-Strukturvertrag

Hausärzte-Strukturvertrag Hausärzte-Strukturvertrag Indikationsgruppe / Diagnose Alkohol- oder Drogenabhängigkeit F10.2 G Alkohol- oder drogeninduzierte Psychose F10.3 G; F10.4 G; F10.5 G; F10.6 G; F10.7 G; F10.8 G; F10.9 G Alkohol

Mehr

Exkurs: Portfolio Selection Theory

Exkurs: Portfolio Selection Theory : Litetu: Reinhd Schmidt und Ev Tebege (1997): Gundzüge de Investitions- und Finnzieungstheoie, 4. Auflge, Wiesbden: Gble Velg BA-Mikoökonomie II Pofesso D. Mnfed Königstein 1 Aktien und Aktienenditen

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel

Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel Roche in der Schweiz Matthias M. Baltisberger, Standortleiter Roche Basel picture placeholder Roche in der Schweiz Die Standorte Basel und Kaiseraugst, F.Hoffmann-La Roche AG Reinach, Roche Pharma (Schweiz)

Mehr