Wettbewerbsfähig in die Zukunft!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wettbewerbsfähig in die Zukunft!"

Transkript

1 Effizienz.0 Wettbewerbsfähig in die Zukunft! Im Rahmen des. ITS Techno Apéro Roger Roth, Geschäftsführer IST Stefan Wöhe, Schuh & Co. Komplexitätsmanagement AG Prof. Dr. Thomas Friedli, ITEM HSG Gliederung 1 5 Begrüssung und Einleitung 17:0 17:5 Effizienz.0 Wettbewerbsfähig in die Zukunft 17:5 17:55 Praxisbeispiele 17:55 18:5 Partizipation am Projekt Effizienz.0 18:5 18:55 Diskussion und Abschluss 18:55 19:15 Apéro mit Ausstellung ab 19:15 ITEM HSG

2 Programm Effizienz.0 mehr Wettbewerbsfähigkeit durch Senkung von Produkt und Prozesskosten Prof. Dr. Thomas Friedli, Head of Chair of Production Management, ITEM HSG Erfolgsbeispiele aus der Praxis Prof. Dr. Thomas Friedli, Head of Chair of Production Management, ITEM HSG, Stefan Wöhe, Schuh & Co. Komplexitätsmanagement AG Nächste Abklärungsschritte zur Projektlancierung Prof. Dr. Thomas Friedli, Head of Chair of Production Management, ITEM HSG, Roger Roth, Geschäftsführer ITS Diskussion und Abschluss Roger Roth, Geschäftsführer ITS ITEM HSG Gliederung 1 5 Begrüssung und Einleitung 17:0 17:5 Effizienz.0 Wettbewerbsfähig in die Zukunft 17:5 17:55 Praxisbeispiele 17:55 18:5 Partizipation am Projekt Effizienz.0 18:5 18:55 Diskussion und Abschluss 18:55 19:15 Apéro mit Ausstellung ab 19:15 ITEM HSG

3 Lehrstuhl für Produktionsmanagement Forschung in engem Austausch mit der Praxis Prof. Dr. Thomas Friedli Professor for business studies, especially production management Global Production and Complexity Management Richard Lützner Group Coordinator Research Associate Chair of Production Management Short Facts 1 15 research associates, 1 project leader 0+ industry, + benchmarking and + industry related research projects per year Management of industrial Services Axel Faix Group Coordinator Research Associate Exemplary Research Topics OPEX Pharma Christian Mänder Group Coordinator Research Associate Optimization of Global Production Networks, Performance Measurement in Global Production Networks, Ideal site size Holistic Management of Complexity, Complexity Impact on Company Performance Matching of service strategy and service delivery for dispersed customer bases OPEX Structure, OPEX in Emerging Markets, Operational Performance and Plant Complexity Exemplary Industrial Project Partners 5 ITEM HSG Motivation des Themas Ausgangslage Handelszeitung Bilanz Handelsblatt Handelsblatt ITEM HSG

4 Motivation des Themas Ausgangslage Schaffhauser Nachrichten, Schaffhauser Nachrichten, Schaffhauser Nachrichten, Schaffhauser Nachrichten, ITEM HSG Motivation des Themas Zunehmende Komplexität Complexity of Product Portfolio Complexity Network Complexity t t t Overall Complexity increases exponentially 8 ITEM HSG

5 Motivation des Themas Produktion heute: global komplex dynamisch! Globale Dimension Notwendigkeit der gleichzeitigen Fokussierung mehrerer Differenzierungsfaktoren Unsichere Marktentwicklung USA Produktionsnetzwerk GER Wie viele Differenzierungsfaktoren adressieren Unternehmen: 0% GUS 5% 8% 0% 9% China 5% 0% 7% 15% 10% % 5% % 0% 9 Faktoren factors 8Faktoren 8 factors 7 Faktoren factors Faktoren factors less Anzahl adressierter Differenzierungsfaktoren der Befragten % d Sich bewegendes Ziel Geplanter Bedarf Marktnachfrage morgen Nachfrage Marktnachfrage gesternaktuell Investitionsentscheid gestern 9 ITEM HSG Effizienz 1.0 Fokus auf Einzelthemen Produktkosten Prozessoptimierung Digitalisierung Design to x Entwicklungsprozesse Cost down Produktionsprozesse Verwaltungsprozesse CAx PLM ERP Ergebnis: Optimierung einzelner Bereiche, oft ohne Verbesserung des Gesamtergebnisses 10 ITEM HSG

6 Effizienz 1.x Integrierte Betrachtung Programm, Konzept und System Produktionssystem Produktprogramm Produktkonzept Produktionsflexibilität A A Variantenzahl A Baukastenfaktor A A Ergebnis: Produkte und Produktion sind abgestimmt, der Rest des Unternehmens nicht immer 11 ITEM HSG Es werden vernetze Architekturen entwickelt und umgesetzt Seitens des Top Managements müssen drei zentrale Architekturentscheidungen getroffen werden 1 IT Strukturentscheidungen Produkt Produktarchitekturentscheidungen Produktionsstrukturentscheidungen Entwicklung Einkauf Baugruppe Komponente Vertrieb Fertigung Quelle: In Anlehnung an Studie Effizienter innovieren mit Produktbaukästen, WZL (010) 1 ITEM HSG

7 Effizienz.0 Vier Beispiele Von der Strategie zum optimierten Prozess Von der Strategie zum Produktprogramm und zur Produktarchitektur Externe Komplexität Marktbedürfnisse (Kundenanforderungen) Von der Strategie zum optimierten Produktions Netzwerk Marktleistung (Baugruppen und Module) Interne Komplexität Ein Merkmalbaum schafft Transparenz über die marktseitig geforderte Produktvielfalt Der Variantenbaum unterstützt die Optimierung der Bauteilevielfalt und Montageprozesse Mit System zur kontinuierlichen Produktivitätssteigerung 1 ITEM HSG Kontakt Ansprechpartner Prof. Dr. Thomas Friedli Lehrstuhl für Produktionsmanagement Universität St.Gallen Telefon: +1 (0) E Mail: Institut für Technologiemanagement Lehrstuhl für Produktionsmanagement Dufourstrasse 0a 9000 St.Gallen Sebastian Biehl Wissenschaftlicher Mitarbeiter Telefon: : +1 (0) E Mail: Fabian Liebetrau Wissenschaftlicher Mitarbeiter Telefon: : +1 (0) 71 7 E Mail: 1 ITEM HSG

8 Gliederung 1 5 Begrüssung und Einleitung 17:0 17:5 Effizienz.0 Wettbewerbsfähig in die Zukunft 17:5 17:55 Praxisbeispiele 17:55 18:5 Partizipation am Projekt Effizienz.0 18:5 18:55 Diskussion und Abschluss 18:55 19:15 Apéro mit Ausstellung ab 19:15 15 ITEM HSG Teil 1: Praxisbeispiele Prof. Dr. Th. Friedli 1 ITEM HSG

9 Beispiel 1: Prozesseffizienz Von der Strategie zum optimierten Prozess Von der Strategie zum Produktprogramm und zur Produktarchitektur Externe Komplexität Marktbedürfnisse (Kundenanforderungen) Von der Strategie zum optimierten Produktions Netzwerk Marktleistung (Baugruppen und Module) Interne Komplexität Ein Merkmalbaum schafft Transparenz über die marktseitig geforderte Produktvielfalt Der Variantenbaum unterstützt die Optimierung der Bauteilevielfalt und Montageprozesse Mit System zur kontinuierlichen Produktivitätssteigerung 17 ITEM HSG SMBS. Seite 18 Ausgangslage Margenerosion, schrumpfender Markt Verschuldung (Sanierungssituation) Harte Schnitte / Schritte, um über Wasser zu bleiben! Operative Schwierigkeiten wegen Knowhow- Verlust und Stellenabbau! Unklare Positionierung ( Stuck in the middle ) Perspektive für die Zukunft? 01

10 1 SMBS. Seite 19 Ablauf des Projekts Analyse der Ausgangslage Segmentierung (Grundlage Marktanalyse, Wettbewerbsanalyse) Kunden sind eindeutig einordenbar Seg. erfordert unterschiedliche Vorgänge in der U Beschreibung Segmente Bsp: Was für Leistungen biete ich in den Segmenten an? Umfeldanalyse (Porter/PARTS) Wie sehen die Mitspieler in Bezug auf das Betrachtungsobjekt aus? Welchen Mehrwert wird von den Mitspielern erbracht und wie sehen die Regeln, Taktiken aus? In welchem Spielfeld bewegen wir uns? Strategische Erfolgspositionen: Strategische Erfolgspositionen sind durch den Aufbau von wichtigen und dominanten Fähigkeiten bewusst geschaffene Voraussetzungen, die es der Unternehmung erlauben, im Vergleich zur Konkurrenz auch längerfristig überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen. 5 Bestehende Fähigkeiten Identifizierung der bestehenden Fähigkeiten, welche zur Erreichung der SEP beitragen. Notwendige Fähigkeiten Erarbeitung der aufgrund der zur Erreichung der SEP benötigten Fähigkeiten Umsetzungsplan: Ressourcen Organisation HR 11 Workshop Massnahmenplanung, Sollarchitektur etc. Prozessarchitektur Ableitung der Prozessarchitektur und kongruenter Prozessstrategien Strategie Formulierung und Konkretisierung der Unternehmensstrategie Bewertungstabelle Bewertung und Gegenüberstellung der Betrachtungsobjekte aus interner und externer Sicht strategisch sinnvoll vs operativ machbar Strategieszenarien bilden Grundlage bildet das Zielmarktportfolio und Kernkompetenzenportfolio GAP-Analyse Definition der Fähigkeiten, welche zur Erreichung der SEP aufgebaut werden müssen. 01 SMBS. Seite 0 Marktpotenzial des Produktes unseres Kunden wachsend sinkend Die Segmentierung 7 gering hoch Wertschöpfungstiefe (von pressblank bis umfassendes Angebot von Weiterbe- arbeitung/services) Benennung der Segmente: 1 Standardprodukte in preissensitiven Märkten (Commodities) weiterverarbeitete Standardprodukte in preissensitiven Märkten anspruchsvolle Produkte in preissensitiven Märkten anspruchsvolle und weiterbearbeitete Produkte in preissensitiven Märkten 5 Standardprodukt mit Wachstumspotenzial weiterbearbeitete Standardprodukte mit Wachstumspotenzial 7 anspruchsvolle Produkte mit Wachstumspotenzial 8 weiterbearbeitete, anspruchsvolle Produkte mit Wachstumspotenzial Einzigartigkeit unserer Angebote für den Kunden (bzgl. Extrusion, Werkstoffeigenschaften, mech. Bearbeitung, Oberfläche, Leistungen und Sonstiges) 01

11 SMBS. Seite 1 Zu prüfende Strategie-Varianten 01 SMBS. Seite Summe V1 V V V5 V 1 Extern In te rn Total Rang 5 1 Tabelle 5.1: Ergebnis der quantitativen Strategiebewertung. 01

12 SMBS. Seite Der Technologische Partner! Bild 5.7: Stratgie Technologischer Partner. 01 SMBS. Seite Die Prozess-Architektur Führungsprozesse Leistungserbringung Prozesse Ressourcen Support Prozesse Strategische Führung Operative Führung Organisation entwickeln Leistungen verkaufen Produkte herstellen Produkte bearbeiten Produkte entwickeln Aufträge nachbearbeiten Qualität entwickeln Produktion planen WKZ bereitstellen Infrastruktur bereitstellen Personal bereitstellen IT Sicherheit gewährleisten Beschaffung Finanz und Controlling 01

13 Prozesseffektivität 1 0 SMBS. Seite 5 Prozessportfolio Strategische Führung. Operative Führung. Organisation entwickeln. Leistungen verkaufen 5. Produkte herstellen. Produkte bearbeiten 7. Produkte entwickeln 8. Aufträge nachbearbeiten 9. Qualität entwickeln 10. Produktion planen 11. WKZ bereitstellen 1. Infrastruktur bereitstellen 1. Personal bereitstellen 1. IT 15. Sicherheit gewährleisten 1. Beschaffung 17. Finanzen und Controlling Bester Wettbewerber 1 Prozesseffizienz 01 SMBS. Seite Strategische Führung Operative Führung Organisation entwickeln Leistungen verkaufen Produkte herstellen Produkte bearbeiten Produkte/ Verfahren entwic ckeln und realisieren Aufträge nachbearbeiten Qualität entwickeln Produktion planen Werkzeuge betreuen Infrastruktur betreuen Personal bereitstellen IT Sicherheit gewährleisten Güter/ Dienstleistungen be eschaffen Finanz&Controlling Bester Wettbewerber Nr. SEPs: für Betrachtungsobjekt: Gewichtung 1 Technische Kompetenz 7, 8,, Beratungs- und Entwicklungskompetenz k 7, 8 Time to market 7, 8 Prozessbeherrschung, Wettbewerbsfähige Kosten, Alles aus einer Hand Ergebnis Gewichtung Schlüsselprozesse , = direkter, nachhaltig positiver Einfluss Bild 5.1: Relative Bedeutung der Prozesse zur Erreichung der SEP. 01

14 Rel. Bedeutung zur SMBS. Erreichung der SEP Seite hoch mittel Ziel-Elypse 1. Strategische Führung. Operative Führung. Organisation entwickeln. Leistungen verkaufen 5. Produkte herstellen. Produkte bearbeiten 7. Produkte entwickeln 8. Aufträge nachbearbeiten 9. Qualität entwickeln 10. Produktion planen 11. WKZ bereitstellen 1. Infrastruktur bereitstellen 1. Personal bereitstellen 1. IT 15. Sicherheit gewährleisten 1. Beschaffung 17. Finanz und Controlling niedrig Bild 5.1: Ist-Kompetenzportfolio Bester Wettbewerber 1 Relative Wettbewerbsposition* *(Effizienz-Position x 1) + (Effektivitätsposition x ) 01 Rel. Bedeutung zur Erreichung der SEP hoch mittel SMBS. 9 Seite Ziel-Elypse 1. Strategische Führung. Operative Führung. Organisation entwickeln. Leistungen verkaufen 5. Produkte herstellen. Produkte bearbeiten 7. Produkte entwickeln 8. Aufträge nachbearbeiten 9. Qualität entwickeln 10. Produktion planen 11. WKZ bereitstellen 1. Infrastruktur bereitstellen 1. Personal bereitstellen 1. IT 15. Sicherheit gewährleisten 1. Beschaffung 17. Finanz und Controlling niedrig Bester Wettbewerber 1 Bild 5.1: Soll-Kompetenzportfolio. Relative Wettbewerbs-position* *(Effizienz-Position x 1) + (Effektivitätsposition x ) 01

15 t SMBS. Seite 9 Absatz [t] 00 Summe 009 Summe S 7&8 Total 7&8 '79 '79 189% 7'18 7'18 S & Total & '1 7'91 1% 5'09 1'75 S Total 75 8'8 97% 7 1'001 S 1,, 5 Total 1,, 5 '01 11'80 98% '99 15'90 S 1-8 Total '80 15'90 18'000 1'000 '99 1' '000 '01 5'09 10' '000 '1 7' '000 '000 '79 ' Jahre S 1,, 5 S S & S 7&8 Hinweis: Diese grafische Auswertung unterdrückt die Detailentwicklung zwischen 00 und 009. Details siehe Planrechnung. Bild 5.9: Strategische Absatzplanung (Volumenentwicklung. 01 SMBS. Seite 0 Vorgehensmethode zur Prozessanalyse und Prozessdokumentation: Der Autor-Kritiker-Zyklus Arbeitsschritte Durchführung der Gespräche Aufnahme der durchzuführenden Prozesse bei den beteiligten Mitarbeitern Interview Projektteam Mitarbeiter Autor / Kritiker Zyklus Dokumentation Einsatz der Prozesselemente Beschreibung der Prozesse Überprüfung Kontrolle der Dokumentation Rückfragen des Mitarbeiters Korrektur der Dokumentation 01

16 SMBS. Seite 1 Identifikation von Verbesserungspotential durch eine Prozessanalyse nicht lösbar Problemstellung: Funktionsorientierte Analyse Zeichnung lösbar Prozessorientierte Auftragsabwicklung Verknüpfung von Geschäftsprozessen und Ressourcenverbrauch Information vorhanden? 80%? Konstruktion Wochen Tage 0% 1 Woche Arbeitsplan 90 % Liegezeiten 50 % vermeidbarer Ressourcenverzehr e Auftragsklärung Stückliste Informationsbeschaffung Prozessorientierte Analyse Weiterleitung der Unterlagen Quelle: In Anlehnung an WZL RWTH Aachen 01 SMBS. Seite Process analysis: quick and efficient Change Management online at the place, where it happens... Source: 01

17 SMBS. Seite Common understanding: prerequisite for changes Source: 01 SMBS. Seite Never, Ever Give Up! Daniel Borel, Chairman & Founder of Logitech,

18 Beispiel : Effizienz im Produktionsnetzwerk Von der Strategie zum optimierten Prozess Von der Strategie zum Produktprogramm und zur Produktarchitektur Externe Komplexität Marktbedürfnisse (Kundenanforderungen) Von der Strategie zum optimierten Produktions Netzwerk Marktleistung (Baugruppen und Module) Interne Komplexität Ein Merkmalbaum schafft Transparenz über die marktseitig geforderte Produktvielfalt Der Variantenbaum unterstützt die Optimierung der Bauteilevielfalt und Montageprozesse Mit System zur kontinuierlichen Produktivitätssteigerung 5 ITEM HSG Gesamt Produktionsnetzwerk Optimierung Ein holistisches Modell zur Optimierung von Produktionsnetzwerken Global Manufacturing Strategy FIT Network Configuration Network Coordination ITEM HSG

19 Site Site Site role portfolio (AS IS) Capacity Utilisation Process / Activity performed for the network Role unstable Proximity to Market Tool construction Running in standard tools Running in complex tools Logistic center Technology level 1 (Prime) Technology level (New Tech.) Technology level (Stand.) Technology level (Basic) N/A Site Site 1 Site Site 7 Site Site 5 Site Site 8 IV. Basic (Start up site) III. Critical (Standard site) II. Leverage (Leverage site) I. Prime (Lead factory site) 7 ITEM HSG Site role portfolio (TO BE) Capacity Utilisation Process / Activity performed for the network Role unstable Proximity to Market Tool construction Running in standard tools Running in complex tools Logistic center Technology level 1 (Prime) Technology level (New Tech.) Technology level (Stand.) Technology level (Basic) N/A Site 7 Site 1 Site Site 5 Site 8 IV. Basic (Start up site) Site III. Critical (Standard site) II. Leverage (Leverage site) I. Prime (Lead factory site) 8 ITEM HSG

20 Das St.Gallen OPEX Modell The St.Gallen OPEX model consists of a technical and a social sub system Source: University of St.Gallen 9 ITEM HSG Teil : Praxisbeispiele Stefan Wöhe 0 ITEM HSG

21 Gliederung 1 5 Begrüssung und Einleitung 17:0 17:5 Effizienz.0 Wettbewerbsfähig in die Zukunft 17:5 17:55 Praxisbeispiele 17:55 18:5 Partizipation am Projekt Effizienz.0 18:5 18:55 Diskussion und Abschluss 18:55 19:15 Apéro mit Ausstellung ab 19:15 1 ITEM HSG Detaillierung des Apply Prozesses ITEM HSG

22 Das Effizienz.0 Lösungsangebot adressiert die Gesamtheit der innerbetrieblichen Leistungserbringung ITEM HSG Forschungsstruktur Ostschweiz Weitere Forschungspartner nach Themenstellung und Bedarf möglich. ITEM HSG

23 Gliederung 1 5 Begrüssung und Einleitung 17:0 17:5 Effizienz.0 Wettbewerbsfähig in die Zukunft 17:5 17:55 Praxisbeispiele 17:55 18:5 Partizipation am Projekt Effizienz.0 18:5 18:55 Diskussion und Abschluss 18:55 19:15 Apéro mit Ausstellung ab 19:15 5 ITEM HSG Gliederung 1 5 Begrüssung und Einleitung 17:0 17:5 Effizienz.0 Wettbewerbsfähig in die Zukunft 17:5 17:55 Praxisbeispiele 17:55 18:5 Partizipation am Projekt Effizienz.0 18:5 18:55 Diskussion und Abschluss 18:55 19:15 Apéro mit Ausstellung ab 19:15 ITEM HSG

24 Gliederung 1 5 Begrüssung und Einleitung 17:0 17:5 Effizienz.0 Wettbewerbsfähig in die Zukunft 17:5 17:55 Praxisbeispiele 17:55 18:5 Partizipation am Projekt Effizienz.0 18:5 18:55 Diskussion und Abschluss 18:55 19:15 Apéro mit Ausstellung ab 19:15 7 ITEM HSG

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Faszination für Innovation und IT. Begeisterung für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. T-Systems Project Delivery Center

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Prof. Dr. Dennis Herhausen Assistenzprofessor für Marketing 13. Juni 2013 Customer Centricity Was bedeutet das eigentlich? Seite 1 Customer

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Effektives Projekt und Portfolio Management Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Dezember 2005 Dr. Paul-Gerhard Haase

Dezember 2005 Dr. Paul-Gerhard Haase Harmonisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen Dezember 2005 Dr. Paul-Gerhard Haase Agenda Business Process Management echt hip? Prozessoptimierung Prozessharmonisierung Tool-Unterstützung Implementierung

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

PRODUCT-FIT SO ERREICHEN SIE DAS NÄCHSTE LEVEL THELIVINGCORE

PRODUCT-FIT SO ERREICHEN SIE DAS NÄCHSTE LEVEL THELIVINGCORE DAS ANALYSETOOL FÜR IHR INNOVATIONS- UND PRODUKTMANAGEMENT KLARHEIT ÜBER STATUS, OPTIMIERUNG UND DIGITALISIERUNG PRODUCT-FIT SO ERREICHEN SIE DAS NÄCHSTE LEVEL EIN ANGEBOT DER thelivingcore BERATUNGSGESELLSCHAFT

Mehr

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY

04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 04. SEPTEMBER 2015 THINK BIG BI SMART 3. QUNIS DAY 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht

Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Digitale Transformation mit Dynamics CRM Ein Praxisbericht Fabio Sabatini CRM Erfolg = Benutzerakzeptanz Agenda Einleitung Multidisziplinäre Marktbearbeitung als Herausforderung Managing CRM Expectations

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS

EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS EXPERIENCE INNOVATION CREATE MARKETS DIE MOTIVATION Das Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) in Unternehmen steht vor großen Herausforderungen. Neben der kontinuierlichen Entwicklung, Verbesserung

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security?

Secure Mobile Computing. RoSI Return on Security Invest. Wie rechnet sich IT-Security? Secure Mobile Computing RoSI Return on Security Invest Wie rechnet sich IT-Security? Dr. Christoph Schog Line Security Officer (LSO) christoph.schog@t-systems.com Seite 2 Gliederung Was ist RoSI? Warum

Mehr

Unternehmenspräsentation nw-medsales Consulting

Unternehmenspräsentation nw-medsales Consulting Unternehmenspräsentation nw-medsales Consulting Das Unternehmen unterstützt die Medizintechnik gezielt im Bereich Vertrieb und Marketing. Unser Ziel ist eine ganzheitliche und kompetente Unterstützung

Mehr

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA Vortrag Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Dr. Christian Mundo - Siemens AG Thomas Pyschny - Dolff, Pyschny & Piper

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Speed-Up Your Service Management Ulrich Pöhler Klaus Thiede FNT June 18, 2013 MATERNA Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland

2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg, Deutschland Personalprofil Maximilian Bock Junior Consultant E-Mail: maximilian.bock@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2013 Master of Science in Betriebswirtschaftslehre, Martin- Luther-Universität

Mehr

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH

EAM: Enterprise Architecture Management. InnovationTrust Consulting GmbH EAM: Enterprise Architecture Management Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Prozess und Modellierung (Szenarien) 3. Projektvorschlag / -vorgehen

Mehr

Das nächste Supermodel

Das nächste Supermodel Das nächste Supermodel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer /bpaas Data Modelling 15th ofmarch 1993 Process Modelling Organization headquarters plant area planning levels organizational chart

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012

Insight Driven Health. Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik. conhit Berlin, 24. April 2012 Insight Driven Health Effizientes Versorgungsmanagement durch Gesundheitsanalytik conhit Berlin, 24. April 2012 Agenda Vorstellung Accenture und Trends der Gesundheitsanalytik Beispiel Analytik Krankenversicherung

Mehr

Section1 Das Digitale Produkt

Section1 Das Digitale Produkt Section1 Das Digitale Produkt Vertiefung Produktstrukturierung & -Konfiguration im Digitalen Produkt Übersicht Erläuterung des Digitalen Produktes Beispiele der Umsetzung des Digitalen Produktes in der

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte

Gefilterte Ist-Situation zu eigener Märkte + Nein Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte PLM Produktprogrammplanung Innovationsbedarf prüfen Besteht Innovationsbedarf? Müssen neue strategische Ziele festgelegt werden? Überprüfung der Positionierung derzeitiger Produkte Quantitative Ziele Absatzobjektidee

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

EIM- da kommen wir gerade her!

EIM- da kommen wir gerade her! Ganz klar persönlich. EIM - da kommen wir gerade her! Einblicke, Tendenzen, Trends, Ansätze Warum ist EIM die Zukunft - ein Panoptikum Seite Nr. 2 das kennen Sie! Produkte Beratung Vertrieb Seite Nr. 3

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr