Geschäftsbericht 2006/07. Ideen und Leistung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2006/07. Ideen und Leistung"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2006/07 Ideen und Leistung

2 Werkzeugmaschinen und Elektrowerkzeuge WERKZEUGMASCHINEN Wir begleiten unsere Kunden von der ersten Idee bis zum gestalteten Blechteil. Mit Maschinen, Automatisierungseinrichtungen, Software und Dienstleistungen für das Stanzen, Biegen, Laserschneiden und Laserschweißen. Aus flachem Metall entstehen so komplexe Formen und hoch wertige Produkte. ELEKTROWERKZEUGE Profis verwenden unsere Elektrowerkzeuge: im Baugewerbe, in der Klimatechnik, im Recycling und Rückbau, beim Trennen und Fügen von Blech. Überall dort, wo Qualität und Innovation gefordert sind. Lasertechnik und Elektronik LASERTECHNIK Schneiden, Schweißen, Markieren und Oberflächenbearbeitung: Für jede industrielle Anwendung haben wir den richtigen Laser. Die richtige Systemlösung. Die richtige Prozesstechnologie. Ob im Makro-, Mikro- oder Nanobereich, wir bieten Applikationswissen, Beratung und Systemlösungen für die Bedürfnisse unserer Kunden. ELEKTRONIK Ohne Prozess-Stromversorgungen wäre die Industrieproduktion von heute nicht möglich. Durch unsere Hoch- und Mittelfrequenzgeneratoren bekommt Strom für die Induktionserwärmung, Plasma- und Laseranregung eine definierte Form aus Frequenz und Leistung. Unser Expertenwissen fließt in jede Lösung ein. Medizintechnik Der Alltag im Krankenhaus ist für Ärzte und Pflegepersonal fordernd und anstrengend. Unsere Produkte für die Ausstattung von Operationssälen, Intensiv stationen und Kliniklogistik wirken zusammen und erleichtern Abläufe. Damit das Wohl der Patienten im Mittelpunkt stehen kann.

3 TRUMPF Gruppe 2006/ 07 Umsatz * in Millionen t 1.705,8 Mitarbeiter am 30. Juni * konsolidiert innerhalb des Geschäftsbereichs +19 % Umsatzveränderung im Vergleich zum Vorjahr +18 % Die TRUMPF Gruppe hat ihr Geschäftsjahr 2006 / 07 erfolgreich beendet. Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 1,94 Milliarden e. TRUMPF GRUPPE Umsatz nach Regionen 2006/ 07 Umsatz * in Millionen t 474,1 Mitarbeiter am 30. Juni ,6 % * konsolidiert innerhalb des Geschäftsbereichs + 8 % Umsatzveränderung im Vergleich zum Vorjahr 30,4 % 40,0 % 2006/ 07 Umsatz * in Millionen t 112,5 Mitarbeiter am 30. Juni 474 in Millionen u in % Deutschland 573,2 29,6 Europa (ohne Deutschland) 776,2 40,0 Amerika /Asien-Pazifik/ Sonstige 588,5 30,4 Gesamt 1.937,9 100,0 * konsolidiert innerhalb des Geschäftsbereichs + 5 % Umsatzveränderung im Vergleich zum Vorjahr

4 Auf einen Blick TRUMPF Gruppe 2006/ /06 Veränderung in Prozent Umsatz Millionen t 1.937, ,5 + 17,8 Auslandsanteil Prozent 70,4 72,6 Auftragseingang Millionen t 2.038, ,9 + 15,9 Ergebnis vor Steuern Millionen t 266,0 204,8 + 29,9 Jahresüberschuss Millionen t 206,8 154,0 + 34,3 Umsatzrendite vor Steuern Prozent 13,7 12,4 Cashflow nach Steuern* Millionen t 231,6 183,1 + 26,5 Investitionen Millionen t 126,0 89,0 + 41,6 Forschung und Entwicklung Millionen t 135,4 119,8 + 13,0 Bilanzsumme Millionen t 1.271, ,2 + 4,2 Eigenkapital Millionen t 634,3 556,9 + 13,9 Eigenkapitalquote Prozent 49,9 45,6 Mitarbeiter am 30. Juni Anzahl ,9 Personalaufwand Millionen t 458,4 419,3 + 9,3 * Konzernjahresüberschuss nach Steuern der Gesellschafter zuzüglich Abschreibungen des Geschäftsjahrs und Veränderung der Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

5 Über uns Wir sind ein Technologieunternehmen mit Schwerpunkten in der Fertigungs- und Medizintechnik. Unseren Kunden bieten wir nicht nur innovative Produkte von hoher Qualität. Wir haben Lösungen für ihre Aufgaben ob in der Blech bearbeitung, beim Lasereinsatz in Produktionsprozessen, bei Elektronik appli ka tionen oder der Krankenhausausstattung. Unser Wissen in diesen Feldern ist der Wettbewerbs vorsprung unserer Kunden. Dafür entwickeln wir uns weiter: in unserem Know-how, unseren Verfahren, unseren Produkten. Aber auch in unseren eigenen Prozessen und den weltweiten Marktaktivitäten. Innovation ist die Grundlage unseres Erfolgs. Die kontinuierliche Veränderung leitet uns. Beständig sind wir in einem: unserer Unternehmensform. Wir sind ein Familienunternehmen. Und wir werden es bleiben. Inhalt 2 Vorwort der Geschäftsführung 4 Unternehmensleitung 6 Bericht des Aufsichtsrats 8 Organe des Unternehmens 10 Ideen und Leistung 29 Konzernlagebericht 30 Konzernstruktur und Geschäftstätigkeit 31 Wirtschaftliches Umfeld 32 Geschäftsverlauf 40 Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage 46 Ereignisse nach Ende des Geschäftsjahrs 46 Risikobericht 49 Ausblick 51 Konzernabschluss 52 Konzernbilanz 53 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 54 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 54 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 56 Konzern-Kapitalflussrechnung 57 Konzernanhang 71 Bestätigungsvermerk 72 Anteilsbesitz der TRUMPF GmbH + Co. KG 1

6 An die Freunde des Unternehmens Sehr geehrte Damen und Herren, die TRUMPF Gruppe kann auf ein gutes Jahr zurückblicken. Das Unternehmen ist sowohl im Umsatz als auch im Auftragseingang deutlich zweistellig gewachsen. Unsere Umsatzrendite ist erfreulich. Wir verfügen über ausreichend Liquidität, um in den kommenden Jahren unsere hohen Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen und Investitionen aus eigener Kraft finanzieren zu können. Diesen Erfolgskurs wollen wir beibehalten. Wir streben an, auch in der Zukunft deutlich zweistellig im Umsatz zu wachsen angesichts unserer Größe ein ehr geiziges Ziel. Wie jedes Unternehmen sind wir dafür auf ordentliche konjunkturelle und wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen angewiesen, wobei wir uns bewusst sind, dass erfolgreiches unternehmerisches Handeln ganz wesentlich von unseren eigenen Bemühungen um Wettbewerbs- und Zukunfts fähigkeit abhängt. Der wichtigste Faktor für den langfristigen Erfolg eines technologiegetriebenen Unternehmens ist die Inno vationskraft bei Produkten, Prozessen und Strukturen. Wir bemühen uns deshalb in allen Bereichen um ein innovationsfreundliches Klima. Es sind die großen und kleinen Ideen, die uns jeden Tag ein Stück nach vorne bringen. Diese Mischung das beweist der Erfolg ist uns im vergangenen Geschäftsjahr gelungen. Wir haben zahlreiche neue Produkte in allen Geschäftsfeldern erfolgreich auf den Markt gebracht. An neuen Standorten haben wir den Geschäftsbetrieb aufgenommen, an bestehenden unsere Aktivitäten verstärkt. Schwerpunkte im vergangenen Jahr waren Osteuropa und Asien. Die Zufriedenheit unserer Kunden seien es neue oder solche, die wir bereits viele Jahre mit unseren Produkten und Dienstleistungen begleiten ist uns oberstes Anliegen. Die Kapazitätserweiterungen des vergangenen Jahres, ob in der Produktion, in der Ausweitung unseres Dienstleistungsangebots oder im Vertrieb, stehen dafür. Meine Kollegen in der Geschäftsleitung und ich werden uns mit ganzer Kraft dafür einsetzen, dass unsere Kunden in TRUMPF auch in der Zukunft einen verlässlichen Partner finden, durch den sie ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern können. Für all dieses sind wir auf die Ideen und die Leistung unserer Mitarbeiter angewiesen. Ihre Kreativität, ihr Einsatz und ihre Loyalität sind unverzichtbarer Bestandteil unseres Erfolges. Dabei hat die hohe Auslastung sehr viel von unseren Mitarbeitern abverlangt. Ihr vielfach beispielhaftes Engagement ist außergewöhnlich und für mich keineswegs selbstverständlich. Deshalb möchte ich all unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen. Diese erwarten und fordern wir dezidiert von unseren Mitarbeitern. Denn um nur eine tragfähige und wirtschaftlich erfolgreiche Innovation entwickeln zu können, bedarf es einer Vielzahl von Einfällen. Dafür schaffen wir Freiräume und fördern unsere Mitarbeiter entsprechend. Eine beispielhafte Führung ist dabei entscheidend. Sie muss Freiheiten zulassen, aber auch Notwendigkeiten einfordern. Ditzingen, im Oktober 2007 Dr. phil. Nicola Leibinger-Kammüller Vorsitzende der Geschäftsführung 2

7 TRUMPF Gruppe Ideen und Leistung Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen 3

8 Die Unternehmensleitung der TRUMPF Gruppe 4

9 TRUMPF Gruppe Ideen und Leistung Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen Dr. phil. Nicola Leibinger-Kammüller Jahrgang 1959, Vorsitzende der Geschäftsführung, verantwortlich für strategische Unternehmensentwicklung, Unternehmenskommunikation, Anlagen und Bauten Dipl.-Ing. Peter Leibinger Jahrgang 1967, Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung, Vorsitzender des Geschäftsbereichs Lasertechnik und Elektronik, verantwortlich für Forschung und Entwicklung sowie neue Geschäftsfelder Dr.-Ing. Mathias Kammüller Jahrgang 1958, Vorsitzender des Geschäfts bereichs Werkzeugmaschinen und Elektrowerkzeuge, verantwort lich für Produktion, Qualitätsmanagement sowie Vertrieb Werkzeug maschinen Dipl.-Ing. Friedrich Kilian Jahrgang 1956, verantwortlich für Zentraleinkauf sowie Forschung und Entwicklung Werkzeugmaschinen Dr. rer. soc. Gerhard Rübling Jahrgang 1954, Arbeitsdirektor, verantwortlich für Personal- und Sozialwesen sowie Dienstleistungen Werkzeug maschinen Dipl.-Ök. Harald Völker Jahrgang 1954, Vorsitzender des Geschäfts - bereichs Medizintechnik, verantwortlich für Finanzen, Controlling, Informationstechnik und Recht 5

10 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Damen und Herren, wenn Unternehmen ein gutes Umfeld für ihr Tun vorfinden, wenn eine rege Konjunktur in den für das Unternehmen wichtigen Branchen herrscht, hat es der Aufsichtsrat leicht. Die vorgelegten Zahlen für das Geschäftsjahr 2006/07 unterstreichen dies. Die TRUMPF Gruppe hat ein glänzendes Geschäftsjahr hinter sich. Auf eine Tatsache freilich ist besonders hinzuweisen: Alle für die Beurteilung des Unternehmens relevanten Zahlen haben sich positiv entwickelt. Nicht nur der Umsatz stieg, sondern auch das Ergebnis und die Eigenkapitalquote wuchsen deutlich. Die Zahl der Beschäftigten nahm auch zu aber in angemessenem Rahmen. Das Wachstum wurde solide bewältigt. Der Aufsichtsrat der Berthold Leibinger GmbH hat im Berichtsjahr dreimal getagt. Das Gremium wurde durch die Geschäftsführung ausführlich über die aktuellen Entwicklungen informiert. Investitionsvorhaben, Personalpolitik und wichtige strategische Vorhaben wurden konstruktiv diskutiert. Der Jahresabschluss und der Konzernabschluss sowie der Konzernlagebericht wurden von der Ernst & Young AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Stuttgart, geprüft und jeweils mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk ver sehen. Der Abschlussprüfer hat dem Aufsichtsrat in seiner heutigen Sitzung über das Ergebnis der Jahres- und Konzernabschlussprüfung ausführlich berichtet. Der Aufsichtsrat hat die vorgelegten Prüfungsberichte sowie die Ergebnisse der Jahres- und Konzernabschlussprüfung zustimmend zur Kenntnis genommen. Nach Abschluss seiner eigenen Prüfungen von Jahresabschluss, Gewinnverwendungsvorschlag und Konzernabschluss sowie des Konzernlageberichts hat der Aufsichtsrat den von der Geschäftsführung aufgestellten Jahresabschluss und Konzernabschluss ohne Einwendungen billigend zur Kenntnis genommen. Der Aufsichtsrat dankt der Geschäftsführung und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die große Leistung im vergangenen Geschäftsjahr, die hinter den vorgelegten Zahlen steht. Die Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung zeichnete sich durch einen offenen Dialog aus. Die Geschäfts - führung zeigte sich bestens mit den jeweiligen Sachverhalten vertraut und stand dem Aufsichtsrat jederzeit Rede und Antwort. Ditzingen, den 22. Oktober 2007 Der Aufsichtsrat Prof. Dr.-Ing. Berthold Leibinger Vorsitzender 6

11 TRUMPF Gruppe Ideen und Leistung Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen 7

12 Organe des Unternehmens GESCHÄFTSFÜHRUNG DER TRUMPF GMBH + CO. KG GESELLSCHAFTER Dr. phil. Nicola Leibinger-Kammüller Vorsitzende der Geschäftsführung, verantwortlich für strategische Unternehmensentwicklung, Unternehmenskommunikation, Anlagen und Bauten Dipl.-Ing. Peter Leibinger Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung, Vorsitzender des Geschäftsbereichs Lasertechnik und Elektronik, verantwortlich für Forschung und Entwicklung sowie neue Geschäftsfelder Familie Leibinger 96,2 Prozent Berthold Leibinger Stiftung GmbH * 3,8 Prozent *mittelbar über die Berthold Leibinger Beteiligungen GmbH Dr.-Ing. Mathias Kammüller Vorsitzender des Geschäftsbereichs Werkzeugmaschinen und Elektrowerkzeuge, verantwortlich für Produktion, Qualitätsmanagement sowie Vertrieb Werkzeugmaschinen Dipl.-Ing. Friedrich Kilian Verantwortlich für Zentraleinkauf sowie Forschung und Entwicklung Werkzeugmaschinen (ab 1. Juli 2007) Dr. rer. soc. Gerhard Rübling Arbeitsdirektor, verantwortlich für Personalund Sozialwesen sowie Dienstleistungen Werkzeugmaschinen (ab 1. Juli 2007) Dipl.-Ök. Harald Völker Vorsitzender des Geschäftsbereichs Medizintechnik, verantwortlich für Finanzen, Controlling, Informationstechnik und Recht 8

13 TRUMPF Gruppe Ideen und Leistung Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen AUFSICHTSRAT DER BERTHOLD LEIBINGER GMBH Prof. Dr.-Ing. Berthold Leibinger Gerlingen Vorsitzender des Aufsichtsrats Gerd Duffke * Leonberg Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der TRUMPF GmbH + Co. KG und Gesamtbetriebsratsvorsitzender der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG in Ditzingen Doris Leibinger Gerlingen Prof. Dipl.-Ing. / M. Arch. Regine Leibinger Berlin Architektin, Barkow Leibinger Architekten Prof. Dr. Norbert Loos Mannheim Geschäftsführender Gesellschafter der Loos Beteiligungs-GmbH Johann Baur * Filderstadt Erster Bevollmächtigter der IG Metall Stuttgart (ab 1. Juli 2007) Werner Bruker * Lauterbach Stellvertretender Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der TRUMPF GmbH + Co. KG und Betriebsratsvorsitzender der TRUMPF Laser GmbH + Co. KG Jörg Hofmann * Esslingen Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg (bis 30. Juni 2007) Prof. Dr. Uwe Loos Stuttgart Dr. Simone Rehm * Stuttgart Leiterin Informationstechnik und Prozesse der TRUMPF GmbH + Co. KG Hansjörg Schmierer * Stuttgart Sekretär der IG Metall Dr. Dr. oec. h. c. Walther Zügel Stuttgart Rupert Kraus * Gammertingen Stellvertretender Gesamtbetriebsratsvorsitzender der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG und Stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG in Hettingen *Arbeitnehmervertreter 9

14 Ideen und Leistung Oder: Wie aus vielen größeren und kleineren Gedanken außergewöhnliche Produkte und Dienstleistungen entstehen Große Ideen entstehen im Kopf. Großartige Produkte und Projekte wiederum entstehen, indem man die vielversprechendsten Köpfe zusammenbringt. Bei TRUMPF geschieht das, indem das Unternehmen Ideen auf unkonventionelle Weise verfolgt. Indem es die Potenziale seiner Mitarbeiter fördert und fordert und seine Lieferanten in ein welt - um spannendes Innovationsnetzwerk einbindet. Indem es rund um den Globus mit demselben hohen Qualitätsanspruch wächst, aber für jeden Markt und jeden Kunden eine individuelle Lösung bereithält. 10

15 Schatten der anderen ausleuchtet? Und was, wenn man dabei statt der traditionellen Glüh-, Halogenoder Gasentladungslampen, die schon seit gut 100 Jahren die Operationssäle ausleuchten, einmal LED-Leuchten verwendete? iled eine OP-Leuchte wie ein Insektenauge Genau vermag heute niemand mehr zu sagen, wie sie eigentlich in den Operationssaal gelangte, aber eines Tages war die Fliege einfach da. Rudolf Marka und sein Entwicklerteam hatten bereits einige Zeit Konzepte für eine neue, deutlich verbesserte Operationsleuchte hin- und herbewegt. Klar war, dass sie eine wirkliche Novität für Operationssäle darstellen musste einen echten Technologiesprung, der die Präzisions arbeit am menschlichen Körper spürbar erleichtern würde. Doch mit welcher Art, Anzahl oder Kon stellation von Leuchten das Entwicklungsteam auch experimentierte, das Grundproblem, dass jedes Licht irgendwo unerwünschte Schatten wirft, blieb bestehen. Bis eines Tages jemand die Idee mit der Fliege aufbrachte. Wie wäre es, wenn man anstelle einiger starker Lampen viele Dutzend kleiner Lichtquellen einsetzte, ganz ähnlich den Millionen Sehnerven im Auge eines Insekts? Was, wenn man daraus starke Lichtfelder formte, in denen jede Lichtquelle die Als wir diese Idee hatten, erinnert sich Entwicklungschef Marka, war der entscheidende Sprung geschafft. Die eigentliche Arbeit begann damit aber erst. Dazu gehörte beispielsweise die aufwändige Suche nach einem Hersteller geeigneter Hochleistungs-LEDs und Partnern mit genau jener speziellen Licht-Expertise, die das TRUMPF Team für seine Arbeit am Operationslicht der Zukunft benö tigte. Heute weiß man: Die Suche hat sich gelohnt. Die iled, wie die Leuchte heißt, steht für das schatten ärmste, kontrastreichste und augenfreundlichste Licht, das je einen Operationssaal erhellt hat und nebenbei für einen außerordentlichen Markterfolg. Wir hatten mit einigen Hundert verkauften Leuchten kalkuliert, sagt Marka, tatsächlich haben wir bereits im ersten Jahr über verkauft. Die iled steht damit auch für etwas, das die TRUMPF Forschung und Entwicklung grundsätzlich auszeichnet: Das Zusammenbringen ganz unterschiedlicher Ideen und Talente. Den Willen, ungewöhnliche Wege zu gehen, um zu außergewöhnlichen Ergebnissen zu gelangen. Vor allem aber die Kombination unkonventioneller Kompetenzen und Köpfe, die auch einmal jen seits des Mainstreams schwimmen. Wir setzen traditionell auf Mit arbeiter, die gerne die berühmte Extra meile gehen, erklärt Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der TRUMPF Geschäftsführung. Menschen mit Ideen und Leistung haben bei uns die besten Chancen, ihr Potenzial zu entwickeln. Und häufig kommen sie deshalb bei uns auch sehr schnell sehr weit. 11

16 100 Jahre wurden OP-Säle von herkömmlichen Leuchten mehr oder weniger erhellt bis Rudolf Markas Entwicklungsteam mit der iled eine revolutionäre Lichtquelle erfand. 184 Leuchtdioden in sechseckigen Waben sorgen in der iled für die schiere Unmöglichkeit: Licht ohne Schatten. 150 Feldtest-Stunden verbrachte das Entwicklungsteam um Rudolf Marka bei Live-Operationen im OP-Saal. 12

17 13

18 25 Jahre war Andreas Fuchs alt, als TRUMPF ihm die Verantwortung für ein millionen schweres Einkaufsvolumen übertrug. 600 Millionen Euro Liefervolumen steuert Fuchs heute gemeinsam mit Kollegen und Partnerlieferanten. 500 Hauptlieferanten versorgen die TRUMPF Gruppe mit Komponenten, Materialien, Dienstleistungen und Software. 14

19 15

20 Dabei, weiß Leibinger-Kammüller, entstehen viele ausgezeichnete Ideen nicht nur im Unternehmen selbst, sondern auch an seiner Peripherie: beispielsweise bei einem der rund 500 Hauptlieferanten, von denen die TRUMPF Gruppe Komponenten und Materialien, Dienstleistungen oder Software bezieht. Um dieses Potenzial künftig systematischer zu nutzen, erprobt das schwäbische Hightech-Unternehmen derzeit mit wichtigen Partnern eine völlig neue Form der Zusammenarbeit. Das althergebrachte Beschaffungsprinzip wird um das Prinzip Flotte erweitert, bei dem sich viele kleinere, schnelle Schiffe zusammen mit einem Mutterschiff in Richtung eines gemeinsam vereinbarten Ziels bewegen. Auf der Brücke des Flottenverbands stehen dabei so genannte Technologie-Expertenteams (TET) aus Entwicklern und Einkäufern, die in einem ersten Schritt die Technologie- und Beschaffungsstrategie für einzelne Komponenten oder Materialien definieren. Welche Materialien will das Unternehmen mittelund langfristig nutzen? Auf welche Technologien setzt es? Welche Produkte und Lösungen werden TRUMPF Kunden in drei, fünf oder sieben Jahren den entscheidenden Vorsprung verschaffen? Und welche Zulieferer bieten dafür heute die besten Ansätze? Innovative Laseroptiken Ergebnisse aus dem TRUMPF Ideenpark Sobald diese Fragen beantwortet sind, setzen die TETs mit den ausgewählten Partnerunternehmen langfristige, gegenseitig bindende Kooperationsvereinbarungen auf. Das Ganze sei eine völlig entgegengesetzte Philosophie zum klassischen Transaktions einkauf, bei dem Lieferanten nach Preis- und Angebotslage beliebig ausgetauscht werden, erklärt Andreas Fuchs, aber komplexe Produktentwicklungen entstehen nun einmal nicht nebenbei. Fuchs ist Diplom-Maschinenbauingenieur, hat vor sieben Jahren als Facheinkäufer bei TRUMPF begonnen und parallel dazu ein MBA-Studium International Sourcing am Stuttgart Institute of Management and Technology absolviert. Heute verantwortet der 32-Jährige den Einkauf des Produktionsmaterials innerhalb des Zentraleinkaufs für die TRUMPF Gruppe. Wir wollen unsere Innovationsführerschaft weiter ausbauen, erklärt er, und dabei liegt es doch nahe, dass wir auf die Unterstützung entscheidender Partner setzen: unserer Zulieferer. 16

21 14 Expertenteams steuern mittlerweile Einkaufsvolumina von insgesamt knapp 600 Millionen Euro. Eines davon kümmert sich zum Beispiel um Laseroptiken. Dabei hat die TET-Philosophie in Fuchs Worten wenig mit Kooperationsromantik zu tun, bei der sich alle irgendwie lieb haben. Dafür aber viel mit einer neuen Qualität der Partnerschaft. Mit klar definierten Zielen, die wir regelmäßig überprüfen. Mit einer in der Regel auf drei Jahre begrenzten Zusammen - arbeit, die sich bei Erfolg aber durchaus ve rlängern lässt. Mit Vertrauen, Offenheit und Endprodukten, die innovativer, kostengünstiger und qualitativ hochwertiger sind, als ein Unternehmen allein sie je hervorbringen könnte. Sichtbar wird der Erfolg dieses Modells am unverändert starken Wachstum von TRUMPF. Zu diesem trägt auch eine hohe Kundenzufriedenheit bei und damit wiederum etwas, mit dem Tobias Baur ziemlich zufrieden sein kann. Baur ist von Hause aus Jurist und hat nach seinem Jura-Studium noch ein MBA-Studium in Reutlingen und Kyoto absolviert. Schwerpunkte waren Internationaler Handel und Marketing, weil mir der Um gang mit unterschiedlichen Märkten und Kulturen enormen Spaß macht, wie er sagt. Heute steht Baurs Schreibtisch in Ditzingen, aber virtuell ist er Tag für Tag in der ganzen Welt unterwegs. Als Leiter des Produktmanagements Services, dem Dienstleistungsbereich des Geschäftsfelds Werkzeugmaschinen, entwickelt er zukunftsweisende Dienstleistungen für TRUMPF Kunden in 50 Ländern. Bislang, meint Baur selbstbewusst, galten wir in der Branche nur als der beste Maschinenhersteller. In Zukunft wollen wir auch als der beste Dienst leister bekannt sein. Jener Unternehmensbereich, der früher schlicht unter Wartung und Ersatzteile firmierte, umfasst heute ein ganzes Portfolio an Dienstleistungen. Unter der Bezeichnung TruServices werden Leistungen von Finanzierung oder Leasing einer Maschine über deren individuelle Konfiguration, Beratung beim Optimieren von Produktionsprozessen oder die gemeinsame Entwicklung von Bearbeitungskonzepten, Schulungen an allen größeren Standorten bis zum Weiterverkauf von Gebrauchtmaschinen angeboten. TruServices das Dienstleistungsrückgrat für TRUMPF Werkzeugmaschinen und Lasertechnik 17

22 18

23 9 unterschiedliche Dienstleistungs-Produktbereiche für Werkzeugmaschinen verantwortet Tobias Baur als Leiter des Produktmanagements Services. 51 Tochtergesellschaften unterstützt Tobias Baur bei der Vermarktung von Services. 50 Prozent der deutschen Kunden haben TRUMPF bisher mit einer umfassenden Servicebetreuung beauftragt. 19

24 7 Jahre schon arbeitet Yonglin Gu mit und für TRUMPF eine dauerhafte Partnerschaft in China. 50 Mitarbeiter unterstehen Yonglin Gu im Job Shop in Taicang und tragen TRUMPF Know-how nach China. 40 Prozent Umsatzwachstum pro Jahr erzielte TRUMPF in China in den letzten Jahren. 20

25 21

26 liche Märkte auch ganz unterschiedliche Serviceangebote zu entwickeln. In einem extrem ausgedehnten Land wie Brasilien sind dezentrale Schulungsangebote wesentlich hilfreicher als im kleineren und bestens vernetzten Deutschland, weiß Baur. In jungen Märkten wiederum möchten Kunden zunächst einmal die Potenziale von TRUMPF Technologien und Prozessen sehen und verstehen. Job Shop im chinesischen Taicang Türöffner, Musterbetrieb und Vorbild Für maximale Verfügbarkeit steht den Kunden ein globales Netzwerk von 850 Servicetechnikern zur Seite. 90 Prozent aller Ersatzteile werden am Tag der Bestellung ausgeliefert. Tobias Baur und seine Kollegen kümmern sich dabei vor allem darum, Kunden in aller Welt ein vergleichbar hohes Serviceniveau zu bieten. Andererseits geht es darum, für unterschied- In China beispielsweise inszeniert das Unternehmen diesen Vorführ effekt auf die denkbar überzeugendste Art: indem es nicht nur demonstriert, sondern tatsächlich produziert. Jedes Jahr werden im TRUMPF Job Shop in Taicang bei Shanghai Blechteile und Komponenten im Wert von fast sechs Millionen Euro gefertigt und Kunden eingeladen, den Maschinen live bei der Arbeit zuzusehen. Für die Expansion des Unterneh mens, dessen Umsatz in China in den letzten Jahren durchschnittlich um 40 Prozent gewachsen ist, hat das Hightech-Anschauungsobjekt in den vergan genen sechs Jahren enorme Überzeugungskraft bewiesen. Wir können Kunden verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, wie sich im täglichen Geschäft ungekannte Qualität und Präzi sion erzielen lassen, berichtet Yonglin Gu, Ingenieur, ge bürtiger Shanghaier und Geschäftsführer von TRUMPF Sheet Metal Products. Derzeit entwickelt sich die Nach frage derart dynamisch, dass es nur noch eine Frage der Zeit scheint, bis TRUMPF, dessen Name ins Mandarin übersetzt uni versell und schnell bedeutet, im Reich der Mitte die Produktions- und Entwicklungskapazitäten ausbauen muss. 22

27 Gut möglich daher, dass Gus Kunden schon bald ein weiteres echtes TRUMPF Produkt kennen und schätzen lernen: SYNCHRO. Das Produktionssystem, nach dem TRUMPF in sämtlichen Produktionsstätten seine Herstellung taktet, steht für die konstante Verbesserung von Arbeitsprozessen und Produktqualität. Bei HÜTTINGER Elektronik in Freiburg, der Elektroniksparte von TRUMPF, nutzten die Mitarbeiter den Umzug in ein neues Fabrikationsgebäude, um die Produktionslinie nach SYNCHRO Prinzipien völlig neu aufzubauen. Schneller, schlanker, präziser sei die Fertigung damit geworden, meint Thomas Zipfel, 43 Jahre alt, ein Energiegeräte-Elektroniker, der im September 1979 eine Lehre im Werk begann und heute die Prüfung der Generatoren verantwortet. Entscheidend ist, dass SYNCHRO auf das Wissen und die Optimierungsideen von Mitarbeitern wie Zipfel setzt genauso, wie das Unternehmen grundsätzlich mitdenkende, mitlernende Mitarbeiter fördert. TRUMPF verdankt seinen Erfolg zu einem guten Teil den frischen Ideen, unverbrauchten Blickwinkeln und mutigen Ansätzen seiner Mitarbeiter, erklärt Gerhard Rübling, Personalchef bei TRUMPF. Deshalb fördert das Unternehmen die Weiterbildung seiner Leistungsträger mit regelmäßiger Jobrotation und Projekt arbeit über Qualifikations-, Abteilungs- und Geschäfts bereichs grenzen hinweg. Mit ganzheitlichen Arbeitsplätzen und Aufgaben, die Mitarbeitern max i male Ver antwortung für Produkte und Projekte übertragen und dafür sorgen, dass Kunden bei TRUMPF tat säch lich nur mit rundum informierten Ansprech - part nern zu tun haben. Mit 25 obligatorischen Stunden Weiter bildung pro Jahr für jeden Mitarbeiter. Mit einer offe nen Unternehmenskultur, die Mitarbeitern ein Maximum an Freiräumen und Gestaltungsmög lich kei ten lässt. Und mit einer im doppelten Sinne anspruchsvollen Ausbildung der aktuell rund 350 Azubis. Hochleistungsgeneratoren von HÜTTINGER Elektronik der richtige Strom zur richtigen Zeit 23

28 28 Jahre ist es her, dass Thomas Zipfel bei HÜTTINGER Elektronik als Lehrling begann heute leitet er das Prüffeld für Generatoren. 19 TRUMPF Fertigungsstätten weltweit arbeiten nach den erprobten Prinzipien des SYNCHRO Prozesses Quadratmeter groß ist die SYNCHRO Produktion bei HÜTTINGER Elektronik in Freiburg. 24

29 25

30 26

31 5 Abteilungen lernt Stefanie Wirth während ihrer Ausbildung bei TRUMPF kennen. Danach ist sie Maschinenbauingenieurin. 55 Prozent der Zeit verbringen unsere Auszubildenden in den Fachabteilungen und arbeiten voll mit. 350 Auszubildende lernen derzeit bei TRUMPF weltweit nach TRUMPF eigenen, ausgezeichneten Ausbildungsstandards. 27

32 Stanzmaschinen von TRUMPF Taktgeber in der Stanztechnik Stefanie Wirth beispielsweise ist gerade erst 20 Jahre alt, hat vor einem Jahr ihre Ausbildung an der Berufsakademie Stuttgart begonnen und kürzlich ihre erste Praxisphase bei TRUMPF absolviert. Und dennoch hat sie bereits in der Konstruktions abteilung mitgeplant und an einer Optimierung des werksinternen Material flusses getüftelt. Demnächst wird sie bei der Entwicklung einer Stanzmaschine mitarbeiten, weil Auszubildende bei TRUMPF prinzipiell raus aus dem Biotop Lehrwerkstatt und hinein ins echte (Arbeits-) Leben, so Gerhard Rübling, geschickt werden ein Ausbildungskonzept, das die Bundes agentur für Arbeit 2005 mit ihrem Preis für ausgezeich nete Nachwuchsförderung prämierte. Und Stefanie Wirth freut sich darauf, während ihrer Lehrzeit für sechs Wochen ins Ausland zu gehen eine echte Chance für TRUMPF Auszubildende. Wirth will diese Zeit nutzen, um ihre Diplomarbeit zu schreiben. In welcher Tochtergesellschaft und wo rüber sie forschen wird, weiß die angehende Maschinenbauingenieurin noch nicht zu sagen. Nur dass es eine ziemliche Herausforderung wird, weiß sie jetzt schon und eine großartige Gelegenheit, sich bei TRUMPF zu beweisen. Gemütlich, meint TRUMPF Chefin Leibinger-Kammüller dazu, ist es bei uns wirklich nicht. Aber fair, herausfordernd und niemals langweilig. 28

33 Konzernlagebericht Inhalt 30 Konzernstruktur und Geschäftstätigkeit 31 Wirtschaftliches Umfeld 32 Geschäftsverlauf 32 Das Geschäftsjahr im Überblick 33 Aktivitäten in Märkten und Produktfeldern 34 Forschung und Entwicklung 37 Beschaffung 37 Produktion 38 Prozesse und Organisation 39 Mitarbeiter 40 Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage 40 Umsatzentwicklung 43 Ergebnis 44 Vermögens- und Finanzlage 45 Investitionen 46 Ereignisse nach Ende des Geschäftsjahrs 46 Risikobericht 49 Ausblick 29

34 Konzernstruktur und Geschäftstätigkeit TRUMPF ist ein Technologieunterneh men mit Schwerpunkten in der Fertigungs- und der Medi zintechnik. Unter dem Dach einer Management-Holding, der TRUMPF GmbH + Co. KG, sind drei Geschäftsberei che zusammengefasst: Werkzeug maschinen und Elektro werkzeuge, Lasertechnik und Elektronik sowie Medizintechnik. Das Geschäftsfeld Werkzeugmaschinen hat seinen Stammsitz in Ditzingen, das Geschäftsfeld Elektro werkzeuge in Grüsch, Schweiz. Das Geschäftsfeld Lasertechnik verfügt über drei Hauptstandorte: Ditzingen, Schramberg und Grüsch, Schweiz. Das Geschäftsfeld Elektronik wird von Freiburg aus geleitet. Der Geschäftsbereich Medizintechnik hat seine Hauptstand orte in Puchheim und Saalfeld. Ein weltweites Netz von geschäftsfeldübergreifenden Produktions-, Vertriebs- und Servicegesellschaften unterstützt die Aktivitäten der Geschäftsfelder. Die Gruppe ist in den wichtigsten Märkten mit 51 eigenen Tochtergesellschaften vertreten in Europa, Amerika und Asien. Verantwortlichkeiten in der TRUMPF Gruppe Ein sechsköpfiges Team führt seit dem 1. Juli 2007 die Geschäfte der TRUMPF GmbH + Co. KG. Den Vorsitz der Geschäftsführung hat Dr. Nicola Leibinger-Kammüller inne. Sie verantwortet neben der strategischen Unternehmensentwicklung die Unternehmenskommunikation sowie Anlagen und Bauten. Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung ist Peter Leibinger. Er ist Vorsitzender des Geschäftsbereichs Lasertechnik und Elektronik und verantwortet gruppenweit die Forschung und Entwicklung sowie den Bereich neue Geschäftsfelder. Dr. Mathias Kammüller ist Vorsitzender des Geschäftsbereichs Werkzeugmaschinen und Elektro werkzeuge. Er ist gruppenweit verantwortlich für Produktion, Qualitäts management und Vertrieb Werk zeugmaschinen. Friedrich Kilian, bisher Geschäftsführer Forschung und Entwicklung im Geschäftsfeld Werkzeugmaschinen, übernahm zum Geschäftsjahr 2007/08 zusätzlich die Verantwortung für den Zentraleinkauf der TRUMPF Gruppe. Dr. Gerhard Rübling leitet das gruppenweite Personal- und Sozialwesen und ist Arbeitsdirektor. Zudem verantwortet er den Bereich Dienstleistungen im Geschäftsfeld Werkzeugmaschinen. Harald Völker ist Vorsitzender des Geschäftsbereichs Medizintechnik und zuständig für die Funktions bereiche Finan zen, Controlling, Informationstechnik und Recht. 30

Kompakt lagern, viel bewegen.

Kompakt lagern, viel bewegen. TruStore: Kompakt lagern, viel bewegen. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik Medizintechnik Das Lager, das mitwächst. Inhalt Das Lager, das mitwächst. 2 Optimieren Sie Ihre Fertigung.

Mehr

Genau zur richtigen Zeit

Genau zur richtigen Zeit Genau zur richtigen Zeit Die Maschinenfabrik Trumpf verbindet mit Porsche Consulting mehr als nur eine gute Nachbarschaft. Mit schwäbischer Entschlossenheit setzt das Familienunternehmen die Prinzipien

Mehr

Presse-Information. Auf Knopfdruck zum NC-Programm. Sperrfrist: 26.09.2014

Presse-Information. Auf Knopfdruck zum NC-Programm. Sperrfrist: 26.09.2014 Auf Knopfdruck zum NC-Programm TruTops Boost, die neue Softwarelösung von TRUMPF, vereint alle Schritte für die Erzeugung von Fertigungsprogrammen in der Blechfertigung in einem System: von der Konstruktion

Mehr

Steigende Qualifikationsanforderungen -Herausforderung für die Belegschaft-

Steigende Qualifikationsanforderungen -Herausforderung für die Belegschaft- Wissenschaft trifft Praxis Fachkräfte - Konferenz Steigende Qualifikationsanforderungen -Herausforderung für die Belegschaft- 29.-30.04.2008 Nürnberg Gerd Duffke, Gesamt- & Konzernbetriebsratsvorsitzender

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Ressourceneffizienz: Nachhaltig denken effizient handeln. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik Medizintechnik

Ressourceneffizienz: Nachhaltig denken effizient handeln. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik Medizintechnik Ressourceneffizienz: Nachhaltig denken effizient handeln Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik Medizintechnik 1 Wirtschaftlich arbeiten und Verantwortung zeigen das ist uns als

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren

Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren Das Unternehmen STIHL. Wegweisend seit über 80 Jahren STIHL Der Erfolg eines Familienunternehmens. Bei der Gründung des Unternehmens vor nunmehr 84 Jahren stand der Gedanke, mit Hilfe einer Maschine die

Mehr

Special BOOST YOUR BUSINESS. Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm.

Special BOOST YOUR BUSINESS. Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm. Special BOOST YOUR BUSINESS Mit der neuen Software TruTops Boost so schnell wie nie von der Geometrie zum NC-Programm. Verknüpfte Intelligenz Eine Software, eine Lösung, ein Prozess vergessen Sie verschiedene

Mehr

Ein Weltkonzern setzt auf

Ein Weltkonzern setzt auf «Back to the roots»: An der Wurzel des neuen Kompetenz- und Produktionszentrums Sursee der Electrolux Professional AG stand die Ein Weltkonzern setzt auf Electrolux Professional hat in Sursee ein neues

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Geschäftsbericht 04/05

Geschäftsbericht 04/05 Geschäftsbericht 04/05 Werkzeugmaschinen Blech ist heute so alltäglich, dass man es kaum noch wahrnimmt. Doch wer die Augen öffnet, ist überrascht von der Vielfalt der Werkstoffe und Anwendungen. Ob in

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance

25 Jahre. People Power Partnership. HARTING KGaA. Dietmar Harting. 25 Jahre. HARTING in der Schweiz 2008-06-13 S. 1/ Pushing Performance S. 1/ People: Gesellschafterstruktur HARTING Gesellschafterstruktur HARTING S. 2/ Persönlich haftender Gesellschafter Gründung 1945 Margrit Harting Generalbevollmächtigte Gesellschafterin Philip F. W.

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Unser Unternehmen. www.everjoygift.com. Unser Service:

Unser Unternehmen. www.everjoygift.com. Unser Service: Unternehmen 02 Unser Unternehmen Ein Werbegeschenk ist ein unverzichtbares Instrument zum Aufbau und zur Festigung von Kundenbeziehungen. Wir bieten Ihnen eine komplette Beschaffungslösung, damit Sie mehr

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

mias-group.com Erfahrungen beim Aufbau eines Standortes in China München, 08. März 2012 Johannes Fottner

mias-group.com Erfahrungen beim Aufbau eines Standortes in China München, 08. März 2012 Johannes Fottner mias-group.com Erfahrungen beim Aufbau eines Standortes in China München, 08. März 2012 Johannes Fottner 1 mias-group.com MIAS GmbH München Deutschland MATRA Kft. Gyöngyös Ungarn MIAS Inc., Charlotte USA

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze November 2014 Delight your Customers Fight for Profits Enjoy your Work 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze. Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze Januar 2013 2 Werte und Grundsätze von Rieter Die Grundwerte für die geschäftliche Tätigkeit des Rieter-Konzerns sind in drei übergeordneten Zielen zusammengefasst:

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion.

Gusstechnologie trifft Service weltweit in Perfektion. Wir machen Herausforderungen zu Erfolgen. Irgendwo ist das perfekte Gussteil zum perfekten Preis Irgendwo ist hier! Ulrich Groth Director Sales & Product Management Wir machen Ihre Herausforderungen zu

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland } } Peter Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland A WAY Being different anders sein ist bei der BEUMER Group mehr

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht Verkaufschancen

Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht Verkaufschancen Presseinformation Hansgrohe SE gewinnt mit neuem Präsentations-Display ShowTec den POPAI Award in Gold einheitlicher Auftritt setzt Produkte in Szene Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Key Supplier. für Industrie & Mittelstand. Systemlieferant mit Komponentenverantwortung

Key Supplier. für Industrie & Mittelstand. Systemlieferant mit Komponentenverantwortung Key Supplier für Industrie & Mittelstand Systemlieferant mit Komponentenverantwortung beraten konstruieren lasern stanzen biegen schweißen beschichten montieren aek TEC ist ein mittelständisches Produktionsunternehmen

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN

90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Pressemitteilung 90. Geburtstag und drei neue Formatkreissägen bei MARTIN Ottobeuren, im März 2012 / mom Der Ottobeurer Maschinenbauer hat in diesem Jahr allen Grund zu feiern: das Unternehmen begeht seinen

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Treibende Kraft hinter Ihrem Erfolg!

Treibende Kraft hinter Ihrem Erfolg! Industrie I Handwerk Treibende Kraft hinter Ihrem Erfolg! www.partner-personaldienste.de Schaffen Sie sich Perspektiven! Industrie I Handwerk Was immer Sie vorhaben, bei uns finden Sie maßgeschneiderte

Mehr

Ertragsvorschau 1/1/05 2005. 7/31/05 Geprüft Geprüft. Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000

Ertragsvorschau 1/1/05 2005. 7/31/05 Geprüft Geprüft. Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000 ERTRAGSVORSCHAU Ertragsvorschau 1/1/05 2005 Beschreibungen 2004 Geprüft 7/31/05 Geprüft Geprüft 2006 2007 2008 2009 Gesamtumsatz 721 238 2 276 611 22 753 673 60 500 000 98 000 000 151 400 000 227 800 000

Mehr

ERWEITERN SIE IHR POTENZIAL

ERWEITERN SIE IHR POTENZIAL Erweitern Sie Ihr Produktportfolio und steigern Sie Ihren Umsatz mit einer überlegenen GLOBALEN Marke. ERWEITERN SIE IHR UMSATZ- POTENZIAL Entscheiden auch Sie sich für eine Partnerschaft mit FG Wilson

Mehr

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern!

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Flexibel und modular Expo Prestige vereinfacht und die Vorteile Ihrer Produkte zum erleichtert die professionelle und Ausdruck bringt. Das

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. WIR INVESTIEREN IN UNSERE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND IN DIE UNSERER KUNDEN. Leistung Je mehr Leistung wir unseren Kunden bieten, desto leistungsfähiger agieren sie auf

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

ProfiPress. Biegetechnik

ProfiPress. Biegetechnik ProfiPress Biegetechnik 2 3 ProfiPress Lösungen nach Maß. Von der standardisierten Einzelmaschine bis zur vollautomatischen System anlage. Als eines der ältesten Unternehmen Deutschlands produziert EHT

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management Erfa-Gruppe PIM "Produktions- und Informationsmanagement" Geschäftsstelle: Dipl.-Ing. Lutz Gottschalk / lic.oec. Andreas Nobs Life Cycle Management Outsourcing verkürzt die Time to Market Seminar der Erfa-Gruppe

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr