Findbücher / 08. Bestand: Prof. Dr. Christa Luft, MdB (1994 bis 2002)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Findbücher / 08. Bestand: Prof. Dr. Christa Luft, MdB (1994 bis 2002)"

Transkript

1 Findbücher / 08 Bestand: Prof. Dr. Christa Luft, MdB (1994 bis 2002) Bearbeitet von Christine Gohsmann, Katharina Köpping, Jens Möllenbeck, Jochen Weichold und Udo Wolter Archiv Demokratischer Sozialismus I

2 Herausgeber: Rosa-Luxemburg-Stiftung. Gesellschaftsanalyse und Politische Bildung e.v. Franz-Mehring-Platz 1, Berlin Tel.: (030) Fax: (030) Internet: Archiv Demokratischer Sozialismus Franz-Mehring-Platz 1, Berlin Tel.: (030) oder Fax: (030) Internet: Rosa-Luxemburg-Stiftung. Gesellschaftsanalyse und Politische Bildung, Berlin 2007 II

3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Vorwort IV XVI 1. Unterlagen zur Person 1 2. Unterlagen aus der Tätigkeit als MdB in der 13. Wahlperiode des Deutschen Bundestages Arbeit im Parlament allgemein Tätigkeit im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Tätigkeit in der AG»Aufbau Ost«innerhalb des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages Leitung des Arbeitsbereiches»Wirtschaft, Haushalt, Finanzen und Umweltpolitik« Korrespondenz Unterlagen aus der Tätigkeit als MdB in der 14. Wahlperiode des Deutschen Bundestages Arbeit im Parlament allgemein Tätigkeit im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages Tätigkeit in anderen Ausschüssen und Beiräten (Deutsch- Ukrainische Parlamentariergruppe und Mittelstandsbeirat) Tätigkeit im Vorstand der PDS-Bundestagsfraktion Korrespondenz Sammlungsgut (entstanden aus der Tätigkeit als MdB) Unterlagen zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten Unterlagen zum Treuhandausschuss im 12. Deutschen Bundestag Unterlagen zur Wirtschafts- und Haushaltspolitik Aktivitäten für Einrichtungen außerhalb des Deutschen Bundestages Unterlagen zur Errichtung einer parteinahen Stiftung Kolumnen im»neuen Deutschland«104 Anhang 104 Personenindex 104 Sachindex 104 III

4 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis AA AAÜG AbgG ABM ABS Brücke Abs. ADS AFBG AFG AföRG AG AGS AHÄndG AHG AHGV AIDS AK AKE ALSO ÄndG ArbnErfG ArbZG ARD Art. AsDF ASU AsylblG AsylVfG Auswärtiges Amt Anspruchs- und Anwartschaftsüberführungsgesetz Abgeordnetengesetz Arbeitsbeschaffungsmaßnahme(n) Instrument der»arbeitsmarktpolitik des Berliner Senats«Absatz Archiv Demokratischer Sozialismus Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz Arbeitsförderungsgesetz Ausbildungsförderungsreformgesetz Aktien-Gesellschaft Arbeitsgemeinschaft Arbeitsgruppe Arbeitsgruppe Strukturplanung Bundesfinanzverwaltung Altschuldenhilfe-Änderungsgesetz Altschuldenhilfe-Gesetz Verordnung zum Altschuldenhilfe-Gesetz (Altschuldenhilfeverordnung) acquired immune deficiency syndrome / dt. erworbenes Immunschwächesyndrom Arbeitskreis Arbeitsgruppe Koordinierte Entwicklung Aktionsbündnis Liberal Soziale Ordnung Änderungsgesetz Arbeitnehmererfindungsgesetz Arbeitszeitgesetz Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland Artikel Asian Development Fund / dt. Asiatischer Entwicklungsfonds Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer Asylbewerberleistungsgesetz Asylverfahrensgesetz IV

5 Abkürzungsverzeichnis AuslG AvmG BA BAFA BaföG BAG BARoV BAuA BAZ BBankGÄndG BBB BBE BBF BBfA BBI BBiG BBodSchG BBR BDE BDI BDSG BErzGG BesÄndG BesStruktG betr. BetrVG BEV BEWAG BfA BFinV BGS BHO BIOst BKA Ausländergesetz Altersvermögensgesetz Bundesanstalt für Arbeit Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Bundesausbildungsförderungsgesetz Bundesarbeitsgemeinschaft Bundesarbeitsgericht Bundesamt zur Regelung offener Vermögensfragen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bundesamt für den Zivildienst Bundesbankgesetz Änderungsgesetz Bundesbaugesellschaft Berlin Bundesinitiative Bioenergie Berlin Brandenburg Flughafen Holding GmbH Bundesbeauftragter für Asylrecht Flughafen Berlin Brandenburg International Berufsbildungsgesetz Bodenschutzgesetz Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft e.v. Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. Bundesdatenschutzgesetz Bundeserziehungsgeldgesetz Besoldungsänderungsgesetz Besoldungsstrukturgesetz betreffend, betreffs Betriebsverfassungsgesetz Bundeseisenbahnvermögen Berliner Städtische Elektrizitätswerke Aktiengesellschaft Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Bundesfinanzverwaltung Bundesgrenzschutz Bundeshaushaltsordnung Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien Bundeskriminalamt V

6 Abkürzungsverzeichnis BKG BMA BMBau BMBF BMBW BMF BMFJ BMFSFJ BMFuS BMG BMGB BMI BMJ BMJFFG BML BMonV BMPT BMU BMV BMVBW BMVEL BMVg BMWi BMZ BNatSchG BND BranntwMonG Bundesamt für Kartographie und Geodäsie Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau Bundesministerium für Bildung und Forschung Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium für Frauen und Jugend Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Bundesministerium für Familie und Senioren Beteiligungs-Management GmbH Bundesministerium für Gesundheit Beteiligungs-Management-Gesellschaft Berlin mbh Bundesministerium des Innern Bundesministerium der Justiz Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bundesmonopolverwaltung für Branntwein Bundesministerium für Post und Telekommunikation Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Bundesministerium für Verkehr Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft Bundesministerium der Verteidigung Bundesministerium für Wirtschaft Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Bundesnaturschutzgesetz Bundesnachrichtendienst Branntweinmonopol-Gesetz VI

7 Abkürzungsverzeichnis BRD BRH BRRG BSE BSHG BSPFVG BSV BT BtÄndG btr. BVerfG BVS BvS BVVG BWB BwNeuAusrG BwpVerwG BWV bzgl. CDU COMECON CSU DAG DAI DASA DBwV DDR DGAP DGB DHM DIHT DISOS DIW DM DMS Bundesrepublik Deutschland Bundesrechnungshof Beamtenrechtsrahmengesetz bovine spongiforme Enzephalopathie / dt. Rinderwahnsinn Bundessozialhilfegesetz Bundesschienenpersonenfernverkehrsgesetz Bundesschuldenverwaltung Bundestag Betreuungsrechts-Änderungsgesetz betreffend, betreffs Bundesverfassungsgericht Bundesverband für den Selbstschutz Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben Bodenverwertungs- und Verwaltungs-GmbH Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Bundeswehrneuausrichtungsgesetz Bundeswertpapierverwaltungsgesetz Bundesbeauftragter für Wirtschaftlichkeit in der Verwaltung bezüglich Christlich-Demokratische Union Council of Mutual Economic Assistance / dt. Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe Christlich-Soziale Union Deutsche Angestellten-Gewerkschaft Deutsches Archäologisches Institut Daimler Benz Aerospace AG Deutscher Bundeswehrverband Deutsche Demokratische Republik Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik Deutscher Gewerkschaftsbund Deutsches Historisches Museum Deutscher Industrie- und Handelstag DV-Informationssysteme, Organisation und Service GmbH Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Deutsche Mark Dokumentenmanagement- und Archivierungssystem VII

8 Abkürzungsverzeichnis DOHG DPG Dr. rer. oec. DSF DtA DW DWA e.v. EADS EALG EBDD EBWE ECOFIN EDV EEF EFG EG EGMR EHSG EIB EigZulG EKO EkrG ELFG EnWG EPSO ERP ESA ESAF ESF EStG EU Dopingopfer-Hilfegesetz Deutsche Postgewerkschaft Doctor rerum oeconomicarium / dt. Doktor der Wirtschaftswissenschaften Deutsche Stiftung Friedensforschung Deutsche Ausgleichsbank Deutsche Welle Deutsche Waggonbau AG eingetragener Verein European Aeronautic Defence and Space Company Entschädigungs- und Ausgleichsleistungsgesetz Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung Rat»Wirtschaft und Finanzen«, Organ der EU elektronische Datenverarbeitung Europäischer Entwicklungsfonds Eigentumsfristengesetz Europäische Gemeinschaft(en) Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Entwicklungshilfesicherungsgesetz Europäische Investitionsbank Eigenheimzulagengesetz Eisenhüttenkombinat Ost Eisenbahnkreuzungsgesetz Erblastentilgungsfonds-Gesetz Energiewirtschaftsgesetz European Personnel Selection Office / dt. Europäisches Amt für Personalauswahl European Recovery Program / dt. Europäisches Wiederaufbauprogramm European Space Agency / dt. Europäische Weltraumorganisation Enhanced Structural Adjustment Facility Europäischer Sozialfonds Einkommenssteuergesetz Europäische Union VIII

9 Abkürzungsverzeichnis EuGH/MR EURATOM EURODASS EuroEG Europol EWG EXPO EZM Fa. FAG FDGB FDJ FDP / F. D. P. FEE FES FEW FhG FNS FÖJ FOPEP FSJ FstrPrivFinG FTA FUTOUR GAGFAH GAK GAST GD Wettbewerb GdED GEBB GEF GefÜbZ H GEW Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Europäische Atomgemeinschaft European Defensive Aids-Sub System Euro-Einführungsgesetz Europäisches Polizeiamt Europäische Wirtschaftsgemeinschaft Exposition Universelle Internationale / dt. Weltausstellung Europäisches Zentrum für Menschenrechtsfragen Firma Finanzausgleichsgesetz Freier Deutscher Gewerkschaftsbund Freie Deutsche Jugend Freie Demokratische Partei Fördergesellschaft Erneuerbare Energien e.v. Friedrich-Ebert-Stiftung Forschungs- und Entwicklungswerk Fraunhofer-Gesellschaft Friedrich-Naumann-Stiftung Freiwilliges Ökologisches Jahr Forschungs- und Personalkostenzuschuss-Programm Freiwilliges Soziales Jahr Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz Future Transport Aircraft Förderung und Unterstützung technologieorientierter Unternehmensgründungen in den neuen Bundesländern Gemeinnützige Aktien-Gesellschaft für Angestellten- Heimstätten Gemeinschaftsaufgabe»Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes«Gemeinsames Auswertesystem der Bundeswehr Generaldirektion Wettbewerb Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschlands Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbh Global Environment Facility / dt. globaler Umwelt-Treuhandfonds Gefechtsübungszentrums des Heeres Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft IX

10 Abkürzungsverzeichnis GG GmbH GMD GMES GO-BRH GRW GSF GUE/NGL GUS HBFG HBS HBV HDW HfÖ HGrG HIV HRFEG HRG Hrsg., hrsg. HSanG HSS i.l. IDA IFAD IfAG IG IHK IIC IM INPOL Grundgesetz (der BRD) Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung Global monitoring for environment and security / dt. Globale Überwachung für Umwelt und Sicherheit Geschäftsordnung des Bundesrechnungshofes Gemeinschaftsaufgabe»Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur«Genoa Social Forum Vereinte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke Gemeinschaft Unabhängiger Staaten Hochschulbauförderungsgesetz Heinrich-Böll-Stiftung Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen Howaldtswerke-Deutsche Werft AG Hochschule für Ökonomie, Berlin-Karlshorst Haushaltsgrundsätzegesetz human immunodeficiency virus / dt. menschliches Immunschwäche-Virus Haushaltsrechts-Fortentwicklungsgesetz Hochschulrahmengesetz Herausgeber, herausgegeben Haushaltssanierungsgesetz Hanns-Seidel-Stiftung In Liquidation International Development Association / dt. internationale Entwicklungsagentur, Teil der Weltbankgruppe International Fund for Agricultural Development / dt. Internationaler Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung Institut für Angewandte Geodäsie Interessengemeinschaft Industriegewerkschaft Industrie- und Handelskammer The New German Länder Industrial Investment Council GmbH Informeller Mitarbeiter Informationssystem der Polizei X

11 Abkürzungsverzeichnis INTERFET InvZulG ISAF ISS IStGH IT-AmtBw IuD-Stelle IWF IWH JAW JLO JStG JuSchG KAF KFOR KfW KG KGUG KindUG KJP KMU KoKo KonTraG KSVG KWKG LadSchlG LAUBAG lfm. Lkw LP LPG LwAnpG International Force East Timor / dt. Internationale Streitkräfte Osttimor Investitionszulagengesetz International Security Assistance Force / dt. Internationale Sicherheitsunterstützungstruppe International Space Station / dt. Internationale Raumstation Internationaler Strafgerichtshof Den Haag Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr Informations- und Dokumentations-Stelle Internationaler Währungsfonds Institut für Wirtschaftsforschung Halle Jugendaufbauwerk Junge Landsmannschaft Ostpreußen Jahressteuergesetz Jugendschutzgesetz Kreditabwicklungsfonds Kosovo Force Kreditanstalt für Wiederaufbau Kommanditgesellschaft Kontoguthabenumstellungsgesetz Kinderunterhaltsgesetz Kinder- und Jugendplan des Bundes Kleine und mittlere Unternehmen Kommerzielle Koordinierung, Bereich im Ministerium für Außenhandel der DDR Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich Künstlersozialversicherungsgesetz Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Ladenschlussgesetz Lausitzer Braunkohle AG laufende Meter Lastkraftwagen Legislaturperiode Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft Landwirtschaftsanpassungsgesetz XI

12 Abkürzungsverzeichnis MAI MaßstG MauerG MBO MdB MdL MEADS MfS MIBRAG MIDS MIFA MinöStG MKM MLIS MR MSE MÜG NAMSO NATO ND NGIFF Nr. NRSG NS NS-VEntschG NVA Multilateral Agreement on Investment / dt. Multilaterales Investitionsabkommen Maßstäbegesetz Mauergrundstücksgesetz Management Buy-Out Mitglied des Bundestages Mitglied des Landtages Medium Extended Air Defence System / dt. Taktisches Luftverteidigungssystem (TLVS) Ministerium für Staatssicherheit [der DDR] Vereinigte Mitteldeutsche Braunkohlenwerke AG Multifunctional Information Distribution System Mitteldeutsche Fahrradwerke GmbH Mineralsteuergesetz Mannsfelder Kupfer- und Messing-GmbH Multilingual Information Society Ministerialrat Modulare Sanitätseinrichtung Mietenüberleitungsgesetz NATO Maintenance and Supply Organisation North Atlantic Treaty Organization / dt. Nordatlantikvertrag- Organisation Neues Deutschland New Generation Identification Friend or Foe Nummer o. D. ohne Datum ÖBS OCCAR OEB OLAF ÖPNV Nichtraucherschutzgesetz Nationalsozialismus, nationalsozialistisch NS-Verfolgtenentschädigungsgesetz Nationale Volksarmee [der DDR] Öffentlicher Beschäftigungssektor Organisation Conjointe de Cooperation en Matière d' Arment Organisationseigener Betrieb Office Européen de Lutte Anti-Fraude / dt. Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung Öffentlicher Personennahverkehr XII

13 Abkürzungsverzeichnis ÖTV OWUS PartG PDS PDS/LL PfLEG PGF PID PLO PMO PO-BRH PostUmwG Prof. Prof. em. Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr Offener Wirtschaftsverband für kleine und mittlere Unternehmen, Freiberufler und Selbständige Parteiengesetz Partei des Demokratischen Sozialismus Partei des Demokratischen Sozialismus/Linke Liste Pflegeleistungs-Ergänzungsgesetz Parlamentarischer Geschäftsführer Präimplantationsdiagnostik Palestine Liberation Organisation / dt. Palästinensische Befreiungsorganisation Parteien und Massenorganisationen [der DDR] Prüfungsordnung des Bundesrechnungshofes Postumwandlungsgesetz Professor Emeritierter Professor ProfBesReformG Professorenbesoldungsreformgesetz PSTs/PSTs n RAM Red. RegTP RennwLottG RGW RLS RLS RÜG Rü-KG RüstAltFG RWI SAR-Lupe SBO SchuldRÄndG SchuldRAnpG SED Parlamentarischer Staatssekretär/Staatssekretärin Rolling Airframe Missile / Flugkörpersystem Redaktion Regulierungsbehörde Telekommunikation und Post Rennwett- und Lotteriegesetz Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe Rheinmetall Landsysteme GmbH Rosa-Luxemburg-Stiftung Renten-Überleitungsgesetz Rentenüberleitungs-Korrekturgesetz Rüstungsaltlastenfinanzierungsgesetz Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung e.v. Synthetic Aperture Radar-Lupe Sonderbeauftragter für das Ostgeschäft innerhalb der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) Schuldrechtsänderungsgesetz Schuldrechtsanpassungsgesetz Sozialistische Einheitspartei Deutschlands XIII

14 Abkürzungsverzeichnis SED/PDS SeeUG SFG SFOR SGB SKET solid SolZG SOSTAR SPD StBereinG StEntlG StRG StSenkErgG StSenkG StVBH StVZO SWP TGG THA THW TLG TLVS u.a. UdSSR UMTS UN UNHCR UNIDO UNO URüV Sozialistische Einheitspartei Deutschlands/Partei des Demokratischen Sozialismus Seeunfalluntersuchungsgesetz Solidarpaktfortführungsgesetz Stabilization Force / dt. Stabilisierungsstreitkräfte Sozialgesetzbuch Schwermaschinenkombinat Ernst Thälmann sozialistisch, links, demokratisch / sozialistischer Jugendverband Solidaritätszuschlagsgesetz Stand Off Survillance and Target Aquisation Radar Sozialdemokratische Partei Deutschlands Steuerbereinigungsgesetz Steuerentlastungsgesetz Steuerreformgesetz Steuersenkungsergänzungsgesetz Steuersenkungsgesetz Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz Straßenverkehrszulassungsordnung Stiftung Wissenschaft und Politik Treuhand Güterbewirtschaftungsgesellschaft mbh Treuhandanstalt Technisches Hilfswerk Treuhand Liegenschaftsgesellschaft mbh Taktisches Luftverteidigungssystem unter anderem Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken universal mobile telecommunications system United Nations / dt. Vereinte Nationen United Nations High Commissioner for Refugees / dt. Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen UN Industrial Development Organization / dt. Organisation für industrielle Entwicklung United Nations Organization / dt. Organisation der Vereinten Nationen Unternehmensrückgabeverordnung XIV

15 Abkürzungsverzeichnis USA v.a. VDA VDGN VdK VDMA VEAG VEB VEI KG VENRO ver.di VermRErgG VIFGG VR VReformG VZBV VZOEG VZOG WEED WP WTO ZDF ZIF ZuWG ZVOB United States of America / dt. Vereinigte Staaten von Amerika vor allem Verein für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland e.v., ehemals Verein für das Deutschtum im Ausland Verband Deutscher Grundstücksnutzer e.v. Verband der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderter und Rentner Deutschland e.v., Sozialverband VdK Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer e.v. Vereinigte Energiewerke AG Volkseigener Betrieb Verwertungsgesellschaft für Eisenbahnimmobilien Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen e.v. Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Vermögensrechtsergänzungsgesetz Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaftsgesetz Volksrepublik Versorgungsreformgesetz Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände Verbraucherzentrale Bundesverband Vermögenszuordnungsergänzungsgesetz Vermögenszuordnungsgesetz World Economy, Ecology & Development / dt. Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung e.v. Wahlperiode World Trade Organisation / dt. Welthandelsorganisation Zweites Deutsches Fernsehen Berliner Zentrum für internationale Friedenseinsätze Zuwanderungsgesetz Zentralverband des ostdeutschen Baugewerbes XV

16 Vorwort Vorwort Das Archiv Demokratischer Sozialismus (ADS) bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Gesellschaftsanalyse und Politische Bildung e.v. legt mit dieser Publikation den achten Band seiner Findbuch-Reihe vor. Der Bestand beinhaltet Dokumente der PDS-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Christa Luft von 1994 bis Das ADS möchte mit dem Findbuch Nr. 8 diese Archivalien zur jüngsten deutschen Geschichte der Forschung zugänglich machen. Personengeschichte, 1 Funktionen und Aktivitäten der Abgeordneten Prof. Dr. Christa Luft in der Volkskammer und im Deutschen Bundestag Christa Luft, geb. Hecht, wurde am 22. Februar 1938 in Krakow am See (Landkreis Güstrow im damaligen Land Mecklenburg) als Tochter eines Maschinenschlossers und einer Küchenleiterin geboren. Sie war bis zu dessen Tod im Jahre 2006 mit Hans Luft, einem Professor für Nationalökonomie, verheiratet und ist Mutter zweier Söhne. Nach Besuch der Grundschule in Bobitz, der Oberschule in Grevesmühlen und der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät in Halle (Saale) mit abschließendem Abitur studierte sie in den Jahren 1956 bis 1960 an der Hochschule für Außenhandel in Berlin-Staaken und der Hochschule für Ökonomie (HfÖ) in Berlin-Karlshorst Volkswirtschaft mit Schwerpunkt Außenhandel. Das Diplom erlangte sie 1960 und nahm im darauf folgenden Jahr eine wissenschaftliche Assistenz an der Hochschule für Ökonomie an, wo sie 1964 mit dem Thema Einfluss der internationalen Arbeitsteilung auf die Arbeitsproduktivität in der Elektronenröhrenindustrie der DDR zum Dr. rer. oec. promovierte. Im Jahre 1968 folgte ihre Habilitation, bei der sie den Zusammenhang von ökonomischen und psychologischen Marktfaktoren im Außenhandel der DDR thematisierte. Zur ordentlichen Professorin für Sozialistische Außenwirtschaft wurde Christa Luft im Jahr 1971 berufen. Von 1969 bis 1978 arbeitete Christa Luft als Sektionsleiterin, Wissenschaftsbereichsleiterin und Lehrstuhlleiterin, nachdem sie bereits 1967/68 die Funktion eines Prodekans für Fernstudium ausgeübt hatte. Von 1978 bis 1981 bekleidete sie die Position der Stellvertretenden Direktorin des Internationalen Instituts für ökonomische Probleme des sozialistischen Weltsystems beim Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe in Moskau (RGW bzw. COMECON) und erhielt als solche genaue Einblicke in die wirtschaftliche und soziale Verfasstheit der RGW- Staaten. Durch Reisemöglichkeiten ins westliche Ausland ergaben sich für sie 1 Angaben nach: Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages, 14. Wahlperiode (Stand: 01. März 2002), hrsg. vom Deutschen Bundestag, bearbeitet von der Bundestagsverwaltung, Referat Parlamentsarchiv, Rheinbreitbach 2002, Teil V. Biographische Angaben der Abgeordneten, S. 351; Kürschners Volkshandbuch Deutscher Bundestag, 14. Wahlperiode (Stand: 16. November 2001), Rheinbreitbach 2001, S. 169; Linke (wieder) im Bundestag. Mit der Rede von Stefan Heym, Hrsg.: Bundestagsgruppe PDS, Bonn [1994], S. 35; Helmut Müller-Enbergs, Jan Wielgohs, Dieter Hoffmann (Hrsg.): Wer war wer in der DDR? Ein biographisches Lexikon, Berlin 2000, S. 541/542; Christopher Hausmann: Biographisches Handbuch der 10. Volkskammer der DDR (1990), Köln / Weimar / Wien 2000, S XVI

17 Vorwort überdies Gelegenheiten, den Stand der wirtschaftlichen Entwicklung des sozialistischen Lagers mit derjenigen des Westens zu vergleichen. Nach ihrer Rückkehr in die DDR wurde Christa Luft 1982 zum Dekan der Fakultät für Außenwirtschaft an der HfÖ in Berlin-Karlshorst berufen und brachte sogleich ihre auf internationalem Parkett gesammelten Erfahrungen in den Hochschulbetrieb ein: Auf ihre Initiative gab es für Studenten die Möglichkeit, Kurse an Hochschulen im westlichen Ausland zu besuchen; es kam zu einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit westlichen Wissenschaftlern. Im Oktober 1988 wurde Christa Luft zur Rektorin der Hochschule für Ökonomie gewählt und initiierte in dieser Funktion Forschungen verschiedener Wissenschaftler zu Wirtschaftsreformkonzepten. Sie war zugleich Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften der DDR. Christa Luft trat 1958 in die SED ein. Landesweite politische Verantwortung übernahm sie aber erst in den Zeiten der politischen Wende im Herbst 1989, als sie aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum Reformflügel der SED und ihrer wirtschaftspolitischen Kompetenz am 17. November 1989 zur Stellvertretenden Vorsitzenden des Ministerrates für Wirtschaft in die Regierung Modrow berufen wurde. Das Amt der Wirtschaftsministerin hatte sie bis zu den freien Volkskammerwahlen am 18. März 1990 inne. In ihrer Amtszeit erfolgte unter anderem die Gründung der Treuhandanstalt allerdings mit der Zielstellung, das Volkseigentum der DDR zu wahren und im Interesse der Allgemeinheit zu verwalten. Bei den Wahlen im März 1990 errang Frau Luft für die PDS ein Volkskammer- Mandat, das sie bis zum 2. Oktober 1990 ausübte. In dieser 10. Volkskammer wirkte sie als Vorsitzende des Haushaltsausschusses. Beim Landesvorstand der Berliner PDS war sie Mitglied im Projekt Wirtschaftspolitik, Arbeitsmarkt, Ökologie und EU-Osterweiterung. Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten war Prof. Christa Luft als Leiterin des Lehrstuhls für Osteuropawirtschaft wiederum an der Hochschule für Ökonomie tätig, bis diese zum 1. Oktober 1991 geschlossen wurde. Vom 1. Oktober 1991 bis zum 31. Oktober 1994 arbeitete sie als Dozentin bei dem von ihr mitbegründeten Institut für Internationale Bildung e.v. in Berlin und bildete hier russische, andere osteuropäische und chinesische Wirtschaftsfachleute aus. Am 4. Mai 1994 wurde Christa Luft von den PDS-Kreisverbänden Friedrichshain und Lichtenberg im Wahlkreis 258 (Berlin Friedrichshain-Lichtenberg) als Direktkandidatin zur Bundestagswahl 1994 nominiert, 2 erzielte bei der Wahl am 16. Oktober 44,4 % der Erststimmen 3 und zog in den 13. Deutschen Bundestag ein. Hier wurde sie stellvertretende Vorsitzende der 30 Abgeordnete zählenden PDS-Gruppe, haushaltspolitische Sprecherin und Leiterin des Arbeitsbereichs Wirtschaft, Haushalt, Finanzen und Umweltpolitik der PDS-Bundestagsgruppe. 2 Vgl. Jochen Spöhrer: Zwischen Demokratie und Oligarchie: Grüne und PDS im Deutschen Bundestag (Nomos Universitätsschriften Politik, Bd. 98), Baden-Baden 1999, S Vgl. Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages, 13. Wahlperiode (Stand: 20. Februar 1998), hrsg. vom Deutschen Bundestag, bearbeitet von der Bundestagsverwaltung, Referat Parlamentsarchiv, Rheinbreitbach 1998, Teil II. Ergebnis der Wahl vom 16. Oktober 1994, S. 28. XVII

18 Vorwort Sie gehörte dem Haushalts- und dem Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages an und innerhalb des Wirtschaftsausschusses noch dem Arbeitskreis Entwicklung der von der Treuhandanstalt/BvS 4 privatisierten Unternehmen (zusammen mit den PDS-Abgeordneten Rolf Kutzmutz und Dr. Günther Maleuda). Die erste Rede vor dem Deutschen Bundestag hielt sie auf dessen 6. Sitzung am 24. November 1994 innerhalb der Aussprache zur Regierungserklärung des Bundeskanzlers Kohl. Ihr Bundestagsmandat konnte sie bei der Bundestagswahl am 27. September 1998 durch erneute Direktwahl verteidigen, und ihre Partei errang mit 37 Abgeordneten den Fraktionsstatus. Christa Luft wurde Anfang Oktober 1998 zur Stellvertretenden Vorsitzenden der PDS-Bundestagsfraktion gewählt. Auf der Ebene des Fraktionsvorstandes war sie nun verantwortlich für die Fraktions- Arbeitsgruppen Arbeit / Soziales / Gesundheit, Finanzen / Haushalt / Steuern, Wirtschaft / Landwirtschaft / Umwelt / Energie / Technologie und Bauen / Wohnen / Verkehr. Aus dem Wirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestages schied sie aus, behielt aber ihren Sitz im Haushaltsausschuss. In dieser Funktion befasste sie sich auch mit der Mittelvergabe an politische Stiftungen. Frau Dr. Luft übernahm in der 14. Wahlperiode (WP) des Deutschen Bundestages auf deutscher Seite den Vorsitz der Deutsch-Ukrainischen Parlamentariergruppe, der 23 Bundestagsabgeordnete aller Parteien angehörten. In dieser Funktion beriet sie ukrainische Parlamentarier, aber auch Unternehmen bei so genannten Transform-Projekten, die die Ukraine auf das kapitalistische Wirtschaftssystem vorbereiten sollten. Des Weiteren war sie in dieser Wahlperiode Mitglied in dem aus Unternehmern und Bundestagsabgeordneten bestehenden 30-köpfigen Beirat für Fragen des gewerblichen Mittelstandes und der Freien Berufe beim Bundesministerium für Forschung und Technologie, kurz Mittelstandsbeirat genannt. Während ihrer Zeit als Abgeordnete des Deutschen Bundestages gab Frau Dr. Luft, als eine von ganz wenigen Abgeordneten überhaupt, für die Bewohner ihres Wahlkreises einen Informationsdienst über ihre Tätigkeit im Parlament heraus, den so genannten Bundestags-Report der PDS-Bundestagsabgeordneten Christa Luft, der in der 13. Wahlperiode fünfundzwanzigmal und in der 14. Wahlperiode zwanzigmal erschien. Er lag der vom PDS-Bezirksverband Lichtenberg veröffentlichten Zeitung Lichtenberg links bzw. der von der PDS in Friedrichshain-Kreuzberg herausgegebenen Zeitung namens Klartext bei und informierte über tagespolitische Themen im Allgemeinen und über parlamentarische Initiativen Christa Lufts im Besonderen. Nicht zuletzt wegen derart guter Wahlkreisarbeit zählte die Illustrierte stern sie im Heft 38/1998, also zum Ende der 13. Wahlperiode, zu den zehn besten Bundestagsabgeordneten, übrigens zusammen mit ihrer Parteifreundin Dr. Dagmar Enkelmann. Für den 15. Deutschen Bundestag kandidierte Christa Luft nicht mehr. Sie schied mit Ablauf der 14. Wahlperiode (253. und letzte Bundestagssitzung am 22. September 2002) aus dem obersten deutschen Parlament aus. Christa Luft ist Mitglied der Leibniz-Sozietät e.v., der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde und des der PDS nahe stehenden Offenen Wirtschaftsverbandes von klein- und mittelständischen Unternehmen, Freiberuflern und Selbständigen e.v. (OWUS). Außerdem ist sie Vorsitzende des Kuratoriums 4 BvS: Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben XVIII

19 Vorwort der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e.v., Berlin. Darüber hinaus ist Frau Prof. Dr. Luft seit Jahren als Autorin wirtschaftswissenschaftlicher und wirtschaftspolitischer Arbeiten bekannt. Zu ihren bedeutendsten Werken zählen: Entwicklungstendenzen bei der Leitung und Planung der Außenwirtschaft in den anderen Europäischen Mitgliedsländern des RGW und Schlussfolgerungen für die Außenwirtschaftstätigkeit der DDR. Wissenschaftliches Kolloquium, Autorenkollektiv unter Leitung von Christa Luft, Berlin Sozialistische Außenwirtschaft intensiver Reproduktionstyp ökonomisches Wachstum, Berlin Die Außenwirtschaftsmechanismen der anderen europäischen RGW- Länder. Stand und Diskussionen, Berlin Zwischen WEnde und Ende. Eindrücke, Erlebnisse, Erfahrungen eines Mitglieds der Modrow-Regierung, Berlin Treuhandreport. Werden und Wachsen und Vergehen einer deutschen Behörde, Berlin Die nächste Wende kommt bestimmt. Auf der Suche nach wirtschaftlichen und sozialen Alternativen, Berlin Die Lust am Eigentum, Zürich 1996 und Bis heute schreibt Christa Luft für die wirtschaftspolitische Kolumne der Zeitung Neues Deutschland. Zum Bestand Dr. Christa Luft, MdB und zu seiner Bearbeitung Der Bestand Dr. Christa Luft, MdB misst insgesamt ca. 15,1 laufende Akten- Meter. Dieses Archivgut übernahm das ADS im Laufe der Jahre 2000 bis 2003 in sieben Teillieferungen von der Informations- und Dokumentationsstelle der PDS-Fraktion (IuD-Stelle) im Bundeshaus (Bonn-Center), aus dem Büro der Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Christa Luft in Berlin und von ihrem früheren Mitarbeiter im Deutschen Bundestag, Dr. Reinhard Kotschi (Schönwalde bei Berlin). Von diesem Bestand wurden im Jahr 2006 rund 2 lfm und im Jahr 2007 ca. 13,1 lfm bearbeitet. Die Überlieferung setzt sich überwiegend aus Unterlagen zu den Fraktions- bzw. Gruppensitzungen der PDS im Bundestag und zur Arbeit des PDS-Fraktionsvorstandes, aus Unterlagen für den von Christa Luft geleiteten Arbeitsbereich II Wirtschafts-, Haushalts-, Finanz- und Umweltpolitik der PDS-Gruppe in der 13. Wahlperiode des Deutschen Bundestages, zu den Plenarsitzungen des Deutschen Bundestages und zu den Sitzungen des Haushaltsausschusses des Bundestages in der 13. und 14. Wahlperiode zusammen. Diese Unterlagen werden ergänzt durch Sachakten zur Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik, zur Haushalts- und Finanzpolitik, zur Treuhand und ihren Nachfolgeeinrichtungen, zur Lage und Entwicklung Ostdeutschlands und zur wirtschaftlichen und politischen Situation in Osteuropa. Dazu kommt die Korrespondenz mit Bundesministerien, mit Bundesbehörden, mit Vereinen und Verbänden, mit Bürgerinnen und Bürgern usw. Darüber hinaus sind in geringerem Umfang Dokumente zur Person sowie Reden, Artikel und Interviews von Christa Luft überliefert. XIX

20 Vorwort Bei den Verzeichnungsarbeiten zeigte sich, dass die Überlieferung von Manuskripten zu Referaten mit wirtschaftspolitischem Inhalt bis zu Beiträgen zur wirtschaftspolitischen Kolumne des Neuen Deutschland reicht. Den mengenmäßig größten Teil der Überlieferung bilden Akten aus dem Haushaltsausschuss, dem Frau Luft zwei Legislaturperioden hindurch angehörte. Stark vertreten ist naturgemäß auch die von der Bundestagsabgeordneten Luft geführte Korrespondenz. Von der Mitarbeit Christa Lufts im Wirtschaftsausschuss der 13. Wahlperiode des Deutschen Bundestages gibt es hingegen kaum überliefertes Material. Relativ gut dokumentiert ist demgegenüber Christa Lufts Tätigkeit als Vorsitzende der deutschen Seite der Deutsch-Ukrainischen Parlamentariergruppe. In den vorliegenden Schriftstücken werden insbesondere Planung und Durchführung gegenseitiger Besuche und deren Zweck dargestellt. Dazu kommt Sammlungsgut über die wirtschaftlichen Verhältnisse in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion. Die Laufzeit der Akten umfasst den Zeitraum von 1994 bis Das Material befand sich in Ordnern bzw. Stehsammlern (159 Stück) und in Aktenbündeln. Die Unterlagen wurden von den abgebenden Stellen lediglich mengenmäßig erfasst und summarisch beschrieben (z.b. mit Korrespondenz ), so dass eine erweiterte Verzeichnung erforderlich erschien, um den Inhalt für die Forschung zu erschließen. Ca. 5,5 lfm von diesem Bestand waren allerdings reine Drucksachenablagen (vorwiegend Protokolle des Haushaltsausschusses sowie Stenographische Berichte der Verhandlungen des Deutschen Bundestages). Von diesen ca. 5,5 lfm Drucksachen wurden ca. 1,5 lfm kassiert. Es handelte sich dabei um Stenographische Berichte der Verhandlungen des Deutschen Bundestages, die bereits im ADS vorhanden waren. Die archivische Bearbeitung des Bestandes begann im September 2006 und wurde im Verlaufe des Jahres 2007 abgeschlossen. Die innere Ordnung der Verzeichnungseinheiten wurde dabei im Wesentlichen beibehalten. Dubletten wurden in der Regel kassiert. Die Bedeutung Christa Lufts als äußerst versierte Wirtschafts-Fachfrau rechtfertigt nach Ansicht der Bearbeiter die zum Teil intensive Verzeichnung. Für die Verzeichnung des Bestandes und die Erstellung des Findbuches kam die Archiv-Software AUGIAS-Archiv 7.4 zum Einsatz. Den Index-Begriffen sind die Archiv-Signaturen derjenigen Verzeichnungseinheiten nachgestellt, in denen die entsprechenden Personen bzw. Sachverhalte zu finden sind. Im Zuge der Verzeichnung wurde das Schriftgut von der kaufmännischen in die archivische Ordnung gebracht, d.h. chronologisch geordnet. Die Korrespondenz der 14. Wahlperiode war jedoch schon im Zuge ihrer Entstehung alphabetisch geordnet worden, so dass hier die archivische Ordnung nur innerhalb der alphabetischen Ablagen eingeführt wurde. Im Zuge der archivtechnischen Bearbeitung des Bestandes wurde das Schriftgut den Ordnern entnommen, sämtliche Metallteile entfernt, die einzelnen Blätter foliiert und in säurefreie Archivmappen und in Archivkartons umgelagert. Die Archivalien des Bestandes sind wie folgt zu zitieren: Archiv Demokratischer Sozialismus (ADS) (Kurzform: ADS), Bestand Dr. Christa Luft, MdB (Kurzform: Luft), Signatur, Blatt-Nr. XX

3.12 Gewerkschaftlich organisierte Abgeordnete

3.12 Gewerkschaftlich organisierte Abgeordnete 3.12 Gewerkschaftlich organisierte Abgeordnete Stand: 31.3.2010 Die Angaben über die Zahl der Abgeordneten, die Mitglied einer Gewerkschaft sind, beruhen für die 12. Wahlperiode auf die Selbstangaben der

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/7417. des Petitionsausschusses (2. Ausschuß) Sammelübersicht.

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/7417. des Petitionsausschusses (2. Ausschuß) Sammelübersicht. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/7417 27. 04. 94 Beschlußempfehlung des Petitionsausschusses (2. Ausschuß) Sammelübersicht 151 zu Petitionen Der Bundestag wolle beschließen, die in der

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Christa Luft, Dr. Gregor Gysi und der Gruppe der PDS Drucksache 13/1921

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Christa Luft, Dr. Gregor Gysi und der Gruppe der PDS Drucksache 13/1921 Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/2056 24. 07. 95 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Christa Luft, Dr. Gregor Gysi und der Gruppe

Mehr

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5049. des Petitionsausschusses (2. Ausschuß) Der Petitionsausschuß

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5049. des Petitionsausschusses (2. Ausschuß) Der Petitionsausschuß Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5049 27.05.93 Beschlußempfehlung des Petitionsausschusses (2. Ausschuß) - Sammelübersicht 105 zu Petitionen - Der Bundestag wolle beschließen, die in der

Mehr

Tagesordnung. Donnerstag, 8. November 2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode. am 31.10.2012.

Tagesordnung. Donnerstag, 8. November 2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode. am 31.10.2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 31.10.2012 Tagesordnung 12. Sitzung des Landtags Nordrhein-Westfalen am Donnerstag, 8. November 2012 *) vormittags: 10.00 Uhr Donnerstag, 8. November 2012 1.

Mehr

ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. HERMANN M. GÖRGEN SANKT AUGUSTIN

ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. HERMANN M. GÖRGEN SANKT AUGUSTIN ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. 01 507 HERMANN M. GÖRGEN SANKT AUGUSTIN 2015 I Inhaltsverzeichnis 1 Persönliches 1 2 Reden 2 3 Zeitungsausschnitte 3 4 Materialsammlung

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

ARCHIV DEMOKRATISCHER SOZIALISMUS FINDBÜCHER / 13 BESTAND: DR. HEIDI KNAKE-WERNER, MDB (1994 BIS 2002) ROSA LUXEMBURG STIFTUNG

ARCHIV DEMOKRATISCHER SOZIALISMUS FINDBÜCHER / 13 BESTAND: DR. HEIDI KNAKE-WERNER, MDB (1994 BIS 2002) ROSA LUXEMBURG STIFTUNG ARCHIV DEMOKRATISCHER SOZIALISMUS FINDBÜCHER / 13 BESTAND: DR. HEIDI KNAKE-WERNER, MDB (1994 BIS 2002) ROSA LUXEMBURG STIFTUNG FINDBÜCHER / 13 BESTAND: DR. HEIDI KNAKE-WERNER, MDB (1994 BIS 2002) BEARBEITET

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. WALTER REMMERS SANKT AUGUSTIN

ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. WALTER REMMERS SANKT AUGUSTIN ARCHIV FÜR CHRISTLICH-DEMOKRATISCHE POLITIK DER KONRAD-ADENAUER-STIFTUNG E.V. 01 510 WALTER REMMERS SANKT AUGUSTIN 014 I Inhaltsverzeichnis 1 Persönliches 1 Reden 3 Kalender 4 Sachbegriff-Register 5 Ortsregister

Mehr

Abkürzungen Bedeutung

Abkürzungen Bedeutung Abkürzungen AbgG APO BVP BbesG BRRG bsts BDL BBG BminG BT BDA BVerfGE BwahlG CDA CDU CSA CSU DDR DFG DP DVU DGB DNVP DKM EG FAZ FR FDP GGO GB/BHE GOBReg GOBT ParlStG GG JU MdB MdL NPD NSDAP PStS PKM PDS

Mehr

StiftungendesBundes,dieStiftungenmitBeteiligungdesBundesinDeutschlandsowieüberdieVertreterinnenundVertreterdesBundesindenjeweiligen

StiftungendesBundes,dieStiftungenmitBeteiligungdesBundesinDeutschlandsowieüberdieVertreterinnenundVertreterdesBundesindenjeweiligen Deutscher tag Drucksache 17/10227 17. Wahlperiode 03. 07. 2012 Antwort der regierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Il Seifert, Dr. Kirsten Tackmann, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Bericht. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/4210 (zu Drucksache 8/4193) 16.06.80. des Haushaltsausschusses (8.

Bericht. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/4210 (zu Drucksache 8/4193) 16.06.80. des Haushaltsausschusses (8. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/4210 (zu Drucksache 8/4193) 16.06.80 Sachgebiet 63 Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) zu dem von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines

Mehr

I. NAME, RECHTSFORM, SITZ DER STIFTUNG

I. NAME, RECHTSFORM, SITZ DER STIFTUNG Stiftungssatzung 1 I. NAME, RECHTSFORM, SITZ DER STIFTUNG 1. Die Stiftung ( Stiftung ) führt den Namen Brost-Stiftung. 2. Sie ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts im Sinne des 2 StiftG NRW

Mehr

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Die Sitzung wurde von deutscher Seite durch den Beauftragten der Bundesregierung für

Mehr

Bundeshaushalt. Maik Puschmann, Marc Simon, Mario Wenzel 10.11.2011

Bundeshaushalt. Maik Puschmann, Marc Simon, Mario Wenzel 10.11.2011 Bundeshaushalt Maik Puschmann, Marc Simon, Mario Wenzel 10.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist und bedeutet "Haushalt"? 2. Wer schreibt und beschließt den Haushalt? 3. Fakten zum Bundeshaushalt 4. im

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Fassung ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Fassung ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6574 18. Wahlperiode 04.11.2015 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Energie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union

Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Test: Grundkenntnisse über die Europäische Union Wer über weniger als ein Viertel der folgenden Kenntnisse verfügt, ist unzureichend informiert, wer die Hälfte weiß, hat gute Vorkenntnisse, für ausreichende

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Wirtschaft Mark Richter REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Möglichkeiten zur Ausgliederung von Immobilienbeständen großer deutscher Unternehmen Bachelorarbeit REITs ein neues

Mehr

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/4976. des Petitionsausschusses (2. Ausschuß) 19. 06. 96

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/4976. des Petitionsausschusses (2. Ausschuß) 19. 06. 96 Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/4976 19. 06. 96 Beschlußempfehlung des Petitionsausschusses (2. Ausschuß) - Sammelübersicht 128 zu Petitionen Der Bundestag wolle beschließen, die in der

Mehr

Findbücher / 02. Bestand: Die PDS im Deutschen Bundestag (1990 bis 1994) Archiv Demokratischer Sozialismus

Findbücher / 02. Bestand: Die PDS im Deutschen Bundestag (1990 bis 1994) Archiv Demokratischer Sozialismus Findbücher / 02 Bestand: Die PDS im Deutschen Bundestag (1990 bis 1994) Bearbeitet von Christine Gohsmann und Jochen Weichold Archiv Demokratischer Sozialismus I Herausgeber: Rosa-Luxemburg-Stiftung. Gesellschaftsanalyse

Mehr

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren

Antrag. Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012. Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren neu *) Antrag Fraktion der SPD Hannover, den 30.10.2012 Geschäftsordnung für den Niedersächsischen Landtag: Transparenz schaffen, Vertrauen bewahren Der Landtag wolle beschließen: Entschließung Die Anlage

Mehr

AKTION BILDUNGSINFORMATION

AKTION BILDUNGSINFORMATION AKTION BILDUNGSINFORMATION Lernen und Arbeiten im Ausland Freiwilligendienste - Praktika Sprachkurse Au-Pair - Freiwilligenarbeit - Work & Travel Farmstays Tel. 0711 220 21 30 Fax 0711 220 21 40 Mail info@abi-ev.de

Mehr

Der Bundestag stellt sich vor: Wanderausstellung des Parlaments

Der Bundestag stellt sich vor: Wanderausstellung des Parlaments Der Bundestag stellt sich vor: Wanderausstellung des Parlaments 1 2 4 Die Wanderausstellung des Deutschen Bundestages 6 In fünf Schritten durch das Parlament 10 Ein attraktives Angebot für Schüler und

Mehr

Ausschließlich per E-Mail. Bund der Steuerzahler e. V. Französische Straße 9-12 10117 Berlin. Bundessteuerberaterkammer Neue Promenade 4 10178 Berlin

Ausschließlich per E-Mail. Bund der Steuerzahler e. V. Französische Straße 9-12 10117 Berlin. Bundessteuerberaterkammer Neue Promenade 4 10178 Berlin stanschrift Berlin: Bundesministerium der F inanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail Bund der Steuerzahler e. V. Französische Straße 9-12

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

19.1 Aufbau und Entwicklung der Bundestagsverwaltung. Der Direktor beim Deutschen Bundestag. Verwaltung

19.1 Aufbau und Entwicklung der Bundestagsverwaltung. Der Direktor beim Deutschen Bundestag. Verwaltung 19.1 Aufbau und Entwicklung der Bundestagsverwaltung Stand: 28.10.2015 Der Direktor beim Deutschen Bundestag Der Präsident des Deutschen Bundestages ist Repräsentant der Volksvertretung und zugleich auch

Mehr

Wahl. Drucksache 16/0053 15.11.2006. 16. Wahlperiode

Wahl. Drucksache 16/0053 15.11.2006. 16. Wahlperiode Drucksache 16/0053 15.11.2006 16. Wahlperiode Wahl von zwei Vertretern oder Vertreterinnen der Berliner Gewerkschaften zu Mitgliedern des (ruhenden) Kuratoriums der Freien Universität Berlin sowie deren

Mehr

PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften. Herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Werner Schubert

PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften. Herausgegeben und mit einer Einleitung versehen von Werner Schubert Öffentlichrechtliche Ausschüsse (1934-1938: Kommunalrecht. Sparkassenwesen. Bau- und Zwecksparen. Beamtenrecht) Volkswirtschaftliche Arbeitsgemeinschaften (1939-1943: Volkswirtschaftslehre. Geld und Kredit.

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/7417 28.11.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales zu dem Antrag der Fraktion der CDU Drucksache

Mehr

D E U T S C H E R B U N D E S T A G. 14. Wahlperiode 1998 B U N D E S R A T

D E U T S C H E R B U N D E S T A G. 14. Wahlperiode 1998 B U N D E S R A T BT : XIV/385 BR : 404/01 D E U T S C H E R B U N D E S T A G 14. Wahlperiode 1998 B U N D E S R A T Gesetz zur Stärkung der vertraglichen Stellung von Urhebern und ausübenden Künstlern Vom 22. März 2002

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

18. Wahlperiode (zu Drucksache 18/1174) 13.06.2014

18. Wahlperiode (zu Drucksache 18/1174) 13.06.2014 Deutscher Bundestag Drucksache 18/1750 18. Wahlperiode (zu Drucksache 18/1174) 13.06.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Buchholz, Jan van Aken, Klaus Ernst,

Mehr

Curriculum Vitae Prof. Dr. Dieter Puchta

Curriculum Vitae Prof. Dr. Dieter Puchta Curriculum Vitae Prof. Dr. Dieter Puchta geboren am 01.08.1950 in Sulzburg / Baden verheiratet, 2 Töchter Beruflicher Werdegang seit 9/2004 Vorsitzender des Vorstands der Investitionsbank Berlin 2003 2004

Mehr

09:15-11:00 Arbeitsgruppe Wirtschaft und Energie der CDU/CSU-Bundestagsfraktion -- Berlin, PLH, 4.600

09:15-11:00 Arbeitsgruppe Wirtschaft und Energie der CDU/CSU-Bundestagsfraktion -- Berlin, PLH, 4.600 24. Februar 2015 Dienstag 08:00-09:00 Jour-fixe mit dem Stellvertretenden CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Dr. Michael Fuchs und den Wirtschaftspolitikern der Fraktion -- Berlin, JKH, 6.556 09:15-11:00 Arbeitsgruppe

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1969 Ausgegeben am 4. April 1969 26. Stück 107. Kundmachung: Zwei japanische Hoheitszeichen

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8199 17. Wahlperiode 15. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (15. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Aktuelle Probleme der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Aktuelle Probleme der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Institut für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln Prof. Dr. Dres. h.c. Klaus Stern Seminar im Rundfunkrecht im Sommersemester 2005 Aktuelle Probleme der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Mehr

Verteilung des Mittelabflusses der Mittelstands- und Handwerksförderung des Bundes im städtischen und ländlichen Raum

Verteilung des Mittelabflusses der Mittelstands- und Handwerksförderung des Bundes im städtischen und ländlichen Raum Deutscher Bundestag Drucksache 18/6104 18. Wahlperiode 24.11.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Dr. Thomas Gambke, Harald Ebner, Matthias Gastel, Nicole Maisch, Friedrich Ostendorff und

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Wild, Ruedi (1912-2004) Signatur: Ar 153 Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage Beck-Texte im dtv 5577 Familienrecht: FamR Textausgabe von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen 13. Auflage Familienrecht: FamR Coester-Waltjen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

Mitteilung Berlin, den 17. September 2014. Tagesordnung - Öffentliche Anhörung. Ausschuss für Gesundheit

Mitteilung Berlin, den 17. September 2014. Tagesordnung - Öffentliche Anhörung. Ausschuss für Gesundheit 18. Wahlperiode Mitteilung Berlin, den 17. September 2014 Die 20. Sitzung des Ausschusses für Gesundheit findet statt am Mittwoch, dem 24. September 2014, 15:30 Uhr 10557 Berlin, Adele-Schreiber-Krieger-Straße

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs)

Verwaltungs- und Benutzungsordnung. für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) Nr. 10/2007 Seite 1 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für die Sozialforschungsstelle der Universität Dortmund (sfs) 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Mitglieder 4 Organe der sfs 5 Vorstand 6 Forschungsrat

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe. Europarecht, Zivilrecht, Urheberrecht, Patentrecht, Strafrecht, Elektronischer Geschäftsverkehr von Prof. Dr. Jochen Schneider 9., aktualisierte

Mehr

1. Änderungs-/Ergänzungsmitteilung Berlin, den 25. Januar 2016

1. Änderungs-/Ergänzungsmitteilung Berlin, den 25. Januar 2016 18. Wahlperiode 1. Änderungs-/Ergänzungsmitteilung Berlin, den 25. Januar 2016 Die Tagesordnung der des Ausschusses für die Angelegenheiten der am Mittwoch, dem 27. Januar 2016, 14:00 Uhr Europasaal (PLH

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/157. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/157 04.03.77 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf für ein Abkommen zwischen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der Republik Österreich

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode 02.03.2010 Stand: 24. Februar 2010 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und

Mehr

Parteien & Verbände. Bearbeitet von: Frau Corinna Girst

Parteien & Verbände. Bearbeitet von: Frau Corinna Girst Parteien & Verbände Bearbeitet von: Frau Corinna Girst 1. Die Parteien 1.1 Definition 1.2 Rechtliche Verankerung 1.3 Aufgaben 1.4 Aufbau 1.6 Parteienfinanzierung 1.7 Entwicklung des Parteiensystems seit

Mehr

Bundesministerium der Finanzen März 2015

Bundesministerium der Finanzen März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Bundesministerium der Finanzen März 2015 Bereits im November des vergangenen Jahres hat die Bundesregierung für die Jahre 2016 bis 2018

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 2 Theorien der internationalen Beziehungen und das Bretton-Woods-Regime

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß)

Beschlußempfehlung. Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode. Drucksache 8/1382. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) Deutscher Bundestag 8. Wahlperiode Drucksache 8/1382 Sachgebiet 63 Beschlußempfehlung des Haushaltsausschusses (8. Ausschuß) zum Entwurf eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für

Mehr

Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode. Drucksache VI/778. Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung B 3-27863

Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode. Drucksache VI/778. Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung B 3-27863 Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Sachgebiet 800 Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung B 3-27863 Bonn, den 14. Mai 1970 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Betr.: Berufsbildungsgesetz

Mehr

Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003

Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003 Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Entgeltrahmentarifvertrag und Entgelttarifvertrag Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003 Zwischen dem Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter

Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter Signatur 312 Findmittel 312 Arbeitsgemeinschaft der Berufsverbände landwirtschaftlicher Angestellter Seite 2 Findmittel Version:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII

Rn Seite Vorwort... V Vorwort zur 1. Auflage... VI Abkürzungsverzeichnis... XIV Literaturverzeichnis... XVIII Rn Seite Vorwort................................. V Vorwort zur 1. Auflage......................... VI Abkürzungsverzeichnis......................... XIV Literaturverzeichnis...........................

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG)

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/7418 17. Wahlperiode 21. 10. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz

Mehr

Anne-Katrin Lang. Demokratieschutz durch Parteiverbot?

Anne-Katrin Lang. Demokratieschutz durch Parteiverbot? Anne-Katrin Lang Demokratieschutz durch Parteiverbot? Anne-Katrin Lang Demokratieschutz durch Parteiverbot? Die Auseinandersetzung um ein mögliches Verbot der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3909 17. Wahlperiode 23. 11. 2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Alexander Bonde, Sven-Christian Kindler, Stephan Kühn, Fritz Kuhn, Thilo

Mehr

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975

Fonds Heimerziehung. Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Fonds Heimerziehung Fonds Heimerziehung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1949 bis 1975 Anmeldefrist: 31. Dez. 2014 Fonds Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990 Anmeldefrist:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Abkommen über Soziale Sicherheit und zur Änderung verschiedener Zustimmungsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Abkommen über Soziale Sicherheit und zur Änderung verschiedener Zustimmungsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 14/7759 14. Wahlperiode 07. 12. 2001 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von Abkommen über Soziale Sicherheit und zur Änderung verschiedener

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

25. Jahrestagung des Deutsch Ungarischen Forums. und. 5. Tagung des Jungen Deutsch Ungarischen Forums. 12./13. November 2015

25. Jahrestagung des Deutsch Ungarischen Forums. und. 5. Tagung des Jungen Deutsch Ungarischen Forums. 12./13. November 2015 Europa Union Deutschland Ungarischer Rat der Europäischen Bewegung Europa Institut Budapest 25. Jahrestagung des Deutsch Ungarischen Forums und 5. Tagung des Jungen Deutsch Ungarischen Forums 12./13. November

Mehr

IT- und Computerrecht: CompR

IT- und Computerrecht: CompR Beck-Texte im dtv 5562 IT- und Computerrecht: CompR Textausgabe von Prof. Dr. Jochen Schneider 10., aktualisierte und ergänzte Auflage IT- und Computerrecht: CompR Schneider schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA

Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Geschichte Verena König Der Marshall-Plan und das Handlungsmotiv der USA Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Forschungsansätze 3 3. Containment-Politik 4 3.1. Wirtschaftspolitisches Interesse

Mehr

Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses. Besetzung des Dreizehnten Parlamentarischen Untersuchungsausschusses

Einsetzung eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses. Besetzung des Dreizehnten Parlamentarischen Untersuchungsausschusses Landtag von Sachsen-Anhalt Der Präsident 11.10.2012 Tagesordnung 18. Sitzungsperiode 32. Sitzung, Donnerstag, 18.10.2012, 10:00 Uhr 33. Sitzung, Freitag, 19.10.2012, 09:00 Uhr Magdeburg, Landtagsgebäude,

Mehr

Leitprojekt E-Vergabe E - Stand, Kontext und Perspektiven -

Leitprojekt E-Vergabe E - Stand, Kontext und Perspektiven - Leitprojekt E-Vergabe E - Stand, Kontext und Perspektiven - Dr. Andreas Goerdeler Leiter des Referates Multimedia im BMWi Vortrag beim Kongress der KMPG Vortrag beim Kongress der KMPG am 8./9. November

Mehr

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT

BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/3759 5. Wahlperiode 07.09.2010 BESCHLUSSEMPFEHLUNG UND BERICHT des Europa- und Rechtsausschusses (3. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung - Drucksache

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest

Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel. Germany Trade & Invest Germany Trade and Invest (GTAI) in Brüssel 1 Die Gesellschaft Wer wir sind Germany Trade and Invest (GTAI) ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland.

Mehr

Bearbeitet von Christine Gohsmann und Jochen Weichold Archiv Demokratischer Sozialismus

Bearbeitet von Christine Gohsmann und Jochen Weichold Archiv Demokratischer Sozialismus Findbücher / 04 Bestand: Dr. Hans Modrow, MdB (1990 bis 1994) Bearbeitet von Christine Gohsmann und Jochen Weichold Archiv Demokratischer Sozialismus I Herausgeber: Rosa-Luxemburg-Stiftung. Gesellschaftsanalyse

Mehr

Der Beruf des Steuerberaters

Der Beruf des Steuerberaters Der Beruf des Steuerberaters Berufsbild Ausbildung Perspektiven Von Rechtsanwalt Hans-Günther Gilgan Geschäftsführer des Verbandes der steuerberatenden Berufe Westfalen-Lippe e. V. 5., neubearbeitete Auflage

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag. Bundestag. Rheinland-Pfalz. Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag. Bundestag. Rheinland-Pfalz. Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz RUDOLF SCHARPING Bundesminister a. D. Ministerpräsident a.d. Geschäftsführender Gesellschafter RSBK GmbH Funktionen in Parlament und Regierung Okt. 1994 Okt. 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages Okt.

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller 3desEinkommensteuergesetzes (EStG)definiertin69Einzelbestimmungen verschiedene Steuerbefreiungstatbestände.

Vorbemerkung der Fragesteller 3desEinkommensteuergesetzes (EStG)definiertin69Einzelbestimmungen verschiedene Steuerbefreiungstatbestände. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5563 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1390 des Abgeordneten Axel Vogel Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/3526 Existenzgründung

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6109. Beschlussempfehlung. 18. Wahlperiode 19.10.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss)

Deutscher Bundestag Drucksache 18/6109. Beschlussempfehlung. 18. Wahlperiode 19.10.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 18/6109 18. Wahlperiode 19.10.2015 Beschlussempfehlung des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem eines Gesetzes über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010. der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG 17. Wahlperiode 16.03.2010 Antrag der Fraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, DIE LINKE, SSW und SPD Transparenz bei Abgeordnetenverhalten sicherstellen Der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996)

Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) Satzung der Gesellschaft (Fassung vom 19. Juni 1996) 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen»Gesellschaft zur Förderung der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung (Freunde des ifo

Mehr

Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA)

Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Signatur 118 Findmittel 118 Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Seite 2 Findmittel

Mehr

2. Wie viele Umweltgesetze auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene sind derzeitig für das produzierende Gewerbe zu berücksichtigen?

2. Wie viele Umweltgesetze auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene sind derzeitig für das produzierende Gewerbe zu berücksichtigen? Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 1452 06. 05. 97 Kleine Anfrage der Abg. Beate Fauser FDP/DVP und Antwort dees Ministeriums für Umwelt und Verkehr Sicherheitsgesetze Kleine

Mehr

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Nachlass Hans Hanko Evangelische Akademikerschaft

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Nachlass Hans Hanko Evangelische Akademikerschaft Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland Findbuch Nachlass Hans Hanko Evangelische Akademikerschaft 7NL 051 bearbeitet von Michael Hofferberth 2 Inhalt Vorwort... 3 Index... 8 3 Vorwort: Hans Hanko,

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 97 Pünder, Hermann Bestand Pünder, Hermann Signatur ED 97 Vita Hermann Pünder (* 1. April 1888 in Köln, 3. Oktober 1976 in Köln) war ein deutscher Politiker (CDU).

Mehr

Deutscher Vergabe- und Vertragsausschuss für Lieferungen und Dienstleistungen (DVAL)

Deutscher Vergabe- und Vertragsausschuss für Lieferungen und Dienstleistungen (DVAL) Deutscher Vergabe- und Vertragsausschuss für Lieferungen und Dienstleistungen (DVAL) Arbeits- und Organisationsschema des DVAL verabschiedet von der Hauptversammlung des DVAL am 16.09.2009 A. Arbeitsschema

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr