Ich weiß, wo den Firmen und Arbeitnehmern der Schuh drückt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich weiß, wo den Firmen und Arbeitnehmern der Schuh drückt."

Transkript

1 Das mitteldeutsche Wirtschaftsmagazin Nr / Jahrgang Preis: 4,50 ISSN: BRANCHENFOKUS FAHRZEUGTECHNIK Unterschätzte Entwicklung Seiten BRANCHENFOKUS ENERGIE Gemeinsame ostdeutsche Stimme Seiten MANAGEMENT Vom Banker zum Unternehmer Seite 40 Titel: Unternehmer mit den Politikern im Dialog Seiten 5-9 Ich weiß, wo den Firmen und Arbeitnehmern der Schuh drückt. Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

2 Gemeinsam erfolgreich. Halle 2 Stand B 77 Besuchen Sie uns auf der Intec Telefon

3 E D I TO R I A L Erfolge organisieren! Wie jedes Jahr, so traten auch zu Beginn des Jahres 2015 eine Reihe von Gesetzesänderungen in Kraft. Sie reichen von A wie Altersvorsorge über M wie Mindestlohn bis hin zu P wie Pflegezeit. Nun möchte ich mir nicht anmaßen, deren Richtigkeit oder Notwendigkeit in Zweifel zu ziehen. Dass es aber dringenden Handlungsbedarf gibt, insbesondere in der Umsetzung, zeigen die Aussagen des Bundesvorsitzenden der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Dr. Carsten Linnemann, und von Bodo Finger, dem VSW- Präsidenten, auf dem Empfang der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft am 13. Januar. Das Thema Bürokratieabbau dürfte wohl ein zentrales Element im neuen Jahr werden. Dazu Dr. Linnemann: Förderung für Unternehmen bedeutet zunächst einmal: Keine neuen Belastungen, sondern Planungs- und Rechtssicherheit für unsere Mittelständler! In unserem ersten Heft 2015 möchten wir mit unserer Themenwahl auch gleich klarstellen, wo das Wirtschaftsjournal in naher Zukunft seine Schwerpunkte sieht. Die Branchen Fahrzeugtechnik Maschinenbau und Energiewirtschaft gepaart mit einer Vorschau auf die 2015 wohl deutschlandweit bedeutendste Messe in Sachen Metallbe- und verarbeitung ließen ein anspruchsvolles, informatives Heft entstehen. Noch intensiver als bisher werden wir uns in diesem Jahr mit den Kernproblemen der einzelnen Branchen auseinandersetzen, unternehmerische Ansprüche geltend machen, aber auch auf Erfordernisse einer modernen Unternehmensführung aufmerksam machen. Dabei werden wir uns weiter im besonderen Maße den Themen Innovation, Forschung und Entwicklung sowie Wissens- und Technologietransfer widmen. So werden auch 2015 Themen wie Unternehmensgründung, Bildung, Fachkräfte, Zuwanderung sowie Energieund Umweltpolitik im Fokus unserer Recherchen stehen. Für uns als kleinen Verlag mit großem Anspruch ist es immer eine Gratwanderung, einerseits die für Unternehmer wirklich wichtigen Themen aufzugreifen und umzusetzen und auf der anderen Seite die Plattform dafür auch zu finanzieren. Neben der weiteren Profilierung als Sprachrohr für den Mittelstand, wollen wir die Beratung unserer Kunden und die Qualität der Werbeformen verbessern, so dass die Botschaft der Unternehmen wirklich bei ihrer Zielgruppe ankommen. Einer unserer Vorsätze im neuen Jahr wird es sein, Ihnen die richtigen Themen im Rahmen unserer Redaktion verstärkt und rechtzeitig für Ihre Entscheidung anzubieten, was bedeutet, Sie als Unternehmer mehr in die inhaltliche Gestaltung unseres Wirtschaftsjournals einzubinden. Lassen sie sich darauf ein, Werbeerfolge mit uns zu or - ganisieren und finden Sie Ihren Werbemix in unseren, was sage ich, in Ihrem Wirtschaftsjournal. Interessante Themen erhöhen die Werbewirksamkeit sich harmonisch einfügender Advertorials. Diese Advertorials beleben die Inhalte des Hefts welches sich dann auch als guter Werbeträger für Imagewerbung empfiehlt. Wie hat mein Geschichtslehrer immer gesagt: Hier grinst die Dialektik! Bleiben Sie uns treu und nutzen Sie uns. Ihr Aber auch den gesellschaftlichen Herausforderungen werden wir uns nicht verschließen, haben doch auch diese einen wesentlichen Einfluss auf den Erfolg unserer mittelständischen Unternehmen. Jörg Winkler Wirtschaftsjournal Januar/Februar

4 I N H A LT Aus dem Inhalt Standpunkte Editorial 3 Titel Chancen allen Sachsen eröffnen 6-7 Mehr Marktwirtschaft ins System! 8 Ein Haus der sächsischen Wirtschaft bauen 9 Innovationen sowie Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte Made in East Germany haben den Automobilstandort Ostdeutschland weltweit bekannt gemacht. Branchenfokus Fahrzeugtechnik Seiten Gewerbliche Unternehmen stehen heute vor der Herausforderung, ihren Energieverbrauch und damit die Kosten für Energie zu senken bzw. den Energieverbrauch transparent zu gestalten. Branchenfokus Energie Seiten Fotos: Wolfgang Schmidt Branchenfokus Fahrzeugtechnik Automobiltechnik Made in East Germany 11 Abschlussarbeiten ausgezeichnet 14 Ein Feuerwerk von Neuheiten mit Risikopotenzial Attraktive Arbeitgeber 21 Special intec/z Intec/Z vermittelt Gesprächspartner 24 Faserverbundstrukturen auf dem Weg in die Serie 27 Führungswechsel beim futuresax-projektteam 28 Sehr differenzierte Branchenlage 30 Kurz berichtet 32 Richtfest für neues Forschungsgebäude 33 Branchenfokus Energie Einzigartige Demonstrationsanlage 36 Gemeinsame ostdeutsche Stimme 38 Management Fortsetzung folgt Der König reicht sein Zepter weiter 41 Sachsen! weltweit dabei 42 Kunst und Geld 42 Was der Kunde wirklich braucht 43 Transferbrief Innovationen für die Landwirtschaft 45 Elektromobilität in Chemnitz angekommen 46 Rapid Prototyping mobil 48 Der Auftakt zum Messejahr 2015 steht ganz im Zeichen der Intec. Vom 24. bis 27. Februar begrüßt Leipzig die internationale Branche zum wichtigsten Termin der metallbe- und verarbeitenden Industrie in Deutschland. Special intec/z Seiten Panorama Personalien 49 Kurz berichtet 50 Führungsgeschichten 51 Wirtschaftsfaktor Pferd 52 Zurück zu den Wurzeln! 53 Impressum 54 4 Wirtschaftsjournal Januar/Februar 2015

5 T I T E L Alle Probleme sind im Dialog lösbar Wo stehen wir, wo wollen wir hin? Leipziger Neujahrsempfang lieferte reichlich Gesprächsstoff Der 12. Neujahrsempfang der Leipziger Wirtschaft am 21. Januar stand diesmal mehr als sonst im Zeichen des Dialogs. Es ging weniger darum, allein nur Forderungen an die Politik zu richten, als gemeinsam zu verdeutlichen, wo die Wirtschaft und die Gesellschaft derzeit stehen und wo sie hin wollen. Einen aktuellen Anlass für diesen Sinneswandel bildeten die Demonstrationen der Pegida-Anhänger. Dialog erfordert zwei Voraussetzungen sprachfähig zu sein und zuhören zu können, sagte vor diesem Hintergrund Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig, der statt dem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich die Grußansprache in der Glashalle der Leipziger Messe hielt. Alles, was zurzeit läuft, muss mit Dialog gelöst werden. Und das ist lösbar, rief der Leipziger IHK-Präsident, Wolfgang Topf, in diesem Zusammenhang den über 1000 Anwesenden zu. Schließlich sei Leipzig durch seine Weltoffenheit groß geworden, ist er überzeugt. Diese Weltoffenheit, um nicht in neu-deutscher Manier Willkommenskultur zu sagen, wiederherzustellen, hat sich auch Dulig zum Ziel gesetzt. Schließlich brauchen die Unternehmen dringend gut ausgebildete Fachkräfte, die nicht mehr in ausreichendem Maße aus den eigenen Reihen rekrutiert werden können. Und diese Fachkräfte sollen leistungsgerecht entlohnt werden. Auch darüber sind sich Politiker und Unternehmer einig. Daher ist es für Topf völlig unverständlich, dass den Unternehmern mit den Auflagen des Bürokratiemonsters Mindestlohn praktisch kriminelle Absichten unterstellt werden. Ein kleines Schauspiel stimmte die Teilnehmer des Leipziger Neujahrsempfangs auf die Themen des Abends ein entscheidende Ereignisse und Persönlichkeiten seit der Ersterwähnung Leipzigs vor 1000 Jahren, die bis heute uns prägen und unsere Stärken ausmachen. Foto: Wolfgang Zeyen Allerdings versprach Dulig vor über 1000 Zeugen auf dem Neujahrsempfang, Rahmenbedingungen für eine unbürokratische Umsetzung des Mindestlohns zu schaffen. Wie er dies nun erreichen will, ließ er an dem Abend noch offen, vielleicht in einem ehrlichen und offenen Austausch mit den Beteiligten? Claudia Hillmann BEWERBEN SIE SICH BIS ZUM 15. FEBRUAR 2015 Jetzt teilnehmen am Sächsischen Staatspreis für Innovation 2015 ZUKUNFT BEGINNT MIT INNOVATION Mehr Informationen unter

6 T I T E L Chancen allen Sachsen eröffnen Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sieht Handlungsbedarf bei der Umsetzung der Energiewende, der Unterstützung von Exporteinsteigern, dem Breitbandausbau sowie auf dem Arbeitsmarkt Wirtschaftsjournal: Herr Dulig, Sie sind seit Ihrer frühesten Jugend politisch aktiv und studierter Pädagoge. Was prädestiniert Sie außerdem für das Wirtschaftsressort? Martin Dulig: Ich bin hier in Sachsen geboren und aufgewachsen, habe viele Veränderungen in unserem Land miterlebt. In den vergangenen 25 Jahren haben sich viele Türen für eine starke wirtschaftliche Zukunft geöffnet. Diese Chancen müssen wir noch intensiver nutzen, um die Zukunft mitzugestalten die meiner Kinder, ihrer Kinder, die aller Sachsen. Ich habe in den vergangenen Jahren viel mit Unternehmen gesprochen, auch bei Wirtschaftskongressen und in Diskussionsrunden die Fragen gehört und Probleme erkannt. Ich weiß, wo den Firmen aber auch den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in unserem Land der Schuh drückt. Vor allem brauchen wir weiterhin gut ausgebildete Fachkräfte, faire Arbeitsbedingungen und gute Löhne. Als Vater und Pädagoge habe ich meinen kleinen Beitrag dazu schon leisten können. Jetzt möchte ich dazu beitragen, diese Chancen allen Sachsen zu eröffnen. Wirtschaftsjournal: Eine existenzielle Frage für die Unternehmer ist die nach einer bezahlbaren Energieversorgung. Wo sehen Sie dafür Ihren Spielraum, um verlässliche Rahmenbedingungen mitgestalten zu können? Martin Dulig: Vorab ist es mir wichtig, festzuhalten: Wir brauchen die Energiewende mit dem Ausstieg aus der Kernenergie und ihren klimapolitischen Zielen. Wir brauchen sie für die Menschen, ökologisch und ökonomisch. Unsere Wirtschaft wird mit einer weitestgehend von Rohstoffpreisschwankungen unabhängigen Energiebasis und dauerhaft bezahlbaren Energiepreisen ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten und ausbauen können. Das Geld, das wir dafür heute investieren, wird unser Land mit mo dernster Technik zukunftsfähig machen. Die Kosten dafür müssen wir heute wirtschaftlich vernünftig und gerecht verteilen. Ein wichtiger Partner in der Energiewende in Sachsen bleibt auch in den kommenden Jahren die heimische Braunkohle. Ich teile die Einschätzung, dass sozialverträgliche und wettbewerbsfähige Energiepreise für die Akzeptanz und das Gelingen der Energiewende von erheblicher Bedeutung sind. Umso erfreulicher ist es, dass der Anstieg der Energiepreise in diesem Jahr durch den leichten Rückgang der EEG-Umlage zunächst gestoppt wurde. Man muss sich grundsätzlich die Frage stellen, warum die Energiepreise für die Verbraucher in den letzten Jahren stetig gestiegen sind, während der Zuwachs an erneuerbaren Energien an der Strombörse für fallende Preise sorgte. Wir müssen dafür sorgen, dass diese erfreuliche Preisentwicklung in den Haushalten, bei Handwerkern und kleinen und mittelständischen Unternehmen ankommt. Darüber hinaus vertrete ich die Auffassung, dass die Kosten des Ausbaus auf breitere Schultern verteilt werden müssen. Das betrifft zum einen die Energieerzeuger, die in stärkerem Maße in die Systemverantwortung genommen werden sollten. Wer volatil einspeist, sollte seinen Beitrag zur Stabilität der Netze leisten und das nicht den Stromkunden über die Netz entgelte überlassen. Auch sollte man nach angemessener Zeit noch einmal überprüfen, ob all die Branchen und Unternehmen, die nach der EEG-Novelle des letzten Jahres eine redu zierte EEG-Umlage zu zahlen haben, das auch tatsächlich be - nötigen. Ich sehe insofern einigen Handlungsbedarf, wenn wir die Energiewende zum Erfolg führen wollen. Wirtschaftsjournal: Bei der Vergabe der Innovationsschecks im Rahmen des C3-Saxony-Projekts sagten Sie selbst Innovationen sind der Treibstoff für Wirtschaftswachstum. Doch nach wie vor haben die meist kleinen Betriebe Sachsens Probleme, in einem ausreichenden Maße in Forschung und Entwicklung zu investieren. An welchen Stellschrauben werden Sie nun als Wirtschaftsminister drehen, um noch stärker als bisher die Unternehmen in die Lage versetzen zu können, innovativ zu sein? Vita Martin Dulig geboren am in Plauen Baufacharbeiter und Diplompädagoge seit 1992 Mitglied der SPD/ Mitbegründer der Jusos in Sachsen seit 2004 Abgeordneter im Sächsischen Landtag seit 2009 Vorsitzender der SPD Sachsen verheiratet, sechs Kinder, wohnhaft in Moritzburg 6 Wirtschaftsjournal Januar/Februar 2015

7 T I T E L Der Breitband-Ausbau, die Förderung bestimmter innovativer Branchen wie zum Beispiel der Software-Entwicklung und letztendlich die Vorbereitung der Unternehmen auf die Industrie 4.0 die Digitalisierung ist das Thema unserer Zeit. Martin Dulig Spürsinn und Risikobereitschaft mit wissenschaftlicher Exzellenz verbinden und sich eine hohe ökonomische Verwertungswahrscheinlichkeit für Sachsen aus der Förderung von Forschung und Entwicklung abzeichnet. An diesem Grundsatz werde ich festhalten. Fotos: Götz Schleser Martin Dulig: Kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) in Sachsen haben es oft nicht leicht, aus eigener Kraft in Forschung und Entwicklung zu investieren. Wir bieten Ihnen daher über die europäischen Programme EFRE und EFS Hilfen an und auch Zuschüsse aus dem Landeshaushalt. Mit einer neuen Prämie unterstützen wir als Freistaat Sachsen KMU bei der Beantragung von Fördergeldern aus dem HORIZON-Programm der EU. Wir unterstützen einerseits das Größenwachstum der Unternehmen, andererseits fördern wir in allen Unternehmen FuE-Projekte. Gezielte Kooperationen unserer sächsischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Branchennetzwerken, Verbundinitiativen und Clustern haben sich schon in der Vergangenheit als äußerst fruchtbar erwiesen. Diese Kooperationen wollen wir nun weiter ausbauen. Dabei erhalten KMU höhere Förderquoten als große Unternehmen. Darüber hinaus werden wir in der neuen Strukturfondsperiode verstärkt Instrumente der ESF-Technologieförderung einsetzen, um die personelle Basis für intensiveren Technologietransfer zu stärken und die FuE in KMU weiter zu verbessern. Wirtschaftsjournal: Wie stehen Sie zu der Forderung von Bodo Finger, Präsident der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW), die Technologieförderung technologie- und branchenoffener zu gestalten? Martin Dulig: Sachsen ist mit diesem Prinzip der Technologie- und Branchenoffenheit in nun schon über 22 Jahren Technologieförderung gut gefahren. Wir setzen Fördergelder überall dort ein, wo sich unternehmerischer Wirtschaftsjournal: Neben einer bezahlbaren und zuverlässigen Energieversorgung sowie Innovationsstärke ist auch die Erschließung internationaler Märkte ein zentrales Erfolgskriterium für die Unternehmen. Auch hier wirkt die Kleinteiligkeit der sächsischen Betriebe oft hinderlich. Sehen Sie Möglichkeiten seitens der Politik stärker als bisher unterstützend zu wirken? Martin Dulig: Vor allem die Erschließung von Auslandsmärkten stellt gerade für kleine und mittelständische Un - ternehmen eine Herausforderung dar. Hier wollen und müssen wir als Freistaat unterstützend helfen. Etwa mit einer finanziellen Förderung außenwirtschaftlicher Aktivitäten und dem Landesmesseprogramm. Aber auch mit Delegationsreisen, die gerade kleineren Unternehmen den Weg auf internationale Märkte erleichtern und helfen, wichtige Kontakte zu knüpfen. Aber wir wollen noch mehr: Ich will prüfen, wie wir gerade Exporteinsteiger noch zielgerichteter unterstützen und damit noch mehr Unternehmen für das Auslandsgeschäft gewinnen können. Wirtschaftsjournal: Wo sehen Sie persönlich in Ihrem Ressort die größten Baustellen, die Sie nun angehen werden? Martin Dulig: Das SMWA ist für mich das Zukunfts - ministerium schlechthin. Hier fließen viele wichtige Themen ineinander wie Mittelstand, Technologieförderung, Arbeitsmarkt und Energiepolitik alles unter dem Dach von Innovationen und Zukunft. Ein ganz wesentlicher Schwerpunkt unserer Arbeit, der sich über alle Bereiche erstreckt, ist die Digitalisierung. Der Breitband-Ausbau, die Förderung bestimmter innovativer Branchen wie zum Beispiel der Software-Entwicklung und letztendlich die Vorbereitung der Unternehmen auf die Industrie 4.0 die Digitalisierung ist das Thema unserer Zeit. Aber auch auf dem Arbeitsmarkt wollen wir aktiver werden als bisher faire Löhne für gute Arbeit endlich auch in Sachsen sind unser Ziel. Dieses haben wir im Wahlkampf sogar in Stein gemeißelt jetzt machen wir uns an die Umsetzung. Gespräch: Claudia Hillmann Wirtschaftsjournal Januar/Februar

8 T I T E L Mehr Marktwirtschaft ins System! Interview mit Dr. Carsten Linnemann, Bundesvorsitzender der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU Ob Erbschaftssteuer, Mindestlohn oder Solidaritätszuschlag viele politische Diskussionen und Entscheidungen werden von Deutschlands Unternehmerinnen und Unternehmern eher sorgenvoll zur Kenntnis genommen. Welche Gefahren für unternehmerische Entwicklungen drohen können und wie entgegengewirkt werden kann, darüber sprach Wirtschaftsjournal mit Dr. Carsten Linnemann, Bundesvorsitzender der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU. Wirtschaftsjournal: Das Bundesverfassungsgericht hat die Steuerverschonung von Firmen für verfassungswidrig erklärt. Welche Probleme sehen Sie damit vor allem auf kleine und mittelständische Unternehmen zukommen? Carsten Linnemann: Zum Glück hat das Verfassungsgericht die Verschonungsregelungen ja im Grundsatz be - stätigt. Es wird also auch weiterhin möglich bleiben, Unternehmensübergänge anders zu behandeln als Privatvermögen, wenn dadurch Arbeitsplätze gesichert werden. Daher begrüße ich auch die Ankündigung von Bundesminister Schäuble, diesen Gestaltungsspielraum voll ausschöpfen und nur minimalinvasiv nachbessern zu wollen. Denn eins ist klar: Deutschlands Stärke ist der Mittelstand, in dem Familienunternehmen von Generation zu Generation weitergegeben werden. Dieses Erfolgsmodell darf nicht durch eine restriktive Erbschaftsteuergesetzgebung zerstört werden. Verschonungen und Ermäßigungen müssen auch in Zukunft erhalten bleiben. Die MIT wird das ganz genau im Blick behalten. WJ: Insbesondere in den neuen Bundesländern wird aufgrund der noch zu geringen Wirtschaftskraft der Mindestlohn als Bedrohung für zahlreiche Arbeitsplätze angesehen. Sollte es hier Nachbesserungen geben? C. Linnemann: Wir haben beim Mindestlohn schon herausgeholt, was möglich war. Zu mehr war der Koalitionspartner nicht bereit. Was aber derzeit für viel größeren Unmut sorgt, ist die Umsetzung des Mindestlohns. Innerhalb der Koalition war Konsens, dass diese Umsetzung möglichst bürokratiearm von statten gehen soll. Aber was passiert? Die deutsche Wirtschaft wird aus dem Arbeitsministerium von einer neuerlichen Flut an Aufzeichnungspflichten überzogen. Größere Unternehmen, die über Personalabteilungen verfügen, mag das nicht kratzen. Aber der kleine Mittelständler, der seinen Verwaltungskram noch abends am Küchentisch erledigt, der hat das Nachsehen. Hier muss dringend nachgebessert werden. Ein entsprechender Forderungskatalog, der unter anderem Erleichterungen für Minijobber vorsieht, liegt bereits auf dem Tisch. WJ: Welche Möglichkeiten hat die MIT, um Unternehmertum nachhaltig zu fördern und zu unterstützen? C. Linnemann: Förderung für Unternehmen bedeutet zunächst einmal: Keine neuen Belastungen, sondern Planungs- und Rechtssicherheit für unsere Mittelständler! Dafür setzen wir uns ein. Zudem müssen wir schauen, wo es brennt. Nehmen Sie das Beispiel Fachkräftemangel. Ich höre von immer mehr Unternehmern, die verzweifelt sind, weil ihre Leute mit 63 in Rente gehen wollen. Nicht nur, weil Wissen und Know-how mit einem Schlag verloren gehen, sondern weil es an Menschen fehlt, die nachfolgen können. Die demografische Entwicklung macht sich also bereits heute bemerkbar und sie wird es in wenigen Jahren mit voller Wucht tun. Die Politik ist jetzt dringend gefragt, diese Herausforderung zu meistern. Unter anderem setzt die MIT hier auf die Flexi-Rente. Mit ihr wollen wir einen Bewusstseinswandel für längeres Arbeiten in Gang setzen und den Umstand nutzen, dass viele Menschen im Rentenalter heute noch fit und leistungsfähig sind. Wir müssen weg von starren Altersgrenzen, da ist noch viel Luft nach oben. Im Rentenpaket haben wir schon einen ersten Schritt in diese Richtung geschafft. Seit dem ist es möglich, Arbeitnehmer im Rentenalter befristet zu be - schäftigen. Aber das reicht nicht, wir wollen die Menschen dazu ermutigen, diese Möglichkeit auch zu nutzen. Unser Vorschlag zur Einführung eines Flexi-Bonus wird daher auch heiß diskutiert. Aber der Fachkräftemangel ist nur ein Thema von vielen. Wichtig wird auch sein, dass wir energiepolitisch wieder in sicheres Fahrwasser kommen. Das kann nur gelingen, wenn endlich mehr Marktwirtschaft ins System kommt. Auch die Abschaffung der kalten Progression steht weiterhin ganz oben auf unserer Agenda. Der jüngste Beschluss des CDU-Parteitages zur Steuerbremse war hier ein erster Erfolg. Gespräch: Simone Pflug Dr. Carsten Linnemann, Bundesvorsitzender der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU. 8 Wirtschaftsjournal Januar/Februar 2015

9 T I T E L Ein Haus der Sächsischen Wirtschaft bauen Die Neujahrsempfänge sind oft von Harmonie gekennzeichnet doch VSW-Präsident Bodo Finger rüttelt auf Der Januar ist der Monat der traditionellen Neujahrsempfänge. Während Landtagspräsident Matthias Rößler gleich zu Jahresbeginn Sachsen als moderne Wirtschaftsregion in der Mitte Europas lobte und die große Bedeutung der Landesparlamente für Demokratie, Heimatverbundenheit und Bürgernähe beschwor, widmete sich André Hofmann, Geschäftsführer des bisosaxony e. V., eher praktischen Themen. Nachdem der Verein Ende letzten Jahres sein fünfjähriges Bestehen feierte, sollen nun die Netzwerkaktivitäten verstärkt werden. Die Kooperation mit dem Silicon Saxony e. V. wird intensiviert, die Kapitalwerkstatt wird fortgesetzt und die bionection erlebt eine 2. Auflage am 1. und 2. Oktober in Leipzig. Am eindrucksvollsten gestaltete sich die Rede von VSW-Präsident Bodo Finger auf dem Empfang seines Verbandes am 13. Januar. Er sparte nicht mit Kritik an wirtschaftspolitisch umstrittenen Entscheidungen wie der Einführung des Mindestlohnes und den weitgehend leeren Versprechungen zum Bürokratieabbau. Doch vor gut 500 Gästen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft bot er dem Ministerpräsidenten und dem Wirtschaftsminister an, gemeinsam ein Haus der sächsischen Wirtschaft zu bauen auf dem Fundament einer soliden Finanzpolitik und unter dem Dach Mehr investieren weniger umverteilen. Das Dachgeschoß, so Finger, sollte für ausländische Gäste bereitstehen. Sie vermitteln uns auch über den provinziellen Horizont hinaus eine Pers - pektive, die umso weiter reicht, je mehr sie von Toleranz, Respekt und Bescheidenheit begleitet ist. So entsteht von ganz allein eine Dialogbereitschaft gegenüber Andersdenkenden und unbequemen Minderheiten. Wir müssen diesen VSW-Präsident Bodo Finger, Sachsenmetall-Hauptgeschäftsführer Andreas Winkler und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich im Gespräch (v.l.) Foto: VSW Dialog führen, weil jede Art von Ausgrenzung Konflikte befördert, sagte er weiter. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hatte seinen Neujahrsempfang am 14. Januar unter das Motto Aus aller Welt zu Hause in Sachsen gestellt und warb für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und ein gutes Miteinander. SP Bürokratiemonster Mindestlohn Die größten Herausforderungen für den Arbeitgeber Das Mindestlohngesetz, das am 1. Januar in Kraft getreten ist, wird die Unternehmen noch lange beschäftigen. Zu dieser Einschätzung kommen auch die Experten des Software-Herstellers Sage und die Arbeitsrechtler von Kleffner Rechtsanwälte. Es gebe noch zu viele Unklarheiten und Probleme bei der Realisierung der neuen Anforderungen. Zeiterfassung in den Alltag integrieren Das Mindestlohngesetz sieht vor, dass die Arbeitszeit der Arbeitnehmer, denen der Mindestlohn zusteht und die weniger als 2958 Euro brutto monatlich verdienen, erfasst wird. Dokumentiert werden muss damit Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit und das spätestens bis zum Ablauf des siebten Kalendertags. Zwei Jahre müssen die Daten archiviert werden. Den Mindestlohn richtig ausrechnen Abgesehen von der Erfassung ist auch die Höhe des Lohns weiter ein Thema. Gezahlt werden müssen 8,50 Euro. Punkt. Das könnten Arbeitgeber meinen. Ganz so einfach ist es aber nicht. Denn was ist mit Sachbezügen, Weihnachtsgeld oder dem 13. Gehalt? Ressourcenmangel bei Minijobbern ausgleichen Der Mindestlohn stellt insbesondere Firmen mit vielen Minijobbern vor große Herausforderungen. Denn die Grenze von 450 Euro, die die Deutschen steuerfrei pro Monat verdienen können, bleibt bestehen. Ein Kunde berichtete uns von einem massiven Ressourcenproblem, da seine Minijobber nun weniger Stunden arbeiten dürfen als vorher und er einfach kurzfristig nicht genügend Personal gefunden hat, um die Lücke auszugleichen, berichtet Sage Produktmanagerin Dr. Andrea Schmidt. Weitere Informationen unter: Wirtschaftsjournal Januar/Februar

10 B R A N C H E N F O K U S FA H R Z E U G T E C H N I K Aus einer Handvoll Automobilunternehmen vor der Wende sind inzwischen 269 (2013) Betriebe mit Beschäftigten und einem Jahresumsatz von über 21 Milliarden Euro geworden. Ein Fünftel der deutschen Autobranche ist heute im Osten der Republik beheimatet. Innovationen sowie Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte Made in East Germany haben den Automobilstandort Ostdeutschland weltweit bekannt gemacht. Gute Beispiele stellt Wirtschaftsjournal auf den folgenden Seiten vor. Foto: Wolfgang Schmidt

11 B R A N C H E N F O K U S FA H R Z E U G T E C H N I K Automobiltechnik Made in East Germany Kolumne von Dr. Helmut Becker, ehemaliger Chefvolkswirt der BMW AG Ich stehe nicht auf, um zu verlieren! Dieser Satz, gesprochen von Siegfried Fiebig, Leiter von VW Sachsen, steht programmatisch für die Entwicklung der gesamten ostdeutschen Automobilindustrie nach der Wende. Im Nachhinein kann man sagen, dass die ostdeutsche Autoindustrie vor 25 Jahren mit einem unglaublichen Siegerwillen aufgestanden ist. Unmittelbar nach der Wende konnte von einer wettbewerbsfähigen ostdeutschen Autoindustrie mit entsprechender Automobiltechnik nach westlichem Standard keine Rede sein, sieht man von einigen wenigen in - dustriellen Einsprengsel wie der Motorenfabrik von VW und einigen kleineren Nischen- Zulieferbetrieben ab, die bereits damals für westdeutsche Hersteller produzierten. Die automobilen Eigengewächse Wartburg und Trabant waren Kinder der Planung und des alternativlosen Mangels, nicht von Verbrauchern heiß begehrte Produkte. Und heute? Aus einer Handvoll Automobilunternehmen vor der Wende sind inzwischen laut VDA 269 (2013) Betriebe mit Beschäftigten und einem Jahresumsatz von über 21 Milliarden Euro geworden; ein Fünftel der deutschen Autobranche ist heute in Ostdeutschland beheimatet. Mit den Herstellern Volkswagen in Chemnitz mit höchst innovativen Motoren in der Plug-In Technologie und dem Endziel, durch die Kombination von Diesel- mit Elektromotor Verbräuche bis zu 1 Liter zu ermöglichen; mit der Gläsernen VW-Fabrik in Dresden und dem Autowerk Zwickau/Mosel, wo heute täglich über 1300 Autos vom Band rollen; mit Opel in Eisenach sowie BMW und Porsche mit dem neuen automobilen Agglomerationszentrum in Leipzig gehören Sachsen und Thüringen heute zu den wichtigsten Standorten der europäischen Automobilindustrie. Innovationen sowie Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte Made in East Germany haben den Automobilstandort Ostdeutschland innerhalb kürzester Zeit weltweit bekannt gemacht. Aber wie heißt es schon in Bert Brechts Dreigroschenoper: Denn die einen sind im Dunkeln und die anderen sind im Licht, und man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht! Zu denen, die ohne Zweifel im Lichte stehen, gehören die Autohersteller selber. Da wäre an erster Stelle Volkswagen zu nennen, das mit seinem Engagement von Beginn der 90iger an dem über 100jährigen sächsischen Automobilbau quasi neues Leben eingehaucht hat. Auch Opel hat in Eisenach einen Traditions- Automobilstandort wieder neu gestartet. Danach folgt der Neu-Investor BMW, der seit 2005 mit Eröffnung eines neuen Automobilwerkes in Leipzig nicht nur für sich selber, sondern für die ganze Region mit innovativen Produkten für den Weltmarkt nahtlos die frühere Erfolgsgeschichte der ostdeutschen Automobilindustrie fortschreiben konnte. Ein neues Kapitel fügte BMW 2014 mit Beginn der Serienproduktion der höchst innovativen Elektroautos i3 und i8 am Standort Leipzig hinzu. Das gleiche gilt für den Edel-Sportwagen - hersteller Porsche, der nach Eröffnung eines Monta - gewerkes in 2002 sehr rasch die Vorzüge eines exzel - lenten Arbeitskräfteangebotes und einer breit aufgestellten Forschungs- und Wissenschaftskompetenz im Hochschul-Umfeld zu schätzen gelernt hat. Im Brechtschen Dunkeln stehen dagegen die zahlreichen kleinen und mittleren Zulieferer und Dienstleister, die sich nach der Wende in Windeseile nach oben gearbeitet haben. Kreativität, Motivation, persönlicher Einsatz bis zur Grenze des Möglichen waren die treibenden Kräfte für den Erfolg. Ergebnis sind unzählige Innovationen, z. B. bei Radnabenelektro- Motoren, bei Einspritzanlagen, Abgassystemen und, und, und. Viele Zulieferer wurden auf ihren Feldern Weltmarktführer, sog. hidden champions. Ohne Einbettung und wissenschaftliche Begleitung und Förderung der schöpferischen Unternehmer durch ein Netzwerk von exzellenten technischen Hochschulen und Instituten in Chemnitz, Dresden und Zwickau wäre das aber nicht möglich gewesen. Damit die Erfolgsstory weitergehen kann, ist es gleichwohl erforderlich, dass die von den Unternehmen entwickelten Fähigkeiten und Innovationen in den Weltmarkt getragen werden. Dafür sind die Initiativen einer dritten Gruppe gefragt, die ebenfalls meist im Dunkeln tätig ist. Die Rede ist hier vom Automobilcluster Ostdeutschland (ACOD) sowie Vorträge und Seminare von Dr. Helmut Becker: Mit den Kenntnissen eines Insiders und der Denke eines Outsiders Automobilindustrie in turbulentem weltwirtschaftlichem Umfeld Wo geht die Reise hin? Warum die Schuldenkrise Griechenlands ein Glücksfall für die Welt ist. Nach der Krise ist vor der Krise Wo geht die Reise hin? Weltwirtschaft in der Schuldenfalle Wiederholt sich 1929? Automobilindustrie im Auslesewett - bewerb Wer wird überleben? allen übrigen Länderinitiativen. Und weil gerade kleine und mittlere Automobilzulieferer sich Neuem öffnen müssen, um die Zukunft mit neuen Ideen aktiv zu gestalten, muss last but not least eine Institution besonders hervorgehoben werden: der seit 1997 jährlich durchgeführte Internationale Jahreskongress der Automobilindustrie der IHK Chemnitz- Zwickau. Mit diesem Kongress ist es gelungen, für die Welt ein Schaufenster der Stärken des ostdeutschen Automobilbaus zu schaffen, nicht nur bei den angrenzenden Nachbarn im Osten, sondern z. B. bis nach China, Indonesien und Thailand. Möge die Jubiläumsveranstaltung in 2016 ein weiteres Glanzlicht für die Automobiltechnik Made in East Germany setzen! Wirtschaftsjournal Januar/Februar

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook.

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook. DIHK- Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. und Copyright DIHK Berlin:

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt!

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 96. Sitzung Donnerstag, 10. April 2014, 9:30 Uhr TOP 1 Wir wollen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt! Rede von Paul Nemeth MdL Energiepolitischer Sprecher CDU-Landtagsfraktion

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen.

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Highlights 2009 Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Glücksmomente 2009 übergaben wir rund 1,4 Millionen neue Fahrzeuge an unsere Kunden. Das ist für uns jedes Mal ein besonderer Moment

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009 Diese Informationen ergänzen das Buch von Michael Handwerk: Präsentieren und referieren. Vorträge richtig strukturieren und überzeugend halten. 184 S., 9,90, humboldt, ISBN 978-3-86910-757-8. Rede des

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Deutsche Qualität - Made in China Das PSN-Netzwerk Zentrale bei Frankfurt Abwicklung & Logistik Zentrale Ningbo Projektleitung Coburg Technische Leitung

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Schutz von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten globaler digitaler Kommunikation Ausschreibung AGS-Innovationspreis 2014 Die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck

Grußwort. von Karl-Ludwig Kley. Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck Grußwort von Karl-Ludwig Kley Vorsitzender der Geschäftsleitung von Merck anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und der Inbetriebnahme einer Energiezentrale auf dem Werkgelände

Mehr

Jetzt einsteigen! karriere bei eucon

Jetzt einsteigen! karriere bei eucon Jetzt einsteigen! karriere bei eucon qualität sichern My-My, Prozessadministratorin und leidenschaftliche Köchin, seit 2008 bei Eucon Wer wir sind Eucon ist weltweit als Lösungsanbieter für Business Performance

Mehr

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51)

Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Gütegemeinschaft Rechnungswesen und Controlling im Kfz-Gewerbe e.v. Der Kfz-Branchenkontenrahmen (SKR 51) Einführung in den SKR 51 und Buchungshinweise für Kfz-Betriebe Trainingskonzept Stand: 4. November

Mehr

Leadmanagement in der Automobilindustrie

Leadmanagement in der Automobilindustrie Studie 0 Leadmanagement in der Automobilindustrie am Beispiel von Probefahrtanfragen Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft? Inhaltsverzeichnis

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion

AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller in der Produktion +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Management (CAM) +++ NEWSLETTER des Center of Automotive Man +++ CAM-NEWSLETTER Februar 2014 AutomotiveSUSTAINABILITY 2013 Umwelttrends der globalen Automobilhersteller

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

5 gute gründe, FOURTEXX kunde zu werden

5 gute gründe, FOURTEXX kunde zu werden Hallo 5 gute gründe, FOURTEXX kunde zu werden 1 2 3 4 5 Wir wissen, wovon wir reden denn wir haben bereits bei über 160 Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen Personal- und Zeitmanagementsysteme erfolgreich

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

ENGINEERING SOLUTIONS

ENGINEERING SOLUTIONS ENGINEERING SOLUTIONS ÜBER UNS Ihre Ideen sind unsere Motivation. Unsere Motivation ist Ihr Erfolg. Als innovativer Engineering-Partner sind wir die Richtigen, wenn es um Entwicklungs- und Konstruktionslösungen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d

presseinformation Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d presseinformation v i e r L ä n d e r - e i n V e r b a n d Sparkassen-Tourismusbarometer für Sachsen-Anhalt gutes Jahr Tourismus in Sachsen-Anhalt im Aufwind Halle, 26. August 2015 Nach einem zufriedenstellenden

Mehr

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Steigerwald Consulting Group OpernTurm Tel.: +49 (0) 69 6199 3012 Bockenheimer Landstr.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v.

Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. 25.08.2015 Interview mit Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes e.v. Im ersten Halbjahr 2015 gibt es Absatzzuwächse zu verzeichnen, worauf sind diese zurückzuführen? Nach

Mehr

DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG

DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG für führende Karosseriewerkstätten Zu den Besten gehören Die Geschichte lehrt uns Änderungen willkommen zu heißen, und mit neuen Entwicklungen Schritt zu halten.

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Standpartnerangebot Absolventenkongress

Standpartnerangebot Absolventenkongress Standpartnerangebot Absolventenkongress Absolventenkongress Deutschland - Zukunftskongress mit Deutschlands größter Jobmesse 26. und 27. November 2014 Messe Köln Der Standort Niederrhein beim Absolventenkongress

Mehr

Jahrespressekonferenz der AUDI AG

Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Auslieferungen an Kunden, Marke Audi 2009 2010 Veränderung Januar 56.138 77.821

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen!

Leistungen und Wirkungen von Clustermanagement- Organisationen steigern: Erfahrungen austauschen, neue Erkenntnisse gewinnen und voneinander lernen! Seminarangebote im Programm go-cluster für das 2. Halbjahr 2015 Leiterin des Programms go-cluster Dr. Gerd Meier zu Köcker Stellvertretender Leiter des Programms go-cluster Leistungen und Wirkungen von

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Die Firma FAES im Überblick Standorte FAES AG in Wollerau (SZ) Zweigniederlassung in Mels (SG)

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt Planung mit Leidenschaft Das Planungsbüro Schröder & Partner ist der führende Elektroplaner in der wirtschaftsstarken Region Ostwestfalen-Lippe. Weil wir die Bedürfnisse der Menschen und nicht die Technik

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr