Ich weiß, wo den Firmen und Arbeitnehmern der Schuh drückt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ich weiß, wo den Firmen und Arbeitnehmern der Schuh drückt."

Transkript

1 Das mitteldeutsche Wirtschaftsmagazin Nr / Jahrgang Preis: 4,50 ISSN: BRANCHENFOKUS FAHRZEUGTECHNIK Unterschätzte Entwicklung Seiten BRANCHENFOKUS ENERGIE Gemeinsame ostdeutsche Stimme Seiten MANAGEMENT Vom Banker zum Unternehmer Seite 40 Titel: Unternehmer mit den Politikern im Dialog Seiten 5-9 Ich weiß, wo den Firmen und Arbeitnehmern der Schuh drückt. Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

2 Gemeinsam erfolgreich. Halle 2 Stand B 77 Besuchen Sie uns auf der Intec Telefon

3 E D I TO R I A L Erfolge organisieren! Wie jedes Jahr, so traten auch zu Beginn des Jahres 2015 eine Reihe von Gesetzesänderungen in Kraft. Sie reichen von A wie Altersvorsorge über M wie Mindestlohn bis hin zu P wie Pflegezeit. Nun möchte ich mir nicht anmaßen, deren Richtigkeit oder Notwendigkeit in Zweifel zu ziehen. Dass es aber dringenden Handlungsbedarf gibt, insbesondere in der Umsetzung, zeigen die Aussagen des Bundesvorsitzenden der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Dr. Carsten Linnemann, und von Bodo Finger, dem VSW- Präsidenten, auf dem Empfang der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft am 13. Januar. Das Thema Bürokratieabbau dürfte wohl ein zentrales Element im neuen Jahr werden. Dazu Dr. Linnemann: Förderung für Unternehmen bedeutet zunächst einmal: Keine neuen Belastungen, sondern Planungs- und Rechtssicherheit für unsere Mittelständler! In unserem ersten Heft 2015 möchten wir mit unserer Themenwahl auch gleich klarstellen, wo das Wirtschaftsjournal in naher Zukunft seine Schwerpunkte sieht. Die Branchen Fahrzeugtechnik Maschinenbau und Energiewirtschaft gepaart mit einer Vorschau auf die 2015 wohl deutschlandweit bedeutendste Messe in Sachen Metallbe- und verarbeitung ließen ein anspruchsvolles, informatives Heft entstehen. Noch intensiver als bisher werden wir uns in diesem Jahr mit den Kernproblemen der einzelnen Branchen auseinandersetzen, unternehmerische Ansprüche geltend machen, aber auch auf Erfordernisse einer modernen Unternehmensführung aufmerksam machen. Dabei werden wir uns weiter im besonderen Maße den Themen Innovation, Forschung und Entwicklung sowie Wissens- und Technologietransfer widmen. So werden auch 2015 Themen wie Unternehmensgründung, Bildung, Fachkräfte, Zuwanderung sowie Energieund Umweltpolitik im Fokus unserer Recherchen stehen. Für uns als kleinen Verlag mit großem Anspruch ist es immer eine Gratwanderung, einerseits die für Unternehmer wirklich wichtigen Themen aufzugreifen und umzusetzen und auf der anderen Seite die Plattform dafür auch zu finanzieren. Neben der weiteren Profilierung als Sprachrohr für den Mittelstand, wollen wir die Beratung unserer Kunden und die Qualität der Werbeformen verbessern, so dass die Botschaft der Unternehmen wirklich bei ihrer Zielgruppe ankommen. Einer unserer Vorsätze im neuen Jahr wird es sein, Ihnen die richtigen Themen im Rahmen unserer Redaktion verstärkt und rechtzeitig für Ihre Entscheidung anzubieten, was bedeutet, Sie als Unternehmer mehr in die inhaltliche Gestaltung unseres Wirtschaftsjournals einzubinden. Lassen sie sich darauf ein, Werbeerfolge mit uns zu or - ganisieren und finden Sie Ihren Werbemix in unseren, was sage ich, in Ihrem Wirtschaftsjournal. Interessante Themen erhöhen die Werbewirksamkeit sich harmonisch einfügender Advertorials. Diese Advertorials beleben die Inhalte des Hefts welches sich dann auch als guter Werbeträger für Imagewerbung empfiehlt. Wie hat mein Geschichtslehrer immer gesagt: Hier grinst die Dialektik! Bleiben Sie uns treu und nutzen Sie uns. Ihr Aber auch den gesellschaftlichen Herausforderungen werden wir uns nicht verschließen, haben doch auch diese einen wesentlichen Einfluss auf den Erfolg unserer mittelständischen Unternehmen. Jörg Winkler Wirtschaftsjournal Januar/Februar

4 I N H A LT Aus dem Inhalt Standpunkte Editorial 3 Titel Chancen allen Sachsen eröffnen 6-7 Mehr Marktwirtschaft ins System! 8 Ein Haus der sächsischen Wirtschaft bauen 9 Innovationen sowie Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte Made in East Germany haben den Automobilstandort Ostdeutschland weltweit bekannt gemacht. Branchenfokus Fahrzeugtechnik Seiten Gewerbliche Unternehmen stehen heute vor der Herausforderung, ihren Energieverbrauch und damit die Kosten für Energie zu senken bzw. den Energieverbrauch transparent zu gestalten. Branchenfokus Energie Seiten Fotos: Wolfgang Schmidt Branchenfokus Fahrzeugtechnik Automobiltechnik Made in East Germany 11 Abschlussarbeiten ausgezeichnet 14 Ein Feuerwerk von Neuheiten mit Risikopotenzial Attraktive Arbeitgeber 21 Special intec/z Intec/Z vermittelt Gesprächspartner 24 Faserverbundstrukturen auf dem Weg in die Serie 27 Führungswechsel beim futuresax-projektteam 28 Sehr differenzierte Branchenlage 30 Kurz berichtet 32 Richtfest für neues Forschungsgebäude 33 Branchenfokus Energie Einzigartige Demonstrationsanlage 36 Gemeinsame ostdeutsche Stimme 38 Management Fortsetzung folgt Der König reicht sein Zepter weiter 41 Sachsen! weltweit dabei 42 Kunst und Geld 42 Was der Kunde wirklich braucht 43 Transferbrief Innovationen für die Landwirtschaft 45 Elektromobilität in Chemnitz angekommen 46 Rapid Prototyping mobil 48 Der Auftakt zum Messejahr 2015 steht ganz im Zeichen der Intec. Vom 24. bis 27. Februar begrüßt Leipzig die internationale Branche zum wichtigsten Termin der metallbe- und verarbeitenden Industrie in Deutschland. Special intec/z Seiten Panorama Personalien 49 Kurz berichtet 50 Führungsgeschichten 51 Wirtschaftsfaktor Pferd 52 Zurück zu den Wurzeln! 53 Impressum 54 4 Wirtschaftsjournal Januar/Februar 2015

5 T I T E L Alle Probleme sind im Dialog lösbar Wo stehen wir, wo wollen wir hin? Leipziger Neujahrsempfang lieferte reichlich Gesprächsstoff Der 12. Neujahrsempfang der Leipziger Wirtschaft am 21. Januar stand diesmal mehr als sonst im Zeichen des Dialogs. Es ging weniger darum, allein nur Forderungen an die Politik zu richten, als gemeinsam zu verdeutlichen, wo die Wirtschaft und die Gesellschaft derzeit stehen und wo sie hin wollen. Einen aktuellen Anlass für diesen Sinneswandel bildeten die Demonstrationen der Pegida-Anhänger. Dialog erfordert zwei Voraussetzungen sprachfähig zu sein und zuhören zu können, sagte vor diesem Hintergrund Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig, der statt dem Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich die Grußansprache in der Glashalle der Leipziger Messe hielt. Alles, was zurzeit läuft, muss mit Dialog gelöst werden. Und das ist lösbar, rief der Leipziger IHK-Präsident, Wolfgang Topf, in diesem Zusammenhang den über 1000 Anwesenden zu. Schließlich sei Leipzig durch seine Weltoffenheit groß geworden, ist er überzeugt. Diese Weltoffenheit, um nicht in neu-deutscher Manier Willkommenskultur zu sagen, wiederherzustellen, hat sich auch Dulig zum Ziel gesetzt. Schließlich brauchen die Unternehmen dringend gut ausgebildete Fachkräfte, die nicht mehr in ausreichendem Maße aus den eigenen Reihen rekrutiert werden können. Und diese Fachkräfte sollen leistungsgerecht entlohnt werden. Auch darüber sind sich Politiker und Unternehmer einig. Daher ist es für Topf völlig unverständlich, dass den Unternehmern mit den Auflagen des Bürokratiemonsters Mindestlohn praktisch kriminelle Absichten unterstellt werden. Ein kleines Schauspiel stimmte die Teilnehmer des Leipziger Neujahrsempfangs auf die Themen des Abends ein entscheidende Ereignisse und Persönlichkeiten seit der Ersterwähnung Leipzigs vor 1000 Jahren, die bis heute uns prägen und unsere Stärken ausmachen. Foto: Wolfgang Zeyen Allerdings versprach Dulig vor über 1000 Zeugen auf dem Neujahrsempfang, Rahmenbedingungen für eine unbürokratische Umsetzung des Mindestlohns zu schaffen. Wie er dies nun erreichen will, ließ er an dem Abend noch offen, vielleicht in einem ehrlichen und offenen Austausch mit den Beteiligten? Claudia Hillmann BEWERBEN SIE SICH BIS ZUM 15. FEBRUAR 2015 Jetzt teilnehmen am Sächsischen Staatspreis für Innovation 2015 ZUKUNFT BEGINNT MIT INNOVATION Mehr Informationen unter

6 T I T E L Chancen allen Sachsen eröffnen Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sieht Handlungsbedarf bei der Umsetzung der Energiewende, der Unterstützung von Exporteinsteigern, dem Breitbandausbau sowie auf dem Arbeitsmarkt Wirtschaftsjournal: Herr Dulig, Sie sind seit Ihrer frühesten Jugend politisch aktiv und studierter Pädagoge. Was prädestiniert Sie außerdem für das Wirtschaftsressort? Martin Dulig: Ich bin hier in Sachsen geboren und aufgewachsen, habe viele Veränderungen in unserem Land miterlebt. In den vergangenen 25 Jahren haben sich viele Türen für eine starke wirtschaftliche Zukunft geöffnet. Diese Chancen müssen wir noch intensiver nutzen, um die Zukunft mitzugestalten die meiner Kinder, ihrer Kinder, die aller Sachsen. Ich habe in den vergangenen Jahren viel mit Unternehmen gesprochen, auch bei Wirtschaftskongressen und in Diskussionsrunden die Fragen gehört und Probleme erkannt. Ich weiß, wo den Firmen aber auch den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in unserem Land der Schuh drückt. Vor allem brauchen wir weiterhin gut ausgebildete Fachkräfte, faire Arbeitsbedingungen und gute Löhne. Als Vater und Pädagoge habe ich meinen kleinen Beitrag dazu schon leisten können. Jetzt möchte ich dazu beitragen, diese Chancen allen Sachsen zu eröffnen. Wirtschaftsjournal: Eine existenzielle Frage für die Unternehmer ist die nach einer bezahlbaren Energieversorgung. Wo sehen Sie dafür Ihren Spielraum, um verlässliche Rahmenbedingungen mitgestalten zu können? Martin Dulig: Vorab ist es mir wichtig, festzuhalten: Wir brauchen die Energiewende mit dem Ausstieg aus der Kernenergie und ihren klimapolitischen Zielen. Wir brauchen sie für die Menschen, ökologisch und ökonomisch. Unsere Wirtschaft wird mit einer weitestgehend von Rohstoffpreisschwankungen unabhängigen Energiebasis und dauerhaft bezahlbaren Energiepreisen ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten und ausbauen können. Das Geld, das wir dafür heute investieren, wird unser Land mit mo dernster Technik zukunftsfähig machen. Die Kosten dafür müssen wir heute wirtschaftlich vernünftig und gerecht verteilen. Ein wichtiger Partner in der Energiewende in Sachsen bleibt auch in den kommenden Jahren die heimische Braunkohle. Ich teile die Einschätzung, dass sozialverträgliche und wettbewerbsfähige Energiepreise für die Akzeptanz und das Gelingen der Energiewende von erheblicher Bedeutung sind. Umso erfreulicher ist es, dass der Anstieg der Energiepreise in diesem Jahr durch den leichten Rückgang der EEG-Umlage zunächst gestoppt wurde. Man muss sich grundsätzlich die Frage stellen, warum die Energiepreise für die Verbraucher in den letzten Jahren stetig gestiegen sind, während der Zuwachs an erneuerbaren Energien an der Strombörse für fallende Preise sorgte. Wir müssen dafür sorgen, dass diese erfreuliche Preisentwicklung in den Haushalten, bei Handwerkern und kleinen und mittelständischen Unternehmen ankommt. Darüber hinaus vertrete ich die Auffassung, dass die Kosten des Ausbaus auf breitere Schultern verteilt werden müssen. Das betrifft zum einen die Energieerzeuger, die in stärkerem Maße in die Systemverantwortung genommen werden sollten. Wer volatil einspeist, sollte seinen Beitrag zur Stabilität der Netze leisten und das nicht den Stromkunden über die Netz entgelte überlassen. Auch sollte man nach angemessener Zeit noch einmal überprüfen, ob all die Branchen und Unternehmen, die nach der EEG-Novelle des letzten Jahres eine redu zierte EEG-Umlage zu zahlen haben, das auch tatsächlich be - nötigen. Ich sehe insofern einigen Handlungsbedarf, wenn wir die Energiewende zum Erfolg führen wollen. Wirtschaftsjournal: Bei der Vergabe der Innovationsschecks im Rahmen des C3-Saxony-Projekts sagten Sie selbst Innovationen sind der Treibstoff für Wirtschaftswachstum. Doch nach wie vor haben die meist kleinen Betriebe Sachsens Probleme, in einem ausreichenden Maße in Forschung und Entwicklung zu investieren. An welchen Stellschrauben werden Sie nun als Wirtschaftsminister drehen, um noch stärker als bisher die Unternehmen in die Lage versetzen zu können, innovativ zu sein? Vita Martin Dulig geboren am in Plauen Baufacharbeiter und Diplompädagoge seit 1992 Mitglied der SPD/ Mitbegründer der Jusos in Sachsen seit 2004 Abgeordneter im Sächsischen Landtag seit 2009 Vorsitzender der SPD Sachsen verheiratet, sechs Kinder, wohnhaft in Moritzburg 6 Wirtschaftsjournal Januar/Februar 2015

7 T I T E L Der Breitband-Ausbau, die Förderung bestimmter innovativer Branchen wie zum Beispiel der Software-Entwicklung und letztendlich die Vorbereitung der Unternehmen auf die Industrie 4.0 die Digitalisierung ist das Thema unserer Zeit. Martin Dulig Spürsinn und Risikobereitschaft mit wissenschaftlicher Exzellenz verbinden und sich eine hohe ökonomische Verwertungswahrscheinlichkeit für Sachsen aus der Förderung von Forschung und Entwicklung abzeichnet. An diesem Grundsatz werde ich festhalten. Fotos: Götz Schleser Martin Dulig: Kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) in Sachsen haben es oft nicht leicht, aus eigener Kraft in Forschung und Entwicklung zu investieren. Wir bieten Ihnen daher über die europäischen Programme EFRE und EFS Hilfen an und auch Zuschüsse aus dem Landeshaushalt. Mit einer neuen Prämie unterstützen wir als Freistaat Sachsen KMU bei der Beantragung von Fördergeldern aus dem HORIZON-Programm der EU. Wir unterstützen einerseits das Größenwachstum der Unternehmen, andererseits fördern wir in allen Unternehmen FuE-Projekte. Gezielte Kooperationen unserer sächsischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Branchennetzwerken, Verbundinitiativen und Clustern haben sich schon in der Vergangenheit als äußerst fruchtbar erwiesen. Diese Kooperationen wollen wir nun weiter ausbauen. Dabei erhalten KMU höhere Förderquoten als große Unternehmen. Darüber hinaus werden wir in der neuen Strukturfondsperiode verstärkt Instrumente der ESF-Technologieförderung einsetzen, um die personelle Basis für intensiveren Technologietransfer zu stärken und die FuE in KMU weiter zu verbessern. Wirtschaftsjournal: Wie stehen Sie zu der Forderung von Bodo Finger, Präsident der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW), die Technologieförderung technologie- und branchenoffener zu gestalten? Martin Dulig: Sachsen ist mit diesem Prinzip der Technologie- und Branchenoffenheit in nun schon über 22 Jahren Technologieförderung gut gefahren. Wir setzen Fördergelder überall dort ein, wo sich unternehmerischer Wirtschaftsjournal: Neben einer bezahlbaren und zuverlässigen Energieversorgung sowie Innovationsstärke ist auch die Erschließung internationaler Märkte ein zentrales Erfolgskriterium für die Unternehmen. Auch hier wirkt die Kleinteiligkeit der sächsischen Betriebe oft hinderlich. Sehen Sie Möglichkeiten seitens der Politik stärker als bisher unterstützend zu wirken? Martin Dulig: Vor allem die Erschließung von Auslandsmärkten stellt gerade für kleine und mittelständische Un - ternehmen eine Herausforderung dar. Hier wollen und müssen wir als Freistaat unterstützend helfen. Etwa mit einer finanziellen Förderung außenwirtschaftlicher Aktivitäten und dem Landesmesseprogramm. Aber auch mit Delegationsreisen, die gerade kleineren Unternehmen den Weg auf internationale Märkte erleichtern und helfen, wichtige Kontakte zu knüpfen. Aber wir wollen noch mehr: Ich will prüfen, wie wir gerade Exporteinsteiger noch zielgerichteter unterstützen und damit noch mehr Unternehmen für das Auslandsgeschäft gewinnen können. Wirtschaftsjournal: Wo sehen Sie persönlich in Ihrem Ressort die größten Baustellen, die Sie nun angehen werden? Martin Dulig: Das SMWA ist für mich das Zukunfts - ministerium schlechthin. Hier fließen viele wichtige Themen ineinander wie Mittelstand, Technologieförderung, Arbeitsmarkt und Energiepolitik alles unter dem Dach von Innovationen und Zukunft. Ein ganz wesentlicher Schwerpunkt unserer Arbeit, der sich über alle Bereiche erstreckt, ist die Digitalisierung. Der Breitband-Ausbau, die Förderung bestimmter innovativer Branchen wie zum Beispiel der Software-Entwicklung und letztendlich die Vorbereitung der Unternehmen auf die Industrie 4.0 die Digitalisierung ist das Thema unserer Zeit. Aber auch auf dem Arbeitsmarkt wollen wir aktiver werden als bisher faire Löhne für gute Arbeit endlich auch in Sachsen sind unser Ziel. Dieses haben wir im Wahlkampf sogar in Stein gemeißelt jetzt machen wir uns an die Umsetzung. Gespräch: Claudia Hillmann Wirtschaftsjournal Januar/Februar

8 T I T E L Mehr Marktwirtschaft ins System! Interview mit Dr. Carsten Linnemann, Bundesvorsitzender der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU Ob Erbschaftssteuer, Mindestlohn oder Solidaritätszuschlag viele politische Diskussionen und Entscheidungen werden von Deutschlands Unternehmerinnen und Unternehmern eher sorgenvoll zur Kenntnis genommen. Welche Gefahren für unternehmerische Entwicklungen drohen können und wie entgegengewirkt werden kann, darüber sprach Wirtschaftsjournal mit Dr. Carsten Linnemann, Bundesvorsitzender der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU. Wirtschaftsjournal: Das Bundesverfassungsgericht hat die Steuerverschonung von Firmen für verfassungswidrig erklärt. Welche Probleme sehen Sie damit vor allem auf kleine und mittelständische Unternehmen zukommen? Carsten Linnemann: Zum Glück hat das Verfassungsgericht die Verschonungsregelungen ja im Grundsatz be - stätigt. Es wird also auch weiterhin möglich bleiben, Unternehmensübergänge anders zu behandeln als Privatvermögen, wenn dadurch Arbeitsplätze gesichert werden. Daher begrüße ich auch die Ankündigung von Bundesminister Schäuble, diesen Gestaltungsspielraum voll ausschöpfen und nur minimalinvasiv nachbessern zu wollen. Denn eins ist klar: Deutschlands Stärke ist der Mittelstand, in dem Familienunternehmen von Generation zu Generation weitergegeben werden. Dieses Erfolgsmodell darf nicht durch eine restriktive Erbschaftsteuergesetzgebung zerstört werden. Verschonungen und Ermäßigungen müssen auch in Zukunft erhalten bleiben. Die MIT wird das ganz genau im Blick behalten. WJ: Insbesondere in den neuen Bundesländern wird aufgrund der noch zu geringen Wirtschaftskraft der Mindestlohn als Bedrohung für zahlreiche Arbeitsplätze angesehen. Sollte es hier Nachbesserungen geben? C. Linnemann: Wir haben beim Mindestlohn schon herausgeholt, was möglich war. Zu mehr war der Koalitionspartner nicht bereit. Was aber derzeit für viel größeren Unmut sorgt, ist die Umsetzung des Mindestlohns. Innerhalb der Koalition war Konsens, dass diese Umsetzung möglichst bürokratiearm von statten gehen soll. Aber was passiert? Die deutsche Wirtschaft wird aus dem Arbeitsministerium von einer neuerlichen Flut an Aufzeichnungspflichten überzogen. Größere Unternehmen, die über Personalabteilungen verfügen, mag das nicht kratzen. Aber der kleine Mittelständler, der seinen Verwaltungskram noch abends am Küchentisch erledigt, der hat das Nachsehen. Hier muss dringend nachgebessert werden. Ein entsprechender Forderungskatalog, der unter anderem Erleichterungen für Minijobber vorsieht, liegt bereits auf dem Tisch. WJ: Welche Möglichkeiten hat die MIT, um Unternehmertum nachhaltig zu fördern und zu unterstützen? C. Linnemann: Förderung für Unternehmen bedeutet zunächst einmal: Keine neuen Belastungen, sondern Planungs- und Rechtssicherheit für unsere Mittelständler! Dafür setzen wir uns ein. Zudem müssen wir schauen, wo es brennt. Nehmen Sie das Beispiel Fachkräftemangel. Ich höre von immer mehr Unternehmern, die verzweifelt sind, weil ihre Leute mit 63 in Rente gehen wollen. Nicht nur, weil Wissen und Know-how mit einem Schlag verloren gehen, sondern weil es an Menschen fehlt, die nachfolgen können. Die demografische Entwicklung macht sich also bereits heute bemerkbar und sie wird es in wenigen Jahren mit voller Wucht tun. Die Politik ist jetzt dringend gefragt, diese Herausforderung zu meistern. Unter anderem setzt die MIT hier auf die Flexi-Rente. Mit ihr wollen wir einen Bewusstseinswandel für längeres Arbeiten in Gang setzen und den Umstand nutzen, dass viele Menschen im Rentenalter heute noch fit und leistungsfähig sind. Wir müssen weg von starren Altersgrenzen, da ist noch viel Luft nach oben. Im Rentenpaket haben wir schon einen ersten Schritt in diese Richtung geschafft. Seit dem ist es möglich, Arbeitnehmer im Rentenalter befristet zu be - schäftigen. Aber das reicht nicht, wir wollen die Menschen dazu ermutigen, diese Möglichkeit auch zu nutzen. Unser Vorschlag zur Einführung eines Flexi-Bonus wird daher auch heiß diskutiert. Aber der Fachkräftemangel ist nur ein Thema von vielen. Wichtig wird auch sein, dass wir energiepolitisch wieder in sicheres Fahrwasser kommen. Das kann nur gelingen, wenn endlich mehr Marktwirtschaft ins System kommt. Auch die Abschaffung der kalten Progression steht weiterhin ganz oben auf unserer Agenda. Der jüngste Beschluss des CDU-Parteitages zur Steuerbremse war hier ein erster Erfolg. Gespräch: Simone Pflug Dr. Carsten Linnemann, Bundesvorsitzender der MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU. 8 Wirtschaftsjournal Januar/Februar 2015

9 T I T E L Ein Haus der Sächsischen Wirtschaft bauen Die Neujahrsempfänge sind oft von Harmonie gekennzeichnet doch VSW-Präsident Bodo Finger rüttelt auf Der Januar ist der Monat der traditionellen Neujahrsempfänge. Während Landtagspräsident Matthias Rößler gleich zu Jahresbeginn Sachsen als moderne Wirtschaftsregion in der Mitte Europas lobte und die große Bedeutung der Landesparlamente für Demokratie, Heimatverbundenheit und Bürgernähe beschwor, widmete sich André Hofmann, Geschäftsführer des bisosaxony e. V., eher praktischen Themen. Nachdem der Verein Ende letzten Jahres sein fünfjähriges Bestehen feierte, sollen nun die Netzwerkaktivitäten verstärkt werden. Die Kooperation mit dem Silicon Saxony e. V. wird intensiviert, die Kapitalwerkstatt wird fortgesetzt und die bionection erlebt eine 2. Auflage am 1. und 2. Oktober in Leipzig. Am eindrucksvollsten gestaltete sich die Rede von VSW-Präsident Bodo Finger auf dem Empfang seines Verbandes am 13. Januar. Er sparte nicht mit Kritik an wirtschaftspolitisch umstrittenen Entscheidungen wie der Einführung des Mindestlohnes und den weitgehend leeren Versprechungen zum Bürokratieabbau. Doch vor gut 500 Gästen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft bot er dem Ministerpräsidenten und dem Wirtschaftsminister an, gemeinsam ein Haus der sächsischen Wirtschaft zu bauen auf dem Fundament einer soliden Finanzpolitik und unter dem Dach Mehr investieren weniger umverteilen. Das Dachgeschoß, so Finger, sollte für ausländische Gäste bereitstehen. Sie vermitteln uns auch über den provinziellen Horizont hinaus eine Pers - pektive, die umso weiter reicht, je mehr sie von Toleranz, Respekt und Bescheidenheit begleitet ist. So entsteht von ganz allein eine Dialogbereitschaft gegenüber Andersdenkenden und unbequemen Minderheiten. Wir müssen diesen VSW-Präsident Bodo Finger, Sachsenmetall-Hauptgeschäftsführer Andreas Winkler und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich im Gespräch (v.l.) Foto: VSW Dialog führen, weil jede Art von Ausgrenzung Konflikte befördert, sagte er weiter. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hatte seinen Neujahrsempfang am 14. Januar unter das Motto Aus aller Welt zu Hause in Sachsen gestellt und warb für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und ein gutes Miteinander. SP Bürokratiemonster Mindestlohn Die größten Herausforderungen für den Arbeitgeber Das Mindestlohngesetz, das am 1. Januar in Kraft getreten ist, wird die Unternehmen noch lange beschäftigen. Zu dieser Einschätzung kommen auch die Experten des Software-Herstellers Sage und die Arbeitsrechtler von Kleffner Rechtsanwälte. Es gebe noch zu viele Unklarheiten und Probleme bei der Realisierung der neuen Anforderungen. Zeiterfassung in den Alltag integrieren Das Mindestlohngesetz sieht vor, dass die Arbeitszeit der Arbeitnehmer, denen der Mindestlohn zusteht und die weniger als 2958 Euro brutto monatlich verdienen, erfasst wird. Dokumentiert werden muss damit Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit und das spätestens bis zum Ablauf des siebten Kalendertags. Zwei Jahre müssen die Daten archiviert werden. Den Mindestlohn richtig ausrechnen Abgesehen von der Erfassung ist auch die Höhe des Lohns weiter ein Thema. Gezahlt werden müssen 8,50 Euro. Punkt. Das könnten Arbeitgeber meinen. Ganz so einfach ist es aber nicht. Denn was ist mit Sachbezügen, Weihnachtsgeld oder dem 13. Gehalt? Ressourcenmangel bei Minijobbern ausgleichen Der Mindestlohn stellt insbesondere Firmen mit vielen Minijobbern vor große Herausforderungen. Denn die Grenze von 450 Euro, die die Deutschen steuerfrei pro Monat verdienen können, bleibt bestehen. Ein Kunde berichtete uns von einem massiven Ressourcenproblem, da seine Minijobber nun weniger Stunden arbeiten dürfen als vorher und er einfach kurzfristig nicht genügend Personal gefunden hat, um die Lücke auszugleichen, berichtet Sage Produktmanagerin Dr. Andrea Schmidt. Weitere Informationen unter: Wirtschaftsjournal Januar/Februar

10 B R A N C H E N F O K U S FA H R Z E U G T E C H N I K Aus einer Handvoll Automobilunternehmen vor der Wende sind inzwischen 269 (2013) Betriebe mit Beschäftigten und einem Jahresumsatz von über 21 Milliarden Euro geworden. Ein Fünftel der deutschen Autobranche ist heute im Osten der Republik beheimatet. Innovationen sowie Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte Made in East Germany haben den Automobilstandort Ostdeutschland weltweit bekannt gemacht. Gute Beispiele stellt Wirtschaftsjournal auf den folgenden Seiten vor. Foto: Wolfgang Schmidt

11 B R A N C H E N F O K U S FA H R Z E U G T E C H N I K Automobiltechnik Made in East Germany Kolumne von Dr. Helmut Becker, ehemaliger Chefvolkswirt der BMW AG Ich stehe nicht auf, um zu verlieren! Dieser Satz, gesprochen von Siegfried Fiebig, Leiter von VW Sachsen, steht programmatisch für die Entwicklung der gesamten ostdeutschen Automobilindustrie nach der Wende. Im Nachhinein kann man sagen, dass die ostdeutsche Autoindustrie vor 25 Jahren mit einem unglaublichen Siegerwillen aufgestanden ist. Unmittelbar nach der Wende konnte von einer wettbewerbsfähigen ostdeutschen Autoindustrie mit entsprechender Automobiltechnik nach westlichem Standard keine Rede sein, sieht man von einigen wenigen in - dustriellen Einsprengsel wie der Motorenfabrik von VW und einigen kleineren Nischen- Zulieferbetrieben ab, die bereits damals für westdeutsche Hersteller produzierten. Die automobilen Eigengewächse Wartburg und Trabant waren Kinder der Planung und des alternativlosen Mangels, nicht von Verbrauchern heiß begehrte Produkte. Und heute? Aus einer Handvoll Automobilunternehmen vor der Wende sind inzwischen laut VDA 269 (2013) Betriebe mit Beschäftigten und einem Jahresumsatz von über 21 Milliarden Euro geworden; ein Fünftel der deutschen Autobranche ist heute in Ostdeutschland beheimatet. Mit den Herstellern Volkswagen in Chemnitz mit höchst innovativen Motoren in der Plug-In Technologie und dem Endziel, durch die Kombination von Diesel- mit Elektromotor Verbräuche bis zu 1 Liter zu ermöglichen; mit der Gläsernen VW-Fabrik in Dresden und dem Autowerk Zwickau/Mosel, wo heute täglich über 1300 Autos vom Band rollen; mit Opel in Eisenach sowie BMW und Porsche mit dem neuen automobilen Agglomerationszentrum in Leipzig gehören Sachsen und Thüringen heute zu den wichtigsten Standorten der europäischen Automobilindustrie. Innovationen sowie Qualität und Zuverlässigkeit der Produkte Made in East Germany haben den Automobilstandort Ostdeutschland innerhalb kürzester Zeit weltweit bekannt gemacht. Aber wie heißt es schon in Bert Brechts Dreigroschenoper: Denn die einen sind im Dunkeln und die anderen sind im Licht, und man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht! Zu denen, die ohne Zweifel im Lichte stehen, gehören die Autohersteller selber. Da wäre an erster Stelle Volkswagen zu nennen, das mit seinem Engagement von Beginn der 90iger an dem über 100jährigen sächsischen Automobilbau quasi neues Leben eingehaucht hat. Auch Opel hat in Eisenach einen Traditions- Automobilstandort wieder neu gestartet. Danach folgt der Neu-Investor BMW, der seit 2005 mit Eröffnung eines neuen Automobilwerkes in Leipzig nicht nur für sich selber, sondern für die ganze Region mit innovativen Produkten für den Weltmarkt nahtlos die frühere Erfolgsgeschichte der ostdeutschen Automobilindustrie fortschreiben konnte. Ein neues Kapitel fügte BMW 2014 mit Beginn der Serienproduktion der höchst innovativen Elektroautos i3 und i8 am Standort Leipzig hinzu. Das gleiche gilt für den Edel-Sportwagen - hersteller Porsche, der nach Eröffnung eines Monta - gewerkes in 2002 sehr rasch die Vorzüge eines exzel - lenten Arbeitskräfteangebotes und einer breit aufgestellten Forschungs- und Wissenschaftskompetenz im Hochschul-Umfeld zu schätzen gelernt hat. Im Brechtschen Dunkeln stehen dagegen die zahlreichen kleinen und mittleren Zulieferer und Dienstleister, die sich nach der Wende in Windeseile nach oben gearbeitet haben. Kreativität, Motivation, persönlicher Einsatz bis zur Grenze des Möglichen waren die treibenden Kräfte für den Erfolg. Ergebnis sind unzählige Innovationen, z. B. bei Radnabenelektro- Motoren, bei Einspritzanlagen, Abgassystemen und, und, und. Viele Zulieferer wurden auf ihren Feldern Weltmarktführer, sog. hidden champions. Ohne Einbettung und wissenschaftliche Begleitung und Förderung der schöpferischen Unternehmer durch ein Netzwerk von exzellenten technischen Hochschulen und Instituten in Chemnitz, Dresden und Zwickau wäre das aber nicht möglich gewesen. Damit die Erfolgsstory weitergehen kann, ist es gleichwohl erforderlich, dass die von den Unternehmen entwickelten Fähigkeiten und Innovationen in den Weltmarkt getragen werden. Dafür sind die Initiativen einer dritten Gruppe gefragt, die ebenfalls meist im Dunkeln tätig ist. Die Rede ist hier vom Automobilcluster Ostdeutschland (ACOD) sowie Vorträge und Seminare von Dr. Helmut Becker: Mit den Kenntnissen eines Insiders und der Denke eines Outsiders Automobilindustrie in turbulentem weltwirtschaftlichem Umfeld Wo geht die Reise hin? Warum die Schuldenkrise Griechenlands ein Glücksfall für die Welt ist. Nach der Krise ist vor der Krise Wo geht die Reise hin? Weltwirtschaft in der Schuldenfalle Wiederholt sich 1929? Automobilindustrie im Auslesewett - bewerb Wer wird überleben? allen übrigen Länderinitiativen. Und weil gerade kleine und mittlere Automobilzulieferer sich Neuem öffnen müssen, um die Zukunft mit neuen Ideen aktiv zu gestalten, muss last but not least eine Institution besonders hervorgehoben werden: der seit 1997 jährlich durchgeführte Internationale Jahreskongress der Automobilindustrie der IHK Chemnitz- Zwickau. Mit diesem Kongress ist es gelungen, für die Welt ein Schaufenster der Stärken des ostdeutschen Automobilbaus zu schaffen, nicht nur bei den angrenzenden Nachbarn im Osten, sondern z. B. bis nach China, Indonesien und Thailand. Möge die Jubiläumsveranstaltung in 2016 ein weiteres Glanzlicht für die Automobiltechnik Made in East Germany setzen! Wirtschaftsjournal Januar/Februar

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Berthold Huber Erster Vorsitzender der IG Metall Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Eingangsstatement zur Podiumsdiskussion Frankfurt, 11. September 2013

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Dr. Schimansky Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Leipzig setzt in seiner Wirtschaftsstrategie auf ausgewählte Zukunftsbranchen.

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Dynamisch, zuverlässig und kompetent

Dynamisch, zuverlässig und kompetent Fahrzeugtechnik Luft- und Raumfahrttechnik Schienenfahrzeugtechnik Sondermaschinenbau Dynamisch, zuverlässig und kompetent Sind Sie in der Lage alle Ihre Projekte durchzuführen? Erfolg durch Flexibilität.

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Autohersteller in der Zwickmühle

Autohersteller in der Zwickmühle Pressemeldung Auto-Patentindex 2015 Seite 1 von 7 Autohersteller in der Zwickmühle Hersteller müssen Antriebe für alte und neue Techniken gleichzeitig entwickeln Patentanmeldungen für Verbrennungsmotoren

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex März 2013. Flamatt 08.04.2013. www.autoscout24.ch

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex März 2013. Flamatt 08.04.2013. www.autoscout24.ch Mastertitelformat bearbeiten www.autoscout24.ch AutoScout24 Branchenindex März 2013 Flamatt 08.04.2013 Seite 1 Titel der Präsentation Autor der Präsentation Occasionen nach Aufbauart Anzahl Fahrzeuge Preis

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 8. Februar 2012, 17:00 Uhr Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Programm zur Veranstaltung OSTDEUTSCHES ENERGIEFORUM 2015

Programm zur Veranstaltung OSTDEUTSCHES ENERGIEFORUM 2015 Die ostdeutsche Diskussionsplattform für Politik, Wissenschaft, Energiewirtschaft und ostdeutschen Mittelstand zur Energiewende Unter anderem mit: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort!

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort! Rede Wirtschaftsfaktor Erneuerbare Energien: Warum die richtigen Rahmenbedingungen für das Jobwunder Erneuerbare in Deutschland und Europa unerlässlich sind Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen Oktober 2009. Quelle: Heidelberg, 20.11.

IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen Oktober 2009. Quelle: Heidelberg, 20.11. IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen Oktober 2009 Quelle: Heidelberg, 20.11.2009 In der Aue 4 Postfach 25 12 63 D-69118 Heidelberg Tel. +49

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Automobilbranche in Deutschland

Automobilbranche in Deutschland Automobilbranche in Deutschland Die Deutsche Automobilbranche ist eines der wichtigsten Industriezweige der deutschen Wirtschaft. Keine andere Branche ist so groß und Beschäftigt so viele Menschen wie

Mehr

Editorial. Liebe Leserin, lieber Leser!

Editorial. Liebe Leserin, lieber Leser! www.delta-gruppe.de Editorial Impressum Liebe Leserin, lieber Leser! 3 Verantwortlich für den Inhalt ist der Herausgeber: Delta Gruppe Delta Management GmbH Bahnhofstraße 15 84144 Geisenhausen Germany

Mehr

IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen November 2009. Quelle: Heidelberg, 30.12.

IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen November 2009. Quelle: Heidelberg, 30.12. IMPULSE AUTO INSIGHTS. Aktuelles, Wissenswertes, Besonderheiten zum deutschen Pkw Markt. Zulassungen November 2009 Quelle: Heidelberg, 30.12.2009 In der Aue 4 Postfach 25 12 63 D-69118 Heidelberg Tel.

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex Dezember 2013. Flamatt 10.01.2014. www.autoscout24.ch

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex Dezember 2013. Flamatt 10.01.2014. www.autoscout24.ch Mastertitelformat bearbeiten www.autoscout24.ch AutoScout24 Branchenindex Dezember 2013 Flamatt 10.01.2014 Seite 1 Titel der Präsentation Autor der Präsentation Occasionen nach Aufbauart Anzahl Fahrzeuge

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Die Kraft von Siemens nutzen

Die Kraft von Siemens nutzen Elektromobilität der Übergang vom Öl- zum Stromzeitalter Reportage 3 Die Kraft von Siemens nutzen Welches Potenzial ein ganzheitlicher Ansatz bietet, zeigt das Beispiel Elektro mobilität. Konzernübergreifend

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Happy Birthday, Innovation.

Happy Birthday, Innovation. 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 005 Happy Birthday, Innovation. DAS UNTERNEHMEN MÄNNER FEIERT 40. GEBURTSTAG Hans-Peter Männer und Firmengründer Otto Männer 965 970 975 980 985 990 995 000

Mehr

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit

Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Mit Sicherheit - IT-Sicherheit Schutz von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit in Zeiten globaler digitaler Kommunikation Ausschreibung AGS-Innovationspreis 2014 Die Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen

Mehr

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen.

Ein wesentlicher Ausdruck von Unternehmertum. auch das Ungewöhnliche zu denken und es zu verwirklichen. Sperrfrist: 6. Mai 2015, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Entrepreneurship

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

www.adac.de/karriere www.ruetz.de / www.akka-d.de www.bmwbank.de/karriere Ihr Know-how ist gefragt: Die BMW Bank sucht spannende Persönlichkeiten wie Sie, die mit Erfahrung und Leidenschaft ein starkes

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

in-tech übernimmt Mehrheitsanteile an Software-Spezialist in-tech hat die Mehrheit an dem Braunschweiger Software-Unternehmen c4c

in-tech übernimmt Mehrheitsanteile an Software-Spezialist in-tech hat die Mehrheit an dem Braunschweiger Software-Unternehmen c4c Pressemitteilung in-tech übernimmt Mehrheitsanteile an Software-Spezialist c4c Komplettes Leistungsspektrum für das Auto der Zukunft: Der Engineering-Spezialist in-tech baut seine Kompetenz im Bereich

Mehr

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN

FÖRDERPREIS 2012 IDEE UND ENTSTEHUNG BERNARD CLEMENS 6000,- EURO FÜR DIE BESTEN ABITURIENTINNEN UND ABITURIENTEN WITTLICHER GYMNASIEN IDEE UND ENTSTEHUNG Unsere Basis für Fortschritt und Wohlstand ist eine gutausgebildete Jugend. Mit dieser Einstellung, verbunden mit dem Wissen, wie wichtig Fremdsprachen sind, hat der Unternehmer Bernard

Mehr

DER IMPL ANTATM AR KT

DER IMPL ANTATM AR KT DER IMPLANTATMARKT 22 Der Implantatmarkt In den letzten 30 Jahren hat der Implantatmarkt einige entscheidende Änderungen mitgemacht. Wie jeder neue Markt entwickelt sich auch der Implantatmarkt in unterscheidbaren

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Juli 2012, 13:00 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex Juni 2013. Flamatt 08.04.2013. www.autoscout24.ch

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex Juni 2013. Flamatt 08.04.2013. www.autoscout24.ch Mastertitelformat bearbeiten www.autoscout24.ch AutoScout24 Branchenindex Juni 2013 Flamatt 08.04.2013 Seite 1 Titel der Präsentation Autor der Präsentation Occasionen nach Aufbauart Anzahl Fahrzeuge Preis

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

DER AUTOMOBILMARKT IN CHINA

DER AUTOMOBILMARKT IN CHINA DER AUTOMOBILMARKT IN CHINA Bedeutung für die deutschen Marken ( Markenmanagement ) Christian Holthaus, Christina Gerner 1 INHALT Der chinesische Automobilmarkt Entwicklung Markenbewusstsein China Mythen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

LEIPZIG 2014. Lokaler Wettbewerb des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014. Bis zum 10. März 2014 bewerben! www.iq-mitteldeutschland.

LEIPZIG 2014. Lokaler Wettbewerb des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014. Bis zum 10. März 2014 bewerben! www.iq-mitteldeutschland. IQ Innovationspreis LEIPZIG 2014 Lokaler Wettbewerb des IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2014 Bis zum 10. März 2014 bewerben! www.iq-mitteldeutschland.de Den IQ Innovationspreis zusammen im Team gewonnen

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag

Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Elektro-Mobilität 4. Nationaler NoAE-Projekttag & 1. Internationaler NoAE-Projekttag Innovation-Champions-ARENA Innovationssieger aus 2010 präsentieren sich & Kick-off 5. NoAE Innovations-Wettbewerb 2011

Mehr

Jetzt schlägt s dreizehn! - Für ein gebührenfreies Studium mit Demokratie und Mitbestimmung.

Jetzt schlägt s dreizehn! - Für ein gebührenfreies Studium mit Demokratie und Mitbestimmung. Konferenz Sächsischer Studierendenschaften Einladung Sitzung am 11.11.07 Jetzt schlägt s dreizehn! - Für ein gebührenfreies Studium mit Demokratie und Mitbestimmung. Am 13. Dezember, 13 Uhr findet in Dresden

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex Juni Flamatt

Mastertitelformat bearbeiten. AutoScout24 Branchenindex Juni Flamatt Mastertitelformat bearbeiten www.autoscout24.ch AutoScout24 Branchenindex Juni 212 Flamatt 18.7.212 Seite 1 Titel der Präsentation Autor der Präsentation Occasionen nach Aufbauart Anzahl Fahrzeuge Preis

Mehr

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich

Pressestatement. Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. anlässlich Pressestatement Peter Driessen Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich der BIHK-Pressekonferenz IHK-Fachkräftemonitor Bayern am 3. März 2015, 10:30 Uhr, Großer

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

Elektromobilität - Statista-Dossier

Elektromobilität - Statista-Dossier Statista-Dossier Elektromobilität - Statista-Dossier Statista GmbH, Hamburg Elektromobilität - Statista-Dossier Inhaltsverzeichnis Überblick 06 Bestandsentwicklung von Elektroautos weltweit bis 2014 07

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG

DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG DIE NÄCHSTE EVOLUTION DER FAHRZEUGBEFESTIGUNG für führende Karosseriewerkstätten Zu den Besten gehören Die Geschichte lehrt uns Änderungen willkommen zu heißen, und mit neuen Entwicklungen Schritt zu halten.

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens"

Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den Ernst des Lebens PR: Neue Azubis bei HOLZMA Seite: 1 / 8 Nov 2009 Endlich eigenverantwortlich arbeiten: Denise und Lucas freuen sich auf den "Ernst des Lebens" 34 große Augen blicken auf Personalchef Günter Gegenheimer,

Mehr

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung

Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Werkzeugbau Projektmanagement Prototypenfertigung Deutsche Qualität - Made in China Das PSN-Netzwerk Zentrale bei Frankfurt Abwicklung & Logistik Zentrale Ningbo Projektleitung Coburg Technische Leitung

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation« Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«Informationen des Arbeitskreis 3»Innovationskompetenz entwickeln« Vision der Partnerschaft: Nachhaltige Innovationsfähigkeit Innovationen beschleunigen Der

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr