Mechanismus und Charakteristik der elektrischen Leitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mechanismus und Charakteristik der elektrischen Leitung"

Transkript

1 Ergänzungen zu Physk II Elektrsche Ströme bestehen n der Bewegung elektrscher Ladungsträger. Damt Materalen Leter snd, müssen se beweglche elektrsche Ladungsträger enthalten; en angelegtes elektrsches Feld erzeugt dann den Strom. Dass allen de Bewegung der Ladungsträger entschedend st, zegen folgende ersuche: Q 3 Werden de Platten enes Kondensators mt ener konstanten Spannungsquelle verbunden, so wrd n desem Stromkres en Strom gemessen, wenn als Ladungsträger ene geladene Kugel zwschen den Platten bewegt wrd, wenn ene Flamme mt Ionen m Kondensatorraum brennt oder wenn ene onserende, radoaktve Quelle n der Nähe der Platten aufgestellt wrd. Zusammenfassend flesst also dann en Strom, wenn m Kondensator beweglche Ladung vorhanden st. Im Folgenden werden Letungsmechansmen n verschedenen Materalen und Anordnungen untersucht. 1. Letung n Metallen In den Metallen blden postve Metallonen, de en oder mehrere Elektronen als Letungselektronen abgegeben haben, enen festen Gtterverband, n dem sch de Letungselektronen relatv lecht bewegen können. Das Gtter st ncht starr, velmehr schwngen de Ionen thermsch um hre Glechgewchtslage. ernachlässgt man de Wechselwrkung der Letungselektronen unterenander und mt den Ionen, so können se we en deales Gas m Modell des freen Elektronengases behandelt werden: De Letungselektronen bewegen sch unter Zusammenstössen ungeordnet m Leter, mt ener mttleren thermschen Geschwndgket von v therm = l/τ = 3kT/m 10 5 m/s (be Zmmertemperatur). Legt man en äusseres elektrsches Feld an, dann drften se mt ener mttleren Drftgeschwndgket v d gegenläufg zum Feld, also n Rchtung E. Es glt nach dem zweten Newtonschen Gesetz m dv dt = F = ee und damt ee m τ = v 2 v 1 = v d, (1) mt τ s der mttleren Zet zwschen zwe Stössen. v d st proportonal zu E. Mt dem HallEffekt 1 kann de Beweglchket b := v d /E = eτ/m (2) 3kT m gemessen werden. Mt deser schrebt sch de mttlere free Weglänge als l = b. Z.B. st für Slber e be 20 b = m 2 /s, und l = m. Be enem Feld von E = 1 /m erhalten also de Elektronen de klene Geschwndgket v d = 6.4 mm/s entgegen der Feldrchtung und se legen zwschen den Stössen ene Strecke von rund 30 Atomabständen zurück, mt ener mttleren Flugzet von τ = s. In desem ElektronengasModell kann man enen Stromdchtevektor J = n e v d angeben, wobe n de Zahl der Letungselektronen pro olumenenhet bezechnet. Mt Gl.(2) erhält man n enem nächsten Schrtt J = n e2 τ m E = σ E das Ohmsche Gesetz. (3) σ [Ω m] 1 st de elektrsche Letfähgket, de über 1/σ = ρ [Ω m] mt dem spezfschen elektrschen Wderstand ρ verbunden st. Aus den Glechungen (2) und (3) ergbt sch zudem de wchtge Bezehung 1 Sehe Hallday, Kap

2 Ergänzungen zu Physk II Spezfsche Wderstände be 20 Metall ρ [Ωm] Ag Cu Al Fe Konstantan σ = n e2 τ m = n e b (4) σ und ρ snd Materalkonstanten, de unabhängg von E und den Abmessungen des Leters snd, jedoch über de Flugzet τ sowe n von der Temperatur T abhängen. In sehr renen Metallen mt weng Fremdatomen glt für hohe Temperaturen (z.b. 300 K) ρ = 1/σ T und für nedrge Temperaturen ρ = 1/σ T 5 (s. Abbldung unten). Das Ohmsche Gesetz Gl.(3) n der mkroskopschen Form J = σ E kann mt der phänomenologschen Schrebwese = R n erbndung gebracht werden: Für en homogenes, gerades Leterstück mt konstantem Querschntt A, Länge l und anlegender Spannung st de Stromdchte J = σe = σ/l, A E J l de Stromstärke = AJ = σ A/l = /R, d.h. R = 1 σ l A = ρ l A. Der Zusammenhang R = / = konst. glt jedoch nur be konstanter Temperatur. Den allgemenen Zusammenhang = ( ) stellt man mt der sogenannten StromSpannungsCharakterstk dar: Gluhlampe " Je nach den Wärmeabletungen ergeben sch für verschedene Glühlampen unterschedlche Kurven. In der Gasatmosphäre der geschlossenen Glühbrne kann de Joulsche Wärme nur schlecht abgeletet werden, sodass de Temperatur und damt der Wderstand des Wolframfadens anstegen des erklärt de Krümmung der zugehörgen Charakterstk. Metall T 2 T 2 < T 1 T1 Normalleter Metall T c Supraleter T In renen Metallen wächst der Wderstand lnear mt der Temperatur, wenn dese genügend hoch st: R t = R (1 β t), mt R dem Wderstand des Metalles be 0 C. β legt zwschen 1/200 und 1/300, also n der Grössenordnung des Ausdehnungskoeffzenten α 1/273 dealer Gase. Be sehr nedrgen Temperaturen T 0 wrd be Metallen der Wderstand ncht lnear Null, sondern er geht T 5 gegen enen Restwderstand ( Nullpunktsenerge). Es gbt auch Metalle (Legerungen und erbndungen, z.b. Nb 3 Sn), deren spezfscher Wderstand ρ unterhalb ener Sprungtemperatur T c auf exakt Null snkt. Dese Supraletung wurde 1911 von KamerlnghOnnes entdeckt. In supraletenden Metallen können Ströme ohne Ohmsche erluste, d.h. ohne Energezufuhr, belebg lange flessen. 2 Be Isolatoren erhöht sch de Letfähgket mt stegender Temperatur. Bespelswese wrd en normalerwese solerender Kochsalzkrstall be erhöhter Temperatur letend (es können dann Elektronen engesprtzt werden, welche sch durch den Krstall bewegen). 2. Halbleter Halbleter snd Materalen, deren Letfähgket von derjengen guter Metalle bs zu jener guter Isolatoren rechen kann. Anders als be Metallen kann n Halbletern de Zahl der Ladungsträger stark varert werden durch: Temperaturänderungen, Enbau von Fremdatomen (Doteren), stöchometrsche Abwechungen, entwckelten John Bardeen, Leon Cooper und Bob Schreffer de BCSTheore der Supraletung. Se kann durch de paarwese Wechselwrkung von Elektronen, de dabe sogenannte CooperPaare blden, erklärt werden. CooperPaare können sch ungehndert durch das Metall bewegen. Hochtemperatursupraletung wurde 1986 von K.A. Müller und J.G. Bednorz n Zürch be IBM an Perovskten entdeckt und mt dem Nobelpres geehrt. 2

3 Ergänzungen zu Physk II elektrsche und magnetsche Felder. Mest nmmt de Letfähgket mt stegender Temperatur zu, da de Zahl der Ladungsträger wächst. [vgl. Gl. (3)]. Das elektrsche erhalten von Halbletern wrd durch das Spezfscher Wderstand ρ [Ωm] Leter Halbleter Isolatoren S As Letungselektron Bändermodell 3 beschreben. Es gbt Halbleter mt Egenletung, n denen durch Wärmebewegung oder geegnete Bestrahlung en Bruchtel der Elektronen beweglch wrd (man sprcht von enem Übergang vom alenzband ns Letungsband). Dazu st ene mnmale Energe notwendg, de be tefen Temperaturen ncht zur erfügung steht, her wrd der Halbleter m Gegensatz zum Metall en Isolator. Durch kontrollerten Enbau von Fremdatomen (Doteren) entsteht de Störstellenletung. So kann m verwertgen Slzum oder Germanum fünfwertges Arsen (As), Phosphor oder Antmon engebaut werden. Deser Enbau stört dann am wengsten, wenn das AsAtom auch ver Bndungen zu senen nächsten SNachbarn engeht. Dabe gbt es sen alenzelektron ab, das zum Letungselektron wrd. Solche Fremdatome hessen deshalb Donatoren und das Materal st en nhalbleter mt negatven Ladungsträgern. S B Defektelektron Enen phalbleter mt postven Ladungsträgern erhält man mt ener Doterung von Bor (B), Gallum, Alumnum oder Indum. Um ver Bndungen enzugehen muss en BAtom en Elektron aufnehmen (das Fremdatom st en Akzeptor), das ener SSBndung entnommen wrd, n der nun en Loch (Defektelektron) entsteht, das we en postves Telchen wrkt. Durch gezeltes Doteren können auf dese Wese sowohl p als auch nhalbleter mt beachtlcher Bedeutung für de Technk hergestellt werden. p und nhalbleter wesen enen Überschuss des entsprechenden Ladungsträgers auf, zur Letfähgket σ tragen daher bede be und mt Gl.(4) glt dann σ = σ σ = e (n b n b ). (n und b snd de Konzentratonen und Beweglchketen der jewelgen Ladungsträgersorte.) Da de postven Defektelektronen oder Löcher n Rchtung des EFeldes (von Plus nach Mnus) wandern, tragen se n glechem Snne zum Gesamtstrom be we de Elektronen. Das Bändermodell der Festkörper In enem enzelnen Wasserstoffatom (ProtonElektron) st das Elekton m nedrgsten Zustand be der Bndungsenerge E B (1s) =13.6 e und m nächst höheren Zustand be E B (2s, 2p) =3.4 e gebunden. De beden Zustände legen also wet ausenander. e(r) r Nähern sch zwe Atome, so überlappen sch hre Orbtale (Potentale) en weng, und aus den vorher energetsch dentschen, entarteten Zuständen ent 2s, 2p 3.4 e E(r) steht durch Kopplung en gemensames System entartet mt zwe dcht beenander legenden Elektronenzuständen für den (besetzten) Grund und den 2s 10 e (ncht besetzten) angeregten Zustand. Be noch 1s 13.6 e Termschema des HAtoms 1s r Zustande " m H 2 Molekul " gerngerem Abstand wrd de Entartung mmer weter aufgehoben und de zunächst um ca. 10 e ausenander legenden 1sund 2sZustände nähern sch enander an we n der Fgur angedeutet. 3 Ene genauere Besprechung deses Modells und der zugehörgen Konzepte folgt n der orlesung zur Festkörperphysk. 3 Nach quantenmechanscher (her ncht vorausgesetzter) Rechnung mt der SchrödngerGlechung st E B = mc2 2 (Zα) 2 n 2. 3

4 Ergänzungen zu Physk II e(x)=e pot Letungsband E alenzband x Setzt man n enem lnearen Modell N Atome äqudstant anenander, so erhält man ene Rehe glecher Potentale, de schwach gekoppelt snd, und damt ene Nfache Aufhebung der Entartung zu ener Bandstruktur n enem Festkörper mt ener angenähert regelmässgen Struktur. Im teferen alenzband snd alle Zustände besetzt und ene Letung st wegen des PaulPrnzps 4 ncht möglch. Das Letungsband st leer, ene Letung st ncht möglch, wenn Elektronen aus dem alenzband de Energedfferenz E ncht überwnden können deser Festkörper st en Isolator. Ist de Bandlücke E klen, dann st der entsprechende Festkörper be tefen Temperaturen en Isolator (be 300 K kann nur ene Energe von 0.026=1/40 e aufgenommen werden). Be sehr hohen Temperaturen hngegen kann durch de thermsche Energe de Bandlücke überwunden werden und es entsteht en Egenhalbleter. Metalle (gute Leter), Isolatoren und Halbleter unterscheden sch demzufolge durch de Bandlücke E: E pot leeres Letungsband Metalle: E < 0, de beden Bänder E überlappen sch und belebg vele Elektronen aus dem alenzband können m gefulltes " alenzband Letungsband zur Letung betragen. Leter Isolator Isolatoren: E > 3 e, das Letungsband st leer, es st kaum Egenletung möglch ( E 7 e für Damant). Halbleter: 0 < E < 3 e, es st ene schwache Egenletung möglch (1.1 e für S). leeres E erunrengungen (bzw. Doterung als kontrollerte erunrengung) pot Letungsband verscheben das alenzband und das Letungsband und können so Elektronen Donatoren postve ( Donatoren, Löcherletung) oder negatve ( Akzeptoren, Elektronenletung) Ladungsträger, de nahe ( 0.03 e) an den Akzeptoren E Locher " Bändern legen, n das alenz respektve Letungsband lefern und gefulltes " alenzband damt de Egenschaft enes Halbleters als p oder nleter erzeugen. De Halbleterdode Halbleterbauelemente Locher " Elektronen nhalbleter phalbleter E pot Letungsband nsete ladungsarmer Ubergang " alenzband psete In Halbleterbauelementen we Doden und Transstoren snd n und pleter mtenander verbunden, zwschen beden bldet sch ene Übergangszone aus. Aufgrund der unterschedlchen Konzentratonen dffunderen Elektronen n den pleter, Löcher n den nleter, und blden ene Ladungsdoppelschcht, de ähnlch we bem Kondensator ene Potentaldfferenz aufbaut. nsete psete Durchla rchtung nsete psete I Sperrrchtung Sperrchtung Durchla rchtung 4 Nach der Quantenmechank können Telchen mt enem Spn=1/2 ncht glechzetg denselben Zustand ennehmen. In der Potentalkette kann sch daher netto kene Ladung bewegen, da alle Zustände des alenzbandes besetzt snd. 4

5 Ergänzungen zu Physk II Dese Potentaldfferenz erlaubt nur ene Stromletung durch dese Dode mt der postven Spannung an der psete, we n der Fgur angegeben, und der entsprechenden Dodencharakterstk. Erhöht man n Sperrchtung be ener Dode de Spannung, dann setzt be der Durchschlagsspannung durch Stossonsaton en Lawnendurchschlag en. De Tunneldode Letungsband gefullt " leer alenzband Tunneleffekt ohne Spannung klene Spannung grosse Spannung Tunneldode Wrd be ener Dode de Doterung derart gross gewählt, dass de Donatoren auf der nsete so vele Elektronen lefern, dass der untere Tel des Letungsbandes gefüllt st, und de Akzeptoren auf der psete so vele Elektronen aufnehmen, dass der obere Tel des alenzbandes fast leer st, dann st der Übergangsberech sehr schmal. Elektronen können dann be ener klenen Spannung durch den verbotenen Berech tunneln. De daraus resulterende Dodencharakterestk mt hrem stelen Ansteg wrd zur Erzeugung schneller Sgnale verwendet. De Solarzelle enfallendes Lcht R phalbleter nhalbleter Ene Solarzelle hat ene dünne pschcht. Trfft en Photon mt ener Energe, de grösser st als de Energelücke (1.1e n S), auf de pschcht, so kann es en Elektron aus dem alenzband n das Letungsband anheben, deses kann durch de Übergangsschcht wandern und wrd dann zur nschcht beschleungt. Es flesst en Strom; Lchtenerge wurde n elektrsche Energe umgewandelt. Germanum und SlzumDetektoren onserendes Telchen C e ntr. R n p Durch Doterung enes hochrenen Ge oder SEnkrstalles auf ener Sete als dünnen n, und auf der anderen als dünnen pleter entsteht, entsprechend der Grösse des Enkrstalles (bs 150ccm), ene dcke, ntrnssche Übergangsschcht mt ener hohen Sperrspannung ( ), sodass ken Strom flessen kann. Der Leckstrom wrd durch ene saubere Oberfläche und Kühlung auf FlüssgStckstoffTemperatur (196 C) m akuum beträchtlch reduzert. Flegt en hochenergetsches, geladenes Telchen durch den Detektor, dann erzeugt es n der ntrnsschen Schcht durch Ionsaton negatve und postve Ladungsträger, de von der angelegten Spannung abgesaugt werden. De Grösse deses an der Kapaztät C abgegrffenen Strommpulses st proportonal zur Zahl der erzeugten Ionenpaare 5 und damt zur abgegebenen Energe. En Photon erzeugt durch Photoeffekt en Elektron n der ntrnsschen Schcht, dessen Energe der Energe des Photons entsprcht. Mt desem Germanum oder SlzumDetektor wrd de Energe von geladenen Telchen oder von γquanten m Energeberech 10ke bs 10Me mt hoher Auflösung ( 10 4 ) spektroskopert. Der Transstor Der Transstor 6 besteht aus dre Halbleterschchten, enem Emtter, enem Kollektor 5 Der Energeverlust enes geladenen Telchens pro erzeugtem Ionenpaar beträgt n Ge und S 23e, also vel wenger als 30e n Gas. Damt werden n Ge und S be glecher Energe des Telchens mehr Ionenpaare erzeugt, und so st (wegen der höheren Statstk der Zahl der Ionenpaare) de Auflösung n enem Halbleterdetektors vel besser als n enem Gasoder NaJDetektor von Wllam Shockley, John Bardeen und Walter H. Brattan erfunden. 5

6 Ergänzungen zu Physk II und ener dünnen Bass zwschen den beden, de vom jewels anderen Typ st (sehe Schema). 7 Im folgenden Schema snd de Schaltsymbole für enen pnp und enen npntransstor angegeben: Kollektor Bass ptyp ntyp Bass Kollektor Kollektor Bass ntyp ptyp Bass Kollektor Emtter ptyp Emtter Emtter ntyp Emtter pnptransstor npntransstor In der untenstehenden Fgur st der EBÜbergang n Durchlassrchtung und der BKÜbergang n Sperrchtung geschaltet. Der stark doterte Emtter emttert Löcher, de über EB zur dünnen Bass und bs n den Kollektor flessen ( K ). De n der Bass rekombnerten Löcher erzeugen enen Ladungsüberschuss, der den Strom verhndert des wederum wrd durch de Bassspannung EB telwese verhndert. EB I B B I E I K K E K pnptransstorschaltung Da I K I E und I B I K glt, erhält man ene Engangssgnal R B B ven ~ I B B EB I E I K K K E R EK pnptransstorverstarker " Stromverstärkung I K = βi B mt β = Ausgangssgnal v aus In der enfachen Transstorverstärkerschaltung (rechte Fg.) wrd de Engangsspannung v en den Wderständen R und R B sowe dem Stromverstärkungsfaktor β entsprechend mt der Spannungsverstärkung v aus R = β verstärkt. 8 v en R B R B Transstoren haben bs auf enge Spezalfälle de Röhrenverstärker vollständg abgelöst. In der Form der ntegrerten Schaltung als Chps haben se das Anwendungsgebet n der Elektronk drastsch verändert, hn zu mnmalem Energeaufwand (v.a. en Problem der Kühlung und wenger des Stromverbrauchs), schneller Sgnalverarbetung sowe sehr klener, kompakter Bauwese. 3. Letung n flüssgen Elektrolyten Elektrolyte snd Stoffe mt überwegender Ionenletung. Feste Elektrolyte snd z.b. AgI, Alkalsalze, NaCl, KBr,... und Glas; flüssge Elektrolyte snd Lösungen von Salzen, Säuren und Basen. Als elektrolytsche Dssozaton bezechnet man den Zerfall enes Moleküls oder Krstalls n Ionen n der Lösung. So hat bespelswese Wasser aufgrund senes grossen Dpolmomentes ene starke dssozerende Wrkung. Je grösser de Delektrztätskonstante ε (z.b. ε(h 2 O) = 81) st, desto gernger snd de elektrostatsche Kräfte zwschen den Ionen, desto grösser st also de spaltende Wrkung des Lösungsmttels. Wrd mt Metallelektroden en äusseres Feld E m Elektrolyten erzeugt, dann bewegen sch de postven Ionen (Katonen) zur Kathode und de negatven (Anonen) zur Anode. De Ladungen der Ionen snd, wenn ν und ν de entsprechenden Wertgketen snd: q = ν e und q = ν e. Neben der Kraft q E wrkt noch ene vskose Rebungskraft, de proportonal zur Geschwndgket v der Ionen st. Im Glechgewcht zwschen beden Kräften st v = b E. De Beweglchket b kann nur bestmmt werden, wenn 7 Dese Anordnung st analog zur Funkton der Kathode, des Gtters und der Anode ener Röhre. 8 B = v en v, v R B R aus = K R = β B R = βr en, R B R B R B : Innenwderstand BassKollektor. B 6

7 Ergänzungen zu Physk II E Pt Pt Annahmen über de Rebungskraft gemacht werden können. Mt dem Stokes schen Rebungsgesetz und dem Ionenradus r sowe der dynamschen skostät η st ν e E = 6πη rv, und somt b = v E = νe 6πηr. De Stromdchte setzt sch aus dem Ionenstrom der Katonen und der Anonen zusammen: J = J J = e (n ν v n ν v ). Da de Lösung neutral st, glt n ν = n ν und damt J = n ν e (v v ), und mt v = be folgt J = n ν e (b b )E = σe. Be konstanter Temperatur und moderaten Feldstärken st damt σ = J E = n ν e (b b ) de Letfähgket enes Elektrolyten. Aus der Messung von σ wrd nur de Summe der Beweglchketen bestmmt, das erhältns von b /b kann jedoch festgelegt werden, wenn de bem Stromdurchgang auftretende Konzentratonsänderung an den Elektroden gemessen wrd. Aus deser Analyse stammen de Werte der Tabelle. Beweglchketen [10 8 m 2 /s] b b H 31.5 F 4.66 L 3.34 Cl 6.55 Na 4.35 Br 6.70 K 6.46 I 6.65 Rb 6.75 SO Cs 6.8 CrO Ca 5.1 OH 15.0 Wenn man von den hohen Werten für H und OH abseht, snd de Beweglchketen aller Ionen nfolge hrer Hydraton etwa glech. Ionen können Wassermoleküle mt hrem permanenten elektrschen Dpolmoment bnden. Mt dem Stokes sche Rebungsgesetz sollte b νe/r gelten. Klene Ionen lagern jedoch Wassermoleküle besser an, so dass en grösserer Ionenradus vorgetäuscht wrd. Deshalb nmmt n der Rehe L Na Rb de Beweglchket zu, obwohl de Raden der freen Ionen ebenfalls zunehmen. Der Strom n Elektrolyten st mt enem Materetransport verbunden. n Ionen der Masse µ transporteren ene Ladung = n νe und ene Masse n ν an ene Elektrode. In t Sekunden wrd also be konstanter Stromstärke de Masse m = n µ t = νe µt abgescheden. Mt µ = Molmasse M folgt m = M t = M [ ] C N νen νf t, mt der Faradayzahl F = N e = Mol F st de Ladung enes Mols enwertger Ionen; aus enem gemessenen F kann N bestmmt werden. Elektrolytsche Letung trtt auch be pseudofesten Körpern we Glas en erhtztes Glas letet gut.. 4. Letung n Gasen Gase ncht zu hoher Temperatur bestehen aus neutralen Atomen oder Molekülen und snd damt gute Isolatoren. Werden von aussen Ladungsträger n das Gas gebracht (z.b. durch Photoemsson an Elektroden) oder wrd das Gas durch Strahlung onsert, so wrd es zum Leter. En angelegtes elektrsches Feld er d zeugt enen Strom. Da de Ladungen durch äussere Enwrkungen entstanden snd und de Entladung ncht von selbst ensetzt, sprcht man von ener unselbständgen Entladung. Be genügend hoher Spannung, so dass alle Ionen zu den Elektroden gelangen, wrd der Sättgungsstrom errecht. En klener Tel der prmär gebldeten Ionen können durch Rekombnaton zu neutralen Molekülen umgewandelt werden. Be nedrgem Gasdruck (Luft: 0.1Atm) wrd de mttlere free Weglänge der Gasatome und Ionen grösser und de Ionen werden auf so hohe Energen beschleungt, dass se bem nelastschen Zusammenstoss neutrale Moleküle onseren können es entstehen neue Ionen und free Elektronen, de wederum onseren. 7

8 Ergänzungen zu Physk II I Zünd. Durch de geschlderte Stossonsaton entsteht ene selbständge Entladung, be der der Strom m Wesentlchen durch de Stossonsaton aufrecht erhalten wrd. Be nedrgen Drucken sprcht man auch von Glmmentladung (mt der skzzerten StromSpannungsCharakterstk). Damt ene selbständge Entladung ensetzen kann, muss ene mnmale Zündspannung Z vorhanden sen, de vom Gasdruck p und Elektrodenabstand d abhängt. De von den onserenden Elektronen und Ionen zurückgelegte free Weglänge l st umgekehrt proportonal zu p, d.h. l 1/p. Man unterschedet zwe Grenzfälle: 1. Ist l d, so müssen de Elektronen zwschen zwe Zusammenstössen mt Gasatomen genügend Energe erhalten, um onseren zu können, d.h. ee l = e Z d l > e on, wobe on de zur Ionsaton nötge Spannung bezechnet. De vom Elektron gewonnene Energe ee l wrd vollständg ans Gasmolekül abgegeben, also Z d/l pd. 2. Ist l d und on, so erhalten de Elektronen genügend Energe e, um onseren zu können. De Wahrschenlchket, mt enem Gasmolekül zusammenzustossen, st proportonal zur Dchte der Telchen und dem vorhandenen olumen zwschen den Elektroden, also pd. Je klener de Wahrschenlchket ener Kollson, umso grösser muss Z werden: Z 1/(pd). Z (pd) errecht en Mnmum be (pd) (Gesetz von Paschen). z,mn z (pd) o pd Wrd de Stromdchte ener Entladung so wet erhöht, dass de Kathode nfolge der Wärmeentwcklung Elektronen emttert, dann geht de Glmmentladung n den Lchtbogen über. De Charakterstk des Lchtbogens st fallend. Zunehmendes führt zu höherer Wärmeentwcklung und damt mehr Ladungsträgern ( Problem der Stablserung enes Lchtbogens z.b. der Bogenlampe). Anwendungen der Letung n Gasen snd: Ionsatons, eldraht und Funkenkammer, Proportonalzähler, Gegerzähler, Hochlestungsschalter usw. 5. Anwendungen der Gasentladung für Detektoren Ionsatonskammer, Proportonalzähler, Gegerzähler, Funkenkammer onserendes Telchen C R N g N p 1 1M Ausloseberech " Proportonalberech Plateau telwese Rekombnaton Ene Ionsatonskammer kann als Plattenkondensator oder als en zylndrsches Zählrohr mt enem dünnen, zentrschen Kathodendraht gebaut werden (s. Fg.). Se wrd mt spezell ausgewählten Gasen (CH 4, Argon) gefüllt. on enem geladenen durchflegenden Telchen werden m Gas Ionenpaare gebldet, de von der angelegten Spannung zu ener Platte oder zum Draht abgezogen werden und am Kondensator C en schnelles, negatves Sgnal der Elektronen sowe en langsames, postves Sgnal der Ionen erzeugen. Be zu nedrger Spannung rekombneren etlche Ionenpaare. In enem Plateau werden alle prmär gebldeten Ionenpaare N p gesammelt (N g ). Be stegender Spannung setzt am Kathodendraht durch Stossonsaton ene Gasverstärkung proportonal zu N p en (Proportonalberech), de dann m Auslöseberech n ene vollständge Gasentladung unabhängg von N p übergeht (Auslöseberech des Gegerzählers). Der Strom führt zu enem Spannungsabfall über R und de Gasentladung brcht ab. De be der Entladung gebldeten langsamen Ionen werden durch Löschgaszusätze gebunden, damt kene Nachmpulse durch Sekundärelektronen m Detektor auftreten. 8

9 Ergänzungen zu Physk II Ene Funkenkammer st en mt Gas gefüllter Plattenkondensator, mt ener Spannung knapp unter dem Durchschlag. En durchflegendes geladenes Telchen erzeugt ene Ionsatonsspur. Mt enem separaten, schnellen Szntllatonszähler, n dem das durchlaufende Telchen als Trgger nachgewesen wrd, wrd de Hochspannung über de Durchschlagsspannung erhöht und es bldet sch en Funken aus. Der Funken als Ort des Telchendurchganges kann optsch oder akustsch regstrert werden. De Funkenkammer st langsam (... ms), da nach dem Funken alle Ionen abgesaugt werden müssen, bevor de Kammer weder empfndlch st. Ene Proportonalkammer st en mt Gas gefüllter Plattenkondensator mt glechmässg angeordneten, dünnen (2050µ) Kathodendrähten, de m Proportonalberech arbeten und kene Stossonsaton ausblden. Der Ort des Telchendurchganges wrd elektronsch durch den Draht, an dem en Sgnal erzeugt wrd, dentfzert. De Proportonalkammer st schnell (100ns 1µs), da de Gasverstärkung sch nur an wengen Drähten ausbldet. Zwe Kammern mt den Drähten senkrecht oder unter enem Wnkel zuenander ergeben de Ortsnformaton mt der Genaugket des Drahtabstandes. Be ener Drftkammer wrd mt enem zusätzlchen Detektor de Drftzet der Elektronen zu enem Kathodendraht gemessen, woraus sehr genau (bs 20µ) der Ort des Telchens bestmmt werden kann. 6. Letung n akuumröhren De Elektrztätsletung n akuumröhren st en Sonderfall der unselbständgen Entladung m Hochvakuum. In enem Photomultpler werden Elektronen mttels Photoemsson durch Lcht aus der Kathode herausgelöst und erzeugen enen Strom. Röhren mt gehezter Kathode können durch Thermoemsson von Elektronen Strom leten. Be der Thermoemsson wächst mt stegender Temperatur de thermsche Energe der Elektronen, so dass de rücktrebenden Spegelkräfte an der A Metalloberfläche überwunden werden können, Elektronen verdampfen. Sättgung A De Stromdchte der Glühemsson st gegeben durch J = A T 2 e W/kT de RchardsonGlechung. k: BoltzmannKonstante, A = A/m 2 K 2 st nach der Theore für alle renen Metalle glech. De Austrttsarbet der Elektronen, W, st ene Materalkonstante, de mest n olt angegeben wrd (Energe=e, vgl. Tabelle). Be genügend hoher Anodenspannung A errecht der Anodenstrom den durch de RchardsonGlechung gegebenen Sättgungsstrom. Metall Austrttsarbet [] Pt 5.36 W 4.53 Ba 2.52 Cs 1.94 A G A gro A klen G Der Anodenstrom kann durch den Enbau enes Gtters als drtte Elektrode gesteuert werden (Trode). An dem für Elektronen durchlässgen Gtter legt de Gtterspannung G bezüglch der Kathode. Betrag und orzechen von G bestmmen den Anodenstrom. Be ener ausrechenden negatven Gtterspannung G wrd der Anodenstrom = 0, während be zunehmender Gtterspannung bs zur Sättgung zunmmt. 9

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb

d da B A Die gesamte Erscheinung der magnetischen Feldlinien bezeichnet man als magnetischen Fluss. = 1 V s = 1 Wb S N De amte Erschenng der magnetschen Feldlnen bezechnet man als magnetschen Flss. = V s = Wb Kraftflssdchte oder magnetsche ndkton B. B d da B = Wb/m = T Für homogene Magnetfelder, we se m nneren von

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!)

C. Nachbereitungsteil (NACH der Versuchsdurchführung lesen!) Physkalsh-heshes Praktku für Pharazeuten C. Nahberetungstel (NACH der Versuhsdurhführung lesen!) 4. Physkalshe Grundlagen 4.1 Starke und shwahe Elektrolyte Unter Elektrolyten versteht an solhe heshen Stoffe,

Mehr

"Diode, Transistor, Thyristor"

Diode, Transistor, Thyristor Elektrotechnsches Praktkm für aschnenbaer Ort: Denckestraße Ram-Nr.: 0051 (drekt über der ensa) Versch: "Dode, ransstor, hyrstor" echnsche Unverstät Hambrg-Harbrg Insttt für Hochfreqenztechnk Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage

Für wen ist dieses Buch? Was ist dieses Buch? Besonderheiten. Neu in dieser Auflage Für wen st deses Bch? Das Taschenbch der Elektrotechnk rchtet sch an Stdentnnen nd Stdenten an nverstäten nd Fachhochschlen n den Berechen Elektrotechnk Nachrchtentechnk Technsche Informatk allgemene Ingenerwssenschaften

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Während der Zeit dt fließe durch den Querschnitt eines Leiters die Ladung dq es herrscht die Stromstärke

Während der Zeit dt fließe durch den Querschnitt eines Leiters die Ladung dq es herrscht die Stromstärke Elektrztätslehre Glechstrom 26. Glechstrom 26.. Stromstärke Während der Zet dt fleße durch den Querschntt enes Leters de Ladung dq es herrscht de Stromstärke dq dt () Maßenhet: As C [ ] A S s s De Maßenhet

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

Transistor als Schalter

Transistor als Schalter Elektrotechnsches Grundlagen-Labor II Transstor als Schalter Versuch Nr. 5 Erforderlche Geräte Anzahl Bezechnung, Daten GL-Nr. 1 Doppelnetzgerät 198 1 Oszllograph 178 1 Impulsgenerator 153 1 NF-Transstor

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE

AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE AUFGABEN ZUR INFORMATIONSTHEORIE Aufgabe Wr betrachten das folgende Zufallsexperment: Ene fare Münze wrd so lange geworfen, bs erstmals Kopf erschent. De Zufallsvarable X bezechne de Anzahl der dazu notwendgen

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29

1.1 Grundbegriffe und Grundgesetze 29 1.1 Grundbegrffe und Grundgesetze 9 mt dem udrtschen Temperturkoeffzenten 0 (Enhet: K - ) T 1 d 0. (1.60) 0 dt T 93 K Betrchtet mn nun den elektrschen Wderstnd enes von enem homogenen elektrschen Feld

Mehr

Spule, Induktivität und Gegeninduktivität

Spule, Induktivität und Gegeninduktivität .7. Sple, ndktvtät nd Gegenndktvtät Bldqelle: Doglas C. Gancol, Physk, Pearson-Stdm, 006 - das Magnetfeld Glechnamge Pole enes Magneten stoßen enander ab; nglechnamge Pole zehen sch gegensetg an. Wenn

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl

1 = Gl.(12.7) Der Vergleich mit Gl. (12.3) zeigt, dass für die laminare Rohrströmung die Rohrreibungszahl 0. STRÖMUNG INKOMPRESSIBLER FLUIDE IN ROHRLEITUNGEN Enführung Vorlesung Strömungslehre Prof. Dr.-Ing. Chrstan Olver Pascheret C. O. Pascheret Insttute of Flud Mechancs and Acoustcs olver.pascheret@tu-berln.de

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder -

Seminar Analysis und Geometrie Professor Dr. Martin Schmidt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf. - Fixpunktsatz von Schauder - Unverstät Mannhem Fakultät für Mathematk und Informatk Lehrstuhl für Mathematk III Semnar Analyss und Geometre Professor Dr. Martn Schmdt - Markus Knopf - Jörg Zentgraf - Fxpunktsatz von Schauder - Ncole

Mehr

3.1 Gleichstrom und Gleichspannung. 3 Messung elektrischer Größen. Gleichstrom. 3.1 Gleichstrom und Gleichspannung

3.1 Gleichstrom und Gleichspannung. 3 Messung elektrischer Größen. Gleichstrom. 3.1 Gleichstrom und Gleichspannung . Glechstrom und Glechspannung Glechstrom essung elektrscher Größen. Glechstrom und Glechspannung. Wechselstrom und Wechselspannung. essung von mpedanzen. essverstärker.5 Darstellung des etverlaufs elektrscher

Mehr

Analytische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der chemischen Zusammensetzung. mittels Röntgenfluoreszenz C3.6.5.2

Analytische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der chemischen Zusammensetzung. mittels Röntgenfluoreszenz C3.6.5.2 SW-214-3 Analytsche Cheme Angewandte Analytk Materalanalytk LD andblätter Cheme Bestmmung der chemschen Zusammensetzung ener Messngprobe mttels Röntgenfluoreszenz Versuchszele Mt enem Röntgengerät arbeten.

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007

Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie Dr. Roland Füss Statistik II: Schließende Statistik SS 2007 Lehrstuhl für Emprsche Wrtschaftsforschung und Ökonometre Dr Roland Füss Statstk II: Schleßende Statstk SS 007 5 Mehrdmensonale Zufallsvarablen Be velen Problemstellungen st ene solerte Betrachtung enzelnen

Mehr

Debye-Hückel-Theorie. Version 7.6.06

Debye-Hückel-Theorie. Version 7.6.06 Debye-Hück-Theore erson 7.6.6 Debye-Hück-Theore 1. Enletung Löst man z. B. Chlorwasserstoff HCl n Wasser, dann bestzt de wässrge HCl- Lösung ene ratv hohe ektrsche Letfähgket. Des west berets daraufhn,

Mehr

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung

tutorial N o 1a InDesign CS4 Layoutgestaltung Erste Schritte - Anlegen eines Dokumentes I a (Einfache Nutzung) Kompetenzstufe keine Voraussetzung Software Oberkategore Unterkategore Kompetenzstufe Voraussetzung Kompetenzerwerb / Zele: InDesgn CS4 Layoutgestaltung Erste Schrtte - Anlegen enes Dokumentes I a (Enfache Nutzung) kene N o 1a Umgang mt

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Der technische Stand der Antriebstechnik einer Volkswirtschaft läßt sich an ihrem Exportanteil am Gesamtexportvolumen aller Industrieländer messen.

Der technische Stand der Antriebstechnik einer Volkswirtschaft läßt sich an ihrem Exportanteil am Gesamtexportvolumen aller Industrieländer messen. - 14.1 - Antrebstechnk Der technsche Stand der Antrebstechnk ener Volkswrtschaft läßt sch an hrem Exportantel am Gesamtexportvolumen aller Industreländer messen. Mt 27,7 % des gesamten Weltexportvolumens

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch

Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk Thermodynamk Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch Thermodynamk 1 Enletung 2 Grundbegrffe 3 Systembeschrebung 4 Zustandsglechungen 5 Knetsche

Mehr

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung

Bestimmung des Aktivitätskoeffizienten mittels Dampfdruckerniedrigung Grundraktkum Physkalsche Cheme Versuch 22 Bestmmung des Aktvtätskoeffzenten mttels Damfdruckernedrgung Überarbetetes Versuchsskrt, 27..204 Grundraktkum Physkalsche Cheme, Versuch 22: Aktvtätskoeffzent

Mehr

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1 Kaptel 6, Sete 1 6 Makromoleküle Klene Moleküle bestehen aus zwe oder zumndest wenger als zehn Atomen. Bekannte Vertreter der großen Moleküle snd de Chlorophylle, deren Molmasse noch unter 1000 legt. Makromoleküle

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE 5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE wenn an ener Beobachtungsenhet zwe (oder mehr) metrsche Varablen erhoben wurden wesentlche Problemstellungen: Frage nach Zusammenhang: Bsp.: Duxbury Press (sehe

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 2009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 2 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 7: (B. Fredmans Urnenmodell)

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Hochschule für Technik und Informatik HTI Burgdorf. Elektrotechnik. 1. Elektrisches Feld... 3

Hochschule für Technik und Informatik HTI Burgdorf. Elektrotechnik. 1. Elektrisches Feld... 3 ene achhochschule Hochschule fü Technk und Infomatk HTI ugdof Zusammenfassung lektotechnk uto: Nklaus uen Datum: 8. Septembe 004 Inhalt. lektsches eld... 3.. Gundlagen... 3... Lnenntegal... 3... lächenntegal...

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Lösungen zum 3. Aufgabenblock

Lösungen zum 3. Aufgabenblock Lösungen zum 3. Aufgabenblock 3. Aufgabenblock ewerber haben n enem Test zur sozalen Kompetenz folgende ntervallskalerte Werte erhalten: 96 131 11 1 85 113 91 73 7 a) Zegen Se für desen Datensatz, dass

Mehr

Versuch C2: Monte-Carlo Simulationen eines Ferromagneten im Rahmen des Ising-Modells

Versuch C2: Monte-Carlo Simulationen eines Ferromagneten im Rahmen des Ising-Modells Versuch C2: Monte-Carlo Smulatonen enes Ferromagneten m Rahmen des Isng-Modells 15. November 2010 1 Zelstellung Es glt de Temperatur des Phasenüberganges zwschen dem ferro- und paramagnetschen Verhalten

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Optische Systeme. Inhalte der Vorlesung. Hausaufgabe: Reflexion mit Winkel. Vergleichen Sie Ihre Rechnung mit einem Experiment! n = tan. sin.

Optische Systeme. Inhalte der Vorlesung. Hausaufgabe: Reflexion mit Winkel. Vergleichen Sie Ihre Rechnung mit einem Experiment! n = tan. sin. Inhalte der Vorlesung 3. Optsche Systeme Martna Gerken 05..007. Grundlagen der Wellenoptk. De Helmholtz-Glechung. Lösungen der Helmholtz-Glechung: Ebene Wellen und Kugelwellen.3 Das Huygenssche Prnzp.4

Mehr

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher.

NSt. Der Wert für: x= +1 liegt, erkennbar an dem zugehörigen Funktionswert, der gesuchten Nullstelle näher. PV - Hausaugabe Nr. 7.. Berechnen Se eakt und verglechen Se de Werte ür de Nullstelle, de mttels dem Verahren von Newton, der Regula als und ener Mttelung zu erhalten snd von der! Funkton: ( ) Lösungs

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES

Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES 1 Enletung Messung 1 MESSUNG DER DREHZAHL UND DES TRÄGHEITSMOMENTES Zel der Messung: Das Träghetsmoment des Rotors enes Elektromotors und das daraus resulterende de Motorwelle bremsende drehzahlabhängge

Mehr

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie

6 Einige physikalische Grundlagen der optischen Spektroskopie Kaptel 6, Sete 6 Enge physkalsche Grundlagen der optschen Spektroskope Mt optschen Verfahren lassen sch de Rotatonsspektren klener Moleküle, alle Raman- Rotatonsspektren, de Schwngungsspektren enschleßlch

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Ergänzende Bedingungen

Ergänzende Bedingungen Ergänzende Bedngungen der zu den Allgemenen Anschlussbedngungen n Nederspannung gemäß Nederspannungsanschlussverordnung (NAV) vom 1. Januar 2012 Inhaltsüberscht I. 1. BAUKOSTENZUSCHÜSSE (BKZ) GEMÄß 11

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M.

UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habil. H. Müller-Steinhagen P R A K T I K U M. UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Professor Dr. Dr.-Ing. habl. H. Müller-Stenhagen P R A K T I K U M Versuch 9 Lestungsmessung an enem Wärmeübertrager m Glech- und Gegenstrombetreb

Mehr

MOD-01 LAGRANGE FORMALISMUS -- TEIL 1

MOD-01 LAGRANGE FORMALISMUS -- TEIL 1 MOD- LAGRAGE FORMALISMUS -- EIL. Zustandsfunktonen Defnton -: Zustandsfunkton Ene Zustandsfunkton W( () t, t) = W(, t) bzw. W ( ) st jede belebge skalare Funkton der Zustandsgrößen () t und der Zet t,

Mehr

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen

Unter der Drehgruppe verstehen wir diegruppe der homogenen linearen Transformationen Darstellunstheore der SO() und SU() Powtschnk Alexander. Defnton Darstellun Ene Darstellun ener Gruppe G st homomorphe Abbldun von deser Gruppe auf ene Gruppe nchtsnulärer lnearer Operatoren auf enem Vektorraum

Mehr

3. Das Magnetfeld. Kraftwirkungen bewegter Ladungen I. Grundlagen der Elektrotechnik GET 1. Phänomenologie der Effekte -168- -169- v D

3. Das Magnetfeld. Kraftwirkungen bewegter Ladungen I. Grundlagen der Elektrotechnik GET 1. Phänomenologie der Effekte -168- -169- v D Grundlagen der Elektrotechnk GET 1-168- 3. Das Magnetfeld [uch Sete 143-257] De magnetsche Flussdchte De magnetsche Feldstärke Das Durchflutungsgesetz und espele Kräfte und Momente m Magnetfeld Magnetfeld

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren

Anwendungsmöglichkeiten von Lernverfahren Künstlche Neuronale Netze Lernen n neuronalen Netzen 2 / 30 Anwendungsmöglcheten von Lernverfahren Prnzpelle Möglcheten Verbndungsorentert 1 Hnzufügen neuer Verbndungen 2 Löschen bestehender Verbndungen

Mehr

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung

Standortplanung. Positionierung von einem Notfallhubschrauber in Südtirol. Feuerwehrhaus Zentrallagerpositionierung Standortplanung Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Postonerung von enem Feuerwehrhaus Zentrallagerpostonerung 1 2 Postonerung von enem Notfallhubschrauber n Südtrol Zu bekannten Ensatzorten

Mehr

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm

Energiesäule mit drei Leereinheiten, Höhe 491 mm Energiesäule mit Lichtelement und drei Leereinheiten, Höhe 769 mm Montageanletung Energesäule mt dre Leerenheten, Höhe 491 mm 1345 26/27/28 Energesäule mt Lchtelement und dre Leerenheten, Höhe 769 mm 1349 26/27/28 Energesäule mt sechs Leerenheten, Höhe 769 mm, 1351 26/27/28

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09

Diskrete Mathematik 1 WS 2008/09 Ruhr-Unverstät Bochum Lehrstuhl für Kryptologe und IT-Scherhet Prof. Dr. Alexander May M. Rtzenhofen, M. Mansour Al Sawad, A. Meurer Lösungsblatt zur Vorlesung Dskrete Mathematk 1 WS 2008/09 Blatt 7 /

Mehr

wissenschaftliche Einrichtung elektronik

wissenschaftliche Einrichtung elektronik wssenscaftlce Enrctung elektronk Oberscwngungen, Begrffe und Defntonen Prof.. Burgolte Labor Elektromagnetsce Verträglcket Facberec ngeneurwssenscaften Begrff Störgröße (dsturbance) Störfestgket (mmunty)

Mehr

Versuchsanleitungen. Physikalisch-Chemischen Praktikum. Biologen

Versuchsanleitungen. Physikalisch-Chemischen Praktikum. Biologen Versuchsanletungen zum Physkalsch-Chemschen Praktkum für Bologen Insttut für Physkalsche Cheme Georg-August-Unverstät Göttngen Tammannstr. 6 3777 Göttngen Letzte Bearbetungszet: 3.1.6 9:17-2 - Inhaltsverzechns

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr