d r u c k a b h ä n g i g e L e i t f ä h i g k e i t v o n A r g o n g a s

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "d r u c k a b h ä n g i g e L e i t f ä h i g k e i t v o n A r g o n g a s"

Transkript

1 über die d r u c k a b h ä n g i g e L e i t f ä h i g k e i t v o n A r g o n g a s Anfänger-Projektpraktikum an der B e r g i s c h e n U n i v e r s i t ä t W u p p e r t a l im Sommersemester 2013 Katharina Brockner, Michael Hoffmann, Emil Gerhardt, Fabian Lenzen In diesem Protokoll wird die Untersuchung der Leitfähigkeit von Argongas abhängig vom Druck geschildert. Dabei wird angesprochen welche Modifikationen an dem Vakuumaufbau, der Elektronik und dem Messverfahren nötig waren um eine möglichst genaue Messung der über das Argongas abfallenden Spannung durchführen zu können. Des Weiteren wurde besonderes Augenmerk auf die Qualifizierung der innerhalb des Vakuumrezipienten zu beobachtenden Leuchterscheinungen und den damit zusammenfallenden Effekten, wie dem Lawineneffekt, gelegt. Ein weiterer zentraler Punkt lag bei der Rekonstruktion der Paschenkurve von Argon, die die druckabhängige Leitfähigkeit quantitativ beschreibt.

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Theorie Begriffe Kinetische Energie der Elektronen Ablauf der Ionisierung Leitfähigkeit des Gases Paschenkurve Ideale Bedingungen Entwicklung des Versuchs Aufbau Messungen Hauptversuch Aufbau Messung der Spannungen und Ströme Funktion einer Drehschieberpumpe Messgeräte Durchführung Spülen des Rezipienten Druckabhängiger Widerstand Fehlerbetrachtung Beobachtung Beobachtung der Leuchterscheinungen Messreihen Auswertung Ergebnisse und Diskussion Zusammenfassung A. Datentabellen 37 B. Literatur 41 3

4

5 Abbildungsverzeichnis 1.1. Ideale Paschenkurve Ungewollte Entladung an den Durchführungen Unerwartete Schwingungen. Oben: Spannung, in der Spitze ca. 2,4 kv, unten: Strom, ca. 2 ma Halterung für die Stahlkugeln Rezipient mit Netzgerät und Scope Schaltung zur Strom- und Spannungsmessung Schematischer Aufbau einer Drehschieberpumpe Leuchtschichten vergleichbar mit dem Franck-Hertz-Versuch Fast das gesamte Gas im Rezipienten leuchtet Leuchtschichten auf den beiden Kugeln, hauptsächlich an der Anode Durchgängige Entladung zwischen den beiden Kugeln Oszilloskopbild nach dem Einsetzen des Blitzens; oben Spannung, unten Strom. 50 mbar, 1,12 kv Messreihe fallender Druck Messreihe steigender Druck Mit Cassy gemessene Paschenkurve Hysteresekurve des Widerstandes Vergleich von gemessener Spannungsverlauf und der Paschenkurve für Argon 36 5

6

7 Tabellenverzeichnis 1.1. Verwendete Parameter für die erwartete Kurve in unserem Versuch technische Daten Hochspannungsnetzgerät Widerstände und Toleranzen technische Daten Cassy-Spannungssensor technische Daten Cassy-Drucksensor A.1. Messreihe Cassy A.2. Messreihe fallender Druck A.3. Messreihe steigender Druck

8

9 1. Theorie 1.1. Begriffe Mittlere freie Weglänge Die mittlere freie Weglänge beschreibt die Strecke, die ein Teilchen in einem Medium im Schnitt zurücklegen kann, ohne mit einem Teilchen des Mediums zu Wechselwirken. Es wurde folgende Definition der mittleren freien Weglänge für ein Elektron verwandt: λ e := k BT σ ei p (1.1) Man sieht, dass die mittlere freie Weglänge umgekehrt proportional zum Druck ist. In der Definition ist k B die Boltzmannsche Konstante, p der Gasdruck, T die absolute Temperatur sowie σ ei der Wirkungsquerschnitt des Stoßes zwischen dem bewegten Teilchen und denen des Mediums. Stoßionisation Trifft ein Elektron mit einer kinetischen Energie die höher ist als die Bindungsenergie eines Atoms, so wird ein Elektron aus diesem herausgeschlagen, wodurch das Atom positiv ionisiert wird. Lawineneffekt Das aus der Stoßionisation freigewordene Elektron wird wiederum von dem elektrischen Feld beschleunigt und kann mit einem anderen Gas-Atom zusammenstoßen. Dies hat zur Folge, dass ab einer ausreichend hohen Beschleunigung (also angelegter Spannung) die Anzahl der Stoßionisierungen schlagartig zunimmt. Diesen Effekt nennt man Lawineneffekt und die Spannung ab der dieser eintritt ist die Durchbruch-Spannung Kinetische Energie der Elektronen Die Elektronen die aus der Kugeloberfläche austreten werden durch das Feld beschleunigt und nehmen somit an kinetischer Energie zu. Die kinetische Energie um Zeitpunkt eines Zusammenstoßes lässt sich über die mittlere freie Weglänge wie folgt herleiten: Zwischen den Kugeln durchläuft ein Elektron die Potentialdifferenz E pot = e U = E kin. (1.2) Bei Vernachlässigung der Austrittsgeschwindigkeit ist die Endgeschwindigkeit 2eU v end = m e (1.3) 9

10 und die Beschleunigung, da ja keine Austrittsgeschwindigkeit angenommen wird, folglich a = v2 end 2s, (1.4) wobei s der Elektrodenabstand sei. Aus dieser Beschleunigung kann man nun die Kinetische Energie nach einer beliebigen Strecke x bestimmen zu v = 2ax (1.5) E kin (x) = m ev 2 2 (1.6) = m e ax (1.7) x 2eU = m e. s m e (1.8) Setzt man nun x = λ erhält man die kinetische Energie des Elektrons E kin = λ e 2me eu (1.9) s beim Zusammenstoß mit einem Gasatom. Da die mittlere freie Wegstrecke nur eine statistische Angabe ist, ist das jedoch ausdrücklich nicht die kinetische Energie eines jeden Elektrons Ablauf der Ionisierung Um eine Ionisierung hervorzurufen muss die kinetische Energie des Elektrons mindestens so groß sein wie die Ionisierungsenergie des verwendeten Gases.Für Argon ist diese 15,7 ev. Hierzu kann man entweder die Spannung und somit die Beschleunigung der Elektronen erhöhen oder aber den Gasdruck verringern, was die Beschleunigungsstrecke verlängert. Da wir die Leitfähigkeit eines Gases im Bereich der Zündspannung untersuchen wollten, gab es hierzu kein Problem, da die Spannung stets ausreichend war um eine Ionisierung und sogar einen Lawineneffekt auszulösen Leitfähigkeit des Gases Die Leitfähigkeit des Gases hängt davon ab wie viele Atome zwischen den Kugeln ionisiert werden. Wenn man die Spannung als konstant annimmt, so hängt diese Anzahl lediglich vom Druck ab. Dieser beeinflusst zwei Faktoren, welche wiederum die Leitfähigkeit beeinflussen, nämlich die mittlere freie Weglänge λ und die Anzahl der Gasatome. Betrachte hierzu zwei Szenarien: Geringer Druck < 1 mbar Aufgrund des niedrigen Druckes ist die mittlere freie Weglänge sehr hoch, was dazu führt, dass die kinetischen Energien der Elektronen fast immer ausreichend hoch sind um einen Lawineneffekt zu erzeugen. 10

11 Jedoch ist die Anzahl der Ionen zwischen den Kugeln sehr gering, wodurch es zu einer schlechten Leitfähigkeit kommt. Erhöhen des Druckes, erhöht die Anzahl der Gasatome und somit die Leitfähigkeit, zumindest solange dadurch die mittlere freie Weglänge nicht zu gering wird und dadurch die Ionisierungsrate abnimmt. Hoher Druck > 100 mbar Der hohe Druck führt zu einer geringen mittleren freien Weglänge und somit zu einer geringen Ionisierungsrate. Es kommt zwar bei ausreichender Spannung zu einem Lawineneffekt, jedoch ist die Leitfähigkeit durch die niedrige Ionisierungsrate verringert. Verringert man den Druck, erhöht sich die mittlere freie Weglänge und somit die Ionisierungsrate. Solange die Leitfähigkeit durch die abnehmende Teilchen ahl nicht mehr beeinflusst wird, als durch die höhere ionisierungsrate, wird diese zunehmen. Man kann daraus schließen, dass es zwischen diesen Betrachtungen ein Maximum der Leitfähigkeit gibt, welche einen Kompromiss zwischen Teilchenzahl und Ionisierungsrate bildet Paschenkurve Friedrich Paschen beschrieb 1889 in [6] das erste Mal, dass die Durchschlagspannung eine Funktion des Produktes aus Elektrodenabstand und Gasdruckes ist. Die mathematische Beschreibung hierzu erfolgte erst 1915 durch John Sealy Townsend in [8]. Dazu führte er in [9] den 1. Townsend Koeffizienten α = 1 λ e e E i/e e (1.10) mit der mittleren freien Weglänge des Elektrons λ e, der Ionisierungsrate E i und der Energie des Elektrons beim Zusammenstoß E e ein. Der Koeffizient α ist die Anzahl an Ionisationen pro Weglänge und damit das Verhältnis aus der Wahrscheinlichkeit, mit der in der mittleren freien Weglänge der Ionen noch keine Kollision stattgefunden hat, zur mittleren freien Weglänge der Elektronen. Dabei ist E e = eλ e E mit der elektrischen Feldstärke E = U d (1.11) Mit dem Einsetzen von Gleichung (1.1) auf Seite 9 in Gleichung (1.10) erhalten wir α = 1 ( ) Ei σ ei p exp λ e ek B TE = σ ( ) eip k B T exp Ei σ ei p ek B = Ape Bp E (1.12) (1.13) (1.14) 11

12 1000 U(p) U/V p/mbar Abbildung 1.1.: Theoretischer Verlauf der Durchbruchspannung für Argongas abhängig vom Druck, sog. Paschenkurve. mit A = σ ei k B T B = σ eie i k B T, vergleiche dazu [4]. Setzt man nun E = U d auflösen, und man erhält (1.15) (1.16) ein, so kann man das nach der Spannung U = Bpd. ln Ap α (1.17) Der erste Townsend-Koeffizient lässt sich nach Townsend über den zweiten Townsend- Koeffizienten ermitteln: ( αd = ln ). (1.18) γ Darin ist γ die mittlere Anzahl der bei jeder Ionisierung frei werdenden Elektronen. Stellt man die so gefundene und in Gleichung (1.17) berechnete Spannung grafisch dar, wie in Abbildung 1.1 geschehen, so erkennt man klar den vorhin beschriebenen Effekt, dass es ein Maximum der Leitfähigkeit gibt, das ist ein Minimum der benötigten Spannung für einen Lawineneffekt. Der Parametersatz für die Kurve ist nach [4] gegeben durch die in Tabelle 1.1 auf der rechten Seite gegebenen Werte. 12

13 Tabelle 1.1.: Verwendete Parameter für die erwartete Kurve in unserem Versuch Größe Wert Wirkungsquerschnitt σ 3, m 2 Absolute Temperatur T 239 K Elektrodenabstand d 9,5 mm Ionisationsenergie E i 15,78 ev 1.6. Ideale Bedingungen Die theoretische Veranschaulichung wurde für ideale Voraussetzungen erstellt. Diese umfassen homogenes elektrisches Feld, sprich Plattenkondensator mit unendlich ausgedehnten planparallelen Platten keine Streuung reines Gas ideale Elektroden ohne Verunreinigung 13

14

15 2. Entwicklung des Versuchs 2.1. Aufbau Hier soll die Entwicklung des Aufbaus und der Versuchsdurchführung dokumentiert werden. Dazu ist es hilfreich, für ein Verständnis des Aufbaus zuerst Abschnitt 3.1 auf Seite 19 zu lesen, wo der schlussendlich verwendete Aufbau ausführlich erläutert wird. Die grundlegende Konstruktion besteht aus zwei Edelstahlkugeln, die unter Verwendung von Gewindestangen und Flügelschrauben jeweils an einem Kunststoffblock befestigt sind. Betrachte dazu Abbildung 3.1 auf Seite 20, wie sie im Hauptversuch verwendet werden. In einem ersten Aufbau waren die beiden Kunststoffblöcke über eine Spanplatte miteinander verbunden. Später ging man dazu über diese Platte durch zwei weitere Gewindestangen zu ersetzen. Dies ist nötig, da hier insbesondere der Leim bei sehr niedrigem Druck aus der Platte diffundieren könnte und es so zu einer Verunreinigung des Vakuums käme, die, soweit es eben möglich ist, vermieden werden sollte. Anschließend wird auf jeder Seite ein Hochspannungskabel angebracht, die wiederum an den Durchführungen eines Vakuumrezipienten, in dem wir unseren Versuch durchführen wollen, unter Zuhilfenahme von Lüster-Klemmen befestigt werden. Der beschriebene Aufbau wird nun in den Vakuumrezipienten gestellt, nachdem dieser sowie alle vorhandenen Dichtungen mithilfe von Isopropanol gereinigt wurden. Dies garantiert einen luftdichten Verschluss des Vakuumrezipienten. Anschließend wird die im Rezipienten befindliche Luft mit Hilfe einer Ölschieberpumpe aus dem Gefäß gepumpt, bis ein Druck von ca. 10 mbar erreicht ist. Über ein Nadelventil wird Argon in die Apparatur eingelassen bis ein Druck von ca. 100 mbar erreicht ist. Nun werden die Durchführungen, die sich außerhalb des Vakuumrezipienten befinden, an eine Hochspannungsquelle angelegt. Neben einzelnen Blitzen, die zwischen den Kugeln auftreten, kommt es auch zu Entladungen zwischen den beiden Durchführungen, wie sie in Abbildung 2.1 auf der nächsten Seite zu sehen sind. Da diese vermieden werden sollen, um später das Messergebnis, welches sich ausschließlich auf die Kugeln beziehen soll, nicht zu verfälschen, wird der Vakuumrezipient erneut geöffnet. Um die Überschläge zu vermeiden, werden die Durchführungen mit Isolierband abgeklebt, welches für Spannungen bis zu 40 kv eingesetzt werden kann. Anschließend wird der Aufbau erneut in den Rezipienten geschoben und eine Spannung angelegt, um zu überprüfen, ob die Isolierung ausreicht. Da jedoch weiterhin Entladungen zwischen den Durchführungen zu beobachten sind und auch mehrere Schichten Isolierband nicht zu dem gewünschten Effekt beitragen, muss nun im folgenden eine andere Lösung gefunden werden. Die Lösung des Problems beruht darauf, die beiden Durchführungen, die sich in einem Abstand von ein bis zwei Zentimeter befinden, weiter auseinander zu legen. Dazu wird ein 15

16 Abbildung 2.1.: Ungewollte Entladung an den Durchführungen zweiter an dem Vakuumrezipienten befindlicher und bislang nicht benutzter Gaseinlass geöffnet. Auf diesen Einlass wird nun eine Platte gesetzt, durch die eines der beiden Hochspannungskabel geführt wird, wobei auch hier auf eine ausreichende Isolierung geachtet werden muss. Später bei der Evakuierung des Rezipienten ist es wichtig stets darauf zu achten, dass die Dichtung an dieser Durchführung in der dafür vorgesehen Nut liegt, da sonst der vorgesehene Druck nicht gehalten werden kann. Auch darf der Druck im Inneren des Rezipienten nicht zuweit angehoben werden, da diese Platte nicht festgeschraubt werden konnte Messungen Vergleiche dazu die ausführlich in Abschnitt auf Seite 21 beschriebene Messmethode. Bei der Durchführung der ersten Messungen lassen sich Schwingungen am Oszilloskop beobachten, wie sie beispielhaft in Abbildung 2.2 auf der rechten Seite gezeigt sind. Erste Annahmen, dass diese mit den Leuchterscheinungen innerhalb des Vakuumrezipienten, wie sie in Abschnitt 3.4 auf Seite 26 beschrieben sind, korrelieren, lassen sich dabei nicht bestätigen. Vielmehr scheint die Ursache darin zu liegen, dass die Schwingungen aus dem Versuchsaufbau resultieren und sich auf eine elektronische Ursache zurückführen lassen. Während zunächst davon ausgegangen wurde, dass dieser Effekt aufgrund der Strombbegrenzung des Netzgeräts, welche bei 3 ma [7] liegt, auftritt, zeigt sich während der Untersuchung, dass das Rauschen durch die Kabel und durch das Oszilloskop eingefangen wird. Im unbelasteten Fall, in dem nur die freien Kabel am Oszilloskop hängen, sehen wir tatsächlich eine sehr saubere Sinuskurve. Die Frequenz ist stets 50 Hz, sodass wir den Effekt schließlich auf Abstrahlung der im Raum befindlichen Stromleitungen 16

17 Abbildung 2.2.: Unerwartete Schwingungen. Oben: Spannung, in der Spitze ca. 2,4 kv, unten: Strom, ca. 2 ma. zurückführen. Wir können also getrost über diese Schwingungen hinweg mitteln oder Tiefpassfilter verwenden, so das nur noch der Gleichspannungsteil übrig bleibt, der allein unseren Versuch charakterisiert. Ein weiteres Problem besteht darin, dass es immer wieder zu Überschlägen zwischen den Enden der Flügelmuttern bzw. der Gewindestangen und dem Gehäuse anstatt zwischen den Kugeln kommt. Dieses Phänomen lässt sich sowohl bei niedrigen Drücken, die kleiner als 10 mbar sind, als auch bei hohen Drücken von einigen hundert Millibar beobachten. Dabei wird der Aufbau innerhalb des Rezipienten so gestellt, dass er den größtmöglichen Abstand zum Gehäuse aufweist. Zudem wird der gesamte Rezipient geerdet. Die Überschläge lassen sich damit begründen, dass die Feldstärke an den Spitzen, wie man sie zum Beispiel an den Enden der Gewindestangen findet, höher ist als zwischen den Kugeln. Um nun Überschläge an das Gehäuse zu vermeiden, wird der Rezipient auf ein floating Potential gelegt, das heißt er kann ein beliebiges Potential annehmen. Zusätzlich werden die Kanten des Aufbaus mit dem Tape isoliert. Unter Berücksichtigung aller oben genannten Probleme sowie der Umsetzung der beschriebenen Lösungsansätze erhält man nun den finalen Versuchsaufbau, der in Abschnitt 3.1 auf Seite 19 zusammengefasst ist. 17

18

19 3. Hauptversuch 3.1. Aufbau Zwei Kugeln aus Edelstahl mit Durchmesser (24,5 ± 0,1) cm werden in einem Abstand von (9,5 ± 0,1) cm so voreinander fixiert, dass elektrische Zuleitungen zu den Kugeln und leitfähige Teile der Fixierung möglichst weit von den Kugeln entfernt sind. Die Kugeln werden dazu von der der jeweils anderen Kugel abgewandten Seite auf eine Gewindestange geschraubt, die durch das obere Ende eines aufrecht stehenden Kunststoffblocks führt. An dem auf der anderen Seite des Blocks herausragenden Teil der Gewindestange wird die Zuleitung befestigt. Am unteren Ende der Kunststoffblöcke werden diese gemeinsam auf zwei Gewindestangen geschraubt, sodass die Blocke und damit die Kugeln einen festen Abstand haben. Als Zuleitungen werden gebrauchte Kfz-Zündkabel verwandt. Die beiden Gewindestangen am Fuß der Kunststoffblöcke werden auf eine Metallplatte verschraubt, um der Konstruktion einen sicheren Stand zu verleihen. Bis auf die Metallplatte ist diese Konstruktion in Abbildung 3.1 auf der nächsten Seite zu sehen. Die Kugeln werden nun in einen Gasrezipienten gestellt. Dieser ist auf der Vorderseite mit einem Fenster ausgestattet, sodass das Geschehen im Inneren beobachtet werden kann. Die Kugeln werden möglichst mittig platziert. Auf der Rückseite stehen zwei elektrische Durchführungen zur Verfügung, an die die Zuleitungen der Kugeln angeschlossen werden, sowie ein Flansch, an den über einen Schlauch eine Vakuumpumpe angeschlossen wird. An einen weiteren Flansch auf der Oberseite des Rezipienten wird ein Manometer angeschlossen. An der Oberseite befindet sich ferner ein Nadelventil mit einer Schlaucholive, um dort Gas in den Rezipienten einzufüllen. Uns steht dazu Argongas zur Verfügung. Der eingesetzte Rezipient ist in Abbildung 3.2 auf der nächsten Seite zu sehen, zusammen mit weiteren im Folgenden erläuterten Aufbauten. An die elektrischen Durchführungen des Rezipienten wird ein Hochspannungsnetzgerät angeschlossen. Wir verwenden ein Exemplar der Firma Phywe aus Göttingen, Modell Die technischen Daten aus dem Handbuch sind Auszugsweise in Tabelle 3.1 aufgeführt. Es werden die + - und Tabelle 3.1.: Auszug technische Daten [7] des Phywe-Hochspannungsnetzgeräts Ausgangsspannung bis 10 kv Strom bis 3 ma nach Handbuch bis 2,5 ma nach Aufschrift auf dem Gerät Innenwiderstand ca. 5 MΩ Restwelligkeit weniger als 5% 19

20 Abbildung 3.1.: Edelstahlkugeln, auf Kunststoffblöcken fixiert und mit elektrischer Zuleitung versehen Abbildung 3.2.: Gasrezipient mit brennender Argon-Gasentladung mit angeschlossenem Netzgerät und Osszilloskop. Rechts zu sehen die Drehschieberpumpe. Die Helligkeit im Rezipienten ist überhöht dargestellt und stammt aus einer längeren Belichtung. 20

21 + Rst Rk 1µ rst 1Hz Abbildung 3.3.: Spannungsteiler zur Spannungsmessung und Kathodenwiderstand zur Strommessung. Die Tiefpassfilter sind optional und für die Messung mit Digitalmultimetern gedacht. Tabelle 3.2.: Widerstände und Toleranzen im Schaltplan Abbildung 3.3 Widerstand Toleranzangabe 1 GΩ 1 % 10 MΩ 1 % 1 MΩ 1 % 100 kω 5 % 1 kω 1 % - -Buchse des Geräts verwandt, sodass bis 10 kv zur Verfügung stehen. Der Minuspol des Geräts wird mit Erde verbunden Messung der Spannungen und Ströme Das Arbeiten mit Spannungen über 1 kv macht den unmittelbaren Einsatz von Digitalmultimetern und Ähnlichem unmöglich. Wir messen daher Spannungen und Ströme wie folgt: Betrachte dazu den in Abbildung 3.3 dargestellten Schaltplan. Der gestrichelte Kreis mit den beiden Bögen darin symbolisiert den Rezipienten sowie die beiden Kugeln. Zwischen den Anschlüssen des Netzgeräts (auf der linken Seite im Schaltplan als Spannungsqelle eingezeichnet) wird ein Spannungsteiler aus dem Widerständen R st und r st aufgebaut. Über den Widerstand r st wird die Spannung abgegriffen. zur Strommessung wird der Widerstand R k zwischen Kathode und Minuspol geschaltet, über den die Spannung und damit der Strom gemessen wird. Optional und im Schaltplan gepunktet dargestellt sind ein Tiefpassfilter bestehend aus dem Widerstand R TP und dem Kondensator C TP mit der Grenzfrequenz f U, der dem Messgerät zur Spannungsmessung vorgeschaltet wird. Ebenso kann der Teil zur Strommessung um einen Glättkondensator C k ergänzt werden. Der Schalter zwischen Rezipientengehäuse und Erde symbolisiert die Erdung des Gehäuses über den metallenen Anschlusschlauch an die Pumpe und die Erdung über deren Netzstecker. Für unseren Versuch ist es erforderlich, das Gehäuse auf kein definiertes Potential zu zwingen, weswegen wir zum Messen den Netzstecker der Pumpe ziehen und 21

22 Abbildung 3.4.: Aufbau einer Drehschieberpumpe [1]. Teile: damit den eingezeichneten Schalter öffnen. Die Fehler der Bauteile sind in Tabelle 3.2 auf der vorherigen Seite eingetragen. Aus den gemessenen Spannungen u am Spannungsteiler und U k am Kathodenwiderstand erhält man die tatsächliche Spannung und den tatsächlichen Strom durch folgende Überlegung: Nach dem Ohm schen Gesetz [5] gilt über einem Widerstand R die Beziehung I R = U mit der Stromstärke I und der über dem Widerstand abfallenden Spannung U. Haben wir nun einen Spannungsteiler, bestehend aus der Reihenschaltung R st und r st, wobei über letzterem die Spannung u abfalle, so gilt für die über dem gesamten Spannungsteiler abfallende Spannung U die Beziehung R ges r st R st + r st r st = U u = U u (3.1) (3.2) u R st + r st r st = U. (3.3) Fällt über dem Kathodenwiderstand R k die Spannung U k ab, so fließt durch den Kathodenwiderstand nach [5] dann der Strom I = U k R k. (3.4) Die Fehlerfortpflanzung dieser Größen wird in Abschnitt 3.3 auf Seite 25 betrachtet Funktion einer Drehschieberpumpe Für unseren Versuch kommt eine Drehschieberpumpe zum Einsatz. Im Folgenden wird deren Aufbau erklärt, der in Abbildung 3.4 schematisch dargestellt ist. Eine solche Pumpe besteht aus einer hohlen Kammer mit kreisförmigem Querschnitt. Darin befindet sich exzentrisch der kleinere Rotor. In diesem sind Spalte eingearbeitet, in 22

23 Tabelle 3.3.: Auszug technische Daten[3] des Sensor-Cassy für den A/D-Wandler Auflösung 12 Bit Messbereiche ±0, 3, 1, 3, 10, 30 und 100 Volt Messfehler 1% zzgl. 0,5% vom Messbereich Eingangswiderstand: 1 MΩ Restwelligkeit weniger als 5% Tabelle 3.4.: Auszug technische Daten[2] des Cassy-Druchsensors Messbereiche Auflösung Verwendeter Fehler 15, 45, 150, 450 und 1500 Hektopascal 0,05 % vom Messbereich 0,5 %+0,2 mbar denen die Drehschieber lagern. Federn drücken sie aus dem Rotor gegen die Innenwand der Kammer. In der Wand der Kammer befinden sich der Gasein- und -auslass. Dreht sich der Rotor, wächst durch den weiterwandernden Schieber das durch denselben, Rotor und Gehäuse eingeschlossene Volumen, sodass Gas angesaugt wird. Irgendwann wird der Kontakt zum Einlass abgeschnitten und der Kontakt zum Auslass hergestellt. Das Volumen dieses Hohlraums verkleinert sich allmählich, sodass das Gas hinaus befördert wird. In der Kammer befindet sich in der Regel am Boden eine gewisse Menge Öl, um die Schmierung zu gewährleisten. Wegen der entstehenden Öldämpfe wird die Abluft nach Möglichkeit aus dem Raum geführt, in dem die Pumpe betrieben wird. Mit der uns zur Verfügung stehenden Pumpe erreichen wir im Rezipienten Drücke bis 1 mbar bis 2 mbar Messgeräte Als Messgeräte für die Spannungen werden Digitalvoltmeter, ein Oszilloskop und das Cassy-System der Firma Leybold Didactic aus Hürth eingesetzt. Für die Messung des Drucks kommt ein Manometer sowie ein Absolutdrucksensor des Cassy-Systems zum Einsatz. Über das Manometer konnten wir keine Daten wie Messungenauigkeit ermitteln. Das Cassy-System besteht aus dem sogenannten Sensor-Cassy, das USB-Interface, Stromversorgung über ein Netzgerät, zwei Anschlüsse für Sensoren und Anschlüsse für A/D-Wandler für Strom- oder Spannungsmessung beherbergt. Die für uns relevanten technischen Daten sind in Tabelle 3.3 aufgeführt. Es können mehrere Sensor-Cassys aneinander gesteckt werden, um das System zu erweitern. Für die Strom- und Spannungsmessung an unserem Versuch nutzen wir zwei D/A- Kanäle des Cassy-Systems. Für die Druckmessung via Cassy nutzen wir den dazugehörigen Absolutdrucksensor. Er verfügt über einen Flansch, sodass wir ihn bequem an unserem Rezipienten anschließen können. Die technischen Daten zu diesem Sensor sind in Tabelle 3.4 aufgeführt. 23

24 3.2. Durchführung Spülen des Rezipienten Da die Entladungen in Argongas untersucht werden sollen, ist der Rezipient zunächst mit Argon zu spülen. Dazu wird mithilfe der Pumpe bei zunächst geschlossenem Nadelventil der Rezipient ausgepumpt. Sodann wird das Ventil am Einlass der Pumpe geschlossen und das Nadelventil geöffnet, sodass durch dieses nun Argon einströmt. Das Nadelventil wird wieder geschlossen und der Rezipient erneut ausgepumpt. Dieser Vorgang kann beliebig wiederholt werden. Wir beschränken uns dabei auf zweimaliges Abpumpen. Gehen wir von der Zustandsgleichung pv = nrt (3.5) und zusätzlich davon aus, dass die Temperatur im Rezipienten nahe der Raumtemperatur und damit ungefähr konstant bleibt, so haben wir p n mit der Stoffmenge n. Wir erniedrigen den Druck beim Abpumpen zu höchstens 10 mbar und lassen danach Gas bis nicht mehr als 510 mbar ein. Nach der Proportionalität von Stoffmenge und Druck sind die Verhältnisse der Stoffmengen von Luft und Argon bei zweimaligem Abpumpen also nach oben abgeschätzt (10 : 500) 2 = 0,4. Alternativ kann nach dem Ampumpen und dem ersten Einlassen von Argon der Rezipient ausgepumpt werden, während weiter Argon einströmt. Wir konnten nicht ermitteln, welcher Methode etwa wegen einer schließlich reineren Argonfüllung der Vorzug zu geben ist. Wir beschränken uns daher auf die erste Methode Druckabhängiger Widerstand Der Rezipient wird gespült und mit Argon befüllt. Wir senken den Druck weitestmöglich ab und stellen am Hochspannungsnetzteil die höchste Ausgangsleistung ein. Während wir allmählich Argon einfüllen und den Druck erhöhen, zeichnen wir den durch den Rezipienten fließenden Strom und die darüber abfallende Spannung zusammen mit dem momentanen Druck in regelmäßigen Schritten mithilfe von Oszilloskop für den Strom, Digitalvoltmeter für die Spannung und Manometer für den Druck auf. Dabei haben wir als Spannungsteiler R ST : R st = 1 GΩ ± 1 % : 1 MΩ ± 1 % bei einem Innenwiderstand des Digitalvoltmeters von 10 MΩ. Der Tiefpassfilter ist aufgebaut aus einem Widerstand von 1 MΩ ± 1 % und einer Kapazität von 1 µf. Der Kathodenwiderstand beträgt R k 1 kω ± 1 % bei einem Innenwiderstand von 1 MΩ des Oszilloskops. Der Glättkondensator hat eine Kapazität von 1 µf. Genauso spülen wir wieder den Rezipienten, füllen Argon ein, bis ein Druck von 590 mbar erreicht ist. Nun pumpen wir stückweise das Argon ab und zeichnen wiederum regelmäßig Strom, Spannung und Druck auf. Das tun wir noch einmal, wobei wir nun alle drei größen mithilfe des Cassy messen. Die Daten werden dabei automatisch vom dazugehörigen Computerprogramm erfasst. Als Spannungsteiler kommt hier wie in Abbildung 3.3 auf Seite 21 eingezeichnet ein solcher aus R ST : R st = 10 MΩ ± 1 % : 100 kω ± 5 % zum Einsatz. Die Tiefpassfilter werden 24

25 entfernt. Der Rest bleibt wie gehabt. Alle Toleranzen sind Tabelle 3.2 auf Seite 21 zu entnehmen Fehlerbetrachtung Die Spannung über den beiden Kugeln messen wir mithilfe des Spannungsteilers R st zu r st. Ist u die gemessene Spannung, so ist die richtige Spannung gegeben nach Gleichung (3.3) auf Seite 22 durch mit dem Fehler U = R + r u (3.6) r (u R ) 2 ( ) ur r 2 ( ) (R + r) u 2 U = + r r 2 + (3.7) r ( R ) U 2 ( ) r 2 ( ) u 2 U + +. (3.8) R r u In der Näherung für den Fehler der Spannung vernachlässigen wir einerseits den Innenwiderstand unserer Messgeräte. Diese Näherung ist aus demselben Grund gültig wie die Näherung für U u : Die Größenordnungen der dadurch verursachten Ungenauigkeit (des Fehlers!) ist 1 bis 1%, es ist aber schon die Genauigkeit unseres besten Widerstands (und damit der Fehler selbst mindestens) 1%. Darum sind diese Fehlerquellen vernachlässigbar klein. Messen wir die Spannung U k über den Kathodenwiderstand R k, so ist der Strom, der durch den Rezipienten fließt, nach Gleichung (3.4) auf Seite 22 gegeben durch I = U k R k (3.9) mit dem Fehler I I ( U ) 2 = + U ( ) R 2. (3.10) R Die Fehler der Widerstände sind in Tabelle 3.2 auf Seite 21 eingetragen. Wollen wir aus Strom und Spannung über dem Rezipienten den Widerstand R bestimmen, so ist dieser R = U (3.11) I ( U ) R 2 ( ) I 2 R = + (3.12) U I ( R ) 2 ( ) = ( r 2 ( ) ) ( u 2 ( U ) 2 ( ) ) R (3.13) R r u U R 25

26 Abbildung 3.5.: Leuchtschichten vergleichbar mit dem Franck-Hertz-Versuch 3.4. Beobachtung Beobachtung der Leuchterscheinungen Im Folgenden werden die Leuchterscheinungen, die während des Versuchs bei verschiedenen Drücken sichtbar sind, beschrieben. Druck von ca. 1,5 mbar bis 10 mbar, Rezipient auf positivem/negativen Potential Fast das gesamte Gas im Rezipienten wird zum Leuchten angeregt. Entladungen zwischen den beiden Kugeln treten nicht auf. Jedoch kommt es punktuell zu weiß leuchtenden Entladungen über das Gehäuse, die im Folgenden dazu geführt haben, dass der Rezipient auf ein floating Potential gelegt wurde. Druck von ca. 1,5 mbar bis 10 mbar, Rezipient auf floating Potential Um die Kugel, die auf dem positiven Potential liegt, bildet sich eine lilafarbene Leuchtschicht aus. Bei sehr tiefen Drücken von 1,5 mbar bis 3 mbar bildet sich zudem eine Leuchtschicht um die negativ geladene Kugel aus, die jedoch deutlich dünner ist, als dies bei der anderen Kugel beobachtbar ist. Vergleiche dazu die Abbildungen Abbildung 3.7 auf der rechten Seite. Erhöhung des Drucks Es bilden sich mehrere Leuchtschichten auf der kürzesten Strecke zwischen den beiden Kugeln aus, die an die Leuchterscheinungen bei dem Franck- Hertz-Versuch erinnern, siehe Abbildung 3.5. Für äußerst niedrige Drücke im Bereich von unter 2 mbar konnten wir das restliche Gas im gesamten Rezipienten zum Leuchten anregen, wie in Abbildung 3.6 auf der rechten Seite zu sehen. Druck von circa 120 mbar bis 180 mbar Es bilden sich einige Blitze direkt zwischen den Kugeln aus, deren Lebensdauer jedoch nur wenige Sekundenbruchteile beträgt. Die 26

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Paschen-Effekt / Gasentladungen

Paschen-Effekt / Gasentladungen Paschen-Effekt / Gasentladungen Aufgabenstellung: 1. Vakuumphysik Lesen Sie zunächst die Anleitung für den Pumpstand, machen Sie sich mit dessen Arbeitsweise vertraut und nehmen Sie die Anlage in Betrieb

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD Elektrizitätslehre GV: Gleichstrom Durchgeführt am 14.06.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Philip Baumans Marius Schirmer E3-463 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist.

Geneboost Best.- Nr. 2004011. 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. Geneboost Best.- Nr. 2004011 1. Aufbau Der Stromverstärker ist in ein Isoliergehäuse eingebaut. Er wird vom Netz (230 V/50 Hz, ohne Erdung) gespeist. An den BNC-Ausgangsbuchsen lässt sich mit einem störungsfreien

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

4 Kondensatoren und Widerstände

4 Kondensatoren und Widerstände 4 Kondensatoren und Widerstände 4. Ziel des Versuchs In diesem Praktikumsteil sollen die Wirkungsweise und die Frequenzabhängigkeit von Kondensatoren im Wechselstromkreis untersucht und verstanden werden.

Mehr

Aufgaben Wechselstromwiderstände

Aufgaben Wechselstromwiderstände Aufgaben Wechselstromwiderstände 69. Eine aus Übersee mitgebrachte Glühlampe (0 V/ 50 ma) soll mithilfe einer geeignet zu wählenden Spule mit vernachlässigbarem ohmschen Widerstand an der Netzsteckdose

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt

EL1 - Die Diode. E1 - Die Diode Simon Schlesinger Andreas Behrendt EL1 - Die Diode Einleitung: In diesem Versuch beschäftigen wir uns mit der pn-halbleiterdiode. Im ersten Versuchsteil beschäftigen wir uns mit einer grundlegenden Eigenschaft, nämlich die Kennlinien einer

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

Elektrische Ladung und elektrischer Strom

Elektrische Ladung und elektrischer Strom Elektrische Ladung und elektrischer Strom Es gibt positive und negative elektrische Ladungen. Elektron Atomhülle Atomkern Der Aufbau eines Atoms Alle Körper sind aus Atomen aufgebaut. Ein Atom besteht

Mehr

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 Versuch 3 - Gedämpfte freie Schwingung des RLC-Kreises 23. überarbeitete Auflage

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen

Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Messtechnik-Praktikum 22.04.08 Messung elektrischer Größen Bestimmung von ohmschen Widerständen Silvio Fuchs & Simon Stützer 1 Augabenstellung 1. Bestimmen Sie die Größen von zwei ohmschen Widerständen

Mehr

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung

1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Laborübung 1 1-1 1. Ablesen eines Universalmessgerätes und Fehlerberechnung Wie groß ist die angezeigte elektrische Größe in den Bildern 1 bis 6? Mit welchem relativen Messfehler muss in den sechs Ableseübungen

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll

Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Experimentelle Übungen I E5 Kleine Widerstände / Thermoelement Protokoll Jan-Gerd Tenberge 1 Tobias Südkamp 2 6. Januar 2009 1 Matrikel-Nr. 349658 2 Matrikel-Nr. 350069 Experimentelle Übungen I E5 Tenberge,

Mehr

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G

U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch ww : Wechselstromwiderstand Dr. Tobias Korn Manuel März Inhaltsverzeichnis

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS B SCIENTIFIC PHYSICS Triode D 17 Bedienungsanleitung 5/ ALF - 5 1 Halter -mm-steckerstift zum Anschluss der Anode Anode Gitter 5 Halter mit -mm- Steckerstift zum Anschluss des Gitters Heizwendel 7 Kathodenplatte

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Kennlinie der Vakuum-Diode

Kennlinie der Vakuum-Diode Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 20 Kennlinie der Vakuum-Diode Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand

Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Entladen und Aufladen eines Kondensators über einen ohmschen Widerstand Vorüberlegung In einem seriellen Stromkreis addieren sich die Teilspannungen zur Gesamtspannung Bei einer Gesamtspannung U ges, der

Mehr

Elektrische Spannung und Stromstärke

Elektrische Spannung und Stromstärke Elektrische Spannung und Stromstärke Elektrische Spannung 1 Elektrische Spannung U Die elektrische Spannung U gibt den Unterschied der Ladungen zwischen zwei Polen an. Spannungsquellen besitzen immer zwei

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V

Das Experimentierbrettchen (Aufbau, Messpunkte): A B + 9V Kojak-Sirene: Experimente zur Funktionsweise 1. astabile Kippstufe 2. astabile Kippstufe Die Schaltung der Kojak-Sirene besteht aus zwei miteinander verbundenen astabilen Kippstufen (Anhang) und einem

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

3. Stromtransport in Gasen i) Erzeugung von Ladungsträgern ii) Unselbständige Entladung iii) Selbständige Entladung

3. Stromtransport in Gasen i) Erzeugung von Ladungsträgern ii) Unselbständige Entladung iii) Selbständige Entladung Netz Hochspannung 0 1 0 20 Elektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) Eigen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport

Mehr

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung

Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Versuche P-70,7,8 Elektrische Messverfahren Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 6.2.200 Spannung, Strom und Widerstand Die Basiseinheit

Mehr

A. Ein Kondensator differenziert Spannung

A. Ein Kondensator differenziert Spannung A. Ein Kondensator differenziert Spannung Wir legen eine Wechselspannung an einen Kondensator wie sieht die sich ergebende Stromstärke aus? U ~ ~ Abb 1: Prinzipschaltung Kondensator: Physiklehrbuch S.

Mehr

1. Theorie: Kondensator:

1. Theorie: Kondensator: 1. Theorie: Aufgabe des heutigen Versuchstages war es, die charakteristische Größe eines Kondensators (Kapazität C) und einer Spule (Induktivität L) zu bestimmen, indem man per Oszilloskop Spannung und

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise. Durchgeführt am 08.12.2011. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Wechselstromkreise Durchgeführt am 08.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3.

Elektrizitätslehre. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen. LD Handblätter Physik P3.6.3. Elektrizitätslehre Gleich- und Wechselstromkreise Wechselstromwiderstände LD Handblätter Physik P3.6.3. Bestimmung des Wechselstromwiderstandes in Stromkreisen mit Spulen und ohmschen Widerständen Versuchsziele

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren

V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren V8 - Auf- und Entladung von Kondensatoren Michael Baron, Frank Scholz 07.2.2005 Inhaltsverzeichnis Aufgabenstellung 2 Theoretischer Hintergrund 2 2. Elektrostatische Betrachtung von Kondensatoren.......

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Versuch 1.6: Franck-Hertz-Versuch

Versuch 1.6: Franck-Hertz-Versuch Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene TU Darmstadt Abteilung A: Angewandte Physik Versuch 1.6: Franck-Hertz-Versuch Stefan A. Gärtner Durchgeführt mit: Christian Klose Betreut von: Dr. Rainer Spehr

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007

Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise. Abgabedatum: 24. April 2007 Protokoll zum Versuch E7: Elektrische Schwingkreise Sven E Tobias F Abgabedatum: 24. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Physikalischer Zusammenhang 3 2.1 Wechselstromwiderstände (Impedanz)...............

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung.

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Prinzip In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Elektrische Widerstände Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Elektrische Widerstände Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Elektrische Widerstände Blatt 1 Geräte: Netzgerät mit Strom- und Spannungsanzeige, 2 Vielfachmessgeräte, 4 Kabel 20cm, 3 Kabel 10cm, 2Kabel 30cm, 1 Glühlampe 6V/100mA,

Mehr

Hochpass, Tiefpass und Bandpass

Hochpass, Tiefpass und Bandpass Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch E3 Hochpass, Tiefpass und Bandpass Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt

Mehr

Gleichstrom/Wechselstrom

Gleichstrom/Wechselstrom Gleichstrom/Wechselstrom 1 PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN durchgeführt am 31.05.2010 von Matthias Dräger, Alexander Narweleit und Fabian Pirzer 1 Physikalische Grundlagen 1.1 Definition des Widerstandes Der

Mehr

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Geräte: U-Rohr, verschiedene Platin-Elektroden (blank, platiniert), Graphit-Elektroden, spannungsstabilisierte Gleichspannungsquelle, CASSY-Spannungs/Stromstärkemessgerät

Mehr

Der Feldeffekttransistor

Der Feldeffekttransistor Gruppe: 2/19 Versuch: 1 Fachhochschule Deggendorf Fachbereich Elektrotechnik PRAKTIKUM BAUELEMENTE Der Feldeffekttransistor VERSUCH 1 Versuchsdatum: 23.11.2005 Teilnehmer: Abgabedatum: Blattzahl (inklusive

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

ÜBUNGSBEISPIELE Beispiel 1.

ÜBUNGSBEISPIELE Beispiel 1. ÜBUNGSBEISPIELE Beispiel 1. Wieviele Ladungen sind für das Ruhepotentialpotential von -70 mv nötig?? Zusatzinfo: Membrankondensator 0.01F/m 2 a) Wieviele K + Ionen sind dies pro m 2?? Eine typische Zelle

Mehr

Messung von Zeitverläufen und Kennlinien mit Hilfe des Oszilloskop

Messung von Zeitverläufen und Kennlinien mit Hilfe des Oszilloskop TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 7 Messung von Zeitverläufen und Kennlinien mit Hilfe des Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 07.04.2004 Uhrzeit: von 8.00 bis 11.30 Dozent: Kommilitonen: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar 0. Station: e-car solar ecs Ein reines Solarauto benötigt eine sehr große Fläche, um genügend Solarleistung zu liefern. Günstiger ist die Speicherung elektrischer Energie, die an einer Solartankstelle

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 1992/93 Geltungsbereich: für Klassen 10 an - Mittelschulen - Förderschulen - Abendmittelschulen Schriftliche Abschlussprüfung Physik Realschulbildungsgang

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Praktikumsbericht Nr.6

Praktikumsbericht Nr.6 Praktikumsbericht Nr.6 bei Pro. Dr. Flabb am 29.01.2001 1/13 Geräteliste: Analoge Vielachmessgeräte: R i = Relativer Eingangswiderstand ür Gleichspannung Gk = Genauigkeitsklasse Philips PM 2503 Gk.1 R

Mehr

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von:

Marion Pucher Membrantechnik S26 Matthias Steiger. Membrantechnik. Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl. Durchgeführt von: Membrantechnik Betreuer: Univ. Prof. Dr. Anton Friedl Durchgeführt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:0125440 Kennzahl: S26 Mtk.Nr.:0125435 Kennzahl: Datum der Übung: 17.3.2004 Seite 1/11 1. Ziel der Übung Mithilfe

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Versuchsbericht M13 Schwingende Saite Dozent: Prof. Dr. Hans-Ilja Rückmann email: irueckm@uni-bremen.de http: // www. praktikum. physik. uni-bremen. de Betreuer: Yannik Schädler

Mehr

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Messung von Widerständen und ihre Fehler Anwendung: Körperwiderstand Hand-Hand Fröhlich Klaus 22. Dezember 2006 1. Allgemeines zu Widerständen 1.1

Mehr

Strukturen und Analogien im Physikunterricht der Sekundarstufe 1. Das elektrische Potenzial im Anfangsunterricht (Klasse 7 / 8)

Strukturen und Analogien im Physikunterricht der Sekundarstufe 1. Das elektrische Potenzial im Anfangsunterricht (Klasse 7 / 8) Strukturen und Analogien im Physikunterricht der Sekundarstufe 1 Das elektrische Potenzial im Anfangsunterricht (Klasse 7 / 8) Vorgaben der Standards für Klasse 8:... 7. Grundlegende physikalische Größen

Mehr

MOL - Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas

MOL - Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas MOL - Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas Anfängerpraktikum 2, 2006 Janina Fiehl Daniel Flassig Gruppe 129 Einleitung Das Mol ist, vor allem in der Chemie, als Einheit für die Basisgröße der Stoffmenge

Mehr

1. Kann Glas Elektrizität leiten?

1. Kann Glas Elektrizität leiten? Die Antworten sind auf den ersten Blick kinderleicht. Wenn Sie oder Ihre Kommilitonen verschiedene Antworten haben, dann fragen Sie mich. Schicken Sie mir bitte Ihre Fragen. alexander.akselrod@hs-bochum.de

Mehr

Brückenschaltung (BRÜ)

Brückenschaltung (BRÜ) TUM Anfängerpraktikum für Physiker II Wintersemester 2006/2007 Brückenschaltung (BRÜ) Inhaltsverzeichnis 9. Januar 2007 1. Einleitung... 2 2. Messung ohmscher und komplexer Widerstände... 2 3. Versuchsauswertung...

Mehr

Elektrische Messverfahren

Elektrische Messverfahren Vorbereitung Elektrische Messverfahren Carsten Röttele 20. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Messungen bei Gleichstrom 2 1.1 Innenwiderstand des µa-multizets...................... 2 1.2 Innenwiderstand

Mehr

Die Röhrendiode. Versuchsprotokoll. Dirk Sell. Bärbel Hosenfeld. Grund der Untersuchung. Versuch Nr. 6. Protokollführer: Assistent: Gruppe: B 1

Die Röhrendiode. Versuchsprotokoll. Dirk Sell. Bärbel Hosenfeld. Grund der Untersuchung. Versuch Nr. 6. Protokollführer: Assistent: Gruppe: B 1 Versuchsprotokoll Die Röhrendiode Versuch Nr 6 vom 20 März 1997 Protokollführer: Assistent: Dirk Sell Bärbel Hosenfeld Gruppe: B 1 Grund der Untersuchung 1 Aufnahme der Strom-Spannungskennlinie Ia=f(Ua)

Mehr

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse

DOWNLOAD. Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3. 7. / 8. Klasse DOWNLOAD Anke Ganzer Physik kompetenzorientiert: Elektrizitätslehre 3 7. / 8. Klasse Anke Ganzer Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Physik II kompetenzorientierte Aufgaben

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Filter zur frequenzselektiven Messung

Filter zur frequenzselektiven Messung Messtechnik-Praktikum 29. April 2008 Filter zur frequenzselektiven Messung Silvio Fuchs & Simon Stützer Augabenstellung. a) Bauen Sie die Schaltung eines RC-Hochpass (Abbildung 3.2, Seite 3) und eines

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Department F + F. Versuch 1: Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen ersuchsdurchführung ersuch : Messungen an linearen und nichtlinearen Widerständen. Linearer Widerstand.. orbereitung Der Widerstand x2 ist mit dem digitalen ielfachmessgerät zu messen. Wie hoch darf die

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten

oder: AK Analytik 32. NET ( Schnellstarter All-Chem-Misst II 2-Kanäle) ToDo-Liste abarbeiten Computer im Chemieunterricht einer Glühbirne Seite 1/5 Prinzip: In dieser Vorübung (Variante zu Arbeitsblatt D01) wird eine elektrische Schaltung zur Messung von Spannung und Stromstärke beim Betrieb eines

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Informationsblatt: Zusammenhang von Farbe und des Lichts Die der Lichtteilchen nimmt vom roten über gelbes und grünes Licht bis hin zum

Mehr

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx ELEXBO ELektro - EXperimentier - BOx 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung.3 Grundlagen..3 Der elektrische Strom 4 Die elektrische Spannung..6 Der Widerstand...9 Widerstand messen..10 Zusammenfassung der elektrischen

Mehr

EO Oszilloskop. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April 2007. 1 Einführung 2

EO Oszilloskop. Inhaltsverzeichnis. Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April 2007. 1 Einführung 2 EO Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Oszilloskop........................ 2 2.2 Auf- und Entladevorgang

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen.

ZUSAMMENFASSUNG. 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. ZUSAMMENFASSUNG 1. Vorrichtung zur Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen. 2.1. Die mechanische Realisierung von Kraft-Weg-Funktionen war bisher nur für wenige Funktionstypen möglich. Diese Einschränkung

Mehr

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System

IPN Curriculum Physik. Der elektrische Stromkreis als System IPN Curriculum Physik Unterrichtseinheiten für das 7. und 8. Schuljahr Der elektrische Stromkreis als System Stromstärke Spannung Widerstand orschläge für Testaufgaben 2 3 1 Teil 1: Strom und Widerstand

Mehr

file://c:\documents and Settings\kfzhans.BUERO1\Local Settings\Temp\39801700-e...

file://c:\documents and Settings\kfzhans.BUERO1\Local Settings\Temp\39801700-e... Page 1 of 5 Komponentennummer 31 Identifikation Die Funktionsweise dieser Sensoren ist normalerweise überall gleich, obwohl sie sich je nach Anwendung oder Hersteller in der Konstruktion unterscheiden

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen

Copyright by EPV. 6. Messen von Mischspannungen. 6.1. Kondensatoren. 6.2. Brummspannungen Elektronische Schaltungen benötigen als Versorgungsspannung meistens eine Gleichspannung. Diese wird häufig über eine Gleichrichterschaltungen aus dem 50Hz-Wechselstromnetz gewonnen. Wie bereits in Kapitel

Mehr

3B SCIENTIFIC PHYSICS

3B SCIENTIFIC PHYSICS B SCIENTIFIC PHYSICS Triode S 11 Bedienungsanleitung 1/15 ALF 1 5 7 1 Führungsstift Stiftkontakte Kathodenplatte Heizwendel 5 Gitter Anode 7 -mm-steckerstift zum Anschluss der Anode 1. Sicherheitshinweise

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Aufgaben zur Vorbereitung der Klausur zur Vorlesung Einführung in die Physik für Natur- und Umweltwissenschaftler v. Issendorff, WS2013/

Aufgaben zur Vorbereitung der Klausur zur Vorlesung Einführung in die Physik für Natur- und Umweltwissenschaftler v. Issendorff, WS2013/ Aufgaben zur Vorbereitung der Klausur zur Vorlesung inführung in die Physik für Natur- und Umweltwissenschaftler v. Issendorff, WS213/14 5.2.213 Aufgabe 1 Zwei Widerstände R 1 =1 Ω und R 2 =2 Ω sind in

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Messbericht MT-Praktikum Vergleichsmessungen mit Multimetern Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern

Messbericht MT-Praktikum Vergleichsmessungen mit Multimetern Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern Messbericht MT-Praktikum Vergleichsmessungen mit Multimetern Frequenzgang von analogen und digitalen Multimetern Autor: Pascal Hahulla 11. November 2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr