d r u c k a b h ä n g i g e L e i t f ä h i g k e i t v o n A r g o n g a s

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "d r u c k a b h ä n g i g e L e i t f ä h i g k e i t v o n A r g o n g a s"

Transkript

1 über die d r u c k a b h ä n g i g e L e i t f ä h i g k e i t v o n A r g o n g a s Anfänger-Projektpraktikum an der B e r g i s c h e n U n i v e r s i t ä t W u p p e r t a l im Sommersemester 2013 Katharina Brockner, Michael Hoffmann, Emil Gerhardt, Fabian Lenzen In diesem Protokoll wird die Untersuchung der Leitfähigkeit von Argongas abhängig vom Druck geschildert. Dabei wird angesprochen welche Modifikationen an dem Vakuumaufbau, der Elektronik und dem Messverfahren nötig waren um eine möglichst genaue Messung der über das Argongas abfallenden Spannung durchführen zu können. Des Weiteren wurde besonderes Augenmerk auf die Qualifizierung der innerhalb des Vakuumrezipienten zu beobachtenden Leuchterscheinungen und den damit zusammenfallenden Effekten, wie dem Lawineneffekt, gelegt. Ein weiterer zentraler Punkt lag bei der Rekonstruktion der Paschenkurve von Argon, die die druckabhängige Leitfähigkeit quantitativ beschreibt.

2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Theorie Begriffe Kinetische Energie der Elektronen Ablauf der Ionisierung Leitfähigkeit des Gases Paschenkurve Ideale Bedingungen Entwicklung des Versuchs Aufbau Messungen Hauptversuch Aufbau Messung der Spannungen und Ströme Funktion einer Drehschieberpumpe Messgeräte Durchführung Spülen des Rezipienten Druckabhängiger Widerstand Fehlerbetrachtung Beobachtung Beobachtung der Leuchterscheinungen Messreihen Auswertung Ergebnisse und Diskussion Zusammenfassung A. Datentabellen 37 B. Literatur 41 3

4

5 Abbildungsverzeichnis 1.1. Ideale Paschenkurve Ungewollte Entladung an den Durchführungen Unerwartete Schwingungen. Oben: Spannung, in der Spitze ca. 2,4 kv, unten: Strom, ca. 2 ma Halterung für die Stahlkugeln Rezipient mit Netzgerät und Scope Schaltung zur Strom- und Spannungsmessung Schematischer Aufbau einer Drehschieberpumpe Leuchtschichten vergleichbar mit dem Franck-Hertz-Versuch Fast das gesamte Gas im Rezipienten leuchtet Leuchtschichten auf den beiden Kugeln, hauptsächlich an der Anode Durchgängige Entladung zwischen den beiden Kugeln Oszilloskopbild nach dem Einsetzen des Blitzens; oben Spannung, unten Strom. 50 mbar, 1,12 kv Messreihe fallender Druck Messreihe steigender Druck Mit Cassy gemessene Paschenkurve Hysteresekurve des Widerstandes Vergleich von gemessener Spannungsverlauf und der Paschenkurve für Argon 36 5

6

7 Tabellenverzeichnis 1.1. Verwendete Parameter für die erwartete Kurve in unserem Versuch technische Daten Hochspannungsnetzgerät Widerstände und Toleranzen technische Daten Cassy-Spannungssensor technische Daten Cassy-Drucksensor A.1. Messreihe Cassy A.2. Messreihe fallender Druck A.3. Messreihe steigender Druck

8

9 1. Theorie 1.1. Begriffe Mittlere freie Weglänge Die mittlere freie Weglänge beschreibt die Strecke, die ein Teilchen in einem Medium im Schnitt zurücklegen kann, ohne mit einem Teilchen des Mediums zu Wechselwirken. Es wurde folgende Definition der mittleren freien Weglänge für ein Elektron verwandt: λ e := k BT σ ei p (1.1) Man sieht, dass die mittlere freie Weglänge umgekehrt proportional zum Druck ist. In der Definition ist k B die Boltzmannsche Konstante, p der Gasdruck, T die absolute Temperatur sowie σ ei der Wirkungsquerschnitt des Stoßes zwischen dem bewegten Teilchen und denen des Mediums. Stoßionisation Trifft ein Elektron mit einer kinetischen Energie die höher ist als die Bindungsenergie eines Atoms, so wird ein Elektron aus diesem herausgeschlagen, wodurch das Atom positiv ionisiert wird. Lawineneffekt Das aus der Stoßionisation freigewordene Elektron wird wiederum von dem elektrischen Feld beschleunigt und kann mit einem anderen Gas-Atom zusammenstoßen. Dies hat zur Folge, dass ab einer ausreichend hohen Beschleunigung (also angelegter Spannung) die Anzahl der Stoßionisierungen schlagartig zunimmt. Diesen Effekt nennt man Lawineneffekt und die Spannung ab der dieser eintritt ist die Durchbruch-Spannung Kinetische Energie der Elektronen Die Elektronen die aus der Kugeloberfläche austreten werden durch das Feld beschleunigt und nehmen somit an kinetischer Energie zu. Die kinetische Energie um Zeitpunkt eines Zusammenstoßes lässt sich über die mittlere freie Weglänge wie folgt herleiten: Zwischen den Kugeln durchläuft ein Elektron die Potentialdifferenz E pot = e U = E kin. (1.2) Bei Vernachlässigung der Austrittsgeschwindigkeit ist die Endgeschwindigkeit 2eU v end = m e (1.3) 9

10 und die Beschleunigung, da ja keine Austrittsgeschwindigkeit angenommen wird, folglich a = v2 end 2s, (1.4) wobei s der Elektrodenabstand sei. Aus dieser Beschleunigung kann man nun die Kinetische Energie nach einer beliebigen Strecke x bestimmen zu v = 2ax (1.5) E kin (x) = m ev 2 2 (1.6) = m e ax (1.7) x 2eU = m e. s m e (1.8) Setzt man nun x = λ erhält man die kinetische Energie des Elektrons E kin = λ e 2me eu (1.9) s beim Zusammenstoß mit einem Gasatom. Da die mittlere freie Wegstrecke nur eine statistische Angabe ist, ist das jedoch ausdrücklich nicht die kinetische Energie eines jeden Elektrons Ablauf der Ionisierung Um eine Ionisierung hervorzurufen muss die kinetische Energie des Elektrons mindestens so groß sein wie die Ionisierungsenergie des verwendeten Gases.Für Argon ist diese 15,7 ev. Hierzu kann man entweder die Spannung und somit die Beschleunigung der Elektronen erhöhen oder aber den Gasdruck verringern, was die Beschleunigungsstrecke verlängert. Da wir die Leitfähigkeit eines Gases im Bereich der Zündspannung untersuchen wollten, gab es hierzu kein Problem, da die Spannung stets ausreichend war um eine Ionisierung und sogar einen Lawineneffekt auszulösen Leitfähigkeit des Gases Die Leitfähigkeit des Gases hängt davon ab wie viele Atome zwischen den Kugeln ionisiert werden. Wenn man die Spannung als konstant annimmt, so hängt diese Anzahl lediglich vom Druck ab. Dieser beeinflusst zwei Faktoren, welche wiederum die Leitfähigkeit beeinflussen, nämlich die mittlere freie Weglänge λ und die Anzahl der Gasatome. Betrachte hierzu zwei Szenarien: Geringer Druck < 1 mbar Aufgrund des niedrigen Druckes ist die mittlere freie Weglänge sehr hoch, was dazu führt, dass die kinetischen Energien der Elektronen fast immer ausreichend hoch sind um einen Lawineneffekt zu erzeugen. 10

11 Jedoch ist die Anzahl der Ionen zwischen den Kugeln sehr gering, wodurch es zu einer schlechten Leitfähigkeit kommt. Erhöhen des Druckes, erhöht die Anzahl der Gasatome und somit die Leitfähigkeit, zumindest solange dadurch die mittlere freie Weglänge nicht zu gering wird und dadurch die Ionisierungsrate abnimmt. Hoher Druck > 100 mbar Der hohe Druck führt zu einer geringen mittleren freien Weglänge und somit zu einer geringen Ionisierungsrate. Es kommt zwar bei ausreichender Spannung zu einem Lawineneffekt, jedoch ist die Leitfähigkeit durch die niedrige Ionisierungsrate verringert. Verringert man den Druck, erhöht sich die mittlere freie Weglänge und somit die Ionisierungsrate. Solange die Leitfähigkeit durch die abnehmende Teilchen ahl nicht mehr beeinflusst wird, als durch die höhere ionisierungsrate, wird diese zunehmen. Man kann daraus schließen, dass es zwischen diesen Betrachtungen ein Maximum der Leitfähigkeit gibt, welche einen Kompromiss zwischen Teilchenzahl und Ionisierungsrate bildet Paschenkurve Friedrich Paschen beschrieb 1889 in [6] das erste Mal, dass die Durchschlagspannung eine Funktion des Produktes aus Elektrodenabstand und Gasdruckes ist. Die mathematische Beschreibung hierzu erfolgte erst 1915 durch John Sealy Townsend in [8]. Dazu führte er in [9] den 1. Townsend Koeffizienten α = 1 λ e e E i/e e (1.10) mit der mittleren freien Weglänge des Elektrons λ e, der Ionisierungsrate E i und der Energie des Elektrons beim Zusammenstoß E e ein. Der Koeffizient α ist die Anzahl an Ionisationen pro Weglänge und damit das Verhältnis aus der Wahrscheinlichkeit, mit der in der mittleren freien Weglänge der Ionen noch keine Kollision stattgefunden hat, zur mittleren freien Weglänge der Elektronen. Dabei ist E e = eλ e E mit der elektrischen Feldstärke E = U d (1.11) Mit dem Einsetzen von Gleichung (1.1) auf Seite 9 in Gleichung (1.10) erhalten wir α = 1 ( ) Ei σ ei p exp λ e ek B TE = σ ( ) eip k B T exp Ei σ ei p ek B = Ape Bp E (1.12) (1.13) (1.14) 11

12 1000 U(p) U/V p/mbar Abbildung 1.1.: Theoretischer Verlauf der Durchbruchspannung für Argongas abhängig vom Druck, sog. Paschenkurve. mit A = σ ei k B T B = σ eie i k B T, vergleiche dazu [4]. Setzt man nun E = U d auflösen, und man erhält (1.15) (1.16) ein, so kann man das nach der Spannung U = Bpd. ln Ap α (1.17) Der erste Townsend-Koeffizient lässt sich nach Townsend über den zweiten Townsend- Koeffizienten ermitteln: ( αd = ln ). (1.18) γ Darin ist γ die mittlere Anzahl der bei jeder Ionisierung frei werdenden Elektronen. Stellt man die so gefundene und in Gleichung (1.17) berechnete Spannung grafisch dar, wie in Abbildung 1.1 geschehen, so erkennt man klar den vorhin beschriebenen Effekt, dass es ein Maximum der Leitfähigkeit gibt, das ist ein Minimum der benötigten Spannung für einen Lawineneffekt. Der Parametersatz für die Kurve ist nach [4] gegeben durch die in Tabelle 1.1 auf der rechten Seite gegebenen Werte. 12

13 Tabelle 1.1.: Verwendete Parameter für die erwartete Kurve in unserem Versuch Größe Wert Wirkungsquerschnitt σ 3, m 2 Absolute Temperatur T 239 K Elektrodenabstand d 9,5 mm Ionisationsenergie E i 15,78 ev 1.6. Ideale Bedingungen Die theoretische Veranschaulichung wurde für ideale Voraussetzungen erstellt. Diese umfassen homogenes elektrisches Feld, sprich Plattenkondensator mit unendlich ausgedehnten planparallelen Platten keine Streuung reines Gas ideale Elektroden ohne Verunreinigung 13

14

15 2. Entwicklung des Versuchs 2.1. Aufbau Hier soll die Entwicklung des Aufbaus und der Versuchsdurchführung dokumentiert werden. Dazu ist es hilfreich, für ein Verständnis des Aufbaus zuerst Abschnitt 3.1 auf Seite 19 zu lesen, wo der schlussendlich verwendete Aufbau ausführlich erläutert wird. Die grundlegende Konstruktion besteht aus zwei Edelstahlkugeln, die unter Verwendung von Gewindestangen und Flügelschrauben jeweils an einem Kunststoffblock befestigt sind. Betrachte dazu Abbildung 3.1 auf Seite 20, wie sie im Hauptversuch verwendet werden. In einem ersten Aufbau waren die beiden Kunststoffblöcke über eine Spanplatte miteinander verbunden. Später ging man dazu über diese Platte durch zwei weitere Gewindestangen zu ersetzen. Dies ist nötig, da hier insbesondere der Leim bei sehr niedrigem Druck aus der Platte diffundieren könnte und es so zu einer Verunreinigung des Vakuums käme, die, soweit es eben möglich ist, vermieden werden sollte. Anschließend wird auf jeder Seite ein Hochspannungskabel angebracht, die wiederum an den Durchführungen eines Vakuumrezipienten, in dem wir unseren Versuch durchführen wollen, unter Zuhilfenahme von Lüster-Klemmen befestigt werden. Der beschriebene Aufbau wird nun in den Vakuumrezipienten gestellt, nachdem dieser sowie alle vorhandenen Dichtungen mithilfe von Isopropanol gereinigt wurden. Dies garantiert einen luftdichten Verschluss des Vakuumrezipienten. Anschließend wird die im Rezipienten befindliche Luft mit Hilfe einer Ölschieberpumpe aus dem Gefäß gepumpt, bis ein Druck von ca. 10 mbar erreicht ist. Über ein Nadelventil wird Argon in die Apparatur eingelassen bis ein Druck von ca. 100 mbar erreicht ist. Nun werden die Durchführungen, die sich außerhalb des Vakuumrezipienten befinden, an eine Hochspannungsquelle angelegt. Neben einzelnen Blitzen, die zwischen den Kugeln auftreten, kommt es auch zu Entladungen zwischen den beiden Durchführungen, wie sie in Abbildung 2.1 auf der nächsten Seite zu sehen sind. Da diese vermieden werden sollen, um später das Messergebnis, welches sich ausschließlich auf die Kugeln beziehen soll, nicht zu verfälschen, wird der Vakuumrezipient erneut geöffnet. Um die Überschläge zu vermeiden, werden die Durchführungen mit Isolierband abgeklebt, welches für Spannungen bis zu 40 kv eingesetzt werden kann. Anschließend wird der Aufbau erneut in den Rezipienten geschoben und eine Spannung angelegt, um zu überprüfen, ob die Isolierung ausreicht. Da jedoch weiterhin Entladungen zwischen den Durchführungen zu beobachten sind und auch mehrere Schichten Isolierband nicht zu dem gewünschten Effekt beitragen, muss nun im folgenden eine andere Lösung gefunden werden. Die Lösung des Problems beruht darauf, die beiden Durchführungen, die sich in einem Abstand von ein bis zwei Zentimeter befinden, weiter auseinander zu legen. Dazu wird ein 15

16 Abbildung 2.1.: Ungewollte Entladung an den Durchführungen zweiter an dem Vakuumrezipienten befindlicher und bislang nicht benutzter Gaseinlass geöffnet. Auf diesen Einlass wird nun eine Platte gesetzt, durch die eines der beiden Hochspannungskabel geführt wird, wobei auch hier auf eine ausreichende Isolierung geachtet werden muss. Später bei der Evakuierung des Rezipienten ist es wichtig stets darauf zu achten, dass die Dichtung an dieser Durchführung in der dafür vorgesehen Nut liegt, da sonst der vorgesehene Druck nicht gehalten werden kann. Auch darf der Druck im Inneren des Rezipienten nicht zuweit angehoben werden, da diese Platte nicht festgeschraubt werden konnte Messungen Vergleiche dazu die ausführlich in Abschnitt auf Seite 21 beschriebene Messmethode. Bei der Durchführung der ersten Messungen lassen sich Schwingungen am Oszilloskop beobachten, wie sie beispielhaft in Abbildung 2.2 auf der rechten Seite gezeigt sind. Erste Annahmen, dass diese mit den Leuchterscheinungen innerhalb des Vakuumrezipienten, wie sie in Abschnitt 3.4 auf Seite 26 beschrieben sind, korrelieren, lassen sich dabei nicht bestätigen. Vielmehr scheint die Ursache darin zu liegen, dass die Schwingungen aus dem Versuchsaufbau resultieren und sich auf eine elektronische Ursache zurückführen lassen. Während zunächst davon ausgegangen wurde, dass dieser Effekt aufgrund der Strombbegrenzung des Netzgeräts, welche bei 3 ma [7] liegt, auftritt, zeigt sich während der Untersuchung, dass das Rauschen durch die Kabel und durch das Oszilloskop eingefangen wird. Im unbelasteten Fall, in dem nur die freien Kabel am Oszilloskop hängen, sehen wir tatsächlich eine sehr saubere Sinuskurve. Die Frequenz ist stets 50 Hz, sodass wir den Effekt schließlich auf Abstrahlung der im Raum befindlichen Stromleitungen 16

17 Abbildung 2.2.: Unerwartete Schwingungen. Oben: Spannung, in der Spitze ca. 2,4 kv, unten: Strom, ca. 2 ma. zurückführen. Wir können also getrost über diese Schwingungen hinweg mitteln oder Tiefpassfilter verwenden, so das nur noch der Gleichspannungsteil übrig bleibt, der allein unseren Versuch charakterisiert. Ein weiteres Problem besteht darin, dass es immer wieder zu Überschlägen zwischen den Enden der Flügelmuttern bzw. der Gewindestangen und dem Gehäuse anstatt zwischen den Kugeln kommt. Dieses Phänomen lässt sich sowohl bei niedrigen Drücken, die kleiner als 10 mbar sind, als auch bei hohen Drücken von einigen hundert Millibar beobachten. Dabei wird der Aufbau innerhalb des Rezipienten so gestellt, dass er den größtmöglichen Abstand zum Gehäuse aufweist. Zudem wird der gesamte Rezipient geerdet. Die Überschläge lassen sich damit begründen, dass die Feldstärke an den Spitzen, wie man sie zum Beispiel an den Enden der Gewindestangen findet, höher ist als zwischen den Kugeln. Um nun Überschläge an das Gehäuse zu vermeiden, wird der Rezipient auf ein floating Potential gelegt, das heißt er kann ein beliebiges Potential annehmen. Zusätzlich werden die Kanten des Aufbaus mit dem Tape isoliert. Unter Berücksichtigung aller oben genannten Probleme sowie der Umsetzung der beschriebenen Lösungsansätze erhält man nun den finalen Versuchsaufbau, der in Abschnitt 3.1 auf Seite 19 zusammengefasst ist. 17

18

19 3. Hauptversuch 3.1. Aufbau Zwei Kugeln aus Edelstahl mit Durchmesser (24,5 ± 0,1) cm werden in einem Abstand von (9,5 ± 0,1) cm so voreinander fixiert, dass elektrische Zuleitungen zu den Kugeln und leitfähige Teile der Fixierung möglichst weit von den Kugeln entfernt sind. Die Kugeln werden dazu von der der jeweils anderen Kugel abgewandten Seite auf eine Gewindestange geschraubt, die durch das obere Ende eines aufrecht stehenden Kunststoffblocks führt. An dem auf der anderen Seite des Blocks herausragenden Teil der Gewindestange wird die Zuleitung befestigt. Am unteren Ende der Kunststoffblöcke werden diese gemeinsam auf zwei Gewindestangen geschraubt, sodass die Blocke und damit die Kugeln einen festen Abstand haben. Als Zuleitungen werden gebrauchte Kfz-Zündkabel verwandt. Die beiden Gewindestangen am Fuß der Kunststoffblöcke werden auf eine Metallplatte verschraubt, um der Konstruktion einen sicheren Stand zu verleihen. Bis auf die Metallplatte ist diese Konstruktion in Abbildung 3.1 auf der nächsten Seite zu sehen. Die Kugeln werden nun in einen Gasrezipienten gestellt. Dieser ist auf der Vorderseite mit einem Fenster ausgestattet, sodass das Geschehen im Inneren beobachtet werden kann. Die Kugeln werden möglichst mittig platziert. Auf der Rückseite stehen zwei elektrische Durchführungen zur Verfügung, an die die Zuleitungen der Kugeln angeschlossen werden, sowie ein Flansch, an den über einen Schlauch eine Vakuumpumpe angeschlossen wird. An einen weiteren Flansch auf der Oberseite des Rezipienten wird ein Manometer angeschlossen. An der Oberseite befindet sich ferner ein Nadelventil mit einer Schlaucholive, um dort Gas in den Rezipienten einzufüllen. Uns steht dazu Argongas zur Verfügung. Der eingesetzte Rezipient ist in Abbildung 3.2 auf der nächsten Seite zu sehen, zusammen mit weiteren im Folgenden erläuterten Aufbauten. An die elektrischen Durchführungen des Rezipienten wird ein Hochspannungsnetzgerät angeschlossen. Wir verwenden ein Exemplar der Firma Phywe aus Göttingen, Modell Die technischen Daten aus dem Handbuch sind Auszugsweise in Tabelle 3.1 aufgeführt. Es werden die + - und Tabelle 3.1.: Auszug technische Daten [7] des Phywe-Hochspannungsnetzgeräts Ausgangsspannung bis 10 kv Strom bis 3 ma nach Handbuch bis 2,5 ma nach Aufschrift auf dem Gerät Innenwiderstand ca. 5 MΩ Restwelligkeit weniger als 5% 19

20 Abbildung 3.1.: Edelstahlkugeln, auf Kunststoffblöcken fixiert und mit elektrischer Zuleitung versehen Abbildung 3.2.: Gasrezipient mit brennender Argon-Gasentladung mit angeschlossenem Netzgerät und Osszilloskop. Rechts zu sehen die Drehschieberpumpe. Die Helligkeit im Rezipienten ist überhöht dargestellt und stammt aus einer längeren Belichtung. 20

21 + Rst Rk 1µ rst 1Hz Abbildung 3.3.: Spannungsteiler zur Spannungsmessung und Kathodenwiderstand zur Strommessung. Die Tiefpassfilter sind optional und für die Messung mit Digitalmultimetern gedacht. Tabelle 3.2.: Widerstände und Toleranzen im Schaltplan Abbildung 3.3 Widerstand Toleranzangabe 1 GΩ 1 % 10 MΩ 1 % 1 MΩ 1 % 100 kω 5 % 1 kω 1 % - -Buchse des Geräts verwandt, sodass bis 10 kv zur Verfügung stehen. Der Minuspol des Geräts wird mit Erde verbunden Messung der Spannungen und Ströme Das Arbeiten mit Spannungen über 1 kv macht den unmittelbaren Einsatz von Digitalmultimetern und Ähnlichem unmöglich. Wir messen daher Spannungen und Ströme wie folgt: Betrachte dazu den in Abbildung 3.3 dargestellten Schaltplan. Der gestrichelte Kreis mit den beiden Bögen darin symbolisiert den Rezipienten sowie die beiden Kugeln. Zwischen den Anschlüssen des Netzgeräts (auf der linken Seite im Schaltplan als Spannungsqelle eingezeichnet) wird ein Spannungsteiler aus dem Widerständen R st und r st aufgebaut. Über den Widerstand r st wird die Spannung abgegriffen. zur Strommessung wird der Widerstand R k zwischen Kathode und Minuspol geschaltet, über den die Spannung und damit der Strom gemessen wird. Optional und im Schaltplan gepunktet dargestellt sind ein Tiefpassfilter bestehend aus dem Widerstand R TP und dem Kondensator C TP mit der Grenzfrequenz f U, der dem Messgerät zur Spannungsmessung vorgeschaltet wird. Ebenso kann der Teil zur Strommessung um einen Glättkondensator C k ergänzt werden. Der Schalter zwischen Rezipientengehäuse und Erde symbolisiert die Erdung des Gehäuses über den metallenen Anschlusschlauch an die Pumpe und die Erdung über deren Netzstecker. Für unseren Versuch ist es erforderlich, das Gehäuse auf kein definiertes Potential zu zwingen, weswegen wir zum Messen den Netzstecker der Pumpe ziehen und 21

22 Abbildung 3.4.: Aufbau einer Drehschieberpumpe [1]. Teile: damit den eingezeichneten Schalter öffnen. Die Fehler der Bauteile sind in Tabelle 3.2 auf der vorherigen Seite eingetragen. Aus den gemessenen Spannungen u am Spannungsteiler und U k am Kathodenwiderstand erhält man die tatsächliche Spannung und den tatsächlichen Strom durch folgende Überlegung: Nach dem Ohm schen Gesetz [5] gilt über einem Widerstand R die Beziehung I R = U mit der Stromstärke I und der über dem Widerstand abfallenden Spannung U. Haben wir nun einen Spannungsteiler, bestehend aus der Reihenschaltung R st und r st, wobei über letzterem die Spannung u abfalle, so gilt für die über dem gesamten Spannungsteiler abfallende Spannung U die Beziehung R ges r st R st + r st r st = U u = U u (3.1) (3.2) u R st + r st r st = U. (3.3) Fällt über dem Kathodenwiderstand R k die Spannung U k ab, so fließt durch den Kathodenwiderstand nach [5] dann der Strom I = U k R k. (3.4) Die Fehlerfortpflanzung dieser Größen wird in Abschnitt 3.3 auf Seite 25 betrachtet Funktion einer Drehschieberpumpe Für unseren Versuch kommt eine Drehschieberpumpe zum Einsatz. Im Folgenden wird deren Aufbau erklärt, der in Abbildung 3.4 schematisch dargestellt ist. Eine solche Pumpe besteht aus einer hohlen Kammer mit kreisförmigem Querschnitt. Darin befindet sich exzentrisch der kleinere Rotor. In diesem sind Spalte eingearbeitet, in 22

23 Tabelle 3.3.: Auszug technische Daten[3] des Sensor-Cassy für den A/D-Wandler Auflösung 12 Bit Messbereiche ±0, 3, 1, 3, 10, 30 und 100 Volt Messfehler 1% zzgl. 0,5% vom Messbereich Eingangswiderstand: 1 MΩ Restwelligkeit weniger als 5% Tabelle 3.4.: Auszug technische Daten[2] des Cassy-Druchsensors Messbereiche Auflösung Verwendeter Fehler 15, 45, 150, 450 und 1500 Hektopascal 0,05 % vom Messbereich 0,5 %+0,2 mbar denen die Drehschieber lagern. Federn drücken sie aus dem Rotor gegen die Innenwand der Kammer. In der Wand der Kammer befinden sich der Gasein- und -auslass. Dreht sich der Rotor, wächst durch den weiterwandernden Schieber das durch denselben, Rotor und Gehäuse eingeschlossene Volumen, sodass Gas angesaugt wird. Irgendwann wird der Kontakt zum Einlass abgeschnitten und der Kontakt zum Auslass hergestellt. Das Volumen dieses Hohlraums verkleinert sich allmählich, sodass das Gas hinaus befördert wird. In der Kammer befindet sich in der Regel am Boden eine gewisse Menge Öl, um die Schmierung zu gewährleisten. Wegen der entstehenden Öldämpfe wird die Abluft nach Möglichkeit aus dem Raum geführt, in dem die Pumpe betrieben wird. Mit der uns zur Verfügung stehenden Pumpe erreichen wir im Rezipienten Drücke bis 1 mbar bis 2 mbar Messgeräte Als Messgeräte für die Spannungen werden Digitalvoltmeter, ein Oszilloskop und das Cassy-System der Firma Leybold Didactic aus Hürth eingesetzt. Für die Messung des Drucks kommt ein Manometer sowie ein Absolutdrucksensor des Cassy-Systems zum Einsatz. Über das Manometer konnten wir keine Daten wie Messungenauigkeit ermitteln. Das Cassy-System besteht aus dem sogenannten Sensor-Cassy, das USB-Interface, Stromversorgung über ein Netzgerät, zwei Anschlüsse für Sensoren und Anschlüsse für A/D-Wandler für Strom- oder Spannungsmessung beherbergt. Die für uns relevanten technischen Daten sind in Tabelle 3.3 aufgeführt. Es können mehrere Sensor-Cassys aneinander gesteckt werden, um das System zu erweitern. Für die Strom- und Spannungsmessung an unserem Versuch nutzen wir zwei D/A- Kanäle des Cassy-Systems. Für die Druckmessung via Cassy nutzen wir den dazugehörigen Absolutdrucksensor. Er verfügt über einen Flansch, sodass wir ihn bequem an unserem Rezipienten anschließen können. Die technischen Daten zu diesem Sensor sind in Tabelle 3.4 aufgeführt. 23

24 3.2. Durchführung Spülen des Rezipienten Da die Entladungen in Argongas untersucht werden sollen, ist der Rezipient zunächst mit Argon zu spülen. Dazu wird mithilfe der Pumpe bei zunächst geschlossenem Nadelventil der Rezipient ausgepumpt. Sodann wird das Ventil am Einlass der Pumpe geschlossen und das Nadelventil geöffnet, sodass durch dieses nun Argon einströmt. Das Nadelventil wird wieder geschlossen und der Rezipient erneut ausgepumpt. Dieser Vorgang kann beliebig wiederholt werden. Wir beschränken uns dabei auf zweimaliges Abpumpen. Gehen wir von der Zustandsgleichung pv = nrt (3.5) und zusätzlich davon aus, dass die Temperatur im Rezipienten nahe der Raumtemperatur und damit ungefähr konstant bleibt, so haben wir p n mit der Stoffmenge n. Wir erniedrigen den Druck beim Abpumpen zu höchstens 10 mbar und lassen danach Gas bis nicht mehr als 510 mbar ein. Nach der Proportionalität von Stoffmenge und Druck sind die Verhältnisse der Stoffmengen von Luft und Argon bei zweimaligem Abpumpen also nach oben abgeschätzt (10 : 500) 2 = 0,4. Alternativ kann nach dem Ampumpen und dem ersten Einlassen von Argon der Rezipient ausgepumpt werden, während weiter Argon einströmt. Wir konnten nicht ermitteln, welcher Methode etwa wegen einer schließlich reineren Argonfüllung der Vorzug zu geben ist. Wir beschränken uns daher auf die erste Methode Druckabhängiger Widerstand Der Rezipient wird gespült und mit Argon befüllt. Wir senken den Druck weitestmöglich ab und stellen am Hochspannungsnetzteil die höchste Ausgangsleistung ein. Während wir allmählich Argon einfüllen und den Druck erhöhen, zeichnen wir den durch den Rezipienten fließenden Strom und die darüber abfallende Spannung zusammen mit dem momentanen Druck in regelmäßigen Schritten mithilfe von Oszilloskop für den Strom, Digitalvoltmeter für die Spannung und Manometer für den Druck auf. Dabei haben wir als Spannungsteiler R ST : R st = 1 GΩ ± 1 % : 1 MΩ ± 1 % bei einem Innenwiderstand des Digitalvoltmeters von 10 MΩ. Der Tiefpassfilter ist aufgebaut aus einem Widerstand von 1 MΩ ± 1 % und einer Kapazität von 1 µf. Der Kathodenwiderstand beträgt R k 1 kω ± 1 % bei einem Innenwiderstand von 1 MΩ des Oszilloskops. Der Glättkondensator hat eine Kapazität von 1 µf. Genauso spülen wir wieder den Rezipienten, füllen Argon ein, bis ein Druck von 590 mbar erreicht ist. Nun pumpen wir stückweise das Argon ab und zeichnen wiederum regelmäßig Strom, Spannung und Druck auf. Das tun wir noch einmal, wobei wir nun alle drei größen mithilfe des Cassy messen. Die Daten werden dabei automatisch vom dazugehörigen Computerprogramm erfasst. Als Spannungsteiler kommt hier wie in Abbildung 3.3 auf Seite 21 eingezeichnet ein solcher aus R ST : R st = 10 MΩ ± 1 % : 100 kω ± 5 % zum Einsatz. Die Tiefpassfilter werden 24

25 entfernt. Der Rest bleibt wie gehabt. Alle Toleranzen sind Tabelle 3.2 auf Seite 21 zu entnehmen Fehlerbetrachtung Die Spannung über den beiden Kugeln messen wir mithilfe des Spannungsteilers R st zu r st. Ist u die gemessene Spannung, so ist die richtige Spannung gegeben nach Gleichung (3.3) auf Seite 22 durch mit dem Fehler U = R + r u (3.6) r (u R ) 2 ( ) ur r 2 ( ) (R + r) u 2 U = + r r 2 + (3.7) r ( R ) U 2 ( ) r 2 ( ) u 2 U + +. (3.8) R r u In der Näherung für den Fehler der Spannung vernachlässigen wir einerseits den Innenwiderstand unserer Messgeräte. Diese Näherung ist aus demselben Grund gültig wie die Näherung für U u : Die Größenordnungen der dadurch verursachten Ungenauigkeit (des Fehlers!) ist 1 bis 1%, es ist aber schon die Genauigkeit unseres besten Widerstands (und damit der Fehler selbst mindestens) 1%. Darum sind diese Fehlerquellen vernachlässigbar klein. Messen wir die Spannung U k über den Kathodenwiderstand R k, so ist der Strom, der durch den Rezipienten fließt, nach Gleichung (3.4) auf Seite 22 gegeben durch I = U k R k (3.9) mit dem Fehler I I ( U ) 2 = + U ( ) R 2. (3.10) R Die Fehler der Widerstände sind in Tabelle 3.2 auf Seite 21 eingetragen. Wollen wir aus Strom und Spannung über dem Rezipienten den Widerstand R bestimmen, so ist dieser R = U (3.11) I ( U ) R 2 ( ) I 2 R = + (3.12) U I ( R ) 2 ( ) = ( r 2 ( ) ) ( u 2 ( U ) 2 ( ) ) R (3.13) R r u U R 25

26 Abbildung 3.5.: Leuchtschichten vergleichbar mit dem Franck-Hertz-Versuch 3.4. Beobachtung Beobachtung der Leuchterscheinungen Im Folgenden werden die Leuchterscheinungen, die während des Versuchs bei verschiedenen Drücken sichtbar sind, beschrieben. Druck von ca. 1,5 mbar bis 10 mbar, Rezipient auf positivem/negativen Potential Fast das gesamte Gas im Rezipienten wird zum Leuchten angeregt. Entladungen zwischen den beiden Kugeln treten nicht auf. Jedoch kommt es punktuell zu weiß leuchtenden Entladungen über das Gehäuse, die im Folgenden dazu geführt haben, dass der Rezipient auf ein floating Potential gelegt wurde. Druck von ca. 1,5 mbar bis 10 mbar, Rezipient auf floating Potential Um die Kugel, die auf dem positiven Potential liegt, bildet sich eine lilafarbene Leuchtschicht aus. Bei sehr tiefen Drücken von 1,5 mbar bis 3 mbar bildet sich zudem eine Leuchtschicht um die negativ geladene Kugel aus, die jedoch deutlich dünner ist, als dies bei der anderen Kugel beobachtbar ist. Vergleiche dazu die Abbildungen Abbildung 3.7 auf der rechten Seite. Erhöhung des Drucks Es bilden sich mehrere Leuchtschichten auf der kürzesten Strecke zwischen den beiden Kugeln aus, die an die Leuchterscheinungen bei dem Franck- Hertz-Versuch erinnern, siehe Abbildung 3.5. Für äußerst niedrige Drücke im Bereich von unter 2 mbar konnten wir das restliche Gas im gesamten Rezipienten zum Leuchten anregen, wie in Abbildung 3.6 auf der rechten Seite zu sehen. Druck von circa 120 mbar bis 180 mbar Es bilden sich einige Blitze direkt zwischen den Kugeln aus, deren Lebensdauer jedoch nur wenige Sekundenbruchteile beträgt. Die 26

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Spannungsstabilisierung

Spannungsstabilisierung Spannungsstabilisierung 28. Januar 2007 Oliver Sieber siebero@phys.ethz.ch 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 4 2 Einführung 4 3 Bau der DC-Spannungsquelle 5 3.1 Halbwellengleichrichter........................

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer 11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung Jegliche radioaktive Strahlung die beim radioaktiven Zerfall von instabilen Atomkernen entsteht ist unsichtbar. Dies gilt sowohl für die Alpha- und Betastrahlung,

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor Blatt 1 Physik-Übung * Jahrgangsstufe 9 * Der Transistor latt 1 Aufbau eines Transistors Ein npn-transistor entsteht, wenn man zwei n-dotierte Schichten mit einer dünnen dazwischen liegenden p-dotierten Schicht

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Versuch 14: Transistor

Versuch 14: Transistor Versuch 14: Transistor Transistoren werden sowohl als Schalter (in der Digitaltechnik) als auch als Verstärker betrieben. Hier sollen die Grundlagen des Transistors als Verstärkerelement erlernt werden,

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil A

Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil A Nr. 11 Transistor als Verstärker Teil Der Transistor ( Transmitting Resistor ), was so etwas wie steuerbarer Widerstand bedeutet, hat vor Jahrzehnten durch blösung der Elektronenröhre eine technische Revolution

Mehr

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker

Versuch 3: Kennlinienfeld eines Transistors der Transistor als Stromverstärker Bergische Universität Wuppertal Praktikum Fachbereich E Werkstoffe und Grundschaltungen Bachelor Electrical Engineering Univ.-Prof. Dr. T. Riedl WS 20... / 20... Hinweis: Zu Beginn des Praktikums muss

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung

Oszilloskope. Fachhochschule Dortmund Informations- und Elektrotechnik. Versuch 3: Oszilloskope - Einführung Oszilloskope Oszilloskope sind für den Elektroniker die wichtigsten und am vielseitigsten einsetzbaren Meßgeräte. Ihr besonderer Vorteil gegenüber anderen üblichen Meßgeräten liegt darin, daß der zeitliche

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007

Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor. durchgeführt am 22. Juni 2007 1 Versuch 26 Kennlinien von Glühlampen, Z-Diode und Transistor Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de durchgeführt am 22. Juni 2007 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Physikalische Grundlagen der Hygrometrie Den Druck der durch die verdampfenden Teilchen entsteht, nennt man auch Dampfdru Dampfdruck einen gewissen Wert, so können keine weiteren Teilchen aus der Flüssigk Physikalische Grundlagen der Hygrometrie

Mehr

Versuch 17 Elektronik Der Transistor

Versuch 17 Elektronik Der Transistor Grundpraktikum der Fakultät für Physik Georg August Universität Göttingen Versuch 17 Elektronik Der Transistor Praktikant: Joscha Knolle Ole Schumann E-Mail: joscha@zimmer209.eu Durchgeführt am: 18.09.2012

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1

Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Fachhochschule Osnabrück Labor für Elektromagnetische Verträglichkeit Elektromagnetische Verträglichkeit Versuch 1 Kopplungsmechanismen auf elektrisch kurzen Leitungen Versuchstag: Teilnehmer: Testat:

Mehr

Institut für Technik und ihre Didaktik

Institut für Technik und ihre Didaktik Institut für Technik und ihre Didaktik Technisches Praktikum Bereich: Elektronik Technische Übung 1 Versuch: Nichtlineare Bauelemente Name: Vorname: Datum: Autoren: Christian Hein Philipp Linder 1. Zielsetzung

Mehr

Trumspannungsmessgerät. Tension Meter FMG NANO

Trumspannungsmessgerät. Tension Meter FMG NANO Trumspannungsmessgerät Tension Meter FMG NANO Bedienungsanleitung Messprinzip: Das Messgerät FMG-NANO dient zur schnellen und einfachen Messung der Riemenvorspannung. Es ist vollelektronisch und mit modernster

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN

SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR ZERSTÖRUNGSFREIE PRÜFUNG E.V. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Landeswettbewerb Jugend forscht SCHÜEX MECKLENBURG-VORPOMMERN Der Transistor - Anschlussermittlung und Kennlinienaufnahme

Mehr

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang)

Grundlagenpraktikum 2.Teil. Versuch : Transistorschaltungen. A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Transistorschaltungen Fassung vom 14.07.2005 A: Vorbereitung Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Wirkungsweise des

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Wissenswertes zu LEuchtdioden

Wissenswertes zu LEuchtdioden Wissenswertes zu LEuchtdioden LEDs (Lichtemmittierende Dioden) nehmen ständig an Bedeutung zu. Auf Grund ihrer einfachen Handhaben und der extrem langen Lebensdauer von ca. 100 000 Betriebs-stunden lösen

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

Anmerkung: Versuch anerkannt am:

Anmerkung: Versuch anerkannt am: Fachbereich 3 : Informations- und Elektrotechnik Semester: Fach: Dozent: Elektrische Maschinen Prof. Dr. Bernd Aschendorf Datum: Versuch Nr. 1 Thema: Einführung in Elektrische Maschinen - Teil 1 Streuung

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika

Photovoltaik. Physikalisch-Chemische Praktika Physikalisch-Chemische Praktika Photovoltaik Hinweis. Dieser Versuch wird in diesem Semester erstmals ausgegeben. Die Skripte ist möglicherweise fehlerbehaftet. Die Versuchsdurchführung ist vielleicht

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Auswertung P1-33 Oszilloskop

Auswertung P1-33 Oszilloskop Auswertung P1-33 Oszilloskop Michael Prim & Tobias Volkenandt 12. Dezember 2005 Aufgabe 1.1 Triggerung durch Synchronisation In diesem und den beiden folgenden Versuchen sollte die Triggerfunktion des

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Taupunktmessung (T6) Ziel des Versuches In diesem Versuch soll der Taupunkt bestimmt und daraus die absolute und relative Luftfeuchtigkeit berechnet werden. Ziel dieses Versuches ist nicht nur die eigentliche

Mehr

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall 1. ufgabenstellung Bestimmen Sie die Halbwertszeit und die Zerfallskonstante von Radon 220. 2. Theoretische Grundlagen Stichworte zur Vorbereitung:

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Versuch 21: Der Transistor Protokoll Namen: Christina Thiede Datum der Durchführung: 18.10.2004 Martin Creutziger Assistent: Alexander Weismann Gruppe: A6 testiert: 1 Einleitung Neben dem Vermitteln eines

Mehr

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz

LCR-Schwingkreise. Aufgabenstellung. Geräteliste. Hinweise. Bsp. Nr. 7: Parallelschwingkreis Version 25.09.2014 Karl-Franzens Universität Graz LCR-Schwingkreise Schwingkreise sind Schaltungen, die Induktivitäten und Kapazitäten enthalten. Das besondere physikalische Verhalten dieser Schaltungen rührt daher, dass sie zwei Energiespeicher enthalten,

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen Vorbereitung zum Versuch Absorption von Betaund Gammastrahlung Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 9. Juni 2008 0 Grundlagen 0.1 Radioaktive Strahlung In diesem Versuch wollen

Mehr

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang Fahrrad Sicherheit: Jedes Fahrrad muss verkehrssicher sein, sonst darf es nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Die meisten benutzten Fahrräder erfüllen die Kriterien der Verkehrssicherheit nicht. Beschreibe

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Versuch 21: Der Transistor

Versuch 21: Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21: Der Transistor Name: Hendrik Söhnholz, Benedikt Over Datum der Durchführung 6.12.2004 Gruppe 4-a Assistent: Helge Kröger testiert: 1 Einleitung und Motivation Der Transistor

Mehr

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann!

Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Wie man sich mit einem kleinen Kästchen ( 35x 55 mm) 6 Wochen beschäftigen kann! Nach mehreren Aufbauten von Vorverstärkern für 2m und 70 cm sollten nun auch die Parameter dieser Verstärker gemessen werden.

Mehr

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung)

Membran- und Donnanpotentiale. (Zusammenfassung) Membranund Donnanpotentiale (Zusammenfassung) Inhaltsverzeichnis 1. Elektrochemische Membranen...Seite 2 2. Diffusionspotentiale...Seite 2 3. Donnanpotentiale...Seite 3 4. Zusammenhang der dargestellten

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

Funkentstörung von Schaltnetzteilen

Funkentstörung von Schaltnetzteilen Seite 35 Funkentstörung von Schaltnetzteilen Schaltnetzteile erzeugen infolge ihrer hochfrequenten Taktung Funkstörungen. Diese breiten sich mittels elektromagnetischer Felder im freien Raum, und leitungsgebunden

Mehr

Versuch 21 Transistor

Versuch 21 Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Transistor Praktikanten: Johannes Dörr Gruppe: 14 mail@johannesdoerr.de physik.johannesdoerr.de Datum: 27.09.2006 Katharina Rabe Assistent: Sebastian Geburt kathinka1984@yahoo.de

Mehr

BOHLENDER GmbH Tel.: +49(0)9346 / 92 86-0 Fax: +49(0)9346 / 92 86-51 Internet: www.bola.de E-Mail: info@bola.de 63

BOHLENDER GmbH Tel.: +49(0)9346 / 92 86-0 Fax: +49(0)9346 / 92 86-51 Internet: www.bola.de E-Mail: info@bola.de 63 OHLENDER GmbH Tel.: +49(0)9346 / 9 86-0 Fax: +49(0)9346 / 9 86-5 Internet: www.bola.de E-Mail: info@bola.de 63 E E OL-GL-Kugelhähne Die nahezu universelle chemische eständigkeit von Fluorkunststoff ermöglicht

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben?

5.1. Kinetische Gastheorie. Ziel: Der Gasdruck: Kolben ohne Reibung, Gasatome im Volumen V Wie groß ist F auf den Kolben? 5.1. Kinetische Gastheorie z.b: He-Gas : 3 10 Atome/cm diese wechselwirken über die elektrische Kraft: Materie besteht aus sehr vielen Atomen: gehorchen den Gesetzen der Mechanik Ziel: Verständnis der

Mehr

mint.loc Test einer Oberleitung für E-Loks Burkhard Vettin l Station 1: Test einer Oberleitung für E-Loks 1

mint.loc Test einer Oberleitung für E-Loks Burkhard Vettin l Station 1: Test einer Oberleitung für E-Loks 1 mint.loc Test einer Oberleitung für E-Loks Burkhard Vettin l Station 1: Test einer Oberleitung für E-Loks 1 Worum geht`s? Stell dir vor, du sollst die Oberleitung für eine Bahnstrecke montieren. Geliefert

Mehr

Kathodenstrahloszilloskop

Kathodenstrahloszilloskop Institut f. Experimentalphysik Technische Universität Graz Petersgasse 16, A-8010 Graz Laborübungen: Elektrizität und Optik 26. September 2013 Kathodenstrahloszilloskop 1 Grundlagen 1.1 Aufbau eines Kathodenstrahloszilloskops

Mehr

FK06 Elektrische Leitfähigkeit

FK06 Elektrische Leitfähigkeit FK06 Elektrische Leitfähigkeit in Metallen, Halbleitern und Supraleitern Vorausgesetzte Kenntnisse: Boltzmann- und Fermi-Dirac-Statistik, Bänderschema für Metalle, undotierte und dotierte Halbleiter, grundlegende

Mehr

Der atmosphärische Luftdruck

Der atmosphärische Luftdruck Gasdruck Der Druck in einem eingeschlossenen Gas entsteht durch Stöße der Gasteilchen (Moleküle) untereinander und gegen die Gefäßwände. In einem Gefäß ist der Gasdruck an allen Stellen gleich groß und

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Elektrotechnisches Laboratorium

Elektrotechnisches Laboratorium E Labor Voltmeter im Wechselstromkreis 1 Höhere echnische Bundes-, Lehr- u. Versuchsanstalt (BULME) Graz Gösting Abgabedatum: 16. Nov. 004 Elektrotechnisches Laboratorium Jahrgang: 004 Gruppe: 3 Name:

Mehr

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern

Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern - C01.1 - Versuch C1: Elektrischer Widerstand von Metallen und Halbleitern 1. Literatur: Demtröder, Experimentalphysik, Bd. II Bergmann-Schaefer, Experimentalphysik, Bd. II Walcher, Praktikum der Physik

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen

Elektromagnetische Felder und Wellen Elektromagnetische Felder und Wellen 1. Von der Wissenschaft zur Technik 2. Die Vollendung des Elektromagnetismus durch Maxwell 3. James Clerk Maxwell Leben und Persönlichkeit 4. Elektromagnetische Wellen

Mehr