Tabellen zur Elektrizitätslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tabellen zur Elektrizitätslehre"

Transkript

1 Tabellen zur Elektrizitätslehre

2 E.1 Metalle und Legierungen Spezifischer elektrischer Widerstand Metalle bei Raumtemperatur Druckabhängigkeit Relative Änderung am Schmelzpunkt Legierungen Spannungsreihen Elektrochemische Spannungsreihe Thermoelektrische Spannungsreihe Thermospannung gebräuchlicher Thermoelemente Gebräuchliche Thermopaare Peltier-Koeffizient für verschiedene Metalle

3 E.1.1 Spezifischer elektrischer Widerstand Metalle bei Raumtemperatur Druckabhängigkeit Relative Änderung am Schmelzpunkt Legierungen

4 E.1/1: Metalle bei Raumtemperatur Element T K ρ 10 8 Ωm 1 dρ ρ dt K Element T K ρ 10 8 Ωm 1 dρ ρ dt K Antimon Praseodym Bismut Promethium Cadmium Protactinium Cer Rhenium Cobalt Rhodium Dysprosium Ruthenium Erbium Samarium Europium Scandium Gadolinium Terbium Gallium Thallium Holmium Thorium Indium Thulium Iridium Zinn Lanthan Titan Lutetium Uran Quecksilber Ytterbium Neodym Yttrium Niob Gold Osmium Platin Polonium

5 E.1/2: Druckabhängigkeit Die elektrische Leitfähigkeit der Metalle erhöht sich in der Regel bei Anlegen eines äußeren hydrostatischen Druckes. Ein Maß für die Größe dieser Änderung ist der Druckkoeffizient (1 ρ )(dρ dp) des spezifischen elektrischen Widerstandes. Metall T K Druck 10 2 MPa Metall T K Druck 10 2 MPa dρ ρ dp dρ MPa ρ dp MPa Lithium Rhodium Beryllium Palladium Natrium Silber Magnesium Indium Aluminium Zinn c Kalium Zinn c Calcium Antimon Titan Barium Chrom Cer Eisen Praseodym Cobalt Neodym Nickel Tantal Kupfer Wolfram Zink c Iridium Zink c Platin Rubidium Gold Strontium Quecksilber (fl.) Zirconium Blei Niob Bismut Molybdän Uran

6 E.1/3: Relative Änderung am Schmelzpunkt Metall T schm K ρ fl ρ fest Metall T schm K ρ fl ρ fest Lithium Cadmium Natrium Indium Magnesium Zinn Aluminium Antimon Kalium Tellur Eisen Caesium Kupfer Gold Zink Quecksilber Gallium Blei Rubidium Bismut Silber

7 E.1/4: Legierungen Legierung ρ 10 6 Ωm 1 dρ ρ dt 10 3 K Legierung ρ 10 6 Ωm 1 dρ ρ dt 10 3 K Goldchrom Nickelin Graphit Novokonstant Isabellin Platin-Iridium (20 %) Bürstenkohle 40 Platin-Rhodium (10 %) Konstantan Resistin Manganin Rotguss Chromnickel (80 Ni, 20 Cr) Neusilber

8 E.1.2 Spannungsreihen Elektrochemische Spannungsreihe Thermoelektrische Spannungsreihe Thermospannung gebräuchlicher Thermoelemente Gebräuchliche Thermopaare Peltier-Koeffizient für verschiedene Metalle

9 E.1/5: Elektrochemische Spannungsreihe Die angegebenen Werte der Urspannung U 0 beziehen sich auf Wasserstoff als Vergleichselektrode und gelten für eine 1-n-Lösung: Werkstoff Wertigkeit U 0 V Werkstoff Wertigkeit U 0 V Fluor Cadmium Gold Eisen Chlor Schwefel Gold Gallium Brom Chrom Platin Zink Quecksilber Tellur Silber Mangan Graphit Aluminium Iod Uran Kupfer Magnesium Polonium Beryllium Sauerstoff Natrium Kupfer Calcium Arsen Strontium Bismut Barium Antimon Kalium Zinn Rubidium Wasserstoff Lithium Eisen Stahl (verzinkt) Blei Flussstahl Zinn Gusseisen Nickel Messing Cobalt Bronze Indium Chromnickel

10 E.1/6: Thermoelektrische Spannungsreihe Die angegebenen Werte der Thermokraft U 0 gelten für Platin bzw. Kupfer als zweites Metall und einer Temperaturdifferenz von 100 K. Werkstoff U 0 (mv 100 K) Werkstoff U 0 (mv 100 K) Platin Kupfer Platin Kupfer Tellur Cäsium 0 5 Silicium Blei Antimon Zinn Chromnickel Magnesium Eisen Tantal Molybdän Aluminium Messing Kohle Cadmium Graphit Wolfram Quecksilber V2A-Stahl Platin Kupfer Thorium Silber Natrium Gold Palladium Zink Nickel Mangan Cobalt Iridium Konstantan Rhodium Bismut

11 E.1/7: Thermospannung gebräuchlicher Thermoelemente Bezugstemperatur 0 C "!$#&% ')(+*-,/.102*-.10*!:9;% '<(+*-,/.102*-.102* =?> % "!$#&% %345.

12 E.1/8: Gebräuchliche Thermopaare Temperaturbereich Thermopaar 200 C 600 C Cu-Konstantan 200 C 800 C Fe-Konstantan 0 C 1200 C NiCr-Ni 0 C 1600 C PtRh-Pt

13 E.1/9: Peltier-Koeffizient P für verschiedene Metalle Der Pfeil zeigt die Richtung des elektrischen Stromes an. Metallpaar T C P (µ J K) Metallpaar T C P (µ J K) Metallpaar T C P (µ J K) A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A A As Pb Cu Pd Pb Konstantan BiBCA BiD Cu Pt CdBCA CdD Cu Konstantan Cd Ni Fe Cu Cu Ag Fe Hg Sb Bi Cu Al Sb Pb Cu Au Zn Ni Cu Bi Fe Ni ZnB ZnD Cu Ni Fe Konstantan Graphit Cu Pb Bi

14 E.2 Dielektrika In den folgenden Tabellen bezeichnen ε r die Dielektrizitätszahl, δ den Verlustwinkel und U d die Durchschlagsspannung. Dielektrizitätszahl Keramiken Gläser Elektrische Eigenschaften von Polymeren Spezifischer Widerstand von Isolierstoffen Elektrische Eigenschaften von Isolierstoffen Elektrische Eigenschaften von Transformatoröl Einige Eigenschaften von Elektreten Ferroelektrika mit Sauerstoff-Oktaederstruktur

15 E.2/1: Dielektrizitätszahl ε r Die angegebenen Werte gelten für Raumtemperatur. E Stoff Summenformel Frequenz MHz ε r Aluminiumoxid Al 2 O Ammoniumbromid NH 4 Br Ammoniumchlorid NH 4 Cl Apatit ( opt.achse) Apatit ( opt. Achse) Asphalt Bariumchlorid BaCl Bariumchlorid(2 H 2 O) Bariumnitrat Ba(NH 3 ) Bariumsulfat BaSO Beryll ( opt. Achse) Be 3 Al 2 Si 6 O Beryll ( opt. Achse) Be 3 Al 2 Si 6 O Calcit ( opt. Achse) CaCO Calcit ( opt. Achse) CaCO Acetamid C 2 H 5 NO Essigsäure (2 C) C 2 H 4 O Calciumcarbonat CaCO Calciumfluorid CaF Calciumsulfat(2 H 2 O) CaSO Kasserit ( opt. Achse) SnO Kasserit ( opt. Achse) SnO Kupferoxid Cu 2 O Kupferoleat Cu(C 18 H 33 O 2 ) Kupfersulfat CuSO Kupfersulfat (2 H 2 O) Diamant C Dolomit ( opt.achse) CaMg(CO 3 ) Dolomit ( opt. Achse) CaMg(CO 3 ) Eisenoxid Fe 3 O Bleiacetat Pb(C 2 H 3 O 2 ) Bleicarbonat PbCO Bleichlorid PbCl Bleimonoxid PbO Bleinitrat Pb(NO 3 ) Bleioleat Pb(C 18 H 32 O 2 ) Bleisulfat PbSO Bleisulfid PbS Fortsetzung der Tabelle auf der nächsten Seite

16 Fortsetzung der Tabelle E.2/1 F Stoff Summenformel Frequenz MHz ε r Malachit Cu 2 (OH) 2 (CO 3 ) Quecksilberchlorid Hg 2 Cl HgCl Naphthalen C 10 H Phenol (10 C) C 6 H 6 O roter Phosphor P Kalinit KAl(SO 4 ) 2 12H 2 O Kaliumcarbonat KHCO Kaliumchlorat KClO Kaliumchlorid KCl Kaliumchromat K 2 CrO Kaliumiodid KI Kaliumnitrat KNO Kaliumsulfat K 2 SO Quarz ( opt. Achse) SiO Quarz ( opt. Achse) Rutil ( opt. Achse) TiO Rutil ( opt. Achse) Selen Se Silberbromid AgBr Silberchlorid AgCl Silbercyanid AgCN Zinkcarbonat ( opt. Achse) ZnCO Zinkcarbonat ( opt. Achse) Natriumcarbonat Na 2 CO Natriumcarbonat(10 H 2 O) Natriumchlorid NaCl Natriumoleat NaC 18 H 38 O Natriumperchlorat NaClO Zucker Schwefel S 4.0 Thalliumchlorid TlCl Turmalin ( opt. Achse) Turmalin ( opt. Achse) Zirconium Zr

17 E.2/2: Keramiken Stoff ε r tan δ U d (kv mm) F F F F F F Porzellan Steatit Kondensatorkeramik ZrTiO TiO CaTiO (SrBi)TiO (BaTiO 3 ) 0G 9 (BaZrO 3 ) 0G

18 E.2/3: Gläser Glastyp ε r 10 4 tan δ Pyrexglas Quarzglas Corningglas 4.0 6

19 E.2/4: Elektrische Eigenschaften von Polymeren H H H I H H H H H H H H H M M H H M H I H H H H H Eigenschaft Polyethylen Teflon Polyvinylchlorid Polystyrol Polymethylmethacrylat Epoxidharz Temperatur festigkeitikj C ρ Ωm ε r (1 MHz) L 45 2L 65 3L 5 4L 5 3L 7 tan δ (1 MHz) N N 0L 03 0L 08 (1 4 4) 10N 0L 04 0L 06 0L 019 U d (kvi mm)

20 E.2/5: Spezifischer elektrischer Widerstand von Isolierstoffen Isolierstoff ρ Ω m Isolierstoff ρ Ω m O F F O F F P O F F P F F F F F F Bakelit Plexiglas Benzen Polyethylen Bernstein Polystyrol Celluloid Polyvinylchlorid bis Elfenbein Porzellan Erde, feucht 10 6 Quarzglas Flintglas Schellack Galalith Schiefer 10 6 Glas Siegellack Glimmer Silicium Guttapercha Siliconöl Hartgummi Transformatoröl Holz, trocken Vaselin Marmor Vulkanfiber Kautschuk Wasser, destilliert (1 4) 10 4 Kolophonium Flusswasser Papier Seewasser 0.3 Paraffin Weichgummi (2 14) Paraffinöl Polyesterharz (8 14) Petroleum

21 E.2/6: Elektrische Eigenschaften von Isolierstoffen Werkstoffe ρ Ωm ε 10 3 tan δ U d (kv mm) (50 Hz) (800 Hz) (50 Hz) (800 Hz) Phenoplaste reines Gießharz reines Pressharz Gesteinsmehl Phenol- Asbestfaser form- Holzmehl aldehyd Papierschnitzel Papierbahnen Gewebebahnen Phenol- Mineralien furfurol Holzmehl Gewebe Aminoplaste Harnstoff Holzmehl Melanin Cellulose Melanin Asbest Anilin Pressharz Cellulosederivate Cellulose weich Celluloseacetat mittel Celluloseacetat hart Celluloseacetat höher Celluloseacetobutyrat Cellulosenitrat Ethylcellulose Benzylcellulose Ethylenderivate Hochdruck-Polyethylen Niederdruck-Polyethylen Polypropylen Polystyrol Polystyrol(Styrol) Polystyrol(Acrylnitril) Polymethacrylsäureester Polyacrylsäureester Polyvinylchlorid Polycarbonat Fortsetzung der Tabelle auf der nächsten Seite

22 Fortsetzung der Tabelle E.2/6 Werkstoffe ρ Ωm ε 10 3 tan δ U d (kv mm) (50 Hz) (800 Hz) (50 Hz) (800 Hz) Proteine Polyurethan Typ U g Poly Typ U Polyamid Polyamid 6 + GV Polyamid Polyamid 66 + GV Polyamid Polyamid 11 + GV Polyamid Polyamid 12 + GV Kunsthorn Fluorcarbone Polyfluormonochlorethylen Polytetrafluorethylen Silicone Siliconharz Siliconkautschuk Elastomere Neopren Buna S Perbunan Modifizierte Naturstoffe Vulkanfiber Hartgummi

23 E.2/7: Elektrische Eigenschaften von Transformatoröl Eigenschaft Trafoöl Rizinusöl F F ρ Ωm ε r (1MHz) tan δ (1MHz) U d (kv mm)

24 E.2/8: Einige Eigenschaften von Elektreten Zusammensetzung NaKC 4 H 4 O 6 F 4H 2 O KH 2 PO 4 NH 4 H 2 PO 4 Curiepunkt T C1 Q 258K; T C2 Q 295 5K 123 K K Schmelzpunkt C Dichte (g cm 3 ) Spontane Polarisation (µ C cm 2 ) Zusammensetzung KH 2 AsO 4 NH 4 H 2 AsO 4 Curiepunkt K 95.6 T C Schmelzpunkt C Dichte (g cm 3 ) F Zusammensetzung (CN 2 H 6 )AL(SO 4 ) 2 12H 2 O (CH 2 NH 2 COOH) 3 H 2 SO 4 Curiepunkt Spontane Polarisation (µ C cm 2 ) 0.35

25 E.2/9: Ferroelektrika mit Sauerstoff-Oktaederstruktur F O Verbindung Formel Struktur T C C ε r Bariumtitanat BaTiO 3 Perovskit (bei T C ) Lithiumtantalat LiTaO 3 Ilmenit 450 Natriumniobat NaNbO 3 Perovskit 640; 518; 480; 360 Antiferroelektrikum; 350 Bleihafniat PbHfO 3 Perovskit 215; 163 Antiferroelektrikum; 100; bei 215 C: 1000 Bleiniobat PbNb 2 O 3 kubisch ; Bleitantalat PbTaO 6 kubisch F F F 400; bei 260 C: 1100 Bleititanat PbTiO 3 Perovskit ; bei 500 C: 3500 Bleizirconat PbZrO 3 Perovskit 235 Antiferroelektrikum; 250; bei 235 C: 3750 Strontiumtitanat SrTiO 3 Perovskit 250

26 E.3 Praktische Tabellen der Elektrotechnik Widerstandslegierungen Spannung Weston-Normalelemente Kontaktwerkstoffe Spannungsbereiche in der Elektrotechnik Richtwerte einiger Spannungen Gasdurchlässigkeit einiger Quarzgläser Wirkung des elektrischen Stromes

27 E.3/1: Widerstandslegierungen Legierung ρ Ω mm 2 m 1 α K 1 max. Betriebstemperatur Nickelin (67 % Cu, 30 % Ni, 3 % Mn) Manganin (86 %Cu, 12 % Mn, 2 % Ni) Konstantan (54 % Cu, 45 % Ni, 1 % Mn) Chromnickel Megapyr (65 % Fe, 30 % Cr, 5 % Al) Kanthal C

28 E.3/2: Spannung Weston-Normalelemente Temperatur C Spannung /V Temperatur C Spannung /V Temperatur C Spannung /V

29 E.3/3: Kontaktwerkstoffe F Werkstoff Leitfähigkeit Schmelztemperatur Eigenschaften m Ω 1 2 mm C E-Kupfer Lichtbogen erzeugt eine schlecht leitende Oxidschicht; billig Feinsilber leitende Oxidschicht; geringe Härte; unbeständig gegen Schwefel; kleiner Übergangswiderstand Feingold chemisch beständig; weich; Kontakte verkleben leicht Wolfram geringer Abbrand; sehr hart Quecksilber wartungsfrei; hohe Lebensdauer; chemisch beständig; giftig! Kohle keine Oxidschicht, verschweißt nicht, selbstschmierend, verwendbar bis 400 C Silberbronze gute Federeigenschaften Hartsilber lichtbogenfest, hart Silber-Cadmium Cd wirkt lichtbogenlöschend

30 E.3/4: Spannungsbereiche in der Elektrotechnik Bezeichnung Spannungsbereich /V Anwendung E R E R E R E R E R F Kleinspannung 0 U 42 elektromechanisches Spielzeug Niederspannung 0 U 1000 Betriebsnetze aller Art Mittelspannung 1000 U Hochspannungsfreileitungen Hochspannung 1000 U Hochspannungsfreileitungen Höchstspannung U Höchstspannungsfreileitungen

31 E.3/5: Richtwerte einiger Spannungen U /V U /V F F F F F F Antennenspannung 6 (5 40) 10 Straßenbahn, S-Bahn Nervenspannung 2 (0 5 5) 10 Zündkerze (5 15) 10 3 Bleiakku 2 Fahrdrahtspannung der DB Fahrraddynamo 6 Röntgenröhren bis Hausspannung 230 oder 400 Bandgeneratoren bis

32 E.3/6: Gasdurchlässigkeit κ einiger Quarzgläser Der Gasdurchlässigkeitskoeffizient gibt die Menge des Gases in cm 3 an, die bei Normaldruck und einer Druckdifferenz von 1 33 F 10 2 Pa durch 1 cm 2 in einer Sekunde bei einer Glasdicke von 1 mm hindurchtritt. Helium Wasserstoff Neon Stickstoff Argon F F F F F F F F F F F F F F F F F F F F T C κ T C κ T C κ T C κ T C κ

33 E.3/7: Wirkung des elektrischen Stromes auf den menschlichen Körper Bereich Reaktion Wechselstrom Gleichstrom Hz Effektivwert I Blutdrucksteigerung, geringe Muskelkontraktion in 0 4 4mA 1 20mA den Fingern kein Einfluss auf die Nervenerschütterungen bis zum mA 25 40mA II Herzfrequenz, kein Einfluss auf das Reizleitungssystem, noch keine Bewusstlosigkeit, Blutdrucksteigerung, Herzunregelmäßigkeiten; Unterarm Loslassen der Elektrode noch möglich Loslassen der Elektrode nicht mehr möglich reversibler Herzstillstand bei höheren Stromstärken, teilweise schon Bewusstlosigkeit 6 22mA 40 60mA mA 60 90mA 25 80mA mA O O III Herzkammerflimmern, Bewusstlosigkeit 80mA 8A 250mA 8A IV Wie im Bereich II, Arrhythmien, Herzstillstand, Blutdrucksteigerung; Lungenblähung, Verbrennungen, Bewusstlosigkeit 3A 3A

34 E.4 Magnetische Eigenschaften Magnetische Suszeptibilität Magnetische Suszeptibilität anorganischer Verbindungen Technisch relevante magnetische Legierungen

35 E.4/1: Magnetische Suszeptibilität der Elemente Die Tabelle enthält die molare magnetische Suszeptibilität χ m Q χ F M in SI-Einheiten. M ist das Molekulargewicht der Substanz. Diese Werte gelten unter Normalbedingungen. Element χ m Element χ m 10 9 Element χ m 10 9 Element χ m 10 9 O Ag 19.5 Dy Mo Sm Al Er Na Sn(weiß) +3.1 Am Eu Nd Sn(grau) 37.0 Ar 19.6 Gd Ne 6.74 Sr As(α ) 5.5 Ga 21.6 Nb +195 S(α ) 14.9 As(β ) 23.7 Ge N S(β ) 15.4 As(γ ) 230 Hf Os +9.9 Ta Au 28.0 He 1.88 O Tc Ba Hg O Te 39.5 Be 9.0 Ho Pd Tb Bi H P(rot) 20.8 Tl 50.9 B 6.7 In P(schwarz) 26.6 Th +132 Br I Pr Tm Cd 19.8 Ir 25.6 Pt Ti Ca K Pu W C(Diam.) 5.9 Kr 28.8 Re U C(Graph.) 6.0 La 95.9 Rb V Ce(β ) Pb 23.0 Rh Xe 43.9 Ce(γ ) Li Ru Yb +67 Cs Lu 0 0 Sb 99.0 Y Cl Mg 13.1 Se 25.0 Zn 11.4 Cr +180 Mn(α ) Sc +315 Zr Cu 5.46 Mn(β ) Si 3.9

36 E.4/2: Magnetische Suszeptibilität anorganischer Verbindungen Verbindung χ m 10 9 Verbindung χ m 10 9 Verbindung χ m 10 9 Verbindung χ m 10 9 Al 2 O CdBr CsBr 67.2 CuCl 40.0 Al 2 (SO 4 ) CdCO CsBrO CuCl NH CdCl Cs 2 CO Cu 2 O 20.0 NH 4 C 2 H 3 O CdCrO CsO CuO (NH 4 ) 2 SO CdF Cs 2 S Cu 3 P 33.0 BaCO CdO 30.0 Cr(C 2 H 3 O 2 ) CuP Ba(BrO 3 ) CdS 50.0 CrCl CuSO BaO 29.1 CaCO CrCl Dy 2 O BaO CaCl Cr 2 O Dy 2 (SO 4 ) BeCl CaF CrO Dy 2 S Be(OH) Ca(OH) Cr 2 (SO 4 ) Er 2 O BeO 11.9 CaO 15.0 Co(C 2 H 3 O 2 ) Er 2 S Bi 2 O CaO CoBr Eu 2 O BiCl CO CoCl EuSO Bi 2 (CrO 4 ) CO 9.8 Co 2 O EuS Bi 2 (SO 4 ) CeCl Co 3 O Gd 2 O BiPO CeO Co 3 (PO 4 ) Gd 2 S GaCl MgCl RbBr 56.4 Tl 3 PO Ga 2 O 34.0 MgO 10.2 Rb 2 CO Tl 2 SO Ga 2 S 36.0 MgSO RbCl 76.0 Th(NO 3 ) GaS 23.0 MnBr RbO ThO Ga 2 S MnCO Rb 2 SO Tm 2 O GeCl MnO RuCl SnCl GeO 28.8 Mn 2 O RuO SnO 19.0 GeO Mn 3 O Sm 2 O SnO GeS 40.9 MnSO Se 2 Br TiC +8.0 GeS Hg 2 O 76.3 Se 2 Cl TiCl Fortsetzung der Tabelle auf der nächsten Seite

37 Fortsetzung der Tabelle E.4/2 Verbindung χ m 10 9 Verbindung χ m 10 9 Verbindung χ m 10 9 Verbindung χ m 10 9 F AuCl Hg 2 SO SeO TiCl AuF MoBr SiC 12.8 TiCl AuP MoBr SiO Ti 2 O HfO Mo 3 Br AgBr 59.7 TiS Ho 2 O Mo 2 O Ag 2 CO WC Ho 2 (SO 4 ) Mo 3 O AgCl 49.0 WO HCl 22.6 Nd 2 O Ag 2 O WO InBr Nd 2 (SO 4 ) AgMnO UF In 2 O 47.0 NiCl Ag 3 PO UF In 2 O NiO NaBr 41.0 UO In 2 S 50.0 NiSO Na 2 CO UO InS 28.0 NiS NaCl 30.3 UO In 2 S N 2 O 18.9 NAOH 16.0 VCl IrCl NO Na 2 O 14.5 VCl IrO OsCl Na 2 O VO FeBr PdCl Na 2 HPO V 2 O FeCO PdH Na 2 SO V 2 O FeCl Pd 4 H SrBr 86.6 VS FeO Pt 2 O SrCO H 2 O FePO PuF SrCl H 2 O(Eis) FeSO PuF SrO 35.0 D 2 O La 2 O PuO SrO D 2 O(Eis) Pb(C 2 H 3 O 2 ) K 2 CO SrSO Yb 2 S PbCO KCl 39.0 SO Y 2 O PbCl K 3 Fe(CN) H 2 SO ZnCO PbO 42.0 K 4 Fe(CN) Ta 2 O ZnCl PbS 84.0 KO Tb 2 O ZnO 46.0 LiC 2 H 3 O KO TlBr 63.9 ZnSO Li 2 CO K 4 MnO Tl 2 CO ZnS 25.0 LiH 10.1 PrO TlCl 57.8 ZrC 26.0 MgBr ReO TlCN 49.0 Zr(NO 3 ) 4 5H 2 O 77.0 MgCO ReO Tl 2 O ZrO

38 E.4/3: Technisch relevante magnetische Legierungen E Werkstoff Zusammensetzung ohne Eisenanteil Remanenz Koerzitivkraft Permeabilität B r T H c (A m) µ r Hartmagnetische Metalle Kohlenstoffstahl 1 % C Chromstahl 5.8 % Cr; 1.1 % C Wolframstahl 6 % W Cobaltstahl 36 % Co; 4.8 % Cr Vicalloy 3.5 % Mn; 1.1 % C; % Co; 14 % V KS-Magnetstahl 9 % W; % Cr; % C Tromalit 25 % Ni; 13 % Al Weichmagnetische Metalle E-Eisen (1 geglüht) E-Eisen (2 geglüht) E-Eisen 3.5 % Si; Vakuum geschm Permalloy 78.5 % Ni; 3 % Mo Nicalloy 40 % Ni Hyperm % Ni Mumetall 76 % Ni; 5 % Cu; 2 % Co

39 E.5 Ferromagnetische Eigenschaften In den folgenden Tabellen bedeuten T C Curie-Temperatur σ S Spezifische, auf die Masseneinheit bezogene Sättigungsmagnetisierung bei Raumtemperatur (20 C) σ 0 Spezifische Sättigungsmagnetisierung, auf T Q 0 K extrapoliert σ 0 M 0 n B Effektive Magnetonen-Zahl, definiert als n B Q N A µ B (M 0 ist das Molekulargewicht, N A die Avogadro-Zahl und µ B das Bohrsche Magneton.) Ferromagnetische Elemente Binäre Eisenlegierungen Binäre Nickellegierungen Magnetische Anisotropie Anisotropie-Koeffizienten Magnetisierungsrichtungen in kubischen Kristallen

40 E.5/1: Ferromagnetische Elemente F F Z T C C σ S (10 7 T m 3 kg) σ 0 (10 7 T m 3 kg) n B 26 Fe Co Ni Gd Tb Dy Ho Er Tm

41 E.5/2: Binäre Eisenlegierungen F F P Element Konz. T C σ S n B Element Konz. T C σ S n B 7 At-% C 10 T m 3 7 /Atom At-% C 10 T m 3 kg kg /Atom Al Os Pd Au Pt Co Rh Cr Ru Ir Sn Ni Si V

42 E.5/3: Binäre Nickellegierungen F F Element Konz. T C σ S n B Element Konz. T C σ S n B 7 At-% C 10 T m 3 7 /Atom At-% C 10 T m 3 kg kg /Atom Al Si Au Cr ( 123 C) ( 123 C) 0.30 Sn Mo Ta Mn 25 (1) Pd Ti W Pt Y Zn Sb (1) (amorph)

43 E.5.1 Magnetische Anisotropie Die magnetische Anisotropie wird durch die Magnetisierungsarbeit bestimmt. Sie ist in den verschiedenen Kristallrichtungen unterschiedlich. Die Achse der leichtesten Magnetisierung ist durch ein Minimum der Magnetisierungsarbeit bestimmt. Die Magnetisierungsarbeit hat in den wichtigsten Kristallsystemen folgende Form: a) Kubische Kristalle: E a Q K 1 (α 2 1 α 2 2 α 2 2 α 2 3 α 2 3 α 2 1 ) K 2α 2 1 α 2 2 α 2 3 K 3 (α 2 1 α 2 2 α 2 2 α 2 3 α 2 3 α 2 1 )2 S ; α 1T α 2T α 3 sind die Richtungskosinus, bezogen auf die Achsen der Elementarzelle. b) Hexagonale Kristalle: E a Q K 1 sin 2 φ K 2 sin 4 φ K 3 sin 6 φ K 4 sin 6 φ sin 6 ψ U ; φ ist der Winkel zwischen der Magnetisierungsrichtung und der Achse [001]. ψ ist der Winkel zwischen der Magnetisierungsachse und der c-achse. c) Tetragonale Kristalle: E a Q K 1 sin 2 ϑ K 2 sin 4 ϑ K 3 cos 2 α cos 2 β U ; ϑ ist der Winkel zwischen der Magnetisierungsachse und der tetragonalen Achse [001]. α und β sind die Winkel zwischen der Magnetisierungsachse und den tetragonalen Achsen [100] beziehungsweise [010]. Die Anisotropie-Koeffizienten sind temperaturabhängig. Anisotropie-Koeffizienten Magnetisierungsrichtungen in kubischen Kristallen

44 E.5/4: Anisotropie-Koeffizienten K 1 und K 2 von Fe-Co-, Fe-Ni- und Fe-Co-Ni-Legierungen Zusammensetzung 20 C 200 C 300 C 380 C At-% K 1 K 2 K 1 K 2 K 1 K 2 K 1 K 2 Fe Co Ni 10 2 J m

45 E.5/5: Richtung der leichten, mittleren und schweren Magnetisierung in kubischen Kristallen K K 2 K K 1 WV WV 4 X K 1 X 9 X K 1 X YV K K 1 4 X K 1 X 9 X K 1 X YV leichte [100] [100] [111] [111] [110] [110] mittlere [110] [111] [100] [110] [111] [100] schwere [111] [110] [110] [100] [100] [111]

46 E.6 Ferrite E.6/1: Magnetische Eigenschaften einiger Ferrite mit Spinellstruktur Parameter Fe 3 O 4 MgFe 2 O 4 MnFe 2 O 4 CuFe 2 O 4 Röntgendichte (g cm 3 ) Curie-Temperatur C magnetisches Moment/Molekül (µ B ) ( kub.) 1.3 ( tetrag.) spez. Sättigungsmagnetisierung (10 7 Tm 3 kg) Anisotropie-Konstante K 1 (10 2 J m 3 ) Anisotropie-Konstante K 2 (10 2 J m 3 ) CoFe 2 O 4 NiFe 2 O 4 Li 0G 5Fe 2G 5O 4 Röntgendichte (g cm 3 ) Curie-Temperatur C magnetisches Moment/Molekül (µ B ) spez. Sättigungsmagnetisierung (10 7 Tm 3 kg) Anisotropie-Konstante K 1 (10 2 J m 3 ) Anisotropie-Konstante K 2 (10 2 J m 3 ) 3 0.2

47 E.7 Antiferromagnete E.7/1: Eigenschaften einiger Antiferromagnete In der folgenden Tabelle sind die Néel-Temperatur des Phasenüberganges, die Temperatur T C des Curie- Weißschen Gesetzes und die molare magnetische Suszeptibilität für einige antiferromagnetische Verbindungen angegeben. P P P 3 3 Stoff T N T C χ M 10 Stoff T N T C χ M 10 K K (cm 3 mol) K K (cm 3 mol) Ti 2 O α VS VO LaCrO MnO β MnS 165; MnS 2 48; MnSe MnF MnF MnCO LaMnO 3 131; RbMnF MnUO FeO 198; FeS FeCl FeBr FeP FeSn FeTiO 3 68; YFeO FeSO Fe 2 SiO CoF CoCl β CoSO CoUO NiF NiCl NiSO CuSO GdP GdAg α VSe FeCO 3 35; ZnCr 2 Se LaFeO MnSe CoO 328; MnTe KCoF 3 114; MnAu Nb 2 Co 4 O 9 30; KMnF NaTiO Mn 2 SiO EuTe 11; FeF GdIn FeI

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Lernkartei Chemische Formeln und Gleichungen

Lernkartei Chemische Formeln und Gleichungen Lernkartei Chemische Formeln und Gleichungen Klemens Stehr und Ingo Eilks, Universität Dortmund, Fachbereich Chemie DC I Inhaltsverzeichnis Kapitel I: Aufstellen und Nomenklatur chemischer Formeln - Hinweise

Mehr

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde. Thema heute: Weitere Grundlegende Ionenstrukturen

Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde. Thema heute: Weitere Grundlegende Ionenstrukturen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde Einfache Ionengitter, abgeleitet von kubisch-dichten Ionenpackungen: NaCl, CaF 2, Li 2 O, inverse Strukturtypen, ZnS (Zinkblende), Li 3 Bi, Strukturvarianten:

Mehr

Ausgewählte Übungsfragen - Grundlagen der Anorganischen Chemie

Ausgewählte Übungsfragen - Grundlagen der Anorganischen Chemie Ausgewählte Übungsfragen - Grundlagen der Anorganischen Chemie 1) Wie wird Natrium hergestellt, welche Struktur hat es, wie reagiert es a) mit Luft b) mit Alkohol (Reaktionsgl.) 2) Vergleichen Sie die

Mehr

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt!

U13 Übungsklausur 0. Hinweise: Nur ein Schreibwerkzeug (kein Bleistift) und ein nicht programmierbarer Taschenrechner sind erlaubt! U13 Übungsklausur 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 B* Σ (*nur für Lehramt) Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Studiengang: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie nicht vertieft Biologie Pharmaceutical

Mehr

Tabellen zur Mechanik

Tabellen zur Mechanik Tabellen zur Mechanik M.1 Dichte M.1.1 Festkörper Die Dichte fester Körper wird bei der Temperatur 293 15 K 20 C angegeben. Einfache Metalle Metallische Legierungen Konstruktionswerkstoffe Elektrische

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Einführung in die Grundlagen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen nicht auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de

Mehr

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren

Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren Chemie Stoffe: Gemenge Reinstoffe Grundstoffe Verbindungen physikalische Trennverfahren chemische Trennverfahren heterogenes Gemenge Granit: heterogenes Gemenge Salzlösung: homogenes Gemenge Elektrolyse

Mehr

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben.

+ O. Die Valenzelektronen der Natriumatome werden an das Sauerstoffatom abgegeben. A Oxidation und Reduktion UrsprÄngliche Bedeutung der Begriffe UrsprÅnglich wurden Reaktionen, bei denen sich Stoffe mit Sauerstoff verbinden, als Oxidationen bezeichnet. Entsprechend waren Reaktionen,

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Grundlagen Chemischer Gleichungen

Grundlagen Chemischer Gleichungen Grundlagen Chemischer Gleichungen Lehrprogramm zum Erlernen der Grundlagen zum Aufstellen und verstehen Chemischer Gleichungen und Formeln. Björn Schulz, Berlin 2004 www.lernmaus.de www.polarographie.de

Mehr

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2-

-1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) -2- -1- Da wären die Elemente: Nr. 13 Aluminium, Al Nr. 47 Silber, Ag (lat. Argentum) Nr. 79 Gold, Au (lat. Aurum) Actinium, Ac kommt in der Natur nur in Spuren vor. Americium, Am gehört zu den Actiniden und

Mehr

Einheiten und Einheitenrechnungen

Einheiten und Einheitenrechnungen Chemie für Studierende der Human- und Zahnmedizin WS 2013/14 Übungsblatt 1: allgemeine Chemie, einfache Berechnungen, Periodensystem, Orbitalbesetzung, Metalle und Salze Einheiten und Einheitenrechnungen

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und WASSER GEOTHERMIE MARKIERVERSUCHE SCHADSTOFFE FILTERTECHNIK LEBENSMITTEL NACHWACHSENDE ROHSTOFFE HYDROISOTOP GMBH

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 7. Mai 2013. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potentiell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 7. Mai 2013 Seite 1 Definition kritischer und potentiell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Tabellen zur Thermodynamik

Tabellen zur Thermodynamik Tabellen zur Thermodynamik T.1 Charakteristische Temperaturen T.1.1 Eichpunkte Einheiten und Eichpunkte Schmelz- und Siedepunkte Schmelz- und Siedepunkte Elemente Schmelz- und Siedepunkte anorg. Verbindungen

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

Chemiefragen 9.Klasse:

Chemiefragen 9.Klasse: Hausaufgaben bitte entweder: - auf Papier schriftlich erledigen oder - per email an Herrn Apelt senden: Reinhard.Apelt@web.de Chemiefragen 9.Klasse: A) Stoffe und ihre Erkennung B) Anwendung des Teilchenmodells

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Film der Einheit Metalle

Film der Einheit Metalle Film der Einheit Metalle Edle und unedle Metalle Produktionszahlen Metalle im Periodensystem der Elemente Herstellung einiger Metalle (Eisen, Aluminium, Kupfer) Kristallgitter und Bindungen in Metallen

Mehr

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika

Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach. Erta Ale, Afrika Übungen zur Allgemeinen Geologie, Nebenfach Erta Ale, Afrika Minerale anorganisch, (natürlich) Festkörper definierte chemische Zusammensetzung homogen definiert durch chemische Formel kristallin Physikalische

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine.

Verschiedene feste Stoffe werden auf ihre Leitfähigkeit untersucht, z.b. Metalle, Holz, Kohle, Kunststoff, Bleistiftmine. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26/11/2013 Leiter und Nichtleiter Gute Leiter, schlechte Leiter, Isolatoren Prüfung der Leitfähigkeit verschiedener Stoffe Untersuchung fester Stoffe auf ihre

Mehr

Pyrometrie, Laborkeramik, Ofenbau

Pyrometrie, Laborkeramik, Ofenbau Pyrometrie, Laborkeramik, Ofenbau Schunk Ingenieurkeramik Vorteile Hohe Maßgenauigkeit Chemische Beständigkeit Hohe Temperaturbeständigkeit Inhaltsverzeichnis Sehr gute Temperaturwechselbeständigkeit Hohe

Mehr

Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM)

Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM) Zertifizierte Referenzmaterialien (EURONORM-ZRM) für die chemische Analyse von Eisen und Stahl Produkten Stähle Reineisen Gusseisen Ferrolegierungen Sonderlegierungen Feuerfeststoffe Konzentrate Zuschlagsstoffe

Mehr

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN

LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN LICHTBOGENSCHWEISSEN VON KUPFER UND KUPFERLEGIERUNGEN Robert Lahnsteiner MIG WELD GmbH Deutschland Landau/Isar LEGIERUNGSTYPEN AUS SCHWEISSTECHNISCHER SICHT Reinkupfer (+) Kupfer mit geringen Legierungsbestandteilen

Mehr

Galvanotechnik Inhaltsverzeichnis

Galvanotechnik Inhaltsverzeichnis Galvanotechnik (früher Pfanhauser) Neu bearbeitet und erweitert unter Mitarbeit von R. Bilfinger et al. 9. Auflage Band I 546 Abbildungen Akademische Verlagsgesellschaft Geest & Portig KG, Leipzig 1949

Mehr

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015

Facultatea de Chimie și Inginerie Chimică, Universitatea Babeș-Bolyai Admitere 2015 1. Welche Aussage betreffend die Besetzung der Energieniveaus mit Elektronen ist wahr? A. Die 3. Schale kann höchstens 8 Elektronen enthalten B. Die 3d-Unterschale wird mit Elektronen ausgefüllt vor der

Mehr

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin

28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin 28. August 2012 Aktuelle Rohstoff-Versorgungsrisiken Veranstaltung zur Eröffnung der Deutschen Rohstoffagentur in Berlin DERA-Rohstoffliste 2012 Angebotskonzentration bei Metallen und Industriemineralen

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Bindungsarten und ihre Eigenschaften

Bindungsarten und ihre Eigenschaften Bindungsarten und ihre Eigenschaften Atome sowohl desselben als auch verschiedener chemischer Elemente können sich miteinander verbinden. Dabei entstehen neue Stoffe, die im Allgemeinen völlig andere Eigenschaften

Mehr

V. Wiskamp. Anorganische Chemie. Ein praxisbezogenes Lehrbuch. Verlag Harri Deutsch

V. Wiskamp. Anorganische Chemie. Ein praxisbezogenes Lehrbuch. Verlag Harri Deutsch V. Wiskamp Anorganische Chemie Ein praxisbezogenes Lehrbuch Verlag Harri Deutsch Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE CHEMIE 1 1.1 Chemisches Rechnen 1 1.1.1 Das Massenwirkungsgesetz 2 1.1.1.1 Ein Gedankenexperiment

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Industrielle Anorganische Chemie. 4. Auflage

Industrielle Anorganische Chemie. 4. Auflage Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148656/ Industrielle Anorganische Chemie. 4. Auflage Description: Mit einem neuen Herausgeberteam wird das Buch Industrielle Anorganische

Mehr

Rohstoffprofile. Inhalt

Rohstoffprofile. Inhalt Rohstoffprofile Inhalt Basismetalle... 2 Aluminium... 2 Blei... 3 Eisen... 5 Kupfer... 6 Nickel... 8 Zink... 9 Zinn... 11 Stahlveredler... 12 Chrom... 12 Kobalt... 14 Mangan... 15 Molybdän... 17 Titan...

Mehr

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole?

Kapitel 4: Chemische. Woher stammen die chemischen Symbole? Kapitel 4: Chemische Symbole Woher stammen die chemischen Symbole? Das sind die Anfangsbuchstaben (manchmal auch die ersten beiden Anfangsbuchstaben) der lateinischen oder griechischen Namen der Elemente.

Mehr

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen

3 Stöchiometrie. Teil I: Chemische Formeln. 3.1 Moleküle und Ionen 25 3 Stöchiometrie Teil I: Chemische Formeln Zusammenfassung Die Zusammensetzung einer Verbindung wird durch ihre chemische Formel zum Ausdruck gebracht. Wenn die Verbindung aus Molekülen besteht, so gibt

Mehr

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief?

2. Steckbrief 2: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Moodle-Kurs: Metalle Test: Gebrauchsmetalle (Block 2) 1. Steckbrief 1: Welches Metall verbirgt sich hinter dem folgenden Steckbrief? Das gesuchte Metall ist ein silberglänzendes Leichtmetall. An seiner

Mehr

2. Chemische Bindungen 2.1

2. Chemische Bindungen 2.1 2. Chemische Bindungen 2.1 Chemische Bindungen Deutung von Mischungsversuchen Benzin und Wasser mischen sich nicht. Benzin ist somit eine hydrophobe Flüssigkeit. Auch die Siedepunkte der beiden Substanzen

Mehr

5 Grundlagen der anorganischen Chemie GRUNDLAGEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE

5 Grundlagen der anorganischen Chemie GRUNDLAGEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE 5 Grundlagen der anorganischen Chemie GRUNDLAGEN DER ANORGANISCHEN CHEMIE 5 134 Grundlagen der anorganischen Chemie 5.1 Metalle 5.1.1 Grundlagen Aufbau und Eigenschaften Metalle kommen in der Natur in

Mehr

Forschung und Entwicklung

Forschung und Entwicklung Forschung und Entwicklung Leistungsspektrum Werkstoff- und Verfahrensentwicklung Produktentwicklung Bauteil- und Werkstoffprüfung Forschung und Entwicklung Leistungsspektrum Werkstoff, Design, Verfahren

Mehr

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II)

Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Kapitel IV Elektrochemie, Salze (II) Einführung in die Grundalgen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de Inhalt Elektrische

Mehr

Anlage zum Zertifikat Nr. f-14-10222 BRELO Rohstoff-Recycling GmbH & Co. KG, Am Maifeld 3, 59457 Werl

Anlage zum Zertifikat Nr. f-14-10222 BRELO Rohstoff-Recycling GmbH & Co. KG, Am Maifeld 3, 59457 Werl Sammeln, Befördern Containerdienst Alle Abfallarten gemäß der Anlage zur Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (AVV) mit Ausnahme von infektiösen Abfällen (Gruppe 18 01 und 18 02), explosiven

Mehr

Examensfragen zur Elektrochemie

Examensfragen zur Elektrochemie 1 Examensfragen zur Elektrochemie 1. Standardpotentiale a. Was versteht man unter Standardpotential? Standardpotential E 0 ist die Spannung eines Redoxpaars in Bezug auf die Standardwasserstoffelektrode

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien:

Gegeben sind die folgenden Werte kovalenter Bindungsenthalpien: Literatur: Housecroft Chemistry, Kap. 22.1011 1. Vervollständigen Sie folgende, stöchiometrisch nicht ausgeglichene Reaktions gleichungen von Sauerstoffverbindungen. Die korrekten stöchiometrischen Faktoren

Mehr

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII

Phasendiagramme. Seminar zum Praktikum Modul ACIII Phasendiagramme Seminar zum Praktikum Modul ACIII Definition Phase Eine Phase ist ein Zustand der Materie, in dem sie bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung und bezüglich ihres physikalischen Zustandes

Mehr

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw

Chemische Bindung. Ue Mol 1. fh-pw Ue Mol 1 Chemische Bindung Periodensystem - Atome - Moleküle Periodensystem(e) 3 Nichtmetalle - Metalloide 5 Eigenschaften der Elemente 6 Bindungstypen 7 Ionenbindung 8 Kovalente, homöopolare Bindung 10

Mehr

Atome - Chemische Symbole

Atome - Chemische Symbole Atome - Chemische Symbole Um zu erklären, dass die Grundstoffe nicht weiter zerlegbar sind, nahm der englische Wissenschaftler John Dalton um 1800 an, dass die chemischen Elemente aus unteilbaren Teilchen

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II

Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Konzepte der anorganischen und analytischen Chemie II II Marc H. Prosenc Inst. für Anorganische und Angewandte Chemie Tel: 42838-3102 prosenc@chemie.uni-hamburg.de Outline Einführung in die Chemie fester

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

Vortest/Nachtest Salze (1)

Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest Maximal erreichbare Punktzahl: 27 (24 Punkte + 3 Jokerpunkte) Nachtest Erreichte Punktzahl: 1. Kreuze die Formeln an, die den Salzen zuzuordnen sind. (3 P.) NaCl CaCO

Mehr

Ablauf des Praktikums

Ablauf des Praktikums Ablauf des Praktikums Demoexperimente, Gruppenexperimente, chemisches Rechnen Nach jeder Übung ist ein Protokoll zu fertigen und zum nächsten Übungstermin abzugeben!! Das Protokoll ist handschriftlich

Mehr

Elektrische Leitung. Strom

Elektrische Leitung. Strom lektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) igen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport in Isolatoren iv)

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 20. Mai 2014 Seite 1 Definition kritischer und potenziell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006

Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier. 04. Dezember 2006 Anorganische Chemie I Dr. Egbert Figgemeier 04. Dezember 2006 Gruppe 14 C Si Ge Sn [Ed]2s 2 p 2 Pb Gruppe 14 Physikalische Eigenschaften Zunahme des metallischen Charakters innerhalb der Gruppe. Element

Mehr

2. Grundbegriffe 2.1 Zum Stoffbegriff 2.1.1 Heterogene Stoffe 2.1.2 Homogene Stoffe 2.2 Zustände und Zustandsänderungen 2.2.1 Die Aggregatzustände

2. Grundbegriffe 2.1 Zum Stoffbegriff 2.1.1 Heterogene Stoffe 2.1.2 Homogene Stoffe 2.2 Zustände und Zustandsänderungen 2.2.1 Die Aggregatzustände 2. Grundbegriffe 2.1 Zum Stoffbegriff 2.1.1 Heterogene Stoffe 2.1.2 Homogene Stoffe 2.2 Zustände und Zustandsänderungen 2.2.1 Die Aggregatzustände 2.2.2 Phasendiagrame einkomponentiger Systeme Stoff Ein

Mehr

Chemische Bindung. Chemische Bindung

Chemische Bindung. Chemische Bindung Chemische Bindung Atome verbinden sich zu Molekülen oder Gittern, um eine Edelgaskonfiguration zu erreichen. Es gibt drei verschiedene Arten der chemischen Bindung: Atombindung Chemische Bindung Gesetz

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

Die Avogadro-Konstante N A

Die Avogadro-Konstante N A Die Avogadro-Konstante N A Das Ziel der folgenden Seiten ist es, festzustellen, wie viele Atome pro cm³ oder pro g in einem Stoff enthalten sind. Chemische Reaktionen zwischen Gasen (z.b. 2H 2 + O 2 2

Mehr

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren

Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Kapitel IVb Elektrochemie (II) Ionen, Salze, Basen und Säuren Enthält Übungen. Björn Schulz, Berlin, 26.07.2003 www.lernmaus.de Inhalt - Arten und Wertigkeiten von Ionen - Wichtige Aussagen über Moleküle

Mehr

Chemie für alle Profile ausser Profil B

Chemie für alle Profile ausser Profil B Basellandschaftliche Gymnasien Orientierungsarbeit Chemie 11. März 2008 Chemie für alle Profile ausser Profil B Verfasser: Zeit: Hilfsmittel: Hinweise: Punktemaximum: Punkte für eine Note 6.0 Lösungen

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten

Werkstoffkunde Chemische Bindungsarten Folie 1/27 Die Elektronen auf der äußersten Schale eines Atoms (Außenelektronen oder Valenzelektronen genannt) bestimmen maßgeblich die chemischen Eigenschaften. Jedes Atom hat dabei das Bestreben die

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Die chemische Reaktion

Die chemische Reaktion Die chemische Reaktion 1. Versuch In eine mit Sauerstoff gefüllte Flasche halten wir ein Stück brennenden Schwefel. Beobachtung : Der gelbe Schwefel verbrennt mit blauer Flamme. Dabei wird Wärme frei und

Mehr

Kapitel 6 Chemische Spannungsquellen

Kapitel 6 Chemische Spannungsquellen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN LÖSUNGSSATZ Kapitel 6 Chemische Spannungsquellen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausgabe: März 2009 Luigi

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT 1 von 22 Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit Karin Keller, Bad Salzulen Reaktionsgleichungen sind ein für die Lehrkraft oft frustrierendes Thema. Häuig steigen die Lernenden

Mehr

Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut

Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut Strahlenschutzkommission Geschäftsstelle der Strahlenschutzkommission Postfach 12 06 29 D-53048 Bonn http://www.ssk.de Maßnahmen bei radioaktiver Kontamination der Haut Empfehlung der Strahlenschutzkommission

Mehr

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA)

11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland. Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) 11. Dezember 2012, Berlin Industrieworkshop zur Verfügbarkeit von Zirkon für den Industriestandort Deutschland Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) Peter Buchholz Deutsche Rohstoffagentur (DERA) in der

Mehr

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen

... ... a) Ladungsschwerpunkte der Ionen b) Raumerfüllung der Ionen 4 Chemische Bindung Elemente ohne Edelgaszustand sind energetisch instabil und versuchen, diesen Zustand durch das Eingehen einer Bindung zu erreichen. Dies geschieht grundsätzlich auf drei Arten. Lesen

Mehr

IPTA. International Proficiency Testing Agency. Steinkohle Kokskohle Braunkohle Koks Petrolkoks Flugasche REA-Gips Asche Klärschlamm Biobrennstoffe

IPTA. International Proficiency Testing Agency. Steinkohle Kokskohle Braunkohle Koks Petrolkoks Flugasche REA-Gips Asche Klärschlamm Biobrennstoffe International Proficiency Testing Agency IPTA Improve Precision Trueness Accuracy Steinkohle Kokskohle Braunkohle Koks Petrolkoks Flugasche REA-Gips Asche Klärschlamm Biobrennstoffe Pflanzenkohle Altholz

Mehr

Lernaufgabe: Richtigstellen von Reaktionsgleichungen

Lernaufgabe: Richtigstellen von Reaktionsgleichungen Lernaufgabe: Richtigstellen von Reaktionsgleichungen Hilfreiche Angaben: Unterrichtsfach: Chemie Schultyp: Maturitätsschulen Jahrgangsstufe, Kurs: Grundlagenfach Bearbeitungsdauer: 20 Minuten Bearbeitung,

Mehr

Chemische Wasserionisierer

Chemische Wasserionisierer Chemische Wasserionisierer Chemische Wasser- Ionisierer Hans-Christian L.: Wieso empfehlen Sie keine mineralischen Wasserionisierer, die ohne Strom funktionieren? Diese sind viel billiger und erreichen

Mehr

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut Sie können chemische

Mehr

Grundlagen der Chemie

Grundlagen der Chemie 1 Die Metallbindung Hartstoffe 75% aller chemischen Elemente sind. Typische Eigenschaften: 1. Die Absorption für sichtbares Licht ist hoch. Hieraus folgt das große Spiegelreflexionsvermögen. Das ist die

Mehr

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft Peter Kroneck, Fachbereich Biologie hemie Die Zentrale Basiswissenschaft Von links: Elementarer Schwefel (S 8 ); Pyrit (Katzengold, FeS 2 ); Aminosäure ystein (ys); Protein/Enzym (u itrit Reduktase; Katalysator);

Mehr

Fragen und Antworten für den 3. Physik- und Chemietest 3. Klasse Hinweis: Frage 1 bis 71 sind alte Fragen, ab Frage 72 sind es neue Fragen!

Fragen und Antworten für den 3. Physik- und Chemietest 3. Klasse Hinweis: Frage 1 bis 71 sind alte Fragen, ab Frage 72 sind es neue Fragen! Fragen und Antworten für den 3. Physik- und Chemietest 3. Klasse Hinweis: Frage 1 bis 71 sind alte Fragen, ab Frage 72 sind es neue Fragen! Schreib die Fragen auf deine Karteikärtchen und beantworte sie

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe

Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe Martin Englisch ofi Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik Fritz Bakker ECN- Energy Research Centre of the Netherlands Feste Biobrennstoffe

Mehr

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen.

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen. Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau s niveau S1 Lebensmittelchemie Säure Lauge Vorlauf Vorbereitung - ca. 30 min. ca. 30 min. Auch diesmal bieten wir Ihnen einige Anregungen für die

Mehr

www.wasistwas.de BAND 4 SEHEN HÖREN MITMACHEN Chemie

www.wasistwas.de BAND 4 SEHEN HÖREN MITMACHEN Chemie www.wasistwas.de BAND 4 Chemie SEHEN HÖREN MITMACHEN Vom Feuer zur chemischen Industrie Was sind chemische Vorgänge? 4 Was ist eine chemische Reaktion? 6 Was nützt uns die Chemie? 6 Seit wann nutzen Menschen

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

Vorlesung Anorganische Chemie I im WS 2006/7 (Teil 3) Hans-Jörg Deiseroth Anorganische Chemie Fb 8 Universität Siegen

Vorlesung Anorganische Chemie I im WS 2006/7 (Teil 3) Hans-Jörg Deiseroth Anorganische Chemie Fb 8 Universität Siegen Vorlesung Anorganische Chemie I im WS 2006/7 (Teil 3) Hans-Jörg Deiseroth Anorganische Chemie Fb 8 Universität Siegen (unter Verwendung von Folien einer Grundvorlesung zur Anorganischen Chemie aus dem

Mehr

Der Schmelzpunkt von Salzen

Der Schmelzpunkt von Salzen Der Schmelzpunkt von Salzen Vergleich die Smp. der Salze (links). Welche Rolle könnten die Ionenradien bzw. die Ladung der enthaltenen Ionen spielen? Der Schmelzpunkt von Salzen ist i.d.r. sehr hoch. Er

Mehr

Risks and Potentials of Strategic Metals

Risks and Potentials of Strategic Metals Risks and Potentials of Strategic Metals Reichen die Rohstoffe für die Energiewende Armin Reller Wien 11. 10. 2010 Wien bm vit 11. 10. 2010 Armin Reller Der Wiener Ring aus der Vogelschau Quelle: Marc

Mehr

Salze, Säuren und Laugen

Salze, Säuren und Laugen Salze, Säuren und Laugen Maximilian Ernestus 10. Klasse I. Salze Salze sind die häufigsten Verbindungen auf der Erde. Das bekannteste Salz ist das Kochsalz (Natriumchlorid, Na Cl). Salze können ganz verschiedene

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Elektrische Leitfähigkeit

Elektrische Leitfähigkeit A. Allgemeines Unter der elektrischen Leitfähigkeit versteht man die Fähigkeit F eines Stoffes, den elektrischen Strom zu leiten. Die Ladungsträger ger hierbei können k sein: Elektronen: Leiter 1. Art

Mehr

Die Rohstoffpolitik der Bundesregierung

Die Rohstoffpolitik der Bundesregierung Die Rohstoffpolitik der Bundesregierung Dr. Peer Hoth Abteilung Industriepolitik Mineralische Rohstoffe und Geowissenschaften www.bmwi.de Aufgabenverteilung Wirtschaft / Politik Wirtschaft: Sicherung der

Mehr