Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice"

Transkript

1 Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Version Autor QS Datum Status Kommentar 1.0 ET08 12/11/09 in Bearbeitung 1 Zielbestimmung Das Produkt soll mit Hilfe von eingelesenen Wetterdaten eine Wettervorhersage erstellen. 1.1 Musskriterien Automatisches herunterladen einer ML-Datei mit den Wetterdaten für einen in einer Konfigurationsdatei festgelegten Ort täglich um 12:30 Uhr. Auslesen der ML-Datei und speichern in eine Datenbank Erstellen von eigenen Temperaturvorhersagen für die nächsten drei Tage. Ausgabe der Vorhersage und der Tendenzen mittels Konsole auf dem Bildschirm (steigend, fallend, gleichbleibend) Prüfen der erstellten Temperaturvorhersagen der letzen drei Tage ob diese eingetroffen sind. Ausgabe des Prüfergebnisses auf dem Bildschirm. Präsentation der Daten durch eine täglich aktualisierende HTML-Seite, welche die aktuelle Google-Vorhersage und zwei Diagramme (Verlauf 30 & 100 Tage) enthält 1.2 Wunschkriterien Einbinden der aktuellen, eigenen Wettervorhersagen in die HTML-Seite Darstellen der Temperaturvorhersagen über einen selbstgebauten Wetterfrosch, der die Tendenz der Wetterdaten optisch anzeigt Ändern der Ortsangabe in der Konfigurationsdatei 1.3 Abgrenzungskriterien Das Produkt soll aus mehreren Teilprogrammen bestehen Es muss nur auf Ubuntu lauffähig sein Kein Ausdruck erwünscht 2 Produkteinsatz Das Produkt erleichtert vorrangig Eventveranstaltern die Entscheidung, ob geplante Open Air Veranstaltungen durchgeführt werden können. Des Weiteren ist das Produkt auch für jeden anderen Benutzer zum Informieren über die aktuelle und kommende Wetterlage geeignet. 2.1 Anwendungsbereiche Präsentation und Analyse von Wetterdaten 2.2 Zielgruppen Eventveranstalter aber auch jeder andere Benutzer

2 2.3 Betriebsbedingungen Das Produkt lädt die Wetterdaten einmal täglich, automatisch um 12:30 Uhr herunter. Dafür ist eine Internetverbindung erforderlich. 3 Produkt-Umgebungen Das Produkt arbeitet auf einem PC. 3.1 Software Das Produkt ist auf dem Betriebssystem Ubuntu ab Version 8.x lauffähig Die Datenbank wird mit SQLite erzeugt und verwaltet Wettervorhersagen werden in einem Terminal mit Kommandozeile Angezeigt Die HTML-Seite wird mit einem Internetbrowser angezeigt Folgende Programme müssen installiert sein: Curl oder wget, crontab, gnuplot damit die Darstellung und das Auslesen erfolgen kann. 3.2 Hardware Es wird ein 17 Farbmonitor benötigt Es wird ein PC mit einem 1,6GHz-Prozessor oder besser benötigt Eine Netzwerkkarte ist notwendig 3.3 Orgware Internet ist für die Verwendung dieses Programms Voraussetzung Für den Wetterfrosch wird zusätzlich eine USB Schnittstelle benötigt 3.4 Produkt-Schnittstellen Um den Wetterfrosch anzusteuern wird eine geeignete Schnittstelle benötigt Verbindung zur Google Website muss vorhanden sein 4 Produktfunktionen 4.1 Daten /F10/ Herunterladen der ML-Datei mit den Wetterdaten täglich um 12:30 Uhr /F20/ Herausfiltern der relevanten Daten und Speichern in eine SQL-Datenbank /F30W/ Editieren der Konfigurationsdatei /F40/ Speichern der eigenen Temperaturvorhersage in eine SQL-Datenbank 4.2 Vorhersagen /F50/ Erstellung und Bildschirmausgabe einer eigenen Temperaturvorhersage für die nächsten drei Tage mit Tendenz (steigend, fallend, gleichbleibend) /F60/ Erstellen der Wettervorhersage /F61/ Prüfen der Wettervorhersage auf eintreffen 4.3 Anzeigen /F70/ Darstellung der Google Wettervorhersage /F80/ Darstellung des Verlaufs der letzten 30 bzw. 100 Tage /F90/ /F70/ und /F80/ gemeinsam auf eine täglich aktualisierende HTML-Seite /F91/ Anzeigen des Prüfergebnisses von /F61/

3 4.4 Sonstige /F80W/ Ansteuern eines Wetterfrosches welcher die Tendenz anzeigt 5 Produktdaten /D10/ /D20/ /D30/ Wetterdaten sind: Aktuelles Datum aktuelle Temperatur (temp_c) aktuelle Bedingungen(condition) die Vorhersage der nächsten drei Tage (low, high) Ortsbezeichnung in der Konfigurationsdatei eigene Temperaturvorhersage: Aktuelles Datum Temperatur der nächsten drei Tage 6 Produktleistungen /L10/ Es müssen die Daten der letzten 100 Tage verfügbar sein 7 Benutzungsoberflächen 7.1 Bildschirmlayout /B10/ Es wird alles mit einem Terminal oder über eine HTML-Seite angezeigt 7.2 Bedienung /B20/ Das Programm wird mit Maus und Tastatur bedient 7.3 Dialogstruktur /B30/ Mit Hilfe des Terminals werden Funktionsbeschreibungen und Hilfestellungen in Textform dargestellt

4 8 Qualitätsanforderungen Produktqualität Sehr gut Gut Normal Nicht relevant Funktionalität Angemessenheit Richtigkeit Interoperabilität Ordnungsmäßigkeit Sicherheit Zuverlässigkeit Reife Fehlertoleranz Wiederherstellbarkeit Benutzbarkeit Verständlichkeit Erlernbarkeit Bedienbarkeit Effizienz Zeitverhalten Verbrauchsverhalten Änderbarkeit Analysierbarkeit Modifizierbarkeit Stabilität Prüfbarkeit Übertragbarkeit Anpassbarkeit Installierbarkeit Konformität Austauschbarkeit 9 Globale Testfälle Folgende Funktionssequenzen sind zu überprüfen: /T10/ /T20/ /T30/ /T40/ /T50/ /T60/ /T70/ /T80W/ /T90W/ automatisches Abrufen der Wetterdaten zu der vorgegebenen Zeit Auslesen und Abspeichern der gewünschten Daten aus der ML-Datei Berechnung der eigenen Wetterprognose und Prüfung auf sinnvolle Werte Überprüfen der berechneten Werte ob diese korrekt abgespeichert und ausgegeben werden. Ob die Überprüfung der Wetterdaten korrekt funktioniert. Anzeige des Prüfergebnis auf dem Bildschirm tägliche Aktualisierung und korrekte Anzeige der HTML-Seite Editieren und das Überprüfen der Konfigurationsdatei Positionierung des Wetterfrosches gemäß der Wetterprognose

5 10 Entwicklungsumgebungen Die C / C++ Programme werden mit Hilfe von Code::Blocks 8.02 erstellt. GnuPlot für die Darstellung der gesammelten Temperaturdaten Phase5 zum Erstellen der HTML-Seite SQLite für die Datenspeicherung der gesammelten Temperaturen Bildbearbeitungsprogramm zur besseren Gestaltung der HTML-Seite 11 Ergänzungen Für die Aufgabe Wetterfrosch werden weitere Informationen benötigt, besonders über die Hardware und die Anbindung an die Programme. Hinzu muss die technische Umsetzung geklärt werden.

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Pflichtenheft. KiPMan. Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment

Pflichtenheft. KiPMan. Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment Pflichtenheft KiPMan Kursverwaltung mit integriertem Prüfungsmanagment Autor: GR-07-3 Leiter: Marvin Frommhold Home: pcai042.informatik.uni-leipzig.de/ gr-07-3/ Datum: 14. Mai 2007 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen.

Funktionalität des Tickets: Ticket erstellen, Mitglieder einladen -> annehmen/ablehnen. 4. Aufgabenserie Pflichtenheft 1. Zielbestimmung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Ticketsystems, auf der Basis der regionalen Geldplattform Cyclos. Mit dem Ticketsystem soll es möglich sein

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

Pflichtenheft. Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15

Pflichtenheft. Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15 Pflichtenheft Version Autoren Datum Kommentar 1.0 RR, PF, NH, KG 2006-05-15 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien.................................. 2 1.2 Wunschkriterien................................

Mehr

Pflichtenheft. Pflichtenheft. Alumni-Homepage. Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004. Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1

Pflichtenheft. Pflichtenheft. Alumni-Homepage. Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004. Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1 Pflichtenheft Pflichtenheft Alumni-Homepage Claude R. Beat S. Stefan K. Februar 2004 Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Multimedia 2 1 Lastenheft 1 Zielbestimmung Ziel der FHSO Alumni ist es, ehemaligen

Mehr

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig Pflichtenheft Software Engineering I WS 2011/2012 Dr.-Ing. Ina Schaefer 1 Software Systems Engineering TU Braunschweig 1 Folien von Prof. P. Liggesmeyer (TU Kaiserslautern und Fraunhofer IESE) Ina Schaefer

Mehr

Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014. Projektvertrag

Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014. Projektvertrag Verantwortlich: Michael-Johannes Georg, Jan Witte SMD-14 07.04.2014 Projektvertrag Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 1 1.1 Musskriterien................................................. 1 1.2 Wunschkriterien...............................................

Mehr

Pflichtenheft. Seminarorganisation. Version 3.0. Version Autor QS Datum Status Kommentar 3.0 Balzert 31.08.2000 akzeptiert Erweiterung aufs Web

Pflichtenheft. Seminarorganisation. Version 3.0. Version Autor QS Datum Status Kommentar 3.0 Balzert 31.08.2000 akzeptiert Erweiterung aufs Web Pflichtenheft Seminarorganisation Version 3.0 Version Autor QS Datum Status Kommentar 3.0 Balzert 31.08.2000 akzeptiert Erweiterung aufs Web otris Software AG Landgrafenstr. 153 44139 Dortmund Tel. +49

Mehr

Lokalfinder. Klasse: 5AHH. Projektleiter: Prof. Peter Moser. Projektteam: Gutzelnig Benedikt. Bosnjak Josip. Salbrechter Jürgen.

Lokalfinder. Klasse: 5AHH. Projektleiter: Prof. Peter Moser. Projektteam: Gutzelnig Benedikt. Bosnjak Josip. Salbrechter Jürgen. Klasse: 5AHH Projektleiter: Prof. Peter Moser Projektteam: Gutzelnig Benedikt Bosnjak Josip Salbrechter Jürgen Terkl Daniel 0 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung... 3 1.1 Musskriterien... 3 1.2 Wunschkriterien...

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Pflichtenheft Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Stand: 3.11.2010. Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino

Stand: 3.11.2010. Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino Stand: 3.11.2010 Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino 1. Zielbestimmung Der Casinobesitzer möchte für das Casino eine Software, welche die Bereiche Kasse, Bar und mehrere virtuelle

Mehr

12 Nicht-funktionale Anforderungen

12 Nicht-funktionale Anforderungen 12 Nicht-funktionale Anforderungen Nicht-funktionale Anforderungen (non-functional requirements) Anforderungen an die Umstände, unter denen die geforderte Funktionalität zu erbringen ist. Gesamte Anforderungen

Mehr

Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis. 1 Zielbestimmung Musskriterien Wunschkriterien Abgrenzungskriterien...

Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis. 1 Zielbestimmung Musskriterien Wunschkriterien Abgrenzungskriterien... Pflichtenheft 17.05.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien.................................. 2 1.2 Wunschkriterien................................ 3 1.3 Abgrenzungskriterien..............................

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Pflichtenheft Ad-hoc Chatsystem für Mobile Netze Gruppe 4 Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Pflichtenheft Auftraggeber Technische Universität Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) 3.1 Pflichtenheft Übungen Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 3

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl

Inhaltsverzeichnis. Konfiguration und Zusatzmodule für eine Linux basierende VoIP-Telefonanlage Frau Annette Reinhart Fröstl Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmungen... Seite 2 1.1 Musskriterien... Seite 2 1.2. Wunschkriterien... Seite 2 1.3. Abgrenzungskriterien... Seite 2 2. Produktübersicht... Seite 3 3. Produkteinsatz... Seite

Mehr

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 [2009] Pflichtenheft Miguel Lars Entwicklung Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 Inhalt Seite 1. Zielbestimmung 3 1.1. Muss Kriterien 3 1.2. Kann Kriterien 3 1.3.

Mehr

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5

Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik. Pflichtenheft. Anwendungsentwicklung Semester 5 Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn (FHDW) Fachbereich angewandte Informatik Pflichtenheft Anwendungsentwicklung Semester 5 Thema: Erstellung eines WebServices für eine Bank Anwendung COOLESACHE Gruppe:

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

Pflichtenheft. Datenbanken Praktikum. Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum)

Pflichtenheft. Datenbanken Praktikum. Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum) Pflichtenheft Datenbanken Praktikum Jens Umland Projekt: Webbasierte Applikation zur Übertragung von XML-Dateien in eine Datenbank (Datenbanken Praktikum) Auftraggeber: FH Wedel Feldstraße 143 D-22880

Mehr

Pflichtenheft Version 1.0. Mäxchen/Meiern iphone App

Pflichtenheft Version 1.0. Mäxchen/Meiern iphone App Pflichtenheft Version 1.0 Mäxchen/Meiern iphone App Auftraggeber: Lehrstuhl für Informatik V Prof. Dr. Reinhard Männer Universität Heidelberg Zuletzt geändert: 10. April 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen

Mehr

Pflichtenheft: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008

Pflichtenheft: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008 Pflichtenheft: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008 Projekt: Gruppe: letzte Änderung: Online Wettbüro zur Europameisterschaft 2008 Jonas Stock Patrick Scherer Peter Stehl Widia Ahadi Putra Dennis

Mehr

Pflichtenheft GUI-Editor Mr. Bean

Pflichtenheft GUI-Editor Mr. Bean SWTP 04: JB-01 Pflichtenheft für GUI-Editor Mr. Bean Seite 1/12 Pflichtenheft GUI-Editor Mr. Bean 1.Zielbestimmung In den Entwicklungen der letzten Jahre hat sich im Bereich der GUI-Erstellung und GUI-

Mehr

E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. P f l i c h t e n h e f t

E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s. P f l i c h t e n h e f t E n t w i c k l u n g e i n e s s i c h e r e n V i d e o ü b e r t r a g u n g s s y s t e m s Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2009 Gruppe 1 P f l i c h t e n h e f t Auftraggeber Technische

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase)

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 3 Definitionsphase Spezifikationen

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

Gruppe: swp09-6 26.04.2009 Gruppenleiter: U. Seiler Aufgabenstellung 3. Lastenheft

Gruppe: swp09-6 26.04.2009 Gruppenleiter: U. Seiler Aufgabenstellung 3. Lastenheft Lastenheft Synchronisation von RDF Modellen im PKM Kontext als Plugin für OntoWiki Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung 2. Produkteinsatz 3. Produktübersicht 4. Produktfunktionen 4.1. Muss-Bedingungen

Mehr

Pflichtenheft Software-Projekt: AutoEdit Add On

Pflichtenheft Software-Projekt: AutoEdit Add On Pflichtenheft Software-Projekt: AutoEdit Add On Mitglieder: Benjamin Klein, Tobias Schumann, Balduin Laubisch, Peter Gräf, Kay Gabler Datum: 11.2.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 1.1 Musskriterien 1.2

Mehr

Lernziel Für Fallstudien und Beispiele eine Qualitätszielbestimmung anhand des ISO 9126-Qualitätsmodells vornehmen können.

Lernziel Für Fallstudien und Beispiele eine Qualitätszielbestimmung anhand des ISO 9126-Qualitätsmodells vornehmen können. 1 Software-Qualitätssicherung 2 Einführung und Überblick LE 1 V Unternehmensmodellierung 1 Grundlagen [stark gekürzt] Prof. Dr. Helmut Balzert Lehrstuhl für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum 1 Grundlagen

Mehr

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel

Validierung von Software-Werkzeugen. Matthias Hölzer-Klüpfel Validierung von Software-Werkzeugen Matthias Hölzer-Klüpfel Was ist Validierung ISO 9000:2000 Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass die Anforderungen für einen spezifischen

Mehr

Pflichtenheft: Softwareprojekt Manager

Pflichtenheft: Softwareprojekt Manager Pflichtenheft: Softwareprojekt Manager Verfasser: Thomas R. Stefan M. Serdar G. Urs S. Auftraggeber: Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz Betreuer: Prof. Dr. Abgabedatum: 01. Juni 2005 Zielbestimmung----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Will Turner: You swore she d go free! Barbossa: Don t dare impugn me honor boy! I agreed she go

Mehr

Pflichtenheft. Gruppe 40

Pflichtenheft. Gruppe 40 Pflichtenheft Gruppe 40 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien............................. 2 1.2 Institutsleiter.............................. 2 1.3 Mitarbeiter...............................

Mehr

Software Entwicklung 2. Lastenheft / Pflichtenheft

Software Entwicklung 2. Lastenheft / Pflichtenheft Software Entwicklung 2 Lastenheft / Pflichtenheft Inhalt Einführung & Überblick Lastenheft Glossar Pflichtenheft 2 Lernziele Erläutern können was ein Lastenheft, Glossar, Pflichtenheft ist Die Funktionen

Mehr

Projektdokumentation Huffman-Komprimierer

Projektdokumentation Huffman-Komprimierer Sebastian Müller Daniel Schulz Projektdokumentation Huffman-Komprimierer Inhalt Seite Inhalt -1-1. bestimmung -2-1. bestimmung (Fortsetzung) 2. Produkteinsatz 3. Produktinformationen -3-3.Produktinformationen

Mehr

Dynamisch generierte grafische Übersichtsseiten für Learning-Content-Management-Systeme. Unterstützung von Grafiken für Prüfungsauswahl.

Dynamisch generierte grafische Übersichtsseiten für Learning-Content-Management-Systeme. Unterstützung von Grafiken für Prüfungsauswahl. Institut für Informationssysteme und Softwaretechnik Dynamisch generierte grafische Übersichtsseiten für Learning-Content-Management-Systeme Unterstützung von Grafiken für Prüfungsauswahl 29. Juni 2005

Mehr

der Firma via donau für ein BSC-Tool

der Firma via donau für ein BSC-Tool der Firma via donau für ein BSC-Tool Gruppe: Federal Business Intelligence Katrin Moser (0205161) Elisabeth Pfliegl (0104501) Business Intelligence (400374/1) SS05 Inhaltsverzeichnis: 1 Zielbestimmung...

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Softwarequalität - Qualitätsmodelle

Softwarequalität - Qualitätsmodelle Softwarequalität - Qualitätsmodelle Proseminar IT-Kennzahlen und Codemetriken Clara Lange 17.05.2010 TU München Inhalt 1. Was ist Softwarequalität? 2. Sichten auf Softwarequalität 3. Messen von Qualität

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Pflichtenheft. Online Buchungssystem. Auftraggeber: Auftragnehmer: Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz e.v. (LVST) Postfach 516

Pflichtenheft. Online Buchungssystem. Auftraggeber: Auftragnehmer: Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz e.v. (LVST) Postfach 516 Pflichtenheft Online Buchungssystem Auftraggeber: Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz e.v. (LVST) Postfach 516 55411 Bad Kreuznach Auftragnehmer: Theobald-Simon-Schule Bitburg Klasse IT02 Rittersdorfer

Mehr

PFLICHTENHEFT Softwaretechnik-Praktikum SS 2003 Gruppe: Geo01

PFLICHTENHEFT Softwaretechnik-Praktikum SS 2003 Gruppe: Geo01 PFLICHTENHEFT Softwaretechnik-Praktikum SS 2003 Gruppe: Geo01 Version Autor Datum Status Kommentar 1.0 Hartmann 10.05.2003 draft Gliederung 1.1 Rose 19.05.2003 draft Deckblatt, Inhaltsverzeichnis 1.2 Schulze,

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Kapitel 2.4 Beispiel: Pflichtenheft SWT I Sommersemester 2009 Prof. Dr. Walter F. Tichy 1 Pflichtenheft ist erweitertes Lastenheft 1. Zielbestimmung

Mehr

Ein Beispiel-Pflichtenheft

Ein Beispiel-Pflichtenheft Ein Beispiel-Pflichtenheft 1. ZIELBESTIMMUNG 1.1 Musskriterien 1.2 Wunschkriterien 1.3 Abgrenzungskriterien 2. PRODUKTEINSATZ 2.1 Anwendungsbereiche 2.2 Zielgruppen 2.3 Betriebsbedingungen 3.PRODUKTÜBERSICHT

Mehr

WIRTSCHAFTSINFORMATIK-PROJEKT II. Pflichtenheft. Mobile Agenten. Lego-Roboter NXT. Steffen Christochowitz Alexander Kofahl Mathias Bachul PF0314v2

WIRTSCHAFTSINFORMATIK-PROJEKT II. Pflichtenheft. Mobile Agenten. Lego-Roboter NXT. Steffen Christochowitz Alexander Kofahl Mathias Bachul PF0314v2 WIRTSCHAFTSINFORMATIK-PROJEKT II Pflichtenheft Mbile Agenten Leg-Rbter NT Steffen Christchwitz Alexander Kfahl Mathias Bachul PF0314v2 Rbtic Pflichtenheft zur Prgrammierung des Leg-Rbters NT mit der Prgrammiersprache

Mehr

Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick. 17. Juli 2013

Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick. 17. Juli 2013 Softwarequalität: Zusammenfassung und Ausblick 17. Juli 2013 Überblick Rückblick: Qualitätskriterien Qualitätsmanagement Qualitätssicherungsmaßnahmen Thesen zur Softwarequalität Ausblick: Lehrveranstaltungen

Mehr

Pflichtenheft. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo:

Pflichtenheft. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo: Pflichtenheft Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Angewandte Informatik Projektname: Personal Fitness Trainer (PFT) Projektlogo: Projektgruppe: Projektleiter: Bauer Eduard Denk Stefan Höllrigl Andreas

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

Gruppe: Swp-11-1 Projektleiter: Martin Walther Stand: 11.05.2011. Pflichtenheft. Bearbeiter: Sebastian Dorn. 1 Zielbestimmungen 2.

Gruppe: Swp-11-1 Projektleiter: Martin Walther Stand: 11.05.2011. Pflichtenheft. Bearbeiter: Sebastian Dorn. 1 Zielbestimmungen 2. Pflichtenheft Bearbeiter: Sebastian Dorn Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produktübersicht (Soll-Ist-Vergleich) 2 3 Produktfunktionen 2 3.1 Grundsätzliche Änderungen.................................

Mehr

10 Gesamtsystemspezifikation

10 Gesamtsystemspezifikation Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 10 Gesamtsystemspezifikation V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Prof. Dr. St. Kirn (Sprecher) Prof. Dr. B. Paech Prof. Dr. D. Kossmann Prof. Dr. G. Müller Schematische

Mehr

6 Management der Informationssysteme (2)

6 Management der Informationssysteme (2) 6 Management der Informationssysteme (2) Management der Daten Management der Anwendungen Management der Prozesse Informationsmanagement 6(2)-10 Alternativen der Softwarebereitstellung Bereitstellen Bereitstellen

Mehr

Pflichtenheft Patientenbett-Verwaltung

Pflichtenheft Patientenbett-Verwaltung Patientenbett-Verwaltung Verfasser: Roman B., Marcel H., Micha H., Markus S. Projektart: MySQL Datenbank mit grafischer Benutzeroberfläche (Java), aus den Modulen DB, SWE und D&K Im Auftrag und Betreuung

Mehr

Dokumentation. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik, 3. Semester. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo:

Dokumentation. Personal Fitness Trainer (PFT) Angewandte Informatik, 3. Semester. Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Projektname: Projektlogo: Dokumentation Zur Projektarbeit der Lehrveranstaltung: Angewandte Informatik, 3. Semester Projektname: Personal Fitness Trainer (PFT) Projektlogo: Projektgruppe: Bauer Eduard Denk Stefan Höllrigl Andreas

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

COMPUTERIA VOM 29.1.14. Wenn man seine Termine am Computer verwaltet hat dies gegenüber einer Agenda oder einem Wandkalender mehrere Vorteile.

COMPUTERIA VOM 29.1.14. Wenn man seine Termine am Computer verwaltet hat dies gegenüber einer Agenda oder einem Wandkalender mehrere Vorteile. COMPUTERIA VOM 29.1.14 DESKTOP-TERMINKALENDER: VORTEILE GEGENÜBER EINER AGENDA RAINLENDAR Wenn man seine Termine am Computer verwaltet hat dies gegenüber einer Agenda oder einem Wandkalender mehrere Vorteile.

Mehr

1 Zielbestimmung 4 1.1 Musskriterien... 4 1.2 Wunschkriterien... 4 1.3 Abgrenzungskriterien... 5

1 Zielbestimmung 4 1.1 Musskriterien... 4 1.2 Wunschkriterien... 4 1.3 Abgrenzungskriterien... 5 Pflichtenheft Phase Verantwortlicher email Pflichtenheft Mathias Pinzhoffer pinzhoff@fmi.uni-passau.de Entwurf Bastian Merches merches@fmi.uni-passau.de Spezifikation Christian Brunnermeier brunnerc@fmi.uni-passau.de

Mehr

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Durchgeführt an der Betreuer Autoren Datum Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften Uni.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 13 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung Im folgenden Kapitel sollen bewährte Ansätze vorgestellt werden, die zur Bewertung und Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität

Mehr

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung

Anleitung Monitorsoftware Monitorsoftware Bedienungsanleitung Bedienungsanleitung Vorwort Der Engelmann Monitor ist eine reine Installationssoftware für Engelmann Geräte. Mit dieser Software können Engelmann Geräte mit Anwenderdaten eingestellt und ausgelesen werden.

Mehr

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider

SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider ANLEITUNG FÜR INSTALLATION UND BEDIENUNG SonicControl Viewer Leichtflüssigkeitsabscheider Fettabscheider Produktvorteile Elektronisches Betriebstagebuch automatische Anzeige von: - Schichtdicken - Temperatur

Mehr

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool Anlage 2 Pflichtenheft für MySql- Datenbanken Backuptool Erstellung einer Applikation zur automatischen, chronologischen Sicherung von MySql- Datenbanken und deren Wiederherstellung Betriebliche Projektarbeit

Mehr

Quelle:

Quelle: Pflichtenheft Quelle: http://ais.informatik.uni-leipzig.de/download/2002w_v_swt/2002w_swt_v_03.pdf Ein Pflichtenheft ist eine detaillierte verbale Beschreibung der Anforderungen an ein neues Produkt Funktion

Mehr

SWE3 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 3 vom 01.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel

SWE3 Slide 1. Software-Engineering. Vorlesung 3 vom 01.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE3 Slide 1 Software-Engineering Vorlesung 3 vom 01.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel SWE3 Slide 2 Software-Engineering Vorlesungsthemen: 1. Überblick über das Thema und die Vorlesung 2. Grundlegende

Mehr

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen

Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Requirements Engineering & Software Test - Synergien effektvoll nutzen Software & Systems Quality Conference, 27.-29. Mai 2009 Düsseldorf, Deutschland Bernhard Rauter, BSc (Hons) Software-Test Berater

Mehr

Wartungs-Optionsscheine für Refactoring

Wartungs-Optionsscheine für Refactoring Wartungs-Optionsscheine für Refactoring ROI-Modell zum Erkennen und Heben von Einsparungspotentialen in der Wartung Daniel Simon, Dr. Frank Simon AG Stuttgart, 04. Oktober 2005 Technische Qualität als

Mehr

GSI. Grob-QS-Plan Version 0.00. Target Scanner. Verteiler:

GSI. Grob-QS-Plan Version 0.00. Target Scanner. Verteiler: GSI Grob-QS-Plan Verteiler: Name (alphab.) Abteilung Ort Dr. Brand, Holger DV&EE SB3 2.223 Dr. Kindler, Birgit Targetlabor NB3 2.171 Dr. Lommel, Bettina Targetlabor NB3 2.170 Dr. Poppensieker, Klaus DV&EE

Mehr

Anforderungsanalyse. Software Engineering I WS 2010/2011. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Anforderungsanalyse. Software Engineering I WS 2010/2011. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig Anforderungsanalyse Software Engineering I WS 2010/2011 Dr.-Ing. Ina Schaefer 1 Software Systems Engineering TU Braunschweig 1 Mit Folien von Prof. Dr. K. Ostermann/Dr. Chr. Kästner und Dr. A. Herrmann

Mehr

ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung. Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich

ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung. Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich ISO 25001 Der Weg zur Zertifizierung Adrian Zwingli 06.05. 2010, 18.15 19.00 Uhr Messe Zürich Frage Würden Sie mit der Software Ihrer Organisation zum Mars fliegen? 3 !"#$ %&'(&'$ )*&+,$ -.+"/'0#$ 1%)-2$

Mehr

spherecast Content Management System

spherecast Content Management System spherecast Content Management System Content Management System Was ist ein Content Management System (CMS) Software System zum einfachen Erstellen von Webseiten und Bearbeiten von Inhalten im Internet

Mehr

Pflichtenheft. Projektarbeit. RoboSim (NXT)

Pflichtenheft. Projektarbeit. RoboSim (NXT) Pflichtenheft Projektarbeit RoboSim (NXT) Projektarbeit 7301: RoboSim, Lego-Roboter, Aufgabe 1 Version 1.0 a Teilnehmer: Philipp Hoppen (hoppp1), Samuel Zehnder (zehns1), André Wittwer (witta3) Projektbetreuer

Mehr

NICHT NUR DINOSAURIER STERBEN AUS! SOFTWARE-REENGINEERING: MODERNISIERTE SOFTWARE FÜR HEUTIGE SICHERHEITS- UND QUALITÄTSANFORDERUNGEN HACKER DAY 2015

NICHT NUR DINOSAURIER STERBEN AUS! SOFTWARE-REENGINEERING: MODERNISIERTE SOFTWARE FÜR HEUTIGE SICHERHEITS- UND QUALITÄTSANFORDERUNGEN HACKER DAY 2015 NICHT NUR DINOSAURIER STERBEN AUS! SOFTWARE-REENGINEERING: MODERNISIERTE SOFTWARE FÜR HEUTIGE SICHERHEITS- UND QUALITÄTSANFORDERUNGEN HACKER DAY 2015 SOFTWARE-REENGINEERING AGENDA 1. HERAUSFORDERUNGEN

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Softwarequalitätssicherung Prof. Dr. Daniel Fischer

Softwarequalitätssicherung Prof. Dr. Daniel Fischer Softwarequalitätssicherung Prof. Dr. Daniel Fischer Inhalt 1.Bestandsaufnahme 2.Was ist Software-Qualität? 3.Software-Qualitätssicherung 4.Beispiel: Zune-Bug 2 1 1. Bestandsaufnahme Olympia 2012: Software-Fehler

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

schooltas offline Modus mit der Google Chrome App

schooltas offline Modus mit der Google Chrome App Inhaltsverzeichnis 1 Version der prüfen... 3 2 entfernen und neu installieren (falls Version veraltet)... 4 3 Gewünschte Bücher für die Offline-Verwendung herunterladen... 8 2 1 Version der prüfen 1. Google

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Qualitätssicherung. Was ist Qualität?

Qualitätssicherung. Was ist Qualität? Ein Überblick Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Was ist Qualität? "Als Qualität eines Gegenstandes bezeichnen wir die Gesamtheit seiner charakteristischen Eigenschaften" Hesse et al. 2 Was

Mehr

GELEBTE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN

GELEBTE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN GELEBTE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN VOM VERSTAUBTEM PAPIERSTAPEL ZUM SPICKZETTEL FÜR ENTWICKLER BORIS WEHRLE ENTWICKLUNGSRICHTLINIEN Ein Programmierstil (engl. code conventions, coding conventions, coding

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Softwareupdate Bedieneroberfläche (GUI) Firmware

Softwareupdate Bedieneroberfläche (GUI) Firmware 1. Überprüfen Sie die GUI Version (in diesem Fall ist es die 1.12); 2. Überprüfen Sie die Version (in diesem Fall ist es die 2.03); 3. Laden Sie die GUI und die von der Benning Homepage herunter; http://de.benning.de/de/corporate/produkte-dienstleistungen/pruef-und-messtechnik/downloads/softwaredownloads.html

Mehr

Pflichtenheft. FHG1-Team. 5. Mai 2003

Pflichtenheft. FHG1-Team. 5. Mai 2003 Pflichtenheft FHG1-Team 5. Mai 2003 1 Inhaltsverzeichnis 1 Modifikationen 3 2 Zielstellung 3 2.1 Musskriterien.................................. 3 2.2 Wunschkriterien................................ 4

Mehr

Die Benutzeroberfläche der Ink Formulation Software ist verständlich und einfach zu bedienen.

Die Benutzeroberfläche der Ink Formulation Software ist verständlich und einfach zu bedienen. Farbmetriksysteme Einführung Die Farbmetriksysteme von Zeller + Gmelin sind leistungsstarke Geräte für die alltägliche Arbeit eines Druckers. Sie bestehen aus verschiedenen Hardware- und Softwarekomponenten.

Mehr

System für die Werkzeugprüfung und -analyse

System für die Werkzeugprüfung und -analyse urf ntw Draft E System für die Werkzeugprüfung und -analyse System für die Werkzeugprüfung und -analyse Automatisierte und dokumentierte Messungen für Werkzeuge von Tablettenpressen Mit TIAS (Tooling Inspection

Mehr

Informationshotspot für PDAs

Informationshotspot für PDAs Pflichtenheft zum Laborpraktikum Informationshotspot für PDAs Informationshotspot für PDAs Mitarbeiter: Robert Breetzma, Martin Elke, Christian Kulbe, Ralf Lenz, Michael Milbradt, Steffen Sauer, Matthias

Mehr

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus

T4 - Testen im Software- Lebenszyklus AK 2 am Armin Beer, Siemens PSE und Wirtschaftlichkeitsaspekte Armin Beer, Siemens PSE 2 1 Aufgabe: Test einer Applikation aus dem Sozialversicherungsbereich Client-side Web Browser Network Internet Web

Mehr

sim solution System for Information & Management

sim solution System for Information & Management sim solution System for Information & Management Pflichtenheft: Projekt: sim solution 1.0 Voraussetzung: Persönliches Gespräch Autor: Asim Mehmeti letzte Änderung: 15. Oktober 2009 1 Montag, 07. März 2011

Mehr

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011

Lastenheft. Zielbestimmungen. Produkteinsatz. swp11-4. 3. Mai 2011. Franz Teichmann, Robert Röÿling swp11-4 3. Mai 2011 Lastenheft swp11-4 3. Mai 2011 Zielbestimmungen In der heutigen Geschäftswelt stehen mittelständische Unternehmen vor dem Dilemma, einerseits interne und externe Kommunikation in angemessener Weise gewährleisten

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

TELIS FINANZ Login App

TELIS FINANZ Login App Installation & Bedienung der TELIS FINANZ Login App 1. Voraussetzungen - Android Version 4.0 oder höher - Uhrzeit automatisch gestellt - Für die Einrichtung wird einmalig eine Internetverbindung benötigt

Mehr

Physiotherapiepraxis-Lastenheft

Physiotherapiepraxis-Lastenheft Physiotherapiepraxis-Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung... 2 2 Produkteinsatz... 3 3 Produktfunktionen... 4 4 Produktdaten... 7 5 Produktleistungen... 9 6 Ergänzungen... 10 1 Zielbestimmung

Mehr

Zustandsdiagrammeditor Pflichtenheft, Version 3.0

Zustandsdiagrammeditor Pflichtenheft, Version 3.0 Zustandsdiagrammeditor Pflichtenheft, 3.0 14.04.2011 Autor: Dennis Kotzold, Henry Trobisch Status: vor Bestätigung Inhaltsverzeichnis Zielbestimmung... 2 Musskriterien... 2 Wunschkriterien... 2 Abgrenzungskriterien...

Mehr