fff PP2-Berichterstatter knapp gescheitert E Fachbereich Verkehr 4/2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "fff PP2-Berichterstatter knapp gescheitert E 11130 Fachbereich Verkehr 4/2005 www.verdi.de"

Transkript

1 der SCHI fff report AHRT E Fachbereich Verkehr 4/2005 PP2-Berichterstatter knapp gescheitert

2 ver.di report NACHRICHTEN MELDUNGEN AUS ALLER WELT Aufatmen wegen Steuerfreiheit Neuer Leiter Erfreulich für die Seeleute ist, dass nach dem Koalitionsvertrag die Steuerfreiheit der Sonn-, Nacht- und Feiertagszuschläge nicht abgeschafft wird. Die Sozialversicherungsfreiheit der Zuschläge wird allerdings auf einen Grundstundenlohn bis zu 25 Euro beschränkt. Auf Vorschlag des Fachgruppenvorstandes wird Karl-Heinz Biesold ab 1. Januar 2006 neuer Leiter der Fachgruppe Schifffahrt. Karl-Heinz Karl-Heinz Biesold ist 14 Jahre zur See gefahren und hat das Patent Kapitän auf großer Fahrt erworben. In seiner letzten Dienststellung an Bord war er Zweiter nautischer Schiffsoffizier auf einem Stückgutschiff der Deutschen Seereederei Rostock. Karl-Heinz Biesold ist zur Zeit Landesfachbereichsleiter Verkehr im Landesbezirk Sachsen. Davor war er Mitbegründer und Erster Vorsitzender der IG Transport nach der Wende in den neuen Bundesländern. Danach baute er die ÖTV-Organisation in Sachsen mit auf und wurde stellvertretender Vorsitzender des Landesbezirks. In seiner jetzigen Funktion hat Karl- Heinz Biesold im Rahmen eines EU- Projektes ein Netzwerk der Verkehrsgesellschaften in Mittel- und Nordeuropa mit aufgebaut. Foto: privat Maritimes aus dem Koalitionsvertrag Auszug aus dem Koalitionsvertrag von SPD und CDU. Er ist Grundlage für die zukünftige Schifffahrtspolitik: Die maritime Wirtschaft ist ein wesentlicher Garant für die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland auf den wachsenden globalen Märkten. Wir wollen gemeinsam mit den Küstenländern, der Wirtschaft und Gewerkschaften den auf den Maritimen Konferenzen eingeschlagenen Weg zur Stärkung des maritimen Standortes fortsetzen. Dabei müssen internationale Wettbewerbsverzerrungen und Harmonisierungsdefizite auf europäischer Ebene abgebaut werden unter Ausnutzung aller nationalen Handlungsspielräume. Den deutschen Reedereistandort werden wir weiter stärken. Die erfolgreichen Instrumente wie Tonnagesteuer und Lohnsteuereinbehalt erhalten wir. Dazu der Kurzkommentar von ver.di: Das Bekenntnis zur Fortsetzung der Maritimen Konferenzen in der Koalitionsvereinbarung ist wichtige Grundlage für die künftige politische Arbeit in der maritimen Industrie. Dabei geht es in der Schifffahrt in erster Linie um die Verstetigung der bisherigen schifffahrtspolitischen Maßnahmen. Die beschäftigungspolitische Funktion sowohl in der Seeals auch in der Binnenschifffahrt darf dabei nicht unter die Reeder kommen. Heraus, heraus zum Parlament. Am 16. Januar 2006 findet in Straßburg eine Großdemonstration der europäischen Hafenarbeiter gegen Port Package 2 statt 2 4/2005 SCHIFFFAHRT

3 ver.di report KOMMENTAR Die Gewerkschaften sollen s richten Europäische Politiker bringen die Liberalisierung in der EU schneller voran als die Harmonisierung. Angefeuert werden sie dabei von Vertretern von Unternehmen, die darauf aus sind, aus dem unterschiedlichen Entwicklungstempo einen finanziellen Nutzen zu ziehen. Wenn dann die bisher regional Beschäftigten entlassen und durch wesentlich billigere Arbeitskräfte ersetzt werden, waschen Politiker ihre Hände in Unschuld und quetschen ein das haben wir nicht gewollt oder das zu verhindern sei Aufgabe der Gewerkschaften raus. Jüngstes Beispiel hierzu ist der Arbeitskonflikt bei den vier irischen Fährschiffen. Sie sind im Fährverkehr zwischen Irland, Großbritannien und Frankreich eingesetzt. Die Reederei Irish Ferries wollte nun ihre Ertragslage verbessern und die irischen Seeleute durch billigere lettische Seeleute ersetzen. Das führte zu einem dramatischen Arbeitskampf auf den Fähren. Die gewerkschaftlich organisierten Schiffsoffiziere bestreikten die Schiffe und machten deutlich, dass sie nicht bereit sind kampflos auf ihre Arbeitsplätze zu verzichten. Die Reederei wiederum schickte als Passagiere verkleidete Bodyguards an Bord, die sich in Toiletten umzogen und dann in Firmenkleidung von Irish Ferries an Deck erschienen und sich als Sicherheitspersonal ausgaben. Den Gewerkschaftsvertretern aus Großbritannien und Irland dagegen hat die Reederei das international anerkannte Zugangsrecht strikt verweigert. Nachdem die Gewerkschaften deutlich gemacht haben, dass auch lettische Seeleute auf Schiffen unter irischer Flagge nach Artikel 39 der Römischen Verträge irische Heuern erhalten müssten, setzte die Reederei noch einen drauf und beschloss, die Schiffe nach Zypern auszuflaggen. Dies alles hat dazu geführt, dass der Konflikt mit Irish Ferries sich zum größten Arbeitskonflikt seit mehr als zwanzig Jahren in Irland entwickelt hat. Die Landbeschäftigten in Irland Barbara Ruthmann riefen zu einem befristeten Generalstreik auf, um ihre Unterstützung für die irischen Seeleute zum Ausdruck zu bringen. Die Schiffe wurden 14 Tage lang durch den Arbeitskampf stillgelegt. Am Mittwochmorgen, den 14. Dezember 2005 um 2.40 Uhr wurde ein Verhandlungsergebnis erzielt. Danach verbleiben die Schiffe unter zypriotischer Flagge, aber es findet für alle Seeleute an Bord ein irischer Tarifvertrag Anwendung und es ist sichergestellt, dass dieser Tarifvertrag irischem Gesetz unterliegt. Damit ist auch vereinbart, dass kein Seemann an Bord der Fährschiffe unterhalb der irischen Mindestheuer entlohnt wird. Auch neu eingestellte Seeleute müssen gemäß dem irischen Heuer- und Manteltarifvertrag für die Fährschiffe beschäftigt werden. Über das erzielte Verhandlungsergebnis müssen die Seeleute noch abstimmen. Auch wenn das Ergebnis ein Kompromiss ist, würde er doch weitgehend die Arbeitsplätze der irischen Seeleute sichern. Barbara Ruthmann Foto: Dieter Benze INHALT Nachrichten 2 Meldungen aus aller Welt Kommentar 3 Die Gewerkschaften sollen s richten Leonhardt & Blumberg 4 6 Frank Leonhardt beginnt beizudrehen Solidarity in Action Glückwünsche aus aller Welt IBF-Verhandlungen 7 Internationaler Tarifvertrag erneuert ITF-Aktionswoche 8 9 Das Salz in der Suppe der ITF Grundgesetz versus WSD-Nord Port Package Straßburg ahoi! Gespräch mit Kommissar Barrot Umweltgifte Gefahrstoffkataster soll Abwrackung erleichtern Seehäfen 14 Bremen investiert kräftig für Maersk Hapag-Lloyd 15 Better together Binnenschifffahrt Die schwimmende Männer-WG Koalitionsvertrag stärkt die deutsche Binnenschifffahrt Mitgliederwerbung Acht gute Gründe, ver.di-mitglied zu werden ver.di Pluspunkte Beitrittserklärung Glosse 20 Unter fremder Flagge IMPRESSUM Der ver.di-report Schifffahrt Nr. 4, Dezember 2005 Herausgeber: Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Fachgruppe Schifffahrt, Paula-Thiede-Ufer 10, Berlin v.i.s.d.p.: Frank Bsirske, Jan Kahmann, Bearbeitung: Dieter Benze Telefon (0 30) Fax: (0 30) Internet: Herstellung und Druck: alpha print medien AG, Kleyerstraße 3, Darmstadt Layout: apm AG, Sabrina Stamm Titelbild: Hafenarbeiter auf der PP2-Demo am 21. November in Lübeck (Foto: Lutz Roeßler, Lübeck) SCHIFFFAHRT 4/2005 3

4 ver.di report LEONHARDT & BLUMBERG Frank Leonhardt beginnt beizudrehen Es hat sich gelohnt, Leonhardt & Blumberg auf die Targetliste der ITF zu setzen Der monatelange Protest der Internationalen Transportarbeiter Föderation (ITF) gegen die Reederei Leonhardt & Blumberg trägt erste Früchte: Nach einem siebenstündigen Boykott im Hamburger Hafen will der Vorsitzende des Verbandes deutscher Reeder (VDR) nun wenigstens für zwei Schiffe die geforderten Tarifverträge unterzeichnen. Hamburg. Am Mittwochmorgen stand der Kapitän der Cap Lobos vor einem Problem. Als er die Ladung des Containerschiffes am Hamburger Burchardtkai löschen lassen wollte, weigerten sich die Hafenarbeiter der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) an Bord zu gehen und zu arbeiten aus Solidarität mit ihren Kollegen an Bord der Cap Lobos. Sieben Stunden kostbare Zeit im internationalen Containerverkehr dauerte der Boykott, bis die Geschäftsführung der Reederei Leonhardt & Blumberg einlenkte. Gemeinsam mit den Gewerkschaftsfunktionären der ITF unterschrieb die Reederei dann eine Absichtserklärung, wonach sie nun für die Cap Lobos und ein weiteres Containerschiff, die NYK Prestige, die von der ITF geforderten Tarifverträge unterschreiben werde. Jetzt ist das Eis bei Leonhardt & Blumberg endlich gebrochen, hofft Dieter Benze, Schiff- Foto: Thies Bei dunkler Nacht und klarer Sicht wurde am 12. Oktober der Lade- und Löschvorgang an der Cap Lobos eingestellt; nachdem sich der Kapitän erneut geweigert hat, einen Tarifvertrag abzuschließen Foto: Jörg Stange 4 4/2005 SCHIFFFAHRT

5 Die Cap Lobos in Hamburg: Sie ist seit Jahrzehnten das erste Schiff von L & B, für das ein Tarifvertrag abgeschlossen wurde fahrtskoordinator bei ver.di. Die Boykottaktion im Hamburger Hafen ist vorläufiger Höhepunkt einer länger währenden Auseinandersetzung zwischen der weltweit agierenden ITF und dem Hamburger Reeder Frank Leonhardt, der auch Vorsitzender des Verbandes deutscher Reeder ist. Im Gegensatz zu vielen anderen in der Branche, so Benze, weigere sich die Hamburger Reederei schon jahrelang, die ITF-Verträge zu unterschreiben. Seit Oktober vergangenen Jahres haben dann Hafenarbeiter in Melbourne, Yokohama und Osaka immer wieder das ebenfalls zu seiner Reederei gehörende Schiff NYK Prestige bestreikt. Erst vor wenigen Wochen waren ITF- Gewerkschafter aus Japan, Australien und Korea nach Hamburg gekommen, um mit dem Reeder über die ausstehenden Verträge zu sprechen. Doch als Leonhardt Gewerkschaftsfahnen vor seinem Reedereigebäude am Hamburger Elbufer wehen sah, sagte er die Gespräche kurzerhand wieder ab. Ein Mitarbeiter der Geschäftsführung der Reederei bestätigte der FR, dass die Reederei nun die Absichtserklärung unterschrieben habe, um die von der ITF geforderten Tarifverträge für die zwei Schiffe zu unterzeichnen. Zu näheren Details wolle man sich aber erst zu einem späteren Zeitpunkt äußern. Für Irritation sorgte der Hafenarbeiter-Boykott auch bei der Reederei Hamburg Süd, die die Cap Lobos von Leonhardt & Blumberg gechartert hatte. In unseren Charterverträgen ist vereinbart, dass der Reeder gültige ITF-Tarifverträge abgeschlossen haben muss, sagt die Unternehmenssprecherin von Hamburg Süd. Schließlich habe man mahl auf den eigenen Schiffen auch ITF-Tarifverträge, so die Sprecherin weiter. Da die Tarifverträge für jedes einzelne Schiff abgeschlossen werden müssen, will die ITF ihre Verträge nun auch auf den anderen mehr als drei Dutzend Schiffen der Reederei Leonhardt & Blumberg durchsetzen. In wenigen Wochen soll das Schiff Damaskus am Hamburger Burchardtkai festmachen. Jörn Breiholz Nach erfolgter Aktion: Die Manöverkritik und das Fest- Foto: Jörg Stange SCHIFFFAHRT 4/2005 5

6 ver.di report LEONHARDT & BLUMBERG SOLIDARITY IN ACTION GLÜCKWÜNSCHE AUS ALLER WELT Nach Abschluss der ersten Tarifverträge mit Leonhardt & Blumberg erreichen ver.di Glückwünsche aus aller Welt Following an eight month-long deadlock between the ITF and German owner Leonhardt & Blumberg, the company has agreed for the first time to put some of its ships under ITF agreement. The move follows a boycott of the Liberian flagged Cap Lobos by dockers in Hamburg. The vessel was targeted by the ITF in an increasingly acrimonious battle over a collective wage agreement for its ships. Stevedores started work on the vessel last night, but all loading and discharging operations stopped this morning after the company refused to sign an ITF wage agreement. The Cap Lobos sails under charter to Not bad for an old fart. What took so long. Kia ora Tony McGregor, ITF London Congratulations for your sucess on the L & B agreements. Yours Juan Luis Villalon, ITF Inspector Chile Congratulations on the break through with L & B. Best regards, Arthur Petitpas, ITF Inspector USA Congradulations. While recognition of a decisive victory come in from all of our brothers and sister around the world there are some who can t see what this means to the FOC campaign and to our unions. Special thanks to Frank Leonhardt. Dean Summers ITF Co-ordinator Australia Thanks Shoji, we should congratulate all those Dockers involved around the world and understand that this activity could be used as a model for the FOC campaign. I am very much looking forward to the next part of the L & B campaign. It is important that this happen as soon as possible so as to maintain some of the momentum created over the last eight months. Congratulations to all. Dean Summers, ITF Co-ordinator Australia Dear all, Congratulations!!!! to all, Let s keep Pressing the L & B. Cheers! Hye K. Kim, ITF Co-ordinator Korea Shoji Yamashita: Continue! Continue! Hamburg-Süd, whose charter contracts usually stipulate that vessels have to be covered by an ITF agreement. Leonhardt & Blumberg, whose head Frank Leonhardt is chairman of the German shipowners s association, has argued that its crew wages are in line with the union s benchmarks. However, this afternoon the company agreed to put both the Cap Lobos and the GIS-flagged NYK Prestige under ITF agreement. Discussions continue on a third ship, the Damascus, due in Hamburg next week. Sam Dawson, ITF London Job well done, open the Lager Regards Bill Anderson, ITF Inspector Great Britain Congrats!!!! but on second thoughts two vessels! is that the best you could manage! Valeska Acosta, Great Britain Congratulation your successful action, we felt well strong international solidarity, We JSU is very appreciated for your solidarity action. We hope to develop our international solidarity action. Now we will target the three Leonhardt ships that were chartered by Wan Hai Lines Taiwan corporate with NCSU. Continue! Continue! our international solidarity action. Best Regards, Shoji Yamashita, ITF Co-ordinator Japan Dean Summers: We should congratulate all those dockers involved around the world Fotos: Dieter Benze Hye K. Kim: Let s keep pressing the L & B! Congratulations from the UK & Ireland team on your first step in getting this company around the table, this real solidarity in action!! Best regards Norrie McVicar ITF Co-ordinator Great Britain Hope you are well. I read with great interest comrade sam dawson press release dated 12/oct/05, it must have been a great feeling when you got the news of the break through. Once again. congratulations. in solidarity. Greetings from Australia. Graham Bragg, ITF Inspector Great job with Leonhardt & Blumberg!!! Patrice Caron ITF Inspector Canada Dear Brothers, Congratulations with this Victory! International Solidarity pays off Cheers, Joris, Ben and Chris, ITF Belgien 6 4/2005 SCHIFFFAHRT

7 ver.di report IBF-VERHANDLUNGEN Nach getaner Arbeit: Das Verhandlungsergebnis zwischen der ITF und der JNG, das im Rahmen des International Bargaining Forums (IBF) erzielt worden ist, wurde am 6. Oktober 2005 in Tokio unterschrieben Internationaler Tarifvertrag erneuert Am 5. und 6. Oktober 2005 ist in Tokio zum zweiten Mal ein internationaler Tarifvertrag zwischen der Joint Negotiation Group (JNG) und der Internationalen Transportarbeiter Föderation (ITF) abgeschlossen worden. Die ersten Tarifverhandlungen zwischen den Parteien sind im Jahre 2003 aufgenommen worden. Ein entsprechender Tarifvertrag ist am 1. Januar 2004 in Kraft getreten. Der Tarifabschluss von Tokio sieht vor, dass die monatlichen Betriebskosten eines Musterschiffes am 1. Januar 2006 um fünf Prozent und zum 1. Januar 2007 um weitere fünf Prozent angehoben werden. Weiterhin wird die Zahlung an den Wohlfahrtsfond zum 1. Januar 2006 von 230 US-Dollar auf 240 US-Dollar und zum 1. Januar 2007 um weitere 10 US-Dollar pro Seemann pro Jahr erhöht. Die höchstmögliche tägliche Arbeitszeit für Seeleute wurde von 18 auf 14 Stunden reduziert. Hinzu kommen weitere kleinere Änderungen im Manteltarifvertrag. Die JNG ist ein Zusammenschluss insbesondere von Bemannungsagenturen. Nachdem sich die International Shipowners Federation (ISF) jahrzehntelang geweigert hat Tarifverhandlungen mit der ITF über die Arbeitsbedingungen an Bord von Billigflaggenschiffen auszuhandeln hat die JNG vor drei Jahren diese Lücke ausgefüllt. Die JNG hat nach eigenen Angaben 93 Mitglieder mit etwa 1700 Schiffen. Sie ist im Wesentlichen ein Zusammenschluss der Mitglieder des International Maritime Employers Committee (IMEC) und der International Mariners Management Association of Japan (IMMAJ). Die Mitglieder sind überwiegend Bemannungsagenturen. Außerdem gibt es einzelne Reeder, die sich der IMEC angeschlossen haben. Die deutschen Reeder sind in der Regel Mitglieder des Verbandes Deutscher Reeder (VDR), der wiederum Mitglied im ISF sind. Mitglieder von IMEC sind aber auch deutsche Bemannungsagenturen, die nach Zypern ausgelagert worden sind. Das Verhandlungsergebnis von Tokio ist von beiden Seiten angenommen worden. Der Tarifvertrag tritt am 1. Januar 2006 in Kraft und hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Dieter Benze Fotos: Dieter Benze Mitglieder der ITF-Verhandlungsdelegation aus Japan, Tansania und Indien Die Verhandlungsleitung der ITF v. l. n. r.: Brian Orrel, Seeleute; Stephen Cotton, ITF; Paddy Crumlin, Hafenarbeiter SCHIFFFAHRT 4/2005 7

8 ver.di report ITF-AKTIONSWOCHE Der ITF-Inspektor Jörg Stange befragt den Kapitän Nikolay Yahkov vom MS Amur nach Einzelheiten über die Arbeitskontrakte der Besatzungsmitglieder und der Heuer-Abrechnungen der Besatzung Foto: Wolfgang Maxwital Das Salz in der Suppe der ITF Die Ostsee-Aktionswoche der ITF hat sich wieder gelohnt Vom 10. bis 14. Oktober 2005 fand die Ostsee- Aktionswoche der ITF unter dem Motto Keep the Baltic clean statt. Aktionswochen, die von Zeit zu Zeit durchgeführt werden, sollen der ITF-Kampagne gegen Schiffe unter billiger Flagge immer wieder neue Impulse geben. Dies wird dadurch möglich, dass neben den hauptamtlichen Gewerkschaftssekretären auch eine ganze Reihe Hafenarbeiter und Seeleute zusätzlich teilnehmen. Dadurch können alle Schiffe, die während einer solchen Aktionswoche die Häfen anlaufen, kontrolliert werden. Während solcher Aktionswochen ist es auch viel einfacher, das Abfertigen solcher Schiffe zu verzögern, deren Reeder nicht bereit sind, anerkannte Tarifverträge für die Besatzungsmitglieder abzuschließen. Aktionswochen sind sozusagen das Salz in der Suppe der ITF-Kampagne gegen die Billigflaggenschifffahrt. Während der Ostsee-Aktionswoche sind in den deutschen Seehäfen Stralsund, Rostock, Wismar, Lübeck und Kiel insgesamt 70 Schiffe kontrolliert worden. Die von ver.di angestrebte Anzahl von 100 Schiffen wurde verfehlt, weil am ersten Tag die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord (WSD-Nord) in Kiel den ver.di-beauftragten den Zutritt zur Schleuse in Kiel-Holtenau verweigert hat. Erst mit einer Einstweiligen Verfügung des Arbeitsgerichts Kiel konnten die Zutrittsrechte gegenüber der WSD-Nord für die Gewerkschaftsbeauftragten durchgesetzt werden. Ein zweiter Tag ging dadurch verloren, dass der Aktionstrupp der Schleuse in Kiel anlässlich des ITF-Boykotts gegen die Cap Lobos der Reederei Leonhardt & Blumberg nach Hamburg abgezogen wurde und dort tatkräftig mitgewirkt hat. Erfreulich am Ergebnis der Aktionswoche ist, dass zirka 80 Prozent der Schiffe mit gültigen Tarifverträgen fahren und diese auch von den Reedereien eingehalten werden. Bei etwa zehn Prozent der Schiffe wurden geltende Tarifverträge unterlaufen, und bei weiteren zehn Prozent der Schiffe fehlte der Tarifvertrag gänzlich. Die Reeder dieser Schiffe versuchen, sich mit Dumping-Bedingungen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Es wurden diesmal elf Schiffe unter britischer Flagge angetroffen. Auffällig war dabei, dass es sich nur bei fünf Fahrzeugen um Schiffe britischer Eigner handelte. Bei den anderen Schiffen benutzten deutsche und griechische Eigner die britische Flagge als eine Billigflagge. An Bord dieser Schiffe ist kein britischer Seemann anzutreffen, stattdessen osteuropäische oder philippinische. Für eins dieser Schiffe wurde nach Boykottvorbereitung durch die Hafenarbeiter und zähen telefonischen Verhandlungen mit dem griechischen Reeder ein ITF-Tarifvertrag abgeschlossen. An Heuernachzahlungen für Seeleute sind in Deutschland über US-Dollar fällig geworden. Die Ostsee-Aktionswoche wurde in ähnlicher Weise wie in Deutschland auch in Polen, den baltischen Staaten, Russland, Finnland und Schweden durchgeführt. Alles in allem war die Aktionswoche wieder ein voller Erfolg und hat Erkenntnisse gebracht, die in die tägliche Arbeit der ITF-Inspektoren rund um die Ostsee einfließen werden. Dieter Benze 8 4/2005 SCHIFFFAHRT

9 ver.di report ITF-AKTIONSWOCHE Zutrittsrecht Grundgesetz versus WSD-Nord Am Freitag vor der Aktionswoche versetzte ein Schreiben und ein Telefongespräch des ISPS- Beauftragten der WSD- Nord die ver.di-truppe in helle Aufregung. Der ISPS-Beauftragte verlangte plötzlich von den ver.di-vertretern Unmögliches: ver.di-beauftragte müssten einen 30 Meter breiten Sicherheitsabstand zu den Schiffen in der Schleuse einhalten, und eine verbale Kommunikation zwischen ver.di-beauftragten und den Besatzungsmitgliedern der Schiffe müsste unterbleiben. Gegen diese Anweisung wurde noch am Wochenende von ver.di ein Antrag auf Erlass einer Einstweiligen Verfügung vorbereitet und dieser am Montagmorgen, den 10. Oktober 2005 beim Arbeitsgericht Kiel eingereicht. Noch im Laufe des Tages erließ das Arbeitsgericht eine Einstweilige Verfügung und stellte darin u. a. klar, dass der ISPS-Code keinen rechtfertigenden Grund dafür darstellt, Gewerkschaften den Zugang zu den in der Schleuse oder dem Hafen liegenden Schiffen zu verweigern. Restriktionen bezüglich des Zugangsrechts von Vertretern der Gewerkschaften für Seeleute in Wahrnehmung ihrer gewerkschaftlichen Aufgaben sind dem ISPS- Code nicht zu entnehmen. derartige internationale Übereinkommen wie der ISPS-Code das höherrangige Grundrecht aus Art. 9 Abs. 3 Grundgesetz nicht einschränken können. gewerkschaftliche Dienstausweise auch ohne Personalausweise als Vertretungslegitimation ausreichen. Montagnachmittag versuchte der Aktionstrupp dann auf s Schleusengelände zu kommen. Er wurde zügig durch gewunken, vom Personalrat freundlich begrüßt und problemlos mit Besucherausweisen ausgestattet. Die WSD-Nord hatte offensichtlich eingelenkt. Michael Blanke Was bedeutet die Abkürzung ISPS eigentlich? Neulich hat mir jemand erklärt, das hieße: Ich Sehe Probleme für Seeleute. Der Auswirkung nach stimmt das. Der internationale Code für die Gefahrenabwehr auf Schiffen und in Hafenanlagen (International Security Code for Ports and Shipping) führt dazu, dass Besatzungsmitglieder Schwierigkeiten beim Landgang haben, Besatzungsmitglieder kaum noch Besuch empfangen können, und Besatzungsmitglieder nur noch eingeschränkt durch Seemannsmission und Gewerkschaft zu betreuen sind. ITF-Beauftragte im Lübecker Hafen nehmen während der ITF-Aktionswoche in der Ostsee das nächste Schiff aufs Korn Foto: Wolfgang Maxwital SCHIFFFAHRT 4/2005 9

10 ver.di report PORT PACKAGE 2 Straßburg ahoi! Port Package 2 Berichterstatter knapp gescheitert Der Berichterstatter des Europäischen Parlaments, G. Jarzembowski, scheiterte am 22. November 2005 mit seinem Entwurf zur Richtlinie über Hafendienstleistungen (Port Package 2) im Verkehrsausschuss knapp. Der Ausschuss lehnte mit 24:23 Stimmen den Bericht ab. Vorausgegangen war am Tage zuvor eine Demonstration von Hafenarbeitern in Brüssel. Fast 800 Hafenarbeiter nahmen an dieser lebhaften Veranstaltung teil. Sie kamen hauptsächlich aus Belgien, den Niederlanden und Frankreich; es gab aber auch Delegationen aus Dänemark, Deutschland, Zypern, Griechenland, Italien, Malta und Spanien. Die Hafenarbeiter demonstrierten gegen den Port-Package-2-Vorschlag der Europäischen Kommission. Vom Europa-Parlament waren sechs Abgeordnete anwesend aus Deutschland Willi Piecyk von der SPD die in ihren Ansprachen den Hafenarbeitern ihre Unterstützung zusagten. Die Demonstration verlief gut und führte zu einer ausführlichen Berichterstattung im Fernesehen, Radio und in den Zeitungen, insbesondere in den belgischen Medien. Parallel zur zentralen Demonstration in Brüssel fanden in den europäischen Häfen Informationsveranstaltungen über Port Package 2 statt, verbunden mit zeitweiligen Arbeitsniederlegungen. In Dänemark beteiligten sich 1400 Hafenarbeiter an einem 24- stündigen Warnstreik. In Deutschland nahmen zirka 2000 Hafenarbeiter an Informationsveranstaltungen in Lübeck, Hamburg und Bremerhaven teil. Ähnliche Veranstaltungen gab es in Schweden, Spanien und Italien. Wie geht es weiter? Nach der Ablehnung des Jarzembowski-Berichtes kommt der ursprüngliche Vorschlag der Kommission wieder auf die Tagesordnung. Dieser sieht vor, dass Seeleute Hafenarbeiten übernehmen dürfen und gibt den Reedern das Recht, eigenes Landpersonal für das Abfertigen der Schiffe einzusetzen. Die Abstimmung im Europa-Parlament über den ursprünglichen Vorschlag der Kommission findet voraussichtlich am 16. Januar 2006 in Straßburg statt. Der Termin könnte aber noch einmal verschoben werden. Dieser Zeitplan gibt den europäischen Hafenarbeitern Gelegenheit, mit unübersehbaren Aktionen ganz Europa auf die problematische Hafendienstleistungsrichtlinie aufmerksam zu machen. Die ITF ist überzeugt, dass die Richtlinie Port Package 2 im Falle ihrer Verabschiedung vom Europa-Parlament nicht nur die Position der europäischen Hafenarbeiter schwächen würde, sondern im Nachklang auch die der Hafenarbeiter in der ganzen Welt, und zwangsweise würde dies auch zu einer Verschlechterung der Arbeitsbedingungen der Seeleute führen. Deshalb: Leinen los und Kurs auf Straßburg! Dieter Benze ver.di-sekretär Andreas Bergemann informiert die Hafenarbeiter am 21. November 2005 in Lübeck über PP2 Foto: Lutz Roeßler 10 4/2005 SCHIFFFAHRT

11 ver.di report PORT PACKAGE 2 Am 21. November 2005 in Brüssel: Zirka 800 Hafenarbeiter aus Europa demonstrieren gegen den von der Europäischen Kommission eingebrachten Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über den Zugang zum Markt für Hafendienste (Port Package 2 oder noch kürzer PP2). Hauptärgernis für die Hafenarbeiter ist die darin vorgesehene Selbstabfertigung (selfhandling) der Schiffe durch Beauftragte der Reedereien. Dies würde zum Verlust von vielen Arbeitsplätzen für die europäischen Hafenarbeiter führen. Foto: ETF Brüssel Am 21. November 2005 in Bremerhaven: Der Betriebsratsvorsitzende von Eurogate diskutiert mit den Hafenarbeitern die Notwendigkeit, grenzüberschreitend mit den anderen Hafenarbeitern in Europa gegen PP2 zu demonstrieren. Auf diese Weise ist es gelungen, Port Package 1 zu Fall zu bringen. Aufgabe der Hafenarbeiter in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union ist es in dieser Phase, den Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu verdeutlichen, welche negativen beschäftigungspolitischen Auswirkungen die Verabschiedung von PP2 durch das Europaparlament hätte. Foto: privat Am 21. November in Brüssel: Die belgischen Hafenarbeiter aus Antwerpen stellten das Hauptkontingent bei der Hafenarbeiterdemonstration in Brüssel. Demgegenüber hatten sich beispielsweise die dänischen Hafenarbeiter dafür entschieden, am 21. November in allen dänischen Häfen keine Schiffe abzufertigen. Am 11. Januar 2006 sollen die Abfertigungen in allen europäischen Häfen eingestellt werden und am 16. Januar wollen die Hafenarbeiter der EU ihren Unmut über die Hafenpolitik der EU durch eine Großdemonstration in Straßburg zum Ausdruck zu bringen. Foto: ETF Brüssel SCHIFFFAHRT 4/

12 ver.di report PORT PACKAGE 2 / UMWELTGIFTE Gespräch mit Kommissar Barrot Port Package 2 bleibt auf der Tagesordnung Im November 2005 fand ein Gespräch zwischen einer Delegation der ETF und dem Kommissar Jacques Barrot statt. Die ETF-Vertreter nutzten die Gelegenheit und übergaben dem Kommissar Stop PP2 -Postkarten (siehe dazu Schifffahrt 1/2005, S. 7). Die ETF- Delegation betonte, dass Port Package 2 aus Sicht der Hafenarbeiter noch unsozialer als der bereits vom Parlament abgelehnte Port-Package-1-Vorschlag sei, und dass er zum Verlust von Arbeitsplätzen für Hafenarbeiter führen werde. Kommissar Barrot betonte zwar, dass PP2 nicht sein Vorschlag sei und er ihn nur geerbt habe; er war aber nicht bereit, ihn zurück zu ziehen. Gefahrstoffkataster soll Abwrackung erleichtern Umweltgifte an Bord häufig nicht dokumentiert / Öko-Ausweis für Schiffe bringt Licht ins Dunkel Aktionsprogramm Kurs Straßburg Die ETF-Sektion Hafenarbeiter hat am 28. November 2005 folgende Aktionen im Hinblick auf Port Package 2 beschlossen: Am Donnerstag, dem 5. Januar 2006 Abstimmung der Aktionen zwischen ETF und den französischen Hafenarbeitern; Am Mittwoch, dem 11. Januar 2006 Schließung aller Häfen in Europa. Für Deutschland heißt dies Informationsveranstaltungen von 6 bis 24 Uhr; Am Montag, dem 16. Januar 2006 Großdemonstration der Hafenarbeiter und Seeleute in Straßburg. Für Deutschland heißt dies, am 15. Januar Bustransfer mit Übernachtung von den Seehäfen nach Straßburg und Teilnahme an der Demonstration am Montagmorgen. Die Organisation des Bustransfers nach Straßburg und der Übernachtungen erolgt über die ver.di- Bezirks- und Landesbezirksverwaltungen. Auch die Abwrackbetriebe in Südasien, die einen Großteil der rund 600 Schrottschiffe pro Jahr aufnehmen, fragten nicht nach. Schwere Arbeitsunfälle und Umweltvergiftungen waren bei ihnen deshalb an der Tagesordnung. In den kommenden Jahren sollen nun verbindliche Regeln für ein sicheres und umweltschonendes Recycling von Seeschiffen entwickelt werden. Einen entsprechenden Beschluss hat die UNO-Schifffahrtsorganisation IMO diesen Sommer gefasst. Wohin die Marschroute führt, lässt sich an den Empfehlungen ablesen, die die UNO- Behörde bereits Ende 2003 abgegeben hat. Laut den IMO Guidelines on Ship Recycling sollen alle gefährlichen Materialien an Bord künftig in einem Gefahrstoffkataster erfasst werden. Diese Bestandsliste, auch Green Passport oder Ökoausweis genannt, soll das Schiff über seine gesamte Lebensdauer begleiten. Das Dokument bietet Reedern und Abwrackwerften Jahrzehntelang konnten sich die Reedereien sorglos ihrer Altlasten entledigen. Ob sich an Bord ihrer ausgemusterten Schiffe Asbest, Öl- und Säurereste oder andere Umweltgifte befanden, interessierte niemanden. einen Überblick über die an Bord lauernden Gefahren und schafft somit die Grundlage für eine sichere und umweltgerechte Zerlegung. Die großen Klassifikationsgesellschaften haben inzwischen auf die Forderung der IMO reagiert: Der Germanische Lloyd in Hamburg bietet im Rahmen des Environmental Passports die Erfassung und Dokumentation der Gefahrstoffe bei Neubauten an. Lloyds Register und die norwegische Gesellschaft Det Norske Veritas (DNV) bieten den Service auch für ältere Schiffe und Bohrinseln an. DNV hat nach eigenen Angaben 40 Gefahrstoffkataster für Offshore-Anlagen aufgestellt, während Lloyds Register im vergangenen Jahr den ersten Green Passport an ein Schiff vergeben hat. Der Ökoausweis, der alle gesundheitschädigenden und umweltbelastenden Stoffe von Asbest über polychlorierte Biphenyle bis hin zu ozonschädigenden Gasen dokumentiert, ging an den von Shell eingesetzten LNG-Tanker Granatina. Nach Einschätzung von Shell ist das Gefahrstoffkataster nicht nur für den Recyclingprozess nützlich. Wir können dadurch auch eine ganze Reihe anderer Risiken besser beherrschen, ist Phil Lewthwaite, Fleet Manager bei der Shell International Trading & Shipping Company, überzeugt. So kann die Reederei die Informationen für das Sicherheitsmanagement an Bord (ISM) nutzen und Vorkehrungen treffen, damit die riskanten Bauteile keine Auswirkungen auf das Wohl der Crew 12 4/2005 SCHIFFFAHRT

13 haben. Der Ökoausweis ergänzt auch das Umweltmanagement der Reedereien, hebt Dr. Gill Reynolds, Umweltexpertin bei Lloyds Register, hervor. Auch für Schifffahrtsfirmen wird die Zertifizierung nach ISO immer wichtiger. Dabei kann der Green Passport als Instrument zur systematischen Erfassung aller Umweltbelastungen und zur Ausarbeitung von Sicherheitsmaßnahmen und Notfallplänen eingesetzt werden, so Reynolds. Vor allem im Tankersektor legen immer mehr Reedereien ein Gefahrstoffkataster an. Die umweltgerechte Abwrackung wird dort intensiv diskutiert, weil große Teile der Tankerflotte aufgrund der Doppelhüllenbestimmung in den nächsten zehn Jahren außer Dienst gestellt werden müssen. Laut EU-Prognose wird die Entwiver.di report UMWELTGIFTE Der LNG-Tanker Granatina bekam Ende letzten Jahres als erstes Schiff den Green Passport von Lloyds Register Foto: mph cklung 2010 ihren Höhepunkt erreichen. Dann sollen Einhüllentanker mit einem Leergewicht von insgesamt 16 Green Passport/ Gefahrstoffkataster Gliederung: 1A: Asbest 1B: Farben/Anstriche 1C: Plastik/Gummi 1D: PCBs, PCTs, PBBs 1E: Kühl-, Lösch- und Treibmittel sowie andere Gase 1F: Chemikalien in Ausrüstung und Maschinen 1G: Elektrische und elektronische Geräte 1H: Baustoffe 1J: Übrige gefährliche Substanzen Millionen Tonnen (lightweight tonnage) unter den Schneidbrenner kommen der Durchschnitt lag in den vergangenen Jahren bei nur drei Millionen Tonnen. Da sich auch das Wissen über Gefahrstoffe laufend weiter entwickelt, dürfte der Green Passport in Zukunft noch einige Änderungen erfahren. Zahllose Produkte, die zunächst als Wunderwaffe galten, entpuppten sich später als ökologische Zeitbomben, wie etwa TBT-Anti-Fouling-Farben. Solche Irrtümer lassen sich auch in Zukunft nicht ausschließen, gibt Lloyds-Mitarbeiterin Gill Reynolds zu bedenken. Gleichzeitig werden die Umweltkriterien immer strenger. Selbst Produkte wie Blei und PVC würden zunehmend kritisch beurteilt, so Reynolds. SCHIFFFAHRT 4/

14 ver.di report SEEHÄFEN Bremen investiert kräftig für Maersk Dänischer Großkunde darf neuen CT IV beziehen Die bremischen Häfen wollen den Großkunden Maersk Sealand durch massive Investitionen in den Hafenausbau enger an sich binden. Ein Großteil der Hafeninfrastrukturinvestitionen von insgesamt 800 Millionen Euro zielen darauf ab, dem dänischen Carrier bessere Abfertigungsbedingungen an der Weser zu bieten. Wie BLG-Chef Detthold Aden diese Woche ( ) bei der Präsentation der Bremer Umschlagbilanz bekannt gab, wird Maersk ab Ende 2006 die neuen Großschiffsliegeplätze am 500 Mio. Euro teuren CT IV in Bremerhaven nutzen. Maersk betreibt zusammen mit der BLG-Tochter Eurogate das North Sea Terminal Bremerhaven (NTB), das schon heute über die modernsten Umschlaganlagen in der Seestadt verfügt. NTB wird auf die nagelneuen Kaianlagen im Norden umziehen auf das frei werdende Gelände rücken die weiter südlich angesiedelten Terminalfirmen Eurogate und MSC Gate nach. Über den künftigen Umschlagbedarf des Hauptkunden Maersk, der für mehr als die Hälfte des Containeraufkommens in Bremerhaven verantwortlich ist, rätseln die Bremer Hafenlöwen noch. Der Konzern stellt seine Fahrpläne nach der Übernahme des Konkurrenten P&O Nedlloyd um. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Reederei neben Bremerhaven künftig auch Hamburg wieder anfahren wird. Die Auswirkungen können wir noch nicht genau abschätzen. Die Entscheidung wird in den nächsten Wochen fallen, sagte Aden. Neben der P & O-Übernahme dürfte auch die Fusion Hapag Lloyd/CP Ships Auswirkungen auf den Containerumschlag in Bremerhaven haben. Wenn man unterstellt, dass die Reeder an ihren derzeitigen Häfen festhalten, werden in Folge der Fusionen rund zwei Millionen Container zwischen den Nordseehäfen Hamburg und Bremerhaven vagabundieren, rechnete Aden vor. 14 4/2005 SCHIFFFAHRT Ab Mitte nächsten Jahres will Bremerhaven für Maersk nautische Bedingungen schaffen, die die Elbmetropole nicht bieten kann. Die hafenbezogene Wendestelle vor dem Terminal an der Außenweser soll auf 2600 Meter Länge und 600 Meter Breite ausgebaut werden, damit auch Schiffe, die heute erst auf dem Reißbrett existieren bzw. gerade in Bau sind, dort problemlos drehen können. Im kommenden Jahr erwarten wir in der Seestadt Schiffe, die knapp 400 Meter lang sind, warf Bremens Senator für Wirtschaft und Häfen, Jörg Kastendiek, einen Blick in die Zukunft. Dabei kann es sich nur um die neuesten Superpostpanamaxschiffe von Maersk handeln, die sich derzeit Maersk bekommt in Bremerhaven den neuesten Terminalabschnitt CT IV und einen vergrößerten Wendekreis noch dazu auf der konzerneigenen Werft im dänischen Odense in Bau befinden. Dort werden nach Angaben von Schiffsmaklern 17 Großfrachter gebaut, deren Stellplatzkapazität offiziell mit 9000 TEU angegeben wird. In Branchenkreisen wird darauf spekuliert, dass ihre wirkliche Kapazität aber bei rund TEU liegt. Sollten die Frachter, wie Kastendiek andeutete, tatsächlich knapp 400 Meter lang sein, könnte das hinkommen: Sie wären rund 50 Meter länger als die 9200-TEU-Frachter von MSC, die offiziell die größten Containerschiffe der Welt sind. Mit seinen Riesenkränen, die 22 Containerreihen überbrücken können, ist NTB längst für noch größere Dampfer gerüstet. Dass Bremen dem größten Container-Carrier der Welt den roten Teppich ausrollt, kommt nicht von ungefähr: Das Boxenaufkommen an den Maersk-Liegeplätzen hat sich in sechs Jahren fast vervierfacht steuerten die Dänen 1,9 Millionen der insgesamt 3, Fuß-Container bei. Aden bestätigte, dass Maersk/NTB auch 2005 am stärksten zum Umschlagwachstum in Bremerhaven beitrug. Die Zahl der abgefertigten Container kletterte insgesamt um sieben Prozent auf etwas mehr als 3,7 Millionen TEU. Damit dürften die bremischen Häfen dieses Jahr erneut Marktanteile an Hamburg verloren haben, wo die Umschlagzahlen für die ersten drei Quartale auf ein zweistelliges Wachstum im Containerumschlag hindeuten. Foto: mph

15 ver.di report HAPAG-LLOYD Better together Die Hamburger TUI-Tochter Hapag-Lloyd kann mit der Übernahme der britsch-kanadischen CP Ships zur fünftgrößten Container-Reederei der Welt aufsteigen. Die EU-Kommission billigte die Transaktion im Wert von 1,7 Milliarden Euro mit Auflagen. Um nicht zu mächtig zu werden, muss Hapag-LLoyd aus zwei Reederei-Gruppierungen für Frachtdienst auf der Nordatlantik-Route aussteigen. Die Tui-AG hat die britisch-kanadische Container-Reederei CP Ships übernommen, um den künftigen Herausforderungen in der Container-Schifffahrt besser gewachsen zu sein. Sie will CP Ships mit der TUI-Tochter Hapag-Lloyd verschmelzen, um aus beiden ein Unternehmen mit 139 Schiffen und einer Transportkapazität von über Standardcontainern (TEU) zu schaffen. Zunächst sollen zwei neue regionale Fahrtgebiete übernommen werden eins im Mittelmeer und eins in Lateinamerika. Die Muttergesellschaft der Hapag- Lloyd AG, die TUI, hat jetzt 89 Prozent der überwiegend im kanadischen Besitz befindlichen Aktie der CP Ships übernommen. CP Ships ist ein weltweites Container- und Transportdienstleistungsunternehmen. Mit 38 Diensten ist CP Ships auf den Verkehren des Transatlantiks, Australasiens, Lateinamerika und Asiens vertreten. Insgesamt setzt CP Ships 78 Schiffe ein und zwar 40 eigene und 38 gecharterte. Die Schiffe fahren unter den Flaggen von Liberia, Bermuda, Großbritannien, USA usw. Das Hapag- Lloyd AG Schiffsmanagement wird die meisten Schiffe nach und nach, beginnend ab 2006, übernehmen. Die überwiegende Anzahl der Schiffe wird vom Anglo Easter Management betreut. CP Ships hat in den vergangenen Jahren erfolgreich internationale Containerreedereien wie Cast, Lykes Lines, Contship Container Lines, Australia New Zealand Direct Lines, TMM und Italia S. A. N. übernommen und integriert. Die Hapag-Lloyd AG dagegen hat in der Vergangenheit ihre Position durch internes Wachstum ausgebaut. Dadurch verfügt die Hapag-Lloyd AG im Gegensatz zu CP Ships über ein weltweites, einheitliches und dezentrales Organisationssystem, das mit einem standardisierten IT-System verbunden wird. Aufgabe der Hapag- Lloyd AG ist es jetzt, die Reedereien und Schiffe von CP Ships in das einheitliche Hapag-Lloyd AG IT-System zu integrieren. Diese Integration soll bis Ende 2007 abgeschlossen sein. Schifffahrtspolitisch ist die Übernahme von CP Ships zu begrüßen. Es ist auch eine Bestätigung der Ergebnisse des Maritimen Bündnisses. Die TUI-Töchter Hapag-Lloyd AG und CP Ships bilden zusammen das fünftgrößte Containerschiff-Unternehmen auf der Welt. Bislang sind die beiden Reedereien die Nummer 16 und 13 im Containergeschäft. Auf diese Weise wird es für die neue Hapag-Lloyd einfacher, gegen die anderen großen Reedereien auf dem von Übernahmen geprägten Schiffsmarkt zu bestehen. Erst vor kurzem hatte der Marktführer Maersk seine Position durch den Kauf der zweitgrößten Reederei der Welt, P & O Nedlloyd gestärkt. SCHIFFFAHRT 4/

16 ver.di report BINNENSCHIFFFAHRT Die schwimmende Männer-WG Binnenschiffer sind Fluss-Trucker/ Doch der Zugwind der Konkurrenz bläst immer heftiger Kurz nach halb zehn wird es plötzlich hektisch im Hafen von Königs Wusterhausen. Noch kurz zuvor war Schubschiff 2434 nicht viel mehr als ein Fleck auf dem Monitor des Hafenmeisters. Jetzt ist es da, um zwei volle Leichter mit Braunkohle in Empfang zu nehmen. Drahttaue werden um Poller geschlungen, festgezurrt. Im Führerstand schiebt Uwe Pense den Telegrafen auf Volle Kraft voraus. Das ist, wie wenn man an der Ampel das Gaspedal durchs Bodenblech drückt. Nur, dass sich 1600 Tonnen Kohle nicht mal eben so herumschubsen lassen. Dunkel grollt die aufgestaute Kraft des 300-PS-Dieselmotors durchs Schiff, bringt die Wände des Führerstands zum Zittern. Dann, ganz langsam, drückt sich Schubverband 2434 vom Ufer weg und schwimmt frei. Keine zehn Minuten hat das Manöver auf der Dahme gedauert, dann ist das Schubschiff wieder unterwegs. Sein Ziel ist das Heizkraftwerk in Berlin-Rummelsburg. Die Hauptstadt hungert nach Energie. Mehrmals am Tag machen die Schubschiffe der Deutschen Binnenreederei die Tour nach Königs Wusterhausen, um neue Leichter abzuholen riesige schwimmende Wannen, bis zum Rand gefüllt mit Lausitzer Braunkohle. Die Freiheit beginnt jenseits der A 10. Nachdem Schubschiff 2434 unter der Autobahnbrücke durchgetaucht ist, hört der Stress auf. Klar, Binnenschiffer sind die Trucker der Flüsse. Doch im Gegensatz zu ihren Kollegen kriegen sie großes Kino geboten. Kein graues Asphaltband. Stattdessen wirft die Morgensonne goldene Streifen aufs Wasser. Stromabwärts öffnet sich die märkische Landschaft. Dreieinhalb Stunden noch bis Rummelsburg. Lässig, mit zwei Fingern, betätigt Uwe Pense das Steuer. Es wirkt unglaublich winzig im Verhältnis zu dem 150 Meter langen Schubverband. Foto: Gerlinde Irmscher Pense hat die Füße hochgelegt. Sie stecken in Hausschuhen. Auf dem kleinen Schreibtisch dampft ein Pott Kaffee vor sich hin. Der Binnenschiffer ist ein eigener Schlag. Mit Worten geht er ökonomisch um. Wer zwanzig Tage am Stück mit seinen Kollegen auf engstem Raum zusammen lebt, verkneift sich große Ansprachen. Uwe Pense ist in Stralsund geboren. Also, da ist man wohl vorbelastet, sagt der 55-Jährige. Erst wollte er zur Seereederei. Doch da haben sie nur wenige genommen. Also ist er Binnenschiffer geworden. Seit 1965 ist er dabei. Mit Bereitschaftsdienst kommt Pense auf seine vierzehn Stunden Arbeit am Tag. Nach drei Wochen an Bord wird er, wie alle anderen, für zehn Tage abgelöst. Mitten auf dem Zeuthener See lässt es sich wunderbar in der Herbstsonne an der Reeling sitzen und in der mitgebrachten Lektüre lesen. Der ver.di-report Schifffahrt. Chronologie des Niederganges ist der Artikel zur Deutschen Binnenreederei überschrieben. Robert Baack, Sprecher des Reedereivorstands, findet die Formulierungen tendenziös. Dennoch: Der ehemalige staatseigene DDR-Betrieb war damals die ostdeutsche Reederei. Noch 1990 soll sie nach ver.di-angaben 1300 Schiffe und 3000 Mitarbeiter besessen haben. 15 Jahre Marktwirtschaft haben wenig übrig gelassen: 155 Mitarbeiter und 14 Schiffe mit festangestelltem Personal gibt die Reederei an. Ende 2007 soll es nur noch sieben Schubboote geben. Und unter 100 Mitarbeiter, Verwaltung inklusive. Es gibt einen Sozialplan. Vom Schubschiff 2434 hat Steuermann Thomas Klein die Kündigung schon erhalten. Die Gründe sind die gleichen wie bei den großen Pötten. Ausflaggungen. Konkurrenten, die ihre deutschen Mitarbeiter über Fremdunternehmen in Luxemburg anheuern. Und so weniger Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Zudem dürfen seit der EU-Osterweiterung im vergangenen Jahr polnische Binnenschiffer in Europa fahren. Sie machen die gleiche Arbeit ihr Lohn beträgt die Hälfte. Das führt zu absurden Auswüchsen: Die Deutsche Binnenreederei verkauft mittlerweile Schiffe an ihre polnische Tochterfirma, die Odra Llyod. Sie macht sich selbst Konkurrenz, um konkurrenzfähig zu bleiben. So können wir noch eigene Schiffe halten, sagt Robert Baack. Auch die Besatzung von Schubschiff 2434 wird vom Zugwind der Konkurrenz ordentlich durchgerüttelt. Früher ist Uwe Pense viel im Hinterland der mecklenburgischen Küste gefahren. Jetzt haben sich dort polnische 16 4/2005 SCHIFFFAHRT

17 ver.di report BINNENSCHIFFFAHRT Konkurrenten festgesetzt, und Schubschiff 2434 pendelt mal hier, mal da. Königs Wusterhausen, Magdeburg, Hamburg. Während der dreiwöchigen Arbeitsphase sind Pense und seine Kollegen ans Schiff gekettet. Ihre Familien haben sich darauf eingestellt. Schubverband 2434 passiert Grünau und die Regatta-Strecke. Durch die Veränderungen bei der Deutschen Binnenreederei ist auch eine besondere Sozialform bedroht: die Der von den Regierungsparteien beschlossene Koalitionsvertrag erhöht deutlich den politischen Stellenwert der Binnenschifffahrt in Deutschland. Für die Koalition ist die Sicherung und Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Binnenschifffahrt... ein zentrales Anliegen. Die deutsche Binnenschifffahrt als unbestritten sicherer und umweltfreundlicher Verkehrsträger muss in den kommenden Jahren im Gesamtverkehrssystem deutlich an Bedeutung gewinnen. Dieses Bekenntnis der Koalition zur deutschen Binnenschifffahrt ist von den Sozialpartnern seit Langem gefordert worden. (Siehe dazu das binnenschifffahrtspolitische Programm von ver.di Stand und Perspektiven der deutschen Binnenschifffahrt aus dem schwimmende Männer-WG. Thomas Klein steht in der Kombüse. Zum Mittagessen gibt es Gulasch mit Kartoffeln. Die Schiffsküche ist voll ausgestattet. Sitzecke, Herd, Kühlschrank. Spülmaschine? Ich bin die Spülmaschine, sagt Lehrling Florian Rehfeld. So ist das in WGs: Der eine kocht, der andere spült. Für Diven und Muttersöhnchen ist auf Schubschiff 2434 kein Platz. Die Binnenschiffer leben in engen Wohncontainern. Die Altstadt von Köpenick baut sich am Horizont auf. Unter der Langen Brücke kann ein Schiffsführer sein ganzes Können beweisen. Sie ist niedrig und eng. Zur Sicherheit schickt Pense den Lehrling zum Bug. Aufpassen. Wer von der Deutschen Binnenreederei gekündigt wird, dem bietet das Unternehmen ein Schiff zur Miete oder zum Kauf an. Die neuen Selbstständigen bekommen zwei Jahre Auftragsgarantie. Es bestehe große Nachfrage nach Binnenschiffern, sagt die Deutsche Binnenreederei. Nur, dass die so genannten Partikuliere eben mit längeren Arbeitszeiten rechnen müssten. Weil der Lohn von ihnen selbst abhängt. Da die Partikuliere ihr Schiff selten verlassen können, holen viele ihre Familien mit an Bord. Uwe Pense hofft, dass ihm nicht gekündigt wird. Mit 55 lohnt sich das alles doch nicht mehr, sagt er. Schöneweide. Kurz vor dem Ziel der Reise kommt ein polnisches Binnenschiff entgegen. Keine Grüße, keine Blicke werden gewechselt. Die Polen können doch auch nichts dafür, sagt Pense. Auf dem Fluss wirft die Sonne immer noch glitzernde Streifen. Tim Ackermann Koalitionsvertrag stärkt die deutsche Binnenschifffahrt Foto: Gerlinde Irmscher Jahr 2004 und den Abschlußbericht des Forum für Binnenschifffahrt und Logistik, Januar 2005.) Es ist Absicht der Koalition,...unverzüglich ein Bundeswasserstraßenausbaugesetz (zu) erarbeiten. Außerdem soll die Realisierung der Verkehrsprojekte des Transeuropäischen Verkehrsnetzes vorangetrieben werden. Die Instandhaltung der deutschen Binnenwasserstraßen und Beseitigung von Engpässen kann mit diesen Maßnahmen und dem Planungsbeschleunigungsgesetz forciert und erleichtert werden. Die steuerliche Förderung der Re- Investition von Gewinnen aus Schiffsverkäufen soll über den 6 b EstG gesetzlich verankert werden. Dadurch wird die dringend notwendige Modernisierung der deutschen Binnenschifffahrtsflotte erleichtert. Allerdings sollte dabei dringend darauf geachtet werden, dass diese Modernisierung der Flotte nicht einher geht mit der Schaffung von Überkapazitäten. Diese Vereinbarungen werden von ver.di begrüßt, da eine gute, zuverlässige Infrastruktur und moderne Schiffe die Grundlagen für eine wettbewerbsfähige Binnenschifffahrt sind. Neben den im Koalitionsvertrag vereinbarten Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur und Modernisierung der Flotte ist es jetzt Aufgabe der Politik zusätzliche beschäftigungsfördernde Programme zu entwickeln, um auch deutsche sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf deutschen Binnenschiffen erhalten zu können. Udo Beyer SCHIFFFAHRT 4/

18 ver.di report MITGLIEDERWERBUNG Acht gute Gründe, ver.di-mitglied zu werden Wir brauchen dich. Du brauchst uns. Wer zur See fährt, hat sich bewusst für einen Beruf mit viel Verantwortung und auch Risiken entschieden. Mit einer soliden Ausbildung und guter Seemannschaft lassen sich viele mit der Berufsausübung verbundene Gefahren meistern. Aber wo es um die eigenen Interessen ein sicherer Arbeitsplatz, ein gerechtes Einkommen und berufliche Perspektiven geht, brauchen Seeleute den Rückhalt einer starken Gewerkschaft. Kein Wunder also, dass die Mehrheit der Seeleute bei ver.di mitmacht. Denn sie wissen aus Erfahrung: Gewerkschaften sind unverzichtbar. Starke Gewerkschaften können viel durchsetzen. Das, was wir erreicht haben, kann sich sehen lassen. Mit dir wollen wir das Erreichte sichern und ausbauen. Denn es gilt: Je mehr Seeleute sich in ver.di organisieren, desto mehr können wir gemeinsam durchsetzen. 1. Mit ver.di: Beim Einkommen dranbleiben Das Einkommen der meisten Seeleute war in der Vergangenheit abhängig von der Anzahl der Überstunden sowie der Zulagen und Zuschläge. Das haben wir geändert: ver.di hat 2002 mit dem Manteltarifvertrag (MTV-See) eine Festheuer für alle Seeleute durchgesetzt. Ebenso hat ver.di vorteilhafte Urlaubsregelungen bis hin zum 1:1-System geschaffen. Vor allem: Durch jährliche Heuertarifrunden stellt ver.di sicher, dass die Seeleute an der Lohnentwicklung dranbleiben. 2. Mit ver.di: Sicherheit im Alter Sicherheit im Alter war für Seeleute lange Jahre ein Fremdwort. Das haben wir geändert: ver.di hat mit der Schaffung der Seemannskasse erreicht, dass Seeleute schon mit 56 Jahren Überbrückungsgeld (bekannt als Seemannsrente) beziehen können. ver.di-vertreter nehmen in allen Zweigen der Seesozialversicherung die Interessen der Seeleute wahr. 3. Mit ver.di: Mehr Schiffe unter deutscher Flagge Die Seeschifffahrt unter deutscher Flagge hatte kaum noch eine Perspektive. Das haben wir geändert: ver.di hat durch permanente politische Einflussnahme erreicht, dass nach wie vor Schifffahrt unter deutscher Flagge möglich ist. Durch das Maritime Bündnis konnte sogar die Rückflaggung von ausgeflaggten Schiffen erreicht werden. Junge Leute haben dadurch vermehrt die Möglichkeit, eine seemännische Ausbildung mit guten beruflichen Perspektiven zu beginnen. 4. Mit ver.di: Tarifverträge auch an Bord von Schiffen deutscher Reeder unter fremder Flagge Ausflaggen und kein vernünftiger Tarifvertrag das passt so manchem Reeder in den Kram. Doch da machen wir einen Strich durch die Rechnung: ver.di hat sich weltweit mit anderen Seeleute- und Hafenarbeitergewerkschaften in der Internationalen Transportarbeiterföderation (ITF) zusammengeschlossen. Die ITF führt eine Kampagne gegen Schiffe unter billiger Flagge und schließt einen internationalen Tarifvertrag ab. Nach dem ITF-Vertrag haben ver.di-mitglieder mit deutschen Patenten Anspruch auf den deutschen Heuer- und Manteltarifvertrag. Im Notfall erhalten ver.di-mitglieder Hilfe bei den auf der ganzen Welt verteilten ITF-Inspektoren. 5. Mit ver.di: Schutz im Arbeitsleben Ungerechtigkeiten und Willkür sind im Arbeitsleben an der Tagesordnung. Da schieben wir einen Riegel vor. ver.di-mitglieder können mit unserem kostenlosen Rechtsschutz bei Problemen und Konflikten im Berufsleben ihre Rechte einklagen. 6. Mit ver.di: Sicher vor Regressansprüchen Wer beruflich beim Fahren und Transportieren Verantwortung trägt, muss immer mit Regressansprüchen rechnen. Da sorgen wir für Abhilfe: Für nur 1,50 Euro im Monat können ver.di-mitglieder zusätzlich der GUV/Fakulta beitreten und sich absichern. Die GUV/Fakulta ist eine gewerkschaftliche Unterstützungseinrichtung, die beispielsweise Schadensersatzbeihilfe bei arbeitsrechtlich begründeter Regressnahme durch den Reeder gewährt. 7. Mit ver.di: Stets auf dem Laufenden Wer mitreden will, muss Bescheid wissen. Da haben wir einiges zu bieten: 18 4/2005 SCHIFFFAHRT

19 ver.di report MITGLIEDERWERBUNG Informationen aus erster Hand kommen mit dem ver.di-schifffahrtsreport regelmäßig an deine Heimatanschrift. 8. Mit ver.di: Rückhalt und Perspektive Wir wissen aus Erfahrung: Konflikte große und kleine gehören zum Berufsleben. Wegducken ist deshalb keine Perspektive und Einzelkämpfer ziehen auf Dauer den Kürzeren. Da setzt unsere Alternative an: Denn ver.di setzt auf das bewährte Netz gegenseitiger Unterstützung, fachkundiger Beratung und tatkräftiger Hilfe. So stärken wir Tag für Tag den grenzüberschreitenden Zusammenhalt unter Seeleuten und Hafenarbeitern. Oder kurz: Seeleute, werdet ver.di-mitglied, damit ihr nicht unter die Reeder kommt. ver.di Pluspunkte ver.di bietet ihren Mitgliedern Schutz, Sicherheit und Unterstützung am Arbeitsplatz, im Arbeitsleben und sogar darüber hinaus. ver.di gibt Rückhalt: Wir setzen auf das bewährte Netz gegenseitiger Unterstützung, fachkundiger Beratung und tatkräftiger Hilfe. ver.di bringt Sicherheit und Schutz: Unsere Mitglieder sind fein raus. Mit unserem Rechtsschutz können sie ihre Rechte einfordern und einklagen. Mit unserer Streikunterstützung schauen sie beim Arbeitskampf nicht in die Röhre. ver.di bringt Chancen: Mit Infos aus erster Hand, Seminaren und unseren Weiterbildungsakademien fördern wir Wissen, damit Sie weiterkommen und mitreden können. ver.di schreibt Service groß: Exklusiv für unsere Mitglieder bieten wir gemeinsam mit zuverlässigen Partnerunternehmen ausgewählte Finanz-, Versicherungsprodukte, Reisen und Einkaufsmöglichkeiten an. Für alle Angebote gilt: Preisvorteile, hohe Produktqualität und kompetente Beratung. Ausgefüllte Beitrittserklärung einschicken an: ver.di-bundesverwaltung, Fachgruppe Schifffahrt, Berlin Beitrittserklärung Bei Mehrbedarf bitte kopieren! Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Ich möchte Mitglied werden ab: Erwerbslos Einzugsermächtigung: Monatsbeitrag: Euro Monat/Jahr Persönliche Daten: Name Vorname/Titel Straße/Hausnr. PLZ Wohnort Geburtsdatum Telefon Staatsangehörigkeit Geschlecht weiblich männlich Beschäftigungsdaten Wehr-/Zivildienst bis Azubi-Volontär/in- Referendar/in bis Schüler/in-Student/in bis (ohne Arbeitseinkommen) Praktikant/in bis Altersteilzeit bis Sonstiges Bin/war beschäftigt bei (Betrieb/Dienststelle/Firma/Filiale) Straße/Hausnummer im Betrieb PLZ Ort Personalnummer im Betrieb Branche ausgeübte Tätigkeit ich bin Meister/in-Techniker/in-Ingenieur/in Ich bevollmächtige die ver.di, den satzungsgemäßen Beitrag bis auf Widerruf im Lastschrifteinzugsverfahren zur Monatsmitte zum Monatsende monatlich halbjährlich vierteljährlich jährlich oder im Lohn-/Gehaltsabzugsverfahren* monatlich bei meinem Arbeitgeber einzuziehen. *(nur möglich in ausgewählten Unternehmen) Name des Geldinstituts/Filiale (Ort) Bankleitzahl Kontonummer Name Kontoinhaber/in (Bitte in Druckbuchstaben) Datum/Unterschrift Kontoinhaber/in Tarifvertrag Tarifl. Lohn- oder Gehaltsgruppe bzw. Besoldungsgruppe Der Mitgliedsbeitrag beträgt nach 14 der ver.di- Satzung pro Monat 1% des regelmäßigen monatlichen Bruttoverdienstes. Für Rentner/innen, Pensionär/innen, Vorruheständler/innen, Krankengeldbezieher/innen und Erwerbslose beträgt der Monatsbeitrag 0,5% des regelmäßigen Bruttoeinkommens. Der Mindestbeitrag beträgt 2,50 monatlich. Für Hausfrauen/Hausmänner, Schüler/innen, Studierende, Wehr-, Zivildienstleistende, Erziehungsgeldempfänger/innen und Sozialhilfeempfänger/innen beträgt der Beitrag 2,50 monatlich. Jedem Mitglied steht es frei, höhere Beiträge zu zahlen. Datenschutz Ich erkläre mich gemäß 4a Abs. 1 und 3 BDSG einverstanden, dass meine mein Beschäftigungs- und Mitgliedschaftsverhältnis betreffenden Daten, deren Änderungen und Ergänzungen, im Rahmen der Zweckbestimmung meiner Gewerkschaftsmitgliedschaft und der Wahrnehmung gewerkschaftspolitischer Aufgaben elektronisch verarbeitet und genutzt werden. Ergänzend gelten die Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes in der jeweiligen Fassung. Datum/Unterschrift Werber/in: Name W Arbeiter/in Beamter/in Selbstständige/r Vollzeit Teilzeit Angestellte/r DO-Angestellte/r freie/r Mitarbeiter/in Anzahl Wochenstd. Ich war Mitglied der Gewerkschaft: von: Monat/Jahr bis: Monat/Jahr Tätigkeits-/Berufsjahr, Lebensalterstufe regelmäßiger monatlicher Bruttoverdienst Euro Vorname Telefon Mitgliedsnummer

20 Postvertriebsstück DPAG Entgelt bezahlt E F Absender ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.v. ver.di report GLOSSE Nasskalt. Die ersten Stürme. Sturmflutwarnung. Und dann auch noch Autotransporter, diese schwimmenden Hochgaragen, festmachen. Das ist schon eine miese Arbeit. Gott sei Dank wird es jetzt etwas ruhiger. In den nächsten zwei Stunden keine Aufkommer. Fiete nutzt die Gelegenheit mit seinem neuen Kollegen Hannes bei Hertha etwas für die Kondition zu tun. Bei Hertha gibt es weit und breit die besten Bratkartoffeln. Dazu Spiegeleier und Gewürzgurke. Die Portionen, Größe Schauermann XXL, stehen schnell auf den Tisch. Fiete hat Kohldampf. Hannes hat neben dem Teller die Zeitung ausgebreitet. Fiete fragt: Was ist denn da so spannend, dass Du die Bratkartoffeln kalt werden lässt? Hier schreiben sie, dass das Maritime Bündnis eine Erfolgsgeschichte ist, weil die Reeder schon 130 Schiffe zurückgeflaggt haben und jetzt 587 Schiffe unter deutscher Flagge sind. Und daneben steht in einem Kasten, dass 1739 deutsche Schiffe in bareboatcharter ausgeflaggt sind und die Zahl immer noch steigt. Das versteh ich nicht. Oder du etwa?, fragt Hannes, und schiebt sich das Gelbe vom Ei zwischen die Kiemen. Fiete setzt sich aufrecht und doziert: Also, Erfolgsgeschichte würde ich das auch nicht nennen. Weißt Du, diese bareboat-ausgeflaggten das sind die mit Heimathafen Hamburg und Eistütenflagge. Das ist mal eingeführt worden, damit Reeder, die kurz vor der Pleite stehen, mal für zwei Jahre billige Besatzungen fahren können, um sich wirtschaftlich zu berappeln. Dann müssen sie eigentlich zurückkommen unter deutsche Flagge. Aber soviel wie ich weiß, fahren die jetzt nur deshalb so, weil es die günstigste Steuerbelastung gibt Empfänger: Fiete Festmacher Unter fremder Flagge und die niedrigsten Kosten verursacht. Hannes ist nicht zufrieden und kommentiert: Wenn das richtig ist, was Du sagst, dann sind entweder ganz viele Reeder in wirtschaftlicher Not oder sie zocken ab. Mit der Not kann ja wohl nicht stimmen, sonst würden ja nicht immer noch mehr Schiffe gebaut werden. Welcher Idiot baut schon Schiffe, wenn es ihm wirtschaftlich schlecht geht? Fiete bleibt nur noch ein Wo du Recht hast, hast du Recht. So, jetzt müssen wir los. Hertha, wir wollen ungern zahlen. Hertha kommt an den Tisch zum Kassieren. Bratkartoffeln mit Spiegeleier und zwei Kaffee für jeden. Macht sieben Euro zwanzig pro Nase. Hannes hat nur noch einen Zehner dabei, da bleibt nichts mehr übrig für ne Packung Zigaretten. Grinsend sagt er zu Hertha: Du, ich bin in wirtschaftlicher Not. Ab sofort bin ich Liberianer und bare-boat hier, hast Du für mich zollfreie Zigaretten? 20 4/2005 SCHIFFFAHRT

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015

Berlin Aktuell Newsletter der Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas & Mahmut Özdemir Sonderausgabe Griechenland 20.7.2015 1 WEITERE HILFEN FÜR GRIECHENLAND Griechenland hat eine Bewährungsprobe bestanden An diesem Freitag hat der Bundestag in namentlicher Abstimmung einen Antrag der Bundesregierung beschlossen, Griechenland

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung

ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung 31. März 2010 Hei/St/II-1814 ZDS-Positionspapier zur Stromsteuer Energieintensive Seehafenbetriebe fordern Gleichbehandlung bei Stromsteuerermäßigung 2 1. Deutsche Rechtslage Nach 3 Stromsteuergesetz beträgt

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub)

Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub) Geschäftsmodell Container-Drehscheibe (Hub) Referent: Klaus Baumgardt, Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Alternative Hafenkonferenz 30. Mai 2015 Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Deutsche maritime Wirtschaft auf Kurs halten - Handlungsfelder und Ziele der maritimen Politik der Bundesregierung

Deutsche maritime Wirtschaft auf Kurs halten - Handlungsfelder und Ziele der maritimen Politik der Bundesregierung Deutsche maritime Wirtschaft auf Kurs halten - Handlungsfelder und Ziele der maritimen Politik der Bundesregierung Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs und Koordinators der Bundesregierung für die

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Steuersysteme für Schifffahrtsunternehmen an ausgewählten Standorten: Was bieten Zypern, die Niederlande, Singapur & Co.?

Steuersysteme für Schifffahrtsunternehmen an ausgewählten Standorten: Was bieten Zypern, die Niederlande, Singapur & Co.? Steuersysteme für Schifffahrtsunternehmen an ausgewählten Standorten: Was bieten Zypern, die Niederlande, Singapur & Co.? 15. Hansa-Forum Schiffsfinanzierung 17. November 2011 RA/StB Lars Heymann PKF FASSELT

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

- A Member of the VEKA Group -

- A Member of the VEKA Group - - A Member of the VEKA Group - - A Member of the VEKA Group - Über uns Green Tank Logistics GmbH Green Tank Logistics GmbH ist 100%-ige Tochter der VEKA Group Seit der Übernahme in 2011 wurde ein komplett

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Flusskaskoversicherung. Mit uns auf Kurs. Allianz Global Corporate & Specialty

Flusskaskoversicherung. Mit uns auf Kurs. Allianz Global Corporate & Specialty Flusskaskoversicherung Mit uns auf Kurs Allianz Global Corporate & Specialty "Wir blicken mit Stolz auf unsere Geschichte als Flusskasko- und Transportversicherer zurück. Schon immer standen wir für qualitativ

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Erteilung amtlicher Befähigungsnachweise an Beauftragte für die Gefahrenabwehr auf dem Schiff

Erteilung amtlicher Befähigungsnachweise an Beauftragte für die Gefahrenabwehr auf dem Schiff Erteilung amtlicher Befähigungsnachweise an Beauftragte für die Gefahrenabwehr auf dem Schiff Mit Wirkung vom 1. Januar 2008 ist Regel VI/5 der Anlage zum Internationalen Übereinkommen von 1978 über Normen

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Am 16. Januar 2009 wurden die Verhandlungen am späten Abend nach der dritten Runde von der UFO-TK abgebrochen, und nun?

Am 16. Januar 2009 wurden die Verhandlungen am späten Abend nach der dritten Runde von der UFO-TK abgebrochen, und nun? Mörfelden-Walldorf, den 18. Januar 2009 Am 16. Januar 2009 wurden die Verhandlungen am späten Abend nach der dritten Runde von der UFO-TK abgebrochen, und nun? Warum haben wir die Verhandlungen unterbrochen?

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Absender: Herr Wilm Diedrich Müller mit dem Hauptberuf: Möbelverkäufer, dem Nebenberuf: Möchte-gern-Bundespräsident, dem Geburtsdatum: 25.

Absender: Herr Wilm Diedrich Müller mit dem Hauptberuf: Möbelverkäufer, dem Nebenberuf: Möchte-gern-Bundespräsident, dem Geburtsdatum: 25. Datum: Mittowch, 14. Januar '009 Reykjavik-Zeit: 10.40 Uhr Nachrichtlich an Firma Reederei Herbert Ekkenga AG mit dem Firmensitz hier bei uns beiden in Bad Zwischenahn an dem Zwischenahner Meer und der

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de

Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Was funktioniert und was nicht? Agile Softwareentwicklung in der Praxis Martin Lippert, martin.lippert@akquinet.de Über mich Martin Lippert Senior IT-Berater bei akquinet it-agile GmbH martin.lippert@akquinet.de

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

www.ekb-containerlogistik.com

www.ekb-containerlogistik.com Berlin Märkische Allee 57/Güterverkehrszentrum D-14979 Großbeeren Tel.: +49 33701 3571-5 Fax: +49 33701 3571-7 E-Mail: berlin@ekb-containerlogistik.com Duisburg Alte Ruhrorter Straße 25 D-47119 Duisburg

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Satzung des Verbandes Deutscher Kapitäne und Schiffsoffiziere e.v.

Satzung des Verbandes Deutscher Kapitäne und Schiffsoffiziere e.v. Satzung des Verbandes Deutscher Kapitäne und Schiffsoffiziere e.v. (Stand: 01.07.2011) Die Gründer des Verbandes waren: Verein Deutscher Seeschiffer zu Hamburg e.v. Seeschifferverein "Columbus" e.v., Bremen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Unruhe bei Mercedes in BremenMitarbeiter wollen Streikrecht erkämpfen

Unruhe bei Mercedes in BremenMitarbeiter wollen Streikrecht erkämpfen Freitag, 10. Juli 2015 Unruhe bei Mercedes in BremenMitarbeiter wollen Streikrecht erkämpfen Beschäftigte des Mercedes-Werks in Bremen haben 2014 mehrfach ihre Arbeit niedergelegt. Sie protestierten damit

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

GUSO GbR: Die Software-Gemeinschaft der Unfallkassen informiert. Aktuelles

GUSO GbR: Die Software-Gemeinschaft der Unfallkassen informiert. Aktuelles GUSO GbR Die Software-Gemeinschaft der Unfallkassen informiert Ausgabe 23 März 2015 Aktuelles Gesellschafter unterzeichnen Vertrag für Betrieb des gemeinsamen Rechenzentrums Christoph Baur, Geschäftsführer

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen

Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen Page 1 of 3 http://www.haufe.de/personal Bericht aus Bonn: Transfergesellschaften genau unter die Lupe nehmen 26 Bewertungen 19.09.2011 HR-Management Einschaltung einer Transfergesellschaft gestellt sind,

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

AVH TV zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser TV ZUSI TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG. zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) TV-AVH.0027-ZUSI Seite 1 TARIFVERTRAG zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005 Zwischen Arbeitsrechtlicher Vereinigung Hamburg e.v., vertreten durch den Vorstand, einerseits

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Der Einsatz der Videokonferenz

Der Einsatz der Videokonferenz Der Einsatz der Videokonferenz zur Beweisaufnahme in Zivil- und Handelssachen gemäß Verordnung (EG) Nr. 1206/2001 des Rates vom 28. Mai 2001 Ein praktischer Leitfaden Europäisches Justizielles Netz für

Mehr

LNG als Zukunftschance für Unternehmen aus der maritime Industrie im südlichen Ostseeraum & Maritimes LNG-Training

LNG als Zukunftschance für Unternehmen aus der maritime Industrie im südlichen Ostseeraum & Maritimes LNG-Training AGENDA LNG als Zukunftschance für Unternehmen aus der maritime Industrie im südlichen Ostseeraum & Maritimes LNG-Training Veranstaltungsdatum: 9.-10. Januar 2014 Ort: Project: Veranstaltungsart: Technologiezentrum

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.:

Tel.: (030) 13 889-0 Durchwahl 13 889 App.: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Alexander Dix Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit An der Urania 4-10,10787 Berlin Anden Vorsitzenden der Piratenfraktion

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Häufig gestellte Fragen Informationsbroschüre

Häufig gestellte Fragen Informationsbroschüre Häufig gestellte Fragen Informationsbroschüre Wichtige Informationen für Rentner des Istituto Nazionale della Previdenza Sociale (Inps), die ihre Pensionszahlungen im Ausland erhalten. Wer ist Citi? Citi

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along.

Hallo, ich heiße! 1 Hallo! Guten Tag. a Listen to the dialogs. 1.02. b Listen again and read along. We will learn: how to say hello and goodbye introducing yourself and others spelling numbers from 0 to 0 W-questions and answers: wer and wie? verb forms: sein and heißen Hallo, ich heiße! Hallo! Guten

Mehr

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten

Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Ihren Bargeld- und Aktienbestand online betrachten Wenn Ihre Aktien und Ihr Bargeldbestand zu Morgan Stanley übertragen sind, werden Sie zwei verbundene Konten haben, die über die Website des Aktienplans

Mehr

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit

Lean Port Management LPM. Projektpartner. Laufzeit Lean Port Management LPM Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner DAKOSY AG dbh Logistics IT AG Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven und Hamburg) Hapag Lloyd AG HHLA

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Kostenerstattung Ausland

Kostenerstattung Ausland IKK-INFORMATIV Kostenerstattung Ausland WAS SIE IM VORFELD BEACHTEN SOLLTEN Vorwort Die Leistungen Ihrer IKK, der gesetzlichen Krankenversicherung allgemein, begleiten Sie unter bestimmten Voraussetzungen

Mehr

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling

Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Eckpfeiler eines künftigen Stromabkommens unter besonderer Berücksichtigung des Market Coupling Michael Frank, Direktor VSE Kai Adam, Leiter International Affairs Market Operations swissgrid Agenda Der

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Internationalisierung von E Mail Marketing Expansion nach Europa

Internationalisierung von E Mail Marketing Expansion nach Europa Internationalisierung von E Mail Marketing Expansion nach Europa 1 Inhalt Europäisches E Mail Marketing Marketing Nutzung des Internet Nationale Besonderheiten Aktuelle Case Studie Nutrilife Branchenspezifische

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr