Qualifizierte Signaturkarten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualifizierte Signaturkarten"

Transkript

1 Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem Zertifikat zum Signieren, Verschlüsseln und zur Authentifizierung (enthält die -Adresse). Attribute für z.b. monetäre Beschränkungen, Einschränkungen und Zusatzinformationen sind im Preis enthalten. Verfügung gestellt. Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem Zertifikat zum Signieren, Verschlüsseln und zur Authentifizierung (enthält die -Adresse). Attribute für z.b. monetäre Beschränkungen, Einschränkungen und Zusatzinformationen sind im Preis enthalten. Verfügung gestellt. 179,- 213,01 Folgekarte* Folgekarte* 94,- 111,86 174,- 207,06 Austauschkarte* Als Austauschkarte nur erhältlich bei bestehendem Vertragsverhältnis (nach vorheriger Klärung mit D- TRUST) 59,- 99,- 70,21 117,81 Zusatzleistungen D-TRUST Card/Multicard Eintrag Wunsch-Pseudonym Handelsregister-Service Wir beantragen für Sie den aktuellen Handelsregisterauszug Ihres Unternehmens, da dieser bei Antragstellung nicht älter als 6 Monate sein darf. 15,- 17,85

2 Seite 2/5 Qualifizierte Signaturkarten» Massensignaturkarten Bitte beachten Sie, dass Massensignaturkarten nur in einer gesicherten Umgebung eingesetzt werden dürfen. Qualifizierte D-TRUST Multicard 2048 Bit, SHA 256 Qualifizierte D-TRUST Multicard 2048 Bit, SHA 256 Folgekarte* Multicard Folgekarte* Multicard Austauschkarte* Multicard 2 oder Signaturkarte mit qualifiziertem und fortgeschrittenem Zertifikat für Massensignaturlösungen, inkl. Versand PostIdent special. Verfügung gestellt.. Signaturkarte mit qualifiziertem und fortgeschrittenem Zertifikat für Massensignaturlösungen, inkl. Versand PostIdent special. Verfügung gestellt.. Bitte beachten Sie, dass Massensignaturkarten nur in einer gesicherten Umgebung eingesetzt werden dürfen und die Eintragung eines Pseudonyms gesondert berechnet wird. Bitte beachten Sie, dass Massensignaturkarten nur in einer gesicherten Umgebung eingesetzt werden dürfen und die Eintragung eines Pseudonyms gesondert berechnet wird. Als Austauschkarte nur erhältlich bei bestehendem Vertragsverhältnis (nach vorheriger Klärung mit D- TRUST) Voraussetzung: bisherige Karte wird an D-TRUST zurückgesandt und gesperrt. 299,- 355,81 548,- 652,12 289,- 343,91 538,- 640,22 189,- 224,91 Zusatzleistungen D-TRUST Card/Multicard Eintrag Wunsch-Pseudonym Handelsregister-Service Wir beantragen für Sie den aktuellen Handelsregisterauszug Ihres Unternehmens, da dieser bei Antragstellung nicht älter als 6 Monate sein darf. 15,- 17,85

3 Seite 3/5 Softtoken, Zeitstempel» SOFTTOKEN D-TRUST SOFTTOKEN Class II Business Eintrag Wunschpseudonym Hochwertiges fortgeschrittenes X.509v3-Zertifikat mit 2048-Bit Schlüssellänge, SHA-1. Geeignet für den sicheren Versand von s mit allen gängigen Clients. Verwendung ausschließlich personenbezogen! 83,19 99,- Bitte beachten Sie, dass einige Anwendungen nicht mit Pseudonymen kompatibel sind. D-TRUST SOFTTOKEN Class II Private Ohne Eintrag der Organisation und Organisationseinheit (Abteilung) Ausschließlich zur privaten Nutzung bestimmt. 57,98 69,- Eintrag Wunschpseudonym D-TRUST OSCI Zertifikat Nur für hoheitliche Kunden der Bundesdruckerei Softwarebasiertes X.509v3 Authentisierungszertifikat mit 2048 Bit Schlüssellänge, Zertifikat wird aus der OSCI-CA der V-PKI ausgestellt Identifizierung erfolgt in den Behörden durch Behördenleiter 110,- 130,90» Gateway Zertifikate Gateway Zertifikate Testzertifikat Gateway Zertifikate werden in Verbindung mit virtuellen Poststellen, beim Abfallnachweisverfahren eanv und den Secure- Mail Gateways ihres Unternehmens eingesetzt. Da D-TRUST Zertifikate standardkonform sind, ist eine Kombination mit allen verfügbaren Anbietern möglich, welche auch die Implementierung übernehmen. Testzertifikat gilt für die Dauer von 30 Tagen 299,- 499,- 749,- kostenlos 355,81 593,81 891,31 kostenlos» Zeitstempel Zeitstempel Unseren qualifizierten akkreditierten Zeitstempel fragen Sie bitte über unseren Partner secrypt an. Kontakt: Frau Petersen

4 Seite 4/5 SSL Zertifikate» SSL Zertifikate D-TRUST Advanced EV SSL D-TRUST Advanced SSL Der weltweit höchste Zertifikatsstandard, der eine optimale Absicherung von Datenströmen mit bis zu 256 Bit Verschlüsselung über das Internet gewährleistet. Zusätzlich zum D-TRUST Security Seal wird im Vergleich zu D-TRUST Basic SSL bei den gängigen Browsern die zeigt wichtige Zertifikatsinhaber- sowie Ausstellerinformationen direkt an und schafft so sichtbar maximales Vertrauen in Ihre Webseite. Der Einstieg zur Absicherung Ihrer Online-Kommunikation. Mit bis zu 256 Bit Verschlüsselungsstärke und dem kostenlosen D-TRUST Security Seal, das Vertrauen in Ihre Webseite schafft. In Vorbereitung 245,- 436,- 603,- In Vorbereitung 291,55 518,84 717,57 D-TRUST Communication SSL Dieser Zertifikatstyp eignet sich für die Verwendung mehrerer Hostnamen innerhalb unterschiedlicher Hauptdomains auf einem Zertifikat. Bedarf hierfür besteht z.b. bei der Bereitstellung von Servern mit Microsoft Exchange Server 2007 auf denen die Funktion ClientAccess installiert ist. 433,- 719,- 969,- 515,27 855, ,11 D-TRUST Wildcard SSL Dieser Zertifikatstyp eignet sich für die Verwendung mehrerer Hostnamen mit unterschiedlichen Sub Domains innerhalb einer Hauptdomain auf einem Zertifikat. Das klassische Umfeld hierzu findet sich in Shared Hosting- Umgebungen , , , ,52 Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die von uns ausgelieferten SSL Zertifikate noch nicht in allen Browsern als vertrauenswürdig angezeigt werden. Der Vorgang befindet sich zur Zeit noch in der Bearbeitung bei den Browserherstellern. Der Schutz durch die Verschlüsselung der Daten besteht natürlich trotzdem. Bestellseite: Alle Preise und technischen Informationen ohne Gewähr.

5 Seite 5/5 Software und Kartenleser» SOFTWARE D-TRUST Personal Suite Die CD beinhaltet Nexus Personal Middleware V zum Zugriff auf Signaturkarte und Lesegerät (unterstützt Microsoft Crypto API, PKCS#11 und OCF) für fortgeschrittene Anwendungen, Treiber für die von D- TRUST vertriebenen Lesegeräte, Installationsanleitungen, uvm. Sollten Sie Outlook 2010 unter Windows 7 64 Bit einsetzen kontaktieren Sie bitte unseren Support bzgl. eines Updates. Dieses wird Ihnen bei Kauf des s V kostenfrei zur Verfügung gestellt. 19,- 22,61 secrypt digiseal office 3.3 (Neue Version) Clientsoftware zum Signieren und Verschlüsseln von Dateien inkl. Manipulationsprüfung des Papierdokumentes secrypt digiseal office PRO 3.3 (Neue Version) Diese erweiterte Version von digiseal office ermöglicht unter Verwendung einer Mehrfachsignaturkarte zusätzlich das Signieren mehrerer Dokumente in einem Durchgang bei einmaliger PIN-Eingabe (Stapelsignatur). 399,- 474,81» KARTENLESER cyberjack pinpad cyberjack e-com cyberjack e-com plus Cherry SmartTerminal ST-2000 UCZ Klasse-2-Kartenlesegerät (USB) mit sicherer PIN-Eingabe nur solange der Vorrat reicht! Klasse-3-Kartenlesegerät (USB) mit sicherer PIN-Eingabe und Display ANGEBOT! Aktuellstes Klasse-3-Kartenlesegerät (USB) mit sicherer PIN-Eingabe und Display Unsere Empfehlung im Klasse 3 Segment für das eanv Verfahren! Common Criteria EAL 3+ zertifiziert für elektronische Signaturen Qualitativ hochwertiger USB Chipkartenleser Sichere PIN-Eingabe (Klasse-2- Leser)"Einhandbedienbar" durch hohes Gewicht und stabilen Stand 49,- 58,31 79,- 94,01 49,- 58,31

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015 Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013 Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.8 Berlin, Januar 2016. Copyright 2016, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.8 Berlin, Januar 2016. Copyright 2016, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.8 Berlin, Januar 2016 Copyright 2016, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 4.4 Berlin, Februar Copyright 2017, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 4.4 Berlin, Februar Copyright 2017, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 4.4 Berlin, Februar 2017 Copyright 2017, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE SIGNATURKARTEN* D-TRUST Card 3.0 Folgekarte Austauschkarte Signaturkarte mit

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 5.1 Berlin, April Copyright 2017, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 5.1 Berlin, April Copyright 2017, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 5.1 Berlin, April 2017 Copyright 2017, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE EINZELSIGNATURKARTEN* D-TRUST Card 3.1 Folgekarte Austauschkarte Signaturkarte

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 5.7 Berlin, November Copyright 2017, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 5.7 Berlin, November Copyright 2017, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 5.7 Berlin, November 2017 Copyright 2017, Bundesdruckerei GmbH Es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bundesdruckerei GmbH für D-TRUST

Mehr

Kontakt: Bundesdruckerei GmbH Oranienstraße 91, D-10969 Berlin Tel +49 (0) 30-2598-0 Fax +49 (0) 30-2598-2205 E-Mail: vertrieb@bdr.

Kontakt: Bundesdruckerei GmbH Oranienstraße 91, D-10969 Berlin Tel +49 (0) 30-2598-0 Fax +49 (0) 30-2598-2205 E-Mail: vertrieb@bdr. D-TRUST Advanced EV SSL Mit dem D-TRUST Advanced EV SSL Zertifikat erwerben sie die höchste Stufe in der SSL Sicherheit. Dieses D-TRUST SSL Zertifikat unterscheidet sich optisch von der Advanced Variante

Mehr

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010

Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Whitepaper D-TRUST onlinera 2010 Bundesdruckerei GmbH c/o D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 D - 10969 Berlin www.d-trust.net E-Mail: vertrieb@bdr.de Tel.: +49 (0) 30 / 25 98-0 Fax: + 49 (0) 30 / 25 98-22

Mehr

Unterstützte Kombinationen: Chipkartenlesegeräte, Signaturkarten und Betriebssysteme

Unterstützte Kombinationen: Chipkartenlesegeräte, Signaturkarten und Betriebssysteme Unterstützte Kombinationen: e, Signaturkarten und Betriebssysteme Karten-Leser-Ansteuerung (MCARD) Version 1.4.0 vom 28.02.2008 Die Karten-Leser-Ansteuerung von Governikus ist seit der Governikus-Version.1.0.0

Mehr

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7 7 Version 1.3,v0.20, 21.06.2013 Wollen Sie die FMH-HPC mit Standard-Applikationen wie zum Beispiel Login zu myfmh, E-Mails und Dokumente signieren, usw. verwenden, müssen Sie Ihren Windows PC entsprechend

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0 Digitale Signatur ELBA-business 5.7.0 Seite 1 Informationen zur Digitalen Signatur 1.1 Was ist die Digitale Signatur? Der Zweck der digitalen Signatur ist der Ersatz der eigenhändigen Unterschrift. Mit

Mehr

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards

SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNet s zertifikatsbasierte USB-Authentifikatoren und Smartcards SafeNets vielfältige Lösungen für eine starke Starke Authentisierung sorgen dafür, dass nur berechtigte Personen auf die sensiblen Daten

Mehr

Getting Started 2.5.0.2

Getting Started 2.5.0.2 Getting Started 2.5.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wie Sie beginnen 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationshinweis 4 1. Wie Sie beginnen Herzlich willkommen bei der OpenLimit CC Sign Setup Hilfe. Diese

Mehr

Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat

Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat Signierung und Verschlüsselung von E-Mails mit einem S/MIME Zertifikat S/MIME steht für Secure / Multipurpose Internet Mail Extensions und ist ein Standard für die Signierung und Verschlüsselung von E-Mails.

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Vorbereitung. Kartenlesegerät installieren und bei Bedarf dessen Firmware aktualisieren.

Vorbereitung. Kartenlesegerät installieren und bei Bedarf dessen Firmware aktualisieren. Vorbereitung WICHTIG: Für die beschriebenen Maßnahmen sind teilweise Administrationsrechte und sehr gute Computer-Kenntnisse erforderlich. Bitte lassen Sie die Maßnahmen nur durch Ihren IT-Administrator

Mehr

PIN-Vergaben Ihrer Telesec Signaturkarte

PIN-Vergaben Ihrer Telesec Signaturkarte PIN-Vergaben Ihrer Telesec Signaturkarte Vom Hersteller Telesec stehen unter folgender Seite verschiedene Tools zur PIN-Vergabe zur Verfügung: https://www.telesec.de/de/pks/support/downloadbereich/category/13-tools

Mehr

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r Windows XP D-TRUST is a company of the Bundesdruckerei Group D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 5 D - 0969 Berlin www.d-trust.net

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2

Datenblatt. Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Datenblatt Systemvoraussetzungen OpenLimit Basiskomponenten 2.5.0.2 Stand: 02.03.2010 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen 3 1.1 Betriebssysteme 3 1.2 Hardware 3 1.3 Software 3 1.4 Signaturkarten 4 OpenLimit

Mehr

Anleitung SignLive Toolbox T-Telesec

Anleitung SignLive Toolbox T-Telesec Anleitung SignLive Toolbox T-Telesec X-Sign GmbH Copyright 2013 Dieses Dokument und zugehörige Arbeitsunterlagen sind von X-Sign GmbH zur Verfügung gestellt worden. Sie sind Eigentum von X-Sign und unterliegen

Mehr

Anleitung für Bieter

Anleitung für Bieter Anleitung für Bieter In diesem Dokument werden die wichtigsten Schritte für die erfolgreiche Erstellung einer Signatur auf der Plattform e-angebot (Erweiterung von www.vergabeportal.at) beschrieben und

Mehr

euz Zusammenführung der Anwendungen Ursprungszeugnis IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstr. 5 44263 Dortmund Version 1.

euz Zusammenführung der Anwendungen Ursprungszeugnis IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstr. 5 44263 Dortmund Version 1. euz Zusammenführung der Anwendungen Ursprungszeugnis Online Stufe 2 und Ursprungszeugnis Online Stufe 2 + Version 1.0 Stand: November 2014 IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstr.

Mehr

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013

Outlook 2013 Ablauf des Einrichtens in Outlook, um E-Mails zu signieren und/ oder verschlüsseln zu können 14.10.2013 1 1. Abgleich der E-Mailadresse im Zertifikat mit den Kontoeinstellungen in Outlook 1.1. Zertifikats-Details überprüfen - klicken Sie auf das gelbe Chip-Symbol in der Taskleiste / Eigenschaften / Zertifikate

Mehr

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Emails signieren und verschlüsseln Michael Rautert Agenda: Gefahren bei der Email-Kommunikation Signaturen und Verschlüsselung Anforderungen und Arten

Mehr

Die Software "Cherry SmartDevice Setup" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte:

Die Software Cherry SmartDevice Setup unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: Sie haben sich für Cherry entschieden - eine gute Wahl. Die Software "" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: - SmartBoard G83-6644 - SmartBoard G83-6744 - SmartReader

Mehr

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage

Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Anleitung zur Nutzung der Signaturkarte im InternetBanking und InternetBrokerage Die Entwicklungen im Online-Banking gehen rasant voran. Ab sofort ist der Einsatz der neuen Generation von VR-BankCards

Mehr

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7. Version 4, 08.01.2016

Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7. Version 4, 08.01.2016 Hinweise zur Inbetriebnahme der FMH-HPC auf Windows 7, 08.01.2016 Wichtiger Hinweis Sollten Sie vor dem 01.01.2016 bereits eine HPC verwendet haben deinstallieren Sie vor Schritt 1 dieser Anleitung die

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 3 und 15 Signaturverordnung

Mehr

Leitfaden. zur Beschaffung. Signaturen. in bayerischen Kommunen

Leitfaden. zur Beschaffung. Signaturen. in bayerischen Kommunen Leitfaden zur Beschaffung qualifizierter elektronischer Signaturen in bayerischen Kommunen Prof. Dr. Rainer Thome Dipl.-Vw. Jürgen Scherer M.A. Stand: Juli 2012 Inhalt Inhalt 1 Vorbemerkung... 3 2 Grundlagen...

Mehr

SIGNATUR MIT BÜRGERKARTE Handbuch

SIGNATUR MIT BÜRGERKARTE Handbuch SIGNATUR MIT BÜRGERKARTE Handbuch Dokumentenverwaltung Berechtigungen Aktion Name QS Teilnehmer Änderung Fiala Intern Prüfung Schuller Extern Freigabe Schuller Änderungsverlauf Version Datum Autor Änderungshinweis

Mehr

Managed PKI & the world according to eidas

Managed PKI & the world according to eidas Managed PKI & the world according to eidas 25.06.2015 Cryptovision Mindshare, Gelsenkirchen Dr. Kim Nguyen, Fellow (Bundesdruckerei GmbH) & Geschäftsführer D-TRUST GmbH 29.06.2015 1 AGENDA Managed PKI

Mehr

Beschreibung der technischen Komponente:

Beschreibung der technischen Komponente: Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs. 7 S. 1, 17 Abs. 4 Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen 1 und 11 Abs. 2 und 15 Signaturverordnung

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

Bitte wählen Sie das Kartenlesegerät und die Software, welche Sie installieren möchten: SCM CHIPDRIVE pinpad pro USB/ seriell + DE-CODA Security Suite

Bitte wählen Sie das Kartenlesegerät und die Software, welche Sie installieren möchten: SCM CHIPDRIVE pinpad pro USB/ seriell + DE-CODA Security Suite Bitte wählen Sie das Kartenlesegerät und die Software, welche Sie installieren möchten: Reiner SCT cyberjack pinpad USB + DE-CODA Security Suite Reiner SCT cyberjack e-com USB + DE-CODA Security Suite

Mehr

Unterstützte Kombinationen: Chipkartenlesegeräte, Signaturkarten und Betriebssysteme

Unterstützte Kombinationen: Chipkartenlesegeräte, Signaturkarten und Betriebssysteme Unterstützte Kombinationen: Chipkartenlesegeräte, n und Betriebssysteme Governikus unterstützt viele marktgängigen Chipkartenlesegeräte. In einigen Ausnahmefällen kann es gleichwohl vorkommen, dass ein

Mehr

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r Windows VISTA D-TRUST is a company of the Bundesdruckerei Group D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 D - 10969 Berlin www.d-trust.net

Mehr

eanv Systeme und Abläufe

eanv Systeme und Abläufe Institut für Entsorgung und Umwelttechnik ggmbh eanv Systeme und Abläufe Beteiligte Komponenten Abläufe bei der Abholung September 2009 Dipl.-Phys. Ing. Hartmut Möllmann 1 Beteiligte Partner Zentrale Koordinierung

Mehr

Hightech Chipkartenleser

Hightech Chipkartenleser Hightech Chipkartenleser cyberjack e-com plus Onlinebanking / GeldKarte Elektronische Signatur Spitzentechnologie Made in Germany cyberjack e-com plus Noch besser als sein Design sind seine Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Der IHK-Service Digitale Signatur. Bielefeld, 2. Dezember 2009 Ulrich Tepper

Der IHK-Service Digitale Signatur. Bielefeld, 2. Dezember 2009 Ulrich Tepper Der IHK-Service Digitale Signatur Bielefeld, 2. Dezember 2009 Ulrich Tepper Leistungsmerkmale der elektronischen Signatur Die elektronische Signatur wird anders erzeugt als eine handschriftliche Unterschrift

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur PIN-Verwaltung für Ihre bea-karte

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur PIN-Verwaltung für Ihre bea-karte Schritt-für-Schritt-Anleitung zur PIN-Verwaltung für Ihre bea-karte bea - besonderes elektronisches Anwaltspostfach 1. Voraussetzungen Unterstützte Betriebssysteme Microsoft Windows 7 / 10, Apple Mac OS

Mehr

Anleitung zur Installation und Freischaltung der Signaturlösung S-Trust für Mitglieder der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg

Anleitung zur Installation und Freischaltung der Signaturlösung S-Trust für Mitglieder der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg Anleitung zur Installation und Freischaltung der Signaturlösung S-Trust für Mitglieder der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg Bitte lesen Sie sich diese Anleitung durch, bevor Sie mit der Installation

Mehr

Die elektronische Signatur. Anleitung

Die elektronische Signatur. Anleitung Die elektronische Signatur Anleitung Online-Banking mit der VR-BankCard FinTS Wie Sie die elektronische Signaturkarte im Online- Banking verwenden, lesen Sie ausführlich in diesem Dokument. Inhalt 1. Zum

Mehr

Folgende Chipkartenleser bieten wir Ihnen an:

Folgende Chipkartenleser bieten wir Ihnen an: Folgende Chipkartenleser bieten wir Ihnen an: Chipkartenleser Reiner cyberjack go plus ReinerSCT cyberjack go Ultraflacher Chipkartenleser mit integriertem Massenspeicher ideal auch für den mobilen Einsatz

Mehr

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA

Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt. Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Thüringer Landesrechenzentrum RA Thüringen Postfach 80 03 05 99029 Erfurt Benutzeranleitung zum Erstellen einer TCOS-Karte mit Zertifikat der DOI-CA Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Prozess der Zertifikatsbeantragung...

Mehr

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online!

Ursprungszeugnisse Online. Ein innovativer Service Ihrer IHK. Ursprungszeugnisse online! Ein innovativer Service Ihrer IHK Ursprungszeugnisse online! 1 Überblick Die Anwendung Ursprungszeugnisse Verfahren bei der Antragstellung Einführung im Unternehmen Technische Voraussetzungen Einsatz der

Mehr

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse:

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Die schnelle elektronische Signatur mit ad hoc-zertifikaten 23. September 2011 I Enrico Entschew Agenda Einleitung Vorstellung

Mehr

Chipkartensysteme II

Chipkartensysteme II Chipkartensysteme II Aladdin USB etoken von Florian Schenk und René Marx 1 Gliederung? etoken - die Vorteile? Sicherheit und Benutzerakzeptanz? Merkmale des etoken? Übersicht etoken USB Pro? Vorteile etoken

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr

Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv): die qualifizierte elektronische Signatur (qes)

Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv): die qualifizierte elektronische Signatur (qes) Sonderabfall-Management-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbh Elektronisches Abfallnachweisverfahren (eanv): die qualifizierte elektronische Signatur (qes) Alfons Tewes, Leiter Stabsstelle IT/Organisation der

Mehr

Hinweise für den Antragsteller zum Ausfüllen des Antragsformulars

Hinweise für den Antragsteller zum Ausfüllen des Antragsformulars Hinweise für den Antragsteller zum Ausfüllen des Antragsformulars Angaben zum Vertragsschluss Sie bestellen bei der Bundesdruckerei GmbH die Zertifikatsprodukte des Zertifizierungsdiensteanbieters D- TRUST

Mehr

Senden von strukturierten Berichten über das SFTP Häufig gestellte Fragen

Senden von strukturierten Berichten über das SFTP Häufig gestellte Fragen Senden von strukturierten Berichten über das SFTP Häufig gestellte Fragen 1 Allgemeines Was versteht man unter SFTP? Die Abkürzung SFTP steht für SSH File Transfer Protocol oder Secure File Transfer Protocol.

Mehr

Informationen für Bieter

Informationen für Bieter Elektronische Ausschreibung von Bauaufträgen Informationen für Bieter 1 Inhalt: I. Allgemeines, technische und organisatorische Voraussetzungen für die elektronische Ausschreibung II. Inhalt und Aufbau

Mehr

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG

Make signing simple! Adrian Blöchlinger. Dr. Igor Metz. Bundesamt für Justiz, Fachbereich Rechtsinformatik. Glue Software Engineering AG Make signing simple! Adrian Blöchlinger Bundesamt für Justiz, Dr. Igor Metz Glue Software Engineering AG 03/2009 Was haben Sie bekommen, was werden Sie noch erhalten? Heute Qualifiziertes digitales Zertifikat

Mehr

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r

I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r I n s t a l l a t i o n d e s D - T R U S T - S o f t t o k e n u n t e r Windows VISTA D-TRUST is a company of the Bundesdruckerei Group D-TRUST GmbH Kommandantenstraße 15 D - 10969 Berlin www.d-trust.net

Mehr

Bedrohung von innen und außen wächst - Passwörter, USB-Sticks, Unwissenheit der Mitarbeiter - Hacking, Phishing, Viren, Würmer, Spyware

Bedrohung von innen und außen wächst - Passwörter, USB-Sticks, Unwissenheit der Mitarbeiter - Hacking, Phishing, Viren, Würmer, Spyware Ausgangslage / In welcher Welt leben wir Nahezu 100 % der Unternehmen nutzen Internet und E-Mail Elektronische Kommunikation ist (über-)lebenswichtig Datenaufkommen steigt (pro Jahr um das Doppelte) Bedrohung

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Dokumenten Sicherheit und rechtsverbindliche elektronische Signatur

Dokumenten Sicherheit und rechtsverbindliche elektronische Signatur Dokumenten Sicherheit und rechtsverbindliche elektronische Signatur André Koppany Freier Systemberater Adobe Systems Marc Gurov CFO OPENLiMiT 2006 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. 1 Sicherheit:

Mehr

Smartcards unter Linux

Smartcards unter Linux Smartcards unter Linux Seminar Betriebssystemdienste und Administration Michael Grünewald Hasso-Plattner-Institut 18. Juni 2008 Michael Grünewald (HPI) Smartcards unter Linux 18. Juni 2008 1 / 17 Agenda

Mehr

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Unternehmensgruppe ALDI SÜD Informationen zur sicheren E-Mail-Kommunikation Unternehmensgruppe ALDI SÜD Sichere E-Mail-Kommunikation Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch

Mehr

Digitale Signaturkarte

Digitale Signaturkarte Digitale Signaturkarte Treiberinstallation & Initialisierung der digitalen Signaturkarte Version 1.4 Stand: November 2017 IHK Gesellschaft für Informationsverarbeitung mbh Hörder Hafenstraße 5 44263 Dortmund

Mehr

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010

eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 eid-server Thomas Koch, Manager Corporate Communications OpenLimit SignCubes AG Berlin, Juli 2010 Über OpenLimit International führender Anbieter von Software für elektronische Signaturen und Identitäten

Mehr

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06. Die Bayerische Verwaltungs-PKI Die Bayerische Verwaltungs-PKI Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.2010

Mehr

IncaMail Secure Messaging Service. PrivaSphere Secure Messaging Service

IncaMail Secure Messaging Service. PrivaSphere Secure Messaging Service IncaMail Secure Messaging Service PrivaSphere Secure Messaging Service E-Mails sind wie Postkarten Offen einsehbar Veränderbar Absender manipulierbar Keine Empfangsbestätigung Keine Beweiskraft Page 2

Mehr

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird.

Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Vorwort E-Mail ist heute für Unternehmen ein häufig eingesetztes Kommunikationsmittel, das zum Austausch von Informationen verwendet wird. Auch die Unternehmensgruppe ALDI Nord steht mit einer Vielzahl

Mehr

Hightech Chipkartenleser

Hightech Chipkartenleser Hightech Chipkartenleser cyberjack e-com plus Onlinebanking / GeldKarte Elektronische Signatur Spitzentechnologie Made in Germany cyberjack e-com plus Noch besser als sein Design sind seine Einsatzmöglichkeiten

Mehr

SSL-Zertifikate. Dr. Christopher Kunz

SSL-Zertifikate. Dr. Christopher Kunz SSL-Zertifikate Dr. Christopher Kunz Ihr Referent _ Dr. Christopher Kunz _ CEO Hosting filoo GmbH / TK AG _ Promotion IT Security _ X.509 / SSL _ Vorträge auf Konferenzen _ OSDC 2012: SSL-Hacks _ OSDC

Mehr

Systemvoraussetzungen Datenblatt zu Sign Live! CC 6.2.1

Systemvoraussetzungen Datenblatt zu Sign Live! CC 6.2.1 Systemvoraussetzungen Datenblatt zu Sign Live! CC 6.. Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen. Ihre Anregungen sind

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Windows Small Business Server (SBS) 2008

Windows Small Business Server (SBS) 2008 September 2008 Windows Small Business Server (SBS) 2008 Produktgruppe: Server Windows Small Business Server (SBS) 2008 Lizenzmodell: Microsoft Server Betriebssysteme Serverlizenz Zugriffslizenz () pro

Mehr

Freischaltung des elektronischen Arztausweises (ea)

Freischaltung des elektronischen Arztausweises (ea) Freischaltung des elektronischen Arztausweises (ea) Die Freischaltung des eas kann offline erfolgen, es ist ein Kartenlesegerät aber kein Internetanschluss erforderlich. Der Produzent Ihres elektronischen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel Hersteller,

Mehr

Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2

Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2 Nachtrag Nr. 1 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008 OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.2 Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs.

Mehr

Lizenzierung von Office 2013

Lizenzierung von Office 2013 Lizenzierung von Office 2013 Die Microsoft Office-Suiten sind in der aktuellen Version 2013 in mehreren Editionen erhältlich, jeweils abgestimmt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen. Alle Office-Suiten

Mehr

RIZIV INAMI - LIKIV. eid-anleitung für PC

RIZIV INAMI - LIKIV. eid-anleitung für PC RIZIV INAMI - LIKIV eid-anleitung für PC 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Installation des Programms/Middleware eid... 3 2.1 Etappe 1... 3 2.2 Etappe 2... 4 2.3 Etappe 3... 4 3. Konfiguration

Mehr

Nachtrag Nr. 3 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.3

Nachtrag Nr. 3 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008. OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.3 Nachtrag Nr. 3 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02110.TE.12.2008 OPENLiMiT SignCubes base components 2.5, Version 2.5.0.3 Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen gemäß 15 Abs.

Mehr

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015

PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 PersoSim Der Open-Source-Simulator für den Personalausweis 14. Deutscher IT-Sicherheitskongress 2015 BSI Tobias Senger HJP Consulting Holger Funke Agenda Anforderungen des BSI Bisherige Vorgehensweise

Mehr

Umstellung der KIT-Teamseiten von SharePoint 2007 nach 2013

Umstellung der KIT-Teamseiten von SharePoint 2007 nach 2013 Umstellung der KIT-Teamseiten von SharePoint 2007 nach 2013 Hinweise für Teamseiten-Administratoren (SCC) KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of the Helmholtz

Mehr

Import von allgemeinen Zertifikaten

Import von allgemeinen Zertifikaten 1. Allgemeine Zertifikate In dieser Dokumentation wird die Installation von allgemeinen Zertifikaten beschrieben. Sie können sich diese Zertifikate auf http://pki.eurodata.de herunterladen. Folgende Zertifikate

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Hallo, Anmeldung auf der Office-Webplattform: Seite 1 von 7 Office 365 Pro Plus

Hallo, Anmeldung auf der Office-Webplattform: Seite 1 von 7 Office 365 Pro Plus Hallo, solange du bei uns an der Schule bist, hast du die Möglichkeit, Microsoft Office 365 ProPlus kostenlos zu beziehen. Office 365 ProPlus ist eine Vollversion der derzeit aktuellen Microsoft Office-Version

Mehr

Systemvoraussetzungen Hosting

Systemvoraussetzungen Hosting Hosting OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel

Mehr

13. Business Breakfast der Initiative UBIT Impulse für Unternehmerinnen der Fachgruppe UBIT Wien

13. Business Breakfast der Initiative UBIT Impulse für Unternehmerinnen der Fachgruppe UBIT Wien 13. Business Breakfast der Initiative UBIT Impulse für Unternehmerinnen der Fachgruppe UBIT Wien 26. November 2014 13. Business Breakfast der Initiative UBIT I Was bedeutet Cloudsoftware oder Cloudcomputing?

Mehr

Signaturkarte und BDr-Zertifikate

Signaturkarte und BDr-Zertifikate MESO MESO-IRIS Signaturkarte BDr-Zertifikate Signaturkarte und BDr-Zertifikate Mit Schreiben vom 18. Februar 2013 des Bundesministerium des Innern wurden Sie über den Ablauf der Gültigkeit der Signaturkarte

Mehr

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie?

1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo finde ich sie? Antworten auf häufig gestellte FrageN zum thema e-invoicing Allgemeine Fragen: 1. Ich möchte mich zum e-invoicing anmelden, kenne jedoch meine euroshell Kundennummer bzw. meine Buchungsnummer nicht. Wo

Mehr

Einbinden von Zertifikaten in Mozilla Thunderbird

Einbinden von Zertifikaten in Mozilla Thunderbird 1. VORAUSSETZUNGEN Thunderbird benötigt zum Signieren und Verschlüsseln von E-Mails ein fortgeschrittenes Zertifikat welches Sie über unsere Produkte Softtoken und Signaturkarte erhalten können. Wenn Sie

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

OUTLOOK 2010. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUO10.8-1-2

OUTLOOK 2010. 1 Was ist sigmail.de? 2 Warum sigmail.de? UP.10.016.ESUO10.8-1-2 Seite 1 1 Was ist sigmail.de? Sigmail ist der E Mail Server auf www.signaturportal.de. Eine E Mail Adresse auf signaturportal.de lautet deshalb @sigmail.de. 2 Warum sigmail.de? Der einfachste Weg, elektronische

Mehr

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4:

Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web Teil W4: Handbuch für Nutzer von Zertifikaten der Zertifizierungsstellen (CAs) des Bayerischen Behördennetzes (BYBN) zur Authentifizierung im Web (Bernhard Wager) München 30.01.2008 1 1 Besonderheiten beim Einsatz

Mehr

Wechsel VR-NetWorld Card

Wechsel VR-NetWorld Card Wechsel VR-NetWorld Card Finanzsoftware Profi cash 1 von 8 Prüfen Sie zunächst Ihren Chipkartenleser auf eventuelle Updates. Starten Sie hierfür den cyberjack Gerätemanager über Start Alle Programme Im

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.4

S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.4 Nachtrag Nr. 4 zur Sicherheitsbestätigung BSI.02116.TE.06.2009 S-TRUST Sign-it base components 2.5, Version 2.5.1.4 OPENLiMiT SignCubes GmbH Bestätigung von Produkten für qualifizierte elektronische Signaturen

Mehr

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein?

Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Wie lese ich mein Zertifikat in dakota.le 6.0 ein? Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Zertifikat 3 1.1 Sie haben verschiedene Möglichkeiten Ihr Zertifikat einzulesen 3 1.2 Gründe, warum

Mehr

Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten

Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten Microsoft Word Installation für ARNOtop Was ist zu beachten Da ARNOtop sehr eng mit Microsoft Word zusammenarbeitet gibt es bei der Installation von Microsoft Word mehrere Dinge zu beachten. Welche Word-Versionen

Mehr