Mit ganzheitlicher Sichtweise zur Prozessexzellenz. Frankfurt, den

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit ganzheitlicher Sichtweise zur Prozessexzellenz. Frankfurt, den 07.10.2010"

Transkript

1 Mit ganzheitlicher Sichtweise zur Prozessexzellenz Frankfurt, den

2 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

3 Die TeamBank im Überblick Der Experte für Konsumentenkredite Das 1998 aus einer Fusion hervorgegangene Kreditinstitut, gehört seit 2003 zur DZ BANK. Ende 2006 wurden das Filialgeschäft und der Markenname norisbank verkauft. Seitdem firmiert das Kreditinstitut unter. Die ist mit easycredit der Ratenkreditexperte im genossenschaftlichen FinanzVerbund. Rund 76% aller Volksbanken und Raiffeisenbanken haben sich für den Verkauf des Produktes easycredit entschieden. Komplementärer Vertriebsweg sind die bundesweit 60 easycredit-shops. In diesen Fachgeschäften für Ratenkredite gibt es ausschließlich easycredit sowie die easycredit-card. Dank kontinuierlicher Prozess- und Produktinnovationen wächst das Nürnberger Institut seit Jahren und hat sich so den Ruf als Wachstums-Marktführer erarbeitet. Seit 2008 ist die TeamBank international und in Österreich aktiv /

4 Die TeamBank im Überblick Die TeamBank greift auf über 50 Jahre Erfahrung im Privatkundengeschäft zurück. Eigentümer Vorläuferinstitute Noris Kaufhilfe Norddeutsche Teilzahlungsbank Kreditbank Mainz Franken WKV Franken WKV Hypo Service Bank 1999 (Darstellung in Auszügen) /

5 Die TeamBank in Zahlen Kennziffern im Überblick Bilanzsumme 5,2 Mrd. 5,7 Mrd. Bestand easycredit 4,9 Mrd. 5,6 Mrd. Ergebnis 39 Mio. 43 Mio. Anzahl Kunden Mitarbeiter /

6 Die Eingliederung in den FinanzVerbund easycredit im genossenschaftlichen FinanzVerbund /

7 Die Markenausrichtung easycredit Attraktive, differenzierende und relevante Abgrenzung zum Wettbewerb Der easycredit ermöglicht Dir als fairster Begleiter einfach herausragende Momente des Lebens. Ein-Wort-Wert FAIR N 1-Positionierung: easycredit ist Deutschlands fairster Ratenkredit /

8 Was macht easycredit aus? Wir sind der faire Ratenkreditexperte im FinanzVerbund Wir sind innovativ! erste Produktmarke, eigenes und selbstentwickeltes Scoring mit Hilfe von bewährten Methoden Wir sind fair wir reden nicht nur davon! als einziger Kreditanbieter bietet easycredit das Fairness-Paket Wir sind schnell und unkompliziert! automatisierte Kreditentscheidung Wir sind unter den Top 3 für Beratungsqualität! 2. Platz Beratungsqualität , 3. Platz Beratungsqualität Telefon (2007 DISQ) Wir beugen Überschuldung vor! Gründung der Stiftung Deutschland im Plus Wir sind TÜV-zertifiziert! 2009 TÜV-Siegel für Qualitätsmanagement (ISO 9001) 2008/09 TÜV-Siegel "Fairness" (inkl. faire Kreditentscheidung, Service- und Beratungsqualität) 2004 TÜV-Siegel für easycredit-software (inkl. Ergonomie, Funktionalität und Datensicherheit) Wir sind vernetzt! Rund 76 Prozent der Volksbanken und Raiffeisenbanken sind Partner, bundesweit 60 easycredit- Shops /

9 Alle Auszeichnungen auf einem Blick /

10 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

11 Die Umsetzung der Prinzipien der Industrialisierung in der Teambank AG Vertriebskanäle, Produkte, Länder Marktfolge Vertrieb Multi-Channel ec-shop Partnerbanken Internet ecommerce Brief A U T O M A T I S I E R U N G & S T A N D A R D I S I E R U N G Mahnbearbeitung Neugeschäft Bestandsgeschäft hochperformante und -verfügbare IT - A b w i c k l u n g Inkasso einheitliche Methoden & Standards Teambank-weites Projekt & Prozessknowhow gelebtes Business Process Management Kontinuierliche Verbesserung Outsourcing von NON-Kernkompetenzen (z.b. Betrieb-IT, Druckoutput) Nach außen differenzieren und innen standardisieren & automatisieren! /

12 Der Prozess "easycredit bestellen und Valutierungsverfahren im Rahmen der Kreditfreigabe durchführen" Partnerbank oder ec-shop Systemseitige Plausibilitätsprüfung und Normierung der Daten DMS Kundenberatung und Erfassung der Daten in der easycredit-anwendung Systemseitige Kreditentscheidung in realtime Vertragsdruck und Kundenunterschrift Überleitung der Dokumente an die easycredit Bei gravierenden Mängeln wird der Berater automatisiert informiert Automatisierte Umwandlung der Faxunterlagen und Anlage einer Kreditakte Valutierungsprüfung automatisierte Gutschrift auf dem Kundenkonto Liegen keine Mängel vor, erfolgt eine automatisierte Information an den Berater und Buchung bei Freigabe Abgleich der Unterlagen mit den Eingaben in der easycredit- Anwendung anhand Prüfliste und Dokumentation des Ergebnisses direkt in der integrierten Prüfliste /

13 Besonderheiten des easycredit Prozesses Allgemeines Bedeutung Der easycredit Prozess ist für easycredit von zentraler Bedeutung, da er maßgeblich für die Wertschöpfung im Unternehmen beiträgt. Die Nutzer im Markt sind vor allem die Berater in den Partnerbanken sowie die Mitarbeiter in den easycredit-shops. Gestaltung Der Ablauf ist auf die notwendigsten Schnittstellen reduziert. Papierlosigkeit beschleunigt die Abwicklung Anpassungen und Produktvariantenintegration lassen sich durch die Releasepolitik zeitnah umsetzen. Optimierungen Eine kontinuierliche Optimierung des Prozesses wird durch regelmäßige Meetings relevanter Fachbereiche, Kundenbefragungen, Anregungen aus dem Kundenkanalmanagement, Qualitäts- und Beschwerdemanagement, Produktentwicklung, Ideenmanagement uvm. sichergestellt /

14 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

15 Besonderheiten des easycredit Prozesses Die Bestellstrecke Frontend Die Anwendung ist auf die wesentlichen Eingaben und Navigation beschränkt, da im Bestellprozess die faire Kundenberatung im Mittelpunkt steht /

16 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

17 Besonderheiten des easycredit Prozesses Die Kreditentscheidung Das Risikomanagement bei easycredit ist auf den vollautomatischen Kreditverkauf ausgerichtet. Der Kreditverkauf des easycredit erfolgt: vollautomatisiert unmittelbar internetbasiert objektiv standardisiert Das Risikomanagement bei easycredit: steuert den Ankauf überwacht Verkaufsprozess und Portfolio bewertet alle Kreditausfallrisiken TÜV zertifiziert Der Kreditverkauf unterliegt einer laufenden Optimierung /

18 Besonderheiten des easycredit Prozesses Ziel der Kreditentscheidung ist eine standardisierte, risikogerechte Kreditvergabe bei zeitgleichem Schutz der Kunden vor Überschuldung easycredit Kreditentscheidungssystem In die Kreditentscheidung fließen zwei unterschiedliche Datenquellen ein: Direkte Kundenangaben werden vom Kundenbetreuer über die Verkaufsstrecke eingegeben. Daneben werden automatisiert externe Informationen aus Auskunfteien verwendet. Deutschland: z.b. Schufa Österreich: KSV, DeltaVista Aus diesen Informationen wird über zwei verschiedene Entscheidungssysteme die Kreditentscheidung gefällt: Das Scoring ist ein Punktbewertungsverfahren: Jeder Besteller erhält für ausgewählte ihm zugeordnete Eigenschaften eine Punktzahl. Aus der Summe seiner Punkte wird über die Bonitätsnote eine erwartete Ausfallwahrscheinlichkeit abgeleitet. Neben dem Scoring gibt es Policy-Rules. Dies sind Entscheidungsregeln, bei deren Zutreffen eine Rot- Entscheidung generiert wird: Negativmerkmale gesetzliche Vorgaben (z. B. kein Kreditverkauf an Minderjährige) Verschuldungsmerkmale (z. B. Überschuldungsprävention) /

19 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

20 Besonderheiten des easycredit Prozesses Das Valutierungsverfahren Dokumentenmanagementsystem Die papierhaften Unterlagen aus dem Beratungsprozess werden dem Dokumentenmanagementsystem zur weiteren Bearbeitung zugeführt. Damit ist die Folgebearbeitung papierlos. ElektrA (edms) Posteingang easycredit-anwendung Valutierungsprüfung Abgleich der Unterlagen mit den Eingaben in der easycredit-anwendung anhand Prüfliste und Dokumentation des Ergebnisses direkt in der integrierten Prüfliste /

21 Besonderheiten des easycredit Prozesses Das Valutierungsverfahren Beispiel der Auszahlungsstoppliste /

22 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

23 Besonderheiten des easycredit Prozesses RealTimeMonitoring RealTimeMonitoring Das RealTimeMonitoring ist Basis für die Produktionssteuerung bzgl. Mengen und Kapazitäten. Erhebung und Aufbereitung von Daten über den Prozess und der aktuellen IST-Werte der Prozesskennzahlen an definierten Messpunkten in der ec-anwendung Prozessverantwortliche überwachen über Datenmonitoring die Prozessabläufe und die Zieleinhaltung und leiten bei Abweichungen rechtzeitig Korrekturmaßnahmen ein Bereitstellung Steuerungsinformationen Messpunkt 1 Messpunkt 2 Messpunkt /

24 Was ist Echtzeit-Monitoring? Aktueller Regelkreis (Planung und Feedback) Strategische- und operative Planung Festlegung von Kennzahlen: z.b. Umsatz, Personal, Skills, Zeiten, Qualität, Ziel Zeiten, Mengen, Qualität Agieren statt Reagieren! Kapazitäten Kosten Überwachung EtE Prozessmodell mit Messpunkten Transparenz operative Bearbeitung IT Bearbeitung ext. Dienstleister Ausführung /

25 RealTimeMonitoring - Dashboard Vertrieb Vertrieb und Marktfolge in der ec-anwendung* /

26 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

27 Besonderheiten des easycredit Prozesses Zum Aufbau der neuen Struktur wurden wesentliche Leitgedanken entwickelt, welche zu einer grundlegenden Reorganisation der Kreditabwicklung führten Mit den Leitgedanken Industrielle Fertigung Produktion Leistungs- und kundenorientierte Services Job-Enrichment-Programme sowie Zielorientierte Steuerung und kontinuierliche Verbesserung wird die Struktur der Kreditfabrik festgelegt. Kernelemente stellen hierbei die Produktion sowie die Shares Services dar Der Produktionsprozess der TeamBank ist mengenskaliert aufgesetzt um Skaleneffekte bei höheren Produktionsmengen zu realisieren Produktion und Services Steuerung und Entwicklung Team 1 Team 2 Team 3... Shared Services mengenskalierbar Die Shared Service Prozesse sind themen-/ aufgabenskaliert um inhaltliche Erweiterungen der Dienstleistungen zu ermöglichen themenskalierbar /

28 Besonderheiten des easycredit Prozesses Anpassung der Aufbauorganisation der Produktion Produktionsgestaltung Anpassung der Produktion von einer Funktions- zu einer Prozessorientierung mit Generalisten /

29 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

30 Prozessexzellenz dank durchgängiger IT- Unterstützung Durch Segmentierung zum Optimum Der easycredit Produktlebenszyklus im Rahmen seiner prozessualen Bearbeitung Bestellung Valutierung Einbuchung Bestandsbearbeitung Leistungsstörungen Beendigung Durch die Segmentierung des easycredit Produktlebenszyklusses in betriebswirtschaftlich gekapselte Business Objects kann in jeder Phase eine optimale IT-technische Unterstützung gewährleistet werden. Desweiteren wird durch die Spezialisierung die ständige Optimierung im jeweiligen Business Object erleichtert /

31 Prozessexzellenz dank durchgängiger IT- Unterstützung Segmentierung am Beispiel des Bestellprozesses Bestellprozessesprozess ( im Vertriebsweg X ) Presentation Layer Business Layer Webservice Webservice Webservice System A Adressvalidierung System B Kreditentscheidung System C Vertragsdruck Datenbank Datenbank Datenbank /

32 Darstellung des Prozesses und der IT-Architektur Anvisierter Stand zu Mitte 2011 Shop Internet Bündelung aller Distributionskanäle Neuanträge Posteingang Bearbeitungsstart Entscheidung Abschluss Digitale Archivierung und Attributierung IBM FileNet P8 Ergonomisch zugeschnittenes Frontend für effiziente Bearbeitung Automatisierte Freigabe oder Ablehnung auf Basis gefundener Mängel Frontend Dokumentarchiv Archivintegration Freigabeentscheidung Benachrichtigung Partner bzw. Kunde und Verbuchung im Kernbankensystem und DMS Überleitung & Benachrichtigung Partnerbank Integration des FileNet P8 Systems /

33 Prozessexzellenz dank durchgängiger IT- Unterstützung Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit und Performanz Durch unterschiedlichste Vertriebswege müssen betriebsnotwendige Architekturen 7 x 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr den internen und externen Kunden zur Verfügung stehen. Durch Vertriebsaktionen, Stoßzeiten und Saisongeschäft müssen alle Systeme Spitzenbelastungen ohne erkennbare Performance-einbußen für den Endkunden flexibel abfedern können. Durch permanent wachsendes Geschäft müssen die Systeme ohne größere Umbaumaßnahmen jederzeit erweiterbar sein /

34 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

35 Die Prozesssicht bei easycredit Der Regelkreislauf des Prozessmanagements Auslöser für Anpassungen Soll-Kennzahlenwerte Prozess-Strategie Feedback: Ist-Kennzahlenwerte Restriktionen bei der Erreichung Prozess-Design Auslöser für Anpassungen Prozess- Überwachung abgestimmtes Umsetzungskonzept Prozess- Implementierung/ -Ausführung Ressourcenschonende Umsetzung (standardisiert, eingespielt) Anforderungen: kanalisieren Auswirkungen/Potentiale mit Prozessbeteiligten abstimmen Umsetzungskonzepte erstellen Umsetzung koordinieren/überwachen Ergebnisse überprüfen Kennzahlensystem nutzergerecht auswerten/weiterentwickeln (Cockpit) Kennzahlen analysieren und Problemursachen lokalisieren Abhängigkeiten analysieren Maßnahmen mit Prozessbeteiligten abstimmen +Umsetzung überwachen /

36 Die Prozesssicht bei easycredit Das Einstiegsmodell Strategie: Prozesse, die auf Gesamtbankebene richtungsweisend und steuernd sind, sowie Rahmenbedingungen setzen Prozess-Controlling: Prozesse, die Steuergrößen der Bank auswerten und interpretieren und deren Ergebnisse Entscheidungsprozesse unterstützen Konzeption: Prozesse, die zielgerichtet ein Vorhaben aufnehmen, Informationen und Zusammenhänge darstellen, planen und umsetzen Kundengewinnung: Prozesse, die dazu dienen Kunden zu gewinnen Ausführung: Prozesse, die dazu dienen den Kundenwunsch zu erfüllen. Sie können wertschöpfend, serviceorientiert sowie fehlerkorrigierend sein Infrastruktur: Prozesse, die Services zur Verfügung stellen um den Betrieb der Bank zu gewährleisten /

37 Die Prozesssicht bei easycredit Der Wandel zur End-to End Sicht Kreditbestellung Prüfung & Freigabe Prozessänderungen werden aus dem Abteilungsfokus heraus betrieben Koordination mit allen betroffenen Bereichen ist nicht sichergestellt keine Aussage über die Gesamtperformance des Prozesses Wissen ist in den Köpfen verschiedener KnowHow Träger dokumentiert Focus lag bisher auf den Funktionen an denen MA beteiligt sind relevante Ressourcen sind für Projekte neu zu erheben Digitalisieren Prüfung & Freigabe Konto anlegen sys sys sys sys RKV- Daten übergeben sys EtE* Prozessänderungen werden vernetzt betrachtet Schufameldung Betrachtungsweise Prozessänderungs-Auswirkungen werden ganzheitlich untersucht sys Umsetzung wird mit allen betreffenden Fachbereichen koordiniert Prozessnutzen wird aus EtE Sicht kontinuierlich gemessen Meldewesen sys *End-to-End (ganzheitliche Betrachtung des Prozesses) / Kreditbestellung Bestätigungsschreiben Kredit überweisen bisherige Betrachtungsweise

38 Agenda Die im Überblick Prozessexzellenz am Beispiel des Bestell- und Valutierungsprozesses von easycredit Die Bestellstrecke Die Kreditentscheidung Das Valutierungsverfahren Produktionssteuerung und Messung Neugestaltung der Produktion Prozessexzellenz dank durchgängiger IT-Unterstützung Wandel im Prozessverständnis Unsere Vision /

39 Die Vision von easycredit Darstellung der bildhaften Vision, welches durch die MA erarbeitet wurde /

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Helmut Müller Qualitäts- und Beschwerdemanagement Rathenauplatz Nürnberg (Germany) Tel.: +49/911/ /

easycredit: Mehr Provisionen?

easycredit: Mehr Provisionen? Theophil Graband, TeamBank AG Münster, den 18. Juni 2007 Agenda 1. Marktumfeld 2. Provisionsmodell der TeamBank AG 3. easycredit - Mehr als Provisionen! 2 Das Wachstum im deutschen Ratenkreditmarkt hat

Mehr

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG

Präsentation Consulting Outsourcing. 2011 by Bolzhauser AG Präsentation Consulting Outsourcing Wir sind... ein Dienstleistungsunternehmen mit 17jähriger Erfahrung mit Sitz in Ochtendung/Koblenz, Solingen und Leipzig... spezialisiert auf Dienstleistungsqualität

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

UNiQUARE Business Management. Software für erfolgreiche Banken. Sie können Kredite vergeben wie in der Vergangenheit. Oder effizienter.

UNiQUARE Business Management. Software für erfolgreiche Banken. Sie können Kredite vergeben wie in der Vergangenheit. Oder effizienter. UNiQUARE Business Management Software für erfolgreiche Banken Sie können Kredite vergeben wie in der Vergangenheit. Oder effizienter. Sie können Kredite vergeben wie in der Vergangenheit. Konkurrenzfähige

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Geschäftsprozesse & IT

Geschäftsprozesse & IT Geschäftsprozesse & IT Prof. Dr. Udo Bleimann, Direktor aida Prof. Dr. Günter Turetschek, Direktor aida Was sind Geschäftsprozesse? IT Grundlagen Einsatzszenarien, Risiken Geschäftsprozessmanagement Ausgangslage

Mehr

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen.

MIS-Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. -Navigator Für die optimale Versorgung mit allen wichtigen Informationen. Projektmanagement Informations- Datenbank n n Kennzahlen Schulung NAVIGATOR Visualisierung/ Cockpits s Management Beratung Consulta

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 12.12.2011 Methoden für den 7 Stufenplan (CKAM:CM2009, S.29) Prozessmanagement (CKAM:CM2009, S.87-89) eine Methode, mit deren Hilfe die Prozesse im Unternehmen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Steuerung von Kundenrisiken

Steuerung von Kundenrisiken Steuerung von Kundenrisiken Erfolgreiches Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Kreditmanagement Dr. Werner Grünewald, Managing Director, DKV EURO SERVICE Karlsruhe, 12.11.2014 FILM 4

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 sycat IMS GmbH Business Process Management Software 19.09.2013 Business Process

Mehr

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

Konsumentenkredit im Internet einfach medial. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik Konsumentenkredit im Internet einfach medial Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik »«Mit der IT-Lösung» (KKI)«bieten wir Ihnen in der»internet- Filiale 5.0«eine Anwendung für den medialen Vertrieb

Mehr

Norisbank Markterfolg durch Kreditfabrik

Norisbank Markterfolg durch Kreditfabrik Innovative Produkte benötigen moderne und leistungsfähige IT: Norisbank Markterfolg durch Kreditfabrik Einfach und schnell zum Wunschkredit - das ermöglicht die Norisbank mit ihrem Markenartikel easycredit.

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Projekt KPI System für die BS ENERGY SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Agenda Wozu ein KPI Dashboard? KPI Projekt bei BS ENERGY Projektziel Umsetzungsvorgehen Umsetzungsergebnisse

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt KRZ Forum, 17.05.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Baufinanzierung kompetent und effizient beraten

Baufinanzierung kompetent und effizient beraten Baufinanzierung kompetent und effizient beraten Frank Mielke Mitglied des Vorstandes CeBIT 2008 Finance Solutions Forum 06.03.2008 Baufinanzierung kompetent und effizient beraten Agenda b+m im Überblick

Mehr

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement 25. November 2011 Mag. Dagmar Koschar Mag. Markus Traxl, CMC IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Agenda Begriffliche Grundlagen

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor

Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor Effiziente Kostenstrukturen als Erfolgsfaktor im verschärften Wettbewerb b Jürgen Wache Vorstandssprecher, Hannoversche Volksbank k eg 1 Inhalt 1 Die Hannoversche Volksbank eg und ihr Umfeld 2 Prozesse

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation tekom RG Baden am 23.05.2012 dokuit Manuela Reiss Mai 2012 1 Manuela Reiss Studium der Geographie Seit fast 20 Jahren Erfahrungen als Beraterin

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei

Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Qualitätsmanagement in der Steuerberatungskanzlei Das DStV Qualitätssiegel 1 Grundidee des s (DStV-QS) DStV-QS beschreibt das prozessorientierte Qualitätsmanagementsystem einer Kanzlei DStV-QS baut auf

Mehr

Internationales Outsourcing mit SAP/HCM

Internationales Outsourcing mit SAP/HCM Internationales Outsourcing mit SAP/HCM 1 Ansprechpartner für weltweite HR-Dienstleistungen schnell, variabel, planbar Peter HAWLE, HR Force EDV-Beratung GmbH Thomas BERGINZ, HR Force EDV-Beratung GmbH

Mehr

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion

Digitale Dynamik effiziente Prozesse in Forschung, Entwicklung und Produktion Qualitätssteuerung und Zuverlässigkeitsmanagement bei Produktentstehungsprozessen Aktueller Lösungsansatz aus der Life Science Industrie: Integration, Visualisierung und Tracebility produktrelevanter Prozesse;

Mehr

DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen

DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen DynamiCare die Softwarelösung für soziale Unternehmen DynamiCare intelligente Lösungen Erfolg in der Sozialwirtschaft stellt sich ein, wenn Menschen zufrieden sind. In Zeiten knapper finanzieller Mittel

Mehr

IT-Revision als Chance für das IT- Management

IT-Revision als Chance für das IT- Management IT-Revision als Chance für das IT-Management IT-Revision als Chance für das IT- Management Speakers Corners Finance Forum 2008 4./5. November 2008 Referat 29922 Stand 2.07 Die Frage lautet Wenn die IT

Mehr

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen

Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement. Johann Janssen Hochschule Fulda: IT-gestütztes Prozessmanagement Johann Janssen Elemente des QM-Systems strategischer und operativer Regelkreis (Orientierung am PDCA-Zyklus) alle Bereiche der Hochschule umfassende Prozesslandschaft

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011

IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen. Hamburg, 27.09.2011 IBM FileNet die Plattform für die Umsetzung von Prozessen & Fachanforderungen Hamburg, REFERENTEN Dieke Meyer Senior Project Manager ECM nextevolution AG Rolf Hamel General Manager & VP ECM nextevolution

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Alles aus einer Hand Dokumentenmanagement als integrierte Gesamtbanklösung. Bernhard Groneick GAD eg 16. September 2014

Alles aus einer Hand Dokumentenmanagement als integrierte Gesamtbanklösung. Bernhard Groneick GAD eg 16. September 2014 Alles aus einer Hand Dokumentenmanagement als integrierte Gesamtbanklösung Bernhard Groneick GAD eg 16. September 2014 Agenda 1. GAD eg Der genossenschaftliche IT-Dienstleister 2. Dokumentenmanagement

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule

Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Selbstverwaltung/Personal, Steuerung und Organisation/ Transparentes Controlling und effiziente IT-Unterstützung aller Prozesse/Fachhochschule Detaillierung Seite 1 / 9 zu Effiziente IT-Unterstützung aller

Mehr

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001

PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 9. FACHFORUM QUALITÄT PROZESSBETRACHTUNG DURCH DIE NEUE NORM ISO 9001 AGATHE BRECHT LEIPZIG, 18. FEBRUAR 2016 Folie Selbstverständnis der DGQ Die DGQ ist das Kompetenzzentrum für Qualität Business Excellence

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree

Qualität. Effizienz. VR-Process in agree. Transparenz. Potenziale erfolgreich nutzen. VR-Process in agree Qualität Effizienz Transparenz VR-Process in agree Potenziale erfolgreich nutzen VR-Process in agree 02 Standardisierung und Automation der Prozesse schaffen viele Freiräume Das verbundweite Projekt zur

Mehr

Musterhandbuch Beratung

Musterhandbuch Beratung Musterhandbuch DIN EN ISO 9001:2008 Prozessorientiert ISBN 978 3 942882 27 9 Auflage 2 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbereich... 4 2. Normative Verweise... 4 4 Qualitätsmanagementsystem (QMS)... 4 4.1.

Mehr

Kooperationsplattformen Gemeinsam in die Zukunft

Kooperationsplattformen Gemeinsam in die Zukunft Kooperationsplattformen Gemeinsam in die Zukunft Mai 2010 Zielrichtungen von Kooperationsmodellen Seite 2 Strategische Ziele Kostenziele Qualitätsziele Zielrichtungen von Kooperationsmodellen Seite 3 Strategische

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz

Übersicht. Grundlagen der Prozessorientierung. Prozessmanagement. Managementinstrumente. Thomas Stütz Managementinstrumente Grundlagen der Prozessorientierung Thomas Stütz IBGU / 1 Übersicht Prozessmanagament 2 Prozessmanagement die prozessorientierte Unternehmensorganisation Merkmale von Prozessen Prozessgestaltung

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Projektplan zum Aufbau und zur Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems in einer Arztpraxis Seite 2 von 5

Projektplan zum Aufbau und zur Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems in einer Arztpraxis Seite 2 von 5 Projektplan zum Aufbau und zur Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems in einer Arztpraxis Seite 1 von 5 Phase 0: Entscheidung Festlegen des Zieles: wohin will ich? Bestimmen des Nutzens: was bringt

Mehr

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008

Gegenüberstellung ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 ISO 9001:2015 ISO 9001:2008 4 Kontext der Organisation 1.0 Anwendungsbereich 4.1 Verstehen der Organisation und ihres Kontextes 1.1 4.2 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt Hannover, 04.07.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Balanced Scorecard Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Definition Balanced Scorecard (wörtlich: ausgewogene Bewertungskarte) ist ein ganzheitliches Kennzahlensystem zur Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Mehr

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH

Alles richtig machen. Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen. TÜV SÜD Management Service GmbH Alles richtig machen Prozessorientierung schafft Vertrauen und hilft, Ziele zu erreichen TÜV SÜD Management Service GmbH Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern

Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Betrugs-/Bonitätsprüfung - Extern vs. Intern Warum Risikomanagement zum Kerngeschäft gehört? München, 20. März 2015 Stefan Schetter Senior Manager Stefan.Schetter@SHS-VIVEON.com Vorstellung Zur Person

Mehr