Leitfaden für den Unternehmensverkauf. Version 1.1; Stand August Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden für den Unternehmensverkauf. Version 1.1; Stand August 2013. Seite 1"

Transkript

1 Leitfaden für den Unternehmensverkauf Version 1.1; Stand August 2013 Seite 1

2 Inhalt Editorial...3 Gründe für den Verkauf...5 Arten des Unternehmensverkaufs...6 Kaufpreiszahlung...7 Arbeitnehmer...8 Noch nicht geleistete Einlagen...10 Weitere Fragen...11 Steuerliche Folgen für den Verkäufer...12 Verkaufspreis...14 Verkaufsprozess...17 Vertraulichkeit und Diskretion...21 Wertsteigernde Maßnahmen...22 Brauche ich Berater?...24 Kosten der Beratung...25 Fördermöglichkeiten...26 tryffel: Experten für Ergebnisse...27 Seite 2

3 Editorial Jedes Jahr schließen tausende kleine und mittelständische Unternehmen, weil es nicht gelungen ist, einen passenden Käufer oder Nachfolger zu finden. Weniger als 10 % aller Familienunternehmen schaffen es bis in die 3. Generation. Hierdurch gehen erhebliche Unternehmenswerte endgültig verloren. Aber auch härterer Wettbewerb, dem nur in größeren Einheiten begegnet werden kann, der Bedarf an frischem Kapital für das weitere Wachstum oder eine veränderte Lebensplanung des Unternehmers sind Gründe für den (Teil-)Verkauf von Unternehmen. Der Verkauf eines Unternehmens ist eine ganz besondere Situation, mit der sich die meisten Unternehmer nur einmal im Leben konfrontiert sehen. Zudem ist das Thema kompliziert und oft auch mit Emotionen belastet, denn niemandem fällt es leicht, sich von seinem Lebenswerk zu lösen. Gerade in Nachfolgesituationen führt dies fast zwangsläufig dazu, dass das Thema hinausgeschoben und zu spät angegangen wird. Dabei spielt die Frage auch für das Rating eine wichtige Rolle: Banken machen die Kreditvergabe und die Kreditkonditionen mittlerweile davon abhängig, ob der Unternehmer Vorsorge für seine Nachfolge getroffen hat. Unser kleiner Leitfaden soll Ihnen einen Überblick über den Themenbereich Unternehmensverkauf und die wesentlichen Punkte geben und Ihnen helfen, sich auch emotional mit dem Thema auseinanderzusetzen. Seite 3

4 Wir sind darauf spezialisiert, Käufer und Investoren für Unternehmen zu finden, den Verkaufsprozess zu begleiten und rechtssicher umzusetzen und die weitere Übernahme zu begleiten. Rufen Sie uns an, wenn Sie mehr zum Thema Nachfolge und Unternehmensverkauf wissen wollen kostenlos und unverbindlich. Viel Erfolg wünschen Ihnen Bärbel Schnee-Gronauer Unternehmensberaterin Wirtschaftsübersetzerin Dr. Andreas R. J. Schnee-Gronauer Rechtsanwalt Diplom-Ökonom Seite 4

5 Gründe für den Verkauf Es gibt zahlreiche Gründe für den Verkauf eines Unternehmens oder Unternehmensteils. Beispielsweise die Änderung der Lebensumstände der Inhaber oder dass Geld für andere Unternehmungen benötigt wird. Auch die Aufnahme von Partnern zur Finanzierung des Wachstums oder das Eingehen strategischer Partnerschaften können Gründe hierfür sein. Der Hauptgrund ist in aller Regel aber der Ruhestand des Inhabers. Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung IfM werden jährlich im Schnitt etwa Unternehmen übertragen, wovon pro Jahr ca Beschäftigte betroffen sind. Das Alter des Inhabers ist mit 86 % ( Unternehmen mit ca Beschäftigten) der häufigste Übergabegrund. Der Entscheidung, dass eigene Unternehmen zu verkaufen, geht häufig ein länger Prozess des Grübelns und der Suche nach Alternativen voraus. Es fällt den meisten Unternehmern schwer, sich von ihrer Firma zu trennen, in die sie viel Arbeit und Herzblut investiert haben. Schließlich ist mit der Firma nicht nur ein großer emotionaler Wert verbunden, sondern das Unternehmen ist auch seit Jahrzehnten Bestandteil des Lebens. Dabei fällt die Lösung dieser Situation viel leichter, wenn die Nachfolge oder Veräußerung systematisch angegangen und die einzelnen Fragen abgeschichtet werden das schafft Klarheit und ein ausreichender Zeitrahmen sorgt dafür, dass Sie nicht unter Zugzwang geraten. Formulieren Sie für sich und zusammen mit Ihrer Familie die Ziele, die Sie mit der Übergabe des Unternehmens verfolgen. Bedenken Sie alle finanziellen, rechtlichen und emotionalen Konse- Seite 5

6 quenzen und diskutieren Sie diese mit befreundeten Unternehmern in ähnlichen Situationen und qualifizierten Beratern, bevor Sie Ihr Unternehmen auf den Markt bringen. Arten des Unternehmensverkaufs Aus juristischer Sicht ist ein Unternehmen eine Gesamtheit von Sachen und Rechten. Der Verkauf dieser Sachgesamtheit kann technisch auf verschiedene Arten erfolgen. Wenn das Unternehmen oder ein kompletter Unternehmensteil mit allen Wirtschaftsgütern, Forderungen etc. in der Weise übertragen wird, dass die einzelnen Wirtschaftsgüter verkauft werden, spricht man von einem so genannten Asset-Deal. Typische Anwendungsbereiche sind der Verkauf von Einzelunternehmen, die Veräußerung von Betriebsteilen oder von Unternehmen aus der Insolvenz. In der Regel wird dafür ein neues Unternehmen gegründet, welches dann als Käufer auftritt. Eine andere Variante ist der Kauf der Geschäftsanteile des Unternehmens welches erworben werden soll (so genannter Share-Deal ). In diesem Fall erwirbt der Käufer zum Beispiel die Gesellschaftsanteile einer GmbH. Hierdurch ändern sich nur die Gesellschafter, das gekaufte Unternehmen selbst bleibt unverändert. Anwendungsbeispiele sind der Erwerb von (nicht überschuldeten) Kapitalgesellschaften oder Kommanditbeteiligungen. Wenn Mitarbeiter des Unternehmens (meist bisherige leitende Mitarbeiter) ihr Unternehmen kaufen, wird dies als Management-Buy-out (MBO) bezeichnet. Wird das Unternehmen von externen Führungskräften eines anderen Unternehmens übernommen, spricht man von einem Management-Buy-in (MBI). Asset-Deal Share-Deal MBO, MBI, LBO, LBI Seite 6

7 Wenn der Kauf jeweils überwiegend mit Hilfe von Fremdkapital finanziert wird, tritt ein so genannter Leverage-Effekt ein, durch welchen die Eigenkapitalrendite steigen kann, daher spricht man in diesen Fällen auch von einem Leveraged-Buy-out (LBO) oder Leveraged-Buy-in (LBI). Dieser Effekt funktioniert allerdings nur bei relativ niedrigen Zinsen; steigen sie, schlägt er ins Gegenteil um. Ratenzahlung Leverage- Effekt Kaufpreiszahlung Auch wie der Kaufpreis (zu dessen Ermittlung weiter unten) gezahlt wird, kann unterschiedlich geregelt werden. Einmalzahlung Die naheliegende Variante ist die Einmalzahlung, bei der der Kaufpreis sofort komplett an den Verkäufer gezahlt wird. Der Erwerber muss den Kaufpreis dann meist (zu einem erheblichen Teil) finanzieren. Der Verkäufer ist vom weiteren Schicksal des Unternehmens vollkommen unabhängig. Nicht unüblich ist auch, dass der Verkäufer und der Erwerber vereinbaren, dass der Kaufpreis in Raten gezahlt wird. In diesem Fall gibt der Verkäufer dem Käufer im Ergebnis einen Kredit, weshalb der Kaufpreis in der Regel um einen kalkulatorischen Zins höher ist als bei einer Einmalzahlung. Auch ein Verkauf auf Rentenbasis ist möglich (meist als so genannte Leibrenten, die so lange gezahlt werden, wie der Verkäufer lebt). Hier steht meist die Absicherung des Verkäufers im Vordergrund. Wichtige Themen sind bei einer Rentenlösung beispielsweise die Wertsicherung und die Absicherung der Rentenzahlungen. Verkauf auf Rentenbasis Einmalzahlung, Ratenzahlung und Rentenzahlungen können auch kombiniert werden; auch weitere Möglichkeiten sind üblich Seite 7

8 so kann beispielsweise ein Teil des Kaufpreises an den Gewinn geknüpft werden oder daran, dass es gelingt, bestimmte Kunden mit zu übertragen. Wenn der Kaufpreis nicht sofort in einer Einmalzahlung geleistet wird, muss vor allem die Besicherung und Werterhaltung geregelt werden. Arbeitnehmer Der Übernehmer des Unternehmens muss nach 613a des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) alle bestehenden Arbeitsverhältnisse mit allen Rechten und Pflichten übernehmen also auch übertarifliche Bezahlung, besondere Urlaubsvereinbarungen usw. Auch wenn Mitarbeitern Abfindungen oder Pensionen zugesagt wurden, muss der Nachfolger diese zahlen, wenn das Arbeitsverhältnis nach der Übertragung endet. Allerdings ist der Übergang der Arbeitsverhältnisse kein Selbstgänger. Sowohl der bisherige als auch der neue Betriebsinhaber sind verpflichtet, die vom Betriebsübergang betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über den Zeitpunkt und den Grund des Übergangs sowie dessen rechtliche, wirtschaftliche und soziale Folgen zu informieren. Der Arbeitnehmer hat dann was bei einem Unternehmensverkauf allerdings kaum vorkommt - das Recht, dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf den neuen Betriebsinhaber innerhalb eines Monats zu widersprechen. In diesem Fall bleibt er bei seinem bisherigen Arbeitgeber beschäftigt. Übergang der Arbeitsverhältnisse Hinweispflicht Widerspruchsrecht des Arbeitnehmers Für den Veräußerer bedeutet dies, dass er den Mitarbeiter weiterbeschäftigen muss. Wenn er ihn nach Veräußerung des Unternehmens nicht mehr weiterbeschäftigen kann, kann das Arbeits- Seite 8

9 verhältnis aus betriebsbedingten Gründen gekündigt werden. Der Veräußerer trägt dann allerdings während der auslaufenden Kündigungsfristen des 622 BGB die Personalkosten. Es ist daher sinnvoll, im Vertrag genau zu regeln, welche eventuellen Zahlungen sich aus den Arbeitsverträgen ergeben und wer diese zu leisten hat. Aus Sicht des Veräußerers ist es zudem sinnvoll, einen Freistellungsanspruch für den Fall zu vereinbaren, dass einzelne Arbeitnehmer dem Übergang ihrer Anstellungsverträge widersprechen. Diese Haftung des Veräußerers wird allerdings eingeschränkt, wenn der Erwerber die Firma übernimmt. Wichtig: Firma bedeutet in diesem Zusammenhang, anders als im normalen Sprachgebrauch, nur den Namen, unter dem das Unternehmen nach außen auftritt in vielen Fällen macht dieser Name und das damit verbundene Image einen Großteil des Wertes aus. Meist wird der Unternehmensname mitverkauft und das Unternehmen wird vom Nachfolger unter dem alten Namen fortgeführt. Wenn der Käufer den Namen fortführt, haftet er damit für alle im Betrieb des Geschäfts begründeten Verbindlichkeiten des früheren Inhabers unbeschränkt ( 25 Abs. 1 Handelsgesetzbuch, HGB). Grundsatz Der Unternehmensnachfolger kann sich dieser Haftung gegenüber den Altgläubigern nur entziehen, in dem er sich entweder einen völlig neuen Namen aussucht oder eine Haftungsbeschränkung im Handelsregister eingetragen und bekannt gemacht wird. In dieser Fall bleibt es bei der Haftung des bisherige Inhabers. Auch wenn der Nachfolger die Firma und damit die Verbindlichkeiten übernimmt, haftet der bisherige Inhaber weiter; allerdings ist seine Haftung nach 26 HGB auf maximal fünf Jahre beschränkt. Haftung des Firmenübernehmers Haftungsbegrenzung des Veräußerers Seite 9

10 Diese Haftungsbegrenzung für den Veräußerer kann auch ohne Firmenübernahme erreicht werden, wenn der Erwerber die Verbindlichkeiten übernimmt und dies im Handelsregister eingetragen wird ( 25 Abs. 3 HGB). Aus Verkäufersicht sollte daher eine entsprechende Regelung in den Unternehmenskaufvertrag aufgenommen werden. Noch nicht geleistete Einlagen Bei der Übertragung von Gesellschaftsanteilen ist eine relevante Frage die Haftung für noch nicht geleistete Einlagen. Bei Anteilen an Kapitalgesellschaften und Kommanditanteilen ist die Haftung per Gesetz auf die Einlage beschränkt. Wenn entsprechende Anteile im Wege eines Share-Deals erworben werden, haftet der Erwerber gesamtschuldnerisch gemeinsam mit dem Verkäufer für noch nicht eingezahlte rückständige Stammeinlagen ( 16 Abs. 2 GmbH-Gesetz). Aber auch den Veräußerer trifft ein Haftungsrisiko. Er haftet ebenfalls für die noch nicht gezahlte Einlage, wenn der Anteil später eingezogen wird und die Einlage von seinem Rechtsnachfolger nicht erlangt werden kann ( 22 GmbHG). Am sichersten ist es, wenn vor Übertragung die Einlagen komplett geleistet werden. Haftung des Erwerbers Haftung des Verkäufers Entsprechend verhält es sich bei Kommanditeinlagen. Auch hier haftet der der neu hinzugekommene Kommanditist gesamtschuldnerisch neben dem bisherigen wiederum begrenzt auf die Höhe der noch nicht eingezahlten Einlage. Seite 10

11 Weitere Fragen Neben den skizzierten Punkten gibt es eine Reihe weiterer Aspekte die bedacht und unter Umständen geregelt werden müssen. Beispielsweise übernimmt der Nachfolger die Haftung für alle betrieblichen Steuerschulden des Alt-Inhabers, die im Kalenderjahr vor der Übertragung entstanden sind und bis vor Ablauf von einem Jahr nach Übergang angemeldet oder festgesetzt werden. Die Haftung des Übernehmers ist jedoch bis auf die Höhe des Unternehmenswertes beschränkt. ( 75 Abgabenordnung, AO) Da diese Haftung im Außenverhältnis nicht begrenzt werden kann, wird der Käufer hier regelmäßig auf entsprechende Zusicherungen des Verkäufers drängen, dass keine Steuerschulden bestehen und er ggf. für diese aufkommt. Der Übernehmer haftet auch für mangelhafte Produkte und Leistungen, die vor der Übertragung geliefert bzw. ausgeführt wurden. Im Kaufvertrag sollte daher geregelt werden, wer im Innenverhältnis zwischen Verkäufer und Käufer haftet. Weiter ist zu klären, ob der Verkäufer eine gleichartige Tätigkeit vor Ort aufnehmen darf (Konkurrenz- oder Wettbewerbsklausel). Garantien Haftung für Steuerschulden Wettbewerbsklausel Die Erstellung des Unternehmenskaufvertrages ist zwar auch Rechtstechnik, aber um zu erkennen, welche Punkte überhaupt geregelt werden müssen oder wo bestimmte Nachweise und Belege erforderlich sind um Risiken zu vermeiden, bedarf es einiger Erfahrung und Zeit, um sich in die Situation einzudenken - planen Sie dies ein. Seite 11

12 Steuerliche Folgen für den Verkäufer Die steuerlichen Folgen eines Unternehmensverkaufs für den Verkäufer unterscheiden sich je nachdem, ob ein Einzelunternehmen/eine Personengesellschaft oder Anteile an einer Kapitalgesellschaft verkauft werden. Beim Verkauf eines Einzelunternehmens oder einer Personengesellschaft erzielt der bisherige Inhaber einen Veräußerungsgewinn, der im Rahmen der Einkommensteuer als Einkunft aus Gewerbebetrieb zu versteuern ist, 16 Einkommensteuergesetz (EStG). Eine Betriebsveräußerung liegt dabei (nur) vor, wenn der Betrieb beim Erwerber als geschäftlicher Organismus fortgeführt werden kann (R 16 Abs. 1 der Einkommensteuerrichtlinien, EStR). ESt beim Verkauf eines Einzelunternehmens oder einer Personengesellschaft Der Veräußerungsgewinn wird berechnet, in dem vom Erlös die Veräußerungskosten (z. B. Transaktionsberater, Rechtsanwalt, Notar) und der Buchwert der veräußerten Wirtschaftsgüter abgezogen wird. Wenn der veräußernde Gesellschafter das 55. Lebensjahr vollendet hat oder im sozialversicherungsrechtlichen Sinne dauernd berufsunfähig ist, kann eventuell ein Freibetrag nach 16 Abs. 4 EStG in Anspruch genommen werden; dieser beträgt , verringert sich allerdings um den Betrag, um den der Veräußerungsgewinn übersteigt. Außerdem reduziert sich der Steuersatz, wenn der Veräußerungsgewinn nicht mehr als 5 Mio. beträgt, auf 56 % des durchschnittlichen Steuersatzes, mindestens aber 14 %. ( 34 Abs. 3 EStG). Sowohl den Freibetrag nach 16 Abs. 4 EStG als auch den ermäßigten Steuersatz nach 34 Abs. 3 EStG kann der Unterneh- Seite 12

13 mer nur einmal im Leben in Anspruch nehmen. Unternehmer die mehrere Unternehmen haben müssen sich daher entscheiden. Außerdem gibt es, auch wenn die Voraussetzungen des 34 Abs. 3 EStG nicht erfüllt sind, die so genannte Fünftel-Regelung, bei der der Veräußerungsgewinn rechnerisch auf fünf Jahre verteilt wird ( 34 Abs. 1 EStG). Dies kann sich günstig auf die Steuerprogression auswirken und daher zu einer Steuerersparnis führen. Wenn der Kaufpreis in Raten oder Renten geleistet wird, muss der Verkäufer den nach dem Barwert ermittelten Veräußerungsgewinn regelmäßig sofort besteuern (so genannte Sofortbesteuerung). Wenn der Zeitraum, über den die Ratenzahlungen geleistet werden, mehr als zehn Jahre beträgt, können die jeweiligen Raten auch im Zeitpunkt der Zahlung versteuert werden (so genannte Zuflussbesteuerung), siehe auch R 16 Abs. 11 EStR. Dies kann aufgrund der Progressionswirkung zu einer erheblichen Steuerersparnis führen. Etwas anders ist die steuerliche Beurteilung, wenn Anteile an einer Kapitalgesellschaft veräußert werden. Auch hier muss der Veräußerungsgewinn versteuern werden. Der Veräußerungsgewinn wird in diesem Fall berechnet, in dem vom Erlös die Veräußerungskosten und die Anschaffungskosten der veräußerten Anteile abgezogen werden. ESt beim Verkauf einer Kapitalgesellschaft Bei der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften gilt für den Veräußerer das Teileinkünfteverfahren, wenn er innerhalb der letzten fünf Jahre am Kapital der Gesellschaft unmittelbar oder mittelbar zu mindestens 1 % beteiligt war. Dann müssen nur 60 % des Veräußerungsgewinns der Steuer unterworfen werden ( 17 Abs. 1, 3 Nr. 40 EStG). Bei einer geringeren Beteiligung wird regelmäßig nur eine Abgeltungssteuer nach 32d Abs. 2 Nr. 3 EStG erhoben. Seite 13

14 Umsatzsteuer fällt sowohl beim Verkauf von Kapitalgesellschaften als auch von Einzelunternehmen und Personengesellschaften nicht an, da Geschäftsveräußerungen im Ganzen nicht der Umsatzsteuer unterliegen ( 1 Abs. 1a Umsatzsteuergesetz). Gleichwohl wird in den meisten Unternehmenskaufverträgen eine Umsatzsteuerklausel vorgesehen, nach der sich der Erwerber verpflichtet, die Umsatzsteuer nachzuzahlen, wenn die Finanzverwaltung dies anders beurteilen sollte. USt Für den Käufer ist die Umsatzsteuer nur kurzfristig mit einem Liquiditätsentzug verbunden, da er die gezahlte Vorsteuer sogleich geltend macht und diese erstattet wird. Daher kann auch mit einer Abtretung des Erstattungsanspruchs an den zahlungspflichtigen Verkäufer gearbeitet werden, der diesen Erstattungsanspruch dann gegenüber der Finanzverwaltung aufrechnet, so dass im Ergebnis kein Geld fließen muss. Verkaufspreis Wie bei jeder Ware entscheiden Angebot und Nachfrage über die Höhe des Preises. Im konkreten Einzelfall spielt zudem das Verhandlungsgeschick der Parteien eine entscheidende Rolle. Gleichwohl hat die Ermittlung des Unternehmenswertes bei Unternehmenstransaktionen eine große Bedeutung, denn dieser Unternehmenswert ist häufig der Ausgangspunkt der folgenden Verhandlungen und bestimmt entscheidend, in welche Richtung die Verhandlungen gehen. In der Betriebswirtschaft wurden zahlreiche Methoden zur Unternehmensbewertung entwickelt. Meist haben diese englische Namen und sind bisweilen nicht ganz einfach zu verstehen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) hat hierzu Grundsätze zur Seite 14

15 Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW S 1) veröffentlicht, wodurch gewisse Standards definiert werden. Bei den Ertragswertverfahren wird wie der Name sagt - auf die Erträge des Unternehmens abgestellt. Die Frage, die mit diesen Verfahren beantwortet werden kann, lautet: Wie hoch darf der Kaufpreis sein, damit der erwirtschaftete Gewinn eine angemessene Verzinsung darstellt? Bei dem sehr gebräuchlichen vereinfachten Ertragswertverfahren wird der Durchschnitt des - beispielsweise um den kalkulatorischen Unternehmerlohn oder außerordentliche Erträge korrigierten - Betriebsergebnisses der letzten drei Jahre auf den Bewertungsstichtag abgezinst, wobei bestimmte Risiken im Zinsfuß berücksichtigt werden. Für steuerliche Zwecke ist das Verfahren in 202 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 des Bewertungsgesetzes (BewG) geregelt. Varianten des Ertragswertverfahrens setzen nicht am Gewinn, sondern am Einzahlungsüberschuss an, dem so genannten Cash-Flow. Die ermittelten Periodenüberschüsse werden dann mit einem Zinssatz auf den Bewertungsstichtag abgezinst. Diese Verfahren werden daher auch Discounted Cash-Flow-Verfahren (DCF) genannt. Die DCF-Methode ist mit einem relativ hohen Rechenaufwand verbunden und stellt gewisse Anforderungen an das Rechnungswesen des Unternehmens. Bei den Substanzwertverfahren werden die Vermögensgegenstände des Unternehmens anhand von Kriterien wie zum Beispiel dem Marktwert oder dem Liquidationswert bewertet. Diese Verfahren sind zwar relativ einfach zu handhaben, eignen sich für die Bewertung eines laufenden Unternehmens allerdings nur bedingt. In der Praxis sind verschiedene Mischformen gebräuchlich, die meist Ertragswert- und Substanzwertverfahren kombinieren Vereinfachtes Ertragswertverfahren DCF- Verfahren Ertragswertverfahren Substanzwertverfahren Misch- und Praktiker - Verfahren Seite 15

16 und beide unterschiedlich gewichten (beispielsweise 80:20 oder 90:10). Gebräuchlich für die Bewertung von Anteilen an nicht börsennotierten Kapitalgesellschaften für steuerliche Zwecke ist auch das Stuttgarter-Verfahren (R 96 ff. Erbschaftsteuerrichtlinien). Für die Ermittlung des Verkaufspreises eines Unternehmens ist dieses Verfahren jedoch nicht geeignet. Beim sogenannten Vergleichswertverfahren werden die bei vergleichbaren Unternehmensverkäufen erzielten Preise herangezogen um eine Art Marktpreis zu ermitteln. Diese Methode ist trotz aller praktischer Schwierigkeiten und theoretischer Bedenken sinnvoll, um einschätzen zu können, welcher Preis realisierbar sein wird. Unabdingbar ist dabei allerdings, dass die Vergleichsdaten vorliegen und die wesentlichen betrieblichen Kennziffern ähnlich sind. Wir sammeln dazu systematisch Informationen über erfolgreiche Unternehmensverkäufe, um eine entsprechende Vergleichsbasis zu haben. Daneben gibt es noch zahlreiche weitere Verfahren, die jeweils bestimmte Anwendungsbereiche haben. Beispielsweise hat die Arbeitsgemeinschaft der Wert ermittelnden Betriebsberater im Handwerk (AWH) in Anlehnung an die Ertragswertmethode ein Bewertungsverfahren speziell für inhabergeführte Handwerksunternehmen entwickelt, um den besonderen Gegebenheiten kleiner und mittlerer Handwerksbetriebe Rechnung zu tragen. Für die Bewertung von Freiberuflerpraxen ist wiederum das sog. Multiplikatorverfahren gebräuchlich. Weitere Verfahren Vergleichswertverfahren Es ist wichtig, die unterschiedlichen Verfahren zu kennen und anwenden zu können, aber eine absolute Genauigkeit darf man von Ihnen nicht erwarten. Insbesondere werden die eigenen Emotionen und das über Jahrzehnte in das Unternehmen gesteckte Herzblut mit diesen Verfahren nicht immer genügend abgebildet. Um so mehr kommt es daher darauf an, diejenigen Interessenten zu identifizieren und anzusprechen, für die das Unternehmen den Seite 16

17 höchsten (strategischen) Wert hat und im weiteren Verlauf eine gute Verhandlungsstrategie zu haben. Zur Bewertung des Unternehmens werden eine Reihe von Unterlagen benötigt, die in aller Regel auch der spätere Käufer im Rahmen seiner Prüfungen (so genannte Due Diligence) sehen will, nachdem er eine entsprechende Vertraulichkeitsvereinbarung abgegeben hat. Wir haben hier diverse Checklisten für Sie vorbereitet, die Ihnen helfen, an alles zu denken sprechen Sie uns an. Verkaufsprozess Jeder Unternehmensverkauf ist anders und erfordert ein ganz individuelles Vorgehen: Der Verkauf eines großen Unternehmens mit vielen Haftungsrisiken oder komplizierten Verträgen und Patenten muss anders angegangen werden, als der Verkauf eines kleinen Handwerksunternehmens. Erfahrene Transaktionsberater sind in der Lage, gemeinsam mit Ihnen die richtige Strategie festzulegen. Beispielhaft lassen sich die folgenden Phasen eines Unternehmensverkaufs unterscheiden, die je nach Unternehmen mehr oder weniger umfangreich sind: Seite 17

18 Damit Sie sich besser vorstellen können, wie der Verkaufsprozess von der Festlegung der Strategie über die Suche nach Investoren bis zur Umsetzung der Übertragung nach Abschluss des Kaufvertrages ganz praktisch abläuft und was wir konkret für Sie tun können, stellen wir nachfolgend die einzelnen Schritte dar, die sich in dieser Hinsicht vielfach bewährt haben. An diesen können auch Sie sich orientieren. 1. Nach Ihrer Kontaktaufnahme mit uns vereinbaren wir ein gemeinsames Beratungsgespräch. In diesem Termin besprechen wir beispielsweise Ihre Vorstellungen, die Möglichkeiten und den weiteren Ablauf, den Zeitrahmen und die Kosten. Dieses Beratungsgespräch ist für Sie vollkommen unverbindlich. 2. Nach unserer Beauftragung werten wir alle Informationen über Ihr Unternehmen und den Markt aus und legen Ihnen dar, wo wir Stärken und eventuelle Schwächen des Unternehmens sehen und welche Preisspanne uns realistisch erscheint. Wenn wir Probleme oder Potentiale für wertsteigernde Maßnahmen sehen, sagen wir das offen und direkt. In Rahmen dieser Überlegungen erstellen wir auch ein individuelles Stufenkonzept für die Ansprache von Investoren und den Verkauf des Unternehmens. 3. Anschließend erstellen wir aussagekräftige Verkaufsunterlagen auf Deutsch und je nach Unternehmen auch in Englisch und ggf. weiteren Sprachen. In diesem Exposé gilt es, die Besonderheiten des Marktes und des Unternehmens, die wesentlichen Kennzahlen und das Potential des Unternehmens darzustellen. Diese Unterlagen sollen es den potentiellen Interessenten ermöglichen, zu entscheiden, ob das Seite 18

19 Unternehmen für sie interessant ist. Ein gutes Exposé ist wichtig, um die richtigen Interessenten anzusprechen und den Verkaufsprozess für alle effizient zu gestalten. Der Name des Unternehmens wird in diesen Verkaufsunterlagen übrigens nicht genannt, und sie sind so formuliert, dass auch keine Rückschlüsse möglich sind, um wen es sich handelt. 4. Nach Erstellung der Verkaufsunterlagen und in Abstimmung mit Ihnen beginnen wir mit der konkreten Suche nach potentiellen Käufern oder Investoren. Beispielsweise eruieren wir den Markt und sprechen nach einer detaillierten Zielgruppenanalyse potentielle Interessenten direkt an. Außerdem greifen wir auf unsere Kontakte zu potentiellen Interessenten und auf unser Netzwerk zurück. Zudem veröffentlichen wir die Kerndaten des Unternehmens anonymisiert auf unserer Internetseite und in weiteren Portalen. Auch hier sei nochmals betont: Alle Schritte stimmen wir vorher mit Ihnen ab und berichten Ihnen jeweils detailliert, was wir tun. 5. Potentielle Interessenten überprüfen wir in einem persönlichen Interview um zu verhindern, dass es diesen nur darum geht, an Informationen zu gelangen. Den Namen Ihres Unternehmens und weitere Informationen über Ihr Unternehmen geben wir nur nach Rücksprache und in Abstimmung mit Ihnen sowie nach Abschluss einer Vertraulichkeitsvereinbarung an den Empfänger weiter. Seite 19

20 6. Gemeinsam mit den Interessenten führen wir dann eine diskrete Besichtigung des Unternehmens durch, bei der es zunächst nur um Fragen zum Unternehmen selbst geht (Gebäude, Produktionsanlagen etc.). 7. In aller Regel schließt sich hieran eine intensive Prüfung des Unternehmens durch den Interessenten an. Um eine Haftung des Verkäufers zu vermeiden ist es dabei erforderlich, dass nachgewiesen werden kann, welche Unterlagen der Interessent bekommen hat. Bei Bedarf übernehmen wir die Koordination dieser Prüfung dazu stellen wir beispielsweise sichere digitale Datenräume und diverse weitere Werkzeuge zur Verfügung. Die Beantwortung von Fragen zu Unternehmenszahlen, Kaufpreises etc. übernehmen wir als Ihr Berater gerne für Sie, denn hier werden bereits wichtige Pflöcke für die eigentlichen Verhandlungen eingeschlagen. Auch in diesem Stadium sprechen wir selbstredend alle Schritte mit Ihnen ab und berichten regelmäßig über die Ergebnisse. Natürlich können Sie sich jederzeit aktiv in den Prozess einschalten. 8. Wenn der Kaufinteressent nach Abschluss seiner Prüfungen weitergehendes Interesse an Ihrem Unternehmen hat, wird er ein Angebot abgeben. Dieses Angebot ist meist vorläufig und abhängig von einer oder mehreren Bedingungen. 9. Die abgegebenen Angebote besprechen wir ausgiebig mit Ihnen und wägen alle Vor- und Nachteile mit Ihnen gemeinsam ab. Seite 20

21 Sie können das jeweilige Angebot entweder ablehnen, ein Gegenangebot machen, oder es akzeptieren. 10. Wenn Sie sich entschieden haben und die groben Rahmenbedingungen feststehen, beginnen ggf. nach Abgabe einer Absichtserklärung - die eigentlichen Vertragsverhandlungen bei denen es um die technische Umsetzung und zahlreiche Details geht. Diese Verhandlungen sind ein heikler Punkt, da Käufer und Verkäufer trotz grundsätzlicher Einigkeit oftmals unterschiedliche Vorstellungen zu bestimmten Punkten haben. Dabei können Sie sich auf unsere Erfahrung beim Verkauf von Unternehmen verlassen. Gerne arbeiten wir auch mit Ihrem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater zusammen. 11. Unsere Arbeit ist erst beendet, wenn wir das vereinbarte Ziel erreicht haben. Oft ist das erst dann der Fall, wenn das Unternehmen komplett übergegangen und der Übernehmer fest verankert ist. Aufgrund unserer Erfahrung sind wir in der Lage, den hier im Überblick dargestellten Prozess effizient und ergebnisorientiert zu steuern. Vertraulichkeit und Diskretion Vertraulichkeit und Diskretion sind wesentliche Punkte beim Verkauf eines Unternehmens. Oft entsteht schon dann ein Schaden, wenn Informationen über die bestehende Verkaufsabsicht öffentlich werden oder Gerüchte entstehen und dadurch wichtige Kunden oder Angestellte Seite 21

22 das Unternehmen verlassen. Der hierdurch entstehende Schaden kann immens sein. Absolute Diskretion und Verschwiegenheit bestimmt daher die gesamte Vorgehensweise von guten Transaktionsberatern, die über die nötige Erfahrung verfügen das Unternehmen professionell anzubieten, ohne dass die Öffentlichkeit erfährt, um welches Unternehmen es sich handelt. In der Regel müssen alle Interessenten eine regelmäßig mit einer Vertragsstrafe versehene Vertraulichkeitserklärung (so genanntes non disclosure agreement, NDA) unterschreiben, bevor sie detaillierte Informationen über das Unternehmen erhalten. Dies soll auch verhindern, dass die Wettbewerber nur deshalb Verhandlungen aufnehmen, um an interne Informationen zu gelangen. Um die Ernsthaftigkeit des Kauf- bzw. Verkaufinteresses zu bekunden und die Rahmenbedingungen festzulegen, unter denen die weiteren Verhandlungen geführt werden, werden bei größeren Transaktionen vor dem Eintritt in die finalen Vertragsverhandlungen bzw. die abschließenden Prüfungen Absichtserklärungen (so genannte Letter of Intent, LOI) vereinbart; dabei handelt es sich letztlich um Vorverträge, in denen die wesentlichen Fragen des Unternehmenskaufvertrages bereits geregelt sind. Vertraulichkeitsvereinbarung, NDA Absichtserklärung, LOI Diese Absichtserklärungen sollen die Parteien davon bewahren, dass eine von beiden plötzlich grundlos abspringt. Wertsteigernde Maßnahmen Bei der Analyse des Unternehmens im Vorfeld des eigentlichen Verkaufs ist es wichtig zu verstehen, wie potentielle Käufer das Unternehmen sehen. Für welche Arten von Käufern kann es interessant sein (Lieferanten, Kunden, Konkurrenten, Anbieter komple- Prüfung aus Sicht des potentiellen Käufers Seite 22

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Herausforderung Unternehmensnachfolge Herausforderung Unternehmensnachfolge Wie die erfolgreiche Übergabe an einen Nachfolger gelingt. von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Jährlich stehen in Deutschland fast 80.000 Unternehmer

Mehr

Praxisabgabe aus steuerlicher Sicht

Praxisabgabe aus steuerlicher Sicht Gestaltungsmöglichkeiten Praxisabgabe aus steuerlicher Sicht Strategien für Praxisabgeber Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Praxisverkauf Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt

Mehr

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Wiehl, Dienstag 12. April 2011 Dipl.-Kfm. Andreas Stamm Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Partner Seite 1 Inhalt I.

Mehr

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Referent: Dr. Thomas Autzen, Steuerberater

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Referent: Dr. Thomas Autzen, Steuerberater Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Referent: Herr Zentrale Fragen: I II Wer ist als Nachfolger geeignet und wie finde ich sie/ihn? Was ist mein Unternehmen wert? III Wie gestaltet man den Prozess

Mehr

UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG;

UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG; UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG; Fachberatung im Bereich Strategie + M&A = Mergers & Akquisition, (Unternehmensübernahme und Fusion) HCONSULT GmbH in Gera Unternehmensberatung

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Verkauf an Dritte 15 1.2 Kaufen statt gründen 16

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Verkauf an Dritte 15 1.2 Kaufen statt gründen 16 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage: Unternehmenslandschaft in der Schweiz 13 1.1 Verkauf an Dritte 15 1.2 Kaufen statt gründen 16 2 Zwei verschiedene Perspektiven 19 2.1 Käufersicht 20 2.1.1 Ziele des Käufers

Mehr

Die Betriebsübernahme

Die Betriebsübernahme Die Betriebsübernahme Chancen-Risiken-Haftung Andreas Bindig Dipl.-Betriebswirt (FH) Betriebswirtschaftliche Beratung Handwerkskammer für München und Oberbayern 1 Das Handwerk Vielseitigster Wirtschaftsbereich

Mehr

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA

Nachfolge-Gespräche. Recht und Unternehmensbewertung. Von der Idee zum Erfolg. Dienstag, 30. November 2010. Mag. Roman Weiß, MBA Nachfolge-Gespräche Recht und Unternehmensbewertung Dienstag, 30. November 2010 Mag. Roman Weiß, MBA Übergabeformen und deren steuerliche Maßnahmen, Unternehmensbewertung Unternehmensnachfolge Überblick

Mehr

Übertragung von Gesellschaftsanteilen

Übertragung von Gesellschaftsanteilen Übertragung von Gesellschaftsanteilen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften GbR GmbH OHG Limited KG GmbH & Co. KG Band 3 Personengesellschaften: GbR Personengesellschaften: GbR Übertragung grds.

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige Steuergestaltung Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige von Steuerberater Dr. Rolf Michels, Laufenberg Michels und Partner, Köln Die spätere Praxisübergabe an den

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Überzeugend besser und leistungsfähiger: Eine neue Strategie für Unternehmenstransaktionen (M&A)

Überzeugend besser und leistungsfähiger: Eine neue Strategie für Unternehmenstransaktionen (M&A) Überzeugend besser und leistungsfähiger: Eine neue Strategie für Unternehmenstransaktionen (M&A) Neu! Lesen Sie: DAF Deutsches Anleger Fernsehen Im Interview mit Peter Degen Hier klicken! Peter Degen:

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Swiss Mergers and Acquisitions Fokus auf Verkauf, Fusion und Akquisition von kommerziellen Unternehmen in der Schweiz. Firmenvorstellung in Deutsch

Swiss Mergers and Acquisitions Fokus auf Verkauf, Fusion und Akquisition von kommerziellen Unternehmen in der Schweiz. Firmenvorstellung in Deutsch Swiss Mergers and Acquisitions Firmenvorstellung in Deutsch 1 Index zur Firmenvorstellung Page Was wir für Sie tun können 3 4 Unser Leistungen Business-Verkauf 5 Unser Leistungen Business-Kauf 6 7 Unser

Mehr

Eckart, Köster & Kollegen Rechtsanwälte

Eckart, Köster & Kollegen Rechtsanwälte Eckart, Köster & Kollegen Rechtsanwälte Unternehmenskauf Unternehmensverkauf Der typische Ablauf einer Unternehmenstransaktion Disclaimer: Diese Zusammenstellung beinhaltet keine auf den Einzelfall zugeschnittenen

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung

Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Unternehmensbewertung in der Nachfolgeregelung Gerald Friebe, Leiter der Unternehmensberatung Handwerkskammer Heilbronn-Franken Erfolgreiche Unternehmensnachfolge im Ländlichen Raum am 7. November 2014

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf

Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Die größten Fehler beim privaten Immobilienverkauf Broschüre für Verkäufer Fehler Nr. 1 Falsche Preiseinschätzung Immobilien sind sehr individuell. Das macht es schwer ihren Wert zu bestimmen. Beim Verkauf

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation.

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Über Uns Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Der Kauf oder Verkauf von Immobilien ist meist ein Schritt mit existenziellen Auswirkungen,

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDS AM ENDE DER LAUFZEIT RECHTLICHE ASPEKTE DER LIQUIDATION UND VERSCHIEDENER HANDLUNGSOPTIONEN 6. Hamburger Fondsgespräch

Mehr

Steuerliche Begünstigung von Veräußerungsgewinnen

Steuerliche Begünstigung von Veräußerungsgewinnen Steuerliche Begünstigung von Veräußerungsgewinnen 1. Überblick 1 2. Voraussetzungen der steuerlichen Begünstigung 2 2.1. Veräußerung des ganzen Gewerbebetriebes 3 2.2. Veräußerung eines Teilbetriebes 3

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge

Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Veranstaltung Unternehmensnachfolge 16.07.2014 Bad Bocklet - Großenbrach Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Udo Zeiger Steuerberater RAUSCH, ZEIGER & PARTNER STEUERBERATER RECHTSANWALT Bad Brückenau

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren

INVEST Zuschuss für Wagniskapital. Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren INVEST Zuschuss für Wagniskapital Ein Programm für junge innovative Unternehmen und private Investoren Inhaltsverzeichnis Junge Unternehmen brauchen Wagniskapital... 2 Impressum Herausgeber Bundesministerium

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung

M e r k b l a t t. Unternehmensbewertung M e r k b l a t t Unternehmensbewertung Sie wollen Ihr Unternehmen verkaufen, verpachten, selbst Ihren Betrieb durch Kauf eines weiteren Betriebsteils erweitern oder einen neuen Gesellschafter aufnehmen,

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen

KANZLEI KRÜGER Steuerberater Rechtsanwalt DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei Unternehmensgründungen DIE QUAL DER WAHL! Rechtsformen bei 2012 ÜBERBLICK 1. Die wichtigsten Rechtsformen 2. Grundsätze für die Entscheidung 3. Merkmale der einzelnen Rechtsformen 2012 Die wichtigsten RECHTSFORMEN für Existenzgründer

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München

Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Steuerrechtlich Optimierung von Unternehmenstransaktionen - Donnerstag den 17.07.2014 in München Dr. Ralph Obermeier Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Inhalt: 1. Unternehmenstransaktionen - Steuern

Mehr

Die Gründung der Unternehmergesellschaft

Die Gründung der Unternehmergesellschaft Die Gründung der Es gibt 3 Möglichkeiten eine zu gründen 1. Das sind: Die Gründung einer haftungsbeschränkten Einpersonen- mit mindestens 1 Stammkapital unter Verwendung des Muster-Protokolls 2 oder die

Mehr

Rechtsformen der Unternehmen

Rechtsformen der Unternehmen Rechtsformen der Unternehmen Jedes Unternehmen benötigt eine Rechtsform. Jeder angehende Unternehmer sollte sich rechtzeitig Gedanken machen, welche Rechtsform die für sein Unternehmen angemessene ist.

Mehr

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge

Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Die Haftungsproblematik bei der Unternehmensnachfolge Dr. Michael SCHUBECK Rechtsanwalt in Salzburg Rahmenbedingungen erfolgreicher Unternehmensübergaben unter Lebenden Gesetzliche Haftungsregelungen 38

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland

Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Handwerkskammer Osnabrück-Emsland Tag der Nachfolge - Den Wandel erfolgreich meistern in Osnabrück am 11. Juni 2013 Vortrag Die Bedeutung des Gesellschaftsvertrags für die Dr. Thomas F.W. Schodder Rechtsanwalt

Mehr

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung

Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung Überblick zu ausgewählte Verfahren der Unternehmensbewertung 12.05.2011 Jessica Meßmer - Dipl.-Kauffrau - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg

Mehr

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU

NACHFOLGEPLANUNG IM KMU NACHFOLGEPLANUNG IM KMU INFORMATIONEN UND LEITFADEN ZUR ERFOLGREICHEN GESCHÄFTSÜBERGABE Daniel Bollmann / Berater Gewerbekunden 26. Juni 2012 SCHLÜSSELFAKTOREN Seite 2 DIE 5 PHASEN DER NACHFOLGE Seite

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest. Management Representations. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold. Freitag, 8.

M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest. Management Representations. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold. Freitag, 8. Dr. Benedikt Hohaus Dr. Tim Kaufhold M&A im Streit Unternehmenstransaktionen im Stresstest Management Representations Freitag, 8. April Inhalt 1. Garantien des Managements aus Sicht des Veräußerers 2.

Mehr

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung Zwischen vertreten durch im folgenden Auftraggeber genannt, und Dielmannstraße 65 D 63069 Offenbach am Main Amtsgericht Offenbach am Main vertreten durch im folgenden Auftragnehmer genannt, wird folgender

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge AWADO Deutsche Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Unternehmensnachfolge Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin Aktiv gestalten

Mehr

Der Maklerbestand im Erbfall -Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?-

Der Maklerbestand im Erbfall -Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?- Der Maklerbestand im Erbfall -Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?- von RA Jens Reichow (Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte, Hamburg) Stehen auch Sie nach Jahren erfolgreicher Vertriebstätigkeit

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Standort: Lage, Straßenanbindung, Nachbarn, evtl. zukünftige Standortentwicklungen können bei der örtlichen Baubehörde erfragt werden;

Standort: Lage, Straßenanbindung, Nachbarn, evtl. zukünftige Standortentwicklungen können bei der örtlichen Baubehörde erfragt werden; Die IHK informiert: Merkblatt Unternehmenskauf I. Informationen über das Unternehmen Damit es nach der Betriebsübernahme kein böses Erwachen gibt, sollten Sie sich vorab gründlich über das Unternehmen

Mehr

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein.

Etwa 99% dieser Anlagen werden netzparallel betrieben und speisen auch überschüssigen Strom in das öffentliche Netz ein. Fragen zur Steuerlichen Behandlung von Micro Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen Mit dem ständigem Anstieg der Einspeisevergütung und dem steilen Anstieg des Einsatzes von Micro-KWK Anlagen, stellt sich für viele

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Warum die Regelung der Unternehmensnachfolge so wichtig ist... 11

Inhaltsverzeichnis. A. Warum die Regelung der Unternehmensnachfolge so wichtig ist... 11 Inhaltsverzeichnis A. Warum die Regelung der Unternehmensnachfolge so wichtig ist..................... 11 1. Wo der geeignete Nachfolger herkommen kann.............................. 11 1.1 Der Junior als

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012 UNTERNEHMENSKAUF 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress 27. September 2012 Thomas Jahn Avocat à la Cour (Paris), Rechtsanwalt (Hamburg) Attorney-at-Law (New York) 1 Inhalt 1. Allgemeines 2.

Mehr

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring 1 Für Sie gelesen... Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring Wareneinkaufsfinanzierung ist eine bankenunabhängige Finanzdienstleistung für die Unternehmen, die Waren oder Rohstoffe für

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Jede Beteiligung ist für beide Seiten individuell. Dennoch gibt es in allen Transaktionen Prozesse die sich

Mehr

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen Dr. Jörn-Christian Schulze Bundeskonferenz Pflegemarkt Düsseldorf, 2. März 2010 Überblick Pflegeheimmarkt in Deutschland

Mehr

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Richtlinien für Verhandlungen mit Portfoliounternehmen Internationale Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Caféund Genussmittelarbeiter-Gewerkschaften

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr