7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse"

Transkript

1 7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse Wechselkurse sind nicht vollständig flexibel; in manchen Ländern sind sie fix. Wie intervenieren Zentralbanken zur Fixierung oder Beeinflussung des Wechselkurses? Implikationen für die Makropolitik System des managed floating Weltweit fixe Wechselkurse reserve currency Goldstandard 1 Vier Gründe, warum die Beschäftigung mit fixen Wechselkursen wichtig ist: Managend floating: dirty floating mit begrenztem Einfluss die Zentralbanken und clean floating ohne jeden Einfluss. Fixe Wechselkurse bestimmen essentiell die Möglichkeiten der Makropolitik (z.b. Währungsunion). Entwicklungsländer u. Transitionsländer binden häufig ihre Währung an den $ oder an einen Währungskorb. Bis zum Zusammenbruch des Systems von Bretton Woods gab es fixe Wechselkurse. 2

2 7.1 Die Bilanz der Zentralbank und das Geldangebot Bisher exogene Veränderung der Geldmenge. Tab. 7-1: Die Bilanz der Zentralbank von Pekunien Forderungen Verbindlichkeiten Gegenüber dem Ausland $ 1000 Einlagen der Privatbanken $ 500 Gegenüber dem Inland $ 1500 Geldumlauf $2000 Aktiva: in inländischer Währung: Kredite an heimische Banken, Staatspapiere, u.a.m. in fremder Währung: Währungsreserven u. aus historischen Gründen Gold. Passiva Ausgegebenes Bargeld; Einlagen der Kreditinstitute. 3 Tab. 7-2: Der konsolidierte Monatsausweis des Eurosystems Mrd. Forderungen Verbindlichkeiten Dez.2000 Dez.2000 Gold u. Goldforderungen Banknotenumlauf Forderungen in Fremdwährung an Ansässige außerhalb des Eurogebiets Forderungen in Fremdwährung an Ansässige im Eurogebiet Forderungen in an Ansässige außerhalb des Eurogebiets Forderungen an in an Kreditinstitute im Eurogebiet Wertpapiere in von Ansässigen im Eurogebiet Verbindlichkeiten in gegenüber Kreditinstituten im Eurogebiet Verbindlichkeiten aus der Begebung von 3.8 Schuldverschreibungen 3.7 Verbindlichkeiten in gegenüber sonstigen 57.0 Ansässigen im Eurogebiet Verbindlichkeiten in gegenüber Ansässigen 10.8 außerhalb des Eurogebiets 26.0 Verbindlichkeiten in Fremdwährung gegenüber 0.8 Ansässigen im Eurogebiets Forderungen in an öffentliche Haushalte 57.7 Verbindlichkeiten in Fremdwährung gegenüber 12.4 Ansässigen außerhalb des Eurogebiets Sonstige Aktiva 87.0 Sonstige Verbindlichkeiten Gesamt Gesamt Anmerkung: Durch Rundungsfehler addieren sich die einzelnen Positionen nicht exakt zur Gesamtsumme. Quelle: Monatsbericht der EZB, März

3 Eine Änderungen der Forderungen zieht automatisch eine Änderung der Verbindlichkeiten nach sich (Vernachlässigung sonstiger Nettovermögenspositionen) Erwerb einer Forderung durch die Zentralbank: Ausgabe von Bargeld durch Gutschrift bei einer Geschäftsbank, die ihrerseits den Betrag wieder bei der Zentralbank geltend machen kann. In beiden Fällen steigen die Verbindlichkeiten im gleichem Ausmaß. Das bedeutet, dass sich mit jeder Änderung der Zentralbankforderungen auch das Geldangebot ändert (um mehr als den Wert Forderung; Geldmultiplikator) 5 Angenommen die Zentralbank verkauft am Devisenmarkt Assets in inländischer Währung im Wert von 100$. Wenn die Zentralbank mit heimischer Währung bezahlt, sinkt der Bargeldumlauf um 100$ und damit das Geldangebot. Tab. 7-3: Die Veränderung der Bilanz der Zentralbank von Pekunien nach eine Verkauf von Forderungen gegenüber dem Ausland von 100$ (Bezahlung durch Bargeld) Forderungen Verbindlichkeiten Gegenüber dem Ausland $ 900 Einlagen der Privatbanken $ 500 Gegenüber dem Inland $ 1500 Geldumlauf $1900 Wenn der Erwerber der Forderung mit einer Abbuchung von seinem Konto bei der Pekuniacorp bezahlt, fallen die Verbindlichkeiten gegenüber den Privatbanken um 100$ Tab. 7-4: Die Veränderung der Bilanz der Zentralbank von Pekunien nach eine Verkauf von Forderungen gegenüber dem Ausland von 100$ (Bezahlung durch Banktransfer) Forderungen Verbindlichkeiten Gegenüber dem Ausland $ 900 Einlagen der Privatbanken $ 400 Gegenüber dem Inland $ 1500 Geldumlauf $2000 6

4 Sterilisation des Effekts einer Devisenmarktintervention auf die Geldmenge bei gleichzeitigem Geschäft in entgegengesetzte Richtung (sterilized foreign exchange rate intervention). Die Zentralbank kauft gleichzeitig Staatspapiere im Wert von 100$, so dass ihre Forderungen und Verbindlichkeiten um genau jene 100$ steigen, um die sie im Zuge der Devisenmarktintervention gesunken sind. Tab. 7-5: Die Veränderung der Bilanz der Zentralbank von Pekunien nach eine Verkauf von Forderungen gegenüber dem Ausland von 100$ (Bezahlung durch Banktransfer, jedoch Sterilisierung) Forderungen Verbindlichkeiten Gegenüber dem Ausland $ 900 Einlagen der Privatbanken $ 500 Gegenüber dem Inland $ 1600 Geldumlauf $ Ein Zahlungsbilanzüberschuss(defizit), dem keine Kapitalabflüsse(zuflüsse) gegenüber stehen, impliziert eine Zunahme(Abnahme) der Forderungen der Notenbank gegenüber dem Ausland und damit eine Erhöhung (Senkung) der Geldmenge, sofern diese nicht sterilisiert wird. Die resultierenden Veränderung der Geldmenge ist nicht leicht vorherzusagen: Verhältnis, indem die in- und die ausländische Zentralbank zur Schließung der Lücke beitragen (abhängig von den Zielen der Notenbanken und vom institutionellen Design der Devisenmarktinterventionen). 8

5 7.2 Fixe Wechselkurse Zur Fixierung des Wechselkurses muss die Notenbank bereit sein, zum gegebenen Wechselkurs seine Währung in jeder gewünschten Menge zu kaufen oder zu verkaufen: Absorption von Überschussangebot oder -nachfrage durch die Notenbank. Ang. der Wechselkurs ist auf E 0 fixiert. Zukünftige Erwartung: E e =E 0 u. (E e -E 0 )/E 0 =0. Zinsparität: R=R * ; Kompensation von Zinsdifferenzen durch Wechselkursanpassungen ist ausgeschlossen. Geldmarktgleichgewicht: (7-1) M S = L( R *,Y ) P 9 Fig. 7-1: Gleichgewicht am Markt für Assets bei fixem Wechselkurs Das Geldangebot muss automatisch so angepasst werden, dass R=R *. Z.B. Outputsteigerung: Erhöhung von Geldnachfrage u. Zinssatz (3 ). Zur Verhinderung einer Aufwertung kauft die Notenbank Assets in ausländischer Währung. Das Geldangebot steigt automatisch. 10

6 Fig. 7-2: Geldpolitik und fixe Wechselkurse Expansive Geldpolitik durch den Kauf heimischer Assets verschiebt AA-Kurve nach rechts. Im neuen Gleichgewicht: Höherer Output; es würde zu einer Abwertung kommen. Der Kauf von Assets in ausländischer Währtung verringert die Geldmenge und verschiebt die AA-Kurve wieder zurück. Die Notenbank verliert die Möglichkeit, durch Geldpolitik die Wirtschaft zu beeinflussen 11 Fiskalpolitik ist bei fixen Wechselkursen noch effektiver. Verschiebung der DD-Kurve nach rechts. Ohne fixen Wechselkurs steigt der Output und die Währung wertet auf (Aufwertungsdruck durch die erhöhte Geldnachfrage und der resultierenden Zinserhöhung). Zum Abbau des Aufwertungsdrucks kauft die Notenbank ausländische Finanztitel u. erhöht damit die Geldmenge. Die AA-Kurve verschiebt sich nach rechts und verstärkt den Effekt der expansiven Fiskalpolitik. Dem Anstieg der Währungsreserven steht in der Zahlungsbilanz ein Zufluss privaten Kapitals aus dem Ausland gegenüber. 12

7 Fig. 7-3: Fiskalpolitik und fixe Wechselkurse 13 Der Effekt einer einmaligen Abwertung: Zunächst Überschussnachfrage am Geldmarkt (höherer Output). Ohne Zentralbankintervention Anstieg des Zinssatzes. Zur Verteidigung des neuen Wechselkurses: Notenbank kauft Finanztitel in ausländischer Währung und erhöht damit die Geldmenge. Verschiebung der AA-Kurve nach rechts, bis diese die DD-Kuve beim neuen Wechselkurs schneidet. Erhöhung der Währungsreserven: Dem Zufluss von privatem Kapital aus dem Ausland steht ein Anstieg der Währungsreserven in der Zahlungsbilanz gegenüber. 14

8 Fig. 7-4: Der Effekt einer einmaligen Abwertung 15 Drei Gründe, warum eine einmalige Währungsabwertung (bei Unterbeschäftigung) attraktiv erscheint. Falls expansive Fiskalpolitik unpopulär, undurchführbar (hohe Staatsverschuldung) oder nur sehr langsam wirkt, eine attraktive Möglichkeit die aggregierte Nachfrage zu erhöhen und die Arbeitslosigkeit zu senken. Verbesserung der Leistungsbilanz (kann auch ein wirtschaftspolitisches Ziel sein). Anstieg der Währungsreserven der Notenbank. Eine Abwertung ist also speziell dann attraktiv, wenn die Währungsreserven der Notenbank gering sind. 16

9 Bisher kurzfristige Perspektive mit festem Preisniveau (Outputerhöhung durch expansive Makropolitik möglich): Expansive Fiskalpolitik oder Abwertung führt bei Vollbeschäftigung letztlich zur Erhöhung des Preisniveaus. Aggregierte Nachfrage sinkt graduell wieder auf das ursprüngliche Niveau. Langfristig wertet die Währung unabhängig von fixen oder flexiblen Wechselkursen real im selben Ausmaß auf, bei fixen Wechselkursen durch die Erhöhung von P. Expansive Fiskalpolitik erfordert bei fixem Wechselkurs die Intervention der Notenbank am Devisenmarkt. Die Geldmenge erhöht sich proportional Zahlungsbilanzkrise und Kapitalflucht Knappe Währungsreserven und/oder hohe Arbeitslosigkeit zwingen die Notenbank zur Abwertung. Wirtschaftssubjekte wissen das und glauben nicht unbedingt, dass der Wechselkurs für immer fix ist. Abwertunsgerwartung führt zur Verletzung der Zinsparität. Um den Wechselkurs zu halten, muss die Notenbank Währungsreserven verkaufen und das Geldangebot reduzieren; Höhere Zinsen im neuen Gleichgewicht. 18

10 Fig. 7-5: Kapitalflucht, Geldangebot und Zinssatz Änderung der Wechselkurserwartungen von E 0 auf E 1. Verschiebung der fallenden Kurve der Erträge ausländischer Assets in einheimischer Währung nach rechts. Bei fixiertem Wechselkurs müßte R auf R * +(E 1 -E 0 )/E 0 steigen (Zinsparität). Zur Verteidigung des Wechselkurses, muss die Notenbank Währungsreserven verkaufen und das Geldangebot reduzieren. Neues Gleichgewicht mit fixem Wechselkurs E 0 und höherem Zinssatz. 19 Kapitalflucht, wenn Abwertungsgerüchte aufgrund geringer Währungsreserven auftauchen. Währungsreserven verringern sich noch stärker; die Notenbank wird gezwungen früher abzuwerten (stärker?). Grund für die Erwartungsänderung: Wirtschaftspolitik ist auf längere Sicht mit dem fixem Wechselkurses nicht vereinbar. Z.B. Zentralbank finanziert Budgetdefizite durch den Kauf von Staatspapieren. Währungsreserven sinken; Zinssteigerung. Einziger Ausweg: Aufgabe der Finanzierung des Budgetdefizits durch die Notenbank. 20

11 Eine spekulative Abwertungserwartung kann tatsächlich zu einer Abwertung führen (self fulfilling prophecy). Z.B: Banken mit überwiegend kurzfristigen Einlagen, mögl. Ausfall der Kredite an die Unternehmen in einer Rezession. Spekulanten erwarten eine baldige Abwertung der Währung, Zinsen steigen. Refinanzierungskosten der Banken erhöhen sich, der Wert ihrer Assets sinkt (Kredite z.t. uneinbringlich). Notenbank erhöht die Kredite an die Banken (Geldmenge steigt, Zinsen sinken) und verliert dabei Währungsreserven. Der fixe Wechselkurs kann nicht mehr verteidigt werden Managed Floating and sterilisierte Wechselkursintervention managed floating : Geldpolitik orientiert sich zwar an der Wechselkursentwicklung, jedoch keine fixen Wechselkurse Zielkonflikt: Interne Ziele (Arbeitslosigkeit, Inflationsrate) vs. Wechselkursstabilität z.b. expansive Geldpolitik zur Reduktion der Arbeitslosigkeit; gleichzeitig Verkauf von Devisenreserven zur Kompensation des Abwertungseffekts (Reduktion des Geldangebots). Der expansive Effekt der Geldmengenausweitung wird reduziert, im Extremfall sogar gänzlich annulliert. 22

12 Bisher: Ohne Änderung des Geldangebots (Zinssatzes) kann der Wechselkurs bei gegebenen Wechselkurserwartungen nicht verändert werden. Zinsparität bei perfekter Substituierbarkeit der Assets. Nicht perfekt substituierbare Assets: Sowohl das Riskio als auch der erwartete Ertrag ist für die Investoren wichtig. Unterschiede der erwarteten Erträge möglich. Investoren halten Finanztitel mit geringerem Ertrag, wenn als Ausgleich das Risiko geringer ist. Durch die Änderung der Risikokomponente besteht für die Notenbank die Möglichkeit, den Wechselkurs zu beeinflussen, ohne das Geldangebot zu verändern. 23 Modifikation des Modells: Risikoprämie ρ (Unterschied des Risikos von Wertpapieren in heimischer und in fremder Währung): (7-2) R=R*+(E e -E)/E+ ρ ρ steigt, wenn mehr Staatspapiere in heimischer Währung für die Investoren verfügbar sind, und sie fällt wenn, wenn die heimischen Assets der Zentralbank steigen. Investoren umso stärker von Wechselkursschwankungen einer Währung betroffen, je höher der Anteil der Wertpapiere in dieser Währung in ihrem Portfolio ist. Anteil und damit das Risiko wird nur dann erhöht, wenn höhere Erträge kompensieren. 24

13 Formal: (7-3) B d =B(R-R*-(E e -E)/E)=B(ρ) B d... Summe der individuellen Nachfragefunktionen nach inländischen Wertpapieren. Steigt, falls sich R relativ zu den Erträgen ausländischer Wertpapiere in heimischer Währung R*+(E e -E)/E erhöht. Anderen Determinanten wie z.b. Vermögensposition oder Einkommen der einzelnen Individuen. Nettonachfrage, weil ein Teil der Wirtschaftssubjekte ja selbst Kreditnehmer sind. 25 Das Angebot an heimischen Wertpapieren ist ebenfalls netto definiert (enthält keine Verbindlichkeiten privater Personen). Differenz von Bundesanleihen B und Assets der Notenbank in heimischer Währung A (Ankauf von B durch die Notenbank senkt Angebot für den privaten Sektor). Unelastisch bzw. unabhängig von ρ, weil von Regierung bzw. Notenbank bestimmt. Gleichgewicht bestimmt ρ=r-r * -(E e -E)/E so, dass Nettoangebot = Nettonachfrage. 26

14 Fig. 7-6: Nettoangebot und Nachfrage an Wertpapieren in heimischer Währung und das Wechselkursrisiko unter der Annahme imperfekter Substituierbarkeit. Notenbank verkauft Assets in heimischer Währung (A 2 < A 1 ). Verschiebung der Angebotskurve nach rechts. Risikoprämie erhöht sich von ρ 1 auf ρ 2. Risikoprämie ist eine steigende Funktion von B bzw. ρ=ρ(b-a). 27 Notenbank kann die Risikostruktur (ρ) verändern. Ein sterilisierter Ankauf von Assets in fremder Währung durch die Notenbank hält das reale Geldangebot konstant. Verkauf von Assets in inländischer Währung steigtert das Nettoangebot an Staatspapieren für die privaten Investoren; die Risikoprämie (ρ) erhöht sich. Die fallende Kurve für die Erträge in heimsicher Währung (inklusive ρ) verschiebt sich nach rechts und der Wechselkurs wertet ab. Analog: Fixierung des Wechselkurses durch sterilisierte Intervention. Anpassung des Geldangbots erlaubt das Verfolgen von internen Zielen (Vollbeschäftigung). 28

15 Fig. 7-7: Der Effekt eines sterilisierten Ankaufs von ausländischer Assets durch die Notenbank bei imperfekter Substitituierbarkeit von in- und ausländischen Assets. 29 Empirisch: sterilisierte Wechselkursinterventionen ohne Anpassung der realen Geldmenge waren nur begrenzt effektiv. Staatspapiere in verschiedenen Währungen sind keine vollständigen Substitute. Risikoprämien sind zwar wichtige Determinanten der Zinsparität, allerdings hängen sie nicht in der simplen Form von den Transaktionen der Notenbanken ab. Sterilisierte Wechselkursinterventionen können ein Signal auslösen und die Erwartungsbildung beeinflussen. Erhöhung der Glaubwürdigkeit bei öffentlicher Ankündigung Intervention. 30

16 7.5 Reservewährungen In der Realität kann ein Land seinen Wechselkurs gegenüber einigen andere Währungen (Währungskorb) fixieren, aber Flexibilität gegenüber dritten Währungen aufrechterhalten (Vg.l z.b. EMS). System fixer Wechselkurse: Eine Währung ist Reservewährung (in dieser halten die Notenbanken ihre Währungsreserven). Die anderen Notenbank fixieren den Wechselkurs gegenüber dieser Reservewährung (Bretton Woods). Goldstandard ( ) : Die Notenbanken fixeren den Wechselkurs ihrer Währung gegenüber dem Goldpreis und halten Gold als offizielle Reserven. 31 In beide Systemen: Die bilateralen Wechselkurse zwischen allen am Wechselkurssystem teilnehmenden Ländern sind fixiert. Großer Unterschied, hinsichtlich der Finanzierung von Zahlungsbilanzdefiziten der internationalen Steuerung Geldmengenwachstum. System Bretton Woods (bis 1973 $ als Reservewährung) fixe Wechselkurse gegenüber dem $. Genügend hohe $-Reserven waren notwendig; $-Assets (US-Staatspapiere), die Zinsen abwarfen. Dadurch waren auch die Wechselkurse bilateral fixiert. (Arbitrage). 32

17 Spezielle Rolle des $: Bei N Ländern gibt es N-1 Wechselkurse und durch die Bindung an die Reservewährung sind auch N-1 fixiert. Keine Restriktionen für die Reservewährung; Intervention am Devisenmarkt nicht notwendig, keine Übernahme der Lasten der Zahlungsbilanzausgleichs. In den USA ist Geldpolitik zur kurzfristig Stabilisierung der Wirtschaft möglich. Ang. USA senkt Zinssatz; alle Länder müssen am Devisemarkt zur Verhinderung der Aufwertung ihres Wechselkurse intervenieren; Erhöhung ihres Geldangebots; Zinsen sinken. Passiver Import der US-Geldpolitik, damit immense ökonomische Macht für die USA. 33 Beim Goldstandard existiert diese Asymmetrie nicht. Ang. die Bank von England erhöht ihr Geldangebot; die britischen Zinsen sinken. Inhaber von -Finanztiteln werden versuchen, diese zu verkaufen und Finanztitel in ausländischer Währung zu kaufen (Aber Zinsparität verletzt, keine Käufer beim herrschend Wechselkurs). Kapital(Gold-)abfluss aus GB, Zufluss im Ausland stellt das Gleichgewicht am Devisenmarkt her. Die Bank of England verliert Währungsreserven (Gold), die Geldmenge sinkt. Umgekehrt im Ausland. Die Anpassung von Defiziten in der Zahlungsbilanz wird symmetrisch zwischen den Ländern geteilt. 34

18 Anderer Vorzug des Goldstandards: Eingeschränkte Möglichkeit durch expansive Geldpolitik Inflationsdruck zu erzeugen. Nachteile: Kurzfristige Outputerhöhung durch expansive Geldpolitik nicht möglich. Stabiles Preisniveau nur, wenn rel. Goldpreis stabil. In wachsenden Wirtschaften müsste kontinuierlich neues Gold auf den Markt kommen. Länder, die Gold abbauen, können durch Goldverkäufe in großem Stil die makroökonomische Entwicklung der ganzen Welt beeinflussen können. 35

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft.

Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft. Formelsammlung Monetäre Aussenwirtschaft http://rolandkirsteinde Juni 2005 Die übliche Warnung vorweg: Diese Formelsammlung kann keinesfalls die Aufarbeitung des Vorlesungs- und Übungsstoffes anhand Ihrer

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Vorlesung Internationale Wirtschaftsbeziehungen Reale Außenwirtschaft Monetäre Außenwirtschaft 1 Monetäre Außenwirtschaft Inhaltliche Schwerpunkte 1. Einführung 2. VGR und Zahlungsbilanz (12) 3. Bestimmungsgründe

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Kapitel 3. Der Prozess des Geldangebots: Grundbausteine der Transmission monetärer Impulse. Europäische Geldpolitik I

Kapitel 3. Der Prozess des Geldangebots: Grundbausteine der Transmission monetärer Impulse. Europäische Geldpolitik I Kapitel 3 Der Prozess des Geldangebots: Grundbausteine der Transmission monetärer Impulse 1 3. Steuerung der Zinsen durch EZB 3.1 Übersicht 3.2 Kredit-(=Geld-)angebot einer individuellen Bank und Bedarf

Mehr

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten:

5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: 5. Die Interaktion von Güter- und Finanzmärkten: Das IS-LM Modell Inhaltliche Übersicht Betrachtung der IS-/LM-Beziehungen aus Kapitel 3 und 4 Zusammenführung des Güter- und Finanzmarkts zu einem simultanen

Mehr

Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung

Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung Impulsreferat für Sitzung der Kommission Internationale Finanzmärkte am 2. März 2001 in Berlin Professor Dr. Peter Bofinger, Universität

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator

Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Thema 05: Geld- und Finanzmärkte, Geldmengenmultiplikator Institut für Volkswirtschaftslehre Universität Linz Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsabgrenzungen 2. Geldangebot Geldschöpfungsmultiplikator Geldpolitische

Mehr

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12

Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 Zusammenfassung Geldangebot Geldtheorie und Geldpolitik Wintersemester, 2011/12 1 Geldangebot Geldangebot: Wie entsteht Geld? Die ZB druckt Geld und verleiht es an Geschäftsbanken oder kauft damit Assets.

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Endogen bestimmte Geldmenge

Endogen bestimmte Geldmenge apitel 3 Endogen bestimmte Geldmenge Annahmen: ˆ reditangebot wird durch Rentabilitätsverhalten der Banken erklärt. ˆ Geschäftsbanken können sich bei der Zentralbank renanzieren. ˆ Realisierte Geldmenge

Mehr

Die Ursachen der Freigabe des Schweizer Franken Wechselkurses

Die Ursachen der Freigabe des Schweizer Franken Wechselkurses Die Ursachen der Freigabe des Schweizer Franken Wechselkurses Georg Stadtmann Lilli Zimmermann European University Viadrina Frankfurt (Oder) Department of Business Administration and Economics Discussion

Mehr

Offene Volkswirtschaften 112

Offene Volkswirtschaften 112 Offene Volkswirtschaften 112 Praktisch alle Volkswirtschaften sind offen: Offene Gütermärkte: Waren und Dienstleistungen werden über die Grenzen hinweg gehandelt. Offene Finanzmärkte: Anleger können zwischen

Mehr

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30

Das IS-LM Modell. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Das IS-LM Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das IS-LM Modell 1 / 30 Was wir bereits über den Gütermarkt wissen Der Gütermarkt ist im Gleichgewicht

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02. Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.2014 Zitat Drei Dinge können den Menschen in den Wahnsinn treiben:

Mehr

nominaler WK als Spiegelbild von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt

nominaler WK als Spiegelbild von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt 4. Bestimmungsfaktoren des nominalen Wechselkurses Harms Kap. VIII 4.1 Wechselkursregime Krugman/Obstfeld/Melitz, Kap. 18 und 19 nominaler WK als Spiegelbild von Angebot und Nachfrage am Devisenmarkt Angebot

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Finanzsystem und Konjunktur

Finanzsystem und Konjunktur Bernhard Emunds Finanzsystem und Konjunktur Ein postkeynesianischer Ansatz Metropolis-Verlag Marburg 2000 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Einführung 17 1.1 Abgrenzung des Phänomenbereichs 17 1.2 Begriffe

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Die Finanz- und Wirtschaftskrise

Die Finanz- und Wirtschaftskrise Die Finanz- und Wirtschaftskrise Ein Anwendung des AS-AD Modells G. Müller-Fürstenberger, Grundzüge Makroökonomik im Sommer 2010 Das AS-AD Modell ist ein gesamtwirtschaftlicher Erklärungsansatz für die

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Prof. Dr. Holger 23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Ziel: Vermittlung der Grundlagen und Perspektiven Stand: 12. Folie 1 von 33

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Zusatzliteratur (für Interessenten):

Zusatzliteratur (für Interessenten): Thema 4: Ein einfaches Modell für den Geld- und Finanzmarkt Zusatzliteratur (für Interessenten): - Manfred Borchert: Geld und Kredit. München 2001 - Andrew B. Abel / Ben S. Bernanke: Macroeconomics. 2005

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen

IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit. Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen IK Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit Thema 04: Internationale Wirtschaft - Grundlagen Allgemeines. Nominelle Wechselkurse: Austauschverhältnisse zwischen Währungen. Zwei Darstellungsformen: Preis-

Mehr

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken Die Geldpolitik des ESZB Das Europäische System der en Die geldpolitischen Instrumente des ESZB Wirkungsweise der Refinanzierungspolitik Die Versorgung mit geld 1 Kredit Kredit Nach K.H. Bruckner 2 Das

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden

LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit: Zinsvorteile nutzen und Finanzierungskosten senken Währungskredite das innovative Finanzierungskonzept für Privat- und Firmenkunden LuxCredit Andere Länder, vorteilhaftere Konditionen Profitieren

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Exkurs: John Law`s System: (I)

Exkurs: John Law`s System: (I) Wechsel, Münzen Exkurs: John Law`s System: (I) (vgl. R. Velde, AER 2007): Tausch (kursgefährdeter) Aktien gegen sichere Staatschuldpapiere Tausch (nur anfangs) in Gold konvertiblen Papiergeldes gegen Münzen

Mehr

Das Währungssystem von Bretton Woods

Das Währungssystem von Bretton Woods Ulrich PFISTER Globalisierung seit 1850 10. Dezember 2013 0.6 0.5 0.4 Offenheitsgrade ausgewählter ausgewählter Länder, Volkswirtschaften, ca. 1820 1990 ca. 1820-1990 Frankreich Schweden Vereinigtes Königreich

Mehr