Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung"

Transkript

1 Prof. Dr. med. Thomas Eickmann, Caroline Herr Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Hessisches Zentrum für Klinische Umweltmedizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg Editoral Umwelt. Forsch. Prax. 12 (4) (2007) Der Populismus in Deutschland regiert nirgends so sehr wie in der Umweltpolitik. Nur noch wenige Politiker wagen es unsinnige Horrormeldungen über Gesundheitsgefahren in Frage zu stellen. Quantitative Risikoabschätzung der Feinstaubbelastung Die EPA und die WHO stellten 2002 eine Risikoabschätzung für die weltweit wichtigsten Mortalitätsfaktoren auf. An erster Stelle stehen Bluthochdruck, gefolgt vom Rauchen, hohen Cholesterinwerten und Untergewicht. Die städtische Außenluftbelastung steht an 13. Stelle 1

2 Rückgang derschwefeldioxidemissionen in Deutschland seit 1980 = 100% (Umweltdaten 2002, Umweltbundesamt) 100% 100% 80% 66% 60% 50% 41% 35% 40% 31% 25% 19% 20% 13% 9% 0% Rückgang der Benzolimmissionen (µg/m³) München-Stachus (ca PKW/Tag) 25,0 23,8 20,0 17,8 15,0 12,2 9,9 10,0 7,4 5,6 5,0 4,1 3,1 5,0 2,0 0,

3 PM10 Anteil in der Luft nach Herkunft aus dem Verkehr 44% Landwirtschaft 28% Industrie 25% Verkehrsanteil des PM10 G. Gerwig Gefahrenstoffe-Reinhaltung der Luft 66 (2006) Nr. 4, S lokaler Verkehr 24% Verkehr aus dem Stadtgebiet 8% Verkehr aus dem Stadtrand und aus weiterer Entfernung 12% insgesamt verkehrsbedingt 44% 3

4 Ferntransport von PM10 und NO2 V. Diegmann, Gefahrenstoffe-Reinhaltung der Luft 67 (2007) Nr. 4, S für PM10 regionaler Anteil (Ferntransport) ca % für NO2 regionale Anteil (Ferntransport) ca % Der PM10 Anteil aus dem lokalen Verkehr beträgt nur 24% des gesamten PM10 G. Gerwig, Gefahrenstoffe Reinhaltung der Luft 66 (206), Nr.4 S Bodenstaub, Salz 13% Sulfat, Nitrat, Ammonium 2% Organische Materie 2% Ruß aus Reifenabrieb 2% Ruß aus Motoremissionen 5% insgesamt 24% 4

5 Trendprojektion für PM10 in Deutschland Verursacher: Emissionen in kt Straßenverkehr - Abgase 28,2 14,9 Straßenverkehr - Staub 25,4 27,6 Kleinfeuerungen - Haushalte 22,2 21,1 aus: T. Dregger, R. Friedrich, Emissionen primärer anthropogener Feinstäube, Gefahrenstoffe Reinhaltung der Luft 67 (2007) Nr. 5, S Emissionen primärer anthropogener Feinstäube T. Pregger et al. Gefahrenstoffe-Reinhaltung der Luft 67 (2007) Nr. 5 Emittent Tonnen/Jahr als PM10 Kleinfeuerungsanlagen Holz % Kleinfeuerungsanlagen Kohle und Heizöl % Kfz % Kfz Aufwirbelung von Straßenstaub % Sonstige Fahrzeuge Landund Forstwirtschaft % Tierhaltung % 5

6 Einfluss des Wetters auf die Höhe der PM10 Immissionen aus: K. Anke Gefahrenstoffe Reinhaltung der Luft 65 (2005) Band 1, S Anstieg der PM10 Immissionen ohne Niederschlag 1 Tag 11,0 µg/m³ 100% 2 Tage 12,6 µg/m³ 115% 3 Tage 15,3 µg/m³ 139% 4 Tage 17,9 µg/m³ 163% 5 Tage 19,5 µg/m³ 177% 6 Tage 26,3 µg/m³ 236% Immissionswerte von Stickstoffdioxid (µg/m³) an der Durchgangstraße in einem Luftkurort in Abhängigkeit vom Standort N E S W 6

7 Jahresmittelwerte von NO2 gegen PM10 an 34 bayerischen Messstellen des LfU µg PM10/m³ y = 0,3201x + 15,571 R 2 = 0, µg NO2/m³ Grobstaubniederschlag (mg/m²xd) im Bereich VZ gegen NO2 (µg/m³) im Bereich VZ in... 30,0 25,0 20,0 NO2 (µg/m³) 15,0 y = -0,0682x + 14,223 R 2 = 0, ,0 5,0 0,0 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 Grobstaub (mg/m²xd) 7

8 Schwarze Partikel im Staubniederschlag (mg/m²xd) gegen NO2 im VZ in... 30,0 25,0 20,0 NO2 (µg/m³) 15,0 10,0 5,0 y = 2,1302x + 12,495 R 2 = 0,0059 0,0 0,000 0,200 0,400 0,600 0,800 1,000 1,200 schwarze Partikel ( mg/m²xd) Grobstaubniederschlag (mg/m²xd) gegen schwarzen Staubniederschlag (mg/m²xd) im VZ eines Kurortes 3,5 Verkehrszentrum schwarzer Staub (mg/m²xd) 3 2,5 2 1,5 1 0,5 y = 0,011x + 0,3477 R 2 = 0, Verkehrszentrum Grobstaub (mg/m²xd) 8

9 1,2 Grobstaub (mg/m²xd) gegen schwarze Partikel (mg/m²xd) im Bereich VZ in... 1 schwarze Partikel (mg/m²xd) 0,8 0,6 0,4 y = 0,0031x + 0,167 R 2 = 0,0693 0, Grobstaub (mg/m²xd) EC im PM10 nach VDI 2410, Blatt 1 gegen "Black-Smog" Methode in Aschaffenburg (EC gegen schwarze Teilchen) Einheiten "black - smog" y = 6,1055x + 58,82 R 2 = 0, ,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 EC (µg/m³) 9

10 120 EC (VDI 2465, Blatt 1) im PM10 in zwölf Städten in Bayern gegen "Black-Smog" Methode (alle Werte) 100 Einheiten "black smog" y = 9,0845x + 42,993 R 2 = 0, EC (µg/m³) EC (VDI 2465) im PM10 in zwölf Städten in Bayern gegen Black-Smog Methode (nur Werte bis 2,5 µg EC/m³) Einheiten Black-Smog" y = 8,1765x + 43,099 R 2 = 0, ,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 6,00 7,00 EC (µg/m³) 10

11 EC (VDI 2465, Blatt 1) im PM10 in 12 verschiedenen Orten in Bayern gegen "Black-Smog" Methode (nur EC- Werte > 2,5 µg EC/m³) Black-Smog Einheiten y = 2,1255x + 74,348 R 2 = 0, µg EC/m³ Beispiele wöchentlicher Änderungen der Grobstaubbelastung 3-96 µm in einem Kurort Beispiele relativer wöchentlichen Änderungen von Grobstaub (3-96 µm) in einem Kurort im Verkehrszentrum Ortszentrum Kurgebiet 10 fach 5 fach 90 fach 9 fach 4 fach 6 fach 13 fach 6 fach 6 fach Die Wochenwerte von Grobstaub weisen Schwankungen auf, deren Ausmaß und zeitlicher Verlauf nicht im Einklang mit dem Verkehrsaufkommen zu bringen ist. 11

12 Beispiele wöchentlicher Änderungen des Grobstaubs schwarz 3-15 µm in einem Kurort Relative wöchentliche Änderungen im Verkehrszentrum im Ortzentrum im Kurgebiet 220 fach 26 fach 20 fach 147 fach 166 fach 89 fach 163 fach 240 fach 55 fach Die Wochenwerte von Ruß weisen Schwankungen auf, deren Ausmaß und zeitlicher Verlauf nicht in Einklang mit dem Verkehrsaufkommen zu bringen ist. Gesundheitliche Beeinträchtigungen von Partikeln CAFE-Programm, Partikel bis 10 µm zeigen relevante gesundheitliche Auswirkungen von vier großen amerikanischen Kohortenstudien zeigten drei (Havard Six City Study, die American Society Study und die Adventist Healthy Study) eine signifikante Assoziation gesundheitlicher Beschwerden mit der Zunahme der Partikelbelastung. Die Ergebnisse aller epidemiologischen Studien zeigen, dass die Langzeitbelastung durch Partikel ein Gesundheitsrisiko für suszeptile Personen darstellen kann. 12

13 Ergebnisse epidemiologischer Studien Neben möglichen direkten Wirkungen auf die Lunge werden weitere gesundheitliche direkte Wirkungen durch - in die Blutbahn freigesetzte Entzündungsmediatoren - in die Blutbahn eingedrungenen ultrafeine Partikel - freigesetzte Substanzen aus Partikeln diskutiert Während die Effekte einer akut erhöhten Feinstaubbelastung bis 10 µm bei Patienten mit entsprechender Disposition nachvollziehbar sind, ist die Bedeutung der akuten Belastung bei Gesunden noch völlig offen. Wirkung von Partikelfiltern bei Diesel-PKW (2) Durch den großflächigen Einsatz von Partikelfiltern in Diesel PKW ergibt sich unter konservativen Annahmen ein Minderungspotential für PM2,5 von 15 µg/m³ auf 12 µg/m³. Im Hinblick auf den Anteil der Dieselabgase auf die Gesamtsterblichkeit von 1-2% beträgt diese Verminderung um 3,0 µg/m³ eine durchschnittliche längere Lebensdauer um 1-3 Monate. Wichmann,E. Abschätzung positiver Auswirkungen durch den Einsatz von Partikelfiltern in Dieselfahrzeugen. Studie im Auftrag des Umweltbundesamts Juni

14 Vergleichbarkeit der Grenzwerte (IW1) der 22. BImSchV. bzw. in der EG Richtlinie 1999/30EG mit den Richtwerten des Deutschen Bäderverbandes e.v. Schadstoff Richtwerte in den 22. BImSchV. Begriffsbestimmungen EG Richtlinie des DBV e.v. 1999/30/EG Grobstaub (transparent) 3-48 µm + - Grobstaub (schwarz) 3-15 µm + - PM PM2,5 + - Ruß im PM2,5 + - NO2 + + NO2 Richtwert in Kurorten oha im Vergleich zu dem NO2 Grenzwert nach der 22. BImSchV. Richtwert für Kurorte mha Richtwert für Kurorte ohne HA 28 µg/m³ wird von µg/m³ wird von 35 bayerischen Städten in bayerischen Städten in 7 Städten überschritten 15 Städten überschritten 28 Städte erfüllen die 19 Städte erfüllen die Richtlinien für Kurorte Richtlinien für Kurorte oha mit HA 14

15 Prof. Dr. H. E. Wichmann (Helmholtz Zentrum München) Die Diskussionen sind geprägt vom Blick auf die gemessenen Feinstaubkonzentrationen, übersehen aber völlig die Wirkungsaspekte auf die menschliche Gesundheit. Irrelevant sind Maßnahmen, die harmlose Staubpartikel reduzieren. Hierzu zählt die verstärkte Straßenreinigung, denn Erdkrustenmaterial, das den Hauptanteil des Straßenstaubs ausmacht, zeigt keine gesundheitlichen Einflüsse. Für Staub der aus Bodenpartikel besteht sind keine nachhaltigen gesundheitlichen Wirkungen beschrieben*. * aus Harvard 6 Städte Studie (US-EPA Studie) Schreiben der LMU am (Dipl. Phys. K. Dirnagl) an den Ausschuss für Begriffsbestimmungen... auch sonst ist der neue Entwurf voll von Widersprüchen und Ausprägungen eines Wunschdenken, das leicht als Zweck- Opportunismus ausgelegt werden kann. Das gilt z.b. für die Beibehaltung der obsoleten aber kostenintensiven Grobstaubmessung und Bewertung (nach Dr. Schultz aus psychologischen Gründen notwendig) zu der jede Grundlage für einen quantitativen Wirkungsbezug fehlt. 15

16 Einführen von Toleranzmargen in Kurorten? Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007, Teil 1, Nr. 7, Bonn Toleranzmarge, bezeichnet einen in jährlichen Stufen abnehmenden Wert, um den der Immissionsgrenzwert innerhalb von festgesetzten Fristen überschritten werden darf, ohne die Erstellung von Luftreinhalteplänen zu bedingen. (nach den Begriffsbestimmungen verlieren Kurorte bei Überschreitungen sofort ihr Prädikat) Folgerungen für wen? 16

AGENDA RUNDER TISCH. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Prof. Wichmann

AGENDA RUNDER TISCH. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Prof. Wichmann AGENDA RUNDER TISCH Zeitrahmen 13:00 bis 17:15 Uhr (inkl. Pausen) 1. Begrüßung 2. Einführung und Vorstellung des Dialogprozesses 3. Vorstellung der Begleitforschung 4. Aktueller Stand Tunnelfilter 5. Vorstellung

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist 1) Messstandorte Biberist Ost Biberist Schachen Biberist S chachen: Koordinaten: 609.189/224.763 / Höhe: 450 m.ü.m. Charakteristik: Agglomeration/Industrie

Mehr

RWE Power. 7 Fragen zum Thema FeinsTaub

RWE Power. 7 Fragen zum Thema FeinsTaub RWE Power 7 Fragen zum Thema FeinsTaub 7 Fragen zum Thema Feinstaub Vorwort Das Thema Feinstaub hat in den vergangenen Jahren durch neue Erkenntnisse an Bedeutung gewonnen. Die Diskussion über Ursachen

Mehr

Luftverschmutzung durch Flugverkehr

Luftverschmutzung durch Flugverkehr Wachstum des Flugverkehrs ist ungebrochen zwischen 1990 und 2002 um 70% gewachsen Seit 1990 haben die Treibhausgasemissionen des Flugverkehrs weltweit um 50% zugenommen, die des gesamten Verkehrssektors

Mehr

3.11 Einflussgröße: Elementarer Kohlenstoff (EC) und organischer Kohlenstoff

3.11 Einflussgröße: Elementarer Kohlenstoff (EC) und organischer Kohlenstoff 3.11 Einflussgröße: Elementarer Kohlenstoff (EC) und organischer Kohlenstoff (OC) im PM10 Eine vollständige Minderung von EC (Ruß) und OC würde eine maximale Reduktion der PM10-Feinstaubkonzentration um

Mehr

GMES Nutzung für die Gesundheitsvorsorge

GMES Nutzung für die Gesundheitsvorsorge GMES Nutzung für die Gesundheitsvorsorge Adjunct. Prof. Dr. Annette Peters Helmholtz Zentrum München German Research Center for Environmental Health, Institute of Epidemiology II, Neuherberg, Germany Harvard

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

Die gesundheitlichen Gefahren durch Feinstaub

Die gesundheitlichen Gefahren durch Feinstaub Institut und Poliklinik für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Die gesundheitlichen Gefahren durch Feinstaub Was ist Feinstaub? Woher kommt Feinstaub?

Mehr

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen Fachbereich D Fachgebiet Sicherheitstechnik / Umweltschutz Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum 22.02.2013 M.Sc. Tim Londershausen Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Aktuelle Entwicklungen 2 2 Radwegebau Parkraumbewirtschaftung Verstetigung des Verkehrsflusses

Mehr

Die Kölner Umweltzone

Die Kölner Umweltzone Die Kölner Umweltzone BESTUFS II Nationales Seminar Schweiz 4. April 2008 Dr. Ludwig Arentz Stadt Köln, Umwelt und Verbraucherschutzamt Umweltvorsorge Tel.: +49.221.221.24677 Email: Ludwig.Arentz@stadt-koeln.de

Mehr

PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter. Amt für Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie

PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter. Amt für Umweltschutz, Abteilung Stadtklimatologie PM10 und NO2 in Stuttgart - Das Problem und Ansätze zu seiner Lösung - Dr.. Ulrich Reuter 1 21.11.2005 Langzeitentwicklung von SO2 und NO2 Stuttgart-Mitte 1965-2004 (Mikrogramm/ m³) 120 100 80 60 40 20

Mehr

Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf Mortalität und Lebenserwartung

Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf Mortalität und Lebenserwartung Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf Mortalität und Lebenserwartung Dr. med. Norbert Englert (Umweltbundesamt) Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 22.-24. März 2006 RICHTLINIE

Mehr

1. Einleitung: Definition und Entstehung von Schwebstaub

1. Einleitung: Definition und Entstehung von Schwebstaub Gesundheitliche Auswirkungen von Feinstaub Zusammenfassung des aktuellen Kenntnisstandes Gh, Mai 2005 1. Einleitung: Definition und Entstehung von Schwebstaub Als Schwebstaub gelten alle festen und flüssigen

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn. Lufthygienische Untersuchung

Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn. Lufthygienische Untersuchung Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn Lufthygienische Untersuchung Dipl.-Ing. Norbert Suritsch Geschäftsführer der Müller-BBM GmbH (u. a. bekanntgegebene Messstelle nach 26 BImSchG) Messung und

Mehr

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Dr. Gerrit Nejedly Leiter Geschäftsbereich Immissionsschutz Gemeinden als Partner Gemeinden sind wichtige Partner auf unserem Weg zu einer besseren Luftqualität

Mehr

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Problem eines messtechnischen Nachweises Auswertungen von Messdaten für Ruhrgebiet Verkehrsmenge, Flottenzusammensetzung Modellierung

Mehr

Umweltzone für bessere Luft

Umweltzone für bessere Luft Umweltzone für bessere Luft Erfahrungen aus Berlin Bernd Lehming Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin 1 Anteil des Verkehrs an der Luftbelastung an einer Hauptverkehrsstraße

Mehr

Gesundheitliche Belastung durch mineralischen Staub

Gesundheitliche Belastung durch mineralischen Staub Gesundheitliche Belastung durch mineralischen Staub Rolf Merget merget@bgfa.de Merget_mineralstaub -1- Definitionen Stäube Mineralisch Quarz Organisch Viele andere z.b. nicht-kristalline Kieselsäuren Meist

Mehr

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 213 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Das Jahr 213 war hinsichtlich der Luftqualität unauffällig, während das Wetter wiederholt

Mehr

Luftreinhaltung Bericht im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen am Heike Hollerbach, Dr. Irene Haas

Luftreinhaltung Bericht im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen am Heike Hollerbach, Dr. Irene Haas Amt für Umwelt, Energie und Klimaschutz Luftreinhaltung 2016 Bericht im Ausschuss Umwelt, Planen, Bauen am 21.01.2016 Heike Hollerbach, Dr. Irene Haas Stadt Offenbach am Main, 13.01.2016 Vorgeschichte

Mehr

LHKW - Wirkungen auf den Menschen

LHKW - Wirkungen auf den Menschen LHKW - Wirkungen auf den Menschen Prof. Dr. med. Thomas Eikmann Institut für Hygiene und Umweltmedizin UKGM - Universitätsklinikum Gießen und Marburg Justus-Liebig-Universität Gießen Chemische Eigenschaften

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Dr. Wiebke Zimmer Umweltbundesamt, Berlin Schadstoffminderung und Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Trendentwicklung und Maßnahmen, 26.4.24 Grenzwerte EURO 4/5 Nfz Euro 4/5 ab 25/26 bzw. 28/29

Mehr

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER

Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER Weniger Rauch geht auch! FEINSTAUB VERMINDERN - STEUERN SPAREN: STEUERLICHE FÖRDERUNG BEI DER NACHRÜSTUNG VON DIESEL-PKW MIT PARTIKELFILTER UMWELTMINISTERIUM Weniger Partikel - weniger Steuern Bestimmt

Mehr

Entwicklung der Luftqualität in der Schweiz

Entwicklung der Luftqualität in der Schweiz Ma terials Sci ence & Technolog y Entwicklung der Luftqualität in der Schweiz Dr. Robert Gehrig Empa, Luftfremdstoffe/Umwelttechnik Dübendorf SSM-Tagung 2010 Campus Sursee: 22. September 2010 Inhalt NABEL,

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen Das Bremer Luftüberwachungssystem Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / 2015 Erster Quartalsbericht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und

Mehr

Wie ultrafeine Teilchen aus der Luft Herz und Gefäße schädigen

Wie ultrafeine Teilchen aus der Luft Herz und Gefäße schädigen Presseinformation Wie ultrafeine Teilchen aus der Luft Herz und Gefäße schädigen Winzige Staubpartikel können das Herz aus dem Takt bringen. Die Mechanismen, mit denen vor allem die ultrafeinen Teilchen

Mehr

Feinstaubmessungen in Rüsselsheim

Feinstaubmessungen in Rüsselsheim Feinstaubmessungen in Rüsselsheim Günter Stein, Erik Wünstel Einführung in die Feinstaub-Thematik Exemplarische Literatur Eigene Forschungsarbeiten Zusammenhänge Grenzwertüberschreitungen in Raunheim Durchgeführte

Mehr

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub?

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Alfred Wiedensohler Leibniz Institute für Troposphärenforschung, Leipzig Dresden, 22. Oktober 2007 Definition Feinstaub ist eine populärwissenschaftliche Bezeichnung

Mehr

Umweltzone Berlin: Erfahrungen mit der Einführung der Stufe 2 und erste Wirkungsanalysen. Dr. Annette Rauterberg-Wulff

Umweltzone Berlin: Erfahrungen mit der Einführung der Stufe 2 und erste Wirkungsanalysen. Dr. Annette Rauterberg-Wulff Umweltzone Berlin: Erfahrungen mit der Einführung der Stufe 2 und erste Wirkungsanalysen Dr. Annette Rauterberg-Wulff Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin Aufschlüsselung

Mehr

RWE Power. Fragen und Antworten. Was ist Feinstaub?

RWE Power. Fragen und Antworten. Was ist Feinstaub? RWE Power Fragen und Antworten Was ist Feinstaub? Vorwort Vorwort Rund um das Thema Staub aus dem Braunkohlentagebau entzünden sich immer wieder sehr emotionale Diskussionen. In diesem Zusammenhang verwischen

Mehr

Natürliche Verhältnisse

Natürliche Verhältnisse Natürliche Verhältnisse 1 Inhalt Seite Tabelle 1.1 Städtevergleich: Wetter 8 Tabelle 1.2 Witterungsverlauf 9 Tabelle 1.3 Immissionen 10 Tabelle 1.4 Die Stadtgebietsfläche nach Nutzungsarten 11 Schaubild

Mehr

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone

Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Umweltbelastungen durch den innerstädtischen Straßengüterverkehr und Erfahrungen aus der Einführung der Umweltzone Dr. Annette Rauterberg-Wulff Referat Immissionsschutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilung von gesundheitsrelevanten Umweltbelastungen Senatsverwaltung

Mehr

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Seminar Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen TLUG, 10.03.2015 Dr. Werner

Mehr

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Fachtagung Feinstaub am 23.10.2014 Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Köln, 09.10.2014 Luftreinhalteplanung Woher kommt das Instrument und was ist das? in NRW gibt es bereits

Mehr

Gefahrstoffe. Welchen Belastungen und Schadstoffen ist der Mensch bei der Arbeit ausgesetzt?

Gefahrstoffe. Welchen Belastungen und Schadstoffen ist der Mensch bei der Arbeit ausgesetzt? ? Welchen Belastungen und Schadstoffen ist der Mensch bei der Arbeit ausgesetzt? Welche Auswirkungen haben mögliche Belastungen und Schadstoffe? auf den menschlichen Organismus? 2 10 Was sind potentielle

Mehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr

Zukunft. Information. Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Zukunft Information Umweltzone bessere Luft für Berlin neue Regelungen seit dem 1. Januar 2015 für den Autoverkehr Eine bessere Luft für alle Berlin hat sich als eine der ersten Städte in Deutschland schon

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Die Rolle der SLCP im Klimawandel

Die Rolle der SLCP im Klimawandel Die Rolle der SLCP im Klimawandel Mark Lawrence Wissenschaftlicher Direktor SIWA Sustainable Interactions with the Atmosphere Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) www.iass-potsdam.de

Mehr

Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom

Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom 28.08.2014 Stellungnahme MELUR 5.11.2014 Die CDU Fraktion beantragt, der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel)

Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel) Messung und Analyse ultrafeiner Partikel (Nanopartikel) S. Plitzko 1) U. Gernert 2) 1) Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Berlin 2) Technische Universität Berlin Zentraleinrichtung Elektronenmikroskopie

Mehr

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Faktenblatt 17. September 28 Stickoxide (NO x ) im Blickfeld

Mehr

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG Folie 2 Einleitung Wie gut ist die Luft die wir atmen? Was ist ein Luftqualitätsvorhersagemodell? Wie können uns Modelle helfen gesünder zu leben? Welche Daten werden

Mehr

Pro Klima und Gesundheit: Flüssiggas für reinere Luft

Pro Klima und Gesundheit: Flüssiggas für reinere Luft Deutscher Verband Flüssiggas e. V. Pro Klima und Gesundheit: Flüssiggas für reinere Luft Black Carbon und Feinstaub verändern das Klima und schädigen die menschliche Gesundheit Das Europäische Parlament

Mehr

Euro 2 oder Euro 1 + Partikelfilter

Euro 2 oder Euro 1 + Partikelfilter Umweltzone Potsdam: Untersuchungen zur Wirkung Im Zusammenhang mit der Fortschreibung der Luftreinhalteplanung für die Landeshauptstadt Potsdam wurde auch die Einrichtung einer Umweltzone Potsdam wiederholt

Mehr

Güterverkehr im Stadtgebiet: eine Branche ohne Diesel?

Güterverkehr im Stadtgebiet: eine Branche ohne Diesel? Güterverkehr im Stadtgebiet: eine Branche ohne Diesel? Vorweggenommen für den Hinterkopf: ausgewählte Gedanken zur Zuspitzung Kennen Zulieferer und OEMs die Schmerzpunkte der Branche gut genug? Hat die

Mehr

Bericht zum GSV-Expertengespräch: Feinstaub durch Verkehr

Bericht zum GSV-Expertengespräch: Feinstaub durch Verkehr Bericht zum GSV-Expertengespräch: Feinstaub durch Verkehr Feinstaub ist ein Dauerbrenner in den Medien. Dr. Jürgen Schneider, Leiter des Bereichs Wirtschaft und Wirkung im österreichischen Umweltbundesamt,

Mehr

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie S. Wurzler 1, H. Hebbinghaus 1, W. Straub 1, I. Steckelbach 1, T. Schulz 1, W. Pompetzki 1, T. Schöllnhammer 2, S. Nowag 2, M. Memmesheimer

Mehr

6. Sachverständigentag

6. Sachverständigentag 6. Sachverständigentag Mobilität der Zukunft sicher und geprüft Abgasuntersuchung und Luftqualität Gerhard Müller Politik und Wirtschaft, TÜV SÜD Auto Service GmbH 17. März 2015 Entwicklung der Emissionsgrenzwerte

Mehr

Bewertung und Folgen für die Bevölkerung Risiko Feinstaub

Bewertung und Folgen für die Bevölkerung Risiko Feinstaub AEROSOLFORSCHUNG BEWERTUNG UND FOLGEN Quelle: UFZ Bewertung und Folgen für die Bevölkerung Risiko Feinstaub In toxikologischen und umweltepidemiologischen Studien haben GSF-Wissenschaftler die gesundheitlichen

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

Abgaskontrolle von Heizanlagen

Abgaskontrolle von Heizanlagen AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIRO L Landesagentur für Umwelt PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per l ambiente Abgaskontrolle von Heizanlagen Im März 2011 wurden von der Landesregierung

Mehr

NOx Internationale Konferenz, Oktober 2007, Wien. August Kaiser. NOx: Ferntransport oder lokale Quellen?

NOx Internationale Konferenz, Oktober 2007, Wien. August Kaiser. NOx: Ferntransport oder lokale Quellen? NOx Internationale Konferenz, 11.-12. Oktober 2007, Wien August Kaiser NOx: Ferntransport oder lokale Quellen? Folie 2 Arbeiten der ZAMG zur Herkunft von Luftschadstoffen Herkunftsanalysen schadstoffreicher

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

KLIMAATLAS REGION STUTTGART

KLIMAATLAS REGION STUTTGART KLIMAATLAS REGION STUTTGART KARTEN AUF DER BASIS DES EMISSIONSKATASTERS BADEN-WÜRTTEMBERG (LUBW) Kohlenstoffdioxid-Emissionen (B 3.1) - alle Quellengruppen Kohlenstoffdioxid (CO 2 ) ist kein Schadgas im

Mehr

Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg

Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg Dr. Udo Weese Umweltministerium Baden-Württemberg Referat 43 - Gebietsbezogener und verkehrsbezogener Immissionsschutz, Lärm EU-Gesetzgebung EU-Gesetzgebung

Mehr

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln:

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: von Reifen/Strassenabrieb bis hin zu Russpartikeln Juanita Rausch, Mario Meier und Thomas Zünd Einleitung: verkehrsbedingte

Mehr

Gesundheitsrisiken durch Feinstäube

Gesundheitsrisiken durch Feinstäube Gesundheitsrisiken durch Feinstäube Dr. Bernhard Link Abt. 9 - Landesgesundheitsamt Übersicht Aufnahme der Partikel im Organismus Wirkungen Offene Fragen der Beurteilung Zusammenfassung Angriffspunkte

Mehr

Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main

Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main STADT FRANKFURT AM MAIN DER MAGISTRAT UMWELTAMT www.umweltzone-frankfurt.de Wirksamkeit der Umweltzone Frankfurt am Main Januar 2012 (Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, 2008) 2 Inhaltsübersicht 1.

Mehr

Was verschmutzt die Luft?

Was verschmutzt die Luft? 6A Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Kinder wissen, dass die Verbrennung von Energieträgern in vielen Fällen zu Luftverschmutzung führt. Sie kennen zudem einige Abgasverursacher

Mehr

Dokument Nr. 4.1/ Stand:

Dokument Nr. 4.1/ Stand: Dokument Nr. 4.1/ 2015-07-14 Stand: 14.07.2015 Vorschläge zur Anpassung der Ersten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA

Mehr

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Stand August 2014 UMAD GmbH Umweltmeßtechnik- Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wartenberger Straße 24 D-13053 Berlin Tel. +49-30-98694531

Mehr

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz?

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? 1 Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz Was ist Feinstaub? Sehr kleine Staubteilchen

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

Umwelt-Campus Birkenfeld, 21. September 2011

Umwelt-Campus Birkenfeld, 21. September 2011 Herzlich willkommen! Umwelt-Campus Birkenfeld, 21. September 11 Programm Einleitung Potenzial der Elektromobilität Prof. Dr. Eckard Helmers Umwelt-Campus Birkenfeld Zukunftsfähige Mobilität Institut für

Mehr

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich

Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich nstitut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik Emissionsentwicklung von Straße, Schiene und Schifffahrt im Vergleich a. Univ.-Prof. D. Dr. Stefan Hausberger WKÖ, Verkehr & Umwelt Wien, 26.09.2006

Mehr

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen LUBW-Fachgespräch am 21. Juli 211 in Stuttgart Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 3 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb senken?" Zukünftige

Mehr

PM10-Belastung in Österreich Herkunft und Maßnahmen

PM10-Belastung in Österreich Herkunft und Maßnahmen PM1-Belastung in Österreich Herkunft und Maßnahmen Symposium Particulate Matter ÖAW, 15./16.12.23 C. Nagl 16.12.23 Folie 1 Inhalt PM1 Belastung in Österreich im Jahr 22 vertiefende Studien (Statuserhebungen,

Mehr

Temporeduktion auf Landstraßen Aspekte der Umweltbelastung - Luftschadstoffe

Temporeduktion auf Landstraßen Aspekte der Umweltbelastung - Luftschadstoffe Temporeduktion auf Landstraßen Aspekte der Umweltbelastung - Luftschadstoffe Peter Sturm, Martin Rexeis, Stefan Hausberger Strategien für sicheren und umweltfreundlichen Verkehr: Temporeduktion auf Landstraßen?

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Maßnahmenplan zur Minderung der PM10- und NO 2 -Belastungen Anhang 2 REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz,

Mehr

Natürliche Verhältnisse

Natürliche Verhältnisse Natürliche Verhältnisse 1 Inhalt Seite Tabelle 1.1 Städtevergleich: Wetter 13 Tabelle 1.2 Witterungsverlauf 14 Tabelle 1.3 Immissionen 15 Tabelle 1.4 Die Stadtgebietsfläche nach Nutzungsarten 16 Schaubild

Mehr

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit

Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Verkehrsemissionen in Österreich und Einfluss der Geschwindigkeit Temporeduktion auf Landstraßen?, 19.11.2015 1 pixabay/public domain Hintergrund der Veranstaltung aus Umweltsicht Viele Umweltqualitätsziele

Mehr

Feinstaub und Gesundheit

Feinstaub und Gesundheit Feinstaub und Gesundheit Feinstaub und Gesundheit Vorwort Gesundheitsrisiko Feinstaub Eine große Anzahl von Studien belegt, dass Feinstaub mit seinen negativen gesundheitlichen Auswirkungen auf die Atemwege

Mehr

Presseinformation. aufgrund aktuell hoher Feinstaubwerte, gemessen an den Stationen ELSB und NIZI. Momentaufnahme vom

Presseinformation. aufgrund aktuell hoher Feinstaubwerte, gemessen an den Stationen ELSB und NIZI. Momentaufnahme vom Presseinformation aufgrund aktuell hoher Feinstaubwerte, gemessen an den Stationen ELSB und NIZI Momentaufnahme vom 22.01.2013 V.i.S.d.P Jörg Vosen, Kirchstr. 30, 51597 Morsbach, 0163 / 9883177 www.ib50189.de

Mehr

Daten zur Nürnberger Umwelt

Daten zur Nürnberger Umwelt Umweltreferat Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Daten zur Nürnberger Umwelt 2. Quartal 214 April-Mai-Juni Daten zur Nürnberger Umwelt, Bericht für das zweite Quartal 214 1 Impressum Herausgeber:

Mehr

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Rechtliche Grundlagen Luftqualität in Städten Maßnahmen Erfolgsbilanz Perspektive

Mehr

Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub

Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub Zukunftsraum Schule Feinstaub im Klassenzimmer - T. Salthammer, 4.11.2009 1 Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub T. Salthammer Fraunhofer Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) Materialanalytik

Mehr

zur Erfassung und Bewertung der Luftqualität in Kurorten Abteilung Umwelthygiene Amt der NÖ Landesregierung

zur Erfassung und Bewertung der Luftqualität in Kurorten Abteilung Umwelthygiene Amt der NÖ Landesregierung Richtlinie zur Erfassung und Bewertung der Luftqualität in Kurorten Ulrike Schauer Abteilung Umwelthygiene Amt der NÖ Landesregierung Vorgeschichte 1997 RL12 der ÖAW Durchführung von Immissionsmessungen

Mehr

Umweltgutachten Bad Salzungen

Umweltgutachten Bad Salzungen Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Schwarzwaldstr. 39 76137 Karlsruhe Telefon +49(721)504379 15 Telefax +49(721)504379 11 Dr. rer. nat. Rainer Bösinger Telefon +49(721)504379 15 Rainer.Boesinger@MuellerBBM.de

Mehr

Umsetzung der 2. Stufe der 1. BImSchV

Umsetzung der 2. Stufe der 1. BImSchV Für Mensch & Umwelt Immissionsschutz Luft, Lärm Thüringen Umsetzung der 2. Stufe der 1. BImSchV Anja Nowack Fachgebiet III 2.1 / Übergreifende Angelegenheiten, Chemische Industrie, Feuerungsanlagen Umsetzung

Mehr

Entwicklung der NO x - und NO 2 -Emissionen im Innerortsverkehr in Baden- Württemberg und Deutschland bis zum Jahr 2015.

Entwicklung der NO x - und NO 2 -Emissionen im Innerortsverkehr in Baden- Württemberg und Deutschland bis zum Jahr 2015. ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Entwicklung der NO x - und NO -Emissionen im Innerortsverkehr in Baden- Württemberg und Deutschland bis zum Jahr 15 Kurzbericht Frank Dünnebeil

Mehr

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Saubere Luft auf der globalen Agenda CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Innenraumtag des Arbeitskreises Innenraumluft 05.11.2012 Die Wichtigkeit sauberer Luft 360 000 Menschen in

Mehr

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen aus häuslichen Feuerungsanlagen Thomas Kuntke Durch die HWK Dresden öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schornsteinfegerhandwerk. Geprüfter Sachverständiger für Energieeffizienz

Mehr

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Richt-, Leit-, e Schadstoffkonzentrationen: Schwefeldioxid 350 µg/m³ (24 Überschreitungen 125 µg/m³ (3 Überschreitungen 1) Kalenderjahr und 20 µg/m³ Winter (1.10.

Mehr

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart. Teilplan Herrenberg

Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart. Teilplan Herrenberg Luftreinhalteplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Herrenberg Fortschreibung des Luftreinhalteplanes zur Minderung der NO 2 -Belastungen April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 5 2. Ergebnisse

Mehr

Verkehr und Emissionen in Graz

Verkehr und Emissionen in Graz 2. Februar 2016 Verkehr und Emissionen in Graz DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz Stadt Graz Umweltamt 8010 Graz in seiner besonderen klimatologischen Situation Die Beckenlage von Graz 2 AQMP

Mehr

Umweltzone Berlin Erste Erfahrungen und Ausblick

Umweltzone Berlin Erste Erfahrungen und Ausblick Umweltzone Berlin Erste Erfahrungen und Ausblick Dr. Annette Rauterberg-Wulff Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin 1 Umweltzone: Ziel und Anwendungskriterien Ziel: schnellere

Mehr

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C

TU Graz, 11.01.06. Feinstaub Wirbel? Autor Graz, 2006. Dr. Gerhard Semmelrock, FA 17C TU Graz, 11.01.06 Feinstaub Wirbel? Grenzwertentwicklung µg/m³ 250 200 150 100 50 0 01.01.97-00:30 01.01.05-00:00 Station: Seehoehe: Messwert: MW-Typ: Muster: 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 Kapfenbg

Mehr

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich

Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Spurenstoffe im Trinkwasser rechtliche Situation in Österreich Dr. Norbert Inreiter AGES-Gespräch, 10. Juni 2013 www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Anthropogene

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Heilbronn

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Heilbronn Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Heilbronn REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Teilplan Heilbronn Maßnahmenplan

Mehr

Gesundheitliche Auswirkungen von Dieselemissionen

Gesundheitliche Auswirkungen von Dieselemissionen Gesundheitliche Auswirkungen von Dieselemissionen Angela Ibald-Mulli und H.-Erich Wichmann Workshop Dieselrussfilter für Flottenbetreiber Deutsche Umwelthilfe e.v., Osnabrück 26.02.2004 Gliederung Gesundheitliche

Mehr