Mitarbeiterbefragung 2009 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck Rücklaufquote...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitarbeiterbefragung 2009 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 2. 2. Rücklaufquote..."

Transkript

1 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck Rücklaufquote Ergebnisse Gesamtbeurteilung des Unternehmens Arbeitsbedingungen... 3 a) Wohlfühlen... 4 b) Arbeitszeiten... 4 c) Ausrüstung / Technisches Equipement... 4 d) Sicherheit Organisation... 5 a) Über UIAG informiert... 5 b) Schtipper... 5 c) Identifikation mit UI AG... 5 d) Adressat bei Problemen... 5 e) Hilfe Führung/Klima... 6 a) Beziehung zu Vorgesetzten... 7 b) Beziehung zu Arbeitskollegen... 7 c) Anweisungen klar formuliert... 7 d) Anerkennung Status / Verantwortung / Aufgaben... 8 a) Motivation... 8 b) Genügende Vorkenntnisse... 8 c) Weiterentwicklung... 8 d) Pensionierung... 8 e) Klar definierte Aufgaben... 8 f) Eigene Vorschläge/Ideen... 9 g) Bezahlung OK Schlussfolgerungen Olivier Imboden, im November 2009

2 Seite 2 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck Die Ulrich Imboden AG will ein attraktiver Arbeitgeber bleiben. Zu diesem Zweck müssen die Bedürfnisse, Wünsche und Einstellungen der Mitarbeiter bekannt sein. Um dies zu ermitteln startete die Ulrich Imboden AG im März 2002 eine erstmals durchgeführte Mitarbeiterbefragung. Jedem Mitarbeiter wurde mit dem Lohn-Couvert ein zweiseitiger Fragebogen, mit entsprechender Anweisung und beiliegendem Antwortcouvert ausgehändigt. Die letzte Mitarbeiterbeurteilung stammt aus dem Jahre Im Vergleich zu dieser Umfrage wurde neu Befragung 2009 in der Fragestellung teilweise modifiziert. Damit sind nicht überall Vergleiche zum Ergebnis 2006 möglich. 2. Rücklaufquote Insgesamt wurden im Oktober Fragebögen in deutscher resp. italienischer Sprache verschickt. Die Fragebögen wurden zusammen mit dem Lohnstreifen, inkl. Rückantwortcouvert, verschickt. Insgesamt kamen 79 Fragebögen zurück. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 29.3 %. In früheren Umfragen lag die Rücklaufquote höher: 2006: 44.5 %, 2005: 33.6 %, % und %. Diese Rücklaufquoten lassen sich sehen, da die Mitarbeiter neben ihrem persönlichen Interesse keinen direkten zusätzlichen Nutzen aus der Befragungsteilnahme ziehen konnten. Zudem wird die Rücklaufquote in unserem Bereich negativ beeinflusst durch die Art der meisten Adressaten (Bauarbeiter). Im Gegensatz zu 2004, aber wie schon 2005, wurde die Umfrage lediglich im Baubereich durchgeführt. Eine eigentliche Befragung in der Administration blieb aus. 3. Ergebnisse 3.1 Gesamtbeurteilung des Unternehmens Die Ulrich Imboden AG bekommt von ihren Mitarbeitern ganz gute Noten ausgestellt. Bei der Skalierung nach Schulnoten, wobei 1=sehr schlecht und 6=sehr gut darstellt, erreicht die Ulrich Imboden AG im Durchschnitt eine 5.29; d.h. alle Mitarbeiter zusammen bezeichnen ihre Zufriedenheit mit der Ulrich Imboden AG als gut. Lediglich ein Mitarbeiter bewertet die Unternehmung mit einer ungenügenden Note (Note 3) Tabelle 1: Durchschnittsbenotung im Dreijahresvergleich

3 Seite 3 Anzahl Nennungen Note 3 Note 4 Note 4.5 Note 5 Note 5.5 Note 6 Abbildung 1: Häufigkeiten in der Benotung der Gesamtzufriedenheit Abbildung 1 (oben) zeigt wie sich die einzelnen Noten verteilen. Spitzenreiter mit 41 Nennungen ist die Note 5, gefolgt von Note 6 mit 27 Nennungen und Note 5.5 mit 5 Nennungen. Damit haben 92.6 % aller Befragten dem Unternehmen eine Note 5 + gegeben. Ein Maurer/Vorarbeiter benotet die UIAG negativ. Er kritisiert Folgendes: (1) Die Zusammenarbeit in der Firma lässt zu wünschen übrig (2) Das Essen in der Kantine Zermatt ist für 15 Fr. unter allem Niveau (3) Ich weiss, dass es kein Wunschkonzert ist, aber wenn ich eine Baustelle neben mir habe, die eine halbe Minute entfernt ist, könnte man ein bisschen Rücksicht nehmen (Arbeitsweg) Die Mitarbeiter sind mit der Ulrich Imboden AG sehr zufrieden. Als durchschnittliche Gesamtzufriedenheit gilt die Note 5.29 ( gut ). 9 von 10 Mitarbeiter beurteilten ihre Gesamtzufriedenheit mit der Note 5 und mehr. Im Vergleich zur Umfrage von 2006 blieb die Gesamtzufriedenheit stabil. 3.2 Arbeitsbedingungen Im Themenkreis «Arbeitsbedingungen» werden folgende Unterthemen befragt: Wohlfühlen, Arbeitszeiten, Ausrüstung und Sicherheit. Dabei kommt eine fünfstellige Skalierung zum Einsatz, die sich wie folgt gliedert: 2 = sehr gut 1 = gut 0 = OK -1 = schlecht -2 = sehr schlecht

4 Seite 4 Insgesamt erreicht die Ulrich Imboden AG im Bereich «Arbeitsbedingungen» eine Durchschnittsbewertung von betrug diese noch Die Einzelergebnisse sind nicht exakt miteinander vergleichbar, denn die Fragestellungen wurden modifiziert. a) Wohlfühlen Auf die Frage: Fühlst du dich wohl bei der Ulrich Imboden AG? antworteten im Durchschnitt alle an der Umfrage teilnehmenden Mitarbeiter mit einem «gut» (Wert 1.61). 2/3 aller Mitarbeiter fühlen sich bei der Ulrich Imboden AG sehr wohl. Ein tolles Ergebnis. Lediglich ein Mitarbeiter fühlt sich bei der Unternehmung völlig unwohl. Es ist dies derselbe Mitarbeiter, der auch schon als einziger die Unternehmung negativ bewertete. b) Arbeitszeiten Auf die Frage Wie findest du die täglichen Arbeitszeiten? antworteten alle Mitarbeiter im Durchschnitt mit einem «gut» % aller Mitarbeiter sind mit den Arbeitszeiten sehr zufrieden; 40 % sind zufrieden. 9 Mitarbeiter beurteilen die Arbeitszeiten als schlecht. Es sind dies 5 Maurer, 2 Poliere, 1 Magaziner und ein Stromer. c) Ausrüstung / Technisches Equipement Auf die Frage Entsprechen die technischen Ausrüstungen Deinen Bedürfnissen? antworteten alle Mitarbeiter im Durchschnitt mit einem «gut» (1.37) lag dieser Wert mit einer 1.71 deutlich höher. Über 95 % der Mitarbeiter beurteilen, dass die technischen Ausrüstungen den eigenen Bedürfnissen entsprechen. Für drei Mitarbeiter ist dies nicht so: Dies beurteilen 1 Chauffeur und 2 Maurer so. d) Sicherheit Auf die Frage Denkst du, dass die Sicherheit auf dem Arbeitsplatz eingehalten wird? beantworten rund 87 % aller Mitarbeiter mit einem Ja ; 1/3 denkt sogar, dass die Sicherheit sehr gut eingehalten wird % der Befragten denken dagegen, dass die Sicherheit schlecht oder sogar sehr schlecht eingehalten wird. Es sind dies 4 Chauffeure, 3 Maurer, 2 Stromer und 1 Mechaniker. Wohlfühlen Arbeitszeiten Ausrüstung Sicherheit # % # % # % # % sehr schlecht Schlecht OK gut sehr gut Tabelle 2: Bereich «Arbeitsbedingungen» in absoluten Werten und Prozentsätzen Die Arbeitsbedingungen werden von der grossen Mehrheit der Mitarbeiter mit gut bis sehr gut bewertet. 9 von 10 Mitarbeiter fühlen sich in der Ulrich Imboden AG wohl und denken, dass die technischen Ausrüstungen ihren Bedürfnissen entspricht. 87 % sind mit den Arbeitszeiten zufrieden und beurteilen, dass die Sicherheit auf dem Arbeitsplatz stets eingehalten wird.

5 Seite Organisation Im Themenkreis «Organisation» wird in zwei Fragen nach dem Informationsstand der Mitarbeiter gefragt, einmal hinsichtlich der Ulrich Imboden AG, einmal in allgemeiner Hinsicht; dann wird eruiert, ob sich die Mitarbeiter mit ihrer Firma identifizieren ( Meine Firma ), ob die organisatorischen Belange klar geregelt sind und ob der Adressat bei auftretenden Problemen bekannt ist. Dabei kommt eine fünfstellige Skalierung zum Einsatz (siehe 3.2). Insgesamt erreicht die Ulrich Imboden AG im Bereich «Organisation» eine Durchschnittsbewertung von 1.27 (2006: 1.45) und damit ein «gut». a) Über UIAG informiert Auf die Frage Bist Du ausreichend über die Firma Ulrich Imboden AG informiert? (Ziele, Vorgehen) antworteten alle Mitarbeiter durchschnittlich mit einem knappen «gut». Mit einem Durchschnittswert von 0.69 ist es der tiefste Wert der gesamten Umfrage. Dennoch denken 74 % der Mitarbeiter, dass sie über die UIAG ausreichend informiert sind % denken, dass sie schlecht und 2.6 % sogar, dass sie sehr schlecht über die UIAG informiert sind. Die Dabei spielt die Muttersprache eine entscheidende Rolle: Von den 20 Mitarbeitern, die sich schlecht oder sehr schlecht über die UIAG informiert fühlen sind 14 nicht deutscher Muttersprache. Ebenfalls schlecht informiert fühlen sich 2 Stromer, 2 Maurer, 1 Polier und ein Chauffeur. b) Schtipper Auf die Frage Liest du regelmässig den Schtipper? antwortete ein durchschnittlicher Mitarbeiter mit einem «gut» (1.26). Das Verdickt ist auch hier eindeutig: 88.5 % aller Mitarbeiter lesen den Schtipper regelmässig. 6 Mitarbeiter lesen den Schtipper selten, 3 nie. Von diesen 9 Mitarbeitern sind 8 nicht Deutsch sprechend. Ein Walliser Mitarbeiter liest den Schtipper nie; es ist dies, der unzufriedene und schon mehrmals zitierte Maurer/Vorarbeiter. c) Identifikation mit UI AG Auf die Frage Identifizierst Du Dich mit der Firma Ulrich Imboden AG? antworteten im Durchschnitt alle Mitarbeiter mit einem gut bis sehr gut lag dieser Wert ähnlich hoch: Lediglich 2 Personen identifizieren sich schlecht oder sehr schlecht mit der Ulrich Imboden AG. Es ist dies der unzufriedene Maurer/Vorarbeiter, sowie ein italienischer Maurer. Die grosse Mehrheit aber identifiziert sich mit der Ulrich Imboden AG % der Mitarbeiter identifizieren sich mit der eigenen Firma; 57 % sogar sehr stark. d) Adressat bei Problemen Auf die Frage Weisst Du, an wen Du Dich bei Problemen aller Art wenden kannst? antworteten alle Befragten im Durchschnitt mit einem «gut» bis «sehr gut», mit einer starken Tendenz zum «sehr gut» (Wert: 1.56; 2006: 1.72). Zwei Personen beantworteten die Frage mit einem «Ungenügend»; es ist dies ein Stromer und ein Polier. Für die überwältigende Mehrheit von 97.5 % ist aber der Adressat bei Problemen bekannt.

6 Seite 6 e) Hilfe Auf die Frage Erhältst du dann auch die erforderliche Hilfe? antworteten alle Befragten im Durchschnitt mit einem «gut» bis «sehr gut» (Wert: 1.31) % aller Mitarbeiter erhalten Hilfe, wenn sie sie verlangen. 6 Mitarbeiter beurteilen die Frage negativ: Sie denken, dass sie bei Problemen keine Hilfe erhalten. Zwei sind italienischer Herkunft, vier sind Einheimische, darunter ein Stromer, ein Magaziner und ein Polier. Informiert Schtipper Identifikation Probleme Hilfe # % # % # % # % # % sehr schlecht Schlecht OK gut sehr gut Tabelle 3: Bereich «Organisation» in absoluten Werten und Prozentsätzen Durchschnittlich bewerten die Mitarbeiter der Ulrich Imboden AG die «Organisation» als «gut» (Wert 1.27). Augenfällig dabei ist die konstant hohe Identifikation mit der Unternehmung: Klar mehr als 9 von 10 Personen weisen eine gute bis sehr gute Identifikation auf. Ebensoviele wissen, wohin sie sich bei allfälligen Problemen wenden können. Dies deutet auf eine flache funktionierende Hierarchie hin. Auch 9 von 10 erhalten bei Problemen Hilfestellung. Rund 86 % lesen die Mitarbeiterzeitung Schtipper regelmässig oder immer; hierbei ust augenfällig, dass lediglich ein Einheimischer den Schtipper nie liest, die restlichen, die ihn nicht lesen sind italienischer bzw. portugiesischer Herkunft. Ein kleines Manko hat die Ulrich Imboden AG in der Informationspolitik allgemein. ¼ aller Befragten meinen, dass sie schlecht oder sehr schlecht über die Ulrich Imboden AG informiert sind. 3.4 Führung/Klima Im Bereich «Führung/Klima» wurde nach der Beziehung zu Vorgesetzten und Arbeitskollegen gefragt, ob die Anweisungen klar formuliert werden, ob die gestellten Anforderungen gerechtfertigt sind und ob man für geleistete Arbeit Anerkennung erhält. Im Bereich «Führung/Klima» erreicht die Ulrich Imboden AG eine Durchschnittsbewertung von Der Wert ist im Vergleich zur letzten Umfrage stabil. Auffallend dabei ist der tiefe Wert bei der Frage nach der Anerkennung: Zwar liegt der Wert mit durchschnittlich 0.94 («OK» bis «gut», Tendenz zu «gut») immer noch auf dem positiven Achsenabschnitt, aber im Vergleich zu den anderen Werten, die allesamt deutlich über «gut» (1.0) liegen, fallt dieser Wert schon ab.

7 Seite 7 a) Beziehung zu Vorgesetzten Auf die Frage Wie beurteilst Du die Beziehung zu Deinen Vorgesetzten? antwortete lediglich zwei Mitarbeiter mit «schlecht». 1 Personen (1.3 %) beurteilt ihre Beziehung zu den Vorgesetzten als «OK». Für die grosse Mehrheit der Mitarbeiter ist die Beziehung zu den Vorgesetzten «gut» und «sehr gut»: 28.6 % beurteilen sie mit «gut», 67.5 % sogar mit «sehr gut». Damit bezeichnen knapp 96 % aller Mitarbeiter ihre Beziehung zu den Vorgesetzten als «gut» bis «sehr gut». b) Beziehung zu Arbeitskollegen Auf die Frage Wie beurteilst Du die Beziehung zu Deinen Arbeitskollegen? antwortete lediglich zwei Mitarbeiter mit «schlecht». 1 Person beurteilt ihre Beziehung zu den Arbeitskollegen als «OK». Für die grosse Mehrheit der Mitarbeiter ist die Beziehung zu den Arbeitskollegen «gut» und «sehr gut»: 37.2 % beurteilen sie mit «gut», 59 % sogar mit «sehr gut». Damit bezeichnen knapp 96 % aller Mitarbeiter ihre Beziehung zu den Arbeitskollegen als «gut» bis «sehr gut». c) Anweisungen klar formuliert Auf die Frage Sind die an Dich gerichteten Anweisungen klar formuliert? antwortete ein durchschnittlicher Mitarbeiter mit einem «gut» bis «sehr gut». 6 Personen denken, dass die Anweisungen schlecht und eine Person (Stromer) findet sogar, dass die Anweisungen sehr schlecht formuliert werden. 9 von 10 Personen meinen aber auch, dass die an sie gerichteten Anweisungen klar formuliert sind. d) Anerkennung Auf die Frage «Erhältst Du Anerkennung für geleistete Arbeit?» antworteten die Mitarbeiter mit einem «gut» (Wert: 0.94). Sechs Personen beurteilen ihre Anerkennung als «schlecht» und vier als «sehr schlecht». Unter ihnen befinden sich vier Maurer, ein Polier, ein Chauffeur, ein Schaler und ein Stromer % aller Mitarbeiter bezeichnen ihre Anerkennung als «gut» bzw. als «sehr gut». Vorgesetzten Arbeitskollegen Anweisungen Anerkennung # % # % # % # % sehr schlecht Schlecht OK gut sehr gut Tabelle 4: Bereich «Führung/Klima» in absoluten Werten und Prozentsätzen Im Bereich «Führung/Klima» erreicht die Ulrich Imboden AG eine Durchschnittsbewertung von 1.35 dies entspricht einem «gut» bis «sehr gut», mit Tendenz zum «gut». Im Vergleich zum letzten Frageergebnis konnte das (gute) Ergebnis weiter stabilisiert werden. Die Beziehung zu den Vorgesetzten und den Arbeitskollegen bezeichnen knapp 96 % aller Mitarbeiter als «gut» bis «sehr gut». Dabei sind die Arbeits-Anweisungen für fast 9 von 10

8 Seite 8 Mitarbeitern «gut» bis «sehr gut» formuliert. 85 % der Mitarbeiter erhalten für ihre geleistete Arbeit genügend Anerkennung. 3.5 Status / Verantwortung / Aufgaben Im diesem Kapitel wird nach Motivation, Qualifikation, Weiterentwicklung, der Bezahlung und anderen Aspekten des Status, der Verantwortung und den Aufgaben gefragt. Insgesamt wurde dieser Bereich mit einer Durchschnittsbewertung von a) Motivation Auf die Frage «Bist du motiviert und gehst du gerne zur Arbeit?» antwortete ein durchschnittlicher Mitarbeiter mit einem «gut» bis «sehr gut» (Wert 1.65). Es ist dies der höchste ermittelte Wert der gesamten Umfrage. Gerade mal 2.5 % aller Mitarbeiter sind nicht motiviert. Es sind dies ein anonymer Maurer und der bekannte Maurer/Vorarbeiter, der schon mehrfach in dieser Umfrage aufgefallen ist % der Mitarbeiter sind motiviert; dabei sind fast ¾ der Mitarbeiter sogar sehr motiviert. b) Genügende Vorkenntnisse Auf die Frage «Genügt Deine Qualifikation den erwarteten Leistungen?» antworteten die Mitarbeiter mit einem durchschnittlichen «gut» Keine einzige Person gab an, dass die Qualifikation für die erwartete Leistung ungenügend ist. Für einen Person ist die Qualifikation «OK» für den Rest ist die eigene Qualifikation gut bis sehr gut vorhanden. c) Weiterentwicklung Auf die Frage «Möchtest du dich beruflich weiterentwickeln?» antworteten die befragten Mitarbeiter mit einem «OK» bis «gut» (Wert 1). Auffallend sind hier die hohe Zahl an Missing values also an jenen Personen, die hier keine Antwort gaben (total 23 Personen). Etwa 20 % der Mitarbeiter will sich beruflich nicht weiterentwickeln, der Rest dagegen schon. d) Pensionierung Auf die Frage «Kannst du dir vorstellen bis zur Pensionierung bei der Ulrich Imboden AG weiterzuarbeiten?» antworteten die Mitarbeiter mit einem «Ja» (Wert 1.33). 9 % der Mitarbeiter kann sich dies nicht vorstellen. Unter ihnen ein Polier, fünf Maurer und ein Italienischer Handlanger. Dagegen können sich erfreulicherweise 9 von 10 Mitarbeiter sehr gut vorstellen, dass sie bis zur Pensionierung bei der Ulrich Imboden AG weiterarbeiten. e) Klar definierte Aufgaben Auf die Frage «Sind alle Deine Aufgaben klar definiert?» antworteten die Mitarbeiter im Durchschnitt mit einem «gut» (Wert 1.36). Für vier Mitarbeiter sind die Aufgaben schlecht definiert. Für 47.9 % (35 Mitarbeiter) sind die Aufgaben gut und für 46.6 % (34 Mitarbeiter) sind sie sehr gut definiert. Damit sind die formulierten Aufgaben für über 9 von 10 Mitarbeitern gut oder sehr gut definiert.

9 Seite 9 f) Eigene Vorschläge/Ideen Auf die Frage «Werden Vorschläge/Ideen von Dir zur Kenntnis genommen?» antworteten die Mitarbeiter mit einem «gut» (Wert 1.14). Ca. 8 % der Mitarbeiter denkt, dass ihre Vorschläge/Ideen schlecht oder gar nicht zur Kenntnis genommen werden. Dem gegenüber stehen 9 von 10 Mitarbeiter, die sagen, dass ihre Vorschläge zur Kenntnis genommen werden. g) Bezahlung OK Auf die Frage «Entspricht die Bezahlung Deinen Erwartungen?» antworteten die Mitarbeiter mit einem durchschnittlichen «gut» (1.04). Da die Frage auch schon bei den früheren Befragungen gestellt worden ist, kann hier ein Vergleich über die Jahre angestellt werden: Der Wert hat ein wenig wenngleich nicht signifikant abgenommen (von 1.11 auf 1.04). Zwei Mitarbeiter sind mit ihrer Bezahlung überhaupt nicht zufrieden. 10 Leute (oder 12.8 %) sind eher unzufrieden. Mit ihrer Entlöhnung zufrieden sind 42.3 % (33 Personen) und 41 % (32 Personen) sind mit ihrem Lohn sogar sehr zufrieden. Demnach sind, wie schon in den früheren Befragungen rund 84 % der Mitarbeiter mit ihrem Lohn zufrieden oder sehr zufrieden. Motivation Qualifikation Beruflich weiterentwicklen Pensionierung Arbeiten klar definiert Vorschläge/Ideen zur Kenntnis Entlöhnung entsprechend # % # % # % # % # % # % # % sehr schlecht schlecht OK Gut sehr gut Tabelle 5: Bereich «Status/Verantwortung/Aufgaben» Der Bereich «Status/Verantwortung/Aufgaben» wurde mit einem Durchschnitt von 1.28 bewertet. Im letzten Jahr lag dieser Wert praktisch gleich hoch nämlich bei 1.2. Erfreulicherweise sind die Mitarbeiter der Ulrich Imboden AG sehr gut motiviert: 97.5 % sagen aus, dass sie gerne zur Arbeit gehen. 9 von 10 Mitarbeiter sagen aus, dass die Aufgaben klar definiert und beschrieben sind und dass eigenen Vorschläge/Ideen zur Kenntnis genommen werden. Ein ebenso hoher Wert erzielt die Frage nach ausreichender Qualifikation für die erwartete Leistung. D.h. also, dass fast alle Mitarbeiter sich Qualifiziert genug fühlen, die erwarteten Arbeiten zu erledigen. 1 von 5 Mitarbeiter möchte sich beruflich weiterentwickeln; vier nicht. 9 von 10 Mitarbeiter können sich vorstellen bis zur Pensionierung bei der Ulrich Imboden AG zu arbeiten und 84 % der Mitarbeiter sind mit der Bezahlung zufrieden.

10 Seite Schlussfolgerungen Insgesamt wurden im Oktober Fragebögen in deutscher resp. italienischer Sprache verschickt. Die Fragebögen wurden zusammen mit dem Lohnstreifen, inkl. Rückantwortcouvert, verschickt. Insgesamt kamen 79 Fragebögen zurück. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 29.3 %. Die Mitarbeiter sind mit der Ulrich Imboden AG sehr zufrieden. Als durchschnittliche Gesamtzufriedenheit gilt die Note 5.29 ( gut ). 9 von 10 Mitarbeiter beurteilten ihre Gesamtzufriedenheit mit der Note 5 und mehr. Im Vergleich zur Umfrage von 2006 blieb die Gesamtzufriedenheit stabil. Die Arbeitsbedingungen werden von der grossen Mehrheit der Mitarbeiter mit gut bis sehr gut bewertet. 9 von 10 Mitarbeiter fühlen sich in der Ulrich Imboden AG wohl und denken, dass die technischen Ausrüstungen ihren Bedürfnissen entspricht. 87 % sind mit den Arbeitszeiten zufrieden und beurteilen, dass die Sicherheit auf dem Arbeitsplatz stets eingehalten wird. Durchschnittlich bewerten die Mitarbeiter der Ulrich Imboden AG die «Organisation» als «gut» (Wert 1.27). Augenfällig dabei ist die konstant hohe Identifikation mit der Unternehmung: Klar mehr als 9 von 10 Personen weisen eine gute bis sehr gute Identifikation auf. Ebensoviele wissen, wohin sie sich bei allfälligen Problemen wenden können. Dies deutet auf eine flache funktionierende Hierarchie hin. Auch 9 von 10 erhalten bei Problemen Hilfestellung. Rund 86 % lesen die Mitarbeiterzeitung Schtipper regelmässig oder immer; hierbei ust augenfällig, dass lediglich ein Einheimischer den Schtipper nie liest, die restlichen, die ihn nicht lesen sind italienischer bzw. portugiesischer Herkunft. Ein kleines Manko hat die Ulrich Imboden AG in der Informationspolitik allgemein. ¼ aller Befragten meinen, dass sie schlecht oder sehr schlecht über die Ulrich Imboden AG informiert sind. Im Bereich «Führung/Klima» erreicht die Ulrich Imboden AG eine Durchschnittsbewertung von 1.35 dies entspricht einem «gut» bis «sehr gut», mit Tendenz zum «gut». Im Vergleich zum letzten Frageergebnis konnte das (gute) Ergebnis weiter stabilisiert werden. Die Beziehung zu den Vorgesetzten und den Arbeitskollegen bezeichnen knapp 96 % aller Mitarbeiter als «gut» bis «sehr gut». Dabei sind die Arbeits-Anweisungen für fast 9 von 10 Mitarbeitern «gut» bis «sehr gut» formuliert. 85 % der Mitarbeiter erhalten für ihre geleistete Arbeit genügend Anerkennung. Der Bereich «Status/Verantwortung/Aufgaben» wurde mit einem Durchschnitt von 1.28 bewertet. Im letzten Jahr lag dieser Wert praktisch gleich hoch nämlich bei 1.2. Erfreulicherweise sind die Mitarbeiter der Ulrich Imboden AG sehr gut motiviert: 97.5 % sagen aus, dass sie gerne zur Arbeit gehen. 9 von 10 Mitarbeiter sagen aus, dass die Aufgaben klar definiert und beschrieben sind und dass eigenen Vorschläge/Ideen zur Kenntnis genommen werden. Ein ebenso hoher Wert erzielt die Frage nach ausreichender Qualifikation für die erwartete Leistung. D.h. also, dass fast alle Mitarbeiter sich Qualifiziert genug fühlen, die erwarteten Arbeiten zu erledigen. 1 von 5 Mitarbeiter möchte sich beruflich weiterentwickeln; vier nicht. 9 von 10 Mitarbeiter können sich vorstellen bis zur Pensionierung bei der Ulrich Imboden AG zu arbeiten und 84 % der Mitarbeiter sind mit der Bezahlung zufrieden.

11 Seite 11 Am meisten Feedback bei der offenen Fragestellung gab es zur Zusammenarbeit und zum Unterhalt. Ebenso viele äusserten sich dahingehend, dass sie mit der Ulrich Imboden AG zufrieden sind Auch die Arbeitszeiten sind offenbar ein Thema: Mehrere Mitarbeiter wünschten sich freitags einen früheren Feierabend. Zudem wurde zweimal das offenbar schlechte Essen in der Kantine Zermatt erwähnt.

Mitarbeiterbefragung 2006 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck Rücklaufquote...

Mitarbeiterbefragung 2006 Statistische Auswertung der Ergebnisse. 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck Rücklaufquote... 1 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungsgegenstand, Ziel und Zweck... 4 2. Rücklaufquote... 4 3. Ergebnisse... 4 3.1 Gesamtbeurteilung des Unternehmens... 4 3.2 Arbeitsbedingungen... 5 a) Platzverhältnisse...

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007

Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Schnelle Antwort, gute klare Beratung. Ich bin wirklich sehr zufrieden. Auswertung der Mandantenbefragung 2007 Juli 2007 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung und allgemeine Hinweise

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Leitfaden für kollegiales Coaching

Leitfaden für kollegiales Coaching Lebenswerk hat folgenden Leitfaden für das KOLLEGIALE COACHING geschaffen: 1) Anlässe (= gute Einstiegsmöglichkeiten/Gelegenheiten) für den wichtigen ersten Schritt Es bieten sich folgende Möglichkeiten:

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2013

Mitarbeiterbefragung 2013 Geschätzte Leserinnen und Leser. Die Stiftung SILEA führt jedes Jahr eine Umfrage beim Personal durch. Schon zum dritten mal sind nun die statistischen Resultate dieser Umfrage auf unserer Homepage zugänglich.

Mehr

Sedus Office Power Check

Sedus Office Power Check ERGEBNISBERICHT Sedus Office Power Check Connext Communication Dezember 2011 HAGSTOTZ ITM GmbH St. André Str. 9, 75203 Königsbach Stein Telefon 0 72 32 / 3 19 09 0, Fax: 0 72 32 / 3 19 09 19, E Mail: info@hagstotz

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Berufe kennenlernen wie ich es brauche Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Am 6. Mai 2009 führte die Coburger Arbeitsmarkt-Initiative während der

Mehr

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013

Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung. von Dezember 2013 Statistische Auswertung der Mitarbeiterbefragung von Dezember 2013 1 Auswertung der Mitarbeiterbefragung Basis sind die Rückmeldungen von 47 Mitarbeiter/-innen Als statistisches Mittel wurde nicht der

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Analyse und Ansatzpunkte für die Personalführung Fachtagung Milchgewinnung veranstaltet durch die Thüringer Melkergemeinschaft e.v. Prof. Dr.

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung

Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Klientenbefragung in der Schuldnerberatung Im Caritasverband Konstanz e.v. wurde das Qualitätsmanagement nach DIN ISO 900:2008 eingeführt. Seit 20 ist auch die Schuldnerberatung zertifiziert. Bestandteil

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.

! !!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5. ! "!!!!#! $!%! $ $$ $!! $& $ '! ($ ) *!(!! +$ $! $! $!,- * (./ ( &! ($.$0$.1!! $!. $ 23 ( 4 $. / $ 5.! " #$ 4! # / $* 6 78!!9: ;;6 0!.?@@:A+@,:@=@

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

3. Verpackungskünstler. Berechnungen am Quader, Umgang mit Termen, räumliche Vorstellung

3. Verpackungskünstler. Berechnungen am Quader, Umgang mit Termen, räumliche Vorstellung Berechnungen am Quader, Umgang mit Termen, räumliche Vorstellung Päckchen, die man verschenken möchte, werden gerne mit Geschenkband verschnürt. Dazu wird das Päckchen auf seine größte Seite gelegt, wie

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus

Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Unperfekthaus-Tutorial: Anleitung zur Nutzung von Mailingliste und Newsletter bei einem Projekt im Unperfekthaus Diese Anleitung ist für alle gedacht, für die das Thema völlig neu ist und die eine detaillierte

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Mitarbeiterbefragung Alters- und Pflegeheim Egnach

Mitarbeiterbefragung Alters- und Pflegeheim Egnach Mitarbeiterbefragung Alters- und Pflegeheim Egnach Auswertung 2014 terzstiftung www.terzstiftung.ch 1 Übersicht der Ergebnisse dieser Befragung Den Auftrag für eine Mitarbeitenden- und eine Bewohnerbefragung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte

Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Der HIV-Test: Was ich wissen und was ich mir im Vorfeld überlegen sollte Pro und Contra: Auch wenn HIV mittlerweile eine behandelbare Krankheit geworden ist, ist AIDS immer noch nicht heilbar. Es gibt

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann?

Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Was brauche ich, damit ich 2016 meinen Traum vom Business realisieren kann? Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen. Friedrich Nietzsche Hey liebe Leserin, das Jahr

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird

Deutschland im Investitionsstau. Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbacher Kurzbericht 14. Oktober 2013 Deutschland im Investitionsstau Mehrheit der Bürger ist der Meinung, dass in Deutschland zu wenig in die Infrastruktur investiert wird Allensbach, 14. Oktober

Mehr

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto

Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Zufriedenheit von Angehörigen - Das wissen wir! Referat: Biagio Saldutto Angehörigenzufriedenheit Einleitung Angehörige im Fokus Angehörigenzufriedenheit Was wissen wir? Was ist den Angehörigen wichtig?

Mehr

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner,

Vorwort. Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, Vorwort Liebe Lernerinnen, liebe Lerner, deutsch üben Hören & Sprechen B1 ist ein Übungsheft mit 2 Audio-CDs für fortgeschrittene Anfänger mit Vorkenntnissen auf Niveau A2 zum selbstständigen Üben und

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer

Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer Mitgliederbefragung der Vereinigung Trierer Unternehmer Überblick 1 2 3 Rahmenbedingungen Beschreibung der Teilnehmer Gesamtzufriedenheit 4 Kontakt und Sekretariat 5 Beurteilung der Juristen 6 Schulungen

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

REPORT. Das Magazin für das SHK-Handwerk. IM TEST So urteilt das SHK-Handwerk zum Thema Vorwandelemente. 5 2010 Mai

REPORT. Das Magazin für das SHK-Handwerk. IM TEST So urteilt das SHK-Handwerk zum Thema Vorwandelemente. 5 2010 Mai Krammer Verlag Düsseldorf AG G 19094 5 2010 Mai REPORT Das Magazin für das SHK-Handwerk IM TEST So urteilt das SHK-Handwerk zum Thema Vorwandelemente SONDERDRUCK SHK REPORT 5/2010 SHK-REPORT IM TEST So

Mehr

A-B-C-Analyse der Mitarbeiter

A-B-C-Analyse der Mitarbeiter A-B-C-Analyse der Mitarbeiter 1. Das Problem Viele Unternehmer und Führungskräfte sind mit ihren Mitarbeitern unzufrieden. Innerhalb des Mitarbeiterkreises ergeben sich Spannungen, weil große Unterschiede

Mehr

1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2

1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2 Auswertung 2007 Seite - 1 - INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG... 2 2. DATENBASIS... 2 3. RÜCKLAUFQUOTE... 2 4. AUSWERTUNG... 2 4.1 FACHKOMPETENZ... 3 4.2 TERMINE... 3 4.3 QUALITÄT... 4 4.4 FLEXIBILITÄT...

Mehr

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN

EINBLICKE FÜR KMU-KUNDEN TWITTER + RESEARCHNOW business.twitter.com @TwitterAdsDACH METHODOLOGIE Wir haben eine 10-minütige Umfrage unter 500 Befragten durchgeführt, die... in Deutschland, Österreich oder der Schweiz wohnen**

Mehr

Auswertung Mitarbeiterbefragung 2014

Auswertung Mitarbeiterbefragung 2014 Auswertung Mitarbeiterbefragung 2014 Die Hoffmann-Personaldienstleistungsgruppe führt seit 2008 im zweijährigen Rhythmus eine Mitarbeiter-Zufriedenheitsabfrage durch. Die Ergebnisse der aktuellen Mitarbeiterbefragung

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit André Loibl s changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit a Kanga Publication 2013 André Loibl www.changenow.de 1. Wo bist Du jetzt? Auf einer Skala von 1-10: Wie sehr beeinflusst Dich das Ereignis?

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Mitarbeiterbefragungen bei market

Mitarbeiterbefragungen bei market Chart market - Institut für Markt-, Meinungs- und Mediaforschung Chart market-mitarbeiterzufriedenheitsmessung Chart Mitarbeiter begeistern Erfolg messen! Das Pflichtenheft: Rascher Überblick über den

Mehr