Grundwissen Mathematik am bayerischen Gymnasium (G8)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundwissen Mathematik am bayerischen Gymnasium (G8)"

Transkript

1 Grundwissen Mtemtik m eriscen Gmnsium (G8) Ricrd Reindl Ds Grundwissen ist zweispltig drgestellt, links die Definitionen, Sätze und eweise, rects ildungen und. Es ndelt sic nict nur um einen Grundwissensktlog, sondern um eine kompkte Drstellung des Stoffes mit den notwendigen Herleitungen und eweisen. Der eignet sic der Tet zur Wiederolung und zum Selsstudium des Stoffes. Die uswl des Stoffes erut uf meinem Unterrict und den von mir gesetzten Scwerpukten und Vertiefungen, ist lso nict unedingt eine :-Umsetzung des Lerplns. Es wird uc kein nspruc uf Vollständigkeit eroen.

2 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 5 Zlen Zlenmengen Eine Zusmmenfssung von Zlen nennt mn eine Zlenmenge. Die Elemente einer Menge müssen verscieden sein. ist ein Element von : ist kein Element von : / Die Menge { }, die kein Element entält, eißt leere Menge. Die nzl der Elemente einer Menge nennt mn ire Mäctigkeit. Zl der Elemente von Ist jedes Element von uc ein Element von, dnn ist in entlten oder ist eine Teilmenge von : Jede Menge ist Teilmenge von sic selst: {,5,7,8,9} {,,,,,} {,,} 5 / { } oder {,,5,6} { } 0, {0} {5,8,9} {,5,7,8,9} Die leere Menge ist Teilmenge von jeder Menge: { } zw. ( elieige Menge) Mengen knn mn durc estimmte Eigenscften der Elemente ngeen: { Eigenscft} Menge ller Zlen mit der Eigenscft lle Elemente, die gleiczeitig in zwei Mengen vorkommen, ilden ire Durcnittsmenge: { und } Eine Zl geört zur Vereinigungsmenge von und, wenn sie entweder Element von oder Element von oder Element von eiden Mengen ist: { oder } one : \ { und / } { gerde und < 0} {,6,8} { durc teilr und < 8} {,6,9,,5} { N, durc und durc 5 teilr} {5,0,5,...} {,,5,6,8,9} {,,6,7,9} {,6,9} {,,5,7} {,,6,8} { } { } { } zw. {,,5} {,,6} {,,,,5,6} {,,5,6} {,,6} {,,,5,6} { } zw. {,,,,5,6,7}\{,,6} {,,5,7} {,,,5,6,7}\{,,6,8,0} {,5,7} \{ } zw. \ N Menge der ntürlicen Zlen N {,,,,5,...} N 0 N {0} N 0 {0,,,,,5,...} Z Menge der gnzen Zlen Z {...,,,,,0,,,,,...} Z Menge der negtiven gnzen Zlen Z Z\N 0

3 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 5 Grundrecenrten ddition, ddieren:. Summnd+. Summnd Wert der Summe Sutrktion, sutrieren: Minuend Sutrend Wert der Differenz Multipliktion, multiplizieren:. Fktor. Fktor Wert des Produkts +5 }{{} Summe 8 }{{} Differenz 5 }{{} Produkt 8 }{{} Wert der Summe plus5gleic8 5 }{{} Wert der Differenz 8minusgleic5 5 }{{} Wert des Produkts ml5gleic } {{ } Summnden Division, dividieren: Dividend : Divisor Wert des Quotienten Teilung: ufteilen in gleice Teile Messung: Wie oft entlten Potenz, potenzieren: sis Eponent Wert der Potenz n... } {{ } n Fktoren Definition: 0 für > 0 0,, 0 n 0 n 5 : } {{ } Quotient 5 }{{} Wert des Quotienten 5dividiert durcgleic5 m : 8m m : m 8 5 }{{} Potenz }{{} Wert der Potenz oc5gleic 5 0, 7 0, 0 0 nict definiert 9 0, 6 6, eißt uc Qudrt. Qudrtzlen von 0 is 0, zusätzlic 5 uswendig! 0 0,,, 9, 6, 5 5, 6 6, 7 9, 8 6, 9 8, 0 00,,, 69, 96, 5 5, 6 56, 7 89, 8, 9 6, 0 00, 5 65 Zweierpotenzen von 0 is 0 uswendig! 0,,, 8, 6, 5, 6 6, 7 8, 8 56, 9 5, 0 0 Zenerpotenzen: 0 0, 0 0, n mit n Nullen 0 000, Million 0 9 Millirde 0 illion 0 5 illirde Jede Zl des Dezimlsstems (Zenersstems) knn ls Summe von Zenerpotenzen gescrieen werden. 0 8 Trillion 0 Qudrillion 0 0 Quintillion 0 6 Setillion

4 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 5 Recenregeln Reienfolge einer Recnung: Klmmer Potenz Punkt Stric Klmmern von innen nc ußen! +0 0 : 0 : : 0 : 0 und 0 : 0 sind nict definiert!! + + (Kommuttivgesetze, KG) ++c (+)+c +(+c) c ( ) c ( c) (ssozitivgesetze, G) (+c) + c ( c) c (Distriutivgesetze, DG) + : + : Der kleine Guß: n n (n+) : Teilrkeit Die Vielfcenmenge einer Zl ist die Menge ller Vielfcen von. V() { n mit n N} 8 (7 5) [(5 8) ] [7 ] [ 8] , 7 7 : : 7 0, 7 : , (+5) +7 +(5+7) } {{ } } {{ } 7 8 (7+) oder 8 (7+) (000 ) : 8 9 : : 5050 V(6) {6,,8,,...} V() Menge der gerden Zlen ist Teiler von, wenn ein Vielfces von ist. n mit n N und c (+c) und ( c) und c c Für jede ntürlice Zl gilt und. Die Teilermenge einer Zl ist die Menge ller Teiler von. T() { } { Teiler von } Für ist T() T() ist ungerde ist Qudrtzl 7 5 weil und (99+7) 6 60 und T(6) {,,,6} { },,,, 6 T(8) 8,, 6,, 8 { },,,, 6 T(6) 6, 8,, 9 T(6), T(8) 0, T(6) 9 Teilung mit Rest: d : s err d s e+r mit r < s 0 : 7 R, weil 0 7 +

5 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 5 Teilrkeitsregeln ist durc teilr, wenn die letzte Ziffer von durc teilr oder 0 ist. ist durc teilr, wenn die us den letzten eiden Ziffern von geildete Zl durc teilr oder 00 ist. ist durc 5 teilr, wenn die letzte Ziffer von 5 oder 0 ist. ist durc 5 teilr, wenn die letzten eiden Ziffer von 00, 5, 50 oder 75 sind. Die Quersumme (QS) einer Zl ist die Summe irer Ziffern. Eine Zl ist durc teilr, wenn ire Quersumme durc teilr ist. Eine Zl ist durc 9 teilr, wenn ire Quersumme durc 9 teilr ist. 78, d 8,, d 0, d,, d , , , , QS(70) weil QS(77) 8 und weil QS(505) 0 und weil QS(5877) 7 und weil QS(987) und 9 Primzlen Eine ntürlice Zl eißt Primzl oder kurz prim, wenn ire Teilermenge genu zwei Elemente entält, d.. wenn sie nur durc eins und sic selst one Rest teilr ist. prim T() Es git unendlic viele Primzlen. Jede ntürlice Zl größer ls eins lässt sic eindeutig ls Produkt von Primzlen screien (Primfktorenzerlegung). Menge der gemeinsmen Teiler von und : T(,) T() T() Ds größte Element von T(,) ist der größte gemeinsme Teiler (ggt) von und. Prktisc findet mn den ggt(,) mit Hilfe der Primfktorenzerlegung von und oder mit der Kettendivision: Mn teilt die größere durc die kleinere Zl. Mn teilt immer wieder den Divisor durc den Rest, is der Rest null eruskommt. Der letzte Divisor ist der gesucte ggt. T(7) {,7} 7 ist prim T(87) {,,9,87} 87 ist nict prim Menge der Primzlen: P {,,5,7,,,7,9,,9,,7,,,7, 5,59,6,67,7,7,79,8,89,97,0,0,...}, 5 7 8, T(,8) {,,, 6, } {,, 8, 9, 6 } {,,, 6 } ggt(,8) : 70 R56 70 : 56 R } ggt(6,5) 8 56 : R 0 ggt(6,70) Menge der gemeinsmen Vielfcen von und : V(,) V() V() Ds kleinste Element von V(, ) ist ds kleinste gemeinsme Vielfce (kgv) von und. V(6,8) {6,,8,,0,6,,8,5,...} {8,6,,,0,8,56,...} {,8,...} kgv(6,8) 5

6 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 5 Prktisc findet mn ds kgv(,) mit Hilfe der Primfktorenzerlegung von und oder mit folgendem Zusmmenng, woei mn den ggt(,) mit der Kettendivision ermittelt: ggt(,) kgv(,) 6 5 } kgv(6,5) } {{ } 08 kgv(6,5) 6 5 } {{ } : ggt(6, 5) 08 } {{ } 9 8 Gnze Zlen Die Spiegelzl von ist, die Spiegelzl von ist : ( ). > 0 < 0 < 0 > 0 <, wenn uf der Zlengerden links von. Der etrg einer Zl ist ir stnd vom Nullpunkt uf der Zlengerden: { + wenn 0 wenn < 0 0 Recenregeln für gnze Zlen: +(+) + +( ) ( ) + (+) ( ) (+) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) : ( ) ( ) : ( : ) ( ) : ( ) : Kommuttivgesetze ssozitivgesetze Distriutivgesetz ( ), ( ), ( ) ( ) n { für gerdes n für ungerdes n (+) ( 6) +6 6 ( 7) < ( ) ( ) < < ( 6) 6 5+( ) 5 ( 5) 7 5+( ) 5 (5+) 7 ( 5) ( ) 5 5 ( ) ( 5) : ( 5) ( 0) : 5 6 ( 0) : ( 5) ( 5) ( 5)+ ( )+[( 7)+] } {{ } ( ) } {{ } (+) 8 ( ) [( 7)+] } {{ } ( ) } {{ } 6 ( 9)+( 7) ( 7)+( 9) [( )+( 7)] + } {{ } (+7) } {{ } ( ) 8 ( ) ( 7) } {{ } +8 +( ) } {{ } ( ) } {{ } 8 6 ( ), ( ) 7, ( ) 00 ( ), ( ) 8, ( ) 9 5 zälen von Möglickeiten Pltzknnmitz,Pltzmitz,...undPltzn mit z n versciedenen Gegenständen esetzt werden. Dnn können lle n Plätze uf z z z... z n versciedene rten elegt werden. n versciedene Gegenstände knn mn uf n!... n versciedene rten uf n Plätze verteilen. Hüte, 7 T-Sirts und Hosen knn mn uf 7 8 versciedene rten miteinnder kominieren. 5 Personen knn mn uf 5! 5 0 versciedene rten in einer Reie ufstellen. 6

7 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 5 Zlenssteme Die sis des Zenersstems (Dezimlsstems) ist 0, die Stufenzlen sind die Zenerpotenzen, es git zen Ziffern. Stufenzlen: 0 0,0 0,0 00,... Ziffern: 0,,,,,5,6,7,8,9 Jede ntürlice Zl knn ls sis eines Zlensstems verwendet werden. Die Stufenzlen sind dnn die Potenzen von, es git Ziffern von 0 is. Stufenzlen: 0,,,,,... Ziffern: 0,,,... Die sis des Zweiersstems (Dulsstems) ist, die Stufenzlen sind die Zweierpotenzen, es git nur zwei Ziffern (0,). Stufenzlen: 0,,,... Ziffern: 0, oder O,L Die sis des Seczenersstems (Hedezimlsstems) ist 6, die Stufenzlen sind die Potenzen von 6, es git 6 Ziffern. Stufenzlen: 6 0,6 6,6 56,... Ziffern: 0 is 9 C D E F }{{} 0 +7 }{{} 0 +8 }{{} 0 + }{{} }{{} }{{} }{{} (905) LOL (0) }{{} +0 }{{} + }{{} 0 5 dul L LO LL LOO LOL LLO LLL deziml dul LOOO LOOL LOLO LOLL LLOO deziml LOLL LOLLOLL In der Computerlitertur werden Hezlen oft mit einem Dollrzeicen gescrieen: (0) 6 $0 $FF 5 }{{} 6 +5 }{{} $ }{{} 56 $FF 0 6 }{{} 56 }{{} }{{} }{{} 6 +5 }{{} Größen Vorsilen Nme k. Wert Hekto 00 Kilo k 000 Meg M 0 6 Gig G 0 9 Ter T 0 Dezi d : 0 Zenti c : 00 Milli m : 000 Mikro µ : 0 6 Nno n : 0 9 Piko p : 0 Femto f : 0 5 enennungen m g e Ct l Meter Grmm Euro Cent Liter s min d Sekunde Minute Stunde Tg Jr Länge Zeit km 000m m 0dm 00cm 000mm mm 000µm 0 6 nm µm µ 000nm 0 6 pm nm 000pm 60min 600s min 60s s 000ms 0 6 µs ms 000µs 0 6 ns µs 000ns 0 6 ps ns 000ps 7

8 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 5 ei der Kommscreiweise von Größen eziet sic die Eineit (enennung) uf die Stelle vor dem Komm: Kommscreiweise gemiscte Screiweise { }} { { }} {,56789 m kmm567mm890µ Kommscreiweise gemiscte Screiweise { }} { { }} {,56789 kg tkg567g890mg Msse t Tonne 000kg 0 6 g Ztr Zentner 50kg kg 000g 0 6 mg g 000mg 0 6 µg mg 000µg 0 6 ng µg 000ng 0 6 pg ng 000pg Geometrie Elemente der Geometrie Die Geometrie ndelt von Punkten (keine usdenung, nulldimensionl), Linien (eindimensionl), Fläcen (zweidimensionl) und räumlicen Körpern (dreidimensionl). Eine Gerde ist eine nc eiden Seiten unendlic lnge, gerde Linie. g Durc zwei Punkte und läßt sic genu eine Gerde g zeicnen. C [CD] Sind C und D zwei Punkte, dnn ist die Strecke [CD] der Teil der Gerden CD zwiscen den Punkten C und D. Die Rndpunkte C und D geören zur Strecke [CD]. Zwei Gerden eißen prllel, wenn sie keinen Scnittpunkt en (g und sind prllel). D CD Länge der Strecke [CD] Gerden und Strecken sind Punktmengen. Geometrisce Figuren Drei Punkte, und C, die nict uf einer Gerden liegen, ilden ds Dreieck C ( C)., und C sind die Ecken, [], [C] und [C] die Seiten des Dreiecks. Ein Dreieck t lso drei Ecken und drei Seiten. Ein Viereck t vier Ecken und vier Seiten usw. Ein Recteck ist ein Viereck, in dem je zwei encrte Seiten einen recten Winkel ilden (senkrect ufeinnder steen). D C Dreieck CD C D C Viereck Zwei gegenüerliegende Seiten im Recteck sind gleic lng. Recteck Qudrt Ein Recteck mit vier gleic lngen Seiten eißt Qudrt. Ist M Q die Menge ller Qudrte, M R die Menge ller Rectecke und M V die Menge ller Vierecke, dnn gilt M Q M R M V Prllelogrmm: Je zwei gegenüerliegende Seiten sind prllel Rute: lle vier Seiten sind gleic lng Trpez: Ein gegenüerliegendes Seitenpr ist prllel oder in Worten: Jedes Qudrt ist ein Recteck und jedes Recteck ist ein Viereck. 8

9 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 5 Koordinten Ds (krtesisce) Koordintensstem estet us zwei zueinnder senkrecten csen. Die wgrecte cse eißt szissencse oder kurz szisse (wird oft uc ls -cse ezeicnet), die senkrecte cse ist die Ordintencse, kurz Ordinte (oder oft -cse). Der Scnittpunkt der eiden csen ist der Ursprung des Koordintensstems. Ein Punkt wird durc seinen Nmen und die eiden Koordinten, die szisse und die Ordinte, ngegeen: (szisse Ordinte) Mn findet den Punkt, wenn mn vom Ursprung us um den Wert der szisse nc rects und um den Wert der Ordinte nc oen get. Die Eineiten des Koordintensstems geen n, wie weit die Eins uf den csen vom Ursprung entfernt ist. Die Eineiten uf der szisse und der Ordinten können verscieden sein. Ds folgende Koordintensstem t gleice Eineiten uf eiden csen. ( 6 ) C( 8 ) D( 6) 5 6 (7 6) 7 8 Der Punkt (6 7) t die szisse 7 und die Ordinte 6. Fläcenmße Ein Qudrt mit der Seitenlänge m t den Fläceninlt (kurz: die Fläce ) m. m m m Ein Recteck mit den Seitenlängen und t die Fläce Ein Qudrt mit der Seitenlänge t die Fläce r 00m Hektr m km m m 00dm 0000cm 0 6 mm dm 00cm 0000mm cm 00mm mm (000µ) 0 6 µ µ (000nm) 0 6 nm nm (000pm) 0 6 pm,56789km km 567m 89dm,56789m m 5dm 67cm 89mm 0,56789m dm cm 56mm µ 0,056789cm mm 567µ nm 0m 00m 0, }{{} }{{} }{{} 56 }{{} 78 }{{} 90 }{{} km m dm cm mm 0, 56 } {{ } 789 } {{ } } {{ } mm µ nm pm 0m 00m 9

10 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 6 Zlen rüce und ructeile Teilt mn die Zl in gleic große Teile, dnn t ein Teil die Größe :. Diesen Quotienten screit mn uc in Form eines ruces: : Zäler Wert des ruces Nenner : ( ) : ( : ) von c von von c c : ( c) : c von c c c D mn durc null nict teilen drf, drf uc der Nenner eines ruces niemls null sein!,, 0 0 :, 5 : 7 5 7, : 6 0 : 0 :, 5 5 von von von cm von,5m 50cm 5cm , 8 8, Wird ds Gnze in gleice Teile zerlegt, dnn ilden dieser Teile den ructeil vom Gnzen (ds -fce des Gnzen). Ds Gnze (7 Teile) 8 vom Gnzen 7 Die Menge der rtionlen Zlen N {,,,,...} (ntürlice Zlen) Z {,,,0,,,,...} (gnze Zlen) Mit Q ezeicnet mn die Menge ller rüce, woei die Zäler eine elieige gnze Zl und die Nenner eine gnze Zl ußer null sein dürfen: { } Q Z und Z und 0 0 0,, 6 8, Jede gnze Zl z kn mn ls ruc screien, z.. z z. Die Menge Z der gnzen Zlen ist lso in der Menge Q der rtionlen Zlen entlten (Z ist eine Teilmenge von Q): N Z Q Q eißt uc Menge der rtionlen Zlen. 0

11 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 6 Erweitern und Vergleicen Ein ruc ändert seinen Wert nict, wenn Zäler und Nenner mit der gleicen Zl multipliziert werden (Erweitern): c c Zwei rüce eißen gleicnmig, wenn sie den gleicen Nenner esitzen. Zwei rüce und c d knn mn durc gescicktes Erweitern immer gleicnmig mcen: d d, c d c d d ist ein gemeinsmer Nenner der rüce und c d (ein gemeinsmes Vielfces der Nenner und d). Der kleinste gemeinsme Nenner (Huptnenner, HN) von mereren rücen ist ds kleinste gemeinsme Vielfce (kgv) irer Nennern. In diesem Teil üer ds Vergleicen von rücen sind lle Zäler und Nenner positiv! Für gleicnmige rüce gilt: < c < c Wenn mn 5kg Zucker uf 7 Kinder verteilt erält jedes Kind weniger ls wenn mn 5kg Zucker uf 6 Kinder verteilt, d < 5 6. Für rüce mit gleicem Zäler gilt: Kürzen < c > c Ein ruc ändert seinen Wert nict, wenn mn Zäler und Nenner durc die gleice Zl dividiert (Kürzen): : c : c Zum Kürzen zerlegt mn den Zäler und den Nenner in Primfktoren und streict die gemeinsmen Fktoren ( 7) 7 ( 7) 9 Um den ruc 5 uf den Nenner 08 zu ringen, muss er mit 08 : 9 erweitert werden: Gleicnmigmcen von 7 und : , Gleicnmigmcen von 9 6, und 9 5 : 6,, 5 HN 6 Die Erweiterungsfktoren findet mn m scnellsten, wenn mn us der Primfktorzerlegung des Huptnenners die Primfktoren des jeweiligen Nenners streict , < 9, weil 7 < 9, 7 >, weil 7 < 9 9 Nictgleicnmige rüce vergleict mn, indem mn sie gleicnmig mct oder uf den gleicen Zäler ringt (je ncdem, ws einfcer ist): 9 }{{} }{{} 7 < 9 5 }{{} 6 6 < 8 }{{} 69 < }{{} 7 6 < 6 7 }{{} : 8 56 : , weil < 6 < 7, weil 7 > 69 > 68

12 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 6 Ein ruc eißt vollständig gekürzt, wenn Zäler und Nenner keinen gemeinsmen Primfktor mer entlten. Die vollständig gekürzte Version eines ruces ist seine Grundform. Gelingt die Primfktorenzerlegung nict, dnn estimmt mn den ggt us Zäler und Nenner mit der Kettendivision: : ggt(,) : ggt(,) } {{ } vollst. gekürzt Produkte im Zäler und im Nenner vor dem Kürzen uf keinen Fll usmultiplizieren, sondern gleic weiter zerlegen: Die Primfktoren des Zälers und Nenners von sind nict leict zu finden: : 506 R : 80 6R8 80 : 8 0R 0 ggt(589,506) : : Neenei t mn uc die Primfktoren von Zäler und Nenner gefunden: , Recnen mit rücen Gleicnmige rüce, ddition und Sutrktion: + c +c c c Ungleicnmige rüce müssen vor dem ddieren zw. Sutrieren gleicnmig gemct werden! Wenn mn den HN nict findet, nimmt mn ds Produkt der Nenner ls gemeinsmen Nenner: + c d d+c d , Oft ist es vorteilft, vor dem ddieren zw. Sutrieren zu kürzen. Wenn die Nenner scon fst gleicnmig sind, ist es esser, nict zu kürzen. Multipliktion von rücen: c d c d ( c c ) ( n ) n n ( ) 6 8 ( )

13 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 6 : eißt Kerwert von. : c d ( : c ) d d c d c Durc einen ruc wird dividiert, indem mn mit seinem Kerwert multipliziert: : c d d c d c : c c 8 ist der Kerwert von 8. ist der Kerwert von ist der Kerwert von 5. 8 : , 7 : : ( ) : Einteilung der positiven rüce Stmmrüce: Zäler Ecte rüce: Zäler < Nenner Unecte rüce: Zäler > Nenner Sceinrüce: Zäler n Nenner mit n N Stmmrüce sind ecte rüce. Ecte rüce sind kleiner ls. Unecte rüce sind größer ls. Sceinrüce sind ntürlice Zlen. Stmmrüce: ecte rüce: unecte rüce: Sceinrüce:,,, 5,..., 7 8,, 50,..., 9 8,, 7 50,..., 9, , Gemiscte Zlen Um die Größe eines unecten ruces esser zu erkennen, screit mn in ls gemiscte Zl. Die gemiscte Zl c die Summe + c. c + c c c ist eine kürzung für + c c+ c z : n grr z n g r n eim ddieren und Sutrieren gemiscter Zlen werden die Gnzen und die ructeile getrennt erecnet. Vorsict: c ist nict + c, sondern ( c + ) c+ c c c Zum Multiplizieren und Dividieren verwndelt mn gemiscte Zlen in unecte rüce soll ls gemiscte Zl gescrieen werden: 9 68 : 9 7R ( 5 (5+6) ( (8 6)+ 5 ) ) ecte ei dem folgenden eispiel den Trick : : :

14 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 6 Doppelrüce ei Doppelrücen screit mn den Huptrucstric uf Höe des Gleiceitszeicens. Huptrucstric c d : c d d c Die Zäler der Teilrüce leien uf der gleicen Seite des Huptrucstrics, die Nenner der Teilrüce springen üer den Huptrucstric. Dezimlrüce Definition der Dezimlrüce Ds Komm in einem Dezimlruc trennt die Einerstelle von der Zentelstelle., Sclussnullen nc dem Komm drf mn ei einem Dezimlruc elieig nängen oder streicen (Erweitern oder Kürzen). Recnen mit Dezimlrücen Zum ddieren und Sutrieren werden Dezimlrüce durc ds nängen von Sclussnullen gleicnmig gemct. Dezimlruc 0 n : Komm um n Stellen nc rects Dezimlruc : 0 n : Komm um n Stellen nc links : , , 0, 0,0 00, 0, , 5, 0,5, 0,5 0,5 8 0,75,,5,,5 5 0, 0000, 0, , ,,5+,,5+,000,55 0,987,000 0,987 0,0,5 000,5,5 : 000 0,005 0, ,5 : 0 6 0,0005 Multipliktion zweier Dezimlrüce mit d und d Dezimlen: eide Komms weglssen Multiplizieren Komm so setzen, dss ds Ergenis d +d Dezimlen t 0,006, 6 : : ,08,6,5 6 5 : : 000 9,00 9, 0,0007 0,00 7 : 0 7 : 0 7 0,00000

15 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 6 Zur Division zweier Dezimlrüce versciet mn ds Komm eim Dividenden und eim Divisor um die gleice Stellenzl soweit nc rects, is der Divisor gnzzlig ist. 6, : 0,8 6, 0,8 6, 000 0, : 8 50,5 : 0, : ,00 : 0, 00, : 7,7 Endlice und periodisce Dezimlrüce Jeder Dezimlruc mit n Dezimlen (Stellen nc dem Komm) lässt sic ls ruc mit dem Nenner 0 n n 5 n screien. Die Grundform (vollständig gekürzte Form) dieses ruces t im Nenner nur die Primfktoren und 5. Ein vollständig gekürzter ruc, dessen Nenner ndere Primfktoren ls oder 5 entält, ist periodisc unendlic oder kurz periodisc. Die Länge der Periode ist kleiner ls der Nenner. Ein periodiscer Dezimlruc eißt reinperiodisc, wenn die Periode direkt nc dem Komm eginnt. Ein periodiscer Dezimlruc eißt gemisctperiodisc, wenn zwiscen Komm und Periode noc weitere Ziffern steen. Einen ruc verwndelt mn in einen Dezimlruc durc Erweitern uf eine Zenerpotenz im Nenner oder einfc durc scriftlices Dividieren: ,68 In folgender Telle edeutet PFN Primfktoren des Nenners, e endlic, rp rein periodisc, gp gemisct periodisc und p die Periodenlänge. ruc PFN Tp p 0,00 50, 5 e 0 0, rp 0, rp 6 0,0, rp 0,0 0,, 5 gp 0,6 6, gp 6 0,,, 5, gp 950 0, 0,... 0, 0,... 0,00 0, Reinperiodiscer Dezimlruc in ruc: 0,Periode } {{ } Länge p Periode } {{ } p ml die 9 Gemisctperiodiscer Dezimlruc in ruc: Ist z die Zl der Ziffern zwiscen Komm und Periode, dnn multipliziert mn mit 0 z, erält dmit einen reinperiodiscen Dezimlruc, wndelt diesen in einen ruc um und dividiert nscließend wieder durc 0 z. Zum Recnen verwndelt mn periodisce Dezimlrüce zweckmäßigerweise in rüce. 0, , , ,7,7 : : 0 9 : ,56,56 : : : , : 0,8 99 : ,7 : 0, :

16 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 6 Prozentrecnung rüce in der Prozentscreiweise Ein Hundertstel nennt mn uc ein Prozent, in Zeicen %. % 00, % 00, 00% % von g % g g g Jede Zl knn mn in die Prozentscreiweise umwndeln: 00% ( 00)% 5% ,05, 00% 0 00 % 50, % 5, 5% 0, 0% 0 0% 5, 5%, 50%, 75% % von ,, 00% 0% 00 00% % % 0,7 0,7 00% 77,7% % Grundufgen der Prozentrecnung Prozentstz } {{ } % } vom {{ } ml Prozentstz gesuct: Grundwert gesuct: Grundwert } {{ } g % g w % w g w g 00% g w % w 00 Prozentwert } {{ } w Zu werden % von ddiert ( wird um % vergrößert): ( +% (+%) + ) 00 Von werden % von sutriert ( wird um % verkleinert): ( % ( %) ) 00 Ein etrg wird ei einer nk einezlt und järlic mit % verzinst. Nc n Jren ist der Wert des Kpitls (+%) n Grundwert: 0, Prozentstz: 5% Prozentwert: w 5% Wieviel Prozent von 80 sind 0? % 80 0 % % } {{ } 6 % 5 Prozent eines etrges sind e. etrg? 5% e e 5% e 5 00e 80e 5 00 Preis mit 6% MWSt ist 5,e. Preis one MWSt? (+6%),6 5,e 5,e,6 5e Ein Flugzeug verliert 0% seiner Höe und fliegt dnc noc 50 m oc. Ursprünglice Höe? ( 0%) 0,7 50m 50m 0,7 00m Ein etrg wäcst ei 5%-iger Verzinsung in drei Jren uf 60,50 en. (+5%),05 60,5e 60,5e,05 60,5e, e 6

17 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 6 Reltive Häufigkeit Ein Eperiment mit versciedenen möglicen Ergenissen (z.. ds Werfen eines Würfels) nennt mn ein Zufllseperiment. Wird ein Zufllseperiment n-ml usgefürt und tritt ein estimmtes Ergenis dei z-ml ein (Trefferzl), dnn nennt mn den Quotienten z n die reltive Häufigkeit für ds uftreten des Ergenisses: reltive Häufigkeit Zl der Treffer Gesmtzl der Versuce Ein Würfel wird 00-ml geworfen. In folgender Telle edeuten T die Trefferzl und rh die reltive Häufigkeit: 5 6 T rh 0,55 0,85 0,65 0,9 0,5 0,6 rh 5,5% 8,5% 6,5% 9%,5% 6% Geometrie Der Quder Ein Quder wird von secs Rectecken egrenzt. Ein Quder t ct Ecken (,, C,...), zwölf Knten ([], [C], [CD],...) und secs Fläcen. Je zwei gegenüerliegende Rectecke des Quders sind gleic. Je vier Knten des Quders sind gleic lng: CD EF GH C DE FG HE c E F CG DH E H D F G c C Ein Quder mit luter gleic lngen Knten eißt Würfel. Ein Würfel wird von secs gleicen Qudrten egrenzt. cm cm Rummße Der Ruminlt (ds Volumen) eines Würfels mit der Kntenlänge cm ist ein Kuikzentimeter (cm ). Ein Würfel mit der Kntenlänge 0 cm estet us Würfeln mit cm Kntenlänge, d.. dm 000cm. cm km (000m) 0 9 m m 000dm 0 6 cm 0 9 mm dm 000cm 0 6 mm cm 000mm mm (000µ) 0 9 µ µ (000nm) 0 9 nm nm (000pm) 0 9 pm 0cm cm dm 7

18 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 6 Einer Stelle ei den Längeneineiten entsprecen zwei Stellen ei den Fläceneineiten und drei Stellen ei den Volumeneineiten. {}}{ km {}}{ {}}{ m {}}{ m {}}{ m dm {}}{ dm {}}{ dm {}}{ {}}{ cm {}}{ mm {}}{ cm {}}{ mm {}}{ cm {}}{ mm {}}{ µ {}}{ µ { }} { µ { }} { m {}}{, dm {}}{ 56 cm {}}{ 789 mm {}}{ m m 56dm 789cm mm 56,789dm 56789,cm 56789mm 0,08000m 80dm cm 00mm 0,00007mm 07000µ Liter l dm Hektoliter l 00dm Milliliter ml cm Zentiliter cl 0cm m 000l 0l l 00cl 000ml cl 0ml 0cm ml cm 000mm Volumen und Oerfläce des Quders Ein Quder mit den Kntenlängen, und c t ds Volumen V c die Oerfläce ( + c+ c) und die Gesmtkntenlänge k (++c) Ein Würfel mit der Kntenlänge t ds Volumen V die Oerfläce 6 und die Gesmtkntenlänge k Ein Quder mit den Kntenlängen m, 7cm und c mm t ds Volumen V 000mm 70mm mm 0000mm 0cm, die Oerfläce (000mm 70mm+000mm mm+ +70mm mm) 80mm dm cm 80mm, und die Gesmtkntenlänge k (000mm+70mm+mm) 88mm mdm8cm8mm. Ein Würfel t ds Volumen 7088cm, wie lng sind seine Knten? Primfktorenzerlegung von 7 088: V 7 cm ( 7cm) (cm) cm 8

19 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 7 lger Terme Ein Term ist ein Recenusdruck. Ein Term estet us Zlen, Recenzeicen und gegeenenflls us enennungen. Einen Term erecnen eißt, in soweit zu vereinfcen, is nur noc eine Zl ürig leit; diese Zl ist der Wert des Terms. Die letzte Recenopertion ei der erecnung eines Terms git dem Term seinen Nmen (Summe, Differenz, Produkt, Qoutient oder Potenz). Einem Term git mn oft einen Kurznmen, der meistens us nur einem ucsten estet und möglicst ussgekräftig ist, z.. V für ein Volumen. Vrile Eine Vrile ist ein Pltzlter für eine Zl, d.. sttt der Vrilen knn mn eine elieige Zl us einer vorgegeenen Grundmenge G screien (ds Wort Vrile edeutet Veränderlice). Kommt die gleice Vrile mermls in einem Term vor, muss sie jedes ml mit der gleicen Zl elegt werden. Einen Term mit dem Nmen T, der die Vrile entält, screit mn so: T() edeutet: T() (mn sprict T von ). Ersetze jedes im Term T() durc. Die Werte des Terms T() stellt mn üersictlic in Form einer Wertetelle dr: usgewälte -Werte us der Grundmenge G screit mn in die erste Zeile und die entsprecenden Termwerte T() in die zweite Zeile. Ein Term T() t eine Nullstelle ei, wenn T( ) 0. Den Mlpunkt vor einer Vrilen oder vor einer Klmmer drf mn weglssen:, 5 ( ) 5( ) T 8 9 T ist eine Differenz, deren Minuend und Sutrend jeweils Potenzen sind. (7 5) : ( ) ( ) : ( ) ist ein Quotient. (6 7) ( 7) ( 5) 5 ist eine Potenz. V ist ds Volumen eines Quders mit den Kntenlängen cm, cm und cm: V cm cm cm cm T() T() 6 T( ) ( ) ( ) +6 0 T(0) Wertetelle für T(): 0 T() Wegen T(0) 0 und T() 0 t T ei 0 und ei Nullstellen. f(,) f(,) 8,5 6,5 f(,5) ( ) 5 f(,0) 0 f(0,) ,5 0,5 nict definiert, d Division durc 0 V ist ds Volumen eines Quders mit den Kntenlängen, und c: V(,,c) c 9

20 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 7 Definitionsmenge eines Terms Ein Term T(), der rüce oder Quotienten entält, ist für diejenigen Werte von nict definiert, für die ein Nenner oder Divisor den Wert null nnimmt. Die Definitionsmenge D T eines Terms T() ist die Menge ller Zlen us der Grundmenge G one die Nullstellen der Nenner zw. Divisoren. Ist nicts nderes ngegeen, dnn verwenden wir ls Grundmenge die Menge Q der rtionlen Zlen. Nullstellen der Nenner: T() ,5 D T G\{,5;} Wie die Definitionsmenge wirklic ussiet, ängt von der Grundmenge : G Q D T Q\{,5;} G Z D T Z\{} ufstellen von Termen Um einen Term zur erecnung einer estimmten mtemtiscen Größe zu finden, stellt mn folgende Üerlegungen n: Welce Vrilen ruct mn? Welce Nmen git mn den Vrilen? Welce Zlenereice sind für die Vrilen sinnvoll? Wie erecnet mn us den Vrilen die gesucte Größe? Wenn mn den Term gefunden t, muss mn die Informtion, die in im steckt, verdeutlicen. Dzu erstellt mn eine Wertetelle und vernsculict diese Werte in einer Grfik (lkendigrmm, Koordintensstem). Ncfolgende Grfik zeigt den effektiven Steuerstz des neensteenden eispiels für eine, zwei, drei und vier Personen pro Fmilie: 5% 0% 5% 0% 5% 0 0 e(, n) n n n n Ds Steuermodell von Kircoff (005) Vom gesmten Jreseinkommen einer Fmilie werden pro Person 8000 e Freietrg gezogen, vom Rest sind 5% Steuern zu zlen. Der effektive Steuerstz git n, wieviel Prozent des Einkommens die Steuern usmcen. Gesuct ist ein Term, der den effektiven Steuerstz us dem Montseinkommen erecnet. : Montseinkommen : Jreseinkommen n : Zl der Personen in der Fmilie s : zu zlende Steuern pro Jr e : effektiver Steuerstz s 5% ( n 8000) e s 8000n 5% 5% ( 000n ) Diese Formel gilt nur, wenn > 8000n ist, für 8000n zlt mn keine Steuern: e(,n) { 5% ( 8000n ) für > 000n 0 für 000n Die folgende Wertetelle git den effektiven Steuerstz in Prozent n: n 8, 6,7 0,8,,9, n 0 8, 6,7 9, 0,8,7 n 0 0,5 6,7 8,8 0,0 n 0 0 8,,9 6,7 8, 0

21 Grundwissen Mtemtik Jrgngsstufe 7 Termumformungen Äquivlente Terme Zwei Terme mit Vrilen eißen äquivlent, wenn sie für jede Ersetzung der Vrilen den gleicen Wert ergeen. T() und F() sind lso äquivlent, wenn für jedes us der gemeinsmen Definitionsmenge T() F() gilt. Zur Üerprüfung der Äquivlenz zweier Terme muss wirklic jedes Element der gemeinsmen Definitionsmenge der eiden Terme eingesetzt werden. D die Definitionsmenge meistens us unendlic vielen Elementen estet, ist diese rt der Üerprüfung in der Pris nict möglic. In den folgenden Kpiteln lernen wir Metoden kennen, wie mn Terme in äquivlente Terme umrecnet (Äquivlenzumformungen). Zusmmenfssen von Termen Zwei Terme eißen gleicrtig, wenn sie sic nur in einem Zlenfktor (dem Koeffizienten) untersceiden. Zwei gleicrtige Terme fsst mn zusmmen, indem mn den gemeinsmen Fktor mit Hilfe des Distriutivgesetzes (DG) usklmmert. Trick für viele Terme: Den felenden Fktor dzuscreien, z.. Multipliktion und Division ssozitivgesetz : c ()c (c) Kommuttivgesetz : : c c ( : c) c n m n+m () n n n { ( ) n + für gerdes n für ungerdes n T(), F() T( ) ( ) ( ) F( ) ( ), lso T( ) F( ) T(0) F(0) 0 0, lso T(0) F(0) T() 8 F(), lso T() F() er: T() 0 F(), lso T() F() T() ist lso nict äquivlent zu F(). (,), (,) + (;) + (;), lso (;) (;) lle weiteren Ersetzungen ergeen eenflls (;) (;), d. die eiden Terme sind äquivlent (ekter eweis folgt später)., und sind gleicrtig, die Koeffizienten luten, und. Die Terme und sind nict gleicrtig. 5+ (5+) (5 ) 8 + (8 +) ( ) 5z z ( 5)z+( )z [( 5)+( )]z 9z +7 5 ( 5)+(7 ) ( ) ( ) Vorsict: 5 ( 5) ( ) 5 u 5 0 u 5 ( u u ) 6 u 0 : ( : ) 5 8 () ( 5) ( ) 9, ( ) ( ) 9 [( ) ] 9 ( ) 9 9 5

Grundwissen Mathematik am bayerischen Gymnasium (G8)

Grundwissen Mathematik am bayerischen Gymnasium (G8) Grundwissen Mtemtik m eriscen Gmnsium (G8) Ricrd Reindl 00 009 Ds Grundwissen ist zweispltig drgestellt, links die Definitionen, Sätze und eweise, rects ildungen und. Es ndelt sic nict nur um einen Grundwissensktlog,

Mehr

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik

2008-06-11 Klassenarbeit 5 Klasse 10c Mathematik 2008-06- Klssenrbeit 5 Klsse 0c Mtemtik Lösung Version 2008-06-4 Cindy t 3000 geerbt. ) Den Betrg will sie so nlegen, dss sie in 20 Jren doppelt so viel Geld t. Berecne, zu welcem Zinsstz sie ds Geld nlegen

Mehr

Mathe lernen mit Paul

Mathe lernen mit Paul Mte lernen mit Pul Die kleine Formelsmmlung Mit Gutscein für 2 kostenlose Unterrictsstunden 2 Mte lernen mit Pul Inlt Algebr Mße und Gewicte 4 Grundrecenrten 5 Brucrecnung 6 Potenzen und Wurzeln 7 Prozentrecnung

Mehr

Zusammenfassung: Vektoren

Zusammenfassung: Vektoren LGÖ Ks M Sculjr 06/07 Zusmmenfssung: Vektoren Inltsverzeicnis Punkte im Koordintensystem Vektoren Linere ängigkeit von Vektoren 4 etrg eines Vektors 5 Sklrprodukt und ortogonle Vektoren 6 Vektorprodukt

Mehr

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III

Grundwissen am Ende der Jahrgangsstufe 9. Wahlpflichtfächergruppe II / III Grundwissen m Ende der Jhrgngsstufe 9 Whlpflichtfächergruppe II / III Funktionsbegriff Gerdengleichungen ufstellen und zu gegebenen Gleichungen die Grphen der Gerden zeichnen Ssteme linerer Gleichungen

Mehr

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090

Lösung: a) 1093 1100 b) 1093 1090 OvTG Guting, Grundwissen Mthemtik 5. Klsse 1. Ntürliche Zhlen Dezimlsystem Mn nennt die Zhlen, die mn zum Zählen verwendet, 10963 = 1 10000+ 0 1000+ 9 100+ 6 10 + 3 1 ntürliche Zhlen. Der Stellenwert der

Mehr

Maria-Theresia-Gymnasium München Grundwissen Mathematik 5. Klasse. Wendelstein. Osser. Wank. Nebelhorn

Maria-Theresia-Gymnasium München Grundwissen Mathematik 5. Klasse. Wendelstein. Osser. Wank. Nebelhorn Mri-Teresi-Gymnsium Müncen Grundwissen Mtemtik. Klsse 1. Ntürlice Zlen Dezimlsystem Mn nennt die Zlen, die mn zum Zälen verwendet, ntürlice Zlen. Wir recnen im Dezimlsystem. Dei enutzen wir die zen Ziffern

Mehr

Grundwissen l Klasse 5

Grundwissen l Klasse 5 Grundwissen l Klsse 5 1 Zhlenmengen und Punktmengen {1; 2; 3; 4; 5; 6;... } Die Menge der ntürlichen Zhlen. 0 {0; 1; 2; 3; 4; 5;... } Die Menge der ntürlichen Zhlen mit Null. M {; ; C;... } Die Menge der

Mehr

Übungsblatt Gleichungssysteme Klasse 8

Übungsblatt Gleichungssysteme Klasse 8 Üungsltt Gleichungsssteme Klsse 8 Auge : Berechne die Lösungen des Gleichungspres: I II 7 Kontrolliere durch Einseten. Auge : Löse dem Additionsverhren: I 7-6 II 9 Auge : Gegeen ist olgendes linere Gleichungssstem

Mehr

Mathematik in eigenen Worten

Mathematik in eigenen Worten Sieglinde Wsmier Mtemtik in eigenen Worten Lernumgeungen für die Sekundrstufe I Klett und Blmer Verlg Mtemtik in eigenen Worten Scülerinnen und Scüler screien ire Lern- und Denkwege uf : Sieglinde Wsmier

Mehr

Grundwissen Mathematik 7I

Grundwissen Mathematik 7I Winkel m Kreis Grundwissen themtik 7I Rndwinkelstz Der Winkel heißt ittelpunktswinkel über der Sehne []. Die Winkel n sind die Rndwinkel über der Sehne []. lle Rndwinkel über einer Sehne eines Kreises

Mehr

Teilbarkeitsregeln. 6.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 6. Teilbarkeit durch 2: Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn die Endziffer gerade ist.

Teilbarkeitsregeln. 6.1 Grundwissen Mathematik Algebra Klasse 6. Teilbarkeit durch 2: Eine Zahl ist durch 2 teilbar, wenn die Endziffer gerade ist. 6.1 Grundwissen Mthemtik Algebr Klsse 6 Teilbrkeitsregeln Definition und Regeln Teilbrkeit durch 2: Eine Zhl ist durch 2 teilbr, wenn die Endziffer gerde ist. Teilbrkeit durch 3: Eine Zhl ist durch 3 teilbr,

Mehr

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie -

Für den Mathe GK, Henß. - Lineare Algebra und analytische Geometrie - Für den Mthe GK, Henß - Linere Alger und nlytische Geometrie - Bis uf die Astände ist jetzt lles drin.. Ich h noch ne tolle Seite entdeckt mit vielen Beispielen und vor llem Aufgen zum Üen mit Lösungen..

Mehr

Grundwissen Mathematik 8.Klasse Gymnasium SOB. Darstellung im Koordinatensystem: Der Kreisumfang ist direkt proportional zu seinem Radius.

Grundwissen Mathematik 8.Klasse Gymnasium SOB. Darstellung im Koordinatensystem: Der Kreisumfang ist direkt proportional zu seinem Radius. Gymso 1 Grundwissen Mthemtik 8.Klsse Gymnsium SOB 1.Funktionle Zusmmenhänge 1.1.Proportionlität Ändern sih ei einer Zuordnung die eiden Größen im gleihen Verhältnis, so spriht mn von einer direkten Proportionlität.

Mehr

In Fachwerken gibt es demnach nur konstante Normalkräfte. Die Fachwerksknoten sind zentrale Kraftsysteme.

In Fachwerken gibt es demnach nur konstante Normalkräfte. Die Fachwerksknoten sind zentrale Kraftsysteme. Großüung cwerke cwerke d Ssteme von gerden Stäen, die geenkig (und reiungsfrei) in sog. Knoten(punkten) miteinnder verunden d und nur durc Einzekräfte in den Knotenpunkten estet werden. In cwerken git

Mehr

Grundwissen Mathematik 8. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele

Grundwissen Mathematik 8. Klasse. Eigenschaften Besonderheiten - Beispiele Themen Direkte Proportionlität Eigenschften Besonderheiten - Beispiele Zwei Größen und y heißen direkt proportionl, wenn gilt: Zum k-fchen Wert von gehört der k-fche Wert von y; Der Quotient q = y ht für

Mehr

Grundwissen Mathematik 5/1

Grundwissen Mathematik 5/1 1 Wichtige Symole Grundwissen Mthemtik 5/1 Wichtige Symole Rechenrten Qudrtzhlen IN Menge der ntürlichen Zhlen { 1; ; 3; 4;... } IN 0 Menge der ntürlichen Zhlen einschließlich der Null {0; 1; ; 3; 4;...

Mehr

Grundwissen 7. Jahrgangsstufe 1. Symmetrie Wissen Können Beispiele a) Achsenspiegelung : Symmetrieachse Mittelsenkrechte Winkelhalbierende

Grundwissen 7. Jahrgangsstufe 1. Symmetrie Wissen Können Beispiele a) Achsenspiegelung : Symmetrieachse Mittelsenkrechte Winkelhalbierende Grundwissen 7. Jhrgngsstufe 1. Symmetrie ) chsenspiegelung : Symmetriechse Mittelsenkrechte Winkelhlbierende Konstruktion Spiegelpunkt, Spiegelchse Mittelsenkrechte: Winkelhlbierende: Lot: Eigenschften

Mehr

Grundwissen. Die Menge der reellen Zahlen 0 =0. Beispiele

Grundwissen. Die Menge der reellen Zahlen 0 =0. Beispiele Grundwissen Klsse 9 Die Menge der reellen Zhlen Die Umkehrung des Qudrierens wird für nicht negtive Zhlen ls Ziehen der Wurzel oder Rdizieren ezeichnet. Die Qudrtwurzel us (kurz: Wurzel us ) ist dei die

Mehr

Mathematik - Arbeitsblätter

Mathematik - Arbeitsblätter Ic knn... Ic knn Mte... Ic knn Mte lernen Mtemtik - reitslätter M Wiederolung 6 7 8 8 Reelle Zlen 6 Stzgruppe des Ptgors 6 7 8 9 Terme 6 6 leicungen und Ungleicungen 6 7 8 9 7 Körpererecnungen 6 7 8 9

Mehr

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften

Vorkurs Mathematik Fachhochschule Frankfurt, Fachbereich 2. Fachhochschule Frankfurt am Main Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften Vorkurs Mthemtik Fchhochschule Frnkfurt, Fchereich Fchhochschule Frnkfurt m Min Fchereich Informtik und Ingenieurwissenschften Vorkurs Mthemtik Sie finden lle Mterilien sowie ergänzende Informtionen unter

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 17.11.2010 R. rinkmnn http://rinkmnn-du.de Seite 7..2 Grundegriffe der Vektorrehnung Vektor und Sklr Ein Teil der in Nturwissenshft und Tehnik uftretenden Größen ist ei festgelegter Mßeinheit durh die nge einer Mßzhl

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 10 SATZ DES PYTHAGORAS. Hypotenuse

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 10 SATZ DES PYTHAGORAS. Hypotenuse Mtemtik: Mg. Scmid Wolfgng Arbeitsbltt 10. Semester ARBEITSBLATT 10 SATZ DES PYTHAGORAS Definition: Ktete Ktete Hypotenuse Jene beiden Seiten, die den recten Winkel bilden (,b) nennt mn Kteten, die dritte

Mehr

Rotationskörper

Rotationskörper .17.5 ottionskörper Im folgenden efssen wir uns mit Körpern, die ddurc entsteen, dss eine eene Kurve oder ein eenes Kurvenstück um eine Acse rotiert, die in der gleicen Eene liegt. Einige spezielle Typen

Mehr

Mathematik PM Rechenarten

Mathematik PM Rechenarten Rechenrten.1 Addition Ds Pluszeichen besgt, dss mn zur Zhl die Zhl b hinzuzählt oder ddiert. Aus diesem Grunde heisst diese Rechenrt uch Addition. + b = c Summnd plus Summnd gleich Summe Kommuttivgesetz

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng Areitsltt 3 5. Semester ARBEITSBLATT 3 PARAMETERDARSTELLUNG EINER GERADEN Wir wollen eine Gerde drstellen, welche durch die Punkte A(/) und B(5/) verläuft. Die Idee ist folgende:

Mehr

Grundwissen Mathematik 8

Grundwissen Mathematik 8 Grundwissen Mthemtik 8 Proportionle Zuordnung Gehört bei einer Zuordnung zweier Größen zu einem Vielfchen der einen Größe ds gleiche Vielfche der nderen Größe, so heißt sie proportionle Zuordnung. Die

Mehr

wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui

wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyui qwertyuiopsdfghjklzxcvnmqwerty uiopsdfghjklzxcvnmqwertyuiopsd fghjklzxcvnmqwertyuiopsdfghjklzx Aufgen M-Beispielen cvnmqwertyuiopsdfghjklzxcvnmq Vorereitung uf die. Schulreit wertyuiopsdfghjklzxcvnmqwertyui

Mehr

Mathematik - Arbeitsblätter

Mathematik - Arbeitsblätter Ic knn... Ic knn Mte... Ic knn Mte lernen Mtemtik - Areitslätter 3 M Wiederolung 3 6 7 8 38 Reelle Zlen 3 6 Stzgruppe des Ptgors 3 6 7 8 9 Terme 3 6 6 Gleicungen und Ungleicungen 3 6 7 8 9 7 Körpererecnungen

Mehr

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen

Mathematik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen Mthemtik Bruchrechnung Grundwissen und Übungen von Stefn Gärtner (Gr) Stefn Gärtner -00 Gr Mthemtik Bruchrechnung Seite Inhlt Inhltsverzeichnis Seite Grundwissen Ws ist ein Bruch? Rtionle Zhlen Q Erweitern

Mehr

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B

Erkundungen. Terme vergleichen. Rechteck Fläche als Produkt der Seitenlängen Fläche als Summe der Teilflächen A B Erkundungen Terme vergleihen Forshungsuftrg : Fläheninhlte von Rehteken uf vershiedene Arten erehnen Die Terme () is (6) eshreien jeweils den Fläheninhlt von einem der drei Rehteke. Ordnet die Terme den

Mehr

{ } Menge der natürlichen Zahlen { } Menge der natürlichen Zahlen mit Null { } Menge der ganzen Zahlen

{ } Menge der natürlichen Zahlen { } Menge der natürlichen Zahlen mit Null { } Menge der ganzen Zahlen Themen Ntürliche und gnze gerde Eigenschften Besonderheiten - Beispiele { } Menge der ntürlichen { } Menge der ntürlichen mit Null { } Menge der gnzen IN = 1;2;3;4;... IN 0 = 0;1;2;3;4;... Z =...; 3; 2;

Mehr

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Gymnasium Ernestinum Coburg Fachschaft Mathematik

GRUNDWISSEN MATHEMATIK. Gymnasium Ernestinum Coburg Fachschaft Mathematik GRUNDWISSEN MTHEMTIK Gymnsium Ernestinum Coburg Fchschft Mthemtik GM 5.1 Zhlen und Mengen Grundwissen Jhrgngsstufe 5 Mengen werden in der Mthemtik mit geschweiften Klmmern geschrieben: Menge der ntürlichen

Mehr

a) Potenzieren ausgesprochen als Beispiel a b = c a = Basis a hoch b = c 4 3 = 64 b = Exponent c = Potenzwert

a) Potenzieren ausgesprochen als Beispiel a b = c a = Basis a hoch b = c 4 3 = 64 b = Exponent c = Potenzwert 8. Potenzen 8. Einführung in Potenzen / Wurzeln / Logrithmen Neen den klssischen Grundrechenopertionen git es weitere Opertionen, welche Beziehungen zwischen Zhlen schffen: Potenzieren Rdizieren Wurzelziehen)

Mehr

Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3

Lehrgang: Digitaltechnik 1 ( Grundlagen ) - Im Lehrgang verwendete Gatter ( Übersicht ) Seite 3 Lehrgng: Digitltechnik ( Grundlgen ) Dtum: Nme: Seite: Inhltsverzeichnis: Im Lehrgng verwendete Gtter ( Üersicht ) Seite 3 Aufu von Zhlensystemen deziml, dul ( Infoseite ) Seite 4 ( Areitsltt ) Seite 5

Mehr

Die Winkelsumme im Dreieck beträgt 180. Herleitung bzw. experimentelle Begründung in der Schule: Durch Punktspiegelung. Bedeutung+Winkelsumme 1

Die Winkelsumme im Dreieck beträgt 180. Herleitung bzw. experimentelle Begründung in der Schule: Durch Punktspiegelung. Bedeutung+Winkelsumme 1 edeutung+winkelsumme 1 Winkelsumme Kpitel 5: Dreiekslehre 5.1 edeutung der Dreieke Durh Tringultion lssen sih Vieleke in Dreieke zerlegen ( n Ek in n- Dreieke) eweis von Sätzen mittels Sätzen üer Dreieke

Mehr

1 Grundlagen der Mathematik Lösen Sie die nachfolgenden grundlegenden Aufgaben.

1 Grundlagen der Mathematik Lösen Sie die nachfolgenden grundlegenden Aufgaben. ALGEBRA GRUNDRECHENARTEN MULTIPLIZIEREN Grundlgen der Mthemtik Lösen Sie die nchfolgenden grundlegenden Aufgben. Beweisen Sie durch Ausrechnung, dss b ) b ist! ( Wichtige mthemtische Regeln: 0 = 0 = 0

Mehr

Einfache Formeln als Gleichungen sehen und entsprechend umformen.

Einfache Formeln als Gleichungen sehen und entsprechend umformen. orereitung uf die (6.Juni 01) NME: 6. Sculreit: MTHEMTIK KL.: M/I. - S.1 leicungen umformen: Wgemodell und Umkeropertion. Wgemodell: Umformungregeln Durc jede ktion mu d leicgewict erlten leien! - = 8

Mehr

2.2. Aufgaben zu Figuren

2.2. Aufgaben zu Figuren 2.2. Aufgen zu Figuren Aufge 1 Zeichne ds Dreieck ABC in ein Koordintensystem. Bestimme die Innenwinkel, und und erechne ihre Summe. Ws stellst Du fest? ) A(1 2), B(8 3) und C(3 7) ) A(0 3), B(10 1) und

Mehr

RESULTATE UND LÖSUNGEN

RESULTATE UND LÖSUNGEN TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kpitel 3 Mthemtik Kpitel 3.2 Alger Grundrechenrten RESULTATE UND LÖSUNGEN Verfsser: Hns-Rudolf Niedererger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausge:

Mehr

1.2 Der goldene Schnitt

1.2 Der goldene Schnitt Goldener Schnitt Psclsches Dreieck 8. Der goldene Schnitt Beim Begriff Goldener Schnitt denken viele Menschen n Kunst oder künstlerische Gestltung. Ds künstlerische Problem ist, wie ein Bild wohlproportioniert

Mehr

MATHEMATIK GRUNDWISSEN KLASSE 5

MATHEMATIK GRUNDWISSEN KLASSE 5 MATHEMATIK GRUNDWISSEN KLASSE 5 Them NATÜRLICHE ZAHLEN Zählen und Ordnen Ntürliche Zhlen werden zum Zählen und Ordnen verwendet Stefn ist beim 100m-Luf ls 2. ins Ziel gekommen. Große Zhlen und Zehnerpotenzen

Mehr

Arbeit - Energie - Reibung

Arbeit - Energie - Reibung Arbeit - nergie - eibung Die ncfolgenden Aufgben und Definitionen sind ein erster instieg in dieses Tem. Hier wird unterscieden zwiscen den Begriffen Arbeit und nergie. Verwendete ormelzeicen sind in der

Mehr

Themenbereich: Kongruenzsätze Seite 1 von 6

Themenbereich: Kongruenzsätze Seite 1 von 6 Themenereich: Kongruenzsätze Seite 1 von 6 Lernziele: - Kenntnis der genuen Formulierung der Kongruenzsätze - Kenntnis der edeutung der Kongruenzsätze - Fähigkeit, die Kongruenzssätze gezielt zur egründung

Mehr

Bruchterme I. Definitionsmenge eines Bruchterms

Bruchterme I. Definitionsmenge eines Bruchterms Bruchterme I Definitionsmenge eines Bruchterms Alle zulässigen Einsetzungen in einen Bruchterm ilden die Definitionsmenge D. Einsetzungen, für die der Nenner Null wird, gehören nicht zur Definitionsmenge.

Mehr

Grundwissen 6. Klasse

Grundwissen 6. Klasse Grundwissen Mthemtik Klsse / Grundwissen Klsse Positive Brühe ) Grundegriffe z Brühe hen die Form n mit z I N0, n I N z heißt der Zähler, n der Nenner des Bruhes Bezeihnung Bedingung Beispiele Ehter Bruh

Mehr

1. Kapitel: Arithmetik. Ergebnisse mit und ohne Lösungsweg

1. Kapitel: Arithmetik. Ergebnisse mit und ohne Lösungsweg Arithmetik Lösungen Lö. Kpitel: Arithmetik. Ergenisse mit und ohne Lösungsweg Zu Aufge.: ) 7 ist eine rtionle Zhl, d sie sich ls Bruch us zwei gnzen Zhlen (Nenner 0) drstellen lässt: 7 7. 6 ) Eenso, denn

Mehr

Strahl Eine gerade Linie, die auf einer Seite von einem Punkt begrenzt wird, (Anfangspunkt) heißt Strahl.

Strahl Eine gerade Linie, die auf einer Seite von einem Punkt begrenzt wird, (Anfangspunkt) heißt Strahl. 1. 1. 2. Strecke B B Gerde Eine gerde, von zwei Punkten begrenzte Linie heißt Strecke. Eine gerde Linie, die nicht begrenzt ist, heißt Gerde. D.h. eine Gerde ht keine Endpunkte! 2. 3. 3. g Strhl Eine gerde

Mehr

Grundwissen Jahrgangsstufe 7

Grundwissen Jahrgangsstufe 7 GM 7.1 chsensymmetrie Grundwissen Jhrgngsstufe 7 Definition Zwei unkte liegen symmetrisch bezüglich einer chse, wenn ihre Verbindungsstrecke von der chse senkrecht hlbiert wird. M und liegen symmetrisch

Mehr

ÜBUNGSAUFGABEN SERIE 04

ÜBUNGSAUFGABEN SERIE 04 Elementreometrie ÜBUNGSAUFGABEN SERIE 04 AUFGABE 1: Beweisen Sie den folenden Stz: Stz 2.10: Die Nceinnderusfürun mit ist eine Verscieun. Zum Beweis verwenden wir Stz 2.9: Eine Beweun verscieden von der

Mehr

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in )

2. Das Rechnen mit ganzen Zahlen (Rechnen in ) . Ds Rechnen mit gnzen Zhlen (Rechnen in ).1 Addition und Subtrktion 5 + = 7 Summnd Summnd Summe 5 - = 3 Minuend Subtrhend Differenz In Aussgen mit Vriblen lssen sich nur gleiche Vriblen ddieren bzw. subtrhieren.

Mehr

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11.

Teil 1. 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten mit Textaufgaben. und 3 Gleichungen mit 2 Unbekannten. Datei Nr. 12180. Friedrich Buckel. Stand 11. Teil Gleicungen mit Unbekannten mit Textaufgaben und 3 Gleicungen mit Unbekannten Datei Nr. 80 Stand. April 0 Lineare Gleicungssysteme INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK 80 Gleicungssysteme Vorwort

Mehr

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt)

1.7 Inneres Produkt (Skalarprodukt) Inneres Produkt (Sklrprodukt) 17 1.7 Inneres Produkt (Sklrprodukt) Montg, 27. Okt. 2003 7.1 Wir erinnern zunächst n die Winkelfunktionen sin und cos, deren Wirkung wir m Einheitskreis vernschulichen: ϕ

Mehr

F 0 =0, F 1 =1 und F n+1 =F n +F n-1 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55,

F 0 =0, F 1 =1 und F n+1 =F n +F n-1 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, F 0 0, F und F n+ F n +F n- 0,,,,,, 8,,, 4,, N A U T I L U S Fiboncci - Zhlen S. Nutilus - Nmen gebend für ds berühmte U-Boot des Kpitäns Nemo us Jules Vernes Romn "0 000 Meilen unter dem Meer" - ist ein

Mehr

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1.

Die Regelungen zu den Einsendeaufgaben (Einsendeschluss, Klausurzulassung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformationen Heft Nr. 1. Modul : Grundlgen der Wirtschftsmthemtik und Sttistik Kurs 46, Einheit, Einsendeufge Die Regelungen zu den Einsendeufgen (Einsendeschluss, Klusurzulssung) finden Sie in den Studien- und Prüfungsinformtionen

Mehr

a) Spezielle Winkel bei schneidenden Geraden und Parallelen α 3 β 4 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Vorsemester V.

a) Spezielle Winkel bei schneidenden Geraden und Parallelen α 3 β 4 Institut für Automatisierungstechnik Prof. Dr. Ch. Bold Vorsemester V. 0.05.0 Geometrie und Trigonometrie ) Spezielle Winkel ei shneidenden Gerden und Prllelen 4 4 Sheitelwinkel sind gleih (z.. zw. ) Neenwinkel ergänzen sih zu 80 0 (z.. + 80 0 ) Stufenwinkel sind gleih (z..

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

Prisma und Pyramide 10

Prisma und Pyramide 10 Prism und Pyrmide 10 C10-01 1 5 1 Körper 1 Scnittbogen 1 Körper Scnittbogen Körper Scnittbogen Körper Scnittbogen 6 Scnittbogen Scnittbogen 5 M c = + ( ) = 10 + 5 = 15 11, c c c c Individuelle Individuelle

Mehr

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG

ARBEITSBLATT 5L-6 FLÄCHENBERECHNUNG MITTELS INTEGRALRECHNUNG Mthemtik: Mg. Schmid WolfgngLehrerInnentem RBEITSBLTT 5L-6 FLÄHENBEREHNUNG MITTELS INTEGRLREHNUNG Geschichtlich entwickelte sich die Integrlrechnug us folgender Frgestellung: Wie knn mn den Flächeninhlt

Mehr

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung)

Automaten und Formale Sprachen alias Theoretische Informatik. Sommersemester 2012. Sprachen. Grammatiken (Einführung) Wörter, Grmmtiken und die Chomsky-Hierrchie Sprchen und Grmmtiken Wörter Automten und Formle Sprchen lis Theoretische Informtik Sommersemester 2012 Dr. Snder Bruggink Üungsleitung: Jn Stückrth Alphet Ein

Mehr

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5

ANALYSIS Differenzialrechnung Kapitel 1 5 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL ANALYSIS Differenzialrecnung Kapitel 5 Ferdinand Weber BRmedia Service GmbH Inaltsverzeicnis Jedes Kapitel beginnt mit der Seitenzal.. Das Tangentenproblem. Steigung einer Geraden

Mehr

2)Fehlerhafte Socken werden in einem Kaufhaus um 15 % billiger zu 5,10 das Paar angeboten. Berechne den Preis der fehlerfreien Ware!

2)Fehlerhafte Socken werden in einem Kaufhaus um 15 % billiger zu 5,10 das Paar angeboten. Berechne den Preis der fehlerfreien Ware! M Übung für die 5. Sculrbeit 01 Nme: 1)Eine Recnung für ds Verlegen eines Teppicbodens lutet uf 51. Bei Brzlung innerlb von Tgen werden % Skonto gewärt. Berecne die Ersprnis und den ermäßigten Preis! )Felerfte

Mehr

Mathematik - Arbeitsblätter

Mathematik - Arbeitsblätter Ic knn... Ic knn Mte... Ic knn Mte lernen Mtemtik - reitslätter M Wieerolung 6 7 8 8 Reelle Zlen 6 Stzgruppe es Ptgors 6 7 8 Terme 6 6 leicungen un Ungleicungen 6 7 8 7 Körpererecnungen 6 7 8 ructerme

Mehr

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung

Ungleichungen. Jan Pöschko. 28. Mai Einführung Ungleichungen Jn Pöschko 8. Mi 009 Inhltsverzeichnis Einführung. Ws sind Ungleichungen?................................. Äquivlenzumformungen..................................3 Rechnen mit Ungleichungen...............................

Mehr

Nullstellen quadratischer Gleichungen

Nullstellen quadratischer Gleichungen Nullstellen qudrtischer Gleichungen Rolnd Heynkes 5.11.005, Achen Nch y ufgelöst hen qudrtische Gleichungen die Form y = x +x+c. Zeichnet mn für jedes x uf der rechten Seite und ds drus resultierende y

Mehr

Wirsberg-Gymnasium Grundwissen Mathematik 8. Jahrgangsstufe. -fache

Wirsberg-Gymnasium Grundwissen Mathematik 8. Jahrgangsstufe. -fache Wirsberg-Gymnsium Grundwissen Mthemtik. Jhrgngsstue Lerninhlte Fkten-Regeln-Beispiele Proportionlität Gehört bei einer Zuordnung zum r-chen der einen Größe ds r-che der nderen Größe, so spricht mn von

Mehr

4 Die rationalen Zahlen

4 Die rationalen Zahlen 4 Die rtionlen Zhlen Der Ring der gnzen Zhlen ht den Mngel, dß nicht jede Gleichung = X, 0 innerhl Z lösr ist. (Z.B. ist 1 = 2 X unlösr in Z). Zu seiner Beseitigung erweitert mn den Zhlereich zum Körper

Mehr

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b

Begriffe: Addition Subtraktion Multiplikation Division. Summe Differenz Produkt Quotient a + b a b a b a : b Grundlgen 0.0. Zhlbereiche ntürliche Zhlen: N = {0; ; 2;...} (nch DIN 547) N = N \ {0} gnze Zhlen: Z = {... 2; ; 0; ; 2;...} rtionle Zhlen: Q = { p p, q Z, q 0} q Q besteht us llen Bruchzhlen. reelle Zhlen:

Mehr

5 Gleichungen (1. Grades)

5 Gleichungen (1. Grades) Mthemtik PM Gleichungen (. Grdes) Gleichungen (. Grdes). Einführung Betrchtet mn und (, Q) und vergleicht sie miteinnder, so git es Möglichkeiten:. > ist grösser ls. = ist gleich gross wie. < ist kleiner

Mehr

Übungen zu Wurzeln III

Übungen zu Wurzeln III A.Nenner rtionl mchen: Nenner ist Qudrtwurzel: 5 bc 1.).).).) 5.) 1 15 9 bc.).) 8.) 9.) 10.) 5 5 B.Nenner rtionl mchen: Nenner ist höhere Wurzel: 1 1 9 5 1 1.).).).) 5.).) 5 C.Nenner rtionl mchen: Nenner

Mehr

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben

Grundkurs Mathematik. Einführung in die Integralrechnung. Lösungen und Ergebnisse zu den Aufgaben Seite Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse Gr Stefn Gärtner Grundkurs Mthemtik Einführung in die Integrlrechnung Lösungen und Ergenisse zu den Aufgen Von llen Wissenschftlern können

Mehr

Musterlösung zur Musterprüfung 2 in Mathematik

Musterlösung zur Musterprüfung 2 in Mathematik Musterlösung zur Musterprüfung in Mthemtik Diese Musterlösung enthält usführliche Lösungen zu llen Aufgben der Musterprüfung in Mthemtik sowie Hinweise zum Selbstlernen. Literturhinweise ) Bosch: Brückenkurs

Mehr

Übersicht zur Geometrie in der Schule (Sekundarstufe I)

Übersicht zur Geometrie in der Schule (Sekundarstufe I) Üersict zur Geometrie in der cule (ekundrstufe I) ristin Ricter & Micel cmitz (cristin.ricter@uni-jen.de & micel.scmitz@uni-jen.de) Friedric-ciller-Universität Jen Fkultät für Mtemtik und Informtik (Juli

Mehr

5.6 Gleichsetzungsverfahren

5.6 Gleichsetzungsverfahren .6 Gleihsetzungsverfhren Verfhren: Beide Gleihungen des Gleihungssystems werden nh derselen Vrilen ufgelöst und die entsprehenden Terme werden einnder gleihgesetzt. Beispiele (G x ) ) () x + y () x - y

Mehr

Formeln zu Mathematik für die Fachhochschulreife

Formeln zu Mathematik für die Fachhochschulreife Fomeln zu Mtemtik fü die Fcocsculeife Beeitet von B. Gimm und B. Sciemnn 3. Auflge VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nouney, Vollme GmH & Co. KG Düsselege Stße 3 4781 Hn-Guiten Euop-N.: 8519 Autoen: Bend Gimm Bend

Mehr

2.10. Prüfungsaufgaben zu Pyramiden

2.10. Prüfungsaufgaben zu Pyramiden .0. Prüfungufgben zu Pyrmiden Aufgbe : Pyrmiden Berecne die Fläceninlte und Volumin der unten bgebildeten Däcer, wobei ll Mße in m ngegeben ind: Zeltdc Wlmdc Krüppelwlmdc Gekreuzte Giebeldc en Zeltdc:

Mehr

Mathematik schriftlich

Mathematik schriftlich WS KV Chur Abschlussprüfungen 00 für die Berufsmtur kufmännische Richtung Mthemtik schriftlich LÖSUNGEN Kndidtennummer Nme Vornme Dtum der Prüfung Bewertung mögliche erteilte Punkte Punkte. Aufgbe 0. Aufgbe

Mehr

Erweitern. a b. bd + bc. bd = ad+bc. bei ganzzahligem Nenner: Hauptnenner (= kgv der Nenner), z.b. 4 6 + 3 4 = 8 12 + 9. a d = ac

Erweitern. a b. bd + bc. bd = ad+bc. bei ganzzahligem Nenner: Hauptnenner (= kgv der Nenner), z.b. 4 6 + 3 4 = 8 12 + 9. a d = ac F FORMELSAMMLUNG Bruchrechnung Erweitern = Kürzen c c Addition Nenner gleichnmig mchen! + c d = d d + c d = d+c d, speziell + c = +c ei gnzzhligem Nenner: Huptnenner (= kgv der Nenner), zb 4 6 + 3 4 =

Mehr

Grundwissen Abitur Analysis

Grundwissen Abitur Analysis GYMNASIUM MIT SCHÜLERHEIM PEGNITZ mthem-technolog u sprchl Gmnsium WILHELM-VON-HUMBOLDT-STRASSE 7 9257 PEGNITZ FERNRUF 0924/48333 FAX 0924/2564 Grundwissen Abitur Anlsis Ws sind Potenzfunktion mit ntürlichen

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Brückenkurs Mthemtik WS 0/ us und überrbeitet von B. Eng. Sevd Hppel und Dipl.Ing. Jun Rojs Prof. Dr.Ing. W. Scheideler Inhltsverzeichnis Brüche, Potenzen und Wurzeln. Brüche..

Mehr

Kapitel IV Euklidische Vektorräume. γ b

Kapitel IV Euklidische Vektorräume. γ b Kpitel IV Euklidische Vektorräume 1 Elementrgeometrie in der Eene Sei E die Zeicheneene In der Schule lernt mn: (11) Stz des Pythgors: Sei E ein Dreieck mit den Seiten, und c, und sei γ der c gegenüerliegende

Mehr

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2

Mathe Warm-Up, Teil 1 1 2 Mthe Wrm-Up, Teil 1 1 2 HEUTE: 1. Elementre Rechenopertionen: Brüche, Potenzen, Logrithmus, Wurzeln 2. Summen- und Produktzeichen 3. Gleichungen/Ungleichungen 1 orientiert sich n den Kpiteln 3,4,6,8 des

Mehr

Diagramm 1 Diagramm 2

Diagramm 1 Diagramm 2 Zweijärige zur Prüfung der Facsculreife fürende Berufsfacscule (BFS) Matematik (9) Hauptprüfung 008 Aufgaben Aufgabe 1 A. 1. Bestimmen Sie die Gleicungen der Geraden g und.. Geben Sie die Koordinaten der

Mehr

Mathematik Thema Vielecke

Mathematik Thema Vielecke Them Vielecke Im Jnur 2006 Florin Vetter, Klsse 8, Riegelhof Relschule Seite 1 von 15 INHALTSVERZEICHNES 1. EINLEITUNG 3 2. ARTEN VON VIELECKEN 4 2.1. DREIECK 4 2.2. VIERECK 4 2.2.1. RECHTECK 4 2.2.2.

Mehr

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG)

Skript für die Oberstufe und das Abitur 2015 Baden-Württemberg berufl. Gymnasium (AG, BTG, EG, SG, WG) Sript für die Oerstufe und ds Aitur Bden-Württemerg erufl. Gymnsium (AG, BTG, EG, SG, WG) Mtrizenrechnung, wirtschftliche Anwendungen (Leontief, Mterilverflechtung) und Linere Optimierung Dipl.-Mth. Alexnder

Mehr

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14

ARBEITSBLATT 14 ARBEITSBLATT 14 Mthemtik: Mg. Schmid Wolfgng reitsltt. Semester RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT RBEITSBLTT DS VEKTORPRODUKT Definition: Ds vektorielle Produkt (oder Kreuprodukt) weier Vektoren und ist ein Vektor mit

Mehr

Grundlagen in Mathematik für die 1. Klassen der HMS und der FMS

Grundlagen in Mathematik für die 1. Klassen der HMS und der FMS Grundlgen in Mthemtik für die. Klssen der HMS und der FMS Einleitung In der Mthemtik wird häufig uf bereits Gelerntem und Beknntem ufgebut. Wer die Grundlgen nicht beherrscht, ht deshlb oft Mühe und Schwierigkeiten,

Mehr

Umstellen von Formeln und Gleichungen

Umstellen von Formeln und Gleichungen Umstellen von Formeln und Gleihungen. Ds Zusmmenfssen von Termen edeutet grundsätzlih ein Ausklmmern, uh wenn mn den Zwishenshritt niht immer ufshreit. 4 6 = (4 6) =. Steht eine Vrile, nh der ufgelöst

Mehr

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke

Umwandlung von endlichen Automaten in reguläre Ausdrücke Umwndlung von endlichen Automten in reguläre Ausdrücke Wir werden sehen, wie mn us einem endlichen Automten M einen regulären Ausdruck γ konstruieren knn, der genu die von M kzeptierte Sprche erzeugt.

Mehr

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik

Mitschrift Repetitorium Theoretische Informatik und Logik Mitschrift Repetitorium Theoretische Informtik und Logik Teil 1: Formle Sprchen, 15.01.2010, 1. Edit Allgemeine Hinweise für die Prüfung Ds Pumping-Lemm für kontextfreie Sprchen kommt nicht (sehr wohl

Mehr

Funktionen und Mächtigkeiten

Funktionen und Mächtigkeiten Vorlesung Funktionen und Mähtigkeiten. Etws Mengenlehre In der Folge reiten wir intuitiv mit Mengen. Eine Menge ist eine Zusmmenfssung von Elementen. Zum Beispiel ist A = {,,,,5} eine endlihe Menge mit

Mehr

Aufgabe 2.1. Aufgabe 2.2. Aufgabe 2.3. Institut für Angewandte und Experimentelle Mechanik. Technische Mechanik I

Aufgabe 2.1. Aufgabe 2.2. Aufgabe 2.3. Institut für Angewandte und Experimentelle Mechanik. Technische Mechanik I Institut für Angewndte und Eperimentelle Mecni Tecnisce Mecni I ZÜ. Aufgbe. F 4 O F F F In den Knten einer gleicseitigen Prmide wiren 4 Kräfte gemäß nebensteender Sie. Für die Beträge der Kräfte gilt:

Mehr

Formelsammlung. Fachangestellte für Bäderbetriebe Meister für Bäderbetriebe. Inhalt

Formelsammlung. Fachangestellte für Bäderbetriebe Meister für Bäderbetriebe. Inhalt Forelsalung Facangestellte für Bäderbetriebe Meister für Bäderbetriebe Erstellt von Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Hetteric, BVS it Ergänzungen von Dipl.-Ing. (FH) Peter Vltavsky, BS Lindau Inalt llgeeine Mecanik...

Mehr

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen).

6. Die Exponentialfunktionen (und Logarithmen). 6- Funktionen 6 Die Eponentialfunktionen (und Logaritmen) Eine ganz wictige Klasse von Funktionen f : R R bilden die Eponentialfunktionen f() = c ep( ) = c e, ier sind, c feste reelle Zalen (um Trivialfälle

Mehr

ARBEITSBLATT 1-13. Maßeinheiten. 1. Längenmaße. km m dm cm mm. Beispiel: Schreib mehrnamig: 2,032801 km Lösung: 2,032801 km = 2 km 32 m 8 dm 1 mm

ARBEITSBLATT 1-13. Maßeinheiten. 1. Längenmaße. km m dm cm mm. Beispiel: Schreib mehrnamig: 2,032801 km Lösung: 2,032801 km = 2 km 32 m 8 dm 1 mm ARBEITSBLATT 1-13 13 Mßeinheiten 1. Längenmße 1000 10 10 10 km m dm cm mm Beispiel: Schreib mehrnmig:,03801 km Lösung:,03801 km = km 3 m 8 dm 1 mm Beispiel: Drücke in km us: 4 km 0 m 3 cm Lösung: 4 km

Mehr

Aufgaben zur Vertiefung der Geometrie. WS 2005/06 5./6. Dezember 2005 Blatt 3

Aufgaben zur Vertiefung der Geometrie. WS 2005/06 5./6. Dezember 2005 Blatt 3 ufgben zur Vertiefung der Geometrie WS 2005/06 5./6. ezember 2005 ltt 3 1. Umkugel und Innenkugel eines Tetreders Leiten Sie die Formel für ds Volumen, die Oberfläche, den Rdius der umbeschriebenen und

Mehr

Grundwissen Mathematik Klasse 9 Übungsaufgaben

Grundwissen Mathematik Klasse 9 Übungsaufgaben Grundwissen Mthemtik Klsse 9 Übungsufgben Rechnen mit Wurzeln:. Rdiziere so weit wie möglich! 7 8 b c d) e) ( b ) f) b c ( ) g) b b. Berechne! ( 8 8 )( 7 ) 7 9 9. Mche den Nenner rtionl und vereinfche

Mehr

1 Das dreidimensionale Koordinatensystem

1 Das dreidimensionale Koordinatensystem Schüleruchseite 90 9 Lösungen vorläufig Ds dreidimensionle Koordintensystem S. 90. Möglichkeit: : Linke vordere oere Ecke des gnz linken Würfels : rechte hintere oere Ecke des gnz rechten Würfels : rechte

Mehr

Bruchterme und gebrochen rationale Funktionen ================================================================== Der Quotient zweier Terme

Bruchterme und gebrochen rationale Funktionen ================================================================== Der Quotient zweier Terme Bruchterme und gebrochen rtionle Funktionen Der Quotient zweier Terme Es ist ist 3 : 4 3 und. 4 : 3 4 3 4 Dehnt mn die Bruchschreibweise uf Terme us, dnn erhält mn sog. Bruchteme. ² ( + ) : (3 + 4) + 3

Mehr

CJT-Gymnasium Lauf Grundwissen (& Aufgaben) Jahrgangsstufe 8 (7/2007)

CJT-Gymnasium Lauf Grundwissen (& Aufgaben) Jahrgangsstufe 8 (7/2007) CJT-Gmnsium Lu Grundwissen (& Augben) Jhrgngsstue 8 (7/007) Wissen / Können. Kreis Für einen Kreis mit Rdius r gilt: Umng: U = π r Flächeninhlt: A = π r π 3, 4 heißt Kreiszhl. 7. Zuordnungen Eine Zuordnung

Mehr