Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Unternehmensnachfolge im Auftrag der DZ Bank

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Unternehmensnachfolge im Auftrag der DZ Bank"

Transkript

1 Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Unternehmensnachfolge im Auftrag der DZ Bank Juli 201 GfK Enigma GmbH im Juli 201 1

2 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2

3 Methode Grundgesamtheit/Stichprobe Grundgesamtheit : mittelständische Unternehmen mit einem Jahresumsatz zwischen 00 Tsd. Euro und Mio. Euro. Stichprobe: Unternehmen, quotiert nach Umsatz pro Jahr und Branche in Anlehnung an die Mittelstandsstudie 20. Methode Computergestützte telefonische Interviews (CATI) Befragte Zielperson im Unternehmen war jeweils eine in unternehmerischer Funktion tätige Person. Adressen von autorisiertem Adressverlag. Befragungszeitraum. bis 2. Juli 201 Gewichtung Bei kleineren Abweichungen von der Soll-Struktur iterative Gewichtung nach Branche und Umsatzgruppe.

4 Stichprobe Mitarbeiteranzahl 0% unter 0 8% % 100+ Umsatzkategorie 1% 00 Tsd. bis unter Mio. Euro 2% Mio. bis unter 2 Mio. Euro 2% 2 Mio. bis unter 0 Mio. Euro % 0 Mio. bis unter Mio. Euro Branche 9% Chemie/Kunststoff 21% Metall/Stahl/Kfz/Maschinenbau 8% Elektronik/EBM-Waren % Ernährung/Tabak 1% Handel 2% Dienstleistungen 9% Baugewerbe % Agrarwirtschaft gewichtete Auszählung

5 Ergebnisse

6 Erfahrung mit Unternehmensnachfolge nach Umsatzkategorie noch nicht involviert nur das Unterneh men, nicht selbst involviert selbst involviert 00 Tsd. bis unter Mio. bis unter 2 2 Mio. bis unter 0 0 Mio. bis unter n=1000 n = 10 n = 20 n = 20 n = 0 Fr. 1a: Waren Sie schon einmal in einen Nachfolgeprozess involviert?

7 Erfahrung mit Unternehmensnachfolge nach Branche noch nicht involviert nur das Unternehm en, nicht selbst involviert selbst involviert Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = 1000 n = 90 n = 210 n = 80 n = 0 n = 10 n = 20 n = 90 n = 0 Fr. 1a: Waren Sie schon einmal in einen Nachfolgeprozess involviert?

8 Interne bzw. externe Unternehmensnachfolge Intern % Extern, und zwar 2% MBO % MBI % Investor/anderes Unternehmen % Finanzinvestor 2% Sonstige % n = Teilgruppe: Erfahrung mit Unternehmensnachfolge Fr. 1c/d: An wen wurde Ihr Unternehmen verkauft bzw. von wem wurde es übernommen:? 8

9 Interne bzw. externe Unternehmensnachfolge nach Umsatzkategorie Teilgruppe: Erfahrung mit Unternehmensnachfolge extern: Sonstiges extern: an Finanzinvestor extern: an Investor/anderes Unternehmen extern: MBI extern: MBO 0 intern an Familienmitglied 00 Tsd. bis unter Mio. bis unter 2 2 Mio. bis unter 0 0 Mio. bis unter n= n = 109 n = 8 n = 18 n = Fr. 1c/d: An wen wurde Ihr Unternehmen verkauft bzw. von wem wurde es übernommen:? 9

10 Interne bzw. externe Unternehmensnachfolge nach Branche Teilgruppe: Erfahrung mit Unternehmensnachfolge extern: an Sonstige extern: an Finanzinvestor extern: an Investor/anderes Unternehmen extern: MBI extern: MBO intern an Familienmitglied Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = n = 2 n = 18 n = n = n = 1 n = 8 n = n = 1 Fr. 1c/d: An wen wurde Ihr Unternehmen verkauft bzw. von wem wurde es übernommen? 10

11 Dauer des Übergangsprozesses nach Umsatzkategorie Teilgruppe: Erfahrung mit Unternehmensnachfolge 2 oder mehr n = 00 Tsd. bis unter n = 109 Mio. bis unter 2 n = 8 2 Mio. bis unter 0 n = 18 0 Mio. bis unter n = Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Fr. 1e: Wie lange hat der Übergabeprozess ungefähr gedauert, also von Beginn der Planung bis zum Vollzug? 11

12 Dauer des Übergangsprozesses nach Branche Teilgruppe: Erfahrung mit Unternehmensnachfolge 2 oder mehr Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = n = 2 n = 18 n = n = n = 1 n = 1 n = 8 n = Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Fr. 1e: Wie lange hat der Übergabeprozess ungefähr gedauert, also von Beginn der Planung bis zum Vollzug?

13 Zeitperspektive für (weitere) Nachfolgeregelung nach Umsatzkategorie nicht relevant in nächsten -10 Jahren 9 9 in nächsten - Jahren in nächsten 1- Jahren im nächsten Jahr Tsd. bis unter 0 10 Mio. bis unter Mio. bis unter 0 0 Mio. bis unter n=1000 n = 10 n = 20 n = 20 n = 0 Fr. 2a Was schätzen Sie: Wann wird in Ihrem Unternehmen (wieder) eine Nachfolgeregelung relevant? 1

14 Zeitperspektive für (weitere) Nachfolgeregelung nach Branche nicht relevant in nächsten - 10 Jahren in nächsten - Jahren in nächsten 1- Jahren im nächsten Jahr Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = 1000 n = 90 n = 210 n = 80 n = 0 n = 10 n = 20 n = 90 n = 0 Fr. 2a Was schätzen Sie: Wann wird in Ihrem Unternehmen (wieder) eine Nachfolgeregelung relevant? 1

15 Motive für (weitere) anstehende Nachfolgeregelung nach Umsatzkategorie Teilgruppe: Nachfolgeregelung in den nächsten 10 Jahren relevant Mehrfachnennungen Sonstiges Vertrag endet finanzielle Gründe zeitliche Belastung reduzieren gesundheitliche Gründe des Gesellschafters der Gesellschafter tritt in Ruhestand 00 Tsd. bis unter Mio. bis unter 2 2 Mio. bis unter 0 0 Mio. bis unter n = n = 82 n = 28 n = 11 n = Fr. 2b: Und aus welchem Grund bzw. aus welchen Gründen wird die Nachfolge relevant? 1

16 Motive für (weitere) anstehende Nachfolgeregelung nach Branche Teilgruppe: Nachfolgeregelung in den nächsten 10 Jahren relevant Mehrfachnennungen Sonstiges Vertrag endet finanzielle Gründe zeitliche Belastung reduzieren gesundheitliche Gründe des Gesellschafters der Gesellschafter tritt in Ruhestand Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Baugewer be Dienstleistungen Agrarwirtschaft n = n = n = 109 n = n = 2 n= 1 n = 119 n = n = 0 Fr. 2b: Und aus welchem Grund bzw. aus welchen Gründen wird die Nachfolge relevant? 1

17 Geschätzte Dauer des anstehenden Übergangsprozesses nach Umsatzkategorie Teilgruppe: Nachfolgeregelung in den nächsten 10 Jahren relevant 2 oder mehr n = 00 Tsd. bis unter n = 82 Mio. bis unter 2 n = 28 2 Mio. bis unter 0 n = 11 0 Mio. bis unter n = Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Fr. 2c: Und wie lange wird der anstehende Übergabeprozess in Ihrem Unternehmen schätzungsweise dauern? 1

18 Geschätzte Dauer des anstehenden Übergangsprozesses nach Branche Teilgruppe: Nachfolgeregelung in den nächsten 10 Jahren relevant 2 oder mehr Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = n = n = 109 n = n = 2 n = 1 n = 119 n = n = 0 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Fr. 2c: Und wie lange wird der anstehende Übergabeprozess in Ihrem Unternehmen schätzungsweise dauern? 18

19 Geschätzte Dauer des anstehenden Übergangsprozesses nach Umsatzkategorie Teilgruppe: Nachfolgeregelung in den nächsten 10 Jahren relevant, nur Personen, die Erfahrungen mit Unternehmenstransaktionen gemacht haben 2 oder mehr,,0, 9, ,2-1,0 28,0 0,9 2,9 2, 28,,,8 11,0-11 1, 19,2 1,, 11,0 1-8,8,0 8,8 9,8 1, n = 9 00 Tsd. bis unter n = 8 Mio. bis unter 2 n = Mio. bis unter 0 n = 0 Mio. bis unter n = 2 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 19 Fr. 2c: Und wie lange wird der anstehende Übergabeprozess in Ihrem Unternehmen schätzungsweise dauern? 19

20 Geschätzte Dauer des anstehenden Übergangsprozesses nach Branche Teilgruppe: Nachfolgeregelung in den nächsten 10 Jahren relevant, nur Personen, die Erfahrungen mit Unternehmenstransaktionen gemacht haben 2 oder mehr 18-2,,0,0 2,0 0,9,,1 2,9 2,8, ,0 28,0 8, 2, 28, 2,9, 11,,0 1, 29,1 2,9,9 1,0 21,0,8 1-1, 8,8,2 20, 1,8 8,8 1,1 1,1, 10,8, 1,2 1, Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = 9 n = n = 8 n = 21 n = 1 n = n = 0 n = 9 n = 8 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 1 Ø 18 Fr. 2c: Und wie lange wird der anstehende Übergabeprozess in Ihrem Unternehmen schätzungsweise dauern? 20

21 Präferierte Unternehmensnachfolgeregelung nach Umsatzkategorie Liquidation/Auflö sung Verkauf an Finanzinvestor Verkauf an Wettbewerber Verkauf an MBI Verkauf an MBO intern innerhalb der Familie 00 Tsd. bis unter Mio. bis unter 2 2 Mio. bis unter 0 0 Mio. bis unter n = 1000 n = 10 n = 20 n = 20 n = 0 Fr. Angenommen, Sie müssten jetzt eine Unternehmensnachfolge regeln. Was wäre Ihre angestrebte Lösung? 21

22 Präferierte Unternehmensnachfolgeregelung nach Branche Liquidation/Auflö sung Verkauf an Finanzinvestor Verkauf an Wettbewerber Verkauf an MBI Verkauf an MBO intern innerhalb der Familie Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = 1000 n = 90 n = 210 n = 80 n = 0 n = 10 n = 20 n = 90 n = 0 Fr. Angenommen, Sie müssten jetzt eine Unternehmensnachfolge regeln. Was wäre Ihre angestrebte Lösung? 22

23 Präferierte Unternehmensnachfolgeregelung nach Erfahrungshintergrund in Nachfolge Liquidation/Auflö sung Verkauf an Finanzinvestor Verkauf an Wettbewerber Verkauf an MBI Verkauf an MBO intern innerhalb der Familie n = 1000 interne Nachfolge erlebt n = externe Nachfolge erlebt n = 18 Fr. Angenommen, Sie müssten jetzt eine Unternehmensnachfolge regeln. Was wäre Ihre angestrebte Lösung? 2

24 Verbleib im Unternehmen nach einer Übergabe/Position Würde bei einer Übergabe im Unternehmen bleiben Ja, in der Position 1% als Minderheitsgesellschafter 8% als Mehrheitsgesellschafter % im Management % als Berater 2% in sonstiger Funktion % Nein, würde nicht im Unternehmen bleiben 29% n = 1000 Fr. a Würden Sie nach der Übergabe dem Unternehmen in einer Funktion erhalten bleiben? 2

25 Verbleib im Unternehmen nach einer Übergabe/Position nach Umsatzkategorie Nein Sonstiges 2 9 Berater Management Mehrheitsgesell schafter Minderheitsges ellscahfter Tsd. bis unter Mio. bis unter 2 2 Mio. bis unter 0 0 Mio. bis unter n = 1000 n = 10 n = 20 n = 20 n = 0 Fr. a Würden Sie nach der Übergabe dem Unternehmen in einer Funktion erhalten bleiben? 2

26 Verbleib im Unternehmen nach einer Übergabe/Position nach Branche Nein Sonstiges 1 Berater 1 Management Mehrheitsgesells chafter Minderheitsgesel lscahfter Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = 1000 n = 90 n = 210 n = 80 n = 0 n = 10 n = 20 n = 90 n = 0 Fr. a Würden Sie nach der Übergabe dem Unternehmen in einer Funktion erhalten bleiben? 2

27 Verbleib im Unternehmen nach einer Übergabe/Dauer Würde bei einer Übergabe im Unternehmen bleiben für die Dauer von... Jahren Ja, Verbleib 1% unter 1 Jahr 1-2 Jahre - Jahre Jahre - 10 Jahre 1% 1% % 2% 1% 11 Jahre und mehr 2% würde nicht im Unternehmen bleiben 29% n = 1000 Fr. c Wie lange können Sie sich vorstellen, nach einer Übergabe noch mit einer Funktion im Unternehmen zu verbleiben? 2

28 Hinzuziehen eines externen Beraters bei Unternehmensübergabe Würde bei einer Übergabe externen Berater hinzuziehen Ja, und zwar % Bankberater 1% M&A-Berater 20% Steuerberater 20% IHK % Sonstige 0% Nein % n = 1000 Fr. a: Und wenn Sie heute vor der Entscheidung stünden, Ihr Unternehmen zu übergeben: Würden Sie einen externen Berater engagieren? 28

29 Hinzuziehen eines externen Beraters bei Unternehmensübergabe Würde bei einer Übergabe externen Berater hinzuziehen Ja, und zwar,2% Bankberater 0,% M&A-Berater 20,1% Steuerberater 19,8% IHK,% Sonstige 0,2% Nein,8% n = 1000 Fr. a: Und wenn Sie heute vor der Entscheidung stünden, Ihr Unternehmen zu übergeben: Würden Sie einen externen Berater engagieren? 29

30 Hinzuziehen eines externen Beraters bei Unternehmensübergabe nach Umsatzkategorie Nein Sonstige 0 IHK Steuerberater M&A-Berater Bankberater Tsd. bis unter Mio. bis unter 2 2 Mio. bis unter Mio. bis unter n = 1000 n = 10 n = 20 n = 20 n = 0 Fr. a: Und wenn Sie heute vor der Entscheidung stünden, Ihr Unternehmen zu übergeben: Würden Sie einen externen Berater engagieren? 0

31 Hinzuziehen eines externen Beraters bei Unternehmensübergabe nach Umsatzkategorie Nein Sonstige,8 0,0,,2 2, IHK Steuerberater M&A-Berater Bankberater 0,2, 19,8 20,1 0,, 22,9,, 22,1 1,9 1,2 0,,, 0, 0, 0, 0, 00 Tsd. bis unter Mio. bis unter 2 2 Mio. bis unter 0 1, 2, 8, 0 Mio. bis unter n = 1000 n = 10 n = 20 n = 20 n = 0 Fr. a: Und wenn Sie heute vor der Entscheidung stünden, Ihr Unternehmen zu übergeben: Würden Sie einen externen Berater engagieren? 1

32 Hinzuziehen eines externen Beraters bei Unternehmensübergabe nach Branche Nein, würde externen Berater hinzuziehen Sonstige IHK Steuerberater M&A-Berater Bankberater Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Chemie Ernährung Handel Dienstleistungen Baugewerbe Kunststoff Tabak Agrarwirtschaft n = 1000 n = 90 n = 210 n = 80 n = 0 n = 10 n = 20 n = 90 n = 0 Fr. a: Und wenn Sie heute vor der Entscheidung stünden, Ihr Unternehmen zu übergeben: Würden Sie einen externen Berater engagieren? 2

33 Hinzuziehen eines externen Beraters bei Unternehmensübergabe nach Branche Nein, würde externen Berater hinzuziehen,8 Sonstige,8, 2,,2, 1, 2, 1,0 IHK Steuerberater M&A-Berater 0,2, 2,0 19,8 1, 20,1 2,2 0,2 0,8,,8 2,0 20,1 1,0 21,8 1, 21,2 2, 19,2 22,1, 8, 1, 1,0 1,0 11,, 20, Bankberater Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren 0, 1,1 1, 0, 1, Chemie Ernährung Handel Dienstleistungen Baugewerbe Kunststoff Tabak Agrarwirtschaft n = 1000 n = 90 n = 210 n = 80 n = 0 n = 10 n = 20 n = 90 n = 0 Fr. a: Und wenn Sie heute vor der Entscheidung stünden, Ihr Unternehmen zu übergeben: Würden Sie einen externen Berater engagieren?

34 Verzicht auf externen Berater bei Unternehmensübergabe Würde bei einer Übergabe externen Berater hinzuziehen Ja, würde externen Berater nehmen % Nein, weil % eigene Erfahrung interne Regelung braucht keine Berater 21% 21% hohe Beratungskosten mangelndes Vertrauen Auswahl eines geeigneten Beraters schwierig geringer Mehrwert % % 1% % n = 1000 Fr. c: Aus welchem Grund oder welchen Gründen würden Sie keinen externen Berater einbinden?

35 Vorstellbare Region eines Investors Mehrfachnennungen Deutschland 0% innerhalb EU 9% außerhalb EU in Europa 2% außerhalb Europa % keine Präferenz 1% externer Investor keine Option 9% n = 1000 Fr. : Wenn Sie Ihr Unternehmen übergeben müssten: aus welcher Region könnten Sie sich einen Investor für Ihr Unternehmen vorstellen:?

36 Vorstellbare Region eines Investors nach Umsatzkategorie Deutschland innerhalb EU außerhalb EU in Europa 0 außerhalb Europa keine Präferenz Investor keine Option Tsd. bis unter Mio. bis unter 2 2 Mio. bis unter 0 0 Mio. bis unter n = 1000 n = 10 n = 20 n = 20 n = 0 Fr. : Wenn Sie Ihr Unternehmen übergeben müssten: aus welcher Region könnten Sie sich einen Investor für Ihr Unternehmen vorstellen:?

37 Vorstellbare Region eines Investors nach Branche Deutschland innerhalb EU außerhalb EU in Europa außerhalb Europa keine Präferenz Investor keine Option Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = 1000 n = 90 n = 210 n = 80 n = 0 n = 10 n = 20 n = 90 n = 0 Fr. : Wenn Sie Ihr Unternehmen übergeben müssten: aus welcher Region könnten Sie sich einen Investor für Ihr Unternehmen vorstellen:?

38 Erwartete Probleme im Übergangsprozess gerankt Trennung vom Unternehmen fällt schwer Sorge um Mitarbeiter Wahrung der Diskretion Unzureichende Qualifikation des Nachfolgekandidaten Einigung auf den Kaufpreis Mögliche Kaufinteressenten finden Hohe Beratungskosten Finanzierungsprobleme des Nachfolgers Imageprobleme der Branche 1 1 Problem ist sehr groß Problem ist eher groß Problem ist eher gering Problem ist sehr gering n = 1000 Fr. : Sagen Sie mir bitte jeweils, wie groß ein Problem im Übergabeprozess aus Ihrer Sicht ist: sehr groß, eher groß, eher gering oder sehr gering? 8

39 Wünschenswerte Entwicklungen nach Unternehmensübergabe Basis: n = 1000 gerankt Pflege der bestehenden Kundenbeziehungen 0 22 Halten bzw. Ausbau der Belegschaft 8 10 Entwicklung neuer Produkte Übernahme der im Unternehmen bestehenden Finanzierung Expansion des Geschäfts in neue Märkte/Länder Einbringung von zusätzlichem Kapital Wäre sehr wichtig Wäre etwas wichtig Wäre weniger wichtig Wäre gar nicht wichtig Fr. 8: Wie wichtig wären Ihnen die folgenden Aspekte, die ein Nachfolger für das Unternehmen umsetzen sollte: sehr, etwas, weniger oder gar nicht wichtig? 9

40 Bankengruppe, der am ehesten eine kompetente Beratung/Begleitung eines Nachfolgeprozesses zugetraut wird nach Umsatzkategorie Mehrfachnennungen Sparkassen und Landesbanken Volksbanken /DZ Bank/WGZ Bank Deutsche Bank 19 Commerzbank Uni Credit Ausländische Investmentbank en Tsd. bis unter 1 Mio. bis unter Mio. bis unter Mio. bis unter n = 1000 n = 10 n = 20 n = 20 n = 0 Fr. 9: Welcher Bankengruppe trauen Sie am ehesten eine kompetente Beratung bzw. Begleitung des Nachfolgeprozesses zu? 0

41 Bankengruppe, der am ehesten eine kompetente Beratung/Begleitung eines Nachfolgeprozesses zugetraut wird nach Branche Sparkassen / Landesbanken Volksbanken /DZ Bank/WGZ Bank Deutsche Bank 18 1 Commerzbank Uni Credit Ausländische Investmentbanken Chemie Kunststoff Metall Stahl Kfz Masch.bau Elektronik EBM- Waren 1 Ernährung Tabak Handel Dienstleistungen Baugewerbe Agrarwirtschaft n = 1000 n = 90 n = 210 n = 80 n = 0 n = 10 n = 20 n = 90 n = 0 Fr. 9: Welcher Bankengruppe trauen Sie am ehesten eine kompetente Beratung bzw. Begleitung des Nachfolgeprozesses zu? 1

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Juli/August 2014 GfK Enigma GmbH 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode

Mehr

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Energieeffizienz im Auftrag der DZ Bank Juli / August 2015 GfK Media & Communication Research, Wiesbaden 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Berndt Kutschan IHK Erfurt und eine große Herausforderung, ohne die Möglichkeit des Erfahrungslernens - der erste Fehler kann fatal wirken. und eine große Herausforderung in der Familie

Mehr

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen

GWB C O N S U L T. Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Die Unternehmensnachfolge in einem Traditionsunternehmen Eine Unternehmensnachfolge ist für alle Beteiligten ein spannender Prozess. Jede Nachfolge hat ihre Besonderheiten und birgt Überraschungen. Als

Mehr

Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens. Schloss Hachenburg, 14. Juli 2014

Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens. Schloss Hachenburg, 14. Juli 2014 Fit für die Übergabe Ökonomische Attraktivität Ihres Unternehmens Schloss Hachenburg, 14. Juli 2014 Agenda 1. Trends bei Unternehmensnachfolgen 2. Unternehmenswert und -bewertung 3. Der Prozess des Unternehmensverkaufs

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern

Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Thorsten Tschirner Tel. 0621 5904-2103 E-Mail thorsten.tschirner@pfalz.ihk24.de Unternehmensnachfolge Herausforderung von KMU und Unterstützung durch die Kammern Aktuelle Situation der Unternehmensnachfolge

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge

Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge NACHFOLGESTRATEGIE Mehr als eine Möglichkeit bei der Unternehmensnachfolge Familienintern, betriebsintern bis hin zum Verkauf: Wenn es um die Nachfolge in Familienunternehmen geht, gibt es verschiedene

Mehr

Unternehmensnachfolge in Hessen

Unternehmensnachfolge in Hessen Unternehmensnachfolge in Hessen Auftaktveranstaltung der Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge in Hessen am 3. Dezember 2010 in Frankfurt am Main Dr. Rosemarie Kay Institut

Mehr

Unternehmensnachfolge Sachsen

Unternehmensnachfolge Sachsen Unternehmensnachfolge Sachsen - Eine Bestandsaufnahme durch Umfrage - - Studienauszug - JProf. Dr. Alexander Lahmann HHL Leipzig Graduate School of Management Unternehmer trödeln bei der Nachfolgesuche

Mehr

Unternehmensnachfolge Sachsen

Unternehmensnachfolge Sachsen Unternehmensnachfolge Sachsen - Eine Bestandsaufnahme durch Umfrage - - Studienauszug - JProf. Dr. Alexander Lahmann HHL Leipzig Graduate School of Management Unternehmer trödeln bei der Nachfolgesuche

Mehr

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie

Pressemitteilung. Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe innerhalb der Familie Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e. V. an der Universität Bayreuth Bayreuth, 26. September 2012 Pressemitteilung Unternehmer bevorzugen Unternehmensübergabe

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Verkäufer: Unternehmens-Vermittlung - für Ihre erwünschte Nachfolge Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH

UHD-Hessen. Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH UHD-Hessen Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistungen GmbH Unser Dienstleistungsportfolio Existenzgründungsberatungen Kurzberatungen zur Schwachstellenanalyse Beratung zur Umsetzung betrieblicher

Mehr

Gemeinsam Mehrwerte schaffen. Zukunftsmarktfonds. der BayernLB Private Equity. München, 28. April 2010

Gemeinsam Mehrwerte schaffen. Zukunftsmarktfonds. der BayernLB Private Equity. München, 28. April 2010 Gemeinsam Mehrwerte schaffen Zukunftsmarktfonds der BayernLB Private Equity München, 28. April 2010 Unternehmensprofil Gesellschaft Die Beteiligungsgesellschaft der BayernLB Group für den Mittelstand Historie

Mehr

Studie Herausforderung Unternehmensnachfolge

Studie Herausforderung Unternehmensnachfolge Studie Herausforderung Unternehmensnachfolge Aktuelle Entwicklungstendenzen und damit verbundene Chancen und Risiken 1 Gliederung Einleitung Demografische und volkswirtschaftliche Ausgangslage Grundlegende

Mehr

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1

Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung. 22.11.2014 Grit Fischer 1 Unternehmensnachfolge Alternative zur Neugründung 22.11.2014 Grit Fischer 1 Existenzgründung Existenzgründung- Die Möglichkeiten sind vielfältig! Neugründung Unternehmensnachfolge Franchise Nebenerwerb

Mehr

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Wirtschaftskammer Vorarlberger Volksbank Feldkirch, 21.6.2006 Robert Ehrenhöfer www.investkredit.at Erfahrungen aus der

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis

Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis Die Kuckuck-Strategie - der MBO-Prozess in der Praxis 1. Dezember 2011 Inhalt Hauptmotive und Ziele für den Übergeber und Übernehmer Kennen Sie die Kuckuck-Strategie? Der König ist tot es lebe der König!

Mehr

Sächsischer Meilenstein 2016

Sächsischer Meilenstein 2016 Fragebogen 1 10 I. Zu Ihrem Unternehmen Name des Unternehmens Anschrift Telefon Telefax E-Mail Internet Kurzprofil des Unternehmens Beschreiben Sie Ihr Unternehmen bitte kurz in drei Sätzen: Was macht

Mehr

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7

OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 OLB-Checkliste zur Unternehmensnachfolge Seite 1 von 7 Kunden-Nr. : Kunde : Anschrift : Telefonnummer : E-mail : Betreuer : Datum : Information Die Checkliste soll helfen, strukturiert grundlegende Informationen

Mehr

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Personalentwicklung im Berliner Mittelstand Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Gliederung 1. Ausgangssituation.3 2. Die Studie..4 3. Zentrale Ergebnisse...5 4. Bewertung der Ergebnisse.7

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail?

Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden: Papier versus E-Mail? Hermann Wasserbacher IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Präferenz Papier- vs. elektronische

Mehr

IHK-Umfrage zur Unternehmensnachfolge

IHK-Umfrage zur Unternehmensnachfolge IHK-Umfrage zur Dr. Axel Patterson, Geschäftsführer, Dr. Axel Patterson Consulting GmbH, Leiter IHK-Arbeitskreis Dr. Wolfgang Thiede, Geschäftsführender Gesellschafter, HT FINANZ- und Beteiligungsmanagement

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Trendstudie zur betrieblichen Altersvorsorge. von AmCham Germany. und. Fidelity Investment Management GmbH. 15. November 2005

Trendstudie zur betrieblichen Altersvorsorge. von AmCham Germany. und. Fidelity Investment Management GmbH. 15. November 2005 Umfrageergebnisse Trendstudie zur betrieblichen Altersvorsorge von AmCham Germany und Fidelity Investment Management GmbH am 1. November 2 Die Trendstudie zur betrieblichen Altersvorsorge wurde von AmCham

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Übernehme ich mich mit der Übernahme? Übernahme als Chance!

Übernehme ich mich mit der Übernahme? Übernahme als Chance! Übernehme ich mich mit der Übernahme? Übernahme als Chance! INHALTSVERZEICHNIS Grundsätzliche Fragen Chancen und Risiken Unternehmensbewertung Finanzierung Unternehmensbörsen Ihre Fragen CHANCEN UND RISIKEN

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Herausforderung Unternehmensnachfolge Herausforderung Unternehmensnachfolge Wie die erfolgreiche Übergabe an einen Nachfolger gelingt. von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Jährlich stehen in Deutschland fast 80.000 Unternehmer

Mehr

Networking für Unternehmer. Unternehmensnachfolge: Rechtliche Aspekte, Planung und Umsetzung in der Praxis

Networking für Unternehmer. Unternehmensnachfolge: Rechtliche Aspekte, Planung und Umsetzung in der Praxis n2-treff Networking für Unternehmer Unternehmensnachfolge: Rechtliche Aspekte, Planung und Umsetzung in der Praxis Der kluge Mann sorgt vor! Die geregelte Unternehmensnachfolge. 2 Gliederung 1. Haribo,

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Rheinland-PfalzTREND März 2016 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Wahlberechtigte Bevölkerung in Rheinland-Pfalz ab 18 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe Erhebungsverfahren

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Externe Unternehmensnachfolge - Ein Dritter übernimmt das Lebenswerk. IHK zu Dortmund, 24. November 2014

Externe Unternehmensnachfolge - Ein Dritter übernimmt das Lebenswerk. IHK zu Dortmund, 24. November 2014 Externe Unternehmensnachfolge - Ein Dritter übernimmt das Lebenswerk IHK zu Dortmund, 24. November 2014 Partner Steffen Bolz Dipl.-Kfm. (FH) International School of Management, MBA University of Stellenbosch,

Mehr

Unternehmerische Werte schaffen

Unternehmerische Werte schaffen 1 WERTE SCHAFFEN WERTE A L B R E C H T G R A F M A T U S C H K A T R A U N S T E I N, D E N 1 8. M Ä R Z 2 0 1 5 Was sind unternehmerische Werte? 2 Das Werk Die Firma Das Engagement Die Identifikation

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge Unternehmensnachfolge was leisten Business Angels? Wolf Kempert Business Angels Club Berlin Brandenburg e.v. Mai 2009 Business Angels Club Berlin Brandenburg e.v. Unser Leitbild Business

Mehr

SWISTTALER UNTERNEHMERFRÜHSTÜCK, 10. November U N T R N E H M E N S N A C H F O L G E intern oder extern Wie geht das?

SWISTTALER UNTERNEHMERFRÜHSTÜCK, 10. November U N T R N E H M E N S N A C H F O L G E intern oder extern Wie geht das? SWISTTALER UNTERNEHMERFRÜHSTÜCK, 10. November 2015 U N T R N E H M E N S N A C H F O L G E intern oder extern Wie geht das? Ablauf / Agenda 2 1. Einführung in das Thema Nachfolge 2. Der Nachfolgeprozess

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Übernahme - Unternehmenswert und andere Tücken!

Übernahme - Unternehmenswert und andere Tücken! Übernahme - Unternehmenswert und andere Tücken! INHALTSVERZEICHNIS I. Grundsätzliche Fragen II. Chancen und Risiken III. Unternehmensbewertung IV. Finanzierung V. Unternehmensbörsen VI. Ihre Fragen 25.März

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Graz, 2. September 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Der Wunschkunden- Test

Der Wunschkunden- Test Der Wunschkunden- Test Firma Frau/Herr Branche Datum Uhrzeit Ich plane mich im Bereich Controlling selbständig zu machen. Um zu erfahren, ob ich mit meinem Angebot richtig liege, würde ich Ihnen gerne

Mehr

Familieninterne Nachfolge

Familieninterne Nachfolge Familieninterne Nachfolge Chancen, Risiken, Nebenwirkungen Herbert Prigge Folie 1 Viele Unternehmer beschäftigen sich zu spät mit einer Nachfolgeregelung! Folie 2 Demografischer Faktor Umfrage unter Unternehmern

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna.

Leiter Firmenkundenbetreuung. Rathaus-Brunnen. Gaukler-Brunnen. Bormann-Brunnen. Wasser-Stau. Schwerte. Dortmund. Unna. Bankgespräche Herzlich gut vorbereiten Willkommen und erfolgreich führen Dozent: Thomas Strege Leiter Firmenkundenbetreuung Gaukler-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Unna Schwerte

Mehr

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2014 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr

10 goldene Regeln für eine erfolgreiche Nachfolgeregelung

10 goldene Regeln für eine erfolgreiche Nachfolgeregelung 10 goldene Regeln für eine erfolgreiche Nachfolgeregelung Vorwort Das Ausscheiden aus dem eigenen Betrieb, dem eigenen Lebenswerk, ist für keinen Unternehmer eine angenehme Vorstellung. Nach Schätzung

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Liquidität schaffen aus Forderungen

Liquidität schaffen aus Forderungen Liquidität schaffen aus Forderungen Thorsten Schäfer, Gebietsleiter der VR FACTOREM GmbH Hösbach, 10. Juli 2009 Das erwartet Sie Rahmenbedingungen Vorstellung der VR FACTOREM Funktionsweise von Factoring

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen

Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Mit factoring.plus erreichen Sie mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Leistung erbracht wo bleibt mein Geld? von Thomas Rohe Marketing-Club Dresden Quelle: capitalsolutionsindia.com Gliederung 1. Wirtschaftliche

Mehr

Technologie.Transfer.Anwendung.

Technologie.Transfer.Anwendung. Technologie.Transfer.Anwendung. Gute Ideen finanzieren Weitere Innovationsförderprogramme des Bundes SIGNO-Erfinderfachauskunft SIGNO-KMU-Patentaktion go-innovativ go-effizient KMU-innovativ Adolph Jetter

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP. Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Studie von infratest dimap für das Medienmagazin ZAPP Tabellarische Übersichten Vertrauen in Medienberichterstattung über den Ukraine-Konflikt

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen

Marktstudie 2014 - Investitionsfinanzierung Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen Zwischen Niedrigzins und Social Media: Wie Unternehmen heute Investitionsentscheidungen treffen - im Auftrag des Bankenfachverband e.v. Inhalt Management Summary Finanzierungspartner Finanzierungsart Entscheidungsverhalten

Mehr

Unternehmensnachfolge weiblich oder männlich?

Unternehmensnachfolge weiblich oder männlich? Unternehmensnachfolge durch Frauen VDU Verband Deutscher Unternehmerinnen Unternehmensnachfolge weiblich oder männlich? Garten-/Salongespräch mit Dipl.-Kfm. Roland J. Gördes Dennenlohe, 15. Mai 2015 Seite

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011

Wohnwünsche im Alter. Grafikreport. Januar 2011 Wohnwünsche im Alter Grafikreport Januar 2011 Studiensteckbrief Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: telefonische Befragung g (CATI ad hoc) Befragungsgebiet: Bundesrepublik Deutschland

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! HERZLICH WILLKOMMEN! Herausforderung Unternehmensnachfolge Uwe-Peter Becker Rahmenbedingungen Quelle. www.wikipedia.de Unternehmensnachfolge, ein regionales Problem? Unternehmensnachfolge, ein regionales

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) H:\16832MCL\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (Oktober 2012) Seite 1 Executive Summary (I) Definitorisches Zum besseren Verständnis der vorliegenden Befunde seien eingangs einige wenige Parameter der Stichprobe

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Telefon-Umfrage Bildungsbedarfe

Telefon-Umfrage Bildungsbedarfe Telefon-Umfrage Bildungsbedarfe Bildungsbedarfe von KMU Befragung von.7.7..7 Anzahl Betriebe Branchenübersicht Maschinenbau Medizintechnik Tischlerei Spedition Elektro Dienstleistung (Dolmetscher, Übersetzungen)

Mehr

Jetzt gibt es viel zu regeln.

Jetzt gibt es viel zu regeln. Informationen zur Nachlassabwicklung Jetzt gibt es viel zu regeln. Alles, was Sie über Erbrecht und Immobilienveräußerungen wissen sollten. Informationen zum Thema Nachlassabwicklung Es gibt Dinge, die

Mehr

Interview Leitfaden Carers@Work

Interview Leitfaden Carers@Work Interview Leitfaden Carers@Work Hinweise für die erste Kontaktaufnahme am Telefon: - In dem Interview / Gespräch möchten wir Sie nach Ihren persönlichen Erfahrungen fragen. Welche Schwierigkeiten haben

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Fragenkatalog zu Beteiligungen an Geschlossenen Immobilienfonds Seite 1

Fragenkatalog zu Beteiligungen an Geschlossenen Immobilienfonds Seite 1 Fragenkatalog zu Beteiligungen an Geschlossenen Immobilienfonds Seite 1 Name, Vorname, Adresse, Fondsbezeichnung I. Geschäftsanbahnung des Fondsbeitritts und des Darlehensvertrages 1. Wie erfolgte die

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Unternehmensnachfolge im Handwerk Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe 1. Wer sind wir? 2. Finanzierungsbedarf Einflussfaktoren?

Mehr

Was muss rein in einen Businessplan?

Was muss rein in einen Businessplan? Was muss rein in einen Businessplan? 3 2 1 Businessplan ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen

Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Zukunftsfinanzierung mit Beteiligungskapital Zuerst prüfen dann den richtigen Partner wählen Dr. Sonnfried Weber BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh Zwar stehen Zukunft, Chancen, Probleme der

Mehr

Kampagne für Weitermachen

Kampagne für Weitermachen Kampagne für Weitermachen Workshop Einzelhandelsverband Unternehmensnachfolge professionell vorbereiten und durchführen. 06. April 2011 Wolfgang Leschhorn Dipl. Bw. Die Wirtschaftspaten e.v. Vorbemerkung:

Mehr

MERKBLATT. Krisenprävention. I. Früh den Grundstein legen. langfristige Positionierung und den Erfolg oder

MERKBLATT. Krisenprävention. I. Früh den Grundstein legen. langfristige Positionierung und den Erfolg oder MERKBLATT Krisenprävention Auch wenn die Geschäfte bei Ihnen zurzeit gut laufen, sollten Sie bereits jetzt mit verschiedenen Maßnahmen Krisenprävention betreiben. Denn eines ist so gut wie sicher: Die

Mehr

Naturschutzgebiet Isel 2015

Naturschutzgebiet Isel 2015 Chart 1 Naturschutzgebiet Isel 015 Auftraggeberin: Projektleiter: Studien-Nr.: Gemeinde Virgen Prok. Dr. David Pfarrhofer P.BR18.150.P.T n=00 telefonische CATI Interviews, repräsentativ für die Bevölkerung

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr