Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH"

Transkript

1 Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

2 Fakten Schmerzsituation 60 80% der jährigen Menschen sind chronische Schmerzpatienten 50-80% der Bewohner von Langzeitinstitutionen haben keine oder eine nur ungenügende Schmerztherapie Unbehandelte Schmerzen führen zu Verhaltensproblemen 2/3 der Patienten mit einer dementiellen Entwicklung haben unbehandelte Schmerzen Patienten ohne kognitive Schwächen erhalten 3x mehr Analgetika als Patienten mit dementieller Entwicklung Schmerzverhalten kann Demenzverhalten ähneln 1

3 Ursachen für ungenügende Therapie Die hilflosen Helfer Fehlendes Wissen Fehlende Sensibilität Fehlendes oder inadäquates Assessment Betroffene Nutzen schmerzverhinderndes Verhalten negieren Schmerzen Geben weniger Schmerzen an als sie haben Angst vor Abhängigkeit (Medikament und Pflege) Schuld und Sühne Resignation Nebenwirkungen unbehandelt

4 Wissen Wissen ist Macht Nichtwissen macht etwas 3

5 Besonderheiten in der Spitex Patient Hausarzt Pflegende? Einnahme/Anwendung? Umgang mit Reservemedikatio n Nebenwirkungen? Assessment/Rückmeld ung? Überwachung Wirkung Nebenwirkung? Angehörige? Schmerzspitzen? Notfallprozedere? Erreichbarkeit? Notfallprozedere? Hausbesuche? Routine? Erfahrung? Überwachung Nebenwirkung Reservemedikation? Pharmavertreter? Erreichbarkeit? Erfahrung Nebenwirkung Schmerzspitzen Telefonische Beratung? Assessment und Evaluation? Kontinuität? Kommunikation 4

6 Formen der Schmerztherapie Per os Rectal Pflaster Sc / iv Epidural Was Wann Warum Sinn und Unsinn 5

7 Hilfsmittel Doset Intima / Venflon Pumpe Pflaster PAC Angehörige 6

8 Eine Geschichte aus der Praxis Frau K., 84 Jahre alt Nekrose Zehe rechts bei einem Verschluss der A.Poplitea Zu Hause Institution Morphin / 24 Std 120mg 100mg Dormicum / 24 Std 30 mg i.m - Subclavial Subcutan X X Schmerzsituation Angehörige 7

9 Palliative Care zu Hause =? Kompetenz in der Symptomkontrolle und Schmerztherapie Grenzen erkennen, setzten, pro-aktiv agieren, Reagieren Zusammenarbeit mit Hausärzten und Fachleuten Geeignete Instrumente nutzen Verantwortung übernehmen 8

10 Rollenklarheit Die gegebene Rolle Die erhaltene Rolle Die beanspruchte Rolle Die Realität Was wissen Sie wirklich über eine adäquate Schmerztherapie? 9

11 10

12 WHO Prinzipien, WHO Stufenleiter (III) Analgetika Starkes Opioid +/- Nichtopioidanalgetikum +/- Adjuvanz Beispiel Fentanyl-TTS, Morphin in retard. Form, Buprenorphin Persistierender/verstärkter Schmerz (II) Schwaches Opioid +/- Nichtopioidanalgetikum +/- Adjuvanz Tramadol, Dihydrocodein, Tilidin (+ Naloxon) Persistierender/verstärkter Schmerz (I) Nichtopioidanalgetikum +/- Adjuvanz Metamizol, Diclofenac, Acetylsalicylsäure, Ibuprofen 11

13 Schmerzart Eigenschaften Rezeptoren und Mediatoren Weiterleitung Behandlungsoptionen Somatomotorische Schmerzen: Oberflächenschmerz/früher Schmerz Tiefenschmerz/später Schmerz scharf, schneidend, gut lokalisierbar, schnelle Weiterleitung dumpf, bohrend, langsame Weiterleitung A-δ C-Fasern (unmyelinisiert) NSAR, Opiode Viszerale Schmerzen krampfartig, nicht gut lokalisierbar vegetative Fasern Spasmolytika/Anticholinergika (Butylscopolamin), Metamizol Neuropathische Schmerzen einschießend A-β-Fasern C-Fasern (unmyelinisiert) Opioide, Na + -Kanalblocker, NMDA-Rezeptorblocker, Trizyklische Antidepressiva, Antikonvulsiva Entzündungsschmerz H +, K +, Histamin, Bradykinin, SP, ATP, TNFα, ACh, PG NSAR, COX2-Hemmer, Opioide 12

14 Wirkstoffgruppen Gruppe Wirkstoffe Medikament Salicylate Acetylsalicylsäure Aspirin Arylessigsäuren Diclofenac Indomethacin Voltaren Indocid Arylpropionsäuren Ibuprofen Naproxen Brufen Irfen Benzothiazine Piroxicam Meloxicam Felden Mobicox Anilide Paracetamol Dafalgan Pyrazolin-5-one Metamizol Novalgin / Minalgin COX2-Hemmer Celecoxib Etoricoxib Celebrex Arcoxia 13

15 Fentanyl TTS Langsame Wirkung Schmerzen, die durch Morphin nicht gelindert werden können, können auch nicht durch Fentanyl TTS gelindert werden Umrechnungstabellen Fentanyl TTS Morphin CAVE: Anorexie, Fieber, Wärmequellen, subkutane Durchblutung Pflasterwechsel = Wechsel der Klebestelle Rotation hat Regeln Obstipierend nur weniger = Anpassen der Laxantien! 14

16 Ansatzpunkte der medikamentenösen Schmerztherapie Peripher: NSAR, COX2-Hemmer, Lokalanästhetika (Na + -Kanalblocker) Spinal: Opioide, NSAR Zentral: Opioide, Antidepressiva, Neuroleptika, Triptane, Cannabinoide, NMDA- Rezeptorantagonisten (Ketamin) 15

17 Wirkeintritt und dauer von Analgetika https://www.unispitalbasel.ch/fileadmin/unispitalbaselch/bereiche/quersc hnittsfunktionen/spital-pharmazie/wirkeintritt- Analgetika.pdf 16

18 Mainstream vs Altmodisch Mainstream / Neu Altmodisch / Bekannt Wirkung?! Nebenwirkung?! Dosierung?! Basis Reserve Umrechnung Gleicher Wirkstoff 17

19 Was nun? Grenzen anerkennen (auch die eigenen) Kritisch bleiben Spezialisten zuziehen 18

20 Quellen Feb Feb Feb Feb Feb Feb

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Aspirin und NSAR: Eine fatale Medikamenteninteraktion nach Stentimplantation. Ass. Dr. Stephanie Derntl, Interne II Kardiologie, BHS Linz

Aspirin und NSAR: Eine fatale Medikamenteninteraktion nach Stentimplantation. Ass. Dr. Stephanie Derntl, Interne II Kardiologie, BHS Linz Aspirin und NSAR: Eine fatale Medikamenteninteraktion nach Stentimplantation Ass. Dr. Stephanie Derntl, Interne II Kardiologie, BHS Linz Inhalt Fallpräsentation Interaktion NSAR und Aspirin Anamnese 79-jähriger

Mehr

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff INHALTSVERZEICHNIS 1 VORWORT 5 2 WIE ENTSTEHEN SCHMERZEN? 7 2.1

Mehr

Vom Umgang mit Sterbenden

Vom Umgang mit Sterbenden Vom Umgang mit Sterbenden Dr. med. Sandra Eckstein Fachärztin für Innere Medizin, Palliativmedizin Klinik für Palliativmedizin, Uniklinik Freiburg sandra.eckstein@uniklinik-freiburg.de Felix Schläfli Pflegefachmann,

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege. Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär

Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege. Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär Unsere Servicemarke CHANGE PAIN : Die Ziele Die medizinische Versorgung von Schmerzpatienten und dadurch

Mehr

Therapie chronischer Schmerzen: Update 1

Therapie chronischer Schmerzen: Update 1 Therapie chronischer Schmerzen: Update 1 Teil 2: Opiat-Analgetika, adjuvante Medikamente und Wirkstoffe mit schmerzmodulierenden Eigenschaften Helmut Gerber a, Patrick Willimann b, Christoph Konrad a a

Mehr

Schmerztherapie bei Tumorpatienten

Schmerztherapie bei Tumorpatienten Informationen und Empfehlungen für das betreuende Team Schmerztherapie bei Tumorpatienten Autoren: T. Schlunk (Sprecher) E. Bürger C. Denzlinger H. Dittmann C. König H. G. Kopp R. May M. Schulze M. Sökler

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt?

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Dr. med. Lienhard Dieterle Medikamentöse Schmerztherapie: Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Vortrag an den 2. Schmerztagen Bodensee-Oberschwaben 27. Februar 2010 Sehr geehrte

Mehr

Folgen unzureichender Schmerzbehandlung

Folgen unzureichender Schmerzbehandlung Pflege-Fortbildung Schmerzmanagement Ute Fischer-Kramps Dr. Michael Schenk Gemeinschafts-Krankenhaus Havelhöhe Klinik für Anästhesiologie, Schmerztherapie und Palliativmedizin Leitung: Prof. Dr. Müller-Busch

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Dr. med. univ. Helga Merwald-Fraenk Psoriasis Arthritis (PsA) Die PsA ist eine mit der Schuppenflechte assoziierte klinisch heterogene entzündliche

Mehr

Analgetika / Interaktionen

Analgetika / Interaktionen Analgetika / Interaktionen OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz Austria Codex NSAR 472 Spezialitäten MUSKEL- UND SKELETTSYSTEM P (472) ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKAP (229) NICHTSTEROIDALE ANTIPHLOGISTIKA

Mehr

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme BSZ-0-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme Die Vorgaben der RiliBÄK zur bei der Einnahme bestimmter Medikamente gilt übergeordnet (Bsp. Antibiotika). Die Zulassungskriterien für Spender mit

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

Die Bedeutung von Genderkompetenz in Palliative Care und Pflege

Die Bedeutung von Genderkompetenz in Palliative Care und Pflege Die Bedeutung von Genderkompetenz in Palliative Care und Pflege Erich Lehner Alpen-Adria Universität Klagenfurt-Wien-Graz IFF Wien, Abteilung für Palliative Care und OrganisationsEthik Genderkompetenz

Mehr

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr.

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. Eckhard Eichner MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

SCHMERZMEDIZIN. Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin. Interdisziplinär Patientenorientiert Praxisnah. Interview: Musik als Ko-Analgetikum

SCHMERZMEDIZIN. Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin. Interdisziplinär Patientenorientiert Praxisnah. Interview: Musik als Ko-Analgetikum September 2015 Jg. 31 Nr. 5 SCHMERZMEDIZIN Angewandte Schmerztherapie und Palliativmedizin Interdisziplinär Patientenorientiert Praxisnah Interview: Musik als Ko-Analgetikum Neuropathischer Schmerz Aktualisierung

Mehr

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Krankengymnastik / physikalische Therapie Biomechanische Stimulationstherapie Klyscz T, Ritter-Schempp C, Jünger M, Rassner G. Biomechanische

Mehr

Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen

Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen 21. Juli 2011 Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen Wolfgang Bolten, Susanne Reiter und die Kommission Pharmakotherapie der Deutschen Gesellschaft

Mehr

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG

REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG REPORTING UND KENNZAHLEN HERAUSFORDERUNGEN FÜR DAS TRAVEL MANAGEMENT IM MITTELSTAND OLAF LEHMANN GRÜNENTHAL PHARMA GMBH & CO. KG Kurzvita Olaf Lehmann Seit 1984 in der Tourismusbranche tätig / gelernter

Mehr

Welche Kopfschmerzformen

Welche Kopfschmerzformen medix Gesundheitsdossier Kopfschmerzen Was Sie dagegen tun können Fast alle Menschen leiden ab und zu unter Kopfschmerzen, die meisten unter Spannungskopfschmerzen oder Migräne. Kopfschmerzen sind nicht

Mehr

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen RAI Resident Assessment Instrument Dr. med. Markus Anliker Facharzt für Allgemeinmedizin, speziell Geriatrie, 6300 Zug Leitender

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG 27. Juni 2013 Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen in einer älter werdenden Gesellschaft Spitex Zürich Erfolgsfaktoren in Langzeitsituationen

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Wie wichtig sind Medikamente?

Wie wichtig sind Medikamente? Wie wichtig sind Medikamente? Prof. Dr. med. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Institut für Pharmakologie der Universitätsmedizin Göttingen, Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen, Institut für Experimentelle Pharmakologie

Mehr

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen

Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Workshop Die Sicht der Betroffenen auf die psychiatrische Versorgung: Diskussion der Ergebnisse einer Online-Erhebung mit Angehörigen und Betroffenen Beat Sottas, Sarah Brügger, Adrienne Jaquier Andreas

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida Übersicht Was ist normal Wie funktioniert Stuhlentleerung Was ist gestört Steuerung der Speicherung und Entleerung Nervensystem Verstopfung Was kann man tun Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Rheuma und Leber. Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr.

Rheuma und Leber. Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr. Rheuma und Leber Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr.15, Herne Rheumatische Erkankungen Was ist das? Rheuma heisst fliessender

Mehr

Guidelines zur Arthrosetherapie

Guidelines zur Arthrosetherapie Guidelines zur Arthrosetherapie Interpretation und Umsetzung lukas.wildi@usz.ch 1 Arthrose - Therapie Therapiemodalitäten Guidelines Wie interpretieren 2 Körperliche Aktivität Gewichtsverlust Physiotherapie

Mehr

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz

DMSG Kontaktstelle Winsen. Neurologische Abteilung Buchholz DMSG Kontaktstelle Winsen Neurologische Abteilung Buchholz 2. Buchholzer MS - Forum Vergleich immunmodulierender Therapien bei der Multiplen Sklerose Ebenen der Behandlung der MS Akute Behandlung der Schübe

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen. des AOK-Bundesverbandes. Judith Günther, Helmut Schröder

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen. des AOK-Bundesverbandes. Judith Günther, Helmut Schröder Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und keine Meinungsäußerung des AOK-Bundesverbandes. Judith Günther, Helmut Schröder Was tun bei Migräne? Welche

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

DSG Datenschutzgesetz

DSG Datenschutzgesetz Strafrechtliche Dimension der medizinischen Tätigkeit Was darf und soll man nach einem Zwischenfall sagen und tun? Dr. Daniel Eisenhart Leitender Arzt, Institut für daniel.eisenhart@kssg.ch Interessenskonflikte

Mehr

Ökonomische und pharmazeutische Effekte durch Erstellung apothekeninterner OTC-Beratungsleitlinien im Bereich der Kopfschmerzmittel

Ökonomische und pharmazeutische Effekte durch Erstellung apothekeninterner OTC-Beratungsleitlinien im Bereich der Kopfschmerzmittel Ökonomische und pharmazeutische Effekte durch Erstellung apothekeninterner OTC-Beratungsleitlinien im Bereich der Kopfschmerzmittel Facharbeit im Rahmen der Weiterbildung zur Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie

Mehr

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT Sabine Egli, MSc, Stationsleitung Med. Polinklink Cornelia Bläuer, MSc, Advanced Practice Nurse CHF Swiss Public Health Conference, 26.8.2011

Mehr

ERAS-Nurse Pflegerische Aufgaben, Verantwortung & Anforderungen Details Pfad-Inhalte

ERAS-Nurse Pflegerische Aufgaben, Verantwortung & Anforderungen Details Pfad-Inhalte Bereich Chirurgie Pflegedienst ERAS-Nurse Pflegerische Aufgaben, Verantwortung & Anforderungen Details Pfad-Inhalte Johannes Amend, STL-Stv. Chir. 6.1 Silvia Grob, Pflegefachverantwortliche Chir. 6.1 Patricia

Mehr

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr?

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr? Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München Ist weniger mehr? Gefahren einer Polymedikation aus juristischer Sicht Hannover,

Mehr

spitäler schaffhausen

spitäler schaffhausen spitäler schaffhausen Wegleitung für ambulante Patientinnen und Patienten Herzlich willkommen im Kantonsspital Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Kurzaufenthalt Kantonsspital 2 Inhaltsverzeichnis 1 2

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Medikamente. Basisinformationen

Medikamente. Basisinformationen Medikamente Basisinformationen Medikamente Basisinformationen Die Erkenntnisse der Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren dieses Werkes haben große

Mehr

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern

Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health. Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Das Psychiatriezentrum Münsingen Sven Andersson, Berufsschullehrer Praxis / MAS Mental Health Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Leistungsauftrag GEF: Stationäre Allgemeine Psychiatrie

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1. Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1. Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 5, September-Oktober 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1 Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Bisphosphonate...

Mehr

Arbeitsmedizinische Relevanz neuromodulativer Verfahren zur Schmerztherapie

Arbeitsmedizinische Relevanz neuromodulativer Verfahren zur Schmerztherapie Arbeitsmedizinische Relevanz neuromodulativer Verfahren zur Schmerztherapie Michael Kretzschmar und Silke Kretzschmar 1 Einleitung Der Schmerz in seinen vielfältigen Ausprägungen ist ein zentrales Thema

Mehr

1. Internationale Sylter Palliativtage 12. 15.05.2012. Schmerzerfassung und Therapie bei Demenz

1. Internationale Sylter Palliativtage 12. 15.05.2012. Schmerzerfassung und Therapie bei Demenz 1. Internationale Sylter Palliativtage 12. 15.05.2012 Schmerzerfassung und Therapie bei Demenz Bettina S. Husebø, MD, PhD, Assoc. prof. Department of Public Health and Primary Health Care, University of

Mehr

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand

Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Spitex Region Frauenfeld cmyk Hilfe und Pflege zu Hause alles aus einer Hand Dienstleistungsübersicht rgb graustufe Steinmühle, Breitenstrasse 16, 8500 Frauenfeld Tel 052 725 00 70, Fax 052 725 00 77,

Mehr

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes

Fragebogen zum häuslichen Medikationsmanagement multimorbider Patienten mit einem insulinpflichtigen Diabetes Formular für den Hausbesuch Patient Name: Adresse: Telefon: Arzt Name: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Apotheke Name der Apotheke: Name des Apothekers: Adresse: Telefon: Fax: E-Mail: Datum des Interviews:

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Akutes Abdomen. Was ist sicher. Ihre Werkzeuge 25.11.13. Das Dilemma des Turnus. Oder Was ist wirklich akut und was kann warten.

Akutes Abdomen. Was ist sicher. Ihre Werkzeuge 25.11.13. Das Dilemma des Turnus. Oder Was ist wirklich akut und was kann warten. Akutes Abdomen Oder Was ist wirklich akut und was kann warten 1 2 Das Dilemma des Turnus 3 4 Was ist sicher Ihre Werkzeuge Sie können sehen Sie können fragen Sie können tasten Sie können denken 5 6 1 Was

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Besser informiert über Kopfschmerzen und Migräne

Besser informiert über Kopfschmerzen und Migräne Ratgeber für Patientinnen und Patienten Besser informiert über Kopfschmerzen und Migräne Die mit dem Regenbogen Alle Mepha-Ratgeber sind unter www.mepha.ch erhältlich. Zum Scannen des QR-Codes mit dem

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Akute Schmerzen im Kindesalter: Erfassung, Therapie und Prävention

Akute Schmerzen im Kindesalter: Erfassung, Therapie und Prävention PRAXIS Schweiz Med Forum Nr. 17 24. April 2002 400 Akute Schmerzen im Kindesalter: Erfassung, Therapie und Prävention P. Liniger a, F. Stucki b, P. Schwander b, C. Wüthrich c, A. Ridolfi Lüthy d Die Schmerzempfindung

Mehr

Krebs wenn die Hoffnung auf Heilung schwindet. Eine Information der Krebsliga für Betroffene und ihre Nächsten

Krebs wenn die Hoffnung auf Heilung schwindet. Eine Information der Krebsliga für Betroffene und ihre Nächsten Krebs wenn die Hoffnung auf Heilung schwindet Eine Information der Krebsliga für Betroffene und ihre Nächsten Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern Tel.

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Beitrag: Verzweifelte Patienten - Krankenversicherung verweigert Schmerzmittel

Beitrag: Verzweifelte Patienten - Krankenversicherung verweigert Schmerzmittel Manuskript Beitrag: Verzweifelte Patienten - Krankenversicherung verweigert Schmerzmittel Sendung vom 1. April 2014 von Ingo Dell und Jörg Göbel Anmoderation: Das Leben kann unerträglich sein für Menschen,

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

NPS die ganze Bandbreite

NPS die ganze Bandbreite NPS die ganze Bandbreite 2. Nationale Tagung Safer Nightlife Schweiz 24. September 2015 Christian Bissig Chemiker FH Drogenwirkung Übersicht Referenzzentrum Designerdrogen NPS Neue psychoaktive Substanzen

Mehr

Sp2RQ. Machen Sie mehr aus Ihren SharePoint-Daten!

Sp2RQ. Machen Sie mehr aus Ihren SharePoint-Daten! Sp2RQ Machen Sie mehr aus Ihren SharePoint-Daten! Leistungsbereiche Zielgruppen lumano inteligent systems Innovationen mit modernen Web-Technologien Fördermittel und IT-Innovationen Geschäftsfelderweiterung

Mehr

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE

17ÈME CONGRÈS SUISSE DES SOINS EN ONCOLOGIE, BERNE Monique Sailer Schramm MNS, ANP Palliative Care Freiberufliche Pflegefachfrau wissenschafrliche MA, DPMTT, Inselspital Andrea Serena PhD Canditate, UNIL-IUFRS Research assistant, HEdS FR Clinical Nurse

Mehr

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten

MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten MOR103 Phase 1b/2a-Daten in RA MOR103 zeigt exzellente Sicherheit und Wirksamkeit in RA-Patienten Safe Harbour Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. Die tatsächlichen Ergebnisse

Mehr

Therapie der rheumatoiden Arthritis

Therapie der rheumatoiden Arthritis KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Therapie der rheumatoiden Arthritis Gebiet: Rheumatologie Ausrichtung: therapeutisch Version: Gültig ab: Revision: Verfasser: Geprüft: Genehmigt: 1.0 (5 Seiten)

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Schritt weiter! Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat bei Ihnen die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) diagnostiziert oder Sie als Risikopatient

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr