Niederrheinischer Bezirksverein Düsseldorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niederrheinischer Bezirksverein Düsseldorf"

Transkript

1 Niederrheinischer Bezirksverein Düsseldorf

2

3 Impressum Herausgeber VDI Niederrheinischer Bezirksverein Josef-Gockeln-Straße Düsseldorf Redaktion Prof. Dr.-Ing. Bernhard Siemon Dr. rer. nat. Jürgen Bierhals Prof. Dr.-Ing. Wilhelm J. Fleischhauer Dipl.-Ing. Olaf Scholtz-Knobloch Andrea Rieso Gestaltung Hanig Design, Hamm Druck B & B Druck GmbH, Hamm Bildquellen Thomas Ernsting/LAIF, Ralph Sondermann, Jörg Wiegel Fotolia: alekup, Binkski, il-fede, Maxim_Kazmin, Stefan Loss, lynea, Sergey Nivens, Noam peshkova, Plukhin, Heinz Waldukat istockphoto: SlidePix Auflage: 2.000, April 2013 Niederrheinischer Bezirksverein Düsseldorf Josef-Gockeln-Straße 9 // Düsseldorf Telefon: // Telefax:

4

5

6 INHALT Grußwort des Ministers für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen 08 Grußwort des 1. Vorsitzenden des Niederrheinischen Bezirksvereins des VDI 09 Der Vorstand des Niederrheinischen Bezirksvereins 10 Geschichte des Niederrheinischen Bezirksvereins im VDI 12 Arbeitskreis Materials Engineering: Kunststoffe 13 Arbeitskreis Produktion und Logistik 15 Arbeitskreis Fahrzeug- und Verkehrstechnik Arbeitskreis Mess- und Automatisierungstechnik 16 Arbeitskreis Umwelt- und Energietechnik 17 Arbeitskreis Studenten und Jungingenieure 18 Arbeitskreis Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen 19 Arbeitskreis Freie Ingenieure 20 Arbeitskreis Value Management und Wertanalyse Arbeitskreis Bauen und Gebäudetechnik 21 Arbeitskreis Gewerblicher Rechtsschutz 22 Die Bezirksgruppe Krefeld 24 Die VDI-Ingenieurhilfe e. V. Partnerverein KIVI NIRIA 26 VDIni-Club // Formula Student 28 Die Geschichte des VDI 30 Strukturen in der VDI-Gruppe

7 07 Grußwort des Ministers für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Garrelt Duin Nordrhein-Westfalen ist das wirtschaftliche Kraftzentrum Deutschlands: Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 569 Milliarden Euro im Jahr 2011 sind wir das mit Abstand wirtschaftsstärkste Land der Bundesrepublik. Wäre Nordrhein-Westfalen ein eigener Staat, stünde es auf Platz 18 der leistungsstärksten Volkswirtschaften der Welt. Wir sind Energieland Nr. 1 in Deutschland, Exportland Nr. 1 und wir führen bei den ausländischen Direktinvestitionen. 25 der 30 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland haben ihren Sitz ebenso in NRW wie kleine und mittlere Unternehmen, unter ihnen viele Hidden Champions. Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren aus Nordrhein-Westfalen sind weltweit gefragt. Dass das so ist, ist nicht zuletzt der Erfolg zehntausender hochqualifizierter Ingenieurinnen und Ingenieure, die Tag für Tag die Wirtschaft unseres Landes in Schwung halten und voran bringen. Mit ihrem Erfindungsreichtum, Präzision bei der Ausführung und konsequenter Zukunftsorientierung, sichern sie die Marktchancen unserer Unternehmen weltweit. Mir wird in unserer Republik zuviel über die Probleme bei der Umsetzung technischer Lösungen und zu wenig über deren Chancen debattiert. Wenn wir die großen Fragen wie den Hunger in der Welt, die globale Wasserversorgung oder den Klimaschutz wirklich lösen wollen, dann wird das nicht ohne technische, auch großtechnische, Anlagen möglich sein. Deshalb freue ich mich sehr, dass sich die wichtigste Ingenieurvereinigung in Deutschland, der VDI, dauerhaft dafür einsetzt, junge Menschen für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern. Wenn wir um das besser sein wollen, um das wir teurer sind, wird dies nur gelingen, wenn wir mehr Jugendliche als heute für technisch-naturwissenschaftliche Berufe begeistern können. Die Landesregierung unternimmt hier erhebliche Anstrengungen in Schulen und Hochschulen. Der VDI und seine Mitglieder unterstützen uns bei vielen Einzelprojekten ehrenamtlich. Dafür meinen Dank und die Bitte, dies auch weiterhin zu tun.

8 Grußwort des 1. Vorsitzenden des Niederrheinischen Bezirksvereins des VDI Prof. Dr.-Ing. Bernhard Siemon 08 Die Welt kann verändert werden. Zukunft ist kein Schicksal. Robert Jungk, Zukunftsforscher Seit mehr als 150 Jahren ist Zweck des VDI-Vereins Deutscher Ingenieure die Förderung des Zusammenwirkens aller geistigen Kräfte der Technik im Bewusstsein der ethischen Verantwortung. Mit der Unterstützung der Forschung und technischen Entwicklung sowie der Förderung des technischen Nachwuchses verfolgt der VDI gesellschaftliche Zwecke, die für die wirtschaftliche Entwicklung, damit besonders für die Zukunft der Menschen des Landes, bedeutsam sind. Vor dem Hintergrund einer engeren Vernetzung der Ingenieure der Region hat sich der Niederrheinische Bezirksverein die Aufgabe gestellt, mit Veranstaltungsangeboten und in den Arbeitskreisen für seine Mitglieder auch die Wege zur Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu vermitteln. Tragfähig kann aber eine solche Entwicklung nur sein, wenn wir zukünftige Generationen bereits heute für Technik begeistern können. Hierzu beteiligt sich der BV Niederrhein seit ca. 10 Jahren am jährlich in der HWK Düsseldorf stattfindenden Tag der Technik Technik und engagiert sich mit der Gründung des VDIni Clubs Düsseldorf auch für die ganz Kleinen. Um die Präsens des VDI an den Hochschulen zu stärken, werden dort vorhandene Teams von Studenten und Jungingenieuren des VDI vom BV Niederrhein betreut und finanziell unterstützt. Besondere Förderung durch den BV-Niederrhein haben die inzwischen gegründeten Formula Student Teams an den Hochschulen der Region, der HS Niederrhein und der FH Düsseldorf, erfahren. Aufgabe der Teams ist, sich einem Konstruktionswettbewerb mit einem selbst gebauten Rennboliden im Kampf um Sieg und oder Platz mit anderen Hochschulen und Universitäten, z. B. am Hockenheimring bei der FSG Formula Student Germany, zu stellen. Abschließend möchte ich meinen herzlichen Dank an alle unsere ehrenamtlich tätigen Mitglieder für ihre großen Verdienste aussprechen. Die hier kurz angedeutete erfolgreiche Entwicklung des BV-Niederrheins sollte, so meine Bitte, auch zukünftig mit einem dann noch größeren Engagement unserer Mitglieder so fortgeschrieben werden können. Mein besonderer Dank gilt den an der Erstellung dieser Image- Broschüre beteiligten Mitgliedern des Niederrheinischen Bezirksvereins, die damit unserer Arbeit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

9 09 VDI-Vorstand Niederrheinischer Bezirksverein 1. Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Bernhard Siemon 2. Vorsitzender Dipl.-Ing Erich Broekmanns Schatzmeister Dipl.-Ing. Knut Storm Bildung und Wissenschaft Prof. Dr.-Ing. Michael Heber Kommissarisches Vorstandsmitglied Öffentlichkeitsarbeit Dipl.-Ing. Olaf Scholtz-Knobloch Kommissarisches Vorstandsmitglied Industriekontakte Dipl.-Ing. Ralf Schillgalies Kommissarisches Vorstandsmitglied Schriftführer Dipl.-Ing. Knut Czepuck Geschäftsstelle Andrea Rieso

10 10 Geschichte des Niederrheinischen Bezirksvereins im VDI Der Niederrheinische Bezirksverein konstituierte sich am 24. August 1856 in Düsseldorf als erster VDI- Bezirksverein nur wenige Monate nach der Gründung des Hauptvereins in Alexisbad. Bei dieser konstituierenden Sitzung berichteten VDI- Gründungsmitglieder, der 21jährige Hütteningenieur Richard Peters aus Hattingen und der 22jährige Chemiker Heinrich Caro aus Luisental, über die fachlich und berufspolitisch begründeten VDI-Ziele. In den Bezirksvereinen sollten möglichst viele Ingenieure einer Region erfasst und vernetzt werden, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, berufliche Erfahrungen und technische Ideen auszutauschen und weiter zu entwickeln.

11 11 Zum ersten Vorsitzenden des Niederrheinischen Bezirksvereins wählten bereits 1856 die Gründungsmitglieder den 33jährigen Maschinenfabrikanten und Stadtverordneten Otto Windscheid aus Düsseldorf, der als Vorsitzender 12 Jahre lang mit Eifer und Erfolg die Geschicke des Bezirksvereins leitete. Im Rheinland und in Westfalen schlossen sich 1919 zehn Bezirksvereine zu einem so genannten Gauverband zusammen, um große Veranstaltungen gemeinsam durchführen zu können. Um in der Zeit der Wirtschaftskrise in den 1920er Jahren dem Mitgliederschwund entgegen zu steuern, gründeten großflächige Bezirksvereine Bezirksgruppen, in denen die Veranstaltungen vor Ort stattfanden, so dass die Mitglieder Zeit und Geld sparten. Der Niederrheinische Bezirksverein gründete 1921/22 solche Bezirksgruppen in Krefeld, Mönchengladbach, Neuss und Rheydt, davon ist die Bezirksgruppe Krefeld heute noch aktiv. Ebenfalls um den Mitgliederschwund in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit abzumildern, kooperierten die Bezirksvereine an Hochschulstandorten mit den Hochschulen und boten den Studenten an, Mitglied im VDI zu werden. Mit Unterstützung des Niederrheinischen Bezirksvereins wurde 1926 in Düsseldorf am Geburtshaus von Franz Grashof, dem Gründungsmitglied und ersten Direktor des VDI, - geb. 11. Juli 1826, gest. 26. Oktober , eine Gedenktafel angebracht. Vom Niederrheinischen Bezirksverein ging nach dem Ende des zweiten Weltkriegs die Initiative zur Wiederbegründung des VDI in der britischen Besatzungszone aus. Schon am 19. November 1945 gestattete die britische Militärregierung auf Betreiben von Ernst Grund, Direktor der Schiess AG, dem Niederrheinischen Bezirksverein die Aufnahme der Vereins- und Vortragstätigkeit, obwohl zu diesem Zeitpunkt das erlassene Versammlungsverbot noch nicht aufgehoben war. Hans Bluhm, Direktor der AEG in Düsseldorf, wurde zum Vorsitzenden des Bezirksvereins gewählt und nahm umgehend Verbindung zu den anderen Bezirksvereinen in der britischen Zone auf. Hans Bluhm wurde gebeten, die Federführung im Genehmigungsverfahren bei der Wiederaufnahme der VDI-Tätigkeit zu übernehmen. Den Genehmigungsbescheid erhielt Bluhm am 26. August 1946, so dass in Düsseldorf am 12. September 1946 die Gründungsversammlung des VDI in der britischen Zone stattfinden konnte. Bluhm wurde zum VDI-Vorsitzenden gewählt, Düsseldorf wurde zunächst als provisorischer Sitz bestimmt, die VDI- Satzung aus der Zeit vor 1933 wurde wieder in Kraft gesetzt. Die Geschäftsstelle des Bezirksvereins wurde zunächst mit der des VDI-Hauptvereins im Büro des Vorsitzenden zusammengelegt und schließlich 1949 im VDI-eigenen Haus in der Prinz- Georg-Straße untergebracht. Während der VDI-Hauptverein seit 2008 seinen endgültigen Sitz am Düsseldorfer Flughafen gefunden hat, sucht der Niederrheinische Bezirksverein mit seiner Geschäftsstelle und seinen Arbeitskreisen im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der Fachhochschule Düsseldorf intensiven Kontakt zu Ingenieur-Studenten und Ingenieuren der Region. Die Mitteilungen des Niederrheinischen Bezirksvereins enthielten in zwangloser Folge ab Januar 1950 Berichte über die Vereinsarbeit und die Niederschriften der Mitgliederversammlungen. Intensiv hat sich der Niederrheinische Bezirksverein mit den Fragen des Patentrechts und der Sicherheit von Dampfkesseln im 19. Jahrhundert, des Umweltschutzes, der Ingenieurausbildung und des Weckens von Interesse bei Jugendlichen und Kindern für Naturwissenschaften und Technik im 20. Jahrhundert auseinander gesetzt, Themen, die auch im 21. Jahrhundert von großer Relevanz sind. Am 21. Oktober 2006 hielt anlässlich des 150. Jubiläums des Niederrheinischen Bezirksvereins der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Professor Dr. Norbert Walter, den viel beachteten Festvortrag Humankapital- vom Unwort des Jahres zur einzigen Ressource, die Deutschland hat. Die Anzahl der VDI-Mitglieder im Niederrheinischen Bezirksverein hat sich von 41 in der Gründungsphase Mitte des 19. Jahrhundert bis aktuell auf 4700, davon fast 500 Studierende, entwickelt.

12 Arbeitskreis Materials Engineering: Kunststoffe 12 Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI Gesellschaft Materials Engineering, die sich in die folgenden Fachbereiche gliedert: Aufbereitungstechnik Kunststoffe im Automobilbau Blasformtechnik Extrusionstechnik Kunststoffe in der Medizintechnik Polymere Ingenieurstoffe Schaumstofftechnik Spritzgießtechnik Prüfung der Adhäsion von TPE auf Substraten Die Unternehmen der Branche sind auf dem Gebiet der Kunststofferzeugung und Aufbereitung, der Maschinentechnik oder der Verarbeitung tätig. Zunehmend verstärkt sich das Angebot der Dienstleister aus Industrie und Hochschule zu Themen wie Simulationstechnik, Qualitätssicherung, etc. Wir sind bestrebt, aus diesen Themenfeldern Vorträge, Diskussionsabende und Exkursionen anzubieten, die zur Weiterbildung und fachlichen Beziehungspflege hilfreich sind. Arbeitskreisleiter Felix A. Heinzler Dipl.-Ing. (Maschinenbau, Produkt Engineering) Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Konstruktion und Kunststoffmaschinen, Universität Duisburg-Essen, Institut für Produkt Engineering (IPE) Aktuelle Vorträge und Exkursionen zu den Themenfeldern Energieeffizienz und Energiemanagement in der Kunststoffverarbeitung, Qualitätssicherung und innovative Werkstoffe und Potentiale

13 Arbeitskreis Produktion und Logistike Dachorganisa- 13 Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL), die sich in die folgenden drei Fachbereiche gliedert: Produktionstechnik und Fertigungsverfahren Fabrikplanung und -betrieb Technische Logistik Zu diesen Themenfeldern organisieren wir Vortragsabende mit anschließender Diskussion sowie Betriebsbesichtigungen. Unser Arbeitskreis versteht sich als offene Plattform und möchte die fachliche Weiterbildung und den Erfahrungsaustausch zwischen den VDI-Mitgliedern unserer Region fördern, die sich den Fachgebieten Produktion und Logistik zugehörig fühlen. Arbeitskreisleiter Ralf Schillgalies Dipl.-Ing. Studium Maschinenbau Schwerpunkt Konstruktionstechnik - FH Düsseldorf : Tätigkeiten in der Industrieberatung, dem Maschinen- und Anlagenbau und der Unternehmensberatung Seit 1998: Inhaber der Ralf Schillgalies Unternehmensberatung (RSU), Düsseldorf Ehrenamtliche Tätigkeiten im VDI Leiter Arbeitskreis Produktion und Logistik Vorstandsmitglied im Niederrheinischen Bezirksverein Beiratsmitglied der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (FB 2) Sprecher des VDI-Freundeskreises Technischer Führungskräfte Düsseldorf

14 Der Arbeitskreis Fahrzeug- und Verkehrstechnik mit dem niederländischen Partnerverein KIVI NIRIA zu Besuch im Prüfcenter Wegberg-Wildenrath für Bahntechnik. 14

15 Arbeitskreis Fahrzeug- und Verkehrstechnik 15 Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die gleichnamige VDI-Gesellschaft, die sich in die folgenden Fachbereiche gliedert: Verkehr und Umfeld Gesamtfahrzeug und Konzepte Fahrzeugelektrik/Elektronik Fahrzeugsicherheit Methoden und Prozesse Fahrzeugantrieb und Energiemanagement Schiffbau/Schiffstechnik Luft- und Raumfahrt Bahntechnik Wir sind bestrebt, aus allen diesen Themenfeldern Vorträge, Diskussionsabende und Exkursionen anzubieten, die unseren Mitgliedern und Interessierten zur Weiterbildung und fachlichen Beziehungspflege hilfreich sind. Arbeitskreis Mess- und Automatisierungstechnike Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI/ VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik GMA Fachbereiche: Grundlagen und Methoden Prozessmesstechnik und Strukturanalyse Fertigungsmesstechnik Mechatronik, Robotik und Aktorik Industrielle Informationstechnik Engineering und Betrieb Anwendungsfelder der Automation Optische Technologien Zweck des Arbeitskreises ist die Förderung der Mess- und Automatisierungstechnik in Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch die Verbreitung des Fachgebietes in der Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie Förderung der Fachleute in diesen Bereichen Sicherung des Nachwuchses für die Mess- und Automatisierungstechnik Arbeitskreisleiter Olaf Scholtz-Knobloch Dipl.-Ing. TU (Verkehrswesen) Dipl.-Ing. FH (Maschinenbau), EURAILING Freischaffende Tätigkeit über OSK-Consult als freier Sachverständiger und Gutachter für die Systemtechnik der Bahnsysteme nach EBO und BOStrab Geschäftsführer Technik bei Transport Consulting Partner, TCP-International GmbH Die Obleute des Arbeitskreises sind: Dipl.-Ing. Axel Dietrich (links) vom VDE und Dipl.-Ing. Rudi Walde (rechts) vom VDI. Beide Ingenieure sind seit über 40 Jahren in der industriellen Mess-und Regeltechnik tätig. Wir bieten Fachvorträge und Exkursionen an. Wir setzen die Mess- und Automatisierungstechnik in den Zusammenhang mit unserer Gesellschaft nach dem Motto: Muss alles geregelt werden?

16 Arbeitskreis Umwelt- und Energietechnik 16 Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI- Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU), die sich in die folgenden Fachbereiche gliedert: Management und Sicherheit Ressourcenmanagement Energiewandlung und -anwendung Strategische Energie- und Umweltfragen Luftreinhaltung Lärmminderung Wir wollen zu diesen Themenfeldern Vorträge, Diskussionsabende und Exkursionen anbieten und ein Forum für Weiterbildung und Netzwerkbildung bieten. Ebenso freuen wir uns über Ideen, Vorschläge und Angebote zur Mitarbeit an der weiteren Gestaltung des Arbeitskreises. Arbeitskreisleiter Erich Broekmanns Dipl.-Ing. Elektrotechnik/Energietechnik Ltd. Angestellter eines großen EVU im Bereich Stromverteilnetze Vorsitzender von Vorsitzender seit 2009 Mitglied des Vorstandes und Beirates der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt

17 Arbeitskreis Studenten und Jungingenieure 17 Der Arbeitskreis besteht aus mehreren Teams an den Universitäten/Hochschulen. Es wird vor Ort versucht, den Studenten einen tiefen Einblick in Beruf und Technik zu geben. Dies gliedert sich in mehrere Gebiete: Vorträge Diskussionsabende Stammtisch Exkursionen Weiterbildungen Seminare Aufbau eines eigenen Netzwerkes Wir zeigen dadurch den Mitgliedern und potentiellen Mitgliedern, dass sich eine Mitgliedschaft lohnt und erstrebenswert ist. Arbeitskreisleiter Thorsten Bock Dualer Student der Hochschule Niederrhein und der ThyssenKrupp Nirosta GmbH. Aktives Mitglied der Hochschulgruppe Krefeld seit November 2010 Teamleiter der Hochschulgruppe Krefeld seit August 2011 Am machte sich eine Gruppe von 39 Studenten, berufstätigen VDI-Mitgliedern, auf den Weg nach Hamburg, um das Werk von Airbus zu besichtigen. Verbandsarbeit im Niederrheinischen Bezirksverein Arbeitskreisleiter der SuJ seit dem November 2012 Aktuelle Vorträge und Exkursionen: Airbus in Hamburg Bewerbungstraining Kunststofftechnik

18 Arbeitskreis Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesenge VDI Gesellschaft, die sich 18 Die Zukunft liegt in unseren Händen! Die Ressourcen der Erde sind begrenzt. Einer wachsenden Weltbevölkerung eine lebenswerte Zukunft zu bieten ist eine globale Herausforderung. Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen können und müssen zur Gewährleistung einer nachhaltigen Zukunft wichtige Beiträge liefern. Durch die Anwendung intelligenter Rohstoffkonzepte, die Entwicklung neuer Synthesen mit neuen Plattformchemikalien, die Umsetzung hocheffizienter Prozesse mit hoher Wertschöpfung oder den Einsatz exzellenter Technologien und die Entwicklung nachhaltiger Produkte mit niedrigem ökologischen Fußabdruck können Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen helfen, die richtigen Antworten auf die globalen Herausforderungen zu finden. Ziel des Arbeitskreises ist der Wissens- und Erfahrungsaustausch. Es finden regelmäßige Veranstaltungen in Form von Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Ent wicklungen und auch Zukunftsthemen im Bereich der Reaktionstechnik und Prozesssynthese sowie der Anlagen- und Betriebstechnik für Fachleute aus der Industrie, den Universitäten, Behörden und sonstigen Institutionen statt. Verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit und einer nachhaltigen Verfahrenstechnik finden besondere Beachtung Arbeitskreisleiterin Christiane Glasmacher-Remberg PD Dr.-Ing. habil. Leiterin Oleo Process Development bei BASF PC&N GmbH in Düsseldorf 1991 Maschinenbaustudium an der Universität Siegen 1994 Promotion im Bereich Simulation und Automatisierung thermischer Trennprozesse 2000 Habilitation auf dem Gebiet der Energietechnik

19 19 Arbeitskreis Freie Ingenieureesellschaft, die sich in die Folgenden Fachbereiche gliedert: Die Freien Ingenieure Niederrhein sind ein Zusammenschluss von freiberuflich tätigen Ingenieuren am Niederrhein. Wir verstehen uns als Netzwerk mit den Zielen: Freiberuflichen Ingenieuren die Möglichkeit des Austauschs mit anderen Ingenieuren zu bieten Unseren Industriepartnern eine Anlaufstelle zu präsentieren, für ihre Bedürfnisse den richtigen Freiberufler zu finden Informationen für Freiberufler Freiberufler sind Einzelkämpfer. Dies hat Vorteile wie ein hohes Mass an Freiheit und eigenverantwortlicher Arbeitsverwaltung, aber auch gravierende Nachteile. Vielfach sind Freiberufler mit der Lösung von Problemen beschäftigt, die eigentlich weniger mit der eigenen Ingenieursarbeit zu tun hat. Dazu gehören die Auftragsakquisition oder das (Selbst-) Marketing Steuerfragen und Rechtsfragen Ziel des Netzwerks ist daher, dem einzelnen Freiberufler zu helfen, einige nichttechnische und technische Probleme schneller und effizienter zu lösen. Als Problemlösung bieten wir die Diskussion mit Gleichgesinnten.Weiterhin bilden wir Arbeitsgemeinschaften oder Interessengemeinschaften zu gemeinsamen Projektbearbeitung. Arbeitskreisleiter Ulrich Heck ulrich

20 Arbeitskreis Value Management und WertanalyseDie Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die gleichnami- Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI- Fachgesellschaft für Produkt- und Prozessgestaltung GPP. Die Vortragsveranstaltungen tangieren folgende Themen: Management-Methoden und- Systeme Produkt-Verbesserung und- Gestaltung lnterdisziplinäre, systematische Teamarbeit Kontinuierliche Verbesserungsprozesse Funktionenanalysen u. Kreativitätstechniken Qualitäts- und Total Quality-Management Bewertungs- und Entscheidungstechniken Projekt- und Technologiernanagement Innovations-Systematik Der Arbeitskreis besteht seit über 40 Jahren und es gab weit über 100 Arbeitskreistreffen. Neben Ingenieuren/innen und VDI-Mitgliedern sind uns insbesondere Gäste, die noch nicht VDI-Mitglieder sind, bzw. Nicht-lngenieure/innen und andere Berufsgruppen herzlich willkommen, da wir schon wegen unserer Teamorientierung gerne auch interdisziplinär diskutieren. Arbeitskreis Bauen und Gebäudetechnikf Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung Die Themengebiete des AK Bauen und Gebäudetechnik ergeben sich aus den enormen Anforderungen an den modernen Wohnungsbau und den Bau von wirtschaftlich genutzten Gebäuden. Die Gestaltung neu errichteter Gebäude sollte in jeglicher Hinsicht nutzerfreundlich und funktional sein. Berücksichtigt werden müssen aber auch die gesellschaftlichen Forderungen nach Energieeffizienz, Umweltschutz und nachhaltiges Bauen. Aus der Schnittmenge der Arbeitsgebiete Architektur Bautechnik Technische Gebäudeausrüstung und Facility Management ergeben sich eine Vielzahl von Themen, die in dem AK Bauen und Gebäudetechnik aufgegriffen werden. Ergebnisse der Diskussion finden sich oft in den VDI-Richtlinien der auf diesen Gebieten sehr aktiven Richtlinienausschüssen der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik wieder. Aktuelle Vorträge und Exkursionen zu den Themenfeldern: 20 Arbeitskreisleiter Hans-Dieter Dorny Dipl.-Ing. Elektro/IT und technischer Betriebswirt Fortbildungen: VDI-Wertanalyse-Lehrer seit 1986, TQM-Auditor (EQ-ZERT), lnnovations-manager, Qualitäts-Manager und Value Management Trainer Berufsarbeit: Wertanalyse-Coach im Krupp-Konzern Technologie-Gutachter für die VDI/VDE IT, Berlin Innovationsbegleitung für das Forschungsministerium Geschäftsführer für ein NRW-Technologie-Zentrum Hochschul-Lehrbeauftragter Management-Systeme Freiberufl. Ingenieur- & Management-Dienstleister; VDI-Obmann des Arbeitskreises seit 1991, Mitglied des VDI-Beirats und des erweiterten Vorstands des Niederrheinischen Bezirksverein Technisches Monitoring Heutige Kessel Stand der Anwendung, Niederlassung Viessmann Aktuelle Themen aus dem Fachverband Sanitär, Heizung, Klima NRW Anforderung an die Befestigungstechnik Arbeitskreisleiter Dipl.-Ing. Knut Czepuck

21 Arbeitskreis Gewerblicher Rechtsschutz Verkehr und Umfeld 21 Dieser Arbeitskreis beschäftigt sich mit dem gewerblichen Rechtsschutz Patente Gebrauchsmuster Geschmacksmuster Marken Halbleiterschutz Sortenschutz mit benachbarten Gebieten Arbeitnehmererfindungsrecht Urheberrecht Wettbewerbsrecht Recherchen, Datenbanken Domainrecht Kartellrecht Innovationsmanagement Der Arbeitskreis bietet Vorträge und Lehrveranstaltungen an. Es besteht eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. GRUR, Köln und der Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtsschutzes VPP, Erfurt. Obmann: Prof. Dr. Ing. H. B. Cohausz, Lehrbeauftragter für gewerblichen Rechtsschutz und Innovationsmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Lehrbeauftragter des Fernstudiums Gewerblicher Rechtsschutz und Innovationsmanagement an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

22 Die Bezirksgruppe KrefeldDie Dachorganisation für Dr.-Ing. Heiting, Dr.rer. nat. Bierhals, Wirtschaftsingenieur Raff, Thorsten Bock, Prof. Dr.-Ing. Helwig, Prof. Dr.-Ing. Heber, Dipl.-Ing. Lootsma, Dipl.-Ing. Hirt, Dipl.-Ing. Bender; nicht auf dem Bild : Dipl.-Ing. Friedrich und Dr.mont. Porst Wie andere großflächige Bezirksvereine hat auch der Niederrheinische Bezirksverein schon früh (1921/1922 in Krefeld-Uerdingen, Mönchengladbach und Rheydt sowie in Neuss) Bezirksgruppen gegründet. Die Bezirksgruppe Krefeld besteht mit etwa Mitgliedern bis heute. Sie erstreckt sich linksrheinisch von Krefeld/Kempen im Süden bis Kleve im Norden, vom Rhein bis an die Niederländische Grenze. Die Bezirksgruppe Krefeld ist noch immer unverändert aktiv. Dies hat sich in einer Reihe von regelmäßigen Vortragsveranstaltungen, Exkursionen und weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Interessen der Ingenieure gezeigt. Beispiele für Exkursionen Kraftwerke in Lingen Von der Bezirksgruppe wurde eine eintägige Exkursion zu den Kraftwerken in Lingen unternommen. Ausgelöst wurden die Idee und der Wunsch ein Kernkraftwerk zu besuchen durch den Unfall in Japan und die folgende aktuelle Entwicklung in Deutschland. Müllverbrennungsanlage Krefeld Nach einem Vortrag auf der Jahresmitgliederversammlung vom Geschäftsführer der Entsorgungsgesellschaft Krefeld erfolgte ein Besuch der Anlage. 800 MW Neubau - Block 10, STEAG - Kraftwerk Walsum Das Kraftwerk war bereits im Frühjahr 2010 in Betrieb genommen worden. Der Block wurde jedoch stillgesetzt, da der Kessel in aufwendigen Reparaturen erneuert werden muss. Fa. Trox, Neukirchen-Vluyn Die Firma ist Hersteller von Komponenten und Systemen zur Belüftung und Klimatisierung von Räumen. Herrenhaus und Fabrik Cromford in Ratingen Heute ist die erste mechanische Baumwollspinnerei außerhalb Englands das weltweit einzige Museum, das die Verarbeitung von Baumwolle zum fertigen Garn an originalgetreu nachgebauten Maschinen aus dem 18. Jahrhundert zeigt. Vortragsveranstaltungen Feuer und Wasser, das Krefelder Modell der Abfall- und Abwasserentsorgung Vortrag von Dr. Roos, EGK Krefeld Das intelligente, vernetzte Haus, Energiesparen mit Apps Vortrag von B.IC. Sc Enrico Löhrke, Geschäftsführer in Haus GmbH, Duisburg Globalisierung, Nachhaltigkeit, Zukunft Vortrag von Prof. M. Jischa, emeritierter Prof. der TU Clausthal Seit 2011 hat sich der VDI Krefeld an den Vortragsveranstaltungen, die zusammen mit der Volkshochschule und dem Naturwissenschaftli chen Verein Krefeld stattfinden, mit 4 Vorträgen pro Jahr als aktiver Partner beteiligt (Anzahl der jährlichen Vorträge ist flexibel). Regelmäßige Veranstaltungen Stammtisch Beim monatlichen Stammtisch (gegründet 1921) treffen sich Mitglieder und auch gern gesehene Gäste zu fachlichen und auch persönlichen Gesprächen in einem Lokal in Krefeld. Es ist in jüngster Zeit die erfreuliche Entwicklung festzustellen, dass die Teilnehmerzahl steigt und sich auch jüngere Mitglieder einfinden. 22

23 23 Jahreshauptversammlung Diese alljährliche Veranstaltung ist mit einem möglichst aktuellen und interessanten Festvortrag sowie der Ehrung langjähriger Mitglieder verbunden. Jahresabschlusstreffen Dieses findet in festlichem Rahmen in einem Restaurant statt. Bei diesem Anlass erfolgt auch ein Rückblick auf die Ereignisse des letzen Jahres und die Verleihung der Förderpreise des VDI. Diese werden alljährlich an hervorragende Studenten der Hochschule Niederrhein Krefeld verliehen, die von einer Jury aus Hochschullehrern ausgewählt werden. Zusammenarbeit mit der Hochschule Niederrhein Generell ist es ein wichtiger Punkt für die BG Krefeld, den Nachwuchs zu fördern, die Zu sammenarbeit mit den Studenten und Jungingenieuren zu stärken und diese so weit wie möglich zu unterstützen.die Studenten und Jungingenieure sollen mit der Arbeit des VDI vertraut gemacht und bei ihrer Ausbildung gefördert werden. Vertreter der Studenten nehmen auch an den regelmäßigen Sitzungen des Ausschusses der BG Krefeld teil. Organisation Die BG Krefeld wird von einem Obmann geleitet. Dieser wird von einem Ausschuss, be stehend aus einem Kreis aktiver Mitglieder, unterstützt, die für verschiedene Fachgebiete zu ständig sind. Diesem Ausschuss, der fünf- bis sechsmal im Jahr tagt, gehören momentan 10 Mitglie der der BG (und zumindest ein Vertreter der studentischen Hochschulgruppe) an. Weitere Zielsetzungen der BG Krefeld Wir wollen als kompetenter Ansprechpartner für Politik, Industrie, Wissenschaft und Schulen auf lokaler Ebene zur Verfügung stehen. Wir möchten das Verständnis für Technik in der Öffentlichkeit verbreiten und der Allgemein heit den Nutzen der Ingenieurarbeit für Mensch und Umwelt deutlich machen. Wir wollen das Interesse und die Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften bei Kindern und Jugendlichen wecken. z. B. VDIni, Formula Student). Obmann Wolfgang Hirt

1866 Auf Betreiben des VDI entstehen die Dampfkesselüberwachungsvereine als Vorläufer der heutigen Technischen Überwachungsvereine (TÜV).

1866 Auf Betreiben des VDI entstehen die Dampfkesselüberwachungsvereine als Vorläufer der heutigen Technischen Überwachungsvereine (TÜV). Geschichte des VDI 1856 Am 12. Mai wird in Alexisbad/Harz der Verein Deutscher Ingenieure gegründet mit dem Ziel, "alle geistigen Kräfte der Technik zum gemeinsamen Wirken" zusammenzufassen. Damals - 15

Mehr

Seite 1 / April 2012. VDI Verein Deutscher Ingenieure

Seite 1 / April 2012. VDI Verein Deutscher Ingenieure Seite 1 / April 2012 VDI Verein Deutscher Ingenieure Inhalt 1. VDI ist 2. VDI Gruppe 3. VDI e.v. 4. VDI GmbH Seite 2 / April 2012 VDI ist Sprecher der Ingenieure und der Technik Größter technisch-wissenschaftlicher

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

Zweites Hamburger VDI-Innovationsforum

Zweites Hamburger VDI-Innovationsforum MENSCH TECHNIK UMWELT Ingenieurmäßige Heraus forderungen für die Zukunft durch alternative Energien am Beispiel Offshore Zweites Hamburger VDI-Innovationsforum 26. September 2012 In Zusammenarbeit mit:

Mehr

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln

kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln kunststoffland effizient vernetzen nachhaltig stärken kompetent handeln Willkommen im NRW ist das Kunststoffland Nr. 1 in Deutschland und Europa. Mehr als 100.000 Personen und damit ein Viertel aller Beschäftigten

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

Verein Deutscher Ingenieure Bezirksvereine Halle, Leipzig, Thüringen VDI Arbeitskreis Verfahrenstechnik Mitteldeutschland

Verein Deutscher Ingenieure Bezirksvereine Halle, Leipzig, Thüringen VDI Arbeitskreis Verfahrenstechnik Mitteldeutschland VDI & Mitglied Regional am Wohnort: 45 Bezirksvereine mit Facharbeitskreisen 2009 139 000 Mitglieder Bundesweit: 12 Fachgesellschaften mit bundes-(europaweiter) Fachorganisation VDI, Fachgesellschaften

Mehr

Verfasser Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof

Verfasser Prof. Dr.-Ing. Franz Bischof Fakultät Maschinenbau / Umwelttechnik Im Jahr 2050 werden 6.000.000.000 Menschen in Städten leben (70% der Weltbevölkerung) TitelHAW der Präsentation - Fakultät MB/UT evtl. zweizeilig Zukunft studieren

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Agrartechnik. DeraktuelleVeranstaltungsplan desakagrartechnik kann unter. http://www.atb-potsdam.de/vdi/vdi.htm. eingesehenwerden.

Agrartechnik. DeraktuelleVeranstaltungsplan desakagrartechnik kann unter. http://www.atb-potsdam.de/vdi/vdi.htm. eingesehenwerden. Arbeitskreise Agrartechnik BautechnikBerlin Besichtigungen BiomedizinischeTechnik Energietechnik Foren/Hauptvorträge FrauenimIngenieurberuf Fördertechnik, Materialfluß, Logistik Informationstechnik Ing.,Technikund

Mehr

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Studizu Mechanical Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Vorstellung der Kandidaten für die tekom-regionalgruppenleiterwahlen 2013 in der RG Nordrhein

Vorstellung der Kandidaten für die tekom-regionalgruppenleiterwahlen 2013 in der RG Nordrhein Vorstellung der Kandidaten für die tekom-regionalgruppenleiterwahlen 2013 in der RG Nordrhein Hans-Jörg Elsen Studium Elektrotechnik und Germanistik an der RWTH Aachen Langjährige Tätigkeit als Technischer

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Konstruktion und Entwicklung

Konstruktion und Entwicklung Konstruktion und Entwicklung Dr.-Ing. Bernhard Pfeiffer PaulJordanElektrotechn. Fabrik GmbH &Co. Trachenbergring 85 12249Berlin E-Mail: bernhard.pfeiffer@tycoelectronics.com Telefon:030-7208-0912 Fax:

Mehr

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Informationen für Unternehmen. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Informationen für Unternehmen Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, als Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. (VWI)

Mehr

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung:

Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik. Projektbegleitung: MIT WISSEN ZUM ERFOLG plastics nline.info Die neue Online-Wissensplattform für Kunststofftechnik Ein Projekt von: Projektbegleitung: Gefördert durch: Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde

Veranstaltungen März - April 2007. Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht mit Diskussionsrunde Magdeburger Bezirksverein Arbeitskreis Information Veranstaltungen März - April 2007 Do 08.03.2007 VDI AK Information 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr Vermittlung von Informationskompetenz an Studenten Erfahrungsbericht

Mehr

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln.

Eine Jury wird die Bewerbungen bewerten, Schulen ggf. besuchen und die Preisträger ermitteln. Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen Postfach 90 01 65 99104 Erfurt An alle Thüringer Schulen Peterstraße 1 99084 Erfurt Telefon: 03 61 7892350 Telefax: 03 61 7892346 E-Mail: info@stift-thueringen.de

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW)

Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) Vereinigung für Chemie und Wirtschaft (VCW) Netzwerk der Chemiewirtschaft 30.07.2015 1 Die Vereinigung für Chemie und Wirtschaft Vision und Ziele Netzwerk der Chemiewirtschaft: Menschen Themen Zukunft

Mehr

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement

Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Die Steinbeis-Stiftung - ein Pate bei der Gründung des Transferzentrums Geoinformations- und Landmanagement Ralf Lauterwasser 2006 Steinbeis Partner für Innovation www.stw.de» Konzentration auf die Zukunft

Mehr

Produktmanagement Präsentation und Diskussion der Richtlinie VDI 4520

Produktmanagement Präsentation und Diskussion der Richtlinie VDI 4520 Einladung/Programm VDI-Expertenforum 11. November 2015, 13:00 17:15 Uhr Hochschule Aschaffenburg Produktmanagement Präsentation und Diskussion der Richtlinie VDI 4520 Produktmanagement - Quelle: Hochschule

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Mit Motivation Technikbegeisterung fördern PD Dr. Michael Klein Berlin, 18. November 2011 Mit Motivation Technikbegeisterung fördern acatech Struktur,

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

VDI Zentrum Ressourceneffizienz. Seite 1 / Fachkonferenz RE im Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung 10. Juni 2013 Sascha Hermann

VDI Zentrum Ressourceneffizienz. Seite 1 / Fachkonferenz RE im Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung 10. Juni 2013 Sascha Hermann VDI Zentrum Ressourceneffizienz Seite 1 / Fachkonferenz RE im Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung 10. Juni 2013 Sascha Hermann VDI e.v.: Größte Ing-Vereinigung in Deutschland Fast 150.000 persönliche

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik es Studizu Mechatronic Systems Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt

Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt 3. Tiefengeothermie-Forum Nutzung von Erdwärme in Hessen von Vision bis Praxis Herzlich Willkommen an der Technischen Universität Darmstadt Die TUD: Reformuniversität mit Anziehungskraft 13 Fachbereiche

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik

Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Studienmodelle der Elektro- und Informationstechnik Diplom Bachelor Master s t u d i u m Abitur! Und was dann? Universitäten und Fachhochschulen bieten verschiedenste Studiengänge an für jeden Geschmack

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Wir denken und handeln aus der Perspektive unseres Kunden.

Wir denken und handeln aus der Perspektive unseres Kunden. Wir denken und handeln aus der Perspektive unseres Kunden. EXistenziell Der Einfluss auf die Nachhaltigkeit der Immobilie in baulicher und wirtschaftlicher Hinsicht Unternehmen Leitbild und Philosophie

Mehr

Jahresmitgliederversammlung des VDI Dresdner Bezirksvereins Tagesordnung Begrüßung. Jahresmitgliederversammlung des VDI Dresdner Bezirksvereins 2013

Jahresmitgliederversammlung des VDI Dresdner Bezirksvereins Tagesordnung Begrüßung. Jahresmitgliederversammlung des VDI Dresdner Bezirksvereins 2013 Jahresmitgliederversammlung des VDI Dresdner Bezirksvereins Tagesordnung Begrüßung Prof. Dr. Thomas Wiedemann. Gastvorträge Prof. Dr. Manfred Hübner, Björn Ulrichsohn. Verleihung VDI Förderpreis 2012.

Mehr

24. April 2009 HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April):

24. April 2009 HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April): Presse 24. April 2009 HANNOVER MESSE 2009 (20. bis 24. April): TectoYou 2009 faszinierte Schüler, Studenten und Lehrkräfte Mehr als 10 000 Jugendliche besuchten die Nachwuchsinitiative Löten, schweißen,

Mehr

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung

Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Die DVGW-Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung Ein starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung... bietet Ihnen der DVGW und das bedeutet für Sie, dass... Sie einen Partner

Mehr

Unternehmenstag an der technischen Hochschule Mittelhessen (THM)

Unternehmenstag an der technischen Hochschule Mittelhessen (THM) Unternehmenstag an der technischen Hochschule Mittelhessen (THM) Perspektiven für junge Ingenieure des Bauingenieurwesen und der Umwelttechnik Am 24. März fand an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Pressemitteilung 10. Mai 2012. Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller Sumitomo (SHI) Demag in Schwaig

Pressemitteilung 10. Mai 2012. Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller Sumitomo (SHI) Demag in Schwaig Pressemitteilung 10. Mai 2012 Studenten informieren sich über die Beschäftigungsmöglichkeiten beim Schwaiger Unternehmen Sumitomo (SHI) Demag Angehende Ingenieure zu Gast bei Spritzgießmaschinen-Hersteller

Mehr

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann

Seite 1 von 8 Ergebnisbericht für Max Mustermann GUTACHTEN BERUFSORIENTIERUNGSTEST FÜR INGENIEURE 1 von 8 Ergebnisbericht für 2 von 8 Inhaltsübersicht Empfehlungen für Ihren zukünftigen Berufsweg... 3 Ihre Berufsinteressen... 4 1. Platz: Grundlagenforschung

Mehr

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW

Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Aus- und Weiterbildungsakademie Textil- und Bekleidungswirtschaft NRW Zukunft bilden ZiTex - Textil & Mode NRW, DBR Projektbeschreibung Bildungsakademie; Seite 2 / 16 Inhalt Zusammenfassung 05 Die Branche

Mehr

Die DVGW- Landesgruppen. Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung INFORMATIONEN & PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT

Die DVGW- Landesgruppen. Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung INFORMATIONEN & PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT INFORMATIONEN & PERSÖNLICHE MITGLIEDSCHAFT Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de Die DVGW- Landesgruppen Starkes Netzwerk für die Gas- und Wasserversorgung IMMER AKTUELL www.dvgw.de/dvgw/organe-und-gremien/landesgruppen

Mehr

engineering Lackieranlagen planen Umwelt nachhaltig integrieren Prozesse optimieren

engineering Lackieranlagen planen Umwelt nachhaltig integrieren Prozesse optimieren engineering Lackieranlagen planen Umwelt nachhaltig integrieren Prozesse optimieren Planung Technologien, Verfahren, Lackieranlagen, Pulverbeschichtungsanlagen Umweltmanagement PIUS, Managementsysteme,

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim

Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Seite 529 Satzung zur Organisation und Nutzung des gemeinsamen Instituts für Medizintechnologie der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim Zur Verbesserung ihrer Zusammenarbeit und zur gemeinsamen

Mehr

Berufsausbildung - ein Weg mit Perspektive. Berufsausbildung und Studium. better solutions by cooperation

Berufsausbildung - ein Weg mit Perspektive. Berufsausbildung und Studium. better solutions by cooperation Berufsausbildung - ein Weg mit Perspektive Berufsausbildung und Studium better solutions by cooperation Ausbildung bei Walter Söhner Berufsausbildung ein Weg mit Perspektive Um dem Wachstum des Unternehmens

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

VDI-Informationsplattform für Ingenieure in der Produktion

VDI-Informationsplattform für Ingenieure in der Produktion VDI-Informationsplattform für Ingenieure in der Produktion 25. Februar 2015 Maintenance in Dortmund Dr. Ljuba Woppowa, Dr. Martin Follmann 1 / 25.02.2015 Inhalt 1.Einordnung der Initiative im VDI 2.Motivation

Mehr

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014)

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014) Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014) Bitte beachten Sie folgende Hinweise: - Nachfolgende Angaben zu Modulen

Mehr

1. Vorstellung Referent und Unternehmen 1.1 Vorstellung Referent

1. Vorstellung Referent und Unternehmen 1.1 Vorstellung Referent Übersicht: 1. Vorstellung Referent und Unternehmen 2. Inhalte der Versorgungstechnik 3. Berufliche Perspektiven 4. Aufgaben in einem Ingenieurbüro 5. Studiengang Versorgungstechnik 2 1. Vorstellung Referent

Mehr

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Netzwerkveranstaltung Gutachternetzwerk 22./23.10.2009 Hochschule Bremen Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey Rektorin Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Mehr

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt

Bachelor-Studiengang Mechatronik Fachhochschule Darmstadt Bachelor-Studiengang Mechatronik Mechanik Informatik Elektronik 1 Bachelor-Studiengang Mechatronik Vorstellung des Referenten Entstehung und Anbindung des Bachelor- Studienganges Aufbau des Studienganges

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

3. Workshop Thema Geld

3. Workshop Thema Geld 3. Workshop Thema Geld Der VDI führt für selbständige Ingenieure, Freiberufler und Inhaber kleinerer Ingenieurbüros den 3. Workshop am 04. März 2010, 17:00 19:00 Uhr in RTI Rauschendorf Tittel GmbH Leipzig

Mehr

ZBI Zentralverband der Ingenieurvereine e.v. in Deutschland

ZBI Zentralverband der Ingenieurvereine e.v. in Deutschland ZBI Zentralverband der Ingenieurvereine e.v. in Deutschland ZBI: Spitzenverband im Bereich des Ingenieurwesens mit Sitz in Berlin Mitglieder: Ingenieurvereine und Organisationen im Ingenieurwesen. Der

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG. Ressourcenmanagement und Verwertungstechnik TECHNOLOGIEAKADEMIE. BERUFSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG

UNIVERSITÄTSLEHRGANG. Ressourcenmanagement und Verwertungstechnik TECHNOLOGIEAKADEMIE. BERUFSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG UNIVERSITÄTSLEHRGANG Ressourcenmanagement und Verwertungstechnik TECHNOLOGIEAKADEMIE. BERUFSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG Herausforderung Ressourcenmanagement Die Verfügbarkeit von Ressourcen stellt heutzutage

Mehr

Jenaer Schriftenreihe zur Unternehmensgründung

Jenaer Schriftenreihe zur Unternehmensgründung Jenaer Schriftenreihe zur Unternehmensgründung Die Gründerausbildung für BWLer und Nicht- BWLer: Ein Erfahrungsbericht der FH Jena Gabriele Beibst und Arndt Lautenschläger Nr. 6 / 2005 Arbeits- und Diskussionspapiere

Mehr

Strategien gegen akademischen Fachkräftemangel in der deutschen Gießereiindustrie

Strategien gegen akademischen Fachkräftemangel in der deutschen Gießereiindustrie Strategien gegen akademischen Fachkräftemangel in der deutschen Gießereiindustrie Baden- Württembergischer Gießereitag 2009 GF Automotive Friedrichshafen, 06.11.2009 Thorsten Kutsch 04.09.2009 Akademischer

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr.

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0. Dr. Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 01. Juli 2014 Umfrage der GMA Smart Technologies und Industrie 4.0 Dr. Dagmar Dirzus 1/ Kernpunkte 1 Datenbasis 2 Stimmungsbarometer 3 Smart X und Industrie

Mehr

Vorstellung. Energieagentur Hohenlohekreis GmbH

Vorstellung. Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Vorstellung Energieagentur Hohenlohekreis GmbH Ralph Specht Dipl.-Ing. Versorgungstechnik BAFA-Energieberater / Energieeffizienzberater der KfW-Bankengruppe Lehrbeauftragter

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

Der Leitfaden für neue Partner

Der Leitfaden für neue Partner Der Leitfaden für neue Partner Die Schritte zur Partnerschaft mit Sachen machen! Was ist konkret zu tun? Was benötigen wir von Ihnen? 1. Zustimmung zur Teilnahme an der Initiative durch die Vereinbarung

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

UmweltForum Hannover

UmweltForum Hannover UmweltForum Hannover Bericht zur Gründung UmweltForum Hannover vom 01.10.2012 Auf Initiative vom UmweltDruckhaus aus Hannover (Mitglied im Wirtschaftsrat der Deutschen Umweltstiftung) und dem Vorstand

Mehr

Plant Asset Management

Plant Asset Management Plant Asset Management ein Fachausschuss wird geboren ist Dr. Alexander Horch, ABB (Plant) Asset Management ist in aller Munde kann trotzdem keiner definieren hat Potential für beträchtliche Kostenersparnisse

Mehr

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z

Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Seminare, Trainings und Coaching im gewerblichen Rechtschutz von A Z Wir stellen uns vor Herzlich Willkommen Annette Kapeller Geschäftsführerin IP for IP GmbH Monika Huppertz Geschäftsführerin IP for IP

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Workshop Technologietransfer

Workshop Technologietransfer Workshop Technologietransfer Aus der Praxis: IQ-Brandenburg und die Angebote der Technologietransfer- und Innovationsberatungsstellen (TIBS) am Beispiel der TFH Wildau 6.Juni 2007; Technische Fachhochschule

Mehr

TeachING. Konzept zur Steigerung der Wahrnehmung von Ingenieurswissenschaften bei Schülern. Hürth-Knapsack, 13. September 2008. WZL/Fraunhofer IPT

TeachING. Konzept zur Steigerung der Wahrnehmung von Ingenieurswissenschaften bei Schülern. Hürth-Knapsack, 13. September 2008. WZL/Fraunhofer IPT TeachING. Konzept zur Steigerung der Wahrnehmung von Ingenieurswissenschaften bei Schülern Hürth-Knapsack, 13. September 2008 Ingenieursmangel ist kein Zukunftsproblem. Schon heute sind die Folgen in Form

Mehr

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND ein Vorpraktikum (8 Wochen, im Studienverlauf nachholbar)

Mehr

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013

Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Strategie- und Leitbildentwicklung für die Technische Universität Braunschweig Vorlage zur Senatssitzung am 25. September 2013 Platzhalter

Mehr

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. Trade Fair Electrical Engineering, Sanitation, Heating, Air-Conditioning

Mehr

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Wir zertifizieren Immobiliengutachter auf höchstem Niveau www.hypzert.de Höchste Ausbildungsqualität lebendige Netzwerke Die HypZert GmbH ist eine unabhängige,

Mehr

Planung des Studienführers an Fachhochschulen 2007-2010 - Vorschläge und Diskussion der Ausrichtung auf die Zielgruppen

Planung des Studienführers an Fachhochschulen 2007-2010 - Vorschläge und Diskussion der Ausrichtung auf die Zielgruppen Planung des Studienführers an Fachhochschulen 2007-2010 - Vorschläge und Diskussion der Ausrichtung auf die Zielgruppen Prof. G. Fuchs / Prof. Dr. Frank Herrmann mit einem Beitrag von Prof. Dr. Christian

Mehr

Geschäftsführender Vorstand

Geschäftsführender Vorstand Der Vorstand Geschäftsführender Vorstand Dr. Carl vongablenz Vorsitzenderseit 25. März 2001 Foto Dr. von Gablenz:CargoLifterAG Dipl.-Ing.Siegfried Brandt Stellvertretender Vorsitzender Dipl.-Ing.AndreasStelzer

Mehr

Studiengang Computational Engineering

Studiengang Computational Engineering Studiengang Computational Engineering Vertiefungsrichtung Maschinenbau (mit Verfahrenstechnik) Fachvertreter Prof. Dr. rer. nat. Michael Schäfer Fachbereich Maschinenbau Technische Universität Darmstadt

Mehr

Mit Leidenschaft für unsere Kunden.

Mit Leidenschaft für unsere Kunden. Mit Leidenschaft. Leidenschaft entsteht, wenn Menschen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre gemeinsam an einem Ziel arbeiten: für jede Aufgabenstellung die beste Lösung zu finden. Als eines

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015

1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 1. Vollversammlung der JAEBs in NRW 2014 1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 Düsseldorf, 07. Februar 2015 1 1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 Agenda - Vormittag 1. Begrüßung - Grußwort durch

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT

School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT School2Start-up SCHÜLER ENTDECKEN WIRTSCHAFT Ganz genau nehmen die Fünftklässler der Theodor-Heuglin-Schule in Ditzingen die Kräuter in Augenschein. Der Besuch in der Gärtnerei ist aber kein Schulausflug

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Initiativbewerbung als Ingenieur Maschinenbau

Initiativbewerbung als Ingenieur Maschinenbau Initiativbewerbung als Ingenieur Maschinenbau Leichtbau BW GmbH Breitscheidstr. 4 70174 Stuttgart Dennis Rathmann Initiativbewerbung als Ingenieur/Maschinenbau Leipzig, 17.11.2015 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialien und Werkstoffe Snowboards, Handydisplays, Raketen, künstliche Hüftgelenke, aber auch

Mehr

Zukunft. Seminarreihe Unternehmensnachfolge leicht gemacht

Zukunft. Seminarreihe Unternehmensnachfolge leicht gemacht Seminarreihe Unternehmensnachfolge leicht gemacht In diesem Seminar erarbeiten Jung und Alt gemeinsam ihre erfolgreiche Unternehmensübergabe. Treffen Sie Menschen, mit ähnlichen Herausforderungen und erleben

Mehr

"Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung"

Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung "Technologietransfer als praktische Regionalentwicklung" Was kann die FH Aachen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region beitragen Vortrag Indeland 02. Mai 2013 FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES

Mehr

Schritt für Schritt mehr Sicherheit

Schritt für Schritt mehr Sicherheit Schritt für Schritt mehr Sicherheit Schritt für Schritt mehr Sicherheit Die Chemieindustrie in der globalisierten Welt 3 Was ist die IVSS? 4 Die IVSS Sektion Chemie 5 Ziele der IVSS Sektion Chemie 7 Organisation

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Liste der Patentanwälte, die bei der wöchentlichen Erfinderberatung für die IHK Köln tätig sind. Partnerschaft von Patentanwälten

Liste der Patentanwälte, die bei der wöchentlichen Erfinderberatung für die IHK Köln tätig sind. Partnerschaft von Patentanwälten Erfinderberatung Liste der Patentanwälte, die bei der wöchentlichen Erfinderberatung für die IHK Köln tätig sind Patentanwalt Kontaktdaten der Kanzlei Schwerpunkte Kay Beckmann Dipl.-Ing. f. Luft- und

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Klaus Hennin Joerg E. StaufeJf6i. lanung. für ngenleure. nlit Stellenangcho.- n. für ß-~ingeni('ur ung1.nfyl.i.&.'c I,u.~.lvon über 130 UnternehlIlen

Klaus Hennin Joerg E. StaufeJf6i. lanung. für ngenleure. nlit Stellenangcho.- n. für ß-~ingeni('ur ung1.nfyl.i.&.'c I,u.~.lvon über 130 UnternehlIlen Klaus Hennin Joerg E. StaufeJf6i lanung für ngenleure nlit Stellenangcho.- n für ß-~ingeni('ur ung1.nfyl.i.&.'c I,u.~.lvon über 130 UnternehlIlen Inhaltsverzeichnis Erfahrungsberichte 32 Berufsplanung

Mehr

VDI-Initiative SACHEN MACHEN

VDI-Initiative SACHEN MACHEN VDI-Initiative SACHEN MACHEN Ideen made in Germany Unsere Ziele: NACHWUCHS BEGEISTERN SACHEN MACHEN begeistert Jugendliche für Technik und den Ingenieurberuf. INNOVATIONEN FÖRDERN SACHEN MACHEN fördert

Mehr

SCHÜLER BAUEN WELTWEIT BRÜCKEN

SCHÜLER BAUEN WELTWEIT BRÜCKEN Preisverleihung und Abschlussveranstaltung Deutschland Mai 2014 SCHÜLER BAUEN WELTWEIT BRÜCKEN FÜR IV 2013 2014 GruSSwort von DIHK-Präsident Eric Schweitzer Unsere deutschen Schulen im Ausland bauen weltweit

Mehr