Niederrheinischer Bezirksverein Düsseldorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Niederrheinischer Bezirksverein Düsseldorf"

Transkript

1 Niederrheinischer Bezirksverein Düsseldorf

2

3 Impressum Herausgeber VDI Niederrheinischer Bezirksverein Josef-Gockeln-Straße Düsseldorf Redaktion Prof. Dr.-Ing. Bernhard Siemon Dr. rer. nat. Jürgen Bierhals Prof. Dr.-Ing. Wilhelm J. Fleischhauer Dipl.-Ing. Olaf Scholtz-Knobloch Andrea Rieso Gestaltung Hanig Design, Hamm Druck B & B Druck GmbH, Hamm Bildquellen Thomas Ernsting/LAIF, Ralph Sondermann, Jörg Wiegel Fotolia: alekup, Binkski, il-fede, Maxim_Kazmin, Stefan Loss, lynea, Sergey Nivens, Noam peshkova, Plukhin, Heinz Waldukat istockphoto: SlidePix Auflage: 2.000, April 2013 Niederrheinischer Bezirksverein Düsseldorf Josef-Gockeln-Straße 9 // Düsseldorf Telefon: // Telefax:

4

5

6 INHALT Grußwort des Ministers für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen 08 Grußwort des 1. Vorsitzenden des Niederrheinischen Bezirksvereins des VDI 09 Der Vorstand des Niederrheinischen Bezirksvereins 10 Geschichte des Niederrheinischen Bezirksvereins im VDI 12 Arbeitskreis Materials Engineering: Kunststoffe 13 Arbeitskreis Produktion und Logistik 15 Arbeitskreis Fahrzeug- und Verkehrstechnik Arbeitskreis Mess- und Automatisierungstechnik 16 Arbeitskreis Umwelt- und Energietechnik 17 Arbeitskreis Studenten und Jungingenieure 18 Arbeitskreis Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen 19 Arbeitskreis Freie Ingenieure 20 Arbeitskreis Value Management und Wertanalyse Arbeitskreis Bauen und Gebäudetechnik 21 Arbeitskreis Gewerblicher Rechtsschutz 22 Die Bezirksgruppe Krefeld 24 Die VDI-Ingenieurhilfe e. V. Partnerverein KIVI NIRIA 26 VDIni-Club // Formula Student 28 Die Geschichte des VDI 30 Strukturen in der VDI-Gruppe

7 07 Grußwort des Ministers für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Garrelt Duin Nordrhein-Westfalen ist das wirtschaftliche Kraftzentrum Deutschlands: Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 569 Milliarden Euro im Jahr 2011 sind wir das mit Abstand wirtschaftsstärkste Land der Bundesrepublik. Wäre Nordrhein-Westfalen ein eigener Staat, stünde es auf Platz 18 der leistungsstärksten Volkswirtschaften der Welt. Wir sind Energieland Nr. 1 in Deutschland, Exportland Nr. 1 und wir führen bei den ausländischen Direktinvestitionen. 25 der 30 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland haben ihren Sitz ebenso in NRW wie kleine und mittlere Unternehmen, unter ihnen viele Hidden Champions. Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren aus Nordrhein-Westfalen sind weltweit gefragt. Dass das so ist, ist nicht zuletzt der Erfolg zehntausender hochqualifizierter Ingenieurinnen und Ingenieure, die Tag für Tag die Wirtschaft unseres Landes in Schwung halten und voran bringen. Mit ihrem Erfindungsreichtum, Präzision bei der Ausführung und konsequenter Zukunftsorientierung, sichern sie die Marktchancen unserer Unternehmen weltweit. Mir wird in unserer Republik zuviel über die Probleme bei der Umsetzung technischer Lösungen und zu wenig über deren Chancen debattiert. Wenn wir die großen Fragen wie den Hunger in der Welt, die globale Wasserversorgung oder den Klimaschutz wirklich lösen wollen, dann wird das nicht ohne technische, auch großtechnische, Anlagen möglich sein. Deshalb freue ich mich sehr, dass sich die wichtigste Ingenieurvereinigung in Deutschland, der VDI, dauerhaft dafür einsetzt, junge Menschen für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern. Wenn wir um das besser sein wollen, um das wir teurer sind, wird dies nur gelingen, wenn wir mehr Jugendliche als heute für technisch-naturwissenschaftliche Berufe begeistern können. Die Landesregierung unternimmt hier erhebliche Anstrengungen in Schulen und Hochschulen. Der VDI und seine Mitglieder unterstützen uns bei vielen Einzelprojekten ehrenamtlich. Dafür meinen Dank und die Bitte, dies auch weiterhin zu tun.

8 Grußwort des 1. Vorsitzenden des Niederrheinischen Bezirksvereins des VDI Prof. Dr.-Ing. Bernhard Siemon 08 Die Welt kann verändert werden. Zukunft ist kein Schicksal. Robert Jungk, Zukunftsforscher Seit mehr als 150 Jahren ist Zweck des VDI-Vereins Deutscher Ingenieure die Förderung des Zusammenwirkens aller geistigen Kräfte der Technik im Bewusstsein der ethischen Verantwortung. Mit der Unterstützung der Forschung und technischen Entwicklung sowie der Förderung des technischen Nachwuchses verfolgt der VDI gesellschaftliche Zwecke, die für die wirtschaftliche Entwicklung, damit besonders für die Zukunft der Menschen des Landes, bedeutsam sind. Vor dem Hintergrund einer engeren Vernetzung der Ingenieure der Region hat sich der Niederrheinische Bezirksverein die Aufgabe gestellt, mit Veranstaltungsangeboten und in den Arbeitskreisen für seine Mitglieder auch die Wege zur Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu vermitteln. Tragfähig kann aber eine solche Entwicklung nur sein, wenn wir zukünftige Generationen bereits heute für Technik begeistern können. Hierzu beteiligt sich der BV Niederrhein seit ca. 10 Jahren am jährlich in der HWK Düsseldorf stattfindenden Tag der Technik Technik und engagiert sich mit der Gründung des VDIni Clubs Düsseldorf auch für die ganz Kleinen. Um die Präsens des VDI an den Hochschulen zu stärken, werden dort vorhandene Teams von Studenten und Jungingenieuren des VDI vom BV Niederrhein betreut und finanziell unterstützt. Besondere Förderung durch den BV-Niederrhein haben die inzwischen gegründeten Formula Student Teams an den Hochschulen der Region, der HS Niederrhein und der FH Düsseldorf, erfahren. Aufgabe der Teams ist, sich einem Konstruktionswettbewerb mit einem selbst gebauten Rennboliden im Kampf um Sieg und oder Platz mit anderen Hochschulen und Universitäten, z. B. am Hockenheimring bei der FSG Formula Student Germany, zu stellen. Abschließend möchte ich meinen herzlichen Dank an alle unsere ehrenamtlich tätigen Mitglieder für ihre großen Verdienste aussprechen. Die hier kurz angedeutete erfolgreiche Entwicklung des BV-Niederrheins sollte, so meine Bitte, auch zukünftig mit einem dann noch größeren Engagement unserer Mitglieder so fortgeschrieben werden können. Mein besonderer Dank gilt den an der Erstellung dieser Image- Broschüre beteiligten Mitgliedern des Niederrheinischen Bezirksvereins, die damit unserer Arbeit einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

9 09 VDI-Vorstand Niederrheinischer Bezirksverein 1. Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Bernhard Siemon 2. Vorsitzender Dipl.-Ing Erich Broekmanns Schatzmeister Dipl.-Ing. Knut Storm Bildung und Wissenschaft Prof. Dr.-Ing. Michael Heber Kommissarisches Vorstandsmitglied Öffentlichkeitsarbeit Dipl.-Ing. Olaf Scholtz-Knobloch Kommissarisches Vorstandsmitglied Industriekontakte Dipl.-Ing. Ralf Schillgalies Kommissarisches Vorstandsmitglied Schriftführer Dipl.-Ing. Knut Czepuck Geschäftsstelle Andrea Rieso

10 10 Geschichte des Niederrheinischen Bezirksvereins im VDI Der Niederrheinische Bezirksverein konstituierte sich am 24. August 1856 in Düsseldorf als erster VDI- Bezirksverein nur wenige Monate nach der Gründung des Hauptvereins in Alexisbad. Bei dieser konstituierenden Sitzung berichteten VDI- Gründungsmitglieder, der 21jährige Hütteningenieur Richard Peters aus Hattingen und der 22jährige Chemiker Heinrich Caro aus Luisental, über die fachlich und berufspolitisch begründeten VDI-Ziele. In den Bezirksvereinen sollten möglichst viele Ingenieure einer Region erfasst und vernetzt werden, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, berufliche Erfahrungen und technische Ideen auszutauschen und weiter zu entwickeln.

11 11 Zum ersten Vorsitzenden des Niederrheinischen Bezirksvereins wählten bereits 1856 die Gründungsmitglieder den 33jährigen Maschinenfabrikanten und Stadtverordneten Otto Windscheid aus Düsseldorf, der als Vorsitzender 12 Jahre lang mit Eifer und Erfolg die Geschicke des Bezirksvereins leitete. Im Rheinland und in Westfalen schlossen sich 1919 zehn Bezirksvereine zu einem so genannten Gauverband zusammen, um große Veranstaltungen gemeinsam durchführen zu können. Um in der Zeit der Wirtschaftskrise in den 1920er Jahren dem Mitgliederschwund entgegen zu steuern, gründeten großflächige Bezirksvereine Bezirksgruppen, in denen die Veranstaltungen vor Ort stattfanden, so dass die Mitglieder Zeit und Geld sparten. Der Niederrheinische Bezirksverein gründete 1921/22 solche Bezirksgruppen in Krefeld, Mönchengladbach, Neuss und Rheydt, davon ist die Bezirksgruppe Krefeld heute noch aktiv. Ebenfalls um den Mitgliederschwund in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit abzumildern, kooperierten die Bezirksvereine an Hochschulstandorten mit den Hochschulen und boten den Studenten an, Mitglied im VDI zu werden. Mit Unterstützung des Niederrheinischen Bezirksvereins wurde 1926 in Düsseldorf am Geburtshaus von Franz Grashof, dem Gründungsmitglied und ersten Direktor des VDI, - geb. 11. Juli 1826, gest. 26. Oktober , eine Gedenktafel angebracht. Vom Niederrheinischen Bezirksverein ging nach dem Ende des zweiten Weltkriegs die Initiative zur Wiederbegründung des VDI in der britischen Besatzungszone aus. Schon am 19. November 1945 gestattete die britische Militärregierung auf Betreiben von Ernst Grund, Direktor der Schiess AG, dem Niederrheinischen Bezirksverein die Aufnahme der Vereins- und Vortragstätigkeit, obwohl zu diesem Zeitpunkt das erlassene Versammlungsverbot noch nicht aufgehoben war. Hans Bluhm, Direktor der AEG in Düsseldorf, wurde zum Vorsitzenden des Bezirksvereins gewählt und nahm umgehend Verbindung zu den anderen Bezirksvereinen in der britischen Zone auf. Hans Bluhm wurde gebeten, die Federführung im Genehmigungsverfahren bei der Wiederaufnahme der VDI-Tätigkeit zu übernehmen. Den Genehmigungsbescheid erhielt Bluhm am 26. August 1946, so dass in Düsseldorf am 12. September 1946 die Gründungsversammlung des VDI in der britischen Zone stattfinden konnte. Bluhm wurde zum VDI-Vorsitzenden gewählt, Düsseldorf wurde zunächst als provisorischer Sitz bestimmt, die VDI- Satzung aus der Zeit vor 1933 wurde wieder in Kraft gesetzt. Die Geschäftsstelle des Bezirksvereins wurde zunächst mit der des VDI-Hauptvereins im Büro des Vorsitzenden zusammengelegt und schließlich 1949 im VDI-eigenen Haus in der Prinz- Georg-Straße untergebracht. Während der VDI-Hauptverein seit 2008 seinen endgültigen Sitz am Düsseldorfer Flughafen gefunden hat, sucht der Niederrheinische Bezirksverein mit seiner Geschäftsstelle und seinen Arbeitskreisen im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der Fachhochschule Düsseldorf intensiven Kontakt zu Ingenieur-Studenten und Ingenieuren der Region. Die Mitteilungen des Niederrheinischen Bezirksvereins enthielten in zwangloser Folge ab Januar 1950 Berichte über die Vereinsarbeit und die Niederschriften der Mitgliederversammlungen. Intensiv hat sich der Niederrheinische Bezirksverein mit den Fragen des Patentrechts und der Sicherheit von Dampfkesseln im 19. Jahrhundert, des Umweltschutzes, der Ingenieurausbildung und des Weckens von Interesse bei Jugendlichen und Kindern für Naturwissenschaften und Technik im 20. Jahrhundert auseinander gesetzt, Themen, die auch im 21. Jahrhundert von großer Relevanz sind. Am 21. Oktober 2006 hielt anlässlich des 150. Jubiläums des Niederrheinischen Bezirksvereins der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Professor Dr. Norbert Walter, den viel beachteten Festvortrag Humankapital- vom Unwort des Jahres zur einzigen Ressource, die Deutschland hat. Die Anzahl der VDI-Mitglieder im Niederrheinischen Bezirksverein hat sich von 41 in der Gründungsphase Mitte des 19. Jahrhundert bis aktuell auf 4700, davon fast 500 Studierende, entwickelt.

12 Arbeitskreis Materials Engineering: Kunststoffe 12 Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI Gesellschaft Materials Engineering, die sich in die folgenden Fachbereiche gliedert: Aufbereitungstechnik Kunststoffe im Automobilbau Blasformtechnik Extrusionstechnik Kunststoffe in der Medizintechnik Polymere Ingenieurstoffe Schaumstofftechnik Spritzgießtechnik Prüfung der Adhäsion von TPE auf Substraten Die Unternehmen der Branche sind auf dem Gebiet der Kunststofferzeugung und Aufbereitung, der Maschinentechnik oder der Verarbeitung tätig. Zunehmend verstärkt sich das Angebot der Dienstleister aus Industrie und Hochschule zu Themen wie Simulationstechnik, Qualitätssicherung, etc. Wir sind bestrebt, aus diesen Themenfeldern Vorträge, Diskussionsabende und Exkursionen anzubieten, die zur Weiterbildung und fachlichen Beziehungspflege hilfreich sind. Arbeitskreisleiter Felix A. Heinzler Dipl.-Ing. (Maschinenbau, Produkt Engineering) Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Konstruktion und Kunststoffmaschinen, Universität Duisburg-Essen, Institut für Produkt Engineering (IPE) Aktuelle Vorträge und Exkursionen zu den Themenfeldern Energieeffizienz und Energiemanagement in der Kunststoffverarbeitung, Qualitätssicherung und innovative Werkstoffe und Potentiale

13 Arbeitskreis Produktion und Logistike Dachorganisa- 13 Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL), die sich in die folgenden drei Fachbereiche gliedert: Produktionstechnik und Fertigungsverfahren Fabrikplanung und -betrieb Technische Logistik Zu diesen Themenfeldern organisieren wir Vortragsabende mit anschließender Diskussion sowie Betriebsbesichtigungen. Unser Arbeitskreis versteht sich als offene Plattform und möchte die fachliche Weiterbildung und den Erfahrungsaustausch zwischen den VDI-Mitgliedern unserer Region fördern, die sich den Fachgebieten Produktion und Logistik zugehörig fühlen. Arbeitskreisleiter Ralf Schillgalies Dipl.-Ing. Studium Maschinenbau Schwerpunkt Konstruktionstechnik - FH Düsseldorf : Tätigkeiten in der Industrieberatung, dem Maschinen- und Anlagenbau und der Unternehmensberatung Seit 1998: Inhaber der Ralf Schillgalies Unternehmensberatung (RSU), Düsseldorf Ehrenamtliche Tätigkeiten im VDI Leiter Arbeitskreis Produktion und Logistik Vorstandsmitglied im Niederrheinischen Bezirksverein Beiratsmitglied der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (FB 2) Sprecher des VDI-Freundeskreises Technischer Führungskräfte Düsseldorf

14 Der Arbeitskreis Fahrzeug- und Verkehrstechnik mit dem niederländischen Partnerverein KIVI NIRIA zu Besuch im Prüfcenter Wegberg-Wildenrath für Bahntechnik. 14

15 Arbeitskreis Fahrzeug- und Verkehrstechnik 15 Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die gleichnamige VDI-Gesellschaft, die sich in die folgenden Fachbereiche gliedert: Verkehr und Umfeld Gesamtfahrzeug und Konzepte Fahrzeugelektrik/Elektronik Fahrzeugsicherheit Methoden und Prozesse Fahrzeugantrieb und Energiemanagement Schiffbau/Schiffstechnik Luft- und Raumfahrt Bahntechnik Wir sind bestrebt, aus allen diesen Themenfeldern Vorträge, Diskussionsabende und Exkursionen anzubieten, die unseren Mitgliedern und Interessierten zur Weiterbildung und fachlichen Beziehungspflege hilfreich sind. Arbeitskreis Mess- und Automatisierungstechnike Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI/ VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik GMA Fachbereiche: Grundlagen und Methoden Prozessmesstechnik und Strukturanalyse Fertigungsmesstechnik Mechatronik, Robotik und Aktorik Industrielle Informationstechnik Engineering und Betrieb Anwendungsfelder der Automation Optische Technologien Zweck des Arbeitskreises ist die Förderung der Mess- und Automatisierungstechnik in Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch die Verbreitung des Fachgebietes in der Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie Förderung der Fachleute in diesen Bereichen Sicherung des Nachwuchses für die Mess- und Automatisierungstechnik Arbeitskreisleiter Olaf Scholtz-Knobloch Dipl.-Ing. TU (Verkehrswesen) Dipl.-Ing. FH (Maschinenbau), EURAILING Freischaffende Tätigkeit über OSK-Consult als freier Sachverständiger und Gutachter für die Systemtechnik der Bahnsysteme nach EBO und BOStrab Geschäftsführer Technik bei Transport Consulting Partner, TCP-International GmbH Die Obleute des Arbeitskreises sind: Dipl.-Ing. Axel Dietrich (links) vom VDE und Dipl.-Ing. Rudi Walde (rechts) vom VDI. Beide Ingenieure sind seit über 40 Jahren in der industriellen Mess-und Regeltechnik tätig. Wir bieten Fachvorträge und Exkursionen an. Wir setzen die Mess- und Automatisierungstechnik in den Zusammenhang mit unserer Gesellschaft nach dem Motto: Muss alles geregelt werden?

16 Arbeitskreis Umwelt- und Energietechnik 16 Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI- Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU), die sich in die folgenden Fachbereiche gliedert: Management und Sicherheit Ressourcenmanagement Energiewandlung und -anwendung Strategische Energie- und Umweltfragen Luftreinhaltung Lärmminderung Wir wollen zu diesen Themenfeldern Vorträge, Diskussionsabende und Exkursionen anbieten und ein Forum für Weiterbildung und Netzwerkbildung bieten. Ebenso freuen wir uns über Ideen, Vorschläge und Angebote zur Mitarbeit an der weiteren Gestaltung des Arbeitskreises. Arbeitskreisleiter Erich Broekmanns Dipl.-Ing. Elektrotechnik/Energietechnik Ltd. Angestellter eines großen EVU im Bereich Stromverteilnetze Vorsitzender von Vorsitzender seit 2009 Mitglied des Vorstandes und Beirates der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt

17 Arbeitskreis Studenten und Jungingenieure 17 Der Arbeitskreis besteht aus mehreren Teams an den Universitäten/Hochschulen. Es wird vor Ort versucht, den Studenten einen tiefen Einblick in Beruf und Technik zu geben. Dies gliedert sich in mehrere Gebiete: Vorträge Diskussionsabende Stammtisch Exkursionen Weiterbildungen Seminare Aufbau eines eigenen Netzwerkes Wir zeigen dadurch den Mitgliedern und potentiellen Mitgliedern, dass sich eine Mitgliedschaft lohnt und erstrebenswert ist. Arbeitskreisleiter Thorsten Bock Dualer Student der Hochschule Niederrhein und der ThyssenKrupp Nirosta GmbH. Aktives Mitglied der Hochschulgruppe Krefeld seit November 2010 Teamleiter der Hochschulgruppe Krefeld seit August 2011 Am machte sich eine Gruppe von 39 Studenten, berufstätigen VDI-Mitgliedern, auf den Weg nach Hamburg, um das Werk von Airbus zu besichtigen. Verbandsarbeit im Niederrheinischen Bezirksverein Arbeitskreisleiter der SuJ seit dem November 2012 Aktuelle Vorträge und Exkursionen: Airbus in Hamburg Bewerbungstraining Kunststofftechnik

18 Arbeitskreis Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesenge VDI Gesellschaft, die sich 18 Die Zukunft liegt in unseren Händen! Die Ressourcen der Erde sind begrenzt. Einer wachsenden Weltbevölkerung eine lebenswerte Zukunft zu bieten ist eine globale Herausforderung. Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen können und müssen zur Gewährleistung einer nachhaltigen Zukunft wichtige Beiträge liefern. Durch die Anwendung intelligenter Rohstoffkonzepte, die Entwicklung neuer Synthesen mit neuen Plattformchemikalien, die Umsetzung hocheffizienter Prozesse mit hoher Wertschöpfung oder den Einsatz exzellenter Technologien und die Entwicklung nachhaltiger Produkte mit niedrigem ökologischen Fußabdruck können Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen helfen, die richtigen Antworten auf die globalen Herausforderungen zu finden. Ziel des Arbeitskreises ist der Wissens- und Erfahrungsaustausch. Es finden regelmäßige Veranstaltungen in Form von Vorträgen und Diskussionen zu aktuellen Ent wicklungen und auch Zukunftsthemen im Bereich der Reaktionstechnik und Prozesssynthese sowie der Anlagen- und Betriebstechnik für Fachleute aus der Industrie, den Universitäten, Behörden und sonstigen Institutionen statt. Verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit und einer nachhaltigen Verfahrenstechnik finden besondere Beachtung Arbeitskreisleiterin Christiane Glasmacher-Remberg PD Dr.-Ing. habil. Leiterin Oleo Process Development bei BASF PC&N GmbH in Düsseldorf 1991 Maschinenbaustudium an der Universität Siegen 1994 Promotion im Bereich Simulation und Automatisierung thermischer Trennprozesse 2000 Habilitation auf dem Gebiet der Energietechnik

19 19 Arbeitskreis Freie Ingenieureesellschaft, die sich in die Folgenden Fachbereiche gliedert: Die Freien Ingenieure Niederrhein sind ein Zusammenschluss von freiberuflich tätigen Ingenieuren am Niederrhein. Wir verstehen uns als Netzwerk mit den Zielen: Freiberuflichen Ingenieuren die Möglichkeit des Austauschs mit anderen Ingenieuren zu bieten Unseren Industriepartnern eine Anlaufstelle zu präsentieren, für ihre Bedürfnisse den richtigen Freiberufler zu finden Informationen für Freiberufler Freiberufler sind Einzelkämpfer. Dies hat Vorteile wie ein hohes Mass an Freiheit und eigenverantwortlicher Arbeitsverwaltung, aber auch gravierende Nachteile. Vielfach sind Freiberufler mit der Lösung von Problemen beschäftigt, die eigentlich weniger mit der eigenen Ingenieursarbeit zu tun hat. Dazu gehören die Auftragsakquisition oder das (Selbst-) Marketing Steuerfragen und Rechtsfragen Ziel des Netzwerks ist daher, dem einzelnen Freiberufler zu helfen, einige nichttechnische und technische Probleme schneller und effizienter zu lösen. Als Problemlösung bieten wir die Diskussion mit Gleichgesinnten.Weiterhin bilden wir Arbeitsgemeinschaften oder Interessengemeinschaften zu gemeinsamen Projektbearbeitung. Arbeitskreisleiter Ulrich Heck ulrich

20 Arbeitskreis Value Management und WertanalyseDie Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die gleichnami- Die Dachorganisation für unseren Arbeitskreis ist die VDI- Fachgesellschaft für Produkt- und Prozessgestaltung GPP. Die Vortragsveranstaltungen tangieren folgende Themen: Management-Methoden und- Systeme Produkt-Verbesserung und- Gestaltung lnterdisziplinäre, systematische Teamarbeit Kontinuierliche Verbesserungsprozesse Funktionenanalysen u. Kreativitätstechniken Qualitäts- und Total Quality-Management Bewertungs- und Entscheidungstechniken Projekt- und Technologiernanagement Innovations-Systematik Der Arbeitskreis besteht seit über 40 Jahren und es gab weit über 100 Arbeitskreistreffen. Neben Ingenieuren/innen und VDI-Mitgliedern sind uns insbesondere Gäste, die noch nicht VDI-Mitglieder sind, bzw. Nicht-lngenieure/innen und andere Berufsgruppen herzlich willkommen, da wir schon wegen unserer Teamorientierung gerne auch interdisziplinär diskutieren. Arbeitskreis Bauen und Gebäudetechnikf Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung Die Themengebiete des AK Bauen und Gebäudetechnik ergeben sich aus den enormen Anforderungen an den modernen Wohnungsbau und den Bau von wirtschaftlich genutzten Gebäuden. Die Gestaltung neu errichteter Gebäude sollte in jeglicher Hinsicht nutzerfreundlich und funktional sein. Berücksichtigt werden müssen aber auch die gesellschaftlichen Forderungen nach Energieeffizienz, Umweltschutz und nachhaltiges Bauen. Aus der Schnittmenge der Arbeitsgebiete Architektur Bautechnik Technische Gebäudeausrüstung und Facility Management ergeben sich eine Vielzahl von Themen, die in dem AK Bauen und Gebäudetechnik aufgegriffen werden. Ergebnisse der Diskussion finden sich oft in den VDI-Richtlinien der auf diesen Gebieten sehr aktiven Richtlinienausschüssen der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik wieder. Aktuelle Vorträge und Exkursionen zu den Themenfeldern: 20 Arbeitskreisleiter Hans-Dieter Dorny Dipl.-Ing. Elektro/IT und technischer Betriebswirt Fortbildungen: VDI-Wertanalyse-Lehrer seit 1986, TQM-Auditor (EQ-ZERT), lnnovations-manager, Qualitäts-Manager und Value Management Trainer Berufsarbeit: Wertanalyse-Coach im Krupp-Konzern Technologie-Gutachter für die VDI/VDE IT, Berlin Innovationsbegleitung für das Forschungsministerium Geschäftsführer für ein NRW-Technologie-Zentrum Hochschul-Lehrbeauftragter Management-Systeme Freiberufl. Ingenieur- & Management-Dienstleister; VDI-Obmann des Arbeitskreises seit 1991, Mitglied des VDI-Beirats und des erweiterten Vorstands des Niederrheinischen Bezirksverein Technisches Monitoring Heutige Kessel Stand der Anwendung, Niederlassung Viessmann Aktuelle Themen aus dem Fachverband Sanitär, Heizung, Klima NRW Anforderung an die Befestigungstechnik Arbeitskreisleiter Dipl.-Ing. Knut Czepuck

21 Arbeitskreis Gewerblicher Rechtsschutz Verkehr und Umfeld 21 Dieser Arbeitskreis beschäftigt sich mit dem gewerblichen Rechtsschutz Patente Gebrauchsmuster Geschmacksmuster Marken Halbleiterschutz Sortenschutz mit benachbarten Gebieten Arbeitnehmererfindungsrecht Urheberrecht Wettbewerbsrecht Recherchen, Datenbanken Domainrecht Kartellrecht Innovationsmanagement Der Arbeitskreis bietet Vorträge und Lehrveranstaltungen an. Es besteht eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. GRUR, Köln und der Vereinigung von Fachleuten des Gewerblichen Rechtsschutzes VPP, Erfurt. Obmann: Prof. Dr. Ing. H. B. Cohausz, Lehrbeauftragter für gewerblichen Rechtsschutz und Innovationsmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Lehrbeauftragter des Fernstudiums Gewerblicher Rechtsschutz und Innovationsmanagement an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

22 Die Bezirksgruppe KrefeldDie Dachorganisation für Dr.-Ing. Heiting, Dr.rer. nat. Bierhals, Wirtschaftsingenieur Raff, Thorsten Bock, Prof. Dr.-Ing. Helwig, Prof. Dr.-Ing. Heber, Dipl.-Ing. Lootsma, Dipl.-Ing. Hirt, Dipl.-Ing. Bender; nicht auf dem Bild : Dipl.-Ing. Friedrich und Dr.mont. Porst Wie andere großflächige Bezirksvereine hat auch der Niederrheinische Bezirksverein schon früh (1921/1922 in Krefeld-Uerdingen, Mönchengladbach und Rheydt sowie in Neuss) Bezirksgruppen gegründet. Die Bezirksgruppe Krefeld besteht mit etwa Mitgliedern bis heute. Sie erstreckt sich linksrheinisch von Krefeld/Kempen im Süden bis Kleve im Norden, vom Rhein bis an die Niederländische Grenze. Die Bezirksgruppe Krefeld ist noch immer unverändert aktiv. Dies hat sich in einer Reihe von regelmäßigen Vortragsveranstaltungen, Exkursionen und weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Interessen der Ingenieure gezeigt. Beispiele für Exkursionen Kraftwerke in Lingen Von der Bezirksgruppe wurde eine eintägige Exkursion zu den Kraftwerken in Lingen unternommen. Ausgelöst wurden die Idee und der Wunsch ein Kernkraftwerk zu besuchen durch den Unfall in Japan und die folgende aktuelle Entwicklung in Deutschland. Müllverbrennungsanlage Krefeld Nach einem Vortrag auf der Jahresmitgliederversammlung vom Geschäftsführer der Entsorgungsgesellschaft Krefeld erfolgte ein Besuch der Anlage. 800 MW Neubau - Block 10, STEAG - Kraftwerk Walsum Das Kraftwerk war bereits im Frühjahr 2010 in Betrieb genommen worden. Der Block wurde jedoch stillgesetzt, da der Kessel in aufwendigen Reparaturen erneuert werden muss. Fa. Trox, Neukirchen-Vluyn Die Firma ist Hersteller von Komponenten und Systemen zur Belüftung und Klimatisierung von Räumen. Herrenhaus und Fabrik Cromford in Ratingen Heute ist die erste mechanische Baumwollspinnerei außerhalb Englands das weltweit einzige Museum, das die Verarbeitung von Baumwolle zum fertigen Garn an originalgetreu nachgebauten Maschinen aus dem 18. Jahrhundert zeigt. Vortragsveranstaltungen Feuer und Wasser, das Krefelder Modell der Abfall- und Abwasserentsorgung Vortrag von Dr. Roos, EGK Krefeld Das intelligente, vernetzte Haus, Energiesparen mit Apps Vortrag von B.IC. Sc Enrico Löhrke, Geschäftsführer in Haus GmbH, Duisburg Globalisierung, Nachhaltigkeit, Zukunft Vortrag von Prof. M. Jischa, emeritierter Prof. der TU Clausthal Seit 2011 hat sich der VDI Krefeld an den Vortragsveranstaltungen, die zusammen mit der Volkshochschule und dem Naturwissenschaftli chen Verein Krefeld stattfinden, mit 4 Vorträgen pro Jahr als aktiver Partner beteiligt (Anzahl der jährlichen Vorträge ist flexibel). Regelmäßige Veranstaltungen Stammtisch Beim monatlichen Stammtisch (gegründet 1921) treffen sich Mitglieder und auch gern gesehene Gäste zu fachlichen und auch persönlichen Gesprächen in einem Lokal in Krefeld. Es ist in jüngster Zeit die erfreuliche Entwicklung festzustellen, dass die Teilnehmerzahl steigt und sich auch jüngere Mitglieder einfinden. 22

23 23 Jahreshauptversammlung Diese alljährliche Veranstaltung ist mit einem möglichst aktuellen und interessanten Festvortrag sowie der Ehrung langjähriger Mitglieder verbunden. Jahresabschlusstreffen Dieses findet in festlichem Rahmen in einem Restaurant statt. Bei diesem Anlass erfolgt auch ein Rückblick auf die Ereignisse des letzen Jahres und die Verleihung der Förderpreise des VDI. Diese werden alljährlich an hervorragende Studenten der Hochschule Niederrhein Krefeld verliehen, die von einer Jury aus Hochschullehrern ausgewählt werden. Zusammenarbeit mit der Hochschule Niederrhein Generell ist es ein wichtiger Punkt für die BG Krefeld, den Nachwuchs zu fördern, die Zu sammenarbeit mit den Studenten und Jungingenieuren zu stärken und diese so weit wie möglich zu unterstützen.die Studenten und Jungingenieure sollen mit der Arbeit des VDI vertraut gemacht und bei ihrer Ausbildung gefördert werden. Vertreter der Studenten nehmen auch an den regelmäßigen Sitzungen des Ausschusses der BG Krefeld teil. Organisation Die BG Krefeld wird von einem Obmann geleitet. Dieser wird von einem Ausschuss, be stehend aus einem Kreis aktiver Mitglieder, unterstützt, die für verschiedene Fachgebiete zu ständig sind. Diesem Ausschuss, der fünf- bis sechsmal im Jahr tagt, gehören momentan 10 Mitglie der der BG (und zumindest ein Vertreter der studentischen Hochschulgruppe) an. Weitere Zielsetzungen der BG Krefeld Wir wollen als kompetenter Ansprechpartner für Politik, Industrie, Wissenschaft und Schulen auf lokaler Ebene zur Verfügung stehen. Wir möchten das Verständnis für Technik in der Öffentlichkeit verbreiten und der Allgemein heit den Nutzen der Ingenieurarbeit für Mensch und Umwelt deutlich machen. Wir wollen das Interesse und die Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften bei Kindern und Jugendlichen wecken. z. B. VDIni, Formula Student). Obmann Wolfgang Hirt

Agrartechnik. DeraktuelleVeranstaltungsplan desakagrartechnik kann unter. http://www.atb-potsdam.de/vdi/vdi.htm. eingesehenwerden.

Agrartechnik. DeraktuelleVeranstaltungsplan desakagrartechnik kann unter. http://www.atb-potsdam.de/vdi/vdi.htm. eingesehenwerden. Arbeitskreise Agrartechnik BautechnikBerlin Besichtigungen BiomedizinischeTechnik Energietechnik Foren/Hauptvorträge FrauenimIngenieurberuf Fördertechnik, Materialfluß, Logistik Informationstechnik Ing.,Technikund

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND

Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND Regelstudienzeit: 7 Semester ECTS Credits: 210 Abschluss: B.Sc. Voraussetzung: o Abitur, Fachhochschulreife oder vergleichbare Qualifikation o UND ein Vorpraktikum (8 Wochen, im Studienverlauf nachholbar)

Mehr

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher

Daten zum wissenschaftlichen Werdegang. Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher Fachbereich Ingenieurwissenschaften Merseburg, den 15.12.1999 1. Lebenslauf 11.06.1932 Geburt Daten zum wissenschaftlichen Werdegang Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Fratzscher 1938-1950 Schulbesuch (Abitur)

Mehr

Zukunft in der Technik

Zukunft in der Technik Zukunft in der Technik Partnerschaft Industrie - Hochschule - Gymnasien Prof. Reinhard Keller Fachbereich Informationstechnik Fachhochschule Esslingen Hochschule für Technik Prof. Reinhard Keller Partnerschaft

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

Ausbildung bei Caverion Deutschland GmbH. Ausbildungsberufe

Ausbildung bei Caverion Deutschland GmbH. Ausbildungsberufe Ausbildung bei Caverion Deutschland GmbH Ausbildungsberufe Die Ausbildungsberufe Kaufmännisch Industriekaufleute Technisch Technische Systemplaner Gewerblich Anlagenmechaniker Elektroniker Mechatroniker

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015

Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 TÜV NORD Akademie 07. Oktober 2015 in Hamburg Fachtagung Qualitätsmanagement 2015 Revision, Innovation, Evolution der sichere Weg in die Zukunft TÜV NORD GROUP Fachtagung Qualitätsmanagement Fachtagung

Mehr

Geschäftsführender Vorstand

Geschäftsführender Vorstand Der Vorstand Geschäftsführender Vorstand Dr. Carl vongablenz Vorsitzenderseit 25. März 2001 Foto Dr. von Gablenz:CargoLifterAG Dipl.-Ing.Siegfried Brandt Stellvertretender Vorsitzender Dipl.-Ing.AndreasStelzer

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Wir denken und handeln aus der Perspektive unseres Kunden.

Wir denken und handeln aus der Perspektive unseres Kunden. Wir denken und handeln aus der Perspektive unseres Kunden. EXistenziell Der Einfluss auf die Nachhaltigkeit der Immobilie in baulicher und wirtschaftlicher Hinsicht Unternehmen Leitbild und Philosophie

Mehr

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM

DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM DOZENTENTAG 2015 DUALE HOCHSCHULE BADEN-WÜRTTEMBERG MANNHEIM Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, 2015 www.dhbw-mannheim.de DAS PARTNERMODELL DER DHBW Studienakademie Unternehmen DHBW Studenten Dozenten Prof.

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen Wer sind wir Wir sind ein Netzwerk persönlicher Kontakte für Unternehmer aus den Bereichen IT und Medien in Nordrhein-Westfalen mit knapp 180 Mitgliedern.

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences

Fachhochschule Münster University of Applied Sciences VORSPRUNG DURCH QUALITÄT Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Kooperationen im Hochschulbereich Möglichkeiten in Lehre und Weiterbildung Prof. Dr. Ute von Lojewski November 2007 Gliederung

Mehr

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582 Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 006 Erfasste Fragebögen = 58 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. Trade Fair Electrical Engineering, Sanitation, Heating, Air-Conditioning

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

Tag der offenen Hochschultür

Tag der offenen Hochschultür Tag der offenen Hochschultür am 26. April 2014, ab 10.00 Uhr im Roten Gebäude (Geb. 01), im Praktikumsbau (Geb. 13), am Campus Hubertus und im Junkersgebäude (Geb. 73) 10:00 11:00 Geb. 02 (Grünes Gebäude)

Mehr

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen

PANORAMA. Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen Ingenieurwissenschaftliche Fachbereiche und Departments der Hochschulen 19 Ingenieurwissenschaftliche Departments der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Bauingenieurwesen Hebebrandstraße

Mehr

KEHR-RITZ BOCK KÖNIG ÜBER UNS

KEHR-RITZ BOCK KÖNIG ÜBER UNS KEHR-RITZ BOCK KÖNIG ÜBER UNS 02 04 e r f a h r e n Die Kanzlei KEHR-RITZ BOCK KÖNIG wurde 1986 unter dem Namen KEHR-RITZ & KOLLEGEN gegründet. Unser Branchenschwerpunkt liegt seit über 15 Jahren in den

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Mechanical Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik s Studizu Mechanical Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studiengangs:

Mehr

Chemie: Studium & Berufswege

Chemie: Studium & Berufswege Chemie: Studium & Berufswege Lehrerkongress der chemischen Industrie Baden-Württemberg Hockenheim, 12. 11. 2014 Dr. Elisabeth Kapatsina Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. 1 Faszination Chemie Chemie

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master

Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Vom Diplom-Ingenieur zum Bachelor / Master Absolventenfeier des Fachbereichs Bauwesen der FH Gießen-Friedberg am in Gießen Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Vizepräsident Bundesingenieurkammer kluge@bingk.de 1 2

Mehr

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing

Mercedes-Benz Busse. Technologieforum. Virtual Reality im Marketing Mercedes-Benz Busse Technologieforum Virtual Reality im Marketing Zentrum für Produktionstechnologie Dortmund (ZfP) Donnerstag, 7. Mai 2015 Vorwort Die Herausforderungen im Marketing reichen heute von

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

COMPANIES firmenkontaktmesse Mönchengladbach: 13. März 2014 Krefeld: 08. Mai 2014

COMPANIES firmenkontaktmesse Mönchengladbach: 13. März 2014 Krefeld: 08. Mai 2014 Hochschule Niederrhein University of Applied Sciences Der Karrieretreffpunkt Passende Talente finden CAMPUS firmenkontaktmesse Mönchengladbach: 13. März 2014 Krefeld: 08. Mai 2014 seit zehn Jahren erfolgreich:

Mehr

Ausbildung. Ausbildung. Stuttgart

Ausbildung. Ausbildung. Stuttgart Ausbildung Ausbildung Stuttgart Ausbildung im DLR Stuttgart Sie suchen eine interessante und abwechslungsreiche Ausbildung? Sie begeistern sich für aktuelle Forschungs- und Entwicklungsthemen aus Luft-

Mehr

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v.

Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. Satzung für den Verein Deutsche Gesellschaft für Mechatronik e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen "Deutsche Gesellschaft für Mechatronik". Er soll in das Vereinsregister eingetragen

Mehr

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w)

Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Praktikant Technical Materials Management Supply Chain Management Prozessoptimierung (m/w) Während Ihres s begleiten Sie unser Team in verschiedenen Projekten. Hierbei stehen Sie mit vielen Bereichen des

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten?

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Regionaler Planungsverband Südostoberbayern A. Leidig 19. November 2008 1 von 15 Agenda 1 Bedarfsgerechter

Mehr

ENGINEERING SOLUTIONS

ENGINEERING SOLUTIONS ENGINEERING SOLUTIONS ÜBER UNS Ihre Ideen sind unsere Motivation. Unsere Motivation ist Ihr Erfolg. Als innovativer Engineering-Partner sind wir die Richtigen, wenn es um Entwicklungs- und Konstruktionslösungen

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase

Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Qualifikationsrahmen für promovierte Verfahrens-, Bio- oder Chemieingenieure und Empfehlungen zur Gestaltung der Promotionsphase Empfehlung der VDI-Gesellschaft Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen

Mehr

Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminarund Tagungswesens e.v.

Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminarund Tagungswesens e.v. Deutsche Gesellschaft zur Förderung und Entwicklung des Seminarund Tagungswesens e.v. Geschäftsstelle in Berlin-Mitte Friedrichstraße 95, 10117 Berlin www.degefest.de 1 Geschichtliches gegründet am 28.

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

Der Aufsichtsrat Windreich AG

Der Aufsichtsrat Windreich AG Der Aufsichtsrat Windreich AG Aufsichtsratsvorsitzender Dr.-Ing. Axel Müller Dr. Axel Müller, geboren 1966, absolvierte sein Studium der Metallurgie und Werkstoffwissenschaften an der TU Clausthal; danach

Mehr

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering

Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences. Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering Fachhochschule Osnabrück University of Applied Sciences Masterstudiengang Mechatronic Systems Engineering studieren Die Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik Vier Fakultäten und ein Institut

Mehr

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012

ELSA-Bochum e.v. Mitglieder-Newsletter. Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Mitglieder-Newsletter Aktuelle Informationen aus dem ELSA-Netzwerk Ausgabe: November 2012 Inhalt Grußwort des Präsidenten... 3 News von ELSA-Bochum e.v.... 4 Fachvortrag: (Menschen-)Recht auf Wasser, Jun.-Prof.

Mehr

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann)

Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) von 5..4 :55 Erfahrung des Beraters (M.Sc. Peter Bachmann) E-Mail Kontakt zum Berater: peter.bachmann-energie@t-online.de Hintergrund Alter: 5 Jahre Fremdsprachen: Zusatzqualifikationen aus dem Bereich

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Vorstellung "Your Expert Cluster"

Vorstellung Your Expert Cluster Vorstellung "Your Expert Cluster" Firmenpräsentation Bamberg, Bremen, Düsseldorf, Freiburg, München, Nürnberg, Stuttgart Stand November 2014 Seite 1 - Vorstellung Your Expert Cluster GmbH Stand 2014/11

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS

KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS 02 W E R W I R S I N D W a s W I R l e i s t e n W a s W I R k o s t e n 04 Die Kanzlei KEHR-RITZ & KOLLEGEN wurde 1985 gegründet. Unser Branchenschwerpunkt liegt seit über

Mehr

Manfred Wunderlich Lebenslauf Name Geburtstag Staatsangehörigkeit Familienstand Ausbildung Prüfungen Berufsweg

Manfred Wunderlich Lebenslauf Name Geburtstag Staatsangehörigkeit Familienstand Ausbildung Prüfungen Berufsweg Lebenslauf Name Geburtstag 25.11.1954 in Solingen Staatsangehörigkeit Deutsch Familienstand Ledig Ausbildung 1961 bis 1965 Volksschule in Hamburg. 1965 bis 1974 Gymnasium in Hamburg. 1975 bis 1976 Grundwehrdienst

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge Bauingenieurwesen und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen"

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF

Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF Wahlordnung für das Gutachterwesen der AiF (Hinweis: Die nachfolgend verwendete männliche Form bezieht selbstverständlich die weibliche Form mit ein. Auf die Verwendung beider Geschlechtsformen wird lediglich

Mehr

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH

Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Dr. Kord Pannkoke, Bayern Innovativ GmbH Kluster was dicht und dick zusammensitzet (Grimmsches Wörterbuch, 1854) Cluster-Management bei Bayern Innovativ Schwerpunkt Cluster-Aktivitäten Forschung Idee Cluster

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe TechnologieRegion Hightech trifft Lebensart Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Umwelttechnologien zum Themenfeld Wasser gesucht! Die TechnologieRegion steht

Mehr

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt.

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. FM die Möglichmacher ist eine Initiative führender Facility-Management- Unternehmen. Sie machen sich stark für die Belange der Branche

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Freitag, 1. Juli 2011, 9.00 Uhr Design for Six Sigma in der Fahrzeugund

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM)

Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) RSETHZ 333.1800.70 R NDS MBA-SCM D-BEPR Reglement 2004 für das Nachdiplomstudium Master of Business Administration in Supply Chain Management (MBA-SCM) am Departement D-BEPR der ETH Zürich (Beschluss der

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg

Referentenprofil. Vorträge. Workshops. Ute Schmeiser. Schmeiser Marketing. Schmeiser Marketing Am Bachmannsgraben 47 41844 Wegberg Referentenprofil Vorträge Workshops Ute Schmeiser Zur Person Ute Schmeiser Werbekauffrau, staatl. gepr. Wirtschaftsassistentin Kundenberatung, Senior Account Executive in Werbeagenturen in Karlsruhe, Köln,

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Präzision und Kreativität FEINMECHANIK & SYSTEMTECHNIK GMBH

Präzision und Kreativität FEINMECHANIK & SYSTEMTECHNIK GMBH Präzision und Kreativität FEINMECHANIK & SYSTEMTECHNIK GMBH Erwarten Sie mehr als Präzision Gaedigk Feinmechanik & Systemtechnik GmbH, mit Sitz in Bochum, ist eines der führenden Unternehmen für Feinmechanik

Mehr

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Studiengang Sem. Akad. Grad Ort. Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v.

Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v. 1 Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v. Satzung Der Verein Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v. (im folgenden mit AMEC bezeichnet) mit Sitz in Zwickauer Straße 227, 09116 Chemnitz verfolgt ausschließlich

Mehr

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1

Netzwerk klimagerechte Hochschule. 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 02.05.2009 Matthias Germeroth 1 1. Idee und Gründung Auszug aus der Pressemitteilung vom 01.Dezember 2008: [ ] An diesem Wochenende trafen sich in Leipzig VertreterInnenaus sieben Bundesländern, um über

Mehr

Fachkräfte der Energiewende. Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren

Fachkräfte der Energiewende. Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren Fachkräfte der Energiewende Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren www.bbz-arnsberg.de Gebäudeenergieeffizienz in Theorie und Praxis studieren Ausblick Berufsbildungszentrum (bbz) Arnsberg

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr