Versorgung aus dem Blickwinkel der niedergelassenen Schwerpunktpraxen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versorgung aus dem Blickwinkel der niedergelassenen Schwerpunktpraxen"

Transkript

1 HIV-Versorgung in Deutschland: Lagebericht 2007 Einfluss des GKV-WSG auf die HIV-Versorgung Versorgung aus dem Blickwinkel der niedergelassenen Schwerpunktpraxen 11. Oktober 2007 Berlin Dr. med. Heribert Knechten DAGNÄ e.v.

2 DAGNÄ Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter Infizierter e.v.

3 DAGNÄ-Portrait Verein Mitglieder Die DAGNÄ hat zur Zeit knapp 300 Direktmitglieder; v.a. Internisten sowie Allgemeinmediziner + Vertreter sonstiger Fachgruppen 30% der Mitglieder versorgen mehr als 50 HIV-Pat./Q. 85 % des Patientenklientels HIV-Schwerpunktpraxen = Mitglied in DAGNÄ, außerdem sehr viele HIV-Experten + Mitbehandler durch Mitglieder Betreuung von etwa HIV- Infizierten DAGNÄ e.v.

4 DAGNÄ e.v. DAGNÄ-Portrait Verein Mikro-Ebene Netzwerk Schwerpunktpraxen Makro-Ebene DAGNÄ e.v. HAGNÄ... NieAGNA NÄAGNO BAGNÄ

5 DAGNÄ-Portrait Mitglieder DAGNÄ e.v.

6 Die Gesundheitsreform GKV-WSG GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zeitplan

7

8 DAGNÄ e.v. GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) b Neue Vertragsoptionen Regelleistungsvolumina Bonus Malus Rabattverträge Neuer Spitzenverband Bund der KK Me-too Kosten-Nutzen- Bewertung Wahltarife Generika Ärztliche Zweitmeinung

9 DAGNÄ e.v. Zeitplan GKV-WSG ab 1. April 2007 Arzneimittel Einführung von Kosten-Nutzen Nutzen-Bewertungen Ärztliche Zweitmeinung Abgabe von einzelnen Tabletten an Patienten Verbesserung des Schutzes der Arzneimitteldaten Anhebung des Apothekenrabatts auf 2,30 Euro Besondere Anforderungen für Anwendungsbeobachtungen Weitergabe von nicht benutzten, zentral bevorrateten Betäubungsmitteln in Gemeinschaftseinrichtungen (Hospizen, Pflegeheimen)

10 DAGNÄ e.v. Zeitplan GKV-WSG ab 1. April 2007 Medizinische Versorgung Ausweitung der ambulanten Versorgung durch KK, 116b Ausbau der Palliativversorgung Finanz. Verbesserungen für Träger von Kinderhospizen Anspruch auf geriatr. Rehabilitation + andere mediz. Re-ha-Leistungen Impfungen + Vater-/Mutter-Kind-Kuren: Pflichtleistungen Stärkung der betrieblichen Gesundheitsförderung Verbesserung der Übergänge v. KH in die Rehabilitation + Pflege Erstattungsfähigkeit der häusl. Krankenpflege in Wohngemeinschaften + anderen neuen Wohnformen Zertifizierungspflicht für Rehabilitationseinrichtungen Beauftragung einer fachl. unabh. Institution für Messung, Darstellung + Dokumentation der Versorgungsqualität in allen Versorgungsbereichen Finanz. Beteiligung von Versicherten an Folgekosten für medizinisch nicht indizierte Maßnahmen (Schönheitsoperationen)

11 DAGNÄ e.v. Zeitplan GKV-WSG ab 1. April 2007 Von I.V. bis Bund der KK Integrierte Versorgung Förderung der flächendeckenden Integrierten Versorgung Einbindung der Pflegeversicherung Wahlmöglichkeiten für Versicherte Neue Wahltarife für Versicherte: für besondere Versorgungsformen Selbstbehalte und Kostenerstattung Freie Wahl der Rehabilitationseinrichtung Versicherungsschutz in der privaten Krankenversicherung Stark verbesserter Standardtarif für Nichtversicherte, die dem PKV- System zuzuordnen sind Spitzenverband Bund der Krankenkassen Der Spitzenverband ersetzt die Krankenkassenspitzenverbände Gründung eines Medizinischen Dienstes auf Bundesebene durch den Spitzenverband

12 DAGNÄ e.v. Zeitplan GKV-WSG ab 01. Januar 2009 Versicherungsschutz Pflicht zur Versicherung für alle Einführung eines Basistarifs in der privaten Krankenversicherung Wechselmöglichkeit in den Basistarif jedes beliebigen PKV- Unternehmens (bis ) Überführung des Standardtarifs in den neuen Basistarif Öffnung der Seekrankenkasse Start des Gesundheitsfonds und des neuen Risikostrukturausgleichs (RSA) für Krankenkassen Einführung des einheitlichen Beitragssatzes Einführung einer neuen vertragsärztlichen Euro- Gebührenordnung, vollständige Umsetzung ab

13 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Arzneimittelverträge

14 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Arzneimittelverträge Rabattverträge

15 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Rabattverträge

16 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Rabattverträge Zielstellung: Kosten im Arzneimittelbereich senken Verträge zwischen 200 GKV-Kassen + 55 Pharmaherstellern AOK: seit 01. April 2007 Verträge mit 11 Herstellern über 43 Wirkstoffe HIV: regionale Angebote zu Rabattverträgen, noch keine Verträge unterzeichnet?

17 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Arzneimittelverträge Kosten-Nutzen Nutzen-Bewertung

18 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Kosten-Nutzen Nutzen-Bewertung Ärztliche Zweitmeinung, wenn Jahrestherapiekosten > ? Gespräch KBV Vize und BNHO

19 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Arzneimittelverträge Bonus-Malus

20 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Bonus Malus Beispiel KVNo: Generika / Me-too DAGNÄ e.v.

21 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Öffnung der Krankenhäuser ( 116b)

22 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV 116b Öffnung der Krankenhäuser für hochspezialisierte Leistungen Keine eindeutige Aussage zu Mitwirkungsrechten der Kven In verschiedenen Bundesländern Auseinandersetzungen zw. KVen + Landeskrankenhausgesellschaften: Hamburg: Streit um Zulassungen, hohe Versorgungsdichte vorhanden Baden-Württemberg: Streit um Zulassung der KH, aber Sozialministerium gibt KV Mögl, Stellungnahme zu Zulassungsanträgen zu geben Westfalen-Lippe: Gespräche zur Zulassung im Okt Keine Zulassungen im Bereich HIV HIV Bereich eher unattraktiv (kleine Gruppe, Streit mit geschlossener Front der HIV- Behandler vorprogrammiert)

23 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV 116b

24 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Neue Vertragsoptionen EBM 2008

25 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Neue Vertragsoptionen: Fachärztliche Module

26 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Neue Vertragsoptionen EBM 2008 ff und HIV: Ausgrenzung der Kollegen in hausärztlicher Versorgung? Unterbewertung der HIV-spezifischen Leistungen ähnlich wie DRGs im KH?

27 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Neue Vertragsoptionen Medizinische Versorgungszentren MVZ

28 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV MVZ 1. Q. 2007: 733 MVZ ( 67) Ärzte in MVZ beschäftigt Erweiterung der Versorgungsstrukturen

29 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Neue Vertragsoptionen Qualitätsmanagement-Richtlinie QM

30 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Qualitätsmanagement-Richtlinie

31 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Qualitätsmanagement-Richtlinie virtuelle HIV-Praxis Gerade für HIV von Bedeutung Entwicklung einer virtuellen HIV-Praxis als Muster Webversion DAGNÄ e.v.

32 Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Neue Vertragsentwürfe

33 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV Ges.-politischer Workshop der DAGNÄ

34 DAGNÄ e.v. Konsequenzen des GKV-WSG auf den Bereich HIV KBV: Vertragsentwurf ggfls. nach 87 (2a)

35 1. Vertragsaspekte: Erweitertes HIV-Konzept keine Mindestfallzahl 40 im Quartal pro Pat. 10 Fortbildungspunkte Vorstellung Patient 1 x im Quartal aktive Kommunikation auf Wunsch des Patienten große Entfernung von SWP-A 15 im Quartal für einen qualifizierten Bericht an SWP-Arzt Coaching HA + FA Coaching keine Mindestfallzahl 40 im Quartal 10 Fortbildungspunkte Vorstellung Patient 1 x im Quartal Aktive Kommunikation mit SWP-A organspezifische Betreung SWP-A Coaching HA Coaching FA KBV, Februar 2006 DAGNÄ e.v.

36 DAGNÄ e.v. VIELEN DANK für Ihre Aufmerksamkeit

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick:

Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Was kommt wann? Die Änderungen des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes im zeitlichen Überblick: Stichtag 2./3. Lesung: 2. Februar 2007 Wechsel von freiwillig GKV-Versicherten in die private Krankenversicherung

Mehr

Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008

Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008 Die Auswirkungen des GKV-WSG und der Standardtarif für Nichtversicherte ab 01.07.2007 bis 31.12.2008 Agenda Zeitlicher Überblick des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (GKV-WSG) Neues Wechselrecht für pflichtversicherte

Mehr

Gesundheitsreformen. Veränderungen in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab 1989. Arzneimittel, Verbandmittel

Gesundheitsreformen. Veränderungen in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab 1989. Arzneimittel, Verbandmittel Veränderungen in den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen ab 1989 1989 Gesundheits- Reformgesetz (GRG) 1990 1991 1993 Gesundheits- Strukturgesetz (GSG) 1994 Arzneimittel, Hilfsmittel, Heilmittel Zahnersatz

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung

Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung Seite 3 von 16 Anlage Die neue Gesundheitsversicherung Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung Gesundheit ist ein hohes Gut. Denn Gesundheit ist wesentliche Voraussetzung,

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung Die neue Gesundheitsversicherung Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung Gesundheit ist ein hohes Gut. Denn Gesundheit ist die wesentliche Voraussetzung dafür, dass Menschen

Mehr

Änderungen ab dem 1. April 2007

Änderungen ab dem 1. April 2007 Änderungen ab dem 1. April 2007 Versicherungspflicht für alle GKV-Versicherten, Ausbau der Palliativversorung, Anspruch auf Reha-Leistungen Die Gesundheitsreform startet wie geplant am 1. April 2007. Zu

Mehr

Pressemitteilung. Ulla Schmidt: Drei entscheidende gute Gründe für die Reform. Nummer 13 vom 2. Februar 2007 Seite 1 von 16

Pressemitteilung. Ulla Schmidt: Drei entscheidende gute Gründe für die Reform. Nummer 13 vom 2. Februar 2007 Seite 1 von 16 Pressemitteilung Nummer 13 vom 2. Februar 2007 Seite 1 von 16 Ulla Schmidt: Drei entscheidende gute Gründe für die Reform Heute hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der

Mehr

GesundheitsKompakt. Die direkte Information für den Düsseldorfer Süden. Karin Kortmann

GesundheitsKompakt. Die direkte Information für den Düsseldorfer Süden. Karin Kortmann Die direkte Information für den Düsseldorfer Süden 09.03.2007 Sonderausgabe Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Genossinnen und Genossen, Karin Kortmann kaum ein Thema wurde und wird so kontrovers diskutiert

Mehr

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service

Bewertung Gesundheitsreform durch den Sozialverband VdK. Kompetenz Stärke Service Bewertung Gesundheitsreform durch den Gesundheitspolitische Zielsetzungen: 1. Stärkung der Solidarität zwischen alten und jungen, gesunden und kranken, einkommensstärkeren und einkommensschwächeren Menschen

Mehr

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss.

Unter dem Strich bleibt die Gesundheitsreform ein tragfähiger Kompromiss. Elke Ferner Mitglied des Deutschen Bundestages Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Elke Ferner MdB SPD-Bundestagsfraktion 11011 Berlin An die Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion im

Mehr

Gesundheitsreform 2007

Gesundheitsreform 2007 Monatsbericht des BMF April 2007 Seite 59 Gesundheitsreform 2007 1 Versicherungsschutz für alle....................................................................60 2 Strukturreformen im Rahmen der Gesetzlichen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Linkverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Linkverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Linkverzeichnis XV XXI XXI 1. Teil. Notwendigkeit einer Reform 1 Ä. Geschichtliche Entwicklung der gesetzlichen KrankeHversicherung.. 1 B. ökonomische Bedeutung/Daten

Mehr

Eckpunkte einer Gesundheitsreform 2006

Eckpunkte einer Gesundheitsreform 2006 Eckpunkte einer Gesundheitsreform 2006 by Detlef Hoewing - Mittwoch, Juli 05, 2006 http://www.mensch-und-krebs.de/eckpunkte-einer-gesundheitsreform-2006/ Notwendigkeit weiterer struktureller Reformen Deutschland

Mehr

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu

GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Gesundheitsreform GKV-Reform: Das kommt auf Vertragsärzte zu Der Bundesrat hat am 16. Februar 2007 dem vom Bundestag am 2. Februar 2007 beschlossenen Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen

Mehr

Erste Informationen zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)- Gesundheitsreform 2007

Erste Informationen zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)- Gesundheitsreform 2007 Erste Informationen zum GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)- Gesundheitsreform 2007 Impressum Bundesverband Sozialverband Deutschland e.v. (SoVD) Bundesgeschäftsstelle Verfasserin: Gabriele Hesseken,

Mehr

Information Gesundheitsreform 2007

Information Gesundheitsreform 2007 Information Gesundheitsreform 2007 Klartext für Versicherte Am 01.04.2007 tritt das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der Gesetzlichen Krankenversicherung auch bekannt als Gesundheitsreform in Kraft.

Mehr

Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2007

Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2007 Stand: 06.02.2007 Die neue Gesundheitsversicherung Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2007 I. Mehr Wettbewerb und Qualität durch neue Strukturen II. Finanzierung der gesetzlichen

Mehr

2. Februar 2007. 1 von 6 02.02.2007 14:17. Deutscher Bundestag beschließt Gesundheitsreform 2007

2. Februar 2007. 1 von 6 02.02.2007 14:17. Deutscher Bundestag beschließt Gesundheitsreform 2007 1 von 6 02.02.2007 14:17 2. Februar 2007 Pressemitteilung, Gesundheit Deutscher Bundestag beschließt Gesundheitsreform 2007 Ulla Schmidt: Drei entscheidende gute Gründe für die Reform Heute hat der Deutsche

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung Die neue Gesundheitsversicherung Die Gesundheitsreform 2007 Fundament der neuen Gesundheitsversicherung Gesundheit ist ein hohes Gut. Denn Gesundheit ist die wesentliche Voraussetzung dafür, dass Menschen

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006)

Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006) Gesundheitsreform 2007 Die wichtigsten Inhalte im Überblick (Stand: 25.10.2006) Eine notwendige Reform Gesundheitspolitik ist immer Politik für 82 Millionen Menschen. In Deutschland erhalten alle Menschen

Mehr

Private Krankenversicherung Quo Vadis?

Private Krankenversicherung Quo Vadis? Private Krankenversicherung Quo Vadis? Vortrag im Rahmen des Versicherungswissenschaftlichen Fachgesprächs des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft 26. Februar 2007, Berlin Dr. Martin Schölkopf

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz - GKV- WSG)

Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz - GKV- WSG) Bundesrat Drucksache 75/07 (Beschluss) 16.02.07 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz - GKV- WSG) Der Bundesrat

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2007

Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2007 Stand: 09.11.2006 Die neue Gesundheitsversicherung Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2007 I. Mehr Wettbewerb und Qualität durch neue Strukturen II. Finanzierung der gesetzlichen

Mehr

Newsletter Monat Oktober 2006 Gesundheitsreform 2006. - der bürokratische Aufwand bei allen Beteiligten vermindert und,

Newsletter Monat Oktober 2006 Gesundheitsreform 2006. - der bürokratische Aufwand bei allen Beteiligten vermindert und, Newsletter Monat Oktober 2006 Gesundheitsreform 2006 Mit der Umsetzung der Eckpunkte zu einer Gesundheitsreform 2006 vom 4. Juli 2006 sollen durch umfassende Veränderungen auf der Einnahmen- wie der Ausgabenseite:

Mehr

Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2006

Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2006 Stand: 25.10.2006 Die neue Gesundheitsversicherung Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2006 I. Mehr Wettbewerb und Qualität durch neue Strukturen II. Finanzierung der gesetzlichen

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Neue Entwicklungen in der Versorgung von schwerstkranken Patienten am Katharinen-Hospital Unna. Dr. Boris Hait, Palliativzentrum Unna

Neue Entwicklungen in der Versorgung von schwerstkranken Patienten am Katharinen-Hospital Unna. Dr. Boris Hait, Palliativzentrum Unna Neue Entwicklungen in der Versorgung von schwerstkranken Patienten am Katharinen-Hospital Unna Dr. Boris Hait, Palliativzentrum Unna Weitere Entwicklung des Konzeptes Ziele der Palliativmedizin: Schwerstkranke

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Zentrale Inhalte der Gesundheitsreform 2006

Zentrale Inhalte der Gesundheitsreform 2006 Zentrale Inhalte der Gesundheitsreform 2006 Mit der Umsetzung der Eckpunkte zu einer Gesundheitsreform 2006 vom 4. Juli 2006 sollen durch umfassende Veränderungen auf der Einnahmen- wie der Ausgabenseite

Mehr

Die neue Gesundheitsversicherung

Die neue Gesundheitsversicherung Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2006 Die neue Gesundheitsversicherung Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2006 I. Mehr Wettbewerb und Qualität durch neue

Mehr

Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2006

Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2006 Die neue Gesundheitsversicherung Die wesentlichen Veränderungen durch die Gesundheitsreform 2006 I. Mehr Wettbewerb und Qualität durch neue Strukturen II. Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Was ändert sich? Fragen und Antworten zur Gesundheitsreform 2006. GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)

Was ändert sich? Fragen und Antworten zur Gesundheitsreform 2006. GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) Was ändert sich? Fragen und Antworten zur Gesundheitsreform 2006 GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) Stand: 26.10.2006 Versicherungsschutz... 3 Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung... 4

Mehr

Ein tragfähiger Kompromiss mit SPD-Handschrift

Ein tragfähiger Kompromiss mit SPD-Handschrift Aktuell. 18. Januar 2007 Kraft der Erneuerung. SPD-Parteivorstand, Telefon (030) 25 991-0,Internet: www.spd.de Thema Gesundheitsreform Ein tragfähiger Kompromiss mit SPD-Handschrift Die Große Koalition

Mehr

Das Gesundheitssystem als Tätigkeitsfeld für SozialwissenschaftlerInnen

Das Gesundheitssystem als Tätigkeitsfeld für SozialwissenschaftlerInnen Quo Vadis? SozialwissenschaftlerInnen berichten aus der Praxis als sfeld für SozialwissenschaftlerInnen Thilo Heuser BAHN-BKK Franklinstr. 54 60486 Frankfurt 069 / 77078-181 thilo.heuser@bahn-bkk.de 22.01.2014

Mehr

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV)

Home Care Berlin e.v. Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Beratung und Förderung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) Home Care e.v. Brabanter Straße 21 10713 Berlin http://www.homecare.berlin Aufgaben von Home Care Berlin e. V. Finanzierung

Mehr

Konsequenzen des (GKV- WSG) für das Beihilfesystem am Beispiel des Bundes

Konsequenzen des (GKV- WSG) für das Beihilfesystem am Beispiel des Bundes Konsequenzen des (GKV- WSG) für das Beihilfesystem am Beispiel des Bundes Symposium der Deutschen Gesellschaft für Kassenarztrecht e. V. am 8. November 2007 in Berlin Ministerialrat Ditmar Lümmen, Bundesministerium

Mehr

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen

Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Der Patient und die Reformen im Gesundheitswesen Auf Rosen gebettet Oder durch den Rost gefallen? Ja er ist durch den Rost gefallen Wir werden die Eigenverantwortung des Patienten stärken! Wir werden die

Mehr

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft

Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Qualität Von der Hilfe zur Selbsthilfe zum Steuerkriterium des Systems Jochen Bredehöft Seite 1 Agenda Urzustand des Systems Mit Wettbewerb aus der Erstarrung Mit Qualität (gegen-) steuern Paradigmenwandel

Mehr

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen BKK Tag 2014 Berlin, 21. Mai 2014 Gerhard Stein, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Agenda Vorstellung der Deutschen BKK Was bedeutet

Mehr

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz Zentrale Regelungen für psychisch kranke Menschen und Psychotherapeuten Die Beratungen des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages führten zu weitgehenden Änderungen

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen

Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen Gesundheitspolitik in Deutschland nach den Wahlen AIM Vorstandssitzung, 5. Dezember 2013, Hamburg Jürgen Hohnl; Geschäftsführer IKK e.v. Wahlergebnisse Bundestagswahl 2013 CDU/CSU deutlicher Wahlsieger

Mehr

Vernetzungsmöglichkeiten ambulant tätiger Kardiologen

Vernetzungsmöglichkeiten ambulant tätiger Kardiologen 5. Jahressymposium Kompetenznetz Herzinsuffizienz Vernetzungsmöglichkeiten ambulant tätiger Kardiologen Dr. med. Stephan Beckmann FA für Innere Medizin-Kardiologie Sozialmedizin- Ärztliches Qualitätsmanagement

Mehr

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen

Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen Ambulante Vergütung: Status quo, Herausforderungen, Reformoptionen ASG, 10. Februar 2016 Justine Röhmel, Hanna Tillmanns Wie viele Milliarden Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2014 für

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Telemedizin

Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Fachtagung in Berlin 2. November 2006 Telemedizin als zentrales Strukturelement der Integrierten Versorgung Dr. med. Thomas Heil stellv. Vorsitzender DGIV Dr. Thomas

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes

MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes MDK-Beratung im GKV-System Vom Einzelfall bis zur Systemberatung Dr. Doris Pfeiffer Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Dr. Doris Pfeiffer, Berlin, 27. März 2012 1 Die Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Bericht des Vorstandes an die Vertreterversammlung

Bericht des Vorstandes an die Vertreterversammlung Bericht des Vorstandes an die Vertreterversammlung Berlin, 14. März 2008 Dr. Andreas Köhler, Vorsitzender des Vorstandes Kassenärztliche Besvereinigung Vertreterversammlung der KBV 14. März 2008 Seite

Mehr

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel

Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Kasper & Kollegen Rechtsanwälte Kassel Wolfsschlucht 18A 34117 Kassel Telefon: 0561/20865900 Telefax: 0561/20856909 www.rae-med.de Versorgungsstärkungsgesetz - Auswirkungen auf die ambulanten und stationären

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 73 Susanne Dreier Die vertragsärztliche Vergütung in Deutschland auf dem Prüfstand Tectum Verlag Susanne Dreier Die

Mehr

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn

Hermann Gröhe Bundesminister Mitglied des Deutschen Bundestages Rochusstraße 1, 53123 Bonn 53107 Bonn POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit, 53107 Bonn An die Damen und Herren Mitglieder der Fraktionen von CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Hermann

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Verena Vogt, MSc Public Health FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte

Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Synoptische Darstellung wichtiger Programmpunkte Arbeitsmaterialien Bündnis 90/ Qualitativ hochwertige, wohnortnahe medizinische Versorgung unabhängig von Einkommen, Alter, sozialer Herkunft Struktur,

Mehr

Gesundheits- Reform. Was bringt sie Neues? Gesundheit und Patientenschutz

Gesundheits- Reform. Was bringt sie Neues? Gesundheit und Patientenschutz Gesundheits- Reform 2007 Was bringt sie Neues? Gesundheit und Patientenschutz Gesundheitsreform 2007 Was bringt sie Neues? Das neue Gesetz zur Reform des Gesundheitswesens tritt am 1. April 2007 in Kraft.

Mehr

Begrüßung. Anlässlich des 9. Bundeskongress der niedergelassenen Chirurgen In Nürnberg

Begrüßung. Anlässlich des 9. Bundeskongress der niedergelassenen Chirurgen In Nürnberg Begrüßung Anlässlich des 9. Bundeskongress der niedergelassenen Chirurgen In Nürnberg Auswirkungen des Wettbewerbsstärkungsgesetz auf uns niedergelassene Fachärzte besser: Wettbewerbsverhinderungsgesetz

Mehr

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen.

BNHO. Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. BNHO Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.v. Die KrebsSpezialisten. Weil Kompetenz und Engagement zählen. Krebs ist eine häufige Erkrankung In Deutschland leben

Mehr

Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt

Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt September 2012 Fragen und Antworten zum aktuellen Honorarkonflikt Frage: Wie bekommt der Arzt sein Geld? Antwort: Eigentlich könnte es ganz einfach sein: Der niedergelassene Arzt rechnet seine Leistungen

Mehr

Wenn es den. Ärzten. honorarmäß. äßig. gut geht, profitieren auch die anderen. Gliederung. Neuordnung EBM 2008/2009

Wenn es den. Ärzten. honorarmäß. äßig. gut geht, profitieren auch die anderen. Gliederung. Neuordnung EBM 2008/2009 Wenn es den Neuordnung der vertragsärztlichen rztlichen Vergü - EBM 2008/2009 Ärzten honorarmäß äßig gut geht, 13. März 2009 Lübeck Gemeinsame Jahrestagung 2009 profitieren auch die anderen. der ZMT e.v

Mehr

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse!

Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Pressekonferenz am 10.08.2011 Nein zu Patienten erster und zweiter Klasse! Gesprächspartner: Dr. Burkhard John, Vorstandsvorsitzender der KV Sachsen-Anhalt Dr. Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der

Mehr

Vertreterversammlung der KV Nordrhein 27. November 2010. Bericht des Vorstands

Vertreterversammlung der KV Nordrhein 27. November 2010. Bericht des Vorstands Vertreterversammlung der KV Nordrhein Bericht des Vorstands Agenda GKV-Finanzierungsgesetz Ausblick 2011 Arzneimittevereinbarung 2011 Kodierrichtlinien Stand egk KV Nordrhein Seite 2 42 Vertreterversammlung

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

ln ha ltsverzeich n is

ln ha ltsverzeich n is ln ha ltsverzeich n is Vorwort Autoren V VI A Einführung: Uberblick über die Gesundheitsreform Versicherungspflicht und versicherter Personenkreis 9 I Versicherungspflicht für die gesamte Bevölkerung..

Mehr

Fragen und Antworten zur Gesundheitsreform 2006 / 2007. GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG)

Fragen und Antworten zur Gesundheitsreform 2006 / 2007. GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) Fragen und Antworten zur Gesundheitsreform 2006 / 2007 GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) 1 Inhaltsübersicht 1. I. Versicherungsschutz...5 Allgemeine Pflicht zur Versicherung...5 Sonstige Neuerungen...10

Mehr

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter

Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Rechtliche Grundlagen der privaten Krankenversicherung in Deutschland/GKV vs. PKV Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Die Bedeutung von Homecare in der

Die Bedeutung von Homecare in der Die Bedeutung von Homecare in der ambulanten Palliativversorgung 2. Österreichischer interdisziplinärer Palliativ Kongress 6. 9. Dezember 2006 Salzburg Referentin: Dr. Christine von Reibnitz, MPH Referentin

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG): Der Weg in eine bessere Zukunft?

GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG): Der Weg in eine bessere Zukunft? GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG): Der Weg in eine bessere Zukunft? Basis: Referentenentwurf zum GKV-WSG Wie glaubwürdig sind unsere Politiker noch? Der vorliegende Referentenentwurf zum GKV-WSG

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Gesundheitsreform. Was bringt sie Neues?

Gesundheitsreform. Was bringt sie Neues? Gesundheitsreform 2007 Was bringt sie Neues? Inhalt Sie sind nicht krankenversichert?... 2 Sie sind gesetzlich krankenversichert?... 4 Sie sind privat versichert?... 14 Das neue Gesetz zur Reform des Gesundheitswesens

Mehr

Impfungen im Rahmen der GKV Was kann aus Sicht der KBV verbessert werden?

Impfungen im Rahmen der GKV Was kann aus Sicht der KBV verbessert werden? 4. Nationale Impfkonferenz 18.06.2015 1 Impfungen im Rahmen der GKV Was kann aus Sicht der KBV verbessert werden? 4. Nationale Impfkonferenz am 18. Juni 2015 Martin Lack KBV, Dezernat 4 GB Ärztliche und

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Dr. med. Lili Grell Leiterin der SEG 6 Arzneimittelversorgung der MDK-Gemeinschaft beim MDK Westfalen-Lippe Berlin, 28. März 2012 Workshop 2: Methoden- und Innovationsbewertung Arzneimittelversorgung:

Mehr

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007 Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt FHH meets economy 9. Oktober 2007 IGM Institut für Gesundheitsmanagement 09. Oktober 2007 medura GmbH, Hannover Seite 1 Über die medura

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Hamburg, den 11.11.2011

Hamburg, den 11.11.2011 Hamburg, den 11.11.2011 Integrierte Gesundheitslösungen in der PrivatenKrankenVersicherung? Benötigt der Privatpatient integrierte Versorgungslösungen? Versorgung aus einem Guss, ohne Schnittstellenverluste

Mehr

Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Vergütung im ambulanten Bereich 22.06.2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler

Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Vergütung im ambulanten Bereich 22.06.2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler Übung zur Einführung in die Gesundheitsökonomie: Vergütung im ambulanten Bereich 22.06.2010 Dipl.-Volksw. Michael Bäumler FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Veränderte Vertrags- und Versorgungsstrukturen durch GMG

Veränderte Vertrags- und Versorgungsstrukturen durch GMG Veränderte Vertrags- und Versorgungsstrukturen durch GMG Rolf Hufenbach 11.11.2004 V/VS2 1 - Teilnehmer und Teilnahmeformen - Versorgungsformen - Position der KVN zur sektorübergreifenden Versorgung 11.11.2004

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick Sehr geehrte Damen und Herren, wie viele Ärzte gibt es in Deutschland? Wie lange arbeiten sie, und wie haben sich ihre Altersstruktur und die Honorare entwickelt? Als Service der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GKV-WSG)

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz GKV-WSG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3100 16. Wahlperiode 24. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Wettbewerb zwischen Krankenhaus und niedergelassenen Ärzten: ein Ausblick

Wettbewerb zwischen Krankenhaus und niedergelassenen Ärzten: ein Ausblick Wettbewerb zwischen Krankenhaus und niedergelassenen Ärzten: ein Ausblick Stefanie Gehrlein Leiterin des Referates Stationäre Versorgung und Tarifangelegenheiten des Hartmannbundes I. Sektorale Trennung

Mehr

Wohin steuert die ambulante Versorgung?

Wohin steuert die ambulante Versorgung? Wohin steuert die ambulante Versorgung? Ulrike Elsner Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. Presseworkshop 2. September 2014, Berlin Wohin steuert die ambulante Versorgung? I. Wie wird

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010 GKV PKV System- und Leistungsvergleich IHK-Göttingen, den 29.11.2010 Frank Lange Systemvergleich Beitrag, Finanzierung & Demographie Beitrag GKV Einkommensabhängig; prozentual nach dem Bruttoeinkommen

Mehr

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias

Krankenkassen im Wettbewerb Katja Matthias Katja Matthias Das Wort Wettbewerb ist in aller Munde auch in der Krankenkassenwelt. Dabei gibt es Wettbewerb zwischen Krankenkassen noch nicht lange. Die Mitglieder der Krankenkassen erhielten erstmals

Mehr

Agenda. Die gesetzliche Krankenversicherung MDK, MDS GBA separate Verträge Regressprophylaxe in der Wundversorgung

Agenda. Die gesetzliche Krankenversicherung MDK, MDS GBA separate Verträge Regressprophylaxe in der Wundversorgung Uwe Imkamp Jahrgang 1962 Geschäftsführer der Mamedicon GmbH Beiratsmitglied Initiative Chronische Wunde e.v. Beiratsmitglied Wundzentrum Hamburg e.v. Boardmitglied der Wundplattform.com u.imkamp@mamedicon.de

Mehr