Change Management. Ausgangspunkt: Warum Change Management? Probleme bei der Umsetzung von Veränderungsprozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Change Management. Ausgangspunkt: Warum Change Management? Probleme bei der Umsetzung von Veränderungsprozessen"

Transkript

1 Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Change Management Vorlesung im Rahmen der interdisziplinären Veranstaltung Mitarbeiterorientierte Unternehmensführung Prof. Dr. Dres. h.c. Arnold Picot, Institut für Information, Organisation und Management München, 26. Mai 2008

2 Change Management Ausgangspunkt: Warum Change Management? Probleme bei der Umsetzung von Veränderungsprozessen Erfolgsfaktor anreizkompatible Organisationsstruktur Vorgehen und Instrumente 1

3 Change Management bedeutet das Management kultureller, struktureller oder organisatorischer Veränderungen in Unternehmen Mögliche Ursachen: Zunehmende Globalisierung und Deregulierung Zunehmender Wettbewerbsdruck Informations- und kommunikationstechnische Durchdringung wirtschaftlicher Prozesse Industrielle Restrukturierungen Schnelles Wachstum intern und extern (organisch und M&A) Strategischer Anpassungsdruck, neue Spielregeln Veränderte Absatz- und Beschaffungsmärkte Herausbildung neuer Organisationsformen 2

4 Change Management bedeutet aber mehr als Instrumente und Methoden Change Management kann dann gelingen, wenn typische Probleme der Umsetzung bekannt sind und von der Unternehmensführung bei der Gestaltung des Umsetzungsprozesses berücksichtigt werden die Bedeutung anreizkompatibler Organisationslösungen als ein Erfolgsfaktor berücksichtigt wird Instrumente und Methoden zur Unterstützung des Umsetzungsprozesses gezielt eingesetzt werden. 3

5 Change Management Ausgangspunkt: Warum Change Management? Probleme bei der Umsetzung von Veränderungsprozessen Erfolgsfaktor anreizkompatible Organisationsstruktur Vorgehen und Instrumente 4

6 ABER: 70 % aller Reorganisationen scheitern oder liegen deutlich hinter den in sie gesetzten Erwartungen zurück Grund: mangelnde Bereitschaft und Fähigkeit zur Umsetzung Vertrauen auf einmal entwickelte Erfolgsrezepte ohne Rücksicht auf spezifische Unternehmenssituation Entwicklung von organisatorischen Visionen ohne Einbezug der Präferenzen und Verhaltensmuster der Mitarbeiter Durchführung von Reorganisationsprojekten ohne Berücksichtigung von Rahmenbedingungen Anreizkompatibilität als wesentlicher Erfolgsfaktor Quelle: Picot, A.; Freudenberg, H.; Gaßner, W.: Management von Reorganisationen, Wiesbaden

7 Eine wichtige Rolle spielen anreizkompatible Organisationslösungen Die Motivation im Sinne von Bereitschaft zur Erbringung der erwarteten Leistung und zur Einhaltung der vereinbarten Spielregeln wird umso stärker, je mehr es durch die zugrunde liegende Organisationsstruktur gelingt, dass der Akteur durch die Erfüllung der gestellten Aufgabe auch seine eigenen Ziele (z. B. interessante Arbeit, Zukunftsperspektiven, Einkommen) fördert. - Anreizkompatible Organisationsstruktur - Selbststeuerung; weniger Transaktionskosten im Sinne von Koordinations- und Motivationskosten Quelle: Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation Eine ökonomische Perspektive, 3. Auflage, Stuttgart

8 Warum ist die Umsetzung so schwierig? Zu hohe Reorganisationskosten -Rent Seeking Reorganisationsbarrieren - personenbedingt - organisationsbedingt - Barrieren auf der Ebene der Rahmenbedingungen Strategisches Verhalten Präferenz für Status Quo Fehlinterpretation und Wahrnehmung Abgeschlossene Kommunikation / Viabilität Unklare Nutzensituation Missachtung von Präferenzen und Anreizen 7

9 Problem: Hohe Reorganisationskosten Rent Seeking Beeinflussungsaktivitäten, sofern: - Betroffen - offene Kommunikationswege zu den Entscheidungsträgern - Aussicht auf Erfolg - Beeinflussungsaktivitäten um so intensiver - je stärker der Status quo des Individuums gefährdet ist und - je geringer der Nutzungshorizont des Mitarbeiters ist Beeinflussungskosten auf allen Ebenen - Ressourcenverzehr - Wohlfahrtseinbußen aufgrund von Qualitätsverschlechterungen der beeinflussten Entscheidung Planungs- und Durchführungskosten Risiko: Summe der Reorganisationskosten übersteigt Effizienzvorteile 8

10 Trade-Off-Beziehung bei Reorganisationsentscheidungen Reorganisationskosten Gesamteffekt Beeinflussungskosten Wohlfahrtsverluste durch schlechte Information Partizipationsgrad Gerade bei hoher Bedeutung von orts- und zeitspezifischen Wissen ist hoher Partizipationsgrad wichtig Beteiligung an Reorganisation nur dann sinnvoll, wenn die hierdurch erzielten Informationsvorteile die Beeinflussungskosten übersteigen 9

11 Problem: Reorganisationsbarrieren Aufgabe Aufgabenverteilung Rechte am Input Koordination Rechte am Output Motivation Verteilung von Entscheidungsrechten Verteilung von Weisungsrechten Programmierung Transferbedingungen Ursache: Qualifikationsmängel Fehlallokation von Inputrechten Aufgabe Organisation Fehlallokation von Outputrechten Motivationsmängel Aufgabe Individuum Aufgabe Rahmenbedingungen Wertschöpfungspotential Lösungsansatz: Qualif. defizit Mot. defizit Fehlqualifikation Fehlmotivation Reallok. v. Inputrechten Reallok. v. Gewinnrechten Fachliche Aus. / Fortbild.. Mitarbeiteraustausch Motivationsmaßnahmen Mitarbeiteraustausch Widerspruch Abwanderung Quelle: Wolff, B.; Lazear, E. P., 2001, S. 54f. 10

12 Problem: Fehlinterpretation und -wahrnehmung Theoretische Erklärung: Konstruktivismus Aussage: Jede Form des Verstehens liefert kein getreues Abbild der Wirklichkeit, sondern lediglich ein internes Konstrukt der (Außen)-Wirklichkeit. - Wahrnehmung abhängig von den eigenen Auffassungen, Hintergrundwissen, Ansichten etc. Hintergrund: Nervensystem/Gehirn ist ein operational geschlossenes System, d. h. System erzeugt seine Zustände selbst - Kognitives System nimmt als operational geschlossenes System keine Informationen aus der Umwelt direkt auf, sondern erzeugt selbst diejenigen Informationen, die es verarbeitet 11

13 Problem: Abgeschlossene Kommunikation Theoretische Erklärung: Konstruktivismus Aussage: Wichtigste Kommunikationsbereiche der modernen Gesellschaft sind operational geschlossene Funktionssysteme - Entwickeln ihre eigenen, von anderen Systemen isolierten Interpretationsmuster und beziehen sich ausschließlich auf diese Autopoietische soziale Systeme bilden sich durch Kommunikation - Kommunikation ist notwendiger Bestandteil für die Bildung sozialer Systeme, d. h. auch für Organisationsformen wie Unternehmen oder Märkte Kommunikationen sind gleichzeitig Entscheidungen - Unternehmen oder Märkte bestehen aus Entscheidungen und fertigen diese Entscheidungen, aus denen sie bestehen, selbst an 12

14 Problem: Abgeschlossene Kommunikation Theoretische Erklärung: Konstruktivismus Für die Reorganisation bedeutet dies: Eine Organisation stellt ein autopoietisches soziales System dar Jede Organisationsstruktur entwickelt ihr eigenes Interpretationsmuster und bezieht sich auf dieses Eine Veränderung der Organisationsstruktur erfordert eine Anpassung des Interpretationsmusters 13

15 Problem: Abgeschlossene Kommunikation Voraussetzung hierfür ist Kommunikation, denn Kommunikation ist Voraussetzung für die Veränderung von Organisationsstrukturen und Bildung neuer Organisationsstrukturen Kommunikationsprozesse sind die Basis für Entscheidungen über z. B. die Veränderung der Organisationsstruktur Risiko: Reorganisation scheitert an abgeschlossener Kommunikation 14

16 Problem: Viabilität Problem: Solange die vorhandenen Strukturen und eingeübten Muster nicht das Überleben unmittelbar bedrohen, werden sie beibehalten - Erst in der Existenzkrise besteht die Chance zum Erkennen und Akzeptieren des Veränderungsbedarfs und Umsetzen der Veränderungen - Für das Change Management bedeutet dies: - Öffnung des geschlossenen Systems durch Aufzeigen existenzieller Probleme, um Veränderungsbereitschaft zu erzeugen - Normalität von Änderungen betonen: organisatorische Änderungen gehören zur Routine und stellen keine Ausnahme dar - Erzeugung einer permament sich verändernden, fließenden Organisation 15

17 Change Management Ausgangspunkt: Warum Change Management? Probleme bei der Umsetzung von Veränderungsprozessen Erfolgsfaktor anreizkompatible Organisationsstruktur Vorgehen und Instrumente 16

18 Eine wichtige Rolle spielen anreizkompatible Organisationslösungen Die Motivation im Sinne von Bereitschaft zur Erbringung der erwarteten Leistung und zur Einhaltung der vereinbarten Spielregeln wird umso stärker, je mehr es durch die zugrunde liegende Organisationsstruktur gelingt, dass der Akteur durch die Erfüllung der gestellten Aufgabe auch seine eigenen Ziele (z. B. interessante Arbeit, Zukunftsperspektiven, Einkommen) fördert. Anreizkompatible Organisationsstruktur Selbststeuerung; weniger Transaktionskosten im Sinne von Koordinations- und Motivationskosten 17

19 Vor dem Hintergrund gegebener Rahmenbedingungen ist diejenige Organisationsstruktur mit den geringsten Motivations- und Koordinationskosten Koordinations- und Motivationskosteni = f (Situationi, Organisationsformk) für alle i Denn die bei einer bestimmten Organisationsstruktur anfallenden Koordinations- und Motivationskosten sind eine Funktion der zugrundeliegenden Situation und der gewählten Organisationsform 18

20 Change Management Ausgangspunkt: Warum Change Management? Probleme bei der Umsetzung von Veränderungsprozessen Erfolgsfaktor anreizkompatible Organisationsstruktur Vorgehen und Instrumente 19

21 Schritte einer Reorganisation Analytische Vorarbeiten: Organisationsanalyse Zielfindung Kontextanalyse Stakeholder-Analyse Aufgaben-Analyse Kontextabhängige Gestaltung sog. Stellschrauben: Verteilung der Handlungs-und Entscheidungsrechte Gestaltung von Anreiz-Systemen Gestaltung von Controlling-Systemen Kommunikation der Reorganisation Aktivierung von Normen Durchführung von Trainingsmaßnahmen Machtpolitische Stabilisierung 20

22 Analytische Vorarbeiten: Organisationsanalyse Ziel: Erkennen des Reorganisationsbedarfs Mögliche Signale: Probleme bei internen Prozessen und Abläufen (z. B. auf Grund einer schlechten Abstimmung mit IuK-Systemen) Schlechte Finanzdaten Häufige Kundenbeschwerden Unzufriedene Mitarbeiter Veraltetes Wissen Erfolg kleinerer Veränderungsprojekte in einzelnen Abteilungen... 21

23 Analytische Vorarbeiten: Zielfindung Ziele einer Reorganisation Effizienz Effizienz der der neuen neuen Struktur, Struktur, z. z. B. B. der der grenzenlosen grenzenlosen Organisation Organisation Das Das richtige richtige Ziel Ziel Effizienz Effizienz des des Prozesses Prozesses der der Reorganisation Reorganisation Der Der richtige richtige Weg Weg zum zum Ziel Ziel Unterziel 1: Wissensnutzung Reorganisationsrelevantes Wissen nutzen Unterziel 2: Machtpolitische Stabilisierung Strategisches Verhalten der Mitarbeiter nutzen Unterziel 3: Präferenzkompatibilität Sicherstellung der Unterstützung der Mitarbeiter 22

24 Analytische Vorarbeiten: Kontextanalyse Grundgestaltung der Reorganisation Typ I Niedriges Tempo Hohe Partizipationsbreite Hohe Partizipationstiefe Typ II Hohes Tempo Niedrige Partizipationsbreite Niedrige Partizipationstiefe Zeitrestriktion: Schwach Stark Budgetrestriktion: Schwach Stark Wissensverteilung: Tazit + verteilt Explizit + konzentriert Machtverteilung: Multipolar Unipolar Präferenzstrukturen: Anspruchsvoll Anspruchslos 23

25 Die Stakeholder-Analyse gibt wertvolle Hinweise für den Umgang mit Stakeholdern Analytische Vorarbeiten: Stakeholder-Analyse Präferenzkompatibilität und Machtausstattung Hoch Relevanz des Wissens des Stakeholders Niedrig Präferenzkompatibilität: Hoch Machtausstattung: Stark Strategisches Verhalten Offen fördern In die Führungskoalition einbinden Strategisches Verhalten Offen fördern v.a. bei Lösungsumsetzung einbinden Präferenzkompatibilität: Hoch Machtausstattung: Schwach Strategisches Verhalten gezielt fördern v.a. bei Lösungsentwicklung einbinden Reorganisationswissen offenlegen Strategisches Verhalten gezielt fördern evtl. bei Lösungsumsetzung einbinden Präferenzkompatibilität: Niedrig Machtausstattung: Schwach Strategisches Verhalten unterbinden Reorganisationswissen offenlegen Strategisches Verhalten unterbinden Abtauchen verhindern Präferenzkompatibilität: Niedrig Machtausstattung: Stark Unbedingt vermeiden - Präferenzkompatibilität herstellen - Machtgrundlage nehmen Unbedingt vermeiden - Präferenzkompatibilität herstellen - Machtgrundlage nehmen 24

26 Ziel: Grundlegende Definition, Bündelung und Strukturierung der Reorganisationsaufgaben Analytische Vorarbeiten: Stakeholder-Analyse Aufgaben- Modul 7-2 Aufgaben- Modul 7-3 Aufgaben- Modul 7-1 Aufgaben- Modul 1-2- Aufgaben- 2 Modul Aufgaben- Modul 1-1 Aufgaben Modul 7 Aufgaben Modul 6 Aufgaben- Modul 1-2 Aufgaben- Modul Aufgaben- Modul 1-3 Aufgaben Modul 1 Aufgaben- Modul 1-4 Ziele der Reorganisation Aufgaben- Modul Aufgaben- Modul Aufgaben- Modul 5 Aufgabe Modul 2 Aufgaben Modul 4 Aufgaben Modul 3 Aufgaben-Zwiebel als Unterstützung 25

27 Gestaltung: Verteilung der Handlungs- und Entscheidungsrechte Aufbauend auf der Kontext-, Stakeholder- und Aufgabenanalyse kann nun die konkrete Verteilung von Handlungs- und Entscheidungsrechten erfolgen Dies bedeutet v. a., zu entscheiden - wie werden welche internen Mitarbeiter mit welchen Reorganisationsrechten eingebunden? - welche Teams werden wie gestaltet? - was ist bei der Einbindung externer Mitarbeiter zu beachten? 26

28 Grundmuster der Zuordnung von Entscheidungsund Handlungsrechten Personelle Kontextfaktoren (1) Wissensverteilung (2) Machtverteilung (3) Präferenzstrukturen (1) Konzentriert (2) Unipolar (3) Anspruchslos (1) Mäßig verteiltes tazites Reorganisationswissen (2) Eher unipolar (3) Eher anspruchslos (1) Weit verteiltes tazites Reorganisationswissen (2) Eher multipolar (3) Eher anspruchsvoll (1) Direkt Betroffene sind Träger des taziten Reorganisationswissens (2) Multipolar (3) Anspruchsvoll Blitzkrieg (1) Problemdef./ Zielsetzung Mitwirkung (1) Problemdef./ Zielsetzung Delegation (1) Problemdef./ Zielsetzung Coaching (1) Problemdef./ Zielsetzung Übergeordnete Instanz (2) Lösungsausarbeitung (3) Entscheidung (3) Entscheidung (5) Kontrolle, Beurteilung (5) Kontrolle, Beurteilung (5) Kontrolle, Beurteilung (z.b. Kernteam) (4) Umsetzung (5) Kontrolle, Beurteilung Träger taziten Reorganisationswissens (2) Lösungsausarbeitung (4) Umsetzung (2) Lösungsausarbeitung (3) Entscheidung (4) Umsetzung (6) Nutzung im Alltag (6) Nutzung im Alltag (2) Lösungsausarbeitung (1) Problemdef./ Zielsetzung Direkt betroffene Mitarbeiter (4) Umsetzung (6) Nutzung im Alltag (2) Lösungsausarbeitung (3) Entscheidung (4) Umsetzung (6) Nutzung im Alltag Grad der Fremdorganisation Grad der Selbstorganisation 27

29 Teamorganisation Bei der Bildung von Teams sollte beachtet werden: Überschaubare Teamgröße (keine Free-Rider-Effekte) Zuordnung in sich abgeschlossener Reorganisationsaufgaben Menschlich harmonisierende und fachlich ausgewogene Zusammensetzung Klar formulierte und hochgesteckte Ergebnisziele Dabei sollten die Mitglieder von Reorganisationsteams mit folgenden Machtgrundlagen ausgestattet sein: guter fachlicher und menschlicher Draht zum Kernteam gutes Beziehungsnetz innerhalb der reorganisierter Unternehmensbereiche Ausreichend Zeit und geistige Energie 28

30 Gestaltung eines Anreizsystems (A) Ziele der Reorganisation 1. abgeleitet: Reorganisations-Architektur 2. abgeleitet: Wertschöpfungsbeiträge der Mitarbeiter (B) Ziele der betroffenen Mitarbeiter 1. Welche Mitarbeiter sind von der Reorganisation betroffen? 2. Welches sind die Ziele dieser Mitarbeiter (individuell!) 3. Welche Anreize wirken wie stark auf diese Mitarbeiter? (C) Effiziente Gestaltung eines Anreizsystems für Reorganisationen 29

31 8 Schritte zur Gestaltung eines Anreizsystems 1. Feststellung der Art und Höhe der erwünschten Wertschöpfungsbeiträge 2. Messung und Bewertung dieser Beiträge durch Wertschöpfungsindikatoren 3. Festlegung der Höhe der Anreize aus Unternehmenssicht 4. Bestimmung der Formen der Anreize Gewährleistung materieller Stabilität Gewährleistung von Arbeitsplatzsicherheit Eigenverantwortliche Einrichtung des eigenen Arbeitsplatzes Aktives Mitwirken bei der Gestaltung der neuen Struktur Soziale Anerkennung. 5. Zuordnung der Anreize zu den Wertschöpfungsträgern 6. Verteilung der Anreize im Zeitverlauf 7. Durchschaubarkeit des Anreizsystems 8. Modi für Veränderungen des Anreizsystems 30

32 Beispiel für eine Erfolgsfaktorenmatrix Unterdurcschnittlich überdurchschnittlich Grad der Ausprägung im Reorganisationsprojekt I) Vergebene Liebesmüh 9) Vermeidung von Mehrbelastung 8 8) Respekt vor der Vergangenheit 7) Partizipation 6) Aktivität Effizienzpfad 7 2) Gutes Betriebsklima II) Erfolgsfaktoren 3) Sicherheit 4) Gerechtigkeit über die Hierarchie 5) Information 1) Vermeidung unnötiger Unsicherheit Quelle: Gaßner, W. (1999), S ) Anerkennung, Karriere III) Einsparungen am rechten Fleck unterdurchschnittlich Bedeutung für Mitarbeiter IV) Misserfolgsfaktoren überdurchschnittlich 31

33 Gestaltung von Controlling-Systemen Übergreifend Kennzahlensysteme Zielvereinbarung und Budgetierungssysteme Informationsbedarfs-Analyse Berichtssysteme Erfolgs-, Kosten-, Erlös-, Investitionsrechnung Überwachungsinstrumente Abweichungsanalyse (Druck + Fehlerfindung) Isoliert Planungsabstimmung (simultan vs. sukzessiv) Plananpassung Controlling- Instrumente Informations- Instrumente Kontroll- Instrumente Planungs- Instrumente Personalführungs- Instrumente Organisations- Instrumente Anreizsysteme Normenaktivierung Allokation von Entscheidungs- und Handlungsrechten 32

34 Gestaltung: Controlling 1. Projekt-Perspektive Meßobjekt: Zielerreichungsgrad im Reorganisationsverlauf Vorgehen: Für jedes Aufgabenmodul Feststellung von: Verantwortliche Person Vorgehen: Beginn, Meilensteine, Abschluß (z.b. Netzpantechnik) Soll-Ergebnisse: Inhaltlich und zeitlich quantifiziert Soll-Ist-Abweichung 2. Mitarbeiter-Perspektive Meßobjekt: Parameter der Stakeholder-Analyse im Reorganisationsverlauf Vorgehen: Insbesondere Feststellung der Präferenzkompatibilität: Zustimmung der Mitarbeiter zu konkreten Reorganisationsmaßnahmen Allgemeine Zufriedenheit der Mitarbeiter Allgemeine Zuversicht der Mitarbeiter Balanced Reorganization Scorecard (3) Kunden-Perspektive Meßobjekt: Kundenzufriedenheit im Reorganiationsverlauf Vorgehen: Für interne/externe Kunden (Kundengruppen) Feststellung von: Art der Kundenanforderungen Höhe der Kundenanforderungen Kundenzufriedenheit (4) Finanz-Perspektive Meßobjekt: Prozessaufwand und Prozessertrag im Reorganiationsverlauf Vorgehen: Aufstellung einer Reorganisations-G&V : Direkter Prozessaufwand, z.b. Honorare, Schulungen,Abfindungen Indirekter Prozessaufwand, z.b. Stundensätze eingebundener Mitarbeiter Direkter Prozessertrag, z.b. Kosteneinsparungen, DB-Erhöhungen Indirekter Prozessertrag, z.b. Wert-, Wachstums- und Renditekennzahlen 33

35 Gestaltung: Kommunikation Glaubwürdig Kommunikator Bei Kick-Off: Hochrangig (keine professionellen Sprecher) Im weiteren Verlauf: Identifikationspersonen Positive, optimistische Ausstrahlung Vision sichtbar vorleben Kommunikations-Timing So früh wie fertig (statt so früh wie möglich) Entscheidungen bis zur Reife unter Verschluss halten, dann jedoch vollständig, offen und aktiv kommunizieren Buschfunk und Gerüchteküche sofort entgegentreten, um die kommunikative Lufthoheit zu sichern Kommunikations-Inhalt Beantwortung von 3 Fragen: - Warum reorganisieren wir? - Was ist unser Ziel? (siehe Vision) - Was bedeutet das für mich ganz persönlich? (s.u.) Vision - plastisches, einprägsames Bild - zeigt neue Struktur in 3-10 Jahren - fern genug, um Freiraum für Kreativität zu schaffen nah genug, um konkrete Handlungsansätze zu bieten Persönliche Konsequenzen für die Mitarbeiter - Was soll ich wann wie und mit wem tun? - Was habe ich ganz persönlich davon? Kommunikations-Form Einfach, klar, in sich konsistent Bilderreich: Metaphern, Analogien, Schlüsselwörter Zahlenbasiert: Wenige, aussagestarke Zahlen Direkt: Weniger Stille-Post-Effekte, mehr Feedback für Kommunikator und Kommunikant Unablässige Wiederholung: Wenn Sie Ihre Botschaft so oft wiederholt haben, daß sie Ihnen aus den Ohren herauskommt, dann beginnen die ersten zu erkennen, wohin die Reise gehen soll. (Expertengespräch) 34

36 Gestaltung: Aktivierung von Normen Welche Normen sind im betrachteten Unternehmen aktiv oder latent vorhanden? In welcher inhaltlichen Ausprägung können Normen für den Erfolg der Reorganisation fruchtbar gemacht werden? Wie kann die Aktivierung und inhaltliche Präzisierung konkret vorgenommen werden? Zu den in westlichen Industrienationen weit verbreiteten Normen zählen die Reziprozitätsnorm, die Überzeugtheitsnorm und die Gerechtigkeitsnorm 35

37 Arten von Normen Reziprozitätsnorm: Verhaltensweisen sollen vom Management sichtbar und authentisch vorgelebt werden dadurch kann gewünschtes Verhalten hervorgerufen werden Überzeugtheitsnorm Darstellung der sachlichen Richtigkeit der erwünschten Verhaltensweise Methoden: - sachliche Richtigkeit der Reorganisation gegenüber Macht- und Wissensträgern herausarbeiten - Sichtbares und glaubwürdiges Bekenntnis des Managements zur Reorganisation -konkrete Erfolge Gerechtigkeitsnorm: gezielte Definition des Gerechtigkeitsbegriffs und konsistentes Vorleben 36

38 Gestaltung: Durchführung von Trainingsmaßnahmen Funktionen des Trainings Auf- und Ausbau des Könnens: - Ziel: Aufgaben sollen fachlich, methodisch und zwischenmenschlich bewältigt werden können Steigerung der Motivation: durch soziale Anerkennung durch Abbau der Angst vor neuen Aufgaben Erhöhung der Glaubwürdigkeit von strategischen Plänen: signalisiert den Willen zur Durchführung der Pläne signalisiert den Willen zum Lernen uns Verändern 37

39 Gestaltung: Durchführung von Trainingsmaßnahmen Voraussetzung für die Gestaltung passender Trainingsmaßnahmen ist die projektspezifische Analyse und Definition des erforderlichen Wissens Für Reorganisationsvorhaben sind prinzipiell drei Arten von Wissen relevant: Wissensbausteine Art des Wissens Relevanz für.. Im Unternehmen Tazit Explizit Entwurf Ausarbeitung Umsetzung vorhanden? Fachliches Wissen Hoch Sehr hoch Hoch In hohem Maße Methodisches Wissen Sehr hoch Hoch Mittel? Zwischenmenschliches W. Hoch Sehr hoch Sehr hoch In sehr hohem Maße 38

40 Machtpolitische Stabilisierung PRÄFERENZKOMPATIBILITÄT Nein ( Gegner ) Reorganisation widerspricht persönlicher Präferenzstruktur Ja ( Unterstützer ) Reorganisation kompatibel mit persönlicher Präferenzstruktur MACHT- AUSSTATTUNG Schwach Stark Mitziehen! Kein Abtauchen! Macht nehmen Vermeiden! Überzeugen Überzeugen Anreize setzen Anreize setzen Rücken stärken! evtl. Macht geben Zu Führungskoalition einen! 39

41 Timing Machtpolitische Stabilisierung im Zeitverlauf Erfolgreiche machtpolitische Stabilisierung Mißlungene machtpolitische Stabilisierung %-Verteilung der Mitarbeiterschaft Unterstützer der Reorganisation Unentschlossene %-Verteilung der Mitarbeiterschaft Unterstützer der Reorganisation Unentschlossene Gegner der Reorganisation Zeit Gegner der Reorganisation Zeit Kritische Phase Kritische Phase Quelle: Freudenberg, H. (1999), S

42 Literatur Picot, A.; Dietl, H.; Franck, E.: Organisation: eine ökonomische Perspektive,. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart (Schäffer-Poeschel) 2005, Picot, A.; Freudenberg, H.; Gaßner, W.: Management von Reorganisationen, Wiesbaden (Gabler) 1999 Picot, A.: Reichwald, R.; Wigand, R.: Die Grenzenlose Unternehmung Information, Organisation, Management, 5. Auflage, Wiesbaden (Gabler), Kirsch, W./Esser, W.-M./Gabele, E.: Das Management des geplanten Wandels von Organisationen, Stuttgart (Poeschel) Wolff, B.: Anreizkompatible Reorganisation von Unternehmen, Stuttgart Wolff, B./ Lazaer, E.P.: Einführung in die Personalökonomik, Stuttgart

Organisation als Wettbewerbsfaktor. Die grenzenlose Unternehmung. Arnold Picot

Organisation als Wettbewerbsfaktor. Die grenzenlose Unternehmung. Arnold Picot Organisation als Wettbewerbsfaktor Die grenzenlose Unternehmung Arnold Picot Department für Betriebswirtschaft Institut für Unternehmensentwicklung Organisation Johannisberger Gespräche Frankfurt, 18.

Mehr

Arten, Probleme und Lösungsansätze der Reorganisation eines Unternehmens

Arten, Probleme und Lösungsansätze der Reorganisation eines Unternehmens Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg HS BWL III Institut für Staats- und Versicherungswissenschaften Sommersemester 2000 Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Heike Hauck Arten, Probleme und

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Der Wandel im Unternehmen und die Verbindung zum Change Management

Der Wandel im Unternehmen und die Verbindung zum Change Management Hauptseminar: Allgemeine BWL Wintersemester 1999/2000 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Beyer Referent: Gerhard Troch Der Wandel im Unternehmen und die Verbindung zum Change Management A.) Die Bedeutung des

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Change Management. Dr Torsten Schreiber. Torsten.Schreiber@FH-Duesseldorf.de. Management-by-Konzepte (aus wikipedia)

Change Management. Dr Torsten Schreiber. Torsten.Schreiber@FH-Duesseldorf.de. Management-by-Konzepte (aus wikipedia) Change Management Dr Torsten Schreiber Torsten.Schreiber@FH-Duesseldorf.de 1 Management-by-Konzepte (aus wikipedia) Alle Managementkonzepte/-techniken gehen als Führungstechniken immer vom kooperativen

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel

Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Fallstudienseminar: Value Controlling FS 3: Balanced Scorecard Abteilung

Mehr

FINANZIELLE UND NICHT- FINANZIELLE ERFOLGSKENNZAHLEN

FINANZIELLE UND NICHT- FINANZIELLE ERFOLGSKENNZAHLEN FINANZIELLE UND NICHT- FINANZIELLE ERFOLGSKENNZAHLEN 1. ERFA-Tagung für NPO-Finanzverantwortliche 28.10.2015, SPZ Nottwil Rautenstrauch, Thomas, Prof. Dr. Agenda 1. Motivation zur Erfolgsmessung 2. Konzepte

Mehr

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Change Management IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation IIII IIIII IIIII II IIIIIIIIIIII II IIIIIIII II III III Jedes Veränderungs-Projekt steht und fällt mit dem

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Balanced Scorecard Chancen und Risiken

Balanced Scorecard Chancen und Risiken Balanced Scorecard Chancen und Risiken Thomas Barthel Dipl.Informatiker FORBIT GmbH Hamburg Eimsbüttelerstr.18 22769 HAMBURG Tel.: 040 4392336 Fax: 040 4398296 email: barthel@forbit.de http://www.forbit.de

Mehr

Unternehmenssicherung und -optimierung

Unternehmenssicherung und -optimierung Unternehmenssicherung und -optimierung Balanced Scorecard ein Managementsystem zur strategischen Führung Erfolge können nur die haben, die wissen, was sie wollen. 2 Übersicht Warum BSC im Krankenhaus wichtig

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Reorganisation im Unternehmen

Reorganisation im Unternehmen Kapitel 3 Geschäftsprozesse Organisatorische Gestaltung Ansätze zur Prozessoptimierung Teil I Reorganisation im Unternehmen 1 Was ist eine Reorganisation? 2 Ansatzpunkte und Ziele 3 Probleme Geschäftsprozesse

Mehr

Management und Controlling

Management und Controlling Management und Controlling Management and Controlling Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo) Modul 22058921 (Version 15) vom 14.09.2011 Modulkennung 22058921 Studienprogramm Master of Business

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente-

Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Personalentwicklung im Handwerk -Konzepte und Instrumente- Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München Das Deutsche Handwerksinstitut e.v. wird gefördert vom Bundesministerium

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS 22 AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS Projektmanagement Hans Peter Gächter Vorwort der Herausgeber Liebe Leserin, lieber Leser Dies ist nun bereits die vierte Auflage der Publikation «Projektmanagement». Die

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Thema heute: Interkulturelle Kommunikation und Projektarbeit Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Einstieg Relevante Begriffe Vorteile und Herausforderungen Projektarten Projektmanagement Herausforderungen Beispiele

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management

Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems. Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Change Management für die Einführung eines Campusmanagementsystems Dr. Cornelia Raue Campusmanagementprojekt (ERM) Change Management Überblick zur Person Zur Definition des Change Managements Ziele und

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten

Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Berichte aus der Betriebswirtschaft Markus Seiders Project Scorecard - Ein Instrument zur Unterstützung des Managements von strategischen Projekten Shaker Verlag Aachen 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 195 10195 Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 196 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Professionelle Positionierung von Führungskräften

Professionelle Positionierung von Führungskräften Professionelle Positionierung von Führungskräften [Management- Audit mit intensiver Coaching- Begleitung] Management-Situation Die Neubesetzung einer Führungsposition ist generell eine erfolgskritische

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

WILLKOMMEN! zum Impulsvortrag/Miniworkshop Einfluss des Arbeitsumfeldes auf Innovationen Willi L. Mohr 28.05.2009 1 Formel für Innovation! Innovation = Kreativität (Begabung + Arbeitsumfeld) + Realisation

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Ingenics AG. Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte

Ingenics AG. Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte Ingenics AG Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte Planung Ingenics AG Effizienzsteigerung Training Fabrik- und Produktionsplanung Logistikplanung Effizienzsteigerung Produktion Effizienzsteigerung

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

TPM - Total Productive Maintenance

TPM - Total Productive Maintenance GITTA Gesellschaft für interdisziplinäre Technikforschung Technologieberatung Arbeitsgestaltung mbh TPM - Total Productive Maintenance Kreuzbergstraße 37/38 10965 Berlin Fon 030-785 20 82 Fax 030-785 20

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard QB 9 Qualitätswerkzeug Balanced Scorecard KQB / April 2009 Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard 1. Was ist die Balanced Scorecard? Bei der Arbeit mit der Balanced Scorecard (BSC)

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

Evaluation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF)

Evaluation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) Evaluation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) Dr. med. Georg Bauer, DrPH Abteilung Gesundheits- und Interventionsforschung Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich Zentrum

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Ergebnisse der FINSOZ-Arbeitsgruppe Sozialmanagement und IT FINSOZ e.v. - Fachverband Informationstechnologie

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Überwachung am Arbeitsplatz als Seiteneffekt von Software Bremen, 10. Oktober 2013 Nachtrag zur Vita Ich berate seit 1982 Betriebs- und Personalräte in allen Fragen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Auf dem Weg zum prozessorientierten Unternehmen. für. Zirkel Qualitätssicherung 02.April 2009, Herford MACH1 & MACH2, Nicolas Allerkamp

Auf dem Weg zum prozessorientierten Unternehmen. für. Zirkel Qualitätssicherung 02.April 2009, Herford MACH1 & MACH2, Nicolas Allerkamp Auf dem Weg zum prozessorientierten Unternehmen für Zirkel Qualitätssicherung 02.April 2009, Herford MACH1 & MACH2, Nicolas Allerkamp Materialwesen SMT Fertigung (Surface mount technology) Röntgen Inspektion

Mehr

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 EINFÜHRUNG INS CHANGE-MANAGENT...2 (Was ist Change-Management) / Warum Change-Management?)...2 AUSLÖSER FÜR EIN

Mehr

Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, Modelle und Zusammenhänge

Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, Modelle und Zusammenhänge Institutsführung Unternehmerisches Denken und Handeln 14./15 Januar 2005 Ziel: Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Begriffe, Modelle und Zusammenhänge der Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II -

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Praxisseminar Personalmanagement Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Münster, 21. Juni 2005 : Inge Arndt Christine Klein Katja Kröll

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung Dennis Arendt, Frank Dehner 11. Mai 2005 Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Dennis Arendt, Frank Dehner 1 Gliederung (1)

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Change Management for Consultants

Change Management for Consultants Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Consultants, die bereits Beratungserfahrung haben

Mehr