Fortführungs- vs. Fortbestehensprognose Beurteilung der Insolvenzreife nach IDW S11

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortführungs- vs. Fortbestehensprognose Beurteilung der Insolvenzreife nach IDW S11"

Transkript

1 Fortführungs- vs. Fortbestehensprognose Beurteilung der Insolvenzreife nach IDW S11 Jan B. Töppe, Wirtschaftsprüfer / Geschäftsführer AWADO Deutsche Audit GmbH Reutlingen, 25. Juni 2015

2 01 Vorstellung der AWADO Deutsche Audit GmbH

3 AWADO Deutsche Audit GmbH Kurzprofil Wir sind Netzwerkpartner des Genossenschaftsverbands e.v. und seiner Einrichtungen. Wir sind sowohl im genossenschaftlichen Bereich tätig, als auch, insbesondere im Prüfungsbereich, außerhalb des genossenschaftlichen Verbundes. Wir sind deutschlandweit tätig und an insgesamt 9 Standorten vertreten. Zu unseren Mandanten zählen u.a. Banken und Finanzdienstleister, Unternehmen der Lebensmittel-, Agrar-, Forst- und Fischereiwirtschaft, Handelsunternehmen sowie Dienstleistungsunternehmen des öffentlichen und privaten Sektors. Ab dem 01. April 2014 sind in der Geschäftsführung der AWADO Deutsche Audit GmbH jeweils drei haupt- und drei nebenamtliche Geschäftsführer tätig. Rendsburg Bremen Hannover Baunatal Frankfurt/Main Neu-Isenburg Saarbrücken Schwerin Berlin Leipzig Dresden

4 Unser Allgemeines Leistungsangebot Wirtschaftsprüfung Jahresabschluss- und Konzernabschlussprüfungen nach nationalen und internationalen Rechnungslegungsgrundsätzen Umstellungsberatung auf internationale Rechnungslegungsstandards (IFRS) Prüferische Durchsicht von Jahresabschlüssen Due-Diligence-Prüfungen Betriebswirtschaftliche Beratung Beratung/Coaching bei gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Umsetzungsprojekten Sanierungsberatung Unternehmensnachfolge Unternehmensbewertungen Steuern Übernahme der Finanz- und Lohnbuchhaltung Erstellung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen Vertretung in gerichtlichen und außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren Gestaltende steuerliche Beratung Erstellung steuerrechtlicher Gutachten Beratung zu spezialsteuerlichen Fragestellungen

5 02 Insolvenzen in Deutschland - Aktuelle Entwicklungen

6 Insolvenzen in Deutschland in den letzten 10 Jahren Quelle: Creditreform, Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2014.

7 Insolvenzen in Deutschland 2014 Risikobehaftete Bereiche Quelle: Creditreform, Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2014.

8 Große Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2014: Top 10 Metz-Werke GmbH & Co. KG Prokon Regenerative Energien GmbH Mitteldeutsche Fahrradwerke AG RENA GmbH TimeLOG GmbH & Co. KG "De Märkelbörger" Backwaren Abwicklungsgesellschaft mbh Stark Holding GmbH Strauss Innovation GmbH & Co Mitarbeiter Kunststoff-Technik Scherer & Trier GmbH & Co. KG 2100 Verlagsgruppe Weltbild Quelle: Creditreform, Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2014.

9 03 IDW S 11 Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzantragsgründen

10 Was regelt der IDW S 11? Verabschiedung am 29. Jan Ersetzt IDW PS 800 und FAR 1/1996 Anforderungen an die Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (Insolvenzreife) Beurteilung eingetretener Zahlungsunfähigkeit ( 17 InsO) Beurteilung einer Überschuldung ( 19 InsO) Beurteilung drohender Zahlungsunfähigkeit ( 18 InsO) Berücksichtigung der höchstrichterlichen Rechtsprechung Adressaten: gesetzlichen Vertreter, aber auch Berufsträger mit Kompetenz zur Rechtsberatung Stets Kenntnis über die wirtschaftliche Lage der Gesellschaft Sorgfaltspflicht Aufstellung einer integrierten Unternehmensplanung Quelle: Fachnachrichten des IDW Nr. 4/2015, IDW S 11.

11 Überblick über die Insolvenzeröffnungsgründe 17 InsO Zahlungsunfähigkeit fällige Zahlungspflichten können nicht erfüllt werden keine Zahlungsstockung 19 InsO Überschuldung negative Fortbestehensprognose und: negatives Reinvermögen 18 InsO Drohende Zahlungsunfähigkeit keine akute Zahlungsunfähigkeit aber: im Prognosehorizont (i.d.r. laufendes und folgendes Geschäftsjahr) können künftige Zahlungspflichten nicht erfüllt werden juristische Personen und Gesellschaften natürliche Personen und sonstige Gesellschaften Quelle: Fachnachrichten des IDW Nr. 4/2015, IDW S 11. Antragsrecht Antragspflicht Kein Eröffnungsgrund, aber Antragsrecht bei negativer Fortbestehensprognose Antragsrecht Antragsrecht

12 04 Die handelsrechtliche Fortführungsprognose

13 Einleitung Die handelsrechtliche Fortführungsprognose Die insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB Going Concern 19 InsO Jedes Unternehmen Krisenbehaftete Unternehmen

14 Die handelsrechtliche Fortführungsprognose Fortführungsprognose - Regelvermutung Fortführungsprognose Nachhaltige Gewinnerzielung Zugriff auf finanzielle Mittel keine bilanzielle Überschuldung Going Concern -Annahme Analyse durch GF auf Basis aktueller, hinreichend detaillierter und konkretisierter interner Planungsunterlagen Indikatoren können finanzielle, betriebliche oder sonstige Umstände haben. Detaillierungsgrad und Belastbarkeit

15 Indikatoren für nachteilige Ereignisse Finanzielle Umstände, zum Beispiel: Negative Zahlungssalden aus der laufenden Geschäftstätigkeit Die Schulden übersteigen das Vermögen oder die kurzfristigen Schulden übersteigen das Umlaufvermögen Ungünstige finanzielle Schlüsselkennzahlen Unfähigkeit, Zahlungen an Gläubiger bei Fälligkeit zu leisten Betriebliche Umstände, zum Beispiel: Ausscheiden von Führungskräften in Schlüsselpositionen ohne adäquaten Ersatz Gravierende Personalprobleme Engpässe bei der Beschaffung wichtiger Vorräte Verstöße gegen Eigenkapitalvorschriften oder andere gesetzliche Regelungen Verlust eines Hauptabsatzmarktes, von Hauptlieferanten oder wesentlicher Kunden Quelle: Positionspapier des IDW: Zusammenwirken von handelsrechtlicher Fortführungsannahme und insolvenzrechtlicher Fortbestehensprognose, 2012.

16 Indikatoren für nachteilige Ereignisse nach IDW PS Abwägung seitens der gesetzlichen Vertreter Die vorgenannten Indikatoren sind wie folgt abzuschätzen: Welche Tragweite kommt den Indikatoren zu? Welche Ereignisse sind hierfür ursächlich? Können deren Auswirkungen durch andere Faktoren oder Maßnahmen vermieden oder abgemildert werden? Das Vorliegen einzelner Indikatoren ist noch kein Grund für die Abkehr von der Going- Concern-Annahme Gibt es Gegenstrategien und Gegenmaßnahmen, die den Risiken entgegenwirken? Liegen singuläre Ereignisse, wie Zahlungsschwierigkeiten eines wichtigen Schuldners, vor? Bei strukturellen Problemen: Maßnahmenpaket mit rechtlichen, finanzwirtschaftlichen und leistungswirtschaftlichen Verbesserungsmaßnahmen, die die bspw. eine Verbesserung der Unternehmensstruktur und der betrieblichen Prozesse umfassen können Quelle: Positionspapier des IDW: Zusammenwirken von handelsrechtlicher Fortführungsannahme und insolvenzrechtlicher Fortbestehensprognose, 2012.

17 Anforderungen an handelsrechtliche Fortführungsprognosen Grundsätze Text Sicht der Unternehmen sleitung Quelle: Positionspapier des IDW: Zusammenwirken von handelsrechtlicher Fortführungsannahme und insolvenzrechtlicher Fortbestehensprognose, 2012.

18 Anforderungen an handelsrechtliche Fortführungsprognosen Prognosezeitraum Grundsätzlich: mindestens 12 Monate ab dem Abschlussstichtag Im Einzelfall auch längere Prognosezeiträume, z.b. um einen längeren Produktionszyklus oder wesentliche Verzögerungen bei der Abschlusserstellung zu berücksichtigen Bis zum Abschluss der Jahresabschluss-Aufstellung dürfen keine Gründe dafür vorliegen, dass die Annahme der Fortführung der Unternehmenstätigkeit bspw. aufgrund rechtlicher Gegebenheiten ausgeschlossen ist (vgl. IDW PS 270, Tz 8) Sofern sich die gesetzlichen Vertreter zusätzlich mit einer insolvenzrechtlichen Fortbestehungsprognose auseinander setzen müssen, kann sich der verlängerte Prognosezeitraum (= laufendes + folgendes Geschäftsjahr) auch auf die handelsrechtliche Fortführungsprognose erstrecken Quelle: Positionspapier des IDW: Zusammenwirken von handelsrechtlicher Fortführungsannahme und insolvenzrechtlicher Fortbestehensprognose, 2012.

19 Bestandteile von handelsrechtlichen Fortführungsprognosen Entwicklung des relevanten Umfelds Erwartete Entwicklung des Unternehmens Maßnahmen zur Überwindung der Krise, z.b. - Verlängerung von Zahlungszielen bei Kreditoren - Stundungsvereinbarungen - Verkürzung von Zahlungszielen bei Debitoren Maßnahmen müssen wahrscheinlich realisierbar sein Quelle: Positionspapier des IDW: Zusammenwirken von handelsrechtlicher Fortführungsannahme und insolvenzrechtlicher Fortbestehensprognose, 2012.

20 05 Die insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose

21 Die insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose Reine Zahlungsfähigkeitsprognose: Können die im Planungshorizont fälligen Verbindlichkeiten durch die verfügbaren finanziellen Mittel bedient werden? Prognosezeitraum: i.d.r. nur laufendes + folgendes Geschäftsjahr Detaillierungsgrad: abhängig vom Ausmaß der Unternehmenskrise und Liquiditätsanspannung, quartals-, monats- oder wochenweise Planung Bei der Beurteilung der Zahlungsfähigkeit gilt der Maßstab der überwiegenden Wahrscheinlichkeit Fortschreibung der insolvenzrechtlichen Fortbestehensprognose Strafrechtliche Folgen Erhebliches Risiko der persönlichen Haftung Hinweis des Abschlussprüfers

22 Die insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit Kriterium: Finanzkraft des UN Zahlungsunfähigkeit 17, 18 InsO Zahlungsstockung Zahlungsunfähigkeit Zahlungseinstellung Erstellung eines Finanzstatus sowie einer Finanzplanung Basis: integrierte Unternehmensplanung (Erfolgs-, Vermögens-, und Liquiditätsplanung) Detaillierungsgrad abhängig von Liquiditätslücke, Besonderheiten des Einzelfalls, Länge des Planungszeitraums wochenweise monatsweise quartalsweise

23 Die insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose Überschuldungsstatus Überschuldung nach 19 InsO Bei positiver Fortbestehensprognose: Bei negativer Fortbestehensprognose: Aufstellung eines Überschuldungsstatus nicht erforderlich Aufstellung eines Überschuldungsstatus = stichtagsbezogene Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden negatives Reinvermögen begründet Insolvenzantragspflicht

24 Die insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose Beurteilung drohender Zahlungsunfähigkeit Bei negativer Fortbestehensprognose und positivem Reinvermögen drohende Zahlungsunfähigkeit nach 18 InsO Zahlungsunfähigkeit droht, wenn zum Stichtag zwar keine Liquiditätslücke vorhanden ist, aber es absehbar ist, dass die Zahlungsmittel zur Erfüllung der fällig werdenden Verpflichtungen nicht mehr ausreichen werden Prognose-Zeitraum: Bis zur letzten Fälligkeit der bestehenden Verbindlichkeiten Bei langfristigen Verbindlichkeiten entspricht der Zeitraum dem der Fortbestehensprognose Schuldner hat Insolvenzantrags-Recht und kann somit frühzeitig Maßnahmen zur Sanierung im Rahmen des Insolvenzverfahrens einleiten und insb. die drohende Zahlungsunfähigkeit beseitigen

25 Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen Fortgeschrittenes Krisenstadium Zahlungsunfähig? nein Fortbestehensprognose? positiv negativ ja Insolvenz- Antragspflicht (wg. Zahlungsunfähigkeit bzw. Überschuldung) negatives Reinvermögen Quelle: Fachnachrichten des IDW Nr. 4/2015, IDW S 11. Überschul dungsstatus? positives Reinvermögen Insolvenz- Antragsrecht (wg. Drohender Zahlungsunfähigkeit) Kein Insolvenzantrag

26 06 Zusammenwirken beider Prognosen

27 Gegenüberstellung Prognose-Anlass Insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose Zeitlich: Kein regelmäßiger Anlass, auch unterjährig Bei Anzeichen einer Unternehmenskrise (fortgeschrittenes Krisenstadium, Ertrags- bzw. Liquiditätskrise) Handelsrechtliche Fortführungsprognose Zeitlich: Jährlich im Rahmen der JAP Unabhängig von der Unternehmenslage Gegenstand der Prognose Finanzkraft des Unternehmens Fortführung des Unternehmens Fortführung der Unternehmenstätigkeit Prognosehorizont Wahrscheinlichkeit der Prognose Überwiegende Wahrscheinlichkeit der Unternehmensfortführung muss vorliegen Weder im Gesetz noch in der Literatur konkretisiert. Überwiegende Wahrscheinlichkeit entspricht aber auch hier einer vernünftigen kaufmännischen Beurteilung. Prognose- Ersteller 1-3 Jahre Unternehmensleitung Min. 1 Jahr, kann aber in Abhängigkeit von der Fortbestehensprognose ausgeweitet werden. Unternehmensleitung

28 07 Praxisbeispiele

29 Fortführungsprognose in der Praxis - Beispiel SolarWorld AG Pressestimmen: Grüne Ideen, rote Zahlen (Focus Online, ) Experte: SMA Solar und SolarWorld mit großen Problemen (Der Aktionär, ) Der krisengeschüttelte Solarhersteller SolarWorld hat auch das Geschäftsjahr 2013 mit einem Verlust abgeschlossen. Unterm Strich stand ein Minus von 228 Millionen Euro. Der Konzern hatte zuletzt seine Schulden drastisch reduziert. [ ] (DasErste.de, Wirtschaftsnews, )

30 Fortführungsprognose in der Praxis - Beispiel SolarWorld AG Stand zum JA 2012 Jahresfehlbetrag: -788 Mio. Davon nicht durch EK gedeckt: 290 Mio. Rohergebnis: -4,6 Mio. Bankguthaben 5,6 Mio. unterliegt Verfügungsbeschränkungen Bankguthaben 11,2 Mio. verpfändet Preisrückgang von 40% kompensieren Überkapazitäten, Preisverfall, operative Verluste und Insolvenzen haben den gesamten Sektor geprägt Das Management der SolarWorld AG bewertet die wirtschaftliche Lage als schwierig Maßnahmen Prognose Finanzielle Restrukturierung und bilanzielle Sanierung Restrukturierungskonzept in Abstimmung mit den wesentlichen Fremdkapitalgebern 55% der bestehenden Forderungen werden in EK umgewandelt (Debt-to-Equity-Swap) Kapitalherabsetzung von 111,7 Mio. auf 744,8 T, anschließende Erhöhung auf 14,9 Mio. Operative Restrukturierung (Einkaufsoptimierung, Personalmaßnahmen, Senkung der Marketing- Aufwendungen, Logistikoptimierung) Ungeachtet des Restrukturierungsbedarfs der SolarWorld AG geht der Vorstand davon aus, dass eine positive Fortführungsprognose besteht [ ] Dies ergibt sich insbesondere daraus, dass die an der Restrukturierung beteiligten Gläubigergruppen den für die dauerhafte Fortführung der Gesellschaft notwendigen finanziellen Restrukturierungsmaßnahmen zugestimmt haben Der Vorstand der SolarWorld AG hält den Fortbestand der Gesellschaft dennoch für überwiegend wahrscheinlich. (positive insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose) Quelle: Bundesanzeiger, Jahresabschluss der SolarWorld AG für das Geschäftsjahr 2012.

31 Fortführungsprognose in der Praxis - Beispiel Q-Cells International GmbH Stand zum JA 2010 Jahresfehlbetrag: -17,2 Mio. Davon nicht durch EK gedeckt: 48,8 Mio. Umsatzerlöse von 350,2 Mio. auf 190,5 Mio. gesunken Höhere Realisierung an Kleinprojekten, Großprojekte zum Stichtag noch nicht realisiert Langfristige Wachstumsperspektiven in der PV- Branche sind weiterhin sehr gut signifikanter Rückgang des Preises Wesentliche Ursache für das neg. Finanzergebnis sind außerplanmäßige Abschreibungen Maßnahmen Prognose Zur Vermeidung insolvenzrechtlicher Tatbestände wurde eine Rangrückstrittsvereinbarung mit der alleinigen Gesellschafterin (Q-Cells SE) geschlossen Patronatserklärung der Q-Cells SE, jederzeit auf Anfordern der Q-Cells International liquide Mittel in Form von sofort fälligen Darlehen in dem zur Vermeidung der Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung erforderlichen Umfang zur Verfügung zu stellen (Finanzierungszusage ohne betragsmäßige Begrenzung bis ) Sofern keine ausreichende Liquidität aus dem operativen Geschäft generiert werden kann bzw. keine weiteren Kreditlinien von der Muttergesellschaft gewährt werden oder in anderer Form Liquiditätszuflüsse erzielt werden können, ist der Bestand des Unternehmens gefährdet. Quelle: Bundesanzeiger, Jahresabschluss der Q-Cells International GmbH für das Geschäftsjahr 2010.

32 08 Fazit

33 Fazit Grundsatz: Die Anforderungen an die Erstellung von Prognosen durch die gesetzlichen Vertreter verschärfen sich bei zunehmenden Anzeichen für einen fortgeschrittenen Krisenverlauf. Bei Zahlungsunfähigkeit ( 17 InsO) bzw. Überschuldung ( 19 InsO) sind die gesetzlichen Vertreter verpflichtet, einen Insolvenzantrag zu stellen. Die Erkenntnisse hieraus sind wiederum bei der handelsrechtlichen Fortführungsprognose zu berücksichtigen. Ist eine insolvenzrechtliche Fortbestehensprognose erforderlich, so verlängert sich der Prognosezeitraum der handelsrechtlichen Fortführungsprognose entsprechend des Zeitraums der insolvenzrechtlichen Prognose. Quelle: Positionspapier des IDW: Zusammenwirken von handelsrechtlicher Fortführungsannahme und insolvenzrechtlicher Fortbestehensprognose, 2012.

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Jan B. Töppe Wirtschaftsprüfer Geschäftsführer Telefon: Mobil:

Vertrauen Sicherheit. Deutsche Audit GmbH AWADO. Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin

Vertrauen Sicherheit. Deutsche Audit GmbH AWADO. Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin AWADO Deutsche Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Vertrauen Sicherheit Erfolg Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin Die

Mehr

comes aktuell IDW ES 11 Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen

comes aktuell IDW ES 11 Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen comes aktuell IDW ES 11 Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen EINLEITUNG Die verspätete bzw. unterlassene Insolvenzantragstellung bei Vorliegen von Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung

Mehr

Positionspapier des IDW. Zusammenwirken von handelsrechtlicher Fortführungsannahme und insolvenzrechtlicher Fortbestehensprognose

Positionspapier des IDW. Zusammenwirken von handelsrechtlicher Fortführungsannahme und insolvenzrechtlicher Fortbestehensprognose Positionspapier des IDW Zusammenwirken von handelsrechtlicher Fortführungsannahme und insolvenzrechtlicher Fortbestehensprognose Stand: 13.08.2012 Vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise wird derzeit

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

IDW S11 statt PS Was ändert sich für das tägliche Geschäft? -

IDW S11 statt PS Was ändert sich für das tägliche Geschäft? - IDW S11 statt PS 800 - Was ändert sich für das tägliche Geschäft? - Hamburg, den 09.11.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Abgrenzung der Sanierungsinstrumente 1 2 Bausteine und Prüfungshandlungen des IDW S11 4

Mehr

Ernst / sch 503 13. September 2012. wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme zu IDW ES 9 Bescheinigung nach 270b InsO.

Ernst / sch 503 13. September 2012. wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme zu IDW ES 9 Bescheinigung nach 270b InsO. WirtschaftsTreuhand GmbH, Postfach 80 11 54, 70511 Stuttgart IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. Herrn Prof. Dr. Naumann Herrn Prof. Dr. Groß Herrn Dr. Solmecke Postfach 32 05 80 40420

Mehr

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses www.boeckler.de August 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 7 Insolvenz und Jahresabschluss Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Professionelles Forderungsmanagement als Schutz vor Insolvenz

Professionelles Forderungsmanagement als Schutz vor Insolvenz Professionelles Forderungsmanagement als Schutz vor Insolvenz 5. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, den 04.11.2009 1 Stahlstraße 17 * 90411 Nürnberg Tel.: 09 11 / 951 285-0 * Fax: 09 11 / 951 285-10

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

IDW S 11 statt PS 800

IDW S 11 statt PS 800 IDW S 11 statt PS 800 Was ändert sich für das tägliche Geschäft? Christian Groschupp Financial Restructuring I München, 25. Januar 2016 Voraussetzung Voraussetzung Die verschiedenen Sanierungsinstrumente

Mehr

Rechtsstand ist der 22. April 2015. Das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) ist noch nicht berücksichtigt worden.

Rechtsstand ist der 22. April 2015. Das Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG) ist noch nicht berücksichtigt worden. Hinweise zur Verlautbarung der Bundessteuerberaterkammer zu den Grundsätzen für die Erstellung von Jahresabschlüssen in Bezug auf Gegebenheiten, die der Annahme der Unternehmensfortführung entgegenstehen

Mehr

Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW ES 11)

Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW ES 11) Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW ES 11) In der InsO ist nicht abschließend geregelt, wann genau ein Unternehmen einen Insolvenzantrag stellen muss Fraglich ist z. B., ob eine

Mehr

Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW S 6

Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW S 6 Anforderungen an die Erstellung von Sanierungskonzepten nach IDW S 6 Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung FAR 1/91 Sanierungsfähigkeit: + Maßnahmen zur Sanierung des Unternehmens

Mehr

Sanierung. AWADO Deutsche Audit GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Die Krise als Chance!

Sanierung. AWADO Deutsche Audit GmbH. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft. Die Krise als Chance! AWADO Deutsche Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Sanierung Die Krise als Chance! Baunatal Berlin Bremen Hannover Leipzig Neu-Isenburg Rendsburg Saarbrücken Schwerin

Mehr

PRO KMU Unternehmensberatung. Zahlungsunfähigkeit

PRO KMU Unternehmensberatung. Zahlungsunfähigkeit Zahlungsunfähigkeit Vorbemerkungen Die (drohende) Zahlungsunfähigkeit ist allgemeiner Eröffnungsgrund für das Insolvenzverfahren ( 17 Abs. 1 InsO bzw. 18 Abs.1 InsO). Bei ihrem Vorliegen kann bzw. muss

Mehr

Ein starker Partner an Ihrer Seite

Ein starker Partner an Ihrer Seite FRTGGROUP Ein starker Partner an Ihrer Seite Wir helfen Ihnen Ihre Ideen zur verwirklichen. Wir begleiten und unterstützen Sie von der Idee, über die Umsetzung und darüber hinaus, in allen Fragen der Wirtschaftsprüfung,

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

Sanierungs- und Restrukturierungsberatung. improve consult planbar zurück zum Erfolg!

Sanierungs- und Restrukturierungsberatung. improve consult planbar zurück zum Erfolg! Sanierungs- und Restrukturierungsberatung improve consult planbar zurück zum Erfolg! Planbarer Erfolg in der Krise Unternehmenskrisen erfordern ein abgestimmtes Handeln unter den Beteiligten. Ein geplantes

Mehr

360 Steuern und Recht für Kommunale Unternehmen Teil 11: Das Unternehmen in der Krise Handlungsbedarf für die Geschäftsleitung

360 Steuern und Recht für Kommunale Unternehmen Teil 11: Das Unternehmen in der Krise Handlungsbedarf für die Geschäftsleitung Sehr geehrte Damen und Herren, Eike Christian Westermann Partner Recht und Steuern Tel.: +49 211 981-1741 eike.christian.westermann@de.pwc.com die Insolvenz zweier Stadtwerke im letzten Jahr zeigt, dass

Mehr

Sanierungsfähigkeit und Fortführungsprognose aus Sicht des IDW S 6 - Intention und Hintergründe

Sanierungsfähigkeit und Fortführungsprognose aus Sicht des IDW S 6 - Intention und Hintergründe Sanierungsfähigkeit und Fortführungsprognose aus Sicht des IDW S 6 - Intention und Hintergründe Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht 2. Juli 2014 WP / StB Bernhard Steffan Gliederung Das Institut

Mehr

Fortführungsprognose, Überschuldung und

Fortführungsprognose, Überschuldung und Verein zur Förderung des Bilanzrechts Fortführungsprognose, Überschuldung und Haftung - Aktuelle Fragen und Risiken - 27.10.2010 Prof. Rolf Rattunde Rechtsanwalt Insolvenzverwalter Notar in Berlin Fachanwalt

Mehr

PETER-WOLFGANG PLAGENS

PETER-WOLFGANG PLAGENS PETER-WOLFGANG PLAGENS Wirtschaftsprüfer Steuerberater IDW Institut der Wirtschaftsprüfer Fachausschuss für Sanierung und Insolvenz (FAS) Herr WP/StB Bernhard Steffan Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

Entwurf eines IDW Standards: Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW ES 11)

Entwurf eines IDW Standards: Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW ES 11) Entwurf eines IDW Standards: Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW ES 11) (Stand: 06.05.2014) 1 Der Fachausschuss Sanierung und Insolvenz (FAS) des IDW hat den folgenden Entwurf

Mehr

WEGE AUS DER KRISE... Seite 3. INSOLVENZVERWALTUNG/INSOLVENZPROPHYLAXE.. Seite 4. UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE. Seite 5. INSOVENZVERWALTUNG...

WEGE AUS DER KRISE... Seite 3. INSOLVENZVERWALTUNG/INSOLVENZPROPHYLAXE.. Seite 4. UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE. Seite 5. INSOVENZVERWALTUNG... Inhalt WEGE AUS DER KRISE... Seite 3 INSOLVENZVERWALTUNG/INSOLVENZPROPHYLAXE.. Seite 4 UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE. Seite 5 INSOVENZVERWALTUNG... Seite 6 UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE IM ÜBERBLICK... Seite 7

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise

Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise WP/StB Prof. Dr. Marcus Scholz Vortrag beim Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 22. Oktober 2013 1 Scholz Erstellung von Jahresabschlüssen

Mehr

Querschnitt zum Thema Sanierung

Querschnitt zum Thema Sanierung Querschnitt zum Thema Sanierung Querschnitt zum Thema Sanierung Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Insolvenzgründe 6 1.1 Überblick zu den Insolvenzeröffnungsgründen 7 1.2 Zahlungsunfähigkeit versus Zahlungsstockung

Mehr

Einführung in die InsO

Einführung in die InsO Einführung in die InsO von Dr. Klaus Tappmeier Rechtsanwalt Schwörhausgasse 4/1 89073 Ulm Tel. +49 731 140 82-0 Fax +49 731 140 82-22 E-Mai: info@tappmeier.de Internet: www.tappmeier.de/ Das neue Insolvenzrecht

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

3 Unternehmenskrise oder Insolvenz?

3 Unternehmenskrise oder Insolvenz? 3 Unternehmenskrise oder Insolvenz? Die Krise eines Unternehmens durchläuft regelmäßige mehrere Stadien. Ab wann aber ist das Unternehmen insolvenzreif? Wann ist ein Eröffnungsgrund (auch Insolvenzgrund

Mehr

3 Unternehmenskrise oder

3 Unternehmenskrise oder 3 Unternehmenskrise oder Insolvenz? Die Krise eines Unternehmens durchläuft regelmäßige mehrere Stadien. Ab wann aber ist das Unternehmen insolvenzreif? Wann ist ein Eröffnungsgrund (auch Insolvenzgrund

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Insolvenzberatung.de

Insolvenzberatung.de Insolvenzberatung.de D i e H a f t u n g d e s G m b H - G e s c h ä f t s f ü h r e r s Insolvenzantragspflicht und Haftung gegenüber dem Finanzamt und den Sozialversicherungen Pacemark Finance Europe

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

Wirtschaftsprüfung bei kommunalen Gesellschaften die Verpflichtungen der Geschäftsführung

Wirtschaftsprüfung bei kommunalen Gesellschaften die Verpflichtungen der Geschäftsführung Wirtschaftsprüfung bei kommunalen Gesellschaften die Verpflichtungen der Geschäftsführung Mag. Andreas Maier Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536 22871-22879, Fax: 05 0536 22870, e-mail: kvak@ktn.gv.at

Mehr

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen

Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Mgr. Jana Payne, M.iur.comp. JUDr. Jiří Voda, LL.M. Schutz vor missbräuchlichen Insolvenzverträgen Aktuelle Entwicklung im Insolvenzrecht 13.02.2012 Prag DTIHK - Arbeitskreis Recht und Steuern Giese &

Mehr

Beurteilung der Insolvenzeröffnungsgründe nach IDW S 11

Beurteilung der Insolvenzeröffnungsgründe nach IDW S 11 912 Zabel/Putz, Beurteilung der Insolvenzeröffnungsgründe nach IDAS 11 ZIP 19/2015 Karsten Zabel/Torsten 1'ütz'`~ Beurteilung der Insolvenzeröffnungsgründe nach IDW S 11 Erläuterungen und Zweifelsfragen

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

TIB. Das Thema. Betriebliche Notlage: Merkmale, Definitionen, Ursachen. 23.09.2009 GW/TIB/Handeln in der Krise 1

TIB. Das Thema. Betriebliche Notlage: Merkmale, Definitionen, Ursachen. 23.09.2009 GW/TIB/Handeln in der Krise 1 Das Thema Betriebliche Notlage: Merkmale, Definitionen, Ursachen 23.09.2009 GW//Handeln in der Krise 1 Themen im einzelnen... Was heißt wirtschaftlich schwierige Lage: Gute Zeiten /Schlechte Zeiten Gründe:

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise

Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise Dr. jur. Daniel Knickenberg Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Dozent an der Rheinischen Fachhochschule Köln Leinen & Derichs Anwaltsozietät Cleverstr. 16,

Mehr

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 3.854.250,00 5.139.051,00 2. Ausleihungen

Mehr

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater 5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Sanierungs-

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011

Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht. Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 04.02.2011 Dr. Ernst Ulrich Dobler Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Klausur Bilanzkunde WS 2010/2011 Beantworten Sie alle der folgenden Fragen durch Ankreuzen der

Mehr

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Was versteht man unter dem Begriff Sanierung? 1 Sanierung ist im betriebswirtschaftlichen Sinne eine komplexe, zielorientierte, zeitlich begrenzte

Mehr

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Tholey, 29. November 2012 Agenda Vorstellung Ernst & Young Definitionen von Krise, Führung und Finanzierung Führung und

Mehr

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE

Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK. Unterrichtung REWE. Skript 1. Fach: REWE Ulrike Geismann Diplom - Kauffrau ( FH ) Steuerberaterin Bilanzbuchhalter IHK Unterrichtung REWE Skript 1 Fach: REWE Bereiche der Buchführung: 1) Finanzbuchhaltung 2) Debitorenbuchhaltung ( Kundenkonten)

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung 3. Teil. SS 05 Thomas Sauter Dipl.Ing. (FH) MBA 1

Grundlagen der Unternehmensführung 3. Teil. SS 05 Thomas Sauter Dipl.Ing. (FH) MBA 1 Grundlagen der Unternehmensführung 3. Teil 1 Man unterscheidet in der Regel drei Maßnahmen-Gruppen, die je nach Krisenart und Krisenausmaß einzeln oder gemeinsame ergriffen werden. Dabei geht es um eine

Mehr

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5

Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Einleitung 1 1. Einfuhrung 1 2. Gegenstand der Untersuchung 4 3. Aufbau 5 Teil I: Die steuerliche Haftung des Geschäftsführers im Allgemeinen 9 1. Einführung 9 2. Die Haftung aus 69 AO 9 2.1. Entstehungsgeschichte

Mehr

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna

Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Günter Seefelder Die besten Konzepte für Ihren erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Die richtige Wahl der Unternehmensform................. 6 1.1 Haftungsverhältnisse..............................

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin ABCD Bestätigungsvermerk Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater

ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater WP/StB Dirk Weischede RA Christian Schulze www.wehberg.de 1 Agenda 8.30 bis 9.00 Uhr: Teil I ESUG Rechtliche Grundlagen für die Sanierungsbegleitung

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

Leitfaden für die EUROFORUM Live-Web Conference zum Thema Sanierung, Sanierungsprüfung und Sanierungsberatung am 08.12.2011.

Leitfaden für die EUROFORUM Live-Web Conference zum Thema Sanierung, Sanierungsprüfung und Sanierungsberatung am 08.12.2011. Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften: School of Business, Economics and Social Sciences Fachbereich Betriebswirtschaftslehre: Department of Business Administration Institut für Wirtschaftsprüfung

Mehr

dmp Sanierungsberatung Sachsen DERRA, MEY ER & PARTNER

dmp Sanierungsberatung Sachsen DERRA, MEY ER & PARTNER dmp Sanierungsberatung Sachsen Derra, Meyer & Partner Die Kanzlei präsentiert sich als leistungsfähiger Zusammenschluss von 45 Anwälten in Deutschland, Italien und Polen. Wir sind in Sachsen an den Standorten

Mehr

WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER RECHTSANWÄLTE. Kompetenz in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Betriebswirtschaft und Rechtsfragen

WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER RECHTSANWÄLTE. Kompetenz in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Betriebswirtschaft und Rechtsfragen WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER RECHTSANWÄLTE Kompetenz in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Betriebswirtschaft und Rechtsfragen Kompetenz in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Betriebswirtschaft und

Mehr

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Frank Eckhoff Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Eröffnungsgrund und Antragspflicht 15 I.

Mehr

Willkommen bei AUREN. AUREN ist ein führendes Beratungsunternehmen für Steuerberatung,

Willkommen bei AUREN. AUREN ist ein führendes Beratungsunternehmen für Steuerberatung, Willkommen bei AUREN AUREN ist ein führendes Beratungsunternehmen für Steuerberatung, Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung und Consulting mit mehr als 1.500 Mitarbeitern weltweit. In Deutschland sind wir

Mehr

Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Insolvenz Abgrenzung von Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung der Gesellschaft

Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Insolvenz Abgrenzung von Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung der Gesellschaft Dr. Reinhard Lutz Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Insolvenz Abgrenzung von Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung der Gesellschaft Der GmbH-Geschäftsführer ist in der Krise der Gesellschaft besonderen

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO

comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO Becker, Bernhard / Bieckmann, Bernhard / Martin, Konrad Einleitung Zum 1. März 2012 ist das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Mehr

Insolvenz. Chancen und Risiken. Dr. Kai T. Boin Rechtsanwalt, FA f. Steuerrecht, FA f. Handels- u. Gesellschaftsrecht

Insolvenz. Chancen und Risiken. Dr. Kai T. Boin Rechtsanwalt, FA f. Steuerrecht, FA f. Handels- u. Gesellschaftsrecht Insolvenz Chancen und Risiken Dr. Kai T. Boin Rechtsanwalt, FA f. Steuerrecht, FA f. Handels- u. Gesellschaftsrecht Inhalt A. Einleitung B. Überblick C. Aus Gläubigersicht D. Aus Schuldnersicht E. Alternativen

Mehr

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

Insolvenzgründe Einführung

Insolvenzgründe Einführung Prof. Dr. Georg Bitter, Universität Mannheim Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Insolvenzgründe Einführung Vortrag auf dem 4. Mannheimer Insolvenzrechtstag am Prof.

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kompetenz für Ihren Erfolg Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. HBBN Hamburg Johnsallee 34 20148 Hamburg Tel: 040-44 11 12 0 Fax: 040-44

Mehr

Wirtschaftliche Unternehmenskrisen

Wirtschaftliche Unternehmenskrisen Wirtschaftliche Unternehmenskrisen Identifizieren, analysieren, reagieren Fachtagung Betriebswirtschaft/Hauswirtschaft/Technik 19. Oktober 2009, Reutlingen WP/StB Tobias Allkemper WP/StB Friedrich Lutz

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Der Verein im Insolvenzrecht:

Der Verein im Insolvenzrecht: Der Verein im Insolvenzrecht: 1. Allgemein: Insolvenz" bedeutet vom Ursprung her "Sich-nicht-lösen-können", d.h. sich von seinen Schulden nicht befreien können. Dementsprechend ist Insolvenz heute gleichbedeutend

Mehr

4 Die Krise aus insolvenzrechtlicher Sicht

4 Die Krise aus insolvenzrechtlicher Sicht 2.1.3 Maßgebliche Größe der Liquiditätslücke Die Legaldefinition der Zahlungsunfähigkeit verzichtet auch auf das Merkmal der Wesentlichkeit (bisher: seine fälligen Geldverbindlichkeiten im wesentlichen

Mehr

Insolvenz- und Sanierungsberatung

Insolvenz- und Sanierungsberatung Insolvenz- und Sanierungsberatung Bei all unseren Dienstleistungen steht der Erfolg unserer Mandanten im Vordergrund. (Dipl.-Kfm. Dr. Bernd Waffler, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater) Sanierungsberatung

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Betriebswirtschaftliche Planungsrechnungen Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32 D-10117 Berlin

Mehr

Beratung während der Krise

Beratung während der Krise Dr. Volker Römermann, Axel Johnen Sanierung von Unternehmen Beratung während der Krise Haftungs- und Strafbarkeitsrisiken für den Steuerberater Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte,

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

10 Jahre InsO ein Jubiläum für Praktiker 27. Feb. 2009 in Hannover

10 Jahre InsO ein Jubiläum für Praktiker 27. Feb. 2009 in Hannover 10 Jahre InsO ein Jubiläum für Praktiker 27. Feb. 2009 in Hannover IMPULSREFERAT AUS RICHTERLICHER SICHT GESELLSCHAFTSRECHT VRIBGH PROF. DR. WULF GOETTE, ETTLINGEN 32a und b GmbHG Die 32 a und 32 b werden

Mehr

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für das neue insolvenzrechtliche Sanierungsinstrumentarium Auftakt 2 Statistik 10.025 eröffnete

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 13 B. Einsatzmöglichkeiten für Mezzanine-Kapital in der Krise von Unternehmen... 17 I. Begriffsbestimmung Mezzanine-Kapital und seine gängigen Funktionen... 18 II. Typische

Mehr

Unser Angebot Ressourcen schonen, Masse stärken steuerliche und betriebswirtschaftliche Begleitung von Insolvenzregelverfahren

Unser Angebot Ressourcen schonen, Masse stärken steuerliche und betriebswirtschaftliche Begleitung von Insolvenzregelverfahren Unser Angebot Ressourcen schonen, Masse stärken steuerliche und betriebswirtschaftliche Begleitung von Insolvenzregelverfahren und ESUG-Verfahren. PerspektiveSanierung Insolvency Tax and Advisory Services

Mehr

Vortrag 10. DGCS-Congress 2009 Herausforderungen annehmen am 24. 25. September 2009

Vortrag 10. DGCS-Congress 2009 Herausforderungen annehmen am 24. 25. September 2009 Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster. Oppeln (PL). Würzburg Insolvenzen als neue Herausforderung für soziale Unternehmen Ablauf und Konsequenzen Vortrag 10. DGCS-Congress 2009 Herausforderungen

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

MERKBLATT. Der Insolvenzantrag. Ansprechpartner: Simon Alex Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-83

MERKBLATT. Der Insolvenzantrag. Ansprechpartner: Simon Alex Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-83 MERKBLATT Der Insolvenzantrag Ansprechpartner: Simon Alex Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-83 Hinweis: Das Merkblatt wurde sorgfältig erstellt. Dessen ungeachtet können wir

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bilanz zum 31.12.07 Bilanz zum 31.12.08 = 10 EK = 5 FK = 5 Geschäftsvorfälle (Buchhaltung) = 10 EK = 7 FK = 3 Gewinn ist die Veränderung des Eigenkapitals zwischen zwei Bilanzstichtagen Gewinn = 2 23 Erfolgsneutraler

Mehr